1900 / 77 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E dts

chUIRERDti: c

Verichte von deutschen Fruchtmärkteu.

Qualität

gering

mittel

gut

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

niedrigster Á

hö@ster #4

niedrigster | höhter M 4

niedrigster

d

höchster

6

Verkaufte Menge

Doppelzentner

Dur(h- schnitts- Preis

Am Eu vorigen

Allenstein o A Oftrowo .

Freiburg i. Ss reiburg i. : San L Neustadt O.-S. Hannover C O Hagen i. W. T N N 24 Laupheim . .. Mülhausen i. E. . Saargemünd

Krotoschin , G Breslau . è

Co 9% 2.9 E E ch

- v

“ch

Allenstein

S

Ostrowo. . ilehne . 6 ReIDanaNe i;

Q L Freiburg i. Sl. Nas e Neustadt O.-S.

Dianiovck Emden

Neuß . . Laupheim Saargemünd Luckenwalde . Krotoschin Breslau .

D

t J

Allenftein U Do p i Filehne s Schneidemühl . E Freiburg i. Sl... G Neustadt O -S. annover , , Emden Hagen i. W. La Mülhausen i. E. . Saargemünd Krotoschin Breslau .

Aller stein

E s s

Oftrowo .

Me 4

Schneidemühl .

D s é

Freiburg i. Sl.

G A

Neustadt, O.-S. .

Hannover

D aale

Hagen i. W. .

V e d

N a a

E, é

Laupheim . .

Waldsee, Wttbg. od Z Mülhausen i. E. L Saargemünd é A Ute A R s a S S Biblau ¿s 4E 6

« « æ L - « ch « « L) «L « « « A

ho po

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkau für Preise hat die Bedeutung,

Ein liegender Strih (—) in den Spa

14 30

14,30 13.30 12,90 13,50

14 59 16,12 14,80

15,00

13 80 11,70

12,90 12,70

12,49 12,30 11,80 12,70 12 80

14,00 14,38 12,80

13 2 12,90 12/50

11,50 11,00

12,20 12,10 12 00 11.50 12,20 13,60

14 00 14,20 14,50

11,00 11/30

10,70 11,30

11,80 12,10 11,40 10.70 11,00

12,20 13.00 14/00

14 80 13 03 13,40 15,00 14,00 13,75 s 11,10 G. H 11,50

Grofthaudels - Durchschnittspreise von Getreide au aufterdeutschen Börsen-Plätzen für die Woche vom 19, bis 24, März 1900 nebst entsprehenden Angaben für die Vorwoche. Zuasammeugestellt im Kaiserlihen Statistish:n Amt.

1006 kg in Mark.

(Preise für prompte [Loco-] Waare, soweit niht etwas Anderes bemerkt.)

Noggen, Pefter Boden Weizen, Theih, Es Haier, ungarischer, prima

erfte, slovakishe

Budapest. Roggen, Mittelqualität S LeR, o de t Hafer, ú 600 6 St. Petersburg. M s K Ote, Su C a 06

E E A Odesfa. Roggen, 71 bis 72 kg per hl . Weizen, Ulïa, 75 bis 76 kg per 11, Riga. Roggen, 71 bi? 72 ke per h) . Weizeu, 75 tis 76 kg per bl .,

Woche 19/24. Ev Os woche

1900 117,82| 118,83 147,28| 147,49 95,10| 95,24 134,85

134,66

104,78| 104,93

127,33| 127,47 88,07

87,95

98,96 121,51 85,39

97,21 115,38

99,32 121/59 85,44

96 62 11371

| 9984| 115,60

99 02 115 68

14 30

14,40 13,39 13,40 14,00

15,C0 16,12 14,80 15,60

13.80 12,70

12,50 12,80

12,40 12,30 12,20 13,20 12 90

14,50 14 38 12.80

13 25 12,90 12/80

11,50 11,50

12,20 12.10 12,590 12,00 12,30 14,20

14,50 14,40 14,50

11,00 11/80

10,70 11,40 11,80 12,10 11,60

11,20 11,29

12,20 1350 14 00

15,20 13,69 13 40 15,60 14,00 13,75 11,10 11,60

Weizen \

Weizen |

Hafer

Gerste

Weizen |

Hafer

Gerste i

Weizen |

14.65 13,50 14,49 13,50 13,50 14 00 14 00 14.20 13,75 15,00 16,40 15,30 16 20 16 00 16,20 14,20 13,00

12,63 12 20 12 80

12,70 125) 1230 13 30 13,309 14,20

14,50 14 69 13 80 14 89 14,60 13,90 13,10 13,10

11,88 12,00 11,80

12 50 12,30 12,60 12,00 12,70 15,00

14 50 14,60 15,50 14,50 1150 1230

11,33 11,80 11 40 11,60 12,30 12,30 11,70 11,20 11,40 14 20 12,60 14,00 14,25

15,40 13,79 13 80 16,50

14,00 11/30 11,70

Weizen.

14,65 13,80 14,50 13,59 13,90 14 50 14 00 14.30 13,75 15,50 16,4) 15,30 16,20 16,0) 16,40 14,20 13 40

Noggen.

12 63 12 50 12,90

12,70 12,50 12.80 13,70 13 40 14,30

15,00 14,69 13 80 14 89 15,00 13,50 13,10 13,30

11,88 12.00 12,00

12 50 12,30 13,00 12,50 12,80 16 00

15,00 14 89 15,50 14,50 11,50 12,80

11,33 12,009 11,50 12,60 12,30 1230 12,00 11,70 11,63 14.69 13,10 14,50 14,25

15,60 14,20 13 80 16,90

14 09 11,30 11,90

fswerth auf volle Mark abgerundet mitget daß der betreffende Preis niht vorgekommen ift, ein P

G

H

Paris.

Donau, mittel

Odessa, polnischer . Red Winter Nr. 2

Californier, mittel ._.

A Walla Walla

La Plata, mittel

T AÄmfterdam.

ows- 0 M Roggen } St, Petersburger . Odessa-

amerikanisher Winter- ondon.

S S0

erfte.

15,00 14,09 14,50 13,70 14,10 14,59

14,49

15,50 16.68 15 80

16 60 1459 14:00

12,75 12 90 12,90 13 09 13,00 1270 13,60 13,70 13,80 14,40 14 65 15,00 15,00 14,30

13.75 13,20 13,40

12,25 12,60 12 49 1250 12,89 12,50 13,20 12,50 13,20 17,00 14,00 15 00 14,90

15,00 12,00 13,30

afer.

11,95 | 12,20 | 11,59 12,60 12,80 12,50 12,10 11,70 11,80 14,80 13,29 15,09 14,50 13,00 15,80 14,40 14,20

14,50 | 14,30 11,50 12,20

a. Produktenbörse (Mark Lane). engl. wei

b. Gazette averages,

englisches Getreide,

Mittelpreis aus 196 Marktorten

„_ gelber Californier Brau-

Canadifche

Liverpool. Northern Duluth Hard Kansas . Manitoba Nr. 1 E j engl. weißer. .

s vas | lieferbare Waare des laufenden Monats { Antwerpen.

|

15,00 14,29 14 60 13,70 15.90 15,0)

14,60

16,00 16.68 15,80

16,70 14/50 14/70

12,75 13 20 13 09 13,00 13 09 12,70 13 80 14 20 13,90 14,60 14,95 15 50 15,€0 14,30

13,75 13.20 13.70

12,25 12 6) 12,80 12,50 12,80 12,99 14,03 13 00 13,30 18,00 14,00 15,590 15,00

15 00 12 00 14,30

11,95 12,40 11,60 13 60 128) 12,50 12 49 12,20 12,00 15 69 13,60 15,50 14,50 14,00 16,00 15,2) 14,20

1450 14,30 11,50 12,40

. L)

130,95 126,48

121,83 123.55 141 02

142,44 13257 141,27 128,34 129 53| 119 09 139 77 108,12!

29

40

120 50

200 70 138 104 10 600

3 100

108 55 161,69

136,12 140,58 137,90 138,96 130,44 135,06 135,06

123,36 122,596 126,58 126,98

131,02 124,30

121,50 122,40 138,27

141,34 132,63 140,63 129,59 129,59 114,96 139,83 107,79

heilt. Der D unkt (.) i der Tat

350

252 492

1392 660

2 850 950

1 947 1436 158 8 650 44 1130

Weizen, Lieferungs-Waare |

12,08

12.60 12,30

11,60 13,20

14,25 13,57

14,08 13,80 15,75 14 40 14,10 11,30

nittspreis wird aus

23. 3.

93, 3.

20. 3. 20. 3.

16, 3 20. 3. 20. 3 23, 3,

23. 3.

90. 3. 23. 3.

1205

12,70 12,30 |

11,60 20. 3. 13,00 | 90. 3.

13,50 90. 3. 13,50 | 26,3.

13,74 16, 3. 13,73 20 3. 15,43 20. 3. 14,30 20. 3. 14,05 24. 3. 11,40 23. 3,

den unabgerundeten Zahlen berechnet.

Chicago.

New

Red Winter Nr. 2

Wetzen | Lieferungs-Waare |

98,28 k an der

treide, ift 1 = 400 fd engl. = 453,6 g; 1 Last Rog

angenommen; 1 F ondoner Produktenbörse = 504 Gazette averages, d. b. die aus den : des Königreichs ermittelten Durchschnittspreise für einhei

mperial Quarter Weizen = 480, H ! o engl. angeseßt. 1 Bushel Weizen = 60 Pfd. engl. j £ F en = 2100, Weizen = 2 reise in Reichswährung

per laufenden Monat . E M eia are per Juli ._.

York.

per März per Mai . per Juli .

Bemerkungen.

Bei der Umrechnung der

den einzelnen Tages-Notierun Anzeiger" ermittelten wöchent Berliner Börse zu Grunde gelegt, und zwar für ! die Kurse auf Wien, für London uyd Liverpool die Kurse auf [f Chicago und New York die Kue auf New York, für urg, Odessa und Riga die Kurse auf St. Petersburg, Antwerpen und Amsterdam die Kurse auf diese Pläpe.

mperta

P

en im „Deutschen Nei - Wechselkurse an del ichen Durchschnitts e Budapest

i

chs- un

101,35 102,15 103,58

122,76 118,11 112,51] 112,57

afer = 312,

en sechs Spalten, daß entsprechender Bericht fe hlt.

E 1

102,08 103,0 104,2

123,% 119,16 113,38 113,8

1 Tschetwert Weizen ist = 163,80, Roggen = 147,42, Hafer =

ial Quarter is für die Weizennokit fd. engl. gerechnet; msäßzen an 196

für die a

isches G

mishe

kg.

die aus su Staatb- London,

t, Peterê- Sr Paris

Personal-Veränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Offiziere, Fähnriche 2x., Ernennungen, Beförs- derungen und Versetzungen. JImaktiven Heere. Berlin, 93. März. Prinz Georg von Sachsen, Herzog zu Sachsen, Königliche Hoheit, General-Feldmarshall, kommandierender Gen. des LII (I. K. S.) Armee Korps, im Einverständniß mit Seiner Majestät dem König voa Sawsen von dieser Stellung, unter Belassung in dem Nerhältniß als General-Jnspekteur der I1. Armee-Insp., entboben.

hr. v. Hausen, Gen. Lt., bisher Kommandeur der 3. Königl. Thi. Div. Nr. 32, dem Wunsche Seiner Majestät des Königs von Satsen entsprechend, zum kommandierenden Gen. des XII. (I. K. S.) Armee-Korps ernannt. (

Nachweisung der beim Sanitäts-Korps im Monat Sanuar und Februar 1900 eingetretenen Veränderungen. Durch Verfügung des General. Stabsarztes der Armee. 31, Januar. Die nachstehend aufgeführten Studierenden der Kaiser Bilhelms- Akademie für das militärärztlihe Bildungswesen vom 15. Fe- hruar d. J. ab zu Unterärzien des Friedensstandes ernannt und bei den genannten Truppentheilen angestellt, und zwar: Casten beim Inf. Regt. Markaraf Ludwig Wilbelm (3. Bad.) Nr. 111, Bauch, deim Feld-Art. Negt. Nr. 47, Maeder beim Inf. Regt. Prinz Moriß von Auhalt-Dessau (5. Pomm.) Nr. 42, Wernicke beim Gren. Negt. König Wilhelm 1. (2 W-ftvreuß.) Ne. 7, Falk beim

eld-Art. Regt. Nr. 42, de Ahna beim Thüring. Ulan. Regt. Nr. 6, Swreder beim Inf. Regt. von Horn (3. Rhein.) Nr. 29, Fischer heim 1. Brandenburg. Drag. Regt. Nr. 2, Heßler beim Inf. Regt. von Boyen (5. Oftpreuß.) Nr. 4l, Dennemark beim Inf. Regt.

rinz Fciedrih der Niederlande (2. Westfäl ) Nr 15, Schmidt beim

af, Regt. Nr 171, Gruner beim 7. Thüring. Inf. Regt. Nr. 96, SGolz beim Gren. Regt. König Friedri 11. (1. Schles.) Nr. 10, Rabert beim Feld-Art. Regt. Nr.40, Shro dt beim Füs. Regt. Königin (Shleswig-Holstein.) Nr. 86, Nordmann beim 2. Hannov. Inf. Regt. Nr. 77, Schmidt beim Inf. Regt. Nr. 173, Meinshaufen beim Inf. Regt. von Borcke (4. Pomm.) Nr. 21.

b, Februar. Wiens, Studierender der Kaiser Wilhelms- Akademie, vom 15. Februar d. J. ab zum Unterarzt des Friedens- standes ernannt und beim Jäger-Bat. von Neumann (1. Shhles.) Nr, 5, Arndt, Studierender der Kaiser Wilhelms, Akademie, vom 15, Februar d. J. ab zum Unterarzt des Friedensstandes ernannt und heim Füs. Regt. von Steinmeß (Westfäl.) Nr. 37, angestellt.

Die nachstehend Aufgeführten sind mit Wahrnchmung ofener Assist. Arztstellen beauftragt und zwar:

am 1. Februar, Dr. Has, einjährig-freiwilliger Arzt beim Hesi. Feld-Art. Negt. Nr. 11, unter Ernennung zum Unterarzt des Friedensstandes,

am 2, Februar, Dr. Bockhorn, Unterarzt beim 5. Bad. Faf. Regt. Nr. 113,

am 15. Februar, Dr. Reißig, Unterarzt beim Inf. Regt. Nr. 128,

am 18. Februar, Dr. v. Burski, Unterar;t beim Inf. Regt. Freiherr von Sparr (3, Westfäl.) Nr. 16,

am 26. Februar, Dr. Grothusen, Unterarzt beim Inf. Regt. Graf Bose (1. Thüring.) Nr. 31,

am 27. Februar, Dr Porzelt, einjährig-freiwilliger Arzt beim Kür. Regt. Graf Geßler (Rhein.) Nr. 8, unter Verseßung zum 5, Rhein. Inf. Negt. Nr. 65 und Ernennung zum Unterarzt des

Friedenöftandes. Militär-Justizbeamte.

Durch Allerhöchsten Abschied. 14. März. Hülsen, Justizrath, Gacn. Auditeur zu Danzig, die nahgesuchte Entlassung aus dem Staatsdienste mit Pension ertheilt. Derselbe tritt am 1, April 1900 in den Ruhestand.

Königlich Bayerische Armee.

Offiziere, Fähnriche e. Ernennungen, Beförderungen und Versegungen. Im aktiven Heere. 15. März. Major ED. T zum Kommandeur des Landw. Bezirks Gunzenhaufen ernannt,

18. März. Fahnenjurker, Unteroff. Lautenschlager des 2. Train-Bats., zum Fähnr. befördert. i

21. Märi. Ernannt: zum Kommandeur der 2. Kav. Brig. Dierst von Le Suire, bisher à la suits der Armee, unter Be- lassung der bisherigen Uniform, zum Vorstand des Art. Devots Aug€- burg Major ¿. D. Hammerschmidt. Fähnr. Gilardone des 2, Cbev. Regts. Taxis zum Lt. im 23. Inf. Regt. befördert.

Zum 1. April d. J.: ernannt: zum kommandierenden General des I11, Armee-Korp3 Gen. Lt. Ritter v. Xylander, Kommandeur der 1, Div.,, unter Beförderung zum Gen. der Inf., zum Kommandeur der 1, Div. Gen. Lt. Frhr. v. König, Inspekteur der Kav., zum Kommandeur der 6. Div. Gen. Major Frhr. v. Horn, Kommandeur der 9. Jaf. Brig., unter Beförderung zum Gen. Lt., zum Inspekteur der Kav. Gen. Moajoc Ritter v. Poschinger, Kommandeur der 4, Kav, Brig , zu Brig. Kommayndeuren : die Obersten Prand, Kom- mandeur des 3, Jaf. Regts. P:cinz Karl von Bayern, bei der 9. Inf. Brig. , unter Beförcerung zum Gen. Major, und v. Le Bret-Nucourt, Kommandeur des 2. Chev. Regts. Taxis, bei der 4 Kav, Brig., unter Bel1ssung seiner bisherigen Uniform, iu Regts. Kommandeuren: Oberstlt. Frhr. v. u. zu der Tann- Rathsamhausen beim Stabe des 20. Inf. Regts. im 3. Inf. Regt. Prinz Karl von Bayecn, unter Beförderung zum Obersten, und Major Martin des Kriegs-Ministeriums, im 2. Chev. Regt. Taxis, ium Chef des Generalstabs 111. Armee-Korps: Oberstlt. Köppel von der Zontralstelle des Generalstabs, kfommandiect zum Generalstabe [L Armee-Korps, zum Königlichen Flügel-Adjutanten: Major Resch - reiter, à la suite des 1. Schweren Reiter-Regts. Pcinz Karl von Bayern, Ordonnanz-O'fizier Seiner Königlichen Hoheit des Prinz- Regenten, unter Vecleihung des Ranges und der Gebührnisse eines Regts. ommandeurs, zu Bats. Kommandeuren: die Majore: Martini vom Generalstab 11. Armec-Korps, im 19. Inf. Regt. König Humbert von talien, und Peter des 1. Pion Bats., bisher kommandiert als Führer des Pion. Detachements München, im 3. Pion. Bat., zu Ujutanten: Hauptm. Seyfried, à la suits des 14. Inf. Regts. Hartmann, bieher kommandiert zur 3. Div., bet der 6. Div., und Rittm, Schöttl, à la suito des 6. Chev. Regts. Prinz Albrecht von Preußen, bisher kommandiert zum General-Kommanto II. Armee- Cer beim General-Kommando IIL. Armee-Korps, zum Eékadr.

hef: Rittm. Weidert im 6. Chev. Regt. Prinz Albrecht von pteußen; verseßt: Oberstlt. Beck, Bats. Kommandeur V 19, Inf. Regt. König Humbert von Italien, zum Stabe des î ¡Inf Regts,, die Majore: Scanzont v. Lichtenfels von der Zentral- a t des Generalstabs zum Generalstabe 11. Armee-Korps, Brug von u Intralftelle des Generalstabs zum Generalstabe 111 Armee-Korps, Q Kuwler des 1. Pion. Bats, kommandiert zum Pion. Detache-

int München, zum Stabe des 3, Pion. Bats., die Hauptleute: I sl vom Generalstabe 11. Armee-Korps zum Eeneralstabe bitt Armee: Korps, Schoch von der Zentralstelle des Generalstabs, Ges fommandiert zum Generalstabe der 3. Division, zum n alstabe der 6. Division, Maunz, à la suite des 19, Jn- ttie-Regiments König Humbert von Italien, Adjutant beim Geneal-Kommando IT. Armee-Korps, in gleiher Eigenschaft zum Ne cal-Kommando ITI. Armee-Korps, Oberlt. Zoellner des 11. Inf. add von der Tann, kommandiert zum Generalstabe, unter Be- 3, Vi g zum Hauptm., zur Zentralstelle des Generalstabs, zum 1, jj Dat, die Hauptleute und Komp. Chefs: Kleemann des R: Vats, und Jünginger des 2. Pion. Bats., die Oberlts. : Koble Münsterer, die Lts. Schubert, Frhr. v. Berchem, F, e Glögle, List des 1. Pion. Bats. und Rall, L, Pi es 2, Pion. Bats, und Fähmih Schober des b, Suse Bats.; zum Kriegs-Ministerium kommandiert: Rittm. Alb, (T-Liebenau, Esfadr. Chef im 6. Chev. Reat. Prinz Recté,: d von Preußen, unter Stellung à la suite dieses D! g etm General-Kommando I[I. Armee-Korps zugetheilt : Oberstlt. erstl; von der Wahrnehmung der Geschäfte des Inspekteurs

der Militäcishen Strafanstalten enthoben: Gen. Major Gerftner, Kommandeur der 1. Feld-Art. Brig.; bef ördert: zum Gen. Lt. mit dem Prädikat „Excellenz“ Gen. Major à la suits der Armee Frbr. Reichlin .v. Meldegg, Militärbevollmähtigter in Berlin und Bevollmächtigter zum Bundesrath des Deutschen Reichs, zum Gen. Major Oberst und Königl. Flügel-Adjutant Ritter v. Wiedenmann, zu Háuptleuten (NRittmeistern): die Oberlts. Frhr. v. Godin, à la suito des Inf. Leib - Regts., Adjutant des Kriegs-Ministers, unter Stellung à 1a suite des Generalstabs, v. Nagel zu Aichberg, à la suite des 2. Ulan. Regts. König, kommandiert als Adjutant zum Stabe der 4. Armee-Insp., und von Bomhard des 1. Feld-Art. Regts. Prinz-Regent Luitpold, kom- mandiert zum Generalstabe, dieser überzähl. und ohne Patent, zu Lts. : die Fähnrich: Baumann im 11. Jaf. Negt. von der Tann und Fach im 13. Inf. Negt. Kaiser Franz Joseph von Oesterreich.

Im Beurlaubtenstande. 21. März. Zum 1. April d. F. verseßt: die Oberlts.: Kleyla, Schmidt von der Res. des 1. Pion. Bats. und Folßh von der Res. des 2. Pion. Bats., die Lis.: Frisch- holz, Baur, Strobel, Esterer, Bendix und Ammon von der Res. des 1. Pion. Bats., sämmtlih zur Res. des 3. Pion. Bats. /

Abschiedsbewilligungen. Im aktiven Heere. 15. März. Dberftlt. z. D. Frhr. v. Kreußer, Kommandeur des Landw. Bezirks Gunzenhausfen, mit der geseßlihen Pension und mit der Erlaubniß zum Tragen der Uniform des 15. Inf. Regts. König Albert von Sachsen mit den für Verabschiedete vorgeschriebenen Abzeichen der Abschied bewilligt. Rittm. a. D. Schweiger und Oberlt. a. D. Kolb die Aussiht auf Anstellung im Zivildienst nahträglich aus- nahmêweise verliehen.

21. März. Gen. Major Beulwißy, Kommandeur der 2. Kav. Brig., mit der geseßlihen Pension in Genehmigung seines Abschieds- gefuWs zur Disv. gestellt. Lt. Schmid des 20. Inf. Regts. mit der gefeßlihen Penfion der Abschied bewilligt.

Im Beurlaubtenstande. 8. März, Oberlt. Engelhard von der Landw. Inf. 1. Aufgebots (Kitzingen) der Abschied bewilligt.

XITIL. (Königlich Württembergisches) Armee-Korps.

Offiziere, Fähnrihe x, Ernennungen, Beförde- rungen und Versezungen. Im aktiven Heere. 22. März. Pasquay, Hauptm. à la suito des Gren. Regts. Königin Olga Nr. 119, unter Belaffung à la suite dieses Negts., mit Ende d. M. von dem Kommando als Militärlehrer an der Haupt-Kadettenanftalt, v. Alberti (Bernhard), Oberlt. im Gren. Regt. Königin Olga Nr. 119, mit Ende d. M. von dem Kommando als Komp. Offizier an der Unteroff. Schule in Ettlingen, enthoben. Flei schmann, Oberlt. im Jaf. Regt. Alt-Württemberg Nr. 121, unter Beförderung zum Hauvtm., vorläufia ohne Patent, als Komp. Chef in das Inf. Negt. König Wilhelm I. Ne. 124 verseßt. Freuling, Hauptm. à la suite des Gren. Regts. König Karl Nr. 123, in dem Kommando als Militärlehrer am Kadettenhause in Karlsruhe, behufs Stellung à la suite des Kadetten-Korys, Steinizer, Hauptm. im 8. Inf. Negt. Nr. 126 Großherzog Friedrich von Baden, kommandiert als Erzieher am Kadettenhause in Köslin, unter Stellung à la suits des Regts., in dem Kommando nah Preußen behufs Verwendung als Militär- lehrer an der Haupt - Kadettenanstalt vom 1. April d. J. ab, be- laffen. Brosig, Königl. preuß. Oberlt. im 9. Inf. Regt. Nr. 127, bebufs Verwendung als Erzieher am Kadettenhause in Köslin und Verseßung in das 4. Oberschles. Inf. Regt. Nr. 63 mit dem 1. April d. J. von dem Kommando nach Württemberg enthoben.

Eingetheilt werden die nah Württemberg kommandierten Königl. preuß. Oberlts.: Römer, bisher im Inf. Regt. Nr. 137, in das Inf. Regt. Alt-Württemberg Nr. 121, Riemann, bisher im Inf. Regt. Nr. 167, in das 4. Inf. Regt. Nr. 122 Kaiser Franz Ioseph von Oesterrei, König von Ungarn, Haßel, bisher im Inf. Regt. Markgraf Ludwig Wilhelm (3. Bad.) Nr. 111, in das 9. Inf. Regt. Nr. 127, Vetter, Müller, 2. im Inf. Regt. König Wilhelm 1. Nr. 124, Häberle, Lt. im 9. Inf. Regt. Nr. 127, zu Oberlts., vorläufig ohne Patent, befördert. Frhr. v. Eyb, Oberleutnant im Dragoner-Regiment Königin Olga Nr. 25, kommandirt als Insp. Offizier bei der Kriegss{ule in Danzig, tritt in gleiher Eigenschaft zu derjenigen in Hersfeld über. Dey hle, Oberlt. im Thüring. Feld-Art. Regt. Nr. 19, unter Befördervng zum Hauptm., vorläufig ohne Patent, in dem Kommando nah Prevfen behufs Verwendung als Battr. Chef im genannten Regt. belaffen. Graseck, Fähnr. im 4. Feld-Art. Reat. Nr. 65, zum Lt,, Ruff, Unteroff. im Gren. Regt. - König Karl Nr. 123, Ruoff, Unteroff. im Inf. Regt. Kaiser Friedrih, König von Preußen Nr. 125, Heinri, Unteroff. im 2. Feld-Art. Regt. Nr. 29 Prinz-Regent Luitpold von Bayern, Gugel, Unteroff. im Pion. Bat. Nr. 13, zu Fähnrichen, befördert. Göttig, Rittm. vom Train 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Ludwigsburg, zur Dienstleistung beim Train-Bat. Nr. 13 behufs Verwendung als Zweiter Offizier des Traindepots des Armee-Korps mit der Maßgabe kommandiert, daß er während dieser Dienstleistung als harakterif. Rittm. mit Rangierung vom heutigen Tage anzusehen ift. ;

Die nachbenannten, aus der Haupt-Kadettenanstalt ausscheidenden Kadetten werden im Armee-Korps angestellt, und zwar: die Portepee- Unteroffiziere: Frhr. vom Holy im Gren. Regt. Königin Olga Nr. 119, Kienzle im Inf. Regt. Alt-Württemberg Nr. 121, Faul- haber im Inf. Negt. Kaiser Friedrich, König von Preußen Nr. 125, Hoffmann im 8. Inf. Regt. Nr. 126 Großherzog Friedrih von Baden, v. Brandenstein im Ulan. Regt. König Karl Nr. 19, als Lts.,, Frhr. Geyr v. Shweppenburg, Kadett, im Drag. Regt. König Nr. 26 als charakteris. Fähnr. i |

Im Beurlaubtenstande. 22. März. Treiber, Vize- Feldw. vom Landw. Bezirk Stuttgart, zum Lt. der Res. des 9. Inf. Regts. Nr. 127, de Greiff, Vize-Wachtm. von demselben Landw. Bezirk, zum Lt. der Res. des Draa. Regts. König Nr. 26, Röhm, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Reutlingen, zum Lt. der Res. des Gren. Regts. König Karl Nr. 123, NRittershausen, Vize-Feldw, von demselben Landw. Bezirk, zum Lt. der Res. des Inf. Negts. Kaiser Friedrih, König von Preußen Nr. 125, Wehner, Vize- Wachtm. vom Landw. Bezirk Ludwigsburg, zum Lt. der Res. des Drag. Regts. Königin Olga Nr. 25, Umrath, Vize-Wachtm. von demselten Landw. Bezirk, zum Lt. der Res. des Drag. Regts. König Nr. 26, Fromm, Vize-Feldw. vom Landw. Bezirk Ulm, zum Lt. der Res. des Inf. Regts. Kaiser Wilhelm, König von Preußen Nr. 120, befördert. i

O ebébewttlgkuäek. _Im aktiven Heere. 22, März. Schöll, Fähnr. im Inf. Reat. Kaiser Wilhelm, König von Preußen

G j Ref. beurlaubt. Ï Ü dis Sm Be El abieafiande; 22. März. Lüßenhop, Lk. von

d 1. Aufgebots des Landw. Bezirks Reutlingen, behufs Ueber- E Ta zum Sanitätspersonal der Abschied bewilligt.

Deutscher Reichstag. 177. Sißung vom 27. März 1900, 1 Uhr.

Tagesordnung: Dritte Berathung des Reichshaus-

halts-Etats für 1900. Jn der Generaldiskussion lenkt i i

Abg. von Schele-Wunstorf (b. k. F.) die Aufmerksamkeit der verbündeten Regierungen auf die immer noch außerordentlich mangel- hafte Fürsorge für die durch Berufskrankheiten ganz besonders ge- fährdeten Steinarbeiter. Das Durchschnittsalter betrage nur 34 Jahre, die meisten gingen, bevor fie dieses Alter erreiht hätten, an Tuberkulose und Blutsturz zu Grunde. Es sei hier sowohl für die Gewerbe-Aufsichtsbeamten wie für das Reichsamt des Janern ein sehr ausgedehntes Feld zu bearbeiten; Redner bezieht sich peztell auf die Lage der Steinarbeiter im Dorfe Münchehagen. Werde den Arbeitern auf diesem Gebiete durch sozialpolitishe Maßregeln entgegen- gekommen, so dürfte die Gefahr, daß sie der sozialdemokratischen Agitation zum Opfer fi:len, ausgeshlossen sein.

Damit schließt die Generaldiskussion.

Jim Spezial-Etat des Reichstags liegt ein Antrag der Abgg. Bargmann und Genossen (fr. Volksp.) vor: „den Bundesrath zu ersuchen, eine Abänderung der Reichs- verfassung Art. 32 in dem Sinne herbeizuführen, daß die Mitglieder des Reichstages aus Reichsmitteln Diäten und Reisekosten erhalten.“

Abg. Dr. Spahn (Zentr.) spriht den Veranftaltern'der Herausgabe des Werkes über „Das deutshe Bauernhaus*“ und dem Staatssekretär des Neichsamts des Innern für die Förderung dieses werthvollen Unternebmens Anerkennung und Dank aus. Als Einwohner der Stadt Leipzig und als Mitglied des Neickstages ritte er ferner an die preußishe Eisenbahnverwaltung die Bit1te, mit der sächsishen bezüg: lih der Verbesserung des Eisentahnverkehrs und \peziell der Ver- kindung zwischen Leipzig und Berlin Hand in Hand zu arbeiten,

t sisher Bevollmähtigter zum Bundesrath Dr. Graf von Hohenthal und Bergen: Meine Herren, der Herr Abg. Dr. Spahn bat unter Berufung auf eine Aeußerung, de ic neulich bei einer anderen Gelegenheit gethan habe und worin ih die E.klärung abgegeben habe, daß das Verhältniß der sächsischen Ei!enbahnverwaltung zu der preußi- {en ein gutes und freundshaftlihes wäce, meine Vermittelung zu dem Zwek in Anspruch genommen, damit bessere Schnellzugéver- bindungen zwischen Berlin und Leipzig namentli für diejenigen Herren Reichstags-Abgeordneten, die in Leipzig wohnen, und bäufizg diefe Strecke benußen müssen, ge\{haffen würden. Ich glaube, der Herr Abg. Dr. Spahn übershäßt in dieser Beziehung doh einigermaßen meinen Einfluß. Jch erlaube mir, darauf aufmerksam zu machen, daß die Stationen Halle, Bitterfeld und in dieser Beziehung auch Leipzig, ledigli preußishe Stationen sind und daß auf den Verkebr zwischen aus\chließlich preußischen Stationen die sächsishe Staatseisenbahn- Verwaltung keinen Einfluß hat. Jch glaube daber, dem Herrn Vor- redner den Nath geben zu sollen, sih troß der Gründe, die er gegen einen direkten Appell an den Minifter von Thielen aufgeführt hat, toh unmittelbar an diesen zu wenden.

Abg. Fischbeck (fr. Volksp.): Der Antrag auf Gewährung von Diäten ist schon vielmals im Reichstag angenommen worden, zuleßt im Jahre 1897, und zwar mit sehr erhebliher Mehrheit. Die Grfahrung hat gelehri, daß die politishen Gründe, welhe die Diätenlosizkeit seiner Zit begründen follten, sh als hinfällig er- wiesen haben. Wenn sie als Korrelat des allgemeinen Wahlrehts gedaÿt werden, um radikale Elemente vom Reichstage fernzubalten, so zeigt die Erfahrung, daß gerade die sozialdemokratishe Partei siH am leichtesten mit diesem Zwange abgefunden hat. Dagegen sind die meisten anderen Parteien durch die Diäten- losigkeit in der Auswahl der Kandidaten aufs Unerwünschteste beshränkt worden, und gerade der Vteittelstand kann bei der Diäten- losigkeit nit zur genügenden Vertretung im Parlament gelangen. Gerade die Vertreter des Mittelstandes also sollten für den Antrag stimmen. Der bäuerlihe Mittelstand is durch die Diätenlosizkeit direkt verhindert, sich im Reichétage vertreten zu sehen. Aber au NücksiŸten auf die Geschäftsordnung verlangen die Annahme des An- trages. Die Besetzung dieses Hauses wird eine immer mangelhaftere, die Beschlußunfähigkeit wird chronisch; das Schlimmste in dieser Be- ziehung hat uns die gegenwärtige Session bescheert. Die Gewerbe- ordnung8novelle hat zurückgestellt werden müssen, die Abstimmungen über diè Münzgeseßnovelle durften nit erfolgen 2c. 2c. Bet der „lex Heinze“ hat man gesehen, daß die Mehrheit für dieses Geseß nicht im stande war, ihre Leute auch nur drei Tage lang in der Zahl von 209 in Berlin zusammenzuhalten. Fcüher dauerten die Sessionen nur 2 bis 3, beute dauern sie 5 bis 6 Monate und darüber ; für fo lange Zeit foll sich der Abgeordnete seinen Geschäften, seiner Familie entziehen. Manche Parteien wollen die Verfassung aus diesem Grunde niht ändern. Aber die Kartellparteien haben doch seiner Zeit kein Bedenken getragen, die Verfassung zu ändern, als es sih um die Ver- längerung der Legislaturperiode handelte.

Die Abgg. Gröber (Zentr.) und Bassermann (nl.) beantragen, in dem Antrage Bargmann das Wort Diäten zu erseßen durch „Anwesenheitsgelder“.

Abg. Bassermann: Wir werden für den Diätenantrag stimmen. Früher haben zahlreihe meiner Freunde dem Antrage widerstrebt, es hat fich aber au bei ihnen die Ueberzeugung immer mehr Bahn ge- brochen, daß große Kreise des Volks nicht ia die Lage kommen, im Reichstage. vertreten zu sein, wenn nicht die Diätenlosigkeit abgeschafft wird, Die Mißstände, welche wir beklagen, werden ja dadur niht mit einem Schlage vershwinden; sie sind zum theil mit der großen Aus- dehnung der Session verknüpft, zum theil auh führen sie auf un- rihtige Dispesitionen der verbündeten Regierungen zurück. Es ift 3. B ganz und gar unzweckmäßig, eine Vorlage wie die Seemanns- ordnung oder tas Gesetz gegen die gemeingefährlihen Krankfh-iten dem Reichstage ersi Ende März zu überweisen. Das Verlangen, den Komn issionsberathungen mehr zu steuern, wird ebenfalls nit erfüllbar sein. Wir wollen aber niht Diäten, fondern Präsenzgelder für diejenigen, die anwesend sind und folange sle anwesend sind. Die (Gründe, welche früher gegen die Diäten vorgebraht wurden, haben sich auch nach meiner Meinung als unstihhaltig herausgestelt. Die Berufsparlamentarier, das Parteibcamtenthum, haben wir ohne Diäten unter uns groß werden sehen. Die Furcht vor dem Ueberwiegen der Berliner hat sich als unbegründet erwiesen. Eine unangenehme Folge der Diätenlosigkeit aber ift die, daß die Zahl der Doppelmandate in immer größerem Maße gestiegen ist.

Abg. Gröber: Die Einführung von Entschädigungen rechtfertigt si einmal durch die Möglichkeit der Erweiterung des Kreises jür die Auswahl der Kandidaten. Durch die dauernde Beschlußunfähigkeit wird die Session vershleppt und eine Obstruktion gemacht, welche leiht dazu führen kann, das Ansehen des Reichstages selbst zu s{ädigen. Wenn man aber Ent\hädigungen einführt, dann halten wir die Diäten als solhe im weitesten Sinne, die einfach erhoben werden vom erften bis zum leßten Tage der Session, ohne daß die Anwesenheit selbst kontroliert wird, nicht für angezeigt, foadern für rihtig halten wir nur die Gewährung von Prâäsenzgeldern. Wie die Anwesenheit zu kontrolteren is, muß Sache der Geschäftëordnung sein, sie läßt sih in Geseßen nicht fest- stellen. Beim hboutigen Zustand werden diejenigen Abgeordneten, welhe in Kommissionen entsandt find, noch besonders für thre Mehr- arbeit bestraft, denn sie können niht wie die übrigen Kollegen nah Hause reisen, wenn das Plenum feiert. Der Bundesrath sollte doh endli einmal mit einer Erklärung über diesen Punkt herauskommen ; au) tua res agitur, Bundesrath! Selbstverständlich seßen wir voraus, daß neben den Präfenzgelderna die Fceikarten beibehalten werden. Beides müßte auf gesetzlihe Grundlage gestellt werden.

Abg. Singer (Soz.): Wir haben stets für den Diätenantrag gestimmt, niht aus Zweckmäßigkeitsgründen, sondern deshalb, weil Diäten ein nothwendiges Korrelat des allgemeinen Wahlrechts sind. Als Schutz gegen die Vermehrung der Sozialdemokraten werden die Diäten nicht wirken, wie die Diätenlosigkeit auch nicht dahin gewirkt hat. Es ist ein \{chlechtes Zeugniß, welches sich eine politishe Partei ausstellt, wenn sie erklärt, wegen der Diätenlosigkeit nicht für genügende Vertretung im Parlament wiik:n zu können. Mich wundert, daß die Antragsteller gerade die Ereignisse der leßten Zeit für thren Antrag heran- gezogen haben. Das heißt, die Bedeutung der Diäten weit über- shägen. Der Reichstag hat bisher ohne diese Zweckmäßigkeits- crwägungen einen rihtigeren Standpunkt innegehalten, nämli den des grundsäßlihen Rechts auf Diäten. Ob es nur ein Zufall ift, daß gerade von zwei Herren der Abänderungsantrag gestellt ift, die niht dem preußischen Landtag angehören, weiß ich nicht; Thatsache ist es doch, daß der preußische Landtag Diäten bezieht und niht „An- wesenheitsgelder“, und im preußishen Abgeordnetenhause ist auch fehr oft Beschlußunfähigkeit vorhanden. Wir werden aber auch diesem Antrage keinen Widerstand entgegenseßen. Auc) wir halten für selbstverständlih, daß mit dem Bezug von Diäten die Freikarten für die Eisenbahnfahrt nicht etwa in Fortfall kommen. Die ver- bündeten Regierungen hätten im Gegentheil alle Ursache, diejenigen Beschränkungen, welhe Fürst Bismarck im. Jahre 1884 Las wieder zu beseitigen und die Gültigkeit der bag, wieder auf das ganze Reih und die ganze Session auszudehnen. Daß die in Berlin wohnenden Abgeordneten deshalb, weil sie