1900 / 76 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die Gewinuung der Bergwerke, Salinen und Hütten im Déutscheu Reich nud in Lüxemburg währeud des Jahres 1899.

A - Berichte vou deutschen Fruchtmärkten. Vorläufiges Ergebniß, zusammengestellt im Kaiserlichen Statistischen Amt.

" Diclenigen Wette, tber deren __ ering mittel gut Betrieb während des 1899

Berichte bis her niht et gegangen sind, hatten im-Jahre

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1

e übers P Dop tien tnes (Preis unbekannt)

Die Werke, über deren Gewinnung im Jahre 1899 bis Mitte März 1900 Berichte eingegangen waren, häben erzeugt

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Menge werth 1 Doppel- niedrigster | höchster | niedrigster | höher | niedrigster arne 140er

Gattung der Erzeugnisse.

Dürhshüittswerth

an Menge für die Tonne

i an Werth ; Haupt - Grzeugungsgebiete. i E E

1899 Tonnen

1898 Tonnen

1899 1893 1899 1898 Menge

M

L,

ia

aa

6

Tonnen

Bergwerks-Erzeugnifse.

Steinkohlen .. sirip ati cdinaannt o e davon: im Ober-Bergamtsbezirk A

6 G ortmund

Bonn

.- F en

in Elsaß-Lothringen . Braunkohlen? e let S davon: im Ober-Bergamtsbezick Hon k

e - gn

hit . E e

* Königreich" Bayéer. Sachs

E S a e Ï

Andere Kalisalz . ..- + ch . Bitterfalze (Kieserit, Glaubersalz 2c.) .

as Ubr N Gisekoute : 4 «ael ride Ddt ott davon: im Ober-Bergamtsbezirk E

A p Bonn in Elsaß-Lothringen ._.- -- im Großherzogthum Luxemburg E. e A { dávon : im Ober-Bergamtsbezirk Breslau Bleierze . E E e S Kupfer. ck Q * Zetti Wie davon: im Ober-Bergamtsbezirk Halle . Silber- und Golderze . C A Sine C Kobalt-; Nickel- und Wismutherze . Uxän-- und Wolframerzë . .- -. - Antimon- und Quecksilbererze Manßgánerze Axfenikerze- - Schwefells . .+-ch+-- Sonstige Vitriol- und Alaunerze

lautthal /

101.621-866 27 959 683 54641 120 11467 552

1 101003 4 528 867 1-071-103 34 202 561 23374622 3 956 176

74.770 27 027 861-123 1108 154 1 392 247 2 033

184

17 989.665 476823 660 728 2 725019 6972 758 6014 394 664536 541 868 144370 733 619 659 532 13 506

72

1270

50

61 329 3 830 144 602 533

96 309 652 26 853 260 51 001 551 11112 569 1 C57 8659 4 436 459 1 074 150 37648 898 22249281 2741 383

676049

25 989 807 792

1 103 643 1 105 212 2 444

230

15 901 263 473 462 638 007 2 529 200 5 955 776 5 348 95L E41 706

522 839 *

149311 702-781 641 004 14 702 51 3157 ól

43 354 3 527 136 849 188

789 632-229

180 486 259 418 373 607 112 263 387 11 199084 49 923 965 9 675457 78375215 51 309 032 8 0768 574

520 941 1577456 3820731

15 354278 16 854 943 16 731

35 339 70.157 833 3 028 645 2 688 630 2/607 678 18 684 154 12985818 35 419 792 93 027 435 14 111685 20 868 551 19 622 451 1918897 40 020 534383 51771

711 255 214 583

1 036 734 3478

710 232 676 162 884/643

373 036467 100 709/274 -

10377818 47 316 00% 9 692 7009 73 389 148 49 068 292 6 499 538

416 338 1578 208 3 389 112

15 343 425 14 306 817 21 108

42 985

60 824 877 2 848 808 2611 786 25 415 626 14 434 446 11 147 349 22 047 276 12 952 128 13 112 565 19 684 607 18 880 967 1 882 575 14 202

554 251

46 519

447 145 207 992 970 452

1 128

7,77 46 766 9,79 10,17 11,02 9,03 2/29 2/20 2'04

6/97 58,37 444 13/86 12/11 8/23 192,50 3/90 6,35 407 10,13 2,68 2,16 53,30 42,55 97,75 28,45 29,75 142,08 557,61 420,89 1 027,94

11,60 63,86 7,17 6,53

6/07 731 9/06 ‘981 10,67 847 232 291 237

6,15 60,73 4/20 13/90 12,94 8/64 187,15 383 6,03 4,09 10,05 2,42 2,08 34/36 2477 87,82 28/01 29,46 128,05 278,59 175,58 919,22

10,31 58,98 7,09 6,00

Si E

P E C L ELL H

H C O

Salze.

Kohsllz c ¿t ali 178580 «il iR davon: im Ober-Bergamtsbezirk Halle

Königreich Bahern . Z 2 Württemberg in Elsaß-Lothringen .

Chlorkalium S

Chlormagnesium .

Glaubersalz ..

Sc{wefelsaures Kali. . . -

S I aure Kalimagnesia .

Schwefelsaure Magnefia

Sc(hwefelsaure Thonerde

Alaun J E

Robeisen: a. Masseln zur Gießerei « « - - b. Masseln zur Flußeisenbereitung j

Maffeln zur Schweißeisenbereitung :

Gußwaaren erster Schmelzung . Bruch- und Wascheisen. Zusämmen Roheisen im Ober-Bergaintsbezirk- Breslau g e Dortmund S v Bonn in Elsaß-Lothringen . . «_- - im Großherzogthum Luxemburg - Gut (Bled). 2 t Nate Au davon im Ober: Bergamtsbezirk Breslau Blei: a. Blockblei . E s b. Kaufglätte . Kupfer : a. Blockupfer .

davon im Ober-Bergamtsbezirk Halle

b. Schwarzkupfer und Kuvferstein zum Verkauf

Silber (Reinmetall) Gold (Reinmetall

Nickel und n Slbaltige Nebenprodukte, Blaufarbwerk - Produkte, Wismuth

(Metall) und Uranpräpärate .

Kädimium (Kaäufwaare) . Queckfsilber und Selen .

Fn (Handelswaare) ntimon und Mangan . Arsenikalien Sk Schwefel (rein) e Schwefelsäure: a. Englishe Schwefelsäure b. Rauchendes Vitriolöl Nitriol: a. Eisenvitriol . . « + + b. Küpfervitriol . . - i c: Gemischter Vitriol . d Sin e o. Nielvitriol' und Zinnfalz f. Farbenerden SNE N.

Verarbeitung des Roheisens.

Gußeisen zweiter Schmelzung - Schweißeisen und Schwei stahl:

a. Robluppen und: Röhfchienen zum Verkauf

b. Zementftabl zum Verkauf .

c. Fertige Schweißeijenfabrikate Flußeisen und Flußstab]:

a. Blôcke (Ingots) zum Verkauf

b. Halbfabrikate (Blooms, Billets, Platinen) zum Verkauf

e. Fertige Flußeisenfabrikate .

Clausthal ;

Hüttenerzeuguiffe.

571 104 106 799 122 604 41 207 51 868 73 631 207 506 21 369 69 216 26 103 9765 39.540 37 693 3340

1 374 347 5 475 400 1 206 712 48 658 12477 17 594

565 683 109 353 119 833 39717 94 391 66 869 191 347 19 819 69111 18 853 13 982 30 295 35 306

1223311 4 847 298 1 160449 45 254 12 031

7 288 343 679 047 2515989 1 662 495 994 020 945 866 154 867 99 103 132 742 3857

30 695 18762 62

Kilogramm

467 593 2 605

Tonnen

1747

480 578 2 847

1 692

Kilogramm

13 608 2 657

Tonnen

1481

3 149 2 423

1 663 813 141 19 526 10 931 5 142 212 6757

1 720 443 78 904

1 103 740 456 815

1 042 597 4 791 022

H 943 4182

993 2711 2 679 1954

754 151 14 092 10 422

4352

176 5-778

195

1 535 306 52'584

1 056 672 441 601

986 572 4 320 609

4069

12 075 361 2737 499 2 524832 1 690566 1048 855

750 315 27 204 841 325 155 1768 731 4110 237 780 252 593 757

2 272 645 298 367

80 674 873 299 980 531 67 208 6995 5 655 846 607 736 454 127 741 45 539 496 168 001 238 105 721 209 65 462 708 44 592 295 72 951 364 46 902 134 37 260 318 1 083 047 50 071 091 31322747 21099

37 831 86 5171

21/949 684 897 608 155 083

1842 872 35 579 410 455 136 2414 388 038

320 233 870 8 494 614 174 917 944

39 775 479 98 088 257

692 523 584

12465 520 2.804 763 2 497 749 1878 51° 1161 868

659 410 25 540 882 291 022 1810 037 3053 588 1 037 939 490 669 2259 808 364 344

67 156 565 243 902 442 61 502 499 4220 518 483 473 377265 497 38716 443 138 394 360 89 301 132 46 709 524 41 970 789 58 833 835 36647 517 34 222 425 1061 985 32 728 407 20 204 605 8 679

38 156 646 7 913 410

5 868 620

124 650 21 230

1489 011 1211569 I 014 494 172 668 19 706 867 641 505 166 765 1426160 27 964 350 938 145 544 304 611

21,14 25,63 20,59 41,03 20,22 10,19 131,10 15,22 25,55 157,46 79,90 15,02 60,29 89,33

58,70 54,79 55,70 116,24 48,71 55 94 61,15 60,08 58 92 50,74 45,37 4789 32 468,50 288,34 304,10 1446 06 1 455,38 205,32 für ein 80 91 2783,93

22,04 25,65 20,34 47,2 21,38 9,86 133/48 14/68 26,19 161,97 74/23 16,20 63,90 89/55

54,90 50,32 93,00 93,26 40,19 51,76 57,02 54,36 53,72 46,99 44,37 379 90 369,79 257,81 275,32

1066,24 1076,91

139,12

Kilogramm | 79,4

2779,59

für die Tonne

3 563,20

3468,22

für ein Kilogramm | 8 34

6,27 6 00

5 08

für die Tonne

2 352,23 551,43 441,01

86,37 26.99 45,97 14/19 358,38 167,69 60,74 834.97 115 82

1499,52

446 92 378 64 88,35 26,13 45,52 16,00 327.72 158 93 60.74 745/19 120 29

L LRETAA 1 4T

L L 14-4

L

DD _ck

T A E41

268 377 925

7353111

147 473 326

35 155 033 87.149 300 582 924 673

186 13 107,66 158,48

87,07

94 08 144,55

174,80 89 04 139,56 79 61

88/34 134/92

E FELLET A

A N

l

L

|

\

E E

A =

_—

# |

| -

E e E se Crone a Br. . s s 14,00 ‘Strehlen i. Sl, . i 12,00 Striegau - « « « ¿ Grüaberg . « «

Löwenberg . . 13,60 14,80

Strehlen i. Schl. Striegau. Grünberg . Löwenberg . Oppeln . Neuß . . Aalen. idenheim . iengen . r E B a e E 13,20

Were ea eas

e

G a s e a Se 11,39 E at eis E 11,50 Streblen i. Schl.. . E E 11,00 Gi a o o e A 11,60 O «a a a ee Ss 12,60 E e 11,00 C e o S 12,00 E e s è 16.40 Heidenheim. . . « « -+ - ¿ 15,20 E d R Riedlingen . . S 14,56 O R A aa S 11,30 C E A 12.80 E e E 16,09

G: ;V 2 Q G. « L B

Liffa . L Se 11,50 s 11,20 Strehlen i. Schl. es 11,50 Siriegau . s ¿ 11,49 A «s ee 8 : 13,00 Ea»: ee Cn e a Dn 11,00 E e S 12,00 es a io E A E es E E 12 00 o an oe e 3,20 E e A 13,009 E s e E O S 13,74 E E S 11,50 C E. 12,49 E os d ¡ j 15,80

man

2, an

12.70 12,60 12'80 14.00 12,80

13,20

11,50 11,50 11,00 12,00 ¡2 60 11,00 12,00 16,40 15,20

14,56 11.80 12,80 16,00

11,70 11,20 11,59 11,60 13,00 11,00 12,00

13,40 13,29 13,20 13,74 11,60 12.49 15,80

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkau Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betre

- 19,00

14,00 14 2% 13,25 14,40 14,50 13,80 15.30 13,00 14,30 16,90

12,90 12,70 12,60 12,80 13,20

13,20 12,80 13,80 14,30 15,60

13,10 13/35

11,70 11,75 12,40 12,60

12,50 16,68 15,64

14,64 12.30 12,90 16,30

11,80 11,40 11,85 11,80

11,30 i2,20

13,70 13/66

14,02 11,70 12,60 16,09

14,20 14,25 13,25

1430 -

14,59 13 89 15,30 13,49 14,30 16,90

R 13,00

1898 erzeugt ; t Werth L t M E s W

14,40 14,59 14,50 14,70 14,70 15,00 14,09 15,89 14,00 14,49

12,90 13,10 12,69 12,80 12,80 13,60 13,40 13,60

13,50

13,20 13,70 12,80 13,00 13,80 14,30 14,40 14,60

15,60

15,40

13,30 13.40 13,35 13,50

Gerste.

11,9I 12,10 11,75 12,00 1240 13,80 13,00 13,60

13,00

12,00 13,00 12,50 12,75 16,68 16,80 15,64 16,00

15,40

14,64 14,82 12,89 13,30 12,90 13,00 16,30 16,50

eizen

oggen.

01A 1190 | 12,00 11,40 11,60 11,85 12,20 12,00 12,20

13,50

11,30 11:80 12 29 1240

13,00

14 00 14.40 13 66 1449

13,60

14.02 14,48 11 90 12,20 12 60 12,80 16,00 16,50

12,00 13,80 14,00 13,00 13,00 12,75 16,80 16,60 16,20 14,82 14 30 13,00 16,59

13,20 i163 12,20 12,49 13,50

11,80

12,40 14 09 15,20 14.40 14,40 14,48 12,40 12,83 16,50

swerth auf volle Mark abgerundet mit ende Preis niht vorgekommen ist, ein

13 400

29 139 41 41 39 60 12

18s

5 600

141 2364

97

9838 1 800

5 363 270 1778 568 534 547 756 192

14,31 14,00

13,80 15 61

14 30 16,90

12,98 12,96

13,50

12,80 14,07 14,30 15,60 15,40

13,38

11,98 13,33

12,42 16,68 15,63 15,80 14,64

12,93 18/17

11,99 12,00

12.20 13,50 13,69 13,85 13,20 14,02

12.69 16.00

a Der Dur@schnittspreis wird a unkt (. ) in den legten sech8 Spalten,

12,97 13,05

13,33

12,80 13/80 14,20

15,60 13,50

11,96 13,50

12,42 16,40 15,60 15,83 14/58

12,80 15,80

11,91 12,00

-

12,20 13,50 14,20 13,67 13,23 14,17

12,64 16,00

O E S So D. .. Co L C E C (I I C

bt DO 00,

C E R O

_ on

us den unabgerundeten Zahlen berechnet. daß entsprechender Bericht fe blt.

Deutscher Reichstag. 176. Sißung vom 26, März 1900, 1 Uhr.

Zur ersten Lesung steht der Entwurf einer See- mannsordnung in Verbindung mit den Gesegzentwürfen, betreffend die Verpflichtung der Kauffahrteischiffe zur Mitnahme heimzuschaffender Seeleute, betreffend die Stellenvermittelung für Schiffsleute und betreffend die Abänderung seerechtlicher Vorschriften des Handelsgesezbucchs.

Abg. Frese (fr. Vag.): Mit diesen Vorlagen wird eine Reihe von Verhandlungen obgeschlofsen über Abänderungen der Seemanns- ordnung, welhe den Schiffern eine Reihe von ihnen dringend gewünshter Verbesserungen bringen sollen. Die alte Seemanfs- ordnung von 1872 hat sich seit der inzwischen crfolgten Umwälzung des Seeschiffsverkehrs thatsächlich überlekt. Die Neuordnaung des Raagverbältnisses der Schiffsoffiziere ist von besonderer Wichtig- keit; die Petition der Stewards, ebenfalls dem Offizierperfonal zugerehnet za werden, kann natürlih aus Berücksichtigung nicht rene. Die Ueberstundenarbeit an Bord foll jeyt vergütet werden, fofern sie nit in unmittelbaren Vorbereitungen fUc die Ferti¿stellung des Schiffs besteht. Hier wird zu erörtern sein, was unter „unmittelbar“ zu verstehen ist. Ebenso wird die Frage der Vorschußleistungen gründlich in einer Kommission geprüft werden müssen, desgleichen die neuen Vorschriften über die Verr flichtungen des Rheders, die Kosten der Verpflegung und Heilbehandlung ¿u _trcaen. Nach § 79 \#-ll der Schifféjunge der väterlichen Zucht des Sw iffers unterworfen sein; übermäßige und unanftändige Züchtigurg, sowie jede die Geiundheit des Schiffsjungen gefährdende Behandlung sind ver®oten. Damit wird der bisherigen Prügelei der Siffsjungen wobl etwas Einhalt gethan werden. Nicht aufgenommea hat der Entwurf die Forderung der Seeschöffengerihte und der Koalition?- freiheit; ob es vollständig dabei zu bewenden hat, wird ebenfalls die Kommiision zu prüfen haben. Wenn auch an einer {nellen Er- ledigung der Streitigkeiten viel gelegen ift, so hat doch auf der anderen Seite tie Einführung einer zweiten Inftanz au ihre großen Vor- jüge. Die Koalitionéfreiheit kann - allerdings auf See nichi gewährt werden; selbt in der sozialdemokratishen Presse sind die Ansihten darüber getheilt. Sehr erfreulich is, daß den Mißständen auf dem / Gebiete des Heuerbaaëwesens gesteuert werden fol. Die völlige Freigabe des Stellenvermittelungswesens ist bei der Seeschiffabrt ebenso zu verwerfen wie die völlige Ver- staatlihung. Der Entwurf hält eine Mittellinie ein, trifft aber die besonders zu b-grüßende Bestimmung, daß das Gewerbe des Stellen- vermittlers nicht mit irgend einem anderen Gewerbebetriebe, nament- li niht mit dem Schänkgewerbe, verbunden werden darf. Auch die Abänderung der seerechtlihen Vorschriften des Handelsgeseßbuchs ist mit Beifall aufzunehmen ; die Betheiligung der Mannschaften an dem Bergelohn und die Bestimmungen über die Vertheilung des leßteren find wesentliche Fortschritte. Ich beantrage, die Vorlage an eine Kommission zu überweisen. ett

Abg. Rettich (d. kons.): Wir begrüßen ebenfalls die vorzüglich ausgearbeitete Vorlage mit Freuden. Man hat ih die größte Mühe gegeben, die Meinung auch der Shiffsbesaßzungsmannschaften durch

grn

eine

dings grün die Vernehmung von gewiesen; aber diejenigen, wel hätten, bätten gerade nur das au was sie hätten höôr Interesse der Rheder a alle Hauptforderungen, 1892 und im sozialdem von 1895 niedergelegt seien, sei zusächst die Forderung der

deuts viel zu thun, shwerden und Klagen der Seeleute fei die Konserviezrung des alten

handle, die sich erst nach dem Die Bestimmungen über

seien au keineswegs dan gemacht werden föônne.

gesetzt, aber es sei au ein Anderes vereinbart ift“; einfa wieder beseiti,t. Ueberstundenarbeit" in

zulänglih.

rechtigte I Redner führt lungen der Vorgeseßt Mort darüber im Schiffsjournal

daß der Kapitän as Siffsjournal Der Aog. Frese h e für niht durch Der Verein Hamburg

nur ein müßte dafür gesorgt werden, Beschwerden sämmtlich in d avon niht die Rede. Seeleute auf hoher Se Rheder. ch über die Seemann Resolution daaegen beschlossen.

PacketfahrtgeseUschaft ses Vereins gewesen- seien, Verein auszutreten, und e erfolgt. Es müßten duraus un are für: die Kontrole“ der au

lage sei d ret dezr Standpunkt der Offiziere habe \i

Amerikanische Mitglieder die Gntlafsang aus dem trittsgesucze Reichékommifs

den Seemannsämtern i in den ausländishen Ha 2zn Seemann nichts gewonnen; daß ihm für die gründliche keine Zeit bleibe. Zustandes, wenn es #ch Autlaufen als seeuntüchtig erweisen. d über diz Sonntagéarbeit großes Rühmen tunden fest- nzugefügt, „falls nit die zehnstündige Arbeit und über die ten sei, fei absolut un- Disziplin nähmen das be- áreihend wahr. an, wo Seeleute dur Mißhand- ohne daß sih auch eingetragen fände. die ihm vorgetragenen in der Vor- alte das Koalition8- j das set der ischer Kapitäne und sordnung abfällig geäußert und habe die Hamburg- ihren Offizieren, soweit auferlegt, bei Strafe der es scien zahlreihe Aué- abhängige, unparteiishe slaufenden Kauffahrtei-

Vernebmung von Vertrauensperf dieser Vernehmungen hat eine ibre endaültige Fa nit doch etwas wei und Laden an Sonn- und Festtage Die anderweite Regelung des Heuer Die gesammten Vorlagen, bedürfen gründlicher Berathung. 14 Mitgliedern vor. Abg. Frese wünscht Abg. Dr. Hahn (b. det und unterstügt ibn. Abg. Metzger (So; dlich-c Erörterung in einer Vertrauenépersonen e die Vernehm

ung erhalten.

en wollen; darum f 1s der Seeleute ausgefallen.

wie fie im sozialdemokratishen Antrag von okratishen Gntwurf einer Seemannsorduung

m Auslande,

die von er

,) führt aus, die Vorlagea Kommission.

onen zu erkunden, und auf Grund Retbe von Bestimmungen der Vorlage Fraglich ist, ob d ter durchgeführt werden könnte, n direkt verbo

ie Sountagêruhe ob nicht Löschen ten werden kann. baaswesens ist nur zu billigen. :tscheidender Beteutung sind, I {lage eine Kommilsion von

eine Kommission von 21 Mitgliedern. k. F.) findet den legten Vors

nicht aufgenommen worden seien.

die Arbeitsdauer un

keineswegs au

gekommen seien,

Daraufhin

ah angethan, daß von ihnen Die Arbeitszeit # sdrüdlich die Klausel hi damit sei do

Alles, was über die Sonntags- der Vorlage enthal Auch die Vorschriften über die nteresse der Shifföleuie einige Fälle en zu Tode

ei auf 10 S

eintrage ;

ten,

führbar ;

Seeschöffengerichte, welhe die Vorlage als Sondergcrichte und wegen des hohen Kostenpunktes verwerfe. Mit welche mit den deutshen Konsuln fenplägen identisch sein foll denn der Kon

dabei

chlag sehr be»

bedürften aller- Dèan habe auf der Schiffsmannschaft hin- mung zu leiten gehabt s den Auskunftspersonen herausgeholt, ei au die Vorlage weit mehr im Es stehe fest, daß

ziehern

sei für den ful habe {hon fo Wahrnehmung der Be- Besonders bedenklih um Schiffe

Es

wicklih ist die und ibre der Seeleute nah prüfen haben, gerichte einzuseßen man den Wünschen foweit unter der

reste,

gebracht, seien.

\chinder ganz bes einer bestraft werde; müsse man es erleben, daß die und Herr Laeiß, reihtea. Die Zabl der Selbst sei nah wie vor eine unheim der Vorlage werde auch in d das Mindeste gebefsert.

\chiffe eingeseßt werden. der „gehörigen Bemannung“. Versiherungsagenten des die Intecessen der ih von selbft. Wassers 2c. sei mangelhaft;

Germanischen

nach Hamburg

für diese L

Abg. Dr. Spahn (Zentr.):

wenden haben. \chiffahrtskommission aus den Aus e herausfragen wollte,

die Kommission hat sich nah Punkte aufzuklären. fälle würde ih auch für erford Schiffers ersheint uns bezügli sehr ausgedehnt. ( nur {wer zu ver mindestens so umge Sonntag als Feiertag Kapitänea auch den S Mannschaft geben. Das die Disciplin auf den Schi und darum muß zur jeder Schiffahrtsoffiz ganzen Umfange der Kommission näher z Beschwerderecht führen mit der Eintragung in da einer - gründlichen worfen werden.

Regierungen a punkt, sondern Bevölkerung in d im Auslande {wer Möglichkeit dazu Rechtsprehung kommen. ob niht wenigsten Arch im

hat, was

werden,

Wenn Herr

stehen.)

ff

Redner ift in Die Sonntagsarbeit muß staltet werden, daß howhalten kann. chiffsoffizieren die D ist ein N en au

UntersfuGung des Proviants, es sei vorgekommen, zurückehrenden ohne weiteres auf ausrei Maschinenpersonal sei die onders groß.

ahl

Es komme ja vor,

iesem bes

hat, daß die

besten Kräften b Nähere {tatistishe Angab erlih halten. ch der Höhe der G

weiteren

der Seeman Die Vorlage will neben den iaziplinarbefugniß über die Nach meiner Ansicht muß f jeden Fall aufrecht erhalten

ovum.

Das sei insbefondere nothwendig bezüglih Die Kontrole würde jegt durch die Uoyd“ ausgeübt; daß Mannschaft zu kurz kämen, Auch die

das herau8gefragt

eldstrafe doch zu

Ausführungen in der Vorlage a im Hafen den

Ausübung der Disziplinarbefugniß au

ier berechtigt sein. Norlage aufreht u erôrtern

gegen die Ausübung

Wirkung, daß 3 Shiffsjourna Prüfung muß die ß die Seesch lehnt sind, begreife keit der Re

Da

die Richtig iese Ne

her treten, als zu unte Voraussezung voller Au Wünschen entsprochen werden Fönnte.

find.

der S

sein.

Od die Befugnisse in dem zu erhalten find, wird in der Ob es durchführbar ift, ein der Disziplinarbefugnisse einzu- chiffsführer in jedem Fall eine l mahen muß, bezweiflle ih; aber se Frage in der Kommission unter- öffengzrihte von den verbündeten ih nicht ; es ist doch nicht der Kosten- chtsprechung und das V chtsprechung die Hauptsache. Wenn es auch ist, sie einzurihte egeben ; be ißtrauen, dann

ertrauen dec

für Deutschland

die Seemannsämter l man jenem Wunsche Die Kommission wird also genau zu s für Deutschland Seeschöffen- Punkte des Koalitionsrehts sollte der seemännishen Bevölkerung in der Kommission rsuhen wäre, inwteweit, frehterhaltung der Disziplin, diesen

natürlich

verstehe des daß Proviant- Schiffen mit- sende Schiffe verladen worden der Menschen- ; daß einmal aber ecstens sei die Strafe niht hoch, und dann Rheder, an der Spiye Herr Wörmann eute erfolgreihe Gnadengesuhe ein- morde bei den Heizern und den Kohlen- lih große; mit den Vorfchriften onders wichtigen Punkte nit

: Bei der Bedeutung der Vorlage werden wir gegen eine Kommission von 21 Mitgliedern nichts einzu- Metzger gemeint

funftépersonen so theile ich diese Meinung nit; emüht, die dunklen bec die Diszivlinar- Die Strafbefugniß des

See-