1900 / 68 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

f . Î 4 4 G 4 H 1 Î h [j 5 Ff f d 1 / F | E | # 2 bA 1 Ï X E E: F ;

PROSPECT. Nom. # 5 000 000 Vorzugs-Aktieu A.

Nr. 1—5000 y

und Nom. #, 3 500 000 Stamm-Aktien B.

Nr. 1—3500

der Liegniß-Rawitsher Eisenbahn-Gesellschaft.

Die Akttengesell chast tn Firma Liegnitz-Rawitscher Eisenbahn-Gefells<haft ist dur notariellen G:sellshaft3vertrag vo:n 25. Mat 1397 mit dem Sige in Rawitsch errichtet und am 17. Jali 1897 in das Handelsregister des Königlihen Am'sgerihts Rawitsch cingetrag?n. 5

Die Dauer der Gesells <=ft is auf eine bestimmte Zeit nicht beschränkt.

Der Zwe> der S:sells(zazst bestebt in dem Bau und Betrieb einer Neveneisenbahn von Liegnitz über S nas, r aan e Buer e Abzweigang von Sörthen nah Gostkowo bezw. Pakoslaw. Die Bahn eingleisfia mit Normalspuar hergestellt. i

Die Allerböchte Konzession, welche der Gesellschaft zum Bau und Betrieb der vorgeda<hten, mittels Dampfkraft betriebenen und für die Beförderung von Perionen und Gütern im öôffentlihen Ver- kehre bestimmten, den Vorschriften der Bahnordnung füc die Nebeneifenbahnen Deutschlands unterworfenen vollspurigen Nebeneisenbahn ertheilt ift, datiert vom 12. April 1897 und ist im Amtsblatt der Königlichen Regierung zu Liegniß vom 14. August 1897 in Nr. 33 abgedru>t. Die Konzession ift auf eine bestimmte pelt niht beshränkt. Dies-lbe znthält keine ungzwöhnlihen Beftimmungen, welche die Gesellshaft besonders

elaften, nameotlih au< keine S Ane das Ankaufsreht des Staates. Für das leßtere greifen also lediglih die geseßlihen Vorschriften Plaß. u | G Dei G rundtapital der Gesellschaft ist in der Konzession und in dem Statut auf 8590 000 festgesezt und zerfällt in 5000 Stü> Vorzugs-Attien A. und 3500 Stü> Stamm-Aktien B. Die Aktien lauten auf den Jahaber. Die Varzuzé-Aktizn A. gewähren den Anspru auf eine vorzugsweise Be- theiligung an dem in dem betreffenden Geschäftsjahre erzieltea G-sellshaftsgewinn und bet etwaiger Auf- Iôfung der Gesellschaft den Anspru n Es U vollen Nennbetrazs3 von 1009 4, bevor eine uszablung auf die Stamm-Aktien B. geleistet werden fann. | S

E L Stamm-Aktien B. azwdbtleiftei die Kreise Land- und Stadtkreis Liegniß, Steinau, Wohlau, Guhrau und Rawitsh auf die Dauer von 20 Betriebtjahren von der Eröffaung des Betriebs an eine Dividende von 34 9/% unter Vorbehalt der Erstattung der hiernah etwa geleisteten Zuschüsse aus den Uebershüssen späterer Betriebsjahre, und zwar überaehmen auf Grund eines zwischen den Kreisen und der Gesellshaft mit bes<r. Haftung Lenz & Co. unterm 22. Juli/24. September 1896 abgeschlossenen Finanzvertrags von den zur Erfüllung einer 34 %/oigen Dividende erforderlichen Zuschußbeträgen :

Sradt-K: eis Liegniy bis zu 34% von 48091,68 ,

Land- Kreis Liegniß , 499 619,12 ,

der Kreis Steinau , 512 977,92

L E 693 817,76

e NOOUBON L 379 389,92

s Dat E 3E 1456 108,80

Die Gewährleiftung der genannten Kreise if jedoŸ davon abhängig, i ; :

1) daß die G-selshait die Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags niht ohne Ginwilligung der gewährleistenden Kreise abändert, insbesondere, daß sie

a. ihr Grundfapital uud eine etwaige, von ihr aufzunehmende Anleihe die Summe von 8{ Millionen Mark nicht übersteigen läßt,

b, die Bestimmungen über die Verwendung der Betriebseinnahmen ($$ 21 und 22 des Gesellschaftsvertrags) bis zum Ablauf der Gewährleistungsfrist aufrecht erhält,

e, den gewähileistenden Kreisen die zufolge der übernommenen Zufchußverpflihtung zur Verzinsung etwa zugeshossenen Beträge erstattet (cfr. $ 22 des Gesellschaftsvertrags), wenn und insoweit ihre Einnahmen in späteren Betrtebéjahren nah De>kung einer Dividende von 44 9/6 für die Vorzugs- und 349% für die Stamm-Aktien einen nah & 22 des Gesellshaftsvertregs verfügbcren Ueberschuß ergeben; / 7

2) daß die Gesellsaft den Anspruh auf Zablu:g der gewährleisteten Dividendenzushüfse eintretendenfalls unter Vorlage der zur Prüfung ihrer geforderten Höhe erforderlichen

Rechnungsbeläge innerhalb se<s Monaten nah Ablauf des Betriebsjahrs, für welches

die Dividendenzushüfse verlangt werden, geltend mabt.

Für den Fall der Auflösung der Geselischaft infolge cines Ankaufs der Bahn dur den preußischen Staat bat si< der Kreis Wohlau das Recht vorbehalten, aus dem Gefellshaftsvermögen die GErftatiung derjenigen Zus{üsse zu verlangen, welch? er auf Grund der übernommenen Dividenden-Garantie für die Stamm-Aktien B. gezahlt hat, insoweit sie ihm nicht bereits aus den U?bers<üfsen der Gesellschaft

attet sind. s lie Aktien iragen die Unterschrift des Vorstands und des Vo:sißenden des Aufsichtsraths oder des Stellvertreters desselben im Abdru> und die eig-nhändize Kontroluntershrift eines Beamten.

Die Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolgen in dem Deutschen Reihs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger; die Sesellshaft wird die Bekanntmachungen außerdem no< in zwei Berliner und etner Breslauer Zeitung veröffentlichen. : | 5

Das Gestäftsjahr der Gesellschaft läuft vom 1. April jeden Jahres bis zum 31. März des folgenden Jahres. : L :

Der Vorstand hat in den eriten vier Monaten” des neuen Geschäftsjahres eine ordnung8mäßige Inventur aufzunehmen und auf Grund derselben eine Bilanz zu ziehen und die Gewinn- und Verluft- re<nung aufzustellen. In der Jahresrechnung find alle Einnahmen des betreffenden Jahres na ihrem Baarbetrage, unter den usgaben auc die Kosten der Organisation und Verwaltung, soweit leßtere nicht aus dem Erneuerungéfonds oder dem Reservefonds zu beftreiten find, aufzuführen.

Zu den Verwaltungs-, Unterhaltungs- und Betriebsausgaben follen au< die Koften der allgemeinen, persönlihen und fahlihen Betciebsoberleitung gehören. Dagegen sollen die etwa den Mit- gliedern des Aufsichtsraths und Vorftands sowie den sonstigen Beamten der Liegniß-Rawitfcher Eisenbahn- SNoL neben „thren festen Dienstbezügen bewilligten besonderen Entshädigungen und Tantiömen dazu niht gere<net werden, /

6 Im übrigen erfolgt die Aufftelung der Inventur und der Bilanz nah den geseßlichen Bestimmunaen. j ¿

Unter die Aktionäre wird niht der aus der V-rmögens-Bilanz fih ergebende Gewinn, fondern nah Maßgabe des Beshlufses der Generalversammlung der Aktionäre nur dasjenige vertheilt, was sich nah der Sewinn- und Verlustrehnung als reiner Gewinn des Betriebs der Bahn ergiebt, und auch dieser Gewinn unterliegt niht der Vertheilung, wenn die Vermögens-Bilanz einen Verluft ergiebt.

Veter die Betriebseinnahmen wird demgemäß in folgender Weise verfügt: :

1) zunähst werden die Verwaltungs-, Untechaltungs-, Betriebs- und fonftigen Unkoften

sowie alle auf dem Unternehmen lastenden Steuern u. |. w. bestritten; A

2) sodann werden daraus die zum Erneuerungs- und zu den Reservefonds abzuführenden Beträze entnommen; i: L 3) demnächst werden. diz auf Grund der abgeshlofsenen Verträge oder der Beschlüfse der

Generalversammlung etwa an die Beamten der Gesellschaft zu zahlenden Antheile am

Reingewinn (Tantiöme) foweit sie aus einem den Bcirag von 47 °/9 des Aktienkapitals

überfteigenden Reingewinn entnommen werden können und foweit niht no< Rükftände aus Vorjahren an die gewährleistenden Kreise zu erstatten sind, in Abzug gebracht ;

der dann no< verbleibende Rest stellt den nah Maßgabe des Beschlusses der General-

versammlung zur Vertbeilunz zu bringenden reinen Gewinn des Jahres dar. Von diesem erhalten: j i

a. vorweg die Inhaber der Vorzugs-Aktien A. bis zu 44 %/ des Nennwertbs ihrer Aktien,

b. alsdann die Inhaber der Stamm-Afkticu B. bis zu 34 9/0 des Nennwerths ihrer Aktien,

e. der Ucberrest wird zunächst an die gewährleistenden Kreise behufs De>ung der von ihnen etwa bereits zugeshossenen Gewährleiftungêbteträge und fodann, falls alle vorangegangenen Zushüfe erstattet sind, unter die Vorzugs-Aftien A. und die Stamm- Aktien B. gleihmäß*g vertheilt. :

Wenn die Juhaber der Vorzugs-Aktien A. iu einem Jahre eine Dividende vou 4 °/9 nicht erhalten follten, so findet eine Nachforderung derselben uicht ftatt. :

Nach $ 7 des Statuts ist ein Erneuerungsfonds nah den bestehenden Normativbeftimmungen und dem zur Ausführung der leßteren unter Genehmigung des Minifters der öffentlihen Arbeiten aufzu- fellenden Regulativ zu bilden. Der Erneuerungsfonds dient zur Bestreitung der Koften der regelmäßig wiederkehrenden Erneuerung des Oberbaues und der Betriebsmittel. Jn denselben fließen :

1) der Erlös aus den entsprehenden abgängigen Materialien, 2) eine den Betriebseinnahmen alljährli< zu entnehmende Rücklage, deren Höhe dur< das

Regulativ festgesezt wird,

3) die Zinsen des Erneuerungsfonds. j f i

Grahhtet die Auffihtéb-börde eine Verstärkung dieses Fonds nit für erforderli, so fallen die

y reren Zuschüsse fort, und die Sinnahmen aus demn Erlös der alten Materialien fließen in die Betriebs-

asse; jedo< if der Erneuerungóöfonds ftets auf der von der Aufsichtsbehörde bestimmten Höhe zu erhalten. Gemäß $ 8 des Statuts werden gleichzeitig zwei Reservefonds, der Bilanz-Reservefonds und der Spezial-Reservefonds, gebildet. Für den Bilanz-Reservefonds und ht a Dotierung sind die Vorschriften der Artikel 239b. und 185 þ. des früheren Allgemeinen Deutschen Handelsgeseßbu<hs maßgebend. Der Spezial-Reservefonds wird nah den bestehenden Normativbeftimmungen und dem zur Ausführung der leßteren unter Genehmigung des Ministers der öffentlihen Arbeiten aufzustellenden, von Zeit zu Zeit der Prüfung zu unterwerfenden NRegulative gebildet. Er dient zur Bestreitung von solhen dur< außergewöhnliche Glementar- Greignifse und größere Unfälle hervorgerufenen Ausgaben, welche erforderlih werden, damit die s C Aeg: und in der der Bestimmung des Unternehmens entsprehenden Weise erfolgen ann. IÎn den Fonds fließen: g a, der Binras der niht abgehotenen und zu Gunsten der Gesellshaft verfallenen Dividenden und Zinsen; b, c, ial Negulativ feftzusezende, alljährli< den Betriebscinnahmen zu entnehmende üdlage; e. die Zinsen des Fonds. Erreicht C E Ee uds die. Summe von 250 000 M, fo können mit Genehmigung des

Der Erneuerungsfonds und die beiden Reservefonds sind voa einander und auh vo Fouds fteis getrennt ju hz en. Die Werthpapiere, wel: für dieselben zu beschaffen sind, werden diet lativ bestimmt. * 5 das Negu L bt ver Uebershuß eines Jahres zur Dotierung der vorgedaŸten Fonds nicht aus, o ift dag Fehlende aus den Uebershüsszn des oder der folg-uden Betriebsjahre zu entnehmen. Die Auszahlung der Dividenden erfolgt spätestzns vier WoYen nah deren Festftellu

ividendenfheine Ana E Boeiie bei der Berliner Handels-Gesellschaft,

Z d dem Bankhause S, Bleichröder, Breslau , e 5 ti L W, Heumann, $ s Daselbst erfolgen au kostenfrei die Aushändigung neuer Dividenbogen, der etwaige Bezu Aktien und die inzablidgen auf dieselben, sowie die Hinterlegung der Aktien behufs Theiluabte, (dgs eneralversammlungen. | | S Dividenden , welhe ni<t innerbalb vier Jahre nah dem auf ihre Fälligkeit folgenden 31. Dezember erhoben werden, verfallen zu Gansten der Gesellschaft. Die Generalversammlungen können, abgesehen von den hierzu nab dem Geseh oder der A höchsten Konzession Berechtigten, auh dur< den Auffihtsrath der Gesellshzft berufen werden ; die Ein- berufung hat mit einer Fcist von 3 Wochen, die Tage der Bekanntmachung und Versammlung nist mit, gerechnet, zu erfolgen. Die Generalversamm*ung?n finden am Siß der Gesellschaft statt. Nach Artik.[ 5 der Konzession ift der Minister der öffentlichen Arbeiten berehtigt, die Berufung außerordentlicher General, versammlungen zu verlangen. Zur Theilnahme an dezr Generalversammlung find nur diejenigen Aktionäre berechtigt, welhe ihre Aktien entweder spätestens 2 Stunden vor der Versammlung bei der Gesellschafts, fasse, oder spätestens am zweiten Tage vor dem Tage der Generalversammlung bei den bei Ginberufung der Versammlung bezeihneten Bankhäusern oder öffentlichen Instituten hinterlegt haben. Jede Aktie gewährt eine Stimme. i Der Vorstand, welcher aus mindestens zwei Personen bestehen muß, wird vom AufsiŸtsrath bestellt. Während der Bauzeit und für dea Fall der zeitweisen Ueberlafsung des Betriebes an Andere und zwar für die Dauer dieses Verhältnisses, brauht der Vorstand nur aus einem Mitgliede zu bestehen. Die Wahl des Vorstands oder, falls dieser aus mehreren Mitgliedera besteht, die Wa3hl des Vorsißenden und der te<nis<hen Mitglieder bedarf der Bestätigung des Ministers ‘der öffentlichen Arbeiten. Gegen, wärtig sind Mitglieder des Vorstands: j err Landrath z. D. Dr. Lew«ld in Rawitsh, Vo: fißender, as Regierungs- und Baurath z. D. Buddenberg in Breslau, Herr Landrath a. D. Gebeimer Regierungsrath von Unruh in Berlin, Herr Ober-Ingenieur Mittelstädt in Breslau.

i er Aufsichtsrath besteht auz mindestens 7 und höchstens 9 von der Generalversammlung mit Sinns M e eiden Mitgliedern. Zur Zeit gER dem Aufsihtsrath an: 1) Landrath z. D., Geheimer Regierungsrath von Wrochem in Wohlau, Vorsitzender, 9) Kaufmann Albert Blafschke in Berlin, stellvertretender Vorsigender, 3) Kaufmann Adolf Geldshmidt in Breslau, 4) Geheimer Regierungs- und Baurath z. D. Koschel in Berlin, 5) Ober-Regierungsrath z. D. Orlovius in Charlottenburg, i / 6) Landesältester, Rittergaulsbesiger Ecnst Sherzer in Nenhof bei Liegnitz, 7) Landrath z. D. Dr. Schilling in Liegniy. Die Mitglieder des Aufsichtsraths erhalten keine Vergütigung für ihre Thätigkeit, sondern für die Sitzungstage außer Erstattung der baaren Reisekosten nur Tagegelder, wel: von der Generalver- n A Thes die Zeit 25. Mai 1897 bis 31. März 1893 umf n dem erften Geschäftsjahre, welches die Zeit vom 25. Mai . März umfaßte, hat ein Brie nur R 10. Februar 1898 bis 31. März 1898 ftattgefunden ; derselbe giug für R:-chnung der Bauunternehmerin, welhe niht nur die während dieser Zeit erzielten Uebershüfse im Betrage von rot. 9920,30 M, sondern no< außerdem 1501,64 # auf Ergänzungs- und Unterhaltungsarbeiten an der fertigen Stre>e verwendete. Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrehaung für das mit dem 31. März 1899 abgelaufene zweite Geschäftsjahr stellt sih wie folgt :

Activa. Bilanz vom 31. Mürz 1899.

k 1A A | Kapital-Aktien-Konto Läitt. A. , , , | 5 000000 bisher aufgewendete Bausumme . . | 8 224 600/88|| Kapitak-Aktien-Konto Litt. B. . . | 3500000 Effekten-Konto : O cganisationt-Konto 4554 Bestand 419 375/80}| Conto à nuovo: Kassa-Konto : Rü>stellung der Eifenkahnabgabe . 641 Bestand 153 Erneuerungsfond2-Konto : l Mobilien-Konto : NRüd>lagen per 98/39 lt. Regulativ 50 810/06 Bestand x 360 Reservefonds-Konto: Garantie-Zahlungét-Konto der Kreise . 122 500 1/10 bom Anlagekapital 8 500|— CON Ba R unges vorbehaltlich der Bilanz-NRefervefonds-Konto: J üderstattung gemäß $ 5 des Gesell- d 1/9 s D Io as 1957/63 syertrages onto-Korrent-Konto:

BIE ges) div. Kreditores 41 472/58 Gewinn- und Verlust-Konto: | Gewinnzablung . . . F 36 553,85 Garantie der Kreise „, 122500—| 1590538

(ofr. Anmerkung bei den Aktiva) | 8 766 990/10

Credit,

nq gegen

Passiva.

Eisenbahnbau- Konto:

F T66 990 Toll Gewinn- und Verlust-Re<hnung am 31. März 1899.

“M |9 E « 4 An Conto à nuovo: Per Eisenbahn-Betriebs-Konto : Zurückgeftellte Gisenbahnabgabe 641 Betriebs - Uebershuß A 98 462,55

Gewinn i 4686 558.85/1:36 553 Ernzue-

: ò rungSe- : Brrictina E | fonds . 650810,05

- Reseryz- e N IO O ER M 25 000,— fonds , _„ 8600,— 59 310,05

_— LUBGRSO 439 192,90 | Bilanz-Reservefonds . 1957,63 |37 194/87

37 194/87 37 194187

Debet.

« Gewinn-Vortrag

Vermerk. è Außerdem haben die an der Zinsgarantie bethei- ligten Kreise 34% für die Stamm-Aktien über 4 3 500 000 auf Grund privatre<htlißen Sonder- abkommens mit A 122 600 zu zahlen Für geliehenes rollendes Material wären an die Gesells<aft Lenz & Co. nah den ursprüng- lien Abmachungen 32 479,71 A zu zablen çewesen, do<h hat die Gesellschaft unter Ermäßigung des Miethtpreises nur einen Betrag voa 19 868,71 M hierfür beanspru<ht. Infolge dessen konnte für das Ge- shäftéjahr 1898/99 eine Dioidende von F 9/9 auf die Vorzugs-Aktien zur Vertheilung gelangen. ri Der Bau der Bahn ift von der Gesellshaft Lenz & Co. G. m. b. H. in General-Gntrep! e ausgeführt, während die betheiligten Kreise für eine Pauschalsumme den Grunderwerb übernommen ba id, Die Gesellschaft Lenz & Co. G. m. b. H. hat die Berliner Handels. Gesellshaft, das Bankhaus S. E d‘ rôder und das Bankhaus E. Heimann, welche das gesammte Grundkapital bis auf einen geringfügigen Betrag gezeichnet haben, an dem Gewinn des Bauge|<häfts betheiligt. ? i Lai Die landespolizeilihe Abnahme der Babn und die Eröffnung des Betriebes erfolgte au de Hauptstre>- am 5 Februar 1898 füc den Personenverkehr und am 10: Februar 1898 für den agg verkehr; die Ab¡weigungen von Görchen na< Gostkowo und von Görchen nah Pakoslaw wurden 15, Mai 1898 dem Betrieb übergeben. -

Rückständig sind nc< folgende Bauaüsfübrungen : / :

1) ¡wei Wegeunterführungen in Piskorsine. Baukosten 15 000 4 Die Herftellung is n nicht erfolgt, weil die Betheiligten zunähst geneigt waren, an Stelle des L E Unterführunzen ih für die Wirthschaftsershwernifse durh ein Kapital abfinden zu Me Schließlich zershlugen sih aber die bezüglichen Verhandlungen, sodaß im Frühjahr Sommer d. Is. mit der Bauausführung begonuen werden wird; uod der Oderhafen in Steinau. Laakosten 195000 A Erst im Herbst v. Fs. e f it weitläufigen Verhandlungen die Strompolizeierlaubniß zu erreihen. Mit dem Z dann au sofort begonnen worden, jedo< wurden die Arbeiten im Dezember dur a tritt von Frost und Hochwasser unterbrochen. Sie werden im Frühjahr wicht 2 genommen werden, fodaß der - Hafen im Herbft dem Verkehr wird übergeben können. ¿

Der Beginn der von den Kreisen übernommenen oben erwähnten Gewährleistung für La theilung einer Dividende von 34 %/o p. a. auf die Stamm-Aktien B, ift auf den 1. April 189 B “fried Die Gesellschaft hat den Betrieb der Bahn auf die Dauer von 20 Jahren von der

15. September l L n BCEGGZ: 1897 der Gesells<aft Lenz & Co. G. m. b. H

eröffnung ab dur< Vertrag vom / nur per 1. April

Verbin bhertrage, Bas Ablau! dieies E es B eNe Theilen frei, mit einjähriger, ulàä ündigungsfrist das ragsverhältniß zu Iösen.

N Die Betriebéführerin dae den Betrieb für Rehnung der Eisenbahngesellschaft und bes aus den Einnahmen sämmtliche Betriebsauëgaven, mit Ausnahme der persönlichen und sah ion, der der Zentralbetriebsleitung, d. h. derjenigen, wel<he aus den Geschäften der Ober-Betriebs- Infpell,0n- zt

Minifters der sfentlihen Arbeiten die Rü>lagen so lange unterbleiben, als der Fouds nicht um eine volle Iahresrü>klage wieder vermindert ift.

Maschinen-Inspektion, der Verkehrs-Kontrole und der Hauptkasse entftehen. Die leßtgedahten Koften die Gesellsdaft Lenz & Go. G. m. b. H. Sie erhält als Entgelt für ihre Leistungen den zehnten Thell

becihufses der gesammten Betriebs-Einnahmen über die Betriehs-Ausgaben einsYließlih der geset- ea Rä>laaen. Der alsdann verbletbend- U-bershuß ift ax die G-sellshaft ain G geses

Die Tarife werden von der Betriebsführerin festzeseßt, jedoh mit dec Einshcänkung, daß die jeyigen normalen Tarife der östlihen Preußishen Staatsbahnen hôHstens um 25 9% übers<ritten werden dürfen. Sobald aber für das gesammte Anlagekapital zwei Jahre hindur cine mindestens 4 prozentige Perzinsung erzielt ist, foll die Herabseßung der Tarife auf die normale Höhe der östlihen Staatsbahnen zulässig sein. Außerdem unterliegt nah Ablauf der ersten 6 Jahre nah dem auf die Eröffnung der Bahn folgenden L Finne die Feststellung und die Avänderung der Tarife der Genehmizung der staatlichen

tsbehörden. i: Í Aufsih Macht der Staat von seinem ihm geseßli< zustehenden Ankaufsre<ht Gebrau, so hat die Be- tricböführerin, E U GR gung Eau praYe an die Eisenbahngesellschaft, es sei denn, daß fie Zuschüsse

em Belriede ge E . z k n d Für die Erfüllung ihrer Verbindlihkeit hat die Betriebsführerin in Höhe von 500 000 4 Sicherheit gestellt; die Betriebsführerin is vertragsmäßig berechtigt, das gestellte Unterpfand umzutauschen, und zwar U. a. auch gegen Aktien der Liegnit-Rawitscher Eisenbahn zum Tageskurse.

Die Gesellschaft besißt 7 Lokomotiven, 22 G-Wagen und 96 O-Wagen; da bei der fteigenden Entwi>elung des Verkehrs dieses Material für die Bedürfnifse des Verkehrs niht ausreicht, hat die Betriebsführerin der Eisenbahngesell<haft das Erfagmaterial im Werthe von ca. 520 000 4 gegen Zahlung ciner Jahresmiethe, welhe 5 %/o des Neuwerthes dieses Materials beträgt, bis Ende 1900 geliehen.

Ina den ersten zehn Monaten des laufenden Geschäfttjahres stellten sh die Betriebseinnahmen auf 390 265,— 4, gegen 356 461,71 4 im gleihen Zeitraum des Jahres 1898/99 bei einer unveränderten Betriebslänge von 128,64 km. Dabei ift für die Monate September 1899 bis Januar 1900 die provisorishe Einnahme in Ansag gebracht.

Rawitsch, im Februar 1900.

Liegnitz-Rawitscher Eiseubahn-Gesellschaft.

Nachdem auf Grund des vorstehenden Prospektes Nom. 4 5 000 090,— Vorzugs-Aktien A. Nr. 1—F5000 und Nom. 4 $8 500 000,— Stamm-Aktien V. Nr. 1—3500 der Liegniß-Rawitscher Eisenbahn-Gesells<haft zum Handel und zur Notiz an der Berliner Börse zugelassen worden find, werden hierdurb Nom. 4 3300 000,— Stamm-Aktien W. der vorbezeichneten Gefellshaft zu na<ftehenden Bedingungen zur Subskription aufgelegt: 1) Die Zeichnung findet , : Donnerstag, den 22. März d. J., in Berlin bei der Berliner Handels-Gesellschaft und dem Bankhause S. Bleichröder, in Breslau , , p E. Seimann wäbrend der bei jeder Stelle üblihen Geshäftsftunden auf Grund cines bei den Stellen erhältliden Anmelde-Formulars statt. Früherer Shluß der Zeichnung iff dem Er- messen jeder Stelle vorbehalten.

2) Der Zeichnungspreis beträgt 924 %/o zuzügli<ß 34 9% Stüdzinsen vom 1. April cr. bis zum Abnahmetage.

3) Bei der Zeichnung is auf Verlangen der Zeicherstellen eine Kaution von 5 % des ge- zeihneten Betrages in Baar oder in solchen Effekten zu hinterlegen, wel<he von der betreffenden Stelle als zulässiz erahtet werden.

4) Die Zutheilung, welche sobald als mszlich na< Schluß der Zeihnung dur \<hriftlihe Benachrichtigung der Zeichaer erfolgt, unterliegt dem freien Ermessen jeder Zeichenstelle.

9) Die zugetheilten Stücke sind gegen Zahlung des Pceises (vergl, Nr. 2) vom 1. bis 10, April cr. abzunehmen.

Zugleich werden die Vorzugs. Aftien A. an der Berliner Börse in den Verkehr

gebra<ht werden. S, Bleichröder.

Vexlin und Breslau, im März 1900.

Berliner Handels-Gesellschaft. E. Heimann.

[93692] Straßen-Eisf enb ah n-Gesellschaft in Hamburg.

Neunzehnte ordentliche Generalversammlung.

Die Herren Aktionäre werden hierdur< zu der am

Donnerstag, den 5. April d. Js, Nachmittags 2!/, Uhr,

im Saale Nr. 14 der Börsenhalle hierselbft ftattfindenden L®9, ordeutli<hen Geueralversammluug der Straßen-Eisenbahn-Gesellschaft

in Hamburg eingeladen. Tagesordnung :

1) Vorlage des Geschäftsberihts des Vorstandes neb Gewinn- und Verluftre<nung und Bilanz, sowie des Berichts des Aufsihtsraths.

2) Beschlußfassung über die Bilanz und Gewinnvertheilung.

3) Ertheilung der Entlastung des Aufsihtéraths und Vorstands.

4) Antrag des Vorstands, dem $ 2 der Statuten folgende Worte hinzuzufügen: „Bei einer etwaigen Vermehrung des Grundkapitals ift die Ausgabe von Aktien zu einem höheren als dem Nominalbetrage statthaft“.

5) Wahl zweier Mitglieder des Aufsichtsraths.

: _ Diejenigen Aktionäre, welche aa der Generalversammlung theilnehmen wollen, werden ersucht, ihre Aktien mit Nummernverzeichniß, wozu Formulare bei den Anmeldestellen verabfolgt werden, späteftens his zum 3. April d. Js., Abeuds 6 Uhr, entweder bei der Gesellschaftskafe, Hamburg, Falken- ried Nr. 7, oder bei einer der nahfolgenden Stellen :

in Hamburg bei der Filiale der Dresdner Bank in Hamburg,

in Berlin bei der Dresduer Bauk,

in Berlin bei Herren Boru « Busse,

in Frankfurt a. M. bei Herren von Erlanger & Söhne,

zur Abstempelung vorzulegea. Der gedru>te Jahresbericht ist vom 20. März d. I. ab in dem Burcau der Gesellschaft, Hamburg-Eppendorf, Falkenried Nr. 7, in Empfang zu nehmen. Hamburg, den 17. März 1900. Der Vorftand.

1% Neue Vorschuß-Anstalt zu Fürstenberg i. Meekl.

Gewinu. Gewinn- und Verlust-Rechnung bro 1899, , Verluft.

Ï e M | M“ S L Nen auf Vorschüsse 2045611] 1) Zinsen auf Anleihen 7514/94 3 Dinsen auf Effekten 8 850/70] 2) Zinsen auf Spareinlagen 702/23 Zinsen bis 31. Dezember 1899: L infen auf Konto-Korrent-Einlagen . 160 a. auf die 1900 fälligen Wechsel 4) Zinsen auf Effekten 1834 b M 3 273,36 5) Veponierte Zinsen aus 1899. . , .| 1789 auf die Effekten . 2746,48 6) Den Spareinlagen zugeschriebene 4) Bankguthabenzinsen Siusén 6 500/43 Í ir8gewinn 7) Den Konto-Korrent-Ginlagen zuge- ) Dispositionsfonds (eere Sia 981189 3) Kursrü>gang am 31. Dezember 1899 | 10 934/65 9) Die im Jahre 1898 eingestellten Zinsen zu 3 der Einnahme 5 842/94 10) Auslagen und Verwaltungskoften . . | 2502/71 11) Bankguthabenzinsen 115/35 12) Gewinn _2 183/32

41 062/65 Passiíva.

i

41 062 65|

—etiva, Vilanz am 31. Dezember 1899.

1) Vors<ü “M 3 ; R S E arie ens reditoren 2 Efek üsse 318 184/97] 1) Darlehßen-Kredit 280 117/28

3 Mobil « « «| 27167610} 2) Spareinlagen # 222 080,03 en , 950|— Denselben zugeshriebene Zinsen. , 6500,43 | 228580

4) i Lg i B

drlen u 1 und : 3) Konto-Korrent-Einlagen 4 97 721,14

i Verluft-Rehnung e o19lid Denselben zugeschriebene Zinsen . | 58703

O Ragguthabim | 4313/80] 8) Megentavital 7418 Htienfavital | 90 000! & Deponierte Zinsen:

)) Kafenbestand © | 298 219/83 a. aus 1889 , #4 1789,53

b. aus früheren Jahren .... , 576,64 2 366/17

7) Gewinn- und Verluft-Rechnung . . . . | 2183 649 364

649 364/04 Fürftenberg, den 31. Dezember 1899, Der Vorftand der Neuen Vorschuß-Austalt.

0047 Deutshe Dampfshifffahrts - Gesellschaft „Fosmos““.

Nachmittags Sb Uhr, in der Böcsenhalle, Saal 14,

Abftempelung der Aktien zu erhalten. s<aft, Nöding8markt 24, I, entgegen zu nehmen. Hamburg, den 16. März 1900.

Tagesorduung :

J Vorlage des Geschäftsberichts und der Bilanz. , Statutenmäßiae Wahlen.

Eintriitskarten uud Stimmzettel sind am 16., 17. und 19. März a. 9 und 12 Uhr, bei dem Notar Herrn Dr. Aiher, Großer Burstah 8,

27. ordentlihe Generalversammlung am Dienstaz, den 29, März 1900,

c., Vormittags zwischen I, Hamburg, gegen Vorzeigung und

Der Geschäftsberiht und die Bilanz find: am Bureau der Gesell-

Der Vorftaud.

Ion) Norddeutsche Bank in

Hamburg.

In Gemäßheit des Art. 12 des Statuts vzröffentlihza wir nahstehend die auf den 31. De- zember 1899 abges{<lofsene, von der Generalversammlung genehmigte Bilanz und Gewinn- und Verlust-

Samburg, den 15. März 1900, Die persönli haftenden Gesellshafter dezr Norddeutschen Bauk in Hamburg : Schin>kel. G. Russell. Lent. Schoeller.

Bilanz am 31. Dezember 1899.

Rechnung.

A. von H

Activa.

Kassa und Guthaben bei der Reichsbank . .. Hiesige Wesel Auswärtige Wechsel . . Bestand an eigenen Werthpapieren, ein- {ließli d. Konfortial- Betheiligungen . . . Dauernde Bethbeiligungen bei Bankinstituten u. Kommandit-Betheili- gungen Darlehen gegen Unter- pfand Hiesige Debitoren in laufender Rehnung . Auswärtige Debitoren in laufender Rehnung, eins<ließli4 Aval- Debitoren Immobilien-Konto .. Bank-Gebäude in Ham- burg und Harburg Inventar

Gewinn.

Auf Zinsen-Konto und hiesige Wechsel. . . Auf Konto auswärtiger Wechsel Auf Werthpapiere, Kon- fortial- und Kom- manditbetheiligungen Auf Kassa-Konto . . Auf Provisions-Konto . Auf Immobilien-Konto Auf verfallene Dividen- densheine von 1893,

ansemann.

h. 3 734 928

13 345 360 32 175 460

16 538 577

8 068 956 17 531 641 28 542 875

40 753 691 833 218

1 000 0009

5 000 162 529 710

#6 A

_—

2 248 213/49 1144212/82

1138 109/86 19 919/91 131121379} 32 624/06

30¡—

5 894 323/93

S Kommandit-Kapital: 40000 Antheile à M6 1000 491} Baareinlage d. persönlich haftend. Gesellschafter 78} Allgemeiner (geseßliher Kapital-)Resecvefonds 08] Befondere Neserve Beamten-Pensions- und Unter- ftüßungsfonds 525 062,07 Hierzu Ueberweisung a. d.Gewinn- u. Verlustre<nung von 1899 . . 40969 34

Hiesige und auswärtige Kreditoren für ver- E A iefige Kreditoren auf Giro-Konto . . 47 tesige Kreditoren in laufender Re<nung . ü uswärtige Kreditoren in laufender ReGnung „h Sva Bewvil pval-Berpflihtungen 54} Zinsen-Vortraz auf 19C0 Unkosten-Konto: Noch zu zahlende Unkoften | Nicht erhobene Dividenden 39 99/0 Divid. a. 46 40000020 Kommanditantheile 3 | Desgleichen auf die Baareinlage der perfön- 18) Ti haftenden Gesellschafter Tantième des Auffichtsraths —}} Gewinn-Betheiligung der persönlich haftenden s Gesellschafter

Passiva.

t 40 009 000} 1 200 000 1135 000 1135 000;

566 031

21 386 678 17 982 974 1138 255 40 267 419 29 749 478 3032018 446 852 134 191

67

3 600 000

108 000 161 935

485 806/75

rel

Gewinn- und Verlust-Rechuang 1899,

Verwaltungskoften eins<ließli< Tantième der An- gestellten, Abichreibung auf da3 Inyentar und Inftandhaltung des Gebäudes

Ginkommenfteuer für 1899

Abschreibung auf zweifelhafte Forderungen . ..….

Zu vertheilender Gewinn

Von diesem Betrage entfallen auf:

den allgemeinen (geseßlichen Kapital-)

| Reservefonds die besondere Reserve

9% Dividende auf #4 40 000 000 Kommandit- Antheile

Desgl. auf die Baareinlage der per- fönlih haftenden Gesellschafter

Tantième des Aufsichtsraths . ,

Gewinn- Betheiligung der persönlich

_ _Hhaftenden Gesellschafter . . ,

Uébertbeisúng an den Beamten-Pen- fions- und Unterstüßungsfonds . . .

108 000,— 161 935,58

485 806,75

40 969,34 4886 711,67

162 529 7101/56 Verlust. # |4

634 126/83 238 404|— 135 081/43 4 886 711/67

| |

| |

5 894 323/93

A. v.

(93026) Norddeutsche Bank in

Wir bringen hierdur< in Gemäßheit $ 244 H.-G.-B. zur Anzeige, day in der heutigen General- versammlung der Kommanditisten der Norddeutschen Bank in Hamburg zu Mitgliedern des Auffichts- raths erwählt worden find:

Hamburg.

Herr Ad. Vorwerk, Staatssekretär a. D. Dr. von Jacobi, Heinrich Freiberr von Ohlendorff, ermann Nobinow,

enry

Willink.

Hamburg, ven 15. März 1900.

Die persönlich hafteudeu Gesellshafter der Norddeutschen Bank in Hamburg: Hansemann.

Schinkel. Rufsell. Lent. Schoeller.

[93027] Activa.

Vilanz p. 31. Dezember 18829,

1) Grundftü>8-Konto 2) Gebäude-Konto : Rebertrag von 1898

Zugang

3) Maschinen-Konto : Uebertrag von 1898 Zugang

a. 79/6 Abschreibung

4) Inventarien-Konto : UVebertrag von 1898

10%/% Abschreibung

5) Beftände 6) Effekten-Konto

8) Kautionen-Konto 9) Kassa-Konto 10)- Konto-Korrent

Sa. . 333785,34|

19%/ Abschreibung - 3 337,— |

Sa. . 144741,31 . 10131,— |

26 231,39 . 2623,—

7) Konto Awmortifierte Aktiea .

M . 329 923,32 3 862 02

. 136 188,10 8 553,21

. 24 870,50 1 360,85

Vilanz-Konto.

Paassiíva.

b Î 214 621/55] 1) Aktien-Kapital .

3) Hypotheken-Konto I1

4) Obligations- Zinsen-Konto

6 Di Ae E Raa O

330 448134 iépositions-Fond3-Konto . .. G | 7) Reservefonds-Konto

8) Fonds zum Rückkauf von Aktien

9) Obligations. Tilgungs-Konto . .

10) Hypotheken-Amortisations-Fonds- Konto

134 610/31} 11) Stiftungs-Fonds-Konto

12) Gewinn

Vorgeschlagene Gewinn-Vertheilung:

5% Reservefonds ($ 20) A 567,—

Hypoth.-Amortif. Fonds , 800,—

23 608/35} Diepositions-Fonds , . „, 1500,—

947|30}| 34 °/o Dividende für

450 238000 A .. .. , 8330—

12 000|<{[| Vortrag 147 66

30|/— 386/72 3 704/05

720 806/62

Gewinn- und Verlust-Kouto.

2) Hypotheken-Konto I (Obligationen)| 350 000|—

Sa. M 11 344,66

M * 250 000

80 000 70

805

1 500 618 21 909 944|—

800 2815 11 344

720 806

3) Abschreibungen 4) Reingewinn

A. Buttermann. G. Bollow. Schwabe.

1) Betrieb3- u. Verwaltungs- Ausgaben D L Ce

i s! 69 781/44 3 Vortrag von 1898 15 442/031] 2) Bäder-Einnahmen 16 091|—} 3) Miethen

11 344/66

Breslau, den 12. Februar 1900. Der Vorstand des Breslouer Hallenschwimmbad Actiengesellschaft. Dr. med. Gugen Kabierske. Georg Kallenbach. Nevifious-Kommission des Auffichtsraths... Benno Leitgebel. Theodor S<warz.

112 659/13 Breslau, den 12. Februar 1900,

übereinstimmend gefunden

W. EChardt.

“A S

682 109 576 2 400

112 659

Vorstehende Bilanz geprüft und mit den Büchern.

A. Woywode.