1900 / 59 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1M t E En A A

E gie

[89574]

K. Amtsgericht Ulm.

Aufgebot. : Auf Antrag der unten genannten Personen if gegen die hiena genannten angeblich Verschollenen

das Aufgebottverfahren zum Zwecke der Todeserklärung eingeleitet.

Die Verschollenen werten aufgefordert, si

spätestens in dem auf Samstag, den 22. September 1900, Vorm. 10 Uhr, bestimmten Aufgebois-

termin bei hiesigem Gericht zu melden,

il widrigenfalls die Todeserklärung welche Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, Gericht spätestens im Aufgebotstermin Anzeige zu machen.

Alle diejenigen,

erfolgen wird. werden aufgejordert, dem

Antragsteller.

Verschollener.

Goetz, Katharina, geb. Reiser, Ghe- frau des Ludwig Goetz in Blau-

beuren. Johs. und Jakob, in

Sdüle, Mähringen.

Zink, Auguste, Majors-Wittwe in

Cannstatt.

Reifer, wohnhaft.

Balkheimer, Joh.,, Gemeinderath in Langenau, O.-A. Ulm. abroesend.

Haug, Stadtpfleger in Langenau. Derselbe.

Probst, Martin, Hausmeister in Ulm.

Strobel, Johann Geora, Bauer in Grimmelfingen, O.-A. Ulm.

Hartmann, R. Julius, Stadt- vfarrer in Dornhan.

Hartmann,

Miller, Johannes, Stadtrath in Ulm.

Maier, Georg. Schultheiß in Lon- see, O.-A. Ulm.

Nöômer, Georg, Söldner in Wester- stetten, O.-A. Ulm. | Gärtner, Wilhelm, Prcivatier in| Ulm. |

nah Amerì

Schüle, Philipp, Gärtner, O.-A. Ulm, seit 1863 mit unbekanntem Aufenthalt abwesend. Kriens, Kryn Ryhhard Vdelhard Nardus, genannt „Karl Kriens*,

geb. 2. November 1843 in Ruhrort, Rheinpreußen, zulegt in Ulm wohnhaft, 1865 von England aus nah Nord-Amerika in See gegangen. Ma, Jakob, Bâer, / nach Amerika gereist und seither mit unbekanitem Aufenthalt

Jakob, geb. am 20. März 1830 in Bernstadt, O.-A. Ulm, fa ausgewandert im Jahre 1852, zuleßt in Bernstadt

geb. den 2. August 1835 in Mähringen,

geb. 5. September 1860 in Langenau, 1880

Müller, Michael, Kürschner und Kellner, geb. 1. Dezember 1850 in Langenau, 1872 na Nord-Amerika ausgewandert.

Schweuk, Georg, Bäcker, geb. 22. April 1838 in Langenaz, nah Amerika ausgewandert.

Ling, Hermann, geb. 14. Februar 1876 in Ulm, Schiffsjunge auf der nach Montevideo, Süd-Amerika, bestimmten, zuleßt am 26. No- vember 1891 gesehenen und uiht an dem Ort ihrer Bestimmung eingetroffenen Bark „J. H. Kamien“.

Strobel, Barbara, geb. am 17. Dezember 1834 in Grimmelfingen, 1868 nah Nord-Amerika gereist und angeblich vor 12 Fahren im Staat Missouri gestorben.

Karl Adolf, geb. am 20. November 1841 in Ulm, im Fahre 1864 von Frankreich aus nah Mexiko gereist und seither mit unbekanntem Aufenthalt abwesend.

Siegfried, Andreas Gottlieb Hans, Sprasßlkehrer, geb. 16, Februar 1849 in Bern, Schweiz, zuleßt in Ulm wohnhaft, seit Mai 1383 mit unbekanntem Aufenthalt abwesend.

Frauk, Martin, geb. am 12. Juni 1849 in Halzhaufen, O-A. Ulm, zulegt in Lonsee' wohnhaft, im Jahre 1869 nach Amerika förmlich au2gewandert und seit 1875 versollen.

Hertl, Johann Georg, geb. am 6. Januar 1834 in Westerstetten, am 6. März 1853 nach Amerika ausgewandert und feither persollen.

Wölfle, Johann Georg, geb. am 8. November 1845 in Ulm, ver- mifit seit 1861.

1858

Bunz, Johann Jakob, Weber in | Nöder, Jakob, Bauernknecht, geb. am 29. September 1830 in Neen-

Neenstetten, O.:A. Ulm. 1 | verschollen. Den 28. Februar 1900.

stetten, im Jahre 1855 nah Amerika gereist und seit etwa 1875

Landgerichtsrath Lu §.

[89656] K. W. Amtsgericht Waiblingen. Aufgebot.

In Sgchen der Todeserklärung des im Jahre 1867 nad Amerika ausgewanderten, seither vershollenen Karl Gottlob Köruer, geboren den 28. Dezember 1846 in Höfen, ergeht hiermit die Aufforderung:

a. an den Verschollenen, fich späteftens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird,

b. an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Aufgebotstermin ist bestimmt auf: Freitag, den 16. November d. J., Vormittags 1A Uhr.

Den 1. März 1900.

Amtsrichter Gerof.

[89658] K. W. Amtsgericht Waiblingen. Aufgebot.

Fn Sachen der Todeserklärung des im Jahre 1873 nah Amerika gereisten, seit ca. 20 Jahren ver- {ollenen Johann Christian Frank, geboren den 2, Juni 1850 in Buoch, ergeht hiermit die Auf- forderung :

a. an den Vershollenen, fih späteftens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird,

b, an alle, welhe Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen ¿u ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu maden.

Aufaebotistermin ift bestimmt auf: Freitag, den 46. November 1909, Vormitt. 11 Uhr.

Den 1. März 1900.

Amtsrichter Gerok.

[89659] K. W. Amtsgericht Waibliugen. Nufgebot,

In Sahhen der Todeserklärung des im Jahre 1868 nach Nord- Amerika ausgewanderten, seither vershollenen Johann Jakob Neufer, geboren den 31. Januar 1839 in Stuttgart, ergeht hiermit die Aufforderung:

a. an den Verschollenen, si spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird,

b. an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu maden.

Aufgebotstermin ist bestimmt auf: Freitag, den 16. November d. J., Vormittags 11 Uhr.

Den 2. März 1900.

Amtsrichter G erok.

[89661] Aufgebot.

Nachdem über das Leben der Abwesenden:

1) Philipp Fuß, Hausmeifter, geboren am 23. Mai 1850 zu Wildfl:cken, zuleßt wohnhaft in Würzburg, vershollen seit Anfang Dezember 1881,

9) Magdalena Freudenberger, Polizeisoldaten- tochter, geboren am 20. Dezember 1857 in Würz- burg, zulegt wohnhaft in München, verschollen feit Sanuar 1888,

seit dem Jahre 1881 und bezw. 18838 keine Nach- richt vorhanden ist, haben

1) Susanna Fuß, Zugehecin in Würzburg, Ehe- frau des Philipp Fuß,

2) Fgnaz Kolb, Weinhändler in Würzburg als Abwesenheitspfleger der Magdalena Freudenberger

bei dem unterfertigten Gerichte den Antrag ge- stellt, daß die Verschollenen durch Richterspruch sür todt erklärt werden. Es wird demzufolge das Auf- gebot erlassen und Aufgebotétermin bestimmt auf Dounerstag, den 31. Januar 1901, Vor- mittags 9 Uhr, im Sißzungsjaal Nr. 51, 1 links mit der Aufforderung :

1) an die VershoUenen, spätestens im Aufgebots- termine persönlich oder \chriftlich bei Gericht sich anzumelden, widrigenfalls fie für todt erklärt werden,

3) an die Erbbetkeiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welche über. das Leben der Nerschollenen Kunde geben ftönnen, Mittheilung hierüber bei Geriht zu machen.

Würzburg, am 3. März 1900.

Kal. Amtsgericht. (gez.) Zinser.

BVorstehendes Aufgebot wird hiermit gemäß § 248 R.-Z -P.-O. und § 965 eod. öffentlich bekannt gemavt.

Würzburg, am 5. März 19200.

Gerichts\chreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Der geschäftsleitende K. Obersekretär :(L. 3.) Andreae. [88626] Bekanutmachung und Aufgebot.

Fn Ansehung des Nachlasses des Friedrih Schberer in Griesheim (Uebungsplay) i unter Heutigem gemäß § 1981 B. G.-B. die Nacwlaßverwaltung an- geordnet und zum Nachlaßverwalter Valentin Hof- mann XIV. in Griesheim bei Darmstadt bestellt worden. Auf Antrag des Letzteren -werden die Nachlaßgläubiger, soweit siz von dem Aufgebot nit betroffen werden, hierdurch aufgefordert, ihre An- sprüche und Rechte, Forderungen unter Angabe des Gegenftands und des Grundes, spätestens im Auf- gebotstermin Dieuêtag, L, Mai 1900, Vorm. 9 Uhr, anzumelden, unter Androhung des Nechts- nachtheils, daß fie, unbeschadet tes Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus PflichttheilereWten, Vermät- nissen und Auflagen berücktsihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen können, als sich nach Befriedigung der nit autgeshlossenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergiebt.

Darmstadt, 14. Februar 1900.

Großherzogl. Amtsgeriht Darmstadt IL. [89528]

Auf Antrag der Vollstrecker des von dem Bürger Konrad Diestelhors zu Varenholz hinterlassenen Testaments, Landwirths Ad. Held zu Langen- bolzhausen und Bürgers Aug. Diestelhorst zu Jarenholz, werden alle diejenigen, welhe Forde- rungen an den Nachlaß zu haben glauben (Nachlaß- gläubiger), aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf Freitag, den 27. April 1900, Morgens 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amts- gerichte angeseßten Termine anzumelden und zu bes gründen, Diejenigen Gläubiger, welhe sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheilsrehten, Vermächt- nifsen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Bef: iedigung verlangen, als {ih nach Befriedigung der nicht ausges/chlofsenen Gläubiger noch ein Uebers{uß ergiebt.

Hohenhausen, den 28. Februar 19060.

Fürstlihes Amtsgericht.

[89527} Bekanntmachung. Dur Auss{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 13. Februar 1900 ift der am 2. März 1853 zu Höxter geborene Kaufmann Ernst Schwiete für todt erklärt,

Höxter, den 15. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[89556] Oeffentlicze Bekauntmachung.

Der am 12. Februar 1900 hierselbst verstorbene Tischler Hermann Preylau hat in seiaem am 27. Fe- bruar 1900 eröffneten Testament vom 28. April 1898 feine Stiefshwester Amalie Laughans eventuell deren Kinder bedacht.

Berlin, den 27. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[89524] Bekanntmachung. Durch Urtheil von heute siud die auf Bl. 735 des Grundbuchs von Gera eingetragene Hypothekenforde-

rung: 1. April 1856. 59 Thlr. 20 Sgr. 11 Pf. Kauf-

gelder ohne Zinsen, Wilhelminen, verehel. Kobes, geb. Klopp,

und die auf Bl. 28 des Grundbuchs von Söllmnißz eingetragenen Hypothekenforderungen :

14. Oktober 1847.

a. 15 Thlr. Beg1abegeld für Johann Michael NVetterlein, /

b. 70 Tblr. unbezahlte Kauf- und Zehrgelder für Johann Michael Vetterlein und dessen Ehefrau Hanne Christiane, geb. Große,

c. 15 Thlr. Begrabegeld für Hanne Christiane Vetterlein, geb. Große,

4. Ev. Auszug und Herberge für die Vetterlein- {en Eheleute

für erloschen erklärt worden.

Gera, den 22. Februar 1900.

Fürstliches Amtsgericht, Abtheilung für Zivilprozeßsachen. Dr. Gleißner.

[89526] Im Namen des Köuigs!

In der Aufgebotssache der Geshwister Westenhoff aus Brochterbeck hat das Königliche Amtsgericht zu äFbbenbüren in der Sißung vom 16. Februar 1900 für Recht erkannt:

Das über die im Grundbuche von Brochterbeck Band 4 Blatt 18 und Band 1 Blatt 79 Abthei- lung 111 Nr. 2 bezw. 4 sür die Geschwister Westen- hoff eingetragenen Abfindungen von 301 Thaler §7 Groschen und 8 Pfennigen nebft sonstigen Rechten aus dem Rezesse vom 4. Oktober 1867 gebildete Hypotheëen-Dokument wird zum Zwecke der Neu- bildung eines solben für kraftlos erklärt und werden die Kosten des Verfahrens den Antragstellern auf- erlegt.

{89523]

Auf den Antrag des Korbmachermeisters Auzust Gilzer in Wormditt, vertreten durch den Necht8- anwalt Arendt daselbst, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Wormditt für Recht : f

Die unbekannten Rechtsnachfolger der Pfennig- Sparkasse zu Wormditt werden mit ihren Ansprüchen auf die in dem Grundbu des Grundstücks Worm- diit Stadt Nr. 171 in Abth. IIT Nr. 10 ein- getragen2 Hypothekenpost von 300 A nebst Zinsen auäceschlofsen. .

Wormditt, den 1. März 1900.

Königl. Amtsgericht. {89233}

Der Hypothekenbrief über die aus dem Voll- streckunasbefehl vom 29. März 1887 in dem Grund- buche von Marienwerder Rechtstadt Blatt 44 in Abtheilung [11 unter Nr. 46 für die Handlung Paul Pincus und Sachs in Berlin eingetragenen 354,50 46 Waarenforterung und 6,40 #4 Kosten wird zum Zwecke der Lösung der Post für kraftlos erklärt.

Marienwerder, den 27. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[890983) Bekanntmachung.

Dur Urtheil des Königlidben Amtsgerichts Breslau vom 2. März 1900 ist das Dokument über die auf den Grundstücken Nr. 12 und Nr. 23 Rad- wanig in Abth. II[1 Nr. 13 bezw. Nr. 2 für Jo- hann Carl Paul, Rosina Bertha Auguste, Ernestine Dorothea, Rosina Pauline Martha, Paukine A uguste Mathilde, Geschwister Scholz ein- getragene Post von noch 1750 Thalern gleih 5250 A väterlicher Erbegelder, bestehend aus dem Hypothekten- briefe vom 15. September 1880, dem Erbvergleiche vom 19. März 1874 und dem Hypothekenbriefe vom 15. September 1880, für kraftlos erflärt worden und zwar zum Zwecke der Löshung der Poft.

Breslau, den 2. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 15. Februar 1800. Dienstback, Gerichtsschreiber.

Fn der Aufgebotssache des Josef Droxner jung in Ringgenbach hat das Königlihe Amtsgericht in Wald i. Hohenzollern durch den Amtsrichter Wamser für Necht erkannt:

1. Der Hypothekenbrief über die im Grundbuch von Ringgenbah Band IV Artikel 193 Ab- theilung 111 Nr. 1 für den Privatier Benedikt Käß in Schussenried eingetragene Hypothek von 1028 4 57 wird für kraftlos erklärt.

17. Die Kosten des Verfahrens fallen dem An- tragsteller SoIE ener Ie Last.

(gez) Wamser. Ausgefertigt: Dienstbach, Sekretär, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 15. Februar 1900. Dienstbach, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssahe des Bierbrauereibesitzers Friß Stärk in Meßkirch hat das Königliche Amts- geriht in Wald i. Hohenzollern dur den Amt3- rihter Wamser für Recht erkannt:

I, Der Hypothekenbrief über die in Band IT1 Ar- tikel 73 Abtheilung 111 Nr. 2 der Gemeinde Igels- wies eingetragene Hypothek der Spar- und Waisen- fasse Meßkirh im Betrage von 864 4 04 „Z wird für kraftlos erklärt.

1II. Die Kosten fallen dem Antragsteller Friß Stärk zur Last.

N. 28,

(gez ) Wamser. Ausgefertigt: Dienstbach, Sekretär, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts.

(89095)

[89096]

[89099] „Im Namen des Königs! Verkündet am 20. Februar 1900. Lange, Gerichts\{reiber.

In der Aufgebotssahe des Schuhmachers Ernst Scheiner zu Neu-Weistriß 4. F. 13/99 hat das Königliche Amtsgericht zu Habelschwerdt durch den Amtsgerihtsrath Stelzer für Recht erkannt :

1) der Hypothekenbrief über 100 Thaler nebst 50% Zinsen seit dem 20. Mai 1867, 4 Thaler 27 Silbergrosden vorgeshossene Gerichtskosten, 28 Silbergroschen Extrajudicialien, 1 Thaler 26 Silbergroshen Verfügungs- und 1 Thaler 26 Silbergroschen Gintragungskosten, eingetragen auf Grund des rechtékräftigen Urtheils des Königl. Kreis- gerihts zu Habelshwerdt vom 9. Dezember 1868

infelge Antrages des Prozeßrihters vom 29, De- ¡ember 1868 am 11. Januar 1869 für den Augs, gedinger Ignatz Lux zu Neu-Weistriß in Abth. T1 unter Nr. 7 des Grundbuchs des dem Schuhmacher Ernst Scheiner gehörigen Grundstücks Bl. Nr. 38 Neu-Weistrit, gebildet aus der Urtelsausfertigung vom 12. Dezember 1868, der Vollstreckbarkeits, bescheinigung vom 21. Dezember 1868, der Ver- fügung8abshrift vom 29. Dezember 1868, der Jn- yrofsationsregijtratur und dem Hypothekenbuhauszuge vom 11. Januar 1869 wird für kraftlos erklärt.

92) die Koften des Aufgebotsverfahrens werden dem Scheiner auferlegt.

[89235] Jm Nameu des Königs!

In der Aufgebotsfache der verehelichten Weber- meister Therese Fahle, geb. Ziehe, zu Stadt Zinna, im Beistande ihres Ehemannes August Fable, ver- treten dur den Rehtsanwalt Dr. Beer zu Jüterbog, hat das Königliche Amtsgeriht in Jüterbog bur den Amtsgerihtsrath Ilberg für Recht erkannt:

Das Hypothekendokument über die im Grundbuch yon Stadt Zinna Band Il Blait Nr. 174 in Ab- theilung 111 Nr. 4 für den Mühlenbauer, fcüheren Gastwirth und Kaufmann Frtedrich Wilhelm Gustav Alexander Ziehe eingetraaene Hypothek von 300 Thalern glei 900 A wird für kraftlos erklärt,

Die Kosten des Verfahrens trägt die Antrag: stellerin.

Jüterbog, den 1. März 1900.

Königliches Am18gericht.

[89547] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau des früheren Lehrers Peter Josef Gierlich, Christine, geb. Olbert, zu Köln, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt pp-nheim zu Köln, flagt gegen ihren vorgenannten Ehemann, jt ohne bekannten Aufenthaltsort, frühr zu Köln am Rhein, unter der Behauptung, daß der Be- flagte die ibm na § 1568 Bürgerlichen Geseßbuhs obliegenden Verpflichtungen {wer verleßt hade, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die zwischen den Parteien bestehende Che scheiden, wolle erkennen, daß der Beklagte die Schuld an der Schei- dung trägt, und wolle dem Beklagten die Kosten des Nechts\treits zur Last legen. Dte Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichis zu Köln am Rhein auf den 31, Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Der Sühneversuh is für nicht er- forderlich erklärt. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köln, den 2. März 1900.

Storbedck, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[89545] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelihte Shuhmacher Ermlinger, Auguste, geb. Elfreih, in Wusterhausen a. D. wohnhaft, ver- ireten durch den Rechtsanwalt Vogt in Neu-Nuppin, flagt gegen ihren Ehemann, den Schuhmater Friedrib Ermliuager, zuleßt in Wusterhausen a. D. wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bssliwer Verlassung mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu scheiden und auszusprechen, daß Beklagter die Schuld an der Scheidung trägt, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rehtsstreits vor die Dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerits zu Neu- Nuvpin auf den 18. Mai 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwedke der döffentlihen Zuftellung wird dieser Nuszug der Klage bekannt gemacht.

Neu-Ruppin, den 24. Februar 1990.

Isberner, Geritts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[89544] Oeffentliche Zustellung.

In der Chescheidungssace des Knects Joseph Bolerwoicz zu Friedrihstorf, Klägers und Berufungé- klägers, vertreten durch den Rehtêanwalt Justizrath von Gtebodi in Posen, gegen seine Ehefrau Viktoria Bolewicz, geb. Dolsfa, unbekannten Aufenthalts, Beklagte und Berufungsbeklagte, legt der Berufungs- fläger gegen tas am 11. November 1899 verkündete Urtheil der I. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Ostrowo, welches feine auf Ehescheidung gerichtete Klage abweist, Berufung mit dem Antrage ein, das angefochtene Urtheil dahin abzuändern, die zwischen den Parteien bestehende Che zu trennen und die Beklagte für den allein huldigen Theil zu erklären. Der Berufungskläger, Kneht Josef Bolewicz, ladet die Beklagte, Viktoria Bolewicz, zur mündlihen Verhandlung über die Berufung vor das Königliche Oberlandesgeriht, L. Zivilsenat, zu Posen auf den 11, Juli 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Oberlandesgeriht zu Posen zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Berufungsschrist bekannt gemacht.

Posen, den 1. März 1900.

i : Kußmann, Gerichts\{reiber des Köntglihen Oberlandesgerihts.

[89548] Oeffentliche Zuftellung.

Der Dienstknecht Dirk Loger zu Jemgum, Prozeß bevellmäthtigter Rechtsanwalt Tannen in Aurich, klagt gegen seine Ehefrau, Engeline Loger, gebesrene Reck, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lafsung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu scheiden und auszusprechen, daß Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt, oder, falls diesem Antrag? nicht entsprochen werden sollte, mit dem Antrage: die Beklagte zu verurtheilen, die häusliche Gemeine {aft mit dem Kläger dadur wieder herzustellen, daß sie zu ihm nah Jemgum zurückkehrt, um eine gemeinschaftlitze Wohnung zu beziehen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor die Zivilkammer 11 des Königlichen Landgerichts zu Aurich auf den 26. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt ¿n bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aurich, den 3. März 1900.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

| Sechste Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 7. März

1900.

1. Untersuhungs-Sachen.

L. A Berlust- und Fundsachen,

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. G Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verloosung 2c. von Werthpapieren.

ustellungen u. dergl.

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh,

6. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften. Oeffentlicher Anzeiger 8. Meder alm 2c. von Rechtsanwälten. +4 9. Bank-Ausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- | sachen, Zustellungen u. dergl.

[89562] Oeffentliche Zuftellung.

1) Die minderjährige Frieda Thielemann zu Halle a. S., Steinweg 395, gelelich vertreten durch ihren ael den Metalldreher Eduard Thielemann, eben- dort,

9) der minderjährigen Helene Thielemann, ebendort, geseßlich vertreten durch ihren Vormund, den Meetall- dreher Eduard Thielemann, ebendort, \ämmtlih im

rozeß vertreten durh den Rechtsanwalt Müller ju

alle a. S,, Kläger, klagen gegen den Schlosser

tto Gehrmaun, zuleßt wohnhaft in Ne a. S., Beeseneritr. 28, gegenwärtig unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter der Vater der Helene Thielemann sei, mit dem Antrage,

1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen,

a. an die L zu 1) 30 M nebst 49/0 Digen seit 1. Dezember 1899 an Entbindungs- often,

b. an die Klägerin zu 2) zu Händen ihres Vor- mundes vom 1. Dezember 1899 ab bis zu ihrem vollendeten 16. Lebensjahre an Unterhaltskosten monatlich je 15 4 zahlbar pränumerando in viertel- jährlichen Raten zu zahlen,

2) das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Die Kläger laden den Beklagten zur mündlien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Halle a. S., Zimmer Nr. 20, auf den 12. Mai 1900, Vormittags 12 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustelung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 1. März 1900.

(Untershti1t), Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, Abtheilung 3.

Die Kutatel über „Franz Xaver“, außerehelihes Kind der Dienstmagd Theres Nußinger von Reis- bach, vertreten dur den gerichtlich bestellten Vor- mund Ludwig Nußinger, Dieastkneht in Steinberg, hat gegen den led. großi. Dienstkneht Johann Waas von Biebing, zuleßt bedienstet in Schwingüam, nun unbekannten Aufenthalts, hierorts Klage wegen Vaterschaftsanerkennung und Unterhaltbeitrags er- boben und beantragt, daß Beklagter in einem \foweit geseßlih M für vorläufig vollftreckbar erklärten Ürtheile fostenfällig für \fchuldig erkannt

werde :

1) Die Vaterschaft zu dem von der obengenannten Theres Nußinger am 2. September 1899 außer- ehelich geborenen Kinde „Franz Xaver“ anzuerkennen;

2) an Klagspartei einen jährlihen, in einviertel- jährigen Raten vorauszablbaren Unterhaltsbeitrag von 60 M von der Geburt bis zum zurückgelegten 14. Lebensjahre des Kindes, sowie die Hälfte der allenfallsigen Kur- und Leichenkosten für das Kind innerbalb der Unterhaltszeitdauer zu bezahlen.

Die Klagspartei ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kgl. Amtsgericht Dingolfing zu dem von diesem auf: Douuerftag, deu 10. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, im Sizungssaale anberaumten Termine nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung.

Dingolfing, den 1. März 1900. Gerich1s\chreiberei ‘des Kgl. Amtsgerichts Dingolfing.

Schies!l, Kgl. Sekcetär.

[89564] d tber „fe Zustellung.

[89553] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Emil Sternberg j. zu Schwerte a. d. Ruhr, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Mausen zu Dortmund, klagt gegen den Unternehmer Adolf Bocving, jeßt unbekannten Zufenthalts, früher zu Aplerbeck, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für ein am 23. Mai 1899 zum verein- barten unck angemessenen Preise ron 353 4 käuflich geliefertes Pferd den Restbetrag von 300 6 und für ein am 1. Juni 1899 zum vercinbarten und an- gemefsenen Be von 300 A fkäuflih geliefertes

iers den Betrag von 300 4 s{chulde mit dem

ntrage:

1) den Beklagten zu verurtheilen, dem Kläger 600 M nebst 69/0 Zinsen von 300 4 für die Zeit vom 17. Juni 1899 bis 1. Januar 1900 und von 300 M für die Zeit vom 29. Juni 1899 bis 1. Januar 1900, sowie 5 9% Zinsen von 600 A feit 1. Januar 1900 zu zahlen, auch zur Tilgung dieser Beträge in

öhe von 179,40 A nebst Hinterlegungs8zinsen die

uszahlung der g-dahten, bei der Königlichen Ne- gierungshauptkasse zu Arnsberg unter Speztalmanual Band 116 S. 76 hinterlegten 179,40 #4 nebst Hinterlegungszinsen an Kläger zu willigen,

9) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Dortmund auf den 28. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 29, mit der Aufforderung, einen bei dem

edachten Geriite zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Dortmund, den 2. März 1900. (Unterschrift), Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[89552] Oeffentliche Zustellung. i:

Der Gastwirth Chr. Schurbohm in Elmschen- hagen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Niese in Kiel, klagt gegen

1) den NEnE eue Ernst Emil Wolf, früher zu Kiel, Schüyenwall, jeyt unbekannten Aufenthalts,

9) den Landbesiger Wilhelm Heinrich Keller in Blunck bei Segeberg Z

unter der Behauptung, daß beite Beklazte die auf dem im Grundboch von der Stadt Kiel Band LX1VŸ Blatt 3170 verzeichneten Grundbesiß des Beklagten zu 1- für Kläger eingetragene Forde: rung von 7300 4, verzinslih mit 44 °/6 p. a., seit 1. Januar 1899 als eigene Schuld übernommen haben und Zinsen für die Zeit vom 1. Januar 1899 bis dabin 1900 nit bezahlt sind, mit dem Antrage:

1) die beitex Beklagten folidarisch zu verurtheilen, an den Kläger 328,50 „K ju zahlen,

2) den Beklagten ad 1 zu verurtheilen, wegen dieser Forderung die Zwangêvollstreckung in sein im Grundbu von der Stadt Kiel Band LXIV Blatt 3170 verzeihnetes Grundftück zu dulden,

3) das Urtheil event. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Der Kläger ladet den Beklagten zu 1 zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf den 23. Mai 1900, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht.

Kiel, den 3. März 19C0.

Sievers, Aktuar, als Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

89549] Oeffeutliche Zustellung.

Die Alktiengesellshaft in Firma Kunstanstalt B. Groß in Leipzig-Reudniy, vertreten dur ihren Vor- stand Sigmund Groß, im Prozeß vertreten dur Rechtsanwalt Dr. ŒEderheimer zu Fconkfurt a. M., klaat gegen den Bucbändler G. A. Alberts, früher in Frankfurt a. M., jeßt unbekannt wo ab- wesend, auf Grund der Bebaupturg, daß Beklagter den in Klageanlage 1 aufgeführten Wechsel vom 27. Oktober 1899 über M 321,15 acceptiert babe, dessen legitimierte Inhaberin Klägerin if und welcher bei Verfall am 25. Januar 1900 mangels Zablung protestiert wurde, mit dem Antrage, im Wechsel- prozesse klagend, den Beklagten zur Zahlung von 46 321,15 nebst 59/6 Zinsen seit 25. Januar 1900 und & 10,15 Wechselunkosten zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die Grste Kammer für Handels- sahen des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. M. “auf den 9. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. gun Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 2. März 1900.

Der Gerichtsschreiber. des Königlichen Landgerichts.

[89551] Oeffeutliche Zuftellung.

Der Schirrmeister Gustav Müller in Sora bei Wilsdruff, vertretea durch den Recht3anwalt Dr Walter Krug in Dretden, klagt gegen 1) Clementine verebel. Schmidt, und 2) deren Ebemann Gustav Schmidt, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen eines der verebel. Smidt ge- währten Darlehns von 700,— 4 mit dem Antrage, die Beklagte zu 1 zur Zahlung von 700,— A nebst 69/6 Zinsen seit dem 5. Mai 1899 und den Be- flagten zu 2 zur Duldung der Zwangévollstreckung wegen dieser Forderung in das eingebrachte Gut seiner Ehefrau zu verurthcilen, auch das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Er ladet die Beklagten zur mündlichen NVerhandlung des Rechtsstreits vor die Sechste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts ¿u Dresden auf den 25. April 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Aus3zug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber beim Königlichen Landgerichte Dresden, am v. März 1900. Saitenmacher, Aktuar.

[89550] Oeffentliche Zuftellung.

Der Arbeiter Franz Ratajczak zu Plößky, Preuel! bevollmächtigter: Rehisanwalt S@lüter zu Lissa i. P. flagt gegen die Arbeiter Adalbert und Fran- ciska, geb. MNatajczak, Jdkowiak’shen Gbeleute, früber zu Bielewo, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage: 1) die Beklagten kostenpflichtig zu verurtbeilen, an Kläger 855 M nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1899 zu zablen, 2) das Urtheil gegen Sicherkbeitsleistung für vorläufig vollftreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die eklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Lissa i. P. auf den 25. April 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lissa i. P., den 3. März 1900.

R. Braun,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[89555 Oeffentliche Zustellung. :

Fn Sachen des Buchhändlers R Trenkel, alleinigen Inhabers der Handlung R. Trenkel zu Berlin, Flägers, gegen den Photographen Oskar Dieftner, früher zu Leipzig, jeyt unbekannten Aufenthalts 12 C. 270, 09 ift der Termin am 10. April 1900 aufgehoben und anderweiter Termin auf ten S. Mai 1900, - Vormittags 10 Uhr, vor dem König- lien “‘Amtôgeriht 1 zu Berlin, Abtheilung 12, Jüdenstraße 58, 2 Treppen, Zimmer 121 anberaumt, zu welchem die Parteien geladen werden. Zum Zwette

der öffentlihen Zuftellung an Beklagten wird dies bekannt gemacht. Berlin, 1. März 1900. Der Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts l. Abthcilung 12.

{89391] Oeffentliche Zustellung.

Der Nachtwächter Jacob Gut!sfeld zu Kattowiß flagt gegen den früberen Kanileigehilfen Paul Nötherx, früher in Kattowitz, jet unbekannten Aufenthalts, weaen der rüdckständigen Mietbe für Sanuar kie 15. Februar 1900, Reinigung ter Wäsche pro Januar 1900 und dts Werthes für 3 mit- genommene Sch|üssel mit dem Antrage, den Be- klagten durch für vorläufig voliftreckar zu erklärendes Urtheil kostenpflichtig zur Zahlung von 29 „#6 nebst 49/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtisftreits vor das König- lihe Amtsgericht zu Kattowiy auf den 2. Mai 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 9 C. 341/00.

Kattowitz, den 24. Februar 1900.

i Gierth, Gerihtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[89554] Bekanntmachung.

In Sagen des Gastwirths Xaver Knoll in München, Klagetheil, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Mößmer 11. hier, gegen Michael Eckmüller, Bauunternehmer, früber in Müncher, nun unbe- fannten Aufenthalis, Beklagten, wegen Forderun(, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt und ist zur Verhandlung über diese Klage die öffent- liche Sitzung dec I. Zivilkammer des K. Land- gerihts München I vom Freitag, den 18, Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Beklagter dur den klägeris@en Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei dies- seitigem K. Landgerichte zugelassenen Rechisanwalt zu bestellen. Der fklägerische Anwalt wird bean: tragen, zu erkennen : |

I. Der Beklagte is s{uldig, an Kläger 1000 A Hauptsaze sammt 49/6 Zinsen hieraus seit dem Tage der Klagezustellung zu bezahlen.

11. Der Beklagte hat die Kosten des Netsstreits zu tragen, beziehung8weise dem Klagetbeil zu erstatten.

TTI. Das Urtheil wird eventuell gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstreckbar erkiärt.

München, am 4. März 1900.

Hartmann, K. Ober-Sekretär.

[89563] Oeffentliche Zustellurg.

Der S@huhmachermeister J. Kwiatkowsfki zu Strasburg, Prozeßbevolimäßtigter: Rechtéanwalt Dunst in Strasburg, klagt gegen den Wirthschafts- beamten Ornaf, früher zu Najmowo, jeßt unbec- kannten Aufenthalts, unter der Behabpkuüng, daß Beklagter ibm für am 23. Oktober 1896 infolge vorhergegzangener Bestellung zum Preise von 36 M geliefertes Paar lange Stiefeln noch , 16 H ver- schulde, mit dem Antrage, auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 16 s. nebst 4 °% Zinsen seit dem 1. Januar 1897. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Strasburg, Wvyvr.,, auf den 15, Mai 1900, Vormittags § Uhr, Zimmer Nr. 68. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auezug der Klage bekannt gemacht. C. 233/00.

Strasburg, Wpr., den 2. März 1900,

Wahrendorff,

Gerichtéschreiber des Königlichen Amtszerichts.

[89567] Oeffentliche Zuftellung.

Der Bergmann Josef Damerau in Hugo, Hugo- straße 188/4, PreßbevoUmäätigter Rechtsanwalt Pôppinghaus zu Buer i. W,, klagt gegen den Berg- mann Peter Schwarz, früher in Hugo, jet un- kefannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für Kost und Logis aus der Zeit vom 1. November bis 7. Dezember 1899 49,10 A ver- schulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urtbeilen, an Kläger 49,10 4 nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1900 zu zablen und die Kosten des Rechts\treits zu tragen. Der Kläger ladet den Be- flagten zut wündlihen Verhandlung des Rechtsf\treits vor das Königliche Amtsgericht in Buer i. W auf den 26. April 1900, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Buer i. W., den 5. März 1900.

Schmidt, |

Gezrichts\hreiter des Königlichen Amt?gerichts.

[89565] Oeffentliche Zustellung. l

Der Holzheim’er Spar- und Darlehnskafsenverein E. G. m. u. H. zu Holzheim, Klägers, vertreten durch den Vorstand L

1) Joh. Friedrih Seibel, Vorsißender,

2) Karl Wilhelm Langfschied, I. Beisigender und Stellvertreter,

3) Friedrih Erf, Beisizender, im Prozesse vertreten durch den Rechbtsxanwalt Raht in Limburg, klagt gegen den nnbekannt wo abwesenden Karl Birlenbach aus Holzheim aus felbsishuldne- risher Bürgschaft für die Gheleute Johann Wilhelm Birlenbach und Margarethe, geb. Klein, in Holz- heim mit dem Antrage, geschehen zu lassen, daß die zum Nachlaß feines Vaters Karl Birlenbach 2. ge- hörigen Grundstücke zur Befriedigung der klägerischen Forderung ad 450 (A mit 4% Zinsen seit dem 31, Januar 1900 und der Kosten nach Vorschrift der nassauishen Hilfsvollstreckungeorbnung und der ergänzenden Gesetze versteigert werden, und Tadet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- treits vor das Königliche Amtsgericht zu Diez auf

den 7. Mai 1900, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug or Klage bekznnit gemadt.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

89576] Bekauntmachung.

In Sa(-n cs Privatiers Hugo Mayer in Vtünwen, vertreten durh Rehtsanwalt Dr. Mößnier IF bier, Klagetbeil, gegen Efmüller, Michael, Bau- meister, früher in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen chung, wurde dke öf-nilihe Zustellung der Klage bewilligt und ift zur Verhandlung über diese Klage die öffentlibe Sißung der I. Zivilkammer des K. Landgerits München I vom Freitag, den 18. Mai 1900, Vor- mittags 9 Uhr bestimmt. Hiezu wird Beklagter dur den flägerishen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rechtzeitig einen bei dieéfcitigem K. Land-

erichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der lägerishe Anwalt wird beantragen, zu erkennen:

1) Der Beklagte ist \chuldia, in die Löschung eines Theilbetrages von 1683 M 84 aus der ihm gegen den Kläger zuftehenden auf dem klägerischen Än- wesen Hs. Nr. 14 an der Ehrengntstraße dahier bypothekarisch sichergestelten Kaufschillingsrests forderung von 3000 4, sowie der auf den Betrag von 1683 6 84 S sich beziehenden Zinsbestimmungen zu willigen.

9) Die Kosten des Rechtsstreits hat der Beklagte zu tragen beziehungsweise dem Klagetheile zu er- ftatten.

3) Das Urtheil wird eventuell gegen Sicherhcits- leistung für vorläufig vollstreckbar erflärt.

München, am 4. März 1900.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts Mkinchen I.

Hartmann, K. Ober-Sekretär.

[89575] Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr.1928. Bauunternehmer Philipvy Üeberle zu Heidels Beta Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Zutt in Mosbach fklagt gegen die ledige Anna Weber, früher zu Muckenthal , z. Zt. unbekanuten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte ein Anerkenntnißurtheil des Gr. Amts- gericis Motbah zum Pfandbuch ter Gemeinde Mucenthal auf die Liegenschaften des Laändwir1hs Wilhelm Weber von Muenthal habe eintragen lassen, mit dem Antrage, das von der Beklagten am 30. Dezember 1898 bei dem Gr. Amtsgericht Mosbach gegen Landwirth Wilhelm Weber von Muckentbhal wegen einer angeblihen Darlehens- forderung vom 29. Dezember 1898 erwirkte Aner- cenntnißurtheil und den Eintrag dieses Urtheils auf die Liegenschaften des Wilbelm Weber im Pfands buch der Gemeinde Muckenthal dem Kläger gegen- über für rechtsunwirkfam zu erklären und die Be- klagte in die Kosten des Rechisstreits zu ver fällen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Ecfte Zivil kammer des Großherzoglihen Landgerichts zu Vêcs- bach auf Dienstag, den 1. Mai 1900, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bes stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mosbach, den 24. Februar 1900.

Alex ischer, Rpr.

Gerichts\chreiber des Großherzoglichen Landgerichts,

[89568] Oeffeutliche Zustellung.

Die Wittwe Anton Wicker, Christine, geb. Kahn, zu Wasselnheim, klagt gegen den Schreiner Georg Friedrih Arbogasft, 22 Jahre alt, früber in Weft- bofer, z. Z. in Paris ohne nähere Adresse sich auf- haltend, wegen Mißbandlung cines Pferdes, Bes {hädigung eines Wagens und verschiedener anderer Gegenstände mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung einer Summe von 300 A nebst 4 9/0 Binsen seit Zustellung dieser Klage, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- geriht zu Wasselnheim auf den 10. Mai 19060, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht.

Strudel, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[89561] Oeffentliche Zustellung der Klage.

Der Gymnasialprofefsor Heinrich Bihler zu Frei- burg i. Br., vertreten durd Rechtsanwalt Cckert in Baden, klagt gegen den Theoror Burkhardt jr. von hier, zur Zeit an unvekannten Octen, indem Beklagter dem Kläger aus verschiedenen Darleihen vom Monat Juni 1898 den Betrag von 150 Æ schuldig geworden sei, mit dem Antrage auf Vers urtheilung des Beklagten zur Zahlung ron 150 und 59% Zins vom Klagzustellungstag ab durch vorläufig vollstceckbares Uctheil, und ladet den Bes klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Großherzoalihe Amtsaeriwt ¿zu Baden auf Freitaq, dex 20. April 1900, Vormittags {10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefec Auszug der Klage bekannt gemacht.

Baden, den 26. Februar 1900.

(L.S) | Luß, Gerichts\reiber des Großherzoglihen Anmi1sgerichts,

(89557 Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Lands gerichts, 2. Zivilkammer, zu Elberfeld vom 30. Januar 1900 ist zwischen den Gheleuten Christian Wilhelm Heinrih Ludwig Hoppe und Augoste Emma, geb. zilke, zu Barmen die Gütertrennung ausgesprochen, Elberfeld, den 2, März 1900. Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

i G U U L C C d E E E wt H r ae,

i - Ÿ C e Si E E L E L E R S Mlt L S R Se E00 idr is 2A t Pader Si r A O G G E R E: bi óppiii e Mw (a R G ini

erve: