1834 / 69 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

ti C Ea i Ei E tali ia A

Vil. Jn der Rhein Provin oder in den Regierungsbezirken

in Silbergr. der Scheffel [in

d |

&Kdin, Düsseldorf, Koblenz, Trier und Achen | galt im jährlichen Durchschnitte R R R

27K

Meteorologische Beobachtung.

1834. | Morgens | Nachmitt. | Abends | Rach einmaliger 7. März. | 6 Uhr. | 2 Uhr. 10 Uhr. Beobachtung.

Luftdru>.… [338,8 4 ‘Par.|339,o 9 Par.[339, 4 s ‘Par fQueltwärme 6,5 ® R. | 2 c 0 2-0; 408 Luftwärme |+ 2,° ® R. 8,7 °® R.|+ 5/4 °® R. Flußwärme 4,0 ® N

O

Pfeñigen d. Pfd.

König Manfred, H ouisene Tragödie in 5 Abtheilungen und ej, F | nem Vorspiel, von ;

aupach.

a —— R

Königstädtisches Theater.

Sonntag, 9. März. i faucon, Schauspiel in 5 Abtheilungen, von Koß6ebue.

Zum erstenmale: Johanna von Mont; -

f

R a

K

i Av C 0 0 e 2 90 S Thaupunkt |— 0,9 °® R. 2,5 ® N.|4- 3,2 ° R. : E R | S | Dunfisättg.| 72 pCt. | 60 pCt. | 84 pCt. sBodenwärme 4/4 ° R. | Montag, 10. März. Auf Begehren: (In Italiänische, f | S |= | Wetter... | heiter. | bede>t. trübe. bausdünf. 0,05 2“ Rh. | Sprache) : Zelmira, Oper in 2 Akten, von Rossini... in den Fahren i h S|S| Wid... RW.. (2M. B l as Dia inte A Dienstag, 11. März. 1) Konzertino für 2 Violinen von E R E O 2D H Niederschlag 0/1 7 2"Rd. | Kallivoda, vorgetragen von den Gebrüderu Eichhorn. 2) Va F S S B22 {125 | riationen für 2 Violinen von Paganini über das Thema, A S O G1N R810 | „God eave the king”, vorgetragen von den Gebrüdern Eich, F E : ei | horn. Hierauf: Zum erstenmale wiederholt: Die Schachmq, SOEO 6577| 4612| 3717| 2714 81-707 97 47 Dee S | schine, Lustspiel in 4 Akten, von Bec. / E Ot La 2000574 4M 0985 Den 8. März 1834. Mittwoch, 12. März. Hinko, der Stadtschultheißen-Sohn v 1823 R 49-5 39 4%, 60 46| 29 33 | - Nürnberg, Schauspiel in 5 Akten, mit einem Vorspiel ¡de N D S R S G7 Sf E ióngere Sohn‘, von Charlotte Birch-Pfeiffer. 2e 0 2577 L 1278 a 2e L 25 | Amtl. Fonds- und Geld- Cours - Zettel. (Preufs. Cour.) | Gee Ó J 12 É LE, f T? 95 T E j e. lachen] - E iter C F T E ba 1826 442 | 3612| 2815| 20124 63 37 27 32 E S 1827 5617 | 4815| 3615| 2315] 62| 41/29 B E TTGeIdN iti inie Neueste NäGriGten E 9 S 4077 n L L S N | L S 4 | 984 | 98 ebe do. M A | » è m) 4 4 è S4: Ire | 9117! SbTz| 2917 Mee P Ane A S O (193 stpr Pfandbr. 207 Paris, 2. März. Die Königin ist mit den Prinzessinney 41830 Tofs| 4s 3615| 22754 73| 51 32 44 Pr. Engl. Anl. 22.| 5 | (103 Pomm. do. 4.| —- [106 ¡Ka T T O Fern Nachmittag I y:15 T ¿oder Rio, M 1831 L 81s 4711 0 l 59 a n | Pr. Engl. Obl. 30. 4 | 932 | 931 TiKuc- u. Neum. do.| 4 [1064 | S gestern Nachmittags von Brüssel wieder hie Y 1832 S3Tz| Gor 92 | 32 71} 97| 35, 5 im.Sch. d.Seeb.| | 551 | 542 F Schlesische do.| 4 11052 1032 | tg S ; : A E 1533 435 5 254] 67/56) 35 47 | O 4 i 97 * IRLLO d R ON4 2) G1 Auf die [Elnladdina. der. mit Prüfung des QiaGaeadi i : a L L : E E R i G7 A S 2A j Î dciationen beauftragten Kommi|sion by L 276.4 | 649,5, | 6139171 888/685 4281556 | N .Int.Sch. do.| 4 | 977 | a Z.-Sch, d. X. u. N. C gegen die poulijchen OCFATIO N y g n de See ab Me be O AS PREnS T R A T B A O & O ———— gaben sih gestern der Großsiegelbewahrer und der Ministe [f theuersten Fahre . . . [17442/13475] 99,5] 61-5} 154/139 A i4Os | Königsb. do. 4i | M us | 474 | E des Innern in e Sibung derselben; sie hatten eine lange ln E s Z m aa mou | Elbinger do. 4x 974 | Neue 9. [—| | 157 | terredung mit ihr. Bleiben für die M i D d 7 TI E G3 ¿iltics Friedrichs Je r dts 434 | 413 C . f too S Bl d I » y d D =n1.8 [5453 11 | nul eee ace gra ZA0Z, 00, M A 90x fedrichnsd ur P R Gestern meldete ein hiesiges Blatt, daß der Präfekt de e À A: 7014515152 | 39411/2605] 734 cis 455 Westpr. Pfandbr. | 4 | 994 | fDisconto. . —| 821 42 Aveyron, Herr Guizard, zum Chef der Abtheilung für die {d F wohlfeilsten Fahre . . | 80 | 5427| 45 | 302/10 108| 73| 54 63 | H Ie desi eim nen Künste im Ministerium des Handels an die Stelle dei f STESE é E N I T m : | _ Wechsel-Cours Preuss. Cour. | Herrn Cavé ernannt sey. Der Moniteur erklärt heute diese i : Í l : Brief. | Geld | Nachricht für unrichtig. 4 u 9010| 4608 10|‘ 96 | 489 4) 7e : f i U N 10 Jahre. 2. so2ns E Let 020 A 0222 E E 250 Fl [urz T 1AOE Alle Lyoner Blätter stimmen darin überein , daß die Arbei Daraus tiähr. Durch- Í T R T r B 250 Fl [20 [1415| ten alle wieder begonnen hätten; es sind nur no< wenige Per e : e ) v 1 - c S « Ee) dito D T E 0E 06 250 F « 2 t, L * x L z Ä O c<nitt für 1822 C2 As 223 63| 48] 30| 39 x f : G h Í O: d. D ‘dis f 1481S vetrual 63.2 4721| 36.2, 23.40 63| 49| 30| 39 | Hamburg «ae eo 309 k. [Kurz 1524 | | sonen in Hast, und man hofste auch diese bald in Freiheit ge S "f. f L N Gz 2 36 2300 64| 501 30| 39 Ao O B 16 300 Mk, [2 Mt. 152 E seßt zu sehen. Jn einem Schreiben aus St. Etienne vom 23, " 2 s Zl T E Bare H edo naa ai 1..LSL.4B Mt. 6 251/16 25 heißt es, daß man in dieser Stadt neue Unrugen vermuthet s =- - SE7 =- 315 4T-fs 36 Ps 23% 6b A 31 40 E) 330 Lr F Mt E 81 1 j NIG N A ; : bi úb e 2e A L « = «1826 - 6675| 50 | 381 2422] 66| 55] 32| 40 As o o ot o o ao r es E M 1 Be habe, daß jedo<h Alles ruhig vorübergegangen sey. Man hatte | 120 in 2X... E H ß M E dem dortigen Instruetions Richter, der die Untersuchung übe | Spr va Ri A A A S E x | C [die lesten Vorfálle führte, no<h einen zweiten beigegeben , un O R | A E A Luk, 2 E S 994 die Sache jo viel als möglich zu beschleunigen. Der Präfekt, aus den vierzehn Jahren 1829 bis 1833 einschließlich betrug E A R L Be 103 1022 | der sich von St. Etienne nach Montbrison begeben wollte, is | i A Ma Putar@ardt A e, l 100 RUE B Woek, | | 301 | an! erften Olte igeblieben und {eine ihn fürs erste uicht ver n Silbergr. der. Schesfel. Un Nschigen d. Psd, | woarant n 600 Fl. [Kurz =_—=— | äfen zu S Man hat daselbst zwei neue Dolch - Fabrikan: / j | ken verhastet. / A E a 4 L S | Ein Privat-Schreiben aus Bayonne vom 25. Februar L E f j F meldet, man habe daselbst erfahren, daß die Insurgenten von E ; = S Lo U | S Auswärtige Börsen, Biscaya, 5000 an der Zahl, mit 5 Kanonen, unter den Befeh: E * E E E Amsterdam, 3 Mürz ; len Zabala's die Stadt Guernica, in der sich eine starke Garni: f S8 S S Q N) = S | Niederl. wirkl. Schuld 492. 52 do. 9413. Ausgesetzte Schuld —. | fon von Truppen der Königin befand, eingeschlossen hätten. Der / I | E A V | Kanz-Bill. 222 412 Amort. 89x. 348 713. Oesterr. 95x. Preuss. Karlistische Chef hat zu Bormeo und in andern benachbarten | Prämien - Scheine 952. Russ. (v. 1828) —. (v. 1831) 945. 55 Span. | Háfen den Befehl erlassen, alle daselbst befindliche Barken zu: z im Königreiche Preußen] 494%) 29%) 21 | 1518] 57| 52| 25| 29 | 605. 35 40x. E rú>zuziehen e R Gat A e niht zur See entkommen F i. Großherzogth. Posen] 507| 3252| 2415| 19 63| 47| 26/ 31 | fônne. Diese Garnison hat sih in einem befestigter Hause ver: in den Provinzen Bran- E H l az 4 Hamburg, 6. Mürz. | barrifadirt. Als der Brigadier Espartera die traurige Lage der: ebrn Selesie ks E Dg Us A L 5 33 Oesterr. 52 Met. 982, 42 do. 89 Bank-Actien 1260. Russ. | selben erfuhr, seßte er sich mit 1500 Mann dorthin in Marsch. F TZ 17 1/5. « ada c . 4 7 S L ; 0,1 37,29. 28.6 6 ; Eogl. 1004. Russ. Holl. 927. Met. in Hamb. Cert. 935. Preuss, G A alt eo cilalen 4 A e 210 2 p 2 E Prämien-Scheine 1074. Poln. 1232. Dän. 708. Holl. 58 934. 248 Frankfurt a. M., 5. März. Oesterr. 5proc. Metall. 9812, F : ; : 12) e IL| SNI2D A A T: S 0 371 o 45. Norweg. 62 1041, 9812, 4proc. 8912, 8911, 21proc. 534. 1proc. 231. Br. Bank: in der Rhein - Provinz] 62% | 4645| 35 | 23 63| 48] 309| 39 | 494. Span. 35 375. 45 45. Norweg. 65 1044 9814. 4proc. 89¡&. 891. 22PÞ 4. 1proc. 233 ant: Aktien 1517. 1515. Part. -Obl. 1387. 1385.

MVDCONLSD

U S D E Durchschnitt für den E ganzen Staat 1832... f 5325 37% 28s 20-1 Der Durchschnitt aus ,

M Fadren A 5538112925215

er Durch

den Fahren 1844 betrug] 564% | 39% | 29-5 Der Durchschnitt aus : den Fahren 1275 betrug} 567x| 3955| 29s Der Durchschnitt aus den Fahren 1857 betrug] 5815| 41 31 | 2215

(Schluß folgt.)

21s

217

Summe 1376 |26375|1975|144{4] 444|349|/205|240 E u E Gb PD O D E

Königliche Schauspiele. Sonntag, 9. März. Jm Opernhause: Die Lotterie - Listen,

63| 59} 29| 34

64) 50| 29 35 | Lustspiel in 2 Abtheilungen. Hierauf: Die Maskerade, komi-

65| 51| 29| 35 | sches Ballet in 1 Akt, von Henry. (Dlles Th. und F. Elsler werden hierin tanzen.) :

67| 53! 30| 36 Im Schauspielhause: Lüge und Wahrheit, Original - Lust-

spiel in 4 Abtheilungen. Hierauf: Wohnungen zu vermiethen, | komische Gemälde in 5 Rahmen, von L. Angely.

68| 54| 31] 36

| Montag, 10. März. Jm Schauspielhause: Zum erstenmale :

Bekanntmachungen.

Befanntmachung

Die das Froctiren der Fußböden in Königl. Mu- seum - Gebaude und einige damit in Verbindung ste- hende Gegenstände betreffenden Arbeiten sollen vom 1. Juni d. I. ab, auf drei hintereinander folgende Zahre, dem Mindestfordernden und die erforderliche Sicherheit Gewährenden in Entreprise gegeben wer- den. Die Bedingungen kdauen, mit Auznahme der Sonn- und Festtage, täglich von 11 bis 1 Uhr im General-Intendantur-Büreau oder im Arbeitê-Z:mmer des Bau- und Hauës - Inspectors eingeseben, die ver- segelten Forderungen aber unter Adresse der unter- deivneten Behörde bis zum 15ten k. M. eingereicht roerden.

Berlin, deu 1. Márz 1834. Gengral-Fntendantur der Königl. M

useen. Graf vou Brühl.

Bekanntmachung. Das in dem Preéêuß. Stargardtschen Kreise belegene,

der Mia de und hiesigen Städrischen Kranken-An-

ftalt zugehörige Vorwerk Labuhnken, mit einem Flä- en - Inhalt von 2173 Morgen 127 Ruthen Preuß

aaß und einem Waldantheil von 243 Morgen 157 Ruthen soll vom 24. Juni c. ab entweder im Ganzen oder abgetheilt in 10 Acker-Etablissements und 3 Wald: Parzellen entweder verkauft oder vererbpachtet werden.

Hiezu if ein Licitations-Termin auf den 26. April 1834, vou des Morgens um 10 Uhr ab, angeseßt und wird in dem Wohngebäude zu Labuhnken bei Preuß. Stargardt abgehalten werden.

Jn dem Amtsblatt der unterzeichneten Regierung Nr. 7 pro 1834 sind die zu veräußernden Gegenstände näher beschrieben.

Danzig, den 6. Februar 1834.

Königl. Preuß. Regierung.

Avertissement Im Wege der nothwendigen Subhaftation soll das dem Hof- und Justizrath Carl Joseph von Hopfgarten

Allgemeiner Anzeiger für die Preußischen St

zugehdrige, in der Nähe von Langensalza und in dessen

neten Königl. Ober - Landesgerichts Tom. II. No. 33.| tige pag. 334. seq. eingetraaene Mannlehn-Rittergut Mül-

Kreise belegene, im Hypothekenbuche des unterzeih-|die Verloosung der Holländischen 45 procen- Spndicat-Obiigationen betreffend. Am. 12ten d. M. findet die Verloosung der Holiän- [eben erschienen und daselbst so wie in allen Buch

G. Holl. 5proc. Obl. von 1832 9314. 9311, L. —. —. Preuß. Präm. - Sch. 541. 532. proc. Anl. 922 G. sproc. Span. Rente 60. 593. 3proc. do. perp. 392. 39:2,

Redacteur Cottel.

S E L I I =

Gedruckt bei A. W. Hayn.

"Qs Uks kir H

aaten. Literarishe Anzeigen.

Bei A. W. Hayn, Zimmer-Straße Nr. 29, ist

versiädr zweiten Antl eil, mit den dazu gehörigen Bi e auf dem Jolefelde, wo außerdem die älfte eines halben Sates in Großengottern und Ztel von dem andern halben Gute daselbs gehören, und wel<es auf 57,624 Thlr. 11 sgr. 54 pf. gerichtlich abge- schäßt worden if, an den Meisibiecerden öffentlich ver- favfr werden. Zu diesem Behufe sind 3 Bietungs-Ter- mine, von denen der dritte und leßte peremtorisch ift, in unserm Geschäfts - Lokale vor dem Deputirten, Herrn Odber-Landesgeri<hts-Assessor Krug, auf den 0 U N 1. ev, den 12 September cr. den 11. December -cr., Vormittags 10 Uhr, : anberaumt worden, wozu besiz- und joy lunasabige Kauflustige zur- Abgabe ihrer Gebote mit dem Bemer- fen eingeladen werden, daß mit dem Zuschlage an den Meistbietenden, wenn nicht geseßzlihe Umftände eine Ausnahme zulässig machen, nach Verlauf des letzten Lizitations-Termins verfahren werden soll. _ Die Taxe nebs den Kufbedingungen kann sowoh! n unserer Registratur als auch bei dem Patrimonial- Gettje ¿zu Mülvoerftädt ¡zu jeder Zeit eingesehen werden. Naumburg, den 28. Januar 1834. S Königl. Preuß. Ober-Landesgericht von j Sachsen.

Anzeige, in Betreff der Zins-Zahlung der Spanischen 3 und 4procentigen Renten.

Die am 1. April d. J. fällig werdenden Zinsen der Königlich Spanischen 3 und 4 procentigen Renten werden von heute ab bis den 15. April c. bei uns ausgezahlt.

Berlin, den 6. März 1834.

Hirschfeld & VVolff, Linden No. 27.

dischen 45 procentégen Syndicar-Obligationen in Am: |zandlungen zu haben :

sterdam statt, und konnen die herausgekommenen Obli- Dialogues faciles

gationen 6 roohl, als die bereits früher verloosten, ; 1 a l : wovon die Fiehungs-Lifen bei uns einzusehew sind, inr la yie aociale ce Jeuncs Thies, A ‘usage des I l 5 j j 9 i | : e

unserem Comptoir Linden Nr. 27, zu ihrem vollen Leichte Gespräche

Werthe realisirt werden. e L , Maul Ma 9 2 für das gesellschafcliche Leben junger Mädchen. Zum! Berlin, den 4. März LSON Gebrauche in Tôchterschulen von M. I. Frings, o

Hirschfeld & Wolff. dentliem Lebrer der Franz. Sprache für die obert)

Klassen des Königl. Friedrih Wilhelms-, des Betli|

nas Boas ¡un grauen Kloser uwd andere!

Zins-Zahlung der Spanischen 3 und 4 pro- Mona! 1 P ioAA O VeNR PONAgE m h R Mente vers B, E Die am 1. April d. ÀÏ. igen Coupons der K d0- f | K: E, !

niígl. Svyanischen 3 und 4 procentigen Rente Ner ge, Loe tien Boleou hes.

toir bezahlt. : i Berlin, den 5. Marz 1834.

A. H. Heymaun & Comp Linden Nx. 23.

halten:

Neuester medizinischer Hausfreund oder faßliche Anleitung, alle nur erdentlichen Krank heiten sclb| zu heilen, oder sih do< in Ermangelun

eines Arztes, augenbli>liche Hülfe zu verschaffen. Ein alphabetis<hes Noth- und Hülfsduc

Zins-ZBahlung der 3 und 4procentigenSpa- i nishen Renten.

Die am 1. April c. fällig werdenden Zins-Coupons der 3 und 4 procentigen Spanischen Renten werden oon heute ab in unserm Comptoir ausgezahlt.

Berlin, den 7. März 1834.

Lippold und Friedemann, unter den Linden Nr. 19.

enthaltend : barer Heilmittel

erhalten, :

herausgegeben vou Dr. F. Richter. gr. 8vo. 21 Bogen, in Umschlag geheftet. Preis 265, sat.

In Zeit von einem Monat wurden hiervon über A tines G E M (Ma Pr ; ; Rats ; sgeftat- Die am 1. April d. I. fällig werdende Zinsen der| Frau bartett Liese 19 won elten ars Q ausg Spanish Engl. 3 procentigen Rente werden von bela, daselbe Vele Contin, Mah MER

heute ab dur< mi< bezahlt. Leipzig, im Februar 1834. . Berlin, den 6. Marz 1834. O s E. Pönicke & Sohn.

I. Joachim, Mühlendamm Nr. 4.

e So eben i ien i (f perp. werdên schon von heuie ab in unserin Comp- GüGbanttEnU E Sdlcbples Mem N a

fir Stadt- und Landbewohner; nebst zwei Anhänget, | Eine Sammlung bewährter, leit anwend 4

und L Eine Auweisung die weiblihe Schönheit ¡1

Buch-, Musik- und Kunsthandlung:

Loose zu 100 Poln.

Allgemeine

Preußishe Staats-Zeitung,

Berlin, Moncag den 10ten März

E E C E R A -

—— S E M e I eror ——————— ———

Amtliche Nachrichten, Kronik des Tages.

Des Königs Majestät haben zu Kreis - Justiz- Räthen im Bezirke des Ober - Landesgerichts zu Marienwerder : den Landge- richts- Direktor Hartwig zu Marienburg für den Marienbur-

er Kreis,-den Land- und Stadtgerichts -Direftor Richelo t zu Débau für den Löbauer Kreis, den Land- und Stadtgerichts-

Direktor Roseno zu Graudenz für den Graudenzer Kreis, den

Land- und Stadtrichter Schwark zu Schweß für den Schweber Kreis, und den Land- und Stadtgerichts-Direktor Drogand zu Thorn fúr den Thorner Kreis zu ernennen geruht.

Des Königs Majestät haben den bisherigen Regierungs- Assessor Holland, zum Regierungs-Rath zu Gumbinnen Alier- gnädigst zu ernennen geruht.

Des Königs Majestät haben dem Polizei - Jnspektor We- decke den Charakter eines Polizei - Raths zu ertheilen und das Patent Allerhöchstselbst zu vollziehen geruht.

Des Königs Majestät haben geruht, die Domainen- Rent- meister Duve zu Paderborn und Geßner zu Velde zu Do- mainen- Räthen, und die Ober- Amtmänner Rosentreter zu Kloster Mansfeld, Lehnert zu Kelbra, Lüder zu Reiffenstein, Meyer zu Chorin, Koppe zu Wollup, von" Lenski zu Seedranken und Siegfried zu Brakupdnen zu Amts -NRäthen Allergnädigst zu ernennen. -

Königliche Bibliothek.

In der nächsten Woche, vom i7ten bis 22sten d. M., fin- det, dem $. XIV. des gedruckten Auszugs aus dem Reglement gemäß, die allgemeine Zurücklieferung aller entliehenen Bücher in die Königl. Bibliothek statt. Es werden daher alle diejeni- gen, welche noch Bücher der Königl. Bibliothek in Händen ha- ben, hierdur< aufgefordert, dieselben an einem der genannten Tage, Vormittags von 9 bis 12 Uhr, zurüczuliefern.

VerzéiGniß der Vorlesungen und praktischen Uebungen bei der Königlichen Akademie der Künste in dem Sommer Halbenjahre vom 1. April bis Ende September 1834.

A. Fächer der bildenden Künste. 1) Zeichnen und Modelliren nah dem lebenden Modell, geleitet von den Mit- gliedern des akademishen Senats; 2) Zeichnen nach Gyps - Abgüssen, Professor Niedlich; 3) Malen und Zeichnen na Gemälden im Königl. Museum, ‘Professor Kretschmer, und Assistent - Lehrer, Maler Lengerich; 4) Unterricht in der Composition und Gewandung, Professor Begas; 5) die Vor- bereitungs- und Prüfungs - Klasse, mit Uebüngen und Zeichnen nach regelmäßigen mathematischen Körpern und nach Gyps - Ab- gúüssen, Professor Dähling, und Assistent - Lehrer Lengerich; 6) Osteologie des menschlichen Körpers und der Thiere, Pro- fessor Pr. d’Alston; 7) Zeichnen nach anatomischen Vorbildern, Professor Berger; 8) Landschaft-Zeichnen, Professor Blechen; 9) Zeichnen der Thiere, besonders der Pferde, Professor Bürde; 10) Kupferstechen, Professor Buchhorn; 11) Holz- und Fortn- stehen, Professor Gubiß; 12) Schrift- und Kartenstechen, Professor Maré; 13) Geschichte der neueren Malerei, mit be- sonderer Rücksicht auf die Gemälde: Gallerie des hiesigen Königl, Museums, Pr. Kugler; 14) Metall-Ciseliren, Lehrer Cou é.

B. Baufächer. 15) Die Lehre von den Gebäuden alter und neuerer Zeit, verbunden mit den Uebungen im Projektiren, Professor Rabe; 16) die Projectionen, die Lehre von den Säulen-Ordnungen nach Vitruv, nebst ihren Constructionen im

Zeichnen und mittelst geometrischer Schatten - Construction, Pro-

fessor Hummel; 17) Perspektive und Optik, Derselbe; 18) Zeichnen des menschlichen Körpers nach einem eigenen Ka- non, Direktor Dr. Schadow; 19) Zeichnen der Zierrathen nach Vorbildern und Gyps-Abgüssen, Professor N ied li c<.

C. Bei der mit der Akademie verbundenen Zei c- nen-Schule wird gelehrt: 20) Freies Handzeichnen in drei Abtheilungen, unter Leitung der Professoren Hampe, Coll- mann und Herbig.

D, Bei der mit der Akademie verbundenen Kun st-

| und Gewerk-Schule wird- gelehrt: 21) Freies Handzeichnen

von den Professoren Dáhling, Collmann, Herbig und Berger; 22) Modelliren nach Gyps-Modellen, vom Professor L. Wichmann; 3) Geomeéetrisches und architektonisches Reißen, von den Professoren Meinecke und Zielke.

Der Unterricht nimmt mit dem 1. April seinen Anfang. Für die Unterrichts-Gegenstände Nr. 1 bis 19 hat man sich zu- vor zu melden bei dem Direktor D», Schadow, jeden Mirtt- woch von 124 bis 2 Uhr, im Akademie-Gebäude; für Nr. 20 bei dem Professor Hampe, jeden Mittwoch von 12! bis 2 Uhr, im Akfademie- Gebäude; für Nr. 21 bis 23 bei Demselben, Sonntags frúh von 7 bis 9 Uhr, ebendaselbst.

(gez.) Vy. G. Schadow, Direktor.

Angekommen: Der Kammerherr und diesseitige Geschäfts-

träger am Großherzogl. Hessen - Darmstädtischen Hofe, von

Arnim, von Darmstadt.

Zeitungs-Nachrichten. Musl-andD.

Frankreich.

Paris, - 2. bef N Gestern führte der König in einem dveistündigen Minister-Rathe den Vorsis.

In der gestrigen Sibung der Deputirten-Kammer brachte der Kriegs-Minister zwei neue Gesez-Entwürfe ein. Der erste betraf die Aushebung eines Contingents von 80,000 Mann von der Klasse von 1833, und ihm waren die verschiede-

rae ——-— Sp E Im mes

nen Gutachten der 86 Präfekten Über den Repartitions- Modus dieses Contingents beigefügt, die Mehrzahl derselben, nämlich 44 stimmte für die Beibehaltung - des gegenwärtigen Systems, und diesem Votum pflichtete auch der Kriegs-Minister selbst bei. ¡Jh habe Jhnen jeßt no<‘/, fuhr er sodann fort, „die Gründe zu dieser Einberufung der Klasse von 1833 darzulegen; es ist dies gleichzeitig eine Ordnungs- und eine Vorsichts-Maßregel : eine Ordnungs-Maßregel, weil nah den bestehenden Geseßzen das jährlich auszuhebende Contingent aus denjenigenjungen Leuten-beste- hen soll, die im vorhergegangenen Jahre das 20ste Lebensjahr zurückge- legt haben, mithin die im Jahre 1813 gebornen Franzosen jeßt an der Reihe sind; eine Vorsichts - Maßregel, weil das Rekrutirungs- wesen niemals eine ungewisse Zukunft darbieten darf. Das Contingent von 1333 würde nun’ in 2 Klassen zu theilen seyn, wovon die eine (mit Cinschluß von 2677 Mann für die Ma- rine) sofort einzuberufen, die andere aber in ihrer Heimath zu lassen wäre und nur durch eine: Königl. Verordnung zum afkti- ven Dienste einberufen werden könnte. Jch bedaure, daß ich Jhnen diese Theilung des Contingents vorschlagen muß; sie ist indessen eine nothwendige Folge der von Jhnen, m. H., votir- ten Finanz- Geseke, die uns keine stärkere Ausgabe gestatten. Von der Klasse von 1832 befinden \< no< 35,000 Rekruten in ihrer Heimath; sie haben bis jeßt nicht einberufen werden können, weil Sie uns die nôthigen Einkleidungs « Gelder dazu verweigert haben. Aus demseloen Grunde werden, wir auch im künftigen Jahre von der Klasse von 1833 höchstens 40,000 Mann zum aktiven Dienste einberufen können. Wir durften Jhnen diese Lage der Dinge nicht verschweigen, und wir werden nicht müde werden, Jhnen zu wiederholen, wie noth- ivendig es ist, daß das stehende Heer alle Jahre sein Contingent an jungen Leuten erhalte, unter der Bedingung, daß die über- zählige Mannschaft in ihrer Heimath gelassen werde. Wenn es Ihnen ernstlich um eine Reserve der Armee zu thun is, so mús- sen Sie nothwendig dem Könige die Mittel verschaffen, die zur Komplettirung des Heeres erforderliche junge Mannschaft auch wirklich in die Armee eintreten zu lassen, denn wenn man sie länger als 1 Jahr in ihrer Heimath läßt, so schwächt man unsere mi- litgirischen Kräfteund verlest däs Rekrutirungs-Geseß. Und heißt es nichtauch unsere Zukunft aufs Spiel seßen, wenn man unsere Reserve jährlich durch junge Leute verstärkt , statt daß diese sich vielmehr beeilen sollten, in die Reihen der aktiven Armee einzutreten, um hier den praktischen Unterricht zu empfangen, der den wahren Soldaten ausmacht? Jch wünsche, daß Sie diesen heilsamen Wink in Ueberlegung ziehen mdgen‘‘. Der zweite Geseß- Entwurf, den der Marschall Soult vorlegte, erve einen Finanz- Gegenstand; er verlangt nämlich für das laufende Jahr einen Kredit von 2 Millionen zur Bestreitung der rückständigen Mi- litair-Pensionen, indem die im v. J. bewilligte Summe sich als unzulänglich erweise. Nachdem diese beiden Gese - Entwürfe zum Drucke verwiesen worden, wurden verschiedene Bittschriften- Berichte abgestattet. Unter diesen befanden sich mehrere Einga- ben von 222 Gemeinden des Departements der Nièvre mit etwa 6700 Unterschriften, worin die Beibehaltung des Bisthums Ne- vers verlangt wird. Der Berichterstatter, Herr Karl Dupin, sprach sich zu Gunsten der Bittsteller aus und trug sonach auf die Ueberweisung ihrer Petitionen an den Minister des Jnnern und des Kultus an. Herr Dupin der Aelt. unterstübte den Antrag, der darauf auch, ungeachtet der Widerrede des Herrn E schassérieurx, welcher in jenen Bittschriften die Absicht des Klerus erkennen wollte, seine Ansprüche durchzusetzen, fast ein- stimmig angenommen wurde. Am Schlusse der Sibung be- richteie no<h Herr Pataille über die unlängst in Marvejols (Dept. der Lozère) erfolgte Wahl des Herrn Valette des Her- mauyx zum Mitgliede der Deputirten-Kammer, und stimmte für die Annullirung derselben, da sih aus den vôn ihm beigebrach- ten Papieren nicht genügend ergebe, daß er seinen politischen Wohnsis in dem gedachten Departement habe. Das Departe- ment der Lozère schi>t nämlich Z Deputirte in die Kammer; da nun geseblih die Mehrzahl der Deputirten, also im vorliegenden Falle 2, in der Provinz, die sle gewählt, angesessen seyn müssen, dies aber schon bei dem General Meynadier, einem jener dret Deputirten, nicht der Fall ist, so war es für Herrn des Hermaux eine nothwendige Bedingung, daß er im Lozère - Departement seib| seinen -Wohnsiß habe. Der neu gewählte Deputirte trat zu seiner eigenen Vertheidigung guf und versicherte, daß er sei- nen Wohnsiß in Mende niemals aufgegeben habe. Als es zur Abstimmung kam, waren die Stimmen fo gleich getheilt, daß der Namens-Aufruf veranstaltet werden mußte. Während die Kugeln gezählt wurden, trat Herr Cabet in den Saal, und er- regte durch sein Erscheinen eine ungemeine Sensation, sowohl in den Reihen der Versammlung selbst, als auch unter den Zu- hôrern auf den Tribunen. Mehrere seiner Freunde drängten sich um ihn und bezeigten ihm ihr Beileid, wogegen Hr. Cabet ihnen anzeigte, daß er auf Cassationdes über ihn verhängten Urtheils angetragen habe. Das Resultat des Scrutiniums war folgendes: 132 weiße und 14) schwarze Kugeln. Der Antrag der Kommission auf Annulirung der Wahl des Herrn des Hermaux wurde so- nach mit einer Majorität von 8 Stimmen verworfen, der neugewählte Deputirte darauf anerkannt, und sofort vereidigt. Was dieser Abstimmung eine politische Bedeutung giebt, ist der Umstand daß Herr des Hermaux für einen Legitimisten gilt, während sein Mitbewerber in Marvejols, der Exdeputirte Ge- neral Brun de Villeret, früher Chef des Generalstaabes des Marschalls Soult war, und, falls jene Wahl vernichtet worden, wahrscheinlih in die Kammer gelangt wäre.

Ueber die leßte Zusammenkunft des Marschalls Soult mit der Budgets - Kommission -geben die hiesigen Blätter fol- gende Details: „Der Marschall Soult gab sich alle erdenkliche Mühe, die Ansicht der - widerspenstigen Deputirten für sich zu ewinnen; er sprach mehrere Stunden läng über Uebungs-Läger, Festungen, Remonte, und über die Besetzung von Algier. Die Kommission hörte ihn mit Aufmecksamkeit an; aber sie sebre ihm auseinander, daß sie ebenfalls die Armee auf einen achtunggebietenden Fuß erhalten wissen wolle, daß sie gus

1834.

————— Ms “R.

2/7246

g

Bow

ul

seiner Weigerung feine Kabinets - Frage zu machen wünsche, daß sie nur der gebieterischsten ihrer Pflichten, nämlich das Interesse der Steuer-Pfslichtigen gegen unnüße und übertrie- bene Ausgaben zu \{hügen, gehorhe. Der Marschall Soult ließ keinen dieser Gründe gelten, obgleich sie eben so richtig, als in einem passenden Tone vorgetragèn waren. Er erklärte, daß sein Ultimatum 310,000 Mann sey, und daß er diese um jeden Preis haben müsse. Auch verlangte er einen neuen Kredit für die Uebungs -Läger, worauf ihm aber die Kommission bemerklich machte, daß ein bloßes <reiben des Ministers zu diesem Zweck nicht genüge Und daß sie dergleichen Mittheilungen von der Kammer direkt zugesandt erhalten müsse. - Der Marschall soll. sich, sehr unzufrieden über die Hartnäckigkeit der Kommis- sion, entfernt haben.‘/

Der Messager enthält Folgendes: „Wir wissen ganz be- stimmt, daß mehrere ehrenwerthe Deputirte sich vorgenommen haben, von dem Ministerium Erklärungen über die von der Po- lizei verübten Gewaltthätigkeiten zu verlangen. Da sie es aber mit Ministern zu thun haben, die sich kein Gewissen daraus machen, Thatsachen abzuleugnen, wenn sie auch von deren Wahr- heit überzeugt sind, so wollen jéne Deputirten nicht eher gegen sie auftreten, als bis sie ihre Anklagen auf Aktenstücke grün- den können. Wir fordern daher Jedermann, der bestimmte Nachweisungen über die Gewaltthätigkeiten der Polizei geben kann, auf, uns seine Mittheilungen in dieser Hinsicht zukom- men zu lassen. Wir werden uns beeilen, sie einem ehrenwerthen Deputirten zuzustellen.“

Fn der Revue des deux Mondes liest man: „Herr Barthe, Verfasser des Gesebes gegen die politischen Vereine, be- kanntlich ehemaliger Carbonaro, ist ebenfalls Verfasser einer Jn- struction zum Gebrauch der Mitglieder der geheimen Gesellschaf- ten, worin er ihnen Anleitung giebt, wie sie vor den Gerichts- höfen der Restauration ihre Antworten zu stellen hätten. Wir werden diese Arbeit des Herrn Barthe bekannt machen, damit diejenigen, die dur<h das von ihm vorgelegte Gese vor Ge- richt gezogen werden, wenigstens aus seinen Händen die Mittel zu ihrer Vertheidigung erhalten.“/

Die republikanishen Blätter haben eine Subscription ur Bezahlung der dem Herrn Cabet auferlegten Geldstrafe er- ffnet, und publiciren bereits mehrere Listen von eingegangenen Beiträgen. j

Der Courrier français hatte bei Bekanntmachung der polizeilichen Verordnung in Bezug auf die Theater gesagt, daß die Verfasser derselben ein unbestreitbares Recht auf den Titel Dummkdöpfe hätten. Durch diesen Ausdru> fühlte sich Herr Gisquet beleidigt, und begab fi< zu Herrn Chatelain, dem Re- dacteur des Courrier, um Genugthuung zu verlangen. Es

wurden Zeugen gewählt. Der General Darriule und Herr Ganneron stellten sich für Herrn Gisguet; Herr Armand Car- rel und einer der Eigenthümer des Courrier für Herrn Chate- lain. Die Zeugen untersuchten gemeinschaftlich, ob der in Rede stehende Artikel wirkli<h eine Beleidigung für Herrn Gisquet enthielte, und ob das Präfungs-Recht der Presse so weir ginge, dem Namen eines dffentlichen Beamten die oben bezeichnete Benennung anzuhängen. Das Resultat der Konferenz war, daß die Zeugen erklärten, der Presse stehe wirklich ein solches Recht zu, und es existire mithin keine Beleidigung, für die Herr Gisquet mit den Waffen in der Hand Genugthuung ver- langen fônne.

In einem Schreiben aus Madrid vom 19ten v. M. ver- sichert der Korrespondent des Französischen Lloyds fortwährend, daß die Minister Martinez de la Rosa und Gareli ihre Ent- lassung angeboten, dieselbe jedo<h in Betracht gewisser Zuge- ständnisse, die man ihnen hinsichtlich der Zusammenberufung der Cortes gemacht, zurückgenommen hätten. Große militaicische Vorsichts - Maßregeln waren an den vorhergehenden Tagen zu Madrid getroffen worden. Jn dem Kloster, wo die Cortes -von 1822 ihre Sibungen hielten, sind mehrere Arbeiter beschäftigt ; sie stellen Sige in der Kapelle auf und bereiten Alles vor, was zur Vereinigung einer großen Versammlung nothwendig ist. Von einem Tage zum andern erwartet man die Bekanntmachung des Dekrets, und man glaubt, daß die Zusammenberufung der Cor- tes auf den 27. April, den Geburtstag der verwittweten Königin, werde festgeseßt werden.

Großbritanien und JFrland.

Parlaments-Verhandlungen. Unterhaus. Siz ung vom 28. Februar. Bevor sich das Haus in den Aus- \hußg für die Mittel und Wege verwandelte, erklärte Lord Alt - horp auf eine von Herrn Harvey an ihn gerichtete Frage, daß der Bericht der zur Untersuchung der Kirchen - Angelegenheiten ernannten Kommissarien dem Hause nächstens vorgelegt werden würde, und Herr Sheil zeigte an, daß er am 7. März auf Vor- legung der Korrespondenz, welche zwischen der Britischen Regie- rung und Nußland in Bezug auf irgend einen seit dem Beginn des Ps 1833 zwischen Rußland und der Türkei abgeschlosse- nen Traëtat gepflogen worden , antragen werde. Jn dem Aus- {uß trug Lord Althorp darauf an, daß die jeßigen Zucker- Zölle auch fär das folgende Jahr beibehalten werden sollten, weil es nicht angemessen Sul würde, den Westindischen Kolonieen einen Vortheil zu entziehen, den sie bis jeßt genossen hätten. Herr C. Fergusson dagegen meinte, daß es die höchste Zeit sey, die Rechte von Englands Ostindischen Besizungen zu be- rüsichtigen und sie mit den Westindischen auf gleichen Fuß zu stellen ; bis je6t bestehe gar keine Gegenjeitigkëeit zwischen Eng- land und Ostindien; die Jndischen Baumwollen-- Manufakturen D viermal so viel Lasten zu tragen, als die Englischen; die olge davon sey, daß Hunderttausende außer Beschäftigung kämen und der naer sterben müßten. Æ Ewart stimmte dem vorigen Redner bei und stellte einen Vergleich zwischen der Besteue- rung Westindischer und Ostindischer Produkte an. Westindischer Zucker , sagte er, zahle 24 Shill. ; Ostindischer 32 Shill. Zoll ; Westindischer Rum 9 Shilling, Ostindischer 15; Wejtindischer Kassee 6 Pence, Ostindischer 9; Nord -Amerikanischer “Taback 2

| |