1834 / 353 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

| L í X | 1440 1441 ; | Möglichkeit rehnen mußte, daß Lord Stanley eine Stelle im f sung aufheben.‘ (Großer Lärm.) Herr Wire rief zur Ord; | den Druck zur dffentlihen Kunde gelangen möchten. Ueberhauysh bioß zum Uebersturzen der obern Felsbehänge, so dürften sie f N. S. „Ich erfahre so eben, daß die Unruhen in Braga ernst- \ - Berliner Börse; g ¡ Kabinet ausschlüge, so glauben wir, daß man nun unverzüglich | nung und meinte, die Ausdrücke des Lord-Mayors seyen des | hat die Aussicht auf das Lebendigwerden einer ständischen Var ‘elleicht sih als s{üßender Steindamm vor dem Dorfe auf- | licher Art sind, und daß man von Porto aus dorthin und nach Den 20. Dezember 1834. x | die Verwaltung ordueu wird. Hoffentlih wird sie aus t lehen Präsidenten dieser Versaminlung unwürdig. Der Lord-Mayor fassung viele Wünsche zur Sprache gebracht und die Gemüihg cten. Erfolgt aber durch den Druck ihrer eigenen Schwere Viana Truppen gesandt hat. Die Belgier in Tras os Mon- p Ae A j j Mitgliedern zusammengesezt werden, auf deren unbescholte- f erwiederte aber, daß Herr Wire vielmehr die Ordnung verleze, | auf mannichfache Weise angeregt. W ¿ allgemeine Abgleitung von der Unterlage, so is mit großer | tes haben sich empört, weil sie seit vier Monaten keinen Sold Amt S E Et 2 i nen Charakter, gesundes Urtheil und aufgeklärte liberale | denn er habe nicht das Wort. Herr Galloway erklärte noch- Ueber ein Verhältniß, welches sicherlich in den Stände-Y, zestimmtheit vorauszusagen, daß der ganze losgetrennte und | empfangen haben. Jn Elvas herrschte noch Aufregung und das | Zl T: T Druef.i (e : | Gesinnung das Publikum bauen kann. Js das Kabinet erst | mals, dap er es sehr bedauere, die Veranlassung zu solchen Auf- | sammlungen zur Sprache kommen wird, über die Abhandlung its hängende Hintergrund mit einem Massengehalt nach- | Jnfanterie-Regiment war von dort verlegt, weil die Solda- E T TIOOE : gebildet, jo sollte es auch bald Gelegenheit nehmen, sh Über die | tritten zu sepn; er habe nur schr wenige Worte sagen | der Frohndienste, enthält die Zeitung Dagen einen Aufsas, d, Me worúber keine Abschägung, geschweige eine Berechnung, | ten beunruhigende Gesinnungen geäußert hatten. Silva Car: | p; Eng]. Obl. 80.| 4 | 96" L E n * | & [1068 [1061 | von ihn beabsichtige Politik zu erklären. Wenn die Versiche- | wollen und würde längst fertig seyn, wenn man ihn hätte aus- | sen Verfasser die großen Schwierigkeiten, welche diesem Unt L auch nur ín runden Zahlen, möglich ist. Jn diesem leb- |} valho sucht das Volk durch das Versprechen besserer Zeiten ru- Prim Seh, d.Soeh. | 612 | 602 ÎKur-n. Nenm. do.| 4 [1067 [1063 ; rung gegeben wixd, daß diese Politik entschieden liberal seyn solle, | reden lassen; wenn er das Benehmen Sr. Majestät mit einem | nehmen entgegen stehen, hervorhebt, und, mit der Bemerkun N Fall erleben wir eine Katastrophe, wie bei Goldau, und hig zu erhalten, allein man glaubt ihm nicht.‘ Kurm. Obl. m.1.C.| 4 | 992 | 991 [Sechlesiache do.| 4 [1064 | j ohne zerstôrend zu seyn, daß sie dem reformistischen, aber nicht | Wort bezeichnet habe, das Sr. Herrlichkeit nicht gefiele und | daß dem Bauernstande bereits zu viel durch die Geseßgebun if alsdann nicht bloß das Dorf, sondern der ganze Thal- P S N 05A ¿f Yeum.fnt.Sch. do.| 4% | 991 | FRkat.C. d.K.-u. N.|— | 734 | 735 | dem destructiven Geist aller vernünftigen Männer von jedweder | nicht desscn Zustimmung hätte, so thäte es ihm leid, aber er | eingeráumt worden, die Ansicht verbindet, daß der Schaden, v ‘uind und das Flußbett des Rheins mit einer schreckhafsten | Ee garen o D S Berl. Stadt - Ob. | 4 | 994 | JZ.-Sch.d.K.-u.N.|—| 78 734 | Partei entsprechen solle, dann fann die neue Verwaltung sich | habe der Sache nur den Namen gegeben, den sie verdiene. | {her durch Frohnfreiheir den Gutsbesißzern entstehen würde, sd l herschüttung bedroht. So viel scheint gewiß, daß ein theil- New-York, 11, Nov. (Journal des Débats.) Die Königsb, do. T ; j ohne Furcht an das Volk wenden und das Geschrei der Factio- | (Von der einen Seite Beifall, von der andern Zischen.) Herr | auch durch eine bedeutende Schadloshaltung in Gelde nicht h iscr Einstvrz nicht lange ausbleiben kann, denn die Bewegung | Herbst - Wahlen sind jeßt in den meisten Staaten der Union, E do. D A O Tos, Duk.| 17x E j nen, mögen es radifaie Demagogen oder hochfliegende Fanatiker | Steevens meinte, nur die seyen an diesem unangenehmen | statten lasse. j trt ort und die fkeilartig einsenkende Zwischenmasse wirkt | welche ihr Wahlrecht in dieser Jahreszeit ausüben, bereits been: | E T Et 1002 E 0 e 134 : seyn, zu Schanden machen. Die Parteien haben ihre Zeit ge- | Vorfall Schuld, die das Amendement vorgeschlagen hätten; der In Bezug auf einen höchst wichtigen, in dentlichen Blätt, ‘sam auf einen Uebersturz der äußersten Gehänge hin. Mit | det worden. Sie haben die Angelegenheiten ungefähr in statu Q E Va br. i ol Et paris L E 4 habt; laßt uns zusehen, ob die Staats-Maschine nicht getrieben | ursprüngliche Antrag sey gewesen: „daß die Antwort Sr. Ma- bisher nur wenig besprochenen Gegenstand, die Freigebung des Griy nenschenkraft ist in diesen Zerklüftungen nichts zu hindern, | quo gelassen, denn es findet sich, daß für die Regierung, tvel d) | nunme R I D S E TEET T N T S / werden kann, wenn au der Werkmeister nicht zu einer reinen | jestät auf die Adresse in das Protokoll des Gemeinde-Raths ein- | ländischen Handels, liestmanin derKiöbenhavns Po einen ky l werlic sogar viel zu befördern. Nur eine seltene Ergebung | im leßten Frühling bedeutende Nachtheile bei den Wahlen erlit- Wi aas PreussCour. | Whig - ode& Tory-Familie gehört. Jedenfalls hoffen und glau- } getragen werden solle‘; nun stánde es ihnen doch wohl frei, über | zen Artikel, in welchem angeführt wird, daß, nachdem die d n Schub des Allerhdchsten kann denjenigen ruhigen Schlaf ten hatte, diese Nachtheile sich fast gänzlich ausgeglichen haben. / E Brief .| @eld. j ben wir, dgß die Verfassung stark genug ist, um sich selb| unter | den ihnen vorliegenden Antrag offen ihre Meinung zu äußern; die penhagener Grossirer bereits ganz allgemein auf die Entfesseluy N Aufenthalt verleihen, welche unter so schrecklichen Anzeichen | „Fm April dieses Jahres wurde der Mayor von New. York, ein Ce 250 Il [Kurz T den ärgsten Reibungen der streitenden Parteien unversehrt zu | Antwort liege der Versammlung vor, und es scheine ihm vollkom: | des Grönländischen sowohl, als auch des Färdeischen Hany M Gefahr und Tod durch längere Dauer der Ungewißheit mit | Anhänger des Präjidenten, mit einer bei 35,000 Votanten faum m E E E e i erhalten, und daß sie niemals, auch nicht unter den wüthendsten | men hinreichend, sie in das Protokoll einzutragen, zu dem Amen- }| angetragen, gegenwärtig eine Junteressentschaft von 10 Judiy hrer Lage gleichsam vertraut werden.““ merklichen Majorität von 180 Stimmen gewählt, und in C 300 Mk. |Kurz 1522 | j Streichen verzweifelter und niederträchtiger Anarchisten, zu Grunde | dement aber sey gar kein Anlaß vorhanden gewesen. Nachdem | duen, dem Vernehmen nah, mit der Bitte eingekommen a / e Munizipal - Conseil sicherte sich die Opposition sogar eine über- d O0 M 2M 152 —— j gehen wird.“/ darauf noch Herr Figgins und Sir P. Laurie die Ansicht | daß ihr die Kolonieen Holsteenbora , Sukkertop Und Godth;,F Spanien. iviegende Mehrheit. Jeßt übersteigt die Megjoritat zu Ginsten | Loudap oa 1 LSt. |3 Mt. 6 3 | j Der Marquis von Wellesley (F gesiern von Jrland hier | des Lord-Mayor verfochten hatten, richtete zuleßt Hr. Ashursst für eine jährlihe Summe von 7000 Rbthlr. verpachtet Werd Der Albion enthält folgendes Schreiben aus Bayonne | des Prásidenten die Zahl von 2400 Stimmen. Die Ursachen | Þaris „eo 300-Fr. |2 Mt. 8045 | 803 angekommen. die Frage an die Versammlung, ob die Ano des Königs | möchten. 4 } m 4. Dezember : „Zuverlässigen Nachrichten zufolge, machten | dieser Veränderung sind sehr verschieden. Der Name der Ban Wen m 150 Fl. |2 Ee 4. 104 j Der Gemeinde-Rath versammelte slch gestern, um seine ge- | denn überhaupt auf die Adresse Rücksicht nehme und sich auf M Majestät (Don Carlos) und Zumalacarreguy mit zehn Ba- | deren Angelegenheiten mit der Opposition im engen Zusammen- QENErE S 6 M : Me. E 9813 j wöhnlichen Geschäfte vorzunehmen. Es war zwar am Anfange | dieselbe beziehe. (Hört! hört!) Zwar solle es eine Antwort dar- Deutschland. illonen Infanterie und aller diéponiblen Kavallerie eine mili- | bange stehen, gewinnt für die Ohren des Volkes von Tage zu einzi S 100 Thl. |8 Tage 1021 11028 ¡ dieser Woche von einigen Zeitungen gemeldet worden, daß der | auf seyn, aber Jedermann müsse einsehen, daß die Adresse ganz Hannover, 17. Dez. Durch die heute ausgegebene Niy h irische Exfkursion dur die Ribera, einen großen und volkrei- | Tage einen shlehteren Klang. Einige der neuesten Maßregeln | Fit a M Wz *! 100 Fl "15 1032 S / Zweck dieser Versammiung sey, die Abou Sr. Majestät auf | übergangen werde; in ofern sey es also nichts weniger als eine | mer der Gesez-Sammlung ist wegen Annahme der Conventiy n Distrift in Alava, der am Ebro liegt, einige Städte ent- | derselben haben dem bereits bestehenden Haß der demokratischen Petersburg .…..... L TOORE (S Wo (205 j die Adresse des Gemeinde- Raths in Erwägung zu ziehen, aber | huldreihe Antwort, und er würde in keine Verän- | Zweigutegroschen-Stäcke und der Hannoverschen Scheide-Miy M und Mannschaft, Geld und Kleidung in Ueberfluß darbietet. Partei neue Nahrung gegeben. Sie weigerte (1M, der von Wach 600 Fl. Kurz —_ | | auf der Tagesordnung stand nichts der Art verzeichnet. Dennoch | derung des ursprünglichen Antrags willigen; der König Folgendes bekannt gemacht worden : j Oa die Urbanos von Villafranca sich verschanzt und ihre Kaser- der Repräsentanten - Kammer ernannten Untersuchungs - Kom: - - : | fam es zu einer Debatte über diesen Gegenstand, da der Lord- | sey nur ein für das Volk bestellter Vormund, und „„Nachdem dur die von des Königs Maiestät unter den, W\,, befestigt hatten, so befahl der König, sie anzugreifen. Das | mission ihre Bücher vorzulegen, wenn nicht ihre eigenen Auswärtige Börsen. | Mayor dem Gemeind&Rath anzeigte, daß Se. Majestät geruht | wenn das Volk also sein Benehmen in dieser seiner Oktober d. J. gegebenen Gesetze die Erhebung der direkten Steun M, und die Besabung fielen in die Hände der Royalisten. | Beamten zugegen wären, und man hat davon Gelegenheit ge Niederl E e E Ausg. Schuld 1% Î 7 V à . e d d n. Q D, . ° TYV*

hätten, eine Höchff huldreiche Antwort auf die Adresse zu erthei: | vormundschaftlihen Eigenschaft in Erwägung ziehe, so habe es wie auh der Stempel - Steuer, Salzsteuer und des Mahl - yMisafranca, eine Stadt von 3000 Einwohnern, liegt etwa 12 | nommen, die Sache dem Volke so darzustellen , als weigere das | (7 nz-Bill. 2312 412 Amort. 921, 310 755. Russ, 981. Oestorr.

len, und als der Recorder diese Antwort unter lautem Ruf: | das Recht, sich über ihn, wie über jeden anderen Menschen zu Schlacht - Licents in Courant bestimmt worden is, und dann die y om linken Ufer des Ebro in einer der schdnsten Ebenen | „Monstrum“/ sich, die Mysterien seiner Penetralien den Dele- i L E , i é i 7 T rer Befat n 2 F, für X Merten voi * « é E P n ; S 981 Preuss. Präm.-Scheine 108, do. 48 Ani. 994. Span. 55 43yr- „Hôre, hórt!‘“ verlesen hatte, trug Hr. A shurs darauf an, „daß | äußern; man habe gesagt, der Kdnig müsse in Ehren gehalten gefiattete rene M e ZuitigutegroschA A Navarra's, die von den Flússen Aragon und Arga bewässert | girten des Volkes zu zeigen. Die Bank besteht ferner darauf, | 35273, 2 E 5 47%

die Antworc Sr. Majestät in das Protokoll des Gemeinde- | werden; dies gebe er vollkommen zu, er glaube jedoch, daß man | fremden Gevräges in den dentlichen Kassen des Herzogthums Y,, Wrird. Dicse Exkursion wird für die Karlisten sehr von Nußen | in Gemäßheit des in der Handelswelt üblichen Brauches , die | umma E

8aths eingetragen werden solle. Hecr Figgins beantragte | die Wahrheit noch mehr in Ehren halten müsse. Als nun aber | men und des Landes Hadeln in dem Werthe von Conventsy, Wstwn und die Anhänger des Königs wesentlich vermehren. | Entschädigungs - Zinsen für den von der Französishen Regierung : | darauf amendementsweise, daß man sagen solle: die huldreiche | der Recorder den ursprünglichen Antrag und das Amendement | Münze nicht weiter zulässig bleibt, wir leichwohl den inv be, Majestät ist beständig zu Pferde und theilt alle Múhselíg- protestirten Wechsel (für den Belauf der bekannten Amerikani- Meuse Nachri ch ten. | ntwort Sf, Majestät. Dies veranlaßte eine große Bewegung | zur Abstimmung brachte, wurde der erstere verworfen und das | ner Provinzen wie auch derjenigen sonstigen Landestheile, in 4, Wtiten mit den treuen Soldaten. Die verschiedenen Abthe:lune | hen Forderungen) zu reklamiren, welchen die Regierung an sie Paris, 14. Dez. Der Türkische Gesandte, Mustapha

in der Versammlung, die etwa zwei Minuten anhielt, während | lehtere, also die Einschaltung des Wortes hüldreich, mit 46 | den sich jene Münzsorte noch im Umlauf befindet , ein Mitt( Win der Christinos halten sich in ihren Quartieren verborgen, un- | verkauft hatte, und sie hat dafür die Dividenden zurückgehalten, | Reschid Bey, der General Tiburtius Sebastiani und der Her- beide Anträge unterstügt wurden. Herr Gailoway sagte, als | gegen 38 Stimmen angenommen, ja, es wurde auch noch N wünschen, sich von derselben loszumachen - o bestinn, Wr dem Vorwande sich zu organisiren, und ihre Rekruten, oder | welche der Unions-Regierung als Actien - Inhaberin der Bank | zog von Bassano hatten vorgesiern beim Könige Audienz. Ges as Geräusch sh etwas gelegt hatte, es sey freilich die Pflicht | der von dem Recorder vorgeschlagene Zusatz hdcchst| zu dem wir dieserhalb Folgendes: $. 1. Fn dem Herzogthume Bremen, my h jelmehr Conscribirten (denn es sind keine Freiwilligen, woran | zukommen. Dies soll nun, wie man behauptet, nur zu dem | stern wurde der Direktor der Französischen Akademie , Herr Le-

des Gemeinde- Raths, die Antwort in das Protokoll aufzuneh- | Ausdruck „huldreich‘“/ genehmigt. ane Haden Und den Bezirken der Kreis-Steuer-Kassen Hatbuy die Karlisten Ueberfluß haben), zu discipliniren. Mina Zwecke geschehen, um den Streit zwischen dem Schagamt und } brun, von Sr. Majestät empfangen; der König theilte ihm mit, men, aber die Worte derselben möchten nun huldreich evn oder Lord Teynham 6evidtiat n der Times die Angabe, daß A N S C Cat C A am 27. Pampelona an der Spitze einer Kolonne und | der Bank vor das Publikum zu bringen. Es ist möglich, daß | daß er die Wahl des Herrn Villemain zum beständigen Secres n.cht, so fônne do lber die unfreundlihe Manier, in der sie | er als Mitglied in. den Dubliner Anti- Tory- Verein aufgenom- | Januar 1835 an bis auf weitere Verfügung behuf aller in Cont hm seinen Weg nach Estella; da er indeß glaubte, seinen Sol- | in beiden Angelegenheiten das Recht auf Seiten der Bank ist, | tair der Akademie bestätige.

criheilt worden, fein Zweifel obwalten, Man wußte schon | men worden, was schon insofern unmöglich wäre, als er ein | bestimmten Zahlungen an die dentlichen Kassen in dem Werthe Müdatcn nicht trauen zu dürfen, so kehrte er am folgenden Tage | aber der Schein ist gegen sie, und nichts kann in einem Lande Das Journal des Débats enthält heute einen langen vorher, daß dergleichen Aeuferungen Über diesen Gegen- | Engländer sey, Hierauf erwiedert die Times, daß ihr Korre- | Courant ohne Aufgeld verwandt werden dürfen, und die Kassen (Wh Pampelona zurück. Mina darf keinen Kampf wagen oder | verderblicher seyn, wo allgemeines Stimmrecht herrscht. Viele | Bericht über die Aufnahme des Herrn Thiers in die Fran sische

stand vorfommen wörden, und faum hatte Herr Gallo- | spondent ja nur gemeldet habe, Lord Teynham sey bei einer len zur Annahme dieser Münzsorte zu diesem Werthe verpflit(Wsh außerhalb der Mauern zeigen. Man kann hiernach die | Freunde der Bank, wenn sie auch zugeben, daß in beiden Fällen |} Akademie, und theilt die Rede, welche derselbe bei dieser Geles way jenes Wort ausgesprochen, so entstand ein furchtbarer Lärm | Versammlung jenes Vereins zugegen gewesen, und Herr Finn seyn. $. 2. Jn gleichem Werthe soll dieselbe in den Übrigen Luz Woienste beurtheilen, welche er zu leisten im Stande scyn wird. | ihr Verfahren ganz legal gewesen sey, würden es doch lieber ge: | genheit gehalten, vollständig mit; ste nimmt fast vier Spaltetì in der Versammluna. Sir P. Laurie rief den Redner zur | habe es in seiner daselbst gehaltenen Rede mit besonderem Stolz s s E A von Post- und Weg- Geldern, u Ms Geld, welches einige Thoren hergeben, wird er schon zu | sehen haben, wenn sie aus Klugheit im Interesse der Opposition | in dem genannten Blatte ein. Die Oppositions-Blätter meinen, | Ordnung; der Gemeinde - Rath, sugte er, verhandle je6t nicht | hervorgehoben, daß ein Englischer Edelmann, der Verwandte in A elden vos Srempele Genen ungen s verwenden wissen, aber zur Unterstüßung des Thrones wird er | und ihrer selbs anders gehandelt hätte. das Ministerium wolle sih dieser Rede bedienen, um die dffents

j über die Manier, und er sehe auh nicht ein, wie derselbe dazu | Jrland habe, denen dieses Land viel verdanke (Sir W. Braba- E e E A E nichts thun. General Erazo is von dem Könige nah dem : Was die Ausdehnung des von der Regierung errungenen }| liche Aufmerksamkeit, wenigstens auf einen Augenbli, von der éommen sollte, denn diese Versammlung werde sich doch wohl | zon sey scin Schwager), gegenwärtig der Versammlung bei: | gutegroschen-Stúcke vom bicfigen dnigl hen Gepräge bebaltal Gastan - Thale abgesandt, um die Belagerung von Clisondo zu | Sieges betrifft, so hat zwar die Opposition nicht die Positionen | Politik abzulenken. nicht zur Richterin über Manieren aufwerfen wollen. Herr | wohne. ren Werth als Conventions-Múnze, und kdnnen in diesem Veh|leiten, Die Karlisten wollen durchaus diesen Plaß nehmen und | eingebüßt, welche sie noch bese6t hielt, aber die Jaksonianer ha- Gestern fanden sih den ganzen Morgen über eine große | Ashurst bestritt es, daß Herr Galloway die Sache zu einer Der gesirige Standard meldet: „Wie wir hdren, wird | auch zu den in Courant bestimmten Zahlungen verwandt wein Wwenn Oraa nicht wieder zum Entsah desselben kommt, so muß er | ben nicht nur den größten Theil der ihrigen behauptet, sondern | Menge von Gesandten und anderen diplomatischen Personen im Frage fiber Manieren gemaht habe; es habe ders:lbe nur ein | eine Deputation der Universität Cambridge heute Abend bei dem Jedoch ist das Agio dabet nur insoweit zu berechnen, als es in Mh erzeben. Oraa's Division steht zu Huarte und Villava, etwa | sind besonders in Pensylvanien und New-York jest in viel grd | Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten ein. Argument beigebracht, was ihm bet den dem Gemeinde - Rath | neuen Kanzler dieser Universität, dem Marquis von Cambden, vollen Pfennig beträgt, und kommt daher bei der Zahlung Weine halbe Meile von Pampelona und bildet Mina's Reserve, | ßerer Stärke; und in dem zu Ende des Jahres 1834 zu erd: An der gestrigen Börse hieß es, die Pairs-Kammer beabsich- vorliegenden Anträgen vollkommen freistehe. Der Lord- | diniren und sich morgen in Begleitung mehrerer Senats - Mit- einzelnen Stücks gar nicht in Betracht. $. 4. Die ScheidmninWSie hat nichts gethan, seit sie das Bastan-Thal verließ.“ nenden Kongresse wird wenigstens die Repräsentanten-Kammer | tige, gegen den Geschäftsführer des National das Maximum Mayor nahm darauf das Wort und sagte, es liege dem | glieder nah dessen Wohnung begeben, um seine Jnstallirung von hiesigem Königlichen Gepräge soll einstweilen und bis auf ne eben so wie die jebigé, der Majorität nah, aus Jacksonianern | der Strafe, nämlih fünf Jahre Gefängniß und 20,000 Fr. R ; : : 2 , tere Verfügung beî allen dentlichen Kassen zu Zahlunger utte Doc aa : b Gemeinde- Rath nichts vor, bei dessen Erwägung er zu ei: | vorzunehmen. vier Gutegroschen und zur Ausgleichung bis zu diesem B estehen. Geldstrafe, zu erkennen. ner Schlußgfolgerung auf das Benehmen Seiner Majestät Am vorigen Montag begann die Auction der vierten Ab- | genommen werden. Salinpved bén 16 Siber 183A Cen N Der Albion theilt nachstehendes Schreiben aus Lissabon V taré Staat La Plata Ein Schreiben aus Bayonne vom 9ten d. meldet: „Der ommen fönnte; wenn dergleichen aber auch möglich wäre, so } theilung der von dem verstorbenen Richard Heber hinterlassenen | Königliches Großbritanisch- Hannoversches Finanz-Ministeiun. Wrom 1. Dez. mit: „Der Minister-Wechsel in England und die A E V E Des : Karlistische General-Major und Ober-Befehlshaber von Biscaya, wúrde er es nicht gestatten können, daß darüber verhandelt | Bibliothek. Sie wird vierzehn Tage dauern. Der Katalog die- L “Schulte Wentnuthigenden Nachrichten aus Madrid haben einen panischen Nachrichten aus Buenos Ayres vom 30. September | Don Benito Eraso, ist am 2ten mit einem Bataillon nah Nas- L werde: es sey ein geschriebenes Dokument, was der Gemeinde- | ser Abtheilung enthält einige sehr interessante Werke über die Schwerin, 15. Dez, Unterm 17t:n v. M. is folk! ISchrecten unter den Pedroisten verursacht. Das erstere Ereig- | stellen die Angelegenheiten dieses Landes in cinem jo schlechten | varra gegangen; er ist von Don Carlos, der ihn dort nôthig zte ; Rath zu erwägen habe, und er dücfe daher nicht dulden, daß | Englische, Schottische und Jrländische Geschichte und mehrere | Verordnung ergangen: „Wir Friedrich Franz u. \ wf niß überraschte sie und sie sind seitdem sehr niedergeschlagen. Die | Zustande dar, daß Niemand den Posten eines General-Capitains | haben scheint, dazu beordert worden. Am 5ten d. machten um in seiner Gegenwart in dieser Versammlung ein solhes Argu- | seltene Französische Romane, so wie den größeren Theil der | gen hiemit dffentlich u wissen : daß Wir zur A ‘aller u Wsdnigin Christ:ne verlangt Truppen, und es sind deshalb schon | der Provinzen übernehmen will. Seit der Resignation des Ge- | 9 Uhr Morgens 500 Mann der Garnison von Elisondo, den ment herbeigezogen werde, wie es Herr Galloway aufgestellt | Sammlung der Englischen Gedichte aus der Zeit des Beginns | bestehenden Beschränkungen des Handels init Landes, Provi GeheimesRaths- Versammlungen gehalten worden. Sarmento in neral Viamonte haben nicht weniger als fünf verschiedene Wah: | Kommandanten Zugarramurdi an der Spibe, einen Aus- habe; dem Souvcrain, so wie si selbst, sep er es schuldig, so | der Englischen Literatur. Auf diesen Theil seiner Bibliothek soll | zwischen den Einwohnern Unseres Großherzogthums und dun} Nadrid erklärt, daß Alles verloren sey, wenn Portugal nicht | len stattgefunden. Am 22. Sept. erwählten die Repräsentanten | fall, um das Zte und 8te Karlistische Bataillon, die in der zu handeln, und er hoffe, daß man ihn bei der Erfüllung sei: | Herr Heber am stolzesten gewesen seyn. des Fürstenthums Raßeburg durch Unsere Re ieruna mit \aWHülfe sende, uyd doch fônnen, bei dem jeßigen Zustande dieses | mit 15 Stimmen gegen 10 Herrn Toreno zum Gouverneur. | Umgegend standen, anzugreifen. Das Gewehrfeuer währte bis ner Pflicht unterstüßen werde. Herr Galloway erwie- Gestern sind Zeitungen aus Tabago bis zum Anfange | Großherzogl. Mecklenburg-Strelißscen Geun ai eine Lo Landes , keine Truppen cn:behrt werden, 1a, eher môchte man | Als er jedoch am 24sten in dem Hause erschien, um seinen Eid | 2 Uhr Nachmittags, und beide Parteien zogen si zuleßt ohne derte, er hege die aufrichtigste Ehrerbietung gegen sei | Novembers eingegangen. Sie enthalten die Rede des Gouver- | einbarung ‘dahín treffen lassen, daß der Produkterhandel zwistuWhir noch der Spanischen bedürfen. Man hat mit der Ver- | zu leisten, weigerte er sich, die Ernennung anzunehmen. Er | entscheidende Vortheile zurück. Das 8te Bataillon zog i{ch nach nen Souverain und gegen die Person, welche das Amt | neurs bei Erdf\nung der legislativen Versammlung. Seine Ex- | den bezeichneten beiderseitigen Landes - Einwohnern uit inWmählung der Königin so geeilt, weil man fúrchtete, England | machte auf den traurigen Zustand jedes Zweiges der Verwaltung | Gazzain, das 5te nah Eriorita. Die Jnsurgenten hatten 14

des Lords Mayors bekleide, aber so lange er im Gemeinde- | cellenz führte zuerst an, daß seit seiner lezten Rede an die Vers | jährliche Abs , werde Einsprüche dagegen machen. Der Patriarch gab die Dis- | und auf die zunehmende Verwirrung des Staates aufmerksam | Todte und 23 Verwundete. Die Truppen der Garnison lie-

Rath Sih und Stimme habe, werde er nicht dulden, daß a Auna in wichtige Veränderung n dem Men int n A D E M n pensation ‘was bichèr unerhört war. Diese Vermählung | und fügte hinzu, daß er sich immer mit dem Handel beschäftigt | ßen 6 Todte auf dem Schlachtfelde zurück und hatten 17 Ver- i ihm irgend Zemand eine Vorschrift darüber mache, wie er seine | gesellschaftlichen Zustande von 800,000 Menschen vorgegangen | lichen, immer jedoch nur auf ein Jahr zu ertheilenden Paß ut wird zu großem Unglück führen und der Englisch¿n Pol:tik | und daher nur wenig politische Verbindungen und nicht | wundete.““ ( Pflicht thun oder wie er seine Ansichten über Ade eine Frage | jey, welche am 1. Aug. von den Sklavenketten befreit worden | beschränkt gestattet, und außer diesen sechs Thalern N.2, wel tig zum Vorwurf gereichen. Sie ist gegen die Geseze | Fähigkeiten und Einfluß genug besize, um dies Amt zur Jn einem anderen Schreiben aus Bayonne vom 9Aten d. i äußern solle, und er glaube, daß cs zu seinen ‘Pflichten auch ge: | wären. Er erwähnte der Unruhen auf den benachbarten Kolo- | jeder Produftenhändler resp. in den hiesigen Landen Cd ‘mf des Landes und die Folge einer bloßen Jntrigue, Auch die Con- | Zufriedenheit seiner Mitbürger verwaiten zu können. Er werde | heißt es: „Die leßten Berichte aus dem Karlistischen Haupt- bôre, über die Manier und das Benehmen Sr. Majestät seine | nien und wünschte dem Hause Glück, daß dergleichen in Tabago | stenthum Ratzeburg bei Entgegennahme ‘des be eichneten Pas stitution erklärt, daß die regierende Königin sich mit keinem Frem- | si stets des ihm von den Repräsentanten bewiejenen Vertrauens | quartiere melden, daß von verschiedenen Plätzen her die Ein- Meinung zu sagen, Während Herr Galloway dies sprach, for- | nicht vorgekommen, sondern daß die Neger daselbst die ihnen | zu erlegen haben wird, keine weitere Neben, Abzabe wahrgenon den vermählen darf, aber was kümmern sich diese Leute um die | dankbar erinnern, müsse jedo eine Ernennung, wozu es ihm | wohner in Masse zu Don Carlos zogen. Es hieß dort, einige

derte ihn der Lord-Mayor mehrmals auf, nicht weiter zu gehen | verliehenen Wohlthaten mit Dank angenommen und durch ihr | men werden soll.‘ Constitution? Die Eile und deren Ursache sind höchst merkwür- | an den nôthigen Féhigkeiten fehle, entschieden ablehnen. Nach | Tage zuvor hätten sich die Urbanos in Saragossa empört und und fic niederzuseßen, da die Versaramlung sich in diesem Au- | Betragen sich derselben wúrdig gezeigt hätten. Auch würden die dig. Die Machthaber sehen nicht auf die Zukunft, sie suchen ihre | dieser einfachen und patriotischen Rede wurde die Resignation | den General-Capitain Espeleta ums Leben gebracht. So viel if genólick in der grôßten Aufregung befinde. Herr Brooks | Arbeiten seit Abschaffung der Sklaverei mit weit mehr Ordnung S ch weiz. Stellen zu behalten und hoffen, den Gemahl dev Königin in ihr | Toreno's angenommen, und am 25sstten Pacheco zum Gouverneur | gewiß, daß Linares an der Spibe seiner ganzen Division in sprach die Hoffnung aus, daß man den Lord, Mayor in der Aus- | und Ruhe besorgt. Er fügte hinzu, daß die fcühere milde Be- Die Neue Züricher Zeitung enthält folgende Mittheilu Jateresse zu ziehen. Die Besorgniß der Regierung zeigt sich | und General-Capitain der Provinzen erwählt. Die Zeitungen | Eilmärschen nach der Hauptstadt Aragoniens marschirt. Alle

übung seiner Amts : Pilichten unterstüßen werde, Hierauf N der Sklaven von Seiten der Einwohner viel hierzu | über ei f gsi U j auh durch die Aufstellung der Truppen. Das 6te Jnfanterie- | aus Monte Video vom 5. Okr. berichten über einige kleine | Berichte bestätigen die Nachricht von dem fúr die Christinos antwortete Herr Ashurfsi: ¿¿Dcr Lord-Mayor wird wohl für | beigetragen habe. ) N Ae O Ge N abaene (0 naci) M das 12. Jäger-Regiment, nebst eini | Gefechte im Innern. Die Regierung von Chile scheint mit den | ungünstigen Gefechte bei Villafranca. Am sten d, machten die sich. selb#| sorgen können und der Fürsprache des würdigen Herrn Es sind Nachrichten aus Montevideo bis zum 2ten und | bünden gesandten Experten haben sich nun folgendermaßen in i} der Kavallerie, nah Coimbra und ein Theil des 15. Regiments | 2000 Indianern, welche sich, den lebten Nachrichten zufolge, un- | Christinos einen heftigen Ausfall aus Elisondo, wurden jedoch nicht bedürfen.“ Der Lord-Mayor beshwor die Versamm- | aus Rio Janeiro bis zum 29. Oktober hier eingegangen. An | Geschäft getheilt, daß Hr. Escher von der Linth und Hr. v (E nah Almeida und Vijeu verlegt worden. Während es an Trup- | ter den Waffen befanden, Friede geschlossen zu haben. Sie sind | mit einigem Verluste zurückgeschlagen (sehe oben). Don Car- juna, ¿u bedenken, ob man ein Argument, wie das des Herrn | beiden Orten war Alles rußig. Am La Plata katte ein furcht- | lach in Begleitung des Oberst Ulr. v. Planta-Reichenau die N ven fehlt, die Provinz Tras os Montes im Zaum zu halten, | über die Cordilleren zurückgegangen. Am 26. und 27. Sept. | los beabsichtigt, in einigen Tagen sein Hcer über den Ebro zu

O O D N E Ca E E R T E T E T A T S A T

Gallowap, das ihm höchst ungeziemend erscheine, statuiren könne; | barer Sturm gewüthet, und es waren 20 bis 30 i i j zemei A hat man die dort stationirten in Braganza , Villa Real und | wüthete in Buenos Ayres und an der benachbarten Küste ein | führen.“

er wenigstens würde es nicht zugeben; wenn der Gemeinde-Rath | Küste geworfen bi E C OS N Lrein, Ne B vor Siems Potto zusammengezogen. Wir wissen nicht, ob die gegen den | furchtbarer Sturm; 23 Schiffe wurden, mehr oder weniger be- Nach den Journalen aus den südlichen Departements wä-

ihn unterstúge, so sey gut, wo nicht, so fônne er nichts da. / und Hr. v. Diller int Begleitung bid Hls tiaun v. Periti Brigadier Allao gesandten Truppen ihren Zweck erreicht haben, \hädigt, auf den Strand getrieben. ren in dem Treffen bei Elisondo am 5ten d. die Jnsurgenten

sür. Sir Þ. Laurîte erhob sich noch einmal und legte es der D elgien nah dem Oberengadin, Bergell und Pokditaps chen. Am V s Ver wat o 4 Megiment Anb von der andern Stite fi orlorn Glavée deu StaarseQeliti der angreifende Theil gewesen. So sagt das Mémorial des

Versammlung ans Herz, daß se sich ihre Würde nicht vergeben Brüssel, 14. Dez. Den Bischöfen des Königreiches is | Nov. begaben sich die Herren Kommissarien v Escher, v, Eruisff des Flusses hierher und in der Nacht ins Hospital gebracht Berich tigun s, „Im. gestrigeh Blatte: der StaatsiVelttng, CPh eee s: Fle Zosuegenten grimes, gere cen A a

solle, sie tónne jedes Wort der Adresse fcitisiren und | die Weisung zugegangen, Kirchen Gebete für Jhre Majestät die | und v. ürler nah Feleberg, um von der Natur der dortigiff worden. Man ließt hieraus, daß ein Gefecht stattgefunden | S. 1433, Sp. 3, Z. 1 v. u. l. „Robinson“ st, „Robertson“. | fie es versprochen hatten, das Fort Misericordia an. Der Er-

ihve Anmer?ungen darüber machen, aber mit der Art | Königin anzuordnen, welche sich in gesegneten Leibes-Umständen | Gefahr Kenntniß zu nehmen und zu untersuchen , ob durch d habe, allein die Regierung schweigt darüber. Saldanha hält | ——— aeteoroloaische Beobachtu ———— | folg dieses ersten Tages aber entsprach ihrer Prahlerei nicht.

und Weise, wie di:selbe ertheilt worden, habe sie nicht das Ge- | befindet. gendssischen Beistand geholfen werden könne. Die Furcht F} \ entfernt von der Regierung und erscheint selten in der Kam- D R I e De L ali Die Garnison machte einen Ausfall und warf sie bis Hecatory

ringste zu schaffen; wenn er die Ehre hätte, an dem Plaße des Der Jndépendant, und nach demselben der Mon iteur, | einem Einfkurze der Felsenwände is nur allzu be; ründer. Dmer. Dagegen ist er dem Pizarro sehr günstig und an- 19, Dejbr 6 Uge L 10 tbe. Ae zuvais, «Dié wandten f guy üt, eiue Seesen zu «els K vord-Mayors zu sigen, so würde er nicht dulden, daß noch ein | widerspricht der von einigen anderen Blättern gegebenen Nach- | Spalten ziehen sich hinter dem Rande der A fretbten Felsenvai gelegentlih bemüht, das Verhdr desselben bekannt zu ma: | Stati E C A „Beobachtung. | sten, und so erlitten denn die Truppen der Königin keinen Ver- R

Nort hber dea Gegenstand gesagt werde. Herr Galloway | richt, daß dieser Tage ein Zweikampf zwischen dem Englischen | nelartig und in wirrem Laufe, in Ablösungsbreiten von zwe! (M Ven, als ob er die bestehenden Behörden verhaßt zu ma- Luftdruck.… 335, 5 s "Par. 338, o o’Par.|339, 3 5 ‘Par sQuellwärme 8/3 ® R. lust. Die Karlisten hatten mehrere Todte und 12 V-cwundec-.

meinte darauf, es thue ihm leid, daß man so viel Zeit hierüber | Legations-Secretair und Geschäftsträger, Sir George Hamilton, | sechs Fuß durch den W- E e 60M hen wünsche. Die Verfolgungen der Royalisten wer- | Lujtwärme [4 2,0 °R.+4 2/4 "R 4 1/2" Rh-iuêwä a Am Abend des nämlichen Tages wurde Zumalacarreguy selbst E | verliere, aber er sey niht Schuld daran, sondern die, von denen | und dem bekannten D Ce N iede Herrn 4 Welles: Flat E un E E tin A eel nil den eben so thätig betrieben, wie früher. Viele, welche Shaupunkt 4: 0/7 ° R [42 0,10.R|— 2,5 RPfvime 1/9 "N F an der Spihe eines zahlpeithen, Larps im Bastan: Thale erwartet. 1 | er so oft unterbrochen worden; er habe nicht eine Sylbe | ley, stattgefunden habe. Ï des Berges hinab, andere eben so mächtige Klúfte s! )ur Zeit der Anwesenheit Dom Miguel's gefäángen wurden, tr@ | Dunstsättg.| 89 pCt. | £2 pCt. | 74 pEt, FBodenwärme 3,6 “N. Einige Korcespondenzen von der Spanischen Gränze über die Wortfassung d:r Aniwort gesagt, ader daß die zum Theil mit einem bewachsenen Erdreich bedeckt so daß u gen noch ihre Fesseln. Für Leute, wie die jebigen Gewalthaber, | Wetter ..…| Tkegmg. trúve. | halbheiter. |ysduagi. 0,020 Rh, | sagen, Mina, welcher sich von Zeit zu Zeit an die Spike der Art und Weise, wie dieselbe ertheilt worden, eine huld- Dänemark jorglos auf túckisch verborgenen Untiefen umherwandelt. 41M sind Verträge und Capitulationen nichts als Stufe Papier. Sie Wind... q WRNW. E V8, Maid t Truppen- Abtheilungen stelle, die von Pampelona aus Streifzüge | rihe und freundliche gewesen oder als solche angesehen Kopenhagen, 13. Dez. (Alt. Merkur.) Nachdem die | man den Muth, auf einer Brücke von Baumstämmen die grö" suchen diejenigen wegzuschaffen, von denen sie etwas zu befürch- Wolkenua|_— 1 NW | Miederschlag0,07 1 Rd. f unternehmen, habe durchaus nicht die Absicht, sh in ernstliche Ï werden könnte, das müsse er bestreiten, et brach e‘n | Wahlen in der Hauptstadt beendigt, beschäftigen sich unsere Blät- | Klust zu überschreiten, so steht man gleichsam auf einer J nselgrup! ten haben. Dies nennen sie, den Weizen vom Unkraut reinigen. Köntgliche Schau) ptele. Operationen einzulassen z er warte neue Verstärkun en ab, die ; neuer Sturm in der Versammlung aus, Der Lord - Mayor | ter au nicht mehr vorzugsweise mit ständischen Angelegenhei- | von geldsten Felstdpfen, und wird leicht von der Bejorgnis " Die Gefängnisse sind voll. Auch mehrere Britische Soldaten, Sonntag, 21. Dez. Im Opernhause: Die Jungfrau von | aber erst nah Realisirung des Anlehens eintreffen würden, Fer- | erhob si und sagte: „Wenn Herr Galloway sich nicht fügen | ten; doch sind einzelne in dieser Beziehung dfentlich vorgetragene | nes Losbruches unter seinen Füßen jeden Augenblick beschlid | welhe ihre Waffen wegwarfen, weil sie weder Sold noch Klei- | Orleans, romantische Tragôdie in 5 Abth., von Schiller. (Dlle, | ner behaupten sie, daß sich die Streitkräfte des Don Carlos zue / will / Herr Galloway: „Diese Unterbrechungen“ Der | Wünsche bemerkenswerth; so wird in einer Nummer der „Ko- | Die größern Sprünge und Klüfte sind alt, mdgen {o! «M dung erhielten, sind eingeferfert. Das is Dankbarkeit! Eine | H. Erck: Agnes Sorel.) gleich mit seinen Hülfsquellen vermehren. / Lord-Mayor: „Herr Galloway, ich sage es noch einma!, Se | penhagener Post“ darauf aufmerksam gemacht, daß die Zeit der | vielen Jahrhunderten da gewesen seyn; aber neben diesen ltt Fregatte ist nach Brasilien abgegangen, mit der Drohung, daß Im Schauspielhause: Der reisende Student, oder: Das Frankfurt a. M., 17. Dez. Oesterr. 5proc. Metall. fönnen die Antwort kritisiren , so lange es ZJhnen beliebt; wenn | Zusammenkunft für die Stände am passendsten in den Winter: | Ablösungen bieten s{ch neue Brüche und Senkungen in M} cle Expedition ausgeráâstet werden solle, wenn die an Portugal | Donnerwetter, musikalisches Quodlibet in 2 Abth. Hierauf: Der | 1004 1004. 4proc. 92 914. 2zproc. 53x. B. 1proc. 231. Sie sich aber: herauénehmen, die Art und Veise, wie sle ertheilt | monaten falle, indem unter den Abgeordneten sich viele Land- | dar, in welche hin und wieder große Steinbldcke und grünend schuldige Summe nicht bezahlt würde. Dies ist eine stolze Sprache, | Geburtstag, Divertissement in 1 Akt, von Hoguet. 237 Bank-Actien 1541. 1539. Part.-Oblig. 1394. 1394. Loose zu | worden, zu befritteln, so rene ich darauf, daß der Gemeind=- | leute befänden, welche zu einer andern Zeit unmöglich ohne Scha- | Bäume eingesunken sind. Schauerlich ist der Blick in die Ti er sie ist charakteristisch. So eben sind 18 Mann vom 13ten Montag, 22. Dez. Im Schauspielhause: Der Bräutigam | 100 Gulden 2102. B. Preuß, Präm.-Sch. 604. 604. do. proc. it Rath mir beipslihten wird,“ Herr Galloway und mehrere An- | den fär ihren Betrieb eine längere Dauer hindurch von ihrer | der Spalten, wo das Auge keinen Grund errcichen fann, w “Edi aus Monte Mor eingebracht und nachdem sie unter | aus Mexiko, Lustspiel in 5 Abth., von H. Clauren. (Dlle. C. Anl. 942. G. Holl. 5proc. Obl. von 1832 972, 974. Poln. “f dere wollten hier das Wort nehmen, der Lord-Mayor fiel ih: | Heimath entfernt bleiben könnten. Jn einer andern Nummer | wer die durchgehends hervortretende innere Zerflüfcung det (d Trommelschlag durch die Straßen geführt, ins Gefängniß ge--} Bauer: Suschen, als Gastrolle.) Loose 684. 684. Sproc. Span. Rente 414. 413. Z3proc. do. perp. L nen aber mit erhobener Stimme in die Rede und jagte: „Thun | desselben Blattes wird der Veröffentlichung der Kommunal-Haus- | ßern Einzelmassen betrachtet, kann sich des Gedankens nit ME scht worden. Alle politische Gefangenen werden nach Lissabon Königstädtisches Theater. 254. 245 | Sie, was Jhnen beliebt, wenn aber die Ocdnung nicht zurük- } halte das Wort geredet und mit besonderer Beziehung auf Ko- | wehren, daß sie bei irgend einer kräftigen Einwirkung der Kalt M Sebracht. Der Visconde d’Asseca geht nicht nah England, er Sonntag, 21. Dez. Auf Begehren: Die Reise auf gemein- “E kehrt, und wenn man bei den verwerflichen Argumenten beharrt, | penhagen der Wunsch geäußert, daß die Stadtrechnungen mit | des Negens und des Frühlings-Thauwetters, zu einein theilwl hat ein Sch1ff nach Frankreich gemiethet. Bei der Vermählung | schaftliche Kosten, Posse in 5 Akten, von L. Angely. Vorher: E Ret L

so werde ih Schwert und Sceptec nehmen und die Versamm- | Beilagen entweder zu Jedermanns Ansicht ausgelegt oder durch | sen Ruin der anliegenden Thalfläche hinabstürzen werden. Komn} der jungen Königin zeigte sich durchaus kein Enthusiasmus.‘/ | Der diplomatische Schneider, Posse in 1 Akt. Gedruckt bei A. W. Hayn.

|