1900 / 53 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1 7 L 8

E P O

E E S O I E E R N R GE A E TICTICE Rz vVit RSGI N C Ra 9 It G Ne B 5 1E E E E P E S o T T pam a ps eta q upd E tw : L D, Sa N E Fr Lte A P E E A E, 258 E S O H

M S

E I de ar eb S

B L Boe A Lea D

2e

dye

S lmt na entner feme i red ntr

E aar

Deni aîn mrt qr Mies: aran i can:

E E E pra B

S

E E L 7

S

if: bic lZ G ala

E E E i La I if ini S r A

B gnd

[87127] Kgl. Amtsgericht Vaihingen. Aufgebot.

Der am 17. Juni 1841 zu Unterriexingen, Ober- amts Vaibingen, geborene, von dort im Jahre 1861 nah Amerika ausgewanderte, seit 1863 vecschollene Christof Jakob Spahlinger, Sohn der verstorbenên Bauerseheleute Johann Jakob Spahlinger und der Regine, geborenen Daibenzeiher, wird julolge cines zugelaffenen Antrags seiner Schwester, der Wittwe Marie Wahl, geborenen Spahlinger, in Ludwigs- burg, aufgefordert, spätestens in dem auf Douner®s- tag, deu 27. September 1900, Vormittags 11 Uhr, vor dem K. Amtsgeriht Vaihingen an- beraumten Aufgebotstermin fih zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung mit Wirkung auf das für ihn in Unterriexingen in Verwaltung befindliche Pflegvermögen erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 24, Februar 1900.

Hilfsrichter Kirchgeorg.

[86816]

Kgl. Wttb. Amtsgericht Ellwaugen. Aufgebot. Abwesenheitspfleger, Gemeinderath Michael Grön- linger in Benzenzimmern hat die Todeserklärung des am 17. April 1830 zu Benzenzimmern wohn- haften, im Jahre 1853 nah Amerika gereisten Johann Georg Göt beantragt. Derselbe ist seit dem Jahre 1854 vershollen. Nachdem der Antrag auf Todeserklärung zugelassen ist, ist Aufgebots- termin bestimmt worden auf Montag, den 12. November 1900, Vormittags 9 Uhr.

Es ergeht hiemit die Aufforderung:

1) an den Verschollenen, fh spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird,

9) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, {pätestens im Aufgebotstermin dem Geribt Anzeige zu machen.

Oberamtsrichter Wider.

Veröffentlicht vurch Gerichts\{hreiber Karp f.

[87189]

K. Württ, Amtsgericht Heidenheim. Aufgebote.

Es werden auf Antrag

1) der Marie Frey, geb. Liebert, dahier, der am 7. August 1851 zu Schnaitheim geborene Johann Georg Liebert, Sohn des Maurers Joh. Georg Liebert in Schnaitheim, im Jahre 1884 nah Amerika abgereist und seitdem verschollen,

2) des Johann Georg Späth, Bauern in Natt- beim, der am 11. Januar 1834 zu Nattheim ge- borene Mathias Späth, Sohn des Söldners Kon- rad Späth in Nattheim, im Jahre 1854 nah Amerika abgereist und seitdem verschollen,

3) des Johann Gottlieb Pfister, Fabrikverwalters hier, der am 31. Oktober 1853 dahier geborene Jo- hann Georg Pfifter, Sohn des Schubhmacher- meisters Christian Friedri Pfistec hier, 1875 nah Amerika abgereist und seit 1876 vershollen,

4) der ledigen Apollonia Zwiker in Aalen der am 28. September 1848 in Gufsenstadt geborene Friedrih Zwiker , Sohn des Zieglers Leonhard Zwiker in Gussenstadt, im September 1869 nah Amerika abgereist und seit 1876 verschollen,

5) des Maurers Georg Bosch in Heuchlingen der am 15. Oktober 1834 in Heuchlingen geborene Georg Grüner, Sohn der Angelika Grüner in Heuchlingen, bis 1853 Dienstknecht in Hohenmemmingen, 1853 nach Amerika abgereist und seitdem vershollen,

6) des Steinhauers Andreas Schanzel hier der Fohann Georg Schanzel, geboren. am 27. Januar 1831 und dec Johann Schauzel, geboren am 1. Fe- bruar 1834 je in Oggenhausen, Söhne des Schusters Johann Schanzel in Oggenhaufen, 1856 und 1857 nah Amerika abgereist und seitdem verschollen,

aufgefordert, sfih spätestens in dem auf Mon- tag, den 5, November 1900, Nachmittags 3 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin dahier zu melden, widrigenfalls die Todeserklärungen erfolgen werden. Ebenso werden alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, aufgefordert, hierüber spätestens in dem obengenannten Aufgebotstermin hierher Anzeige zu machen.

Den 23. Februar 1900.

Oberamtsrichter: Wi ee f.

[87188] Aufgebot.

Auf Antrag des Gutsbesißzers Adolf Kersten zu Spandau, Ziegelhof, vertreten dur die Nechts- anwälte Dr. Baumert und Lüdicke zu Spandau, wird das ‘Alufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus- \{ließzung von Nachlaßgläubigern eingeleitet. Alle Nachlaßgläubiger und Vermächtnißfinehmer, welche Ansprüche und Rechte an den Nahlaß des am 29. Dezember 1899 ¿u Türkendorf bei Spremberg verstorbenen Rittergutsbesitzers Albert Kerften zu haben glauben, werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens in dem auf den 17. Mai 1900, 10 Uhr, an biesizer Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 7, anberaumten Termine anzumelden. Nachlaß- gläubiger und Vermächtnißnehmer, welche ihre An- sprüche niht anmelden, können gegen den Benefizial- erben, d. i. den Antragsteller, ibe Ansprüche nur insoweit geltend machen, als der Nahlaß mit Aus- {luß aller seit dem Tode des Erblassers auf- gekommenen Nußungen durch Befriedigung der an- mean Forderungen nicht ershöpft_wird. Der

ntragsteller hat die gerihtlihe Aufnahme des zur Erhaltuag der Rehtswohlthat erforderlichen Nahlaß- verzeihnifses beantragt. Die Einsicht desfelben ift, sobald es fertig gestellt ift, Jedermann in unserer Gerichtsschreiberei, Zimmer Nr. 2, gestattet.

Spre F den 21. Februar 1900.

öniglihes Amtsgericht.

[87187] Oeffentliche Bekanutmachuug.

Die unverehelichte Schneiderin Dee Antonie Klara Podlich, gestorben am 20. Januar 1900 zu Berlin, hat in ihrem am 3. Februar 1900 eröffneten Testamente vom 5. Februar 1896 ihren Vater, den Kaufmann G. Podlich, bedadbt.

Berlin, den 19. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 95.

[87201] Bekanutmachung. In ter Siczuka’shen Aufgebotssache 11 F. 8/99 sind durch Aus\@{lußurtheil vom 6. Februar 1900

preußen Lätt. C. Nr. 14412, 14824, 17370, 17371 über je 300 A und Litt. D. Nr. 11663 über 75

für kraftlos erflärt. Königsberg i. Pr., den 6. Februar 1900. Königl. Anitsgeriht. Abth. 11.

[87178]

Dem Besitzer der Aktien Nr. 4371, 5136, 7691 sind an Stelle der verlorenen Talons neue mit ein- geschriebenen Nummern und entsprehendem Vermerk ausgefertigt. Die verlorenen Talons mit eingedruckten obigen Nummern werthlos.

Berlin, den 27. Februar 1900.

Berlin-Charlottenburger Bauverein,

Actien-Gesellschaft : in Liq. C. W. Meyer.

[87197 Bekanntmachung.

Dur Ausfch{lußurtheil des hiesgen Königlichen Amtsgerichts vom 26. Februar 1909 ift das Spar- fafsenbuh der Sparkasse der Stadt Rixdorf Nr. 1805 über noch 300 Æ, ausgestellt für Fräulein Ida Deagner, für kraftlos erklärt worden.

Rixdorf, den 26. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht. Aschenheim.

[85993]

Es find für kraftlos erklärt:

a. durch Urtbeil vom 14. Juli 1897 die Urkunden über folgende .Hypothekenpoften:

1) 209 Thaler 26 Sar. Darlehn nebst 5 °%/ Zinfen

und die sonstigen Rehte der Geschwister Johann, Theodor, Johann Adam Friedrih und Maria Elisa- beth Stratmann zu Osterwald aus der Urkunde vom 26. März 1863, eingetragen Band I Blatt 6 Grund- buchs von Gellingbausen. - 2) 130 Thaler Waarenshuld nebst 5 9/9 Zinsen und Kosten für Kaufmann Josef Cosak zu Arnsberg ex docum. vom 26. Suni 1849, eingetragen Band II Blatt 99 Grundbuchs von Berghausen.

3) 99 Thaler 18 Sgr. 3 Pf. Muttergut ex oblig. vom 4. Mai 1839 für Geschwister Johann Mathias, Maria Margaretha und Friedrih Peters zu Bôde- feld, eingetragen Band 11 Blatt 82 Grundbuchs von Bödefeld.

b. durch Urtbeil vom 13. Oktober 1899 die Ur- funden über folgende Hypotbekenposten :

1) 292 Thaler 11 Sgr. 7, Pf. Schuld aus einer Abrechnuna, 9 9% Zinsen und Kosten, für Gewerken Caspar Nückel zu Winkhausen 0x obl. vom 10. Juni 1839, eingetragen Band IIl Blatt 133 Grundbuchs von Schmallenberg.

2) 1400 M Darlehn nebst 5 °/g Zinsen für Frau Rentmeister Ratte, Elisabeth, geb. Heinemann, - z1 Fredeburg aus der Urkunde vom 5. Oktober 1876, eingetragen am 7. Oktober 1876.

c. durch Urtheil vom 16. Dezember 1899 die Urkunde über folgende Post:

1100 Thaler Darlehn nebst 40/9 Zinsen aus der Urkunde vom 4. dieses Monats für den Lederfabri- kanten Bernard Störmann zu Amsterdam, ein- getragen Band VIIIl Blatt 367 Grundbuchs von Schmallenberg.

Fredeburg, den 28. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht.

[87209]

Das Recht aus der Fol. 3 des Grund- und Hypothekenbuchs der Büdnerei Nr. 3 zu Rofenow für die majorenven Geschwister und die Kuratel der minorennen Geschwister des Büdners und Schmieds Rosendahl aus Rosenow eingetragenen Forderung von 882 #4 29 4 wird für erloschen erklärt.

Gadebusch, den 23. Februar 1900.

Großherzogliches Amtsgericht.

[87185] Oeffentliche Zuftellung.

Der Mechaniker Wilhelm Friedrich Eisenmann, zur Zeit in Hall, vertreten durh Rechtsanwalt Paas in Hall, klagt gegen seine mit unbekanntem

ufenthalt in Amerika abwesende Ebefrau Auguste Eisenmann, geb. Fecht, pon Pfedelbach, O.-A. Oehringen, wegen Ehescheidung, mit dem Antrag zu erkennen: Die zwischen den Parteien am 7. September 1875 in der evangelishen Kirhe zu Pfedeltah ge- {losene Ehe wird wegen Ehebruchs und böswilliger Verlassung von seîten der Beklagten dem Bande nach geschieden. Die beklagte Ghéfeau wird als der \{huldige Theiß: erklärt und hat die Kosten des Nechts- streit zu tr@gai, und ladet die Beklagte zur münd- lihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Hall auf den 19. Mai 4900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforterung,: einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hall, den 24. Februar 1900.

Kurr, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[87115] Oeffentliche Zuftellung. Die verehelihte Arbeiter Grade, Karoline Luise Md geb. Shönbeck, zu Stargard i. Pomm., eftmauerstraße Nr.4, Prozeßbevollmächtigter: Nechte- anwalt Stark zu Stettin, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Arbeiter Johann Friedrih Jacob Grade, früher zu Stettin, jeßt unbekannten Aufenthalts unter der Behauptung, daß der Beklagte sie bösli verlassen habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung: die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für dena allein \{uldigen Theil zu erklären, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die IV. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stettin, Zimmer Nr. 27, auf den 9, Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerihte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stettin, den 23. Februar 1900.

Schult, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[87114] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter Auguft Schadowski in Hoppenbruch, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Aron in Elbing, klagt gegen seine Ehefrau Anna Schadowsfki, geborene Freiwald, unbekannten Aufenthalts, unter

Tassen habe, mit dem Antrag auf Trennung ter Ehe gemäß § 1567 Absay 2 Nr. 2 des Bürger- lichen Geseßbuhs. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elbing auf den 18. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. 1, R. 9/00. Elbing, den 16. Februar 1900. (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[87117] Bekanntmachung. .

Fn Sachen Schaub, Anna, S@neidermeisters- ebefrau in Augsburg, Klagetheil, vertreten durch Rechtsanwalt, Justizrath Rausch hier, gegen Schaub, Andreas, Schneidermeister, zuleßt in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Wieder- berstellung des ehelichen Lebens, wurde die öffentliche L is der Klage bewilligt, und ift zur Ver- andlung über diese Klage unter Entbehrlichkeits- erklärung des Sühneversuch8 die öffentliche Sißung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München I vom Montag, deu 39. April 1900, Vor- mittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Be- klagter durch den flägerishen Vertreter mit der Auf- forderung geladen, rechtzecitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zugelaffenen Rechtsanwalt zu be- stellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen: Der Beklagte Andreas Schaub set {culdig, die bäuslihe Gemeinschaft mit seiner Frau wieder herzustellen und habe derselbe die Kosten des Prozesses zu tragen, beziebungsweise zu erseßen.

München, am 24. Februar 1900. Gerichtsschreiberei des K. Landgerihts München I.

Hartmann, Kgl. Ober-Sekretär.

[87186] Oeffentliche Zustellung. ?

Nr. 3075. Der minderjährige Eberhard Nobert ErnstBenderzu Siegen, vertreten durch seinen Vormund, Glasermeister Eberhard Bender in Siegen, dieser ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Feistin Mannheim, klagt egen den Handlungsgehilfen Julius Meyer, zuleßt n Mannheim, jeßt an unbekannten Orten, wegen Alimentation mit dem Antrage auf Zahlung einer in Vierteljahres-aten vorauszahlbaren wöchentlichen Rente von zehn Mark von der Geburt des Klägers, d. i. vom 8. Januar 1899 an, bis zum vollendeten 14. Lebensjahre, und ladet den Beklagten zur münde lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivil- kammer des Großherzogl. Landgerihts zu Mannheim auf EAGLLag: den 28, April 1909, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

MARR B den 26. Februar 1900,

Le S. mann, Gerichts\chreiber des Großherzogl. Landgerichts.

[87108] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth Johann Melchior Maijel in Den, dorf, Vormund über Karl Kastl, unehelihes Kind der ledigen Arbeiterin Anna Kastl dahier, erhebt gegen den ledigen Modellshreiner Karl Schade aus Wenigensömmern (Thüringen), nun unbekannten Aufenthalts, Klage zum K. Amt8geriht Nürnberg wegen Anerkennung der Vaterschaft und Unterhalts- gewährung mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig rollstreckbares Urtheil kostenpflihtig zu ver- urtheilen, die Vaterschaft zu obigem Kinde anzu- erkennen, für dasfelbe einen wöthentliGen voraus- zablbaren Unterhaltsbeitrag von 2 4 50 -& für die Zeit von dessen Geburt —— 14. Dezember 1899 bis zu seinem zurüdckgelegten 14. Lebensjahre, das dereinstige Schulgeld, das seinerzeitige Lehrgeld und die allenfallfizgen Kur- und Begräbnißkostez zu be- zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das K Amts- geriht Nürnberg zu dem von diesem Gerichte auf Montag, den 7. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, Sitzungssaal 11, Zimmer Nr. 15, des hiesigen Fustizgebäudes anberaumten Termine.

Nürnberg, den 24. Februar 1900.

Gerichts\reiberei des K. Amtsgeri@ts.

(L. 8.) Avril, K. Ober-Sekretär.

[87112] Oeffentliche Zuftellung.

Der Buffetier Hermann Steinbrück in Schöne- berg, Kolonnenstr. 46, vertreten durh den Rechts- anwalt Dr. Oskar Cohn zu Berlin NO., Lands- eret S e: Handelsgesellschaft in F

aegen die ofene Handel3gesellshaft in Firma A. Piatkiewicz « Co.,

2) gegen den Kaufmann A. Piatkiewicz, früber hier, Marsiliusftr. 24, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Kautions- und Gehaltsforderung mit dem Antrage :

1) die Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen :

a. darin zu willigen, daß die 396,92 H, die der Gerihtsvollzieber Krieger am 16./20. Dezember 1899 zum Kafsenzeichen I. S. 3476. 99 bei der König- lichen Ministerial-, Militär- und Bau-Kommission in Berlin hinterlegt hat, nebft den Hinterlegungs- zinsen an den Kläger ausgezaßlt werden,

b. an den Kläger 238,08 #4 nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. November 1899 zu zahlen, 2) das Urtheil zu 1b. für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die 19. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüden- straße 59 IL, Zimmer 139, auf den 25. Mai 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 22. Februar 1900,

Seyffert, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 19.

87105] Oeffentliche Zustellung.

Der Buchhändler R. Treakel, alleiniger Jnhaber der Handlung R. Trenkel zu Berlin NW., Luisen- ftraße Nr. 52, klagt ge en den Photographen Oskar Diefßuer, früher zu zig, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte auf seine Bestellung zum vereinbarten Preise im Mai und Dezember 1896 = 17 Bände Meyers Gonversations-:Lerikon à 10 #4 und 1 Lexikon der Kochkunft à 20 4 empfangen und auf den Gesammt- preis von 190 G nur 55 Æ abgezahlt habe, mit

135 nebst 49/6 Zinsen feit dem 1. Juli 1898 zu verurtbeilen und das Urtheil für vorläufig volistreck- bar zu erklären. Der Kläger lad-t den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht T zu Berlin, Abtheilung 12, Füdenftraße Nr. 58, 2 Trepyen, Zimmer 121, auf den 10. April 1900, Vormittags 9} Uhr. Zum Zwecke der öffenilihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadht.

Berlin, den 20, Februar 1990.

Pfrieme, Gerichts\shreikter des Königlich:n Amtsgerichts T1. Abtheilung 12.

[87110] Oeffentliche Zuftellung.

Der Weinkaufmann Paul Winzig zu Schweidnit, Proc evo a Justizrath Kottmann daselbft, lagt gegen den Leutnant der Referve Karl Claus von der Decken früher zu Schweidniß, dann in Berlin, zuleßt unbekannten Aufenthalts,

a. wegen Waarenlieferung aus den Jahren 1897 und 1898 im Betrage von 230,10 M,

b. aus einem am 6 März 1898 gegebenen baaren Darlehn von 210 4, wel-s dem Beklagten am 23. August 1898 zur Rückzahlung gekündigt und spätestens am 24. November 1898 fällig gewesen ift, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, an den Kläger 440,10 4 nebft

a. 6 9/9 Zinsen von 230,10 A auf die Zeit vom 1. September 1898 bis 1. Januar 1900,

b. 59/0 Zinsen von 210 Æ auf die Zeit vom 24. November 1898 bis 1. Januar 1900,

c. 4%/9 Zinsen von 440,10 A seit dem 1 Januar 1900 zu zahlen.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts\treits vor die Zweite Zivil- kaamer des Königlichen Landgerichts zu Schweidniß auf den 26. April 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- rihte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sch{weidnitz, den 24. Februar 1900.

Schneider,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgericts.

[87111] Oeffentliche Zusruan,

Die Aktiengesellshaft Flensburger Grport-Brauerei in Flensburg, vertreten dur ihren Vorstand, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Goldbeck- Löwe in

in Kiel, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter als Vorsteher der kläge- rishen Filiale in Kiel die von den Kunden der letzteren eingezoaenen Gutbaben an die Klägerin nit abgeliefert habe, mit dem Antrage, den Be- Fflagten zur Zaßlung von 450 4 nebst 5% p. a. Zinsen seit dem 22. Januar 1900 zu verurtheilen und das Urtbeil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollftreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des RewHts\treits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Kiel aur Freitag, den 20, April 1900, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte

gelaffenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Kiel, den 24. Februar 1900.

Sievers, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[87109] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittwe Grpenbeck in Dissen, vertreten durch den Rechtsanwalt Schweigmann in Osnabrüdck, klagt gegen den Kaufmann August Grothaus, bislang zu Dissen, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Darlehne vom 2. Juli 1898 von 4500 4, mit dem Antrage auf Zahlung eines Theilbetraas von 2000 nebst 40/0 Zinsen seit 2. Juli 1896 und Kostentragung sowie auf vorläufige Vollstreckbarkeitt- erklärung des Urtheils gegen Sicherheit, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des RNectsstreits vor die Zivilkammer I des Könialichen Landgerichts zu Osnabrück auf den 30. April 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Au2zug der Klage bekannt gemacht.

Osnabrück, den 23. Februar 1900.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[87107] Oeffentliche Zustellung.

1) Die ledige Rentnerin Marie Franziska Franz in Weiler, 2) die Klofterschwester Maria Theresia Franßz zu Dauendorf klagen gegen die Erben des zu Erlenbah geborenen und zu Nancy am 24. Juli 1890 verlebten ehemaligen Schreibers Ludwig Frantz, als: Theodor, Bertha, Maria rnd Amand Fraußtz, alle ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus einem durch Notar Josef Treydt in Weiler am 4. September 1879 errichteten vollstreckbaren Schuld- bekenntnisse zwischen den in Erlenbach verlebten Josef Erauß und Wendelin Franß mit dem Antrage auf

rtheilurg der Vollstreckungsklausel für sie als Rechtsnachfolger des Gläubigers gegen die bezeih- neten Beklagten als Rehtênahfolger des Schuld- ners und laden die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- geriht zu Weiler (Kreis Schlettstadt) auf Dienstag, den s. ai 1900, Vormittags 9 Uhr. LaA Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Adam, Hilfs-Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[87106] Kgl. Amtsgericht München L. Abtheilung A. für Zivilsachen.

In Sachen Strixner, Andreas, Küfer in München, Promenadeplay Nr. 2 bei Leibenfrost, Klägers, durch Rechtsanwalt Georg Goes hier vertreten, gegen Sieglhofer, Johann, lediger aroßjähriger Meßger, zuleßt in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wird l¿tßterer nah er- folgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage in die ôffentlide Sigung des vorbezeihneten Prozeßgerihts vom Samstag, den 19, Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, Sißzungssaal Zimmer Nr. 10, zur mündlihen Verhandlung über den Rechtsftreit geladen.

Der klägerishe Vertreter wird beantragen, zu erkennen:

I. Der Beklagte ist \{chuldig, an Kläger sechs und achtzig Mark Hauptsache, nebst 4 9/9 Zinsen hieraus

die 49/5 Rentenbriefe der Provinzen Ost- und West-

der Behauptung, daß die Beklagte ihn böslich ver-

dem Anirage, den Beklagten zur Zahlung von

seit dem Tage der Klagszustellung zu tezahlen,

Kiel, klagt gegen den Kaufmann E. Hanssen, früher

¿ Tagte bat die sämmilihen Kosten des | [47900] I Da Metal hat e ia L [ Von den auf Grund des Auerhödsten Privi-

Rechtsftreits zu tragen, bezw. dem Kläger zu erstatten.

Bekanntmachung.

111. Das Urtheil wird für vorläufig vollstreckbar | legiums vom 12. Dezember 1881 ausgegebenen

erklärt. München, den 22. Februar 1900.

Der Kgl. Sekretär: (L. S.) Ruidisch.

[87113] Durch rechtsfräftiges Urtheil des Königlichen Land-

gerihts, 2. Zivilkammer, zu Elberfeld, vom 39. Ja-

nuar 1990 if zwischen. den Ebeleuten August

Cremer, früher Wirtb, jeßt Schlosser, und Emilie,

geb. Wolf, ohne Geschäft, zu Kleinkotten bei Heiligen:

haus, die Gütertrennung ausgefproWen. Elberfeld, den 22. Februar 1900.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landzerihts. 44779 ug. S A den in Gemäßheit des Allerböchsten P

ne lei inen der Stadtgemeiude Linden vom L 1888S werden nach stattgehabter

S S E

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung.

Keine. E T R N S E? E E M L T S

4) Verkäufe, Verpachtungen, “eco Verdingungen 2.

Die Lieferung des Bedarfs Königl. Central- \chmiede zu Clausthal an gewaliten Flach-, RNund- und Quadrateisen, Eisenblecheu, ge- lochten Eisen-, Zink- und Kupferblechen und Förderwagenräderu aus Stahl s für das Etatsjahr 1900 so

am 12, März 1900, Vormittags 11 Uhr, in unserem Ge\häftslokal durch öffentliße Ber- dingung vergeben werden.

Bezüglihe Angebote sind \Ÿrifilich, versiegelt und mit der Aufschrift „Betriebêmaterialien-Angebot“ vorber portofrei abzugeben. Die von jedem Bes werber anzuerkennenden Bedingungen können von jeßt ab während der Dienststunden in unserer Registratur eingesehen oder gegen portofreie Zahlung von 50 4 in Abschrift bezogen werden.

Zuschlagsfrist : 14 Tage.

Clausthal, den 23. Februar 1900.

Verwaltung Kgl. Centralschmiede.

[84218] Roggenlieferung.

Wir beabsichtigen, ür das Königliche Harz-Korn- magazin in Osterode a. Harz 330 000 Kg Noggen für die drei Monate April, Mai und Juni 1900 zu festem Preise im Wege der öffentlichen Aus- schreibung anzukaufen, deren Lieferung mit etwa

262 090 kg frei Magazinboden zu Osterode,

30003 , Bahnhof St. Andreasberg und 38000 , Altenaver Hüttengleis auf Bahn- hof Oker in monatlihen Posten zu erfolgen hat.

Versiegelte Angebote, welche auf das ganze Quantum oder auf die einzelnen Theilbeträge abge- geben werden können, find mit der Aufschrift „Roggen- lieferung* an die Königliche Bergfaktorci zu Zellerfeld bis Freitag, den 9. März 1900, Vormittags 10 Uhr, kostenfcei einzusenden, zu welher Stunde die Eröffnung derselben im Geschäftslokale dieser Behörde in Gegenwart der etwa ershieneaen Beroerber er- folgen wird. Werden Angebote in anderer Form eingereiht, so fallen etwaige durch vorzeitiges Er- öffnen der Angebote erwahsende Nachtheile den Ein- gebern felbst zur Last. : :

Der Zuschlag wird spätestens am 10. März ertheilt werden. :

Die Bedingungen können von der Ksniglichen Bergfaktorei zu Zellerfeld gegen Einsendung von 49 4 bezogen werden.

Clausêsthal, den 14. Februar 1900.

Königliches Ober-Bergamt.

SRRES L E P I E S O T E 2 P E M E L A

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

Die bisher hier veröffentlihten Dein na ungen über den Verlust von Werthpapieren befinden 1h aus\{ließlih in Unterabtheilung 2.

42576] [ Zur Amortisation der 3x °/9 Liegnit’er Stadt- Obligationen aus dem Jahre 1886 wurden beute folgende Nummern gezogen und zwar: Litt. A. Nr. 133 169 161 à 2000 M Litt. B. Ne. 1 5 42 86 94 110 169 215 237 956 à 1000 A Litt. C. Nr. 19 67 92 111 157 163 175 181 183 187 202 245 260 281 309 310 314 338 394 429 à 500 ( Litt. D. Nr. 36 56 103 111 166 171 183 192 193 211 à 200 4 Diese Stadt-Obligationen werden den Inhabern per 1. April 1900 zur Rückzahlung dur unsere Stadt-Hauptkasse mit dem Bemerken gekündigt, daß mit diesem Termine die Verzinsung qu. Stücke aufhört. Reste aus früheren Ver- loosungen. a. aus der Verloosung pro 1896/97. Litt. D. Nr. 222 per 200 #4, b. aus der Ver- loofung pro 1897/98. Litt. C. Nr. 6 per 500 M4 c. aus der Verloosung pro 1898/99, Litt. B. Nr. 113 per 1009 A Litt. C. Nr. 87 per 500 # Lätt. D. Nr. 218 per 200 #4 Liegnitz, den 14. September 1899. Der Magistrat.

[43220] Bekanutmachuug. Bei der beutigea vierzehnten Verloosung behufs Tilgung der 83è°/oigen Langenschwalbacher Stadtainteine vom 30. Drs 1S8S”7 find fol- ende Nummern gezogen worden : s 1) Litt. D. à 1000 M Nr. 25 51 147 173 191 230 273 293 318. 2) Litt. E. à 500 Æ Nr. 139 151 199 239 954 275 303 328. 3) Litt. F. à 200 Nr. 18 27 41 44 75. Diese Anleihescheine werden hierdurch zur Rück- zahlung auf den 30. März 1900 E und findet von da ab eine weitere Verzinsung nicht statt. ie Rückzahlung erfolgt bei der hiesigen Stadtkasse oder der Deutschen Genofsenschafts- bank vou Sörgel, Parrisius «& Cie. in Berlin oder deren Kommandite in Frankfurt a. M. Langenschwalbach, den 16. August 1899. Der Magiftrat.

1. April 1899) noch nicht eingelöst.

JIusterburg, den 7. Oktober 1899. Der Magistrat. Dr. Rirchoff.

Bekanntmachu

legiums vom 19. Oftober 1888 ausgegebenen

Ausloosung die folgenden Stüde zur Nückzahlu

fündigt: : Buchstabe A. Nr. 25 37 78 über je 2000 Buchstabe B. Nr. 260 über 1000 M Buchstabe ©. Nr. 312 über 500 M Buchstabe D. Nr. 542 über 200 # Linden, den 29. September 1899.

: Der Magistrat.

Lichtenberg."

{42580] Bekanutmachunug.

walder Stadt-Anleihescheine sind

Nummern gezogen worden : 1) vom Buchftabeu A. die Nummer 28 =

9) vom Buchstaben B. die Nummern 145 219 227 283 317 329 343 370 430 und 579 = 10 Stück à L000 Æ 3) vom Buchstaben ©. die Nummern 157 203 378 und 393 = 4 Stüdck B E Zas Be Gd ; é 2 4) vom Buchstaben D. die Icummer 49 e 184 und 208 = 4 Stüdck à 200 S S

Den Inhabera diesec Anleibescheine werden selben mit der Aufforderung gekündigt, die Bet

Nr. 6—10

Wm. Schlutow in Stettin abzuhehen.

Kapital bei dessen Zahlung abgezogen.

scheine auf.“ Greifswald, den 21. September 1899. Der Magistrat.

[41618]

legiums

Buchstabe A. Nr. E. 4 e Buchftabe W. Nr. 56 185 258 und

275 über je 1000 K= . . . . . 400 Buchstabe ©. Nr. 33 36 37 152 153

303 304 325 376 380 und 398 über je O E S Buchstabe D. Nr. 6 €0 111 152 226 957 363 364 365 367 425 427 482 und

5 50

Die Inhaber dieser Anleihescheine werden gefordert, die leßteren mit den zugebörigen

nehmen.

der ausgeloosten Anleibescheine auf. Kyritz, den 15. September 1899.

Frhr. von Malyahn, i. V

[85710] Bekanntmachung.

Nummern ausgelooft worden: A. Aulecihe von 1885.

à 200 M B. Anleihe von 1890.

181 219 233 234 288 à 500 Æ C. Anlcihe von 1891.

1734 1737 1769 à 500 M Diese Obligationen werden den Inhabern

Rückzahlung am 1.

Rückgabe der Stüke und der dazu gehörigen heine und Talons vom L.

die Anleihen in Berlin bestehenden Zahlstelle Empfang genommen werden können.

haus Robt. Warschauer & Co.

Magistrat Königl. Haupt- uud Refidenzftadt.

Bessir.

800 14 800

32 o%/igen Jnusterburger Stadt-Auleihescheinen IV. Emission sind zum L. mäßig 15 Stück zu 590 e, zusammen 7500 , tilgen. Dieselben find dur freihändigen Ankauf ermorben. L

Von den in früheren Jahren gezogenen Stücken sind die Nummern 304 und 589 (gekündigt zum

April 1900 plan-

ju

ug

der Kapitalbeträge zum L. April 1900 ge-

M.

Bei der am 21. d. Mts. erfolgten 11. Aus- loosung der auf Grund des Allerhöchsten Privi- legiums vom 27. Juli 1887 ausgegebenen Mende

olgende

000

¿40000

die» räge

derselben vom 1, April 1900 ab gegen Rükzabe | à 3000 4 der Anleibescheine wit den Zinsscheinen der 3. Reibe und den Zinsscheinanweisungen auf | =— 3 Stück à 2000 . unserer Stadt-Hauptkafse oder bei der Deutschen Buchst Genuofsenschaftobank von Sörgel, Parrifius | 106 = 5 Stück à 1000 4 «& Comp. in Berlin oder bei dem Bankhaufe | Buchst

Für fehlende Zinsscheine wird der Betrag von dem | 499 500 501 864 866 867 868 869 883

Mit dem 1. April 1900 hört die Verzinsung der vorstehend zu diesem Termin gekündigten Anleihe- | 485 487 488 489 490 641 642 958

0,

0,

496 über je 200 K=. . . 2800 ,„ zusammen 16 300 4

auf

Zins \heinen und Anweisungen am L. April 1900 bei der hiesigen Kreis-Kommunal-Kasse ein- tabc zureichen und das Kapital dafür in Empfang zu | == 2 Stück à 5090 M .

Mit dem gedachien Tage hört die Verzinsung | 441 491 632 und 633 = 7 Stü

Behufs planmäßiger Tilgung der nachbenannten Buchst oni 980 317 356 477 521 555 560 uad Anleihen der Stadt Königsberg, Pr., find folgende 599 = 11 Stüt à 200 A

Serie III Litt, D. Nr. 709 743 744 746 748 ( 750 à 1000 .%, Litt. E. Nr. 867 868 1031 1034 Provinzial-Anleihesheine III. Ausgabe werden auf-

2 509 M, Litt. F. Nr. 532 578 634 641 648 | gefordert, gegen ge G rovinzial-Anleihesheine und der dazu gehörigen

ins\heine Nr. 11 bis einschließli 20 nebst An- Serie I Litt. P. Nr. 88 91 94 98 112 155 162 weisung die Kapitalbeträge bei der Provinzial- Hauptkasse hierselbst oder bei der neuvorpommerschen Stralsund während der

Serie III Litt. 8. Nr. 605 651 699 732 775 Vormittagsstunden vom 1. April 1900 ab (die à 1000 Æ, Litt, T. Nr. 1258 1318 1353 1408 | Sonntage autgenowmen, in Empfang zu nehmen. 1443 1451 1455 1523 1526 1620 1622 1651 1682

zu

April 1900 mit dem Be-

April 1900 ab bei der hiefigen Stadt-Hauptkaffe oder bei den für | 200 Æ und

n

1. April 1900 hört die Verzinsung dieser Obligationen auf und wird der Betrag der etwa fehlenden Zins- | je 1000 Æ, kupons späterer Fälligkeitstermine vom Kapital in 4 Abzug gebraht. In Berlin fungieren als Zahl- | 1100 und 1147 über je 500 M stellen die auf den Zinsscheinen beuaunten

irmen und, soweit solhe daraus nit ersichtlich ind, die Seehaudlungs-Societät und das Bank-

Königsberg, Pr., den 29. September 1899.

in dem Buchstabe A. Nr. 200 über 5000 M, Buchstabe ©. Nr. 219 542 614 und 805 über

[68699] Bekauntmachung. Folgende Obligationeu der Stadt Siegen

loosung behufs Abtragung der städtischen Anleihe aus 1885 gezogen worden: Litt. A. Nr. 4 17 45, Litt. B. Nr. 120 174 220 246 289 338 342 398, Litt. C. Nr. 519 534 632 657 681 697 714 72% 834 859 864 999 1016 j Die Einlösung dieser Obligationen und die Aus- zablung der Beträge derselben erfolgt vom L. April 1900 ab bei der Stadthauptkafse zu Siegen. Mit dem 1. April 1900 hört die Verzinsung auf und wird der Betrag eiwa fehlender Zinescheine an dem Betrage der Obligationen gekürzt. Die bereits 1897 ausgelooste Obligation Litt. B. Nr. 134 über 1000 M ift bis jeßt uicht eingelöst worden. Siegen, den 22. Dezember 1899.

Der Magistrat.

Delius.

[87180] L i Non den in Gemäßheit des Allerhöchsten Privi- legiums vom 13. Februar 1865 ausgegebenen Kreis- obligationen sind bei der diesjäabrigen planmäßig erfolgten Ausloosung die Obligationen

Ltt. A. Nr. 9 und 13

Litt. C. Nr. 9 10 20 24 37 53 60 88 135 144 162 167 185 232 237 238 267 269 300 gezogen worden. N Diese Obligationen werden hiermit den VFnhabern gekündigt und leßtere aufgefordert, vom 1, Of- tober l. Js. ab den Nennwerth derselben mit den bis dabin fälligen Zinsén gegen Rückgabe der Obligationen und der dazu gehörigen Zinskupons der späteren Zinstermine bei der Kreis-Kommunal- Kasse hierselbst in Empfang zu nehmen. Kolmar i. P., den 20. Februar 1900.

Der Vorsitzende des Kreis-Ausshuf}es:

von Shwichow, Königlicher Landrath.

[42739] Bekanntmachung. i Zum Zwedke der dieéjährigen Tilgung der Pommerschen Provinzial-Anleiheshuld sind: A. aus den Beständen des Provinzial- verbandes entuommen bezw. angekauft die Anleihescheine : Nr, 38 192 194 195 = 4 Stüd abe A. Nr. 33 192 = 4 Stü O S L E abe B. Nr. 15 16 1 Que L 0000 abe C. Nr. 102 103 104 105 D000 abe D. Nr. 1 2 429 430 432 433 434 435 436 437 491 492 496 as Gua O e e L000 Buchstabe Æ. Nr, 441 442 484

994 997 = 13 Stück à 200 A. . . » 2 600 zusammen über 4 36 600 L. Ausgabe.

Buchstabe A. Nr. 63 über . . Buchstabe B. Nr. 118 119 120

Von den auf Grund des landesherrlichen Privi- | 142 143 145 189 = 7 Stü à 3000 4 j, 91 009 vom 14. Oktober 1889 ausgefertigten | Buchst 32prozentigen Anuleihescheinen des Kreises | 196 303 304 479 = 8 Stück à 500A , 4000 Osft-Prigunit (Ux. Ausgabe) vom 17, März 1890 find nah Vorschrift des Tilgungsplans zur Einziehung am 1. April 1900 ausgeloost wofden: 122 und 285 über je

4000 M

abe D. Nr. 19 131 183 195

zusammen über

Tx. Ausgabe. Buchstabe W. Nr. 125 140 883 884 = 4 Stüd à 3000 Æ . . . - Buchstabe Nr. 254 255 256 895 896 = 5 Stück à 1000 A . . «- - Buchstabe D. Nr. 396 397 398

Buchftabe E. Nr. 741 742 748

¡usammen über

s lieihescheine: TIL. Ausgabe. Buchftabe A. Nr. 37 und 194

Buchstabe 1. Nr. 166 226 305

L E Buthstabe C. Nr. 338 400 424 584

Der Kreis-Ausschuß des Kreises Oft-Prignit. 637 und 641 = 6 Stüdck à 10900 / 6 000

Buchstabe D. Nr. 15 576 696 ¿(62 783 844 884 1079 1121 und 1149

abe E. Nr. 133 136 204

zusammen über

Veberreihung der

Schuldentilgungskasse zu

Für etwa fehlende vom Kapital abgezogen. r

Ix. Ausgabe,

Verzinsung aufgehört hat. Stettin, den 21. September 1899.

[42256]

95 000

Buchstabe Æ. Nr. 89 über O A. 30 200 6 12 090 5 000 1489 1490 1491 = 6 Stüd à 500 A , 3 000 749 = 4 SGtüd à 200A. . . « « 809 6 20 80U

B. außerdem bei der am 18. September 1899 - | stattgefundenen Ziehung ausgelooft die An-

# 10 000

21 000

= 10 Stüdck à 500 M 5 000

2 200

A 44 200 Die Inhaber der vorstehend unter B. aufgeführten

gezogenen

ins\heine wird der Betrag

Die Verzinsung hört mit dem 31. März 1900 auf. Die Inhaber der bereits in den Vorjahren ge-

, daß die Kapitalbeträge gegen | zogenen rovinzial-Anleihescheine: merken gekündigt, daß p g gy ga zogenen P T des

Buchstabe Æ. Nr. 207 973 und 1000 über je

Buchftabe D. Nr. 552 561 568 721 827 931 gg Buchstabe E. Nr. 22 21 425 und 435 über je M werden gleichzeitig an die Abhebung der Geldbeträge derselben unter dem Hinweis darauf erinnert, daß die

Der Landeshauptmann der Provinz Pommern.

Bekanutmachuug. Bei der am heutigen Tage erfolgten Ausloosung

i _ ds. Mts. vorgenommenen Aus- | der auf Grund der Aller ¿hsten Privilegien vom eta Si dgr ra s 30. April 1880, 13. Juli 1881, 30. Januar 1884 und 14 November 1888 ausgefertigten Anleihe- scheine des Kreises Jerichow Uk sind folgende Nummern gezogen worden :

L. Ausgabe :

Buchstabe A4. Nr. 18 44 à 1000 M Buchftabe B. Nr. 65 193 230 281 à 500 Æ Buchstabe ©. Nr. 113 124 145 194 205 218

à 200

IT. Ausgabe: Buchstabe A. Nr. 93 über 1000 M Buchstabe W. Nr. 29 39 64 92 95 189 206

235 272 à 500 M

Buchstabe ©. Nr. 10 52 à 200 M

T. Ausgabe: Buchstabe A4. Nr. 37 59 à 1000 Buchstabe 8. Nr. 115 160 161 à 500 M Buchstabe ©. Nr. 42 über 200

IV. Ausgabe : Buchstabe A. Nr. 101 üver 1000 Buchstabe W. Nr. 67 146 159 à 500 # Buchstabe ©. Nr. 28 31 39 41 à 200 Die Inhaber der vorbezeihneten Anleibescheine werden aufgefordert, gegen Rückgabe ter Anleihe- scheine in kurcfähigem Zustand und der dazu ge- hörigen Zinsscheine und Anweisungen den Nenn- werth der Anleibesheine bei der hiesigen Kreis- Kommunal-Kasse vom L. April 1900 ab in Gmpfang zu nehmen. Von diesem Tage ab bört die Verzinsung der auëgeloonen Anleihescheine auf. Von den zum 1, April 1899 ausgeloosten Anleihe- scheinen sind noch rückftändig : E Buchstabe B. Nr. 103, Buchstabe C.

T0

L nEgaNe Buchstabe A. Nr. 2, Buchstabe B.

Nr. 92. Genthin, den 29. September 1899. Die Chaufseebau-Kommisfion des Kreises Jerichow A].

[41619] Bekaunutmachunug. Von unseren 4°/igen Stadt - Anleihe- scheinen Litt. E. sind die Nrn. 42 und 64 über 1006 A und die Nrn. 91 und 126 über 500 Æ ausgelooft worden. i Wir kündigen dieselben den Inhabern hiermit zum L. April 1900. Die Auszahlung des Nominalbetrages und der bis 1. April 1900 auf- laufenden Ztnsen erfolgt entweder aus unserer Stadtkasse hierselb odec durh das Bankhaus W. Schlutow zu Stettin gegen Rückgabe der Anleibescheine, der Talons und sämmtlicher Zins- scheine, auch derj-nigen für die späteren Fälligkeits- termine, für fehlende Zintsheine wird der Betrag ckürit. : Rückitändig ist: Litt. E. Nr. 20 über 1000 M pro 1. April 1899. = Grabew a. O., den 19. September 1899. Der Magistrat.

[39440] Bekauntmachuug. ; Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 7. Juli 1880 ausgegebenen Anleihe- scheinen des Kreises Niederung im Gesammt- betrage von 430 090 ( sind nah dem Amortisations- plane am 1. April 1900 10100 46, von den auf Grund des Allerböchsten Privilegiuns vom 14, Oktober L887 ausgegebenen Anleihe- scheinen des Kreises Niederung im Gefammt- betrage von 70 000 4 sind nah dem Amortisations- vlane am 1. April 1900 1100 Æ, und von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 26. November 1LS8S ausgegebenen Auleihe- scheinen des Kreises Niederung im Gefammt- betrage von 583 000 (G sind nah dem Amortisations- plane am 1. April 1900 35 000 # zu tilgen. Bei der vorshrift8mäßig erfolgten Ausloofung der zu tilgenden Anleihescheine sind nahstehende Num- mern gezogen worden : A. der ersten Anleihe. Líitt. A. Nr. 51 55 72 à 1000 M gleih 3 000 Æ, Litt. B. Nr. 3 6 53 110 139 253 261 419 360 & 00 K ale . .. . . 4900 j Ltt. C. Nr. 132 138 170 228 251 961 355 375 429 430 517 563 566 E e O Summa 10100 # B. der zweiten Anleihe. Litt. B. Nr. 24 à 500 Æ gleih 500 M, Litt. C. Nr. 96 140 141 à 200 A glei 600 , Sunma 1100 # C. der dritten Anleihe. Litt. A. Nr. 11 28 49 87 91 103 105 115 140 149 154 180 à 1000 Æ gleih 12 000 Æ, Litt. B. Nr. 2 9 13 14 18 45 51 61 64 113 135 143 150 153 181 187 201 224 246 278 304 332 343 358 Er C Läitt. C. Ne. 9 17 28 46 49 59 58 80 83 89 91 94 99 100 202 214 228 936 241 244 252 259 267 289 296 344 347 348 352 355 368 440 470 473 601 605 629 683 685 695 696 709 715 723 724 730 739 753 754 761 809 810 819 892 903 à 200 M glei “ce M - Summa s 000 M Diese Kreis-Anleihesheine werden den Besißern mit dem Bemerken gekündigt, daß die in den aus- geloosten Nummern vorgeschriebenen Kapitalbeträge vom 1. April 1900 ab bei der hiefigen Kreis- Kommunal-Kasse und bei der Oftpreußischen Landschaftlichen Darlehuskasse zu Königsberg in den gewöhnlihen Geschäftsstunden gegen Quit- tung und Rückgabe der Schuldverschreibungen mit den dazu gehörigen, erft nach dem 1. April 1900 fälligen Zinsscheinen nebst den Anweisungen baar in Empfang zu nehmen sind. Der Geldbetrag der etwa fehlenden, unentgeltlich abzuliefernden Zinsscheine wird von dem zu zahlen- den Kapital zurückbehalten werden. Vom 1. April 1900 ab hört die Verzinsung der obigen ausgeloosten Anleihescheine auf. Von den im Jahre L896 ausgeloosten Kreis- Anleihescheinen der erften Anleihe ist TLäütt. A. Nr. 11 und von den im Jahre L898 ausgeloosten Kreis - Anleihesheinen derselben Anleihe ist Ltt. C. Nr. 34 bislang noch nit eingelöst. Heinrichswalde, den 4. September 1899, Der Kreis-Aus\chu|f des eite Niederung. In Vertretung: v. Ha} sell.

12000 ,

2%, meg auifoi! M meb D n. M ag abe gu At Kw Amt aanz Z

amn dn 8 p E Mrt 57