1900 / 57 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

12 e hE A S Ra nf V 0e O SE R IASE N Pfr C55 r ee erei V R N E R E

geb. am 22. Januar 1864 in Obernau, zuleßt dort wohnhaft, Sohnes des f Marjell Hertkorn daselbft,

13) des anno 1882 nah Amerika gereiften und seit Herbst 1882 verschollenen, durch Dionys Kienzle in Obzrnau geseglih vertcetenen- Melchior: Legus, geb. am 3. Iunt 1858 in Obérnau,- zulegt - dort O Sohnes ‘des f Blafius Lezgus, Metzgers

aselbft,

14) der anfangs der 1850er Jahre nach Amerika gereisten, zuleßt in New York wohnhaften, seit ‘Mitte der 1880er Jahre vershollenen, angebli gefiorbenen Abkömmlinge des f Fuhrmanns Simon Schweinbenz in Obernanu:

a. Johann Paul Schweinbeuz, geb. am 27. Juni 1823,

b. Agathe Schweinbeuz, ged. am 11. Februar 1834, i

gescglih vertreten durch Wunibald Hebe, Gemeinde- rath ia Obernau, :

15) der seit Ende der 1880er Jahre verschollenen, durch Wendelin Hebe in Obernau geseßlich ver- tretenen Marie, geb. Fischer, geb. am 2. Juli 1846 in Oternau, angebli Ehefrau des Henry Riugen- bach, früher in Paris, Tochter des f Raimund Fischer, gew. Wagners, in Obernau,

16) des über 10 Jahre verschollenen, durh Amts- diener Iosef Schiele in Rottenburg gesezlich ver- tretenen Florian Hofmeister von Rottenburg, zu- leßt dort wohnhaft, Sohnes des in den 1860er Sahren in Frankreich verstorbenen Florian Hof- meister, gew. Chirurgen, /

werden aemäß § 984 Z.-P.-O. aufgefordert :

1) die Verschollenen, fih spätestens im Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, j

2) alle, welhe Auékunft üter Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Aufg-botstermin wird festgeïcßt auf Dieustag, den 20. November 1900, Vormittags 9 Uhr, am Sitze des Amtsgerichts.

Den 16. Februar 1900.

Oberamtsrichter S ulze r. Veröffentlicht dur Amt8zcrichtssreiber Stadtmüller.

je in Okbernau,

[88611] Aufgebot. :

Der Matrose Heinrih Rütz aus Klockenhagen, geboren am 6. November 1844 und seit 1869 verschollen, wird auf Antrag der Frau Christine Fretrourst, eb. NRüy, zu Dierhagen hierdurch aufgefordert, pätestens im Aufgebotstermine am 10. November d. J., Mittags 12 Uhr, si zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird, während alle, welche Auétkunft über Leben und Tod des Ver- schollenen zu ertheilen vermögen, hierdurch aufgefordert werden, spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu maden.

Ribnitz, 27. Februar 1900. i

Großherzogliches Amt8geriht.

[88629] :

Der Ackermann Georg Rohde in Nausis hat beantragt, die verschollene Katharina Apel, zuleßt wohnhaft gewesen in Nausis, für todt zu erklären. Die bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 11. Oktober 1900, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotétermine zu melden, widrigenfalls die Todeterklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auékunft über Leben oder Tod der Verschollenen ¿zu ertheilen vermögen, ergeht die Nufforderurg, späteftens im Aufgebotstermine dem Sericht Anzeige zu mahen. F. 1/00.

Rotenburg a. F., am 27. Februar 1900.

Königl. Amtsgericht. Abth. I.

[88630] Aufgebot. i

Der Abwesenhbeitépfleger, Hufner WMarqguard Petersen in Stenderup, hat beantragt, den ver- {ollenen Peter Andresen, geb. d. 31. Oktober 1843 zu Stenderup bei Rödding, zuleßt wohnhaft daselbft, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mitt- woch, den 5. Dezember 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späteftens im Auf ebotétermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Rödding, den 26. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[88627] Aufgebot. | Auf Antraa des Lokomotivführers Nicolaus Swhneider zu Wiesbaden soll defsen Vater, der bis 1. März 1881 zu Obérlir rweiler wohnhaft gewesene, seither verschollene Tagelöhner und Steinbrecher Johann Nicolaus Schneider, für todt erklärt werden und wird hierfür Termin bestimmt auf Freitag, deu 28. September 1900, Vormittags 10 Uhr, an gewöhnliher Gerichtést-lle, G3 ergeht hiermit : 1) die Aufforderung an den verschollenen Job. Nicolaus Schueider, fich spätestens im vorgenannten Termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolges werde, 2) die Aufforderung an alle, wel%e Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im vorgenannten Termin dem unterzeibneten Gericht Anzeige zu machen.

St. Wendel, 21. Februar 1900. Königliches Amtsgericht. Abth. 2.

[88655] K. Amtsgericht Sulz. Aufgebot. Stadtpfl-ger Kappeler in Binsdorf beantraat das Aufgebot des versdollenen Reinhard Kleindieust, geb. 18. August 1849 in Binêdorf, Sohn des gew. Zieglers Markus Kleindienst daselbft. Der Ber- icollene wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 5. November 1900, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine sich zu welden, widrigenfalls die Todeserklärung desselben erfolgen wird; auch haben alle, die Auskunft über sein Leben oder Tod geben können, dies späteftens im Termin bier anzuzeigen. Den 1. März 1900. (gez.) O.-A.-R. Adam,

[88654] K. Amtsgericht Sulz. Aufgebot. -

Stadtpfleger Kappeler in Binsdorf beantragt das- Aufgebot der vers&ollenen Amalie, geb. Stehle, Ghe- frau des.Reinhard Kleiudiensft, geb. 28.Dezember1852- in Binsdorf.- Die Versbollene wird ‘aufgefordert; } spätestens “in dem auf Montag,‘ den “5. No- vember 1900, Vorm. 9 Uhr, vor dem unter- ¿eihneten Gerihte anberaumten ‘Aufgebotstermine fih zu melden, widrigenfalls deren Todeserklärung erfolgen wird; auch bat jeder, der über ihr Leben oder Tod Auskunft geben kann, dies späteftens im Termin hier anzuzeigen.

Den 1. März 1900.

(gez.) O.-A.-R. Adam.

Veröffentlicht: Gerichtsschreiber Züfle.

[88633] Aufgeb Augufte Minna Koch, Tochter der ledigen Elisabeth

Arnstadt aufhielt, verschollen.

interessierten Verwandten : a. des Arbeiters Karl Koh in Sudenburg-Viagde- burg; é R der vencis Erneftine Uhlemann, geb. Koch, in Stadtilm; R 5 S des Shneiders Albert Koh in Stadtilm für sich und als Generalbevollmächtigter seines Bruders Auguft Koch in Amerika wird nunmehr vorgenannte Auguste Minna Koch aufgefordert, fi spätestens in dem bierdurch auf Montag, den 12. No- vember 1900, Vormittags 10 Uhr angesezten Aufgebotstermine zu melden , widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Au werden Alle, welhe Auékunft über Leben oder Tod der Ver- s{ollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem unterjeihneten Gericht Anzeige zu machen. Stadtilm, den 26. Februar 1900.

Fürftl. Amisgericht.

Speerschneider. [70056] Aufgebot. 5 Der am 9. Mai 1844 in Bienenbüttel geborene Schmiedegeselle Friß Meyer, zulegt in Uelzen wohn- haft, der im Jahre 1877 von dort unbekannt wohin verzogen und wahrscheinli nach Amerika2 ausgewandert ist, und über defsen Fortleben seit mebr als 10 Jahren feine glaubwürdige Nachri@t eingegangen ift, wird auf begründeten Antrag feiner Tochter, der Ghefrau Augufte Plückan, geb. Meyer, aus Wilhelmsburg, aufgefordert, sih späteftens in dem Dienstag, den S. Januar. 1901, £2 Uhr Morgens, vor dem bi-sigen Amtsgericht, Zimmer Nr. 2, anstehenden Aufgebotstermin ¿zu melden, unter dem Rechtsnach- theil, daß er im Nichtmeldungsfalle für todt erklärt, sein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nawfolgern überwiesen wird, aub geeiznetenfalls seinem Eb?gatten die Wiederverbeirathung geftattet sein solle. Zuglei werden alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, zu deren Mittheilung und für den Fall der dem- nâchftigen Todesèrklärung etwaige Erb- und Nah- folgeberechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung, daß bei der Ueberweisung des Ver- mögens des Verschollenen auf sie keine RücksiŸt ge- nommen werden foll, aufgefordert.

Uelzen, den 16. Dezember 1899. Königliches Amtsgericht. 1.

[87884] K. W. Amtsgericht Waiblingen. Aufgebot,

In Sachen der Todeserklärung des etwa im Jahre 1865 nah Nord- Amerika gereiften, seither verschollenen Wilhelm Lämmle, geboren den 4. Februar 1838 in Kleinheppa, ergebt hiermit die Aufforderung: a. an den Verschollenen, fich späteftens im Auf- gebot3termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird,

b. an alle, welche Autkunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotitermine dem Gericht Anz-ige zu mahen.

Aufaebtotstermin ist bestimmt auf Freitag, deu 16, November d. J., Vormittags 11 Uhr.

Den 24. Febiuar 19092.

Amtsrichter Gerok. *

[87885] K. W. Amtsgericht Waiblingen. Aufgebot.

In Sachen der Todeserklärung des vor ungefähr 30 Iabren nah Amer'k1: gereiften und seither ver- shollenen Adolf Mössinger, geboren den 24. Januar 1839 in Kleinheppach, ergeht hiermit die Aufforderung:

a. an den Verschollenen, ih spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird,

b. an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Aufaebotstermin ift beftimmt auf: Freitag, den 16, November d. J., Vormitt. 11 Uhr.

Den 24. Februar 1900.

Amtsrichter Gerof.

[88851] Aufgebot. Auf Antrag der Univers 1lerben des verstorbenen Rentners Jacob Hinrih Wilhelm Meyzr, nämlich der Schwestern desselbzn : 1) der unverehelihten

Meyer und j

2) der unverebelihien Johanna Mathilde Susanna (Susanne) Meyer, : vertreten dur die hiesizen Rechtsanwälte Dres jur. Adolph Fen und Heinrih Schlodtmann, wird ein Kufgebot dahin erlaffen: 6

Es werden

1) alle, welhe an den Nachlaß des in Hamburg geborenen und bierselbft am 12. November 18993 verftorbenen Rentners Jacob Hin:ih Wilhelm Meyer, sei es mit Bezug auf defsen Gigenschaft

als alleinigen Inbaber der hiesigen Firma

F, H. R. Méyer & Co. oder sei es aus irgend welchen sonstigen Rechtsgründen, Erb- oder sonftige Ansprüche zu haben vermeinen, und

alle diejenigen, welhe den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 10. August 1893 bierselbft erribteten und am 30. November 1899 hierselbst publizierten Teftaments, in welchem derselbe die Antragsteller zu seinen alleinigen Universalerben einge|egt hat, widzrsprechen wollen, hiermit aufgefordert, solhe An- u.d Widersprüche

Johanna Luise Emma

[88648]

Albert Wilhelm Ludwia Zeinkz, nämli der Frau Charlotte Friederie Wilhelmine Bertha Zeinke,

ebot. i k i 1860 in Stadtilm geborene | geb. Deiden, für fich und ihre minderjährigen Kinder Din: aue e SE Alice Zeinke, Elsa Zzink: und Toni Zeiuke, ver-

Theodore Henriette Kob nachmals verehelichten | treten dur die hiesigen Rehisanwälte Dr. jur.

i t d e 1881, wo sie sih in |R. L. Oppenheimer, Dr. jur Eanerdporn an fit Ie N e M Emil Behrens und Dr. jur. F. Oppenheimer, wird

Auf Antrag der an ibrer Todeserklärung rechtlich | ein Aufgebot dabin erlafjen:

3, s: aber in dem Mittwoch, den ‘18. April 1900, a

selbft, Zimmer Nr. 1, anzum

Strafe de3 Ausschlusses. Samburg, den 21. Februar 1900.

Das Amtsgericht Hamb 5 Abtheilun E Aufgebots\a@en. (gez.) Vöôlckers Dr. Veröffentlicht: Ud e, Gerichts\s{hreiber.

Aufgebot. Auf Antrag der Wittwe des verstorbenen Friseurs

zu haben vermeinen,

unterzeihneten Amtsgerihts, Poststraße 19, Parterre links, Zimmer Nr. 3, späteftens aber in dem auf Mittwoch, den 18S. April 1900,

termin, daselbft, Zimmer Nr. 1, anzumelden

bei Strafe des Ausschlusses. Hamburg, den 22. Februar 1800. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachena. (gez.) Völckers Dr. Veröffentlit: Ude, Gerichtsschreiber. [88650] Amtsgericht Hamburg. Aufgebot. Auf Antrag des Nagÿlaßverwalters, des hiefigen

Rechtsanwalts Dris. jur. Adolph Ferdinand Philivp Ferntz, vertreten durch die biefigen Rechtsanwälte

gefordert, ihre Forderungen spätestens in dem mittags LL Uhr, anberaumten Aufgebotstermin bei dem unterzeihneten Gerichte, Postfträße 19, Erd- aefchoß links, Zimmer Nr. 1, anzumelden, unter dem Rechtênachthbeil, daß fie, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheilêrehten, Ver- mächtnifsea und Auflagen berücksihiigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen fIôönnen, als sich nach Befriedigung der niht ausge- \{chlofsenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergiebt, Hamburg, den 24. Februar 1900. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotsfa (gez.) Vöôlckers Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[88618] Verkündet am 14. Februar 1960. Graf, Assiftent. Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssache, betr. den Schiffer Hinrich Freese aus Oftrhauderfehn, bat das Königliche Amts- geriht in Leer durch den Gerichts-Assessor Z?ppen- feldt für Net erkannt:

Der am 30, September 1869 zu Oftrhauderfehn geborene Se{hiffer Hinrih Freese wird für todt er- klärt. Seiner Ebefrau, welcher die Kosten des Ver- fabrens zur Laft falien, wird die Wiederverheirathung gestattet.

[88604] Oeffentliche Bekanutmahung.

Die am 14. Dezember 1899 hierfelbs|st verstorbene unverebelihte Schneiderin Bertha Augufte Ibert hat in ihrem am 8. Iuli 1884 errichteten und am 3. Februar 1900 erôffaeten Teftament ihre beiden Nichten, Minna Karokine Treukler und Emma Bertha Trenukler, bedacht.

Berlin, den 23. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[88613] Bekanntmachung. In Aufgebotssachen des Kaufmannes Alexander Strich in Berlin, vertreten dur den hiesigen Nechts- anwalt Dr. jur. Max H. Cohen, find durch Urtbeil des unterzeichneten Gerichts vom 28. Februar 1900 die folgenden Urkunden nämli: î 1) die nahbezeihneten zehn 3{proientigen Prämien- Antbeilsscheine der Cöln-Mindener Eisznbahn-Gesell- chaft über je 100 Thaler und zwar: Serie: 302 699 770 1025 1025 Nr.: 15 092, 34936, 38483, 51245, 951 246, Serie: 1528 2273 2821 1474 3914 Nr.: 76 359, 113 619, 141036, 73669, 195 694, neb Talons und Kupons vom 1. Oktober 1895 bis 1. Oktober 1898, und : 2) die Obligation der 3prozentigen H2mburgischen Prämien-Anleibe von 1866, Serie 1377, Nr. 12, über 50 Thaler, neb Talon und Kupon per 1. Märj 1896, für kcaftlos erklärt worden. Hamburg, den 1. März 1900. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Bufgebott sachen. (gei.) Völckers Dr. ¿ Veröffentlicht: Ude, Gerichtéschreiber.

[88612] Aus\{lußurtheil,. Verkündet den 24. Februar 1900.

Boehmer, Juftizanwärter, als Gerichtsschreiber.

In der Kirchengemeinde Gardschauer Aufgebote- sade 9 F. 1/99 erfennt das Königlihe Amtsgericht, Abth. 9, zu Königsberg durch den Amtsgerichts- rath Heyn für Recht: E

I. Die Rentenbriefe der Provinzen Oft- und West- preußen Läitt. A. Nr. 5365, 5366, 5367, 95368, pie 5370 über je 3000 A werden für fkraftlos erflärt.

IL. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Vorstand der Katholishen Kirchengemeinde zu Gardshau auferlegt.

[88312]

und zwar Auswärtige thunlih| unter Be- | Ackersmanns Harm mb l tellung eines hiesigen Zustellungsbevollmäthtigten | Eilers, zu Teich, hat das Königliche Amtsgericht 2 Neuenhaus am 22. Februar 1809 für Recht erkaunt :

go Poftstraße 19, erre L Zimmer | [83616]

Bekanntmachung. Dur Auss{lußurtheil vom heutigen Tx1ge if der

Vormittags | von Karl Thelen in Beuel auf Hermann Jamaun 11 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, da- | in Shwarz-Rheindorf gezogene und von diesem an-

l eva und zwar |-génommene, am 11. April-1897 zahlbare, an Franz Auswärtige thunlichst unter Bestellung | eines | Stcckbauer, - Brauereibefizer in Passau, und von biefigen Zusftellungsbebollmächtigten bei | diesem an das Bayeris@e Portlandcementwerk Marien- ftein Aktiengesellschaft in München indossierte Wechsel über 200 M für fraftlos erflärt.

Bonn, den 19. Februar 1900. Königl. Amtsgericht. Abth. 9.

Im Namen des Königs! Verkündet am 24. Februar 1900. Voigt, Gerichtsschreiber. In der Aufgebotssache des Weinhändlers Gagert

Pfi-gsten in Iteboz und des früheren Weinhändlers, jieBigen-Rentiers Wilhelm Pfingsten, früber in Jéhoe;- ¿- Zt. in Amerika, vertreten -durch den“ Rehtsanwalt Hansen in-Igzethoe, hat das Königliche Amtsgericht, IL, in Jtehoe durh den Amtsrichter Baur für Recht P. Oppenheimer, | erkannt:

Der Kaufköntrakt, a. a. Itzehoe, den 28. Februar

1874, auf Grund defsen auf dem Grundbuchblatt Es werden alle, welhe an den Nathlaß des | des Malers Heinrih Appubn in Iyeboe im Grund--

in Stettin geborenen und am 15. Dezember 1899 | buhe von Iß:hoe Bd. 8 Bl. 394

hierselbst verstorbenen Friseurs Albert Wilhelm | für die Wittwe Margaretha Pfingsten, geb. Eckbof,

Ludwig Zeinke Erb- oder sonstige Ansprüte | in Itzehoe eine an Antragfteller vererbfällte Hypo-

biermit aufgefordert, | thek von 2400 4 eingetragen steht, wird für kraftlos

folhe Ansprüche bei der Gerichtsschreiberei des | erklärt.

btblg. TIT Nr. 1

Itzehoe, den 26. Februar 19090. Königlißes Amtsgericht. [II.

Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebots- f [88310]

Ja der Aufgebotssae der Wittwe des weiland Hindrik Lambers, J-nne, geb.

Die zu Gunsten des Pastors Griegel in Gmden im

Grundbu@e von Teich Band I Blatt 20 Abthei- lung III unter Nr 1 eingetragene Darlehnspoft vou 400 Gulden (6667 Æ) verzinsli®G mit 4% seit

1. November 1864, laut Schuldurkunde vom 15. Ja-

nuar 1864, wird für erloschen erkiärt.

[88755] Bekauntmachung.

In der Sißung vom 3. Februar 1909 hat das unterzeihnete Gericht für Recht erkannt:

I. Die Hvpothbekenurkunde über die im Grund--

Dres. jur. Fzny und Shlodtmann, werden alle | buhe von Cza:nowken Nr. 13 in Abtheilung 11 Nachlaßgläubiger des in Hamburg getorenen und | unter Nr. 2 eingetragene Poft von 3 Thaler am 5. Februar 1900 hier'elb#t verstorbenen Kauf- | 23 Silbergroschen - 9 Pfennige des Königl. Juftiz- mann-s Johann Franz Matthias Wittkamp auf- | amts Polommen, gebildet aus dem Hyoothekenschein,-

dem Eintragung3vermerk und der Kostenrewnung vom

auf Mittwoch, den 25. April 1900, Vor- | 23. Auauft 1827 in der Gregocius - Catharina

Sfkuttnick*¡chen Pupillensache; i IL. die Hypothekenurkunde über die im Srund- buche von Kruglinnen Nr. 61 in Abtheilung II Nr. 31 eingetragene Poft von ursprünglih 500 Thalern, j:8t noŸH 786 Thaler 17 Silber- groshen 9 Pfennige des Mühblenbesizers August Weber in Tarren, beftebend aus der Schuldurkunde vom 8. Februar 1866, dem FEinlragungsvermerk und dem Hypothekenbuchsauszuge, werden für kraftlos erflärt. Löten, den 12. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht. Abiheilung 3.

[88608] Durch Aus\chlußurtheil vom 283. Februar 1900 iff| die Obligation vom 17. August 1825 über 210 „« nebst 5 9% Zinsen an den über die Conrad Jäger's Kinder bestellten Vormund Peter Jäger von Mohnu- hausen für fraftlos und die Lösckung der auf Grund dieser Obligation im Grundduch von Lebnhauseu Bd. I Art. 15 Atth. 111 Nr. 6 etugetragenen Hyvotbek für zulässig erklärt. Rosenthal, den 28. Februar 1900.

Königl. Amtsgericht.

[88611] Ausf\chlußurtheil, Verkündet dea 24. Februar 1900. Referendar Ziehe als Gericbtésch-: eiber. L:

In der Eyßling-Ebhardt u. Comp.'schen Auf- gebotésah?: 9 F 9/99 erkennt das Königliche Amts- aericht Abth. 9 zu Königsberg i. Pr. durch deu Amtz2gerichtsrath Heyn für Recht :

L. die Lypothekenurkunde über 15 000 Dar- [lehn eingeiragen auf Grund der notariell be- laubigten Obligation vom 18. Juli 1890 für die Kaufleute August Schwanfelder und Wilhelm Sahnwaldt hier in Abtbeilung IIl1 Nr. 14 des Grundbuchs des der offenen Handel2gesellschaft Gyßling, Ebhardt u. Comp. gehörigen hiefigen Grundftücks Reifshlägergafse Nr. 33 u. 34 und Vogelgafse Nr. 7 u. 8 gebildet aus dem Hypotheken- brief vom 2. August 1890 und der notariell beglaubigten Schuldurkunde vom 18. Juli 1890 wird füc kraft- [os erflärt.

IL. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der cffenen Handelsgesellshaft Gyßling Gbhardt u. Comp. hierselbft zur Last gelegt.

{88590] Oeffentliche Zuftellung.

Die Arbeiterin Maria Redroeik, geb. Trumptaha, zu Tilfit, Ueberm Téibv 7, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Neiß in Tilfit, klagt gegen ihren mann, den Arbeiter Johann Redweik, früher zu Tilsit, j-t unbekannt-n Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte ibr den Unterhalt ver- weigert, grobe Verbrehen begangen und dte Ghe gebrohen hat, mit dem Antrage auf Ehbeshei- dung, die Ebe der Parteien ¡u tr-naen und den B&- klagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, ibm auch die Koften des Recteftreits aufzuerlzgen. Die Klägerin ladet dea Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die IIl. Zivil- kammer des Königliben Landgerichts zu Tilsit auf den 5. Mai 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu beftellen. Zwede der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tilfit, den 24. Februar 1900,

öhm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[88595] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Schmiedegesellen Kistan, Maria, geb. Schuly, zu Ianowo, Kreis Kulm, Prozjeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Tilmann zu Neuwied, klagt gegen den Schmiedegesellen Johann genanut

zinrih Riftau, früher zu Arenberg, wegen Miß-

andlung und bö: williger Verlaffung auf Ehescheidun

Veröffentlicht: Gerichtéschreiber Züfle.

bei derGerichtsschreiberei des unterzeihnetenAmt3-

Der Beklagte ift, nahdem ihm die Klage zugeste

worden iff, unbekannt wohin Loge. Die Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- d tes Rechtastreits vor die 2 Zivilkamnter des Königlichen Landgerichts zu Neuwied auf den S5. Mai 1900, Boclittiato 9 Uhr, mit der in der E en E E E Zwette der entlichen ellung ese a emaht. Neuwied, den 24. Februar 1900. N

Hebgen, / Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[88594] Oeffentliche Zustellung. Der Müklenbauer (frühere Holzhändler) Auguft uguftin) Praufe in N:u-Weistriß, Kreis Habel-

chwerdt, Kiäger, Prozeßbevollmättizter : Rechts-

anwalt, Justizrath Kühne zu Glatz, klagt gegen seine

SGhefrau Albine, geborene Neumann, unbekannten

Aufenthalts, auf Ehescheidung, wegen böslicher Ver-

lassung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien

bestehende Ebe zu scheiden und die Beklagte für den allein s{huldigea Theil zu erklären. Der Kläger

[ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des

Rechtsstreits vor die Zivilkaamer des Königlichen

Lankgerihts in Glaß auf den 31. Mai 1900,

Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bei ‘dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu

bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Slay, den 27. Februar 1900.

Zein, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{88591] Landgericht Hamburg. Oeffeutliche Zustellung.

Die Ebefrau Anna Maria Dorothea Wagner, geb. Stapelfeldt, zu Hamburg, vertreten dur Reis: anwälte A. M. & Edm. Jacobsen, klagt gegen ihren Gbemann, den Maurer Franz August Wilhelm Waguer, unbekannten Aufenthalts, prin;ipaliter auf Ebescheioung evezntualiter auf H:rstellung der bäus- lichen Gemeinschaft, unter der Begründung, daß ibr Mann fie im April 1893 verlafsen habe und ih seitdem nit mehr um sie bekümmere. Sie ladet den Beklagten zur mündlicher Verhandlung des Rechféstreits vor die 19. Zivilkammer des Land- e zu Hamburg (Altes Rathhaus, Admiralität-

aße 5s) avf Sornabeud, den 19. Mai 1900, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, eiren bei dem gedahten Gerichte zugelafseren Anwalt zu be- ellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematt.

Samburg, den l. März 1909.

Heinr. Hasse, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[88596] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Färbermeifter H?zlene Karußz, geb. William, zu Pren;lau, vertreten durch den Rechté- anwalt Dr. Jahn in Prenzlau, klagt gegen den

ärbermeister Reinhold Karutz, unbekannten Aufent-

alts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die

be der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil ¡u erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Prenzlau auf den 26. Mai 1900, Vormittags S Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der dentlichen Zuftellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wet el, Aktuar,

als Gerihtss{hreiber des Königlichen Landgeri§ts. Landgericht Hamburg.

[88592] _Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Dorothea Caroline Elisabeth Voll- ratb, geb. Ko, zu Hamburg, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. A. Sieveking, klagt aegen ihren Ebe- mann Johann Ludwig Vollrath, unbekannten Auf- enthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Ax- irage auf Scheidung der Gbe, und ladet den Be- Tlagten zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Landgerichts zu Ham- burg (Altes Rathhaus, Admiralitätstr. 56) auf den 27, April 1900, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaht-zn Gerichte autgelafsfenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Papburg 2, März 1900.

oblmann, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[88593] Oeffentliche Zustellung.

Nr.-3361. Die Ehefrau des Maurers Pkilipv Schaefer, Franziska, geb. Weiß, zu Mannheim, vertreten durch Rechtsanwalt S{hröder daselbft, klagt gegen ibren Gbemann, früher zu Mannheim, Jeßt unbefannten Aufentbalts, mit dem Antrage auf Steidung der am 18. Oktober 1884 in Mannheim ges{chlofsenen Ehe der Stceittheile aus Verschulden des Beklagten, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die I. Zivilkammer des Großherzogl. Landgerichts zu Mannheim auf Mittwoch, den 25. April 1900, Vormittags 94 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- laffenen Anroalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlicen Zuftellung wird dieser uszug der Klage

annt gemacht.

Maunÿheim, den 1. März 1900.

(LS) chneider,

Gerichtsschreiber des Großherzogl. Lantgerichts,

[88598 Oeffentliche Zustellung.

Vormund des minderjährigen Konrad Baumann,

Vertepes grd Rechtsanwalt Dr. Jefsel zu Frank-

Sn Ne, früher in M

ufenthalts, wegen Ali d i

Ra mentenforderang, mit dem A. Verurtheilung des Beklagten

1) an die Klägerin ad 1a. 40 f 4 d, 100 & D: florationsgebühr, K Niumeltolien,

2) an den Kläger ad 2. Alimente, und ¡war vom | Verhandlung des Rechtsftreits vor die Erste Kammer ptember 1902 Sr PRGAaSen i Konlguden Zaaeride zu ; ¿ : i rankfurt a. M. auf den 9. Ma , or- dabin 1909 je 3 M in vierteljährlihen Raten prà- | mittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bet B dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt ju be- Urtheils C J NeLen,

x wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

30, September 1895 bis 29. Se wödentlih je 2 4, vom 30. September 1902 bis

numerando zu zahlen, vorläufige Vollftreckvarkeitserklärung

und laden den Beklagten zur ndlung des Rechtsstreits e s T N

als [egitimierter Jahaber aus ¡wei vom 22 Oktober : s 7 ligen, vom Beklagten acceptierten Wecbseln die 1) Die ledige Appolonia Baumann, Dienstmagd | Summen von 4 300,— und 324,75, zusammen

in Aschaffenburg, 2) der Maschinenheizer Konrad | 624,75 schulde, welhe Wechsel bei Verfall ! & e , «Wal Pro- Ebert zu Aschaffenburg, als gerichtlic bestellter | teftiert wurden, mit dem Antrage, im Wechselprozesse

klagen gegen den Trambahnkutscher } an Kläger die Summe von „& 642,45 nebft 6 9/9 ainz, jeßt unbekannten |} Zinsen aus

¡u zahlen,

vor das Königliche | Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

immer Nr. 129. Zum e der öffentl gemacht. Frankfurt a. M., ten 22. Februar 1900.

; Heckner, Gerichtesreiber des Königlißen Amtagerichts. 6.

[88602] Oeffentliche Zustelluug.

Die Firma G. Heerbeck zu Dortmund, Westen- bellweg 56, Vrozeßbevollmähticte: Rechtsanwälte Stôck und Bobnert in Dortmund, klagt gegen den früberen Geshäftsführ-r Aug. Vosfink, früher zu Venlo (Holland), unter der Behauptung, daß ihr der Beklagie für käuflih gelieferte Waaren in den Jahren 1897/98 resp. für auf Bestellung des Be- klagten na Maß angefertigte Kleidungsftücke den Betrag von 290 4 \{chuldig geworden sei mit dem Antrage: Königliches Amtsgericht wolle den Be- flagien dur vorläufig vollstreckbares Urtheil koften- pflichtig für s{huldig erkennen, an Klägerin 290 nebft 69% Zinsen seit dem 1. Oktober 1898 zu ¡ahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli®en Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlicde Amttgeriht zu Dortmund, Betenstraße 35, Zimmer 21, auf dzn 11. Mai 1900, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zweck- der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 10 C 1487—99/9,

Dortmund, den 27. Februar 1900.

i Beermann, Gerichtss{reiber des Königlißen Amtögerihhts.

{88620} Oeffentliche Zustellung.

August Mely, Vater, Bauunternehmer ¡n Lüßtzek- burg, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrath Wündisch, klagt gegen Katharina Allmann, ge- werblos, zuleßt in Lütelburg sich aufhaltend, jeßt obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, angeblich Wittwe des verstorbenen Sohnes des Klägers, Namens Iosef Mely, handelud eigenen, Namens, sowie als Vertreterin ihrer mit dem genannten Josef Mely erzeugten, noch minderjährigen Tochter Adele, Beklagte, wegen Feststellung von Rechtsver- bâstnifsen, mit dem Antrage, 1) festzustellen, daß den Beklagien an dem sämmtli@en in dem durch Notar Blum in Pfalzburg am 29. Juli und 5. August 1899 errichteten Irventar verzeihneten Vermözen keinerlei Ret zusteht, dieses vielmehr ausshließ- lies Eigeatbum des Klägers ist, und 2) den Be- klagten die Prozeßkosten zur 2:| zu legen. Er ladet die Béklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtéftreiis vor die Erfte Zivilkarawmer des Kaifer- liben Landgerihts zu Z1bern auf den L. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der éffertlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zabern, den 1. März 1900,

Der Landg.-Sekretär: Berger.

[88756]

Die Firma Hèinrih Herzogenrath in Bielefeld, vertreten durch ReŸtsanwalt Hansen in Husum, klagt gegen den Photographengehilfen Otto Krug, früber in Husum, Neustadt, jezt unbekannten Auf- enthalts, wegen einer Forderung von 64,50 A mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu ver- urtbeilen, der Klägerin 64,50 A nebft 4 9/9 N Zinsen seit dem 28. Dezember 1899 für 62 4 zu ¿ahlen und dies Urtheil für vorläufig vollftreckbar ¡u erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehtéftreits vor das Königlide Amtsgericht, Abth. 1, zu Husum auf den 28. April 1900, Vormittags 19 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Susum, den 22. Februar 1900.

e Mewes,

Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts, 1, i. V. [88603] Oeffentliche Zuftellung. Die offene Handelsgesellschaft L. H. Berger, Collani & Co. zu Berlin, Lindenstr. 25, klagt gegen den Vize-Wachtmeister der Reserve ogar Lehrke, unbekannten Aufenthalts, früher zu Buenos Aires, unter der Behauptung, daß ihr derselbe aus Lieferung von Kleidungsftücken am 20. Februar und 19. März 1897 115,70 4 s{chulde, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 115,70 4A nebft 9 9% Zinsen seit dem 1. April 1898 an sie. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor das KönialiÞd- Amts- aeriht I zu Berlin, Jüdenstr. 59, 111 Treppen, Zimmer 159, auf den 24. April 19206, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verlin, den 22, Februar 1900.

(L. S.) John, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts l. Abtheilung 383.

[88597] Oeffentliche Zustellung.

Der W. Herlet zu Berlin, Lindenftraße 101/2, Ero d eo gter Rechtéanwalt Dr. Blau zu Frankfurt a. Main, klagt gegen den Buchhändler G. H Aiberts, früber zu Frankfurt a. M., Born- heimerlandstraße 62, jt unbekannt rwoo? abwesend, unter der Bebauptung, daß Beklagter dem Kläger

1899 datierten, am 18. und 23, Januar 1900 fâl-

lagend : 1) ten Beklägten koftenpfli&tig zu verurtheilen,

a. #4 308,20 seit 24. Januar 1900, b. M 334,25 seit 27. Sanuar 1900

2) das Urtbeil für var!äufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen

Zum Zwette der öffentlihen Zuftellung Frankfurt a. M., den 28. Februar 1900.

mtsgeriht zu Frankfurt a. M,, Abtheilung 6, auf

den 26. April 1900, Vormittags 9 Uhr, uftellung wird dieser Autzug der Klage bekannt | Prozeßbevollmächtigter :

Oeffentliche Zustellung

hardt, früher zu

Aufenthalts, auf Grund käuflicher

vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszu der Klage bekannt cemacht. 2 Frankfurt a. M., den 22. Februar 1900.

Hedckner, Gerichts\{reiber des Königlihen Amtsgerichts. 6,

[88690] __ Oeffentliche Zustellung. Der Privatmann Friedrich Rosemund Kluge in Chemnig, rertreten durh Rechttanwalt Üblich in Cbemnig als Prozeßbevollmächtiaten, klagt gegen den St{loffer Bernhard Lbeodor Schwarz, zuleßt in Cbemuiß wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zablung einer anerkannten Darlehnsrestforderung von 200 Æ mit dem Antrage auf vorläufig voll- ftreckbare Verurtbeilung des Beklagten zur Zahlung von 200 „« nebst 4°/9 Zinsen seit 1. März 1897, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstreits vor das Königlihe Amisgeriht zu Chemniß auf den 20, April 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichtsscreiber beim Königl. Amtsgericht Chemuis, am 28. Februar 1990. Stephani, Aktuar.

[88601] Bekanntmachung. Das K. Amtsgeriht Starnberg bat mit Beschluß vom Heutigen die öffentliche Zuftellung einer Klage des Rehtäanwalts Dr. Mößmer I. in München im eigenen Namen gegen die gescki-dene Agentenfrau Gallas, Olaa, früber in Bacbern wohnhaft, run unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, bewilligt und ift zur Verbandlung über ? se Klage die öfent- li%e Sißung des K, Aumtsger.bt3 Starnberg vom Mittwoch, deu 11. April 1900, Vorm. 9 ka,, bestimmt, zu welWem Termine die Beklagte hiemit innt wird. Der Kläger wird beantragen, zu er- ennen: 1) die Beklagte ift {uldig, an Kläger 169 4 93 S Haup!sahe sammt 5 9%/9 Zinfzn hieraus seit dem 1. Januar 1899 zu bezahlen, 2) die Beklagte bat die Kosten des Rechtsstreits zu trag?:n bezw. zu erftattea, 3) das Urtheil wird für vorläufig vollftreckbar erklärt. Dieser Au?zug wird der Beklagten ¡um Zwecke der Zuftellung bekannt gemacht. Starnberg, 1. März 1900. Gerichte shreiberei des K. Amtsgeribts Starnberg. Der K. Ober-Sekretär: (L. 8.) (Unterschrift.)

9) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung.

Keine. R E E E R A C E I EEEEC L

4 Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. [88713]

Verdingung der Lieferung von 124109 kg Zinn und 14 900 kg Antimon für die Eisenbahn- Direktions- bezirke Elberfeld, Efsen, Frankfurt a. M., Köln, Mainz und St. Jobann-Saarbrücken. Die Verdingunc;sunterlagen können bei unserer Hausoerwaltunz, Domhof 28, hier (Zimmer 27, Erdgeschoß) eingesehen oder von derselben gegen porto- und beftellgeltfreie Einsendung von 50 4 in Baar (nit in Briefmarken) bezogen werden. Angebote find verfiegelt und mit der Aufschrift: „Angebot auf Lief:rung von Zinn 2c.“ versehen, bis zum 17. März 1908, Vormittags 107 Uhr, dem Zeitpunkte der Eröffnung, vorto- und beftellgeldfrei an uns einzureih-n. Ende der Zuschlagsfrist für Zinn am 20. März und für Antimon am 31. März 1990, Nachmittags 6 Ubr. Kölu, den 1. März 1900.

Königliche Eisenbahu-Direktion.

9) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

Die bisher hier veröffentliGßten Bekanntmachungen über den Vexlust von Werthpapieren befinden jih aus\{chließlich in Unterabtheilung 2.

[84219] Bekanntmachung.

Bei der nah den Bestimmungen der &8 39, 41 und 47 des Geseßes vom 2. März 1850 und nah unserer Bekanntmahung vom 17. v. Mts. heute stattgefundenen öffentlihen Verloosung von den auf Grund des Geseßes vom 7. Juli 1891 aus- gegebenen 3+ 9/5 Rentenbriefen Litt. F., G., H., J. der Provinzen Ost- und Westpreußen find zum 1. Juli 1900 nahfolgende Nummern ge- ¿ogen worden :

Litt. F. zu 3000 A Nr. 160 218 556 708 716 1059 1186 1670 1800 1958 2275 2415 2450 2553 25:8 2765 2798 2828 2858 2930 2961 2968 2994 3003 3061 3066.

Litt. G. ju 1500 4 Nr. 52 57 218.

Litt. H. zu 300 A Nr. 96 118 233 272 419 440 491 687 777 982 1032 1106 1258 1260 1351 1419 1526 16890,

-Tátt. J, zu 75 Æ Nr. 10 11 280 433 452 605 620 641 682 759 1001 1062 1095 1129 1137 1251 O S 1493 1504.

e Inhaber werden aufgefordert, gegen Quittun und Einlieferung der ausgeloosten Rentenbriefe neb den dazu gehörigen Zinsscheinen Reibe I1 Nr. 2 bis 16 und Anweisungen den Nennwerth bei unserer

dezw. bei der Neuteubank-Kafse für die Provinz

; Der Schneider J. Kot jr. zu Frankfurt a. M., | Brandenburg i echt8anwalt Dr. Seel da- Ar gp selóft, flaat gegen den Hermann Heinrih Rein- anifurt a. M., jeßt unbekannten arenlieferung mit dem Antraae, den Beklagten zur koftenfälligen Zablung von 195 Æ nebft 6 9% Zinsen seit dem 1. Juli 1898 zu werurtheilen üund- das Urtheil für Der Kläger [ladet den Biklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht, Ab- theilung 6, zu Frankfurt a. M. auf den 26. April 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimnier 129. Die Einlafsurgsfrift wird auf 3 Wochen bestimmi. Zum

vom 1, Juli 1900 ab an ten Wogentagen von 9—12 Uhr Vormittags in eung pu nebmen. en JFndhadern von ausgeloosten und gekündigten? Rentenbriefen ftebt es auch frei, Bieselbea mit der Poft an die genaunten Rentenbank-Kassen porto- frei einzusenden und den Antrag zu stellen, daß die Ueber- mittelung des Geldbetrages auf gleihem Wege und, e E E Summe von 800 # nicht über- eigt, dur anweisung, jedoch auf Gefahr Kosten 0 eiger, erfolge T O inem folwen Antrage ift eine Quittun folgendem Muster: N is f E E) S Mark für d... verloosten 34 %/ Rentenbrief . . . der Provinzen Ost- und Westpreußen Täitt. .… Nr. aus der Königlichen Rentenbank-Kasse zu empfangen zu haben, bes{einigt 2 (Ort, Datum, Name.) beizufügen.

Vom 1. Juli 1900 ab hört die Verzinsung der ausgeloosten Rentenbriefe auf, und S E der Werth der etwa nit mit ge Flerten Zinsscheine bei der Auszahlung vom Kapital in Abzug gebracht.

Die Verjährung der ausgeloosten Rentenbriefe tritt nah deu Bestimmungen des § 44 des Renten- bankgeseges binnen 10 Jahren ein.

Königsberg, den 14. Februar 1900.

Königliche Direktion der Renteubauk für die Proviuzen Oft- und Westpreußeu.

[88709] Bekanntmachung.

Bei der beute ftattgehabten Ausioosung von Obli- gationen behufs Amortisation der zur Erbauung eines Gaswerks negozierten Auleihe sind die Nummern:

46 958 77 147 155 167 169 187 191 233 252 282 291 309 385 389 394 404 482 484 493 512 524 556 576 gezogen wordzn, Die Einlösung dieser mit den vorgezannten Nummern bezeihneten Obligationen erfolgt aegen Rückgabe derselben mit den noch nicht fälligen Kupons am L. Mai d. J. auf der Stadt- kämmerci. Mit diesem Tage hört der Zinslauf auf. Dabei wird bemerkt, daß von der Ausloosung am 1. März 1899 die Obligationen Nr. 169 331 371 und 416 bislang zur Rück:ablung nicht präsentiert worden find. - Leer, den 1. März 1300.

Der Magistrat.

Dieckmannu.

N ie dreizehnte Ars!oofung von 34% Schuld- briefeu der Stadtkasse zu Obrdruf, Beide auf Grund des Statuts vom 16. Dezember 1886 unterm 10. Januar 1887 ausgefertigt und ausgegeben worden find, findet am Freitag, den 23. März cr., Vormittags 9 Uhr, im Sißtungszimmer des Rathhauses kier ftatt. Den Inhabern von Schuldbriefen stebt es frei, der Ausloosung beizuwohnen. Ohrdruf, den 1. März 1900.

Der Stadtrath.

Röôtter.

[88699]

K. N. priv. Oftrau-Friedlaunder Eisenbahn.

Kundmachung. Bei der am 1. März 1900 gemäß § 44 der Sta- tuten in Gegenwart eines K. K. Notars ftattgehabtea dreißigsten Verloosung der Prioritäts-Obligationen der K. K, priv. Ostrau - Friedlander Eisen- bahn wurden folgende 43 Nummern gezogen : Nr 4 45 255 282 490 590 664 886 916 1063 1123 1138 1313 1419 1439 1653 1781 1817 1846 1862 At ans 2279 2340 2441 2451 2532 2810 2893 287 70 3127 3195 3282 3720 3805 3882 3907 4485 4516 4719 4744. S Hievon geschieht die allgemeine V?rlautbarung mit dem Bemerken, daß die Einlösung der verlooften Döligationen vom 1, September l, J. an in Wien bei d:r Kafsa der Union - Bauk mit Fl. 300 ae 5a 5 K. E Pr SHE ferner in erlin bei dem onkhause Rob : CEarsanar e Ta E in Leipzig bei der Allgemeinen Deu Credit-Austalt, 7 Ai U in Breslau bei dem Schlefisheu Bank- _ Verein und in Dreéden bei der Filiale der Allgemeineæ Deutschen Credit-Auftalt erfolgt und am 1. September d. J. jede weitere Verzinsung aufbört. Restanten früherer Verloosungen: vom Jahre 1893 Nr. 2358, 1895 „- 2105, 6 D. 1897 3387, 1898 - „1331, . 1899 1832 2606. Wien, 1. März 1900. Der Verwaltungsrath. (NaGdruckX wird nicht honoriert.)

[Ti MR A: E G A V Tz 6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen über den Verlust von Werthpapieren befinden ausshließlich in Unterabtheilung 2.

[88668] Bleicherei, Färberei & Appreturanstalt Bamberg A. G.

Die diesjährige ordertliche Generalversamm- lung findet am Donnerôtag, 22, März, Nach- mittags 3 Uhr, im Direktorialzimmer der Fabrik in Bamberg ftatt. Tagesordnung : Grftattung des Jahresberihts und Vorlegung der Bilanz. Gewinnvertheilung. Bamberg, 2, März 1900. Der Vorftand. i

Kasse hierselbft, Tragheimer Pulverftraße Nr. 5,

Dr. R. Schaefer. A, Kießliug.