1900 / 54 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

beten: du.

Rechte auf die für den Freigutöbesizer Johann Will zu Eichquast aus der notariellen uldvershreibung vom 16. April 1840 auf dem Grundftück des Wirths Ludwig Lenz Blatt 9 Ruhleben in Abtheilung TIl Nr. 1 eingetragenen vier und dreißig Thäler nebst 50/9 Zinsen vorbehalten,

2) die übrigen Rechtsnahfolger des verstorbenen Freigutsbesißers Johann Will zu Eichquast werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeihnete Hypotheken» post autges{lo}-n,

3) die Kosten des Aufgebot8verfahrens werden dem Wirth Ludwig Lenz zu Rubleben auferlegt.

Wongrowist, den 20. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht.

87136]

[ In der Aufgebots\sahe der minderjährigen Ge- shwifter Helene, Xavera Ro'alie, August Franz, Klara, Lucia und Bronislaw Tuskewicz, vertreten durch den Besißer Julius Klamaun in Klonowiy als Vormund und den Besißer Bronislaw v. Of}orski daselbst als Gegenvormund Bevoll- mädhtigter: Rechtsanwalt Tomaschke in Pr. Star- gard hat das Königlihe Amtsgeriht in Pr. Stargard im Termine am 17. Februar 1900 für Recht erkannt : H

1) Die Mathias Ofsowski’shen Minorennen : Jo- hanna, Theresia, Eva, Marianna und Anna, Ge- E Ossowski werden mit ihren Ansprüchen auf as im Grundbuche von Klonowiy Blatt 2 in Ab- theilung III unter Nr 1 eingetragene Vatererbtheil von je 35 Thaler 24 Sgr. 11 Pf. auszes{lossen.

2) Die Besitgerfrau Johanna v. Sturmowski in Bösenfleish und deren unbekannte Rechtsnachfolger weiden mit ihren Ansprüchen auf die im Grund- buhe von Klonowiy Blatt 2 in Abtheilung III unter Nr. 5 eingetragene Kaufgelderforderung von 100 Thalern rebsst Zinsen ausgeschlossen. Doch bleiben die Rechte des Eduard. v. Sturmowski in Schwarzwasser und der Stephan und Anastasia, eb. v. Sturmowéki, Przydoilski’shen Eheleute in Dreidorf sowie des Josef v. Sturmowski in Schwarz- wasser vorbehalten.

3) Die Rechtsnachfolger des Rechtsanwalts Schrader werden mit ihren Ansprüchen auf die in der Vincent Klamann’shen Zwangsversteigerungs8- sfahe von Klonowiß Blatt 2 für sie zur Hebung elanaten und binterleaten 39 4 90 ausgeschlofsen.

ie Rechte der Gerichtssekretärfrau Marie Wahren- dorf, geb. Hebecker, und der Frau Amalie Berthold, eshiedenen Haupt, geb. Hebecker, beide in Straß- Bra, bleiben vorbehalten.

4) Der frühere Besißer Alexander Papke und dessen unbekannte Rechtsnahfolger werden mit ihren Ansprüchen auf diejenigen 6 #4 68 H. welche in der zu 3 genannten Zwangsversteigerungssache hinter- legt sind, ausgeschlossen.

Pr. Stargard, den 22. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[87481] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des früheren Gastwirths Ferdinand Vartram, Helene, geborene Mäurer, zu Köln, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Jünger zu Wiesbaden, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Eppstein, jeßt mit unbekanntem Aufent- halt, auf Ehescheidung wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, unter Kostenpflicht des Beklagten die zwischen den Parteien am 4. Mai 1880 ge- s{lofsene Ehe dem Bande nah zu trennen und den Beklagten für den huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Wi: 8- baden auf den 26. April 1900, Vormittags 9 Uhr mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihea Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wiesbadeu, den 24. Februar 1900.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Z.-K. 3.

[87482] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Arbeiters Wilbelm Luß, Johanna, geb. Heiter, zu Münster, Jndusftriestr. 12, vertreten durch den Rechtsanwalt Justizrath Dr. Göring zu Münster, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Lutz, unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung, mit dem Antrage, die Che zwischen den

arteien zu trennen, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären und demselben die Prozeß- kosten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erfte Zivilkammer des Könialichen Lant- gerihts zu Münfter auf den 12, Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Böhmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, Zivilkammer I.

[87484] Oeffentliche Zuftellung. i

Die Ebefrau Arbeiters Auguft Müblhaus, Wil- helmine, geb. Kiefer, zu Dortmund, Kaiserstraße 100, Nee Rechtsanwalt Mausen zu

ortmund, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter August Mühlhaus, früher zu Dortmund, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Mißhandlung und bözliher Verlaffung, mit dem Antrag auf Trennung der Ehe Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf den L, Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 29, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Uuszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 21. Februar 1900.

Hemmes, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[87483] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des Arbeiters Heinrih Käslie, Katharina, geb. Debus, in Holzhausen b. Gl., Vrozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Auth zu Mar- A ra, klagt gegen den Arbeiter Heinrih Käslie, Mi Ebemann, früher in Holzhausen b. Gl., jeut Gesu {annter Ferne, unter der Behauptung, daß

sun, S2 im Dezember 1897 böswillig verlassen

(jm Antrage, die Ehe der Streittheile zu

‘den Beklagten unter Verurtheilung in vechtsstreits für den {huldigen Theil Wlägerin ladet den Beklagtan zur

mündlichen Derhanding, des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Marburg auf den 16. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. gun Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Marburg, den 22. Februar 1900.

Poelmann Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[87485] Oeffentliche Zustellung. er Shreiner Hermann Bangert in Hörde, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Berend in Dortmund, klagt gegen seine Ehefrau Auguste Friederike, geb. Schulte, früher zu Hörde, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung mit dem Antrag auf Trennung der Ghe. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Dortmund auf den 1. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 29, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwoalt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Aus- zug der Klaae bekannt gemacht. Dortmunud, den 21. Februar 1900.

Hemmes, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[87479] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Sophie “a geb. Heins, zu Hambura, Niedernstraße Nr. 14, Projeßbevollmäch- tigter : RNehtsanwalt Bokelmann in Kiel, klagt gegen ihren Ehemann den Maurer Carl Heinrih August Hermberg, srüher zu Heide i. H. wohnbaft, jeßt unbekanntem Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter die Klägerin am 23. März 1899 böslih verlassen, nah Heide gezogen und von da am 23, Mai 1899 ih auf Wanderschaft abgemeldet, mit dem Antrage,

1) Beklagten zu verurtheilen die bäuslihe Ge- meinschaft mit der Klägerin herzustellen,

{it die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu eiden.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Dritte Zivil- kammer des Könialihen LandgeriGts zu Kiel auf Dienstag, den 22. Mai 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Au3zua der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 26. Februar 1990.

Sievers. Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[87480] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Auguste Neuendorf, geborene Dittmann, zu Finken, vertreten durch Recht8anwalt Grimmer zu Güstrow, klagt gegen den Arbeiter Friß Neuendorf, zuleßt in Finken, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß derselbe sie verlassen und sich des Ehebruchs \chGuldig gemacht habe, mit dem Antrage auf Lösung der Ebe dem Bande nach, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivil- kammer des Großherzoalihen Landgerichts zu Güstrow auf den 7. Mai 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht.

Güstrow, den 23. Februar 1900.

T h. Age, Gerichtsschreiber des Großh. Mecklenburg-Schwerinschen Landgerichts,

[87574] Oeffentliche Zustellung.

In Sathen der Fau Wilhelmine Bache, geb. Riedel, zu Spudlow bei Görick a. O., gegen ihren Ehemann, den Arbeit-r Karl Eduard Hermann Bache, früher zu Berlin, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidang, ladet Klägerin den Beklagten von neuem zur mündlihen Verhandlung über die Berufung auf den 18. Mai 1900, Vormittags L107 Uhr, vor den I11. Zivilsenat des Königlichen Kammergerichts, Lindenstraße 14, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu feiner Vertretung zu bestellen. gun Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser

aa aus der Berufungs\crift hiermit bekannt gemacht.

Berlin, den 23. Februar 1909.

Keil, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Kammergerichts. 111. Zivilsenat.

[87473] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hermann Halle zu Kirchlinde, Kläger, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Stsck u. Bohnert zu Dortmund, klagt gegen den Berg- mann Humsösky, früher zu Kirchlinde, jeyt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, Bekiagten, mit dem Antrage, durh vorläufig vollstreckbares Urtheil den Beklagten für {uldig zu erkeanen, an Kläger den Betrag von 36,45 Sechsunddreißig Mark fünfundvierzig Pfennig nebst vier Prozent Zinsen feit dem 1. hi 1900 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéftreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Dortmund auf den 27. April 1900, Vor- mittags 11 Uhr, Zimmer 23. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 21. Februar 1900.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtegerichts.

[87472] Oeffentliche Zuftellung.

Der Shweinehändler Hermann Jorg zu Dorkt- mund, Leopoldstraße, Prozeßbevollmächtigte: die Rechtéanwälte Dr. Berend und Steinberg zu Dort- mund, klagt gegen den Metzger Julius Arnusfteiu, früher zu Dortmund, jeßt unbekannten Ausenthalts, wegen Waarenforderung, mit dem Antrage aaf kosten- pflihtige und vorläufig vollstrcckbare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung voa 203 nebft 5 9% Zinsen seit 21. Novemtec 1899, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtöstreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Dortmund auf den 28, April 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 23. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 19. Februar 1900.

Schneider,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[87476] Oeffentliche Zustellung. M

Der Kaufmann L. Otten in Bremen, vertreten dur die Rechtsanwälte Dr. Weber, Aug. Fritze, von Spreckelsen in Bremen, klagt gegen den früheren S(lofsermeister Carl Friedrih Gustav Prodóke, früber in Bremen, jegt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung aus einem früheren Gesellshafts- Verhältnifse, mit dem Antrage: den Beklagten zur Zablung von 1600 M4 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1896 bis 31. Dezembec 1899 und 5 9% Zinsen seit 1. Januar 1900 zu verurtheilen, auch das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre#bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor das Landgericht, Zivilkammer II, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. jpbemelYol, auf Montag, den 30. April 1900, Vormittags 97 Uhr, mit der R ua einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rehtsanwalt zu bestellen. Zum Zweck der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, aus der Gerichtsschreiberei des Land- gerihts, den 27. Februar 1900.

Dr. Lampe.

[87475] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Techniker Bruno Willms, Hamburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Horwit, klagt gegen das Fräulein Agnes Marie Christine Fürst, unbe- kannten Aufenthalts, aus einem von der Beklagten acceptierten Wechsel vom 15. Oktober 1891 in Höhe von 320 6. fällig gewesen am 28. Januar 1892, mit dem Antrage: die Beklagte kostenpflih ig, eventuell gegen klägerische Sicherheitsleistung, vor- läufig vollstreckbar zu verurtheilen, dem Kläger 320 A nebst 6% Zinsen seit dem 29. Januar 1892 zu zahlen, und ladet die Beklagte zur mündlihen Ver- handlung dee Rechtsstreits vor die Kammer II für Handelssachen des Landgerichts zu Hamburg (altes Rathhaus, Admiralitätsstraße 56) auf den 18, April 1900, Vormittags D: Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der. Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 26. Februar 1900.

Th. Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichis.

[87466) Oeffentliche Zustellung.

Der Tafeldecker G. Seelig in Berlin, Melanchthon- straße 6, flagt gegen den Maurer Karl Thiede, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, aus einem am 4. Juni 1873 gegebenen baaren Darlehen mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflihtig und vorläufi z vollstreckbar zur Zahlung von 150 A nebst 5 09%/6 Zinsen seit dem 4. Oktober 1873 zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- aeriht T zu Berlin, Abtheilung 68, auf den 20. April 1900, Vormittags 97 Uhr, An der Stadtbahn 26/27, Il Treppen, Zimmer 10. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 68 C. 297. 1900.

Berlin, den 23. Februar 1900.

Tannig, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts l. Abtheilung 68.

[87471] Oeffentliche Zustellung.

Der Kolon Friedrih Westerhold Nr. 66 zu Ober- bauerschaft, vertreten dur den Rechtsanwalt Filbry in Lübbecke, klagt gegen den Carl Friedrih Wilhelm Wesfterhold von Nr 66 Oberbauerschaft, jeßt unbekannten Aufenthalts in Amerika, unter der Be- e E daß der für den Beklagten im Grundbuch von Oberbauershaft Band I Blatt 68 auf der Stätte Nr. 66 Oberbauerschaft eingetragene Theil- betrag eines Legats von 60 Thalern sowie der An- spruch auf Lieferung eines Koffers, eines halben Bettes, einer Kuh und eines Chrenkleides längst bezablt bezw berichtigt set, eine Ilöschungsfähige Q 1ittung aber nicht zu erlangen sei, mit dem An- trage, zu erkennen: Der Beklagte ist s{huldia, darin zu willigen, daß der Theilbetrag von 60 Thalern Legat, sowie der Anspruch auf Lieferung eines Koffers, eines halben Bettes, einer Kuh und eines Ehren- kleides, welde Forderungen für ihn auf Grund des Testaments der Wittwe Anne E i Fijademn

. Ma Westerbold, geb. Steinmeyer, vom 9. Oktober 1845

im Grundbuch von Oberbauerschaft Band I Blatt 68 eingetragen \tehen, gelöscht wird. Die Kosten des Rechtsstreits werden dem Beklagten auferlegt, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Lübbecke den 25. April 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwee der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht, Lübbecke, 23. Februar 1900. Der Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

(87477 Oeffentliche Zustellung.

Die Meidericher Bank Friedr. Hanebeck zu Meiderich, Prozeßbevollmächtigte: Rechteanwälte Dr Eickhoff und Dr. Hegener in Duisburg, klagt gegen den Karl Schlegelmilh, früher in Sterkrade, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Wechsel vom 1. Februar 1899 über 1300 A am Verfalltage niht eingelöst sei, sowie daß an Spesen und Porto 17,35 4 durch die Protestierung des- selben entstanden seien, mit dem Antrage, den Be- klagten kostenfällig zu verurtheilen, der Klägerin 1300 A Wechselforderung nebst 69/0 Zinsen seit 3. Mai 1899 fowie 17,35 A Wechselunkosten zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssahen des Königlichen Land- gerihts zu Duisburg auf den 20. April 1200, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 21. Februar 1900.

Meyer, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[87470] Oeffentliche Zustellung.

Die Kreditbank Tondern in Tondern, Prozeßbevoll- mäctigter: Rechtsanwalt Ritter in Tondern, klagt im R N geg?n den A. Muntz, zuleßt in Altona, Holstenstraße 144, wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufentbalts, auf Grund des" trockenen

Wechsels vom 24, Juli 1897 über 500 4, zahlbar

gewesen am 1. Oktober 1897 bei der Klägerin oder deren Ordre, unter der Behauptung, daß Beklagter als Bürge die Wechselsumme von 500 «4 nebft 6% Zinsen seit dem 1. Oktober 1898 der Klägerin als legitimierter Wechselinhaberin \{chulde, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurtheilen, an Klägerin zu zahlen: 500 A nebst 69% I a Zinsen seit dem 1. Oftober 1898. Die Zuftändigkeit des Königlichen Amtsgerichts in Tondern ist im Wechsel vereinbari. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Tondern auf den 8, Mai 1900, Vormittags 10 Uhr. Die Einlafsungsfrift ift auf 2 Wochen bestimmt worden. Zum Zwette öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Tondern, den 24. Februar 1900. Bertolatus, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Die in Nr. 52 in Sachen Sprengell L Find- eisen veröffentlichte Zustellung wird dahin berichtigt, daß mit dem Antrage auf Zahlung von 75 4 und Duldung der Zwangsövollstreckang dieserhalb in das Grundstück 483 Ruhland geklagt wird, da Beklagter 150 M bezahlt hat. [87474] Ruhland, den 27. Februar 1900. Patshowsky, Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[87469] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Adolf A. NRosenblatt, Luxuspapier- fabrik zu Frankfurt a. M., Roßdorferstr. 18, klagt gegen den Kaufmann Wilhelm Gegeleit zu Rix- dorf, Bergstraße 58, jeßt unbekannten Aufenthalts wegen am 19 Juni 1899 bestellter und am 8. Jul und 19. August 1899 gelieferter 10 Mille Ansichts- postkarten zum Preise von 252,21 4, mit dem An- trage, den Beklagten zur Zzhlung von 292,21 M4 nebst 6 9/0 Zinsen seit dem Tage der Zuft:llung des Zahlungöbefehls koftenpflihtig zu veruribeilen, das Urtheil auch vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Rixdorf, Erkstraße 29, Zimmer Nr. 9, auf den 11. April 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt nas

rell, Aktuar, als Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[87467] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann J. Munk zu Berlin, Neue Wilhelmstr. 5, vertreten durch die Rechtsanwälte Bading und Dr. Hanquet zu Berlin, Kronenstr. 45, klagt gegen den Kaufmann Marx Romauowski, früher zu Berlin, Prinzen-Allee Nr. 10, jeyt un- bekannten Aufentbalts, aus dem Miethsvertrage vom 14. August 1899 für tanegehabte Räumlichkeiten im Hause Prinzen-Allee 10 zu Berlin wegen rückständiger Miethe für die Zeit vom 1. Januar bis 31. März 1900, mit dem Antrage, Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, die dem Kläger noch s{huldige Miethe von zusammen 225 4 nebst 49/6 Zinsen seit 1. Ja- nuar 1900 zu zahlen und das Uctheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin, Abtheilung 55, auf den L. Mai 1900, Vormittags 10} Uhr, an der Stadtbahn 26/27, 1 Treppe, Zimmer 2. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) Heydrih, Gerihtsshreiber

des Köntglichen Amtsgerichts T. Abth. bs.

[87468] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentier Heinrich Lang tn Angermünde, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrath Thiel in Crone a. Br., klagt aegen die Wittwe und die Erben des Besitzers Karl Wiese zu Dizidno, nämlich:

1) die Wittwe Karoline Wiese, geb. Seehafer, zu Dzidno,

2) die Geshwister Wiese :

a. Emilie Wiese, unbekannten Aufenthalts in Amerika,

b. Bertha Wiese zu Dzidno,

c. Mathilde Wiese zu Djidno,

d. Hermine Wiese zu Dzidno,

o Auguste Wiese zu Dzfdno,

f. Gustav Wiese zu Vztdno,

g. Emil Wiese zu Dzidno, zn 2f. und g. minderjährig und durch ihre Mutter, die Beklagte zu 1, vertreten, auf Grund der Be- hauptung, daß für den Kläger in dem Grundbuche des der Beklagten zu 1 und dem verstorbenen Be- siger Karl Wiese, der die Beklagten zu 2a. bis g. nach der Ecbbescheiniaurg des Königlihen Amts- gerihts in Crone a. Br. vom 25. Dezember 1899 als seine Erben hinterlassen hat, gehörigen Grund- füds Dzidno Blatt 27 in Abtheilung Ill unter Ne. 23 eine zu 9 9/9 verzinslihe Darlehnbforderung von 4500 eingetragen stehe, deren Zinsen für die Zeit vom 1. April 1898 bis dahin 1899 im Betrage von 225 A4 rüdständig seien, mit dem Antrage: die

Beklagten, und zwar die Tal zu.1 als güter-

gemeinschaftlihe Ehefrau, die Beklagten zu ‘2 als Erben ihres Vaters Karl Wiese, kostenpfl:htig zur Vermeidung der Zwangsvollstreckung inébesondere in das Grundstü Dzidno Blait 27 zu verurtheilen, an den Kläger 225 #4 zu zablen, das Urtheil auh für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zu 2a. zur mündlichen Verhandlung des Nechts\streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Crone a. Br. auf den 20, April 1900, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Bend wird dieser Auszug der Klage bekaunt gemacht. Crone a. Br., n 24. Februar 1900.

udzki, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[87478] |

Durch Urtheil der 11 Zivilkammer des Kaiser- lien Landgerichts zu Straßburg i. Els. vom 14. Februar 1900 wurde die Gütertrennung zwischen den Eheleuten Julius Heppnuer, Cijenbahnbureau- gehilfe, und Marie Wagner, beide in Neudorf,

ausgesprochen. Der Landgerichts-Sekretär: (L. S.) Weber.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung.

Keine.

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußis

M 54.

Vierte Beilage

Berlin, Donnerstag, den 1. März

hen Staats-Anzeiger.

1900.

Li suhungs-Sachen. P Aufgebote, 0 4

erung.

5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

irthshafts-Genossenschaften.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

6. erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 7. Erwerbs- und Unfall- und Invaliditäts- 2c. 3 Be Î * N; x Saa Verpachtungen, E 2. én ér nz ger +4 S Bre eiung ac. von Rechtsanwälten.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen X.

[84650] Materialien-Verdingung.

Der Bedarf des Königlichen Oberbergamts zu Clausthal . und der demselben unterstellten Ver- waltungen für das Rehnungsjahr 1900 an Normal- Shreibpapieren, welcher ungefähr

20 Neuries oa p Kanzleipapier Nr. 2a,

40 Neuries weißes Kanzleipapier Nr. 3a.,

70 Neuries gelbes Konzeptpapier Nr. 3b.,

30 Neuries gelbes Konzeptpapier Nr. 4b,, betragen wirt, foll auf Grund der ergangenen Be- migen in öffentlicher Verdingung vergeben werden.

Die Angebote und Proben sind bis zum 7. März d. Js., Vormittags 11 Uhr, versiegelt mit der Auf)\chrift :

„Lieferung von Normal-S{reibpapieren“ an die Schreibmaterialien-Verwaltung des König- lien Ober-Bergamts einzureihen, zu welchem Termin die Eröffnung derselben stattfindet. Die Zuschlagsfrist wird auf 14 Tage festgeseßt und bleiben die Sabmittenten bis dahin an ihr Gebot gebunden.

Die Lieferungsbedingungen können hier eingesehen oder gegen postfreie Einsendung von 40 4 von unserer Kanzlei bezogen werden,

Clausthal, den 15. Februar 1900.

öniglihes Ober-Bergamt.

9) Verloosung 2. von Werth-

papieren.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen über den Verlust von Werthpapieren befinden fich aus\{ließlich in Unterabtheilung 2.

[53460] Bekanntmachung. ; Am 30. Oktober dieses Jahres hat die planmäßige Ausloosung der von der Stadt Schöunebeck agus- gegebenen Schuldverschreibungen stattgefunden und find folgende Nummern gezogen worden: a. von der durch Allerböchstes Privilegium vom 26. Juli 1878 genehmigten 1. Anlerhe: Litt. A. Nr. 67, 72 und 86 über je L000 4, Litt. B. Nr. 171, 176, 192, 241 und 278 über je 500 M, Lätt. C. Nr. 364 über 200 M ; b. von der durch Allerhöchstes Privilegium vom 25. Januar 1886 genehmigten 2. Anleibe: Lätt. A. Nr. 11, 17 und 73 über je L000 M, Litt. B. Nr. 11, 86, 111, 115 und 136 über je 500 M, Lätt. C. Nr. 63, 66, 81 und 86 über je 200 4 Die Inhaber dieser Schuldverschreibungen werden bierdur aufgefordert, solhe nebst den dazu gehörigen nah dem 1. April 1900 fälligen Zinsscheinen und Talons am L, April künftigen Jahrcs an

| unsere Stadtkasse gegen Empfangnahme der Kapitalbeträge zurückzuliefern. MIRaas Die Verzinsung der ausgeloosten Schuldverschrei- bungen höôrt mit dem J. April 1900 auf, weshalb der Betrag der etwa fehlenden Zinsscheine von dem Kapitale gekürzt werden wird. Die bei den früheren Verloosungen gezogenen Stücke sind sämmtlich zur baaren Einlösung gelangt. SchöunebeÆ, den 1. November 1899. Der Magistrat. Schaumburg.

[42575] NEAROMa Ung,

Bei der heute stattgefundenen Ausloosung der 32 %/% Anleihescheine der Stadt Landsberg a. W. sind folgende Nummern gezogen worden :

L. Litt. A. à 1000 A

Nr. 4 56 153 209 221 über je 1000 46

IE. Litt. B. à 500 A

Nr. 55 60 86 183 202 230 298 355 371 489

912 547 über je 500 M T. Litt. C. à 200 A

Nr. 82 122 123 174 315 340 435 474 476 565 605 über je 200 A

Wir kündigen die vorbezeihneten Stadt-Anleibe- scheine den Inhabern hiermit zum L. April 1900, indem wir bemerken, daß die Kapitalbeträge gegen Einlieferung der Anleihescheine nebst dazu gehörigen Zinsscheinbogen vom 1. April 1900 ab bei der hiesigen Kämmereikasse ausgezahlt werden.

Die Verzinsung der ausgeloosten Stadt-Anleihe- scheine hört mit dem 1. April 1900 auf.

Landsberg a. W., den 21. September 1899.

Der Magistrat. [39876] __ Vekauntmachung,

Bei der für 1899 bewirkten Ausloosung von Myslowitzer Stadt - Auleihescheiuen sind fol- gende Stücke durhs Loos gezogen worden, und zwar:

__8, aus dem Allerhöchsten Privilegium vom 14. Fe- bruar 1881

Litt. A. Nr. 1 und 14 à 1000 A,

Litt. B. Nr, 134 137 163 und 270 à 500 4,

Litt. C. Nr. 356 357 396 473 491 509 513 E 519 ber U r e à 200 M,

„_aus dem Allerhöchsten Privilegium vom 21. September 1886 y P s

Litt. A. Nr. 1 à 1000 4,

Litt. C. Nr. 234, 235, 236, 283, 286 und 321 à 200 M

Die Inhaber dieser Anleihescheine werden aufge- fordert, die Nominalbeträge gegen Rückgabe der An- leibesheine und der gehörigen Zinsscheine bis späteftens zum L. April 1900 bei der hiesigen Kämmerei-Kasse in Empfang zu nehmen.

Mit’ diesem Tage hört die Zahlung der Zinsen auf.

Für fehlende Zinsscheine wird der Betrag vom Kapital gekürzt.

Myslowigz, den 5. September 1899.

Der Magistrat.

Bei der am 14. Juni 1899 ftattgehabten

Ausloosung der nah den Allerböchsten Privilegien

vom 2. Avgust 1876, 1. November 1882, 9. November 1887, 18. Juni 1891 und 17. August 1896 am 2. Januar und 1. April 1900 zu tilgenden Obligationen der Stadt Barmeu sind nachbezeihnete

Nummern gezogen worden:

A. von den Stadt-Obligationen V. Ausgabe. Litt. A. zu 2000 die Nr. 1670

2076 2137

(Privilegium vom 2. Auguft 1876.) 1685 1782 1817 1924 1927 1932 1946 1971

Litt. B. zu 1000 Æ die Nr. 1753 1770 1797 1820 1827 1855 1860 1947 1977 1978

2088 2091 2180 2219 2221 2228 2251 2308 2310

2320 2538 2539 2636.

__ Liätt. C. zu 500 Æ die Nr. 1766 1818 1842 1855 1901 1913 1938 1974 2028 2051 2093 2185 2214 2240 2285 2452 2469 2475 2504 2525 2558 2578 2777 2789 2805 2835 2837 2887 2906 2924 2957 3018 3196 3385 3396 3422 3501 3557 3568 3608 3648 3654 3683 3712.

B. von den Stadt Anleihescheinen VI]I. Ausgabe.

Lítt. A. zu 5000 M die Nr. 48 91.

(Privilegium vom A. November 1882.)

Litt. B. zu 2000 Æ die Nr. 19 118 141 212 224 281 334 403 460. Litt. C. zu 1000 Æ die Nr. 51 59 68 150 168 191 214 215 227 437 454 562 688 792

894 906 950 978.

Litt. D. zu 500 Æ die Nr. 149 185 320 401 431 488 542 544 643 676 713 729 892

832 936 964.

C. von den Stadt-Aulecihescheinen V. F uagabs, (Brivilegiu vom 9. November 1887.)

Litt. A. zu 5000 Æ die Nr. 6 9 23

148 p

Ltt. B. zu 2000 M die Nr. 488 689 692 718 758 827 856. Ltt. C. zu 1000 Æ die Nr. 961 1126 1153 1240 1269 1293 1437 1440 1450 1534. Läitt. D. zu 590 die Nr. 1681 1756 1816 1888 1933 2018 2104.

D. von den Stadt-Anleihescheinen 1X. Ausgabe.

(Privilegium vom 18. Juni 1891.)

Litt. A, zu 5000 Æ die Nr. 3 60 240 271 352 376 402 426 692 695 721 738.

Litt. B. zu 2006 Æ die Nr. 840 887 953 1108 1143 1148 1160 1207 1251 1300 1321 1334 1470 1614 1788 1789 1792 1834 1903 1992 2370 2398 2448 2450 2461 2497 2605 2615 2722.

Litt. C. zu 1000 Æ die Nr. 2917 2923 3029 3188 3230 3284 3344 3348 3467 3505 3528 3650 3652 3748 3821 3836 4007 4013 4040 4050 4102 4138,

Litt. D. zu 500 M die Nr. 4327 4349 4421 4432 4574 4630 4659 4757 4778 4855 4932

4985 5087 5100 5290.

E. von den Stadt-Anleihescheineu X. Ausgabe. (Privilegium vom 17, August 1896.)

Litt. A.

zu 5000 die Nr. 6 12 23 25 36 139 166 223 228 252.

Läitt. B. zu 2000 Æ die Nr. 346 362 409 411 440 487 593 596 598 629.

Litt. C. zu 1000 die Nr. 717 758 786 845 854 866 1046 1056 1126 1171.

Litt. D. zu 500 M die Nr. 1201 1246 1267 1334 1422,

Die Auszahlung der unter A. bezeichneten Obligatiouen erfolgt vom S. Januar 1900 ab, der unter B. C. D. und E. aufgeführten Stadt-Anleihescheine vom 1. April 1900 ab durch die hiesige Stadt-Kasse, sowie bei dem Bankhause Sal. Oppenheim jun. & Co. in Kölu und der Disconto-Gesellschaft in Berlin gegen Ablieferung der Werthstücke.

Die Verzinsung hört mit dem 1.

Januar und 1. April 1900 auf. Die zu den Obligationen

ausgereihten, am 1. Januar und 1. April 1900 noch nit fälligen Zinskupons sind mit den Obligationen

zurückzugeben.

Von den bereits früher zur Ausloosung gelangten Obligationeu find bis jeßt uoch

uicht zur Os präsentiert worden: von den

bligationen V. Ausgabe Litt. C. Nr. 2340 2588;

von den Anleihescheiuen VIx. Ausgabe Läitt. C. Nr. 145; Litt. D. Nr. 10 181 405; von den Anuleihescheinen VA1Xx. Ausgabe Litt. B. Nr. 505 ; Litt. C. Nr. 1180 ; Litt. D.

Nr. 2102 2110;

; von den Anleihescheinen XK. Ausgabe [ätt. A. Nr. 214; Litt. B. Nr. 1384 2134; Läátt. C. Nr. 2861 3171 4009; Litt. D. Nr. 4473 4483 4935.

Barmen, den 21. Juni 1899.

Die städtische Schuldentilgungs. Kommisfion. Namens derselben:

Der Ober-Bürgermeister.

[26102]

I. V.: Der Beigeordnete Biermann.

(41980) Bei der in Gemäßheit der Allerhöchslen Privi- legien vom 30. April 1884 und 18. Dezember 1895 zum Zwecke der Amortisation stattgefundenen Aus- LERURR der Grottfkauer Kreis- Anleihescheine pro 1899 sind die Nummern der nachstehenden Appoints gezogen worden: x. Ausgabe.

Litt. B. à 2000 \ Nr. 23 72 88,

Litt. C. à 1000 A Nr. 5 24 33 87 98 131 150 151 204 277.

Litt. D. à 500 Nr. 17 24 98 150 337

350 360 399. T. Ausgabe.

Litt. B. à 2000 Nr. 6.

Litt. C. à 1000 A Nr. 13.

Litt. D. à 500 Nr. 13 14 66 100.

Litt. E. à 200 M Nr. 30 37 66 89.

Die Inhaber dieser Appoints werden aufgefordert, deren Nominalbeträge gegen Rückgabe der Anleihe- heine und der zugehörigen Zinéscheine vom 1, April 1900 ab in der Kreis-Kommunal- Kasse hierselbft oder bei den Bankgeschäften E. Seimaun und G. v, Pachaly’s Enkel in Breslau in Empfang zu nehmen.

Mit diesem Tage hört die Zahlung der Zinsen auf. Für etwa fehlende Zinsscheine wird der Be, trag vom Kavital abgezogen.

Rückständig find noch aus früheren Kündi- gung®êterminen, und zwar:

. Uus8gabe Litt. D, Æ. Vir. 400 und Litt. E, à 200 Æ Nr. 8, N pro April.Termin 1899;

I. Ausgabe. Litt. D. à 500 ( Nr. 316.

Grottkau, den 15. September 1899,

Der E B GuN des Kreises Grottkau.

ilo.

(57540) A Mang:

Bei der infolge unserer Bekanntmahung vom 24. v. Mts. heute gesehenen öffentlichen Ver- loosung von Rentenbriefen der Provinz Brandenburg sind folgende Stücke gezogen worden :

L. 4°%ige Rentenbriefe. Litt. A. zu 3000 % (1000 Thlr.) 178 Stück, und zwar die Nummern :

203 283 474 571 1042 1214 1288 1612 1639 1753 2140 2208 2226 2242 2351 2364 2418 2462 2715 2759 2769 3006 3222 3508 3586 3626 4270 4276 4446 4512 4608 4668 5285 5358 5378 5546 9832 5885 5955 5971 5991 6029 6163 6525 6835 7270 7328 7359 7480 7502 7503 7587 7689 7885 8125 8198 8229 8677 8868 8985 9168 9220 9291 9517 9727 9761 9828 10012 10029 10034 10100 10112 10146 10162 10269 10310. 10318 10385 10499 10663 10748 10755 10873 10996 11168 11301 11499 11504 11521 11636 11706 11729 12004 12200 12221 12540 12658 12713 12824 12926 12963 12971 13178 13240 13319 13332 13610 13758 13780 13813 13854 14088 14272 14283 14352 14630 14762 14767 14773 14881 14884 14888 15238 15347 15354 15399 15437 15560 15576 15619 15679 15762 15844 15864 16136 16315 16586 16609 16662 16707 16778 17131 17180 17322 17451 17477 17538 17700 17729 17799 17821 17842 17869 17892 17950 17969 18133 18155 18265 18406 18454 18568 18592 18609 18665 18696 19007 19063 19141 19157 19338 19357 19412 19424 19446 19469 19491 19658.

Litt. B. zu 1500 % (500 Thlr.) 63 Stü, und zwar die Nummern:

8 48 203 618 824 1563 1646 1652 1674 1710 1878 2014 2463 2599 2644 2681 2772 2861 3159 3164 3249 3320 3439 3552 3735 3799 3816 3901 3928 3992 4088 4091 4146 4162 4269 4307 4672 4917 5428 5562 5565 5611 5659 5754 5836 5852 5898 5939 6111 6226 6238 6262 6332 6428 6589 6601 6646 6791 6946 6948 6951 6958 7165.

Lätt. C. zu 300 ( (109 Thlr.) 250 Stück, und zwar die Nummern:

10 116 610 625 635 940 1164 1361 1400 1444 1486 1822 2129 2400 2600 2608 2646 2678 2720 2725 2812 2840 2861 3041 3115 3295 3324 3363 3386 3746 4038 4074 4445 4507 4575 4624 4661 4872 4895 5010 5045 5080 5282 5474 5507 5899 6123 6129 6268 6324 6459 6465 6466 6470 6804 6912 6945 7056 7082 7554 7594 7618 7697 7711 7716 8270 8286 8298 8636 8666 8817 8921 9015 9048 9151 9212 9248 9618 9804 9820 10053 10147 10184 10233 10398 10461 10483 10672 10785 11007 11016 11155 11254 11286 11301 11346® 11650 11725 11950 12020 12953 12300 12398 12419 1276 12901 13126 13148 13154 13207 13211 13325 13386 13424 13477 13617 13979 14089 14119 14499 14729 14797 14807 14842 15256 15363 15366 15396 15472 15635 15759 15844 15887 16127 16213 16252 16335 16376 16609 16779 16915 17069 17093 17128 17171 17565 17574 17607 17663 17734 17802 17914 17968 18033 18042 18116 18231 18411 18552 18566 18568 18584 18615 18628 18670 18720 18788 18854 18992 19090 19273 19340 19361 19429 19452 19757 19768 19982 20082 20101 20245 20290 20317 20425 20606 20621 20688 20972 21207 21229 21256 21285 21425 21600 21647 21695 21767 21859 21918 21966 22014 22072 22177 22333 22346 22377 22420 22427 22496 22635 22681 23095 23198 23254 23277 23531 23806 24015 24042 24080 24103 24147 24186 24433 24482 24548 24587 24637 24712 24733 24734 24799 24857 24999 24951 24986 24999 25102 25120 25163 25178 25254 25265 25290 25400 25426 25624 26140 26176 26199,

Litt. D. zu 75 4 (25 Thlr.) 213 Stück, und zwar die Nummern:

115 222 277 337 403 761 1050 1292 1423 1570 1839 1923 1961 2082 2380 2479 2637 2767 2805 2818 2822 2880 2881 2965 3002 3210 3225 3247 3429 3516 3534 3629 3695 3753 3777 3846 3861 3868 3938 4024 4251 4398 4425 4568 4601 4862 4910 4945 5060 5122 5403 5531 5953 6005 6033 6042 6357 6402 6434 6588 6625 6675 7037 7088 7285 7293 7392 7395 7509 7552 7579 7696 7899 7978 7991 8169 8346 8641 8752 8842 9143 9263 9302 9435 9555 9704 9777 9806 9896 9959 10106 10243 10274 10339 10433 10471 10660 10819 10877 10995 11030 11083 11154 11196 11235 11309 11394 11436 11677 11702 11738 11902 11969 12072 12169 12183 12418 12429 12546 12615 13097 13251 13265 13309 13487 13530 13542 13685 13945 14042 14078 14191 14447 14641 14726 14771 15119 15200 15245 15323 15597 15646 15761 15864 15906 15977 16039 16094 16272 16277 16451 16498 16519 16598 16600 16830 16831 17052 17063 17074 17086 17273 17495 17504 17658 17682 17702 17745 17823 17857 17945 18068 18212 18395 18554 18582 18696 18766 18888 18956 19098 19122 19179 19204 19242 19303 19356 19367 19392 19449 19599 19632 19725 19784 19848 19859 19991 19998 20204 20207 20388 20414 20523 20792 20837 20870 20933 20993 21052 21152 21271 21595 21625.

Läitt. E. zu 30 A (10 Thlr.) 5 Stück und, zwar die Nummern:

9754 9805 .9856 9930 9965.

L. 33 °/a Nentenbriefe.

Litt. L. zu 3000 M 1 Stü, und zwar die Nummer 163,

Litt. O. zu 75 A 2 Stück, und zwar die Nummern: 8 und 62.

Litt. P. zu 30 A 2 Stück, und zwar die Nummern: 7 und 32.

Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden auf- gefordert, dieselben in kursfähigem Zustande mit den

dazu gehörigen Zinsscheinen Reihe VIl Nr. 4—16“

bez. Reihe 11 Nr. 2—16 nebst Anweisungen bei der hiefigen Rentenbank-Kasse, Klosterstraße Nr. 76 E vom 1, April k. Js. ab an den Werktagen von 9—1 Uhr einzuliefern, um hiergegen und gegen Quittung den Nennwerth der Rentenbriefe in Empfang zu nehmen.

Vom. 1. April k. Is. ab bört die Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf; diese selbst verjähren mit dem S{lusse des Jahres 1910 zum Vortheil der Rentenbank. Die Einlieferung ausgelooster Rentenbriefe an die Rentenbank-Kasse kann auch dur die Post portofrei und mit dem Antrage erfolgen, daß der Geldbetrag auf gleichem Wege übermittelt werde.

Die Zuféndung des Geldes geschieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers, und zwar bei Summen bis zu §800 # durch Postanweisung. Sofern cs sich um Summen über 800 4 handelt, ist einem soldhen Antrage eine ordnungsmäßige Quittung beizufügen.

Berlin, den 15. November 1899.

Königliche Direktion der Reuntenbauk für die Proviuz Brandenburg.

[42820] Ausloosung der Charlottenburger Stadt - Aulcihe vom Jahre 1889. i TL. Sälfte zu 4 9%.

Bei der am 20. Juni 1899 stattgefundenen Ver- loosung vou Charlottenburger Stadt. Anuleihe- sheineu der Anleihe vom Jahre 1889, IT. Hâlfte (Zinstermin 1. April und 1. Oktober), sind folgende Nummern gezogen:

Buchstabe F. à 2000 (4

Nr. 1065 1211 1338 1342 1364 1463 1472 1493 1506 1565,

Buchstabe G. à 1000 (4

Nr. 4162 4198 4211 4302 4374 4376 4386 4395 4396 4408 4468 4469 4492 4494 4495 4539 4540 4719 4720 4760 4761 4779 4981 5011 5043 5045 9138 95169 5186 5201 5204 5309 5405 5456 5457 5991 5574 5575 5576 5805 5806.

Buchstabe M. à 500 4

Nr. 8610 8611 8622 8624 8671 8672 8758 8759 8764 9052 9413 9414 9415 9416 9906 9974 9989 9990 9999 10304 10318 10365 10617 10618 10712 10713 10797 10845 10846 10998.

Buchstabe F. à 200 (

Nr. 13600 13602 13603 13705 13712 13717 13762 13821 14007 14008 14010 14204 14208 14211 14302 14629 14660 14742 14789 14806 14811 15001 15141 15253 15373 15419 15453 15463 15473 15487 15827.

Buchstabe K. à 100 4

Nr. 18543 18600 18602 18624 18645 18815 19000 19009 19149 19150 19288 19377 19398 19400 19402 19524 19850 19851 19858 19920 19967 19991 20199 20200 20282 20290 20317 20408 20548 20633 20635 20652 20992 20996.

Diese Charlottenburger Stadt- Anleibescheine im Gefammtbetrage von §5600 # fündigeu wir hiermit den Juhabern zum L. April 1900,

Die Auszahlung der baaren Beträge wird schon vom 15. März 1900 ab an den Wohhentagen gegen Rückgabe der Stadt- Anleihescheine stattfinden, und zwar nach Wahl der Empfänger außer bei unserer Stadt-Hauptkaffe in Charlottenburg. bei der Haupt - Sechandlungskafse, bei d;

Kasseu der Disconto. Gesellschaft, der Natio «&

bank für Deutschlaud, der Deutschen der Bank für Handel und Induft7 Berliner Handelsgesellschaft, der # -/

Genossenschaftsbank von Soerge! A 48 (

4

É 7 z rfi

E E