1834 / 129 p. 3 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

20 21

31

w_- T

S| Steuer-Summe |

526

gere

Demmer tungen.

D S C S = S Ss Steuer-Arten. 12S $. Grund-Steuer. 115 | Klassen-Steuer. 127. | Gewerbe-Steuer. 131 Zôlle oder Ein-, Aus- 1. Durch- | 138 gangs-Abgaben. Bier-Steuer. 143 Branntwein-Steuer. 142 Steuer von inländischem Wein. 144 Salz-Steuer. 149 | | | l | | | Mah - und Schlacht-Steuer. 146 Tabaks-Steuer. 1D Stempel - Steuer, Spielkarten- | 155 Abgabe. / : Hypotheken- und Gerichtsschrei- |} 163 bereizGehühren. Einregistrirungs - Kosten. 164 | Wasser - Zölle und Abgaben von f 157 | Conmunications-Anstalten. | j Wege-Gelder auf Staatsstraßen. f 158 | Wegegelder auf ActiencStraßen. j 159 Pflaster und Brúcken- Gelder | 160 | ‘ausschließlich Nr. 23 u. 24). | Abgaben der Miethskutscher und j 162 _Lohnfuhrleute. | (Gemeinde =- Beiträge zu den Ko- | 168 sten der Gendarmerie und der Gefängnisse. (Bemeinde - Beiträge zur Besol- | 169 dung der Geistlichen. dergl. zu Militair-Verwaltungs- | 171 Kosten. | (Bemeinde-Beiträge zu den Kosten | 172 der Provinzial-Béettler-Depots ; Gemeinde-Beiträge zu den Kosten J 170 | der Provinzialftände. | ] | L : | : _ ér Kathedral - Stemer. n | 173 Hebammen - Steuer. 174 Sporteln der Bezirks - Regie- | 175 rangen. | Polizei-Sporteln. 476 | Bexgwerks-Steuer. 178 Verschiedene Abgaben. 179 | | Münz - Regal. 180 Lotterie- Verwaltung. 181 Pos - Verwaltung. 182 |

Gemeinde-Steuern, ausschließlich Nr. 28 33.

de 1828 na cl) En Q ¿pf- Hr. Han: | der Wirk: semann, | lichkeit. Rthlr Rthlr. Sgr} 445,398 | 443/768 |— 170,705 164,519 |— 59/333 | 61,478 |— 313,759 | 273,190 |— S419 42,320 |— 93,419 67,500 lus | 541,144 240 | - 116,648 | [aßt si nur durch Berech nung aprovi- mativ angeben. | 74,637 71,660 |— 1,790 nichts. | E 78,106 658,570 E 7,750 [hier fehlen uns die Notizen. 192 desgl. 94,343 nichts. 29/291 19,410 1,199 | es fehlen ns hierüber die Notizen. 3/661 desgl. 5/975 desgl. 1 E | 2/878 1,457 |— | 1 12,000 | 17,641 |— | 6,1153 9/843 |— | h 6,393 3,891 | 1,279 T9140 1,207 hierüber fehlen uns die Notizen. 907 906 {26 240 298 |29 479 |hierüber fehlen uns die Notizen. 6,799 desgl. 1,279 desgl. 1,364 nichts. 35,061 unbekannt. 54,567 desgl. 176,048 | 182,934 |—

inkl. der von dem Hrn. Han- semann von der

Bevrechnun

ausgeschlossc«

nen Pofition

Herr Hansemann hat 1625 Rthlr. an Hebegebühren zu viel berech- net (vide Amtsblatt de 1873,) Nach der Veranlagung pro 1828 sollten 169,015 Rthlr. 15 Sgr. aufkommen.“ (coul. Amtsblatt d 1829. Pag. 308.)

Die wirkliche Brutto-Einnahme pro 1528 beträgt 164,319Rth{v.

Wie vor, 61,478 Rthlr. |

Der Ansaß von 273,190 Rthlr. beruht auf einer Mittheilung des Herrn Geheimen Ober-Finanz-Raths von Schúß an den Regie- ruttgs-Präsidenten von Reiman.

Wie vor, in Ansehung der 42,320 Rthlr.

Wie vor, in Ansehung der 67,500 Rthlr.

Wie vor, in Ansehung der 240 Rthlr.

Hier if unter Zugrundelegung des Etats-Quantums der Salz-De- bits-Gelder der Rhein-Provinz pro 1529 (Rheinische Statistik pag. 95) und nach den Verkaqufs-Preisen die Salz-Consuntion der Pro- vinz ermittelt, derselben 1 pCt. zugeseßt, der reine Ueberschuß der Tonnen zu 9 Rthlrn. angenommen und hier nach und nach der Poypulation der Ertrag aus dem Regterungs - Bezirke Achen zu 116,648 Rthlr. heraufgebracht, welches mit der Berechnung des Herrn Prästdenten von Reîman über den Regierungs - Bezirk Achen in seinem adminisirativen Verzältnisse im Werke de 1823 pag. 141 fast ganz Übereinkommt.

M Wirklichkeit 71,660 Rthlr. nach Mittheilung des Herrn v. Schüß.

Es wird im Regierungs-Bezirke kein Taback gebaut.

Nach der Wirklichkeit 68,870 Rthlr. nach Mittheilung des Heren v. Schüß.

Die Verrechnung der Hypotheken- 2c. Gebühren ist schon i. F. 1824 an das Ressort der Provinzial-Steuer-Direction zu Köln überge- gangen.

Wie vor.

Die Rheinschifffahrts - Gebühren 2c. nach der Rheinischen Statistik de 1829 zu 549,100 Rthlr. angenommen nach der Population vertheilt.

Nach Angabe des Herrn v. Schüß 19,410 Rthlr. |

Es is im Werke des Herrn Hansemann angenommen, daß dite Wege- gelder der Actien-Straßen von Eschweiker nach Düren und von Jülich nach Stolberg 7500 Rthlr. aufgebracht; diese nach der Po- pulation auf die fünf Rheinischen Regierungs - Bezirke vertheilt, giebt für Achen 1199 Rthlr. Uebrigens is die Einnahme weit höher als 7509 Rthlr.

Die Angabe des Herrn Hansemann ist völlig aus der Luft gegriffen, nämlich angenommen, daß diese Abgabe in der Rhein - Provinz E auf den Staats-Straßen cinkommenden Wegegelder aus- mache.

Fn dem Buche des Herrn Hansemann if dies das Resultat ganz willkürlicher Berechnung. : :

Der Betrag dieser Kosten is für die Rhein-Provinz ganz willkür- lich und ohne den mindesten Añhalt zu 18,000 Rthlr angenom men, nach der Populatioa vertheilt giebt dies den Beitrag von Achen zu 2878 Rthlr.

Es sind wirklich ausgegeben für die Gendarmerie . für die Kreis-Gefängnuitsse .

643 Rthlr. 20 Ggr. U s S

E ATNET TTICOR 20 M 000 245 I A Ert S i I“ V mp

: 1457 Rthlr. 20 Sgr

O Hansemann ganz willkürlich in dieser Summe anuge- geben.

Desgl. ohne alle Angabe, worauf er sich gründet, für die Rhein- Provinz zu 42,000 Rthlr. angenommen und nach der Population vertheilt. Es sind ausgegeben in der Wirklichäeit

1) für Diäten der Kreis-Kommission 401 Rthlr.

D Lando Dee 4667 s) S 57 4) = Ric clo M8

9843 HKthlv.

Herr Hansemann hat die Kosten fúr die Arbeits - Anstalt zu Brau weiler und für das Land-Armenhaus zu Trier willkürlich zu 49,000 Rthlr. veranschlagt und nach der Population auf die fünf Regie- rungs = Bezirke vertheilt.

Herr Hansemann hat die Kosten eines Landtags zu 16,000 Rthlr. und zugleich angenommen, daß die Stände alle 2 Fahre zusammen kommen, nach der Population vertheilt. Die Kosten des Landtags vom Jahre 1829 haben 14,332 Rthlr. betragen , davon sind dem Regierungs - Bezirk Achen 2358 Rthlr. 20 Sgr. zugetheilt (conk. Amtsbl. de 1839 pag. 519) und hiervon beträgt die Hälfte für ein Fahr 1179 Rthlr. 10 Sgr.

Von Herrn Hansemann nah der Zahl der Geburten, Heiraths- und Todesfälle berechnet, die desfallsigen Notizen aus der Rheinischen Statistik entnommen. Diese Abgabe ist seit dem Fahre 1827 der geistlichen Behörde zur direkten Einziehung Überroiesen. Pro 1826 hat ste 1419 Rthlr ectragen.

Wie. vor, nach Gehburts- und Heirathsfällen berechnet, nämlich für die Provinz zu 5672 Rthlr. und hiervon noch der Population dem Regierungs - Bezirk richtig 907 Rthlr. zugetheilt. Es sind wirklich eingekommen 906 Rthlr. 26 Sgr.

Der Ertrag is von Herrn Hansemann zu 1500 Rthlr. für die Rhein Provinz berechnet und nach der Population vertheilt.

Was Herr Hansemann unter dieser Rubrik versteht, i nicht ganz flar. Er hat 3000 Rthlr. für die Rhein - Provinz angenommen und eben wohl nach der Bevölkerung vertheilt. An Paß-Ge bühren, die unter dieser Rubrik vielleicht mitverstanden sind, sind 334 Rthlr. 15 Sgr. î. F. 1228 etngegangen.

Der in der Rheinischen Statistik für die Rhein - Provinz zu 42,540 Rthlr. angegebene nach der Population vertheilt.

Aus dem Staats - Budget de 1529 und zwar gus der Summe von 573,000 Rthlr. für verschiedene nicht namhaft gemachte Einnah me-Titel abgeleitet und nach der Population berechnet.

Herr Hansemann glaubt den Rein - Ertrag des Münz -Regals zu 50,000 Rthlr. annehmen zu können und schreibt , nah der Poyu lation vertheilt, davon 1364 Rthlr. dem Regierungs - Bezirke Achen zu.

Die Einnahme von der Lotterie-Verwaltung is im Staats-Budget pro 1829 zu 684,000 Rthlr. angeseßt. Herr Hansemann rechnet E o - Ertrag 1/285,080 Rthlr. und vertheilt nach der Po pulation.

Die Netto - Einnahme von der Post - Verroaltung is im Staats- Budget pro 1829 zu 1,100,000 Rthlr. angeseßt. Herr Hansemann glaubt solche zu 1,500,090 Rthlr. berechnen zu können. Er ver- theilt diese Summe nach der Population und seht den. Kontin- gent der Rhein - Provinz noch ; zu , daraus bildet sich für Achen die Summe von 54/567 Rthlr. -

Herr Hansemann hbasirt seine Berechnung auf den Betrag de 1822,

so wie solche in dem oben angeführten Werke des Herrn von Rei- |

man von 1523 zu 153,000 Rthlx. angegeben worden, macht dann Zusäße und Absäße, und kommt dadurch auf die Summe von 176,048 Rthlr. mit Ausschluß der vor sub No. 19—23 im Be- trage von 29,362 Rthlr. vorkommenden fünf Posten.

| Preuss. Pränm.-Sch. 554. 543

Wir schließen die gegenwärtige, fragmentarische Erörterung mit folgender Bemerkung über das Buch des Herrn Hansemann: Das Material dieses Buchs, worauf der Herr Verfasser seine Berechnungen baut und stÜßt, und woraus er seine Resultate zieht, besteht im Ganzen genommen aus drei Theilen , nämlich aus der Darstellung der Steuer-Verhältnisse der Rhein-Provinz, und vorzugsweise des Regierungs 7 Bezirke Achen, aus der auf dieser Basis angelegten Berechnung über die Steuer-Verhältnisse der Übrigen Provinzen; und aus einer Vergleichung beider, oder des ganzen Preußischen Staats mit den frühern und gegenwär- tigen Verhältnissen Frankreichs. Die L2te Position dieses Ma- terials hat Herr Professor Kaufmann in seiner völligen Unhalt barkeit und Unrichtigkeit nachgewiesen. Ueber die Unzuverläßsig- keit in den Angaben der ersten Potition haben wir hier das Nöthige beigebracht. Es folgt hieraus von selbst, daß auch die Zte Position unrichtig seyn muß, und daß demnach die Resultate jenes Buchs des Herrn Hansemann, nungen und Zahlen-Verhältnissen beruhen, völlig. werthlos sind.

A:

Meteorologische Beobachtung.

1834, | Morgens | Nachmitt. | Abends | Nach einmaliger 8 Mai. | 6 Uhr. | 2 Uhr. 10 Uhr. Beobachtung. Luftdruck.. 340,2 1 Par, 339, 1 i ‘Par.1338,1 9 ‘Par. AQuellwärme T0 Luftwärme —-11,3 ® R.(4-19 R. 4+ 13, R e R O Thaupunéêt 4 q 09 N. |-4 11), 6 o e! b 11 0 R Uag e); J Dunstsättg.| 87 pCt. | 52 pCt. ck5 pCt. Bodenwärme 11,6 ® R Wetter. |halbhettep Verren i eiteV. [ausdúng 0,195" N O W | WSL Ne 1 Wolfketizitg WEW INiederïcfaa 0 Berliner Böôrs@€ Deu 9. Mai 1834. Amtl. Fonds- und Geld - Cours- Zettel. (Freufs. Cour.) } ei D STIEET av 28 E L atis R S B Gs: CPEEIEI E

T A EKE 1RS 1h A A ERA

E}. Brief O E

E eRE I TRME L Nr M E Wz I

P ERIN N H: V C S U E L O A O T R A 7 M2 B D S O RAE (3 ita L O A 108° P‘ C I A NEN T G P E T A Ld R F

St - Schuld- Sch, | 4 | 991 | 984 ¿Grosshz. los. do! 4 | 1042 Pr. Engl. Aul. 13, 5 üs | f¿Ustpr. Pfandbr. | L ¡ 994 Pr. Engl. Anl. 22.) 5 | ¡Pomn. do. | 4 196 1055 Pr. Engl. Obl. 30.| 4 | 947 | 945 ¡Kur- u. Neum. dal 4 ¡4b Präm. Sch.d.Seeh. —/| 56 | 5524 FSchlesische do.| 4 [106 | - Kurm. Obl. m. 1. C| 4 | | 977 #Rkst.C.d.K.-u.N.|— | 68 | 67, Neumd4ut.Sch. do. 4 | 921 | Z.-Sch.d.K.u. N[— | 68 | 67s Berl. Stadt - Öbl. | 4 |-99 | —- # E E Königsb. do. 4 | | Holl. voliw. Duk.|—| 174 - Elbing. do. 45 | 971 t Neue do, N 15; Danuz. do. in Th. S7 ¡Friedrichsd'or . | 135 | 135 Westpr. Pfandbr.| 4 [1004 | Disconto... .. S 4 Auswärtige Börsen. Amsterdam., 4 Mai Niederl. wirkl. Schuld 507. 58 do. 967. Kanz-Bill. 225. Span 58 (4. 35 d0, 4012. GOTIes 30: Antwerpen, 3 Mai. Span, 52 71, 42 55. 32 46. Zinsl 162, frankfurt a. M., 6. Mai, Oesterr. 52 Metall. 993. 995. 42 902. 905. 258 984. 15 235 E 237. Bank-Actien 1542, 1540. Part.-übI. 1383. Loose zu !00 Fl F 206. Br. Holl. 52 Obl. v. 1832 95,5. 952, Poln. Loose- 633. 627

do. 42 Anl. 936 G. 52 Span, Rente

702. T024. 32 do. perp. 447. 447 Hamburg, 7. Mai.

OVesterr. 52 Met. 991, 42 do. 892 Bank - Actien 1273. Russ Engl. 102. Russ. Holl. 94, Met. in Hamb, Cert. 954. Lreuss. Prämien-Scheine 1091. Pola. 1251, Dün. 715. Holl. 58 95. 255 907 Span. 38 431, 48 534.

- ais: 9 Ma

52 Rente pr. compt. 105, 5. flu cour. 105. 30 575 Pr. CODMPLY 78, 75 fin cour. 79, 5 52 Neap. pr compt, 95, 90, N cour, SON 80 52 Span. perp. 734. 32 447. Cortes - Obl. 314. Belg. 95

Köm. 971,

O Oa ee

Sonnabend, 10. Mai. Im Schauspielhause: Gebrüder Foster, Chacakter-Gemälde aus dem 15ten Jahrhundert in 5 Abth, vom Dr. C. Töpfer. (Hr. Becker, vom Stadttheater zu Frank: furt a. M.: Stephan Foster, und Hr. Bethge, vom Stadtthea- ter zu Königsberg in Pr.: Robert, als Gastrollen.)

Sonntag, 11. Mai. Jn1 Opernhause: Fernand Cortez Oper in 3 Abth., mit Ballets. (Mad. Schröder - Devrient Amazily, als Gastrolle. Dlle. H. Elsler wird hierin tanzen.)

Im Schauspielhause: 1) kKetlly. vaudeville en 1 acte 2) Prosper et Vincent. ou: Les frères jumeaux, vaudeville nouveau en 2 actes

Jn Charlottenburg: Guten Morgen, Vielliebchen! Lustspiel |

in 1 Akt, von A. v. Thale. Hierauf: Die Bekenntnisse, Lust spiel in Z Abth., von Bauernfeld. Rg a Se ae. Sonnabend, 10, Mai. Akt, von Castelli. Akt, vom Pr. Arendt. Zum Beschluß; Der Dachdecker, kon sche Gemälde in 5 Rahmen, von L. Angeiy.

L P E Er RE L

Markt-Preise vom Getratde.

Beriin, den 7. Mai 1834.

Zu Lande: Weizen (weißer)

l Rthir. 15 Sgr. und 1 Rthlr. 6 Sgr. 11 Pf.; Roggen 1 Rthlr

5 Sgr, auch 1 Rthlir. 1 Sgr.; große Gerste 23 Sgr. 9 Pf.; klein

Gerste 27 Sgr. 6 Vf., auch 25 Sgr.; Hafer 26 Sgr. 3 Pf., aud) 24 Sgr. 3 Pf. Eingegangen sind 178 Wispel 20 Scheffel.

Zu Wasser: Weizen (weißer) 1 RthlUr. 27 Sgr. 6 Pf. , aud)

41 Rthlr. 20 Sgr. und 1 Rthlr. 12 Sgr. 6 Pf.; Roggen 1 Rthlr. 2 Sgr. b Pf.; große Gerste 25 Sgr. ; kleine Gerste 22 Sgr. 6 U

auch 20 Sgr. ; Hafer 22 Sgr. 6 Pf., auch 20 Sgr. ; Erbsen (schlech! Sorte) 1 Rthlr 12 Sgr. 6 Pf., auch 1 Rthlr. 10 Sgr. Etngegat! gen snd 1399 Wispel! 14 Scheffel. E Mittwoch , den 7. Mai 1834. Das Schock Stroh 9 Rthlr. 15 Sgr., auch 5 Rthlr. ; der Cett ner Heu 1 Rthble. 5 Sgr. , auch 20 Sgr. | Branntwein-Preise vom 2. bis 8. Mai’ 1834. Das Faß von 200 Quart nach Tralles 54 pCt. oder 40 pCt- Richter gegen baare Zahlung und jofortige Ablieferung: Kor1- Branntwein 418 Rthlr.; Kartoffel - Branntwein

14 Rthlr. E Kartoffel - Preise vom 1 S O 1594 Der Scheffel 12 Sgr. 6 Pf., auch s Sgr. 9 Pf.

Redacteur Cottel. t t I

Gedruckt hei A. W. Hayn.

Beilage |

insofern sie auf Berech: |

|Zf. Brief Geld. ME

Haß allen Frauen, Lustspiel in 1} Hierauf: Die Unzertrennlichen, Posse in |

1 Rthlr. 17 Sgr. 6 Pf., aud F

Beilage zur Allgemeinen Preu

527

ßischen Staats-Zeitung .FÆ 129.

_Befanntmachungen.

Befkfanntmachunsg, d dén Verkauf oder die Verpach- ung des, der Königl.Patronats-Dom-Pfarr- Kirche ¿u Groß -Glogau. gehörigen Ritter- guts Rayschen, im Wohlauer Kreise. | Ez wird beabsichtet, das im Wohlauer Kreise, zwi- » chen Winizig und Köben , ohnfern der Oder belegene, iitter-Gut Rayschen, dermalen der Dom-Pfarr-Kirche Lu Glogau, Königl. Patronats, gehörig, zu verkaufen, eventualiter auf 9 hintereinander folgende Jahre, von Mermino Johannis laufenden Jahres ab bis dahin 1843 u verpachten, falls der projektirte Verkauf nicht zu “TStande kommen sollte. i:

* Nach einer im Jahre 1828 ausgeführten Vermessung

s

M nd Chartirung enthält das Gut:

; 4 Morg. 7 (ZRuth. Hof und Bau- e Stellen, : 4 s 8 s Garten, 700 169 - Aer, von meist vorzuglicher Beschaffen- heit, 186. 5,1, 120 : Wiesen, S W utung, S G g eiche, M s 98 - Graben, / d - 89 5 Dáâmme, S O Cure Na ne, Graben- râänder 2c., O 2 70 Straßen und Wege, 1 «- 147 - Lehm-, Sand- und Kies Grube,

Zusammen 1045 Morg.

un 15 Ruth. Nadelho ls,

233 Morg. O Bivfenholy, 4 0 OIOES

B 35 5 Erlenholz und 6. ¿2420 Forfland , das

niht zu Holz bestandenen

Flächen ge- hôrt, als Hü- tung, Gewaß- ser, Moore, Graben, Stra- fen, Wege, ic.

Zusammen 291 Morg. 109 Ruth. For Me.

* Charte und Vermessungs-Register hierüber, so wie die * sonstigen nâdere Verkaufs- und resp. Verpachtungs- ' Bedingungen könen vom 410. Mai c. ab, zu jeder schicklichen Zeit in unserer Cultus-Regiftratur eingese-

hen werden; auch is der gegenwartige Guts - Admini-

ftrator, Amtmann Kindler angewiesen, den fich etwa

* dort meldende Kauf- oder Pachtlustigen, die Guts- * Realitäten zur Besichtigung anzuzeigen und denselben F alle gewünschte Auékunft zu ertheilen.

Sowohl das freundlich gelegene Herrenhaus als aucch die sämmtlichen briacn Wohn -, Brauerei- und son- tigen Wirthschafts - Gebaude befinden sich in einem * brauhbaren Bau - Zuftande, desgleichen auch das [e-

H

F bende und todte “(noentaríium in guter Verfassung : * unter ersterem befindet sich eine uraefähr 460 Srück ¡ählende Schaafzer-e von gutem wollreihen Schlage M un) circa dreißig Kühe.

Î Terminus licitationis zum Verfauf oder der Verpach- * tung ist auf Donnerstag

| ven 22 Mad

A

hiesigen Regierungs-Gebäude abgehalten werden. © Die von dem Pachter zu befellende Caution is au- : ßer ein vierteljähriger Pacht-Gelder-Vorausbezahlung * auf zwölfbundert Thaler, in Depositalmäßig sichern Geldmitceln festgestellt worden. Kauf - oder Pachtluftige werden zu diesem Termine mit dem Bemerken eingeladen, daß jeder, welcher als Licitant auftreten will, sich zuvor bei dem Commissario Uber seine Besitfahigkeit , so wie Zahlungs - und resp. Cautions-Vermdgen hinreichend ausweisen mus. Liegniß, den 20. April 1834.

Königliche Regierung. ÍÄnnern.

Abtheilung dés

Bektanntmachuny.

Da in dem zur Verpachtung des im 11. Jerichow- fen Kreise des hiesigen Regierungs - Bezirks, eine © viertel Stunde von der Stadt Genthin unmittelbar am Plauenschen Canale belegenen, Königl. Domainen- Amts Altenplathow, am 12. April c. angefandenen Termine ein annehmbares Gebot nicht abgegeben wor-

auf 12 Jahre von Trinitatis 1834 bis dahin 1846 ein * anderweiter Lititations-Termin auf den 24 Mat d. J., Vormittaas 10 Ubr, in unserm Conferenz-Zin!mer hierselbst anberaumt, zu welhem qualificirte Pachtlustige eingeladen werden.

Es gehören zu diesem Amte, außer den, in gutem Zustande sich befindenden Wohn - und Wirthschafts- / Eebduden :

1) bei dem Vorwerêe Altenplathow incl. des Neben- Vorwerks Hagen : a) 991 Morg. 76 (Ruth. Acker,

15 Rthlr., au |

b) 469 - 4 5 Wiesen, ¿ e)u48 8 84 - Gartenland, . d) 839 - 8 - ‘privativeHütung, , e) eine Brauerei, : f) eine -Branntwein-Brennerei, “g) eine Ziegelei,

h) die Fischerei: in einem Theile des Plauen- hen Canals , 2) bei dem Vorwerke Bergtau : a) 944: Morg. 162 CARuth. Acker, b) 115 5405 - Wiesen , O0 22 28 - Gartenland, U S 9338 - privativeHuütung, und zu beiden Vorwerken die Koppelhütung in den

Torstrevieren Mügel, Bromdlaacke und Gottesstiege,

74 [INucn. Aer und W.e-| sen 2c. Fläche |

Vormitta is um 10 Uh- feftgesezt, und wird in dem|

den, so ist zur meisfibietenden Verpachtung dieses Amts!

zusammen auf circa 3350 Morgen, so daß bis jegt eine Schäferei von 3000 Stück gehalten worden ist,

3) die am Plauenschen Canale belegene, ohngefähr 2 Morgen enthaltende Hagengrecke neb|#| dem dabei befindlichen Hause, die von den Einsassen des Amté zu leiftenden Natural-Dierste, bestehend in 4573 Handdieust- tagen und 1102 Spanndienfttagen, die unbefiandigen Gefälle an Schuß- und Weide- Geld und Fleischzehnt , die von de7 Eiosasses des Amts zu liefernden 279 Stück Raucvhühner und 180 Zinéeier, das nach Azug des zur Befr:edigurg der Depu- ‘tanten erforderlichen Getreide? verbieibende Zin®- und Pachtgetreide der Amts-Eipsasseu und MÚl- ler, bestehend in:

14 Winspel 9 Scheffel 102 Mes. Roggen, 8 - S S Ote, M Q —- ‘j 1 S 6 - Mohn, das Recht des freien Mahlens und Schroten-“ auf der Fleischmannschen Erbpachtsmühle bei Al- tenplathow, sechs Morgen Acker von den zum vormaligen Vorwerk „, Faule Meierei‘ gehörigen souenann- ten hohen Grabwêrber, zum Graben von Ziegel- Erde, die bei dem Amte vorhandenen Könial. Vieh-, Wirthschafcsgeräth-, Feld-, Garten- und Baum- Inventarien. :

Die Verpzchtvngs-Bedingungen it annectircem Er- tragé- Anschlage liegen in unserer Domainen-Regiftra- o und auf dem Amte Alteaplathow zur Einsichi eréit.

Magdebura, den 15. April 1834

Königl. Regterung: Abtheil. für die Verwaltung dee direkte Stéuëèri, Domainen und Forsten.

4)

6) 7)

8)

9)

10)

BefanntmaMuni.

Das im 3Zauptamte Soldau gelegene, aus einem BVormwerf und einem reoulirten Bauerndorf deftehende adelige Gut Rotckowißz 1cd? dem Abbau Tienhof, zusanimen 44 Hufen 16 M. 185 C]N. collmisch ent- haltend, soli im Termin den 23 Juni d. À., Na ch- míttäas um 2 Uhr, in unserm Geschäfcezimmer hieselvf unrer erleichrernden Bedingutzeo zuin Ver- fauf licitirt, jcdoch der zwölfre Theil d 6 ganzen G?- bots muß in diesem Termin in Osipreuf.. Pfandbriefen Nenawerth auf das Kaufaetd deponirt werden.

Kauflustigén können die Kaufbedingungen und Taxe die auf 9612 Thlr. 26 sgr. 1 pf. abschließt in unserer Registratur fäglich voraelegt werden.

Mohrungen, den 13. März 1834 Königl. Ofipreuß. Landschafts-Direktion. von Schau.

Ed (Tal C Utt (00 Nachbenannte Abwesende :

1) Cyriax Hareinann, zu Erfurt den 19. August 1773

geboren, welcher ch in seinem 17ten oder 18ten

ahre, so viel ermittelt werden können, von hier encfernt hat, ohne von seinem Leben uud Aufent- halt Nachricht zu geben ;

Johann Michael Hoe, Bürger und Maureraeselle,

¡u Erfurt am 39. November 1768 geboten, welcher

am 6. Januar 1800 sich von hier entfernt hat, um

als So!dar in Oesterreichische Dienfie ¿u treten ;

Georg Christoph Hergt, auch Blase oder Wal!her

genannt, ein unehelicher Sohn der am 12. April

1815 zu Erfurt verforbenen Ehefrau des Nacht-

wächters Blase, Johanne, gebornen Hergt, am 15.

April 1784 zu Dielsdorf geboren und mit Fohanu

Christoph Walther außer der Ehe erzeugt, welcher

sich im Jahre 1811 von hier entfernt und einmal von

Wien aus geschrieben, später aber keine weitere

Nachricht von sich gegeben hat;

Chriftiane Marie Enderlein, eine durch uachfolgende

Ehe legitimirte Tochter des zu Erfurt verftorbenen

Feldchiruraus und frühern Churfürftl. Sächsischen

Muÿsquetiers Johann Gottlob Enderlein und der

Chriftiane Marie Mete, am 4. September 1784

zu Skoëhlcn bei Naumburg geboren, welche sich im

Jahre 1804 von hier entfernt hat und seitdem ver-

schollen ift :

Johann Bernhard Hildebrandt, ein Sohn von Jo-

hann Sebafian Andreas Hildebrandt und dessen

Ehefrau Blandine, gebornen Graf, zu Ringleden

am 16. September 1758 geboren, welcher seit län-

ger als 40 Jahren abwesend is;

6)Johann Lorenz Lanaula, ein Sohn des Einwohnerê und Schenkwirchs Heinrich Lorenz Langula, zu An- disleben am 28. April 1768 geboren, welcher sich seit 1785 in unbekannter Abwesenheit befindet ;

7) Nicolaus Heinrich Zinkeisen, ein Sohn des Can- tors Adam Iohann Jacob Zinkeisen und dessen Ehe- frau Catharine Marie, gebornen Fliedner, zu Waischleben aeboren den 18. Februar 1739. welcher!

2)

4)

heit lebt ;

Paul Heinrich Kind, zu Elxleben geboren den 24.

Mai 1760, und Johann Caspar Kind, daselb| gé-

boren den 17 Februar 1762, Söhne des Einwoh-

ners Hans Melchior Kind, von denen der erftere zuleßt im Jahre 1773 aus Amsterdam, und leute- rer 1774 zum leßten Male aus Lübeck geschrieben hat, welche sit dieser Zeit von ihrem Leben und

Aufenthalt keine Nachricht gegeben haben ;

9) Tobias David Reichardt , Fleischer und Gaftwirth, ein Sohn des gewesenen Accise-Einnehmerö Johann Nicol. Reichardt und dessen Ehefrau, Anne Marie, geborenen Cordissen, zu Bangloffsoemmern am 19. Nanuar 1764 geboren, welcher {G im Jahre 1817 nach Holland begeben und seitdem nichts von sich hat hôren lassen,

oder deren etwa zurückgelassene unbekannte Erben und

Erbnehmer wérden auf den Antrag der Verwandten

und respective Curatoren der Verschollenen hierdurch

vorgeladen, sich vor oder spätestens in dem auf den 25. August 1834, Vormittags 10. Uhr, vor dem Deputirten, Herrn Landgerichts - Director

Grabe an hiesiger Landgerichts - Stelle anberaumten

8)

seit länger a!s 20 Jahren in unbekannter Abwesen- |

bei dem ?c. Hartmann in 70 Thlr, bei derm 2c. Hoße in einem zu Erfurt belegenen, mit 200 Thlr. verassecurirten Wohnhause, bei dem 2c. Hergt in circa 16 Thlr, bei der 2c. Enderlein in 85 Thlr. 25 sgr. 3 pf., bei dem 2c. Hildebrandt in 40 Meißnischen Gülden, bei dem 2c. Lanaula în circa 24 Thlr., bei dem 2c. Zinkeisen in ¿ Acker in Walschlebener Flur beleqëmn Landes, ungefähr 15 Thlr. werth, bei den Gebrüdern 2c. Kind in 185 Thlé., und bei dem 2c. Reichardt in 800 Thlr. besteht, unter Präcl:ston der unbekannten Erben oder Erbneh- mer, den bei den Aften schon legitimirten oder ch noch legitimirenden nächsten Verwandten , und in de- ren Ermangelung, els herrenloses Gut, dem Königli- chen Fitcus úübereianet werden wird. Erfurt, den 13. September 1833. | Königl. Preuß. Landgericht.

B d t t o

Da parte dell’ I. R. Pretura notifica col presente Editto all’ assente Luigi Giacometti del Kibaldai nativo di Ferrara possíidente in Guattrette, comune li Fellonica. in questa Giurisdizione già al servigio uale Volontario nella scuola Militare di Cantù indi passato nella compagnia della riserva del basso Pò, possía col grado di caporale nel Tmo. Regimento d'infanteria di Linea, partito a l’armata di Germánia nel 1mo. Marzo 1813 e particolarmente di Prussía: che su presentato contro di ess0 la petiziene 12. ande. No. 3695. dai di lai fratelli Antonio, Gaetano e Giu- seppe Giacometti, rapp. dal Sre. Ano. Rossì, impecato che sía giudizialmente dichiarata la di lui morte a

Allgemeiner Anzeiger für die Preußischen Staaten.

missarien Roetger, Saçetot, und Dr. Koch zenior hier in Vorschlag gebracht werden, zu melden und resptc- tioe über ihr anoeblichet Erbrecht aehdrig auszuweisen, entgegengesezten Falls aber zu gewärtigen, daß sie, die Abwesenden, für todt erklärt werden, und das von ih- nen zurüdckgelassene Vermögen, welches

Erben oder aus einem andern Rechtsgrunde auf des Abwesenden Nachlaß Ansprüche zu haben vermeinen, per edictales peremtorisch, und unter der Verwarnung, daß, im Hale des Außenbleibens, der Abwesende für todt erklärt und sein Vermögen den |ch legitimirt habenden nächsten Erben werde verabfolgt , die sonfti- gen Erben und Interessenten aber ihrer Ansprüche,

so wie allerseits Vorgeladeinê der ihnen etwa zuftehen- den Rechtswohlthat der Wiedereinsezung in den v0o-

rigen Stand für verlustig werden erachtet werden, auf

den 16. September 1834, ¿n ¡um Erscheinen an hiesiger Amtsfelle, auch Beibrin- gung ihrer Legitimation, und Anzeiae und Bescheini gung ihrer Ansprüche vorgeladen, nicht wo&niger den 3. November 1834, ¡um Inrotulations-Termine, so wie den 31. Dezember 1834, zur Bekanntmachung des eingeholten Urthels oder ver- abfaßten Amtsbescheides anberaumt. M Es wird daher solches, und daß die erlassenen Edic- talien bei Einem Wohllöbl. Magistrate zu Frankfurt am Main und zu Würzburg bei den Wohllöbl. Stadt- gerichten zu Dresden, Leipzig, Sthneeberg und Alten- burg, sowohl an hiesiger Amtsstelle und bei den Ge- richten zu Langenbernsdorf aushängen, hiermit zur Nachachtung bekannt gemacht. E Justiz-Amt Zwickau mit Werdau im Kdnigl. Sächsis. Erzgebirge, den 18. März 1834. _ E Königl. Sächsis. Karnmer-Commissions-Rath und Ju- stiz-Amtmann der Aemter Zwickau und Werdau, Ritter des Eli - Berber Lde : arten.

Bekanntmawung

Der unterzeichnete Stadtinagifirat benachrichtigt die Interessenten des Velsteinshen Stipendiums, daß der- selbe sich nicbt verpflichtet erachtet, die fernere Ber- waltung dieses Stipendiums zu übernehmen, uid for- dert deshalb die sämmtlichen Juteressenten des ge- dachten Stipendiums hierdurch auf, îm Termine vom

senso del S. 277. del Cod. Civ. Univ. Austr. e che sîa deputato in curatore ad ess0 assente l’Avy®, qui/ residente Sr. Ano. Clemente Schiavetti, onde l’intratata causa possa In 810 concorso prosseguirsì e deeidersì.

che non comparendo o non facendo al Giudice co- noscere in altra guisa la sua esistenza nel termine snddetto, si procederà alla dichiarazione di morte a (armini del do. $. 277. e perciò che risguarda 1 beni eustenti in questo sîato. Il presente Editto sarà affiss0 nell’ ‘anticamera di questa Pretura e nei luoghi soliti di Mantava, Ser- mide, Fellonica e Guattrette, e «arà inserito per trè volte nelle Gazette privileggiate di Milano e di Vene- zia, ed in quelle di Berlino c di Roma a diligenza degl’ istanti. ed osservate le prescritte formalità. Dall’ I. R. Pretura. Sermide, 26. Sbre. 1833.

L’I. R. Consre. Pretore.

Guintavalle.

Bekanntmachung.

Mittelst eines im Jahre 1768 errichteten Testa- merts hat Dr. Friedri August Junius, weiland Mit- glied deé Rarhs hierselbst, 800 Thlr. in landschaftlichen Obligationen zu einem Stipendio für arme Studiosos juris, die wegen ihres Fleißes und SGeschilichkeit glaubwürdige Zeugnisse aufweisen und ihre Studia ohne dergleichen Beihülfe nicht wohl betreiben könnten, ausgesezt, zuvörderst diejenigen, welche sich als Anver- wandte zu seiner Familie oder der seiner Ehegenossin legitimiren könnten, alsdann die Söhne von Personen, welche in des Raths allhier Dienfien, besonders aber in den auf dem Rathhause befindlichen Expeditionen ‘angestellt wären, endlich Leipziger Stadtkinder vor

‘fremden und auéwártigen, hier ftudirenden, zum Ge-

nusse jenes Stipendiums berufen, zu dem legtern die Zinsen obiger 800 Thlr. mit Ausnahme von 4 Thlr., welche er dem Ober-Schdppen - und Gerichts«Schrei- ber für Haltung der Acten beschieden, verwendet wis- sen wollen, die Sradtgerichte zu Leipzig zu Collatoren desselben ernannt und verordnet, daf solches alljährlich den 1. Juni, oder bei dem Eintritte eines Sonn- oder A den 2. ejusd. auf ein Jahr vergeben wer- den solle.

Competenten, welche ihren Anspruch auf besagtes Stipendium auf Verwandtschaft mit dem Stifter oder seiner Ehegenossin gründen wollen, werden aufgefordert, noch vor dem 2. Juni a. c., als dem Tage, wo in dem laufendem Jahre das Stipendium vergeben wird, unter Beibringung der erforderlichen Legitimation sich zu melden. at

Leipzig, den 3. Mai 1834. E

Das Stadtgericht zu Leipzig. Winter, Stadtrichter, Nitter des K. S. Civ.-Verd.-Ordens.

Ed (0. tat Ut d tal 0,41.

Gottfried Malß, geboren am 8. Februar 1716 zu Langenbernédorf bei Zwickau, ein Sohn des vormali- gen Bauergutsbesizers weil. Michael Malßens und Marien Malßin, geb. Sünderhaufin daselbst, ist in seiner Jugend aus hiestzer Gegend fort, und als Schuhmachergesell nah Frankfurt a. M. in die Fremde aegangen, und hat seit seinem Weggange von dessen Leden und Aufenthalte einige Nachricht nicht erlangt werden fönnen. :

Da auch dessen etwanige Leibes - Erben unbekannt sind, derselbe jedoch tages Vermögen, wozu eine, in 96 M. Fl. 41 gr. 57 pf. bestehende, und. guf den jeßt Johann Gottlieb Malßen und Christian Friedri Seiferten zu Langenbernsdorf zugehörigen Gütern hy- porhefarisch versiherte Anforderung gehört , zurückge- lass:n, und von Seiten der Descendenten Georg Mal- ßens, eines Bruders des Verschollenen Gottlieb Mal- ßens zu Langenbernédorf und Cons, als präsumtiven Erben des abwesenden Gottfried Malß auf. des, légtern Edictal - Vorladung angetragen worden: „so hat, man Seiten des: unterzeichneten Justiz- Amtes in, Geêmäß- heit des höchsten Mandats vom 13. November 1779, den verschollenen Gortfried Malß, und für den Fall des anscheinlih eingetretenen Ablebens desselben, dessen

Termine S oder dur einen gehörig legitimir- ten Bevollmächtigten, wozu die Herren Juftiz-Com-

Leibes - Erben, so wie alle diejenigen, welehe sonf| als

5. August d. I., Vormittags 10 Uhr, allhier auf

‘dem Rathhause entweder persönlich, oder durch cinen |gehdria legitimirten und inftruirten Bevollmächtiaten Ciò rimane quindi notificato ad esso assente col'zu erscheinen, um nach vorgängiger Legitimation Uber presente Editto che avrá forza di legale citazione onde ihre Abftammung von dem Stifter deé Stipendiums, compaja nel termine di un anno colla diffidazione gemeinschaftlich die geeigneten Beschlüsse wegen der

ferneren Verwaltung dieses Stipendiums zu treffen,

unter dem Präjudice, daß die im Termine nicht Er-

{einenden als der Majorität der Erscheinenden still-

schwéigend beitretend, angesehen werden sollen.

Oldenburg, aus dem Stadtmagistrate G a 81, ols.

Erbschafrs-Theilung halber, sollen am 10. Juni d. J.- Morgeis 11 Uhr, die allhier belegenen Gruadfiücke des weiland Kaufmannes Carl Schulze, in dem zum Nachlaß gehörigen Wohnhause öffentli meistbietend aufgeboten werden, und wird bei annehmlih befunde- nem Bot nur noch ein gerichtlicher Verkaufs-Termin tatt finden. Diese Grundstücke, sämmtlich vor nicht langer Zeit durchaus massiv neu erbaut, bestehen in einem großen Wohnhause mit zwei Flügeln, Fof- und Garten, enthaltend mehrere Säle und viele Zimmer ; einéêém Speicher mit vielem Bodenraum, wobei eine durch Wasser getriebene Oel - Mühle und eiue Roß- Oel-Mühle, und einem an der Ober-Warnow belege- nen Garten; worauf ein sehr großes Gebaude, worin eine Seifen- und Litht-Fabrik betrieben wird.

Eine genauere Beschreibung dieser Grundstücke ift in. den Mecklenburg-Schwerinschen Intelligenz-Blättern und Rostocker Zeitungen zu ersehen. “Die Besichti- gung der zu vérfaufenden Grundsiücke steht jederzeit nah vorheriger Meldung im Carl Schulzeschen Wohn- haufe frei, und die Verkaufs-Bedingungen können bei Unterzeichnetem eingesehen, und gegen die Gebühr abschriftlich mitgetheilt werden.

Rosto, den 19. April 1834. i

Ernsi Emil Eggers, Hofrath.

VferdecN en On

Die diesjährigen Pferde-Rennen bei Preusch werden am 31. Mai abgehalten und früh 9 Uhr ihren An- fang nehmen. Außer den in dem“ Jahresberichte be- reits angezeigten Rennen wird auch wiederum ein Rennen um den von dem sehr ehrenwerthen Vereine für Pferdezucht und Pferdedressur geneigtest bewillig- ten Preis von 150 Frd’or unter folgenden ermäßigten Bedingungen fiatt finden : L y

„Inländische ‘Pferde , eloge die Bedingungen des. $31. Nr. 3 und 4 des Statuts des Vereins für Pferdezucht und. Pferdedressur erfüllen, 7 Meile

—' doppelter Sieg —-3 jährig: 120 Pfd, 4 1ah-

rig :.-138 Pfd. , 5 jährig: 150 Pfd. , älteren:

456. Pfd., Stuten und Wallachen 3_Pfd. weniger.‘/

Es wird ferner, nah einem Beschlusse des unter- zeichneten Directorii, in diesem Jahre eins. von denen, von den Pferdezüchtern aus dem Bürger- und Bauern- stande, ¡ur Theilnahme an dem diesfährigen Rennen gestellten Pferden, nachdem dessen Leistungen bei dem auszuführenden Rennen besonders geprüft worden, für den Preis von 150 Thlr. angekauft und nach Beendi- gung der Rennen unter die Mitglieder des Vereins ¿ur Beforderung der Pferdezucht in der Provinz Sach- sen, „verloost werden. Es wird jedoch hierbei ausdrücck- lich ‘bemerkt, das dasjenige Mitglied, welches seinen Beitrag vor Beginn der diesjährigen Rennen noch nicht berichtigt hat, von-der Theilnahme an jener Ver- loosung ausgeschlossen bleibt. Die Hiehuns der Num- mern, für die resp. Mitglieder, nah welchen das neue Namens - Verzeichniß, welches am Tagé- des Rennens ausgelegt werden soll, entworfen wird, erfolat am 25. d M. an der Rennbahn bei Preysh Nachmittags um

r.

Indem wir dies hierdurch gentiid bekannt machen, laden wir mit Bezug auf die Statuten unsers Vereins Perdures zur Theilnahme noch besonders und erge- enf ein.

Pretsch a. E. , den 2. Mai 1834. Brée. von Griesheim. Khün. von Lattorff.