1834 / 268 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

1.088 14389

En Französischen Doctrinairs bur ihr beglaubigtes Organ, das | Schldjchen und dle vorzüglichen Thteracten, die in Weil ausge: | gen. Wir sehon nuit Fremde det Zettpunkt entgegen, 100 Dew cidhtet naroentli bat die Umgegend xen Pecugia fehxc | nigl. Majerdornus, Ez:afen von Torres:n, ab. Der Erund zu roecden karin, {eint dur< Protokolle beigelegt werden zu soflen; Journal des Débats, anempfohlen wurde, keinen Beifall bei e R V nts ihren Zug nach Scharnhausen fort, | land in kommerzieller Beziehung ein geschlossenes Ganze bi hes tag Eine kleine Berichtigung verdient das Schreiben ihrer Ankunft ist nicht bekannt, aber sie war bestimmt zwischen 12 und 1 | denn wenn. wir einem gut unterrihteten Korrespondenten aus ihm gefunden hat, so wird es jet von seinen Gönnern aus der ; hie L e e weise an, um die daselbst stehenden \<{d- und seine Jndustrie mít der von Enaland und Frankreich My gelt Römischen Doktors der Theologie, Luigi Giustiniani, vom | Uhr im Pardo. J. M. hat den Wunsch ausgesprochen, sich nach Aran- Saínt Jean de Luz Glauben schenken dürfen, so ist eine hohe quasilegitimen Schule ermahnt, jein ganzes Vertrauen auf die | nen P[elde Si chen, und kamen nah 11 Uhr in Groß-Hohen- | lisiren wird, dem Zeitpunkt, wo diese beiden Nationen Ürsad, V in der Times. Er behauptet, in der Sapienza di Roma | juez zu begeben, und da ihre jeßige Wohnung zu dieser Jah- | Person, deren Name ein Geheimniß is, der jedoch der Tita „emincentere Weisheit der Nachfolger des Herrn von Zea zu | S, ¿ ie fuhren an der großen, gegen die Alp gerichte- | finden werden, mit Deutschland auf die Grundlage wahrer g 4, Aug. Protestanten , Griechen, Aegyptier und Juden in jeder | reszeit ungesund ist, so ist es wahrscheinli, daß die Minister Herzog gegeben wird, am 16ten zu St. Pée angekommen, um seßen. Jedenfalls wird die Stimme der Französischen Do M Î ies N und wurden daselbst von den versammel- ciprocität dur<h Handels - Verträge in freundlichen Verkehr Y E eist Grade erlangen, ohne ihre Religion zu ändern; die | dem si nicht widersezen werden. Es ist indeß zu fürchten, daß | sich, wie man sagt, mit Vorschlägen für Don Carlos nah Spa; nairs von den Spanischen Ministern “nicht áberhört. f N | en S P Vemeuee Auch waren im Na- treten, wozu freili<h mehr gchöôrt, als die Zulassung des D Vi iten müßten nur am Schlusse des Jahres einen Schein | diese Wohnungs - Veränderung Mißvergnúgen unter denjenigen | nien zu begeben. Lekbteren erwartete man im Bastan-Thale, wo möchten gern Herrn von Zea's Täuschungs - System Rie men “4 Mazestât des Königs der Departements Chef des Jn- | schen Viehs gegen enorme Zölle, weil man es nicht entbehte D inem Prediger oder Kaplan irgend einer protestantischen | erregen wird, die ihre Wache bilden, indem sie dadurch lange | die Zusammenkunft statthaben soll. seßen und dem Volke Glück und Größe verheißen, 0 nern, taatsrath von Schlayer, und der Oberst-Hofmeister von | kann, oder die Zulassung des Deutschen Getraides V 000 ft beibringen, daß sie jeden Sonntag den Gotresdienst | Zeit von ihren Familien und Freunden getrennt werden. Vier

es an dem Werk seiner Wiedergeburt Theil nehmen zu Sekendorf ZEYENBarttg, Alle Sammlungen, die Hohenheim be- | es in Frankreich und England einen Preis d Gesandt besuch: hätten. Nach näheren Erkundigungen, wel- | von dieser Wache und ein Kadet brachen. in der lekten Nacht i Portugal. E So haben sie eine National-Versammlung einberufen, | Po so R Iv aen seiner Gewerbs Institute, die Aer- | den die Konsumenten nicht ‘mehr ershwingen födnnen i Pi eingezogen habe, beruht dies auf einem Jrrthume; wenn | dur< den Kördon; drei derselben wurden bei ihrem Eintritt in In der Privat - Korrespondenz der Times aus Lissabor. Mee ihr aber gern jede Macht vorenthalten - A A Mat 6 / die Runkelrüben - Zucker - Fabrik u. . w. waren | Die angehäuften Drohungen des Frazöfischen Jour nalisa [l de Einem oder dem Andern eine solche Erlaubniß ertheilt wor- Madrid verhaftet, die beiden anderen entkamzn. Es sind Jn- | vom 8. Sept. liest man unter Anderem: „Das Einzige, was die, daß ste die Verantwortlichkeit der zu A E ; M uf e ie Besichtigung der Fremden in Stand gestellt und in De- | fürchten wir nicht, Frankreich weiß sehr aut, welche Konzessy, au) so war solches mit vielen Umständen verbunden, und wurde | triguen im Werke, den Herrn Martinez de la Rosa zu verdrän- in den Cortes-Versammlungen Jnteressantes vorgekommen, bezog Prm in Len, Haien des Landes erforderlichen E Ms | Un aeb P wurden von den Gästen, die sich in zahlreiche | es dem Deutschen Zoll-Vereine machen müßte, um ihn so Un M A Fache der Medizin zugestanden. Auch die Behauptung, | gen und den Grafen von Toreno zum Premier - Minister zu | sich auf die Preßfreiheit. Die Minister, gegen die bisher von sich nehmen soll, weil die Spanische O S P M | D r gebildet hatten, unter der Leitung der Lehrer der An- | handeln, wie es von ihm behandelt wird. Frankreich Mh Bee f seit der Revolution von 1330 den Ausländern wegen | machen. Die Stelle des Leßzteren wúrde Don Domingo de | ihnen an den Tag gelegten und befolgten Grundsäse, von der daß sie den Finanz-Zusiand des E ih T en ete B A L und fanden den vielseitigsten Beifall. Unter | Deutschland könnten si<h freuen, wenn vorerst der Französish, ; daß “Einmischung in die Politik der Zutritt verweigert worden | Torres, Direktor der Renten - Kasse, erhalten. Herr Martinez | Ansicht ausgehend, das Portugiesische Volk sey für “die Preß- irgend einer Art von National- Rath unn üglich ver O tat dle | diejen Des »ftigungen verschwand der Vormittag. Um 1 Uhr | Tarif mit dem des Deutschen Zoll-Vereins ins Gleichgewicht un ihre irrig, da \hon seit der Regierung Leo's XIL feine solche | de la Rosa wird vielleicht gegen seine Absezung nichts einzu- freiheit no< nicht reif, sollen der Einführung der Preßfreiheit M iagliedar dan Montes baben dies ge bli D e age e e A Is, se oge N Ce E L R de QAIiL, eine Beda gegenseitigen Kone) | ful ubniß m hr ertheilt ward. h wenden haben, weil er dann zum Procer ernannt wird und seine | entgegen seyn; die Opposition in der Pairs-Kammer eilte daher,

Zeit für die geeignetste, um die Grundlinien einer Verfassung DEEDERZINUNELN, -NND in einem zweiten Saale servirk. Es | sionen im Wege des Vertrags gewonnen wäre. Wir wis Ftaubnts | Bercdtsamkeit in dieser Kammer entfalten kann. Die unvermeid- | dieselbe zu beantragen, um noch vor der Verstärkung der mini- zu entwerfen. | E E n E der Tafel und man- | úbrigens, welche schwierige Aufgabe dies für Frankreich undi : Spanien. liche Folge dieser Anordnung wáre jedo<h auch die Entlassung steriellen Partei dur<h die 25 neuernannten Pairs die Sache i orden : 9 . d : , L E ole e P E: ; / S x ei L j v T j 2 < S i N 4, 24 A e c - 4 L t (i. ;

Belgien. | Geber Ant E Gle U D u M aleicher Weise für England if, daß es nur allmählig geschehy Madrid, 13. Sept. Die hiesige Hof-Zeitung enthält | der Herren Zarcodel Valle und Moscoso, welche stolz daraus durchzuführen, und so ward am 3. Sept. in Zeir von 12 Stunde

Antwerpen, 20. Sept. Das Dampfboot Superb‘“ hat Be Stutt Ant behliasae eide / i ) Verdi ze Zusenthalt kann, und nur dur< die Macht der Umstände, durh das E} folgenden, an den Prásidenten der mit der Entwerfung eines | sind, daß sle zu Zea’'s Partei gehdren, und außerdem wurden die | der Gesetz-Entwurf eingebracht, vorgelesen, disfutirt und ange:

j pen, 29. . et | gart genugsam zeige, welche hohe Verdienste Er sich im | porstreben der Deutschen Judustrie unter dem Schuße des q, ár den Elementar - Unterricht beauftragten Kommission | Afrancesados ihre leßte Stütze im Kabinet verlieren, wenn der | nommen. Für die Preßfreiheit stimmten 19 Pairs, gegen die-

i, e, j ; , ien 42 » Vot “a Y o ># > io . » : - Í S : - E C ; 4 gestern den fúr den Dienst zwischen Antwerpen und Brússel be: | Laufe seiner segensreichen Regierung um Förderung der Wissen- | ßen Zoll-Vereins. Wenn uns, wir gestehen es frei, die An, Mieten Königlichen Befehl vom 7ten d. : „Ihre Majestät die | Minister des Jnnern es verläßt.“ selbe 3, und aus 13 bestand damals no< die ganze Kammer;

stimmten A L A (Bea U Mi | schaften, der Landwirthschaft, der Gewerbe und des Handels er: | ßung und der Uebermuth des Journal des Débats entrisz}s ain-Regentin, von den glücklichen Resultaten unterrichtet, —- Jn einem Schreiben von der Spanischen Gränze vom seitdem sind von den neu ernannten 5 beeidigt worden. D'e ein Pferd zog c c nierpot m s A Nt b worben. E Wei j hat, so waren wir erfreut, gleichzeitig in einem andern Fray ; : Me den meisten Europäischen Staaten durch die von den Re- | 14. September heißt es: „Aus glaubwürdigen Quellen habe ih | 3 Gegner der Preßfreiheit, der Graf von Villa - Real, 4000 Kilogr. Oie (qu, wie man versichert - 15 Meilen in t Jn seiner heutigen Sitzung hat der Verein von Natuifor- | sichen Journal, in der Zeitung des Ober- und Niedarv bem h L en derselben der Lancasterschen Wethode des gegenseitigen | folgende Details ‘erhalten über den Kampf am 10ten d. M. Als | der Graf von Lumiares und der Marquis von Valença einer r s d A ap er u 21. seine PAMRL Zet | schern und S e Stadt Bonn zu seinem nächsten Ver- | eine billige und einsichisvolle Beurtheilung der Verhältnisse [f d eeerrichts zu Theil gewordene Aufmunterung erreicht worden | Zumalacarreguy am 6ten erfuhr, daß 600 Mann vom Corps | haben eine Declaration darüber eine Protestation ist nach E Sbbnlichen, Bel isch t LL ee agen ist nicht größer a sammlungs-Ort erwählt, Deutschen Voll-Vereins zu Frankreich gelesen zu haben. Dic 5 noch fortwährend erreiht werden, und überzeugt, | des Generals Lorenzo in Viana am Ebro seyen, so beschloß er | der Verfassung nicht gestattet zu Protokoll gegeben und un- A Er e Ben S i giebt den verständigen Rath: die Dinge nun einmal zu nehmy : da die Annahme dieser Methode jedenfalls den Elemen- | sogleich, sie zu úberfallen , obgleich sie aht Meilen von ihm ent- terzeichnet. Die Minister sollen indessen die Hossnung nicht

Zwei große Böte mit Französischen Nonnen sind auf der ; Karlsruhe, 21. Sept. Die hiesige Zeitung enthält ie sie n 7 ; O U Scheide hier angekommen. Diese Nonnen haben sich zu Ant nachstehenden Artikel: „Das G E e E werpen, das 3 Nonnenkldster besit, eingerichtet. in seinem Blatte vom lten d. M. die Mühe gegeben, Baden, | denden Staaten Einigkeit E Li E E L oi Dei t On N: L Ae e A R Aa, U und Frankfurts nicht zu zweifeln, und anstatt s 2 , : / ; A t ) Q / “e itle » nov G 22 - : : j A Weimar, 24. Septbr. Seit dem 17ten d. M. is das | weil dabei die Französischen Interessen ins Spiel An Düren Ce 8 E (Me mit dn ; Großherzogliche Haus mit einem Besuche Jhrer- Königl. Hohei- | wir den Französischen Journalisten: „,,„„Die Deutschen Ufer: | lungen einen Erfolg hoffen zu A Fra Lôsis, nterhan | ten des Großherzogs und der Frau Großherzogin von Olden- | Staaten des Rheins kann man gewissermaßen als Seehäfen an- | zu modifi.iren, damit der Verein auch bin Tilinen Todt H

d Unterricht über ganz Spanien verbreiten und zugleih | fernt waren. Er ermuthiate jeine Truppen, marschirte Tag und aufgegeben haben, den Geseß-Entwurf in der Deputirten Kaw- den Zöglingen Zeit und der Vevölkerung einen bedeutenden | Nacht, und hielt einen Jeden an, der ihm auf seinem Wege | mer verworfen zu sehen, wo die anti-ministerielle_ Partei O Theil der zu diejem Zwe> verwandten beträchtlichen Fonds er- | begegnete. Die Uniform qeines Vortrabes glich derjenigen der sehr gering ist ; doch möchten die Minister eine so starke Majo- sparen würde, hat zu beschließen geruht, daß die Kommission für | Truppen der Königin und fo úberraschte ec leicht die Garnison, rität gerade nur durch ihr bisheriges liberales System gewonnen den Elementar-Unterricht {o bald als möôglih Vorschläge darüber obgleich sie gut auf ihrer Hut war. Die Bewohner von Viana haben und eben deswegen dieselbe bei Vertheidigung der Censur machen soll, was sie zur Errichtung einer Muster-Schule des ge- | dfffneten den Insurgenten die Thore, und es wurden 400 Mann, | leicht wieder verlieren; wenigstens ist faum a daß eine genseitigen Unterrichts in Madrid für das nöthigste hält, welche | meisiens in ihren Betten, getödtet. 200 Mann von dieser un- Kammer vou Volks - Deputirten gegen die A stimmen Schule von der Art seyn müßte, daß sich eine Anzahl | glücklichen Garnison, die zum Theil aus Kavallerie bestand, | sollte. Der Gesetz - Entwurf wurde am 5ten der Let nor: von Prefecssoren aus den Provinzen oder von solchen | flüchteten sih in die Kirche, wo ste sich bis zur Ankunft des | gelegt und von dieser an die E verwie: Personen, die sich um eine Professur bewerben, praktish | General Lorenzo vertheidigten, der dur etnen entflohenen Sol- | sen, nachdem derselbe fast einstimmig für S äußer: mit dem ‘Plan befannt machen könnten, und dann in den | daten von dem Ereignisse unterrichtet worden war. Zumalíacar- | ster Dringlichkeit erklärt worden an doch Ge esultat der brigen Hauptstädten dieselbe Methode einzuführen und es dahin | reguy zog sich dann mit 200 erbeuteten Pferden zurü>. Gestern Berathung noch nicht bekannt. E E FIOHINNgeN ae d bringen, daß nah und nach eine jede Stadt dieses unbestreit- besuchte die Karlistische Junta von Navarra, eskortirt von ei- Entwurfes sind folgende d Mee Jeder Inhaber baren Vortheils theilhaftig würde. Jhre Majestät wünscht auch, | nem Theile der Division Segastibelza's, die Gemeinden von Et- | einer Buchdruckerei muß ei geh eilreis Ae pen daß die Kommission ihrem Entwurf zur gehörigen Zeit eine | schalar und Urdach und verbot ihnen bei Todesstrafe, die Gar- | Namen und Wohnort bei der ompetenten Beh rde aufgeben Veranschlagung der zur Ausführung desselben erforderlichen Fonds | nison von Elisondo mit Lebensmitteln zu versehen. Nach der und bei 200 Milreis Strafe A, die bei ihm gedruc>t hinzufügen und dabei zwar auf jede mögliche Ersparniß Rüúk- A S n S der E an E D ex A A R i E ReRLO M e i zer ine Ausgab U 3 ( en so d arlo nigen Tagen außerordentli / 2 en nad) sicht nehmen, aber doch keine Ausgabe außer Acht lassen möge, | nen soll Don Carlos hett einigen g ee Wblitation das mit dex L Uai aeclébêns Mas

| f. ATES À s L 4 A | burg erfreut. sehen, durch welche der fremde Handel in das Deutsche Gebiet | Es erinnert, daß au<h die Schweizerische Tagsabuy :

j F P , | München, 2. Sept. Namik Pascha hat gestern seine gelangt; sie sind Niederlagen, und dadurch erhalten sie Wichtig- | kurz vor ihrer Trennung dem Vorort Vo E Reise nah London fortgeseßt. Heute sino au< Halil Efendi, leit, denn was ist Baden mit seinen 1,200,000 Einwohnern, Nas- | habe, mit dem U Zoll - Verein in L N e Mehmed Efendi und Selim Efendi, und zwar sämmtlich mit sau s einen SUORO und gar Franffurt mit seinen 50,000 } treten, und schließt mit der Bemerkung, wenn Frankreich di / dem Eilwagen , hier eingetroffen. Sie gehen als Legations-Se- als Consumtionsmarkt? Nichts! - Als England im Jahre 1832 | der Beibehaltung seines Tarifs bestehe, so möchte es nicht ei cretaire nah Paris und London. | einen Handels- und Schisffahrté-Vertrag mit Frankfurt abschloß, | mal für Belgien gut sagen. Dies is die wahre Lage der Sah Jn der hiesigen Zeitung liest man: „Sicherem Ver- war es augenscheinlich nicht bloß darauf abgesehen, sich die 50,000 | und welcher Deutsche wird sich nicht freuen , daß Deutschlan) nehmen nah wird die Werbung für den Königl. Griechischen Konsumenten der freien Stadr Frankfurt für den -Absat seiner | in seinen industriellen und kommerziellen Verhältnissen seit Jah Miklitairdienst wieder eine größere Ausdehnung erhalten. Die A zu sichern, es wollte sich eine Thür zu dem | hunderten wehrlos und allen Unbilden fremder Nationen Pre zu werbenden Truppen sollen aus einer Abtheilung Jufanterie, | © eutschen Markte ossen halten, eine Niederlage für seine Waa- | gegeben, im Innern frei, dem Auslande gegenüber endlich ein einer Abtheilung Uhlanen , hauptsächlich aber aus technischen Lan O es I Seme haben, um jie von da aus, der Preu- | Macht geworden ist?‘ : die zur bessern Einrichtung dieser Institution dienen und auf | Vorsichtömaßregeln gegen Ueberfall oder Vergiftung oder : M YENE 2 Truppen bestehen; aus leßteren sollen drei Pionier-Compagnieen ischen Mauth zum Troß, durch ganz Deu!schland zu verbreiten. E diese Weise die unmittelbaren Wohlthaten, die sie erzeugen muß, | gegen irgend einen andern Verrath, der gegen ihn ver- | nuskript des Autors beibringt. Von jedem Druckwerk muß cin Und eine Artillerie - Ouvrier- Compagnie formirt werden. Den Ganz so Pran ette Frankreich eine sreie Niederlage in Deutsch- Oesterrei d. N und die Jhre Majestät als die Quelle vieler anderen zur Be- | sucht werden möchte, getroffen haben. Der? größere Theil | Exemplar dem General- Anwalt eingesendet werden, do< wird freiwillig Eintretenden sollen neue Vortheile zugesichert seyn, | Ang, a9 eo, Mt E G IEer 1833 einen Handels - Ver- Brünn, 19. Sept. Gestera reiste Se. Kaiserliche Hoheit - förderung der Civilijation und folglich zur Verbesserung des sitt- | der Jnsurgenten steht in der Richtung nah Biscaya zu, und | eine Schrift ers dann strafbar, wenn wenigstens 6 Exemplare ver- namentlich in Beziehung der Erleichterung der Ansáßigmachung trag mit dem Herzoge von Nossau abschloß.‘/// Wir über- | der Erzherzog Franz Karl von hier nah Wien ab. Fhre Mu 24 liches Zustandes der Spanier höchst wichtigen Vortheile betrach- obgleich jeßt nur Wenige in Navarra sich hefinden, so find es theilt oder doch 3 verkauft sind; schwere trafen sind dann fest- und Gewerbefreiheit, nachdem dieselben ihre vierjáhrige Dienst- gehen die dürsftige Darstellung unjerer Absas - Verhält: | jestäten empfingen Vormittags einen Besuch von Sdo Königl tet, sichern fönnte. (Gez.) Jose Maria Moscofo de doch genug, um Verbrechen zu begehen, die bisher in Spanien | geseßt fúr Schriften, in welchen gegen die Lehren der katholischen

P:

¿ 5 > tei Qi nisse na< Frankrei<h und dem Norden von Deutsch: Hoheit der H i Unaoulé M 16 , Zie » : , ine Fr Kirche, gegen die Moral, gegen die Königliche Familie, gegen eit zurückgelegt haben werden. Maurer, Steinhauer, Zimmer- R s : i Deutsch: | Hoheit der Herzogin von Angouléme, welche, auf ihrer Dur ltamira. unerhört waren. Sie haben vor kurzem eine Frau getödtet citche, gegen Ie ral, gege ge Vai He

leute Schmiede, Sthlosser und Büchsenmacher 2c. sind die ge- <0 Mas G „gena : /7/eDie beiden Zweige des | reise begriffen, in Brünn angelangt war. S Dei E gb E Seit der Niederlage, welche die Adreß-Kommission erlitten | und einer anderen die Ohren abgeschnitten, bloß, weil sie aus | ein Cortes - Mitglied, gegen Richter und SALAgTPRSANILG 0 gegen suchtesten Handwerker. Ueber die Detraillirung dieser Werbung Ab Ny U A E und die Cinfuhr des | nigliche Hoheit bei JI. MM. ein déjeuner à la fourchetle hat, haben die Deputirten den Beschluß gefaßt, mehreremal in Pampelona kamen. Sie wollen Niemand gesiatten, in diese | Souveraine oder deren Gesandte etwas gesagt ist; Pr ivat-Per- dúrfte demnächst eine offizielle Bekanntmachung erscheinen.“ iehes nach Frankreich. „¿1eDen Transithandel////, ver: | eingenommen, und derselben in ihrem Absteige-Quartiere der Be der Woche zusammen zu kommen, um sich über die Gegeristände | Stadt sich zu begeben oder sie zu verlassen.“ sonen suchen Entschädigung oder Genugthuung für Beleidigun-

sichert der Französische Journali kann Baden ni ies S S S A T ; - E i A : S d : S out é dem Civilwege; alle Censur is für immer abgeschafst. Stuttgart, 21. Sept. . Den Fremden / toelche die Ver- ren, es mag dem Bit een On nicht, die Mur ‘bât Col ‘Fhre Köntal.. Hoheit dié Reije T A M M Ä B L ctüusen e Meliedie A die ben so O 'Raweilit T A S O C u E von E N Rainer angene Besch tf in samm/ung der Naturforscher besuchen, ein kleines Fest zu geben, | ihm denselben gegeben; Baden ist nothwendig das Thor des | große Tafel bei JJ. MM. Die Vadinitags Sett U | Fo E bilden, die Ansicht der Majorität fennen und legen | schen Mondragon und Ochandiano ein heftiger Kampf stattge- Bezug auf die Vermählung der Königin, wonach die Regierung hat bis jeßt jede Stadt, die zum Sihe der Verjammlung be- ganzen südlichen Deutschlands. Doch wird si der Transit im | ten Se. Majestät den Staats-Geschäften und Abends erschi A P h eibe is ihren Berichten zu Grund. l funden hat. Die Generale Rodil, Cordova, Angelo und Jau- | befugt sein soll einen ausländischen Prinzen nah Gutbefinden stimmt war, sich angelegen jepn lassen. Giebt ein solches Fest | Falle jeines Beitritts vermindern durch die Strenge der Doua- | JJ. MM., begleitet von Sr. Kaiserl ‘Hoheit dern Er N : 6e D Ab (¿ov abo r welcher von einem Jugendfreunde des | reguy fommandirten die Truppen der Königin. Der Kampf | zu wählen, soll morgen vor die Pairs-Kammer gebracht werden. denselben ein Bild der Sitten und Gebräuche des Landes, so | nen. Der Viehhandel, wie hoch au< der Französische Tarif | Ludwig, und Sr. Königl. Hoheit Kronprin a K L 30g Fi Gr Pet Doù Domingo d’'Anaulo , redigirt wird, | war furchtbar; die Karlisten ließen 600 Todte auf dem Schlacht- | Nimmt diese ihn an, so ist das Ministerium sicher gestellc, wo wird 2s sie desto mehr ansprehen, Von dieser Anficht ging | seyn mag, bleibt immer sehr wichtig für Baden. Wie wird es | in dem- städtischen Theater, dessen Acußeres Festlch Vieivt 00 : es fár das etreue Organ dieses Ministers gilt , sagt in | felde. Mehrere Maulthiere mit ihren Ladungen fielen den Trup- | nicht, so würden wahrscheinlich Freire und Bent» Pereira aus nan in Stuttgart, der Stadt, die von Weinbergen umschlossen | erst seyn, wenn der Französische Tarif, was Alles glauben läßt, | den war, An dem Portal des Theater- Gebäudes bei A p “Artikel A den Bericht der Majorität der Finanz- | pen der Königin in die Hände. Rodil und Jaureguy schlugen | dem Kabinette treten und dem Herzog von Palmella Plaß ma- ist, aus, als das gestrige Fest / eine Schwäbische Weinlese, vers herabgeseßt wird? Sagzt man: Baden mag beitreten oder | das bewassnete Bürger: Corps ais Ehrciwade ufi est E Jn e ifsion Ï A “Fol endes: Ruhm Ven würdigen Profura- | das áte und 6te Bataillon der Jnfurgenten von Bastan, Navarra, | chen. Ein Antrag der Regierung auf Ausseßung einer beitimm- anjiastet wurde. Die Silbverburg war dazu bestimmt und fest- | nicht, immer wird es den Vortheil der Tarifs- Verminde- | wurden die Allerhöchsten Herrschaften mit isa n A Ehren Î Glbbib Vi (2 R Nort der Finanz - Kommission bilden, die | Guibelalde und Guipuzcoa in die Flucht. Zumalacarreguy hat | ten Einnahme für die Königin, so wie sür den Herzog und die lich ausges<müc>t. Sämmtliche zur Versammlung anwesende | rung genießen, so seßt dies voraus, daß wir, nah unse- | bezeigungen und klingendem Spiele begrüßt, Ane N L ene A _ hne Rücksicht auf irgend ein Privat Interesse, ohne Fie Stadt Etchalar aufgefordert, ihm 2000 Rationen Brod, Herzogin von Braganza, ist von der Kammer an die geeianete Fremde mit ihren Damen waren von der Privat - Gesellschaft, | rer bisherigen Methode, fortfahren, nichts für diejenigen zu Mazif?rate und dem Gemeinde-Aus\c<usse befu eman O S A ohne sich durch (ocfende und glänzende Wein und Fleisch zu liefern, die er gestern im Empfang nehmen Kommission verwiesen worden. Der Finanz-Minister Silva die das Fest gab gebeten, und die Zahl der Anwesenden A thun, die uns günstig behandeln, und nichts gegen diejenigen zu | gen, und unter dem Vortritte von Al laitrats Ga R s g 5 s Ai Ven u lassen, heute einen Bericht erstat: wollte. Die Behörden von Guipuzcoa haben sich bei der Regie- | Carvalho hat seinen sehr langen Finanz-Bericht beiden Kammern zusammen úber Tausend. Der große Garten und der Wein- | thun, die uns belästigen; es seßt voraus, daß wir fortfahren, Fackeln in Allerhd<{t hre Loge begleitet, R p E eie T H Cla F Ob voll d gewissenhafter und uneigennüßiger rung beklagt ; daß General Rodil sie auf eine unbillige Weise, vorgelegt, derselbe ist aber noch nicht im Dru erschienen; er - / : L) . A0 20 , i $ Y L 2

berg boten Raum für eine jo große Gejellschaft , und es N diejemgen, die gegen. uns sind, und diejenigen, die für uns sind, | geliebten Herrscherpaares wurde von dem ungemein zahlrei E Mahrheit ist.’ Das Eco del Comercio dagegen greift } ohne Nugzen für die Sache der Königin, gequält habe. Der hat allgemein einen sehr guten Eindruck gemacht, nur ein Paar | dafür gesorgt - daß den Fremden ein ganz getreucs Bild | gleich zu behandeln und den unbestreitbaren Vortheil der Han- | versammelten Publikum aus allen Klassen der biesi h Bw bne d a ( der Majorität heftig an, besonders in dexr Hinsicht, General hat dagegen die Urheber dieser Beschwerde verbannt. Deputirte haben sich hinsichtlich der Staats¡chu(d darüber bes | der Weinlese (des Herbstes, wie man in Schwaben sagt) gege- dels - Verträge der unfruchtbaren Schönheit eines gleichförmigen | durch den freudigsten Jubel aefeiert, sodann der” Volks ae E win N olitische Angelegenheit von der hôchsten Wichtig- In der kleinen Stadt Arizain sind 12 Häuser und das Kloster | shwert, daß man die Ausländer so schr begünstige , und zwar ben wurde, das besonders Viele der anwesenden Nordländer an- | Tarifs zu opfern. Wir endigen mit einem Worte: Sollte | „Gott erhalte Franz den Kaiser““ mit allgemeiner Br ft un U feit ad < abrt ut, daß er die Handlungen des Königs Ferdi- | zum Niederbrennen bezeichnet.“ auf Kosten Portugiesischer Patrioten, worauf indes der Mini- j z0g, und fle zur Theilnahme am Hevrbst:-Geschäfte einlud. Meh- | Baden der Preußischen Verbindung beitrecen, so würde ihm angestimmt welchen der Ausdruck des lebt R L rgetterunn eut DaAOUrO) da tárt. Der „„Observador““ theilt au< Jn einem Schreiben aus Bilbao vom 6. September | ster replizirte, er habe nicht viele solche Patrioten finden kônnen, | j r\elben notirten sich au die Behandlung der Trauben- die Verminderung seiner Zoilgefälle und d [ ( M O a N hafcest:n Enthusiamu M} nand fär ungültig erkläct. r Ie A , 4 Es E T A I V | die zur Zeit der Gefahr ihre Gelder, sey es auch unter noch. st | rere ders | : ag g | DOLge! d der wachsende Wohlstand } und der herzlichsten Verehrung für das theucre Herrscherpai i it, daß Sonnabend die Diskussion über die Petition stattfin- | heißt es: „Unsere Küste is gleichsam in Blokadestand verseßt; | die zur Zeit der hr ih der, ey auci) unt och o sese, des Raspelns 2c. sogleich genau. Die Lese war kaum zu | der Schweiz, eine doppelte Erfahrung, beweisen, daß es einen | begleitete. Hierauf folgte die Vorstellung des Lustspiels : ‘Bub F l, ach die unter den Cortes verliehenen Aemter an- | denn von Santander bis zum Bidassoa kreuzen eine Fregatte, | günstigen Bedingungen, der Regierung angeboten hätten; die Ende, als die Nacht einbrach , und ein kleines Feuerwerk abge- Fehler gemacht habe, der Zoll-Erheber von Deutjchland zu wer- | und Dame.“ Als Unter erneuerten Zeicl u Nd I n n i j Jol A sollen eine Galliotte, zwei Kriegs- Brigantinen, unsre Kanonenbôte | Befreiung Portugals sey größtentheils mit ausländischem Selde brannt wurde. Tausende von bunten Lampen erhéllten den Gar- | den, statt der Waarenhüter und Mäkler zu bieiben./‘// | furchtsvollsten Anhänglichkeit an JJ H MM E u “i M Fou, wer P, Barcelona vom 9. Sept. melden, daß in (irincaduras) und Wachtschiffe (hugues guardacoslas). Außer- bewerkstelligt worden, und es sey daher au< ni<r mehr als bil- ton \@dwelthemtan allen Tischen Zu: Legen V OMten, ger], Zas anen. E Ne bewundern, die Offenheit des | kum durch rauschenden, langanhalrenden Jubel wiederh (t L j A bid, Theisen Cataloniens Ansurgenten-Banden erschienen | dem haben sich in unsern Gewässern Englische und Französische | lig, daß jet das Ausland zuerst bezahlt werde. Der Marquis speist wurde. Unter einer großen Strohhütte war für die frem- / Französischen Journalisten oder die Leichtigkeit in Behandlung | Tag legte, Allerhöch!idieselben nach beendigter Vors (l M a L e hi Ausführung der strengen vom General: Capitain | Kriegs\chisse, und neulich ein Französisches Dampfschi} gezeigt, Saldanha, der von Dom Pedro zum ‘Pair ernannt worden war, den Damen und älteren Herren der Tisch bestell worden. Zwei | des Stoffs oder die Mißachtung, die er uns beweist? Noch ehe | Loge verließen, wurden JJ. MM. Rie von dn MEiDin e D Vegdßleñen Mahoegetn nothwendig mache. Der Gouver- welche theilweise mit dem K. Geschwader in Gemein)chaft agiren. | hat dieje Ehre nur unter der Bedingung annehmen wollen, daß

Zusik : Chôre ertônten abwechselnd im Garten, und dazwijchen ersazallte der Gesang eines Männer - Chors. Eine Schaar niedlicher Schwaben - Mädchen , erschien, in die ver- schiedenen Landestrachten gekleidet, und brachte den fremden | nugen inôchte. Nicht zum Waaren-Máäkler, nein, zum Vermitt-

Co f ¿ e D C neur von Cervera und der Alcalde Mayor von 'Agramunt schrei- Gleichzeitig mit der Aufstellung dieser Kriegsschiffe hat man fr seinen Siß n der S epU et e Be heat Velde ben, daß, als ein Haufe Insurgenten ch in den, Feramola ge- | Bermeo, Lequeitio und Suetaria befestige und Garaisonen hin- D pon e ao an Js M gen N e. Die nannten ‘Häusern in der Geaend von Viloes versammelt hatte, | eingelegt, fo daß, in Verein mit den schon vorhandenen Festun- Gegner Sa daudais Gre! en oen R t de cidigteim Ehrgeiz < mit der Stadt-Miliz von Agramunt, in Verbindung mit | gen und Foris zu Passages, S. Sebastian , Castro Urdiales, | zu, indem der Marquis daruber empindiic) sep, daß er nicht zum

wir von dem Journal des Debats näher unterri-htet werden, | un B E a e ;

Í em D é ; nd dem Gemeinde: Ausschusse ehrerbiectiast empfangen / wußten wir leider wohl, was England aus Frankfurt, was Frank- | dem Vortrute von Fackelträgern E äh A 1 I rei aus Nassau machen wollte, und wozu man uns gerne be- | gleitet. P gen vf

S Í Z L j . l z - f . , a7 ¿ E er s D | f L s Ï ; Dei G A E R: ä Pr S Natur Herren ein Gedicht, in welchem sie der launige Schlotter- | ler der Conirebande zwischen Frankreich und den Vereinsftaaten Sal eh Teatain der C j C ay : Laredo und Santo? ne Kette fester Punkte gebildet is, die Herzog oder wenigstens zum Kriegs-Minister ernannt worden if. | u AYA C02 L - u ; G 2 T é - ° er Compagnie von Cervera, dort- aredo und Santona, eine Kette fe! ) ge ay eve) E E E E L bdeŒ> als liebliche Natur-Merkwürdigkeiten empfahl. Jndeß war | sollen wir uns herabwürdigen. Unsere Dazwischenkunfce wäre Mailand, 17. Sept. Gestern is die verwittwete Köni D N: ranmilutge-Qut: med und nach einigen es auch dem küuhnsten und gewandtesten Abenteurer unmöglich Von den neuen Pairs haben bereits 13 ihre Sie in der Kam- | B A ( ï macht, irgend einen Gegenstand für die Anhänger des Don | mer eingenommen. Fn der zweiten Kammer ist nichts von De-

der Mond prachtvoll aufgestiegen, Und spottete der Lampen, in- | wohl für beide Theile zu kostbar, wenn fie die Zölle entrichten | gin be:der Sicilien, die unte ;

Zub E, ; / / Î 2 ( ( i t ie un: S ° dem er hell die Tische beschien, an denen in traulichen kleinen, | wollte. Wir haben uns selbst beschieden, daß ein Reich von Amal reist, aus Genua bit dgie O P immer wechselnden und sich neu bildenden Kreisen die Gesell: mehr aís 30 Millionen mit einem kleinen Staate vvn 1,200,000 ZU Lovere in der Provinz Per e hab dieser T schaften beisammen saßen. Nur die Bengalischen Feuer, die | Seelen keinen, wechselseitig gleiche Vortheile gewährenden, Han: rußen datéhesuhden verg \aben dieser Tage Un

( - 4 o s « “i G: ati U

linte n die Jnsurgenten zwang, sich auf Diécretton z ( / Â : i 2 M 24 R L E

A U Ss A ber Zahl, die mit Gewehren, Muni- | Carlos ans Land zu setzen.“ : A deutung vorgekommen. Die Majorität der Mitglieder aler

ern und “Dolchen versehen waren. Sie wurden Ein anderes Schreiben aus Bilbao vom 7. September Kommissionen, mit Ausnahme. einer einzizin, ist minisieriell. Folgendes: „Am 5ten kamen der Karlistische Be- | Herr Rodrigo da Fonjeca Meagalhaes ist jeßt als Anführer der

fin von ; ergeben.

tion, Me Bn. H sämmtlich erschossen. Der Gouverneur von Lerida hat bekannt enthält

| » I EIA / E V y Die dortigen alten Ur-Einwohner ver j ; U 4 ; : : R T N won Zeit zu Zeit aufloderten , erlaubten fich, in ihrer bunten | dels Vertrag abschließen fann und zu einem andern fühlen wir | tragen sh nämli i zi Ans an Ce Ln O j 95 30 Karlisten sich i : ; chlóhaber Arana, ein Zoll: Beamter, ein junger ‘Prieiter , der | ministeriellen Partei zu betrachten, deren Majorität kürzlich durch Farbenpracht den Mond noch zu überglänzen. Man hörte | kein Bedürfniß. Die Verhältnisse unsers Transit-Handels kennt seit, A k ben/bain S A E Na : ga, E R Dar e 2er A Ca L leo des Marquis von Valdespina R der D ais der | die Ankunft der Deputirten von den Azoren verstärkt wurde. | ourch den ganzen Garten neben dem Grundtexte dec Ver- | der Französische Journalist nur nach der Richtung von Westen nach worden ; do hofft man, daß durch zertiges Eins E B: fello d N Pn ¿n worden und sollen er\chossen werden, | Junta, de los Agravios, die sammtlich durch ein in Madrid ge- | Auf der Öppositions|eite sind die Herren M. Passos und Reis j fammlung, der echten Schwäbischen Muttersprache in ih: | Osten und unsere Agrikultur und Indusirie gar nichr. Es scheint | hôrde die Sache bald beigelegt sepn wird reiten der Ven Ei 7 L Forsano fe 20 _— 0 Mann (av, It durch den Com- fälltes Urtheil zum Tode verurtheilt sind, von Santander hier | die besten Redner, wiewohl ih glaube, daß die Herren Campos / rec ganzen Reinheit, die biedere Sprahe der Nachbarn | seit der Aufregung, welche die Erhôhung des Zolles auf die Rind- y b i 4 4 D 12 Ui i einer starken Kolonne des 1sten leichten Jnfan- | an und wurden gestern Nachmittag, in Gegenwart einer großen | stets den Nagel mehr auf den Kopf treffen. Die Frage in Be- A | über dem Bodensee, die Sprache der „feinen Sachsen, die oieh-Einfuhr nach Frankreich veranlaßte, eine fixe Idee vieler Rom, 10. Sept. U Ztg.) Daß die biesige Zei I 2 an Mei e a oie Ansurgenten verfolgte, wvelche_ s<in Bala- Volksmenge , erschossen. Arana, der Waßengefährte der Gene: tref des Ex-Obersten Pizarro, der noch immer in Hast ift, 0b- A d der Russen, Engländer, Franzosen und Jtaliäner; und konnte Französischer Journalisten geworden zu seyn: Süd-Deutschland | die Ankunft Dom Miguels rie. pen “Prädikat SONC N e E ae nd ciNandèrdn Punkten versammeln wollten, ge- | rale Rodil, Valdes und Espartero in Amerika, zeigte aroßen | aleih er zum Deputirten fúr Porto gewählt wurde, fam am As anziehende Merkwlükdigkeicen Ler M da aa ne ne E J EPETRCeL O8 Rindvieh, in der Ausfuhr des: | Miguel 1.// anzeigte, hat hier in den hdhern Zirk { Aitat Be / iéhfat "e ‘Oberst Don Antonio van Halen beschüßt die Ge- | Muth. Er starb, wie er gelebt hatte, als cin tapferer Soldat, Sonnabend zur Sprache, und es ward nach einer etwas hefti- D den Rigi, über Mexiko, Nubéen und Scottland, von der | selben nach Frankrei bestehe sein einziges und hdchstes Jnteresse. | merkungen veranlaßt; besonders da ihm but \ e: 7 ) e Au Maurefa Repoll und Bergar gegen die Angriffe von | ein Opfer seiner Anhänglichkeit an eine Sache, die er von dem | gen Debatte beschlossen, daß alle auf diese Angelegenheit bezüg Südsee und vom Genfer See aus dem Munde von Männern | Armes Süo-Deutschland! Hätte sich der Französische Jour: | besu des Papstes zu Theil geworden is, wie N 4 A ; Trist E anderen Fnsurgenten. “In einer zu Éspara- | ersten Augenblicke an, wo das Geschrei der Insurrection in | liche Papiere gedru>t und unter die Deputirten vertheilt werden | Hôdren, die zum Theil ers vor kurzem von va gekommen waren. nalist auch nicht geirrt in der Beurtheilung unserer Interessen, frónten Häuptern zu geschehen pflegt Diese ite n el A « O 6. Sept eêmtieh Proclamation heißt es, daß die Bilbao ertônte, nuit Eifer erfaßte. Er wurde am Anfange des follten, um e in den Stand zu jeßen, sich über die Wache aufzuklären, ; Doch 1) blo Lust: hät Flügel: Mittoriacht fam heran-, Und (er- | die wi selbst aim besen zu, Lennen Cauben , so hat er. doch Le: | man nun dadur aus, daß der Päpstliche Hof doch hs en M Insur A den Glauben hegten, England und Frankreich wir- | vorigen Monats nitt 98 setner Soldaten in den Gewässern von | Der Verhaftete is des Hochverraths angeschuldige. Dom Pedro's ianerte nah einem heißen Sommertage, daß dle Zeit der Tag- | stimmt geirrt in dem Charakter des Badischen Volks. Deutsch- | öffentlich an den Tag legen wolle, daß er den D E á (6 F p beistehen. Eine andere an die Bürgergarde von Bar- | Lequeitio durch die Spanische Fregatte „Perla““, welche fünf Gesundheitszustand bessert sich allmälig wieder, und selneAerzte hegen, ; und NRachtgleiche nicht erlaube, länger im Freien zu verweilen. | [ands Zollerheber an unsern Gränzen zu seyn, ziehen wir der | König anerkenne; aber der Grund mac ch h n Miguel als F n e rie Proclamation vom 4. Sept. meldet das Dasein | Boote wegnahm, gefangen genommen. Die Karlisten erwarteten | wie man mir versichert, keine Besorgniß für sein Leben. Er geht täglich O Die Gesellschaften brachen aus dem Garten auf, und nur aué | Rolle des Waarenmäklers Englands und Frankrei<hs vor, wir | keit des Papstes liegen welche bi Be Un HupgBlid/ Dn“ cecong gee volutionnairen Parteien in der Nâhe. damals aus England ein großes mit Waffen beladencs Schiff, | aus und arbeitet wenig, weil ihm Erholung vor Allem Noth Î dem hell erleuchteten Saale ertönte no< eine Stunde lang die | ziehen es vor, weil Baden ein Deutsches Land is, und | nöthigt, das Z!mmer zu hüten Man weiß A R N N dische Blätter n i e s Madrid vom 11. | das aber nich von dort absegeln konnte, Die Privat -Signale | thut. Da die Frage hinsichtlich des Papiergeldes numnehr ab- d Musik zum Schwäbischen Wirbel-Tanze. j in den Adern seiner Bewohner Deutsches Blut strômt. Auch | Dom Miguel sich hier aufhalten wird: es tee 4 B M Se éine: Die Oppositions-Partei in der Profuradoren-Kam- | wurden von dem Capitain durch Bestechung erhalten und sogleich |} gemacht ist, so scheint Jederraann zufsrieven zu seyn, Die „City 4 An das Fest der Weinle|e auf der Silberburg reihte sih | in unseren materiellen Interessen finden wir einen hinlängli- | Leute von seinem Gefolge ein, und andere PDébiolie 1 Mita mer fán t an ihr Petitionsrecht zu mißbrauchen. Gestern | der Spanischen Regierung mitgetheilt, welche die Fregatte „Perla‘“ | of Edinburgh“ und der „Royal Tav‘/ sind beide seic meinem zur Unterhaltung der versammelten Naturforscher und Aerzte | <en Grund, unsere Zolilinie am Rhein von Konstanz bis an | werden erwartet. Es ist ihm Machricht aus Lissab iu Bi | Abend unter eichnete eine große Zahl derselben eine Petition an beorderte, auf der Hdhe von Lequeitio zu kreuzen, das die Kar- | lehten Schreiben von England hier angekommen und bringen, am Sonntag cin ländliches Fest anderer Art, das Se. Majestät | die Französisch-Bayerische Gränze zu verstärken, und dagegen die | men, daß er wegen seines bekannten Protests all an E ft V die Köni Nd worin sie nicht nur die Entlassung der jebigen | listen zur Ausschiffung gewählt hatten. Diese näherten sich, in- | wie es heißt, úber 320,000 Pfund in Sovereigns, Goldbarren | aller Einkünfte Y U au< Don Geronimo Valdes zum | dem sie glaubten, ihre Freunde angetroffen zu haben, ohne Miß- | und Spanischen Dollars für Rechnung der Regierung und außer-

der König gab. Es war eine Landpartie in die Umgebungen | Beseitigung aller Schranken des Verkehrs von der Württember- | als Jnfant von Portugal verlusti ? i f Ur dern i i Stuttgarts, und zivar, um das Nüsliche mit dem Angenehmen | gischen Gränze am Bodensee bis an den Main, von diesem bis | er,„ählte sich dieser Salt ed Viute, Dérson, La Silben « A ede die Marine, Calatrava fúr die Justiz | trauen dem Schiffe der Königin, welches durch geschickte Ma- | dem noch bedeutende Summen für Privatleute und für die Bank

zu verbinden, über die Königlichen Besizungen Weil, Scharn- | an den Rhein und diesen entlang bis zur Bayerisch-Französischen | Range werde auf Verlan j ¿ i Minister vorschlagen. Der Marquis | ndver dem kleinen Geschwader völlig den Rückzug abschnitt. ‘“ mit. Die Regierung hat aber jeßt soviel baares Geld in Hän- hausen und nach Groß- Hohenheim, wo ein Königliches Früh- | Gränze einzutauschen. Wir wissen die Last einer eigenen ver- | hier “entfernt wed A Die Machrlcbten ult o L ib i h 28 Ian E E verneur ven Madrid war, ist durch Jn einem von der Election de Bordeaux mitgetheil- | den, daß ein Theil der in der leßten Zeit aus England angelang- / d die Gäste erwartete. „n elwem langen Wagenzuge be- | stärften Maythwache auf 112 Stunden gegen die Unbequemlich: | lauten eben so traurig, wie die aus dem nördlichen Stalien N Sizuela erseßt worden. Die Königin - Regentin kam vor zwei | ten Schreiben aus Bayonne vom 16bten heißt es: „Der ge- | ten Sovereigns mît dem ¿Royal Tar‘ zurückgeschickt und nach / / gaben sich die Fremden nah Weil, sahen dort das Königliche | keït einer eigenen und fremden auf 230 Stunden wohl abzuw& | Hagel, Gewitter und Wolkenbrüche haben unermeflfchen Scha Tagen inrognito nach Madrid und stieg in dem Hause des Kd- genwärtige unglückliche Kampf, der nicht durch) Waffen beendigt | Cadix und Gibraltar, wo die Regierung 200,000 Spanische Dol-