1900 / 61 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E S

L Pr O Ee E L S

spröhe und Rechte aus dem Grund\chuldbrief spätestens in dem auf den 4. Juli 1900, Vor- mittags D Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Scweidnizer Stadtgraben Nr. 4, Zimmer 89, im T1. Stos, anberaumten Termin anzumelden und den Grundschuldbrief vorzulegen, widrigenfalls der Grundschuldbrief für kraftlos erklärt und ein neuer ausgefertigt werden wird. Breslau, den 28. Februar 1900. Königliches Amtsgericht.

[90377] Oeffentliche Bekauntmachunug.

Die Eheleute Tagelöhner Carl Kümmel und Lina, e Heinekamp, zu Altenbeken, vertreten dur den

echtéanwalt Predeek zu Paderborn, haben das Auf- gebot der über folgende, im Grundbuhe von Buke Band 141 Blatt 228 Abtheil. II1 Nr. 6, 8 und 9 eingetragene Posten gebildeten Hypothekenbriefe zum Zwecke der Kraftloserklärung derselben beantragt:

a. 20 Thaler Kaufgeld mit 5 9% Zinsen für den Müller Moritz Hoishen zu Altenbeken auf Grund der Urkunde vom 8. Juni 1874 eingetragen am 22 Juni 1874,

b. 567 M 41 A Restkaufgeld nebst © 9/9 Zinsen seit 4. Juni 1875 für Josef Düsing zu Altenbeken gegen 3monatliche Kündigung mit dem Bemerken, daß Heinekamp nicht zu zahlen braucht, bis Düsing die Grundstücke von den darauf eingetragenen, vom Käufer nit übernommenen Lasten und Schulden Eefreit hat, eingetragen aus der Urkunde vom 4 Suni 1875 am 16. Juni 1875,

c. 90 Thaler Kaufgeld nebst Zinsen von 45 Thalern seit 1. Oktober 1872 und von 45 Thlr. seit 1. Ofk- tober 1873 für den Mühlenbesißer Theodor Brock- mann in Altenbeken auf Grund des Vertrages vom 18. April 1872 eingetragen am 16. Januar 1873.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 20. Juni 1900, Vorm. 11 Uhr, ihre Rehte bei dem unterzeichneten Gericte anzumelden und die Urkunden vorzulegen , widrigenfalls die Urkunden für fraftlos erklärt werden.

Paderborn, den 14. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[90368] Aufgebot.

Auf Antrag des Königlich Preußischen Wasserbau- fiskus, welcher die folgenden Grundstüde: 13 a, Ge- markung Weishüß, Kartentl. 3 Parzelle 164/1 otc., Wasserstück, 10 a 84 qm, Gemarkung Weischütz, Kartenbl. 3 Parzelle 167/1 etc, Wasserstück, 65 a 62 qm, Gemarkung Weishüß, Kartenbl. 3 Par- zelle 159/1 etc, Fluß, 1 ha 3a 84 qm, Ge- markung Weishüg, Kartenbl. 3 Parzelle zu 163/1 etc., Fluß, 8 a 25 qm, Gemarkung Laucha, Kartenbl. 4 Parzelle 540/1, Wasserftück, 2 a 93 qm, Gemarkung Laucha, Kartenbl. 4 Parzelle 541/1, Wasserstück, 3 ha 62 a 42 qm, Gemarkung Laucha, Kartenbl. 4 Parzelle 538/1, Fluß, 4 a, Gemarkung Balgstädt, Kartenol. 1, Parzelle 501/1 ete., Wafser- füd, 2 ha 74 a 44 qm, Gemarfung Balgftädt, Kartenbl. 1 Parzeüe zu 502/1 etc., Fluß, seit länger als 30 Jahren im Eigenbesiß hat, werden die un- bekannten bisherigen Eigenthümer dieser Grundftüke aufgefordert, ihre Rechte und Ansprüche auf die- selben spätestens in dem auf den 4. Mai 1900, Vormittags 104 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine anzumelden. Im Falle unterbliebener Anmeldung werden die bisherigen Eigenthümer mit ihren Rechten und An- sprüchen ausgeslossen werden. -

Freyburg (Unftrut), den 3. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[90372] Aufgebot.

Bebufs Anlegung eines Grundbuchblatts für :

a. die in dem Gemeindebezirk Eckertsdorf belegene, unter Art. Nr. 35 dec Grundsteuermutterrolle und auf Kartenblatt Nr. 1 der Gemarkung Eertsdorf verzeihnete Wiesenparzelle Nr. 371 mit einem Flächenraum von 3 ha 14 a 10 qm und einem Grund- \teuerreinertrag von 4 Thlr. 2/100;

þ. die in dem Gemeindebezirk Fedorwalde be- legene, unter Art. Nr. 23 der Grundsteuermutter- rolle und auf Kartenblatt Nr. 1 der Gemarkung Fedorwalde verzeichnete Wiesenparzelle Nr 158 mit einem Flächenraum von 34 a 20 qm und einem Grundfteuerreinertrag von §4/100 Thlr.

werden auf Antrag der Besizerin, Frau Anorte Bannasch verw. Czerlinski, geb. Lumma, aus Stra- daunen di: unbekannten Eigenthumsprätendenten und dinglich Berechtigten aufgefordert, späteftens im Auf- gebotstermin am 26, Mai 1900, Vormittags 10 Uhr, ibre Ansprüche und Rechte auf die vor- bezeihneten Parzellen bei dem unterzei@neten Gericht (Zimmer Nr. 29) anzumelden, widrigenfalls sie mit idren Ansprüchen und Rechten werden ausgeschlossen werden.

Sensburg, den 5. März 1900.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 6. [89292] K. Amtsgericht Biberach. Aufgebot.

Der am 8. August 1832 hier geborene Georg Friedri Ruppert, Sohn des verstorbenen Matthias Thomas Ruppert, gew. Scwarzroßwirths bier, und seiner Ehefrau Katharina Barbara, geb. Handtmann, welcher im Jahre 1854 nach Amerika gereift und seitdem verschollen is, wird auf zugelafseneu Antrag des Karl Dollinger und der Emma, geb. Schuß, hier, aufgefordert, späteftens in dem au Montag, den 12, November 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem hiesigen Amtsgericht angeseßten Aufgebots- termin \sich zu melden, widrigenfalls ieine Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 26. Februar 1900. ;

Oberamtsrichter Mühleisen. [90367] K. Württ. Amtsgericht Befigheim. Aufgebot.

In Aufgebotssachen

1) der Katharine Aisenpreis in Gemmrigheim g. Ish. Aisenpreis,

2) Wilhelm Haas auf dem Landturm g. Carl

Haas, 3) des Gottlieb Vogt in Cleebronn g. die Ge- \chwister Krauß, 4) der Karoline Allinger in Lauffen a. N. g. Jakob Eberle, wegen Todeserklärung, werden die nachbenannten

ad 1 Johannes Aisenpreis, geb. am 31. Auguft 1841 zu Gemmriaheim als Sohn des f Johannes Aas daselbst, im Jahre 1869 nah Amerika geretit, ad 2 Garl Saas, geb. am 12. Februar 1838 zu Landturm, Gemeinde Jléfeld, S. des f Jacob Haas dortselbst, im Jahre 1857 nah Amerika aus- gewandert, R ad 3a. Christian Friedri Kraufs, geb. am 27. Oktober 1844, s Fohann Gottlieb Krauß, geb. am 2. Mai 49, c. Johann Gottlob Kraufs, geb. am 18. Sey- tember 18951, ; alle 3 Kinder des f Gottlieb Krauß von Lauffen a. N,, im Jahre 1852 miteinander rach Amerika ausgewandert, ad 4 Safkob Eberle, geb. am 21. Oftober 1851 in Lauffen a. N., Sohn des f Christoph Friedri Eberle daselbst, i. J. 1872 nach Amerika aus- gewandert, j aufgefordert, \sih späteftens im Aufgebotstermin Samêtag, 27. Oktober 1900, Nahm. 3 Uhr, dahier zu melden, widrigenfalls sie mit Wirkung auf ihr pflegshaftlich verwaltetes Vermögen für todt er- klärt werden werden. Zugleich ergeht an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin Anzeige hierher zu machen. Den 5. März 1900. A.-R. Wagner. Veröffentlicht durch: Gerichtsschreiber Heinzelmann.

[90350] Königl. Amtsgericht Crailsheim. Aufgebot.

Michael Wüstner, Bauer in Triensbah, hat das Aufgebot seines am 17. August 1829 zu Triensbach geborenen und zuleßt dort wohnhaft gewesenen Bruders Johann Georg Wüstuer, wel@er im Jahre 1854 nah Amerika ausgewandert und seit mehr als 10 Jahren verschollen ift, beantragt. Es ergeht daber die Aufforderung: 1) an den Verschollenen, sich spätestens in dem auf Freitag, den 7. Dezember 1900, Vormittags 9 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen würde; 9) an alle, welche Auskunft über Leben §der Tod tes Verschollenen zu ertheilen vermögen, {pätestens in diesem Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Den 5. März 1900.

Amtsrichter gel.

[90348] Aufgebot. 1) Der Johann Jochim Franz Ahrendt (auch Ahreus), geboren am 10. September 1829 zu Sabel, verschollen scit 1860, 2) der Johann Heinrich Christian Ahrendt (auch Ahrens), geboren am 16. Dezember 1844 zu abel, verschollen seit 1866, werden auf Antrag ihrer Pfleger, Büdner H. Ahrendt-Alt-Jabel, und Häusler Fr. Ahrendt - Vielank, Meckibg., aufgetordert, \pâtestens in dem Aufgebotstermin am Donnerstag, den 4. Oktober 1900, Vormittags 11k Uhr, sich zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung er- folgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin An- zeige zu machen. Dömitz, den 20. Februar 1900. Großherzogliches Amtegericht.

[90346] Aufgebot. Der Schiffszimmermann Johann Jürgen Heinrich Gebert, Sohn des weiland Hauswirths Job. Christoph Cbristian Gebert zu Wendisch Wehningen und seiner Ehefrau Catharine Elisabeth Dorothea, geb. Hint, geboren am 7. Oftober 1838 zu Wens disch Wehningen, wohnhaft daselbst bis zum Früh- jahr 1865, alsdann mit Schiffszimmermann Deich- mann aus Dômiy nah Nord. Amerika ausgewandert, vielleiht nach Chicago, von dort ift die leßte, von Philadelphia im Sommer 1866 die vorleyte Nach- richt von ihm na seiner Heimath gelangt, wird auf Antrag seines Pflegers, des Erbpächters Heinrich Gebert zu Wendish Wehningen, aufgefordert, |pä- testens in dem Aufgebotêtermin am Dounerstag, den 4, Oktober 1900, Vormittags 11 Uhr, ih zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin Anzeige zu machen.

Dömitz, den 28. Februar 1900.

Großherzogliches Amtsgericht. Thierfelder.

[90345] Aufgebot.

Der Arbeitêmann Johann Joahim Christian Dietrih Jaftram, Sohn des früheren Cinwohners SFohann Fürgen Safiram zu Gr.-Schmölen, und der Catharine Sophie Marie Elisabeth, geb. Schult, geboren am 16. September 1844 zu Hetdhof, etwa im Jahre 1869/1870 von Neu-Kaliß, Meklbg., nah Hamourg und von da angebli zur See gegangen, ohne wieder eine Nachricht zu geben, wird auf An- trag seiner Pflegerin, Marie Wilck, geb. Iastram, aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermin am Dounerstag, deu 4. Oktober 1900, Vor- mittags 1L Uhr, sich zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin Anzeige zu machen.

Dömitz, den 28. Februar 1900.

Großberzogliches Amtsgericht.

[89284] Aufgebot.

Jakob Orth, Wagner, u. Johannes Orth, Schneider, beide in Gleisweiler, vertreten durh ihren Prozeß“ bevollmächtigten Ge|häftsagenten Lintz hier, haben beim K. Amts8zerichte hier heute die Todeserklärung ihres Vaters Johannes Orth, geb. in Frankweiler am 23. August 1820, zuleyt als Winzer in Gleis- weiler wohnhaft gewesen, seit 1879 aber ohne be- fannten Wohnort und Aufenthalt abwesend und ver- \{ollen, beantragt. Als Aufaebotstermin wurde der 19, September l. J., Vorm. S{& Uhr, im Sitzungsjaale des Amtsgerichts hier, bestimmt und ergeht die Aufforderung:

1) an den Verschollenen, sich spätestens in diesem Termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung

Personen

erfolgen wird,

9) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen.

Edenkoben, 3. März 1900.

K. Amtsgericht.

[90358] Aufgebot.

Der Friedrih Wilhelm Müller, Sohn des Landwirtbs Wilhelm Müller I. und dessen Ehefrau Marie Elisabeth, geb. Kern, von Unterliederbach, geb. am 11. Mai 1856, welcher seit dem Jahre 1886 pon seinem leßten Wohnsiß Unterliederbach ver- {wunden und seitdem verschollen ist, wird auf Antrag seiner Ehefrau Anna, geb. Müller, auf- gefordert, sich spätestens in dem hier auf Mittwoch, 19. September 1900, Vormittags 10 Uhr, festgesezten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Amtsgerichte zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgt. Ferner werden alle, welche Aus- funft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertbeilen vermögen, aufgefordert, späteftens im Auf- gebotstermine dem - Gerichte hiervon Anzeige zu machen. 2

Königl. Amtsgericht. IIT. Schneider.

[90375] Aufgebot.

1) Christian Julius Adolf von Mallesch, ge- boren 13. Februar 1837 zu Glückstadt, Sohn von Zollaufseher Karl Anton Friedrih von Mallesch und Metta Amalie, geb. Siemons, zuleßt in Melbourne, seit 1880 verschollen, j

2) Christian Biel, geboren 16. Juli 1837 zu Elmshorn, Sohn von Schuhmachermeister Christian Detlef Biel und Christina, geb. Süblau, zuleßt in Choarie (Staat New York) seit 1886 vershollen,

3) Christian Kruse, geboren 12. Januar 1857 zu Elmshorn, Sohn von Lohgerber Peter Friedrich Kruse und Margaretha Dorothea, geb. Warncke, zuleßt in New York, seit 1883/84 verschollen,

4) Johann Mahn, geboren 10. Februar 1830 zu Herzhorn, Sohn von Hausmann Marten Mahn und Margaretha, geb. Schmidt, zuleßt in St. Francisco, seit 1881 verschollen,

5) Heinrich Theodor Hauschildt, geboren 17. De- zember 1844 zu Elmshorn, Sohn von Johann Heinrih Hauschild und Juliane Kathrina, geb. Netzow,

werden aufgefordert, sich s\pätcstens in dem vom unterzeilneten Amtsgeriht auf Donnerstag, den 22. November 1900, Mittags 12 Uhr, an- beraumten Aufgebotetermin zu melden, widrigenfalls ie für todt erklärt werden. Alle, welhe über Leben oder Tod der Verschollenen Auskunst geben können, werden ersucht, spätestens im Aufgebotstermin dem Aufgebotsgeriht Anzeige zu machen. Zugleich ergeht an die Erben die Aufforderung, ihre Erbansprüche bis zu diesem Zeitpunkt anzumelden und glaubhaft zu maden, andernfalls sie mit ihren Ansprüchen aus- geschlossen werden. Antragsteller sind:

1) Fall voa Mallesh: Pumplün, Wilhelm, Lehrer in Elmshorn, :

92) Fall Biel : Biel, Detlef, Rentier daselbst,

: E Kruse: Wörtmann, Hinrich, Gerbereibesißzer aselbst,

4) Fall Mahn: Mahn, Hinrich, Rextner in Herz-

horn, : 5) Fall Hauschild: Créon, Amandus, Schneider- meister in Elmshorn. ï Elmshorn, den 5. März 1900. Königliches Amtsgericht.

[90352] Aufgebot cines Verschollenen.

Der am 1. März 1831 zu Göppingen geborene Konditor Karl Theodor Keppelmanu, Sohn des gew. Konditors Karl Friedrich Keppelmann und desen Ehefrau Laura Friedericke, geb. Hauff, ist im Jahr 1855 von Göppingen aus in die Fremde gereist und seither vershollen. Die Emma Laura Lisette Fischer, geb. Weil, Fabrikantenehefrau in Marbach a. N., hat als einzige geseßlihe Erbin des Verschollenen das Aufgebotsverfahren zum Zweck der Todeserklärung des Verschollenen in zulässiger Weise beantragt. Der Verschollene wird deshalb hiemit aufgefordert, \pä- testens in dem auf Moutag, deu S. Oktober 1900, Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht ankteraumten Aufgebotstermine sih zu melden, widri- genfalls seine Todeserklärung erfolgen würde. Zu- aleih wird jedermann, der Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermag, auf- gefordert, spätestens in diefem Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. _

Göppingen, den 5. März 1900.

K. Am'sgericht. Amtsrichter Bälz. Veröffentlicht durh Gerichtsschreiber: Langbein.

[90458] Amtsgericht Hamburg. Aufgebot.

Auf Antrag des Pflegers des verschollenen See- mannes Facob Franz Carl Ferdinand Lôwe, väm- lich des Hiesigen Rechtsanwalts Dris jur. Alfr. Th. Müller, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

1) Es wird der am 14. Dezember 1852 hierselbst als Sohn des Jacob Löwe und desstin Ehefrau Fohanna Maria Elisabeth, geb. Decke, geborene Seemann Jacob Franz Carl Ferdinand Löwe, welher Hamburg im Jahre 1874 zu Schiff verlassen hat und seitdem verschollen ift, hier- mit aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, deu 14. November 1900, Vormittags 11 Uhr, anberaumten Aufgebot8- termin, hierselbst, Poftitraße 19, Erdgeschoß links,

immer . Nr. 1, zu melden, widrigenfalls seine odeserkflärung erfolgen wird. E3 werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver- mögen, hiermit aufgefordert, dem unterzeihnten Gericht spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen. Hamburg, den 28. Februar 1900. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. gei. lckers Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichtsschreiber.

[90369]

Der Schreinermeister Friedrich Kleindopf von Kirh- bain bat beantragt, den vershollenen Heinrich Konrad Ockershausen, zuleßt wohnhaft in Kirchhain, für

todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird

aufgefordert, \sih spätestens in dem auf den T7. Sey, tember 1900, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgzn wird. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots. iermin dem Gerichte Anzeige zu machen. Kirchhain, 5. März 1900. Königliches Amtsgericht.

[90357] Aufgebot einer Verschollenen.

Auf den Antrag der Schäfersehefrau Maria Bar- bara Holpp. geb. Grauer, in Nabern, und der Wagnersehefrau Elisabeth Friederike Fischäß, geb. Grauer, in Oberlenningen, wird die am 20. April 1839 zu Oberlenningen, O.-A. Kirhbeim, geborene Anna Maria Weber, geb. Grauer, Tochter des ge- storbenen Georg Grauer und der gestorbenen Frie- derike, geb. Sailer, welde am 30. März 1858 nah

‘Amerika gereist is, sh in Philadelphia mit dem

Küfer Wilhelm Weber verheirathet, bis zum Jahre 1877 dort gewohnt hat und seither verschoUen ift, aufgefordert, \sih spätestens in dem auf Mittwoch, den 24. Oktober 1900, Vorm. 10 Uhr, be- stimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Zugleich ergeht an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. 4 Kirchheim, den 3. März 1900. K. Amtsgericht. Stv. A.-R. Metzger.

[90351]

Nr. 4568 Großh. Amtsgericht hier hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Seitens der Georg Adam Münch Ghefrau ‘Maria, geb. Hillengaß, in Obrigheim wurde der Antrag gestellt, die am 18. Mai 1834 in Obrigheim geborene und an un- bekannten Orten abwesende Christine Hillengafß für todt zu erflären. Die Verschollene wird auf- gefordert, sih spätestens im Aufgebotstermine, der auf Samsêtag, den 6. Oktober d. Js., Vormitt. 10 Uhr, festgeseßt ist, zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Mosbach, 2. März 1900.

Der Gerichtsschreiber Gr. Bad. Amtsgerichts: Heber.

[90374]

Auf Antrag der Ehefrau Stellbesißers Heinrich Rickert, Marie, geb. Hadeler, in Neubhäuser-Deich wird der am 2. Februar 1853 zu Gever8sdorf als Sohn der Eheleute Maurer Claus Hadeler und Rebecca, geb. Junge, daselbst, geborene Schiffer Ahrend Claus Hinrich Hadeler, welher angeblich auf der Feise des Schiffes „Bertha“ Kapitän Theodor von Boiërstel, Neuhaus von Neuhaus nach England in der Nordsee am 5. November 1872 durch Ueberbordfallen verunglückt ift, aufgefordert, ih spätestens in dem damit auf Mittwoch, deu 2%, März 1901, Mittags 12 Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine bei dem unterzeihneten Gerichte schriftlich oder versönlich zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen den nächsten bekannten Erben oder Nachfolgern über- wiesen werden foll.

Neuhaus a. O., den 21. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[90459] _ Aufgebot.

Der Seefahrer Johann Witt aus Ribnit, ge- boren am 2. Juli 1840 und seit 1861 verscollen, wird auf Antrag seines Abwesenheitspflegers, des Fischers Christian Witt hierselbst, aufgefordert, fi spätestens im Aufgeboistermine am 17. November d. J.- Mittags 12 Uhr, zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird. Alle, wel%e Auskunft über Leben und Tod des Ver- schollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen.

Ribuitz, 5. März 1900.

Großherzozlihes Amtsgericht.

{20371] Bekanutmachung-.

Auf Antrag der getrennt lebenden Wiihelmine Hahn, geb. Matthies, zu Vierraden wird deren Ghe- mann, der Schneider Albert Christoph Karl Hahu, zuleßt in Luckow wohnhaft, der seit De- zember 1889 verschollen is, aufaefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 16. Oktober 1900, Mittags 12 Uhr, zu melden, widrigen- falls seine Toeserklärung erfolgen wird. Ebenso werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Pencun, den 1. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

(90359) Aufgebot. j

Auf Antrag der Kaufmannsfrau Helene Heine, geb. Janfsen, zu Schönberg i. Meckl., ist zum Zwecke der Todeter:flärung ihres am 4. Juni 1857 zu Gr-- MWeeden i. Lba., als Sohn des inzwischen zu Kl.- Rünz verstorbenen Pee S Rudolf Christian Friedrih Janssen und deten gleifalls bes reits verstorbenen Ehefrau Maria Sophia Friederike, geb. Dechow, geborenen Bruders, Brauers Car Wilhelm Friedrich Janssen, welcher seit Ostern 1884, wo er von Hamburg aus nah Amerika hat auswandern wollen, vershollen ift, das Aufgebots- verfahren angeordnet. Demgemäß wird der Ver- \collene hierdurch aufgefordert, sich späteftens in dem auf Mittwoch, deu 26. September 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Sißungszimmer Nr. T, anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. Gleichzeitig ergeht an alle diejenigen, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen ertheilen können, hierdurh de Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem unterzeichneten Geriht Anzeige zu mahen.

Schönberg i. Meeckl., den 2. März 1900.

Großherzogl. Amtsgericht. G. Horn.

Dritte Beilage schen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 9. März

1900.

T R D R

1 Untersuchun 8-Sachen.

9. Aufge ote, Uo 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloofung 2c. von erthpapieren.

erlust- und Fundsachen, es u. dergl.

Oeffentlicher Anzeiger.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

n Württ. Amtsgericht Schorudorf. Aufgebot.

Der am 20. Januar 1843 zu Winterbach geborene Ernst Gottlieb Erhardt ist im Jabre 1866 nah Amerika gereist und leit 1872 vershollen. Die ge- seglichen Erben desselben haben seine Todeserklärung beantragt. Es ergebt nun die Aufforderung:

1) an den Verschollenen, sich spätestens im Auf- gebotstermine ¿u melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird, i

9) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermözen, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Aufgebotstermin wird bestimmt auf Dienêtag, den 16. Oktober 1900, Vim. 10 Uhr.

Den 2. März 1900.

Oberamtsrichter Mezger. Veröffentlicht dur: Gerichtsschreiber Brodbeck.

[90354] K. Württ. Amtsgericht Schorndorf. Aufgebot.

Der am 4. Januar 1844 zu Bublbronn geborene Christian Nachtrieb is im Jahre 1862 nah Amerika ausgewandert und feit dem Jahre 1878 verschollen. Die geseßlichen Erben deéfelben haben seine Todeserklärung beantragt. Es ergeht nun die Aufforderung : / :

1) an den Verschollenen, si spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird,

9) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilea vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Aufgebotstermin wird bestimmt auf Dienstag, den 16. Oktober 1900, Vim. 10 Uhr.

Den 2. März 1900.

Obveramtsrihter Mezger.

Neröffentliht durh Gerichéshreiber Brodbeck.

[90356] F, Württ. Amtsgericht Schorndorf. Z Aufgebot.

Gegen nahstehende, zu Buhlbronn gevorene, nah Amerika ausgewanderte, bezw. gereiste Verschollene :

1) Anna Maria Nachtrieb, geb. 19. Oktober 1830, vershollen feit 1868,

2) Anna Christine Nachtrieb, geb. 29. Juli 1832, vershollen seit 1853,

3) deren unebel. Sohn Jakob Friedri Nach- trieb, geb. 17. Juli 1851, verschollen seit 1853,

4) Johann Georg Nachtrieb, geb. 8. Juli 1834, verschollen seit 1853.

5) Gottlob Nachtricb, geb. 6. September 1838, vershollen seit 1872,

6) Iohann Wilhelm Nathtrieb, geb. 26. August 1840, vershollen seit 1853,

7) Andreas August Nachtrieb, geb. 27. August 1842, verschollen seit ca. 1875,

8) Jakob Friedrich Nachtrieb, geb. 30. Oktober 1844, versholen seit 1857,

ist Todeserklärung beantragt, ad 3. 83, 4, 6, und 3 aemäß Art. 9 Abs. 2 des Einführ.-Ges. ¿. B.G.-B.

Es ergeht nun die Aufforderung:

1) an die Verschollenen, ih spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird,

2) an alle, welche Auékunft über Leben oder Tod der Vershollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Aufgebotstermin wird bestimmt auf Dienstag, den 16, Oktober 1900, Vorm, 10 Uhr.

Den 2, März 1900.

Oberamtsrihter: Mezger.

Veröffentlicht durch Gerichtsschreiber Brodbeck.

oe) , Württ. Amtsgericht Schorndorf. Aufgebot.

Es ift die Todeserklärung beantragt und der An- trag zugelassen worden von:

1) Andreas Gönnenwein, Weingärtner von Winterbah, geboren daselbst am 29 Juli 1844, Sohn der berit: Margarethe Müller und ihres nach- malizen Ehemanns Georg Daniel Gönnenwein, 1875 von Winterbach nah Amerika gereist und seither verschollen,

2) Wilbelm Friedrih Thudium, Schlosser von Beutelsbah, geboren daselbst am 23. Februar 1846, Sohn des verst. Wilhelm Friedrich Thudium, Glasers das. und der verst. Katharine, geb. Lenz, im Jahre 1865 von Beutelsbah nah Nord-Amerika au8gewandert, seit 1872 verschollen,

3) Johann Michael Hild, Schuhmacher von

obengehren, geboren daselbft am 11. Juli 1842,

ohn der in Beutelsbah verst. ledigen Wäscherin Katharine Hild, 1886 von Hohengehren nah Amerika ausgewandert, seit 1886 verschollen,

4) Sohann Georg Stilz, Weingärtner von Schnaith, geboren das. am 7. Dezember 1832, Sohn des verst. Johann Georg Stilz, . Weingärt1ers das. und der verst. Christine, geb. Ellwanger, 1856 von Svnaith nach Amerika gereist und seit 1864 ver-

ollen.

Es ergeht nun die Aufforderung:

1) an die Verschollenen, \ih spätestens im Auf- gebotstermin zu meldzn, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird,

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verscholleaen- zu ertheilen vermögen, spätestens m Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Aufgebotstermin ist bestimmt auf Mittwoch, den *, November 1900, Vormittags 10 Uhr. Den 3. März 1900. Amtscihter Dr. Bocks8hammer. Veröffentlicht durch Gerichts\{hreiber Brodbeck.

[90364] K. Amtsgericht Sulz. Aufgebot.

Kaufmann Stoß in Rosenfeld beantragt das Auf- gebot des vershollenen Jakob Kunz, geb. 14. April 1831, Sohn des f Johann Kunz. Der Verscollene wird aufgefordert, späteftens in dein auf Mon- tag. den 5. November 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermin fih zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung desselben erfolgen wird, auch haben alle, die Auskunft über defsen Leben oder Tod ertbeilen können, dies . spätestens im Termin bier anzuzeigen.

Den 1. März 1900.

(gez) O.-A.-R. Adam. i Veröffentlicht: Gerichtéschreiber Züfl e.

[90365] K. Amtsgericht Sulz. Aufgebot.

Josef Eyth in Binsdorf beantragt das Aufgebot von Franz Xaver Killmayer, geb. 11. Dezember 1832 in Binsdorf, Sohn des gew. Taglöhners Jo- hann Killmayer daseibst. Der Verschollene wird aufgefordert. spätestens in dem auf Montag, den 5. November 19006, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine fiŸ zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung desselben erfolgen wird; au haben alle, die Auskunft über dessen Leben oder Lod ertheilen können, dies svätestens im Termin hier anzuzeigen,

Den 1. März 1900.

(gez.) O.-A.-R. Adam. Veröffentlicht: Gerichtsschreiber Züfle.

[90362] K. Amtsgericht Sulz. Aufgebot. | Friedri Reich in Rotenfeld beantragt das Auf- gebot des verschollenen Gottlieb Retch, geb. 20. Fe- bruar 1835, S. des gew. Schusters Joh. Mich. Reich. Der Verschollene wird aufgefordert, spätestens in dem auf Moutag, den 5. November 1900, Vormittags D Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufaebotstermin ih zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung desselben erfolgen wird; auch haben alle, die Auskunft über dessen Leben oder Tod ertheilen können, dies spätestens im Termin hier anzuzeigen. Den 1. März 1990, (gez.) O.-A,-R. Adam. Veröffentlicht : Gerichtsschreiber Züf le.

[90361] K. Amtsgericht Sulz. Aufgebot.

Apotheker Ludwia in Rosenfeld beantragt das Aufgebot von Luise Friederike Pfäfflin, geb. 19. April 1831, Rosine Pfäfflin, geb. 18. Sep- tewbec 1835, und Cbristian Feiedrih Pfäfflin, geb. 6. Januar 1837, Kinder des gew. Zieglers Karl Pfâfflin daselbs. Diese Verschollenen werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 5. November l. Js., Vorm. 9 Uhr, vor dem obigen Gericht anberaumten Aufgebotstermin sich zu melden, widrigen- falls ihre Todeserklärung erfolgen wird; auch hat jeder, der über ihr Leben oder Tod Arskunft geben kann, dies svätestens im Termin hier anzuzeigen.

Den 1. März 1900.

(gez) O.-A.-R. Adam. _ Veröffentlicht: Gerichtsschreiber Züfle.

[80363] K. Amtsgericht Sulz. Aufgebot.

Æoh. Ga. Bilger in Rothenzimmern beantragt das Aufgebot des vershollenen Johannes Schatz, geb. 4. Olftober 1847, S. des gew. Webers Joh. TYaP. Der Verschollene wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, ven 5. November 1900, Vormittags D Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richte anberaumten Aufgebotstermine \sich zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung desselben erfolgen wird; auch baben alle, die Auskunft über dessen Leben oder Tod ertheilen können, dies spätestens im Termin bier anzuzeigen.

Den 1. März 1900.

(gez.) O.-A.-R. Adam. Veröffentlicht : Gerichtsschreiber Züfl e.

[90366] K. Amtsgericht Sulz. Aufgebot.

Friedri Maier in Mühlheim a. B. beantragt das Aufgebot feines verschollenen Halbbruders Jo- bann Georg Müller, genannt Wagner, geb. am 23. Dezember 1835 in Tübiagen, unehel. S. der + Kath., geb. Müller, Wittwe des Jakob Maier, Bauers in Müblheim a. B. Der Verschollene wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 5. November 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gêrichte anberaumten Nufgebots- termine sich zu melden, widrigenfalls die Todes erklärung desselben erfolgen wird ; auch haben alle, die Auskunft über dessen Leben oder Tod ertheilen können, dies spätestens im Termine hier anzuzeigen.

Den 2. März 1900.

(gez) O.-A.-R. Adam. Veröffentlicht: Gerichtsschreiber Züfle.

[90461] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom v. März 1900 ift das Hypothekeninstrument über die auf dem Frei- bause Band II1 Blatt Nr. 94 Ketshdorf Abth. 111 Nr. 5 ursprünglich für den Gutsbesißer Carl Gott- lieb Schubert in Ketshdorf eingetragenen, dann auf die verwittwete Bauergutsbesizer Rüffer in Seiffers-

dorf umgeshriebenen 200 Thlr. behufs Löfchung der Poît im Grundbuche für kraftlos erklärt worden. Schönau, 5. März 1900. Königliches Amtsgericht.

[90373] Aufgebot. Auf Antrag der Försterwittwe Minna Cichos, geb. Pistolka, in Neu-Heyduk wird deren Neffe, ker am 30. September 1859 in Sterzendorf geborene. zuleßt in Strelno wohnhaft gewesene Seemann Wilhelm Beißert, von dessen Leben die leßte Kunde am 16. Aprik 1889 nach seinem Heimath2ort gelangt und der seitdem verschollen ift, hiermit aufgefordert, \fih spätcstens im Aufgebotstermin am 21. September 1900, Vormniittags 9 Uhr, zu melden, widrigen- falls die Todegerklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Vershellenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, \pätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Strelno, den 24. A 1900. Königliches Amtsgericht.

[90360] Aufgebot.

Die nathbenannten ver|chollenen Personen, deren leßter bekannter Wohnsiß Wismar war, nämlich:

1) der Seemann Friedri Carl Heinrich Wulff, geb. den 21. Sanuar 1845 zu Grevesmühlen, Sohn des verst. Stadtmusikus a. D. Wulff, vers#chollen seit dem Jahre 1868, auf Antrag seines Pflegers, des Schuhmachers Carl Benthien zu Wismar ;

2) der Schiffszimmermann Ernst Karl Wilhelm Kloth, geb. den 24. Januar 1841 zu Wismar, Sohn des verft. Kornmessers Adolf Carl Friedrich Kloth daselbst, vershollen seit dem Jahre 1870, auf Antrag seines Pflegers, des Steuermanns Johannes Heitmann zu Wismar;

3) der Seemann Heinri Julius David Woest, geb. den 26. Dezember 1859 zu Wismar, Sohn des verst. Matrosen Joachim Heinrih David Woest ba- selbst. vershollen seit 1886, auf Antrag seiner Mutter, der Matróosenwittwe Luise Woest, geb. Schabbel, zu Wismar;

4) der Seemann Adolf Carl Ernst Mewes, geb. den 11. November 1853 zu Witmar, Sobn des verst. Hornisten a. D. Carl Johann Gotthard Mewes daselbst, vershollen seit 1881, auf Antrag seines Pflegers, des Bäckermeisters Carl Aug. Ad. Ed. Burmeister zu Wismar;

5) der Seemann Johann Friedrih Christian Göllnitz, geb. den 31. Juli 1847 zu Wismar, Sohn des verst. Maurergesellen Joh. Friedr. Chr. Göllnitz daselbst, verschollen seit 1870, auf Antrag seines Pflegers, des Fishers Carl Göllniß zu Wismar;

6) der Müllergeselle, später Händler Franz Ahrens, geb. den 25. Mai 1845 zu Wismar, Sohn des verst. Vollhaken Franz Joachim Christoph Ahrens zu Wismar, verschollen seit 1881, auf Antrag seines Pflegers, des- Kammerregistrators Paul Ahrens „zu Schwerin ;

werden auf Grund des B. G-B. 88S 13 und 14 und der Z.-P.-O. § 961 ff. hiemit geladen und auf- aufgefordert, spätestens in « dem auf Freitag, d. 9. Nov. 1900, Vm, 11 Uhr, (Fürstenbof, Zimmer Nr. 12), bestimmten Aufgebotttermine sich zu melden, widrigenfalls ibre Todese:klärung er- erfolgen wird. Zugleich ergeht an alle, welche Aus- kunft über Leben oder Tod dieser Versbollenen zu ertheilen vermögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Wismar i. M., den 5. März 1900,

Großherz¡ogliches Amtsgericht.

[90376] Aufgebot.

Auf Antrag dés Korsettenmahers G. R. Engel hier wird der seit dem Jahre 1846 mit unbekanntem Aufenthalt abwesende Daniel Rittgenm, geboren im Fahre 1827, aufgefordert, sich spätestens in dem Auf- getotétermin vom 1, Oktober 1900, Vorm. 10 Uhr, vor dem hiesigen Königlichen Amtsgericht, Abth. 10, zu melden, widrigenfalls die Todeterklärung des Daniel Rittgen erfolgt. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens in dem ge- nannten Termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Wiesbaden, ten 3. März 1900.

Königliches Amtsgericht. Abth. 10.

[90349] Aufgebot.

Der Einwobner, frühere Büdner Johann Friedrich Wilbelm Christoph Gebert in Niendorf, gestorbea daselbst am 9. August 1899, hat am 28. März 1899 vor dem Notar und 7 Zeugen cin Testament errichtet und den Büdner Nr. 9 Johann Moll zu Niendorf darin zum Erben eingeseßt. Ale diej-nigen, die ein näheres oder gleih nahes Erbreht als Moll zu haben vermeinen, werden auf Antrag des Moll auf- gefordert, dieses svätestens im Aufgebotetermin am Dienstag, den 22. Mai 1900, Vormittags 11 Uhr, anzumelden, widrigenfalls:

1) der Johann Moll füc den rechten Erben ange-

nommen und als folher von den Intestaterben für anerkannt gehalten werden, ihm auch der Nachlaß Das und das Erbenzeugniß ausgestellt werden wird, 2) die nah dem Auss{lußurtheil sich meldenden näheren oder gleih nahen Erben alle Handlungen und Verfügungen desjenigen, „der in die Erbschaft ge- O anzuerkennen und zu übernehmen s{huldig fein ollen.

Dömitz, den 3. März 1900.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[90724] Oeffentliche Aufforderung.

Am 19. März 1899 starb zu Hohndorf, Kreis Habels{werdt, die Gärtner-Auszügler-Wittwe Antonie Karger, geb Bernhardt. Die unbekannten Erben werden aifgefordert. ihre- Rechte svätestens im Auf-

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften.

8. Niederlassung 2. von Rechtsanwälten.

9. Nan owie

10. Verschiedene *

ekanntmachungen.

10 Uhr, bei unterzeicnetem Amtsgericht anzu- melden, widrigenfalls festgestellt werden wird, ein anderer Erbe als Fiskus nicht vorhanden ift. Habelschwerdt, den 2. März 1900. Königliches Amtsgericht. [90463]

Durch Aus\chlußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 1. d. M. ift der am 31. Januar 1845 geborene Kolon Heinrih Johanuingmeier gnt. Kröger von Heddingkausen Nr. 22 für todt erklärt.

Lübbecke, den 3. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[90713]

Durch heute verkündetes Auss{lußurtheil ift der Schmiedegesel, Albert Emil Brüß, geboren in Hafsendorf, Kreis Arnêwalde, am 26. April 1861, für todt erklärt. ¿

Neuwedell, den 5. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

190709] _ Bekanntmachung.

In der Aufgebotsfahe zum Zwecke der Todek- erklärung des vershollenen Knechts Carl Ludwig Lemke hat das Königliche Amtsgeriht, Abth. 3, in Stargard i. Pomm. am 1. März 1900 für Recht erkannt:

Der am 13. Oktober 1839 zu Sammenthin ge- borene Knecht Carl Ludwig Lemke wird für todt erklärt. Die Kosten des Verfahrens sind aus seinem Vermögen zu entnehmen.

Königliches Amtegeriht Stargard i. Pomm.

[89521] Im Namen des Königs!

In der Aufgebotssahe dies Sparkassenshzins Nr. 166 der Hohner Harde für dex vecstorbenen Dienstkne&t Claus Schrum in Nübbel hat das König- lihe Amtsgericht 3 in Rendsburg dur den Assessor Lorenten für Recht erkanrt :

Her Sparkassenshein Nr. 166 der Spar- und Leihkafse für die Hohner Harde in Höhn vom 11. Fanuar 1860, auf welchen für den Dienstkneht Claus Schrura in Nübbel 35 Rthlr. 54 Schilling dänishe Reihsmünze nebst Zinsen belegt fstehen, wird für kraftlos erklärt.

Rendsburg, den 3. März 1900.

Königliches Amtsgericht. 3.

[90714]

Durch Aus\{lußurtheil vom 5. März 1900 ift das Sparkassenbuh Nr. 10765 der Spar- und Leihkafse der Stadt Stade, lautend auf Anna Vollmers, für fraftlos erklärt.

Stade, den 6. März 1990.

Königliches Amtsgericht.

[89935]

Dur Auss{lußurtheil vom 21. Februar 1900 ift der Wechsel de ‘dato Köln, den 27. April 1898 über 1178 (cintausendeinhundertahtundsiebzig) Mark 20 Pfennig, ausgestellt von dem Hofspediteur C Franken in Köln auf Fröôbus u. Cie. in RNheinbroÿl an eigne Ordre, zahlbar bei der Neuwieder Volks- bank in Neuwied am 5. August 1898 versehen mit dem Blankoindossamente des Ausstellers sowie des F. M. Wintermeyer und sodann von dem Nürn- berger Lagerhaus Karl Mumelter weiter indossiert, für kraftlos erklärt F. 11/99.

Neuwied, den 21. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht. [90462] Bekanutmachung. Durch Aus\{"lußurtheil des Königl. Amtsgerichts zu Herne vom 28. Februar 1900 ist der Hypotheken- brief vom 26. Oktober 1899 über die im Grundbuh von Herne Band 7 Artikel 51 in Abth. IIl unter Nr. 2 eingetragene Restkaufpreisforderung von 5000 M des Ziegeleibesißzers Joh. Esser zu Korschen- broih für fraftlos erflär1 worden. Herne, den 1. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

Sch ulz.

[90721] Der Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Pruchten Band V Blatt 37 Abtheilung III Nr. 1 haftende Hypothekenforderung von hundert Thalern dreihundert Mark der verwittweten Schiffs- kapitän Johann Heinrih Schütt, Catharina, geb. Sc{löôr, zu Barth if durch Ausschlußurtheil des unterzeichneten Gerihts vom heutigen Tage für kraft- los erklärt worden. Barth, den 1. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[90722]

Der Grundsculdbrief über die im Grundbuche von Barth Band 1 Blatt 31 Abtheilung IIT Nr. 5 haftende Grundschuldforderung von 2000 A zweitausend Mark der Geschwister August und Richard Zapper aus Barth ift durch Ausshluß- urtheil des unterzeichneten Gerichts vom heutigen Tage für kraftlos erklärt worden.

Barth, den 1. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[90718] i y Durch Urtheil des unterzeichneten Amtsgerichts

vom 20. Februar 1900 is der Hypothekenbrief vom 26. August 1884 über die auf Walkow Blatt 83 in Abtbeilung 3 unter Zahl 1 für Joseph Grysko zu Walkow eingetragenen 340 4 Vatererbe für kraftlos erklärt worden. Koschmin, 9. März 1909. :

Königliches Amtsgericht.

gebotstermin am 25, Mai 1909, Vormittags

slgiiw er +3); «ait I aan Baut zart di

aae