1834 / 298 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

1206 _Im Schauspielhause: Zum erstenmale wiederholt: Der Hirsch, Schauspiel in 2 Abth. (nach dem Duca di Sabbioneta). von C. Blum. Pas : Guten Morgen, Vielliebchen! Lustspiel in 1 Akt, von A. v. Thale. Und: Der Jurist und der Bauer, Lustspiel in 2 Abth., von Rautenstrauch. j

eingeführt werden sollten. Herr Duchatel hat sch seit seine i Eintritte in das Ministerium gegen das Prohibitiv-System iu gesprochen. Die Handels - Kammern aller Manufaktur - Städ |

wie Lille, St. Quentin, Louviers, Roubaix, Elbeuf u. \. w., d

Böôrse.

Den 25. Oktober 1834. Fonds- und Geld-Cours-Zettel. (Preufs. Cour.)

E E T T E E: 7 TI E E R

Bcerliuer

Aae melt

A mi! I,

d

A-USWartlA Be

: émsterdam, 29 Oktober. Niederl. wirkl Schuld 532.

: _5t, Petersburg, 17. Oktober, ___ London 3 Mt. 1035. Hamburg 3 Mt. 911 Paris 3 Mr. 1124

ë- Silher-KRubel 358. 5g Inser. e

M E S F V T S ilt

Amst. 3 Mt. 532.

ÎMteueste Nachrichten. Paris, 19. Oft.

Vorhaben aufzugeben, und er zog sh mit dem Verluste einiy S i Leute zurü, Eben so falsch ist das Gerücht, Zumalacarray 5 Der Prinz von Joinville ift am i6ten | haue SErafo erschießen lassen.‘ 4 d. Abends in Brest angekommen. |

PDrozesscs Über die April-Unrußen und die sofortige Cröffaung dev Debatten beschlossen worden seyen. Der Wunsch des May- {haus Gérard, der König môge cine Amnestie erlassen, isi also | unerfült geblieben. Die Journale haben diese Angelegenheit

rie 1, 96, Nedacte ur C6 2d U

Königliche SWauspiel

_Sonntag, 26. Okt. Jm’ Opernhause:

große Oper in 2 Abth, Musik von Mozart. M.: Pawina, als Gastrolle.)

Die Zauberfiöte,

Achten, erste Sängerin des National - Theaters zu Frankfurt a.

als eine Lebensfrage fúr das Fortbestehen des gegenwärtigen Mi- | —— ancatatica I L R L ST Ener - nisteriums bezeichnet. Die nächste Zeit muß nun zeigen, iniwie- N : weit sie Recht hatten. 5 A Der Handels-Minister hatte vor einiger Zeit die Handels: Kammer Frankreichs aufgefordert, ein Gütachten der die Re- formen abzugeben, welche in dem gegenwärtigen Zoil- Systeme

€.

(Mad. Fischer-

R C D

ti 8 STR At U D Tate L Uaaia P6004 0000 O R E, L E Di A Mis! m R A E i R A Er BA e T M 0E, LASTCAEGIE E T x a

A [l ; I } PY D O E A l de - Odessaer Bürger Theodor Heletuk. Die dritte Preis - Ver- | in Gefahr. Das Meer war so stürmisch, daß die Wellen, nachdem Nachrichten aus Columbien zufolge, ist die Stadt Lloro (l c in c l Nl c l n Î c 1g CE [U r [ c ) l c U ß i | chch) c N S L 0 d L c it. N Freitag _ 1048 d. vorgenommen werden. sie sich an den Quais, die sie sämmtlich demolirten oder beschä: | gänzlich abgebrannt. Das Feuer entstand in einem der gröôße- ; B fe d richte sowohl gedachter Hauthoist | ; - E i l i . | Am Zten d. ist zu Balta und Kischenes Schnee gefallen, | digten, gebrochen hatten, die Terrassen der auf der Seeklüste ge- | ren Häuser im nördlichen Theile der Stadt. Sämmtliche Ge- : Oeranntima Ungen. A da Christian Schmidt | O in einer wohl: |Bei L Asher, Linden No. 20: und die Luft is in Folge dessen auch hier bedeutend kalt gewor- | legenen Häuser überschwemmten. Fast alle Schiffe wurden vor | bäude in diesem Stadtitheile waren neu erbaut, aber alle wur- |

Pydelama. als auch alle Diejenigen, welche an dessen gegenwär:| 4) Achtzig Morgen= vortreffltcher Wiesen welche CeCehmer corp. jur, canon. Halae, 1745, 9 TiY den; der heftige Nordwind, der bis gestern wehte, hat mehrere | ihre Anker getrieben; mehrere zerrissen ihre Kabel und Ketten, | den zerstört. Die Kirche mit ihren reichen Verzierungen, die a) Jn dem Hypothekenbuche Über die Dorfschaft |tig in 683 Thlr. 16 gr. 102 pf. bestehenden Vermö- | größtentheils zufammenhängend gleich S N L Bal 68 N E Conf qus dem Bosporus kommende Schiffe am Einlaufen in unsern | und einige wurden so nahe an das Land geworfen, daß sie schon Universität, das Gefängniß, viele angränzende Gebäude, die ; Nimbec/, bet dem daselvst sub No. 11 zwischen | gen Erb=- oder sonstige Ansprüche machen zu können den Gärten liegen, und von dem Twiste- und| (lolsarium. 10 Thlr. Wildes Gi Ov M Hasen verhindert. den Grund berührten, aber zum Glück an Orten, wo nur | Sparbank der Einwohner, so wie das Gebäude, worin die für : Meyer und, Cheleben belegenen, dem Kossath |glauben, hierdurch edictaliter und peremtorisch geladen Diemelflusse begränzt werden. |DiseocneiCGlosdeiin G Fol A Mageg [V Briefe aus Alexandrien melden, daß jeßt wenig Han: | Schlamm war, einige, die auf zer Hdhe vor Anker lagen, sie: | die Bewohner von Pasto bestimmten Gelder aufbewahrt wur- : Christoph Lüttgau- jeßt dessen Erben gebdrigen den 27. November 1825, als Freitags nah! 5) Vierhundert Morgen des besten und fruchtbar-|Thle. Monttaucon antiquilés. 15 Vol. 50 T delsgeschäfte dort gemacht werden ; sie beschränken sh auf Be- | ßen gegeneinander und beschädigten sih gegenseitig; andere klei- | den, sind vom Feuer verzehrt. é Kothhofe/ flehen aus der gerichtlichen Schuld- dem 23. Trinitatis-Sonntagtè, | sten Landes. S Lexicon c. Gram. 1680. 75 Thir. D E fFdrderungen von Baumwolle aus Mokka nah Europa. Vom | nere gingen zu Grunde; endlich wurden ein Dußend Bar- a j ; Ae Qua a a age O un Me rey. bevormundet, | 6) Fünfhundert Morgen Hochwald, nahe beim [nelli Commentani, Z2Vol Tol 9 Pl So wil © Getraidebau is in Aegypten nicht mehr die Rede, denn der | fen und Sabbioude verschiedener Grôße zertrümmert; eine Niederlande. « 823 für d crstorbenen Landes - Director von oder durch gehörig Bevollmächtigte an hiesiger Stadt- | j fast gleihe Anzahl is gesunken. Man spriht auch von Aus dem Haag, 21. Okt. Es sind hier heute aus meh- L

Gusledt zu Deersheim Zweihnndert Thaler Gold ex decreto vom 7. October 1823, Ton, I. lol. 61 eingetragen.

b) in den Hypothekenbüchern über die Stadt Horn- burg und die dafîge Flur stehen bei deim zu Horn- burg , in der Vorwerkstraße sub No. 188, neven Weidt und Knigge belegenen Schuhmacher Carl Gaertnerschen, ießt - Nagelschmidt Kramerschen Hause, ingleichen cinem Hopfen- und Obsigarten im brauzem Schlage neben Fischer und Stevers, einem halben Morgen Acker im Ziesel, neben (Bauvp und Stevers, und einem Viertel Morgen Hopfenackter am Fberge neben Richart und Rut- lete, sämmtlich auf Hornburger Flur und den (agertnerschen Eheleuten zugehdrig, aus dem als Obligation ausgefertigten gerichtlichen Kaufcon- tracte vom 6 Dezember 1820 für den Fleischer

Gute, mit Buchen , Eichen und Tannen be- [eino reichhaltize Sammlung andrer werthvoller uff . standen, und im besten Zustande. [tigaarischer Werke zu billigen Preisen. i 7) Schäferei - Gerechtigkeit mit zwei Pfirchen von R e Kopfzahl, durchschnittlich $890 E Ey 1000 Stü. : | Bei Joh, Ambr. Barth in Leinzig ist erschu 8) Fischerei in der Twiste. ¡nen und in allen Buchhandlungen N N | 9) 1890 Scheffel reine jährliche Frucht-Einnahme, Oehmigke, Vurgstralse No 8, in Berlin:” 4 halb Korn, halb Hafer. | Dea In, Dr. G., Beitröre zur Kenntniss de 10) Der Zehnten von der Gemeine Wormein, und) Literatur, Kunst, Bythotlocie und Geschici h ais: des Zehntes von der Gemeinde Rd: | des hen Aegypten. ‘6s Welt. Mit ciner lib ebe. h: | graphircten Tatel. gr. Ao, broch, franz. V 11) Eine Geld Einnahme von circa 100 Thlr., und) e, 1 Thlr, gegl. Sch Va 4 Tiù | _ | 12) Eine bedeutende Zahl jährlih zu liefernder TLsgr. E Br :* O ay 6 0 Gânse, Hahnen, Hühner und Eier. | “Auch unter dem Titel: : : | 5 h y ° 1 7 Kt arb atz auiit Die Erben des zu Wormeln ohnkängit versiorbe- er Geis Ge cet He nen Gutsbesißers Wrisberg sind gesonnen, das ihnen De Od Ug Od ban 7 September des daibs zu anheim gefallene hierunter näher beschriebene exemte|für die Fnhaber von Landschaftlich-Polni-| vor Christus, Ane be zu - Ende dec 0

gerichtsfielle zu erscheinen und ihre Ansprüche an dem Schmidt’schen Vermdgen bei Verlust derselhen, so wie der Wohlthat der Wiedereinsezung in den v9o- rigen Stand anzugeben und zu bescheinigen , widri-; geufalls aber zu gewarten, daß der Hautboist Andreas Christian Schmidt für verschollen erklärt und dessen Vermögen seinen sich gemeldet habenden nächsten Anverwandten ohne Cautionsleistung werde zuerkannt und verabfolgt werden. Gotha, den 22. September 1834. Das Stadtgericht daselbs.

lung der von Seiten der chen G: * südlihen Rußlands zur Aufmunterung des Getraidebaues aus-

geseßten Preise statt.

Konefff aus dem der Fürstin Bariatinska oehdrenden Dorfe

Im Bezirke der Königl. Regierung zu Erfurt ist der Predigtamts-Kandidat Barlösius zum yangelischen Pastor in Mühlhausen ernannt worden.

Ausla od.

Rußland. Odessa, 7. Okt. Gestern fand hier die zweite Verthei- landwirthschaftlichen Gesellschaft des Den ersien Preis, bestehend in einem sübernen Becher, 50 Rubel an Werth, erhielt der Bauer Bafsil

Tuslo ; den zweiten, einen ähnlichen Becher, 25 Rubel an Werth,

Pascha zieht den Anbau der Baumwolle vor, der ihm 16 bis 20 Piaster auf den Centner einbringt, während ein gleich gro- ÿer Fleck Landes, mit Korn bebaut, nur 3 bis 5 Piaster brin- gen würde. Schon seit einigen Jahren säet man daher in Aegypten nur noch so viel Getraide, als für eine zweijährige Consumtion im Lande erforderlich ist.

Frankreich

Pa'‘ris, 19. Okt. Gestern arbeitete der Kdnig nach einan- der mit den Ministern des Krieges, der Justiz und des döffent- lichen Unterrichtes. l

Am Courrier français liest man: „Wir werden bald eine Wiederholung der Reise nah Fontainebleau im Kleinen sehen. Der Herzog von Orleans wird einige Tage in Valençay bei dem Fürsten Talleyrand zubringen. Jn der vormaligen Wohnung Ferdinand’'s VIl. sind große Vorbereitungen zum Ém-

sich die Jnhaber der Guebhardschen Obligationen noch, daß die Proceres-Kammer das Finanz-Gescß modificiren werde; sie haben Unrecht: diese Kammer befindet sich in derselben Lage wie unsere Pairs-Kammer, die sich damit begnügt, die Finanz-Gesete

Der General-Capitain von Catalonien , Llauder, hat die Gränze auf de: Linie von Puycerda bis Sea d’'Urgel bereist;

nach Bourg- Madame gemacht und Anordnungen getrossen, um jeden Versuch von Seiten des Karlisten-Chefs Sapères, genannt El Caragol, der in Verbindung mit Romagosa handeln sollte, A i :

Aus Marseille meldet man vom 14. Okt.: „Ein hefti- ger Wind aus Süden oder vielmehr ein wahrhafter Sturm, der länger als eine Stunde dauerte, wüthete vorgestern Morgens auf unserer Rhede und seßte mehrere dort vor Anker liegende Schifse

einem mit Früchten beladenen Schiffe, das mit fünf Per- sonen untergegangen sey. Während des Sturmes konnte der Capitain einer Englischen in der Nähe der Französischen Konsulats-Wohnung gescheiterten Brigg eine Menge Griechischer Seeleute, die sh auf dem Quai befanden, nicht bewegen, ihm den geringsten Beistand zu leisten. Diese Elenden wollten, die hmerzliche Lage des Capitains benußend, ihre Dienste um Gold verkaufen; kurz, sie Überließen die Brigg ruhig ihrem Schicksale, bis einige Schiffe, mit 15 Leuten des Hauses Pezzer Sdhne be- mannt, ihr einen Anker brachten und allen nöthigen Beistand leisteten, um sie wieder flott zu machen. Die Herren Pezzer Sdhne ermuthigten selbst durch ihre Gegenwart die Arbeiter, und ein glückliher Erfolg krönte ihre edelmüthigen Anstren- ungen.“

: “Bier Semaphore de Marseille berihtet aus Sm yrna

er hat sogar einen fleinen Ausflug úber die Französische Gränze |

P P F D C E Daa: i : fast ausschließlich aus Fabrikanten bestehen, welche bei der Y,Þ traaen ne toren L E [Z/. (Brief. iGeld. | Montag, 27. Okt. Jm Schauspielhause: Capricciosa, Lust- | behaltung des Prohibitiv-Systems interessirt sind, haben m dN - PE B Que E 21 24 | 99 PJOstpr. Pfandbr. | 4 [1005 | spiel in 3 Abth. , von C. Blum. Hierauf: Der Geburtêtag, | Gutachten abgegeben, welches ganz ihrem Privat: Jnteresse entsprigl + R, j E - S A For, M 4 | 1106 Divertissement in 1 Aft, von Hoguet. (Die Herren Carelle | Wenn der Minister seine Reformen den Berichten dieser Hand 1 L Kurm. Obl. m.1. C.| 4 | 991i Ls S 74 7 E iosì und Ener werden hierin zum leztenmale tanzen.) Kammern gèêmäß einrichten wollte, so müßte er auf alle und Y E L S E Neum.Int.Sch. do. 4 | 982 C S S E Abänderung in dem Zoll - Tarife verzichten. Andererseits 4, i : Berl. Stadt - Obl. | A | 992 | Z. - Soh, LK-uN.I—| 72 _ Deni ; will das Interesse der Konsumirenden die Aufhebung des Pry N 98. B erli n, Montag den 2fean Oktober Königsb. do. [4 |98ì | | s 1 2 dtishes Theate? hibitiv-Sysiems. Es is nun, wie es heißt, die Absicht des Hy ( Eibing. do. | 43/981 | Holl. vollw. Duk.|— | 174 | vonntag, 26. Oft. Hinko, der Stadtschultheißen-Sohn } Duchatel, diesen beiden Jntercssen Konzessionen zu m À E Din d = 2E 5 | ¿on Nurnb ckcch ck E : C ES Zell à aen, (F gus Dans, o. 0 Th.|— | 374 | | Neve do.|—| 182 | 18 von Nürnberg, S )auspiel in 5 Akten, mit einem Vorspiel: -| daß die bestehenden Verhältnisse niht ganz und gar über id 9 Q E N 4 1101 | fFriedriehsd’or . . |—| 134 | 135 „Der jüngere Sohn . Mit Benutzung des Storchischen Ro- | Haufen qeworfen werden, jedoch der Handel auf die Bahn F R e ad ïrosshz, Pos, do.| 4 | [102 JDisconto . L 1A V von Charlotte Birch-Pfeiffer. (Herr K. Devrient, vom | ner Loslôsung von allen Fesseln geleitet wird. "W ; ; A S : ; pli ; ; ; A E dof-Theater zu Dresden : König Wenzel, als zweite Gastrolle.) Herr Martin, Französischer Gesandter in Hannover, if y, Amt li ch e Na ch ri h t en. Die Gazette de France mißt noch immer dem Ge- | äußerst gefährlich, obgleich sie es anfangs selbst nicht merkten. echsel-Cours. T Montag, 27. Ofc. Fra Diavolo, oder: Das Wirthshaus | gestern in Paris eingetroffen. “S rüchte von der Einnazme von Bilbao cinigen Glauben bei, wo- | Noch zur rechten Zeit aber wurden sie dort gesehen, und man rief.| Geld. | zu Terracina, komische Oper in Z Akten, von Scribe. Musik | Während sih die Selbiïimorde in Frankreich auf ei : K E D g hei sie von dem Gesichtspunkte ausgeht, daß, wenn die Nach- | legte eine Feuerleiter an den Thurm. Sie stiegen auf derselben N e a n EAE U Sl B P D Af 7 E L / A SAren fich) Ce Velbitmtiorde m Frankrei auf eine hi r 0 ni é s Q g E D. j Ä é I i e ; G Ao an 250 Fl. Kurz, ¡1407 | -— von Auber. (Dlle. Beckár, vom Stadt-Theater zu Leipzig, neu | sezende Weise vervielfältigen , sind si:, wie cin Brief aus by, j : . : . richt ungegründet wäre, die Französische Regierung sie ohne herab, Lord Fibßclarence zulest. Kutz darauf stand der Thurm E 100 M |2 Mt. [1404 | engagirtes Mitglied dieser Bühne: Zerline, als erstes Debüt. | don-m-'det, :: England nie seltener gewesen, als seit 6 Mon, M Ihre Hoheit die verwittwete Fürstin von Thurn und } allen Zweifel hon längst in amtlicher Form würde haben wi- | in vollen Flammen, und zwei Minuten später wären die darauf S S Kure a Herr Marschall, vom Theater zu Lemberg: Fra Diavolo, als Der Judicateur de Bordeaux vom 16ten d e | Taxis ist nah Gera abgereist. derlegen lassen. Jn einem andern Artikel sagt eben dieses } Befindlichen verloren gewesen. E A L&t 5 Mr. 0: Uu: fünfte Gastrolle.) „Mina mus in der Stunde, in welhc: wir schreiben, das Í ——-— H Blatt: „An der gestrigen Börse hieß es, daß Bilbao allerdings Der Globe sagt, indem er vom Brande des Oberhauses E a ) Bi Dienstag, 28. Okt. Zum erstenmale wiederholt : Correggio, | mando angetreten haben. Alle Kolonnea des Heeres der g 4 Dem Kaufmann Härtel und Comp. zu Elbing ist ein, | von Zumalacarreguy eingenommen worden sey, daß indessen die | spriht: „Es war ganz unmöglich, die Bibliothet (man weiß Wenn Ne 150 V 2 Mt. 1045 [1043 Drama in 4 «ften, na) West's Bearbeitung, von Oehlenschlä: | gin konzentriren fch um Pampelona, und Alles deutet at È vom 24. Oktober 1834 fünf hinter einander folgende „Zghre, m Karlisten bald darauf die Stadt wieder hätten räumen müssen, | nicht, ob hierunter bloß die Zimmer oder auch die Bücher ge- C 150 Fl. [2 Mt, 1081 E ger. (Here K. Devrient, vom Hof-Theater zu Dresden: éln- | energische M-oßregeln erariffen werden. In los Bernos nd ganzen Umfang des Preußischen Staats gültiges ‘Patent : wobei sie jedoch mehrere Waffen, Munitions-Vorräthe und Geld meint sind), die Journale und andere dem Oberhause gehörende C 100 Thl. [2 Mr. E toniv Ullegri, als dritte Gastrolle.) | Truppen Rodil's, in Puente la Reina das Corps Lori U F auf ein für neu und eigenthümlich erkanntes Verfah- | mitgenommen Hätten. Eben so sagte man auch, daß Carnicer | Papiere zu retten; die durch den Brand derselben verursachte Lcipaig n . 100 Thi. [8 Tage [1034 [1027 Oraa’'s Kolonne hält Urbanos besest. Die Nachricht vin ren, den Branntwein zu entfuseln, ohne Jemanden in | sch der Stadt Jaca in Aragonien bemächtigt habe, daß in | Lohe war furchtbar.“ S Ne: 100 Fl, |2 Mt. 1031 [1027 I E S E S T G E E | Einnahme Bilbao's bat c jest positiv als grundlos erie der Anwendung bekannter Mittel auf eine bereits be- j Ferrol eine Jusurrection ausgebrochen sey, Und daß die In demselben Blatte liest man: „Die alten Parla- E 1 Rbl. 13 E Zavala hatte sich zwar dieser Stadt genähert; dic gute Hal kannte Weise zu behindern, Karlisten in Tudela eingerückt wären. Aus Madrid | mentshäuser mit allen ihren Unbequemlichkeiten und Mißpver- S S E der Garnison und der National-Garde bewog ihn aber baîd, ¡Wi ertheilt worden. fehlt es an neueren Nachrichten. Mittlerweile s{hmeicheln | hältnissen, wenigstens was das Unterhaus anbetrifft, wären wahr-

\cheinlih noch von einer Session zur anderen von den Beschwer- den ihrer dort eingesperrten Mitglieder ertônt, wenn nicht die blinde furchtbare Gewalt der Natur jest in wenig Stunden voll- führt hätte, was die Gesammt- Weisheit unserer drei Nationen

52 do. 997. Ausg. Schuld 113, j 2A Í ; / L

Kanz-Bill. 2311. 4! 2 Amort. 923, 312 765 Russ, 986. A Der Präsident des Pairshofes hat an die Pairs ein Schrei- Frankfurt a. M., 22. Oktober. Oesterr. 5proc. Mei 7 O einzuregistriren. Andererseits wird der von der Prokuradoren- | noch Jahre lang hätte beschäftigen können. Eine der wenigen 99. Preuss. t’räm.-Scheine 1061. do. 48 Anl, 984 Span. 58 432. | ben gerichtet, um sie in Kenntniß davon zu seben, daß der Be: | 1001. 41003. 4proc. 904. 9094, 21proc. 53 r. Toroc M Angekommen: Se. Excellenz der Wirkliche Geheime Rath | Kammer angenommene Finanz- Plan in Madrid selbst als das | leichtfertigen Aeußerungen von Seiten der Zuschauer (über de: 36 2Wi- i : richt über den Prozeß, welcher bei dem Pairshofe anhängig ist, | Br Bank-Actien 1513. 15:1 ‘Bart. Oblig, 1391. 1382. o W und Ober-Präsident der ‘Provinz ‘Preußen, von Sch dn, von { Todesurtheil der jeßigen Regierung betrachtet ; denn es is mit dieser | ren Betragen wir mit Freuden im Allgemeinen in das ehren-

E wahrscheinlich gegen die Mitte des nähten November werde | 100 Gulden 263. Br. Preuß. Präm.-Sw. 53. 582. do, 41, Königsberg in Pr. Regierung dahin gekommen, daß ihre ganze Existenz von der beab- | volle Zeugniß der Times einstimmen) enthielt eine Art von süh- a O an AN 0, Ne Nan RoiEn T2601, Runs, | opstartet wérden Fonnien, « Ep fovdevt, 0 demnach auf (ch um | Anl. 944. Byr, Holl. spvoo, ‘Obl. von 1832 971. 972 M ls sichtigten Anleihe abhängt. Niemand aber will diese Anleihe | nender Laune, die uns entschuldigen mag, wenn wir dieselbe wie: Präm.-Scheine 1162. Poln. 133 Din, E Uoli, 52 92. 212 511. dieje Zeit in Paris einzufinden. Dadurch ist das Gerücht be- | Loose 671, 667. 5proc, Span. Rente 457. 458, proc, übernehmen, und O a Alg übernehmen, a an der E ¿eHerrn Hume's Motion“, sagte a ¡ist E ohne Span. 32 262. A8 481. : 20 92 | stätigt, daß in dem leßten Staats- Rathe die Fortsezung des | 28. 272, Zeitungs Nachrihten O wie an der Londoner Börse entschieden zurückgewiesen le O LENS du E O A Ge aus Wia, | O : L & J ck Bs ° ; ;

gen. Er war selbst bei dem Brande sehr thätig mit Rettung der Archive beschäftigt.“

Die Times äußert schon die Erwartung, daß die Parla- mentshäuser nun im reinsten Gothischen Stile, in Uebereinstim- mung mit dem der Westminster-Halle aufgeführt werden würden. Gestern wurde Herr Curtis, wie man erwartete, zum Virce- Gouverneur der Bank von England erwählt.

. Der Albíon till erfahren haben, daß der Graf Matusze- wicz im Frühjahr zurüfehren und eine bleibendere diplomati- {he Stellung erhalten werde. Die YJagdpferde des Grafen wurden für 2500 Guineen verkauft.

reren Orten, namentlich aus Elburg und Zwoll, Nachrichten von Unglücksfällen eingegangen, welche der Sturm und die fürchter- liche Springfluth am 17ten d. angerichtet haben. Das Nähere muß jedoch noch erwartet werden.

Belgien. Brüssel, 21. Oft. Der ehemalige Minister Lebeau ist von dem hiesigen Wahl-Distrike zum Mitgliede der Repräsen- tanten - Kammer erwählt worden.

Antwerpen, 20. Okt. Die Fluth am 17ten d., welche durch einen Sturmwind getrieben wurde, hat neues Unglück auf dem rechten Schelde-Ufer verursahe. Der Deich der Pol- ders von Beerendrecht konnte den Druck einer so bedeutenden Wassermasse nicht aushalten und ist in einer Länge von 50 Me- tres weggerissen worden. Hieraus entstand eine pldbliche Ueber-

Christian Steinbach und dessen Ehefrau, geborne | Klosfiergut daselbsi, nebs de ‘j S é E | ; e T : - ; I i A A

Sficro1h Ä T U Und l Ebalee Gold D U be A “Beide Mia ifi S O A uit | fuil, wahrscheinlich nach eignen Beobach pfange des Herzogs getrosfen worden. Es sind hier an verschie- | vom 29. September: 1 Der Capitain ciner gestern von Zante shwemmung, welche einen Theil dieser Gemeinde und jener von

ex decreto vom 19. Januar 1821, Tom Il. ‘ol | und Branntweinbrenn-Fnventarien, bfentlich an den Zinsen der Landschaftlich- Polnischen 'Pianbövlete so | N i 16 ce Le Ag Vei dene Personen aus der Umgebung, des Königs und Ln, Dae diplo: | angekommenen Oesterreichischen Handels- Brigg melbet, e ©, | Sandvliet edeckte. Man schäßt den angerichteten Schaden auf

T P I lol 2 P l »7|Meiitbi Tufe A S a s s e Q Es 170n010g1e Und Cuiturgesc p Völia ; G ¡ , ' ) i ‘Alex ‘i ; S

257, Tem Ul. fol 241 und Tom V. lol. 157 Meistbietenden zu verkaufen. Termin hîieczu ist auf wie die bis jeßt ausgelooîen Capitalien dieser Pfand-| Mit einer Îbdgrab S fel e r Ur L matische Corps Einladungen ergangen. Der Fürst Talleyrand l 4 Ge u Ans C M A A V 100,000 Fr. Indeß hofft man, daß der Bruch in einigen Ta- di . . F e 4 / - /

der Hornburger Hypothefenbücher eingetragen. c) Fn dem Feldhypothekenbuche Über die auf Velt- heimer Flur belegenen, dem Kossath Rudolph Böhnstedt zu Veltheim gehörigen Ländereien, ste- hen aus der gerichtlichen Schuld- und Hypothef- BVerschéeibung vom 28. Juli und 24. September 1823 Einhundert Thaler Conventionsgeld für die früher verehelicht gewesene Ackermann Friedrich Gerecke, geborne Rauch, früher zu Heteper, jeßt zu Osterode Vom l. fol. 127 eingetragen. Da nun die áber obige Posten laucenden, vorste- |

den 17. November d. F./ Vormittags 10 Uhr, auf briefe, können schon von heute ab in meinem Comp-/| dem Gute selbst, angeseßt, wo sich alsdann Kauflieb- ‘teir zunr vortheilhaftesten Course erhoben werden, —! haber gefälligst einfinden, und nah Befinden den! Berlin, den 23. October 1834, | Zuschlag erwarten können. M On O Die Kaufbedingungen sind zu Cassel in Nr. 1077, Linden Nr. 44,

nächst der Fuldabräcke, 1r Etage, zu Warburg beim L Mee Evers, #0 me n dem Gute selbs, bei tem Administrator Herrn Wiedemann ein- di . FU Glu 0146

zusehen, welcher leztere auch ale gewünschte Aus- Likerar! | d) e An atIgen. | Dex erste Band diesec Werke, 36! Medlan- Dil kunft ertheilen wird. Nachrichtlich wird noch be-| Jn allen Buchhandlungen (in Berlin dei E. S. bogen starë, hat jet die Presse verlassen / und wit merkt, daß nur solche zum Bieten zugelassen werden Mittler (Stechbahn Nr. 3), so wie in dessen Hand-' unverzüglich an die resp. Subscribenten versendet -

Drackp. 225 sgr.

Johann Gottlieb Fichte's nachgelassen | Werke |

herausgegeben von F. H. Fichte, tn drei Bände.

und die Herzogin von Dino werden, wie es heift, eine fast Kd- nigliche Pracht an den Tag legen. Es wird jenen Festen nichts fehlen, selbst niht der Glanz der Oeffentlichkeit; denn der Haupt-Redacteur des „Journal des Débats‘/ befindet sich unter den Eingeladenen , und ohne Zweifel wird er seinen Lesern aus Palencay eben so umständliche Berichte zugehen lassen, wie füüher aus Fontainebleau. Einige Personen werden nicht er- mangeln, jenem Besuche einen politishen Zweck unterzuleaen, und \{chon soll man sih darüber in den Salons des Herrn Per- sl und in den Bureaus des Herrn Gisquet beunruhigen. Unser

und von dem er folgende Nachrichten ergielr. Jm Augenblick seiner Abfahrt waren zu Alexandrien die unseligsten Nachrichten über die kritishe Lage der Aegypter in Syrien im Umlauf; man behauptete, die Jnsurrection sey abermals auf mehreren Punkten zugleih mit erneuter Wuth ausgebrochen ; Jbrahim habe, nachdem er den größten Theil seiner Truppen n verschie- denen Treffen verloren, sich mit dem Ueberrest nah St. Jean d’Acre zurückgezogen, welches die Insurgenten in bedeutender Anzahl mit Sturm zu nehmen versucht hätten; man fügte sogar hinzu, Jbrahim sey durch einen Flintenschuß, der ihm durch den

gen wieder ausgebessert seyn werde. Die Fluth hat ebenfalls große Beschädigungen an dem Theil der zu Oorderen und beinr Fort Lacroix gelegenen Deiche angerichtet; 300 Mann Jnfante- rie, mit Schaufeln und Hacken versehen, befinden sich zu Oor- deren, um sich überall hin zu begeben, wo ihre Gegenwart drin- gend werden dürfte. Der General - Jnspektor des Brücken- und Chausseewesens und der General Prisse haben sich an Ort und Stelle verfügt.

Treie. Stadt Krakau.

hend näher bezcichneten Documente verloren gegan- können, welche sich als hinlänglich vermögend aus- | lungen zu Posen, Bromberg und Gnesen) i| zu| Der unterzei : j Scharfbli indeß ni j d wir fôönnen darin we- : 7 ; L S Ade ee / i 1 aus rg u! l ) rzcihne d ; arfblick geht indeß nicht so weit, un Dari! M N 9 W 3 C E a Cin O A A E vi E i M 1 Thlr. M, i ändigen B O O Wf n Muthmaßungen , noch Grund zu Besorgnissen |} Leib gegangen, in einem Ausfalle getödtet worden 2c. Wir wie- Sve S fulenith Tia M E E A Zigenthümer, Ce arte Pfand - eises F verztnsli uf dem Gute e t isches é i ch es (Fo N I, S A e ; Ho! j i ie sle hier mi i è ck i 2 ,

genth \ / ge | preises 75 Ver; / stehen blei Gothaisches genealogisches lassen. Der billige Subscriptions-Prets fúr dics wahrnehmen.“ derholen diese Gerüchte, wie sie hier mitgetheilt wurden, ohne Beamter, der schreibend vor scinem Bureau gesessen, dur die

Briefsinhaber Anjorüche daran zu haben glauben, hierdurch aufgefordert, zur Geltendmachung dersel- ben in dem auf dent 28. Januar k. J, Vormittags 11 U), im hiesigen (Herichtslokale, vor dem Deputirten, | Herrn Fustizrath Siemens, anberaumten Termine nh zu meiden, widrigenfalls sie damit präkludirt ihnen deshalb ein ewiges. Stillschrveigen auferleat, | das Document aber für mortificirt erflärt und die Bosen i) den Hyvorhetenbüchern gelöscht werden wrden. Osterwieck, den 3. Oktober 1834. Königl. Preuß. Land- und Stadtgericht.

So e tal La out a

Ln Folge des von dem Kriegsactuar Herrn Frie- drich Gotthilf Schmidt allhier und seinen Schwestern geschehenen Untrags auf dfentliche Vorladung ihres Anverwmandten des vormaligen Hautvoisten Andreas

ben tann , und daß die Ueberlieferung zu Petri 1835 statt findet. B s remen s Wormeln Das Gut liegt im Kreise Warburg, Regierungs: | O s is ; bezirks Minden, L Stutide von den Keiebaunitobte ahren alljährlich auch Französisch unter dem sfd ol und der von Cassel nah Paderborn und Côln fúh- Titel: ALUANACH 1E GOTLA erscheinenden ge- dolph Marcus. renden Landsiraße, nahe am Diemelstrome in einer T a N Ferd. Dümmler in Berlin, Linden Nr. 19 \ Ì ) D = | 7,6 Hel iVOpa s, ite peomalei uno nim fortwäbrend Subseriyti Ss | A a äußerst fruchtbaren Gegend. Es ge Geschäftömännern jeden Standes entschieden alte | nt fortwährend Subseriptionen auf obiges Werkal 1) Ein großes ins Quadrat modern erbautes mas- |ecfannt Bierden dieses neuen Jahrgangs sind. E sives Wohngebäude, im besten Zustande besind- die Bildnisse des Katsers ranz |. von Desterreicy, Jn allen Buchhandlungen, in Berlin in der En# lich, und von jeder vornehmen Herrschaft bes des Papsics Gregor L, des Königs und der Kd- lin schen Buchhandlung (F. Múller), Breitesträst wohnbar, auch wegen seiner großen Käume, N, LoN B. Sicilien, des Herzogs Bernhard Nv. 23, if zu haben: vorzüglichen Böden 2c. zu Betreibung eines be- 01 D- Weimar, des Herzogs von Remours- des deutenden Fabrikgeschäfts roohl geeignet, mit Mett Jackson und des Lord Palmerston. den dazu gehbrigen, ebenfalls massiv erbguten|. Als Begleiter dieses Vlinanachs ijt der mit dem Oekonomie- Gebäuden, wohin Brennereë mit| Bildniß des Grafen Heitrich von Hardegg ge- laufende Wasser, Viehgebäude und Scheunen |s!erke i A Jahrgang des . zu rechnen sind. Genealogischen Taschen buchs

Taschenbuch auf das Jahr 1835, | Land bei Unterzeichnung auf alle 3 Bände ( hae G A bet Just us Perthes. e 15 sgr. für 24 Deuctbogen) bcträgt 2 F er Werth und die Zuverlässigkeit dieses seit 72/5 19k- : N | Bonn, Ende September 1834.

Komus, Launig, Kurzweil, der humorisl sche Anetdoten -, Raritäten- und Kuriositätet Jäger. - Almanach für 1835. Mit lithogr. A

_ bild. gebunden. 26x sgr.

Dieses Taschenbuch enthält eine große Sammlutz

origineller Anekdoten , wißiger Einfälle u. dergl. (f

Christian Schinidt von hier, welcher vorx langer Zeit 0a biec wea nach einem andeca Welttheile gegan! gen isf und seit längec als 19 Fahren keine Nach- | cit von seinem Leben und Aufenthalte gegeben hat, | werden, nachdem die Geschwister Schmtdt den vor- {riftsmäßigen Eid abgeleiset haben, vom Stadtge-

2) Eine unterschlächtige massiv aebaute Mühle, der deutschen graflichen Häu jer Abend-Unterhaitungeit eingetheilt, und dürfte wohl mit 2 Mahlgängen, Oel- und Flachsmühlte, auf das Fahr 1845, Preis 14 Thlr. das Interesse der Leser in Anspruch nehmen, da d nur einige hundert Schritte vom Gute selbt erschienen Derselbe, bedeutend vermehrt und ec-|He. Verfasser durch seine andern Schriften der 4

entfernt und von dem Twisteflusse getrieben. |gänzt/ enthält auf 584 Seiten compressen Druckes in rühmlichst genug bekannt isi.

3) Ein sehr großer, etwa 8 9 Morgen haltender|3 Abtheilungen die Genealogieen von mchr als 160) H. Vogl ev’ sche Buchhandlutts (Hemüse- und Obsigacten , ein Lustgarten und |gräflichen Stämmen und der von diesen ausgehenden L E Blumenhof, sämmtlich mit dem Wohnhause Zivelge und Linien. * S

Herr Duchatel hatte gestern eine lange Konferenz mit den Mitgliedern der Belgischen A A E i

Im Temps liest man Folgendes: „Eine Morgen-Zeitung behauptet, daß in dem lebten Miníster-Conseil beschlossen worden sey, den April-Prozeß fortzuseßen, und unver üglich die Debatten vor dem Pairshofe zu erdffnen. Dieser Beschluß, fügt jenes Blatt hinzu, lôse für den Augenblick die Amnestie-Frage. Ande- rerseits versichern einige Personen, daß die Amnestie gestern be- {lossen worden sey, daß: sie aber erst bei Eröffnung der Kam- mern publizirt werden würde. Der Pairshof werde anklagen, und der König werde dann Guade ergehcn lassen. Diese beiden Gerüchte ließen sich wohl mit cinander vereinigen; aber keines von beidea wird durch irgend einen Beweis der Authen- ricität unterstüßt. Wie dem aber auch sey, so ist doch jebt die Amnestie eine Nothwendigkeit. Sie ist das Programm der df- fentlichen Meinung für die bevorstehende Session geworden. Ia, was noch mehr ist, alle Ungewißheiten über die Formen jenes für die Menschlichke.c und sür die Politik gleich wünschenswer- then Aktes fangen an zu verschwinden. Von allen Seiten hcerscht die Jdee vor, daß die Amnestie nur von den verfassungsmäßigen

ihnen vollen Glauben zu schenken; wir glauben sogar, daß ste, ‘ungeachtet des Zusammentrefssens mit den Nachrichten, die wir aus Konstantinopel über die leßten Ereignisse in Syrien erhalten haben, Bestätigung verdienen. Ein sehr merkwürdiger Umstand indeß ist, daß ein aus Kanea kommendes und gestern zu Tschesme eingelaufenes Schif ganz die nämlichen Nachrichten überbracht und noch hinzugefügt hat, daß keine Aegyptische Armee in Sy- rien mehr bestehe, da alle Truppen Jbrahim's gänzlich aufgerie- ben worden seyen.“ /

Die Lotterie - Einnahme ist im ersten Quartale d. J. um 3,687,000 Fr. geringer als bisher gewesen, ein Resultat, das man einerscits der Érhdhung des Minimums des Einsaßes, an- dererseits aber ohne Zweifel auch der Vervielfältigung der Spar- kassen beimessen mup.

Großbritanien und Jrland.

London, 18. Okt. Der Times zufolge, ist nicht nur der Graf von Munster (wie bereits gemeldet ), sondern auch dessen Bruder, Lord Frederick Fibclarence, bei der großen Feuersbrunst in der vorigen Nacht in Lebensgefahr gewesen. Leßterer befand

Gewalten ausgehen könne, und daß die Minister, welche eine eigenmächtig erlassene Königliche Amnestie-Verordnung kontrasig- nirten, ch der Gefahr einer Anklage ausseken würden.

sch nämlich mit mehreren Soldaten und Polizei- Dienern auf ! dem obersten Dach des an der westlichen Eke des Oberhauses | befindlichen Thurms, als dieser hon brannte. Ihre Lage war

Erschütterung vom Stuhl gestürzt worden sey. tung erwähnt bei dieser Gelegenheit folgender in früheren Mie ten zu Krakau bemerkter Erdbeben: im Jahre 1200 am 3. Mai

dittags; im Jahre 1257 am 31. Januar, wo man den Stoß in ganz Polen verspúrte; im Jahre 1348 am 24. Januar; im Jahre 1786 am 27. Februar um 4 Uhr Morgens und am 3ten Dezember nach 5 Uhr Abends; endlich im Jahre 1787 am 22. August um 7 Uhr fräh; des leßten Erdstoßes erinnern sich noch viele der je6t lebenden älteren Personen.

D eutMGlan d.

Mänchen, 20. Oft. Jhre Majestät die regierende Kdni- gin ist gestern Abend von Aschaffenburg wieder hier eingetroffen.

Gestern haben wir Briefe aus Nauplia erhalten, die bis zum 16. Sept. reichen. An diesem Tage war der „Madagaskar“, mit dem Grafen von Armansperg, Staatsrath von Kobell ureb Geheimen Rath von Klenze an Bord, auf der Rhede von Nau- plía angekommen. Jm Uebrigen dauerte die Ruhe fort, und war in Abwesenheit der Regentschaft nichts von Bedeutung vor- gefallen.

Frankfurt a. M.,.20. Okt, Nach den in unseren Con

stitutions - Ergänzungs - Akten vom Jahre 1816 vorgeschriebenen.

Die hiesige Zei -