1900 / 58 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

F. a. der Post Talken Nr. 37 Abtheilung IIT Nr. 7 von 22 Thlr. 15 Se großmütterlihen Grb- theils der Geshwister Henriette und Jufte Dorsch;

b. der Post Talken Nr. 37 Abtheilung IIT Nr. 8 von 107 Tblr. 8 Sar. 7 Pf. rückftändigen Kaufs geldes der Wittwe Caroline Friederike Pete

eb. Ritter, und des minderjährigen Johann Carl raetorius

c. der Poft Talken Nr. 75 Abtheilung II1 Nr. 1 von 43 Thlr. 6 Pf. mütterlihen Erbgeldes des Michael Beyna; :

G. der im Grundbuche von Widminnen Nr. 10 und bzw. 216 in Abtheilung II1 Nr. 2 bzw. 1 ein- getragenen Post von 11 Thlr. 9 Sgr. 4 Pf. Erb- theil des Johann Dunita, von Widminnen Nr. 18 auf Widminnen Nr. 103 und Nr. 216 übertragen,

ms ibren Ansprüchen auf diese Posten ausges{chlossen worden.

Löten, den 12. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 3.

[88610] Ausschlußurtheil. Verkündet den 24. Februar 1900. Referender Ziehe als Gerichtsschreiber.

In der Fleisherinnung’shen Aufgebotssache 9 F 8/99 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Königs- ers Abth. 9 durh den Amtsgerichisrath Heyn für

echt :

I. die eingetragenen Gläubiger, sowie .die etwa sonst Berechtigten der Hypothekenpost von 200 Thalern rückständiges Kaufgeld und zwar 150 Thalern für die 3 Geschwister Johann Friedrih Theodor, Johann Friedri August und Johann Friedrich Otto Weiß- schnur, sowie 50 Thalern für die Fleischermeister- wittwe Johanna Dorothea Weißschaur, geb. Liedtke, eingetragen in Abtbeilung 111 Nr. 5 des Grundbuchs des der hiesigen Fleisherinnung gehörigen hiesigen Grandstücks Löbenichtshe Fleischbank Nr. 1 werden mit ihren Ansprüchen auf die bezeihnete Hypotheken- post ausgeschlossen,

TI. die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden der hiesigen Gens ns

[88623] Bekanntmachung. A Dur Ausschlußurtheil des hiesigen Königlichen

Amtsgerichts vom 28. Februar 1900 sind alle unbe-

kannten Eigenthums8prätenvdenten mit ihren An:

sprüchen bei Anlegung des Grundbuhblattes für das

Grundfstück Flur 11 Nr. 236 der Gemeinde Meinerts-

hagen zur Größe von 9 a 21 qm ausgeschlossen. Meinertshageu, den 28. Februar 1900.

Königliches Amtszericht.

[88624)

Dur Auss{lußurtheil vom heutigen Tage sind die unbekannten Berechtigten der im Grundbuche von B1. Nr. 103 Würben in Abth. II1 Nr. 1 für den Aus;ügler Josef Kalke eingetragenen Post von 100 Thalern rüdckftändigen Kaufgeldern mit ihren Rechten auf die Post ausges{lossen worden.

Ohlau, den 23. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[88614) Bekanutmachuug. /

Dur Auss\chlußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 19. Februar 1900 sind die In- baber der auf Lusin Blati 25 in Abtheilung 111 Nr. 5 für die Schnittwaarenhändler Simon und Friederike, geb. Horwiß, Rofe'schen Eheleute ein- getragenen - Post von 400 Thalern mit ihren An- sprüchen auf diese Forderung ausges{chlofsen.

Neustadt W.-Pr., den 26 Februar 1909.

Königliches Amtsgericht.

[87116]

Oeffentliche Zustellung mit Vorladung.

Zum Kgl. Landgerichte Frankenihal, Zivilkammer T: haf Rudolf Glückher, Aufseher in der Badischen Anilin- und Sodafabrik, in Ludwigshafen a. Nh. wohnhaft, Kläger, durch Rechtsanwalt Dr. Mayer vertreten, gegen seine Ehefrau Maria Adele Philippine, geb. Imming, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagte, Klage auf Ehescheidung erboben mit dem Antrage: „Es gefalle dem Kgl. Landgerihte Frankenthal, 11. Zivilkammer, die Be- klagte als {huldigen Theil zu erklären, die Ehbes scheidung unter den Parteien auszusprechen und der Beklagten die Kosten zur Last zu legen, auch die öffentlihe Zusteluna des Urtheils zu bewilligen.“ Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhand- lung vorstehenden Rechtsstreits in die hiezu an- beraumte Sitzung des eingangs erwähnten Gerichts vom 24. April 1900, Vormittags 9 Uhr, vor wit der Aufforderung, einen beim Prozeßgerichte zugelassenen Rehtsanwalt zu ihrem Prozeßbevoll- mächtigten zu bestellen. In Ausführung der be- willigten öôffentlihen Zustellung an die obgenannte abwesende Beklagte und zur Vorladung derselben wird Vorstehendes bekannt gegeben.

Fraukenthal, den 24. Februar 1900.

Kgl. Landgerichts\chreiberei. Christmann, Kgl. Sekretär.

[89245] Oeffeutliche Zuftellung.

Die verehelihtz Zigarrenmacher Miethe, Martha, eb. Zeitsh, zu Neusalz a. Oder, vertreten dur den R-chtsanwalt Klärich zu Frankfurt a. O., klagt gegen den Zigarcenmaher Wilhelm Miethe, zuleßt in Fürstenwalde wohnhaft, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen bösliher Verlassung und Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage:

1) die Ehe der Parteien zu scheiden,

2) auszusprehen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt L

und , ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die Zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichis zu Frankfurt a. O. auf den 16, Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. oe Pri 2, März 1900,

röshke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[89243] Oeffentliche Zustellung einer Klage. Nr. 1494. Die Maria Oesterle, Ehefrau des Ernst Frier Lämmle, Bierbrauer in Basel, Kl., rozeßbevokllmächtigter: Rechtsanwalt Schmitt in ôrrah, De gegen ihren Ghemann Ernst Friedrich Lämmle, Bierbrauer von Wiechs, zur Zeit an un- bekannten Octen abwesend, wegen Vershuldens des

theilen am 30. Juni 1892 in Basel geshlofsenen Ebe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Ne des Großherzoglihen Landgerichts zu Waldshut auf Samstag, den 5. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gericht zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der döffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Waldshut, den 2. März 1900.

(L. 8.) Hauler, Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[89253] Oeffeutliche Zustellung. Die Schuhmacherfrau Elise Ripinski, geb. Nißh- kowéfki, zu Graudenz, vectreten durh den Rechts- anwalt Pitsh in Graudenz, klagt gegen ihren CGhe- mann, den Schuhmacher Hermann Ripiuski, früher zu Graudenz, jegt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung wegen bözliher Verlaffung 1567 Nr. 2 des Bürgerlichen Geseßbuchs) mit dem An- trage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die III. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Graudenz auf den 21. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. PUN Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanyt gemacht. 2. R. 6/00. Graudenz, den 27. Februar 1900. Szymaúski, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[89244] Bekauntmachung. Mit Sriftsaß vom 19. praes 21. Februar 1900 hai Rechtsanwalt Wertheimer dahier namens der Silberbeshneiderin Katharina Pey dahier gegen den Glas\chleifer Andreas Pet, früher in urth, nun unbekannten Aufenthalts, Klage auf Ehescheidung zur Zivilkammer des Kgl. Landgerichts Fürth erhoben mit dem Antrage, Urtheil dahin zu erlassen: 1. Die Ghe der Streitstheile wird geschieden. A Beklagter wird für den {huldigen Theil erklärt. III Beklagter hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. / Mit Beschluß genannter Zivilkammer vom Heutigen wurde die öffentlihe Zustellung bewilligt. Ver- bandlungstermin wurde anberaumt auf Montag, 11. Juni 1900, Vorm. 9 Uhr. Zu besagtem Termine wird Beklagter geladen mit der Aufforderung, einen beim Prozeßgerihte Fürth zugelafsenen Rechts- anwalt zu bestellen, und wird dies ihm zwecks Zus stellung bekannt gegeben. Fürth, den 2. März 1900.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landg-richts. (L. S.) Flach, Kgl. Sekretär.

[89246] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehelihte Selma Toefflinger, geb. Papior, zu Breslau, Alsenstraße 31, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Paul Hein zu Breslau, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Paul Toeffliuger, früher zu Breélau, jeßt unbekannten “Aufenthalts, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu e:klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- treits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Breslau, Schweidnigerstadtgraben 2/3, Saal 81 im 2. Stock, auf den 30. Mai 1900, Mittags 41S Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 28. Februar 1900.

Kupke, i als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgericts.

[892247] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 2935. Die Ehefrau des Elcfktrotechnikers Hermann Berkholtz, Alma, geb. Graßhof, in Ham- burg Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Bielefeld hier, klagt gegen ihren genannten Ehemann, z. Zt. an unbekannten Orten abwe}end, früher in Karlsruhe wohnhaft, untec der Behauptung, daß die Streittheile am 8. Januar 1876 die Ehe mit ein- ander abgeschlofsen hätten, der Beklagte aber, der im Jahre 1896 zu einec Zuchthausstrafe von 14 Jahren verurtheilt worden fei, na) deren Ber- büßung sih heimlih entfernt habe und sih seither um die Klägerin nichts mehr gekümmert habe, jomit sih in böôswilliger Absicht von der bäusëlihen Ge- meinschaft ferngehalten habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des GroßberzoglichenLandgerichts zu Karlsruhe auf Dienstag, den 24. April 1900, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 1. März 1900.

Dr. Haas, Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[89251] Oeffentliche Zuftellung.

Babette Heht in Straßburg i. E., Pflanzbad Nr. 10, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Lennig, klagt gegen ihren Ehemann Ludwig Stendler, Milchhändler, früher zu Straßburg i. E., jeyt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen \{chwerer Beleidigung und grober Mißhandlung mit dem Antrage: die zwischen den Parteien am 20. Februar 1897 vor dem Standesbeamten zu Straßburg abge- \{lossene Ghe für aufgelöst zu erklären und die Kosten des Rechtsftreits dem Beklagten zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die III. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. E. auf den 27. April 1900, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt danaas,

eidig, Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[89250] Oeffentliche Zustellung einer Klage. Nr. 2982. Die Ghefrau des früheren Rechts-

thal, zu Stuttgart, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Süpfle 1 Karl3ruhe, A gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Karlsruhe, 4. Zt. an unbekannten Orten abwesend, unter der Behauptung, daß Beklagter sie grob verunglimpft und eine tiefe s des ehelihen Verhältnisses vershuldet abe, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die I. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Dienstag, den §8. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 2. März 1900.

Dr. Kiefer,

Gerichtsshreiber des Großhecioglihen Landgerichts.

[89249] Oeffentliche Husleltung einer Klage. Nr. 3004. Die Ehefrau des Schaubudenbesißers Kaspar Mathias Reminder, Wilhelmine, geb. Bernhard, in Neudorf, Prozeßbevollmäwtigter : Rechtsanwalt g Oppenheimer bier, klagt gegen ibren genannten Ehemann, z. Zt. an unbekannten Orten, früher in Würmersheim, unter der Be- hauptung, daß der beklagte Ehemann ih seit 1892 böswillig entfernt habe und sih um Klägerin und die 3 der Ghe entsprossenen Kinder nit gekümmert habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 1V. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Moutag, den 7. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. F Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemach. Karlsruhe, den 2. März 1900.

Dr. Kiefer, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[89252 Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Arbeiter Louise Binner, geborene Shhwarz, zu Jauer, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Sucker zu Liegnitz, klagt gegen ihren Ehemann, den

unbekannten Aufenthalts in Amerika, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein s{hul- digen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen

Landgerichts zu Liegniß auf den 3. Juli 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lieguitz, den 1. März 1900.

Mika, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[89265] Oeffentliche Zuftellung und Klage.

Die Kuratel über Margareta Kraus, illeg. der led. Schmiedstohter Anna Kraus von Lienlas, vertreten durch den Vormund Kaétpar Kraus, Schmied in Lienlas, hat unterm 26 Februar 1900 gegen ben Dienstknecht Georg Neißer, beheimathet in Kulmain, ¿. Zt. ohne bekanuten Aufenthalt, auf Zahlung rüdck- ständiger Alimente Klage beim K. Amtsgerichte Kemnath erhoben und den Beklagten Georg Neißer zum Verhandlungstermia geladen. Das Drozeß- geriht hat zur Verhandlung des Rechtbstreits Termin auf Dienstag, den 1. Mai 1900, Vormittags 82 Uhr, anberaumt. Zu dem Termine wird be- antragt, Urtheil dahin zu erlassen:

1) Beklagter sei {huldia, an die Klagépartei den Betrag von einhundert Mark zu zahlen und hat der- selbe die Kosten des Rechtsstreits zu tragen,

Zt E Urtheil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gegeben.

Kemnath, den 1. März 1900.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. (L. 8.) Voment, K. Sekretär.

[89266] i K. Württ. Amtsgericht Crailsheim. Oeffeutliche Zuftellung.

Die Josefa Jehle, led. u. minderj. Dienstmagd in Zaiertshofen, K. Bayer. Rentamts Fllertifsen, und îbr am 26. Dezember 1898 zu Ulm geborenes Kind Maria Josefa Jehle in Zaiertshofen, beide geseßl. vertreten durch ihren Vormund, den Georg Stiegeler, Bauern in Niederrieden, Bez.-Amts Memmingen, Klr., vertreten durch Rechtsanwalt Dr. T in Ul:a, klagt gegen den FroOA Frank, ledigen voll- jährigen Schneidergesellen von Wittau, Gemeinde Westgartshausen, O.-A. Crailsheim, zuleßt in Ulm, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, Bekl, wegen Ansprüchen aus unehel. Vaterschaft, mit dem Antrage, soweit gesezlich zulässig durch vorläufig volistreckbares Urtheil zu erkennen: Bekl, ift s{uldig:

1) die Vaterschaft zu dem von der Mitklägerin Josefa Jehle in Ulm am £6. Dezember 1898 ge- borenen Kinde Namens Maria Josefa Jehle anzu- erkennen,

2) als Vater des Kindes: /

a. der Josefa Jehle zu Händen ihres Vormunds für die von ihr von der Geburt des Kindes bis zum Tage der Klageerhebung auf die Ernährung und Erziehung des Kindes gemahten Aufwendungen nah dem Maßstab von 120 4 pro Jahr Ersay zu teisten nnd ihr 40 #4 Tauf- und Kindbettkosten zu

ezahlen,

b. an die Pflegshaft des Kindes von der Klage- erhebung an injolange, bis sih das Kind selbst zu ernähren im ftande ist, jedenfalls aber bis zu defsen zurüdgelegtem 14. Lebentzahre jährlihe Alimente in Höhe von 120 4, vorauszahlbar in halbjährlichen Raten à 60 M, je auf 26. Juni u. 26, Dezember jeden Jahres, das hiernah Fällige fofort zu bezahlen,

3) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen,

und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechts\treits vor das Königl. Amtsgericht zu Crailsheim auf Dounerstag, den 19, April 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 27. Februar 1900.

Ghemarnes, auf Scheidung der zwischen den Streit-

anwalts Heinmih Kohlhepp, Anna, geb. Blumen-

Sigloch, Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

Acbeiter Heiarich Binner, früher zu Jauer, jeßt Z

[89257] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Gustav cen zu Berlin, Wilhelm- ftraße 49, Prozeßbevollmähtigter: Rechtsanwalt Eduard Goldmann bier, Potsdamerstraße 22a., klagt gegen die Mretens Glisabeth Goeler vou Ravens. burg, her zu Berlin, Linkstraße 30 bei Frau Kubia, jeßt unbekannten Aufenthalts, Aktenzeichen 98. 0. 254. 99.,, auf Grund der Behauptung, daß er der Beklagten am 13. Mai 1897 ein baares Darlehn von 400 #4, welches dieselbe in Berlin zurückfzuzahlen Ly verpflichtet habe, gegeben und es ibr unterm 8. Juni 1898 zur Rückzahlung gekündigt habe, daß er ferner für die Beklagte an Fracht 8,50 verauslagt habe, welche dur den Transport von Bildern entstanden sei, die die Beklagte dem Kläger zum Verkauf übersandt habe, mit dem An- irage, die Beklagte zu verurtheilen, an ihn, den Kläger, 408,50 G nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 1. Ok- tober 1898 zu zahlen und das Urtheil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Zwölfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüden- straße Nr. 58, I Treppe, Saal 66, auf den 14. Mai 1900, Vormittags 117 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gOaRts Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Die öffentliche Zustellung if durch Beschluß vom 26. Februar 1900 bewilligt.

Berlin, den 27. Februar 1900.

Wilhelm, tür den Gerichtsschreiber j

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 12.

[89258] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann L. Levy hier, Auguststraße 24, 25, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Abraham bier, klagt gegen den Bätermeister Gustav Laugnickel, früher zu Berlin, Danzigerstraße 72, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, wegen einer Forderung für Mehllieferung, mit dem Antrag auf Verurtheilung zur Zahlung von 456,50 46 nebft 5 °/o Zinsen seit dem 6. Januar 1900, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die 6. Kammer für Handelssa en des Königlichen Landgerihts T zu Berlin, Jüdenstraße 59 11, immer 116, auf den S. Mai 1900, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedckte der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 1. März 1900.

Hütter, Gerichts\ckreiber des Königlichen

Landgerichts I. 6. Kammer für Handelssachen.

[89262] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann H. I. Schmeing zu Weseke in Westfalen, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrath Dr. Holdheim in Frankfurt a. M., klagt gegen den Kaufmann Rafael Daukowigtz, früher zu Frankfurt a. M., jeßt unbekannt wo? abwesend, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter die in der Klage- anlage 1 aufgeführten Waaren vom Oktober bis De- zember 1899 von Kläger käuflih geliefert erhalten hat, mit dem Antrage:

1) Den Beklagten zu verurtbeilen, Kläger 773,02 6 nebst 59/0 Zinsen vom Tage der Klage- zustellung und die Kosten einschließli) des Arrest- verfahrens zu zahlen,

9) das Urtheil gegen Sitherheitéleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Erste Kammer für Handels\achen des Königlichen Landgerichts zu Fxank- furt a. M. auf den 7. Mai 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwette der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Frankfurt a. M., den 1. März 1900.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[89276] Oeffeutliche Zustelluug.

Die Firma Gebrüder Bein zu Oberhausen klagt gegen den früheren Restaurateur Julius Stemmiug- hold, früher zu Oberhausen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, aus einer Waarenforderung, mit dem An- trage, den Beklagten durch vorläufig vollftreckbares Urtheil kostenpflichtig zu verurtheilen, der Klägerin 81,00 M nebst 69/6 Zinsen seit dem 15. Juli 1899 sowie 3,85 G Kosten für erfolglose ZusteUung eines Zahlungsbefehls zu zahlen, und ladet den Beklagten

das Königlite Amtsgericht zu Oberhausen auf den 18. April 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oberhauseú, den Ur Februar 1900.

ohr, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[89273] Oeffentliche Zustellung.

Der Sodawasserfabrikant Karl Kiehl in Neudorf, Spitalstraße 26, vertreten durch Rechtsanwalt Fleisher in Straßburg, klagt gegen den Schiffer Louis Ertel, ohne festen Wohnsiß, zuleßt in Straßburg sich aufhaltend, auf Auflösung eines zwishen den Parteien am 26. Januar cr. ab- geshlofsen Kaufs bezüglih eines dunkelbraunen Pferdes Wallah jowie Rückerstattung des Kaufpreises und Zahlung der Fütterungs- und Pflegekosten, mit dem Antrage: Kaiserl. Amtégericht wolle den zwisden den S zu Straßburg am 26. Januar cr. abgeschlossenen Kauf bezüglich eines dunkelbraunen Pferdes Walla für aufgelöst erklären; demgemäß den Beklagten verurtheilen : 1) an-Kläger den Betrag von 528 4 mit 4/0 Zinsen vom 27. Januar 1900 ab, 2) an Fütterungs- und Pflegekosten pro Tag 1,80 #4 voi 27. Januar 1900 bis zum Tage der Abholung des Pferdes zu bezahlen, 3) das Pferd sofort zurückzunehmen, 4) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits einschließlich derjenigen des Beweis\sicherungsverfahrens zur Last legen und das Urtheil eventuell gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Straftburg i. Els. auf Freitag, den 20, April 1900, Vormittags 9 Uhr, im Zivilsiguvgt! (oa! Nr. 49, Oberge]|choß. Hue Zwecke der t- nen Zustellung wird dieser Auszug der bekannt gemacht.

Templin, Gerihtsshreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor .

. Waaren 116,30 nebst Zinsen verschulde

Vierte

Beilage

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M S.

Berlin, Diens

tag, den 6. März

1900.

1. Untersuhungs-Sachen

a Ara O erlust- und Fundsachen, B 0es u. dergl. ng

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versi í 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

. Kommandit-Gesellshaften auf Aktien u. Aktien-Gesell . Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. j j Niederlafsung 2c. von . Bank-Ausweise.

10. Verschiedene

echt8anwälten. ekanntmachungen.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[89275] Kgl. Amtsgericht Crailsheim. Oeffentliche Zustellung. Die Firnia Wernecker u. Farnbaher in Auasburg Flaat gegen die Händlerin Clara Ritter von Maten- bah, mit unbekanntem Aufenthalt auf der Handels- reise abwesend, aus Waarenkauf vom 17. Jaxuar 1894 mit dem Antrage auf Verurtheilung der Be- flagten zur Bezahlung von 175 4 06 H und Tragung der Kosten des Rechtsstreits einschließlich derjenigen des Mahnverfahrens dur vorläufig voll- \treckbares Urtheil, und ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Crailsheim auf Freitag, den 20. April 1900, Vormittags 9 Ee Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Den 2. März 1900.

Hoffmann, Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[89268] Oeffentliche Zustellung. Nr. 7798. Der Karl Vetter, Wirth zu Freiburg i. B., Herrenstraße Nr. 47, klagt gegen den Johann Martin Krebs, Pflästerer,- früher zu Freiburg i. B., jeßt an unvekannten Orten, wegen Forderung aus Miethe, mit dem Antrage auf vorläufig . vollstreckbare Verurtheilung zur Zahlung von 163 4 76 S, und ladet den Biklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großh-rzoglihe Amtsgericht zu Freiburg auf Samstag, den 7. April 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekann gemacht. ; Freiburg i. B., den 23. Februar 1900.

(L. S.) Frey, Gerichtsshreiber des Großherzoglihen Amtsgerihts.

[89271] Oeffentliche Zustellung. Der Schneidermeister Christian Ebersold zu Ham- born, Prozeßbevollmächtigter Rehtsanwalt Schildhaus zu Ruhrort, klagt gegen den Maurei polier Gustav Wüst, ‘rüher zu Beeck, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm 72 4_30 verschuldet, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 72 4 30 § nebst 5% Zinsen seit dem 1. Januar 1899, auch das Urtheil für vorläufig voll- ftreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündliGen Verhandlung des Rechts9- ftreits vor das Königlihe Amtsgeriht zu Ruhrort auf den 21. April 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Ruhrort, den 14. Februar 1900.

Scaerff, Gerichtsschreiber des Königlichen Amts3gerichts.

[89270] Oeffentliche Zuftellung.

Der Leon Radais, Bäcker und Wirth zu Stein- burg, klagt gegen den Ludwig Kimm, Fabrikarbeiter, früher in Steinburg, dann in Trouville, Frankrei, jeßt obne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Wirth8zehen aus den Jahren 1892 und 1893 mit dem Antrage auf kostensällige Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 19,21 4 nebst 5 %/o Zinsen seit dem Klagetage und vorläufige Voll- streckbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Zabern, Sißungs- faal, auf Donnerstag, den 31. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadt.

(L. S.) M oßler, Gerihtsshreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[89269] Oeffentliche Zustellung.

Die in Lengefeld im Erigebirge bestehende Hand- lung unter der Firma „Vereinigte Deutsche Hart- papierwerke“, Prozeßbevmäctigter : Rechtsanwalt Siepmann in Köln, klagt gegen den Kaufmann Ludwig Sprickmann, früher zu Köln, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte ihr für gelieferte mit- dem Antrage, auf Verurtheilung des Beklagten zur Zablung von 116,30 4 nebst 59/9 Zinsen von 22,60 4 seit dem 1. September 1899, von 39,75 M4 seit dem 29. Dezember 1899, von 15,35 A seit dem 25. Sanuar 1900, von 21,55 A seit dem 8. Februar 1900 und von 17,05 A seit dem 5. März 1900, sowie zur Tragung der Kosten des Rechtsstreits. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsf\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Köln, Abtheilung 16. auf den 18, Mai 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 26. Februar 1900.

Rupprecht, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheil. 16.

[89272] Oeffentliche Zustellung. 1) Der Schneider H. Uhder, b 2) dessen GChefrau Louise, geb. Biewend, eide in Goslar Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Nufsell zu Goslar —, klagen gegen 1) den Musiker Louis Müller, 2) den Schmied Heinrih Müller,

Goslar - eingetragene

Po Eenpol von 300 „G nebst Zinsen zu willigen

Amtsgericht in Goslar auf den 17. Mai 1900 Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffent lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be kannt gemacht. Goslar, den 26. Februar 1900. Der Gerichtsschreiber Königlichen Amtsgerichts.

[89261] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma *M. Eifert zu Marienburg, Wpr. Prozeßbevollmächtigter : Danzig,

enthalts, aus folgenden, auf den Beklaaten gezogenen von diesem acceptierten, protestierten Wechseln:

200 Æ, fällig seit dem 30. Dezember a quid,, 400 M, fällig seit dem 15. Dezember a quid.,

nebst 69/6 Zinsen a. von 200 M seit dem 30. Dezember 1899, b. von 400 M seit dem 16. Dezember 1899,

befannt gemacht. Dauzig, den 1. Bure 1900.

olff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[89259] Oeffentliche Zustellung. Der Maurer- und Zimmermeister Conra

Roll zu Lissa i. P., klagt gegen die verwittwete Frau Liebhen Chodziesen, aeborene Wolff, unbekannten Aufenthalt3, und Genossen, mit dem Antrage: 1) die Beklagten als Erben nach den Fleischer Abraham und Elisabetb, geb. Wandes, Wolff’schen Eheleuten, und zwar die Ehemänner nah Kräften der Gütergemeinschaft mit ihren respektiven Ehe- frauen, kostenpflichtig zu verurtheilen, auch zur Ver- meidung der Zwangévollstreckung in die Grundstüde Liffa Nr. 855 und Nr. 934 B. an den Kläger 1446 4 50 4 nebst 69/6 Zinsen seit dem 1. Oktober 1895 zu zahlen, 2) die Ghemänner Marcus Beil und Carl Beil zu verurtheilen, ih die Zwangsvollstreckang in das ibren respektiven Ehefrauen gehörige, ihrem ehe- männlihen Nießbrauhe unterliegende Vermögen ge- fallen zu lafsen, _3) das Uitheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Erfte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Lissa i. P. auf den D. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Lissa i. P., den 28. Februar 1900.

. Braun, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[89264] Oeffentliche Zuftellung.

Die offene Bande en Carl & Erich Stol in Wriezen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Engel zu Wriezen, klagt gegen den Tischlermeister Gustav Gallash, früher zu Wriezen, jeßt un- bekannten Aufenthalis, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihr für am 4. Februar, 30. Mai und 12. Juni 1899 käuflich gelieferte Bretter und Nuyhölzer den Betrag von 216,05 4, sowie mangels Zahlung 5 9/0 Zinsen seit dem 1. Januar 1900 ver- |hulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 216,05 4 nebst 5 9/0 Verzugszinsen seit dem 1. Januar 1900. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Wriezen auf den 4, Mai 1900, Vormittags 9 Uhr. nes Zwee der öffentlichen Bu n8 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wriezen, den 27. ri 1990.

anfkat, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[89267] _ Oeffenttitte Zustellung.

In Sachen des Wilhelm Many jun.,, Wachs- waarenfabrik in Ehingen an der Donau, hat Rechts- anwalt Mayer in Ulm gegen die Firma Lachen- maier, Handlung in Landau a. J., deren Inhaber z. Zt. unbekannten Aufenthalts ist, unterm 13. Fe- bruar 1900 beim K. Amtsgerichte Landau a. J. Klage im Wechselprozesse unter Ladung der Beklagten zum Termine mit dem Antrage erhoben, Urtheil zu er- lassen: Die beklagte Firma habe der Klagpartei

3) den Handarbeiter Christian Müller,

169 A 74 Hauptsache nebst 69/0 Zins daraus

Theodor Kammerhoff, Jobanne, geb. Miyer, zu Hypothek von 300 # nekst Zinsen und Nebenleistungen zurückgezahlt, und die Beklagten Erben der Ehefrau Kammerhoff geworden | a. I. anberaumt. seien, mit dem Antrage, die Beklagten dur ein für vorläufig vollstreckbar erklärtes Urtheil folidarisch zu verurtheilen, in die Löschung der im Grundbuche von | gegeben. Goslar Band 18 Blatt 534 unter Nr. 4 eingetrogenen

ie Kläger laden die Beklagten zur mündlichen 2A Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntaliche | [89277] Königliches Amtsgericht München x.

Rechtéanwalt Rubm zu klagt gegen den Zigarrenhändler Oswald Fischer, früher zu Dirschau, jeßt unbekannten Auf-

b. de dato Marienburg, 7. November 1899, über

sowie von 9,60 4 Wechselunkosten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung | [89263] des Rechtsftreits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Danzig auf den 29. Mai 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der | Justizrath Dr. Holdheim zu Frankfurt a. M. klagt Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der | Frankfurt a. M., öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

früher in Goslar, unter der Behauptung. daß die | seit 20. im -Grünbbuds ‘von’ Wóelar Band 18 L N sei Januar 1900 zu bezahlen, 4 A 46 S

Landau a. J., den 1. März 1900. . | Der Geritsschreiber: Schreiner, K. Sekretär.

j Abtheilung A. für Zivilsachen.

erklärt. München, den 2. März 1900. Der Kgl. Sekretär: Keßler.

Oeffentliche Zustellung.

1900 und den Kosten

für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Franksurt a. M. auf den 14, Mai 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. M., den 26. Februar 1900.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[89278] Oeffentliche Zuftellung. Der Kaufmann Wilhelm Rötther zu Braun- \{weig, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt F. Brandt zu Berlin, Holzmarktsir. 72, klagt gegen den Schlächtermeister Adolf Diepold, unbekannten Auf- enthalts, früher zu Berlin, Rykestr. 14, unter der Behauptung, daß Beklagter von dem Kläger in der Zeit vom 4. bis 15, Mai 1898 Waaren (Spargel) ¡u dem vereinbarten, auch angemessenen Preise im Gesammtbetrage von 101,25 4A ohne Ziel gekauft und empfangen bezw. auf vorherige Bestellung ge- liefert erhalten, den Kaufpreis aber bisher vicht be- zahlt habe, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kostenpflihtig zu verurtheilen, an Kläger 101 A 25 H nebst 5 °/9 Zinsen seit 1. Juni 1898 zu zahlen, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht T zu Berlin, Abtheilung 12, Jüden- straße 58, 2 Treppen, Zimmer 121, auf den 26. April 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 27, Februar 1990.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts 1. Abtheilung 12.

[89280] Oeffeyutliche Zuftellung.

Der Eigenthümer Josef Sonntag zu Mülhausen, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Klug daselbst, klagt gegen den Malermeister Eugen Richard und dessen GChefrau, beide früher in Mülhausen, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort ab- wesend, wegen Miethsforderung, mit dem Antrage,

JosIa Protest- und Retourkosten zu ersetzen und - Abtheilung I11 Nr. 4 für die Ehefrau des Maurers | kosten zu tragen. Das Urtheil ne E, vollftreckbar erklärt. Termin zur Verhandlung ist auf Dienstag, den 24, April 1900, Vor- mittags 84 Uhr, beim K. Amtsgerichte Landau Dieses wird der Beklagten im Wege der öffentlihen Zustellung, welhe der Klag- partei am 28. Februar 1900 bewilligt wurde, bekannt

, In Sachen der Firma Theodor Dreyfuß, offene - | Handelsgesellshaft hier, Kaufingerstr. A es Klagêpartei, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Frißz Berolzheimer IT. hier, gegen den Kaufmann Her- mann Schreyer, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung wird Leßterer nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen i Tung der Klage und Ladung zur mündlichen erhandlung des Rechtsstreits in die öffentliche Sitzung des vorbezeichneten Prozeßgerihts vom Dienstag, den 24, April 1900, Vormittags ; A A G, Stdge an Sißzungsfaal, er Nr. 4, geladen. e i ,

a. de dato Marienburg, 3. Oftober 1899, über | antragen, zu erleide; E E N I. Beklagter ist s{chuldig, an Klagspartei 100 Baurat Ken 5 9% Span geg e : e agezuftellungstage an zu bezahlen und die Kosten mit dem Antrage auf koftenpflichtige Verurtheilung | des Rechtsstreits zu ieagen bew. zu erstatten. '

des Beklagten zur Zahlung an Klägerin von 600 4 II. Das Urtheil wird für vorläufig vollstreckbar

_ Des Kaufmanns Heinrich Kettelhack zu Rheine in Westfalen Prozeßbevollmähtigter Rechtsanwalt,

gegen den Kaufmann Rafael Daukowigtz, früher zu jeßt unbekannt wo abwesend, unter der Behauptung, daß Beklagter vom Kläger I die in Klageanlage 1 verzeichneten Waaren von Oktober bis Dezember 1899 geliefert erhalten hat, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von M 708,45 nebst 50/9 Zinsen seit 19. Februar einshließlich des Arrest- / verfahrens zu verurtheilen und das Urtheil gegen Sicher- d Wittig beitsleistung für vorläufig vollftreckbar zu erklären.

: E Der Kläger ladet den Beklagten zur mündli zu Lifsa i. P., Prozeßbvevollmäßtizter : Rechtsanwalt | „handlung des Rechtsstreits Dae die Erste ap

die Beklagten unter Gesammthaft zu verurtheilen, an Kläger die Summe von 306,04 4 nebft 49 Zinsen vom Klagetage an zu bezahlen.» denselben die Kosten des Verfahrens inkl. des vorher ergangenen Arrestverfahrens zur Last zu legen und das Urtheil eventuell gegen eine nah Rechtskraft zurück- zuerstattende icherheit für vorläufiz vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Erste Zivilkammer des Kaiserliden Landgerichts zu Mül- hausen i. E. auf den 24. April 1900, Vor- mittadS 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen LÄnwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. E., den 3. März 1900.

(O Hansen, Gerichts\hreiber des Kaiserlihen Landgerichts,

[89248] Oeffentliche Zuftellung einer Klage.

Nr. 2328. Die Ehefrau des Mechanikers Franz Zick, Marie, geb. Flügler, zu Baden, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Eckert in Baden, flagt gegen ihren Ehemann, z. Zt. an unbekannten Orten avwesend, früher zu Baden, unter der Be- bauptung, daß ihr in die Ebe eingebrahtes, in dem Eheverträg vom 16. April 1896, der die Errungen- shaftsgemeinshaft gemäß L.-R.-S. 1498 ff. festseut, väher bezeihnetes Vermögen durch die zerrüttete Vermögensélage ihres Ehemanns in Gefahr sei, ver- loren zu gehen, mit dem Antrage, auf Vermögens- absonderung, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die IIT. Zivilkammer des Großherzoglichen Land- gerihts zu Karlsruhe auf Donnerstag, den 26, April 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 28. AOE 1900.

f

D aas, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[89254]

Dur rechtskräftiges Urtheil des“ Köni lichen Landgerichts, 1. Zivilkammer, zu Düsseldorf vom 16. Januar 1900 ist zwishen den Eheleuten Wirth Heinrich Martin Boosen und Katharina, geb. Beer, zu Lierenfeld die Gütertrennung ausgesprochen. Düsseldorf, den L: Februar 1900.

: i chmidt, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[89255]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerichts, 3. Zivilkammer, Düsseldorf vom 3. Fes bruar 1900 if zwischen den Eheleuten Architekt Johannes Pohl und Paula, geb. Suing, in M.-Gladbah die Gütertrennung ausgesprochen. Düsseldorf, den 28. Februar 1900. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

[89256] Dur rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Lands gerihts, V. Zivilkammer, zu Köln vom 10. Januar 1900 ift zwischen den Eheleuten Rudolf Schlöfser- Bâckermeister und Susanna, geborene Alsdorf, in Köln die Gütertrennung ausgesprochen. Kölu, den 21. Februar 1900.

i Genevrière, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[89202] Verdingung.

Die Lieferung von 125 kg Nähseide, 1920 m Stramin und 370 kg Seidenshnur soll öffentlich verdungen werden. WVersiegelte Angebote mit der Aufschrift: „Angebot auf Nähseide 2c.“ find unter Beifügung besiegelter Proben bis zum 4. April, Vormittags 10 Uhr, einzureihen. Bedingungen liegen beim Depot aus und werden gegen 0,50 #4 verabfolgt.

Marinue-Artilleriedepot Friedrichsort.

[89192]

welhe im Sinne des

5) Verloosung 2c. vou Werthpapieren.

Die bisher hier veröffentlihten Bekanntmachungen über den Verlust von Wert ; befind ausschließlich in Unterabtheilung zl rthpapieren befinden si

Pester erster vaterländischer Sparcafsa-Verein. X1T1x. Ziehung. 4 9/9 BPiehungs-CListe

der 40°/igen Pfandbriefe des Pester erften vaterländischen Sparcassa - Vereines, & 92 der Statuten in Gegenwart eines kön. öffentlihen Notars bei der am 28. Februar 1900 stattgefundenen XII. öffentlihen ordentlihen Verloosung gezogen wurden. __Es wurden von den Pfandbriefen 3 Stück à 10000 Kronen, 10 Stü 134 Stück à 1000 Kronen und 82 Stück à 200 Kronen, zusammen Nominale 230 400 Kronen verloost.

28, Februar 1900.

à 5000 Kronen,

be

mder:

É t Mr: a dapanreo Sibi A IOn irren ir grau Ri erri bi Med 11 P f V