1900 / 59 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 59. Berlin, Mittwoch, den 7. März 900.

E E R E E E E C E R R N E E

——_—_—————————— burts- Ge f : Namen. e i Heimathsort. D

R

Radolfzell De A Pom- y m ä

Dammerkirh. L S ence en

Karlörube \Sopau (Köui B ariSruge. opau ORIgT. Müller, Konrad, 3 Sawhsen).

Münch, Eduard, Straßebersbach. Nönninger, Josef, ambur

Namen.

P i S I, Meerk, Bernhard, Grave, Car

Meyer, Adrian,

8mittel- E. Verzeichuifß der für befähigt erklärten Nahrung Müller, Emil, bef e

Junker, Herm., Kießling, Albert, Koch, Max, Kok, Bernhard, Lahmund, Paul,

Lattmann, Friedri,

I. Ju Preufen.

Dr. Apotheker, S L Dr., Apotheker, y alck, Richard, Apotheker, Ds au. ofe Bohl Der ect Ch ik Münster s €, , uni l E Paul, Dr., Apotheker, Münster.

i theker, Berlin. Eule Ee Dr., Apotheker, Poppelsdorf b. Bonn.

Lauenburg (Prov. Pommern). s

Gildekaus (Prov. Hannover).

Goslar (Prov. Han- nover). ,

Rosario de Santa- (Republ. Ar:

entinten). lberstadt (Anhalt)

Otte, Hans, mburg. Li Paul, D tter, Eugen, “eet orf.

Remy, Fred Kirchdorf. Riß, Jean, Me L Rocholl, Adolf, aNEDEna ; Rönsberg, Ewald, IuE urg. Rudolf, Paul, . reiburg.

önigsberg. fau, Wilbelm, D aaa, Berlin. ) SEA faibers, Hans,

i Stuttgart. arf cia, Dofsenbach. Schowalter, Eugen, Steidel, Julius, Daisbah. Giedti, ket Storbeck, Dedo,

[Mee Deutsches Reih. Uebersicht

der Ausprägungen von Reihsmünzen in den deutshen Münzstätten bis Ende Februar 1900.

D

Goldmünzen Silbermünzen

Halbe [ron f Fünf- | Zwei- | Ein- Kronen | rechnung markftücke | markftüde | markstüde t P t

00 =I M V! j V5 ED

Nickelmünzen Kupfermünzen

Zwanzig- Zwanzig- Zehn- Fünf-_ Zwei- Ein-_ vfennigstüde véeanigitide pfennigstücke | pfennigftüdcke pfennigstüdcke | pfennigfstücke of | | A M |A M S M |4 11 547 080 |_| 465 670|20| 95 922/20 54 496 75

7 465 820 [—| 131292190 |— 1536/0 74 500 E 62 500|— 20 000|— 5 000

T Bo

E 4 73303|20| 2000570

3 702 260 M 27715 160

E l. 42124 | E 74 500 A | |[— 135 927/90 56 03217 | 9) Vorherwaren geprägt*)} 2 949 344 120/605 242 610 97 969 925/2256920740/108045400/132 396 920/193 422 384] 71 874 608/50] 35 717 922/80 8 281 899/19 3) Gesammt-Ausprägung| 2 977 059 250|605 242 610[27 369 925 2284639900/108045400 132 471 420/1983 422 3984| 71 874 608/50] 35 717 922/80 6 213 207/44] 8 337 931/96 4) Hiervon find wieder | | | eingezogen . 2 932 980] 8 701 980/22 013 225 | 207/66 159/03 5) Bleiben 2 974 126 300596 540 630] 5 956 700 3576 623 630

6 212 999/78] 8 337 772/93 14 550 772,71 Æ# *) Vergl. den „Reichs-Anzeiger“ vom 7. Februar 1900, Nr. 35. Berlin, den 6. März 1900.

1) Im Monat Februar

targard (Prov. 1900 find geprägt E Pommern). worden in: onen R ad D E “K einyfalz). : eru. BLWhbolz (Königr. An O Berlin . . « -«| 11547080) Sachsen) München . . - 7 465 820 Storbeckshof H ive eie U ; a a b. Glôwen (Pr. L 0 3 702 260 27 715 160

Kronen

K K

Darmstadt. E T Freiburg. Voll, Theodor, O MWallrafen, Franz, Q wee & Weber, Georg, ) ur ah. Weichsel, Franz, O erg. Weißebah, Wilhelm, e: MWetterle, Johann, Co War. Wittig, Walter, Spandau. Z Woblrwerth, Karl, Reichéhoffenwertl.

Wolte, Karl, Köln,

| Neustrelitz. Alsa, Johan E | Schwarzenberg

é (Sachsen). iese, Max, Dr., ena. Sire Gustav, De, H E Ls Ï Den otan, Dr, Radolfzell. Kochs, Julius, Dr.,

N

A H

E

Î

L

Brandenburg). Hamburg

| Zeh, Paul, | SBrandenburg). Summe 1.

834 890/30 j Berlin, » ne.

Lauenftein, Otto, Dr., Metchen-Gladbalh. Regensburg. Manderscheid. Wiesbaden.

| Garzau.

| Kaulsdorf.

5 005 860/80] 37 865 251/40 19 346 601/25 5 005 860/80] 38 703 141/70j 19 452 929/19 j j f 65 700 119 606 23 585 409 369 —} 25 011 202/60} 196|— 29 235/90 2 796/40 zan 132 351 SLa[195 398 799| 71 465 239/50] 10 706 720/20] _ 5 005 664/80] 35 673 905/51] 19 479 732/79 515 902 272,70 M 63 159 303,395 M

6 213 207/44

E

O INANTNPL R

z Nattermann, Hermann, Dr., IX%. Ju Braunschweig. Schmid, Albert,

| örter a. d. Weser. | Simon, Foseph, Dr., | S ley S R lberfeld. | ae K M Des Dominik, Hugo Karl Friedrich, Nofla M Harz. Siegen veE, S d S: | Ban, Reinhard, | Lich, Feldmann, Paul Metander ars, SEA % Ce

S D en. | Döhne, Karl, Neuhof, Reg. - Bez | Kanne, Heinrih A Goslar a. Harz.

| | Cassel. uguft, i : | | ; ; Altenau im Harz. | Ebsen, Julius, | Beersba: tahrls, Sr Ber So, | Helmftedt | E | Kottbus. Leusmarr- Philipp Reinhold Erich, | Braunshweig. | Friede, Richard, Müller, Friß Richard Wilhelm, Ratbenowa.d.Havel. | |

V3. Jn Heffen.

Hauptbuchhaltierei des Reihs-Schayamts. Biester.

ck O ED A

LIL, Jn Württemberg.

f | t an der Tech- Bauer, Eugen, Dr., | Asfisen as der Ter

zu Stuttgart.

Ein- und Ausfuhr von Getreide und Mehl im deutschen Zollgebiet.

00M

| Heß, Ludwig, Michelstadt. 4 : tedri i „| Nordhausen a. Harz. 9 vintel, Wilbelm, Darmstadt. Neise, Wilhelm Gottlob FriedrihReinhold,\ Xor L

: e é ; Gogolin , Provinz E 10. | Hohendabl, Wilhelm, | e bei Priester, Heinrich, Schlesien.

| Burg a. d. Wupper. | 14 | Törber, Carl Joachim Heinrich, | G in Meck- [V. Jn Baden, Gesammteinfuhr sg, unmittelbar in den! edelungs- | Ni it Krefeld. | envurg, | Hannover. Ü freien Verkehr (sofort | _ verkehr c. -auf Nieder- | Mühlen-

1 e LU s f L an I Taae / verkehr (Mühlen- ländischen Konten ! " AOERE, | 2 Renzendorf. So verzollte Mengen) E ane, Tagen lge M lager 2c.) ¿baéiébrichen b. aus Mühlenlagern lagen r h |

Davon Einfuhr dz b. Ver-

Seit dem Davon Ausfuhr dz

L. Januar

2!» dg e E E us So

Abgang von Niederlagen in den freien Verkehr âz Y

11 | Qupta, C any

12 | Jakobs, Franz, _

13 | as den Kerlshoff, Eduard, 14 | Müller, Karl,

| j h Gesammtausfuhr b. Veredelungs- # Fret von ins (l / i a. verzollte B 83- je. zollfrei von in- } A a. aus freiem Verkehr c. von Nieder-

Mengen

L R L

Ly En Aue 1rd.’ Apotheker

J } or meEVer, Uar r , ¿ 15 | Münch, Rudolf, Langen (Hessen). | G38, Georg, Dr., : E i L S verzollte S ¡ 16 | Prey, Walter, | “chat i Scaller, Josef, DE,, S SOE Januar/ | Februar | Januar/ | Febr. | Jan./ Sebr. | Januar/ | Mengen r |“Sanuar/ i 17 | Raiß, Anton, S %. Jn Elsaß-Lothringen. 5 | Sigwald, Karl, Apotheker, Colmar. 7+ | Februar | Februar | «7+, | Febr. | x74, | Sebruar Februar 13 | Schmidt, Fri, | Friedberg. . G4 T E Iosef, Dr. Apotheker Ems. Hälfte Hälfte | Hälfte | Hälfte | dz

19 | Schmidt, Georg, | Nieder-Floröheim. | Wallmerod, Reg.- s k | |

| S -Gottern. | i | | 20 | dhute, Rudolf, Groß Go p | Bez. Wiesbaden. 21 | Ste Friedrich, | Burg-Arnheim. | Kestenholz. | | Nep T Su Bek Roggen . . | 101874] 789303 535 | Straßburg. « n . | - Q orr E r d VII. Jn Metlenburg-Schwerin. Bj Harteneck, Pn r pr L. L | Frankfurt a. M. Da. 106041 487598 5873 | Schwerin. î | R ‘Eduard Eugen, S burg. Gerste . A 1219099 i ; Í ösëlin. | | | Roe 8 | Lewinberg- Srls- | Weizenmebl | 9679) 44320|(° 4796((* 25616) 124 392) 3034 114244 689) 3897 | j

Rosto. 9 | Mahler, Jakob, | Saarunion. N : Wosen i. Ostpr. | | | Frankfurt a. D 10 | Mattis\ohn, Max, | Roggenmehl 490) 2199(+7 6\(t W— E] 40 E e (* 1725 dz (F 484 dz.

Bochum. 11 { Meß, Andreas, Straßburg. | Außerdem zollfrei für Bewohner des Grenzbezirks : Februar 2. Hälfte : Cor G

| Œœ ; | S ¿0 C Ls [ | Gebr. | Februar | Zanuar/ Is | Januar/

°) Tft | T ohkritar L j k 2. Hälfte | Februar i Hälfte | Februar

JFanuar/ Februar

i Seit Ï dem 1. Januar 1

Hälfte |

Barre,

| Ball, Karl

1

9 | Bonati, Joh. Baptist Gugen, 3 | Dürr, Albert,

4 | Friedel, Hermann,

219555) 1469907

Weizen. . 803126 1201| 15556) 91395, 479044] 9738| 75700| 26780| 351606) —— | | 30168]

| | j

955880) 3707| 14798/ 32511)

126959! [140390] 614148 la. 102340 | P | |

463964) 38050| 150184 22331| 110567 |a. 19577| 90549] 2754| 20018

j 9241135 la. 50094 85044

-égivaei}heti 1 E I

651226 34643 10380 14444

enn a0 Ä i pfd

E d of gier gin :ioni a E

234559 4196 | j 928 135952 248421 -— 3707371

_-

4 00

n

- 4-4 R A7 AMRTS 2 MPO R. m0 AOE Ma D

1560915 19266

30750! 2930| 17615

: 20052 1297 3776 9622)

57587] 297 6483 30762

201795! 1 | Haacke, Paul, 2 | Köster, Richard, 3 | Kundt, Albert, 4 | Laudon, Carl, | Ostermann, Carl, 6 | Pobl, Georg, 7 | Schmidt, Paul,

2500| j

z 9 3

D 00 f E

VI. In Meklenburg-Schweriu. 114

57

|

2 5 l 5 l

Hagenow.

, e L, A Berlin. 12 | Meß, Karl Theodor Emil, Straßburg. 1 | Riechen, Friedri, Dr. phil. Januar / Februar

Rosto. 13 | Raeis, Eduard Emil, Pfalzburg L E | Koraclourlnfte L 16 G E s a Ioh. t | Stabbing, 1 | Bartlau, Ernst, | Ra 17 Va rand Konstan Baptist | St Pi E 2 Blasky, Arthur, | S En N 18 | Welt, Paul Philipp, E

Einfuhrüberschuß

Februar 2. Hälfte 79 165 dz 79543 ,

Ausfubrübershu#

Februar 2. Hälfte Januar bis Februar 9 Roggenmehl . . _. . 17004 dz 86798 dz 678 736 Berechneter Bestand*) in Zolllagern am 28. Februar 1900

Januar bis Februar

VIILI. Im Grofiherzogthuw Sachsen uud in den sächfischen 855 759 dz

7 ci E erzogthümern. VIL. Ju Braunschweig Roggen

0a | Braunschweig. Hafer 36681 , 246 423 Ausländischer Weizen 1581314 dz L Bol, L Dre M | Goslar a. Hari. Gerste 226662 , 1170734 E E Roggen 160128 , | vet 8 Wilbelm, Dr., Apotheker, | Königslutter. Weizenmeb1 4E © 10 879 *) Die eingelagerten Inlandsmengen und die seit dem 1. Januar 3 | Peters, Anita 1900 von gemischten Lagern in den freien Verke5r gebrachten Aus- land3mengen sind nit berücksichtigt. Kaiserliches Statistishes Amt. von Scheel.

i

Berlin, den 7. März 1900.

Deutscher Reichstag. Abg. Stolle (So;.) nimmt besonders Bezug auf das sächsische

160. Sigzung vom 6. März 1900, 1 Uhr.

Ueber den Anfang der Sißzung wurde in der gestrigen Nummer d. Bl. berichtet.

Es folgt die Berathung von Petitionen.

Ueber die Petition des Bundes deutscher Frauenvereine

zu Leipzig, die cinheitlihe Gestaltung des deutschen

ereins- und Versammlungsrechts betreffend, bean-

tragt die Petitionskommission, zur Tagesordnung über-

zugehen. Von den Abgg. Dr. ller-Sagan (fr. Volksp.)

und Rickert (fr. Vgg.) licgt der Antrag vor, die Petition dem Reichskanzler zur Berücksichtigung zu überweisen.

Der Berichterstatter Abg. F ishbeck (fr. Volkép.) theilt aus den Kommissionsverhandlungen mit, daß den Ausführungen des Referenten, die Petition dem Kanzler zur Berücksichtigung zu überweisen, von keiner Seite Widersvruch entgegengesett sei, daß aber die kaappe Mehrheit der Kommission einen von anderer Seite ohne Begründung gestellten Antrag auf Uebergang zur Tagesordnung angenommen habe,

Abg. Dr. Pachnicke (fr. Vag.) vericitt für feinen burch Heiserkeit verhinderten Parteifreund Rickert den Antrag auf Ueberweisung zur Berücksichtigung. Die moderne Entwickelung, namenilich auf dem Gebiete der Erwerbsthätigkeit, habe die Zahl der selbständigen, erwerbê- thätigen Frauen in ganz außerordentlich raschem Tempo gesteigert; die Stellung der Frau im Erwerkbsleben sei eine ganz andere geworden. Schon im Jahre 1872 hake der Reichstag beschlossen, mit thunlichster Beschleuniaung an die Ausführung des Art. 4 Nr. 16 der Reichéverfafsung zu gehen, welhe die Regelung des Vereins- und Versammlungsrechts dem Reiche zuweise. Aber noh heute, nah fast 30 Jahren, warte das Reih auf dieses Reichs-Vereins- und Ver- fammlungsreht, und noch immer gelten die aus der Aengftlichkeit der Polizei heraus geborenen, einzelstaatlihen Vereinsgeseße. Im Jahre 1896 habe eine Reichstagékommission mit allen gegen eine Stimme einen bezüglihen Entwurf angenommen, aber man komme nicht

vom Fle. Abg. Beck- Heidelberg (nl.): Auch wir {ließen uns dem Antra des Abg. Rickert an. Die Verschiedenartigkeit der einzelfiazilihen

Vereinsgesegze halten wir für einen Zustand, der im Interesse der Reichsein E

heit auf diesem Gebiet verlassen werden muß.

Vereinêgesez, um die Notbwendigkeit cines einheitlihen deutschen Vereins- und Versammlungsrechts darzuthun. Heute exiftiere weder gegenüber dem sächsiihen Arbeiter, noh gegenüber der sähsishen Arbeiterin ein wirklihes Recht. Auf Grund dieses Gesezes habe ncch in diesen Tagen die sächsische Polizei 400 Bergarbeiter, welhe sich an dem Zwickauer Strike be- theiligt hätten und entlassen worden wären, ihrer zu den Knapp- schaftsfassen geleisteten Beiträge verlustig erklärt; damit hâtten diese Leute 80 000 4, ihre Jahrzehnte lang gesteuerten Spar- gten, eingebüßt. Die Bestrebungen der strikfenden \ächsi\s{hen ohlenarbeiter seien so berechtigt gewesen, wie nur möglich, dennoch seien die Kohlenarbeiter unterlegen, und zwar lediglih durch den Beiftand, den die Behörden unter rüdcksichtsloser Anwendung der Handbaben, welche das Geseh biete, unter anderen durch immerwährende Verbote der Versammlungen, den Grubenbesitzern geleistet hätten Einmal mache alfo die einzelstaatlihe Gesetzgebung dem deutshen Arbeiter die Erringung besserer Lohn- und Arbeits- bedingungen unmögli, andererseits stärke fie mächtig den Partikularis- mus. Solche Zustände dürften niht aufreht erhalten bleiben.

Abg. Dr. Herzfeld (Soz.) behauptet, daß in Mecklenburg das Vereins- und Versammlungsreht mit Füßen getreten werde. Beispiele dafür ließen sih gerade aus der Stadt Wismar anführen, welhe doch mecklenburgish-liberal sei und hier im Reichstage dur dem national- liberalen Abg. Büsing vertreten werde, welcher bei Gelegenheit der Arbeitswilligenvorlage auch das Koalitionsrecht den Arbeitern durh- aus erhalten wifsen wollte, aber gleihzeitig einen Antrag vertreten habe, der den Arbeitern die Ausübung dieses echts unmöglich machte. Es sei charakteristisch, daß dieser mecklenburgische Liberalismus in allen Fragen, wo es sich darum handle, die Löhne der land- und forstwirth- \chaftlicen Arbeiter noch weiter berunterzudrüden, si auf die Seite des Junkerthums stelle, und zwar nur mit dem Erfolge, daß der Liberalismus abnehme, seine Vertreter aus dem Reichs- tage verschwänden und die Zahl der konservativen Wahl- stimmen stetig wahse. Der mecklenburgische Liberalismus nach Art desjeaigen des Abg. Büsing . .. - ( räsident Graf von Ballestrem ersuht den Redner, der bis jeßt noh mit keinem Worte zu dem Thema des Vereins- und Versammiungsrehts gesprochen habe, dabin zurüctzukehren.) Redner führt nunmehr aus der Praxis der Wismarer Polizei und Staatsanwaltschaft eine Anzahl von Fällen an,

Abg. Beckh- Coburg (fr. Volksp.): Der Reichstag hat schon ein-

mal einen ähnlihen Geseßentwuif, wie ihn die Petition wünscht, in erster und zweiter Lesung verabschiedet ; zur dritten Lesung kam es leider nicht. _ Im Bürgerlichen Geseßbuch ift bestimmt, daß die Frau wenigstens einigermaßen dem Mann in ihrem bürgerlihen Rechte an- genäzert wird; da ift es doch an der Zeii, daß auch die politischen und wirthshaftlihen Rechte der Frau ausgebaut werden. Iedenfalls wäre es sehr wunderbar, wenn der Reichstag ih durch Uebergang zur Tagesordnung mit seinen früheren Beschlüssen in derselben Materie in Widerspruch seßte. Ich bitte Sie alfo, dem Antrag Müller-Sagan entsprehend zu beschließen. _ Abg. Baudert (Soz.): Nach der leßten Reichstagswahl in Sahsen-Weimar-Eisenach, welche die große Veehrbeit der Bevölkerung als sozialdemokratish erwies, hat dieses Ländchen, früher ein Hort des Liberalismus und der Geistesfreibeit, eine Reaktion erlebt, welche sich in Versammlungsverboten niht genug thun kann. Ein Vereins- und Versammlung®2geseß giebt es daselbs überhaupt niht; dieser Zustand wird von den jeßigen Machthabern benußt, um jedes Vereins- und Versammlungsrecht unmözlih zu machen. Redner fübrt aus der jüngsten Praxis der Behörden in Sachsen-Weimar - Eisena eine Anzahl von seiner Meinung nach besonders gravierenden Fällen an.

Abg. Büsing (nl.) lehnt die Vorwürfe, die der Abg. Herzfeld gegen ihn erhoben habe, als durhaus unberechtigt ab. Er habe stets den Grundsaß „Gleiches Recht für Alle“ vertreten und stets für Mecklenburg eine Verfassung erstrebt. Sein Antrag zur Arbeits- willigen-Vorlage habe eine ganz erheblihe Erweiterung des Koalitions- rets für die Arbeiter enthalten,

Abg. Heine (Soz.): Durch alle die Polizeivorschriften über die Handhabung des Vereins- und Versammlungérechts wird nur eins erhärtet : daß man auf allen möglichen Umwegen dieses Recht für die Arbeiter unmögli machen will. Wenn man in Mecklenburg die Gewerkshaften als politisch bezeihnet, um gegen fie die mecklenburgi- [hen Partikularvorschriften anzuwenden, so stellt man das Neichsrecht unter das Landetrecht, und das ist ein Bruch der Reichsverfassung. In Cassel if neuerdings eine Polizeiverordnung erlassen worden, welche alle Versammlungen in Lokalen verbietet, wo niht die Stühle und Tische an dem Boden festgeshraubt oder vorher herausgetragen find.

Abg von Treuenfels (d. konf.): Kein Mensch denkt in Mecklenburg daran, die politishen Rechte der Arbeiter zu verkümmern,.

worin nach seiner Ansiht das Versammlungsreht für die Arbeiter- haft, die Gewerkschaften 2c, mißbraucht worden fei.

Die mecklenburgishe Regierung ift kein Regierungsaus\chuß der Junker, sondern steht durchaus über den Parteien. Da es den Sozial- demokraten niht angenehm ist, wenn die anderen Parteien \sich ihnen