1900 / 74 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Aufgebot.

Margaretha Theobald, Wittwe von Friedrich Mòö:\hel in Siebeldingen, bat beantragt, ihren Bruder Franz Theobald, geboren am 23. August 1831 zu Frankweiler, Schreiner, seit Ende der 1850er Fahre verschollen, für todt zu erklären. Es werden aufgefordert: - 1) der Vers(ollene, sich spätestens im Aufgebotstermine des K. Amtsgerichts Landau vom 5. November 1900, Vorm. 9 Uhr, Sißzungs- saal, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird; 2) alle, die über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige

zu erstatten. Amtsgericht Laudau, Pfalz.

[95716]

K.

Nufgebot.

Georg Neunreither, A>erer, in Hördt gegen Georg Fischer, Bader, be- heimathet in Hördt, Sohn des verstorbenen Schufters Johann Jakob Fischer 11. und dessen Witiwe Juliana Rosina, geb. Sei, welcher vor etwa 15 bis 18 Jahren nah Amerika ausgewandert und seitdem verschollen ift; das Aufgebotsverfahren zum Ziwede der Todeserklärung beantragt.

Es ergeht demgemäß die Aufforderung:

1) an den Verschollenen, sih spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird;

9) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Aufgebotstermin wird bestimmt auf Montag, den 10. Dezember 1900, Vormittags 11 Uÿr, im Sigzungssaale des K. Amtsgerichts dahier.

Germersheim, den 22, März 1900.

Kgl. Amtsgericht. Sues, Kgl. Oberamtsrichter.

[95718] Johann wohnhaft, hat

[95724] K. Amtsgericht Ehingen a. D. Aufgebot.

Anna Demartin, geborene Klingler, dahier, hat das Aufgebot ihrer am 22. Oktober 1835 geborenen, zuleßt hier wohnhaften Mutter M. Magdalena Kliugler, geborenen Hämmerle, wel<e im Jahre 1886 von bier weggezogen und seitdem vershollen ift, beantragt, und es ist dieser Antrag zugelafsen worden. Die Verschollene wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dieustag, den 27. November 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem K. Amtsgericht hier anberaumten Aufgebotstermine si zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he über Leben und Tod der Klin ler Auskunft zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, pätestens im Aufgebotstermine dem Gée- riht Anzeige zu machen.

Den 21. März 1900. :

Oberamtsrichter Ehrlenspiel.

[95725] Kgl. Amtsgericht Waiblingen. Aufgebot.

In Sagen der Todeserklärung des im Jahre 1852 na< Amerika ausgewanderten, seither ver- {ollenen Georg Jakob Schaefer, geb. am 9. Mai 1820 zu Leutenbach, und seiner mit ihm ausgewan- derten, ebenfalls vershollenen Kinder Jakob, geb. am 8. April 1848, und Wilhelmine, geb. am 12. Iult 1852, ergeht hiermit die Au!forderung: :

a. an die Verschollenen, sich spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird, :

b. an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Aufgebotstermin ist bestimmt auf Freitag, deu 30. Nsvember 1900, Vormitt, 11 Uhr.

Den 19. März 1900.

Amtsrichter Gerofk.

Aufgebot. s Margaretha Theobald, Wittwe von Friedrich Mörschel in Siebeldingen, hat beantragt, ihren Bruder Johannes Theobald, geboren am 1. Ok- tober 1833 zu Frankfweiler, Schreiner, seit Eade der 1850er Jahre verschollen, für todt zu erklären. Es werden aufgefordert: 1) der Verschollene, fich Lens im Aufgebotstermine des K. Amtsgerichts andau vom 5, November 1900, Vorm. 9 Uhr, Sitzungssaal, zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen wird; 2) alle, tie über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu er' theilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu erstatten. K. Amtsgericht Landau, Pfalz.

[95715]

Aufgebot.

Nr. 4061. Das Großh. Amtsgeriht dahier bat unterm Heutigen folgendes Aufgebot erlassen: Die am 15. Dezember 1841 zu Waldulm geborene, zu

[95485]

Anfang der 1860 iger Jahre in ledigem Stande nah England auêgewanderte und seit dem Jahre 1866 oder 1867 vershollcne Dienstmagd Adelheid Jülg und der am 19. Januar 1849 ebenda geborene, im SFaÿre 1875 oder 1876 in l[edigem Stande nach Amerika auêgewanderte und seit dem Jahre 1878 vers<ollene Taglöhner Fridolin Jülg, deren Todes- erklärung von ihrec Nichte, der ledigen Dienstmagd Thercsia Jülg von Waldulm, beantragt ist, werden aufgefordert, i< spätestens im Aufgebotstermine vom Dienstag, den 11. Dezember d. J.- Vorm. 9 lhr, dabier zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen werde. Zugleich ergeht an alle, wel<e “Auskunft über Leben oder Tod der Ver- \hollexen zu geben vermögen die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine hievon hierher An- zeige zu machen. Achern, den 16. März 19090. Der Gerichtsschreiber Großb. Amttgerichis : Dirrler.

[93939] Aufgebot. Nachdem zufolge zugelassenen Antrags 1) des Andreas Schwinger, Bauers in Fautspac,

Gemeinde Sechselberg, als Abwesenheitépfleaer des

am 1. Juni 1860 geborenen, vershollenen Johann

Georg Holzwarth von Fautspach, 2) des Gottlieb Baumann, Amisdieners in Sechfel-

bera, als Abwesenheitépflegers a. tes am 10. Juli 1856 geborenen, vers<ollenen

schollenen Gottfried Wahl von Sewhselberg,

Katharine Se(hselberg,

gebotsverfahren bebufs worden ist, werden die sich spätestens in dem auf Mittwoch, tober 1900, Vorm. geboistermin zu melden, erklärung erfolgen wird. der Verschollenen Auskunft zua ertheilen vermag, wolle spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige machen.

[95375]

Zwink von Unterweissach,

ist, wird in Unterweissah, als ihres geseßlichen Vertreters,

t

F

b. des am 10. März 1841 geborenen und ‘ver

aldenweiler, Gte. verschollenen Gde.

gegen die eben genannten Verschollenen das Auf- Todeserklärung eingeleitet Verschollenen aufgefordert, deu T Ofk- 9 Uhr, bestimmten Auf- widrigenfalls ihre Todes- Wer über Leben oder Tod

c. der am 17. Juli 1840 geborenen, V Sauter voz Waldenweiler,

Backnang, den 12. März 1900. K. Amtsgericht. efelen, A.-R.

(gez. i: Veröffentlicht #1 Gerichtsschreiber F i scher.

K. Amtsgericht Backnaug. Aufgebot.

Die am 13. September 1831 geborene Rosine

welhe im Jahre 1856

nah Amerika au?gewandert und seither verschollen

auf Antrag des Friedrich Herrmann, Schneiders

aufgefordert, ih spätestens in dem auf Freitag- den 12. Oktober 1900, Nachm. 5 Uhr, be- stimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserkiärung erfolgt. Alle, welhe Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen (ees Eönnen, werden faufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Ba>naug, 17. März 1900.

.) Pfander. Veröffentlicht n Gerichtsschreiber: Fischer.

[95376] K. Amtsgericht Backuaug. Aufgebot.

1) Der Bauer Goïtlieb Bäuerle in Unterweissach, als geseuliher Vertreter des am 3. Februar 1847 geborenen Ludwig Karl Efliuger von Unterweissach, welcher im Jahre 1852 nah Amerika ausgewandert und jedenfalls seit tem Jahre 1872 verschollen ift, 9) der Gemeinderath L. Schuhmann in Unter- weissah, als geseßlicher Vertreter : i : a. der am 11. Juli 1837 geb. Karoline Luife Klein,

b. des am 31. Juli 1840 geb. Karl Heinrich Klein,

c. des am 13. Aug. 1842 geb. Bernhard Ludwig Klein, Nov. 1844 geb. Wilhelmine Pauline

diet der am 28. lein, März 1846 geb Marie Regine

o. der am 9. Klein, s \ sämmtlih von Unterweissach, im Sahre 1849 nah Amerika ausgewandert und seit mehr als 10 Jahren

verschollen, / :

3) der Gemeinderath Georg Slihenmaier in Unterweifsah als geseßliher Vectreter des am 99. Oktober 1841 in Meimsheim, O.-A. Bra>en- heim, geborenen Andreas Keuerleber, welcher im Fahre 1878 von - Unterweissah, O.-A. Ba>nang, aus na< Arrerika ausgewandert und seither ver- \chollen ist, beantragen, die Verschollenen für todt zu erflären. Die Verschollenen werden hiermit auf- gefordert, sih svätestens in dem auf Freitag, den 12. Oktober 1900, Nachm. 5 Uhr, bestimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. . Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu aeben vermögen, werden anfgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Den 19. März 1900.

(gez.) Pfander, H.-R.

Veröffentlicht dur Gerichtsschreiber F i ser.

{95377} K. Amtsgericht Backuang. Aufgebot. |

1) Der am 26. Dezember 1834 geborene Christian Kurz von Allmersbach,

9) der am 17, März 1839 geborene Johann Jakob Kurz von Allmeröbach, :

welde beide nah Amerika aufgewandert und seit mindestens 10 Jahren verf<ollen sind, werden auf Antrag der Pauline Krautter, geb. Hofsäß, in Allmerébah aufgefordert, fh spätestens in dem auf Freitag, 12. Oftober 1900, Nachm. 5 Uhr, bestimmten Auf ebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeterki Tun erfolgen wird. Zu- glei werden alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod ber Verschollenen geben können, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 19. März 1900. Pfander, H.-R

(gez.) . Veröffentlicht durh: Gerichtsschreiber F ischer.

[95412] Bekanntmachung. Die Ehefrau des Tagelöhners Guftav Wie hier hat beantragt, ihren angeblich feit 1881 verschollenen Ebemann für todt zu erklären. Gustav Wicke wird daher aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine vom S7. November 1900, Vor: mittags L0 Uhr an der Gerichtsstelle ih zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, wel<z Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufg-botstermin dem Gericht Anzeige zu mah?7n. Bartneu, den 20. März 1900. Königliches Amtsgericht. Abth. 4.

(95367] Aufgebot. i Der Rechtsanwalt und Notar Eugòne d’Hargues zu Berlin, Königstraße 37, hat als Abwesenheits- pfleger beantragt, den Zahntechniker Bas Faudel, welher bis zum Jahre 1874 in Berlin, zuleßt Chorinerstraße 8, seinen Wohnsiy gehabt hat und seitdem vershollen ist, für todt zu erflären. Der Berschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem vor dem Königlichen Amtsgericht 1 Berlin, Neue Friedribstraße 13, Hof, Flügel B., Zimmer 27, am 14, Dezember 1900, 11 Uhr Vormittags, anstehenden üufgebotstermin zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotétermin dem Gericht Anzeige zu machen. Berlin, den 18. März 1900. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 24.

[95372] mann, geb.

dorf bei Burgstädt als Bevollmächtigter seiner Ebefrau Clara Martha Jahn, geb. Winkler,

städt haben beantragt, das Aufgebot behufs Todes- erklärung des am 24, Burgstädt in Sachsen August Kühn zu erlaffen Burkersdorf bei Burgstädt na< Amerika ausge- wandert und nach der zuleßt eingegangenen Nachricht {95410] im Jahre 1874 b

sylvanien aestorben sein soll. Der bezeichnete Friedrich August Kühn wird daher aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 15. mittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, falls die Todeserklärung erfolgen wird. Es ergeht an alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erthèilen vermögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

[95490] Kgl. Wttb. Amtsgericht Ellwangen.

Aufgebot.

1) Die Hutmachersehefrau Juliane Therese Engel- Kühn, in Hohenstein-Ernstthal,

2) der Kaufmann Arthur Max Jahn in Göppers-

3) der Kaufmann Max Albin Winkler in Burg- Zuli 1833 in Göppersdorf bei eborenen S<hmieds Friedrich en, der im Jahre 1860 von

oder 1875 in Pittsburg in Penn-

Dezember 1900, Vor- vor dem unterzeihneten Gerichte widrigen-

Burgstädt, den 21. März 1900. Königliches Amtsgericht. Aff. v. Kre>ker-Drostmar.

Aufgebot.

osef Erhardt, Bauer in Killingen, hat die Todes- erklärung des am 18. November 1833 in Zöbingen geborenen, seit 1854 vershollenen Johannes Grimm beantragt. Nachdem dieser Antrag zugelassen wurde, ift Aufgebotstermin bestimmt worden auf Samêtag, den 15, Dezember 1900, Vormittags 11 Uhr. Es ergeht hiermit die Aufforderung : 1) an den Verschollenen, sich spätestens im Auf- gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird, 2) an alle, wel<e Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, fpätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Den 21. März 1909.

Amtsrichter Abel. Veröffentlicht durh: Gerichts\hreiber Karp f.

[95488) Aufgebot. : Der Johann Heinrich Hedrih zu Edingen hat be- antragt, den verschollenen Schneider Ernst Beutler, geboren am 10. Februar _ 1833, zu Edingen, zuleßt wohnhaft in Edingen, Sohn der Cheleute Konrad Beutler und Anna Christine, d Krieger, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, si< späteîtens in dem vor dem unter- zeihneten Gericht auf den 20. Dezember 1900, Vormittags 10 Uhx, anberaumten Aufgebots- termin zu melden, widrigenfalls di: Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermö zen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen. Ehringshausen, den 11. Vèärz 1900. Königliches Amtsgericht.

[95486] Aufgebot. j i: Der Schuhmacher Georg Schaefer zu Daubhaufen hat beantragt, die verschollenen: 1) Peter Jakob Apy, geboren am 12. Juli 1828, 2) Boe Wil- belm Apy, geboren am 12. Juli 1830, 3) Ludwig Karl Apy, geboren am 10. November 1832, fämmt- lih zu Daubhausen, zuleßt wohnhaft daselbst, Söhne der Gheleute Tuchmacher Abraham Apy und Friede- rife, geb. Beer, für todt zu erklären. Die be- zeichneten Verschollenen werden aufgefordert, fich spätestens in dem vor dem unterzeihneten Gericht auf den 20. Dezezaver 1900, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebotetermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu ertheilen vermögen, ergebt die Auf- forderung, pätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. :

Ehriugshausen, den 12. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[95487] Aufgebot. Der Landmann Heinrih Kunz Il. zu Greifenstein hat beantragt, die Verschollene Elifabeth Bernhard, geboren am 1. Juni 1830 zu Greifenstein, zuleßt wohnhaft daselbst, Tochter der Eheleute Wilhelm Philipp Bernhard und Elisabeth, geb. Eid, für todt zu erflären. Die bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, si< spät:\tens in dem auf den 20. De- zember 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotêtermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolaen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. L Ehringshausen, den 13. März 1900. Königliches Amtsgericht.

[95489] Aufgebot.

Johann Valentin Funk, Sohn des Peter Funk in Krumstadt und dessen Ehefrau Katharina, geb. Schmidt, geboren am 12. Juni 1830 zu Krumstadt, soll im Jahre 1852 nah Amerika ausgewandert und seit 1858 keine Nachricht mehr von ihm nah Deutsch- land gelangt sein. Der Vormund des Verschollenen Ludwig Funk 11. in Krumstadt hat mit Genehmigung des Vormu:dschaftsgerichts das Aufgebot zum Zwe>e der Todeserklärung des Abwesenden beantragt. Es ergeht daher an den Johann Valentin Funk die Aufforderung, \i< spätestens am Aufgebotstermin Dienstag, den 16. Oktober 1900, Vor- mittags 94 Uhr, im Sitzungssaale des unter- zeichneten Gerihts zu melden, widrigenfalls ec für todt erkläit wird. Gletceitig werden alle diejenigen, welhe Auskunft über Leben und Tod des Ver- {ollenen zu ertheilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Gernsheim a. Rhein, den 16. März 1900.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[95409] Aufgebot. Auf Antrag des Maurers Heinri Boß V. von

erklärt werden. nte, boren den 4. April 1826 zu Kirdorf als Tochter B Caspar Braum II1. und dessen Ehefrau i Odemoeller, sowie alle, welche Nachricht über oder Tod der Verschollenen geben können, auf ot sh bis svätestens am L, Oktober 1900

v. Wilhelmine, geb. Stu, dessen Aufenthalt Jahre 1868 unbekannt ift, für todt erklärt werden Balthasar Ludwig Klein wird aufgefordert, d PEeREO öt uis 1. Se TEOO, mittag r, zu melden, widrigenfalls d; Todeserklärung erfolgt. raiene Vis Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen im flande sind, werden aufgefordert, spätestens am 1. Of, tober 1900, Vormittags 9 Uhr, dem Gericht Anzeige zu machen.

(9

der Heinrih Diefenbah_ und Christina M geb. Döôpfer, zu Massenheim Namens argaretha,

Es wird daher dié Genan

Eva, geh Leben

ormittags 10 Uhr, bei unterzeihnetem A

geriht zu melden, widrigenfalls dieselbe n erklärt wird. e fit todt

omburg v. d. H., den 17. März 1900. L Kgl. Amtsgericht. T.

Aufgebot. Auf Antrag des Vormunds des Balthasar Lud,

wig Klein, Wilhelm Blum, soll Balthasa Klein, geboren 20. November 1848 r Ludwig

l in d. H.,, Sohn des Philipp Klein und Domu

seit dem

Vor, Alle, die Auskunft über

Homburg v. d. Höhe, den 20. März 1900, Kgl. Amtsgericht. ,

5411) Aufgebot. i Die beiden, seit über 40 Jahre vers<hollenen Söhne verstorbenen Eheleute Zimmermeister Joh,

1) Georg Konrad Diefenbach, geb. 13, Juli

1829, 8 Anton Pet er Diefenbach, geb. 25. September beide zuleßt in Mafsenheim wohnhaft, werden aufgefordert, fich spätestens im Termin am 20. No, vember 1900, Vorm. 11 Uhr, bei Gericht hier zu melden, widrigenfalls sie füx todt erflärt werden. Zugleih werden alle, wel<he über Leben oder Tod der genannten Beiden Auskunft zu er- theilen vermögen, aufgefordert, spätestens in dem obigen Termin Anzeige zu machen. Die Schwestern der Aufgebotenen : 1) Anna Kathar. Großmann in Hofheira i. T, 2) Katharina Kranz, geb. Diefenbach, 3) der Chemann der leßteren und 4) der Abwesenheitspfleger der Verschollenen, Hermann Kranz,

diese in Mafssenheim, haben vorstehendes Aufgebot beantragt. Hochheim a. M., den 20. März 1900.

Königl. Amtsgericht.

[95408] Aufgebot.

Die Ehefrau des Kutschers Carl Häring, Friederike, geb. Großmann, zu Hermsdorf u. K., hat beantragt, den vershollenen Kutscher Carl Häring, ihren Ehe- mann, geboren am 26. Februar 1849, zulegt wohn- haft in Hermsdorf u. K., für todt zu erklären, Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 18, Oktober 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten

| Geriht anberaumten Aufgebotstermin zu melden,

widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An

alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver-

{ollenen zu ertheilen vermögen , ergeht die Auf-

forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht

Anzeige zu maten.

Hermsdorf u. K., den 24. Februar 1900. Königliches Amtsgericht.

[95484] Kal. Amtsgericht Leouberg. Aufgebot. Anna Maria Schüle, Ehefrau des Bauern Christian Schüle in Renningeon, hat die Todes- erklärung thres am 24. November 1831 zu Renningen geborenen und von dort vor ungefähr 50 Jahren na< Amerika gereisten und seither verschollenen Neffen Johan Georg Jäger teantragt. Nach Zu- lassung dieses Antrages if Aufgebotstermin auf Dienêtag, 14. Januar 1901, Vorm, 11 Uhr, bestimmt worden. Spätestens in diesem Termin haben alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, dem Gerichte Anzeige zu maten und hat der Ver \{ollene si zu melden, widrigenfalls er für todt er- flärt werden wird. Den 17. März 1900. Hilfsrihter Wagner. : Veröffentlicht dur Gerichtsschreiberei Kgl. Amtsgerichts Leonberg. Abt.

[95374] Aufgebot. j

Katharina Barbara Sturm, Wittwe von Philipp Andres, und - Johann Sturm, Küfer, beide 1 Godramstein, baben beantragt, die Hannetta Lang- geb. 21. Januar 1827 zu Godramstein, Tochter von Eva Kalharina Lang, seit 1845 oder 1846 ver schollen, für todt ¡u erklären. Es werden auf- gefordert : 1) die Verschollene, si späteftens im Auf- gebotstermine des K. Amtsgerichts Landau vom 5, November 1900, Vorm. 9 Uhr, Sigzungé- faal, zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird; 2) alle, die über Leben oder od der Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichie Avrzelge zu Ae

[95363] K. Amtsgericht Leutkirch. Aufgebot. id

Der am 9. November 1830 zu Altmannshosfen E borene und zulegt dort wohnhafte ledige “ita Martin Graf ist im Jahre 1857 nah NordaS gereist und seit dem Jahre 1889 verschollen. e i rine Schiefer, geb. Graf, in Ravensburg V Auf- N beantragt und es ergeht nun die orderung: s ¿n Auf

1) an den Verschollenen, si spätestens 1m “4, gebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes erklärung erfolgen wird, j

2) an alle, welhe Auskunft über Le. Lieitends des Verschollenen zu ertheilen vermögen, Pachen. im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige Di enôtag-

Aufgebotstermin wird bestimmt au! 27. November 1900, Vorm. 94 Uhr.

Den 20. März 1900. CBES

Landgerichtsrath Plinningel

oder Tod

Kirdorf, Vormund der unbekannt wo abwesenden

Johann Hohl von Hörshhof, Gde. Sechfelberg,

Eva Braum von Kirdorf, foll dieselbe für todt

Aufgebot. (01328 eden folgende vers<holene Personen: 9 Heinrich

merer I. und dessen Ebefrau

Avna Margarethe,

geb. am 11. Juli 1846 zu Lich, auf

cgers Friedrih Kämmerer in Lich,

Döll, Sohn von Peter Döll und

Peöser, geboren am 26. Juli 1840 zu

Grúningen, auf Antrag des Pflegers Adam Engel 1T. Grüniy en,

in Grüne

ristian Hobeler, Sohn des Peter Hobeler III. M L CGlisabethe, geb. Heller, geboren am g, Mai 1846 zu Grüningen, auf Antrag des Pflegers

ijnci< Euler in Grüningen, n Ó des Heinrich

E 9) ‘Christian garoline, geb.

inrich Schueider, Soha Sgneider 11. und Ehefrau Anna Dorothea, geb. Grieb, geb. zu Birklar am 18. Oktober 1843, auf Antrag des Pflegers Chriftcph Schneider 11. in irflar, : Bi! Benjamin Stern, geb. am 30. Oktober 1836, uid Levi Stern, geb. 11. Mai 1845, beide zu Langs- dorf, als Söhne des Maier Stern und Ehefrau gobanna, geb. Goldf{midt, auf Antrag des Pflegers eyer Oppenheimer I. in Langsdorf, 6) Christian August Sames, Sohn des Christian Sames I. und dessen Ehefrau Johannette, geb. Mar- eller, geboren am 12. Januar 1836 zu Grüningen, quf Antrag des Pflegers Georg Heinri Bender in

rüningen, u Katharine Seipp, Tochter der Anna Elifabethe Sep, spätere Ehefrau des Heinri<h Ruppel voa Kicklar, geb. am 8. Dez?mber 1842 zu Birklar, auf Antrag des Pfl-gers Heinrich Weisel TIT. in Birklar, s) Konrad Launspah, Sohn des Konrad Laun- spa< IIT. und dessen Ebefrau Charlotte, geb. Trapp, geb. am 8. Nov:mber 1842 zu Hattenrod, auf An- trag tes Pflegers August Launspach aufgefordert, si< spätestens im Aufgebotstermine Donnerstag, den 13. Dezember 1900, Vor- mittags neun Uhr, bei unterzeichnetem Gericht ¡u melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgt. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Baschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- orderung, spätest:ns im Aufgebotstermine dem Ge- iht Anzeige zu machen. Alle unbekannten Betheiligten, welhe Erbre<hte aeltend machen wollen, werden zur Anmeldung derselben spätestens im obengenannten Aufgebotétermin bet Meidung des Aus\{lusses hier- nit aufgefordert.

Lich, am 15. März 1900.

Großherzogl. Hessisches Amtsgericht. raa

95406] __ Aufgebot.

1) Der Rentier Otto Loose zu Reey hat al3 Ab- hwesenheitsrfleger beantragt, den vers<ollenen Müller- jeselen Gustav Adolf Nichter, geboren am 6. Sep- jember 1862 zu Arnswalde, Sohn des Shuhmacher- ncisters Carl Friedrih Theodor Richter und dessen Ghefrau Marie Luise, geb. Schwandt, beide ver- fden, für N u R

9) Der Uhrmacher Gustav Müller zu Neeßz hat als Abwesenheitépfleger beantragt, den verso Ln Müúllergesellen Eduard Reinhold Hermann Leistikow, geboren am 25. Juni 1847 zu Neeß, Sohn des Be- ses der Vormühle Carl Wilhelm Leistikow und esen Ghefrau Caroline Wilhelmine, geb. Krahmer, B e p A a ries,

Der Deputatkne ilbelm Brunk zu Buch- holz hat als Abwesenheitspfleger van: eun jeishollenen Bruder Arbeiter Carl Ferdinand Vrunk, geboren am 22, September 1843 zu Blo>- aus, für todt zu erklären.

Die bezeichneten Verschollenen, wel<e, soweit er- mittelt, zuleßt zu Nee (1, 2) bezw. zu Nantikow (3) wobnbaft gewesen sind, werden aufgefordert, si bitesteos in dem auf den 24. Oktober 1900, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten ericht anberaumten Aufgebotétermin zu melden vidrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An ille, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Ver- (ollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- sotderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Ge- tidt Anzeig! zu machen.

Reetz, den 14. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

$370] Aufgebot. Í Au. Antrag des Hufners Heinrih Berkefeldt in Grau wird biermit dessen Sohn Christoph Heinrich Vtto Verkefeldt, geboren 13, August 1859 in urgdorf, Kreis Goslar, zulegt wohnhaft gewesen h Zeodelddorf, seit dem Jahre 1884 verschollen, ant, sich spätestens in dem auf Montag, den E Zither d. J., angeseßten Aufgebotstermine Ln en, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen Via Zuglei werden alle, welhe Auskunft üver Eo oder Tod des Verschollenen zu ertheilen ver- Mt a aefarder Ee im Auf- ?rmine dem Gerichte Anzeige zu ; Ehwartau, den 20. März ‘1900. A Großherzoglihes Amtsgericht. \ Aufgebot. ibe naddalena Mojer, Ehefrau des A>erers l (artin aus Balbronn, beantragt die Todes- eau ihres im Jahre 1868 nah Amerika aut- Sine end seitdem verschollenen Oheims, des j d jn Ftegeoastiaa Fli>2r, geb. den 5. Februar hr Beba fx>urg, daselbst wohnhaft gewesen, unter bn und daß seit dieser Zeit keine Nachricht brumt eingegangen sei, Aufgebotstermin ift an- 1906 auf Dounerstag, deu 15, November M Ruiserli ormittags 9 Uhr, im Sigzungssaale Bliter Linen Amtegeri$ts bierselb. Der Sebastian L he is, hiermit aufgefordert, sih spätestens in bidrigenfa neten Aufgebotstermine zu melden, uh Art bu Todeserklärung insoweit diese tfclzen wird usf.-Ges. zum B. G.-B. zulässig ift E L Zugleich werden alle, welche Auskunft drmèger g er Tod des Verschollenen zu ertheilen tine dem lgefordert, spätestens im Aufgebots- dhe unterzeihneten Gerichte Anzeige zu

Vaffeluheim, den 17. März 1900. Kaiserliches Amtsgericht. Steffan, Assessor. Au Antraz

Aufgebot. 1) d

ês K, Ob Ÿd eramtsridters a. Gier se Pflegers Michael Rumpel und dessen dtsanwal diese in Wernc>, vertreten durch Keller in Würzburg, foll der am

95369]

M

8071]

D. Karl Zoll,

Kämwerer, Sobn des Johannes

von bier na< Nord-Amerika ausçew

seitdem verschollene ledige Metzger Michael Schön,

SER für todt erklärt werden. Zwe>3 Todeserklärung

5. Olcobre AoCR SCNeDin auf Freitag, , orm 9 ,

S Fa Zuglei ergeht ei as Bedi 1 e Ausforderung an den Verschollenen,

svätestens im Aufgebotstermine zu 4 Ati

na e M NTLAM8s erfolgen werde.

ufforderung an alle, wel<he Auskunft üb Leben oder Tod des Verschollenen A ici er:

mögen, spätestens i Anzeige zu E m Aufgebotstermin dem Gericht

Werne>, 20. 2 1900. L; i (1/59 gl. Amtsgericht.

ößlein. [95378]

Auf Antrag des Gutsbesißers Gustav in Romédorf wird der b 4. CR A Ee daselbst geborene _Franz Eduard Hermann auf- gefordert, si<h spätestens in dem auf den 22, Ok- tober 1900, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerihte, Z1mmer Nr. 5, anberaumten Termine zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird. Alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Franz Eduard Hermann zu ertheilen ver- L: deu E spätestens in dem oben

( ermine dem unt î Mittheilung zu machen. atte a

Zeitz, den 19. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[95404] Aufforderung. Der led. Mineur Willibald Müller aus Odber- eti AuereheliSer Sohn der ledig verlebten Justina üller von dort, ist am 1. Dezember 1899 zu Dornbirn in Tirol mit Hinterlassung eines Ver- mögens von circa 200 M verstorben. Da alle Nah- forshungen nah den re<tmäßigen Erben dieses Willibal> Müller bisher ohne Erfolg waren, werden alle ditjenigen Personen, wel<he Ercbansprüche an den Rü>laß des Verlebten erheben wollen, auf- gefordert, si unter Vorlage der bezüglichen Ver- wandtschaftszeugnisse innerhalb zwei Monate vom Tage dieses Ausschreibens bei dem unterfertigten Nachlaßgerichte anzumelden, widrigenfalls nah A ES Be D S Nü>klaß als es Gut erklärt und dem K. - geantwortet würde. O Zusmarshausen, den 9, März 1900. Königl. Amtsgericht. Muster, K. O.-J.-R.

[95405] Aufgebot.

Der Bauergutsbesißer Ernft Feist zu Giersdorf hat als Pfleger des Nahlafses des am 27. Juni 1899 in Giersdorf verstorbenen Schmiedemeisters Hermann Some das Aufgebotêverfahren zum Zwe>ke der

uss{ließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen 2c, Frommelt spätestens in dem auf den 9. Juli 1900, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundlihe Beweizsstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, wel<he sfih ni<t melden, können, unbescbadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichttheilèrehten, Vermächtnifsen und Auflagen berü>sihtigt zu werden, von dem Erben nur inso- weit Befriedigung verlangen, als ih nah Brefriedi- gung der nicht auëgeshlossenen Gläubiger no< ein Uebershuß ergiebt. Die Gläubiger aus Pflichttheils- re<ten, Vermächtnissen und Auflagen towie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur< das Aufgebot nit betroffen. Hermsdorf u. K., den 3, März 1900.

Königliches Amtsgericht. [95395] Bekauntmachung. Durch Ausschlußurthe:l vom 5. Januar 1900 ist das Sparkassenbu<h der Stadt Salzwedel Nr. 24 547 für kraftlos erklärt worden. Salzwedel, den 26. Januar 1900.

Königliches Amt18çericht. [95483] Jm Namen des Königs! In der Aufgebots|ahe des Maschinenwärters Johann Bursy zu Z1brze-Gutsbezirk hat das König- liche Amtsgericht in Zabrze durh den Amtegerichts- rath Schitting am 21. Mäcz 1900 für Recht erkannt: Das angebli rerloren gegangene Sparkassenbuch Nr. 424 der Volksbank zu Zabrze, Eingetragene Genossenschaft mit beshcänkter Haftpflicht, über no< bestehende Spareinlage von 160,66 #, ausgestellt für den Antragsteller, wird für kraftkos erklärt. Die Kosten trägt Antragsteller.

geh wud

ur< Aus\{hlußurtheil vom 21. Februar 1900 sind E e rie le Sra $ 6 f

über die im Grundbu<he von Rheinbrobl

Band X[, Artikel 511, in Abth. 111, Nr. 1, an getragene und aus dem Hypothekenbu< Vol. X11, Nr. 185, übernommene Forderung von 75 Thalern nebst 59/9 Zinfen zu Gunsten des Gerichts\{hultheiß a. D. Iohann Bleidt in Niederhammerstein, zu Lasten der Eheleute Heinrih Schmittgen 111. und Katharina, geb. Unkel, in Rheinbrohl, 2) über die im Grundbuche von Bendorf, Band 11, Art. 549, in Abth. 111, unter Nr. 1, eingetragene, aus dem Hypotbekenbu<h Vol. 1, Fol. 83, Nr. 160, übernommene Darlehnsforderung von 120 Thalern nebst 59/6 Zinsen laut Eintrag vom 10. Januar 1861 zu Gunsten des fatholishen Kirhenfonds zu Bendorf und zu Lasten der Eheleute Georg Uebinger und Elisabeth, geb. Rausch, in B2ndorf, 3) über die ebenda unter Nr. 12 eingetragene und aus dem Hypothekenbu< Vol. X, Fol. 138, Nr. 375, übernommene Forderung von 784 M 20 S nebst 50/0 Zinsen seit dem 29. November 1877 und Koften laut Judikat - Eintrag vom 3, Januar 1879 zu Gunsten des Joh. Baptist Volk zu Oberspay und zu Lasten der Eheleute Aloys Kirshhöfer und Anna, geb. Wambach, 4) über im Grundbu<ße von RNodenbah Band 14, Artikel 668, in Abth. 111, unter Nr. 3, Artikel 669, in Abth. 111, unter Nr. 2 und Artikel 620, in Abth. 11L, unter Nr. 2 eingetragene und aus dem Hypothekenbu< Vol. 1, Nr. 551, über- nommene Forderung von 300 4 nebst 59/6 Zinsen

Sept êmber 1815 dahier geborene, im Jahre 1846

welche für den

Amtsgerichts Neuwied vom 25. August 188 selben zur Einziehung überwiesen ift, Band 6, Artikel 251, in Abth. 111, unter Nr. 5 eingetragene aus dem Hyrotbekenbu<b Vol. I, übernommene Waarenforderung von 1027 M 42 S nebst 59/9 Zinsen zu Gunsten des H. Molz in Trabach a. M.

für fcaftlos erflärt.

Neuwied, den 23. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht.

[95086] Im Namen des Königs ! Verkündet am 20 März 1£00. Rfdr. Korkhaus, als Gerichtsschreiber. In Sachen betreffend das Aufgebot einer Hypo- thekenurkunde auf Antrag der ledigen Ida Anna Emma Siegfried aus Berka, hat das Königliche Amtsgericht 11 in Northeim auf die mündliche Verhandlung vom 20. März 1900 dur den Amts' gerihtérath Feßler für Recht erkannt: die Ausfertigung des gerihtlihen Protokolls vom 9. März 1882 über die Hypothekbestellung des Gast- wirths und Maurers Wilhelm Siegfried in Berka zu Gunsten der Antragstellerin wegen einer Abfindung von 900 Æ, eingetragen am 19. März 1882 im Hypothekenbuche von Berka Bezirk VII1 Abtheilung T Band I pag. 25 Fol. 13 lfde. Nr. 2 und übertragen in das Grundbu< von Berka Band T Artikel 13 Abtheilung [111 Nr. 3, wird für kraftlos erklärt.

E N Feßler.

N A ur< Ausschlußurtheil vom 28. Februar 1900 sind : I. gei dente Hypotbefenpoften s

a. die im Grundbu<h von Schladeba<h Band T Blatt 20 ges{l. Abtheilung ITT unter Nr. Il für Fräulein Charlotte von Braun in Merseburg auf Grund der Schuldverschreibung vom 15. Mai 1843 eingetragenen 600 Thaler Darlehn nebst 40/6 Zinsen ;

b. die im Grundbuche von Schladebah Band I Blatt 23 ge\s{l. Abtheilung I[IL, und zwar:

a. unter Nr. 2 für Johann Gottfried Heinrich Parade aus dem Erbrezesse vom 10. Juni 1846 ein- ae E Ne Erbtheil unter

itha on Shladeba latt 28 W. A. San 06 Ms comb., 9 e

. unter Nr. ür Johann Heinrih Parade i Schladeba<h auf Grund des Se Vou

16. Februar S. März a bezw. L Januar 1857 und Nach- rags vom 8. November 1866 sowie auf Grund der Erklärung vom 7. Juli,1877 eingetragenen 16 Thaler väterlibe Erbabfindungsgelder nebs 4 9/9 Zinsen ues Mithaft von Shladeba<h Band 1V Blatt 103 comb.; IT. gee A ee: a. die im Grundbuhe von Lüßen Blatt 149 W. A. Abtheilung Ill unter Nr. 2 für die geistliche Prokuraturkasse zu Lüßen auf Grund der Urkunde vom 27. August 1840 eingetragenen 6 Thaler Bi iert t zn 6 _-Z eisernes Kapital nebst 5 9/9 insen;

b. die im Grundbuche von Klein-Corbetbha Band [1 Blatt *77 comb. Abtheilung IIT unter Nr. 1 für die Sparkasse der Stadt Lüßen auf Grund der Ur- kunde vom 3. und 17. Juli 1883 eingetragenen 1000 é Darlehn nebst 5 %/o bezw. 6 9/9 Zinsen;

c. die im Grundbu(e von Goddula-Vesta Band ITI Blatt 123 comb. Attheilung II[ unter Nr. 1 (früher Groß-Goddula ges{<l. Band 11 Blatt 32 Abtheilung 111 unter Nr. 5) für ten Ortsrichter riedrih Herzog in Göhlißsb auf Grund der <huldvershreibung vom 10. Oktober 1856 einge- tragen gewesenen 626 Thaler 15 Sgr. Darlehn nebst Zinsen unter Mithaft von Posendorf Blatt 54 ges{l. und Reichardtswerben Bla1t 322 W. A. für erloschen bezw. fraftlos erklärt und die Gläubiger bezw. deren Nehtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die aufgebotenen Posten ausges{lossen. Lügen, den 28. Februar 1900.

Königliches Amtsgericht.

(95397] _ Vekonutmachung. Im Namen des Königs! Verkündet am 26. Februar 1900. Koenig, als Gerichts\chreiber. In der Aufgebotssache, betreffend das Aufgebot der Hypothekenurkunden Abtheilung 1IIT Nr. 2 und 3 auf Drutschlaukea 23, Abtheilung II1I Nr. 64. und 7 auf Padrojen 35, Abtbeilung Ill Nr. 5 auf A>kmenishken 39, Abtheilung 111 Nr. 3 auf Wirbeln 6, Abtheilung IIT Nr. 4 beziehungsweise 4 beziehungs- weise 3 auf Bublauken 19, 20 und 31, hat das Königliche Amtsgericht Justerburg dur< den unterzeihneten Richter für Recht erkannt : 1 GOgeDe O Oen Abtei: ie über die Posten Abtheilung IIl Nr. 2 u 3 auf Drutsclauken 23 von 70 Thlr. und 8 Thlr, 15 Sgr. Erbgeld d¿s Mich2el Mikoleit gebildeten, 2) die über die Posten Abtheilung 111 Nr. 64. und 7 auf Padrojen Nr. 35 von 150 Thlr. väter- lihe3 Erbtheil der Wilhelmine Lukat beziehung8weise 650 Thlr. Kaufgelder der Altsißer Ludwig und Marie, geb. Stulgies, Klein’shen Eheleute gebildeten, ae, O tg 536 S FNEIo ITI Nr. 5 auf evis<ken ¿ 46 Kaufgeld i Wernide) gebildeten, fgeld des Julius 1) die über die Post Abtheilung II1 Nr. 3 auf Wirbeln 6 (400 Thir. des Ober-Amtm i zu Saalau) gebildeten, A E 9) die über die Posten Abtheilung 1IIl Nr. 4 beziehungsweise 4 beziebungs8weife 3 auf Bublauken 19, 20 und 31 (300 Thlr. der Christine Abrolat) gebildete, weiden tür kraftlos erklärt. 2) Die Kosten des Aufgebotsvoer fahrens fallen den Antragstellern zur Last. 4. 7. 22/99, ff. Nr. 6. Von Rechts Wegen. Kwasniewsfk i.

[95396] Bekanntmachung Durch Aus\{lußurtheil dis unterzei i e E Tage ist: T eE Mrtiies er Hypothekenbrief über die im Grundb von Bromberg Band 1 Blatt 182 in Abts e unter Nr. 7 für den Bureauvo1steher Wilhelm Bubolz ¿u Bromberg eingetragene Hypothek von 1200 A und Zinsen, bestehend aus dem Cintrazungs- vermerk und dem Hypothekenbuch - Auszuge vom

zu Gunsten des Moses Salomon zu Niederbieber,

16. August 1877 und der Notari 13, August 1877, r Notariatéverhandlung vom

Kaufmann Ernst Wortig in Nieder- bieber gepfändet und laut Beschluß des Königlichen dem-

5) über die im Grundbuhe von Sayn-Mülhofen Nr. 702;

IT) der Hypothekenbrief über die im Grundbu von Bromberg Band 1 Blatt 182 in Abtheilun E unter Nr. 8 für den Bureauvorsteher Wilhelm Bubolz zu Bromberg eingetragene Hypothek von 1050 4 und Zinsen, bestehend aus dem Eintragungs- E E PpotpelanbuG-Aucnge vom 27.

er und der S{uldv i 5 September 1881, <uldvershreibung vom für kraftlos erklärt worden.

Bromberg, den 15. März 1900.

Königliches Amtsgeriht. Abth. 6.

Im Namen des Königs!

Verkündet* am 31. Januar 1900. Wieman”r, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotsfahe des Müblenbesitzers Hermann Griese zu Riße und dessen Ehefrau vertreten dur< Rechtsanwalt Lange zu Salzwedel hat das Königlihe Amtsgericht zu Salzwedel dur< den Amtsrihter Freytag für Recht erkannt:

Die Rechtsnachfolger des A>kermanns Joachim Christoph Müller und dessen Ehefrau Katharine Elisabeth, geb. Behm, zu Nite, der eingetragenen Inhaber der Post Nr. 1 Abtheilung ITT des Grund- nt an ppe E uis Do, 46, werden mit )ren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlofse die Post wird im Grundbuche add atis ua

Ps ur< am 27. Februar 19090 verkündetes Aus- \{lußurtheil find bezüglib der im Sthe Loe Stadt Coesfeld Band Il Blatt 9 in Abtheilung Ill Nr. 4 für den minorennen Ioh. Bern. Jof. Graute- jahn, geb. 19. März 1821, laut gerihtliher Schuld- verihreibung vom und ex decr. vom 25. Sanuar 1830 zu Lasten des Zimmermanns Heinri Saal- mann zu Coesfeld zu Coesfeld eingetragenen 35 Thlr. 28 Sar. 10 Pfg., welche bei der Zwangsversteigerung der Parzelle Flur 2 Nr. 225 der Steuergemeinde Stadt Coesfeld mit 13,85 46 baar zur Hebung ge- [langt und mit 107,90 4A in Anre{nung auf den Kaufpreis übernommen ist, alle niht angemeldeten Ansprüche ausgeschlossen. Coesfeld, den 8. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

[95394]

[95480] _ Bekauntmachung. In Sachen Pittl Ottilie, Taglöhnerin in München, Klagetheil, vertreten dur< Rechtsanwalt Roderih Mayr 1. hier, gegen Pittl Sebastian, Taglöhner, vormals in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und ift zur Verhandlung über diese Klage unter Entbehrlich- keitserklärung des Sühneversuchs die öffentlibe Sißung der I. Zivilkammer des K. Landgerichts München 1 vom Mittwoch, den 23. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Beklagter dur< den flägerishen Vertreter mit der Aufforderung geladen, re<tzeitig einen bei diesfeitigem K. Landgerichte zu- gelassenen Rehtsanwalt zu bestellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen: 1) Die Ebe der Streitstheile wird aus Ver- \{hulden des Beklagten wegen Ehebruhs dem Bande nach getré:nnt.

2) Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsftreits zu tragen, beziehungsweise zu erstatten.

München, am 22. März 1900. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts München I. Hartmann, Kgl. Ober-Sekretär.

[95382] Oeffentliche Zuftellung.

Die Dienstmagd Ehefrau Josef Gottlieb Mar- garetha, geb. Meyer, zu Köln-Ehrenfeld, Philipp- straße 52, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Tilmann zu Neuwied, klagt gegen den Krankenwärter Iosef Gottlicb mit unbekanntem Aufenthalt, wegen Wiederherstellung des ebelihen Lebens, mit dem Antrage, die Klägerin in die häuslihe Gemeinschaft aufzunehmen, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Neuwied auf den 26. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neuwied, den 20. März 1900.

: i Hebgen, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [95383]

Oeffentliche Zustellung. Die verehelichte Shmied Seidel, Marie, geb. Noa>, zu Vetschau, Prozeßbevollmächtigt:-r: Nechtsanwalt Justizrath Lorenz bier, klagt gegen ihren Ehemann, den Schmied Carl Seidel, früber zu Vetschau, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Ver- lassung mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor die I[I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kottbus auf den 28. Mai 1900, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gema<t. Kottbus, den 15. März 1900.

| i Werne, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[95384] Oeffentliche Zustellung. _ Der Installateur Heinrih Johann Baptist Martin in Straßburg, vertreten dur<h Rechtsanwalt Dr. Lennig, klagt gegen feine Ehefrau Marie Eugente, geb. Stoll, zuleyt zu Karlsruhe, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehebruhs mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Ghe für aufgelöt ¡zu erklären und der Beklagten die Kosten des Rechtéstreits zur Last zu legen, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. Els. auf den L. Juni 1900, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

| ___ Krümmel, Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[95391] Oeffentliche Zustellung. Der N Gondolf zu Haus

\entmeister Hermann Roland, Bürgermeisterei Rath, Prozeßbevoll-