1900 / 66 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Freiherr Carl von Hoiningen gen. Huene, geboren F | s ament M : am À Dftober 1837 zu Köln Ung n 0e , | E Baden, Die Deputirtenkammer se te gestern M ari en i tettin hen n, erfreute hingegen dur< d endli Klang ib der Universität Berlin Rechts- und L fadierie 185 rat: 185: E, E L Net Ey S E Wie as ert O ras A E ersien. rtifel des Denis | / s ÉRE : pest 198, Gdinburs L 2 i Stim em gie Sutonatien u aue tennentwerthes Bor- z . Dig. / a i ngebr je ge! i s | desgl. : : - péwad ag M M g u O gebrachten Amendements fort. ? Die Berichte über die geïtrfp Sigungen de3 Reichs vesgl. an Scharla Düfi furot, Beifall ausgezeichnet. Im G Saal é

bei dem Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiment ein, wurde 1860 i | an: ment ein, Schlaf zugebraht und fühlte ¡ih an dem genannt ) in das 3 Garde-Grenadier Regiment Königin Elisabeth | wesentlih besser. Die A war abei iten O Niederlande. ¡ages und auses, b nen bgeordneten befinden Lagen E angenes E s aleihzeitig Fräulein Adda Terrato (Gesang) und Herr in der Ersten und Zweiten Y 41, St. P g Wien 54 gl. Zalewski (Klavier). Die Dame verfügt über eine hobe, wsohllautende Sopranstimme von befr digender ie

verseßt, machte die Feldzüge iedi i i i Beer Offizier mie e wurde 1873 Aa fein Gesu e der Puls ganz befriedigend. Die katarrhalischen Erscheinungen Einer amtlichen, im Ha ag eingetroffenen Meldun sid iphth: : abschiede. Er widmete sich clabann ‘der Bewirth\ Haltuga sind vermindert, erfordern aber sorgfältige Schonung. sind die vier Offiziere, welhe auf dem Dampfer A Jufolge Jn der heutigen (168.) Sißung des Neichstages, l ; : b E woh lauten ben jedo< ju on. E as Ls seines schlesischen Grundbesiges und nahm als Landesältester Pel“ im Januar an der Südküste von Neu-Guinea vor Fr Staatssekretär des Reichs-Justizamts Dr. Nieber- ; Le Gonban a L A New | au bisweilen no< die re<te Annerlichkeit. r Zalewski ließ fa und als Mitglied des Provinzial - Landtages von Sthlesien | Papuas gefangen genommen wurden, ermordet worden. heiwohnte, wurde die dritte Lesung des Geseß- i urg 112, Sto>holm 61, Wi seinem Spiel gleichfalls die tiefere Auffaffung vermifsen und ver- und in anderen Aemtern der Selbstverwaltung thätigen Antheil Türkei. : iwu betreffend Aenderungen und Er- B fungen an Unterleibstyphus zur Anzeige in | ms ite infolgedessen nit besonders zu erwärmen. Au mahtea sich am öffentlichen Leben seiner Heimathprovinz. Er war Mil- Oesterreich-Ungarn. MWie das Wiener „Tel 7 R u ngen des Strafgesebbu <8, 20 M „28 ges E 37, Paris 116, St. Petersburg 70. D Ei tens U a S d v F ä lein Clotilde Kleeb a 0A Ad asertecatns und des Ausschusses zur Das österreihis e Herrenhaus nahm, wie „W.T. B.“ stantinopel erfährt hat E Die aus Aus 1840, meinsam berathen R E batte ém Dienstag ein aver Pes Publikum im Beetho cal tet er in den erfa ah ata E a ante wurde | berichtet, gestern die orlage, betreffend das Rekruten- | shaftern der Mächte überreichte Note berkaliG der den Yot: (lten L n E der Abg. oon Vollmar (Soz.) das Das Erlöshen der Maul und Klauensenhe ist dew sammelt. 4 d reihbaltige Ero iprechend, dem Kunstges<ma® li eia e E er M s em Abgeordnetenhause hat | kontingent, in zweiter und dritter Lesung unverändert an. dreiprozentigen Zollerhöhung erwidert daß die hi e U Zunächst de bei Shluß des Blattes noch fortdauerte Kaiserlichen Gesundheitsamt gemeldet worden nd Shlahtbofe zu | der Eig oer Konzertgeberin en p: gelidt wsammenge Fahren 1883 bis 1893 aug Va r ate A P bei bemerkte der Fürst Schönburg hinsicht- Veröffentlihung in der lokalen Presse bedauerlich Frier folgte Bort, E E i Ma eas s 13. Märi, der Auen d Res L n S N , cóg e S in seiner Art ora: «hie in e ( i: - a d B : : . s L ( aberm verdien » r ihtbetheiligung der österreichischen Gesellschaft vom Zollerhöhung sei zwar geplant, do< werde jedenfalls vorher Das Haus der Abgedran e he T ker Ven der A AO E S Twelu. A rn und der Biehhofe iu gelungenen Charakterisierung der einzelnen Stü>ke auh bewies, (47.) welcher er Tie er : er gel get 26: A München an demselben Tage. daß Fräulein Kleeberg Unre<t thut, die Grenzen ihrer elegenheiten Dr. Studt eiwohnte, zunähst das An- Kunstübung allzu 4 iehen. In dem Rondo (0p. 951) E f verstorbenen Abg. Freiherrn von Lea von Beethoven, dem mpromptu (op. 90) von Schubert und der 7 i Humoreske (0p. 101) von Dyokák, deren Wiederholung ih d

nken des R i entr.) in der üblichen ele und tugal. i D (Genie 9 l Mons Publikum d stürmischen Beifall erbat, gefiel vor allem der wunder»

Im Jahre 1895 wurde er zum Präsidenten der neu Rothen Kreuz an der Hilfst ätigkeit i ü i i i

: i igkeit d- i Ä

E O T Ol S A e den L dres Rob ua E N vai wolle eta N

2 einer Zeit, als das } wen ig sei, und wies au die au i : i /

Genossenshala E a ländliche A s S eat nah erei sowie E clan Via “daß B

lt war, in fk seiner eminenten sozialen esterreih-Ungarn nicht wie jene Mächte, welche Rothe Kreuz- ei der Berathung des Budgets des Kriegs-Mini I i bes Miniser y : i ahe für

und wirthschaftlichen Bedeutung seine Zeit und Kraft dem Expeditionen nah Süd-Afrika abgesandt hätten, Mea steriums in der gestrigen Sigzung des Fo lkethin Sa segte dann E Berathung des is: und, An: s n r E portugielshen Mein für Der- volle, zart poetishe Ton, den die Künstlerin dem Flügel entlod>te; Be Ÿ, Kobe en Maßnahmen wieder ein so leichtes und ausge < au bei gehäuftee

Ausbau der genossenschaftlichen Organijation gewidmet U d Interessen r h i f i i E : 3 j n zu vert eten abe. wie dem „W. T: B. berichtet wird, r Kr egs-Mini i der f n b i d m Kapi M di ina V n“ or das ü n aus Ko I | S<w g n o ares P an ssimo find man nu n l l ister sein elegenheite et De itel e : A L ese | t Lo en O Bera aar e Anzeiger“ Nr 2 D iert feite \ fl F | U G 2 E e 2 C. N / Klavierkünstlern. Reichen Beifall erntete die Dame au< für die

in seiner Heimathprovinz eine große Anzahl heute blühender Dem Präsiden B i i i i ner L O | d # ten des Abgzordnetenhauses Dr. von | ; edauern darüber aus, daß die Mehrheit der Finanzkommissi gig mmen wurde. Se Biele arf d t Bai m | D404 f Pn es Ie de Vie Du Be | Den De t ie grie 090 vas D Ge moe n M dee erve dmc A | guts vas tg 1 BENE Sha t Suwiten S a meen engt Me blicher Kreise Schlesiens wirkt. Pahlen Ver Riel j l ersucht, die i DE l nariums gefordert f das Haus zur Diskusston Uder Die einmaligen Aus- h . 6. d. M raythmishe Gestaltung zu Ginwänden Anlaß geben konnten. glieder der Delegation vornehmen zu waren, gestrihen.) Dec Minister erklärte, er mache inde D ibérai Dur Besbluß det sweizerischen Bundesraths pon worden, | Im Saale der Sin „Akademie veranstaltete ebenfalls am Dienios sen aben über st| die Hafenstadt Aden für pestverseucht os worden. Fräulein lr he Sylvama (Sopran) in Gemeinschaft mit Herrn

Mie er den Reichthum seiner Kenntnisse und seiner sassen. Die Wahlen f Freì f die Bei i i j ; Ung: e „eine , se ; : sollen am Freitag stattfinden. ie Beibehaltung seines Portefeuilles niht von diesem Absirih e E En S großen Arbeits- und Thatkraft sein ganzes Leben hindur Der sozialpolitishe Ausshuß des Abgeordneten- abhängig, sondern von der Stellung des Folkething E (Schluß as O em an „Reichö-Ameiger“ Nr- Of llen. Ad Kirk Towns (Bariton) ein Konzert, wel<es sehr gut besuht war. Die Regierung der Dänischen Antillen hat für Schiffe von Die Sängerin erntete mit ih ' a baltea Ser N

in den Dienst seines Königs und der öffentlihen | hauses hat gestern nach i i L : ; h ängerer Deba von ihm außer dem Budget vorge ; Bieren seines Vaterlandes gestellt hat, so hat er sie ins- | eines Subcomilés NACAOm ian it Gen halte seine Forderungen bis auf A ne und Hull und Pernamb w dort herrshender Po>ken cine deutlicher Aussprahe ! ; esondere in seiner Stellung als Leiter der Preußischen | Arbeitszeit für die Arbeiter unter Tage höchstens neun thing strih scließli< mit 74 gegen 10 Stimmen E 15 tägige N N C LLAiE ANCENVNE: tis reihen, woblverdienten Beisa"- dagegen mit kräftiger, e E mit hingebender Treue für Stunden, einshließli<h der Ein- und Ausfahrt, fest- V des Ministers die 300 009 Kronen ab E Nr. 10 des „Centralblatts für das Deutsche Reih”, : , er nid j ingenderStimme. S Darbietungen blieben Anstalt M idar und die Entwi>elung der neuen | seßt. Der Normalarbeitstag soll am 1. Januar 1901 Die Reformpartei der Linken im Reichstage be- herausgegeben im Reich8amt des Innern, vom 9. März, hat folgenden ; ; rmissen li ett n Silrac gefiel [ gemacht. Jn der Organisation der f in Kraft treten, in besonders zu be üdsichti {loß gestern, die Regierungsvorlage betreffend die D ge E Inhalt: 1) Konsulatwesen: Ermächtigung ¿ur Vornahme von Zivil- London, 15. März. (W. T. B.) Der „Times“ wird aus des Vorgetragenen vermifsen liest. Zu heut Rees Len Hildach gefie Preußischen Zentral - Genossenschaftskasse hinterläßt er ein } Fällen erst am 1. Januar 1902. Jn vei R sihtigenden | perbindung zwischen Gjedser und end die Dampffähren- Fands-Akten; Exequatur-Ertheilungen. 2) Bankwesen: Status | Buenos Aires vom 13, d. M. gemeldet: Der Ausbru<h der er sih darin, die zarte Stimme der Sängerin etwa? rüdfhtslos zu Vermächtniß, das _für lange Zeiten und für weite Kreise | fällen sollen Üeberitunden zulässi as Die Eiheid Ausnahme- nehmen, wenn die E iei E T ai erst dann anzu- Lie deutshen Notenbanken Ende Februar 1900. 3) Zoll- und | Beulenpeft wird jet halbamtlih zugegeben. Fn den legten zwei übertônen. Die Klavierbegleitung führte Herr Coenrad V. B os schr ms pi brd ien va O, s Gas s zu den Be- | soll einer ständigen Somniiflon zustehen a Ae gemacht habe, ob e die drei zur Rent ebenen Sala | Steuer Bestellung int etn aus dem Reichtgebiet 4) Polizel- Mons E 2 Pen O a gi vei neue Gr fein 9 ittwoch führte im Saal Bechstein die Großherzogli i en Interessen de enossenschaftswesens und der | trete S É N> L 5 : : s f ) Ô er- wesen: Auêswet[u er 8 . Sydney, 14. é . T. B. , S O4 5 S „Gi il, ü St n T E R E in Wen de E e 4 g ors E L pot gun Berathung zwischen beiden Kammern Nr. 11 des „Eisenbabn-V e For nos blatts heraus- frankungsfälle sowie ein Todesfall an Peff vorgekommen. sähsishe Nie Leistung s a * iccatid (d Ie & Land, vorneqmil er Landwirthe, Hand- | nenzerklä c E : : inisterium der ôffentlihen Ar eiten, vom 8. März, hat e \piels i ialichen Opernhause berichtet wurde, Lieder- he, H zerklärung des Ausschusses angenommen. Zm Laufe der Amerika. E N Erlasse Ha Ministers der öffentlihen Arbeiten : Verkehrs-Anstalten. folgten D Be ir E etner ‘6 vor, welde der ¡Benguere 2 eitete. Zu den bedeutend|ten

werker und Gewerbetreibenden, hat er es verstanden Debatte wies de inister-:Prä 5 ; - Minister-Präsident von Körber auf den Der Prâf ung der Frist für die Voll- Bremen, 14. März. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. | felbst in vollendeter Weise am Mv i tete S lereccimedhwühlt ieder ift zweifellos die [merz ur<wühlte, rweise „Lied der Gkawaze“ zu zählen,

in seiner hervorragenden amtlichen Stellung mit klarem und | guten Wi j in, ei ñ ; ident McKinley hat, na ei - Hev / weitem Bli> und mit warmem Herzen - das Genossen- Zit E E ris A der Arbeits- | „W. T. B.“ aus Washin N Mons n en V nl et isenbabn von Derenburg über | Dampfer „Stuttgart“ 18. März v. Nagasaki n. Bremen abgeg. | der ju Gebör gekommeren L schaftswesen in reichem Maße zu fördern und an | dru>, daß dur die Annal d E Hoffnung Aus- | unterzeichnet, welche damit Geseß geworden ist de D ilstedt na Minsleden (Staatsbahnbof) Und “nad Vexbinvungs" } „Borbuyrt. 2. Märi, v. Bremen kommend, in Baltimore, «Fi: wild leivens<aflie 2 Tengekli i i ning Gesunderhaltung und lebendigen Weiterentwi>e- der Session welche von E e i n in Das New Yorker „Evening Journal“ veröffentlicht fol: g wi'chen den Dab Derenburg Langenstein nad 21900, betr Noi Pert fopumend, f M G A S B v e aan e enge niti E Au ame ed i i irfe Soi 214 foi e e i l eit na T4 a : und von Lan ; 49, / . elm der Große“ und ein* 13. ; w Vork n. emen ang e c\{<einung rm r gen rte. ung erfolgreich mitzuwirken. Seine Persönlichkeit hat } dem Osterfest in Aussicht genommen sei, die E tenbeit Lee E des Präsidenten Krüger aus Pretoria vom Einziehung der Beamten von | abgegangen. b n 4% New VR s humorvolle Stimmungen, wie „Nelken“, „Auf ihre Hand“, D. Dl. . Le : Stempelpflichtigkeit 15. März. T. B) Dampfer „Saale“, v. New York | „Plauderwäsche" wußte die Sängerin mit ihrer treffflih gesculten fesselnden Vortra meisterli<h wieder-

in hohem Maße dazu beigetragen, der jungen | einen befriedigenden Abschluß finden werde. D Burgher werden erst mit dem Tode zu kämpfen deren Benu é aufhören. Unsere Streitkräfte ke der Verträge Ü i ; fommend, 14. März in Southampton angek. und Reise n. Bremen, Stimme und ihrem ungemein d bessere Ænterpretin für feine Lieder hâtte

und vor ganz neue Aufgaben gestellten Anstalt das Ver- Der Jungcze s 16 ) r- enklub be ; ere äfte kehren in guter Ordnun Saar ebel: e E ie A Free “a E und ist H SRECRA Ie deni L O ita in E Wen: e Ler nes aut As auf unserem eigenen Grund ns Reinhaltung und ee A O ai E „Coblenz“ 14. März Reise v. Antwerven n. Oporto, „Kaiserin Maria | zugeben. Eine Aa : é g irksjamkeit der Anstalt | legen. S O eru oa in Natal währte länger zu unsern hafen) V ena 1900, betr. N aaiewerbkngen mge E: | Theresia arie März Reise v. Southampion Sue York fortgel. | f * lte e K A N rolle n L wäben S / worden war. Die Engländer werden E iiteé Nachrichten fe cinz Heinri", n Di A anti angek. „Prinie | F vemsel! S En Lier e im Beethoven Saal der Pianist

von außerordentlihem Werth gewesen. Sein Verlust In der gestri Si : trifft den Staat und weite Kreise unseres s geltrigen igung ‘des ungarischen Unter- | nie bis Pretoria kom ; y E : egent Luitpold“ 13. März Reise v. Fremantle n. Adelaide, An demselben Abend konzertiert denen seine unermüdlihe Arbeit e a ttrius diente O a E M N Dr. Daranyi bei der | ih wie d andern p ia ie Burger E JZoubert und Nr. 12 von demjelben Tag? enthält einen Erlaß des Ministers | Bayern* 14. März Reise v. Penang n Colombo fortgeseßt. Herr Paul de Conne aus St. Petersburg, welcher die Reihe \{wer; sein Name wird unvergessen bleiben, und es wird des ; lung Über Das Budget seines Ressorts in Bezug auf | vorhanden. Gott. hel 9 st kein Streit zwischen uns der öffentlichen Arbeiten vom H. März 1900, betreffend Vorschriften London, 14. März. (W. T. B.) Union-Linie. Dampfer | seiner Vorträge mit einer von d’Albert für Klavier übertragenen zu früh Heimgegangenen stets mit ama A es wird des } die Agitation gegen den ungarischen Weizen, es seien auf h: ott helfe uns- für die Ermittelung ‘der Leistungen der Betriebsmittel. „Guelvh® heute auf Ausreise in Kapstadt angek. „Moor“ heute auf Balh’¡chen Passacaglia begann. Hierin sowohl wie in den dacht werden warmer Anerkennung ge- Veranlassung des französischen Kriegs-Ministers 500 Weizen- Afrika. Ausreise von Madeira abgegangen. folgenden Vorträgen zeigte er i aufs Neue als ein te{nis< . muster hemis< untersucht worden. Proben von algerishem Eine Depesche des Feldmarschall L Rotterdam, 14. März. (W. L. B) Holland-Amerika- hervorragend begzdter Künstler, der aber aus au! den geistigen Geht A E N und russishem Weizen hätten bei der | Bloemfontein vom 13. d M, Abends Be 6 a Mit Be Dampfer „Rotierdam" v. New DORE De E der Kompositionen e ene Vertieht E ar, eclcbeinen, L ; J nterxjuhung dur) nittli<h bedeutend weniger Klebergehalt Gottes Hilfe und dur ‘die Ta: i Me rvcatit 5 ; ; ; EOTE E: ¡ed ä x 5 Le Si Der Regierungs - Assessor von Helmolt, zur Zeit in aufgewiesen, als in ungarischen Weizenproben esiarstellt Majestät, haben die D n A e F Si us AVYeK E Thierkrankheiten und S EETARRE, L iedene Piano war bese e Gebrau dehes Künilers L Leafee Berlin, ist dem Landrath des Kreises Fulda, Regierungsbezirk worden sei. Er, der Minister, beabsichtige, die Ergeb- | fontein pelest. Die briiishe Flagge Deht 1 A A ird ut Heft 3 der im Ministerium der öfentliGen ihn vo heraus- | Zartheit. gge weht jet über dem gebenen „Zeitschrift für Kleinbahnen“ (Verlag von Julius Im Saal Behstein gab der Pianist Herr Herman n Klum

Cassel, zur Hilfeleistung in den landräthli j nisse der wissenschaftlihen Unte 2 wr äceont-: | Präfidi < e getheilt worden. g hlichen Geschäften zu- | lichen, und habe, I e obere er biotdit zu May ent- M S welches gestern Abend von dem vor- Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten. Springer De Berlin) hat folgenden Inhalt: lag v V'Ent- | qus Wien am Donnerstag einen M tead, Fraglos zeigt das garischen g äsidenten des Freistaats Steijn geräumt worden s (Aus den „Veröffentlihungen des Kaiserlichen Gesundheit8amt3*, wid>elung und Einrichtung des Betriebs auf der Wiener Stadtbahn. | Spiel des Künrstlers hervorragende Technik, fleißiges Studium,

Nr. 11 vom 14. März i; Vergleich der Betriebserzebnisse etner Straßenbahn in New Y guten Anshlag und eine feine, überaus korrekte Witcder-

Meh!s nachzuweisen, für die Errichtung ei ¿erei i itali

! L einer Bä>erei auf | ist. Das Mitglied d i i

der Pariser W J »4 De k: „wg er vormaligen Regierung Frajer, d L

der M Ee bie Decicatid Sorge getragen. Ferner kündigte Bürgermeister, der Sekretär der Kegierung, der A aSpdroi in | f bei Seil-, elektrishem und Pferde-Betrieb. Statistik der shmal- | gabe der Kompositionen. In dem Zuviel des Leßteren

Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Nixe“ ihung des Veterinärwejens an. andere Beamte trafen mi zwei Meilen außerhalb der Stadt S : spurigen Eisenbahnen für das Betriebsjabr 1897/98. Nach amtlichen-\- schien aber au< der Grund ju liegen, warum es dem Künstler

Kommandant: Fregatten-Kapitän von Basse gestern von Großbritannien und JFrland und überreichten mir die Schlüssel zu den Regierungs ebäuden Portugal. In das Krankenhaus von S. Antonio n Porto | Angaben bearbeitet von Ober-Ingenteur F. Zeiula. (S{luß.) | nicht gelang, einen tieferen- Eindru> zu hinterlassen. Besonders gut

Antwerpen wieder in See gegangen : D 5 es Der Feind hat si aus der Nachbarschaft zurü> g i wurde am 12. Februar ein Kranker aufgenommen, dessen feiden ih | Gejeßgetung: Deutsches Reich: Ausführungsbestimmungen zum } waren bei dem Vortrag von Beethoven's Sonate in B-dur das

S. M. S. „Gefi F N gen. L e er Präsident des Handelsamts Ritchie hielt, wie | alles eint ruhig zu sei Di aft zurü>gezogen, und nahträglih als Pest erwiesen hat. Nah Erklärung der dortigen Be- Telegrapbhenwege-Geseß vom 96. Januar 1209. Preußen: Aller- | Menuetto und Rondo, au die Genrebilder von Hermann Goeß

M. S. „Gefion“, Kommandant: Fregatten-Kapitän „W. T. B.“ meldet, am Dienetag in London bei dem Bankett | bereiteten den T G N ie Bewohner Bloemfonteins bôrden handelt es si< um einen deutlich gekennzeihneten Einelfall, | höchster Erlaß vom 15. Januar 1909, betr. die Verleihung des Gnt- | wurden ansprechend wiedergegeben, während bei Schubert's FImpromptu en Truppen einen herzlichen Empfang. von dem für den allgemeinen Gesun dheitszustand keinerlei Gefahr | eignungsre<ts an die Aktiengeselishaft Ronsdorf - Müngstener Eisen- | in B-dur die glanzvolle Technik über den Man gel an Empfindung

Rollmann, is am 13. März in Chefoo und S M. S. | der vereinigten i i E S esc M S4: 2 g andelskamm e s i N ait F 5 „ZJltis“/, Kommandant: Korvetten-Kapitän Lans, an dem- führte: der M t Mien will, E det e L aus- 3 Dem „Daily Chronicle“ wird aus Bloemfontein vom entstehen könne, da die Absperrung mit allen Vorsihtsmaßregeln er- bahngesellshaft zum Bau und Betrieb einer Kleinbahn von der Station | nit hinwegtäuschen konnte : , daß, ie Interessen | 13. d. M. Abends gemeldet: Der General Fren< drohte, die folgt ist und das Haus, in welchem der Kranke wohnte, gründli<h | Thaliperre der Mermelskirhen-Burger Kleinbahn nah Remscheid. Der LE Freitag in der Sing-Akademie veranstaltete Lieder- Allerhöchster Grlaß vom d. Februar 1900, betr. die Verleihung des | und Balladen-Abend von Frau Hamann-Martinsen war gut

selben Tage V Kobe FeLt "ommandant: Korvetten-Kapitän )es Mutterlankes angegriffen wrden, die Interessen bes ganien | Sade bie welhe lange gebihi, und eine Deputation begab s jn Erie a : Petit tar 28! e a Coguimbo in Se pi teten | (0 _mierhergeseli werben, aber dies mise „bald | Pud Leo Sd Moberts, welcher um 9 Uhr unter lebhaf 3 ese auf cirem aus Rosario „Kapstadt Had om M | Se Ls ciner Kleitdaón von Tris nas ju Köln pu | hut und das Paar finanten durfte: -Die sPwiecigen i dez Reli ot etn Genen d | be dsenaße Gta 201 a8 ien Bm Poien meb eher Meins t Steae | Pa Ha Bd t L D Ln Ea 2E 2 rene mnt at, i u dus midi (0 og Ae Gefen nole & riemals 1e | mplenden Bucgher f naci fa Sud e Mea de F Mete ia Whe alen ‘le Msted Q Ben itoren Dann (gu le heine f een anbe ues mul zu behecihen, A been ( ; rers zängigfeit | bahn ijt nicht beschädigt. franften starben 18; die Obduktion der Leichen haben es außer Zweifel | Aenderungen von Eisenbahnanlagen. Erlaß des Ministers der a E cinige Loma Balladen, ferne «Er Freier von

Taufe des jüngstgeborenen Sohnes Ihrer Königli der Republiken ve i s T

, g r Königlichen Republiken versuchen, es sei vielmehr entsh!lofsen, die Aus Ki R s [ass ichen A m I 00 Prüf S Dam

obe 8 : e : ged) E IM.O)en imberley meldet da ? / gelassen, daß Beulenpest die Todesursache gewesen ist, Am 3. ebruar 28, i: f ata G die f i tebiae

Hoheiten des Prinzen und der Prinzessin Heinrich unbestrittene Oberherrschaft der britishen Krone über dieselben } dort entsandte T eicvgen a B E ral: Aeg 9 4 D befanden fb no< 9 Kranke im Jfolierho?pital, seither waren Neue Sffentlihen hae von Kleinbahnen. “Erlaß ‘pes Ministers der Megzosopra Yait eicher Lo: ebung im i n0, fowie Tiber einen eseyt und dort 2x Erkrankungen an der Seuche bis zum 8. Februar nit vorgekommen. | öffeniliden Arbeiten vom ‘31, Januar 1900, betr. Allgemeine Be- Meuosovean ren Sotrag Tee Daß a Auswahl der

trafen, wie „W. T. B.“ meldet, heute hier ein: Sei aufrecht zu erhalten Könialiche Hoheit der Erbgroßherzog ur n Sobeit Jn der gestrigen Si i | bedeutende Menge Waffen und Munition erbeutet. E | N S : g und Jhre Hoheit er gestrigen Sißung der Dubliner Munizipalitä tar itif i ; - erbeutet. ine Brasilien Die Stadt Sao Paulo ist am 12. Februar, r die Einfü y leinb in Staatsbahn- x L o G: L - c Vernon Sophie von Oldenburg; als Vertreter Oman der Lordmayor, an die Königin bei deren An- | RaO Mer Meldun dar Ia E nahdem seit 20 Tazen kein Pesifall mehr vorgekommen ist, für rein | stationen. Oest h: Erlaß des ifenbahn-Ministeriums pom Os für fie uageeigneten Li gliaftigen Eindru E E E, O A Gro eE y ogs und der E E Dewil oge zu rihten, deren | vom gestrigen Tage As R Ca A Gsceteles sanitären Sicherheitömaßregeln find infolge ve}en es Gi n ere 1000, betr. Dee bel und Sens Lon Industrie» ® “Der Pianist Herr Dirt Scäfer brate am Sonnabend im ; i er er - is : . Die Aus : i : l ger Quel, ° i , Kleine Mitthei : N jette, Vor- S ine ei j p Riedesel Freiherr zu Eisenbach; der Minister des vielfah dur< Rufe ‘von der E Ler nntecdeohèn, Ei n & shüße e stark vershanzte Stellungen mit An Cor agens Vom 17, bis 22. Januar sind in Asuncion nah Gle Komessionsertheilungen e Ee herösfnungen Von Klein- E Gehör. "Von au eine eigen pte dieselbe Königlichen Hauses von Wedel, der Ober-Hof-Marschall Graf M zu der Adresse, das beantragt wurde erklärte der | und der Bi vai ei E Vereinigung der Drakensberge o E E Sl P B. weder Mittag bahnen. Die s<malspurige Lokalbahn von Ocholt nah Westerstede | eine re<t gute Klangwirkung und zeigte eine in i ab- zu Eulenburg, die Staats-Minister Graf von Bülow und Lordmayor als geschäftsordnungswidrig. Die Adresse wurde Das i ggar erge besegt hielten. 2 neue Pest e an Betz f f fi “oui - am 23. Januar aber wurden | im Fahre 1898. Kleinbahnen in England. Die niederländischen | gerundete Form. Ihr erster und lezter Say gefielen mit ihren Tirpiß, der präsidierende Bürgermeister Dr. Lehmann hierauf mit einer Mehrheit von aht Stimmen beschloss __ Das in Pretoria erscheinende Blatt „Volksstem“ ver m Ten R Kleinbabnen im Jahre 1898. Die französischen Kleinbabnen. “" | kräftig L urchgeführten Themen am besten; der mittlere welcher die Stadt Hamburg als Pathe vertritt, der Kommandeur eschlossen. | öffentlicht eine Depesche aus Bloemfontein, welthe besa 1 Tie an det Februar sud-in Numea | Se besondere Beilage: Mittheilungen des Vereins Deutscher | war hingeaen id Schwung und re<te Eigenart. Der Bortras des [X. Armee: Korps, General von Mas sow sowie die Kom- : Frankreich. daß angesihts der militärischen Lage der Siß der Regierung E, er Pest gemeldet. Straßcubahn- und Kleinba n-Verwaltungen 1900, Nr. s. wurde mit ersihtliher Hingabe an die Aufgabe ausgeführt, derjznige mandeure der Regimenter, bei denen Seine Königliche Hoheit läge Die Kommmission des Senats für die Amnestie- möglicherweise nah K roonstadt werde verlegt werden. Gelbfieber. der anderen Konzertstücke ssttah dagegen aber erhebli< ab. Bei ihnen Prinz Heinrich à la suite steht. Ferner sind geladen : als Vertreter vorlage vernahm, dem „W. T. B.“ zufolge, gestern nach Dees V iee Da eingetrossene Meldung, des Kommandante? Dav tangA Rene S Pan as d i F Ee s hegte, a Ma, this s D frei N an Lab E c p über rant Di euer Ó ä s ; ¿ ' 3 Me y as Gefecht am 10. d. M. besagt: Li rankung und 2 Todesfälle zur Anzeige S atété im allgemeinen era sand u gleicher Zeit der nd ie (iese)

der shleswig-holsteinishen Ritterschast Graf von Rev einander Reina Picquart Rei C entlow Reinach, quart und p Reina< spra iti Streitkrä - B da sprach | britischen Streitkräfte, der Schäßung nach 40 000 Mann, Verschiedene K rankheiten. Mit einem monumentalen Programm wurden die diesjährigen Klavier - Abend von Fräulein Hed wig Meyer ftatt, mit

Wittenberg, als Vertreter des Provinzial- seine Ueberzeugung dahi i 9 zial-Landtags Graf von gung dahin aus, der freie Lauf der Ï : ad) n ) näherten sih unseren Stellungen von zwei Seiten her. Sie Po>en: Lyon 2, Madrid 14, St. FateGarg Warschau | Philbarmonishen Konzerte am Montag beendet; die bekannten nade Di a dO ags umfangre Fuldass , h aa e Pianistin in dem Bortrag sämmtlicher 32 Dona en

Reventlou-Preeß, der Wirkliche Geheime Ob i Gerechtigkeit allein Berußi f Ö i y / he Ge er-Regierungs- e y i igung schaffen könne. Was S6 dia Marti , i: rath Dr. Hinzpeter, der Admiral von Köster, bér Vize- Een so sei er in seiner Ehre als Mensch und S brit: LIENeR pnaon die Positionen, wo die Artillerie des Generals Q LOdESÍRNE; Antwerpen (Krankenhäuser) 6, London rankenhäuser), | drei „B“ Hans von Bülow?s, Bach, Beethoven, Brahms, waren mit je Admiral Hoffmann, der Stadtkommandant, Oberst von steller gröblih verleßt worden und entschlossen, sein Recht | d jer stand. Diesem Angriff folgte ein Gewehrfeuer, bei E je 2, Paris 10, St. Petersburg 42 Erkrankungen; | einem Werk vertreten. Die Orchestersuite in D-dur von Bach eine | Beethoven's gestellt hatte, glüd>lih zu Ende geführt wurde. Höpfner, der Kommandant S M. S. „Deutschland“, Kapitän zu wahren und seine Beleidiger zu vernichten. Vléguart S em zwei Burén verwundet wurden. Als die Engländer (r Es typhus: Warschau (Krankenhäuser) 3 Erkrankungen; Musterleistung des Orchesters, besonders der Trompeten eröffnete | Das Können dieser strebsamen jungen Künstlerin ift an dieser ur See von Müller und der Ober-Bürgermeister ’von Kiel lärte, er weise die Amnestie zurü>, weil er wolle, daß die i - | kannt hatten, daß der Versu, an dieser Stelle durhzu- ita. fallfieber: St. Petersburg 21 Erkrankungen; Genid>- | den Abend; dann spielte der Pianist Herr Busoni das erste Konzert Stelle bereits gewürdigt worden. Es erübrigt nur no<, ihr für das uß. Morgen früh werden Jhre Königlichen Hoheit lel ] betreffenden Punkte im Wege der Erörterung v ‘Y ie ihn | brechen, hoffnungslos sei, machten sie einen zweiten Angriff, re: New York 3 Todesfälle; Milzbrand: New | in D-moll von Brahms (1861 entstanden); den Abend aber energishe Durhführen und erfolgreihe Vollbringen ihres Planes die oheiten die ] li<hkeit völlig g vor der Oeffent- | und zwar auf unsere linke Flanke, die sih über eine Reihe von 106 a Todesfall; Varizellen: Budapest 39, Wien | kröônte die „Eroica* - Symphonie von Beethoven. Alles | Anerkennung zu zollen, wel<e ihr hierfür gebührt und die au in , rkrankungen; epidemis<e Ohrspeicheldrüsen - Ent- | war bei bester Disposition: Herr Nikish temperament- ihrem legten Konzert seitens des Auditoriums lebhaft zum Aus-

Dänemark.

S A G E S MRA E E E S

rinzen Eitel-Friedrih und Adalbert hier eintreffen óllig geflärt würden, damit der General Gon ü Ö iodntrinn j - f der Archivar se und | Hügeln erstre>te; an der höchstgelegenen Stelle des Weges hatte zündung: Wien 44 Erkrankungen; Influenza; Berlin 55, Ham- | voller denn Orchester fris<, als gälte es niht | dru> kam.

Heute Abend fand im Königlichen Schlosse eine grö Gribelin vernichtet und d s fi / r G h: as Andenken . i ge Os an welcher Seine Majestät d d Kaiser, die Aan ellietung erge werde. Zola erhob h ane A war raa n Aufstellung genommen. Die Eroberung dieser aus 27, lberfeld, Lüke> je 20, Hannover, Köln ie 19, Barmea 12, | den baldigen Schluß sondern den Beginn der Saisoa, Herr Busoni Prin Ds I Gäste Seiner Königlichen Hoheit des | dem We 4A Mabrh ‘und sagte, Beruhigung fei nur auf | länder. Es don freut strategisher Wichtigkeit für die Eng- Daran I Charlottenburg, Darmstadt, Frankfurt a. M. je 10; | s{wungvoll und feinfinnig zuglei, das Publikum beifallsfreudig. So Im Königlihen Opernhause geht morgen zum erften D Ö einri sowie das Offizierkborps des Kreuzers | sei ge der Wahrheit und Gerechtigkeit möglich. Na 9 Uh ‘Vormi elte sich dann ein heißer Kampf, der von Krefeld, S agdeburg, Mainz je 8, Braunschweig, Breslau, Essen, | war €s ganz im Sinne aller Betheiligten, daß das. Orchester zum | Male „Der Bärenhäuter“ in 3 Akten pon Siegfried Wagner_ in „Deutschland“ theilnahmen. Lee Ueberzeugung werde die Wahrheit aus seinem Proze focht r Vormittags bis Sonnenuntergang dauerte. Die Unsrigen eid je C Be je 6, Solingen 5, Aachen, cankfurt a. O., Rem- Schluß seinem Dirigenten einen mit Begeisterung aufgenommenen Tush | Sczne. Die Beseßung lautet : Hans Kraft, junger Soldat: Herr B endgültig hervorgehen. l en wie Helden und warfen dreimal die Massen der Eng barg, Binden renen, E O Potsdam je 3, Halle, Ham- darbrahte. Ueberbli>kt man die Programme der diesjährigen Grüning; Melchior Fröblich, Bürgermeister: Hzrr Wittekovf; Lene, du ‘du aco ct ent (U 108 Jtalien länder zurü, welche ihre ermüdeten Mannschaften 2nn e Lten, Kdt Anion [e 5 Mvenbaoer 10, Ube 2 | fn ‘ju soren? Ve ufol Noniben wan Vhhacifen | Santa, due, fing, K dic Spit, Gast: det 0 i isi L 6 elen. s ; 1 Dl. ra 2, , , r ; ufgeführten w f i : . S Spit, : der Führung des g ried L AN A M \ n A E Der König hielt, wie „W. T. B.“ meldet, gestern in Rom gu nehmen, g eet vs es unsere Stellung im ergan Me es n Todesfälle ; Bea--Sct üffeldorf 367, Nürnberg 319, | bedeutungêvoll, die Solisten erfte Kräfte und e Uaeäbeina mine Piarrer Wippenbe:, Here Stain Hotbauser; Oberfi Mufel Here Meldung des „W. T. B.“, gestern ahmittag mit dem die Seiten S Geburtstages eine Revue über Enalä wir von den Engländern feine 50 Yards entfernt Die Sal anfungen ; KeuG] ust Le : oado eterdburg 21 Reg-Bez: dee rig derseiben Dbtlter is, Die nerte eis Philbermonifer Bachm d rg a P fpfe Do Soldat R Sie Herren i ; ; ; : 3 Deb . mann ; der : üpfer; Soldaten: igen Garnison ab und wohnte dann mit gländer hatten s{<were Verluste. Ueber die Verluste auf Erieawig 2%, München 23, Hamburg 37, Budapest 30, Wien 69 | aber können auf einen E Winter ‘r dbliden; sie haben an Berger und Alma 7 V errnmäb@ben: Fräulein Krainz; Alte

Orient-Expreßzug von München nah Paris abgerei gereist. der Kön igi Ü T i i gin der Enthüllung des Denkmals für den König unserer Seite kann zur Zeit keine genaue Angabe gema! Miner L) gut genen Lub L Is Reg.-Bez. Schleswig 119, | dem geonees Pensum die Hauptarbeit verrichtet: Bâuerin: Fräulein Pohl. Zeit : Dreißigiähriger Krieg. Dirigent ift u ber einige Konzerte der vorhergegangenen Woche if no<_nah Kapellmeister Dr. Mu>. - Vas Werk ist vom Ober-Regisseur Teßlaff

Die Kammer der Abgeordneten hat geste i rn - 0 i i h f ein- | Karl Albert in dem öffentlichen Garten des Quirinals bei. Die werden. entzündun Lz, göniooberg 8‘ Grfeanfungen, Mehr : un g: Reg-Bez. Königsberg 33 Erkrankungen. Mehr | träglih zu Am ontag li \si< im Saal | in Scene geseßt, die dekorative Einrihtung hat der ber-Znspektor

stimmig einen Gesezentwurf genehmigt dur<h w i i j elhen 6 - i i i meiese Mark zur Beschaffung von Poren für Biene Ti lede Ne Korps, die Spigen der Behörden, Cllecin Zehntel aller t it e Bol nen Mart zue Besdpaffung von Woh ungen für Veo ; nenen, Pra V1 rae ftigee aller deuts el aller Geftorbenen starb an Masern (D schnitt | Bechstein der Violoncellist ofessor Sigmund Bürger aus Brandt besorgt, Der morgigen erften Aufführung werden Frau aller deu en Berititoorte 1886/95: 1,15 90): in München rfran- | Budapest hôren, ohne jedo besonders für sid einzunehmen. Die in | Gosima Wagner Fräulein Eva Wagner und Herr Geheimer Kom amen zur Meldung in Breslau 31, in den Reg.-Bezirken Schles- ! dem Konzert mitwirkende Sopranistin, Fräulein Helene Staege- 1 merzienrath von Groß aus Bayreuth beiwohnen.

dem König Ovationen bereitete, waren bei der Feier zugegen.