1900 / 59 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Der Bezugspreis beträgt vierteljährlih 4 A 50 S.

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Alle Post-Anstalten nehmen Pestellung an;

Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 -.

Juserate nimmt au: die Königliche Expedition

für Kerlin außer den Post-Anstalten auch die Expedition

8W., Wilhelmstrafie Nr. 32.

Einzelne ummern kosten 25 ck.

M 59.

des Deutshen Reichs-Anzeigers

‘und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers

Berlin §W., Wilhelmstrafie Nr. 32.

Berlin, Mittwoch, den 7. März, Abends.

1900.

M ————————

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

den nachbenannten Offizieren 2c. die Erlaubniß zur An-

legung der ihnen verliehenen nichtpreußishen Jnsignien zu ertheilen, und zwar:

des Komthurkreuzes des Königlich bayerischen Militär-Verdienst-Ordens: dem Generalmajor von Holbach, Kommandeur der 56. Infanterie-Brigade ;

des Ritterkreuzes erster Klasse desselben Ordens: dem Obersten Krebs, Jnspekteur der 6. Festungs-

Inspektion;

des Ritterkreuzes zweiter Klasse desselben Ordens: dem Major Klußmann, Kommandeur der Luftschiffer-

Abtheilung, und dem Major von Froreich, Plagmajor in Meß;

des Ritterkreuzes erster Klasse des Königlich württembergishen Friedrihs-Ordens: dem Leutnant Frceiherrn von Kap-herr im Königs- Ulanen-Regiment (1. Hannoversches) Nr. 13;

deá Kommandeurkreuzes zweiter Klasse des Großherzoglich badishen Ordens vom Zähringer Löwen: dem Obersten Grafen von Kaniß, Kommandeur des Königin Augusta Garde-Grenadier-Regiments Nr. 4;

des Ritterkreuzes zweiter Klasse mit Eichenlaub desselben Ordens: dem Hauptmann le Beau im 4. Badischen Feld-Artillerie- Regiment Nr. 66 ;

des Ritterkreuzes erster Klasse des Großherzog li ch hessishen Verdienst-Ordens Philipp's des Groß- müthigen: dem rin pi von M Ren dorti im Kaiser Alexander arde-Grenadier-:Regiment Nr. 1, und dem Ober - Stabsarzt erster Klasse Dr. Föhlish, Regi- ments-Arzt des 3. Badischen Feld-Artillerie-Regiments Nr. 50;

des Sterns zum Komthurkreuze des Großherzoglich sähsishen Haus-Ordens der achsamkeit oder vom weißen Falken: dem Major z. D. Freiherrn von Berckheim im Land- wehrbezirk Heidelberg ;

des Nktterkreuzes eiter Klasse des Herzoglich braunshweigishen Ordens Heinrich's des Löwen: dem io Freiherrn von Eelking im 5. Han- novershen Jnfanterie-Regiment Nr. 165 und dem Oberleutnant alther im Jnfanterie - Regiment von Voigts-Rhey (3. Hannoversches) Nr. 79;

des Komthurkreuzes zweiter Klasse des Herzogli sahsen-ernesti nischen Haus-Ordens: dem Major von Vietinghoff im 3. Hanseatischen Fnfanterie-Regiment Nr. 162; der Ritter-Jnsignien erster Klasse des Herzoglich anhaltischen Haus-Ordens Albrecht’s des Bären: dem Hauptmann von Shwemler im Grenadier-Regi-

_ ment Prinz Carl von Preußen (2. Brandenburgisches)

Nr. 12;

des Fürstlich schwarzburgischen Ehrenkreuzes erster Klasse: dem Obersten Wierzbowski, Kommandeur des 3. Thüringischen Jnfanterie-Regiments Nr. 71;

des Fürstlich \schwarzburgischen Ehrenkreuzes dritter Klasse:

dem Hauptmann Keyser im Infanterie-Regiment Herzog Ferdinand von Braunschweig (8. Westfälishes) Nr. 57,

dem Hauptmann von Gallwig gen. Dreyling im 3. Argen Infanterie-Regiment Nr. 71,

den Oberleutnants Schmula, von Stockhausen und

dem Leutnant von Schlegell,

sämmtlich in dem vorgenannten Regiment ;

des My LENTLLLTE zweiter Kla sie des Fürstlich lippishen Haus-Ordens: dem Oberstleutnant von Hol Don acid- Kommandeur des Husaren-Regiments Kaiser Rikolaus T1. von Rußland (1. Westfälisches) Nr. 8;

des Königlich sähsishen Allgemeinen Ehren- zeihens:

dem Sergeanten Re nÿ\ch im Jnfanterie-Regiment Keith (1. Oberschlesisches) Nr. 22 und

dem Unteroffizier Vogt im Dragoner-Regiment König Friedrich 11. (2. Schlesisches) Nr. 8; sowie

der Fürstlich Oa E Ehren-Medaille in Silber: den Vize-Feldwebeln Wechsung, Schmidt, Fischer und Schlothauer, “pi im 3. Thücingischen Infanterie - Regiment x. T1: ferner :

des Offizierkreuzes des Kaiserlich japanischen Ordens des heiligen Schaßes: dem Major von Voigts-Rheg im 3. GrolheralG Hessishen Jnfanterie-Regiment (Leib-Regiment) Nr. 117 und dem Major Poli E beim Stabe des Kürassier- Regiments Herzog Friedrih Eugen von Württemberg (West- preußisches) Nr. 5; des Nitteckreuzes des Kaiserlih japanischen Verdienst-Ordens der aufgehenden Sonne: dem Hauptmann von Blumenstein im 3. Großherzoglich Hessischen Jnfanterie-Regimenit (Leib-Regiment) Nr. 117 und dem Ober-Stabsarzt erster Klasse Dr. Kowalk, Regiments-

Or des Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiments Nr. 1;

owie

des Königlich großbritannischen Victoria-Ordens dritter Klasse:

demOberstleutnant von Rau, Kommandeur des 1. Garde- Dragoner-Regiments Königin von Großbritannien und Jrland.

Deutsches Reich.

Verordnung,

betreffend das Flaggenrecht deutscher Binnenschiffe, die ausschließlich auf R Gewässern ver- ehren.

Vom 1. März 1900.

Wir Wilhelm, von Gottes Gnaden Deutscher Kaiser, König von Preußen 2c. verordnen auf Grund des À 26 Abs. 2 des Gesepes, betreffend das C A der Kauffahrteischiffe, vom 22. Juni 1899 (Neichs-Gesegbl. S. 319) im Namen des Reichs, nah er- folgter Zustimmung des Bundesraths, was folgt:

Die Vorschriften des Gesetzes, betreffend das Flaggenrecht der Kauffahrteischiffe, vom 22. Juni 1899 (Reichs-Geseßbl. S. 319) finden auf Binnen e welche aussließlich auf der unteren Donau oder in Ost-Asien auf dem Westflusse (Si- fiang), dem Yangtze-kiang und dem Pai-ho sowie auf deren Zu- und Nebenflüssen ditt s Anwendung.

Ueber die Einrichtung der Schiffsregister und deren Führung bei den von ihm bezeihneten Konsulaten hat der Reichskanzler nähere Bestimmungen zu treffen.

Urkundlich unter Unserer E Unterschrift und beigedrucktem Kaiserlichen nstegel.

Gegeben Berlin im Schloß, den 1. März 1900.

(L. 8.) Wilhelm. Graf von Posadowsky.

Dem Konsul der Vereinigten Staaten von Amerika in Hannover, Jay White, ist namens des Reichs das Exequatur ertheilt worden.

Erlaß.

Auf Grund des Gesetzes, betreffend die Rechtsverhältnisse der deutshen Schußgebiete (Reichs-Geseßblatt 1888 Seite 75),

der Kaiserlichen D, betreffend die Rechtsverhältnisje

in Kiautschou, vom 27. April 1898 (Rei s3-Geseßblatt Seite 173) und des Gesehes, betreffend die Cheshließung und die Be- urkundung des P ane von Reichsangehörigen 1m Auslande, vom 4. Mai 1870 (Bundes-Gesehblatt Seite 599, Reichs-Gesehblatt 1896 Seite 614) bestimme ih:

Dem zur Wahrnehmung der richterlichen Geschäfte nach Kiautschou entsandten Königlich preußischen Amtsrichter Wilke wird die Ermächtigung zur Ausübung der Gerichtsbarkeit sowie für seine Person und für die Dauer seiner Thätigkeit im Schuggebiete die allgemeine Ermächtigung ertheilt, im Falle der Behinderung des Kai erlichen Ln lkommissars bezüglich aller Personen, die niht Chinesen ( nicht durch Verordnung des Kaiserlihen Gouverneurs Abweichendes bestimmt wird, bürgerlich gültige Eheschließungen vorzunehmen und die Geburten, Heirathen und Sterbefälle derselben zu beurkunden.

Berlin, den 56. März 1900.

Jn Vertretung des Reichskanzlers : Tirpig.

ind oder bezüglich deren '

In der Ersten und Zweiten Beilage zur heutigen Nummer des „Reichs- und Staats-Anzeigers“ werden durch eine Be- kfanntmahung des Reichskanzlers die Namen der während des Prüfungsjahres 1898/99 von den zuständigen Zentral- behörden approbierten Aerzte, Zahnärzte, Thierärzte, Apotheker, sowie der für befähigt erklärten Nahrungs- mittel-Chemiker,

in der Dritten Beilage werden eine Uebersicht der Ausprägungen von Reihsmünzen in den deutschen Münzstätten bis Ende Februar 1900 und

eine Uebersicht über die Ein- und Ausfuhr von Getreide und Mehl im deutschen Zollgebiet in der zweiten Hälfte des Monats Februar und in der Zeit vom 1. Januar bis 28. Februar d. J. veröffentlicht.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem ordentlichen Professor in der medizinishen Fakultät der Universität zu Bonn Dr. Friedrich Schulße den Charakter als Geheimer Medizinalrath und dem Konsistorial-Sekretär Lüdtke in Berlin den Charakter als Kanzleirath zu verleihen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem Ober-Bergamts-Sekretär Fretter zu Breslau und dem Salinenkassen-Rendanten, Faktor Schmidt zu Schönebeck a. E. den Charakter als Rechnungsrath, sowie

dem Ober-Bergamts-Sekretär Sturm zu Clausthal den Charafter als Kanzleirath zu verleihen.

Auf Jhren Beriht vom 14. Februar d. J. will Jch der Aktiengesellschaft ¿Mde es Eisen- bahngejellshaft“ zu erlin, welche den Bau und Betrieb einer Kleinbahn von Rixdorf nach Mittenwalde beabsichtigt, das Enteignungsreht zur Entziehung und zur dauernden Beschränkung des für diese Anlage in Anspruch zu nehmenden Grundeigenthums verleihen. Die eingereichte Karte erfolgt zurück.

Hubertusstock, den 21. Februar 1900.

WilhelmR. von Thielen. An den Minister der öffentlichen Arbeiten.

Auf Jhren Bericht vom 14. Februar d. J. genehmige Jch, daß die dem Chausseegeldtarife vom 29. Februar 1840 (Gesez-Sammlung Seite 94 flgde.) angehängten Bestimmungen wegen der Chausseepolizeivergehen auf die vom Kreise Brauns- berg, Regierungsbezirk Königsberg, neu erbaute und in seine aufeemäßige Unterhaltung übernommene Chaussee, die von Stat. 6,5 der Frauenburg - Rautenberger Chaussee über Heinrihsdorf, Vierzighuben, _Bludau bis zur Grenze des Kreises Pr.-Holland in der Richtung auf Mühlhausen führt, zur Anwendung kommen. Die eingereichte Karte erfolgt anbei

zurü. Hubert usstock, den 21. Februar 1900. WilhelmR. i von Thielen. An den Minister der öffentlichen Arbeiten.

Finanz-Ministerium. Königliche General-Lotterie-Direktion.

Bekanntmachung.

Die Erneuerungsloose sowie die Se zur 3. Klasse 202. Königlich preußischer Klassen-Lotterie sind nah den 88 5, 6 und 13 des Lotterieplans, unter Vor- legung der Len Loose aus der 2. Klasse, bis zum 12. März d. J., Abends 6 Uhr, bei Verlust des Anrecht s einzulösen.

Die Biehung der 3. Klasse dieser Lotterie wird am 16. d. M., Morgens 8 Uhr, im Ziehungssaale des Lotterie- Gebäudes ihren Anfang nehmen.

Berlin, den 7. A 1900.

Königlihe General-Lotterie-Direktion. Strauß. Ulrich.

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der bisherige Vorsteher des Diakonissen-Mutterh-a1ses zu Bremen Lic. theol. Gustav Ecke ist zum Ute Professor in der theologischen Fakultät der Universität zu Königsberg i. Pr. ernannt worden.

Petri F rir in mh E S Crd E E S L L E S S