1900 / 61 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

lieder der Tenbie war ebenfalls Pakkes zeichnete sh unter ihnen die

wandtes, packendes Spiel aus. komische Scene „Il Gabinetto Nro. 13“

spielt wurde und dem

„Margarethe“ mit aust singt Herr P alentin Herr Berger, den Siebel

lein Pohl, den Brander Herr Krasa.

In der am Montag stattfindenden Aussbrina

Wagner?s Oper: „Die Me erstr von Nürnberg“

den Walther Stolzing, Fräulein Hiedler die Eva,

Hans Sach

Im

Male „Die Tochter des Erasmus“,

zügen von Ernst von Wildenbruch,

seßung lautet : Erasmus

* seine Tochter: Fräulein

Fräulein von Arnauld;

Frau Peutinger : Fräulein räulein von Mayburg; owsky; Herzog von Najzra:

Im fie: mit Fri Opernhause wird

ilipp, den Mephistopheles Herr Frau Goeye,

ne ; Katharina onrad Peutinger:

Abih; Konstanze, Ulrich von Hutten: Herr Arndt;

Molexar; Johannes Froben : Herr Oberländer ; err Heine; Georg von Frundsberg, err Nesper; Nikodem, genannt der Fisch, ollmer. Der erste Aufzug spielt in Augsburg, der

der dritte in Worms, der vierte in Basel.

von Otto Ernst's Komödie „Jugend von den 13 d. M., ftatt.

Im Neuen } Sonntag „Die Fledermaus“ zur Aufführung.

Im Berliner Theater wird morgen, Male „Feeiliht*, Schauspiel in vier Akten von egeben. Die Hauptrollen liegen in den Vtoenbera, Pahlen,

Sindler, Walden und Wehrlin.

Um vielfa genen Wünschen Ermete Novelli bei seinem Gaßspiel im zunächst diejeni Berliner Publi des spanishen Stückes , Venedig“ von Shake)peare zur die Rolle des Shylock spielt.

Das neue Drama” den ,y

Mannigfaltiges. Berlin, den 9. März 1900.

In der gestrigen Sißgung zunächst eine Anzahl von

oÿne Debatte angenommen. Anträge eingebracht : 1) Die Versammlung ersucht den Veryfl-gungs\äße in den 2 4 pro Tag für Erwachsene und 1,50 4 pro herabzusetzen ; nl alljährlih wiederkehrende Ueberfüllung der den Magistrat um Einbringung einer Beschaffung geeigneter Räume zur Personen sihergestelt wird. Der [ Dr. Freudenberg begründete die Anträgez dieselben

abgelehnt, nahdem der Vertreter des Magistrats, Stadtrath Dr. Straß- mann und Stadtv. Kalisch als Berichterstatter des Aus\hufses sh gegen denselben ausgesprohen hatten. Dasselbe Schicksal batte ein anderer, zum Gtat der Desinfektionsanstalt eingebrachter fozialdemokratis{er daß künftig die Deéinfektion in allen den Fällen unentgeltlich nothwendig

entwidelte wieder bei dem Titel „Unterhaltung des g der Märzgefallenen In den Etat {ind dafür, wie im Vorjahr, 400 4

Antrag, fein solle, flärt wird.

in welchen sie ärztliherseits für

Gine längere ebatte

im Friedrihshain.“

eingestellt; im Ausschuß war jedoch beantragt worden,

den Friedhof in Stand zu segen 1000 # in den Der Magistratskommissar hatie im Ausschuß be- merkt, daß die Par!- und Gartenverwaltung eine besondere Deputation

darauf, daß der Magistrat beabsichtige, und mit Schmuckanlagen versehen zu laffen, Etat einzustellen

Wetterberciht vom 9. März 1900, 8 Uhr Morgens.

sp.

red. in Millim. [fius

T M:

| Wetter. |

|

SW 2|bedeckt WSW 7\wolkig NW 1'bedeckt W 2|\wolkenlos

stiUiwolkenlos NNW 1 [bedeckt

Stationen. Wind.

Bar. auf 0 Gr. Temperatur

u. d. Meeres

in 0 Ce

J D O

Aberdeen . . Christiansund Kopenhagen . Stockholm .

Paparanya Í osfau . Cork Queens- town « Cherbourg - CIDEE A oe. E 7 v u R winemünde Neufahrwafser Memel

Bes Tia ünster Wstf. Karlsruhe . . Wiesbaden. . München .. Chemniy .. Berlin .…. Wien ..…... Breslau . . . Ile d’Aix .

763 768 764 759 764

767 |OSO 5 bedeckt 766 |O 3\roolkenIos 770 {till |bedeckt 770 |WNW Ulbedeckt 771 |W 1 wolkig 769 |W 3 Schnee 768 |S 1 [Schnee 764 |[WNW 2 bedeckt 767 [D 1 [Dunst 769 |N 1'heiter 769 ¡NO 9wollkenlos 770 (NO 3|[wolkenlos 770 [SO 3|wolkenlos 774 |[W 2/Dunst 771 |[SW L1\wolfkig 774 {tifl\wolkenTos 771 ill Dunst

766 |SSO 3 bedeckt Nizza ... . | 766 |OD 2/halb bed. Criest ¿e +771 1D 1¡wolkenlos

Uebersiht der Witterung.

Ein umfangreihes Hochdruckgebiet mit ftiller, heiterer Witterung liegt über Guropa, die höchsten Barometerstände über Deutsbland und Oesterrei) aufweisend. In Deutschland ist das Wetter wärmer, an der Küste meist trüb-, im Binnenlande beiter; nur an der deutschen Küste ist stellenweise Schnee gefallen. Fortdauer der ftillen, heiteren Witterung

wahrscheinlich. Deutsche Seewarte.

Q ib i | D Ao =Y 90 b t p Our Ob P P

wt

Ll

durhaus anerkennenswerth ; be- Darstellerin der Frau Lebonnard, Signora Giannini, eine ftattlihe, i Grscheinung, dur ge-

Dem Schauspiel folgte eine („Kabinet Nr. 13*), welches von der legtgenannten Künstlerin und Herrn Novellt sehr flott ge- Abend einen heiteren Abschluß gab.

morgen Gounod's Oper räulein Hiedler in der Titelrolle aen Den

die Martha Fräu-

singt err Bachmann den

s. Königlichen Schauspielhause geht morgen zum ersten Schauspiel in vier in Scene. Die Be- von Rotterdam: Herr Pohl ; yon Herr Kraußneck; beider Tochter :

Bere Dertos 7 et rr Grube; Don Ignacio: Herr Boettcher; Dr. Johann : Herr M s O Basilius Amerbach: Kaiserlicher Krieg8-Oberft: Yearketender: ¡weite in Das Werk ist vom Ober-

Regisseur Max Grube in Scene geseßt. Die nächste Aufführung heute" findet am Dienstag,

Königlichen Opern-Theater gelangt am

Sonnabend, zum erften Georg Ri Händen dec Damen Prafch- Wenk, der Herren Halm, Haßkerl,

enten la omen, essing-Theater en Stücke in den Vordergrund ftellen, um bekannt find. Er wird deshalb am Montag statt Kaufmann von Aufführung bringen, in welhem er

der Stadtverordneten wurden Spezial-Gtats nach den Entwürfen fest- gestellt und die vom Etats: Aus\huß hierzu beantragten Resolutionen

Zu den Gtats der Kranken- und C heitêpflege hatte bekanntlich die sozialdemokratische Fraktion folgende

städtischen Krankenhäusern wieder Tag für Kinder 2) die Versammlung ersuht mit Rücksicht auf die itädtishen Krankenhäuser Vorlage, durch welche die Unterbringung

fozialdemokratische

\{chmückung des Kirch \ lenui@, auf Antrag agistratsvertreters, Zustand - verseßen,

uten zu

folgender dringlihe Antrag dér Genoffen: Wissenschaften aus Anlaß

Fonds von 100 000 4, 2)

ödlinger, den | Zweck und

ichard err Kraus

von Ein E in

alle diejenigen be

praxis kennen ‘zu lernen, wird am „Urania“ praktishe Uebungen in näheren Bedingungen der im Hörsaal des

Auf- der

Maria, Glornig:

„Urania“ aus. Mats

Herr

findenden, Gesindeball“ wird au

Franz Gutßhery,

Herr Adolph L'Arronge, Victer Lóon,

Mainz,

namhafte

nehmer beträgt 10 , für

RNride,

abgeordnet habe, welche geeignete Vorschläge in Be A ÿ Fe g LiVen solle. Die Versammlung nahm

des Stadty. Kalisch, den Friedhof noch in diesem Jahre in einen

agistrat um eine entsprechende Vorlage.

1) die Stadt Berlin widmet zur Ghrung der Akademie der des 200 jährigen Bestehens derselben einen die Berumung ersuht den Magistrat, diesem Beschluß beizutreten und mit ihr în

Ausführung desselben näher festzuseßen“ gründung dur den Antragsteller einem vom Vorstande sofort gebildeten

Kapellmeister Schalk dirigiert. Aus\huß zur Vorberathung überwiesen.

immt, denen es von Werth ist, die phyKkkalischen Vorkenntnisse und technischen Hilfsmittel zur Ausübung der R

(Taubenstraße) beginnen. der Behandlung der Apparate anreihen. Die

sowie die Theilnehmerliste für diesen Kursus, Instituts stattfinden soll, und dessen Leitung Herr Dr. Donath übernommen hat, liegen

Für den am 17. März im „Kaiserhof* zu woblthätigem Zwelk ftatt-

ch ein „Gesindeblatt“ vorbereitet. Dem Charakter des Festes angepaßte Beiträge haben dazu bereits geliefert : Oscar Blumenthal, Conrad Dreher, Friß Engel, Alexander Girardi, Otto Gri Hartleben, Paul Lindau, Julius Stettenheim, Julius Stinde, humoristishe Schriftsteller Solo-Mitglieder 5 c Anmeldungen sind nur \{riftlich mit genauer Adressen-Angabe an die Bübnen-Genossenshaft (Berlin SW., Char- lottenstraße 85) bis 10 März zu rihten. Nach diesem Termin koften die als Billets dienenden „Gesindebücher“ 15

ug auf die Aus- f und von Sardou

waren auch den

von der Versicherung des und ersuhte den Zum Schluß wurde Dr. S@walbe und

Kenutniß

Porter Stadtv. der kurs vor

14 Uhr war dem

besonderer Deputation

nach kurzer Be- abgesperrt ift.

der Hauptsache für Aerzte und ôutgen- Montag, den 19. März, in der

Den Vorlesungen sollen ch auch das, das

keiner Weise

Kasse der

an der

des Brandes

ihren

béâtre U Max Kalbeck, C. Karlwetk, Feuerwehrleute Otto Sommerstorff, Fohannes Trojan und andere Der Preis für Theil- hiesiger Theater

amen- unnd

geritet war.

werden.

Rohland, Nürnberg, 9. Märi. alten Rathhauses wurden 12 Ka

wird Die That wurde gestern Nachmitta nicht festgestellt. Die betreffenden

Paris, 9. Märi.

roelhe dem

meldet: Das Feuer brach der Bühne aus, gerade als die für die gestrige Mittagêvorstellung Leitung auf der Bühne {molz, und verbreitete sch mit rasender ftand das ganze Gebäude in Brand, Fenstern heraus.

ge und Rauch gehüllt war. Gesfund- | 2

in Sicherheit gebracht, Magistrat, die auf | koftümiert waren, wurden von den Sigherheit gebracht. Gegen 12 Leichnam entdeckt ; es war der der

nathträglich festgeftellt wurde, ihrem Anlleidezimmer befand völlig den Kopf, eilte die zu gehen, und flüchtete

Rauch erstickte. führi und dort von Der größte Theil der ein Theil des Archivs und des

erkrankter Stadty.

wurden jcedoch ; n

Mitgliedern

er- ih | die Umfa Kunsigegen von Houdon. blieben.

änden befindet fich Die große

in Rücksicht des General-Sekretariats des

von dem Direktor des

(W. T. B) Im zweiten Stol des von Karl V. bis Leopold Il., durch Schnitte

——

(W. T. B.) Ueper den gestrigen Brand des Thóûtre Français (vgl. Nr. 60 5 Minuten nach 12 Uhr im Hintergrund Schauspielerinnen Dudlay und Henrtot

das Feuer ergri

Einige Maschinisten, fonnten sich nur mit Schwierigkeit retten, Ein alter Mann, alkon an der Rue Richelieu geflüchtet hatte, die man auf einen Omnibus gestellt hatte. Mehrere Schauspielerinnen, welche bereits für die Nachmittagsvorstellung Feuerwehrleuten mittels Leitern in Uhr wurde ein verkohlter weiblicher 19 jährigen Schauspielerin Fräulein Henriot, welhe vor kurzem den er rungen hatte und dem Theater feit drei Monaten angehörte. Wie verlor die junge Dame, welche si in

Treppe hinauf, eine Loge, Die Leiche wurde nah dem Schauhause über-

Kunstgegenftände Museums sind gerettet.

und das Inne sind nur noch ein Omar nur wenig gelitten.

Freitreppe is ebenfalls unbeschädiat ge- Der Minister - Präsident Waldeck - Roufseau, der Minister Monis, der Ober - Staatsanwalt Bernard sowie der Chef Präsidenten Loubet, General Bailloud begaben sich nah der Unglüksfstätte. Die Rettungs8arbeiten wurden Thóûtre Français,

iserbilder, und zwar ean rechen brauchen.

erheblich beschädigt. entdeckt. Die Thäter sind bisher St. Peters äume werden wenig benußt.

Kampfe d. Bl.) wird weiter ge- Die Dokumente,

Tiflis, 8.

fih ankleideten, Die elektrische ff die Dekorationen Geschwindigkeit. Gegen 1 Uhr und die Flammen s{chlugen zu den die bereits eingetroffen waren, da die Treppe plöulih in der sih auf einen wurde auf einer Leiter

bruar a. St. in unterirdischer ekommen.

eingestellt.

sten Preis im Konservatorium er-

daß das Feuer unter und

Es Abendblätter, die ih fast ausf rançais beschäfti tadeln jedo des Feuerwehrdienstes. : Wasfsermangel, die meisten Schläuche barsften. die Nahmittagsvorstellungen kein entsprehender Feuerwehrdienft ein- Auch der cis 1. Januar hat es shon dreimal im Th Anordnung der Theaterkommission Gin neben dem Théâtre Françazis wohnender Mann hatte den cur v des Theaters vor drei Tagen darauf Aas gemacht, daß er auhgeruch verspüre. de l’Odóon den Sthauspielern e! werden soll, damit diese ihre Vorstellungen nicht zu unter-

„Russischen Telegraphen- Agentur“ Ordurhat im Gouvernement Eriwan ein starker

erkehr infolge von Schneeverwehungen seit dret

Al ais, 8. Märi. find in dem Kohblenbergwerk von erstickt. Zwei Leichen wurden bereits

geleitet. Bei den Lösch- und Rettungzarbeiten

wurde die Löschmannschaft von den Soldaten unterftüßt; Soldaten

Polizeimannschaften bebilflih, die vor

dem

Theater immer mehr anwachsende Menschenmenge zurückzuhalten. Auf der Brandstätte waren auc der r j anwesend. Der Sekretär dem Ausbruch des Feuers das Theater betrat, erklärte,

Unterrichts-Minister Leygues und des Théâtre Français, Villaie:

hinter der Bühne ausgebrochen sei. Um

weiteren Umsichgreifen des Feuers Ginhalt gethan,

Eine große MensWhenanenge umringte. bis spät in die Nacht hinein die Brandstätte, welhe von Die Feuerwehr is zurückzezogen; nur zwei sind zur Sicherheit vor dem Theater noch geblieben. Gestern Abend .9 Uhr nahm der Direktor des Theaters, Jules Claretie, auf der Mairie des ersten Arrondissements in Ge T ein Verhör vor mit den beiden befunden und ausgesagt hatten, das Feuer ausgekommen. Die usammenkunft verlief ergebnißlos. Ueber die Ent- stehungsarsache des euer sei angelegt worden. Leßteres Gerücht findet in eftätigung. Berichterstatter mittheilte, ibrem Ankleidezimmer. starkes, wie von einer hinauseilte, die ae A bereits lihterlsh brennen. aben wirrung benußt, um verschiedene, ahmen zu schneiden und diese ug mitzunehmen. Die

eamten der Sicherheitspolizei und Militär Sprigen

heaterpersonals welche sich avf der Bühne fei unterhalb der Bühne

enwart des ganzen asciniften

randes laufen die vershiedenften Gerüchte um,

Wie die Schausvielerin Dudlay einem befand sie sich beim Ausbruch des Feuers in

Sie vernahm dort von der Bühne her ein Explosion herrührendes Getöse und D Ie sie

ährend Individuen die allgemeine Ver- im Theater befindlihe Gemälde aus

einige

ließlih mit dem Brand des en, rühmen die Unershrockenheit der in \chärffter Weise die Organisation halben Stunde herrschte

In der ersten Gs scheint, daß für

erne Bors funktionnierte niht. Seit dem tre Français gebrannt, und auf sollten neue Vorkehrungen getroffen

Es heißt, daß inzwishen das Théâtre des Thóâtre Français zur Bersügung

burg, 9 März. (W. T. B.) Nah Meldurgen

der „Russischen Telegrapben-Agentur“ ift der Brand im General- stabs8gebäude (vgl. Nr. bewältigt worden. \hränkte sid, dank dem energischen Eingreifen der persönlicher Leitung des Stadthauptmanns, Generals Kleigel, auf einen Theil der Bibliothek. Es wurden vornehmlich nur Ginbände beschädigt. Karten und das Archiv blieben unversehrt.

60 d. Bl.) noch geftern nah längerem Der dadurch verursachte Schaden be- Feuerwehr unter

März. (W. T. B) Nach einer Meldung der wurde in der Nacht zum 23. Fe-

Unglüdsfälle find niht vor- Heerstraße is der Tagen

Stoß verspürt. Auf der Grusinischen

Infolge ausfirömender Gase Trelys zehn Arbeiter herausbeföôrdert.

(W T. B.)

des Feuers hinunter durch den

beim Ausbruch

anstatt wo sie London,

Theaters rekognosziert. des Theaters, die Bibliothek, Die Bühne Trümmerhaufen, dagegen haben Unter den geretteten Statue Bosltaire?s

des

Turin, die große

ustiz-

Jules Claretie,

öffentlichen eine Transvaal eingedrungene britische fliegende Kolonne sih nach einem scharfen Gefe

Zululand gurncges en hat. . März. Helena von Aosta, geborene Prinzessin von Orléans, ist in der vergangenen Nacht von einem Prinzen entbunden worden.

Nah Schluß der Redaktion eingegangene

Depeschen.

9. März. (W. T. B.) Hiesige Blätter ver- Depesche aus Durban, der zufolge die nah

t mit den Buren nah Melmoth in

(W. T. B.) Die Herzogin

(Fortsegung des Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten

Beilage.)

S

Theater.

Königliche Schauspiele. Sonnabend : Opern- baus. 65. Vorstellung. Margarethe. Oper in 5 Akten von Charles Gounod. Text nah Wolfgang von Goethe's Faust, von Jules Barbier und Michel Carró. Anfang 7# Uhr.

Schauspielhaus. 68. Vorstellung. Zum ersten Male: Die Tochter des Erasmus. Schauspiel in 4 Aufzügen von Ernst von Wildenbruch. In Scene gesezt vom Ober-Regisseur Max Grube. Anfang 7F Uhr.

Sonntag: Opernhaus. 66. Vorstellung. Kain. Musikdrama in 1 Aufzug. Dichtung von Heinrich Bulthaupt. Musik von Gugen d’Albert. Der Evangelimaun. Musikalisches Schauspiel 2 Aufzügen, nach einer von Dr. Leopold Florian Meißner erzählten wahren Begebenheit, von Wil- helm Kienzl. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 69. Vorstellung. Die Tochter des Erasmus. Schauspiel in 4 Aufzügen von Ernst von Wildenbruch. Anfang 7# Uhr.

Deutsches Theater. Sonnabend: Shluckund Jau. Anfang 75 Ußr.

Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: Die versunkene Glocke. Abends 74 Uhr: Der Probekandidat.

Montag: Rosmersholm.

Berliner Theater. Sonnabend: Zum ersten Male: Freilicht.

Sonntag, Nachmittags 24 Uhr: Wilhelm Tell. Abends 74 Uhr: Freilieht.

Montag: Libufssa.

Schiller-Theater. (Wallner-Theater.) Sonn- abend, ‘Abends 8 Uhr: Macbeth. Trauerspiel in H Aufzügen von William Shakespeare.

Sonntag, Nachmitiags 3 Uhr: Die Jungfrau vou Orleaus. Äbends 8 Uhr: Ju Behandlung.

Montag, Abends 8 Uhr: Macbeth.

Theater des Westens. (Opernhaus.) Sonn- Gen: Volksthümliche Vorftellung zu halben Preisen: ndine.

Der Troubadour. Abends 74 Uhr: Der Bi E (Zsupán: Herr R. Wellhof, als a

Lessing-Theater. Sonnabend: Drittes Gast- spiel von Grmete Novelli mit seiner italienischen Gesellschaft. Zum ersten Male: La Bisbetica Domata. (Der Widerspenstigen Zähmung.) Sonntag: Viertes Gast|piel von Ermcte Novelli mit seiner italienischen Gesellshaft. Kean.

Neues Theater. Siffbauerdamm 4a. Sonn- abend: Nate Kunst. Schwank in 3 Akten von Georg Lehfels. Anfang 7# Uhr.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr : Zu halben Preifen: do unst. Lustspiel in 4 Akten von Thilo von rotha. Abends 74 Uhr: Nackte Kunst.

Residenz-Theater. Direktion : Sigmund Lauten- burg. Sonnabend: Die Dame von Maxim. (La dame de chez Maxim.) Swank in 3 Aften von Georges Feydeau. Uzbersept und bearbeitet von Benno Jacobson. In Scene gesezt von Sigmund Lautenburg. Anfang 7# Ubr.

Sonntag und folgende Tage: Die Dame von Maxim.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Bei bis über die

lfte ermäßigten Preisen: Der Schlafwagen-

ontroleur. E E

Thalia - Theater. ODresdcnerstrafße 72/73.

Sonnabend : Im Himmelhof. Große Ausftattungs- posse mit Gesang und Tanz in 3 Akten von Jean Kren und Alfred Sönfeld. Musik von Max Schmidt. Anfang 74 Uhr.

Sonntag und folgende Tage: Jm Himmelhof.

Konzerte.

Vaal Bechstein. Sonnabend, Anfang 74 Uhr: VI. Beethoven-Abend der Pianistin Hedwig Meyer aus Köln. i

Beethoven-Saal. Sonnabend, Anfang 8 Uhr: Konzert von Dirk Schäfer (Klavier) mit dera

Birkus Vchumann. Im eleganten, renovierten irkus Renz, Karlstraße. Sonnabend, Abends vräzife 4 Uhr: 16. Grande Soirée HWigh-Lise. Gala - Programm. Neu (ohne Konkurrenz): Mister Wilkes mit seinen großartig springenden russi- [aen Wolfshunden. Neu: Thetwo Martinecks. eu: Der phänomenale Reitkün st ler Mifter Loyd. Direktor Albert Schumann mit seinen unerreicht dastehenden Original-Dressuren. Zum Swhluß: Doctor Faust. NRomantisch-phantastische Handlung in _3 Abtheilungen vom Hof-Ballet- meister A. Siems. Sonntag: 2 große brillante Vorstellungen. Nah- mittags 3} Uhr: Im Weihnachts-Bazar, oder: Die Puppenkönigin. Abends 74 Uhr: Doctor Fauft. Nachmittags ein Kind frei.

ARLRSGEERE D'RGDN I C C E T ET A

Familien-Nachrichten.

Vereheliht: Hr. Assessor Dr. Seydel mit Frl. Elise Haupt (Hirschberg i. Schl.).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Grafen Heinri Dankelmann (Groß-Peterwitz). Hrn. Amisrichter Süßbah (Winzig). Hrn. Amtsrichter Deussen (Bauerwitz). Eine Tochter: Hrn. Major Curt von Zimmermann (Ben, Hrn. Gerichts- Affessor Dr. Hls (Charlottenburg). Hrn. Professor Dr. Fel E N (Jena).

Gestorben: olf von Buchwaldt - Rögen (Hagen i. Holst.). Fr. Caroline von Boehm, geb. Poelzel (Swinemünde). Fr. Laura von und zu Loewenftein, geb. Buße (Caffel). Pk- Bernhardine von Jagow, geb. von Kalben (Kalberwisch). Stiftedame Friederike von Nor- mann (Greifswald).

O

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Siemenroth in Berlin.

Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Oruck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt, Berlin SW., ilbelmstraße Nr. 32.

Zehn Beilagen

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu halben Preisen :

Philharmouischeu Orhester (J- Rebicek).

(einschließli Börsen-Beilage).

zum Deutschen Reichs-A

Erfte Veilage

Berlin, Freitag, den 9. März

nzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1900.

MG6L

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

Qualität

gering

mittel gut Verkaufte

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Menge

niedrigster 6

bhöwster | niédrigfter | h{hster Ab #4 M

höchster t

niedrigster Pa

Doppelzentner

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nah übershläglihex S Bs verkauft Doppelzentuer (Preis unbekannt)

Am vorigen Markttage

Durch- schnitts- preis

M

Durchschnitts- prets

für 1 Doppel- zentner

M

dem

1449 14,00 13,40

Oftrowo. -. « Crone a. Br. Wongrowiß Hirschberg Ratibor . Hôttingen Koblenz Geldern . Neuß . E Be a N Langenau i. Wittbg. . Colmar i. E. ; 5 Château-Salins . Breslau . « « Ne

15,60 14,80 12,50 16,60 18,08

11,90

= Wo e-n a A2 S

Kottbus .

Oftrowo. « 5 Crone a. Br. . Wongrowiß Hirschberg

atibor .

Göttingen

Géldern .

Neuß . ,

Oden Goar G à Château-Salins . Breslau .

Neuß .

S a E s. 0ck

Oftrowo .

Ccone a. Br. . Wongrowiy Hirschberg

Natibor .

Göôtiingen

Geldern .

Döbeln

Ura Es Langenau i. Wttbg. Colmar i. G. . Château- Salins Breslau .

11,00 11.20 10 20 11,80

13,30 15,40

14,77 11,30

o. 2 #2... Gs 2. O

Kottbus . Ostrowo

Crone a. Br. . Wongrowiß. Hirschberg Ratibor Göttingen

11,10 10,80 11,00 11,60

13,00

13/20 13,40 11,40

Winnenden . Fs Langenau i. Wttbg. . Ckâte-au-Salins Breslau . Neuß

Bemerkungen. Ein liegender Strih (—) in den Spa

« os D. D. M-M D. M. S 0

Die verkaufte Sienge wird auf volle Doppelzentner und der Verkau en für Preise hat die Bedeutung, daß der betr

W 14,60 14,25 13 89 14,10 14,10 14,00 15,50 16,10 15,30 13.70 17,20 19,18 15,60 13,60 14,23 15,30 15,80

Roggen. 13,82 12,90 12 60 12,70

13,30 14,69 15,20 1430 13,70 17,22

13,40 14,30

erste. 12,49 | 11,60 11,00 14,39

17,50 14,00 14,80

16,00

eizen. 14,60 14,50 13,90

14,29 14/40 16.10

15,80 13,80

19,45

14,50 14 25 13 60 14,10 14,00 14,00 15,50 15,80 15,30 13 50 17,00 18,63 15,20 13,20 15,30

14,70 14,50 14,00

14,35 14 40

16.40 15,80 14/09 19;73

14,90 1580

14,50 14,009 13,50

15,80 14 80 13,209 16 80 18,36

12,90 14/80

13,82 13,00 12,60 12 80

13,39 14 60 15,50 14 30 13,90 17,22

13,70 14/30

12,90 12,40 12 60 13,70

14,20 15,20 13,59 13,60 16,11 14.40 13,30 13,50

12.80 12,40 12,40 13,30

14,20 14 90 13,50 13,50 16,11 14 00 13,10 13,50

12,80 12.00 12.20

14,90 12.80 13/00

12,80 12.80

12,80 11,60 11,50 14,70

18,00 14,30 15,20

16,00

11,50 11,20 10,50 12,20

11,80 11,40 10,60 12,89 11,00 14 09 13,70

15,00 15,69 16,31 14 00 12,30

12,00 11,40 10,90 13,20 12,00 14,50 14,00

15,60 -

15,80 16,31 14,40 12,89 13,30

Hafer. 14 20 14,40 11,30 11,30 11,20 11,60 11,40 11,50 12,00 12 20 12,00 13,25 14,00 14,00 14 00 12,80 12,90 13.00

13,70 13,80 14,20 _— 13,80

13,60

13,80 12,10

12,80

13,70

15,40 14.77

14 30

14 40 11,40 11,69 11,70 12,40

14,00 14,50 13,80 14,00 14,00

13,80

1230 13/80

14,20 11,20 11.29 11,33 11,80 11,60 13,25 13,50

12,00 13,30 13,20 13 69 13,40 11 60

30 10,80 11/10 11,80

50 52

60 359

13,50 13,30 13,40

11,50

200 4d 11,80 ;

60

ende Preis niht vorgekommen ift, ein

13,60 14/10 14/16

15,50 15 92 15,50

17,00 18,79

15,52 13,82

12,55 13.52 13,30

15,00 13,93

13,87

10,50 11,50

10,50 11,50 14,00 15.30

15 60 15,69

15,22 14,85

429 14,30 1430 |

570 616 1180

830 470

1834 2720 609

11,30 1218 11,70

14,00 13,67

13 60 13,50 13,43

11,40 11,97 11,80

13.83 13,43

13,50 13 60 13,53

Uo O t I

dD e A. T bildet

0 DO S0

810 13,50 1343 8.3.

srwoerth auf volle Mark abgerundet mitgetheilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unab d i unkt (.) in n sechs Spalten, daß Ea iet 5:90

Deutscher Reichstag, 162. Sigung vom 8. März 1900, 1 Uhr.

ur zweiten Berathung steht der Geseßentwurf, be- treffend die Schlacht vich- und Fleishbeschau. Die XV. Kommission hat den 88 1, 2 und 14 folgende (fung gegeben :}

1. Rindvieh, Schweine, Schafe, Ziegen, Pferde und Hunde, deren Fleisch zum Genusse für Menschen verwendet nee, foll, unterliegen vor und nach der Schlachtung einer amtlihen Unter- uhüung. Du Beschluß des Bundesraths kann die Untersuchungs- viliht auf anderes Shhlachtvieh ausgedehnt werden.

Bei Nothschlachtungen darf die Untersuchung vor der Schlachtutig E 2 Fall der Nothschlahtung liegt dann vor, wenn zu be- fürhten steht, daß das Thier bis zur Ankunft des 7 sifndigen Be- hauers verenden oder das Fleisch durch Vershlimmerung des krank- ues Zustandes wesentli an Werth verlieren werde oder wenn Thier infolge eines Unglücksfalls sofört getödtet werden muß. d & 3, Bei Slachttbieren, deren Fleisch auss{lteßlich im genen Haushalte des Besitzers verwendet werden ' soll, darf, fofern ieine Mexkmalé éiñer dite Genußtauglichkeit des Fleisches aus- b ließenden Eckránkung zetgen, die Untersuhung vor der Schlahtung Van sofern sich solhèé Merkmale auch bei der Schlachtung nicht geben, auch die Untersuhung nah der Shlachtung unterbleiben, ait Eine gewerbsmäßige Verwendung von Fleis, bei welchem Grund des Abs. 1 die Uag nuna unterbleibt, ift verboten. V Als eigener Haushalt im Sinne des Abs. 1 is dér Haushalt G Kasernen, Krankenhäuser, Erziehungsanstalten, Speiseanstalten, He angenanftalten, Armenhäuser und ühnlicher Anstalten, sowie der ushalt der Schlächter, Kleishhändler, Gast-, Schank- und Speise- he nicht anzusehen.

Der § 14 lautet nach der Regierungsvorlage:

bei Flei, welches in das Zollinland eingeführt wird, unterliegt

Zoller Einfuhr einer amtlichen Untersuhung unter Mitwirkung der

E ehörden. Ausgenommen hiervon ift das nahweislich im In-

j e y ereits vorschriftsmäßig untersuhte und das zur unmittelbaren Gfuhr bestimmte Fleisch.

Die Einfuhr von Fleisch darf nur über bestimmte Zollämter erfolgen. Der Bundesrath bezeichnet diese Aemter fowie Pciea Zoll- und Steuerstellen, bei welchen die Untersuchung des Fleisches stattfiaden kann, und ordnet an, inwieweit das Fleisch nur in zu- sammenhängenden Thierkörpern, Thiertheilen oder in Stücken von bestimmter Größe und in natürlihem Zusammenhange mit inneren Organen eingeführt werdén darf.

Wildpret und Federvtieh, ferner das zum Reiseverbrauch oder mit der Post eingehende Fleish unterliegen der Untersuhung nur insoweit, als der Bundesrath fie anordnet Für das im kleinen Grenzverkehr, sowte im Meß+ und Marktverkehr des Grenzbezirks eingehende Fleis können durch Anordnung der Landebregterungen Ausnahmen von der vorgeschriebenen Untersuhung oder forstige Erleichterungen zugelaffen werden.

Die Kommission hat statt des § 14 folgende §S 143—d angenommen : 8 14a.

Die Einfuhr von etingepökeltem oder ähnlich zubereitet fle ausgenommen Schhweineshinken, Speck e Därme ‘Von

leish in Büchsen oder ähnlichen Gefäßen, von Würsten und sou iges Gemengen aus zerkleinerten Fkleisch in das Zollinland ift erboten.

Im übrigen if die Einfuhr von Fleisch in das Zollinland a pn 31. Dezember 1903 untet nachstehenden S bamuicen geftattet:

Frisches Fleish darf in das Zollinland nur in ganzen Thier- körpern , die bei Rindvieh aus\{lteßlich der Kälber, und bei Schweinen in Hälften zerlegt sein können, eingeführt werden. Mit den Thierkörpern müssen Brust und Bauéfell, Lunge, Herz, Nieren, bei Kühen auch das Guter in natürlihem Zusammenhang verbunden sein; der Bundesrath i ermächtigt, diese Vorschrift auf weitere Organe auszudehnen.

Zubereitetes Fleish darf nur eingeführt werden, wenn nach der Art jeiner Gewinnung und Zubereitung Gefahren für die: mens{h- U Etat für EsauenaaaEE rod g f euer die Un-

ei r die men e Gesundheit in zuver er Weise bei der Einfuhr si feststellen läßt. ogt wo Grie:

Nach Ablauf des in Abs. 2 bezeichneten Zeitpunktes ist die

Einfuhr von Fleis, ausgenommen Schweineshmalz, Speck, rei Oleomargarine und Däime, verboten. s{malz, Speck, reine

8 14b, Das in das Zollinland eingehend bei der Einfuhr einer amtlichen Urte e Mitte Ee N UNEEDEN v E RLR Yervon ist das nahweislich im JIn- r\{hriftsmäßig u Durchfuhr bestimmt Bleis, ntersuhte und das zur unmittelbaren e Einfuhr von Fleish darf nur über besti A Sliuerillen b QIORRE diese E E e Po - und erstellen, fattfirden fan L ei welhen die Untersuhung des Fleis 4c. Au ildpret und Federvteh, Reiseverbrauch mitge|ührte Fleis. vi gi a h An & 14a und 14b nur insoweit Anwendung, als der Bundesrath

dies e ür das im fkleinen Grenzverkehr, sowie im Meß- Marktyerkehr des Grenzbezirks eingehende Fleis Iaen rbE An ordnuyg der Bundesregierungen Ausnahmen von den Beftimmungen der L jtd, O gugetafsen en: . Der Bundesrath ist ermächtigt, weitergehende Einfuhr- verbore und Einfuhrbeschränkungen, als in d 14 vorgefzhen sind, zu beschließen. s da D t Die drei Paragraphen werden gemeinsam diskutiert.

Die Abgg. Albrecht und Genossen (Soz.) wollen den a Ren und in 8 14 die Vorlage wieder hergeftellt

Der Abg. Beckh-Coburg (fr. Volksp.) beantragt, im 8 2 Absay 1 statt „verwendet werden soll“ zu lehen, "ver- wendet wird“, die Worte „die Genußtauglichkeit des Fleisches ausschließenden“ zu streichen, und im Absagz 2 statt „gewerbs Be Verwendung“ zu sagen „entgeltlice Abgabe“.

erichterstatter ist der dg erold (Zentr.).

Abg. Gerstenberger (Zentr.): Dieses Ge)eß scheint mir sammt allen seinen Folgewirkungen viel zu sehr aufgeblasen zu werden. bin weder Großgrundbesißer noch Großindustrieller und ih verfpreche mir doch von den Bestimmungen des Geseßzes, wie sie in der Kom- mission gestaltet worden sind, einen _wesentlichen Nuyen für das Volk. Wundern muß es mi, wean die Sozialdemokraten, die sih do die Vertreter der Arbeiter nennen, einen Antrag bringen, wona entgegen dem von der Kommission gemahten Vorschlag die Unter- suhung auch auf die Hausshlahtung ausgedehnt werden