1834 / 345 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

1404 1405

în der Gefangenschaft; denn, glauben Sie mir, es is leich- Zu der Sikungvomb6ten war der Andrang des Publikums , hoffen, daß die Truppen der Königin die Oberhand behalten y ¡ht bestreiten fann, um hierdur< zu beweisen, daß die vorigen ] keiten stattgefunden haben; aver zu meiner Freude kann ih f Kassel, 3. Dez. Der Bau der neuen, der Königs-Stxaße

ter, in die Verwaltung einzutreten, als aus derselben auszu- } zu den öffentlichen Tribunen wo möglich noch größer als Tages zuvor. | den. Einem Schreiben aus Saragossa vom 26. Nove inister sich Über nichts zu beklagen haben, und daß sie niGt | versichern, daß sie, einen einzigen Fall auëgenoumen, von geringer | parallel laufenden Friedrich - Wilhelms - Straße, in der auch der scheiden. Das leßtere fann man nur mit Ehren und mit | 2 , te d ice: )\ ( ete). nicer” nzli nin elt worden sind. / Es ist nicht der leiseste | Bedeutung waren; und es gereicht mir zur Genugthuung, daß der } Grund des bis um er S : ehr vol e id Das lebßtere E Den Vorsiß führte der Vice-Präsident Herr Pelet (von der Lozère). f zufolge, wäre Carnicer's Corps zlih geschlagen worden so M póbelhaft behand en fi siche dor (leise plôbliche Uebergang vom Zustande der Sklaverei zur Frelheit nicht | neuen Stibdituts L ate E U, n R

der Peberzeugung thun, daß man seine Pflicht erfüllt habe. Wir Nach Abitattung einiger Berichte über verifizirte Vollmachten | die Karlistische Partei in Aragonien als vernichtet angese! p iner Jntrigue in Betreff ihrer Entlassung vorhanden stand {f i aut I S ¿ch s ; ‘r Sy- ( : en h aht einer Znfrig ) Q amen, t ; ; A set y ertheidigen daber nicht unsere Portefeuilles, sondern unser Sy ivurde die obige Debatte fortgesest. Der erste Redner, der | den könnte.“ )en Werd he was sie ihren Freunden sagen können, um fle von | L! Unruhen begleitet gewesen ist, deren Beseitigung irgend eine | Sommer sich bereits mehrere Häuser zu erheben angefangen has- l Wollen andere Männer an unserer Stelle dieselben Grundsäße i gees ind Alles, | ) N Schwierigkeit gemacht hätte. Wenn Sie dies berú>si<kttigen, so \ auje ( /

mi ere e er Unterstüßung ihrer Nachfolger abzuhalten, muß in dem b!- | erden Sie meine Erwartungen gewiß nicht zu sanguinisch nennen, | ben, wird nunmehr mit Lebhaftigkeit beginnen und einen schnel:

mit Nachdru> vertheidigen, so sind wir bereit, ihnen unsere Posten | si vernehmen ließ, war Herr Lepelletier d’'Aulnay. Er itanien und Jr | : ; L E E | Sie mei n i ; [ j y ; ; abzutreten, und sie kônnen auf unsere Mitwirkung zählen. Sie | suchte zu beweisen, wie nothwendig es sey , daß die Kam- Sa D nd) (heidensten Tone einer Bitte geschehen. Es wird ihnen nichts | wenn ich die selle Hoffnung hege, daß man in kurzer Zeit den wah- | len Fortgang haben, indem es an Baulustigen nicht fehlt und F

müssen alsdann aber-offfen auftreten, und nicht den Parteien shmei- | mer s< deutlicher über den Sinn ihrer Adresse ausspreche, London, 5. Dez. Der König - ertheilte gestern au y elfen. Wir könnten schon an zwanzig Männer nennen, die ren Sinn und Umfang des Gesehes besser begreifen wird, daß diese | man bisher bloß über den Ankauf der Baupläte, zu deren Er- cheln, denn sobald man dies thut, fangen auch die Parteien an, in | indem von allen Seiten der Text dieses Aktenstückes auf ver- | Hannoverschen Minister, Baron von Ompteda, dem Grafen W,s Grey’she Ministerium aus Grundsaß und in dem Glauben | Aufwallungen ein Ende nehmen werden, und daß man ein System | langung die Erwerbung von Privat-Gärten erforderlich is, nicht die Kraft des Ministeriums Mißtrauen zu sehen, und zwingen es zu schiedene Weise ausgelegt werde. Herr Matthieu de la Coventry, dem Sir John Macdonald und dem Capitain Jh die guten Absichten desselben „unterstüßten, und die schon, gegenseitiger Verständigung und Nachgiebigkeit, als in em ee einig werden konnte. Die Bekanntmachung des neuen Gesetzes, politischen Glaubens - Bekeuntnissen. Man darf ihnen daher nicht } Redorte erklärte es mit der Unabängigkeit der Kammer für un- | Roß Audienz. ne das Gerirgste von diesen Grundsäzen außfzuopfern , “ihre ¡chaftlichen Interesse begründet, ti teten Wis, A Oen die wodurch die Hindernissc weggeräumt werden, die dem Ankauf schmeicheln; vielmehr sage man Jedermann die Wahrheit; man 102? } verträglich, daß sie die von den Ministern verlangte Tagesordnung Der Marquis von Camden, Sir John Shelley und „Winterstügung dem Ministerium des Sir Robert Peel angeboten A R A n n L E A E B uno e von Baupläsen bisher im Wege standen, wurde daher mit Be- Me E ee E es N e R Pie | bewillige. Die Würde der Kammer, meinte er, erheische es, in | W. Peel hatten gestern Unterredungen mit dem Herzoge aben. Î ' De C Se RT O E N e Ie a By “_| gierde erwartet. Auch macht der hohe Preis der Miethen den Worte zu seten: Offener und dele Widerstand, dm die Revolution | diese Forderung nicht zu willigen. Ja no< mehr, es hieße ihre } Wellington. N M Der Standard meldet, daß dem Privat -Secretair Lord | * Die Nachrichten aus Barbadoes, welche bis zum 19ten | baldigen Bau einer Anzah! neuer Häuser fär viele Bewohner ibrem schdnen Ziele entgegen zu führen. / 3 Würde auf's Spiel segen. Der junge Redner, der zum ersten- Die Times rechtfertigt die jebigen Verhältaisse der Yy \ithorp's, Herrn Drummond, bei seinem Ausscheiden aus die: } M reichen, lauten no< immer aufs günstigste, #6 das 6 Kassels in diesem Augenblick überaus wünschenswerth.

Nach dieser Rede, die beinahe volle zwei Stunden die Auf- | male dfentlich auftrat, suchte hier den verlorenen JÎdeengang waltung, da der Herzog von Wellington einstweilen fast gan; (Win Amte eine Pension von jährlich 309 Pfund bewilligt wor- die sanguínischsten Hoffnungen nicht getäuscht werden. Die Leipzig, 10. Dez, Jn dem Sächsischen Städthen Nos rnertsamfeit der Versammlung fesselte, und von der ministerie!- | durch heftige Gesticulationen zu etsegei. Sv vetwirrty G in- f lein das Ruder führt, durch die Anfährung eines ähnlichen dden sey. S I N Neger arbeiten, wie «s heißt, weit munterer und besser, als vor sen sind 6 Dez. Abends acht Wohnhäuser nébst den daran len Partei mit Beifall aufgenommen wurde, lies Herr Ba lly- dessen so, daß er nah einigen Worten, unter leisem Gelächter | unter dem vorigen Ministerium, wo Herr Spring Rice all (M Die orangistischen Blätter in Jrland fordern die Regierung threr Freilassung. Auch in Autigua, von wo man Nachrich- stoßenden Hinter aubt af ebrannt / der tefanntlih vom 10. bis 13. November Finanz-Minister f der Versammlung, die Rednerbühne verlassen mußte. Als } Aemter allein verwaltet habe, denen jeßt der Herzog von Luf, in Abwesenheit des Parlaments die O Connellschen Ver- | ¿n bis zum 16. November hat, führten sie sich sehr ordnungs: | cer gel g ° war, si< folgendermaßen vernehmen : hierauf Hr. Sauzet das Wort verlangte, trat die tiefste Stille | lington vorstehe; „es war dies‘, sazt sie, „im le6tverflossenMimmlungen mittelst Kdni„lichec Proclamation zu verbieten und nóßig auf, was um so größere Bewunderung verdient, als in München, 6. Dez. Hiesige Blätter berichten: „Da ¡Es if meine Absicht, der Kammer mlt kurzen Worten die Ge- | ein und éllles war auf das Debüt des beredten Vertheidizers Sommer, als säramtliche Kollegen des Herrn Spring Rig Connell selbst oder jeden Anderen, der dieses Verbor zu a ] dieser Kolonie eine Anzahl von 30,000 Sklaven mit dem 1sten | die Verfassung des Reichs für die evangelische Kirche die Be- e Der itzutbellen (Zoch sung des Ministeriums vom 10. | einer der Minister Karl's X. gespannt. Hr. Sauzet begann folgen- | Lande umherreisten. Hierauf entgegnet die Morning Thieren wagte, einzuziehen und aufs strengste zu verfolgen, seinen | Auzust pldolich unbedinzt frei wurden. Bemerkenswerth is es, | zeichnung „protestantish““ gebietet, so is es, einer Allerhöchsten November mitzutheilen. (Zeichen der lebhaftesten Aufmerksamkeit. ) | dermaßen: „Gestern noch war ih entschlossen, bei die- | nicle: „Es mag seyn wie es wil!, im Großen und im Kleinen, h bilden Horden aber die Zwangs - Jacke anzulegen, ohne Furcht daß bloß auf der Jnsel St. Christoph in Westindien der Entschließung zufolge, der Wille Sr. Maj. des Königs, das, dié F) wurde in der Nacht vom 9. zum 10. November nach Paris ge- ser Erörterung nicht das Wort zu nehmen. Diese Stel- Times muß nun einmal lûgen. DerHerzog vonWellington ist jeßt e, or einein Aufstande , denn hunderttausend t Waffen geübte Gouverneur es für ndthig befunden hat, das Kriegsgeses zu verfassungsmäßige Benennung auch allenthalben eingehalten und S, M ‘rtldee E e Ung agfe meiner parlamentarischen Neuheit zu. Heute | Lord des Schages. War etwa Herr Spring Rice im SomeWPrangisten ständen dem Könige 1u Gebote. Jm ganzen Nor- | „gct niren, und auch da nur auf eine kurze Zeit. beobachtet werde.‘

te 5 t d l S E L F RA d (a x - c » 4 ez S o p T S - i 7 Not I L E L ( : : Ô A ; 2 : 5 Un A m N M E Mate empfinde i< das Bedärfniß, mein Herz vor Ihnen aus- j erster Lord des Schates, oder fungirte er als solcher ? Ne When Jrlands finden konservative Bersam nlungen statt, um dem Aus New-York sind Zeitungen bis zum Dien und aus B o- Wie man aus sicherer Quelle vernimmt, so hat Se. Maj. gesellt werden fönne. Er scbte mir die Gründe dazu auseinander, zuschütten. Ich muß Ihnen bekennen, meine Herren, daß ich Lord Melbourne war die ganze Zeit über entweder in Conta Rdnige zu danken ; eine Adresse von Doisast Yat allein 6000 Fon bis zum 10. November hier eingegangen, die sehr detaillirte der König einen umfassenden Bericht über die Folgen verlangt, edfnete mir zugkeich , daß die Re ierung von immer wachsenden von einem Gefühle tiefen Schmerzes durchdrungen bin. Wir selbst, oder doch min einem Umkfreise von 25 Englischen Neily nterschriften gefunden. Der carquis von Wellesley hat A Berichte über die Wahlen enthalten. Die Wahl fúr die Stadt welche der Zoll - Verein auf die verschiedenen Theile des Landes Verlegenheiten umringt sey, und forderte mih auf, um alle Schwie- famen aus unseren Departements, um der Regierung eine loyale } von London. Der Herzog von Wellington hat jeßt die Sieg Wand zwar no<h nicht verlassen, weilte aber in diesen Tagen von New-York schloß am sten, nachdem sie drei Tage gedauert hatte. | und die verschiedenen Handels- und Gewerbs-Zweige bisher aus- rigkeiten zu besiegen, in das Ministerium einzutreten. Jch wurde | Mitwirkung anzubieten; aber nicht, um uns von Syftemen in | des auswärtigen Departements; hatte Herr Spring Rice vid Port abreisen. L e | Deo Gisela, war die Nieberlie- der Be e dli Sieg der | geübt hae. Aus dieser Nachricht scheint das Gerücht entsprun- durch diese ersten Erklärungen nicht Überzeugt. Unsere Zusammen- Fesseln schlagen zu lassen. Jch bin bereit, die Königl. Präroga- ben im Sommer, oder fungirte er als auswärtiger Sectetzir) Die Direktoren der Bank von England haben den Zins | Jasonscen Partei, indem der Gouverneur Marcy mit einer | gen zu seyn, als beabsichtige die Regierung eine der gegenwärtig Und ertheilt, see Geunden F erbat mir Zeit zum Ueberlegen, | tion gezen die Minister zu vertheidigen. Ein Ministerium hat | Nein. Lord Palmerston war fast die ganze Zeit in London uf Darlehen, welche die Bank gegen sichere Bürgschaften vor: | Z) jorität von 2527 Stimmen, die er mehr als sein Gegner, | in Frankreich gepflogenen Untersuchung ähnliche Handels - Unter- E Si Net, ce olge R E Ee nicht das Recht, seine Portefeuilles hier auf dieser Rednerbühne | versah die Geschäfte seines Amts wie gewöhnlih. Der gy Fre>t, und die ihr bis zum 15. Januar zurückgezahit werden | Sepr Seward, davontrug, gewählt wurde. Das Resultat der | suchung zu veranstalten. Was insbesondere die Stadt Nürnberg Erfiäru F NRANTEC E ez Eo UeB O 1 4 ï niederzulegen und gleichsam von der Kammer Königl. Verord- | zog von Wellington ist Staats - Secretair für das Wissen, von 3 auf 4 pCt. gesteigert. Dies is in der City sehr Wahl wird in den Jacksonschen Zeitungen in folgender Weise | betrifft, so hat die nun mit einigen Sächsischen Fabrik: Orten zu Fttärungen ein und versicherte mir, daß die Regierung von ernsten S War O C R L j ; auf E D A N / J pen Z gen in folgende : Sächsischen Fa t Gefahren bedroht seyn würde, wenn das Kablfet am andern Tage nicht | Ungen zu verlangen. Wenn ein solches Verfahren ungerügt } nere. ar Herr Spring Rice im Sommer Chef dieses DeyMüifgefallen, weil die Bank jeit langer Zeit gegen 3 pet. Zinsen | emeldet: „Großer Sieg! Die Démokratie triumphirt in New- | bestehende Konkurrenz nur zu noch größerer Thätigkeit angetrieben. gebildet wäre. Der Gedanke, eine Gefahr zu verhindern, erschütterte | hinginge, so würde dadur für alle folgende Ministerien ein tements, oder funzirre er als solcher? Es kam ein- oder zwei Weid auszuleißhen pflegte. Man will daraus eine Besorgniß Yorkt! Wir haben den Feind getroffen, und er is unser!“ Der durch seine vielen Schriften über die Heilkraft des fal- meinen Entschluß. Jch verlangte nur zuvor, mich mit zweien meiner | übles Beispiel aufgestellt werden ; denn Mancher würde sich spä- | vor, daß er der Form nach für Lord Duncannon handelte; (h on Seiten des Direktoren - Hofs abnehmen, daß die Bank mit } ° \ ten Wassers bekannte Professor Oertel in Ansbach hat dort eine Kolegen berathen zu dürfen, auf deren Meinung ich den größten | ter geneigt fühlen, die Beibehaltung oder die Niederlegung sei- | Lord Duncannon selbs war als Secretair des Innern in Weld-Einforderungen gedrängt werden möchte, und man glaukt, Me derlands Wasser-Arznei- und Wasser-Gesundheits-Schule errichtet, welche 2Lerth lege. Der Großstegelbewahrer begleitete mich zu ihnen; die | nes Portefeuilleé von der unmittelbaren Entscheidung der Kammer | land beschäftigt und stand mit seinem eigenen Departement jag sie dechalb so wenig aló mdglih Geld ausleißen wolle. Aud dem 045,7. Dez, Die Herten 9 Cte L E ¿Able Aud dev von 08 aa U det, G Werde Sou la Uetaal oe I An O) n abhängig zu achen, wodurch die Krone einer ihrer fostbarsten Präro- | London in täglichem Verkehr. Der Herzog von Wellington MWierzu kam noch ein anderer Umskand, der in der City viel | j, Paris haben, um die Holl. 21proc. Integralen an der Parijer | gegründete hydropathische Verein gewinnt immer mehr Anhän- det. FJ< erne iebt ie Uran der Arns Ie CERG 0 gativen beraubt werden würde. Es können allerdings außerordent- | jezt Kolonial: Secretair. Das war Herr Spring Rice den (S dens verursachte. Bekanntlich hatte die Bank vor einiger Börse inden Handel zu bringen (vergl. das gejir. Handels-Schreiben | ger. Jn Ansbach wird bereits von Gesunden, wie von Kran- Wigeltan : O Ant: S tat e R D Ne ee lihe Fálle vorkommen, wenn z. B. der Bürgerkrieg vor unseren | mer über; aber der Herzog hat jeden anderen Posten inne, (Bit eine Summe von 2 Millionen Pfund Stein von R Amsterdam), ein L Dez. nachstehende Anzeige er- | ken, außerordentlich viel Wasser getrunken.

In in der S N des Conseils zu verlangen; wir woll- | Thoren ist, oder wenn das Ausland die Unabhängigkeit des Vaterlan- um mit den Worten der Times zu reden, er hat fast die u Ostindischen Compagnie übernommen, die sie derselben (assen: „Zur Beförderung der Circulation der vorerwähnten Die in Nürnberg gebildete allgemeine Privat-Pensions-An- ba diese Veränderung nnberialid De A laben: DiI U defr For» | des bedroht, wo inan eine motivirte Tagesordnung verlangen könnte ; Regierungs - Gewalt, bloß die des Kanzlers ausgenomit 2! pCt. verzinst. ‘Nun weiß man, daß dieses Geld e Sant N nothwendig, sowohl die Schwie- | stalt sür Wittwen und Waisen aus allen Civil-Ständen zählt ¿rung vollkommen berechtigt. Die Antwort war nicht bejahend. } Und dies rechtfertigte au< Hrn. C. Périer, als er eine feierlihe | in einer und derselben Person konzentrirt, wogegen Wün die drei Haupt- Kapitalisten der City gegen 3 pCt. Zinsen von } pigfeiten der Umschreibung zu beseitigen, wie auch die Fluctua- | je6t schon 400 Theilnehmer und besitzt bereits ein Kapital v5 An demselben Tage erhob sich eine Uneinigkeit im Schoße des Conseils | Zustimmung zu seinem Systeme verlangte, aber Casimir Périer | Spring Rice weiter kein Amt bekleidete, als sein eig, Bank wicder ausgelichen worden isf, oder doch nächstens | ¿nen des Wechscl-Courses unwirksam zu machen, und die Er- 100,000 Fl. ; die Pensionen dieses Vereins fallen sehr reichlich Uber die Formen der Berathung. Eine andere Uneinigkeit gab sich bet Ge- | war angegriffen. Wenn das Ministerium jeßt die Kammer auf- } denn alle seine Kollegen, sie môchten nun in London seyn 4 lesgclichen werden soll. Man beschwerte sh daher, daß, wäh- hebung der Zinsen zu erleichtern. Die Holländische Regierung | aus und richten s< na< der Größe der mäßig angesckten jähr- legenheit einer Frage von hoher Wichtigkeit kund. Zwei meiner Kollegen lôsie, so wäre der König für das System seiner Minister soli: | nicht, verwalteten die mit ihren Aemtern verbundenen Gesch(WWnd die Bank den Zinsfuß ihrer Darlehen an kleinere Kapita: | ¿at bem usolge gecOmiat, bal egen De 2 Ta Beiträge.

E n würde, welche Unsre Step) | darisch verpflichtet.“ Herr Sauzet ließ si hiernäch| auf eine | und es fand keine Konzentrirung der Regierungs-Gewalt, wien erhöht habe, sie dv den Ne Moe O a San darin | Antentalen) Cerisficóte, von 010 Goneral-D ven Tee G Mit Bestimmtheit vernimmt man, daß alle Untersuchung uns die Freiheit der Bewegung rauben w rve, welche unsere O Prüfung des Systems der jeßigen Minister ein, und hob beson- } in Herrn Spring Rice, no< in einem anderen Individun Comp. und Overend, Gurney u. Comp. (dies svülen nämlich dischen Schulden-Tilgunas- Kasse unterzeichnet, ausgegeben werden, | über Kaspar Hausers Herkunft 2c. gänzlih eingestellt ist. luiig und unsere persdnliche le erzeugung erheischten. Wir beriethet E L R N S 2 Die béiden Flle : ; ; i ; ew R ne Summe von 2 Millionen ae, { Lichen Schulden-Tilgungs-Kasse ze ausgeg n, ì 2 3 26 c fa ; Gn ders die Ändeutung des Herrn Thicrs hervor, daß die Kammer statt. ie beiden Fälle haben nicht die geringste Aehnlich ie drei Häuser seyn, denen jene Summe von 2 Millionen ge: Blelcbioit L dabei die Einildluna aco Oben e in / 11113 darüber; unser Entschluß wurde gefaßt. Zwei von uns, durch ; j j j j j i Die Ti G Al © 3 pCt. Zinsen abfordere. Im heutigen Bör- | Qelchzeilig tft davet die Sinrichtung getrosse e München, 6. Dez. (Leipz. Ztg.) Durch Bestimmun- cite! zufälligen Umstand bestimmt, reichten ihre Entlassung den 13 | noch keine Gelegenheit gehabt habe, ihre Ansichten im allgemeinen unter einander. Die Times weiß dies so gut wie wir, aber Wehen worden) nur 3 pCt. Zinsen abfordere._ Im heutigen Bôr- Zukunft die Zinsen zu einem festen Course in Paris erhoben M hen, 6. D C 0 g. s A N Av-uds cin Ein Anderer, der sich von uns auf keine Weise getrennt } auszusprechen. Der Redner verwies in dieser Beziehung auf die | muß lgen; sie liebt die Mährchen herzinnig und is nie mit \Mn-Bericht der Times heißt es mit Hinsicht auf diesen Um- | erden können, Die vorgedachten Certificate werden, ausnahms- gen SP E Königs R M hatte, Überreichte die seinige am anderen Morgen. Dies sind, meine | Adresse; er wunderte sich, daß der Minister die Amnestie-Frage an | selbst zufrieden, als wenn sie eine brillante Unwahrheit (Wand: „Das Steigen der Fonds zu eme O O oem weise jedcs von 1900 Gusden, zum festen Course von 57 Fr., SoE E E R 552 Ca E, j, I / F ) T Sa V G / 4

Herren - bie Thatsachen in ihrer ganzen Einfachheit; ich habe den- | sich zanz unberührt gelassen habe. Die Adresse, sagte er, habe die | tischen kann.“ Ungefähr dasselbe hat ein Parlaments-Mitglied der Melde dur<h das leste Verfahren der Bank ein um 1 | ¡gg Sr. Kapital oder 100 Fr. jährlicher Rente, und mit 20 ; ; N cie feitr Wort weiter hinzuzufügen.“ nestie-Frage angere: ber keine Zeit dafür festgeseßt, um der | imes als Antwort auf ihren obenerwä nten Artikel geschrieben, nt gf (h belgelegt. ward, als um... dieselbe. Zeit 1 F ae ea H S an Ligteren ergangenen Rufe bedarf indessen immer noch der

Hierauf bestieg Herr Karl Dupin (See-Minister in den Krone die ruhmvolle Jnitiative zu überlassen. „Das Ministe- | der noch genaueren Bemerkung, daß Lord Duncannon währe vorigen Jahre, scheint den Verdacht zu vechtfers erneuert werden können. Die fällig werdenden Zinsen find

i ¿i Tagen) die Rednerbühne und äußerte fich im Wesentlichen rium‘, rief er aus, „denkt wie wir, daß die Amnestie an sich } der Zeit, wo er s in Jrland befand, für sein Ame veran igen , daÿ die Direktoren unredlih zu Werke gehen. Dit

s 4 9 Sus a E ; Entdeckungen auf der Mond- Oberfläche bekannten Astronomen : E 2 ibjäahrlicy am 22. Juli und 22, J 7 bei den n L. vo ; K : ; , ite; L : : eine gute Maßregel sey; aber es glaubt, dieselbe auf unbestimmte | wortlich gewesen sey, indein er seinen Unter - Secretair, HunWandel wird dur<h den Vorwand beshdnigt, daß das gegen 3 C Sobn F A A A E Gruithusen wurde in der leßten Zeit in E eine ¿Jch glaube an die Aufrichtigkeit der jetzt cn Minister, aber mix er- en verschieben zu müssen. Gerechter Gott! will man denn den | Stanley, so wie seinen Privat -Secretair, in England zur BC Zinsen an einen großen Kapitalisten ausgeliehene Geld das “Amsterdam, 7. Dez. Der gestrige Geburtstag Sr. Kd- Fehde ausgefochten, die der Lebtere mit der I Ae si: «tent die Ereignisse in einem anderen Lite, als Fen: le ugenbli> abwarten, wo man die Amnestie über si ergehen | lassen habe; dieses Schreiben hat jedo die Times nicht az tigenihum der Ostindischen Compagnie scy, und daß die Vank nigl. Hoheit des Prinzen von Oranien wurde hier auf das herz- beendigte, daß Schelling unter Ren n | onarch R E Naa O G E, S eN Lt Ui tfine lassen muß! (Lebhafte Unterbrechung im Centrum.) Gott ver- nommen, und es wird nun vom Globe mitgetheilt. Die mer leßteren nur als Mittel diene, um ihr Geld unterzubringen ; lichste und unter Anderem auch Abends durch eine theilweise sey, dessen Person nicht verantwortlich und unver eblih wäre. “ien ines weil sie eine Amnestie noch nicht für möglich gehalten | hüte, daß ih falsch verstanden werdez mein Charakter ist in dieser Bes | bevorstehende Ankunft des Sir Nobert Peel wird Übrigens her es is do von Seiten der Bank S gus eine | Sssumination der Stadt gefeiert, wobei sich namentlich die „Un- Würzburg, 3. Dez, (Sw. Mer) Der K. Ober- : | ber G detannt genug; i habe nicht sagen wollen, daß wir jemals | sem leeren Geschrei über die vorgebliche Alleingewalt des F1sPVerausgabung neuer Banknoten und eine Bergünstigung teroffizier-Socieiät der Schutterei“/ durch schr passende Transpa- Baurath von Pechmann, welchem von der Regierung die Lei-

hätten Und in dieser Beziehung wiederhole ih, daß die Ereignisse l ( ni n ' j Ges : i | und eine Vergünstigung für i uns in einem anderen Lichte erschtenen sind. Als wir den Eid in | der Gewalt die Amnestie bewilligen müßten. Die Regierung | zogs von Wellington bald ein Ende machen. in, dem der Vortheil von jener Anleihe gewährt wird. Der | ente und Inschriften auszeichnete. tung des Kanalbaues zur Verbindung der Donau mit dem

die Hände des Königs ablegten, waren unsere Herzen von dem Wun- | muß immer das verweigern, was die Parteien mit den Waf Unter einer Reihe von Fragen, die in Bezuz auf die lietrag der ihm vorgestre>ten Summe wird auf 1,500,000 Pfd, Dic hiesigen Zeitungen enthalten sämmtlich sehr ehrende | Main und Rhein übertragen wurde, ist aus München hxer ein- N ugen dee Gol Cbe ic R M bAg Dao e atn e | fen in der Hand verlangen. / Zugeständnisse führen“ émmer zu } tecredung des Könizs mit Lord Melbourne vom Standard hgegeben, und der Termin, bis zu welchem sie zurügezahlt | Nekrologe des vorgestern verstorbenen Advokaten am Gerichts- | getroff-n. Auf seiner Reise soll er die von ihm herausgegebene Fu geublie der Gnade gekomteh fey und dag das Begnadigungs- | neuen Zugeständnissen und zum Abgrunde; ich habe gesagt und | die Morning Chronicle gerichtet werden, befinden sich folgeYerden inß, auf 6 Monate -/ hofe erster Instanz, J. D. Meyer, Derselbe wurde von Na- | Karte des Kanals vielfach berichtigt und zur Vorbearbeitung O Ie n N Uge de reden E U N En eee L Solile sagen, das; wenn may: bie Amnestie nicht in Zeiten be- | „Als der Kdnig fragte, welchen politischen Gang ein Kabin in Plymouth illam 2. d, ein Schiff in 60 Sturiden von | „(eon zum Ritter der Ehrenlegion ernannte, war t Jahre 1813 | des Terrains manche Anordnungen getroffen haben , welche auf Dor gatges em Amte dnlers T Vie? agen schelntith" teil fe durch | willigte, man sie vielleicht einer moralischen und politischen Noth- | befolgen würde, in welchem Lord John Russel oder Herr Litoruß; angekommen, welches jedoch feine neuere Nachrichten | 12° N 00G / Y i L |

An acn in inasti Di ' i i L ; ! 0 s E Mitglied der damals errichteten provisorischen Regterung und | das nahe Beginnen des Baues schließen lassen. Die Sendung BANEUNa- 006 AMNeE, s Suneen #6. ebéñ den dn AufaDe ¡ wendigkeit würde zugestehen müssen. ‘/ (Hier wirv die Uns Us Con Oer Mere „Abercromby die Stelle des Lord Althorp > itbringt. An Bord desseiben vesanden N ma)rere O N später, wegen seiner ousgezeihneten Gelehrsamkeit, zum | des Herrn von Pechmann soll übrigens noch einen anderen Freonkreichs entworfen bat, iffst in der That glänzend; er | gekommene Mittheilung dur< den Abgang der Post unter- nahme, ohne daß män von den Konservativen oder von sonst ein O lstlere, die, wie es heißt, durch die rue e Dee Spa Präsidenten dey weiten Klasse des Niederländischen Instituts er- | Zwe haben, nämlich die volllommene Sch iffbarmachung fagle uns, daß die Gemüther si{< beruhigten, daß die ma- | brochen.) Partei Jemand dem Ministerium einverleibte, antwortete da foi schen Marine-Kommandanten gezwungen wocden waren, den wähit. So wie einerscits seine juridische Praxis eine der ausge- | des Mains. Daher ist derselbe, wie man vernimmt, beauftragt, den tericlle Wohlfahrt im Zunehmen sey. Wohlan! unter dem Paris, 6. Dez. Der Fürst von Talleyrand is gestern ASCLEUENE Ot Ps Kabinet beabsichtige ee Reform der ZrlisWpanischen Seedienst zu verlassen. E L breitetsten im ganzen Lande war, genoß er auch andererseits so: | Main zu bereisen und die Beseitigung von Mühlwerken, Untiefen und Einflusse dieses Zustandes der Dinge traten wir in das in Begleitung der Herzogin von Dino in Paris eingetroffen. | dischen Und der Englischen Kirche und des Municipalwesens ? Ve In der (gestern erwähnten) Rede, womit der Marquis von wohl bei seinen (mosaischen) Glaubensgenossen, als bei seinen | sonstigen Hindernissen zu besorgen, wofür die Staats-Regierung in ferti eli, und da dié Wohlfahrt #6 gros war, daß fie unse- M glaube, daß E den Erfolg der Debatten in der Deputir- | nit seine Aeußerung hierüber ungefähr folgende: „Sire, nPligo am 7, Oktober die gesegebende Versammluna von J1- Landsleuten úberhaupt die allgemeinste Achtung. bereits die nôthige Summe angewiesen haben soll. Bei dem x: Vorgängern gestattete, das Ministerium zu verlassen, so konnte | A AREE) A g Thi Le 16 ine Rück, [Dinsicht auf die Reform der Jrländischen Kirche fühle ih mi\Maifa eröffnete, bemerkte derjelbe zunächst, daß man, obgleich i : Bestehen und der zu erwartenden Ausdehnung des Zoll-Vereins ite uns wohl erlauben, an eine Maßregel des Friedens und der is Ee da abwarten e A A A O verpflichtet, Jhnen anzuzeigen, daß Lord John Russell einen Puk der lesten Seson viele wichtige Gese6e durchgegangen seyen, Schweden und Norwegen. wird leßteres Unternehmen um so wichtiger seyn, wenn es sich Sa Ou, e dentlichen Auedaberi einführen bunte "die A Uur dh “Adsutatitéti des Königs efikéladeh sich | auggearbeicet hat, der unter Anderem die Bestimmung enthi\se Mitglieder do zeitig wieder zusammenberusen habe, um Stockholm, 2. Dez. Die Schwedische Staats-Zei- | bestätigt, daß die vom Main berührten Nachbarstaaten gemein- Abe Aa, daß man k Anfang dieses Jahres die unseligen Bad den Tuilerieen zu begeben. Es war 3 Uhr als der Fürst daß in allen Kirchspielen, wo nicht eine gewisse Anzahl von Ploch andere bedeutende Maßregeln durchzuführen. Se. Excell. tung bisher Post- oh Jnrikes- Tidningar betitelt kommt | schaftlich in München Schritte gethan haben, um die aus jenen Ereianisse zit eifrig benuht habe, um einen außerordentlichen Kre- | gen, Könige E erst um 6 Uhr wurde er wieder | tstanten ansäsiig ist, der Zehnten entweder veraußert oder erachte die Versammlung auf die Nothwendigkeit aufmerksam, | fit gestern nach einem sehr erweiterten Plane unter dem Titel: | beiden Unternehmungen entspringenden Verhältnisse mit den bei- dit von 36 Millionen zu verlangen; wir haben endlich geglaubt, ibun entlassen N Minuten erhielt man im | |n- die Geistlichkeit verabschiedet, die Kirchen abgetragen und al ehr Gerichts- und Assisenhdfe auf der Jnjel zu errichten, 0 | Suweriges Statstiöning, eller Post: och Jnrikes - Tidningar“‘, | derseitigen Interessen in Einklang zu bringen. Man hat ge- daß sür 1835 feine aufèrordcitliddt Ausgaben ohne Zu immung Scb(o e N #4 a : V Gai 4 Me D N O Spuren von der protestantischen Kirche getilgt werden sollen ?""Mie auf die Angemessenheit, die voiüziehende Gewalt zur Ernen- heraus. Sie enthielt in ihrem gestrigen Blatte ein Schreiben gründete Hoffnung, daß der Kronprinz, im Falle seiner Vermäh- der feten Kammer angeordnet werden dütften. - Jy dieser Bezies Ar T E | ? Antwortete darauf der Kdnig nicht augenbli>lich mit folgendiWung außerordentlicher Kommissionen, welche die Verbrechen so: | Sr. Majestät an den Kronprinzen, den Königl. Beschluß anzei: | lung, unsere Stadt zum Aufenthalteorte wählen und dann die hung dachten zwei Minister anders als wir. Man hät gesagt, daß G se: föagte : mam! Nh heute gegensaitigz! Melchen Worten, die hoffentlih jedem Britischen Christen ewig im leich nah der Verúbung richten könnten, zu ermächtigen, Die gend, daß eine Denkmünze auf die Cholera, zur Vertheilung | hiesige pracktvolle Residenz beziehen werde. Die Frequenz der 1 Oen Wie nR E dNN p die E N ee D L i d vf Bir L f nehm 0 würde, da dies | Lâciniß bleiben werden: „Lieber will i< sterben, als dies ¡Wte Veränderung in dem gesellschaftlichen Zustande der Jnjel, | n die, welche h um die Kranken verdient gemacht, geprägt | hiesigen Universität ist von Jahr zu Jahr im Abnehmen ; die Zahl der Lie alen Scudi De: Dadtem A el Gedint “r ‘Unser A U } Eptrecelii én au fei ‘W ise abzunehmen | eben‘? Erklärte nicht Lord Melbourne in Folge dessen, dite Sé. Excellenz, habe eine Umgestaltung der Miliz Gese? | werden solle; ferner das Schreiben des Ständischen Constitu- |} im gegenwärtigen Halbjahre inskribirten Studenten beträgt nicht volle Ma P M 119 G s a Di ngettlinit, niAsa 0 Mided n Schwank, ias in | sowohl er selbst, ass der Marquis von Lansdowne, Lord Aut wumagänglih nothwendig gemacht, und er empfahl_ ot | cions- Ausschusses an den Ständischen Justiz - Bevollmächtigten | 500; die genehmigten Verbindungen machen si< nit sonderlich H Teste (Handels, Minister wle: dée biet Tage) ist. Die age A L An. Polttiben Und fouftie land und Herr Spring Rice, mit dem Projekt des Lords Joh! stn Gegenstand der Versammlung zur ernfsilichsten Lrwä- vou Msten v. M. über die Stellung der Mitglieder des Staatrathes. | bemerkbar. Wir können die in mehreren öffentlichen Blättern (rach fi na< Herrn Dupin folgendermaßen aus: M E 5 Iraalte d E die öffentliche Aufmerk | Russel eben so unzufrieden seyen, als Se. Majestät es nur sing an, damit jene Gesc6? tei BIgen „Und, „Fanstigen f Beute findet man darin „den exsten, Artikel einer. Abßband- gegebene Nachricht von angeblicher Einwilligung de€ Papstes in S wal nl meine Absicht, an den Erbrterungen, welche jeyt | 209 E eia Mus blick auss ließlich auf die Kammer ge- | könnten, daß aber alle andere Mitglieder des Kabinets dass Wustande ‘der großen Masse der Bevd!kerung mehr angepast | ¡üng: „Ueber Selbstständigkeir und Neutralität“ unterzeichnet: | die \. g. gemischten Ehen dahin berichtigen, daß wir aus siche- die Kammer beschäftigen, Theil zu nehmen. Die drei Ex-Minister, samkeit in Mon: SURENO E R) Es 8 vollkommen gebilligt hätten? ‘/ Auf diese Frage hat die Mo!'Würden. Seit dem 1. Augusï hatte sich der Mangel einer Philolerhes. i rer Quelle erfahren, daß Se. Heiligkeit die kirchliche Trauung Mitglieder dieser Kammer, hatten einen von uns zu ihrem gemeils E 941 Peel soll, wie man mit Bestimmtheit versichere, | 13 Chronicle bis jeßt no< nichts erwiedert. mühle sehr fühlbar gemacht, und Se. Txcellenz See Gestern übergab der Hof-Kanzler den Ständen die K. Pr0- | eines fatholischen Theiles mit einem protestantischen ohne das ge- ha fe Saite Saule „ert Ad. baf, thnen mie. Wabeheil, | Wik Mevert Peel f seyn und ohne Aufenthalt seine Reise Die Morning -P ost äußert si in ihrem neuesten Blat? man ihn ermächtige, die Errichtung einer solchen Maschine | „tion wegen eines Darlehus von 150,000 Rthle. Bco. und | leistete Versprechen, sämmtliche Kinder in der katholischen Kon- mit A M U, S O N gu ugell d Zt, P R Stan Ube QibeA Sein Bruder if vorgestern nah | über die jetzigen Verhältnisse folgendermaßen : „Vir haben wit jubefchlen. Die Polizei der Jnse! desieht, nach E anderer Gerechtiame zu Gunsten der abgebrannten Stadt We- | fession erziehen zu wollen, fortwährend verwerfe, daß jedoch zur nto I t ) s C B . V B L F Yvee . 7 s ( s f 2 ON SN Ani 1d i in allen Circbsvielen 9 - : E I) , , Ï iáheriaon Diffoaronson dio bo » ; ite fia: de 10. No Audeinandetdede Die Dauer dieses Mi- Rom abgereist, um der Geuandy des Sir Robert bei ihrer S A as a gezings Une ¿wischen Whigs q k M Our, agg, 000 R e olen M nersborg. C L E eo N e Es S nisteriums iff sebr kurz gewesen. Jch habe mich nicht Über die Ge» | Rückreise nach London als egleiter zu dienen. : ortes fich in die große Spaltung der Konserva iven und A R R O H Sud Rede, „die t< aus O P e E A A S A C A A h de L t; unan „en zu erkidren/ welche Here Karl Dupin in seinem eigenen Der akademische Senat hat eine Untersuchung Über die in | struktiven aufgelöst hat. Es giebt in der That jegt nur A: Len Theilen der Insel erhalte . beeräftig D üeberzeu- | angefommen. Be ‘Geisillcdenials Kengen hs ra ves E Name darzulegen ta; für verpflichtet eaten Pal: E D der Rechtsschule vorzefallenen Unordnungen angeordnet, und ist | beiden ‘Parteien im Lande, und wir sind weit entfernt, N: 1g, die sich gleich nach meiner Aukunjt in mir bildete, daß es D eue Qa 08. )e ) O. aon

zu bemerken, daß dieselben nicht das Resultat von irgend etwas sind, der Lehr-Kursus des Hrn, Nossi bis zur Beendigung dieser Un- | Whig, weil er das neue Ministerium unterstügt, zu besu dglih seyn wird, das neue Ardeits-System bei der jeßigen un- Hannover, 9. Dez. Der hiesge Königliche Hof hat Frankfurt a. M., 8. Dez. Heute wurde in außerordent-

1a si< in dem Minister-Conjeil und in den Privat:Unterredungen, -uchur usgeseßt worden gen, daß er den Mantel nach dem Winde hänge, oder daß et #Mreichenden Zahl der Magistrats-Personen mit Erfolg auszujühren. L A f e E igs R N L A des Senats der Syndikus und Schdf Dr. die zwischen uns stattgefunden haben, hugetragen, M A E e de Paris liest man: „Eine telegraphi- | machewie dieRatten, wenn dasSchisf untergehen will; wir müssen vi Wt habe dieserhalb die dringendsten Vorstellungen nah dem Mut- | wegen DIE A, Gar Me fo: 00 FUIIIS van, (Blauvelter L S eig und der Senator Dr. Bedeens zuin incine Herren, Alles, was ich zu sagen habe. “Allgemeines E'« sche Depesche aus Bayonne meldet, daß Mina, um die Ein- mehr sagen, daj er seine wahre Liebe fr das Land dadurch zeigt, daß tlande befördert, und ih glaube, daß die Britische Negterung, tim | âuij je<)s Wochen SeQUEr angeregt. 6 R D S Sa L bia ‘Würvaetmeister für das Jahr 1835 er- 1 Das Etienne bestieg sogleich die Rednerbühne, um den | fuhr einer Sendung Kleidungsstücke zu beshüßzen, am 28sten | dem Könige beisteht, der, dur< die Unfähigkeit oder die sche er o saedebe, A B R I beten 6 A u d e Dlorte 1e Mid ir BAULA E u xhlt Zum Diekektor des Stadtgerichts wurde der dermalen

e s 5 f 4 B á Í . : 4 - G ) ( ) / L U V U i G j L « ° 114% V «L éb. « $ ) as / K E . L : R 4 E > Wer ; s N e Einduuc>, den die lebten Worte des Herrn Teste auf die Anhäân- eine Bewegung ausgeführt hat, welche den Marsch A ten L A Veh ae Licht Mann 009 he aufs ernstliche in Erwäzunzg zu ziehen, und daß sie stich heeifern dés-Versaimlung zu Frankfurt a. M. in ihrer Z9iten diesjähri regierende jungere Qt, Bürgermeister Senator Dr. Hiepe für ger ber Adresse hätten machen fönnen, zu verwischen. Er be- | reguy's nah dem Baftanthale aufgehalten und ihn zum Rückzuge n Ra s A A N Fe g As (ddflid: ird, !nseren Wünschen zu willfahrez ; sobald ihr Entschluß mir bekannt gen Sißung am {13ten m. pr. folgenden Beschiuß gefaßt hat: | das Jahr 1835 ernannt. A, h P D i, {<rántkte sich übrigens ledigli darauf, den Sinn und die Be- nach den Amescoas gezwungen hat. ich u N 1e ¿ héeit da an die hei samsten un #6 dit n wird, werde ich keine Zeit verlieren, Fhnen denselben mitzutheilen. DW sich ergeben hat, daz die im Art. 12 der Bundes- Akte Das Intelligenz-Blatt für D E N e deutung der Adresse herauszustellen, wozu allerdings niemand Jn einem Privat-Schreiben aus Bayonne vom 1 De- | sen Resultate erwarten darf. Wir sprechen aufrichtig er achdem Se. Excellenz sodann den Stand der Fiitanzen betrachtet und euthaltene Bestimmung wegen Verschi>kung der Akten auf | Hessen berichtet folgenden Unglücksfall: Sonnabends den 99, 2A utt bes Entiberfün derselben beauftragt worden tvar. Er so eben in dieser Stadt angekommen is, berichtet, daß Kar- Lande Anklang finden; ja, dieselben sind so allgemein ver“reiteh Men in Bezug auf die Emancipation der Sklaven: ¡Als A0 Lit E Endurebelie um Theil auch auf Polizei - und Krimi- gruben, welche sih auf der Südseite des bekannten Johannis; mission 11 e v 9 listishe Truppen auf dem Marsche nah Elisondo seyen, und | daß es uns nicht überraschen würde, unter denen, weiche in de hte Mal von Fhnen Abschied nahm, sprach ich die zuversichtliche ig des C / Zum THYe s Laea t befinden, . Sa Wale wit mol Tat son VAR Tur

fordere die Kammer auf, sich dur< n<ts verleiten zu lassen, 4 : 1B ; , dis e q Wbffnung aus, daf die düsteren Besorc nisse vor Gewaltthätigfkeiten, | nal- Erkenntnisse ausgedehnte tvorden Ut, cine solche Auslegung (1 i g FIT Ta G Ee daß Zumalacarreguy selb mit vier Bataillonen, hundert mit | gegenwärtigen Krisis sich um den Thron sammeln, cinige zu finden le man von der n dem Zustande der arbeitenden Bevölkerung neu- | ader nicht in dem Sinne jenes Artikels liegt, so erklárt die | merksam gemacht worden, sich in Acht zu nehmen, da das

on dem Sinne ihrer Adresse abzuweichen, indem dies das ein- 1 i egent ( fich ut ) t ; (c das i v Mittel sey, die ul Mevotieide M ‘deu auf sie gegründe- } Pulver und Kugeln beladenen Mauleseln, zwei Kanonen und ei: | die, bis sie die Schwierigkeiten und Gefahren crkannten, worin e Ÿ vorgegangenen großen Veränderung erwartete, ungegründet seyn Bundes; Versammlung, daß der gedachte Art. 12 der Bundes- | Herabfallen des Gebrdkels das Losreißen einer ganzen Sthichte ten Tôron zu befestigen. Nach Herrn Etienne ließen si< no< | ner Haubike gegen diesen Pla anrüke. Die Generale der Kdô- | übereilte Anhänglichkeit an die Pläne ihrer jüngeren Jahre das aut fürden. Einer so großen Veränderung, wie die kürzlich stattge- Akie nur auf Civil-Streitigkeiten Anwendung zu finden habe ;‘/// | wahrscheinlich mache. Dieser Rath war aber umsonst gegeben ; der Minister des dffentlihen Unterrichts und Herr | nigin sind von diesen Bewegungen benachrichtigt. Vraa und die | stürzen mußte, zu den ausgezeinet|en Führern der Destruktive! Windene, gedenkt die Geschichte faam in ihren bisherigen Annalen: |} #5 {assen Wir solches hierdur< nah Maßgabe des zweiten Pa: | denn wo noch kein Unglü> geschehen ist, da pflegt man es leicht A A der zu diesem Behufe den Präsidenteustuhl an Herrn | übrigen Generale haben Anstalten getroffen, um den Feind zum | oder wie sie sonst genannt iverden, der Radikalen gehörten. Vi nd da ih nun in Wahrheit sagen kann, daß nicht ein einziger ragraphen des Grundgeseßes Unseres Königreichs Hannover zur | zu nehmen. Plöblich war es aber da, und eh' sich's ein Th.il Pelet abtrat, vi rnehmen. (Einen Auszug aus diesen beiden Vor- } Kampfe zu zwingen. Die Einwohner des Thales machen mit | kommen noch einmal auf die Unterredung des Lord Melbourn! utstropfen in Folge dersclben oergossen worden ist, so haben sei- | dffentlichen Kunde gelangen. Hannover, den 3. Dezember 1834. | der Arbeiter versah, waren vier derselben vershüttet, und wur- trá zen nomentlich e O O h E e O In A L A iz (lu eis, wie E Ui VLU e rade N aus Kraft Sr. Kdnigl. Majestät Allergnädigsten Spezial - Vollmacht. | den drei von ihnen stark verwundet nach Hause getragen. S E S das Ministerium aussprach, | Greise und Kinder entfernen sich, um nicht den Schrecken des zu bestreiten versucht, und auf die Antwort, welche der Lord sel d uüd zu wünschen. Zwar läßt sich nicht leugnen, daß a s , E Alten.“ {wer indessen diese Wunden seyn sollen, jo sind sle doch, wie P O S | Kampfes, welcher sih vorbereitet, ausgeset zu seyn. Alles läst ] nen Pächtern in Derbyshire ertheile hat, und die jenes Blal! ncherlei Gründen cinige Unordnungen und Unannehmlich i i : : i; * | 7 c y - r

fi wir Uns vorbehalten.)

{