1834 / 333 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

Durch ein anderes Dekret der Königin, von Hrn, Barrets Ferraz de Vasconcelhos, Ministec der Justiz und der geistlichen Angelegenheiten, gegengezeihnet, wird die Junta aufgelsst, welche den Austrag hatte, den gegenwärtigen Zustand der Mönchsorden zu untersuchen und eine allgemeine Kirhen-Reform in Vorschlag zu bringen. Die Aufldsung dieser Junta findet, den Worten des Dekrets zufolge, deshalb statt, weil dur< die Verordnung vom 30. Mai d. Y. alle Mönchs- Klöster, Kollegien und - Hos- pize von jedwedem Orden in Portugal fär erloschen erklärt, die Nonnen-Kldster aber den Ordinarien untergeordnet worden sind, und weil die Junta den gedachten Reform- Plan der Königin bereits vorgelegt hat.

An land.

Bexlin, 29. Nov. Dem neuesten Militair-Wochen- viatte zufolge, ist der General - Major und Commandeur der lten Kavallerie-Brigade, von Wrangel, zum Commandeur der 13ten Division, der Oberst und Commandeur des 6ten Husaren: Regiments, Baron von Barnecfow, zum Commandeur der 10ten Kavallerie-Brigade, der Oberst und Commandeur des áten Kü- rafsier-Regiments, von Graevenis, zum Commandeur der 11ten Kavallerie: Brigade, der Obers; Lieutenant und Adjutant des “Prinzen Friedri<h von Preußen Königliche Hoheit, von Stranz, zum interimistishen Commandeur des iten Kürasster-Regiments, und der Major und Conmandeur des 3ten Bataillons 2áften Landwehr-Regiments, von Schdnermar, zum interimistischen Commandeux des 6ten Husaren Regiments ernannt worden. Der

- Baron von Forstner, Major vom Sten Hujaren-Regiment, über-

ni nmt einstweilen die Führung des 11ten Husaren-Regimenté.

Se. Majestät der Kaiser von Rußland sind auf der Nückehr na< Allerhöchstihren Staaten bereits an dempzelbe: Tage ihrer Abreise von hier (am 25sten Abends 9:7 Ußr) in Posen eingetroffen und seßten ohne Aufenthalt die Weiter- reise na< Warschau fort. Die Route úber Breslau war unter- weges in Müncheberg geändert worden.

Die hiesige Armen-Speisungs-Anstalt hatte im verflosse- nen Winter eine Einnaßme von 8214 Rthlr., die Ausgabe be: trug dagegen 9118 Rrhir. , wofür in dem Zeitraum vom 15. Dezember vorigen bis 39. April d. J. 340,009) Portionen nahr- hafter Speise an bedürfiige Einwohner hiesiger Residenz verab- reicót worden sind. Auch im bevorstedenden Winter beabsichtigt der Verein die Vertheilung von Speisen, wechalb derselbe, da die vorhandenen Mittel nicht ausreichen, um dem Bedürfnisse vur einigermaßen zu begegnen, eine allgemeine Haus - Kollekte veranstalten will,

Am 2Básten d. M. fand zu Elberfeld die Eröffnung des Königl. Landgerichts statt, das Se. Majestät der Kdnig sür die Kreise Eiberfeld, Lennep und Solingen zu errichten gerußt haßen. Um 9 Uhr Morgens versammelten sich zu diesem Behufe die Beamten des Königl, Landgerichts und die städtischen Be- hörden auf dem neuen Rathhause, von wo der ganze Zug, den Regierungs: Präsidenten Grafen zu Stolberg-Wernigerode an der Spike, sich nach der evangelis{- lutherischen Kirche in Be- wegung seßte, Hier wurde ein feierlicher Gottesdienst gehalten, nac< dessen Beendigung die Installat:on des Landgerichts auf dem Rathhause dur< den Prásidenten desselben, Herrn Hosf- ann, erfolgte. Der Ober- Prokurator von Wingender forderte hiernáhit die Beamten zur CEidesleistung auf, die auch sofort vor sich ging. Ein frohes Mahl versamtmnelte zu Mittag die obgenannten Behdrden und andere angesehene Personen im Saale

p

des Casino, Abends war di: Stadt zum Theil erleuchtet,

ey

In der Provinz Pommern sind im Laufe dieses Jah- rei 10 Remonte: Märkce 9 im Regierungs: Bezirk Stetcin, 3 im Regierungs - Bezir® Côdólin und 4 im Regierungs - Bezirk Straljund abgehalten worden. Reaierungé- Bezirk Stettin 162, im Regierungs - Bezirk Côslin {5 und im Regierungs: Bezirk Stralsund 118, zusammen also 995 Pferde, angekauft und im Durchschnitt mit resp. 961 Rthlr., 382 Rehlr. und 100 Rehlr, bezahlt. Sänuntliche Pferde, m:.t Ausschluß von 13 Stâck, welche mit 1248 Rihlr. bezahlt wur- den und aus Mecklenburg zu Matkte gebracht waren, sind: in Pommern gezogen und ver\chafften der Provinz cine Einnahme von nahe an 23,090 NRthsr,

Sri ip (adi Q 0.0 eier 29 dear 2d Semi D dLUÀ 06 Mrz iE e Pr D 0d:

Berner Hotras Bean 29. November 1834. Ami, Pondis- und Goeld-Ucure-Zettel. (Preufs. Cut.)

Sei tiren A mt L it EAR s Du Se }; lait E A R A É TE A SE I O L 8 A Z0É 1M E. Aa O Lf. Brief li eli N (2 Brü. feid. E E E E K E í Gt. - Sekuid- Sek. | 6 | Sg | 995 fUvipr. Pfaudbe. | 4 [1017 Ug Pr. (rgl, 064 30/4 | 964 | 955 Joxm. do. 4! ¡16 Peitzr Send, Suok.i | Gu j 604 Fiur- u. Neum, du | à Leo? E ÉEurm. Obi mi C4 | 945 0921 Flchteaisciie do.| 4 | nee (1057 Neun. tut. Sch. do,| 4 | 994 ' KIiCdKUuN - | ca Bitt, Stad - Ob! i 4 j M3 j 91 4, - Sch, d, K.- e, N! E | 73 ICGuisab, às. j 4 | 93; e i | | ; Mbirg. dae. i 1) s | S Holl voll. Duk, +| Ix {i Dunz, do. it Th.| 3p f i Neue du.| - | 164 { 18 Woatpr. PFsandèr,| 4 1014| brriedciebzd’or . l 0as | Las Gira!niz Fos. fa.! à 102 E Disconto .. O | 2 8 e Me! d A AOT L I O S R I S ARRE R pr 0E ach A A M Lai o M E R H A D i? Tr Dec OM O OR G L S R N |PrezussCour

Brief. Geld. Ma D A A oda

Weobsel-Vours.

ÁAmstordan 6 O « 200 L JECUNZ, j ¡141 S c O S U Ma 300 Mk. ¡Kurz 1523 -— O i, O0 D 2e, 102. O i S i LROSC (8 Ol. 6 BDi|i u a N 3090 Fe. [2 âdt _— j 80, Wien n Wr 150 Fl 2 t, 11043 [1041 A N . 150 FL 2 Mi e J1LC3S S 100 Thl, 12 Mt. 9912 | 98145 L S 100 Tul. |8 Tage |103 a. Mort a M e 100 O 2 Mt. 1032 | Faterzñurg 00 G E G 6 190 RBLL 3 Goch. 40, Ae 600 FL [Kucz 2

Auswärtizxe Börsen, Ainsteidam, 24 Noveinber, Niederl. wirkt, Schuld 521. 58 do. 9913 Kauz- Bill, 2218. 448 Amort. 914%, 345 74 uz Preuss, Prim. -Scüeine 1075 do. 43 Anl. —,

00 274,

Ausg. Schuld —. Russ. 98. Oestercr., Spun, 58 435,

Auf denselben wurden im;

Wolkenzug i ——

|

1352

Preise der vier Haupt - Getraide- Arten

in den für die Preußische Monarchie bedeutendsten Marktstädten im Monat Oktober 1834, nach einem monatlichen i

D A P Durchschnitte in Preußischen Silbergroschen und Scheffeln angegeben. | A F L é M ß Î é | A Namen der Städte. j Weizen | Roggen | Gerste | Hafer } Namen der Städte. | aveten oggen | Gerste | Hafer Îs Er B IBER E A A TE: I k Königsberg C. 43s 3214! 285 1745 |} Maadeburg . . N 375 2365| 2717 18, E a E ÂTï% E L D E e oe 40/5) 375) 27 2% E 232

M. i 4s 3415| 29 172 Helberfrade C L 3717| 96) 28/5) 171 M 3 Se 40 34 30 18 oa... , 400 B 2 16, A O. i, 4 l 24 1675 | Mühlhausen ........…, 4614| 36 29/5| 172 e n... O0 3255| 28 | 20 C 52 33 29 16‘

Sons E 1 e 2 H 1% 16 L E : M Us H i 164

E l 2955| 2375| 15 oa ¿ 40 O 26 292 9 i :

5400 C n M O Le Mie 46 38 2 I Amt | h ) Na E l < fen.

i E J 20 272 E Mde 40 S2 2720 Ta Kroni Des aats D 4e Wre! 24771 Ls \ Padetborn 4 36 2725| 16. E 5 s i i Q S 4015| 30%! 2075| 1627 | Dortmund E 50 0 28 J | Des Königs Majestät haben zu Kreis-Justizräthen im De-

a E 45 2: 2 G 7 4592| 3505| 265 187 Martement des Ober-Landesgerichts zu Königsberg 5 Saat... E. 4825| 2952| 245 N 57.5 A4 ZZ8, | 5/7 W' den Land- und Stadtgerichts-Direktor Hein zu Memel für Ra A. 48% 3205) 2875| 214°; || Düsseldorf O 20 D N den Memeler Kreis;

L Me O R 2) 52 <OO ; adtäerichts Dip nthi Labiau Kempen O G, E 505) 35 97 19. F den Land- Und Stadtgerichts- Direktor Benthin zu Labíia Bn 5715| 41/5 33 B 50] 37 23% 195 M für den Labiauer Krei; A ne ov ahe Rütétt P... T E M D E 24 ¡71 M den Land- und Stadtrichter Hildebrandt zu Rastenburg K. 2 O9 26 20 An... i O a6 W E sür den Rastenburger Kreis; Manie 4a T B 0... O 40 29 | 9 den Land- und Stadtgerichts- Direktor Dullo zu Braunsberg andsberg a. d. W. .….. I So 2 s 5 j h für den L AU S Eger Krets; : Á : R N 48 9, S 29 4 20-2; aa 55 42 2, A 17, ; E E E Martens zu Allenstein für den asu, S7 3 19 1 [Ka y Allensteiner Krets; ; ;

K 2 8 27/5 18,2; S E : 0 2325| 171 Y den Land - N Ae Rei- So e A GUES 23 2 1746: Koblenz E ATLO 38 2877| 19 7 E <ert zu Vskerode sür den Vsteroder dreis, Un

S - = s Ii 2-3 | 978 3,1 N d- und Stadtrichter Hambruch zu Willenberg für Pro O B 0 D 0 4A L 27,5 U Da Band E G ) d s

: : U e Sf N s n i e irger Kreis

L 50 32, 20, E S den Ortelsburger Ke C i : D S 32 | E E Durchschnitts - Preise | zu ernennen geruhr.

D Pa O O00 A) . . * u) “e T E E S

G S reußische i 4441 23221 27 | E i ; A Gene E s Zon Zl e a N L Se 1 k 55 n A N Angekommen: Der Genera{-Maior und Commandeur C 60.2, E 30,5, 25% ; 9 Brandenb. u. Pom- E 2 0 Wer 13ten Diviston, von Wrangel, von Pofen.

Schweidnit i 4912] 3612| 2925| 2518 | merschen Städte 471 352% 275 191 0 —— e Wes J p @ =I1s4 e L 4 s Ds i [75 Do is “T3 L 07 E L n n 3l j 24 12 - H Sit hen S 49 f A is A U.

E 44 l 28, 24s 3 en adte 4357 Or 272 10 e E 26 g G ; - n S 52,8, 4 29 255 A Westfäl. Städte . i 4612 350 7 j 3 eitungs- Na < El <) Cen, nisterium in Anspru<h genommen hat. R Q N 2512s | - 12 Rheinischen Städte | 51,,| 382, | 28 | Nar

Allgemeine

E L E G a I 3 “Res E S S

taats- Zeitu

Vorlin, Montag den 109 Dezember

Meteorologische Beobachtung.

1834. | Morgens | Nachmitt. | Abends j Nach einmaliger

28. Novbr.| 6 Uhr. | 2 Ubr. | 10 Ubr. | Beobachtung. ! 2

Luftdrud>.. 334 3 2 Par./334,4 « ‘Var./233,9 1 "Par. Queliwärme 8.7 ° M. Luftwärme 2. 4,2 ® N.-+ 0/3 ° M.|\-+- 3,0 °R o

t E _ «tbe P E Ae Ne < Thauvutikt E 2,1 Nin 3/29N, 0,02 N. Fluiwärme 1,5 ® N. Dunstsätig.! 91 pEt. | 84 pCt. 83 oCt. IBedenwärmc 2,3 ® R.

Wetter ..! veglig. | trübe. trübe. 8 “9 Mitid | SW SMW. | SW. Auédünsi, 0,04 1 Rh.

SW. _— #Niederslag 0,0 2 5 Rh.

ee r ——— t _ A 2 _-= -

Königliche Schauspitele.

Sonntag, 39. Nov. Jm Opernhause: Fra Diaoolo, komische Oper in 3 Abth., mit Tanz. Musik von Auber. (Hr. Eichberger, vom Stadttheater zu Leipzig: Fra Diavolo, als lebte Gattrolle.) j

Im Schauspielhause: Donna Diana, Lustspiel in 3 Abth. (Dlle. Bauer: Donna Diana, als Gastrolle.) Hierauf: Ein kleiner Jrrthum, Lustspiel in 1 Afktr, von L. Angely.

Montag, 1. Dez. Im Schauspielhause: Corona von Sa- (uzzo, Schauspiel in 5 Abth, nach einer alten Novelle, von E. Raupach,

Dienstag, 2. Dez. Jin Opernhause: Wohnungen zu ver- micthen, komishes Gemälde in 5 Rahmen, von L. Angely. Hierauf: Konzert: 1) Ouverture zur Oper „das Fischermädchen““, von J. P. Schmidt. 2) Groze Phantasie für Violine, fom- ponirr und vorgetragen von Herrn C. P. Lafont, Ritter der Ehren Lezion und erster Kammer - Virtuos des Kaiserlich Rusii- schen und Königlich Französisczen Hoseë. Z) Duetc gus Cosìi fan tutli, von Mozart, gesungen von Dle. Lenz und Herrn Mantius. 4) Konzertino sür Posaune, von Meyer, vorgetra- gen von Herrn Bädecker, 5) Ztaliänisze Scene (Arie und Rondo), komponirt durch Hèrrn Luifont, gesungen von Dlle. Grünbaum, mit Begleitung der obligaten Violine durch Herrn Lafont, 6) Auf Begehren: Phantasie nebst Variationen über Thematz aus der Stummen von Portici, fomponirt und vorge: trazen von Herrn Lasont.

Im Schauspielhause: Franzdüsche Vorstellung.

Mona O Theater Sonntag, 30. Nov. Das Königreich der Weiber, oder: Die verkezrte Welt, Burleske mit Gesang in 2 Akten, von Friedr. Gence. Die Musik is voin Mußk: Direftor Kugler arrangirt. Vorher: Der Hagelschlag, Lustspiel in 1 Akt, ven A. v. Thale. Montag, 1. Dez. Der Maurer, komische Oper in 3 At ten, Müsik von Auber,

G E ahre ta fet Pra

Neueste

Paris, 23. Nov. Gestern arbeitete der König mit den Ministera des Krieges und des öffentlichen Unterrichts, und be- gad fich darauf in Begleitung des Grafen von Montalivet und seiner Ádjutanten nach Versailles.

Durch cine Kduigliche Verordnung vom gestrigen Tage wird der Admiral Duperré zum Minister der Marine und Kolonicen ernatnt.

Es heißt, der Fürs Talleyrand werde nur kurze Zeit in Paris verweilen und fat unmittelbar nah seiner Antuntt na<

Nachrichten.

“London abreisen. Der Constitutionnel aber hâlt es fúr sehr

unwahrscheinlich, daß dies die Absicht des Fürsten sey. Die hie- sigen Zeitungen hatten die Ankunft des Fürsten Talleyrand auf gestern angekündigte. Er ijt jedo< no< nicht angekommen. Wenn man den Blättern von Blois glauben will, so wäre derfelde no<h ni<t Willens, nach Paris zurücézureisen, und auf feinen Fall würde er nach London zurückkehren. Herr Guizot und der Herzog Decazes hatten gestern fcüh eine lange Konserenz mit dem Marschall Mortier im Kriegs- Ministerium,

Herr Persil hat vorgestern bei Herrn Thiers zu Mittag

RUlan d St. Petersburg, 22. Nov. Se. Majestät der Kaiser haben, auf den Votsclag des Armenischen Patriarchen und des FGeneral-Gouverneurs von Beorgie, dem Armenischen Erzbischofe Bogdasar Hassan Dschalaloff den St. Annen-Orden 1ser Klasse verliehen.

Dem Besiber des Dorfcs Tschischmi in Bessarabien, Bojar Kumpani, ist für die Cinfangung- zweier Räuber eine um den Hals am Annen-Bande zu tragende silberne Medaille mit der Inschrift: „Für patriotischen Eifer ‘/, verliehen worden.

Jm Dorfe Pitkarand, welches an der Nordküste des Ladoga-

Im Moniteur liest man: „Alle Nachrichten aus Sy,See's, 70 Werste von der Stadt Serdobol, liegt, hatte vor etwa nien bestätigen, was wir gestern meldeten, daß nämlich n ffÆlt Jahren der Kollegien-Rath Omeljanow bereits früher ge- Stimmung der Gemüther und der Lage der Dinge cine (Fmnachte und wieder aufgegebene Versuche zum Auffinden von merkliche Verbesserung vorgegangen ist. Jn den Kammern rzen erneuert. Jm verflossenen September wurde von ihm die Opposition im Rückzuge begrisfen; das Ansehen des NsMeim Fortarbeiten Zinn-Erz gefunden, und er trisst nun alle steriums hat sich seit der Bewilligung der Guethardschen An(,Mnstalten zum Ausbeuten. Auch Kupfer - Erz hat sich beim Ar- bedeutend befestige. Was die Armee anbetrisst, so hat sich beiten daseib{k gefunden. E Muth der Truppen úberall neu belebt. Llauder hat das Kriy Herr Professor Charles Durand, Nedacteur des „Journal Ministerium angenommen; er hat in dieser Beziehung ejqde Francfort“’, hat jet auch hier, wie feüher in Moskau, einen Brief voll Adel und Freimúüthigkeit an Mina geschricben, n, FKursus von Vorl-sungen über die Französische Literatur ange: er ihm die unbedingteite Hingebung sür die Sache der Kin Wkündigt. verspricht Und ein Gleiches von (hm fordert. Mina har feinersi einen vollständigen Bericht über seine Lage nah Madrid ein sandt. Man i entschlossen, ihm alle Vittel, die er zu sein Operationen fär nöthig halten möchte, zu bewilligen. Carat ist an Osma's Stelle unter dem Oberbefehl Mina's zum K

mandanten der Baskischen Provinzen ernannt worden. N Gesundheits - Zustand bessert si fortwährend und erlaubt i mit der größten Thätigkeit zu Werke zu gehen. Der min! riele Geseb- Entwurf in Betreff der National-Garde if, al Gegen: Bemühungen der Opposition ungeachtet, bis unm vit Artikel ohne Amendement angenommen worden. Die let Nachrichten aus Madrid reichen bis zum 15, November. ___ Wir haben auf direktcm Wege Lissaboner Zettan bis zum 1sten d. erhalten. Ju allen Provinzen herr\cl;te Ri ungeachtet des Gerückté, welches man verbreitete, baß eine M sische Flotte an den Küsten Portugals landen warde, und (E e i Dom Miguel in dem Spanischen Vice - Königreich Navarr« M shasten gewinnen ein lebendigercs Ansehen. Die Debatten {ienen wäre. Die Königin, von dein Wunsche belebt, die Fu dürften, namentli<h im Anfang der Session, sehr interessant schritte der Wissenschaften und der Nacional-Literatiur 111 be, Werden, da der liere-parti zu einer entschiedenen Opposition ent- sigen, hat durch ein Dekret vom 20, Okt. die Statuten der Liszt shlossen scheint. E 4 : : E Akademie der Wissenichasten bejiätigt. Der Plan f: die Kie Lord Grey und scine Familie sind am 19ten d. M. auf Reform is den Kammern in Gestalt cines Gefeg:-Entwurfcs ves hrer Reise nah Paris durch Valenciennes gekommen. lege worden, Nach dem von der Kommisüon v ttil Der chemalige Spanische Minister Cruz ist am 18ten d. Kammer erstatteten Berichte wird die Lusitanische Kirche ia (Wi mit seiner Familie ven Bordeaux nach Paris abgereist. ; bisthümer, Disthümer und Gemeinden getheilt. Dex Ent i Der Constitutionnel sagt: ¡Das Ministerium hat nicht, bezeichnet die Sive der Erzbischdfe und Biscsfe wie es verkündete, die Ankunft des Herren Humann abge1war- den Umfang der Gemeindea und den Gehalt ba (tet, um sich zu vervoliständigen. Der Admiral Duperré hat Wärdentcäger jedes Ranges. Das Maximum des Gehales F endlich den dringenden Bitten, die seit der Rückkehr der Doc- tie Prálaten, Lissabon ausgenoinnen, ist 12,006 Cruzgdos, u finairs an ihn gerichtet wurden, nachgegeben. Es ift diesen das Minimum für die Pfarrer 200,000 Reis. Die Dfart Herren also gelungen, sich einen schr ruhmvollen Namen zuzu- müssen ihre Koadjutoren selbs bezahlen, gesellen ; sie tnôgen es sich zur Chre re<nen, und sich Glück dazu j wünschen. Aber der berühmte Seemann, den sie in ihrer Sache fompromittiren, wird seine Nachgiebigkeit bald bereuen. Jn der llianz, zu welcher man ihn gezwungen hat, is für ihn viel zu vellieren, und nichts zu gewinnen.“

In demselben Blatte liest man: „Die gestrige Abend- Gesellschaft des Lord Granville war ungewöhnlich zahlreich be- sucht ; mehrere Miniser, viele Mitglieder des diplomatischen orps und der Kammern hatten sich dazu eingefunden, wahßr- heinlih um dem Botschafter Englands, von dem man glaubt, daß er, sobald das neue Englische Kabinet zu Stande gekommen,

j aus eigenem Antriebe sein jeziges Amt niederlegen werde, Be-

gespeist. Unter den übrigen Gästen bemerkte man d:1z Hn von Schonen.

Das Journal de París meldet: „Ein von London Sir Robert Peel abgeschickter Courier ist am Mont29 du Paris gekommen. Sir Robert Peel befand sich um diese 3 in Venedig; jeßt muß er in Florenz sepn; dort wird ihn h Courier einholen. Wenn Sir Robert Peel nicht durch i Krankheit seiner Gattin verhindert wird, si augenbli>lid q den Weg zu machen, so wird er binnen zehn Tagen in Lond seyn können.“ i

Sant ei c.

Paris, 23. Nov. Morgen wíird der Pairshof zusanmmen- treten, um sich den Bericht des Herrn Girod abstatten zu lassen. Man glaubt, daß die Verlesung desselben sechs Sibungen aus- füllen wird. Die Zahl der Personen, welche si< no< in An- Mtlage-Zustand befinden, beträgt 309.

In dem gestrigen Minister - Conseil ist, wie man versichert, entschieden worden, daß der Geseb-Entwurf in Betreff der For- Sderung der Vereinigten Staaten von 25 Millionen Fr. gleich in einer der ersten Sizungen der Kaminern vorgelegt werden soll. : Man versichert, Herr Thiers hade bei seiner Rückkehr in N das Ministerium gleich an die Präfekten geschrieben, sich für den Fall einer Aufidsung der Deputirten- Kammer schon jebt zu den neuen Wahlen zu rüsten.

Es treffen bereits viele Deputirte hier ein, und die Gesell-

=>-

ry “- es ES e _

ait

Franffurt a, M., 26 Nov. Die O. proc, 0E, O1 2rproc 588 {pro M —. Bank-Actien 1529. 1527 Part.-Oblig. 1391 1382 Loose 100 Gulden 209. G. Preus., Prám..Sch. 60 59: do, áyt Anl. 944. Br. Holl. 5proc. Obl. von 1832 97, 962. Po E a 675. 5proc. Span. Rente 437. 432, Zproc. do. pi 207: 2DF.

Oesterr, 5oproc. Det

Medacteut Cuttedi. es : man au< den Herzog von Orleans, der sih über die muthmaß-

j he Abreise des Lord Granville, und über den Rückzug des

mm mei C N C C E; SE L Ei iMAE e erre mere

} m 9binettes, in dessen Namen er England repräsentirte, auf eine /

| Weise ausdrückte, in der sich keine besondere Vorliebe für den-

jenigen, der an seine Stelle treten dürfte, zu. erkennen gab. Lord ) Granviu/e soll laut erflärt faben, daß er bald seinen Gesandt- | schafts -Pozzen in Paris verlassen würdez er fügte hinzu, daß | der Herzog von Wellington no<h keine Absicht in Bezug

Gedru>t bel A. W. H :01-

auf eine anderweitige Beseßung dieses Postens zu erkennen gegeben habe; daß es sogar, wcnn er si<h mit einer Fraction der gemäßioten Whigs verbinden solite, niht unmöglich wäre, daß er ihm den Antrag machte, auf seinem Posten zu bleiben. Lord Granville bemetkte aver auch, daß er entschlossen sey, alle dergleichen Anerbietungen zurückzuweisen. Der Bot- schafter war ebenfalls der Meinung, daz der Graf Aberdeen nicht zu seinem Nachfol zer gewählt werden würde. U-sbrigens wird Lord Granville seine Entlassung erst nach der definitiven Bildung des Tory-Ministeciums cinreichen./

Der Courrier francais enthált Folgendes: „Die Minister erwarten mit großer Ungeduld die Ankunfc des Herrn von Tal- leyrand; sie scheinen einen besondern Werth darauf zu legen , daß er sich wieder auf seinen Botschaster-Posten nach London begebe; bis jeßt ist Alles nur brieflich verhandelt worden. Der Fürst Ansichten an die Whigs und an das Kabinet des Lord Grey ge- knüpft sey, er sich dur die Annahme des Botschafter: Postens

daß er allerdings den Herzog von Wellington persönlich kenne, daß aber, besonders in England, wo die Parteien so ent- schieden getrennt wären, eine politishe Verbindung ganz un- abhängig von persönlicher Freundschaft sey. noch immer, seine Abneigung zu besiegen, und der König wird ohne Zweifel die Hingebung des Füren von Talleyrand in An- spruch nehmen, wie er die Hingebung so vieler anderen politi- schen Personen zum Eintritt in sein System und in sein Mi- Wenn Herr von Tal- leyrand nicht annimmt, so scheint man den Herzog von Broglie zu seinem Nachfolger bestimmt zu haben, obgleich ihm dieselben Schwierigkeiten entgegensehen, nämlich seine aguss<ließlichen Verbindungen mit den Whigs.“/

Die hier bestehende Commission der dramatischen Schrift- steller versammelte si< voraestern, um über das Verbot der Behörde, das Drama „Pinto“ aufzuführen, zu berathschlagen. Der Verfasser dess !ben, Herr Lemercier, war bei dieser Kon- ferenz zugegen, die damit endigte, daß eine Unter-Commission er- nannt wurde, um dem Herrn Thiers Vorstellungen zu machen. Nach der Audienz, die diese Commission darauf bei dem Mini- ster des Jnnern hatte, hat Lebterer die Aufführung des Stückes wieder gestattet, jedoch unter der Bedingung, daß man die darin enthaltenen politischen Anspielungen streihe. Demgemäß soll morgen wieder eine Vorstellung des „Pinto‘/ auf dem Theater am Thore St. Martin stattfinden.

Die Absicht, in Marseille eine Bank zu errichten, ist von dem Publikum sehr günstig aufgenommen worden. Man hatte das Stammvermögen anfangs nur auf Z Mill. Fr. festgeseßt, wovon die Gründer si) 700,000 Fres. reserviren wollten, 121 Mill, aber den Pariser Banquiers, und 809,000 Fres. dem Mar- seiller Handelsstande angeboten hatten. Zu den Subscriptionen war eine zehntägige Frist festgeseßt worden, innerhalb welcher aver von 227 Subscribenten bereits 7,542,000 Fres. unterzeich- net waren.

Das dem Grafen von Semonville zugehörige Schloß zu Grand-Pré, im Dept. der Ardennen (ni<t der Maas), ist nur zum Theil in Asche gel-gt worden, so daß si< der angerichtete Schade auf etwa 100,090 Fres. reoucirt.

Aus Toulon meldet man vom 16ten d.: „Heute hatte in der hiesigen Kathedrale ein ärgerlicher Auftritt statt. Die Leiche eines vor einigen Tagen im Zweikampfe verwundeten und 24 Stunden später gekorbenen Matrosen ward diesen Nachmit- tag dur< die Kameraden desselben, welche die Beihülfe der Geistlichkeit forderten, zur Kirche gebracht. Der Pfarrer weigerte sich, die Beerdigung zu vollziehen. Vergebens bestanden die Matro- sen darauf und jammelten unter sich 40 Fr., um die Begräbniß- Kosten zu bezahlen. Da die Matrosen die Beharrlichkeit des Geistlichen sahen, seßten einige derseiben die Glocken in Bewe- gung. Die Kirche war mit Matrosen und Soldaten angefüllt; man zählte dort mehr ols 1090 Personen. Sechs Matrosen be- mächtigten sih endlich der Baßre und trugen die Leiche in Pro- zession nach dem Friedhofe; fie wurden von 2 bis 3000 Perso- nen begleite. Jn der Kirche wurden keine Excesse begangen. Nur die rothen Teppiche, welche die Pfeiler schmücken und worin man noch die Lilien siebt, waren der Gegensiand der Beschim- pfung des Volkes.‘

Das republikanische Blatt „le Précurseur de Lyon‘ hat am 20sten d. M. zu erscheinen aufgehört und seinen bisherigen Lesern den ebenfalls in Lyon erscheinenden „Censeur‘/ empfohlen.

Im Jndicateur lief man folgendes Schreiben aus Ba- yonne vom 18. Nov.: „Es heißt, General Mina sey am 15ten von Pampelona na Tuzela und Elisondo im Bastan-: Thale agufge-

} weise der Theilnaßme zu geben. Unter den Anwesenden bemerkte |

j brochen, Man weiß nicht, wie man sich diese Bewegung mit | der vorgeblichen Blokade von Vampelona durch 8 Jnsurgenten- j Bataillone unter dem Kommando Zutnalacarteguy's erklären soll.

“g %

| Ein von Vittoria kommender Spanier versichert, es scy dort eine | Verstärkung von 6000 Mann fir Mina anackommen. Unter | diesen befinden s{ 1500 Douaniers. Ein Geld - Transport ist | am 17ten von Bayonne nach Pampeíona abgegangen. Draa | sollte dasselbe in den Aldudes in Empfang nehmen und Lorenzo | im Thale Uslzama zu ihm oßen, Cordova steht in der Borunda } Und die Brigade des General Lopez zu Lerin. Don Carlos und è Zumalacarreguy waren mit Kavallerie und 7 Bataillonen am | 11ten zu Moneres. Die Junta befindet sich in Articusa. Frei | willige bilden sich zu Cerbera und in der Rioja.‘/ Das Me- | morial meldet von der äußersten Gränze: „Eine aus dem 2., | 4., 5. und 6. Bataillone von Navarra bestehende Karlisten - Ko- | lonne hat fürzlih von Ulzama ihre Ricctung nah der Ge- | gend von Pampelona genommen, wo Zumalacarreguy mit 6 an- dern Bataillonen, seiner ganzen Reiterei und 6 Feldstücken, der | einzigen Artillerie, die er besiat, steht. Es scheint, daß dieser | Chef die Absicht habe, diesen Plaß, wo General Mina einge- | schlossen ist, regelmäßig zu belagern. Die ganze Umgegend der | Stadt ist in Contribution gese6t worden. Alle wassenfähige Einwohner werden genöthigt, ohne Unterschied der Meinungen,

_s< unter die Fahnen des Don Carlos zu reihen; kräfte der Jnsurrection scheinen \9 mit jeden: Tage bedeutender zu werden; allein kann man auf die Ergebenheit solcher Solda-

e

ten rechnen? Karlisten-Haufen streifen fortwährend in der Um-

hat sich geweigert, vorschütend, daß, da er durch seine politische

die Streit-

gegend von Elisondo, dem sie \< nicht zu nähern wagen, seit Lorenzo der Garnison Unterstüßung gebracht hat; alle Anstren- gungen der Jusurgenten gehen jeßt dahin, die Einfuhr von Le- bensmitteln in jenen Plaß zu hindern.“

Oroßobrttanten und Irland: London, 25. Nov. Heute wurde in dem zu diesem Zwecke

eingerichteten Bibliothek - Zimmer des Oberhauses die Proroga-

tion des Parlaments bis zum 19. Dezember d. J. durch eine vom Könige ernannte Commission, bestehend aus dem Lord- Kanzler Lyndhurst, dem Grafen Roßlyn und Lord Hill, vorge- nommen.

Jett is wieder die vorherrshende Meinung, daß das Par-

[ament nicht werde aufgelô\ werden.

bei einem Tory-Kabinette in eine fals<e Stellung versezen würde;

Man hofft indeß

Der Portugiesishe Gesandte, Hr. Moraes Sarmento, hatte am Freitage eine Privat- Audienz bei Jhrer Maj. der Königin.

Der Herzog von Wellington gab am Sonnabend den Un- ter-Staats Secretairen des Schaßamts, des Jnnern und der Ko- lonieen in Apsley-House ein Diner.

Lord Lyndhurst hielt am Sonnabend schon die erste Sibung im Kanzleihofe und hat die zweite auf den 4. Dez. angesest.

Nach der Meinung einiger Blätter würde, im Fall Sir Robert Peel den Posten als Premier-Minister und Kanzler der Schabkammer annähme, der Herzog von Wellington das Staats- Sekretariat fúr die auswärtigen Angelegenheiten behalten, und das des Junern dem jeßigen Sprecher des Unterhauses, Sir Ch. Manners Sutton zufallen.

Lord Melbourne unterzeichnete no<h am 22sten die dringend eren Ausfertigungen als erster Lord des Schaßes. Alsdann wurde vom Herzoge von Wellington eine Kommission zur Besorgung dieser Ges schäfte ernannt. Der Globe will wissen, daß folgende Personen zu den neuen Lords des Schatzes ausersehen seyen: der Herzog

| von Wellington, die Lords Roßlyn, Ellenborough und Marybo-

rough, Sir Joßn Beet und Herr Planta; Lord Granville Somerset aber sey zum Secretair des Schab6 - Amtes bestimmt.

Im Globe liest man: „Herr John Bidwell, der neulich zu einem der Unter - Secretaire des auswärtigen Amts ernannt wurde, verrichtet jest alle Geschäfte im auswärtigen Amte. We- der Sir George Shee no<h Lord Fordwich haben sich in den leßten Tagen dort bliéen lassen. Es ist jet sehr ungewiß, ob Sir George nah Berlin abgehen wird, obgleich er schon alle Anstalten zur Abreise getroffen hatte. Sein Gepäck befindet s< noch an Bord des Dampfbootes zu Woolwich, wohin es bereits vor dem Minister-Wechsel gebracht worden war.“

Die Hof-Zeitung meldet die Ernennung des jeßigen Gra- fen von Derby zum Lord-Lieutenant der Grafschaft Lancaster, so wie die Vereidigung desselben in diesem Posten, und die Erße- bung des Herrn Felix Booth zum Baronet. Der Lestgenannte war es, der die Kosten der lesten Nordpol-Erpedition des Capi- tain Roß bestritt, und na<h welchem dieser das neue entdeckte Land Boothia benannte.

Dem Morning Herald zufolge, haben au<h Oberst Fox, als Ober- Aufseher des Geschüßwesens, Oberst Leith Hay, als Secretair dieses Departements, und Capitain H. Duman, als Ober-Magazin-Verwalter, ißre Steüen niedergelegt.

Unter den in diesen Tagen hier umlaufenden Gerüchten be- fand sich auch das, daß unser Gesandter in Madrid, Herr Vil- liers, von seinem Posten abberufen sey.

Die o Poft sagt, Lord Brougham habe es nun sogar gewagt, sich den Befehlen seines Souverains zu widersezs zen, denn statt sich nah dem St. Janies-Palast zu begeben, wie ihm anbefohlen worden, um seine hohe Würde zu den Füßen des Königs niederzulegen, und das große Siegei Sr. Maj. ein- zuhändigen, habe er das Siegel bloß an Str Herbert Taplor Übersanzt, Dem Vernehmen nah, will Lord Brougham sich nach Paris begeben.

Der Courier sagt: „Am Sonnabend äußerten wir, das, den lebten Briefen zufolge, Sir Nobert Peel sich in Veneoig befinde und, wenn er nicht von dem Wunsche Sr. Majestät, daß er ins Ministerium treten mdge, vorher Nachricht erhalte, die Depesche des Herzogs von Wellington ihn wohi nicht vor seiner Abreise von Rom nach Îeapel crreichen wúrde. Wir haben die Genugthuunzg, daß diese Angabe völlig genau war. Wenn das her der Albion Gründe hatte, der gestern von ihm mitgetheil- ten Nachricht, daß Sir Robert Peel am 12ten in Florenz ge- äußert habe, er wolle in einigen Tagen nah England zurü>- fehren, Glauben zu schenken, so muß derselbe nothwendig vor- her schon Nachricht von dem erhalten haben, was am 1áten und 15ten in Brighton zur Ausführung kam.““

Herr Edward Lytton Bulwer hat in einer so eben publizirten Broschúre in der Form eines Schreibens an einen der leßten Minister seine Ansichten Über die gegenwärtize Krisis ausgespro- chen; er ist der Meinung, daß das Meslbourne’sche Kabinet nicht ohne vorhergegangene Verabredung zwischen Sr. Mäj. und dem Herzoge von Wellington aufgelö worden sey; daß der Herzog von Wellington ein Reformer werden könne, gält der Verfasser der Broschüre für rein unmöglich.

Jm heutigen Courier liest man: „Wir erfahren aus den Zeitungen, welche die anerkannten Organe des Herzogs von Wellington sind, daß Se. Gnaden sich in einer sehr s<wierigen Stellung befinden. Der Standard sagt, das das Benehmen einiger Parlaments-Mitglieder aus der Hauytstadt und der Vor- fall in Stroud eine Aufidsung des Pariamenis nothwendig ma: chen. Der Albion giebt zu, daß der gegenwärtige Zustand der Angelegenheiten ein solcher sey, „der vernünftigerweise vas Mißfallen des Landes erregen müßte, wenn er nicht dur die Nothwendigkeit bedingt würde.“ Durch welche Nothwendigkeit L Die Nothwendigkeit, auf Sir Robert Peel zu warten. Seine Ab- wesenheit war ja bekannt, ehe das vorige Ministerium oße Weiteres

entlassen wurde. Können die Konservativen nur ihn zu ihrem Führer