1834 / 55 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

218 e E

der in den JYahren 1828— 1832 durch die Post versendeten Gelder und Pakete.

E D Baar-Sendungen. | Sendungen in Skaats - Papieren. Vakete Sendungen : : Gold. Courant. Papier-Geld. Cours habende Papiere. Stu>- Zahl, Gewi ) t. A a h 1 ctaaTa porto- porto- porto- porto= | porto- porto- porto. | povto= porto- porto- porto- porto- | pflichtig. frei. Summa. pflichtig. frei. | Summa. pflichtig. frei. Summa. Va et S pflichtig frei Summa. k pflichtig. frei. Summ, Rthlr. Rthlr. Nthlr. Rthlr. Rthlr. Nthlr. Rthlr. Réthlr. Rthlr. j Rthl{r. Réhlr. | Rthlv. i Pfund. Pfund. Pf T E C MED D N U I IA P PREAE E R Ci ü i Fi Ao und. 1828 f 10652053| 8594281| 19246334] 28251772| 39556913 | 67808685] 28775458| 341699253| 6341747118 24719627 63525082 | 88241709) 1006861 407174| 1414035] 11331965| 3002370 1433433 | | 1829 } 13032180| 10875602| 23907782] 26170944| 47220669 | 73391613} 35808613| 46041580| 81850193 25140325| 78586802/103727127f 1033498 627401| 1660899] 12394978| 5494614| 1788959 [4 4 p me p r ur p p = - p e A A a y s | 8 m J 4 s - | - A A 1830 } 13490050| 10423145] 23913195} 29368085| 47733755 | 77101840] 35366576| 42661932| 78028508} 29013716|218057157 247070873] 1074680| 467842| 1542522] 12136108| 3670851] 1580699 1831 Î} 14697620| 9231284| 23928901] 24210686] 48809380| 73020066] 34677636 42767922| 77115558Ï 396341230| 99 161283 136595513) 1087331 611995| 1699329] 12209734| 5219271 1742906; 1932 f} 15789840| 6544381 22334221] 29409863| 44061952 | 73471815] 36382104| 43047895| 794299994 42931040| 85688771/ 1286198114 1257282 512811| 17700934 14227891| 4046345] 182742 Cre E Zuf T E T 26: E a GEE R

/

|

in Je 12S... 208774430 Thaler...

darunter portopflichtig

92,398,910 Thaler

I I T portofrei 146,375,529 Thaler.

L

Ener

C - 100,152,062 O, 182,724,653 S ller Geldsend | E umma aller Geldsendungen ( - - 1890... 426,114,416 - S : 107,238,427 « l 318,875,989 - ce M S c 110,220,172 tee % « AOO/70D/800 E. «G00 800,846 «do. 124,512,847 e « 179,342,999 T, R ER E R E E E L PRAL L E E I «S F E r R E SEE T A L: “E S E S E B a I a N C E, E: C Bn de ek M E WEiiaeS an A S S EA S Gold. Couran.k. j Papiergeld. | CoursShabende Papiere. Pakete (Stückzahl). poito- porto- Kd L porto: »outo: N E j peorio- porto E A porto porto: A 6s »orto- »ortor E vflichtig. frei. mehr. wentger. vflichtig. N mehr. weniger. | Aa i mehr, } weniger. I Ra, E mehr, wentger. H A mehr. } weniger, V 7 R P L, Lg R S R P SDA E S S S E zu S N E R, 1828 110652053|8594281 28251772/3955691:3 1287754150] 14699253 -241719627]63525082 ; 1006861407174 L f? í â 2 1831 11469762019231284 24210686] 18809380 I 1276792 (36634230]99961283 1087334 311995 ß | j 1832 715789840] 3544381 2910986: 1411061952 196282104/13047895 #412931040/35688771 1257282512811 è : j Í | ¿ | Í È Jm Jahre 1832 betrugen die | j y j j Sendungen gegen 1831 : j j b a) portopflichtig…… ? M G t 519917... O. es e 6290810 E 169946]. b) portofrei... I L M6420... 279973 E 14272612) 99184 j i gegen 1828 ; Î a) portopflichtig... F... f... 5137787) E D a T 120... L 250421) D H s 4505039] . S E R E ed 105637] . 4 ß

Die

B ö

0 6,

Den 22, Februar 1834.

e en et Et E M U 14S E 1 E M-M P) R T A AOS 116

w

B

A. BFE-

die Oolblendungl wie 24:10 Silbersendunan M... 10 : Papiergeldsendungen .............. ¿ - 10:12 Sendungen in Courshabenden Papieren 10 : 20

B

v

Amt]. Tonds- und Geld-Cours-Zeitd. (Prenfss. Cour.)

“91

Kanz-Bill. 225

594. 38 395.

3 Mon. 112. C.

Engl. 1007.

Auswärtige Börsen,

Amsterdam, 17. Februar.

Vesterr,

St. Petersburg, 14. Februar. Silb.-Rub, 359.

Hamb. 3 Mon. 9,7.

Lond. 3 Mon. 1085.

Hamburg, 20. Februar.

Oesterr. 58 Met. 974.

952. l

Niederl. wirkl. Schuld 504. 58 do. 947 Ausgesetzte Schuld 1. 448 Amort. 90. 318.728. Prämien-Scheine 96. Russ. (v. 1828) 1027 (v. 1831) 942. 58 Span.

>reuss.

Paris |

48 do. 8 Bank - Actien 1254. Russ. Russ, Holl. 925. Met. in Hamb. Cert, 937. Preuss.

| | |

E t R R P Mal U? S A ZE, St. - Schuld- Sch. | 4 | 984 | 974 f&rolshz. Pos. do.| 4 | (101+ Pr. Engl. Anl. 18.) 5 [1035 | fOslpr. Pfandbr, | 4 100 | Pr. Engl. Anl. 22.1 5 [1034 | Ponum. do. 4 I1CG6L Pr. Engl. Obl. 30.1 4 | 935 | 93 fKor.-u. Neum. do. 4 | [1063 Präm. Sch d. Sech,)— | 542 | 547 fSchlesische do.| 4 [106 ——- i Kurm. Obi.m. 1 C4 | 975 |— [Riat.C. d. K.-u. N bß3 | Neum. Iat.Sch. do.j 4 | 975 | Z.- Sch. d. K.-uN.|-- | 67 “— | Berl. Stadt-Obl 4 | | 99 —— Königsb. do. 4 | | ¡Boll vollw. Duk |— | 174 | Elbing do. [45| 97 Neue do. |—| | 183 Danz. do. in Th.|— | 364 | 364 fFriedrichsd’or ..|—| 135 | 132 Westpr. Pfandbr. 4 | 99 984 Disconto E 41 Preuss. Cour Wechsel-Cours. ————— | Brief. | Geld. AMSIGIGAM S 250 F, Kurz —= I O Ce 250 V1. D C [414154 Hane 300 Mk. Kurz N O S 300 Mik. 2 ht. 1524 | Od c n é O 1 LSt. |3 Mi. |6 252 Pas ei 0 l gei 300 Ver. [2 Mt. [S4 A 4190 V1, [2 k, [O4 E O 150 Fl. 2 Mi. O V E 100 Thl. [2 Bt. | 994 A 100 Ai S Lage 1084 | Mann a 150 Fl, 2 Nt. 1103 Pola a E 100 Rbl. 135 Woeh. | | 3014 A n O N 600 Fl. TKurz |

Paketsendungen :

nach ver Stückzahl . ; Wie 25: 10

-= dem Gewichte 0; LC

r E

«1/0

Prämien-Scheine 1068. Poln, 1274. Dün. 701, Moll. 58 934. 218

0 1

49 A, S4 302 42 432 Norweg. 62 4104. Meteorolvugishe Bevbachtung.

1834. | Morgens | Nachmitt. | Abends } Nach einmaliger 21 Fehruar.| 6 Uhr. Zu Obr. Beobachtung. Luftdru>.. 334.7 6 “Par.!333, 9 7 Par.!335, 1 9 Par. ÉQuellwärme 6,6 R Luftwärme |-+- 3 R.|4 5,4 ® M.|4- 2,4 ® Rilnßwärme 1,4 ® R. Thaupunkt Gag 1,5 ° M4 1,9 ° t. - 1,4 ° N ÄBodenwärine 1,5 ® M. Dunfisättg.| 82 pCt. 80 Ct. 72 Ct. Uusdünst. 0,046 Rh ABELTEL | trübe. | halbheiter. | heiter I? erslag 0,112" Rh. Wind... SSW | SW i G. FAbwechs, Regen, um 5 U, Wolkenzug | E i SW. Nimm. Schnee und Rege!

| ais

Kontagalide Schausptele Sonntag, 23. Februar. Jm Opernhause: Robert der Teu-

" fel, Oper in 5 Abtheilungen, mit Ballet. Musik von Meyerbeer.

Preise der Plâ6e: Ein Pla6 in den Logen des ersten Ran-

ges 1 Rthlr. 10 Sgr. 2c.

Zu dieser Vorstellung bleiben die bereits gelösten, mit Frei- tag bezeichneten Opernhaus-Billets gültig; auch werden die dazu noch zu verkaufenden Billets ebenfalis mit Freitag bezeichnet seyn.

Ím Schauspielhause: Kabale und Liebe, Trauerspiel in 5 Abtheilungen, von Schiller.

Königstädtisches Theater. Sonntag, 23. Februar. Auf Begehren: Des Adlers Horst, romantisch-komische Oper in Z Akten, von K. v. Holtei. Musik

| vom Kapellmeister Franz Gläser. (Dlle. Hähnel: Rose.)

| E T

RoUueste NaGrich<ten. Paris, 16. Febr. Gestern wurde der Präsident der De- putirten- Kammer, Herr Dupin, von Sr. Majestät empfangen. | Der König arbeitete dann mit dem Minister des Jnnern. | Die Sentinelle des Pyrenées enthält folgendes Schrei- ben aus Madrid vom 1. Februar: „Man weiß aus glaub- würdiger Quelle, daß das Ministerium endlich die Grundlagen | zur Einberufung der Cortes angenommen hat. Die Zahl der

Deputirten aus den Provinzen soll sich, wie man sagt, auf 250 Auch ist sehr stark die Rede von einer ersten Kam- |

belaufen.

| domen wieder eingeselzt worden.

portopflihtigen Sendungen haben ih im Fahre 1832 zu den portofreien verhalten:

P im Ganzen wie 18 : 19.

A } im Ganzen wie 3: 1.

D S A A O E Zin e 1s E Ri Oie Luc E cat F E C B E A E E D E E D I ZBi

mer, die aus 89 Mitgliedern des angesehensten Adels bestehen joll. Unser neuer Justiz-Minister hat sich schon durch Verord nungen ausgezeichnet, deren Weisheit von Jedermann bewundert wird. Diejenige, welche den Predigern gebietet, während der bevorstehenden Fasten in ihren Reden alle Ausdrücke zu vermei den, wodurch die öffentliche Ruhe gefährdet werden könnte, war jedenfalls von dringender Nothwendigkeit. Es ist bekannt, mit welcher Stirn einige unwürdige Geistliche im verflossenen Jahr das niedrige Volk zur Empörung aufreizten, und wie ganz sie die Friedens - Botschaft vergaßen, die ihnen das Evangelium aufträgt. Durch ein gestern von der Königin erlassenes Dekret sind mehrere durch ihre liberale Gesinnungen bekannte Spani [he Granden, die bloß ihrer Grundsäge halber von Ferdinand Vil. abgesclkt wurden, in ihre Aemter als Kammerherren und Major Der General Rodil hat bereitó nahe an 8000 Mann unter seinen Befehlen an der Portugies {hen Gränze versammelt. Man glaubt, daß Spanien nächstens in Portugal interveniren wird. Der General Morillo sollte diese Armee kommandiren, aber er liegt, wie es heißt, an einer schweren, wahrscheinlich tödtlichen Krankheit danieder. Die Nadh- richt von der Ernennung des neuen Ministeriums ist in den Provinzen mit großem Enthusiasmus aufgenommen worden. Jn mehreren Städten wurden aus Freude darüber Volks-Belustigun gen veranstaltet.“ ;

In einem von Französischen Blättern mitgetheilten Schrel ben aus Madrid vom sten d. heißt es, die neue Verfassung werde wahrscheinlich am 15. Febr. unter dem Titel derecho real publicirt werden, die Konigin habe die 73 zum Tode verurtheil ten Königl. Freiwilligen begnadigt und Don Fernandez del Pino

| zum Caftilischen Granden mit dem Titel eines Grafen von Pino

Fel ernannt, und der Erzbischof von Toledo habe sich auf die an ihn ergangene Aufforderung entschieden geweigert, der JÎn- fantin Donna Jsabella als Königin den Eid der Treue zu leisten.

Frankfurt a. M.,, 19. Februar. Oesterr. 5proc. Metall. 982- 982. 4proc. 88°. 88x. 22proc. 534. 1proc. 231. Br. Bank Actien 1512. 1510. Part. -Obl. 1394. 139. Loose zu 100 Fi. 211. Dr. h 5proc. Obl. von 1832 944. 944. Poin. L. 642. 647t. reuß. Präm. - Sch. 54. 532. 4proc. Anl. 921. G. 5proc. Span. Rente 583. 581. 3proc. do. perp. 384. 38.-

Nedacteur Cottel. ea 0 P ¿E Ea nam».

Gedruckt hei A. W. Hayn.

Allgemeine

Preußis<he Staats-Zeitung.

Amtliche Nachrichten. Kronik des Tages.

Der bisherige Professor Dr. Schôler am Gymnasium in Danzig isk zum Direktor des Gymnasiums in Lissa ernannt.

Der zeitherige Kollege am Gymnasium zu St. Maria Magdalena in Breslau, Dr. Julius Held, ist zum Rektor des Gymnasiums in Schweidniß ernannt.

Im Bezirke der Königl. Regierung | zu Magdeburg is der Prediger Haake in Garlip an die Stelle des in den Ruhestand verseßten Pfarrers Radecke ‘um evangelischen Prediger in Bühne und Rimbe> bestellt und | der Hülfsprediger Ludwig Borghardt in Wittenberg zum wvangelischen Prediger und Lehrer an der Zwangs-Arbeits- Anstalt u Groß-Salze ernannt worden.

| Am 21. Februar d. J. starb der Modellmeister der hiesigen | Fónigl. Porzellan - Manufaktur, Herr Johann Karl Frie- drich Riese, Ritter des Rothen Adler - Ordens vierter Klasse, nah einer vieljährigen Dienstzeit und treuer Pflicht-Erfüllung. Die Königl. Porzellan-Manufaktur verdankt ihm in einer lan- | en Reihe von Jahren im Fache der Formerei , des Verarbei- * tens der Porzellan-Masse zu Porzellan und als Modelleur einen großen Theil ihrer Fortschritte. Durch Liebe zu seinem Fache, durch Thätigkeit und Geschicklichkeit, dur< sein retlihes und hiederes Betragen, hat er sich stets die Achtung und das Ver- trauen seiner Vorgescßten , seiner Mitbeamten und aller seiner Vitung untergeordneten Personen zu erwerben und zu erhalten gewußt.

L Sein Andenken wird daher bei der Königl, Porzellan- Manufaktur immer ein gesegnetes bleiben.

Berlin , den 23. Februar 1834. Die Königl. Porzellan-Manufaktur-Direction.

Ma

Zeitungs-Nachrichten. Ausland.

Rußland.

—— St. Petersburg, 15. Febr. Jhre Majestät die Kaiserin hat, um das leßte hohe Namensfest ihres erlauchten Ÿ Gemahls auf die wúürdigste- Weise zu begehen, den durch die temporaire Landesnoth bedrängtesten Volksklassen in den Neu- Russischen Gouvernements durch deren General-Gouverneur, © den Grafen Woronzow, die Summe von 25,000 Rubeln " in Banko, begleitet mit einem Reskript, zukommen lassen, das dem Gouverneur in den huldvollsten Ausdrücken aufträgt, * diese Geld-Summe nur unter die dúrftigsten Bewohner jener Gegenden na<h dem Verhältnisse ihrer Noth zu verthei- lea, Der außerordentliche Botschafter der Pforte an un- * serem Hofe, Achmet Pascha, trifft Anstalt zu seiner baldigen Abreise von hier. Man glaubte allgemein , ihn noch hier beim " nahen Eintritt unseres nordischen Karnevals anwesend zu sehen. Am lebten Dienstage, den 11ten d., hatte er bereits bei Jhren Kaiserlichen Majestäten in den Gemächern des Winter - Palastes seine Abschieds - Audienz. Alle nur in irgend einer Beziehung von Wissenschaft, Kunst und Jundustrie merkwürdigen Jnsti- tute unserer Kaiserstadt hat der Botschafter während seines * hiesigen Aufenthalts besucht und sich aufs umständlichste : von ihrer Wirksamkeit unterrichtet; no<h in der vergangenen " Woche besichtigte er unsern Kriegs- und Seehafen Kronstadt, imgleichen unsere ausgezeichneteren, unter dem Schuße der Kai- serin stehenden weiblichen Erziehungs-Anstalten. Ein Höchster S Tagesbefehl vom 7ten d. verabschiedet, auf wiederholte Bitten # um Entlassung , den so verdienstvollen, in den leßten zwei Ruf- # sish-Türkischen Feldzügen durch ausgezeichnete Thaten so rühm- ‘lich bekannt gewordenen General - Adjutanten Grafen Pah- h len l, von dem Kommaudo des ersten Junfanterie - Corps, wobei er indessen in seiner früheren Charge bei der Höchsten H Person Sr. Kaiserl. Majestät verbleibt. Derselbe Tagesbefehl " eruennt den General-Adjutanten Neidhart 1. zum Chef des be- sagten Corps, ihn seiner bisherigen Function als General-Quar- N tiermeister im Generalstabe Sr. Kaiserl. Majestät entbindend. f Se. Majestät der Kaiser lassen den Bewohnern der durch den * vorjährigen fast totalen Getraide-Mißwachs nothleidendsten Gou- * vernements fortdauernde Beweise Jhrer gnadenreichen Huld an- " gedeihen; so haben Sie den Gutsbesizern dieser Bezirke, sobald H sle gültig nachweisen, daß sie vom Mißwachs wirklich ergriffen wor- E den, die Zahlungsfristen ihrer den Reichsbanken schuldenden Kapita- E lien und Zinsen bis auf günstigere Zeitpunkte zu erlassen geruht Jn diese Kategorie schlossen Höchstdieselben noch vor einigen [ Tagen, auf die Vorstellung des Ministers des Jnnern, die i Grundbesißer der Gouvernements Pensa und Saratow, unter dem Vorbehalt der obigen Beweisführung ein. Nach den neue- i sten hier eingehenden Briefen aus Moskau, das, als der Central: 1 punkt im Reiche, mit allen südlich belegenen Provinzen im stets i lebhaften Verkehr steht, waren die Preise auf Roggenmehl in 5 den leßten Tagen daselbst wieder bedeutend gefallen, überhaupt " fkaten wieder günstigere Konjunkturen für den inneren Betrieb : s welcher mit dem Winter eine lebhafte und thätigere Ge- P altung zu gewinnen begann. Aus den Moskau benachbarten “Provinzen waren gleich günstige Nachrichten vom Fallen der " Kornpreise eingetroffen, was unstreitig auch bald wieder günsti- "ger auf die in Stockung gerathene dortige Manufaktur-Jndustrie H influiren muß. Nach eben jenen Briefen hatten sich unter- i dessen in den zwei lekzten Monaten des abgeschiedenen Jahres Bj Brodpreise auf einer enormen Höhe erhalten, was die armen f olfs - Klassen in Moskau hart bedrängte, den inneren f (andels - Betrieb sehr lähmte und selbst den Absas vie- n dortigen Manufakturen in Sto>kung brachte. Die

Berlin,

Montag den 24fen

E e

Ursachen hiervon schreiben jene Briefe theils der anfänglich all- gemeinen Befürchtung zu, der sich im Süden zeigende Getraide- Mangel würde sich bald im ganzen Reiche ausdehnen, theils dem beharrlichen Zurüchalten der Gutsbesi6er in den von der Aerndte begünstigtern Gouvernements, hoffend, daß sie bei der unfehlbar bald eintretenden bedeutenden Preissteigerung des Korns den höchsten Preis erzielen würden. Diese haben sich aber nun nach den neuesten Nachrichten in ihren Speculationen sehr getäuscht und sind von den gegenwärtigen Konjunkturen gezwungen worden, ihre Vorräthe zu bedeutend niedrigeren Preisen loszuschlagen. Dem Minister des Jnnern wurden in diesen Tagen, nächst andern, zwei Proben von gehaltvollern Brod-Surrogaten präsen- tirt. Das erste besteht aus der Vermischung eines Drittheil Roggen- mehls mít zwei Drittheilen des vom Kornbranntwein formirten Trä- bers; das andere aus dem Gemische von einem Theile kleinge- hackten Roggenstrohs und drei Theilen reinen Roggenmehls. Der Minister unterwarf beide der Prüfung des seinem Mini- sterium attaschirten medizinischen Conseils, welches beide, vorzüg- lich ersteres, wegen der vielen darin enthaltenen nahrhaften und es Substanzen, für weit dienlichere und bessere, das reine

oggenbrod ersezende Surrogate erklärt, als verschiedene andere, der menschlichen Gesundheit höchst schädliche Surrogate, de- ren sih bisher unsere ärmsten Volksklassen zur Zeit großer Noth zu bedienen pflegten. Solche sind: Vermischungen des Roggen- mehls mit Spreu (Ka), mit Eicheln, Baumrinde, Jsländischem Moos u. \. w.

Odessa, 31. Januar. Jhre Majestät die Kaiserin hat bei Gelegenheit des Namensfestes Jhres erlauchten Gemahls eine Summe von 25,000 Rubel für. diejenigen Hülfsbedürftigen hie- siger Gegend angewiesen, die durch die lezte Mißärndte am mei- sten gelitten haben. Diese Summe is , von einem Reskript be- gleitet, zur unmittelbaren Verfügung des General-Gouverneurs von Neu-Rußland und Bessarabien gestellt worden. Die Ober- Behörde von Neu - Rußland hat die nôthigen Maßregeln ge- troffen, um diese Summe unter die verschiedenen Wohlthätig- feits-Comité's zu vertheilen, die damit beaustragt sind, diejenigen Armen zu a, welche nicht in die Kategorie der von der Regierung Unterstüßten gehdren.

Die Stadt Odessa, deren Gründung noh nicht länger her ist, als 40 Jahre, hat sich mit solcher Schnelligkeit entwickelt, daß sie vermdge des bedeutenden Handels, dessen Mittelpunkt sie ist, eine der wichtigsten Städte des Reichs geworden. Man zählt hierselbst 18 dffentliche Unterrichts - Anstalten, worunter 12 für Knaben und 6 für Mädchen, zusammen mit 2000 Zöglingen ; eine dffentlihe Bibliothek, eine Russishe und 3 ausländische Buchhandlungen, ein Museum,"einen Klub, ein Kasino für den Handelsstand, 2 Buchdruckersien und ein lithographisches Jnsti- tut; einen Damen-Verein für Wohlthätigkeit, eine Ackerbau, Ge- sellschaft, einen botanischen Garten, eine Jtaliänische Oper; 6000 Häuser mit einer Bevölkerung von 50,000 Seelen, 900 Läden, 1335 Gewölbe, 40 Baum-Gärten auf einem Raum von 13,000 Quadrat - Fuß. Auf dem Gebiet des Weichbildes befinden sich 232 Mühlen; ein Flächenraum von 3,592,705 Quadrat-Fuß is mit Wein und ein Flächenraum von 1,500,000 Quadrat - Fuß mit Bäumen bepflanzt. Endlich erscheinen in der Stadt zwei Zeitungen, die eine in Russischer, die andere in Franzstfher Sprache; mit der ersteren sind als Supplement literarische Blät- ter und die Blätter der Ackerbau-Gesellschast verbunden ; leßtere sind ebenfalls in Französischer Sprache abgefaßt.

Frankrei d<.

Paris, 16. Februar. Gestern Abend wurden der Mar- hall Molitor und der Herzog von Bassano von Sr. Majestät empfangen.

Der Englische Botschafter hatte gestern eine Konferenz mit dem Minister der auswärtigen Angelegenheiten und mit dem Preußischen Gesandten.

Man sagt, die Belgische Regierung habe dem Französischen Kabinette eine Note übersandt, worin sie sich über den der De- putirten-Kammer vorgelegten Zoll-Gesez-Entwurf beschwere.

Herr Dupont von der Eure is gestern in Paris angekom- men, und ein großer Theil der Deputirten beeilte sich, ihn sofort zu besuchen.

Mit der Gesundheit des Generals Lafayette bessert es sich, und seine Freunde hoffen eine baldige Rekonvalescenz.

An die Stelle des mit Tode abgegangenen Herrn Gueneau de Mussy, ist der Doktor Orfila zum Mitgliede des Rathes des dfentlichen Unterrichts ernannt worden.

Der Constitutionnel enthält Folgendes: „Man erinnert sich, daß die Minister, als sie mit einer Art von Feierlichkeit vor der Budgets-Kommission erschienen, den Beschluß der Kam- mer hinsichtlih des Effektiv- Bestandes der Armee zu einer Ka- binets-Frage gemacht hatten. Sie äußerten sich folgendermaßen : /, eeDer Marschall Soult fordert 370,000 Mann. Die Kammer \cheint diese Zahl auf 281,000 Mann reduciren zu wollen. Eine solche Herabsezung halten wir für unzulässig, und es scheint uns unumgänglich ndthig, daß der Effektiv- Bestand der Armee wenigstens auf 310,000 Mann festgesest werde. Sollte die Kammer weniger bewilligen, so glauben wir, uns zurük- iehen zu müssen.‘//‘/ Wenn man nun aber den bestimmten Verserüngen einer Abend - Zeitung glauben darf, so wäre die Budgets - Kommission nach reiflicher Prúfung gesonnen, weder die urspränglih verlangten 370,000 Mann, noch die 310,000 Mann, mit denen sich der Kriegs-Minister später begnügt hatte, sondern nur 281,000 Mann zu bewilligen, welche ihr in der gegenwärtigen Lage Frankreichs und Europa's hinreichend erschei- nen. Wundern soll es uns nun, was das Ministerium thun wird, besonders da, wie man ebenfalls versichert, die Kommission außerdem fest entschlossen seyn soll, das ganze Reserve - System des Marschall Soult zu verwerfen.“

Die hiesigen Blätter beschäftigen sich noch immer mit der Verurtheilung des Mationals. Am gründlichsten erdrtert das Journal du Commerce diesen Gegenstand; es äußert sich etwa folgendermaßen: „Das Urtheil des Gerichtshofes in Be-

Februar

1834.

p

trat A eus raa a ——— ——————

treff des National von 1834 ist eine von jenen Thatsachen , auf die man die Aufmerksamkeit des Publikums nicht oft genug hin- lenken kann. Wie zahlreich auch die Bemerkungen seyn mögen, die man über jenes seltsame Gerichts - Verfahren schon gemacht hat, so wimmelt dasselbe doch von so vielen Unregelmäßigkeiten, daß man, wenn man auch nur einige derselben heraushebt, nicht u fürchten braucht, schon Gesagtes zu wiederholen. -— Das Ge- 4 welches dem Gerichtshofe erlaubt, ohne Hinzuziehung der Geschwornen zu richten, bezieht sich auf einen bestimmten Fall; nach den Worten jenes Geseßzes steht dem Gerichtshofe ein sol- ches Recht nur zu, um eine ihm selbst widerfahrene Be- leidigung zu bestrafen. Er dai zu entscheiden, ob er durch eine Berichterstattung über seine Debatten beleidigt worden ist oder niht. Was hat aber der Königliche Gerichtshof in der vorliegenden Sache entschieden? Eine Frage der Jdentität; er hat erklärt, daß zwei Journale, die sih für unabhängig von einander erklären, ein und dasselbe Journal find ; daß das neue für das alte verantwortlich ist, nicht etwa als sein Nachfolger, sondern als das alte selbst. Der Gerichtshof könnte nichts Wi- dersprechenderes gethan haben, wenn er die Gesellschaft, welche den National von 1834 gegründet hat, verurtheilt hätte, die et- wanigen Schulden der Gesellschaft des National zu bezahlen. Die Haupt-Bedingungen der Existenz beider Journale sind ver- schieden; eine andere Gesellschaft, ein anderer Herausgeber , ein anderer Titel. Was kümmert das den Gerichtshof; er hat ge- sehen, daß sich unter den Abonnenten des National von 1834 eine bedeutende Anzahl der früheren Abonnenten des National befanden, daß die Actionaire des einen, Actionaire des andern geworden sind, daß mehrere Redacteure des neuen Blattes an dem alten mitgearbeitet hatten, und daß das Arbeits - Lo kal dasselbe geblieben ist; das reiht hin, um zu bewei- sen, daß beide Blätter nur eins ausmachen. Die Folge eines solchen Raisonnements und des darauf gegründeten Ur- theils ist natärlich die, daß, wenn ein Journal unter dem Druck einer richterlichen Verurtheilung aufhören muß zu erscheinen, sein Lokal für immer einem nêuen Journal untersagt bleibt ; daß kein Actionair des alten es wagen darf, ein Actionair des neuen Journals zu werden, und daß Leßterer alle Abonnenten zurü>- weisen muß, die auf das eingegangene Journal abonnirt waren. Cs leuchtet ein, daß jenes Ausnahme-Geseß, das schon sehr schlecht ist, wenn die Worte desselben strenge deobachtet werden, bei einer solchen Auslegung ganz unerträglich wird. Hätte auch wirkt- lich der National, wie man ihm vorwirft, die Absicht gehabt, das Gesetz zu umgehen, um sich der über ihn verhängten Strafe zu ent- gehen wer fönnte ihm das verbieten, wenn er es auf eine

eise thut, die das Geses nicht untersagt? Das Geseh {weit über einen solchen Fall, und der Gerichtshof fann nicht sprechen, wenn das Geseß nicht vorher gesprochen hat. Alles zusammen- gefaßt, was sehen wir in dieser ganzen Angelegenheit? Zwei Titel, zwei verantwortliche Herausgeber, zwei Cautions-Leistun- gen, zwei Gesellschafts-Verträge ; und aus allen diesen Verschie- denheiten beweist der Gerichtshof eine Jdentität. Bei einer solchen Folgerung steht Einem der Verstand still. Wir wollen nicht in Abrede stellen, daß das Urtheil aus inniger Ueberzeu- gung gefällt worden ist; aber wir bedauern , daß es in Frank- reih Richter giebt, deren Ueberzeugung sie veranlassen kann, t gesunden Menschen - Verstande so geradezu in's Gesicht zu chlagen.

Die heute (am Sonntag) ausgegebene Nummer des Bon Sens enthält einen Artikel, worin es heißt: „„Die blutigste Schmach, die man einem Volke zufügen kann, besteht darin, daß man seinen moralischen und politischen Unterricht in die Hânde der Polizei giebt. Es ist überflüssig, zu bemerken , daß Mißbräuche unterdrückt werden können, ohne daß die Freiheit deshalb abgeschafft zu werden braucht. -— Die Presse hat die Restauration getödtet, welche sie unterdrücken wollte; die neue Contre-Revolution wird durch die Presse untergehen, wenn le6z- tere auch eine Zeit lang unterdrü>kt wird. Wir haben feine andere Gewalt, als unsere moralische Energie; und doch werden wir länger leben, als die Regierung, die uns angreift; wir wer- den stärker seyn, als sie. Denen zum Trote, die uns zum Tode verurtheilen wollen, wird der Bon Sens am Le- ben bleiben. Ohne in den Straßen vertheilt zu werden, wird er den Leuten der Straße zukommen. WMüßten wir auh mehrere Jahre lang pecuniaire Opfer bringen, wir werden es thun. Es hat uns nicht an Uneigennüzigkeit und Eifer gefehlt, um den besoldeten Sonntags-Blättern die Spißze zu bieten; unsere Hingebung wird in dem Kampfe mét unseren unedlen Gegnern nicht wanken. Von unserer Seite also werden alle Opfer gebracht, alle Hülfsmittel, die uns das kosackische Ge- ses, welches Stillschweigen für Ordnung hält, no< läßt, zum Heil und zur Verbreitung unseres Unternehmens aufgeboten wer- den; von Seiten des Volkes hoffen wir nun auf Hülfe und Beistand. Mögen si< unsere bisherigen Leser unter sich bera- then und verständigen, mögen sie je 10 zusammentreten, um sich zu abonniren ; mögen sie unser Blatt an allen Orten veriangen, wo sie sich versammeln. Bald wird das Echo der Straßen. nur von den Lügen der Polizei widerhallen, und dem Volke muß um so mehr daran liegen, zu wissen, was vorgeht, als ihm diejenigen sicher nicht wohl wollen, die ihm das zu verbergen streben, was ihm von Junteresse ist.“ E

Der Aufseher des Kirchhofes des Pater Lachaije if durch den Seine - Präfekten seiner Stelle entsekt worden. Mehrere Blätter hatten behauptet, es sey deshalb geschehen, weil jener Aufseher, Herr Beaufort, bei dem Leichen - Begängniß des Herrn Dulong dem ermüdeten General Lafayette einen Stuhl ange- boten hatte. Jn einem Schreiben, welches Herr Beaufort in den National hat einrücken lassen, erklärt er indeß diese Angabe fúr unrichtig, indem er keinen Stuhl zur Hand gehabt, wohl aber dem General Lafayette seinen Arm zur Stüße angeboten habe. „Meine Abseßung‘, heißt es in jenem Schreiben, „beruht auf anderen Gründen, welche die Zeir aufklären wird; die Denkschrift, die ich dein Herrn Präfekten überreicht habe, wird ihn in den Stand segen, zu beurtheilen, ob ich die Ab-

D A Ba I E M CARORES4 E I O E

BL Er E E C E Fami beni BS R

A

E M A I R E RES

aer: 5

M R T E:

“Bp 5

E

para

C i

L C E T: iet R, rad