1900 / 72 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ueber die Sorge, daß dem Grundbesißer ein Gewinn aus dieser Vor- lage zufließe, kann ich ibn beruhigen. Die Herren links \arbeiten nur mit Worten für den kleinen Grundbesig. Arbeiteten fie mit Thaten, so müßten sie dafür forgen, daß nicht der Unternehmer den Gewinn in die Tasche \tcckt Gerade die Linke vertritt immer den Unter- nebhmerstandpunkt. Der Westen hat eine viel ältere Kultur als der Often, aber der Großgrundbesiß im Osten wird viel besser bewirth- haftet als der Kleinbesip im Westen. Wir wollen keine Bauern legen, im Gegentheil, wir wollen dies verhindern dur dieses Gese.

Damit schließt die erste Berathung. Die zweite wird im Plenum erfolgen.

Zus ersten Berathung steht noch der Geseßentwurf, betreffend die Umgestaltung der direkten Staatssteuern in den Hohenzollernschen Landen.

Abg. Hodler (Zentr.) beantragt, die Vorlage derselben Kom? mission zu überweisen, der die andere Vorlage über Hohenzollern über- wiesen worden ist.

Geheimer Oter- Finanzrath Dr. Struß weist darauf hin, daß es nothwendig sei, die Reform der preußischen direkten Steuern von 1891 und 1893 auch auf die Hohenzollernschen Lande auszudehnen. Von der ursprünglih beabsihtigten Einführung der Stempelsteuer sei auf Wunsch der Hohenzollernshen Vertretung abgesehen worden,

Die Vorlage wird der im Antrage des Abg. Hodler be- stimmten Kommission überwiesen.

Schluß 2/4 Uhr. Nächste Sizung Donnerstag 12 Uhr. (Kleinere Vorlagen und Petitionen.)

Literatur.

F.F. Weltgeschichte. Unter Mitarbeit von dreißig ersten Fach- gelehrten herautgegeben von Hans F. Helmolt. Acht Bânde in Halbleder gebunden, Pr. je 10 A Vierter Band: Die Rand- länder des Mittelmeers. Mit 8 Karten, 7 Farbendrudcktafeln und 15 \chwarzen Beilagen. Leipzig und Wien, ibliographis@es Institut. X, 574 Seiten; greß 89, Der vorliegende Band ift nah der Ausgabe des ersten Bandes zunächst erschienen und somit der ¡weite der bis j.8t bekannten. Sein Gegenftand sind die Rand- länder des Mittelmeers; er führt von West-Asien, deffsen Geschichte dem dritten Bande zugedacht ist, hinüber nah West-Europa, dessen Betrachtung in dem fünften Bande beginnen soll, und verdient daher nah des Herausgebers eigener Bemerkung auch die bildlihe Be- zeihnung „Auf der Schwelle vom Orient zum Occident*. Die Ver- bindung des Ostens mit dem Westen herzustellen ifff nach einem furzen Vorwort der Zwick des einleitenden Abschnitts „Der innere geshichtlihe Zusammenhang der Mittelmeervölker“, den der verstorbene Reichsgraf Eduard von Wilczek verfaßt und der Herausgeber Dr. Helmolt überarbeitet hat. An diese Uebersiht (1) {ließen sih folgende Einzeldarstellungen an: 2) Die alten Völker am Schwarzen Meer und am öôstlihen Mittelmeer. Von Dr. Karl Georg Brandis (Charlottenburg). 3) Die Entstehung des Christenthums und seine östlihe Entfaltung. Von Professor D._ Wilhelm Walther (Roftock). 4) Nord-Afrika. Von Dr. Heinrih Schurß (Bremen). Es folgen dann in Süd-Europa, ebenfalls von Osten nah Westen: 5) Griechen- land. Von Profefsor Dr. Rudolf von Scala (Innsbruck). 6) Die Urvölker der Apenninenbalbinsel. Von Profejor Dr. C. Pauli. 7) Ftalien und die rômische Weltherrschaft. Bon Professor Dr. Julius Jung (Prag) und 8) Die Pyrenäische Halbinsel. Von Dr. Heinrich Schur. Während die \panish-portugiesishe Geschichte bis in die neueste Zeit hinein verfolgt und somit in dem vorliegenden Bande bereits erledigt worden is, mußte für die Balkan- und die Apenninen- halbinsel der Grundsay der ör:lihen Anordnung durhbrohen werden: hier ift die alte Geshihte eben fo inhaltreih, daß für die Be- trahtung der neueren Zeiten in diesem Bande kein Naum mehr blieb. Daher is hier nur die griechische Geschihte (bis auf Alexander den Großen) und die rômishe (bis auf Justinian) bebandelt; die Geschichte des byzantischen Reichs und seiner Erben sowie des neueren Italiens foll in den beiden folgenden Bänden er- zählt werden. Gin ausführliches SFnhaltsverzeihniß am Anfang des Bandes sowie ein mit größter Sorgfalt gearbeitetes Namenverzeichniß (24 Seiten) am Ende jeßt den Leser in stand, si über jede Frage \hnel) zu unterrichten. Auch diefer Band ist aufs reiste mit An- \{hauungsmitteln ausgestattet, Von den Tafeln in Farbendruck seien hervorgehoben: die griehischen Alterthümer aus der mykenischen und der homerishen Zeit (nah den Originalen des Athener Museums gemalt), die etrurishen Alterthümer (jeßt im Louvre zu Paris), ferner die Alexanderschlach1“ (nah dem aus Pompeji stammenden Mosaik im National-Museum zu Neapel), die Ueberreste des Hauses des Banquiers 2 Caecilius Jucundus zu Pompeji und der thronende Christus (Mosaik in der Sophien-Kirhe zu Konstantinopel). Von den 15 Tafeln in Holzsbhnitt werden dem Altertbumésfreuade besonders folgende willfommen sein: die Hochstadt von Pergamon, Athen und feine Akropolis, Reste der Servianischen Mauer, das Römische Forum in zwei Ansichten und Römische Bauten aus der Kaijerzeit. Außerdem sind sieben farbige Karten und ein Stammbaunm des julisch-claudishen Hauses beigefügt. Ja passender Auswahl und ansprehznder Form tragen hier berufene Gelehrte die Ergebnisse ernster wissenschaftlicher Arbeit vor; der L:ser spürt die sichere Hand des Führers, der in feinem Forschungsgebiet zu Hause ift und von der verwirrenden Vielbeit der geshihtlihen Erscheinungen den Blick auf das Wesentliche und Bedeutungevolle lenkt, auf das, was aus dem Einst in die Gegenwart hineinragt. Das stete Augen- merk der Erzähler auf die Verknüpfuna des Alten mit dem Neuen muß als ein besonderer Vorzug dieser Weltgeschichte gerühmt werden ; auch die starke Betonung des GBesichtspunkts, daß Land und Leute zus sammengehören, giebt der Darftellung einen eigenen Reiz.

Die Eisenbahn-Verkehrsordnung vom 26. Oktober 1899 Von Dr. F. Gorden, Amterichter in Hamburg. Nebst einem Anhange, enthaltend den Text der neuen Eijenbahn-VerkechrÞ- ordnung. Verlag von I. U. Korn, Breslau. Preis geh. 1,80 4 Am 1. Januar 1900 is an Stelle der früheren die neu2 Verkehrs- ordnung vom 26. Oktober 1839 in Kraft getreten. Sie wurde noth- wendig dur tas neue Bürgerlihe Geseßbuch und das neue Handel8- geseßbuh, deren Grundsäye, Institutionen und Auédruckéêrweise sie sich zu eigen machen mußte. Ebenfo war es geboten, sie mit den Vor- riften d:8 internationalen Uebereinkommens über den Eisenbahn- fractverkehr in Uebereirstimmung zu bringen. Dadurch ergaben ih vielfahe Aenderungen in formeller und materieller Hinsicht, deren Wesen und Bedeutung gegenüber dem früheren Recht in der vors liegenden Schrift erläutert werden. Die Beifügung des Textes der neuen Verkehréordnung nebst Anlagen macht die Sthrift zur praktishen Benutzung für Alle geeignet, die sih mit dem Eisenbahnfrachtverkehr ¡u befassen haben.

Unter dem Titel „Graf Hellmuth von Moltke, der S@lahtendenker des deutschen Volkes in großer at“, hat Dr. Heinrih Rocholl, Konsistorialrath und Militär-ODberpfarrer des K. Armee-Korps in Hannover, ein Charakter- und Lebensbild des be- rühmten Strategen entworfen und im Verlage von Karl Meyer (Guftav Bre N Hauvy over und Berlin erscheinen lafsen. Die einzelnen liebevoll ausgeführten Züge des Gharakterbildes kennzeihnen fih dur folgende Kapitelübershiiften: Was alles Moltke uns Deutschen gewesen ift ; Aus Moltk:'s Kindheit und SFünalingtalter; Moltke als preußischer Offizier in seinen Lern- und Wanderjahren; Moltke als General- Stab2chef in den Kriegéjahren 1864—1871; Bis ins neanzigste Lebensjahr Die kleine mit Porträts und anderen Abbildungen aus- geftattete Shrift ift für die am 26 Oktober d. I. bevorstehende Hanrertjahr-Feier des Gerurtstages Moltke’s bestimmt und eignet ih wegen ihrer fcischea, volfsthümlichen Darstellung des Lebensganges dez Helden zur Vertheilung an Kriegervereine, Schulen 2c. (Pr. 30 4, in Partien billiger.)

Der goldene Käfig. Stauspiel in vier Akten von gelie Philippi. Breslau, Shlesische Verlags-Anstalt von S. hottländer. Pr. geh. 2 4 Mit großem Geschick hat der Verfasser in diesem Schauspiel, welches bis vor Kurzem öfter im Repertoire des Berliner Theaters erschien, aus einem an sih nit neuen Motiv durch unerwartete Wendungen der Handlung, bühnengerehten Aufbau und interessante und sympatbishe Charaktere starke dramatishe Wirkungen gezogen. Er liefert damit den Beweis, daß er au ohne Zuhilfenahme äußerliher Reizmittel aus eigener Kraft das Theaterpublikum zu spannen und fortzureißen weiß. Auch bei der Lektüre versagt dieser Eindruck nicht.

Maler Figge. Eine Ca aus dem Künstlerleben. Von Georg Nordensvan. Aus dem Shwedischen überseßt von E. Stine. Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt. Pr. geh. 2 4 In geist- und humorvoller Weise schildert der Nersalter das Leben und Streben des lustigen chwedischen Künstlervölkhens in Stockholm und in Paris, der hohen Schule des modernen Malers. Die liebens- würdige Hauptfigur des Bus, der geniale Figge, „eine Personifikation jener starken, unbändigen Lebensfreude, die sich niemals knicken läßt“, ist ein Meisterftück der Charakterschilderung. Die beste der vier Er- zählungen, aus denen das Buch besteht, ift die letzte: „Was aus Figge wurde“, die in ihrem warmherzigen, gemüthvollen Ton und in ihrem föftlihen Humor lebhaft an die Schöpfungen Friß Reuter?s erinnert. Das in Schweden ¿u großer Popularität gelangte Buch dürfte auch in Deutschland dankbare Lefer finden.

Im Lindenhof Lob der Armuth Die Mutter- aottes von Altötting. Drei Erzählungen von Adolf Palm. Stuttgart, Deutshe Verlags-Anstalt. E geh. 3 4 Die in dem vorliegenden Bande vereinigten Novellen sind feingestimmte Werke der GrzZ¿blungéfunfst, die leiht d:n Weg zum Herzen der Leser finden. Der Verfasser hat die Konflikte, die er schildern will, mit sicherer Hand ausgewählt und bewährt in ihrer Darstellung den Künstler, der seinen Gebilden ftets das Licht und die Farben der Wirklichkeit zu verleihen weiß, mag er uns nun in die Kreise der gesellschaftlichen Welt einführen oder das Volkéleben im süddeutshen Hochlande zum Vorwurf wählen.

„Dôs giebt!" Münchener Humoresken von Maximilian Krauß. Mit einer Einführung von Benno Rauchenegger. Stuttgart, Deutshe Verlags-Anstalt. Pr. geh. 1 A Zu ergöß- [idem Ausdruck gelangt die Eigenart Münchener Volksthums in diesen vierzehn Humoresken, die Maximilian Krauß unter obigem Titel vereinigt hat. Aus der Fülle origineller Gestalten, wie sie die Ssarstadt bietet, hat der Verfasser mit glüdcklihem Griff eine Reihe besonders erheiternder Figuren herausgehoben und mit sicheren Strichen gezeihnet. So erbeiternd die einzelnen Individuen si aus- nehmen, fo find sie doch von Karikatur weit entfernt und zeigen durchweg den anheimelnden Charafterzug treuberziger. Gemüthlihkeit, der dem Münchener Volksshlag eigen ist. Auch läßt manche der liebenswürdigen Skizzen unter dem Gewande des Stalkhaften das tiefere Empfinden gewinnend bervorleuhten. 2

Das neueste Heft (17, 48. Jahrgangs) der Familienzeitshrift „IFllustrirte Welt“ (Stuttgart, Deutsche Verlags-Anstalt; jähr- lih 28 Hefte zu 30 -§) enthält einen „Ghrentage deutsher Seemacht“ betitelten Aufsaß, in welhem die einstige Bedeutung der deutshen Hansa und ihrer au2gedehnten Handelsbeziehungen anshaulich und klar geschildert wird. Die dazu gehörigen Abbildungen sind dem Pracht- werk „Deutschlands Ruhmestage zur See, zwanzig Bilder aus der deutschen Seekrieatgeshihte in Kupferlichtdrucken nah Gemälden von Hans Petersen“ (Verlag von F. F. Lehmann in München) entnommen. Außerdem bringt das Heft die Fortsetzung der Novelle „Herzens- prüfungen“ von Alexander Römer und der Erzählung „Puyioli“ von Jules Claretie sowie einen belehrenden und interessanten Artikel ,Edel- steingeheimnifse" von Theo Seelmann. Aus dem mannigfaltigen Bildershmuck seien hervorgehoben die großen ganzseitigen Holischnitte bezw. Text-Illustrationen: „Schwäne auf der Alster in Hamburg“, “Die größte Kraftstation der Welt“, „Englische Artillerie in der Sglaþt am Tugela“, „Arabische Gaukíer“, Humoristishe Bilder und Texte, Rathschläge für Gesundheit, Küche, Haus und Hof, Räthsel 2c. bilden den übrigen Inhalt.

Handel und Gewerbe.

Die argentinishe Regierung hat, wie für Säcke aus Sackleinwand (vergl. die Notiz in Nr. 12 des „Reichs-Anzeiger3“ vom 13. Januar d. J.), nunmehr auch für Sackleinwand die zollfreie Einfuhr in Argentinien für die Dauer von aht Monaten vom 14. Dezember v. J. ab gestattet.

Der Gesammtumsaz der Reichsbank betrug im Jahre 1899 179 632549 000 M4, gegen das Vorjabr (163 39% 520 600 M) mehr 16 237 028 400 A Der Bankzinsfuß berehnet sich im Durchschnitt des Jahres 1899 auf 5 038 9/0 für Wechsel und auf 6,036 9/0 für Lombard- Darlehen. An Banknoten find durhschnittlih 1 141 752 000 A im Umlauf und 72,309/6 durch Metall aededckt gewesen. Im Giroverkehr hat der Umsaß einsc{ließlih der Ein- und Aus- zablungen für Rehnung des Reichs und der Bundesstaaten rund 155 992 Millionen Mark betragen. Am Jahres\{luß beliefen nh die Guthaben der Girokunden auf rund 385 357 090 . An Zahlungsanweisungen wurden 5139 Stüd über 105 314 355,03 M ertheilt Wechsel wurden gekauft oder zur Einziehung Übernommen 4734571 Stüd über 9 308 885 360,57 4 Darunter befanden ih 366 523 Platwehf\el über 888 814 400,47 , welche für Rechnung der Gtrokunden kostenfrei eingezogen worden sind. Von den angekauften Wechseln be- trugen 440 871 Stück je 100 A und weniger. Von den Ende De- zember 1899 im Bestande verblieben?n inländishen Wechseln waren fällig: birnen 15 Tagen 355 693 600 #4, binnen 16 bis 309 Tagen 168 752100 M, binnen 31 bis 60 Tagen 318 267 900 4, binnen 61 bis 90 Tagen 208 845 000 #4, zusammen 1051 558 600 M An Lombard-Darlehen wurden ertheilt 1479 032550 4 und blieben am Schluß ves Jahres 1899 auëgeliehen 141 675 670 M Die Wechsel- und Lombard-Anlage kat durchs{nittlich 397 765 009 M betragen. Die Grundstücke hatten am Ende des Jahres 1899 einen Buhwerth von 35 623 700 4 Offene Depots waren Ende 1899 273 585 Stück im Nennwerth von 2 862 418 840 4 in 3941 verschiedenen Effekten-Gatturgen niedergelegt. Von den ver- wahrten Werthpapieren wurden i n Laufe des Jahres 103 203 627,39 Zinsen und Gewinnantheilefür die Deponenten eingezogen und verrechnet. DerGesammtgewinn hat für das Jahr 1899 betragen 43 608494,32 M Davon geben ab: 1) die Verwaltungékosten mit 11 670 090,27 #, 2) die Ausgabe für Anfertigung von Banknoten von 363 253,28 M, 3) die vertragsmäßige Zablung an den preußishen Staat von 1865730 M, 4) für zu zahlende Notensteuer nah §8 9, 10 des Bankg-setzes 2847 294,14 F, 9) Verlust beim Ver- fauf des fruheren Bankzrundstücks in Köln 100009 A, 6) für einen Kassendefekt bei der Reichsbankstclle in Glogau 50 747,89 M, zusammen 16 897115,58 M Gs bleibt daher ein Reingewinn von 31711 378 74 M Davon erhalten: die Antheils- eigner 349% von 129000000 Æ aleich 4200090 Æ, und von dem Ueberreste von 2751137874 # tie Reichskasse 19 133 534,06 4, die Antheilseigner 8 377 844,68 M. Zu dem Gewinn der Antbeilseigner von 8 377 844,68 Æ treten hinzu die am Sthlusse des Jahres 1898 unvertheilt gebliebenen 9257 35 M, sodaß fih 8 387 102 03 M ergeben, wovon auf jeden Antheilihein der Reichsbank als NReitdividende 209,40 (, mithin auf sämmtliche 40 000 Antheile 8 376 000 A entfallen und de: Rest von 11 102,03 M der späteren Berechnung vorbehalten bleibt. Hiernach erhalten die Antheilseigner für das Jabr 1899 auf jeden Antheil von 3000 # zu der bereits empfangenen Dividende von 105 4 noch 209,40 M Nest- dividende, zusammen mithin 314,40 , was einen Ertrag von 10,48 9% darftellt.

Aus den im Reichsamt des Innern zusammengeste[[;,,

„Nachrihhten für Handel und Industrie®.)

Außenhandel Großbritanniens in den Monaten Jan und Februar 1900. uar Einfuhr. . Werth der Einfubr in de,

Monaten Januar u. Waarengruppen 1899 ! Febru

Lebende Thiere « . + 1211 801 1 Sée Eße und Trinkwaaren, zollfreie . 26126762 % 61247 Ef- und Trinkwaaren, zollpflichtige 3538258 4338z4 E E eee 782 747 721641 Metalle e o 4124709 4981895 Chemikalien, Farb- und Gerbstoffe 122176 1098859 E e A oa note ed 1410737 166303 Robe Spinnstofe . . . . 15 854 938 16096917 Rohmaterialien sür andere Induftrien 6046545 774438 Fapee e E C 13702220 15447182 erschiedene Artikel. . 2483833 276722 D o 251 399 235089 Gesammtwerthy . . 76799715 821607 Suite L M er Ausfuhr in den Monaten Januar u. Waarengruppen 18899 Februar Lebende Thiere. . k 138 634 131 366 Eß- und Trinkwaaren . 1616631 184664 Rohmaterialien .. . 3697541 5533779 Garn- und Textil-Fabrikate . 16 615670 18345919 Metalle und Metallwaaren . 5326605 7583363 Maschinen- und Mühlenwerk . 2801878 298358 Ce Oa o ae 750 222 879 575 Kleidungsftücke und Artikel für den per- \önlihen Gebrau... 1722603 168210 Chemikalien, chemishe und medizinische aae ao LOCO 165300 Alle anderen Artikel. 6 - 52659491 5737197 Poststücke E 359 913 4% 862 Gesammtwerth 39 729 640 46 803 ¿zl

Im Verglei zum Vorjahre hat in den Monaten Januar und Februar 1900 die Einfuhr um 5 405 007 Pfd. Sterl. = 7% urd die Ausfubr um 7 073 891 Pfd. Sterl. = 17,7 °%/ zugenommen.

Die Ausfuhr von fremden Waaren und von Waaren aus den Kolonien erreihte in den Monaten Januar und Februar 1900 eien Werth von 11057 790 Pfd. Sterl, d. i. 59 420 Pfd. Sterl. oder 0,5 % mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Im Folgenden find diejenigen Artikel, nah ihrem Werthe in Millionen Pfund Sterling, angegeben, deren Ein- oder Ausfubr in den Monaten Januar und Februar 19€0 einen Werth von 20000) Pfd. Sterl. erreichte; der Antheil Deutschlands ift da, wo er von besonderer Bedeutung war, beigefügt.

Einfuhr:

Rindvieh 1,28 Weizen 2,48 (aus Deutschland 0,12) Weizen mebl 1,33 Gerste 0,80 Hafer 0,63 PYtais 1,75 Frie Fleish 4,32 gesalzenes und sonst zubereitet:s Fleish 5,59 Butter 3,43 Margarine 0,43 Käse 0,72 kondensierte Mil 0,7 Gier0,71 (aus Deutschland 0,17) Reis und Reismehl 0,31 Fische 0,44 Obst 1,13 Schweineshmalz 0,45 Geflügel und Wild 0,55 raffinierter Zucker 1,54 (aus Deutschland 0,78) Rohzucker 1,07 (aus Deutschland 0,16) Kakao 0,43 Kaffee 0,47 Thee 2,11 Spirituosen 0,33 Wein 0,84 Taback 0,72 Kupfererz 0,24 Regulus und Präzipitat 0,44 unbearbeitetes und theilweise be arbeitetes Kupfer 0,87 Eisenerz 0,99 Blei 0,50 Schwefel- fies 0,22 Zinn 0,64 Zink 0,29 Indigo 0,28, Kokosnuf-, Oliven- und Palmöl 0,42 Petroleum 0,82 Rohtaumwolle 7 31 Flah3 0,56 Hanf 0,39 (aus Deutschland 0,04) Jute 0,68 Nobsfeide 0,20 Schafwolle 6,39 Kautshuck 1,21 Guttaperha 0.25 robe Hâute 0,57 fünstlihe Düngemittel 0,39 Holzstoff 0,35 Paraffin 0,26 Ziegen- und Schaffelle 0,66 Talg und Stearin 0,42 10h behauenes Bau- und Nugbolz 0,58 (aut Deutsch! land 0,03) gesägtes, gespaltenes, gehobeltes Holz 0,65 Bau! wollwaaren 0,91 Glas und Glaswaaren 0,599 Eisen- und Stahlwaaren 1,32 Jutewaaren 0,38 Ledec 1,52 Handschuhe 0,31 Leinengarn 0,20 Malerfarben 0,24 unbedrucktes Papier 0/49 (aus Deutschland 0,06) seidene Zeuge 1,21 seidene Bänder 0,43 sonstige Seidenwaaren 0,74 Taschenuhren 0,20 Holy waaren 0,35 Wollengarn 0,44, Wollenwaaren 1,76 Pferde 0,25 Drogen 0,21 Oelsaatkuhen 0,50 Baumwollsamen 0,6b Leinsaat 0,36.

Ausfuhr britisher Erzeugnijse.

Bier 0,29 Fische 0,29 Spirituosen 0,39 Kohlen, Koks und Briquets 4,92 (nach Deutschland 0,36) Baumwollengarn und api 1,36 (nah Deutschland 0,32) ungebleichte baumwollezt Zeuge 2,83 (nah Deutschland 0,04) gebleihte 2,24 (nah Deutid- land 0,03) bedruckte 1,84 (nah Deutschland 0,05) gefärbte 2,0 (nah Deutschland 0,04) Spiyen und Patentmaschengewebe 0,64 Baumwollen - Näb- und Stickgarn 0,60 Jutewaaren 0,26 Leinengarn und Leinenwaaren 0,94 (nah Deutschland 0,07) Seiden waaren 0,32 Kammgarn 0,82 (nah Deutschland 0,56) Alpacco und Mohairgarn 0,31 (nach Deutschland 0,21) Wollene Zeuge 1,0 Kammagarnstoffe 1,40 Wollene Teppiche 0,20 Kup!er- und Messingwaaren 0,62 Eisen-, Kurz- und Mefserwaaren 0,33 (ad Deutichland 0,02) Instrumente und Werkzeuge 0,23 Roheisen 0,91 (nah Deutschland 0,09) Stab- und Minkeleisen 0,23 Eisen babnmaterialien 054 galvanisiertes Ecfenblech 0,64 Weißtles 09,68 (nach Deutschland 0,04), niht besonders aufgeführt Gußeisen und Waaren daraus 0,92 unbearbeiteter Stabl 0, (nah Deutschland 0,09) Teleoraphendraht und Apparate 0,56 Zinn, Blei und Zink und Waaren daraus 0,30 DampfmaiE (eins&ließlih der Lokomotiven) 0,60 Textilmascinen 1,03 n Deutschland 0,13) andere Maschinen 1,36 Dampfschiffe (el schließlich der Maschinen) 0,86 Kleider und Pußwaaren 1,13. i Hüte aller Art 0,21 Ledershuhe 0,20 Soda 0,19 Aue Stol 025 ftünstliher Dünger 0,46 (nah Deuts&land 09) Arzneimittel 0,20 Waffen und Munition 0,33 gedrudte ras 0,20 Kautshukwaaren 0,24 Wagen einsließlih der Gie, fahrzeuge 0,39 Steinkohlenprodr kte (einschließli Naptta, Part" Paraffinöl) und Petroleum 0,30 Porzellan- und Thonra u 0,28 Leder 0,26 ODel- und Wahstuh 023 Material- e Farbwaaren 0,31 Papier 0,23 Häute und Felle 0,21 F olle 0,54.

Ausfuhr fremder Waaren, einshließlih der Waar?

- aus den Kolonien. 12) -

Kautschuk 0,69 Kaffee 0,31 (nah Deutschland 0, “Gute Kupfer 0,30 rohe Baumwolle 0,89 Jute 0,26

7 z f T waaren 0,24 Leder 0,23 Ziegen- und Schaffelle 04 Thee 0,23 rohes Zinn 0,45 rohe Wolle 1,54 (na euti& land 0,49). L [tete sid, Der Verkehr mit Edelmetall und Münzen gefta wie folgt : Einfub infuhr. c Januar und Februar aus Deut 1899 1900 1899 172108 G A C OLS 54 229 57 539 Et T220920 a 16 D 63 122 uS8fuHr. c4land XFanuar und Februar na Deut 0 1899 1200 1899 3316 Gold. . . . 3959118 2342890 1264349 829 Silber . 9436313 2092 285 96 480

Spezialhandel der Schweiz im Jahre 1899.

vom s{hweizerishen Zoll-Departement herausge ebenen (Nad E provisorischen Zusammenstellung.) G

gn olgendem sei die in Nr. 70 des „N.- u. St.-A.* vom

90. d.

i ch . . . . . D: M0. A. S E geiotten gesalzen, Margarine a der . . . . . . . . s s . . faobo nen und Schalen .. . Chokolade « « - Gie waaren (ausgenommen Éandierté Früh) « «e ooooooooo s

f e Fische

e getrocknet u. |. w., in Gefäßen bi u S schteles Fleis - - ; e , . . . . e A aid Speck, geräuchert u. \. w. ; Fleishkonserven . « «««++- gebendes Se e S Getödtetes Geflügel . . Murstwaaren . « + - Frishes Obst. . Trauben zur Kelterung. « . « - Dürres Obst und eingestampfte Früchte Orangen, Zitronen . . ««_+ + +_ Datteln, Feigen, Mandeln, Haselnüfsse Kartoffeln . E

Frische Gemüse...

g Gas Sas E S000 S A E. R e E L M a e e aa e els Reis in Hülsen. .+ Cas Reis, geshält. «e. Graupen, Gries, Grüße . .. Mebl (außer Reismehl) ... U da ooo 2e

Malte, L e mio do o oe MWeichkäse E Cartläse „e oe ao ooo e eo

E aao oie ions Rondensierte Milch . Kindermehl . . . « - Ï

Rohtaback, Abfälle, Saucen «dg und Zigaretten . . . ..» O E oe le ¿ Rob-, Krystall-, Pilé-, Abfall- und Taube a e S S

Zer in Hüten, Platten, Blôöcken u. \.w.

uer, geshnitten oder fein gepulvert

Schaumweine in Flashen .. Bier und Malzextrakt in Fäfsern ..

Naturwein in Fäfsern - . . . é Meingeist, Alkohol in Fäfsern . S U Se a ada Darunter: Olivenöl in Fäfsern. . . ei

Andere Speiseöle in Fäfsern . . . L&inöl, rob, in Fäfsern .. . ..+ Andere fette Oele in Fäfsern ; Pflanzen- s a) 26 E a ide E Darunter : Druck- und Schreibpapier 2. . . . » Mebrfarbiges Papier; Tapeten . . Bedruckte und lithographierte Etiketten, Formulare; Enveloppen . . . Buthbinder- und Kartonnagearbeiten , Doe l aa oe 0005 Darunter: E a ooo E eas Garne, einfach, roh: grobe . . ... Garne, einfa, roh: Line S E E is o ee 600 Garne, gefärbt: einfah . . . . Garne auf Spulen 2c. oder mehrfach ile D Oba eg e a o S Rohgewebe, glatte: schwere . . . Bunte Gewebe, schwere .. ...- Gefärbte Gewebe, schwere . .... Bedruckte Gewebe, shwere . . . . Bedruckte Gewebe, leichte . ... Gemusterte Gewebe, roh. - . .. Gemusfterte Gewebe, gebleiht und farbig Sammetartige und broschierte Gewebe, gebleiht und farbig; broschierter U O O od 620 Plattftil- und Spitzengewebe, gebleicht id E taia b s Bänder und Posamentierwaaren Kettenstichstikereien: Vorhänge

Kettenstichstikereien : andere. . . Plaitstichstickereten : Besatartikel .. Plattftichftikereien: Spezialitäten, ette E a a s e Flahs, Hanf, Jute und dergl... . Darunter :

Flahs, Hanf, Jute, Ramie u. f. w., roh Packtuch aus Jute und dergl. . .

Feine und L Sie nd appretierte Leinengewebe h

Ungeiwirnte Floretseide „2... rganzine und Trame ..... Gezwirnte Floretseide . .. .. able Q ae ¿G Sehe Nâäb-, Stick- und dergl. Seide . Si ms Floretseibe auf Spulen

Sitenbenteliz oa ivtbe aus reer Seide ¿ed è tve aus Halbseide . . . . Bald, Schärpen u. dergl. aus Seide Pgaer E ao 6 Geer M eo as

ereien . .

Vol

A P P E

le, rein oder gemischt Darunter : pu S

Wolle, roh . 2M - hel Een ; A

Wolle, gemahlen, gefärbt, gekämmt x

Einfuhr

Lr begonnene Uebersicht der wichtigeren Positionen fortgeseßt.

Ausfuhr

Werth in Franken

und Genußmittel .. 8314440511 ter:

2213 774 4 708 176

1 675 024 6 226 726

19 5127 10 631 698

363 825 1 997 250

1 324 368 4 902 500

3 995 040 1 049 705 5 202 120 2 107 882 3 595 726 2 179 877 1 246 683 1 201 719 1 102 447 2 432 367 4 143 425 90 244715 15 382 977 1 565 646 7 693 092 1 806 292 2 056 643 4 294 937 9 439 014 2 008 958 14 123 480 2 063 820 1511510 13 896 238 26 700

11 880

7 698 504 1831 284 1161375

13 728 625 4 599 747 3 501 720 1 017 240 2214141

35 242 416 1 241 854

10496 411

1 965 699 1 659 000 1131 750

3191 925 8 893 848

1 658 755 1 350 860

1 629 800 1 544 200 58 580 100

22 446 163 796 171 326 9515 664 986

2 283 722 450 944 2 334 750 2 635 880 8 376 416 401 760

1 782 850 2167 340 42 687 103 145 2 954 016

2 028 250

789 576 1332 270 80 960 17 500 78 660

54 090 1418 300 11 614 348

1409 157 1117 211 4 125 100 142 787 204

1 020 584 3 689 530 10 825 782 23 641 173 882 360

87 077 280 707 529 900 678 124 676

202 226 1164

6 999 446 2 360 560 242 850 853 119 1387 295 158 475

54 923 921

8 505 803 5 580 172

88 270 620

4 013 254 990

16 949

7 907 695 37 368

1 020 838 715 701

5 251 3110611

86 512 21 653 116 862 102 771 706 266 4 627 252 110

77 758 74 610 21 664 23 201 3037 9 824

6219 935 893 871 483

48 526

40 162 891 4416

20 805 519 2 547 813 714 242

1 987 763

108 960 269 720 426 090

1 659 404 024

14 058 6 717

28 042 2 487 576

215 472 93 963

681 764 131 419 154 318 122

1 372 442 5 349 644 7 632 817

725 080 2 979 287

624 684

205 580 4 346 208 5 330 363 3 397 999 6 107 020 2258 159 1410037

783 767

495 097

5 387 206 279 093 10 208 020 3 757 337 68 555 973

16 204 901 8 2951 1 492 123

24614 2833

347 719 236 310 404

283 041 1346 534 2 276 302 8 542 126 1 650 085

31 553 420 25 916 656 8 180 858 19141596

1103 435 4188 532 86 784 430 13 627 805 4 472 388 19 335 182 16 118 122 7 425 968 18 590 906

1 804 081 1412778

Einfuhr Ausfuhr Werth in Franken Kammgarn, roh: einfa oder dubliert 1 168 650 8 630 468 Garne auf Spulen u. \. w. zum Klein-

G e Es aaa 2 150 240 758 218 Rohe Kammgarngewebe . . . . „- 62 868 2 447 325 Gebleihhte, gefärbte, bedruckte Gewebe :

E a i iss 10 270 090 343 142 Gebleichte, gefärbte, bedruckte Gewebe:

[leichte o e es e C170 670 2 403 496 Bodenteppihe (mit Ausnahme der E aae e s Geo MEISONO 20 124 Posamentierwaaren .. 2 912 000 1i 825 Kautschuk und Guttaperha . .. 2 916 363 1825 135

Darunter :

EGlaftishe Gewebe... 224 400 1 747 124 E e 1 986 094 10 403 775

Darunter : e C 556 712 8 240 817 Seine De es aae S 27 009 1 968 746

Konfektion und Modewaaren .. 28079513 9 691 264 Darunter : Baumwollene Korsetten .. 1212513 5 132 Andere baumwollene Konfektion . . . 2909375 221 867 Leinene Leibwäshe ........ 1276912 33812 Andere seidene Konfektion .. . 1477381 190 373 Wollene Konfektionn „.......- 8 125 776 386 232 Baumwollene Wirkwaaren . . ..- 1737315 1 404 643 Seidene Wirkwaaren ..... 303 056 2 847 292 Wollene Wirkwaaren . .... .- 2 811 622 2 137 684 Pußmaherwvaaren . .. . « - - .- 1 289 336 18 498 Garnierte Filzhüte 1 224 550 36 060 Thiere und thierishe Stoffe: S aas die L AE 47 389 011 10 422 470

Darunter i

E as L 7 507 113 1 828 935

S Co 0s C 1 079 565 64 4095

e s La AS08118 53 845

E s og aae ie is 1 485 400 1 431 994 E Cd ole eis 892 688 4 342 943 E s aae v C 148 105 1 220 721 O e E 230 291 1 054 189 Schweine über 690g „...-«. 9 949 623 38 153 C a av 2 686 028 24 747 L C 9 275 921 11 844 122

Darunter :

Ee As os 878 703 6 594 317 R s eee daa 1 584 640 4 029 167 Pferde- und Büffelhaare, roh . . .. 1056 467 5 735 De as e Cie Seit 1 941 300 15 623 O Gt R 6 649 479 670 618

Darunter :

Feine Töôpferwaaren . . . . » -- é 1670516 156 457 D a Siu see 1149 850 61 987 Verschiedene Waaren ...«. .- 9 159 551 1566 815

Darunter :

Gemeine Quincaillerie: Shmucksachen 1581 163 120 571 Gemeine Quincaillerie: andere z 4 263 514 922 172 Gle s 1 217 600 43 073

Zusammen eins{ließlih Münzen . . 1103 348 831 79% 921 082,

Fn vorstehender Tabelle sind unter den einzelren Waaren-Kate- gorien alle diejenigen Gebraustarifnummern besonders aufgeführt, ai; Vi oder Ausfuhr 1899 den Werth von einer Million Franfen erreite.

Betheiligung der einzelnen Länder an dem Außenhandel der Vereinigten Staaten von Amerika im Fahre 1899, Einfuhr Herkunftsländer 1898 1899 Dollar

Oefterreih-Ungarn . . « . « - ¿é e 44999908 8 054 489 Azoren und Insel Madeira . . . 15 240 11 383 D oe ao pie 009 9 249 855 11 733 802 ie Pa ei ois 207 525 650 308 Q EE E es 55 719 002 70 404 908 I ee ea 77 679 471 89 579 339 C 12 241 27 307 G aat S 1 092 643 1 002 403 GSuSiianb, S C eo ob 6 87 401 78 658 G a e ae e AEOOTOMI 26 459 351 G S a die od a 9 10 752 9 548 E s os Goid 13 306 832 15 278 069 S L S 2 526 759 3 774 642

L E L 12 Rubland (Ostsee-Provinzen) 2c. L 3125 871 3372146 Rußland (Schwarzes Meer)... « 1 568 890 1917 840

C e eia a eas 12 095 C S 3 606 308 5 341 636 Schweden und Norwegen .... 2 588 087 3 087 113 L E 13 336 063 16 288 947 Gurovlische Türlei. „oe eo: o e 2 437 263 3113881 Großbritannien „ooo. 111 298 803 142 321 497 Si e a0 O 97 830 811 123 348 804 Ca e Ee O 83 075 415 91 728 862 o e E 94 310 501 136 863 919 t S A 26 883 893 32 656 083 es R «s d 8137 346 11 740 636 Zujammen 634 964 4483 798 8495 571

Ausfuhr Bestimmungsländer 1898 1 Dollar

Oesterreih:Ungarn . . . . - E 6 751 8346 6 358 788 Azoren und Insel Madeira . 297 940 374 625 E oe Ga 46 522 841 45 815 633 E s o E 15 803 904 18 474 444 E epo od s 0 80 154 266 70 107 127 E o ad o o 000 163 776 623 161 405 852 E 0 o os od 0 é 586 660 420 053 a ada o 0 00 Í 135 522 226 508 i, b «ooooo 6 164 i e000 L S 25 763 089 O Uo K. ¿2e ooo 00 78 083 204 661 E ia éo 000 é 72771 855 83 601 438 E oa o 00 eie 4 183 432 5 113 524 E S eee o A 122 251 145 104 Rußland (Offtsec-Provinzen) 2. . . » 7 829 706 6 166 964 Rußland (Schwarzes 06 1 287 652 1148 874 c Ee 0 R 217 S ao 0000 8 050 475 11 528 777 Schweden und Norwegen . . . « «- 9 098 244 11 816 703 L T R 265 258 215 895 Guropäishe Türkei... 183 669 381 745 Großbritannien „e ooooo 538758027 509958 335 L L S E . 149 164 257 168 854 567 S E om 08 35 102 408 37 421 700 Mi: e os o o arie o 2 46 956 598 53 843 554 e O E SESETIOS 37 542 936 E oi oe E 18 111 470 18 602 394 Zusammen . . 1255546 266 1 275 499 671

(Nach dem Schweizerishen Handelsamtsblatt:)

vil

Rußland.

ollbehandlung von Stoffmustern, die von fran- zösishen Handlungsreisenden eingeführt werden. Ein pem des Zolldepartements vom 30. November 1899, Nr. 25 164, autet: Der inanz - Minister hat auf das Ansuchen der französischen Botschaft für die par wage von Stoffmustern, die von französi- [hen Handlungsreisenden eingeführt werden, die nahstehende Ordnun estgeseßt: 1) Bei der Einfuhr von Mustern durch Handlungsreisende u eine, wenn auch in fremder Sprache abgefaßte, Beschreibung in zwei Exemplaren eingereiht werden, die genaue Ausweise über Beschaffen- heit, Abmessung und Gewicht der Muster enthält ; diese Beschreibung muß fo ausführlih gehalten sein, pap bei der Wiederausfuhr für den Vergleih der Muster mit der Beschreibung keinerlei Zweifel ent- stehen können; wenn dabei auh Musterabshnitte vorgelegt werden, so find diese den Beschreibungen anzuheften. Ein Exemplar der Be- schreibung verbleibt in dem Zollamte, während das andere Exemplar den Handlungsreisenden bei der Herausgabe der Muster eingehändigt wird. 2) An die einzuführenden Muster werden vom Zollamte lomben angehängt; doch brauchen Zollplomben in denjenigen ällen nit angenen ¡u werden, wenn die Muster mit ausländischen abrikstempeln versehen find. 3) Die Muster werden niht anders abgelassen als gegen Hinterlegung einer dem Zollbetrage entsprechenden Kaution, welhe bei der Wiederausfuhr der Muster oder eines Theils derselben nah dem Auslande (wobei jedoch die einzelnen Muster niht getheilt sein dürfen) zurüdgezahlt wird. 4) Gs wird für die Wiederausfuhr der Mufter eine sechsmonatige Frift, vom Tage ihrer Entnahme aus dem Zollamte an gerehnei, fest- gesetzt, wobei die Muster über dasselbe Zollamt wiederausgeführt werden müssen, über welches sie eingeführt worden sind. Falls die Muster während der bezeihneten Frist nicht wieder ausgeführt worden sind, oder falls es sich bei der Vorlage zwecks Wiederausfuhr nah dem Befunde des betreffenden Zollamtes erweist, daß die Muster in kleinerer Menge als für jedes einzelne Muster in der Beschreibung angegeben oder aber in einem Zustande vorgewiesen sind, der darauf schließen läßt, daß sie im Gebrau gewesen sind, verfällt die Kaution und wird als Zoll eingezogen.

Zollbehandlung von Waarenmustern für englische Handlungsreisende. Ein Zirkular des Zolldepartements vom 8. Februar 1900, Nr. 2758, lautet: Der Finanz-Minister hat auf das Gesuh des großbritannischen Botschafters es für thunlih erachtet, die durch das Zirkular vom 830. November v. S: (iébé vorstehend) eingeführte Vergünstigung bei der Zollabfertigung der von französishen Handlungsreisenden eingeführten Stoff- muster auch auf englische ndlungsreisende auszudehnen. Indem das Zolldepartement dieses zur Kenntniß des Zoll- ressorts bringt, fügt es hinzu, daß diefe Vergünstigung keineswegs die Wirksamkeit der allgemeinen Bestimmungen über die Abfertigung der von Handlungsreifenden mitgeführten Waarenmuster (vom Finanz- Minister am 14. Mai 1895 bestätigte Regeln „Handels-Archiv“ 1895 1 S. 546 —) beeinträhtint; sollten daher französishe und englishe Handlungsreisende die Anwendung diesec Regeln wünschen, so haben sie das Recht, dieses zu verlangen.

Ï Gewährung der Einfuhrerlaubniß für die aus- ländishen Medikamentgemishe in Form von Salben und Pulvern: Dr. Valentiners „Antitu!sin*, „Epidermin“, „Fluor-Rheumin“ und „Malarin“. Ein Zirkular des Zoll- departements vom 11. Februar 1900, Nr 2993, lautet: Das Zolldepartement macht dem Zolressort bekannt, daß gemäß einem vom Gehilfen des Ministeriums des Innern bestätigten Be- \{lufse des Medizinalraths Dr. Valentiners ausländishe zusammen- gesezte Medikamentgemishe in Form von Salben und Pulvern unter der Bezeichnung „Antitussin*, „Epidermin“, „Fluor-Rheumin“ und „Malarin“ nach Rußland ungehindert eingeführt werden dürfen unter Verzollung nach Artifel 113 des Zolltarifs, vorbehaltlich der Be- dingung, daß diese ‘Mittel nur von Apotheken verkauft werden.

Außenhandel Portugals in den Monaten Januar bis August 1899.

Einfuhr zum Verbrauch. Januar bis August :

1899 1898 Milreis (1 Milreis = 4,54 A) ee E S 1 353 244 2 008 310 Rohstoffe für Künste und Gewerbe . . 15 135 843 13 692 293 Garne, Gewebe, Filz und Waaren daraus 4 395 683 3 868 910 Nábrunaonittel ¿eo od . 9 663 236 8756 331 Apparate, Inftrumente, Maschinen,

Waffen und Fahrzeuge . ..+ .- 2 140 209 1 804 757 Verschiedene Waaren .. . L 2 284 895 2 303 726 Dea « eo a 0 70 833 48 599

zusammen . . , 3% 043 943 32 482 926

Ausfuhr portugiesisher Waaren. Januar bis Sat

1899 8 Milreis Sebenbe T ea ags 2 124 440 2 385 425 Rohstoffe für Künste und Gewerbe . 3 352 837 3 512 905 Garn, Gewebz, Filz und Waaren daraus 1 840 366 1 500 899 ice O 10 699 05% 10 963 986 Apparate, Instrumente, Maschinen 2c. . 84 770 62 104 Verschiedene Waaren . .. 1 327 659 1 142 173 zusammen . . . 19 429 127 19 566 592

Salzproduktion der Boxe igten Staaten von Amerika

Die Salzproduktion in den Vereinigten Staaten von Amerika belief ih im ahre 1899 auf 19 025 794 Fäffer zu je 280 Pfund. Die Zunahme gegen das Jahr 1898 war nur mäßig; sie belief ih auf 269 400 Pfund. Wie früher, geschah die Produktion hauptsächlih in New York, Ohio Valley, Michigan, Kansas, Louisiana, Utaÿ und Kalifornien. Eine größere Menge Salz wurde infolge der_Grrihtung von einigen großen chemishen Fabriken in Michigan und Ohio bei der Alkalifabrikation verbraucht.

Nah einem Bericht der Salzinspektion des Staates Michigan wurden in den ersten fünf Monaten des Rechnungsjahres 1899/1900 4 732 669 Fässer Salz in diesem Staate gewonnen, welches im Ver- gleih mit dem Vorjahre eine T u g von 282 131 Fäfsern bedeutet. E3 wurden verschiedene neue Werke errichtet und bereits bestehende vergrößert. Eine Zunahme in dec Saljproduktion ges{hah in den Distrikten Manistee und Wayne Zwei Gesellschaften bildeten sich in Port Huroa zum Zweck2 der Salzgewinnung. Der tiefe Soolbrunnen auf dem Grundstüde der North American Chemical Co. in der Nähe von Bay City ist jet 3300 Fuß tief, und man hofft nunmehr auf Steinsalz zu stoßen. Cinige große Salznzagazine im südwestlichen Lousiana haben Vorbereitungen für eine Vergrößerung getroffen. (Nah The Chemical Trade Journal.)

Tägliche Magange ns us für Koblen und Koks an der Ruhr und in Oberschlesien.

An der Rubr sind am 21. d. M. geftellt 16 470, nicht redt- zeitig gestellt keine Wagen. n Oberschlesien sind am 21. d. M. geftellt 6032, nit recht- zeitig geftellt keine Wagen.