1900 / 57 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

O T E S E une R F; P r B Mia SEIRE: (A E E N RRE I D i R R

AuH hat derselbe die Kosten des Wiederaufnahme- verfahrens zu tragen,

I1T. Die Aufhebung des Urtbeils vom 10. März 1899 ift durch den Deutschen Reibs- Anzeiger und durch den Rottenburger Anzeiger öffentli bekannt zu machen.

Iw Bollzuge des erwähnten, nunmehr rechtskräftigen Urtheils vom 16. Februar 1900 wird dies hiemit veröffentlicht.

Laudshut, am 2s. Februar 1900.

Der Köntalk. Ober-Sekretär am Kgl. B. Lindgerichte Landshut. (L. 8.) Hubmann.

I E E T E E E N E T E E R I E

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[88607]

Zum öffentlich meistbietenden Verkaufe der zum Zwedke der Zwangsversteigerung beshlagnahmten Büdnerei „Rotbes Haus“ zu Boizenburg a. E mit Zubehör wird ein erster Verkaufstermin auf Dieuetag, den 15. Mai 1900, und ein Ueber- botstermin auf Freitag, deu S. Juni 1900, jedeémal Vormittags Al Uhr, angeseßt, in welchen Kaufliebhzber zur Abgabe ihres Bots und Ueberbots zu erscheinen hbierdurch geladen werden. Sämmtliche Termine finden im Schöffergerihtesacle des Amtsgerichtägebäudes statt. Der erste Verkaufétermin is au best:mmt zur end- lihen Feststellung der Verkaufsbedingungen, deren Entwurf zwei Wochen vor demfeclben auf der Gerichts- schreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Wilbelm ron Schack zu Bo'zendurg a E. zur Einsicht bereit lie.en wird. Dem Sequester, dem Schuldner und den bei der Zwancsveritcigerung betheiliaten Gläubigern wird freigelassen, in dem gedacht: n Termine zum Zwecke der Betheiligung bei der end- lihen Feststellung der Verkaufébedingungen zu er- scheinen und bis eine Woche vor diesem Termine Vorschläge für die Verkaufsbedingungen einzureichen. Die Besichtigung des Grondstücks mit Z1bebör ist nach vorgängiger Anmeldung bei dem Sequester gestattet, welher au Kaufliebhabern auf Antrag die Grenzen des Grundstücks nahweisen wird.

Boizenburg, den 26. Februar 1900.

Großberzoglich Mecklenburg- Schwerinsche8 Amtsgericht.

{81977] Beschluß. Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangçévollstreckung soll das in der Semarkung Kuichkow bilegene, i-n Grundbuche von Kushkow Band IX Blatt Nr. 266 zur Zeit der Eintragung des Versteigerung8vermerls auf den Nawren der verebeliht-n Anbauer Emma Götze ¿u Kuschkcw eingetragene Grundfstück, Aker vom Plan 46 rok. Kartenktlatt 4- Parz:lle 269/184, Grundsteuer- mutterrolle Art. Nr. 262, mit einer Größe von 2 ha 16 a #6 qm und einem Grundsteuerreinertrag von 1,64 Thalern, am 6. Aprii 1900, Vormittags 9 Uhr, du: ch das unterzeihnete Gericht an der Gerichtéstelle, Zimmer Nr. 6 Geschäftägebäude T ver- steigert werden. Der Versteizerungsvermerk if am 31. Januar 1900 in das Grundbuch eingetragen. Es ergebt die Ausforderung, Rechte, soweit sie zur Zeit der Eintragung des Vei stcigerungsvermerkes aus dem Grundbuche nit ersihtlih waren, spätestens im Verfieigerungöstermin vor der Aufforderung zur Ab- gabe von Geboten anzumelden und, wenn der Gläus- biger widerspricht, glaubhaft zu machen, widrigen- falls sie bei der Fesistellang des geringsten Gebots nit berücksidtigt und bei der Vertheilung des Ver- fteigerungsez1lôses dem Anspreche des Gläubigers und den übrigen Rechwten nachge!eßt weiden. Diejenigen, welche ein der Verfteigerung entgegenstehendes Recht haben, werden aufgefordert, vor de: Ertheilung des Zuschlages die Aufhebung oder einstweilige Einsteüung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls für das Recht der Versteigerungserlös an die Stelle des ver- steigerten Gegenfiandes tritt.

Lübben, den 7. Februar 1900.

Körielihes Amtsgericht. Abth. I.

[88606]

Fn der Zwangsvollstreckungésa®e der Herzoglichen Leibhaus - Administration zu Helmstedt, Klägerin, wider den Maurermester Otto Germer in Braun- \chweig, Beklagten, wegen Zinsen, werden die Gläu- biger aufgefordert, ibre Forderungen unter Angabe des Betrages an Kapital, Zinsen, Koften und Nebenforderungen binnen zwei Wochen bei Ver- meidung des Ausschlusses hier anzum-lden. Zar Erklärung über den Verthbeilurgs8plan sowie zur Nert1beilung der Kaufgelder wird Termin auf den 27. März 1900, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Amitégerite anberaumt, wozu die Betbeiligten und der Gusteher hiermit vorgeladen

werden. Helmstedt, den 21. Februar 1900. Herzoglih-s Amtsgericht. Kruse. [82605] :

In der Tbecphil Hopye’s{en Zwangeverfteigerungs- \sahe von Lichnau VlI. 82 werden die Termine vom 6. April cr. aufgeboben. Die Zwanatversteigerung findet am 21. April cr., Vorm. 10 Uhr, und die Verkünturg des Zuschlagtui1beils au demselben Tage, 12} Uhr Mittags, ftatt.

Konitz, den 28. Februar 1900.

/ Königliches Amtsgericht.

[88781] Ve?anntmachung. Im Jahre 1898 siad hier folgende Talons und Kupons der 4 9/6 Hyrotbeken- Anleihe der Hppothekcn- bank in Hamturg gestoblen: Serie 190 A. Nr. 37813 über 2000 199 B. 41772 169 233 B. 48486 1000 215 G. 85932 500 15 O. 85947 500 220C. 87960 500 23 : C 91765 500 S17 IE 82712 309 234 D. 89173 300 197 E 74731 200 197 E. 74732 200 ¡97 E A. 200 74735 200

K

G... A. V

D S E E: E U E E: O E E O O

o: e O. e R E E E ch0 N R: + O

Die Unterzeichnete ersu@t keim Auftauchen einzelner Stúde um Nawrit zu den Akten 10227 Il a /99. Halle a. S., den 1. März 1900. Die Polizet-Verwaltung.

[88644] Kgl. Amtsgericht Leouberg. , Aufgebot.

Die ledige volljähriye Julie Wagner in Böblingen hat das Aufgehot des von der Unterpfandsbehörde Gerlingen am 6. März 1888 U. B Bd. 43 Bl. 95 ¡u Gunsten der Forderung des Privatiers Christof St{weizer in Stuttgart über 200 G augestellten Pfandscheins, welcher angebli vernichtet worden ift, beantragt. Der Antrag ift zugelass:n worden. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, 2. Oktober 1900, Vor- mittags 11 Uhr, im Ratbhausfaal anberaumten Aufgebotstermin feine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung derselben erfolgen wird.

Den 17. Februar 1900.

_— Hilfsrichter Wagner. Veröffentliht durch Gerichteshreiberei Kgl. Amts- geridts Leonberg. Abt.

[52260] Aufgebot.

Die Sparkafsenbücher der Städtischen Sparkasse zu Halle a. S.

a. Nr. 22 678 über 16(0 Æ, ausgefertigt für den Ar beiter Hermanu Fiebig in Halle a. S.,

b. Nr. 22 396 über 445,62 4, ausgefertigt für die Ebefrau des Arbeiters H:rmann Fiebig, Ernestine, geb. Seiffert, aus Halle a. S.,

find angebli g: \stohlen worden.

Diese Bücher sollen zwecks neuer Ausfertigung der- selben auf Antrag der gerannten Eigenthümer für fraftlos erklärt werden. Die Inhaber der Büchh:r werden aufgefordert, \pät-stens im Aufgebotstermin am 14, Mai 1900, Vormittags 11 Uhr, bei dem unterzeiwneten Geiichte, fleine Stcinstrafe 7 II, Zimmer 31, ihre Rechte anzumelden und die Bücher vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfolgen wird.

Halle a. S., den 24. Oktober 1899.

Königliches Amtsgericht. Abth. 7.

[52340] Aufgebot.

Es find angeblich folgende von der ftädtishen Sparkasse Dinkelsbübl als Shuldnerin ausgestellte Spaukastebücher zu Verlust gegangen :

1) das Bech „C. 72“, Jabrgang 1856 und 1858, lauter d auf Jokann Georg Weick von Espach, über 119 Fl. 58 Kr.,

2) das Buch „A. 451", Jahrgang 1847, lautend auf Geora Leo- bard Ziehr, Dienstkneht von Gers- bronn, über 100 F[.,

3) das Buch „C. 141“, Jahrgang 1846 und 1848, lautend auf Friedrib Mehner, Dierstknecht von S-egringen, über 100 Fl.

Auf Antrag nachstehender, hierzu bereckchtigter Personen, nämli:

a. des Bauern Georg Weick von HellenbaŸ, der Altsitzerswitiwe Barbara Weik von Esbach, des Bauern und Bürgermeisters M1chael Weick von da und der Bauersfrau Karoline Goehring, geb. Weid, von Seidelédorf;

b. der Gütlersebefrau Marie Schoeppler, geb Zieber, von Wildenstein, des Müllers Friedrich Bieber von der Kemmleintmüble bei Hellenbach, der Stneidersehefrau Barbara Sindel, geb. Zieher, von Hellenbab, des Drechslers Karl Merklcin von hier als Bevollmättigten seiner Ebefrau Karoline Merklein, geb. Zieher, und der Fabrikarbeitersfrau Christine Kohler, geb. Zieher, in Nürnberg, des Müllers Ebe. bard Zieher von der Knorrenmüßle bei Seidelsdorf;

c. des Altsigers Georg Leonhard Strauß von Scegringen,

werden die Inbaber der vorgenannten Sparkafse- bücher aufgefordert, svätestens in dem auf Moutag, den 28. Mai 1909, Vormittags D Uhr, Sitzungssaal, anberaumten Aufgebotstermin ihre Rechte bei dem unterfertigten Gerichte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlot: erklärung derselben e:folgen wird.

Dinkelsbühl, den 27. Oktober 1899,

Königliches Amtsgericht. Wolf.

(70775) Aufgebot,

Die Witiwe Peter Wilbers, Sibilla, geborene Terborst, ohne Stand, zu Hamb, hat das Aufgebot des argeblich bei einem Hauebrande am 27. Auguft 1899 verloren aegangenen, auf den Namen „Sibilla Terhorft zu Stadtveen“ lautenden Sparkafsenbuhs der städtischen Spar?afse zu Xanten Nr. 3340 über 798 M 89 4 einschl. Zinsen bis 1. April 1899, beantragt. Der Inbaber der Urkunde wird aufge» fordert, spätestens in dem auf den 13. Juli 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 7, anberaumten Aufgebotsterwine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlozerklärung der Urkunde er- folaen wird. . G

Xauten, den 31. Dezember 1899.

Königliches Amtsgericht.

[88632] Aufgebot.

Der Bauer Joseph Hornung zu Langenbieber hat das Aufzebot der auf Bl. 51 des Grundbuchs von Langenbieber in Adtb. ITT unter Nr. 1 eingetragenen Post. : 514. 4 29 4 4 Datrlebn zu 5 ©°/9 verzinslich aus Obligation vom 12. Januar 1821 und über- vommen auf dcs Kaufgeld nah Vertrag vom 5. Juli 1842 z. H. der Grben des Geritsdieners Johaznnes Baumbach zu Bi: berstein gemäß $ 1170 des B. G. B. beantra:t. Die Gläubiger werden bei Meidung der Autichließurg ibrer Rechte aufgefordert, ibre An- svorüche und Recbte spätestens in dem auf den 26. Ap: il 1900, Morgens 9 Uhr, beftimmten Aufgebotsiermin anzumelden.

Fulda, den 28. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 4.

[62300] Aufgebot.

Die Ebeleute Wert1üh.er Korl Wilkesmann und Charlotte, geb. Kampmann, in Barmen und Band- wirfer August Patbe sen. in Barmen und Kinder baben das Aufuebot des über di- im Grundbuchamt von Ba:men Bd. 16 Artikel 795 Abtb. IIT untec Nr. 5 eingetracene Fyvothek von 3000 M ge- bildeten Hypothekenbriefes beantragt. Der Inhaber

der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. Mai 1908, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte im Sißungs'aale anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Barmen, den 23. November 1899, Königliches Amtsgericht. Abth. 3.

[78937] Aufgebot.

D-r Schmiedemeister Christian Neubauer son. in Hüttenrode hat das Aufgebot des Braunschweigisc{en Hypothekenbriefes vom 3. August 1894 über die für ion im Grundbuhe von Hüttenrode Bd. I S. 389 unter Nr. 4 auf der dem Shmied Christian Neu- bauer jun. zu Hüttenrode gehörigen Reihestelle No. ass. 65 daselbst mit 1 ha 7,57 a im Dorfe Nr. 39 d. K. und 68,59 a vor dem Rippenbache Nr. 742 d. K. Hüttenröder Flur aus dem Kauf- verirag vom 22. März 1893 am 3. August 1894 eingetragene, unverzinsliße und 6 Monate nah Kündigung zahlbare Kausge!dkypothek zu 1200 Æ beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 17. Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- ¡eihneten Gerihte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vor- zulezen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Blankenburg a. H., den 26. Januar 1900.

Herzoglicbes Amts3gericht. Mitgau.

[70059]

Das - Kal. Amts8geriht Neunburg v. W. bat unte 28, Dezember 1899 folgendes Aufgebot erlassen:

Fa den die8gerihtlihen Hypothekenbüchern {ind nachstehende Hypotheken eingetragen:

1) im Hypothekenbuche für Alietsried Bd. T S. 114 auf dem Anwesen Hs. Nr. 8 in Haëlarn der Bauers8- ebheleute Georg und Barbara Schießl :

„Am 12. August 1829 bezw. 26. November 1834 ein dem Pfarrer Sirgerer in Penting gehöriger Kauf:chillinzsrest zu 20 Fl. 40 Kr, lt. Fristenver- locsung vom 13. Mai 1823";

2) im Hypothekenbuche für Erzhäuser Bd. I S. 258 auf dem Anwesen Hs.-Nr. 17 in Windmais der Gütlersebeleute Christoph und Katharina Wientl:

„Am 28. September 1826: 130 Fl. nicht quittierter Kaufscbillingsrest, bis zu dessen Berichtigung das Anwesen als Unterpfand unterstellt ift, lt. Kaufbriefes vom 16. Februar 1797.“

Dieser Kaufschiüingérefst ftebt lt. Uebergabsvertrags bom 22. Juni 1865, G.-R. Nr. 775 des Kgl. Notars Stadler in Neunburg v. W , den Relikten des ver- lebten Fritdrih Gieti in Windmais zu;

3) im Hyp -Buche für Erzbäuser Bd. I S. 208 auf dem Anwesen Hs.-Nr. 13 in Erzbäuser, der Gütlerteßefrau Barbara Schwarz, geb. Voith:

„Am 21. September 1826: 80 Fl. mit 5 9/9 ver- zinliches niht quittiectes Elterngut des Wolfgang Schmelz:r lt. Ankunftsbrief vom 3. Juli 1789, e Eiterngut schon längst bezahlt worden sein will.“

Auf Intrag der vorerwähnten Besizer dieser An- wesen wird, nahdem die Na(forshungen nach den rechtmäßigen Inhabern dieser Forderungen fru@tlos geblieben und seit dem Tage der leßten auf diefe Forderungen sh beziehenden Handlungen 30 Jahre verstrichen sind, derjenige, weler auf einen der be- zeichneten Ansprüche ein Recht zu haben glaubt, zur Anmeldung desselben, und zwar spätestens im Auf- aebotêtermine vom Dienstag, den 18. September 1900, Vorm. S& Uhr, im diezgerihtlichen Situngéfaale unter dem Hinweis aufgefordert, daß im Falle der Unterlafsung der Anmeldung die For- derung für erloschen erflärt und im Hvypothek-nbuche aelôscht würde. Gem $ 836 Z.-P. D. wird die Verbindung obiger Aufgebote angeordnet.

Neunburg v. W., am 29. Dezember 1899.

Der Gerichtsschreiber: B eck, K. Sekretär.

[88636] Aufgebot.

Auf Antrag der Jos-f Kübel Ehefrau Anna, geb. Lorenz, von Sinzbeim wird zum Zweck- der Todecerklärung Aufgebotéttermin bestimmt auf Frei- tag, 14, Dezember 1900, Vormittags L0 Uhr, und ergeht

a. Aufforderung an den Vershollenen Josef Kübel, Landwirth von Sinzheim, fih spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen würde, und

b. Aufforderung an alle, welche Au!‘kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, spätestens im Aufgebot3termin dem Gerichte An ige zu machen.

Baden, 24. Februar 1900.

Großb. Amtsgericht. T. Der Gerichtsschreiber: Luß.

[88640] K, Amtsgericht Backuang. Aufgebot.

Der am 27. April 1833 zu Berndsbofen O.-A. Künzel8au geborene Johann Gottlieb Bayer, Soha des Schafknehts Iohann Gottlieb Bayer von Back ang, anfangs der 1850er Jahre nah Amerika gereist und jedenfalls feit 10 Jah1en vollftändig ver- \chollen, wird zufolge eines zagelafsezen AufgebotE- antrags seines Abwesenhcitspflegers, des Recisors W'1belm Kurz in Stuttgart, Silberburgstraße 58b., aufgefordert, sh fvätestens in dem auf Freitag, den 28. September 1900, Vorm. 9 Uhr, vor dem- K. Amtegeriht Backnang anberaumten Yufgebot8termine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgt. An alle, w.lche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermözen, ergeht die Aufforderung, spätestess im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 28 Februar 1909.

Oberamtsrichter (gez.) Bundlach.

Veröffentlicht durch: Gerichtéshreiber Hummel.

[88646] Aufgebot.

Nachdem zufolge eines zugelassenen Antrags der Eva Get lieb in Mack, Amts zerichtétieners Wittwe, und der Rcsine Eckstein, Bauers Wittwe, beide in Lôöwenftein, das Aufg -botéverfabren zum Zwecke der Todeéerklärurg gegen den am 23. Septemter 1849 zu Großerlach geborenen, mit unbikanntem Auf- enthalte abwesenden und verswollenen Gottlieb Föll, Sobn der verstorbenen Jaliane Karoline Föll von

Großerla, eingeleitet worden, wird der verschollene Gottlieb Föll aufaefo: dert, si späteftens in dem auf Mittwoch, 3. Okiober d. JIs., Vorm. 9 Uhr, bestimmten Aufgebotstermine bier zu melden, widrigen- fatis die Todeserklärung erfolgen wird. Wer Aus- kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermag, wolle spätestens im Aufgebots- termine dem Gerichte Anzeige machen.

Backuang, 26. Februar 1900.

K. Amtsgericht. (gèz.) Heselen, Amtsrichter. Veröffentlicht durh Gerichtsschreiber Fischer.

[87894] K. Amtsgericht Caunstatt.

Gegen nachstehende Perfonen wurde von selten der Betheiligten Todeserkläruna beantragt:

1) Wilhelm Friedrih Klein, geboren am 30. Norember 1846 zu Robracker, Sohn des ver- storbenen Schultheiken Klein in Rohracker und seiner f Gbefrau Friederike, geb. Kaiser, zuleßt wohnhaft in Robracker, im Jahre 1873 nach Auttralien aus- gewandert. Antragsteller: defsen Bruder Israel Friedrich Klein, Weingärtner in Rohracker.

2) Wilbelm Gottlob Kaiser, Steinhauer, geb. am 21. April 1844. Sohn des f Jakob Friedri Kaiser, Maurers in Nodbrocker, und seiner f Ehefrau Eva Katharina, acb. Kleinmann, zuleßt wohnh1ft in Rohr- ader, im Jahre 1865 nach Amerika abgereist. Antrag- steller: defsen Bruder Karl Kaiser, Weingärtner G NRoßbrater.

3) Karl Friedrih Kaiser, geboren am 13. De- zember 1843, Sohn des +7 Johann Georg Kaiser, Fabrikarbeiters in Rohracker, später in Obertürkheium, zuleßt wohnhast in Rohracker, im Jahre 1861 na Amerik2 ausgewandert. Antra: steller: dessen Vater Karl Kaiser, Weingärtner in Rohrccker.

4) Christian Ruf, aeboren am 22. Februar 1836, Sohn des f Johann Georg R f, Weingärtners in Rohbracker, zuletzt wohnhaft in Nohracker, im Jahre 1836 n2ach Amerika ausgewandert. Antragstellerin: Anna Maria Kaiser, geb. Ruf, Wittwe des Karl Cbristian Kaiser, Weingärtners in Rohracker, Schwester des Verschollenen.

5) Johannes Ludwig Luz, Gießer, geboren am 15. Februar 1841, Sohn des f Johann Jakob Luz, Weingärtners in Cannstatt, und seiner f Ehefrau Euphrosine Regine, geb. Kötle, zuleßt wohnhaft in Cannstatt, im Jahre 1863 nach Amerika abgereist. äntragftellerin: dessen Schwester Barbara Abend- \{öôn, geb. Luz, in Cannstatt.

6) Got:lod Daniel Zoudler, W'ingärtner, geb. am 20. Oktober 1830, Sohn des f Daniel Ludwig Zondier, Weingär:tners in Wangen, und feiner F Ebefrau Katharine Barbara, geb. Bleile, zuletzt wohnhaft in Wangen, im Frühjahr 1866 nach Amerika ausgewandert, bis 1859 in Roway, New York, wohnhaft, seitber ver!chollen. Antragsteller : dessen Bruder Paul Ludwig Zondler, Weingärtner in Wangen.

7) Luise Koch, geboren am 4. Dezember 1838, Tochter des f Johanncs Ko, W:-ingärtners in Wangen, und seine f Ebefrau Barbara, geb. So!vp, zuletzt wohnhast in Wangen, im Jahre 1857 nah Amerika abgereist, feit 1862 vershollen. Antrag- steller: deren Bruder Wilbelm Koh, Weingärtner in Wangen.

8) u. 9) Friederike Glohr, geb. am 2. November 1830, u. Barbara Glohr, geb. am 23. Oktober 1833, Tötter des f Ludwig Lorenz Globr, Weinsärtners in Wangen u. seiner Ehefrau Katharina B irbara, geb. Bosch, beide zulegt wobnhaft in Wangen, im Jahre 1853 bez. 1859 nach Amerika ausgewandert. Antragstellerin : deren Schwester Karoline Horakh, geb Glohr.

10) Johann Karl Schweikhardt, Bäcker, geb. am 14. März 1830, Sobn des f Iohann Konrad Schweifcardt, MVieugers in Cannjtatt, und seiner f Ebefrau Anra Mazdalena, geb. Barth, zuleßt wohn- baft in Cannftatt, nah Amerika richt föôrmiih aus- gewandert, seit 1854 ver|holler. Antrazgsfteller : dessen Neffe Gottlob S(weikhardt, W:ingärtner in Cannstatt.

11) Johann Christian Huppenbauer, Wein- eärtner, geb. am 25. Nevember 1832, Sohn des + Johannes Huppenbauer, Weingärtners in Unter- türfheim, und feiner Ghefrau Anna Maria Hauß- mann, zuleßt wohnhaft in Untertürkheim, im Jahre 1852 nach Amerika auégewandert. “Antragsteller : dessen Bruder Johannes Friedri Huppendbauer, Weinzärtner in Untertürkheim.

12) Jotann Jakob Körner, Wagner, geb. am 8. Januar 1830, Sohn des f Johann David Körner, Schmieds in Hedelfiazen, zulest wohnhaft in Hedelfiagen, im Jahre 1854 nah Amerika aus- gewandert. Antragsteller: dessen Neffe David Körner, Holzbildhauer in Nürtingen.

13) Gottlieb Friedri Ackermann, Seckler, geb. am 5. Mai 1843, Sohn tes + Joh. Jakob Ader- mann, Winaärtners in Obertürkheim, und seiner + Ehefrau Johanna Friederike, geb. Leinß, zuleßt wobnbaft in O-ertürkheim, im Jahre 1872 nah Amerika au8gewandert. Antragstellerin: dessen Schwester Friederike Ehmann, geb. Ackermann, in Lustnau.

14) Wilkelm Gotilob Schilling, çeb den 21. De- jember 1834, Sohn des f Îsrael Schilling, Küfers in Fellbah, und seiner f Ebefrau Charlotte, geb. N. ff, zuletzt wohnbaft in Fellbah, im Jahre 1854 nah Amecika außgewandert. Antragsteuer: dessen Bruder Gustav Schilling und defsen Schwester Pauline Plapp, aeb. Schilling.

15) August Robert Reinhardt, Bäder, geb. den 26. März 1833, Sobn des verstorbenen Johann Michael Reinhardt, Bäckzrs in Berg, und seiner + Ebefrau Katharine Friederike, aeb. Händel, zuletzt in Cannstatt wohnhaft, im Jabre 1870 nach Amerika ausgewandert. Antragstellerin: deffen Tochter Anna Be:tha Maria Haug, geb. Reinhardt, in Stuttgart.

Seit mehr als zehn Jahren sind keine Nachrichten eingegar gen, aus denen zu entnehmen wä:e, daß diese Personen roch am Leben sind. Es ergeht däher die Aufforterurg an

1) die Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termine vom Montag, den S. Oktober 1900, Vorm. 9 Uhr, sich zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfclgen würde,

9) allz, die Autkunft über Leben oder Tod der V-rshollenen zu geben vermögen, |pätest-ns im Auf- gebotstermin dem Ge:iht Anzeice zu machen.

Den 17. Februar 1900.

L-G.-Rath Klumpp.

zum Deutschen Reichs-

M D8

S

«Ft 41 F f

Dritte Beilage Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 5. März

1900.

R P

1. Untersuhungs-Sache

n. 3. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. 5. Verloosung x. von Werthpapieren.

Oeffentlicher Anzeiger.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gefellsh. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften.

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[88647] K. Amtsgericht Backnaug. Aufgebot. i

Der am 15. Dezember 1848 gebsrene Gotilieb Fakob Wißbeck, Mechaniker, uneheliher Sohn der E Friederike Wißbeck, ledig von hier, seit 1887

die Fremde gereist und jedenfalls seit 10 Jahren vollständig vershollen, wird zufolge eines zuge- lassenen Aufgebotsantrass seines Abwesenheitspflegers, des Rathsdieners Eugen Sammet hier aufaefordert, fh späteftens in dem auf Freitag, den 28. Sep- tember 1900, Vorm. 9 Uhr, vor dem K. Amtse- geriht Backnang anberaumtzn Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgt. An alle, welhe Aus?unft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergebt die Auf- Forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 28 Februar 1900.

(gei.) Oberamtsrichter Gundlach.

Beröffeutliht durh Gerichtsschreiber: (Unterschrift)

88631

Ruf Antrag der Ehefrau des Sporers Ferdinand Valentin Fus (Münch), Ernftine Friederike, geb. Kaufmann, wird deren Ehemann, der am 23. Februar 1854 als unebeliher Sobn der ledigen Chrifline Wilhelmine Fuchs, geborene Valentin Ferdinand Fuch8 vielleicht dur nafolgende Ebe legiti- mierte Münch —, von dessen Leben seit Mai 1884 keine Nachricht eing?gangen ift, aufgefordert, f spätestens im Aufgebot3termin, am 27, September, Vormittags 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Zugleih werden Alle, welhe Auétkanft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, späteftens im MAufgebotétermine dem Gericht Anzcige zu machen.

Brottcrode, den 12. Februar 1900,

Königliches Amtsgericht.

{88637} Aufgebot.

Auf den Antrag tes Hüttenarbeiters Johann Peter

onas in Kattenhofen wird dessen Vater Johann

ter Jonas, geboren den 7. Juli 1842 zu Katten- hofen, verheirathet gewesen mit der am 11. Juli 1894 zu Kattenhofen verlebten Margaretha Dublin, welcher seit etwa 23 Jahren die Gemeinde Katten- hofen verlassen hat, aufgefordert, sih späteftens im Aufgebotstermin Montag, den 17. Septembcr 1900, Vormittags 106 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte zu melden, widrigenfalls feine Todes zrklärung erfolgen wird. Alle, welhe Aus- Tunft über L:ben oder Tod des Verschollenen zu er- theilen vermögen, werden aufgefordert, {pätestens im Yufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Diedenhofen, den 27. Februar 1300,

Kaiserliches Amtsgericht. Dr. Gottschalf.

[38660] Bekauntmachunug.

Auf Antrag des Schlofsers Peter Johann Kerren zu Dülken wird dessen Bruder, der am 8. August 1839 zu Dülken geborene Wilbelm Kerren, ohne Geschäft, zuleßt zu Boisheim-Nette wohnhaft, auf- gefordert, ih svätestens im Aufgebotitermin am 18. September 1900, Vormittags 10 Uhr, an unterzeichneter Gerichtsstelle zu melden, w:drigen- falls derselbe für tott erfläct wird. Der Wilhelm Kerren ift im Jahre 1866 ausgeroandert, die letzte Ratricht an seine Familie hat Kerren im Jahre 1868 aus Algier in einem Briefe gegeben, in welhem er mittheilt, daß er für die Dauer von fünf Jahren Militärdienst angenommen habe, Alle diejenigen, welhe Autkunft über Leben oder Tod des Ber- fchollenen zu ertheilen vermögen, werden gleihfalls aufgefordert, spätestens im angegebenen Anufgebott- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Dülken, den 14. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht. 2.

[88638] Aufgebot.

Heinrib Frey, Ackerer in Niederholhftadt, hat beim K. Amtsgerichte bier beate die Todeéerflärung seines Oheims Georg Hinrih Frey, geb. in Bells heim am 25. Auguft 1821, zulegt als Müller in Bdövingen wohnhaft gewesen, seit 1858 aver ohne bekannten Wohnort und Aufenthalt abwesend und vershollen, beantragt. Demgemäß wurde als Auf- gebotstermin der 12, September l. I ,„ Vorm. 9 Uhr, im Sißzungésaale des K. Amtigerichis hier bestimmt und ergeht die Aufforderung :

1) an den Verschollenen, sich späteftens in diesem Aufgebotstermin zu melden, widrig-nfalls die Todes- erklärung erfolgen roird,

2) an alle, welche Auékunft über Leben oder Tod s A Zen ermögen, spätestens

min dem t Anzeige achen.

Gdeukoben, den 1. März 1900. E AR: E

K. Amtsgericht.

E ufgebot wegen Todeserklärung.

Der Bergmann Johann Peter Dofing zu Mors- bah hat beantragt, daß der am 30. Dezemker 1831 ¡a Morsbah geborene Johann Dofing, Sohn der verlebten Eheleute Jean Dofing und Anna Maria

mitt, bis 1865 als Fuhrmann in Morsbah wohnhaft, welcher angebli seit der im gleichen Jahre erfolgten Auswanderung nah Amerika keine Nach- rihten von feinem Leben mehr aegeben bat, gemäß $ 13 ff. B. G.-B., $$ 946 ff., 960 ff. Z.-P.-O. Iu N, erklärt werde. Es werden bierdur auf-

1) der Verschollene, Johann Dofing, sich spä- testens in dem unten bestimmten Aufgebotstermin bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird; 9) alle diejenigen Personen, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver- möôzen, späteftens im Aufgebotstermine dem unter- cihneten Gericht Anzeige zu machen.

Der Aufgebctstermin findet am Mittwoch, deu Ai September 1909, Vormittags 11 Uhr,

att. Forbach, den 28. Februar 1900.

Kaiserlies Amtsgericht.

(aez.) Pabst. Veröffentliht: Der Gerichtsschreiber: (L.S.) Heckel.

[88649] Amtsgericht Hamburg. Aufgebot.

Auf Antrag der Shwester des vers{hollenen Maurer-

gesellen Michael Heinrih Schlünsen, nämlich der Frau

Friederike Charlotte Georgire Keller, geb. Scchlünsen,

verw. Behr, bierselb, Billbornec Röhrendamm 171,

wohnhaft, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

1) Gs wird der am 30. März 1837 in Ißehoe aeborene Maurergeselle Michae! Heinrich Schlünsen, welher im Jahre 1858 nah SBraßilien ausgewandert ist, zuleßt am 9. April 1859 aus Rio de Contas (Brasilien) ge- schrieben hat und seitdem vershollen ift, hiermit aufgefordert, ih späteftens in dem auf Mitt- woch, den 7. November 1900, Vor- mittags L1LL Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, hierselb, Poftstraße 19, Erdgeschoß links, Zimmer Nr. 1, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird.

E3 werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, hiermit aufgefordert, dem unterzeichnet-n Gericht fyätestens im Aufgebotstermine Anzeize zu machen. Hamburg, den 24. Februar 1900. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfachen. (gez) Völckers Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[38642] Kgl. Amtsgericht Leonberg. Aufgebot.

Fn Sahen der Todeserklärung

1) des am 10. Oktober 1835 zu Rutesheim O.-A. Leonberg geborenen, von dort im Jahre 1853 nah Amerika ausgewanderten und seit 1866 verschollenen Johann Jakob Kärcher, ;

2) der am 25. Juli 1833 z1 Rutesheim geborenen, on dort im Jahre 1865 na Amerika ausgewan- derten und seither vershollenen Anna Maria Kärcher,

3) des am 1. Oftober 1837 zu Rutesheim ge- borenen, von dort im Jahre 1870 nah Amerika aus- gewanderten und seither verschollenen Johann Friedrich Kärcher, :

4) des am 7. Oktober 1820 zu Eltingen D.-A. Leonberg geborenen, von dort im Jahre 1854 nah Amerika autgewanderten und seit länger als 6 Jahren vershollenen Gberhardt Wolfangel,

5) der am 29. Juli 1831 zu Eltingen geborenen, von dort im Jahre 1861 nah Amerika ausgewan- derten und seit länger als 11 Jahren verschollenen Friederike Schörle, geborenen Wolfangel, (Wittwe des Christian Schörle in New York),

6) des am 19, März 1803 zu Eltinaen geborenen, von dort im Jahre 1853 nah Amerika ausgewan- derten und seit länger als 6 Jahren verschollenen Gottlieb Arzt,

7) des am 20. Februar 1839 zu Eltingen ge- borenen, von dort im Jahre 1853 nah Amerika aus- gewanderten und seit mehr als 11 Jahren ver- \hollenen Franz Julius Arzt,

8) des am 30. März 1842 zu Eltingen geborenen, von dort im Jahre 1853 nach Amerika ausgcwans- derten und seit mehr als 11 Jahren verschollenen Wilbelm Arzt i

ergeht, nahdem die zu Ziff. 1—3 von Schneider Gottlob Binder in Ruteëheim und zu Ziff. 4—8 von Schneider David Böhringer in Eltingen ge- ftellten Anträge zugelaffen worden sind, die Auf- forderung: : :

1) an die Verschollenen, si spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird,

2) an alle, welche Auskunft über Leben und Tod der Verscollenen zu ertbeilen vermögen, \pätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen.

Aufgebotstermin wird anberaumt auf Dienstag, 2, Oktober 1900, Vormitt. 11 Uhr, (Rathhaus).

Den 17. Februar 1900.

Hilfsrihter Wagner. Beröffentliht durh Gerich1sshreiberei Kgl. Amts- gerihts Leonberg. Abt.

[88643] Kgl. Amtsgericht Leouberg. Aufgebot.

In Sathen der Todeserklärung

1) des am 26. Zuli 1835 zu Nutesheim geborenen, von dort im Jahre 1853 noch Amerika auêgewanderten und seit 1867 vzr|chollenen Andreas Widmaier,

2) des am 4. Oktober 1828 zu Eltingen geborenen, von dort im Jahre 1851 nah Amerika an8zewanderten und seit mehr als 6 Jahren vershollenen Gottlieb Widmaier, i

3) der am 17. April 1830 zu Eltingen geborenen, von dort im Jahre 1851 nah Amerika ausgewanderten und seit mehr als 11 Jahren verschollenen Helene Widmaier, 7

4) des am 14. September 1835 zu Eltingen ge- borenen, von dort im Jahre 1853 nah Amerika ab- gereiften und seither verschollenen Wilhelm Friedrich

Gutscher,

5) des am 1. Oktober 1841 zu Eltingen ge- borenen, zuleßt im Inland ¿zu MünWingen wohn- haften und seit 39 Jahren verschollenen Friedrich Widmaier ergeht, nachdem die zu Ziff. 1 von Marie Barbara Günther, Maurersehefrau, und Amtsdiener Binder in Rutesheim, zu Ziff. 2 und 3 von Ernft Widmaier, Gerber, und Johannes Walz, Schuhmatzer in Eltingen, zu Ziff. 4 von Karl Wankmüller zur Fleischmüble und deffsen Ghefcau Marie, geb. Art, in Leonberg, zu Ziff 5 von Michael Ruckhaberle, Straßenwar:t, defsen Ezefrau Marie und der Wittwe des Bahnwärters Samuel Scheck, Dorothea, in Gliinzen, gestellten Anträge zugelaffen worden find, die Aufforderung : 1) an die Verschollenen, \sich späteftens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird, 9) an alle, welhe Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, s\pätéstens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Aufgebotstermin wird anberaumt auf Dienstag, M E 1900, Vormitt. 11 Uhr (Nath- aus). Den 17. Februar 1300.

Hilfsrichter Wagner.

Veröffentlicht durch: Gerichtéschreiberei E Es Leonberg.

[88652] K. Amtsgericht Laupheim. Aufgebot.

Die Kre8zentia Rupf, Privatierswittwe. hier, hat den Antrag auf Aufgebot zum Zwecke der Todes- erklärung ihres am 8. Juni 1835 : hier geborenen, im 17. Lebensjahre von hier nach Amerika ausge- wanderten und jeit 1863 versBollenen Bruders, des Streiners Sebastian Sontheimer geftellt. Der Antrag wurde zugelassen und Aufgebotstermin auf Dounuerêtag, den 20. Dezember 1900, Vor- mittags 11 Uhr, beftimmt. Es ergeht die Auf- forderung: i

1) an d:n Verschollenen, sh spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todet- erklärung erfolgen wird ;

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, späteftens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Den 28, Februar 1900.

NRotbfelder, A.-R. Veröffentlicht durh: Gerichtsschreiber Kirhgrabe r.

[88645] K. Amtsgericht Geisliugen. Aufgebot.

Konrad Zeller, verheiratheter Taglöbner in Böhmen- fir, hat die Todeserklärung seiner am 28. November 1832 zu Böhmenkirh geborenen Mutter Marianne Zeller, Tochter des Josef Zeller und der Josefa Zeller, geb. Heinzmann, daseibst beantragt. Die Marianne-Z:Uer foll im Jahre 1857 nah Amerika gereist und seitdem verschollen fein. Für dieselbe wird in Böbmenkirch ein nicht unbedeutendes Ver- mögen pflegschaftlih verwaltet. Der Antrag ift zu- gelassen und Aufgebotstermin auf Donnerstag, den 4. Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, bestimmt. Es ergeht nun die Aufforderung:

1) an die Vzaschollene, sich spätestens in diesem Termine zu melden, widrigenfalls die Todese: klärung erfolgen würde,

9) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu er- statten.

Den 24. Februar 1900.

A.-N. Probft. i: Veröffentlicht durch Gerichts\hr-iber B u \ch.

[88635] Aufgebot.

Johann Friedrich Nuy, Ackerer in Kandel, bat beantragt, seinen leit 1881 vershollenen Vater Jo- hann Friedrich Nuß, geb. 1850, früher Ackerer in Kandel, für todt zu erklären. s ergeht hiermit die Aufforderung: E

1) an den Verschollenen, fich spätestens im Auf- gebotêtermine zu melden, widrigenfalls die Todeb- erklärung erfolgen wird;

2) an Alle, welhe Autkunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Uls Aufgebotttermin wird bestimmt die öffentliche Sizung dieses Gerihts vom Freitag, den 12. Oktober 1900, Vormittags 8} Uhr.

Kaudel, den 28. Februar 1900.

K. Amtsgericht. Fabricius, K. Amtsrichter.

[88634] K. Amtsgericht Nagold. Aufgebot.

Das Aufgebot zum Zwecke der Todeserklärung if in zuläffiger Weise gestellt und daber zugelaffen gegen

1) die Brüder Johann Michael und Johannes Schneider, Söhne des verst. Michael Friedrih Shneider von Egenhausen, von denen der erstere am 4. September 1842 und der leytere am 21. Za- nuar 1848 geboren ift und die 1862 und bezw. 1868 nach Amerika gereist und beide seit mehr als 10 Jahren vers{hollen sind,

9) die Brüder Johann Georg Gutekunft, geboren am 12. September 1832, und Johann Bernhard Gutekunst, geboren am 3. Juli 1835, Söhne des verst. Shmieds Johann Georg Gutekunst in Haiter- bach, beide seit 1853 mit unbekanntem Aufenthalts- ort in Amerika,

3) den Bierbrauer Johann Jakob Burkhardt, aeboren am 3. Mai 1845, Sohn des verstorbenen Chausseewirths Gottfried Burkhardt in Ggenhbausfen, 1875 nah Amerika gereift und seit 1882 verschollen,

4) die am 12. Dezember 1841 geborene Anna

Maria Brann, unehel. Tochter der im Jahre 1887

für todt erklärten Anna Maria Braun von Egen- hausen, 1853 mit dieier ihrer Mutter nah Amerika acreist, obne daß seither wieder etwas von ihr bekannt geworden wäre,

5) den im Jahre 1854 nach Amerika verzocenen und seit dem Jahre 1861 vershollenea Wilhelra August Speidel aus Altenfteig-Stadt, geboren am 5. März 1837, Sohn des verst. Stadtichultheißen Speidel, j

6) den am 11. Juni 1837 zu Altenfteig Stadt als Sobn des Iohann Friedri Henßler, Taglöbners,

eborenen, im Fahre 1858 nah Australien gereiften Sakob Friedri Heußler, von dem eine Kunde seit dem Jahre 1866 nicht mehr eingekommen ift, und

7) den seit seiner Abreise nah Amerika im Jakr 1864 vershollenen, am 25. Juli 1846 zu Ebershardt geborenen Karl Frick, Sohn des verst. Christian Frid, gewesenen Lammwirths.

Für dieselben wird jz im Bezirke Vermögen ver- waltet, und es ergebt nun can sie die Aufforderung, sib svätestens in dem auf Dienstag, den 27. No- vember d. Js., Vormittags 9 Uhr, vor dem K. Amtsgeriht Nagold anberaumten Aufgebots- termine zu melden, andernfalls ihre Todeserklärung erfolgt. Alle diejenigen aber, welch2 Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, werden aufgefordert, längftens im Aufgebots- termine dem Geriht Anzeige zu machen.

Den 24. Februar 1900. l Amtsrichter Schmid.

[87454] Aufgebot.

Der Straßenwärter Daniel Rech von Quirnbach hat beim K. Amtsgerichte Kusel die Todeserklärung des Waaners Jakob Kreutz, zuleßt in Cisenbach, feit ungefähr 50 Jahren ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort abwesend und verschollen, beantragt. Es wurde als Aufgebotstermin bestimmt der 15. November 1900, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale des K. Amtsgerichts hier, und wird die Aufforderung erlassen :

1) an den Verschollenen, sich spätestens in diesem Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, i

2) an alle, welche Autkunft über Leben und Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, \pätesteus im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen,

Kusel, den 22. Februar 1900.

K. Amtsgericht.

[88653] &, Württb. Amtsgericht Rottenburg a. N. Aufgebot.

In dem je auf Antrag des geseßlichen Vertreters eingeleiteten Verfahren, betreffend die Todeserklärung :

1) des im Jahre 1847 rach Amerika ausge- wanderten, seither vershollenen Xaver Kienzle, geb. am 30. Januar 1831 in Niedernaun, Sohnes des Fidel Kienzle, gew. Bauers dort,

2) des im Jahre 1876 nah Amerika gereisten, seither vers{ollenen Eduard Walter, geb. am 93. März 1859 in Niedernau, Sohnes des f Heinrich Walter, Schneiders dort,

3) des im Iabre 1858 naH Amerika ausge- wanderten, seit 1876 vers{ollenen Franz Kempf, acb. am 17. Mai 1849 in Niedernau, Sohnes des { Cbristian Kemvf, gew. Müllers dort,

Ziffer 1—3 zuleßt in Niedernau wohnhaft und geseßlih vertreten durch Schultheiß Florian Renner dort,

4) des im Jahre 1878 förmlih nah Amerika aut- gewanderten, seither verschollenen Friedrih Be, geb. am 21. April 1864 in Niedernau, Sohnes der ledig + Amalie Beck daseibst,

5) der in den 1850er Jahren nach Amerika ge- reiften, seither vzrsdollenezn Karoline Beck, geb. am 9. November 1836 îin Niedernau, Tochter des + Philipp Beck daselbft,

6) des im Iahre 1857 nah Amerika ausgewan- derten, seit mehr als 20 Jahren verschollenen Josef Stehle, geb. am 24. Mai 1838 in Niedernau, Sobnes des + Xaver Steble dort,

Ziffer 4—b zuleßt in Niederrau wohnhaft und geiezlich vertreten durch Konrad Ruf in Riedernau,

7) des im Jahre 1854 ncch Amerika gereisten, seither verswollenen und durch ten Amtsdoiener Peter Müller in Niedernau geseßlih vertretenen Fridolin Müller, geb. am 2. Juli 1834 in Niedernau, zuïictzt dort wohnhaft, Sohnes des f Gottlieb Müller daselbft,

8) der seit mehr als 10 Jahren vers{ollenen, durch Mathias Hônle, Swhneider in Bühl, geseßlich vertretenen Ther:sia Raidt, geb. am 17. Oktober 1852 in Bübl, zuletzt doct wohnhaft, Tochter des + Thomas NRaidt, gew. Webers daselbst,

9) des nah Amerika gereisten, über 10 Jahre verschollenen, durch Josef Schiele, Amtsdiener in Rottenburg, gescßli vertretenen Moriz Weudel- ftein, geb. am 11 Oktover 1851 in Rottenburg und zuleßt dort wohnhaft, Sohnes des + Josef Wendelstein, gew. S{lofsers dort,

10) des in den 1850er Jahren nah Amerika gereiften und seither vers{ollenen, durch Wunibald Hebe, Gemeinderath in Obernau, geseßlich vertretenen Konstantin Kienzle, geb. am 22. Mai 1833 in Oberuau und zuleßt dort wohnhaft, Sohn des + Dionys Kienile daselbst, i

11) des im Jahre 1864 nah Amerika gereiften, seither vershollenen und durÞch Wendelin Hebe in Obernau gesetzlich vertretenen Vincenz Schwein- benz, geb. am 21. Januar 1842 in Obernau und zuleßt dort wohnhaft, Sohnes des {f Josef Schwein- benz daselbft, :

12) des im Jahre 1882 nach Amerika gereiften und seither vershollenen, dur Martin Schweinbenz

in Obernau gescßlich vertretenen Karl Hertkoru,