1900 / 80 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

diskont —, Wchs. Amst. k. 205,43, Whs. a. dis. Pl. 1217/16, Wh. a. Italien 64, Whs. London k. 25,18, Schecks a. London 25,20, do. Madrid k. 378,50, do. Wien k. 202,62, Huanchaca 142,00.

Getreidemarkt. (SWhluß.) Weizen ruhig, pr. März 20,40, pr. April 20,10, pr. Mai-Juni 20,65, pr. Mai-August 20.95, Roggen ruhig, pr. März 14,00, pr. Mai-Auguft 1425. Mehl fest, pr. März 2680, pr. April 26,70, pr. Mai-Juni 27,20, pr. Mai- August 27,30. Rüböl fallend, pr. März 624, pr. April

pr. Mai-Auguft 634, pr. Septbr.-Dezbr. 613. Spiritus ruhig, E e m 38, pr. April 38, pr. Mai-Auguft 38}, pr. Septhr.-

r. 37.

Rohzucker. (Schluß.) Ruhig. 88% loko 30 à 30, Weißer Zucker behauptet, Nr. 3, pr. 100 kg, pr. März - 303, pr. April 303, pr. Mai-August 31|, pr. Oktober-Januar 283.

St. Petersburg, 30. März. (W. T. B.) Wechsel London (3 Monate) 93,85, do. Amsterdam do. —,—, do. Berlin do. 45,72#, Schecks auf Berlin 46,30, Wechsel auf Paris do. 37,2ò, Privatdiékont 6, Russ. 40/9 Staatsrente 99}, do. 4 °/o konf. Eisenbahn - Anleibe von 1883 —,—, do. 4 9/9 konsolidierte Eifen- bahn- Anleibe von 1889—90 1493, do. 3# %/o Gold-Anleihe von 1894 —,—, do. 5 9% Prämien-Anleibe von 1864 2964, do. ?/o Prämien- Anleibe von 1866 258, do. 49%/o Pfandbriefe der Adels-Agrarb. 98è, do. Bodenkred. 38/10 9/6 Pfandbr. 954, A)ow-Don Kommerzbank 580, St. Petersburger Diskontobank 626, do. Internat. Bank I. Em. 414, do. Privat-Handelsbank 1. Em. 400, Rufs. Bank für auswärtigen Handel 327, Warschauer Kommerzbank 420.

Produktenmarkt. Weizen loko 9,20. - Roggen loko 6,70. E O 3,35—3,75. Leinsaat loko 15,70. Hanf loko —,—.

alg loko —,—. i

Mailand, 30. März. (W. T. B.) JItalienishe 5 2/0 Renie 101,03, Mittelmeerbahn 548,09, Möridionaux 739,00, Wesel auf Paris 106,92, Wechsel auf Berlin 131,55, Banca d’Italia 910.

Madrid, 39. März, (W. T. B.) Wechsel auf Paris 30,75.

Lissabon, 30. März. (W. T. B.) Goldagio 435.

Amsterdam, 30. März. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) 49% Ruffen v. 1894 634, 3909/9 holl. Anl. 91}, 9/0 garant. Mer. Eisenbahn-Ank. 39,00, 49/0 garant. Tran3vaal-Eisenb.-Obl. 91 00, Transvaa! b.-Akt. —,—, Marknoten 59,25, Ruff. Zollkupons 1913.

Getreidemarkt. Weizen auf Termine geschäftslos, do. pr. März —, pr. Mai —. Roggen loko fest, do. auf Termine fest, do. pr. Märi —,—, pr. Mai 134,00, pr. Oktober 131,00. Rüböl loko 3053, do. pr. Mai 30}, do. pr. Herbft 28.

Fava- Kaffee good ordinary 37. Bancazinn 82j.

Brüffel, 30. März. (W. T. B.) (SHluß-Kurse.) Exterieurs 731/16. Italiener 94,30. Türken Läitt. C. 26 80, Lürfen Litt. D, 23,00. Warschau-Wienzch Lux. Prince Henry —,—.

Antwerpen, 30. März. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen behauptet. Roggen ruhig. Hafer behauptet. Gerfte steigend.

Petroleum. (Sthlußberit) Raffiniertes Type weiß loko 224 bez. u. Br., pr. März 224 Br., pr. April 227 Br., pr. Mai 224 Br. Ruhig. Schmalz vr. März 80. E

Kopenhagen, 30, März. (W. T. B.) Ein Kornfortium in- und ausländisher Banken übernahm heute die Emission ciner neuen dänishen Staats-Anleihe im Betrage von 20 Mislionen Kronen in 339%/gigen amortisierbaren Obligationen. Die Zustimmung des Reichstags ist vorbehalten. ; 4

New York, 30. März. (W. T. B.) Die Börse eröffnete belebt, jedoch mit schwaten Preisen; später war die Tendenz rubig, und stetig; \chließlich zogen die Kurse auf Deckungen der Baissiers an; das G:shâft {loß jzedoch träge und unregelmäßig. Der Umfaß in Aktien betrug 701 000 Stü.

Die Preise für Weizen, anfangs, auf Zunabme der Ver- \{chifffungen von Argentinien und entsprechend der Mattigkeit der Lebensmittelmärkte, nahgebend, zogen weiterhin fortgeseßt, auf An- aben über minder günstigen Stand der Ernte, Deckungen der

aissiers und Käufe für Rechnung des Inlandes, an. Die Mais8- Preise, ebenfalls, entsprechend der Mattigkeit der Leben®mittelmärkte, anfangs nachgebead, steigerten si im Verlaufe fortgeseßt auf rei» lihe Käufe, zunehmende Exportnahhfrage und Deckangen dec Baissiers,

(Schluß-Kurse.) Geld für Negierungsbonds: Prozentsaß 4’/o, für andere Sicherheiten do. 44 9/0, Wechsel auf London (60 Tage) 4,82è, Cable Transfers 4,863, Wechsel auf Paris (60 Tage) 5,208, do. auf Berlin (60 Tage) 944, Atcison Topeka u. Santa Aktien 283, do. do. Preferred 728, Canadian Pacific Aktien 97, Chicago Milwaukee und St. Paul Aktien 1237, Denver u. Rio Grande Preferred 74}, Zllinois Zentral Aktien 1153, Lake Shore Shares 200, Louisville u. Nashville Aktien 863, New Yorlk o 137}, Northern Pacific Preferred (neue Emifs.) 77, orthern Pacific Common Shares 60, Northern Pacific 3 %/c Bonds 684, Norfolk and Weftern Preferred (Jaterunt-Be R 763, Southern Pacific Aftien 413, Union Pacific Aktien (neue &Smission 58, 49/0 Vereinigte Staaten Bonds pr. 1925 134}, Silber, Commercial Bars 593, Tendenz für Geld: Fest.

Waarenbericht. Baumwolle-Preis in New York €F, do, für Lieferung pr. April 9,27, do. für Lieferung pr. Junt 9,22, Baumwolle-Preis in New Orleans 9, Petroleum Stand. white in New York 9,90, do. do. in Philadelphia 9,85, do. Refined (in Cases) 11,10, do. Credit Balances at Oil City 168, Schmalz; Western fteam 6,75, do. Rohe & Brothers 7,00, Mais pr. März —, do, pr. Mai 443, do. pr. Juli 448, Rother Winterweizen loko 80i, Weizen pr. Véärz —, do. pr. Vai 74, do. pr. Juli 743, do, pr. Sept. 743, Getreidefracht nah Liverpool 3}, Kaffee fair Rio Nr. 7 7, do. Rio Nr. 7 pr. April 6,45, do. do. pr. Juni 6,50, Mebl, Spring-Wheat clears 2,75, Zuder 321/52, Zinn 32,50, Kupfer 17.00,

Baumwollen-Wochenberiht. Zufuhren in allen Unions- bäfen 81 000 Ballen. Ausfuhr nach Grotbritannien 55 000 Ballen. Soasuhe nah dem Kontinent 68000 Ballen. Vorrath 759 000 allen.

Die Brutto-Cinnahmen der Northern Pacific Eisenbahn betrugen in der 3. Märzwohe 539 835 Doll. gegen 495 320 Doll. in dem entfprechznden Zzitraum des Vorjahrs, mithin Mehreinuahme 44 515 Doll. D

Chicago, 30, März. (W. T. B.) Weizen, entsprehend der Mattigkeit in Lioerpool, anfangs im Preise zurückgehend, nahm so- dann, auf feftere auéländishe Meldungen, Berichte ron EGrnteshäden aus Frankreih, Käufe für Rechnung des Inlandes vnd im Einklang mit Mais, einen fortgeseßt festeren Verlauf. Der Handel mit Mais schwächte ih anfangs, auf shwächere Kabelmeldungen und entsprehend der Mattigkeit der Lebensmittelmärkte, ab; demnächst zogen aber die Preise auf ausgedehnte Erportna(bfrage wieder an.

Weizen pr. Mai 67#. do. pr. Juli 68}, Mais pr. Mai 3873. Schmalz pr. Mai 6,424, do. pr. Juli 6,52}. Speck short clear 6,874. Pork pr. Mai 12,70.

Wechsel auf

Rio de Janeiro, 39. Mârz. (W. T. B.) London 87/23.

Buétnos Aires, 30. März. (W. T. B.) Goldagio 127,59, Verkehrs-Anstalten.

Bei Poftaufträgen nah Belgien muß der Umschlag die Aufsch{rift in französisher Spcache tragen, und zwar in folgender Weise :

Recommandé, Envoyé par M. demeurant à .

Valeurs à recouvrer.

Bureau de poste de ,

Die Anwendung der im inneren deutshen Verkehre gebräuchlichen Aufschrift „Postauftrag nah. . . . « .+ ., Einschreiben“ ist bei Postaufträgen nah Belgien, wie überhaupt nach Ländern, in welchen die deutsihe Sprache niht oder nur wenig bekannt is, nit ftaithaft, weil sih aus einer derartigen Bezeichuung leicht Ferthümer im aus- ländischen Postbetriebe ergeben können.

Von der am 1. April d. I. in Kraft tretenden neuen Poft- ordnung für das Deutshe Reih vom 20. März 1900 bat Karl Heymann?s Verlag bierselbst eine den amtlichen Text genau wiedergebende Ausgabe veranstaltet, welche 1 kostet. Der Ausgabe ist die Bekanntmachung, betreffend die Ausdehnung des Geltungsbereihs ter Ortstaxe auf Nachbarpoftorte, Me zugehörigen Verzeichniß der Nachbarpostorte bei- gefügt.

Wien, 323. März. (W. T. B.) Infolge des andauernden Séhneefalls is der Verkehr in Wien theilweise unter- brochen, theilweise sehr eingeshränkt. Der Güterverkehr der Franz-Joseph-Bahn, der Stadtbahn und der Donauuferbahn ist eingestellt. Ein heute früh abgelafsener Snellzug der West - bahn mußte in Purkersdocf uwkehren und seine Reisenden nah Wien zurückbringen.

Bremen, 30. März. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Dampfer „Saale“ 29. März v. Bremen in New York angek. „Ems“, n. New Yak best., 29. März die Azoren passiert. „Bonn“ 29. März v. Funchal, „Darmstadt“ v. New York und „Mainz“ v. Santos n. Bremen abgegangen. ;

31. März. (W. T. B.) Dampfer „König Albert“, v. Oft- Asien, 29. März in Shanghai, „Gera“, n. Australien best., 30. März in Colombo angek. „Königin Luise“, v. Australien kommend, 30. März auf der Weser angek. „Stolberg“, n. Brasilien best, 30. März Dover pa. „Halle“, n. Baltimore und Galveston best, 30. März Lizard pass. „Werra“, n. New York best, 30. März in Neapel, „Königsberg“, n. Oft- Asien best, 30. März in Singapore angek. „Oldenburg“, v. Ost-Asien kommend, 320 März in Antwerpen, „Preußen“, n. Ost-Asien best., 30 März in Aden angek. „Kaiser Wilhelm II.“ 30. März Reise v. Neapel n. Genua fortges. „Prinz Heinrich“, n. Ost-Asien best., 30. März in Singapore angek. „Bayern“ 30. März Reise v. Port Said n. Neapel fortgeseßt.

Hamburg, 30. März, (W. T. B.) Hambnrg-Amerika- Linie. Dampfer , Palatia“ 29. März auf der Elbe bei Brunshausen angek. „Kaiser Friedrich“, v. Hamburg über Southampton u. Cher- bourg n. New Yak, 30. März Dover passiert. „Polynesia“ 29. März in Vzeracruz, „Bethania* 29. März in Baltimore angek. „Scotia“, v. Buenos Aires n. Genua, 29. März v. St. Vincent, „Armenia“, v. New York n. Oft- Asien, 29. März v. Gibraltar abgeg. „Suevia“ 30. März in Singapore angekommen.

London, 39. März. (W. T. B.) Castle-Linie. Dampfer „Dunvezan Castle“ Mittwoch auf Heimreise v. Kapstadt abgeg. „Tantallon Castle“ heute auf Ausreise in Durban (Natal) angek. „Arundel Castle* heute auf Heimreise v Kapstadt abgegangen.

Union-Linie. Dampfer „Gaul“ heute auf Heimreise in Southampton angekommen.

Theater und Musik.

Königlihes Schauspielhaus.

Gestern wurde die auf Allerhöchsten Befehl veranstaltete Gesammt- aufführung von Hebbel's deutschem Trauerspiel „Die Nibelungen“ mit dem zwozäten Abend, „Kriembild’'s Rache“, abgeschlossen. Herr Arndt gab den Günther, Herr Molenar den Hagen, Hzrr Ludwig den Etel, Fräulein Poppe die Kriemhild. Das Haus war sehr gut besucht und die Vorstellung fand lebhaften Beifall, mehrfach auch bei offener Scene. Seine Majestät der Kaiser und König und Seine Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz wohnten der Aufführung wiederum in der Seitenloge bei.

Theater des Westens.

Der Königlich württ:mbergishe Kammersänger Herr Nicolaus Nothmüßhl stellte ih gestern wieder als Turiddu in Mascagni?s Oper „Cavalleria rusticana“ vor, einer Partie, die er, als das Werk zuerst in Berlin ersien, im Königlichen Opernhause mit großem Erfolge gesungen hat. Seine gestrige Leistung bot feine neuen Momente; die Stimme klang in den dramatish belebten Scenen mit Santuzza fkraftvol und metallreich wie früher. Den Höhepunkt erreihte der Künstler gesanglih jedo erft am St{hluß bei dem Abschied von der Mutter. Die Santuzza gab als zweiter Gast die hier bereils vortheilhaft bekannte Sängerin Thea Dorré in anerkennen8werther Weise. Von den einheimischen Kräften boten Fräulcin Brackenhammer (Lucia) und Hz?rr Leonhardt (Alfio) befriedigende Leistungen. Auf das einaktige Werk folgte Donizetti's gefällige Oper „Die Regimentstochter“ in der be- kannten, bier {on fcüßer gewürdigten Beseßung.

Im Königlichen Overnhause wird morgen Wilhelm Kienzl’'s musikalisch-s Schauspiel „Der Evangelimann“ unter Mit- wirkung der Damen Destinn und Goetze, der Herren Sylva, Hoffmann, Mödlinger, Lieban und Knüpfer gegeben. Kapellmeister Dr. Mudck dirigiert. Hierauf folgt das Ballet „Vergißmeinnicht“. Am Moni1ag geht Rofsini’s Ovec „Der Barbier von Sevill2* (Graf Almaviva: Herr Sommer; Dr. Bartolo: Herr Knüvfer; Rosine: Fräulein Dietrih; Basilio: Herr Mödlinger; Marzelline: Fräulein Pohl; Figaro: Herr Bulß) in Verbindung mit dem Ballet „Phantasien im Bremer Rathék.lle;“ in Scene.

Im Königlihen Schauspielhause gelangt morgen Ernft von Wildenbru('3 Schauspiel „Die Tochter des Erasmus” zur Aufführung. Am Montag findet eine Aufführung von Joseph Lauff’s Schauspiel „Der EGisenzahn“ statt. In den Haupt- rollen sind die Herren Matkowsky, Ludwig, Molenar, Kraußneck, die Damen Poppe und von Arnauld beschäftigt Seine Majestät der Kaiser und König ließ nah dec gestrigen Aufführung von „Kriemhild's Rache“ (IL1. Abend der „Nibelungen“) dur den General- Intendanten, Grafen von Hohberg, sämmtlichen Mitwirkenden Aller- hôchsiseine besondere Anerkennung und Zufriedenheit aussprechen.

Im Neuen Königlihen Opern-Theater wird morgen „Die Fledermaus" gegeben. Dieselbe Operette gelangt am Mittwo®6, den 4. April, zum Besten der „Genoffenschaft deutscher Bübnen- Angehörigen“ in hervorragender Beieyung zur Auf- ¡ührung. Der Billet-Verkauf hierzu beginnt am tontag an der Kasse dzs Könizlihen Schauspielhauses.

Das Deutsche Theater bat für nähste Wohe folgenden Spielplan aufgestellt: Morgen Abend und am Mittwoh: „Der D Montag: „Die versunkene Gloke*“ ; Dienstag und

reitag : „Wenn wir Todten erwachen“ ; Donnerstag: „Hans“ und „Der grüne Kakadu“. Am Sonnabend geht als leßte Novität dieser Saison Max Dreyer’'s Drama „Winterschlaf“ zum ersten Mal in Scene in Verbindung mit Arthur Schnitzler's Vorspiel „Paracelsus“ ; dieselbe Vorstellung wird am nächstfolgenden Sonntag Abend wieder- holt. Als NachmittagséVorstellung bringt der morgige Sonntag „Fuhrmann Henschel“, der nächstfolgende „Johannes“.

Der Erfolg von „U ber unsere Kraft“ hat die Direktion des Berliner Theaters vzranlaßt, das Schauspiel für die Abende nâbfter Weochz, an denen Adele Sandrock nicht gastiert, auf den Spielplan zu seßen. „Ueber unsere Kraft“ gelangt daher morgen, am Montag und Fceitag (30. Abonnements- Lorstellung) zur Aufführung. Am Dienstag und Donnerstag wird „Maria Stuart“ (Maria: Adele Sandrock), am Mittwoch und nähsten Sonntag „Deborah“ ( Deborah: Adele Sandrock) und am Sonnabend „Arria und Messalina“ (Mefsa- lina: Adele Sandrock) gegeben. Morgen Nachmittag kommt „Göß r Berlichingen*, nähsten Sonntag Nahmittag „Harold“ zur Au?- ührung.

Im Shiller-Theater wird morgen N2achmittag „Macbeth“ gegeben, Abends wird „Fröshweiler“ in Scene gehen. „Hinrich Lornsen*“ wird am Montag. Mittwoch, Fceitag und Sonnabend wiederholt. Am Dienstag kommt das Volksstuck „Freudvoll und [eidvoll*, am Donnerstag „Macbeth“* zur Aufführung. Am Mittwoch, den 4., und Soanabend, den 7. April, fiaden zwei Nachmittags- Vorstellunzen des „Akademish:n Vzreins {üc Kunst und Literatur“ statt. Zur Aufführung kommt am Mittwo% „König Oedipus* und am Sonnabend „Antigone“. Im Bürgersaale des Rathhauses findet morgen ein „Mozart-Abend“" ftatt.

Im Theater des Westens gelangt morgea Nachmittag zu halben Preisen Weber's Op:r „Der Feeishüß“ ¿ur Aufführung; Abends gastiert Herr Rothmühl als „Eleazar“ in Halévy's Oper „Die Jüdin“. Am Montag geht „Der Troubadour* in Scene; die Acuzena singt Mademoiselle Thea Dauré. Am Dienstag findet eine Aufführung von „Undine“ statt und am Mittwoch geht Millöcker?s Operette „Der Bettelstudent“ mit gänzlich neuer Ausstattung in Scene; diese Aufführung wird am Freitag wiederholt Am Donnerstag wird „Zar und Zimmermann* und am Soanabend „Der Waffen- Ie in Verbindung mit der Operette „Die s{höne Galathee® gegeben.

Der Spielplan des Lessing- Theaters wird in der kommenden Wohe von dem Gastspiel der Frau Agnes Sorma beherrscht. Am Mittwoch tritt die Künstlerin zum ersten Mal in der Rolle der „Nora“ auf. Am Freitag spielt sie die Christine in „Liebelei" von Schnißler und die Beatrice in Cava- lotti’s Einaktzr „Jevhta’'s Tochter“. Am Sonntag, den 8. April, tritt sie als Cyvrienne auf. Morgen Abend, sowie am Dienstag und Sonnabend finden Wiederholunzen des Lastspiels „Jm weißen Röß'l“, am Montag und Donnerêtag folhe von „Als ih wiederfar.“ statt. Morgen fowie am nähsten Soantag N1chmittag geht Erckmann-Chatrian?s Schauspiel „Fceund Fri“ zu ermäßigten Preisen in Scene.

Im Neuen Theater gelangt an allen Abenden nähfter Woche „Im Exil“, Schwank con H. von Anderten und B. Wolff, zur Wiederholung. Morgen und am näGst:n Sonntag N2chmittag geht zu halben Preisen „Hofgunst* in Scene.

Im Thalia-Theater tritt der Shluß der ersten Saison unter der neuen Direktion in vier Wochen ein, da das Gnsemble am 1. Mai in Hamburg ein Gastspiel mit der Ausstattungépofs2 „Im Himmelhof“ beginnt. Hier werden inzwishen Vorbereitungen für das im Mai bevorstehende Gafsispiel von Annie Dierkens getroffen. „Jm

* Himmelhof* erfährt nur noch vier Sonntags-Vorstellungen.

In dem ‘ecsten Konzert des Streihorchesters Berliner Tonkünstlerinnen (Dirigent: Willy Benda) am 3. April in der Singe- Akademie wird der Baritonist Emil Steger Li?der von Schubert (mit Harmoniumbzegleitung) uad Schumann sinzen ; Kapellmeister Victor Weißbah wird ihn begleiten.

Die Konzert-Direk tion Hermann W olff zeigt für die nähfte Woche folgende Konzerte an: Sonntag: Saal Bechstein (12 Uhr): Matiné2 von Gennaro Fabozzi (Klavier), Abends 7 Uhr: Swcüler- Aufführung von Köntg?s Konservatorium; Beethoven-Saal: 1I[. (leßter) vopulärer Q uartett-Abend der Herren Professor C. Halir, G. Exner, A. Müller, H. Dechert, Mitwickung: Profeffor R. Hausmann. Montag: Philharmonie: Konzert der „Berliner Lieder- tafel“ (Chorzuaeister A. Zander); Mitwirkung: der Königliche Sänger Rudolf Berger und das Philharmornisch2 Orchester. Dienstag: Saal Bethstein: Konzert zum Besten des Haus- pfl-gevereins Charlottenburg; Sing-Akademie; I. Konzert des Stretch- orchsters Berliner Tonkünstlerinnen, Dirigent: Willy Benda, Mit» wirkung: Emil Steger (G?sang). Mittwoch: Saal Bechstein : Konzert des 12iährigen Pianistzen Angelo Kessissoglu. Sonnabend: Saal Bechstein: Lieder-Abend von Paulina Strauß - de Ahna; Mitwirkung: Königlider Kavellmeifter Richard Strauß; Philharmonie: Populärer Lieder - Abend von Raimund von Zur Mühlen; Neues Königliches Opernhaus: Konzert zum Besten des Pestalozzi. Frauen- Vereins. Mitwirkung: Fräulein Emma Koch, Frau Marie Shhmidt-Köhne, Fräulein Charlotte Taubert, Q uartett der Herren Professoren Joachim, Halir, Wirth, Hausmann 4 A Berliner Lehrer: G:sangverein (Dirigent: Profeffor Felix

midt).

Mannigfaltiges.

Berlin, den 31. März 1900.

Der Magistrat keshloß in seiner gestcizen Sißung, den Stadtverordneten eine Vorlage, betreffend die Regelung der Gebälter der ardzntlichen Lehrer an den ftädtishen hêéheren Mädchenschulen, zugehen zu lassen. Der von der Baudeputation an- gefertigte Entwurf eines Ortéstatuts über die Heranziehung von Grundstücksbesigern zu Beiträgen zu den Kosten bei Straßenerweiterungen wurde einem Auss{chuß zur Vorprüfung 6bzrwiesen. Der im Februar d. I. verstorbene Rentier Koch hat der Stadt Berlin zur Errichtung einer Stiftung eine Summe von 100000 M vermacht. Zunächst follen dessen Gattin und Schwägerin d Zinsgenuß aus diefer Summe baven, fodann aber sollen die Zinsen im Betrag? von je 159 , nah dem Ableben beider Damen, am Geburtstaze des Ecb!afsers, am 22. Dezember, an Damen besserer Stände zur Vertheilung gelangen.

Die Stadtverordneten beshäftizten fiH ia ihrer gestrizea außerordentlihen Sitzung zunähst mit der Vorlage, betreffend

den Neubau der Lessingbrücke. Der Aus\chuß beantragte folgende

Beschlußfassung: „Die Versammlung stimmt dem vorgelegten Entwurf zum Neubau der Lessingbrücke zu und if damit einverstanden, daß zur Ausführung des auf circa 600090 A für dea eigent- lihzn Brückznbau und auf ca. 100000 ( für diz bildnerisde Aus- \{chmüdaung, zusammen auf 700 000 Æ veraishlagten Baues etne erfte Nate in Hôhe von 200 000 Æ ia ben Gtat für 19 0, Extraordinarium, aufgenommen wird. Ueber die auf den Geländerpostamenten der Brücke zu errihtenten Bildwerke si-bt die Versammlung baldigst weiterer Borlage entaecea.” Der Stadto. Hugo Sachs beantragte folgenden Zusay zum Ausshußantrage: „Ueber diz arcitektonisde und bild- nerish: Ausshmüdckung, für welhe obige 109000 Æ bestimmt sind, sieht die Versammlung baldigst einer weiteren Vorlage entgegen.“ Oer Ausschußantrag wurde mit dem Zusay Sachs angenommen. Die Versammlung nahm sodann Kenntniß von der Vor- lage, betreffend die Kirchenbaulast der politischen Gemeinde nah märkishem Proviazialreht, und beschäftigte fi bierauf mit Wahlprüfungen. Gegen die Gültigkeit der Wahl des Bürften- fabrikanten Littmann war Einspruh erhoben worden. Der Ausschuß ist zu dem Ergebniß gelangt, daß der Einspruch, als auf falschen Vor- ausfetzungen berubend, zurückzuweisen und die Wahl selbft als gültig anzuerfennen sei. Die Versammlung beschloß in diesem Sinne. Vit der Vorlage, betreffend die speziellen Projekte und Kostenanschläge zu verschiedenen Bauten auf den s\tädtishen Rieselfeldern, erklärte sh die Versammlung einverstanden. Ebenso genehmigte fie die Vorlage, betreffend tie Anlage einer Uferftraße aut dem rehten Sprez-Ufer zwischen Strom- und L-vegowstraße. Der Vor- laze, betreffend die Auswahl der im Rechnunatjahre 1900 neu-, b-ziehungsweise umzupfl1sternden Straß:n und Pläge, stimmte die Versammlung dem Antrage des Autshusses gemäß gleichfalls ohne Eröcterung zu. Eine Vorlage betreffs eines gemeinsamen Vor» gehens mit den Nahhbargemeinden bei der bevorstehenden Volkszählung wurde genehmigt. Zam ShHluß erklärte sih die Versammlung mit dem Ankauf der Gcundstücke Pankstraße 22 a und 23 einverftanden. Auf die öffentliche folgte eine geheime Sigung.

Der unter dem Protektorat Ihrer Majestät der Kaiserin Friedrich stehende Verein der Kinderheilstätten an den deutschen Seeküsten hielt gestern im Reichs-Versiherungsamt seine 20. Jahresversammlung ab. Den ärztlihezn Jahresbericht er- stattète der Gehzime Medizinalrath, Professor Dr, Ewald, den Kafsen-

beriht Herr Banqulek Georg Meyer. Die

Frequenz in | Einrihtunaen der aufölüh:nden Schule.

j eiß, d en Streben, der praktischen den He lftätten des Vereins hat sh danah im leßten Jahre | von dem Fleiß, dem ernst h L L Ie

weiter gehoben und erreihte im Hochsommer die Grenze der | Schulen das befte Zeugniß ab.

äußersten Aufnahmefähiakeit. Jnszesammt sind in den vier See- hospizen in Norderney, Wyk, Groß-Müriß und Zoppot 1788 Kinder

warme und

16025 falte. 971 Kinder wurden

geheilt oder

requenz hatte Norderaey mit 946 Kindecn. Das dort bestehende | angenommen (Eintrittsgeld 3 A,

nfionat findet noch immer nihcht die gewünshte Beachtung; das

Norderneyer Pfleglingen befanden sib 222 aus Berlin. Föhr waren 354, in Groß-Müritz 329, in Zoppot nur 159 Kinder, etwas weniger als im Vojabre, weil zu Beginn der Saison der Anstalt ein heftiger Sturm übel mitgespielt und die Eröffnung des Betriebes verzögert hatte. Eingenommen wurden an Pflegzgeldern | dähtniß des ersten Reichskanzlers durch Errichtung von „Bismarck-

iusgesammt 167 460 X gegen 157 848 G im Vorjahre; der Betrieb | Säulen“ zu ehcen, vor welchen am 1. April, als dem Geburtstage

Ia Wyk auf i 4x Uhr, entgegen.

wöwentlihes Lehrgeld bei freiem Mittagessen 1 4), au Freistellen vergeben. Anaeldungen rimmt

î intzrkur. Unter d die Vereinsvorsitz:nde Frau Kamaergerichtsrath E. Uhles, Thier- E O e U E 2E aud Berliue "Wyk auf gartenstraße Dr Bormittags 11 bis 12 und Nachmittags 34 bis

Die Pebiua en legten

Im Theatersaal der , Urania“ wird am Dienstag, den 3. April, inrihtung der | Herr Direktor Dr. Spies, bevor er aus der Direktion des Instituts aus’heidet, noch einmal seine interessanten Versuhe mit flüssiger Lufr und 1heoretis wohl vorbereitet und konnten die an sie gestellten | vorführen und besonders auh die Anwendung dieses Materials als Fragen der Zubereitung der Speisen, des Haushalts präzis be- verpflegt worden, gegen 1666 im Jahre vorher, und zwar 821 Knaben | antworten, au selbstbereitete Speisen und Backwerk darbieten. Von und 967 Mühen, O der Ae stieg lie Ls rar 31 R O Hatt M2 n E e e

au , an ern wurden verabre 1 dem Aprilkursus werden in den einzeln i: e ! " y Eier becftcañe 77 ; Schule 11, Bandelstraße 17 ; Schule III, Simeon- doch ganz erhzblich gebessert; nur bei 108 blieb die Kur | straße 27; Schule 1V, Meyerstraße 38 ; Schule V, Waldemar- fee erfolglo3 oder hatte nur sehr geringen Erfolg. Die stärkste straße 14; Schule VI, Kreubergftraße 77 noch jeßt Schülerinnen

Sprengstoff zur Darstellung bringen.

Die Besteigung des Rathhaus-Thurms ist vom 5. Ap:il an wieder gestattet, und zwar in der Regel täzlich von 10 Uhr Vor- mittags bis 3 Uhr Nachmittags gegen Zahlung eines Eintrittsgeldes von 20 4 für jede Person. Eintrittskarten (nur für den Tag der Lösung gültig) sind bei dem Portier am Nathhausportal ia der Königstraße zu haben.

Mit dem 1. April erscheint der Mond wieder auf dem Beobachtungsprogramm der Treptower Sternwarte. Morgen Nachmittag um 5 Uhr spricht Direktor Arhenhold „über den

E NEon) im FONEE RNiesenfernrohr* ; Abends um 7 Ubr giebt derselbe

j „_| einen „Nückbli Dem Aufruf der deutshen Studentenshaft, das G7 Während der ganzen nächsten Woche wird der Mond {hon vou 7 Uhr Abends an beobachtet. Das Institut bleibt, wie in früheren

über die Astronomie des 19. Jahrhunderts“.

der vier Hospize erforderte 181 700 4 gegen 178055 A im Vor- | des Fürsten Otto von Bismarck, und am 21. Juni, als dem Tage Fahren, in der Zeit vom 1. Avril bis zum 1. Oktober von Nat§-

jahre. Die Gesammteinnahmen des Vereins

auf 207300 # gegen 287662 M im Vorjahre. Wesent Beiträgen und | Gedeih:n, sind bisher mehr

zurückgegangen sind die Einnahmen aus den

war von 50072 auf 26020 A4, obgleih die Zl der

itgli:der sih von 587. auf 619 erhôht hat; auch blieben im ver- gangenen Jahre größere Legate aus. Ihre Majestät die Kaiserin SFhren Namen tragenden Stiftung

Friedrich überwies aus der 1000 M; von Nichtmitgliedecn ging-n 4109 88900 ein.

verwendet werden.

trägt 274657 4, der Buchwerth der Immobilien und des JIn-

ventars beläuft sich auf rund 800000

zur Seite hen der Frauenhilfsverein, welher den Hospizen 451 Kir der zuführte und 39 654 4 für diese aufwendete, die Zweigvereine in Dresden und Braunshweig und der neugebildete und \chnell zu aroßer Blüthe gelangte Zwveigverein zu Frankfurt a. M., welcher

590) M aufgebraht hat.

Der Zweigverein Berlin des Vaterländischen Frauen-

Verausgabt wurden, außer den 1 der Hospize, 15200 (A für Freistellen und 1650 # für die all-

beliefen S der altg-rmanishea Sonnenwendfeier, die Deutschen stich vereinen ih | sollen zu Festen der Freude am Reih und seinem als i175 Orte gefolgt, Die Zahl der Ortz, in denen die Errichtung einer Säule gesichert dezw. die Säule selbst bereits fertig gestellt ift, beträgt {hon un- gefähr 59. Auch in der Reichshauptstadt hat \sih auf Anregung der [ Berliner Studentenschaft ein Ausshuß aus bürgerlihen und studentis #4, an Zinsen | hen Mitgliedecn gebildet, der die Vorarbeite: für die Errichtung Betriebökosten | einer Berliner Bismarcksäule in die Hand nehmen will. Es ist thm gelungen, weitere Kreise zur Mitarbeit an dem geplanten Weike zu gemeine Verwaltung, 12310 & konnten zum Ankauf von Effekten | gewinnen, und ein darauf bezügliher Aufruf an die Berliner Bürger- Das liquide Vermögen d2s Vereins be- | haft, der unterzeichnet ist von mehr als 200 der bekannteîten Namen Berlins , lieat nunmehr vor. Sammelstellen für Beiträge | B.“ ) sind die Depositenkassen der Deutschen Bank, sowie alle durch Aus- | Jahre 1838 in Morayshire in Schottland geboren, ftudierte in Aberdeen, hang fkenntlih gemachten Geschäfte. dereck, cand. jur. (N., Auguststr. 81/82 Il), Dr. Louis, Oberlehrer (Camphausenstr. 25), Dr. Schenk, praktischer Arzt (Schöneberger- stcaße 9), SYhwary, cand. rer. techn. (Charlottenburg, Technische Hochschule), Dr. Wendland, Redakteur (Gneisenaustraße 21).

Dem Verein

vereins dietet in seinen Koh- und Haushaltungsshulen jungen Die Diensträume der

Mädchen Gelegenheit, sh praktis und gründlich in der einfachen Erde und Haushaltung auszubilden. Am 27. und 28. März Haben in den Shulen in Anwesenbeit der Vereinsvorsißenden Frau Kammer- erihisrath Uhles, der Vorstandsmitglieder und Ehrendamen die Ofter-Prüfungen stattgefunden. Die VI. Schule, Kreuzbergstraße 77,

wurde durh den Besuch der Prinzessin e - Schillingsfücst, der

egleitung der Frau Prinzessin

Ebren - Borsitzenden, welche in Elisavetb 5a Horstmar erschien, ausgezeihnet. Beide Damen folgten der Prüfung mit großem Interesse und nahmen eingehend Kenntniß von den

Hof, Erdgeschoß, verlegt.

Elisabeth zu

zu Salm- Klinik in der Karlstraße 32

11—12 Uhr ftatt.

———,

1. Untersuchungs-Sachen

2. Aufgebote, Berkust- und Fundsachen, S u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

1) Untersuchungs-Sachen.

971071 [ Königliches Amtsgericht Eßlingen.

Zurückzenommen wird der gegen den am 9. Sep- tember 1861 in Praskowiß in Böhmen geb. led, Gärtner Franz Liehmann wegen Jagdvergehens am 7. ds. Vèts. erlassene Steckbrief.

Den 26. März 1990,

Amtsrichter Fromm.

97982]

l Die Anfrage vom 24. Auguft 1898 na§ dem Aufenthalte des am 22. Mai 1879 zu Vittorio (Ftalien) geborenen Bahnarbeiters Peter Pisfini wird zurückgezogen.

Hauau, 24. Vèärz 1900. Der Erste Staatsanwalt : Pinoff.

[97933] Bekanntmachung.

Das unterm 16. September 1886 hinter die Heeres- pflichtigen Knecht Friedrich Ernst Schulze aus Dahme und G?nofsen in den Akten M1 70/86 er- lassene offene Strafvollstreckungsersuchen ift erledigt.

Potsdara, ten 19. März 1900.

Königliche Staatsanwaltschaft,

[97981] Garuison Ludwigsburg. Vermögeusbeschlaguahme.

Dur Urtheil des K. Militär-Revisionsgerichts vom 20. März 1900 wurde der Muéketier Gottlob Walz aus Dahtel, Oberamts Calw, der Fahnen-

ut im ersten Rückfall i. S. der §8 69, 70, 72 M.-St.-G.-B, in Abwesenheit für s@uldig erklärt und das ihm gegenwärtig zustehende, sowie das ihm künftig zufallende Bermsgen, unbeschadet der Nechte Dritter, mit Beschlag belegt.

Infanteric-R-giment Alt Württemberg (3. Württ.) Nr. 121.

M G A A O L S T E I E E I ZE T

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[91372] Vekauntmachung.

Anf Antrag

1) des Ober-Postsekretärs Adolf Usener hierselbft,

2) des Sigmund Seeligmann in Amsterdam,

3) des Adolph Hi:inrih Gerisch hierselbst und

4) des Postbeamten Georg Plewe in Berlin,

sämmtliche Antragsteller vertreten dur den hiesigen R-chtéanwalt Dr. jur, Otto Meier, ist das gesetz- lie Amortisationsverfahren über :

ad 1 die Kupons vom 1. August 1898 bis 1. Februar 1902 einschließlich zu der 3# prozentigen Hamburgischen Staatsrente von 1880 I. Emission Nr. 44 452,

ad # den Talon und ti: Kupons vom 1. August 1899 bis 1. August 1907 einschließlich zu der Obli- gation der 3} prozentigen Hamburgischen Staatsrente E No ie: 19 879,

a e Obligation der 3 prozentigen Ham- burgishen Prämien-Anleihe von 1866 Serie 3739 Nr. 4 nebft Talon und Kupons vom 1. März 1884 bis 1. März 1896 einshließlich und

ad 4 die Talons und Kupons vom 1. November 1897 bis 1. November 1900 einschließlich zu den

beiden Obligationen der 3 prozentigen Hamburgischen Staaté-Anleihe von 1886 Nr. 31 932 und Nr. 32 984

eingeleitet und die vorläufige Zahlungssuspension mit Ausnahme der Talons und Kupons bei der hiesigen Fiaanz-Deputation beantragt worden, was hierdurch öôöffentlich befanrnt gemaht wird. Hamburg, den 18. Januar 1900.

Das Amts3geriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebots\sachen. (gez.) Völckers Dr. Beglaubigt: (L. 8) Ude, Gerichtéschreiber.

[17700] Aufgebot.

Zum Zwedke der Kraftloserklärung der 3 Aktien des Aktienvereins für Gasbeleuhtung in Leitnig in Liquidation Nr. 546, 513, 265, lautend über je Fünfzig Thaler, datiert „Leisnig, den 1. Juli 1861 , unterzeichnet „Actienverein für Gasbeleuhtung in Leitnig Jos. Herzog, Director, und Dr. Mirus sen, Vorsitzender des Ausschusses“, ist

a. von der Rentnerin Christiane Friederike verw. Ublmann in Leisnig, betreffs Aktie Nr. £46,

b. von dem Stadtgotsbesißer Franz Robert Berthold in Leisnig, betreffs Aktie Nr 513,

c. von dem Schuhmawermeister Ernst Oskar Geiler in Leisnig, betreffs Aktie Nr. 265,

das Aufgebotéverfahren beantragt worden. Die In- haber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. April 1900, Nachm. 3 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anteraumten Auf- gebotstermin ihre Rechte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrizenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird

Leisnig, den 25, Mai 1899.

Könial.. Amtsgericht. Thürigen, Aff

[95820] Aufgebot.

Nr. 3210. Auf Antrag der Wittwe des Ludwig Gmeiner, Maria Anna, geb. Braun, in Griesba wird der Inhaber des Aktienbri-fes der Renchthal- Eisenbahngesellschaft Nc. 597 über 300 auf- gefordert, seine Recht spätestens in dem auf Mittwoch, den 7. November 1900, Vorm. 10 Uhr, bestimmten Aufgebotstermin bei dem unterzeichneten Gerihte anzumelden und den ge- nannten Aktienbrief vorzulegen, widrigenfalls er für kraftlos erflärt wird.

Oberkirch, den 21, März 100.

Der Gerichts\{hreiber Gr. Umtsgerichts : (L. S.) Schneider.

[95819] Aufgebot.

Nr 2967. Auf Antrag der Wittwe des Anton Nock, Katharine, geb. Braun, in Griesbach wird der Inhaber der 3 Attienbriefe der Renchthal- Eisenbahngesellshaft Nr. 385, 386 und 387 über je 300 M aufgefordert, scine Nechte spätestens in dem auf Mittwoch, den 7, November 1900, Vorm. 10 Uhr, bestimmten Aufgebotstermin vor dem unterzeihneten Gericht anzumelden und die ge- nannten Aktienbriefe vorzulegen, widrigenfalls sie für kraftlos erklärt werden.

Oberkirch, den 21. März 1900.

Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts : (L, S.) Schneider.

[50016] Aufgebot. Es haben beantragt: 1) a. die Frau Dr. Gertrud Hußla, verwittwet ge- prelrae Klinge, geb. Eichenberg, zu Sonvers- ufen,

\pektion Berlin I1l sind nah dem Hause Calvinstraße 183,

Die unentgeltlihe Behandlung von Ohren-, O und Halskranken findet jeh in der Ohren-, Nasen- und

bierselb niht nur wie bisher wochen- täzliÞh von 9—11 Uhr früh, sondern auch Sonntags ven

mittags 2 Uhr bis Nachts 12 Uhr geöffaet.

Im Zirkus Albert Schumann findet am Dienstag für die Pensionäre des hiesigen Invalidenhauses eine Vorstellung ftatt. Die Abschiedsvorstellung ist auf Donnerstag, den 12. d. M, festgeseßt ; unmittelbar nach derselben siedelt der Zirkus na Leipzig über, um daselbft im Krystall-Palast ein auf mehrere Wochen berehnetes Gaît- spiel zu beginnen.

Archibald Forbes, der auch in Deutschland besonders durch seine für die „Daily Newz3* verfaßten Berichte über den Krieg von 1870/71 bekannt? englishe Shriftsteller und Journalist, ift, wie W. T. B.“ aus London meldet, gestern verstorben. Er war im

Auskunft ertheilen: Paul Bre- | diente dann mehrere Jahre bei den Königlichen Dragonern und wurde

von Paris bei.

im Jahre 1870 Korrespondent des obengenannten Blattes. ls solcher weilte er während des deuts. franzöfishen Feldzugs im deutshen Haupt- quartier und wohnte im Jahre 1871 der Bekämpfung dec Kommune

Später lieferte er über die Karlistenkämpfe in

Spanten, den russisch-türkishen Feldzug und den afghanishen Krieg

E der „Daily News“ Berichte. Im Jahre 1888 verfaßte er auch ein Königlihen Gewerbe-In- Lebenébild Kaiser Wilhelm's I.

Breslau,

31, März. (W. T. B.) Seit gesterz hercscht bier

andauernd starker Schneefall. Der Verkehr in der Stadt ist sehr erschwert, die Telephonverbindung mit Ober- \chlesien ist unterbrochen.

als- Prag, 31. März. (W. T. B.) Seit voroestern herrs{cht hier ununtervrochenes Swchneegestöber. Der Tramwayverkehr ist eingestellt, alle in Prag einmündenden Eisenbahnzüge haben bedeutende Verspätungen.

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aftien-Gesellsh. Erwerbs- und Wirthschafts-Genofsenschaften.

Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

Oeffentlicher Anzeiger. |

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

b. An E L E drid ohannes Georg Friedrich, ; Hedwig Emma, Sater Wilhelmine Marie Emma, daselbst Wilhelmine Auguste Elisabeth, Y vertreten durch ihren Vormund, Kaufmann Robert Wagener zu Nordhausen, -— zu la. und þ. vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. jur. C. Usbeck zu Nord- hausen das Aufgebot des oder der von der vor- maligen Königlichen Finanzdirektion zu Hannover im Jahre 1883 a. dem Architekten Johannes Fricke zu Harburg, b. eventuell auch defsen Rechtsnachfolgern, den Kaufleuten Geora Peters in Harburg und Wil- belm Klinge in Lauterberg a. H. ertbeilte Kautions8empfangs\heins bezw. Empfangs- besheinigungen über die zur Sicherheit des Königlich Preußishzn Fiskus wegen Ersaßes des dur den Betrieb der Ültramarinfavrik im Waschgrunde bei St. Andreasberg den fiékalishen Holzbeständen er- wachsenden Schadens von dem 2c. Fcicke bei der vor- mali; en Königlichen Bezirkshauptkasse zu Hannover binterleaten 492/gigen Preußischen Konsols Litt, B. Ne. 24 926 über 2000 4, Litt. C. Nr. 265152 und Nr. 265 153 über je 1000 M, Litt. D. Nr. 28 063 über 500 M;

2) der Gemeindevorsteher Basse in Benthe als Bevollmächtigter der Gemeinde Benthe das Aufgebot des Leibkassesheins Nr. 28.337 der Residenzstadt Hannover über 75 Thaler;

3) die Wittwe des Sanitätsraths Dr. med. Kahl- baum, Martha, geb. Plath, in Görliy als Vor- münderin ihres minderjährigen Sohnes Walter Siegfried Ferdinand Kahlbaum das Aufgebot der am 17. Juni 1891 zu Gunsten des leßteren aus- gestellten Police Nr. 178 879 der Deutfhen Militär- dienst-Bersicherungsanftalt zu Hannover über 3000 4;

4) der Lehrer Heinri Hermaun Carl Gustav Wittneben, früher zu Ihlaverfehn, jeßt in Osna- brüd, das Aufgebot der am 6. Januar 1893 zu seinen Gunsten ausgestellten Police Nr. 20 254 des Preußischen Beamtenvereins, Abtheilung für Lebens- versiherung zu Hannover über 4500 A;

5) der Seefahrer Hugo Baumgarten in Hannover, Damwmstraße 20 pt, das Aufgebot d:8 Sparkassen- buchs Nr. 34 399 der Sparkasse der Königlichen Haupt- und Residenzstadt Hannover, lautend auf Hugo Baumgarten, Knochenhauerstraße 58, über 85,92 M;

6) dec Rathsexpedient Ernst Arthur Heinig in Meerane i. S. das Aufgebot der am 30. Mai 1885 zu Gunsten des Ernst Arthur Heinig ausgestellten Police Nr. 50690 der Deut|hen Militärdienst- BVeisicherungsanstalt zu Hannover über 300 ;

7) der Kaufmann Harry Bayer in Hannover, Freitagstraße 11, als Vormund des minde1jährigen Sohnes weiland Droschkenkutschers Friedrich Dreyer, Namens Hermann Dreyer in Hannover das Auf- aebot des Sparkafsenbuhs Nr. 195 572 der Kapital- Versicherungsanstalt zu Hannevzer über 164,37 M

Die-Inhaber der vorstehend bezeihneten Urkunden werden daher aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 22. Mai 1900, Vormittags 10 Uhr vor dem unterzeihneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Uckunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. In dem vorstehend unter 1 bezeichneten o ares ift dec auf den 29. April 1900 bestimmt gewesene Aufgebots- termin aufgehoben.

Haunover, den 14. Oktober 1899. Königliches Amtsgericht. 5 K.

T 447731

Aufgebot. Die Rosalie Weil zu Vorweiden b. Aachen hat das Aufgebot des Sparkassenbuhs Nr. 112512 der städtishen Sparkasse zu Cffen, ausgestellt auf den Namen der Rosalie Weil zu Efjen, lautend am 1. April 1899 über 224 M 1 9, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späte- stens in dem auf den 26. April 1900, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- rihte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Essen, den 27. September 1899. Königliches Amtsgericht.

[93098] Bekanntmachung. Auf den Antrag der Frau Marte Veck, geborenen Zeuschner, ia Obersißko, wird der Inhaber des an- geblih verloren gegangenen Sparfassznbuhs der hieiigen ftädtishen Sparkasse Nr. 238 über 136,03 4, ausgestellt für die Marie Zeuschuer aus Neudorf, aufgefordert, spätestens in dem vor dem unterzeihneten Geriht stattfindenden Aufgebots» termine am 7, November 9 Uhr scine Rechte anzumelden und das aufgebotene Sparkassenbuch vor- zulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird. Wronke, den 7. März 1900.

Königliches Amtsgericht.

Koffka.

[97018)_ Aufgebot.

Die Firma Claus & Hutshmann in Cassel hat s Maeoos eines also lautenden Wechsels be- antragt :

Wechsel an die Ordre des Herrn I. Frierrih die Summe von Einhundert ein und drzißi Mark den Werth in Nehnung. Zahlbar bei der Vogtländishen Bank in Plauen i: V. L. Linke. Rüdseite: Wechselstempelmarke über 10 Pf. und Blankoairo : J. Friedrich.

Der Inhaber dieser Uckunde wird aufgefordert, spätestens in dem beim unterzeihneten Gerichte (Zimmer Nr. 7 im staatsanwaltschaftlihen Gebäude 2 Treppen) auf den 15. Dezember 1900, Vormittags ULT Uhr, anberaumten Aufgebots- termine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ukunde erfolgen wird.

Königliches Amtsgericht Plauen, am 24. März 1900. Bekannt gemacht durch den Gerithtsschreiber : Aktuar Fuhrmann.

[97779) Ó Aufgebot.

Die Erbpächterin Frieda Dreyer, geb. Becker, zu Schwaberow hat das Aufgebot des Fol. 10 A. der Erbpachthufe Nr. 8 zu Schwaberow für den Karl Wilhelm Ohff aus Schwaberow eingetragenen Kapitalpostens von 300 A beantragt. Alle die- jentgen, welche der Tilgung dieses Postens wider- spreen zu können vermeinen, werden aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf den 22. Mai 1900, Mittags 12 Uhr, vor hiesigem Amtzegeriht an- stehenden Termine geltend zu machen, widrigenfalls die Krastloserklärung des etngetragenen Rechts erfolgen wird.

Hagenow, 29. März 1900.

Großherzoglihes Amtsgericht.

Plauen, den 18. Januar 1899. Für 131 F. 00 „4. Am 18. April 1899 zahle ih für diefen:

Firtna L e M Ai sda HE E E G Abit S L altes