1834 / 355 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

verstorbene Verfasserin fällte. Jn ‘dem, 10 Monate umfassenden Tagebuch, berichtet etne junge/ zwödlf=- | jährige Britin , welche, in threr fr

und vernimmt, aufzufassen, belehrend zu unterhalten, us durch ungesucht cingeflochtene Erzählungen zu fesseln.

C S O Bi Rar anni i 1

\chV geeigneten Erscheinung, welche auch im Acußern von der Verlagshandlung würdig ausgestattet ist, in cinem weiten Kreise die verdiente Aufnahme.

Schloßplaß Nr. 2, is zu haben :

hatt ist, doch selbst in reiferem Alter oftmals sich frisch erhâlt; jenes so poetische als wesentliche Mitfühlen des allgemeinen Naturlebens bei Menschen jeden UAl- ters und jeder Bildungsösiufe, also in einfacher, all: gemein verständlicher Sprache anzuregen, scheint des Verfassers vornehmste: Absicht zu seyn.

sonders sich empfiehlt, fehlt es andererseits darin nicht an denjenigen Bezichungen, welche das reiferc Alter und die hdhere Bildungssiufe in Hervorbrin- gungen dieser Art zu finden liebt.

Speckter vor iedem Gesange sind eine Zierde des Buches. he s L

G S E S O A E D Ä r r ris U. Aa via

oder Geschichte und Beschreibung aller Länder und Bôlkec, ihrer Religionen, Sitten, Gebräuche u. \. w.

n udns

von Artaud, Alexander Delaborde, Cham: pollion-Figeac, Denys, Dureau de la Malle, Hereau, JFouannin, Pouqueville und vielen

C S E R P S M E E M A

mit mehr als 1000 bildlichen Darfielungen von La- gen wichtiger Orte, alten und neuen Denkmälern, Trachten, Geräthschaften, Kunfisachen und andern

O A E E N n D E

für cine Lieferung von 16 Seiten groß Oktav mit 4 Kupfern, macht dieses ausgezeichnete Werk jedem leicht zugänglich , so wie der gediegene / durch schdne Kupfer erläutecte, und für Ält und Fung gleich lehrreiche Fnhalt sich zu cinem nüßlichen

ganz vorzüglich eignet. Die Geschichte eines jeden Landes wird stets von einem Manne bearbeitet, wel- cher selbs an Ort und Stelle war, wodurch die Schil- derungen an Neuheit und lebensfrischer Auffassung natürlich nur gewinnen!

gant ausgestattete Lieferungen.

gen gemacht werden, in Berlin in der Enslin schen Buchhandlang (Fer d. Müll er), Breitestraße Nv. 23, bei E. S. Mittler, L. Ochmigke, bei Plghn und in dexr Stuhrschen Buchhandlung.

eden erschienen und in allen Buchhandlungen, zu Berlin in der Stuhrschen, Schloßplaß Ns. 2, zu

E S T T R E A R E a E R E:

Heste aufgenommen wurden, Überhebt uns jicder Empfchlung dieses neuesten. Dasselbe enthält |Tuschka sten von 2 sgr. an, Kinderschriften und cine Sammlung von über 1090 vorzüglicher Oel- gemälde, Originale und Copien, von denen eine große Anzahl in unserem geschmackvoll eingerichteten Lokale aufgestelit sind.

Wir verbinden hiermi

¿¡Zirngiebler/ und „GBuckkäsiner.//

Franzdsifche Straße Nv. 20a, ist so eben erschienen und tn allen Buchhandlungen zu haben :

E E C R U: E É a M M A A Lu mi D T “M au B A

Allgemeiner

Literarishe Anzeigen.

_ Bei F. H. Nestler & Melle in Hamburg ist ev- schienen und zu haben, in Berlin bei C. F. Ame- lang, Brüderstraße Nr.. U :

Tagebuch einer jungen Brasilianevin,|diverses oder Bertha's Besuch bei ihrem Oheim|de famille, in England, für die Jugend, von Caroline Tascheitbuch wird für idem jungen Stille. 25 Bogen Kro. auf schönem Velin-| französisch lernt,

vavier mit 7 illuminirten Bildern, in eleganten Weihnachts - Geschen

Umschlag gebunden 1 Thlr. 160 sgr.

Ein Recensent in den Vaterstädtischen Blättern merksam.

Nr. 101 fällt darüber folgendes Urtheil: f Dieses Werk zeichnet sich vor vielen Jugendschrif- ten vortheilhaft aus, und rechtfertigt das ehrende Ur- theil , welches eins Therese Huber über die seitdem

nach Brasilien verpflanzt , zu der ersten Heimath zu- rü>tkchrt, ihrer fernen Mutter eine Fúlle von Denk- würdigkciten aus dem Gebiete der Natur, der Kunsi und des Menschenlebens. Sie versteht es, mit reger Wißbegier, was sie in ihren, der Fortbildung des Geistes und Herzens o gungen Umgebungen sieht

Wir wünschen dieser freundlichen, zu ciner Fesigabe

5 Neujahr s- Qa Fn der Stuhrschen Buchhandlung zu Berlin,

Kynaälodpekomahia, das heißt: der Bude O eee Episch Gedicht in 6 Gesängen, ___von C. Fr. v. Rumo hr. Mit 6 Vildern von Otto Spekter. 5 gr. 8o. 10 Bogen. kart. 2 Thlr. Fene Sympathie, welche besonders im Kinde so leb-

Wenn hiedurch scin Werk als Neuiahrs- Gabe be-

Die gelungenen Bilder des talentvollen Otto

Lübeck, im December 1834. v. Rohden'’sche Buchhandlung.

Nähliches Weines. Geschenx ur Ult g - und Jung! Von der in unterzeichnetem Verlage erscheinenden :

Welt -Gemälde-Gallerie,

Bearbeitet

Auderen, deutsch von D». C. A. Mébold,

Gegenständen,

find bis jeht 28 Licferungen, geziert mit 112 Kupfern, |. in den Händen der resp. Subscribenten. Der äußersi billige Preis von :

6 Kreuper, 11 g. Groschen, 2 Silbergr.

Weihnachts- Geschenk

Feden Monat erscheinen regelmäßig 3 bis 4 ele-

Bestellungen darauf kdnnen in allen Buchhandlun-

Stuttgart, im December 1834. E. Schweizerbart's Verlagshandlung.

Bei Vetter und Rostosky in Leipzig if so

haben : Berlin, wie es ist und trinke, Secchstes Heft. Mit einer kolorirten Abbildung. 8vo.

Der ungemeine Beifall, mit dem alle früheren,

Weihnachts-Geschenk für die weibliche SITO O!

Allgemeine Preußische Sta

Berlin, Dienstag den 23 Dezember

Anzeiger fúr die Preußischen Staaten. Behren-|diegenen Organe zut allen Theilen Teutschlands

Mittheilungen ; ( werden den Heraus, n auch ferner sehr willkommen scin.

In der Buchhandlung von G. Eichler, Strasse No, 44, finden sich englische und fran- gus Jugendsechrilten neuester Auswahl in geschmackvolleimn Etinbande.

Schon oft if cine Sammlung angemessener kleiner glernen für die weibliche Ju-

Gedichte zum Auëwendiglernen ( Diesem Wunsche zu ge-

gend gewünscht worden. núgen, ist das obige Werkchen besiimmt. [hält in 4 Abtheilungen : (tfleine Lie Woche ein Gedicht.

: und Probeblätter sind in llch Buchhandlungen niedergelegt und gratis zu erhalte Preis des Jahrgangs von 104 Bogen i t ler. Bestellungen darauf nehmen alle wohl Postämter und Bu ch handlungen an (in Be, lin namentlich E. S. Mittler, Stechbahn Ny. 3 Georg Foachim Göbschen in Leipzig.

m ur En D E ae O L L

Ankündigungen Morale. Fables, Poésies cer und Erzählungen), Bougquets Dieses kleine Mädchen , das

ats-Zeitung,

Fn der Nauk schen Buchhandlung in Berlin, Hagusvoigteyplay Nv. 1, ist so eben erschienen: De Leben ges Me des großen Königs Friedrih v. Preußen. Ein Buch für Jedermann,

D E Pre, dem bekannten Verfasser des größern Werkes über denselben Gegensiand.

, 52 Bogen m. Portvait geheftet. Preis für 2 Bände, womit das Buch ge- 2G 2D

Wir machen das Publikum auf dieses Volksbuch onders aufmerksam, indem der Fnhalt desselben wiederum Zeugniß giebt, wie schr es dem würdigen Streben des berühmten Verfassers, gestüßzt quf seltene Hülfsquellen, gelungen ijt, das thaten und folgenrcihe Leben des großen Königs daß es Federmann vers än d- D Q Ce s

angenehmes nuß , und machen wir Eltern, besonders darguf auf-

e 359.

ränumeration hier am Orte he onarchie auf 2 Rthlr. Preuß. die erforderliche Stärke der Auflage für da essenten es <geliefert werden können

Zei E. H. Schroeder in Berlin, Königsstras; nächstens und N Miltler, Sachse, Seclke und lleymannschen Buchhandlung in Glogau Probe. drücke zur Ansichl aus:

-_ .

Das Colbergsche Regnmeut, Kiiegs- Scene ans der Schlacht bei Bautzen Gemalt v. Elsfioltz, lithographirt v.-A. Roy,

Q N Da a t R : ) ‘my, Die Subscriptiens-Preise sind: chin. Pa Schrift 31 Thie. Velinp. oline Schrift 3 T Papier mit Schrift Sauber colorirt

daß die Bestellungen auf diese Zeitu ür den ganzen Umfan: s gesandt wird elangen zu lassen, ind <t sämmtliche Nummern vom Anfange de

von Professor

' Erinnerung gebracht - n sind, und daß Stadtpost frei ins Hau

ften d. M. ay uns g

es Quartals wird hiermit in si-Aemtern zu mache Datums durch die ätestens den 31 rleidet und nt

Beim Ablaufe d | ; aher bei den Königlichen Po g Blatt am Vorabende scines Bestellungen bis \p ine Unterbrechung

Gropius, O Um jedoch em sonft die Fnter

s Quartals an na

für die exrwachsenevre _ Were uge Fn allen Buchhandlungen (Berlin bet F. 2

ler) ift zu haben:

Wi

L Q b C

i Gab R U Ote Po Neve weibliche Fugend gebildeter Stände.

Magdeburg, W. Heinrichshofen, geh. 1 Thlr. asser har durch Herausgade dieses Schriftstellern, die in dieser Gat- Eltern, die ihren eben ber hiern etwas Gutes, die zarten Keime reiner, unverdorbener Weiblichkeit Pflegendes, den religiösen Sinn Weck'endes, in die Hände geben wollen, können die hier gegebenen Erzählungen : 1) Drei Tage aus dem Leben zweter Schwestern. 3) Dey 2E Zv

Zwei Bände e j j ¿Blattes úhesten Kindheit (4 Bla

s) Ai (e. E E

E:

wendig darstellt : haus aus 300 Mitgliedern bestehen. dur< die Krone, und den dritten T wir nicht mehr von ärgerlichen R nen und den Lords Zeuge seyn. Pairs wir haben; das Oberhaus kann also in die Gränzen ei- mten Zahl eingeschränkt und d Je größer die Zahl der Pairs zu wählen hat, um desto größer wird die Wahrscheinlichkeit, daß solche gewählt werden, die si Stellung verbundenen Pflichten qualifiziren. Es bedarf nur einmal einer außerordentlichen Ausübung der Königlichen Prâ- um dieselbe für die Zukunft nie Der Sun knüpft hieran folgende Betrachtungen : überaus faltblütige A kenden Reformen auch eine Verfassung selbst vorzuschlagen, Und doch is es dahin g tige Veränderungen offen und leidenschaftslos diskutirt wird. Mit Kanonen kann man wohl den Strom der dffentlihen Meinung, nit mehr fesseln. Die Saat ist ausgestreut und die Frucht muß folgen. Hätten die Tories, als sie vor fünf Jahren am Ruder waren, ein wenig nahgegeben, wie viel würden sie sich da jet sparen fónnen. Damals würde die Verleihung des Wahlrechtes an ein Unzufriedenheit beshwichtizt und ihnen wahrscheinli<h die auf ein fünftel Jahrhundert ungestört gesichert Aber ihr Unstern war im Aufsteigen, und ihr hartnäkiger Eigensinn war das Mittel, dur< welches das Schik- sal einen großen Segen für die Nation vollführte. Die Hand- wodur<h man die Bedrü>kung fortzusezen versuchte, war welche derselben Einhalt that. Was {s nun die Folge Gedanken verwandelten si<h ba in Thaten; Murren tri

Die heutige Sißung wird rehungen zu verwirklichen. reitägigen Ministe- nem ihrer Vice- Wahl unterwerfen, fgeben müssen. das Mandat ih- der Kammer,

O N riger Zeit Proben davon abzulegen.

ißnen Gelegenheit geben, ihre Versp Eines der ehrenwertheste riums, Herr Passy, den die Kammer zu ei sidenten gewählt hatte, hat sih einer neuen und deshalb seine Stellung in der Da die Wähler von Louviers sich beeilt haben, res Repräsentanten zu erneuern, so zu entscheiden, ob sie ihm neuerding dentschaft zuerkennen will.

für ein Resultat haben mag, Im Temps liest man: fommandirenden Generale der Militair- liches Rundschreiben er ter ihren Befehlen stehenden Corp Dasselbe handelt von der Nothwendigkeit, Aufmerksamkeit die Schritte zu bewachen, blie bei den Unteroffizieren der in geheime Gesellschaften hineinzuzi jutanten der Generale und di ter die Zahl derer begreift ,

eimnißvollen Mittheilung in Ken iebt sich, daß das Geheimniß anvertraut werden müssen, gleich kömmt. oiel Gutes entstehen können. gewesen, eine offizielle und dire auszuüben; unvorsichtige junge sichtigung in Kenntniß gesebt, digung, oder durch die weisen von Gefahren abgelenkt worden, welche angeblich gethan wer fliht abzulenfen, Nußslosigkeit

Amtliche Nachrichten.

Kronik des Tages.

den bisherigen Direktor des Lange, zum Vice- Landesgerichts zu Marienwerder zu ex-

Der Hor V Buches den befcit tung auftraten, sich zugeselit beranwachsenden T

so davzustellen- M O I O o genehme Weise mit einer der dentwürdig- t unsrer vaterländischen Geschichte vefannt macht.

Uebrigens hat der Herr Yerfassexr alle die Vet- besserungen , Berichtignugen und Beveicherungen itl) Werk aufgenommen , welche derselbe noch nachträglich aus den ihm später überwiesenen Ma- 27 teciglien gesammelt und die von grofer Bedeututtg Es if hiernach sein Werk nicht allein als eine Ausgabe des grdßeren anzuse- hen sondern wird auch jeden der noch nicht in dem Besiß dieses legtern is, vollständig befriedigen.

Berlin, im Dezember 1834.

n Mitglieder des d

en rem Aar M e A TIERLLN Tas en M

Bei J. A. Mayer in Aachen ist so eben erschie nen und an alle Buchhandlungen versandt: Die leßten Tage von Pompeji, : Bulwer. Verfasser von „Pelham,‘/ ¿Pilgrime am Rhein“ x Aus dem Englischen von Otto v. Czarnowsti Ach utter dem itel: h E. L. Bulwer’'s sämmtliche Werke, 9r, 10x und 11x Bd. 2 3 geheftet 3 Thlr. Dasselbe Werk in Taschen-Format: # Vändchen i geheftet 1 Thlr. E Wie der Genius Bulwer's fich in jedem seine Werke in einer neuen Gestalt offenbart , fo erscheint er auch bier origineller und glänzender, als in einen f Reichthum der Gedanken , Poesie de Auffassung, das hôchste nteresse in der Haudlutz werden diesen leßten Roman zu einer der s<dnst literarischen Erscheinungen dieses Fahres machen, und dem Dichter Überall neue Bewunderer verschaffen Obiges ift vorräthig in der S Nicolai schen Buchhandlung in Berlin (Brüdersiraße Nr. 13), Stettin und Elbin,

2 Königs Majestät haben

s zu Magdeburg, Kammer au

hand und Stadt Iq rásidenten des nennen geruht.

ist es nun an ner bestim

s die Ehre der Vice: Präsi- Ein solches Votum, was es wird sehr bedeutungsvoll seyn.“ „Der Kriegs-Minister hat an die Divisionen ein vertrau- as diese wieder den un- etheilt haben. mit der strengsten die in diesem Augen- Armee gethan werden, um sle Wenn man die Ad- en Staabs-Offiziere mit un- welche nothwendig von dieser ge- ntniß ‘gesest werden müssen, 12 dis 1500 Personen hat alben Verdffentlichung ollstäándigen Veröffentlichung Die Offiziere wären im fte Aufsicht über die Unteroffiziere Leute wären von dieser Beauf- r durch diese Ankün- Rathschläge ihrer unmittelbaren denen sie durch die den, um sie narchisten eingesehen es vermieden haben, polizeilichen Aufsicht, geben, welche der m | überdies sehr zu bezwei- den Zweck, den man im Auge hat, Karlistischen Wahlen, zu denen viele schall Soult gerathen hatten, giebt es und in den wichtigsten Vorliebe für das jebige und wenn auch vielleicht der geleistete Eid für man doch nicht erwarten, daß thr sich jener heimlichen Beaufsichtigung diesen Gründen glauben wir, daß e, wenn er sein vertrau- hâtte einrüen lassen.“ s - Maßregeln für den Kammer anordnet, als Mehrere Compagnieen der des Palastes Luxem- n des Gebäudes

r E R E E AR

Wittgensteinshen Justiz-Amte zu Kommissarius Gerken ist zugleich fe des Königlichen Hofgerichts zu

Krat ist zum No- Landgerichts-Bezirks ¿es Wohnortes in Dormagen,

anders werden! he. 4) Das if ja nur cine Kleinigkcii! Wissen Sie schon das Neueste? Nothlüge. )

2) Es fann Dex bei dem Fürstlid

angestellte Justiz - um Notarius in dem \ensberg beste

6) Durch! Fvauenadel. 9) Wer zu Grunde gehen soll, dex wird zuvor stolz. __ Wozu dient das”

mit Fug und Necht empfohlen werden.

gedrängte ergänzeude llt worden.

rendar Gottfried Hubert richts: Bezirke Anweisung sein

gehen lassen, d

ur im FricdenSge Dormagen, s : Chefs mitg

Qásseldorf, mit enannt worden.

L Wt LLT T U U E e A R

G. Finke, Spittelmarkt Nr. 16, empfiehlt sein Lager von 80000 Bänden ausgezeichneter Werke zur Auswahl von Weihnachts - Geschenken zu dei verhältnißmäßig billigsten Preisen , 3. BüÚffon, Naturgesch. 62 Bde. m ill. Kpfn. 32 Thlr., dasselb. in franz Sprache, 54 Vol. 25 Thlr. lart, üb. d. Costume, Kpfn. 25 Thlr.

Fortuna- und Venetiancr- Galopp, tür das Pianoforte

von Johann

Beide Gälopps in der neuesten Wiener Original- Ausgabe neben cinander mehr eingegangen und für 5 sgr. bei mir zu haben. Auf Verlangen wird auch ein s0 eben erschienenes vollständiges Verzeichniss sämmllicher Composilio- nen von Slrauls g

der früheren. Strauls.

Zeitungs-Rachrichten, Nu Rußland.

a, 18. Del. Auditoriats der e den St. Annen lichen Krone verliehen. es Kaiserlichen Hofes,

edruckt, sind nun- ) Bd. 8vo. u. 2 Bd. Fol. m. ill. Nabe, Sammlung, 19 Bde. cplt 18 Thlr. Mathis, Monatsschrift, 11 Bde. 6 CEOTO Außerdem alle neu erschienenen Werke zu den wohlfeilsten Preisen. Deutsche Klassiker: Göthe, Herder , Wieland , Lessing, Winkelmann's Werke u. Französtsche Klasstier in versch. Ausgaben: Diderot ocuvres L d Bedeutende Vorräthe von Pracht- und Kupfer- werken naturhistorischen, antiquarischen und verx- mischten Fnhalts u. st. w.

0 n D tis verabtolgt. was einer h Trautwein in Berlin, Es hâtte aus einer v Breite Stralse No. 8.

Se. Majestät haben dem rsten Armee, General- Orden 1ster Klasse mit

St. Petersbur Präsidenten des Feld - tieutenant Bielogradski, den Zusignien der K Der Minister d Fürst Wolchonski, ist am Îten d.

L S R RGG t N N 3 . In der unterzeichneten Buchhandlung ist 80 cha erschienen:

. ) L S e a < E i . S Ä . Die Russische Kaiser-Familie Denn

vom 27. September bis 27. Novemkler 1834,

Preis in eleg. Umschlag. Der Versasser hat alle Begebenheiten, welch sìch währeud der Anwesenheit der höchsten Gie nebst vielen Anecdoten und Characterzügen des Kaisers gesam i ies interessante Werkchen wird nicht allein jedem Berliner, sondern auch gewils jedem Preussen willkommen s6eyn.

Carl Curths in Berlin,

Spittelmarkt No. 5.

Bei Fr. Sam. Gerhard in Danztg erschie

E

Paris, 1798. E

Bei Aug. Schulz & Comp. in Breslau ist er- und entwede schienen und in Berlin bei Ludw. Hold (Könitg- siraße Nr. 62, neben der Pos, zu haben: :

Puraktisches Handbuch der Lufifeuerwerks-

funst, nach cigenen Ansichten und Erfahrungen bearbeitet von Martin Websky. bild. Preis 15 sg.

Dieses Vuch unterscheidet sich von allen ähnlichen Werken, dev Herr Verfasser besißt sle sämmdtklich | dadurch, daß 1) jeder Mensch, ohne alle Vov- kenntnisse die húbschesien Feuerwerkstücke danach es nicht aus anderen Werken

General - Adjutant von Berlin hierher z

vom 29. November hat der Kaiser so bedeutend vor- Citadelle in

Vorgeseßten Schritte ausgeseßt sind, von der Bahn der selbst würden die Jedenfalls würde den Armee - Corps zu nen geheimen Berichten Anlaß ¿1 tairischen Ehre zuwider sind. feln, daß das Rundschreiben erreichen werde. höhere Offiziere dem Mar t in einer Menge von Regimentern, selben, Offiziere, die wenig

und die A

< einen Tagesbefehl

über die in es gerade,

und Masik- Mit 54 Ab-

ist s0 eben

In der Schlesinger’ schen Buch - handlung, unler den Linden No. 8 erschienen :

De

so kurzer Zeit n Bauten an der Alexander - ogeorgiewsf ( Modlin), haftigkeit derselben zu er-

seine Zufriedenheit geschritienen großartige PVar\schau und an de vie über die augen} f tennen gegeben.

zugelragen, Festung Now cheinlihe Dauer

Ukases vom 12. (26.) November andels - Verbindungen dem Königreich Polen ist andel erschienen, ter Anderem die ländische Waaren, die aus Rußland verführt derselben entrichte- dieser Länder in

W., 12 Liedér „Sang der Liebe“ tür 1 Singstimme mit Begleit. d. Pte. Op. 17 DIHEILO a 19 S2 Z

Sammlung der belicbtesten Militairmärschesmachen lernt, und 2

arrang. für die|zusammengeschrieben, sondern Alles der Praxis

von eitem der größten Liebhaber dieser Kunft, ent- nommen wurde , dessen glückliche Verhältnisse iahre- lang täglich neue Versuche gestatteten.

Dies höchst

Kaiserlichen

Erneuerung der H Nach den

der Königl. Tite oder Violine. von Gabriclsky, 1s Heft 7. und 2s Heft 10 Märsche. à 10 sx¿e. (wird forlgeselst.,) 5 Sponlinis Olympia, dig für Plte. obne VYorto arrangirt 6 Thlr.

Weber. C. L H :

1831 in Betresf der em Russischen Rei euer vollständiger T enats - Zeitung mittheilt , Pestimmung enthält, daß all Rußland nah P werden, abgesehen [ten Zoll, noch den das andere festgesezten Zoll zu erlegen Die hiesige medizinische Rettung eines vom Bliße Nachdem man ihm sog lassen hatte, V } und kam nach } vother {hon dex ganze Körper ka ran rei Der König arbeitete gester Innern, der Justiz, 1d des Krieges. lbe Ungewißheit über die Ab- Man weiß in den am be- ob er seinen Gesandtschafts- wird oder nicht. „Obgleich,“ se Diplomat sein 83stes Jahr us noch nicht in Blättern geschil- ein Tag, we er nicht mehrere dem er, wie man sagt, âter kostbare Aufschlüsse Fürst von Talleyrand hat aber alle Gerüchte, die wischen dem Monar- fönnen nur auf Person bei diesen

„Man versichert uns, daß genommen haben, b Syrache zu bringen, 5. und 6.

wis hen d 2 arif für diesen H

und der un Graden der

System haben; ihre Treue bürgt, so kann Eifer so weit gehen sollte,

zu unterziehen. der Kriegs - M

grolse Oper, Vollstün-| s S e Geschäfts-Tagebuch für praktische Aer;tt - : auf das Jahr 1835

Ein Taschenbuch zum täglichen Bedarf für aus Ubende Aerzte, nebst cinem Anhang, enthaltend kurjt Mittheilungen neuer Entde>ungen und Erfahrut- gen im Gebtete der Heilwissenschaft; herausgegebelt von F. S. Sinogowiß, Dr. der Med. und Chit/ Königl. Preuß. Regiments-Arzt u. \. w. Zvo. Sauber gebunden in Futteral. Den meisten Aerzten wegen seiner Zwe>mäßigkät bereits bekannt, bedarf obiges Buch keiner weitern Empfehlung, sondern nur der Anzei f das Fahr 1835 wieder erschienen und in allen Bul- handlungen zu haben is, zu Berlin, Schloßplaß No. 2, in der Stuhrschen.

olen oder aus ‘Polen nach von dem bereits in einem

r die Einfuhr aus einem

Bei Friedrich Fleischer in Leipzig ift erschie- nen und in Berlin bei Duncker und Humblot (Franzds Str. Nr. 20 a), zu haben:

Decorationen innerer Râumé von Architect Andreas Romberg. lstes und Nes Heft jedes von 6 Tafeln in Folio

chwerdt SInzeslinmme, arrangirt enthaltend : Reilerlicd, Schwerdtlied,

Lever und

Aus allen inister besser gethan hätt Rundschreiben in den Moniteur Es scheint, daß die ¡„„National‘‘

Unruhen fürchtete. arde sollen in der Umgegend llt werden, und au< im Jnner le Polizei - Agenten befi Der National will heute dem rere Citate nahweisen, daß er den Akademie gehaltenen Rede, so wie die derselben, zweien im Jahre 1830 im tikeln entlehnt habe. Der General Alava, London geht, wird heute in Paris er der vor einiger Zeit in der Proceres ßung des Herrn Burgos antrug.

des Unabhängigkeits-Krieges unter d

, daß die Befestigun Schäßung nur 5 Mi r als 10 Millionen

als in anderen Meeren. Der „„Carrion““ Consumtion tragen, aber ehe diese Quan- Rauchfänge gefegt und zuvor gekühlt werden, was einen Verlust von indem das Fegen nur durch en kann, bis gin besseres Mittel aufgefun-

Lützowws wilde Jagd, "Trinklied, Gebet, Männer u. Buben. Auswahl der beliebiesten Gesünge für i Singslimme m. i y SAUSAIN Î I e

zu verschiedenen Preisen. rertisscmts 2 lutes Op. 61. 2 Helic

t über die gelungene oldaten Bericht ab. re<hten Arme ge- Erde eingegraben öllig zu sich, obgleich

Zeitung er getroffenen S 2 Pfund Blut am bis an den Hals Verlauf von 5 Minuten v t gewesen war.

Polizei Vorsicht

¡leder und vor der ‘Pairs -

Prozeß des

Munizipal G bourg aufgeste werden sich vie

: __ Preis des Hestcs 17 Dhlr. Subscriptionspreis für das Ganze von # H mit 25 Tafeln, welche alle noch in diesem Fahre er-\

_\chetnen, 35 Thlr. Die k siillt ein wahres Bedürfniß, welches Künstler bei den heutigen Anforderunzen der Baus kunst haben müssen, und bildet eine reiche Schah- kammer von Fdeen für Maler, Architecten , Mau- rer und Zimmermeister, Tischler, Tapezierer u. v. a. Die Ansicht des Werkes die man in allen Buch- handlungen erlangen kann, und der überaus billige cis dúrste wohl viele Freunde dafür gewinnen. ollständige Kupfersammlung zu

Göthe's sämmtlichen Werken.

95 Bande. Zur Octav-Ausgade in 11 Heften Preis 55 Thlr. Zur Taschen-Ausgadbe in 11 Heften Preis wird als nun heendigt ebenfalls den Besißern des Buches zur geschmackvollen Auszierung desselben be- stens empfohlen.

Gabrielsky, agreub, et progresls

Händearbeit gesche den wird. am Boden und an den Wassers ansebte, vermehrte si und dies machte es nothwendig, fánge bei Beendigung jeder Reise zwi\chen Malta und Vurla zu So groß is der Unterschied in dieser Hinsicht zwi- und des Mittelmeeres, daß eine regelmäßige se<s8monatliche Fahrt zwischen Falmouth und dere Jncrustation gebildet hat, als die einzige Reise des „Carrion‘/ von Malta nach Vutla. Ostindische Blätter

> 821 / N i e, daß es fut omances françgaises (2 von Latont, 3 von (n allen But Labarre und 1 von Panseron.) à 5 sgr.

Herrn Thiers durch mehs Plan seiner gestern in der hervorstehendsten Stellen National erschienenen Ar-

n nach ein-

aris, 15. Dez. P ; d des ôffent-

ander mit den Ministern des lichen Unterrichts, der Finanzen ut! | Es herrs<ht no< immer diese | sichten des Fürsten von Talleyrand. fen unterrichteten Zirkeln nicht, | Yosten in London wieder antreten } sagt ein hiesiges Blatt, „„der g so befindet er

E E

G Mie Den 17 O i unser Lager schönwisscn schaftlicher Werke, wel- hes dur<h ungewöhnlich starke Versendungen cine kurze Zeit hindurch nicht vollfiändig assortirt war, wieder auf das Neichhaltigste und Eleganteste aus-

Anzeige über die Vollendung des deutsch lateinischen Handwdrterduches von . Georges. Es gereicht uns zum Vergnügen, det zahlreichelt äufercn vot : ; Geovrges, K. E.- deutsch - lateinischem Handwdt- terbuche, aus den Quellen zusammenzgetrage! und mit besonderer Bezugnahme guf Synony- mif und Antiqui ) besten Hülfsmittel ausgearbeitet. Vorworte von Dr. G. F Lextconformat. die Anzeige machen zu k und leßte Abtheilung des und an alle Buchhandlungen Die Reichhaltigkeit und Zweckmäßigkeit dieses neuen deuts< - lateinischen 6 welches nun an die Stelle der deutsch - lc Abtheilung des ehemaligen Scheller" cons tritt, is durch dfentliche Beurt viele competente Sachverständige hinlänglich kannt, und da wir den Preis beider Bäude (zus men circa 116 Bogen groß Lexiconformat) b billig nur zu 3 Thlr. bestimmt haben, so d vir hoffen , daß das Werk um so mehr einer g gen Aufnahme und der fernern allgemeinsten breitung sich erfreuen werde. Von der lateinis<=deutshen des Scheller - Lünemannschen Handw 3 Thlr., ift die sehr verbesserte und vern bente Auflage bereits vor einigen Ja eworden, und kann also das ganze v o ervsche lateinish-deutsche un Handwdörterhbu ch Bearbeitung von Lünemann un (4 Bände zusammen 2 conformat) zu dem äußer| wohlfe von 6 Thlr. wieder vollständig durch handlungen (namentlich dur< E. S. M Berlin, Stechbahn Nr. 3, so wie durch lungen zu Posen, Bromberg, Gnesen, durch Vincent in Prenzlau) bezogen we Leipzig, im De

der als Spanischer Gesandter nah | schen dem Wasser des Atlantischen Es ist derselbe, Kammer auf die Aussto- Der General hat während

em Herzoge von Wellington

Lissabon keine gr

Ein ausführliches, mehr als 200 Artikel enthaltendes Verzeichniß wird gratis aus- gegeben Buchhandlung J. A. Lifi in Berlin, Burgstraße

sich doch durcha

angetreten hat , ie er von einigen te er

senem hinfälligen Zustande, w dert worden ist. Stunden mit seinem S sehr interessante Noten di über sein Leben geben häufig Konferenzen au Über den Gegenstand der U <en und dem Diplomaten Hdrensagen beruhen , Konferenzen zugege Ein hiesiges mehrere Deputirte der | nächster Gelegenheit die die dem Herrn Dupin be - Bezug auf das w nister: Rathe entschlüpft sind. Gesellschaften hinzugefügt stitutionnelle Bahn, die sie verl Man fragt s{< nun, welche Ro den Fall einer sol<hen Juterpell endlich sein Stillschweig festigt si< immer mehr, daß man den benuße, um den günstigen Moment Marschalls Soult abzuwarten.“

Jn seinem heute früh, also vor der ( Abstimmung in der Deputirten-Kammer er| hielt der Constitutionnel Folgendes: gestritten, ob ih die Kammer durch das en das ‘Ministerium verp [ von Deputirten haben au für jene Maßregel gestimmt hätten,

täten und Berücksichtigung det

Reparateur behauptet Lyon, die nach der urspr kosten sollte, bereits cine veranlaßt habe.

Man scxeibt dem Nation ten vorausgesagt, daß die Regie Edelmuthe erheben können Mont: Saint: Michel bei an den Tag gelegt haben. den Orden der Ehren - der Wächter sind mit tification bedacht worden. hat einen Orden erhalten. trifft, denen allein die E ist, worin sie seit zwei Jahre Rede zu seyn, der Orts - Behörde. sondern, so al die Kleider erseßt, n auf dem Leibe verbrannt und zer-

Es vergeht kaum

E arbeitete, um über den ktirt, welche können. —- f dem Schlosse; nterhaltungen z im Umlaufe sind,

da niemals eine dritte

Grotefend. g!

dnnen, daß so eben die l 2ten Bandes erschien versandt ist.

Ausgabe von meh

al aus Avranches: „Wir hat- rung sich nicht würde zu dem litischen Gefangenen des èonat Oktober

Ca E A D R

Chorasan abzugehen. müht, dem aus Jndie

Verlag der Creutz? schen Buchhandlung in des Obersten Paßmore eine

L E Magdeburg. Nicolai, C. A., deutsche Wandvorschrif- tenfüLVokvoschulen.

, den die po der Feuersbrunst im D

Der Direktor des Gefängnisses hat n; der Jnspektor und jeder d außerdem wit einer Gra- Auch der Geistliche des Gefängnisses Was die politischen Gefangenen be- rhaltung des Gebäu n {machten , so tro der Versprechungen des Man denkt nicht allein nicht llte man es glauben? man die ihnen bei

Durch alle Buchhandlungen, zunächst in der|

Driite verbesserte Auf- 1 n Stuhrschen zu Berlin, Schloßplaß Nr. 2 ist zu Silci s, De O L 5 / leite Shultreden eo Z e verschtedenen Veranlassungen. 5 Zu finden in der Stuhrschen Buchhandlung zu Berlin, Schloßplaß Ne. - p l

Handwödrterbuc)e Ah hr Der homöopathische Rathgeber für das , von Eleonore Hahnemann, ver- chel. Wolff. Laten sowohl als Aerzte werden diese dem Hofrath Hahnemaun gewidmete und von seiner heilkundigen 7 Ver Schrift mit dem höchsten Fnteresse lesen ; sie giebt in circa 360 Krankheitsfällen die pas- senden und in den gewöhnlichen Haus-Apotheken be- findlichen Mittel an. Der Anhang lehrt ausführ- lich das Mesmeriren und giebt eine Tabelle über die vorkommenden Arzencien mit Bemerkung des deut- schen Namens, der Wirkungsdauer und des Gegen- mittels. Jm Umschlage brochirt kostet diese werth- volle Schrift 271 sgr.

Legion erhalte

heilungen und Medaillen un

Blatt sagt: Opposition sich vor Worte wieder zur i den Erörterungen vom irkliche Präsidium im Mi- ekanntlih hat Herr Dupin in Regierung in die cons assen habe, zurü>führ sle der Marschall Mo ation spielen und ob er dann Die Meinung be- all nur einstweilen zur Zurückberufung des

des zu verdanken

Tochter verfaßte scheint von ihnen

dem jungen Sohne

Dezember in zu sichern.“

Die Kunsthandlung der M O N S euer Kbnigsste. Nu. 17 und Königs - u. Poststraßen - E á t V L ( E E A. Brennglas. U zum bevorstehenden Weihnachts- Feste ihr reichhaltiges Lager vou Kupferstichen älterer uud geheftet 1 Dhir. neuerer Schulen, Lithographien schwaiz, Landkarten, Atlasse von 123 sgr. an, Voulegeblätter zum Zeichnen, Vorschrtften,

M0 d, nicht mehr

fekten und daran, sie zu begnadigen, hat ihnen auch nicht einm ihren kühnen Hülfsleistunge rissen sind.“

Großbritanien und Irland.

London, 13. Dez. Jhre Ma der nächsten Woche in Brighton

Der Sun theilt aus einer fleinen Broschüre, in der F mit der Bemerkung, daß er keines tenen Ansichten einverst ein charakteristisches Zei

Abtheilung daß man die

drterhuchcs,/ en müsse.

GenerabStaaten hat in ihrer rer Central-Section über den ihr von neuem vorgelegten Gesehe Grundsteuer im Jahr 1835 vernommen und wird heute die Berathung darüber fortseßen.

Die Gerüchte, welche Belgien, wo sie Besorgnisse zeugt haben, von Vermehrung un sind ungegründet. Zwar werden aus den verschiedenen Waffen- d Truppen nach der Armee abgesendet, aber diese ersezen nur abgegangene und mit unbestimmtem Urlaub entlassene Militairs verschiedener Waffengattungen. Tüchtige zu bilden, ist unsere Regierung

en brechen würde.

O l d deutsch-10 ; Friese in Leipzig. teinische i Entwurf über die

jestäten werden erst am Ende ückerwartet. o eben in Bristol erschienenen Schreibens an den König, weges mit den darin enthal- sondern daß er sie nur als rachte, folgende Stelle s Oberhauses als noth-

tgetheilten) chienenen Blatte ent- an hat viel darüber Votiren der motivirten flichtet habe oder nicht. erklärt, daß, wenn sie sie si< deshalb doch

25 Drudckbogen in groß L gestern mi

Ung Wal tlanb,

t zugleich die Anzeige, daß I j Blätter für teutsches Volks - und Staatsleben,

Jm Verlage von Duncker und Humblot,|wiv so eben cinen bedeutenden Transport der neue- sten T Kupferstiche und Litho- L E N ngen : _\graphien/ sowohl schwarz als colorirt, erhalten ha- E a de la mémoire. Recueil de poé-|\ben: wodurch unser Lager auf das Vollständigsie sies à la porte des jeunes personnes, Elegant assortirt is.

desse Hand“ orm eines agesordnung ge Depots fortwähren

von Prof. Fr. Blau und Prof. Julius Weiske, Eine große Änza

wird auch in seinem fünften Jahrgang für 1835 fortfahren, dem gesammten teutschen Staats-

anden sey - chen der Zeit bet Reform de

cember 1834. j Cadres für das stehende Heer

gebunden 15 sgr.

uchhandtund rsprochen, zu gehd- | mit, worin der Verfasser eine

und Volksleben zum freimüthigen und ge- Hahn sche Verlagsb für völlig unabhängig hielten, und haben ve

1834.

i der Redaction (Mohren- Straße Nr. 34), in den

Cour. vierteliährlich festgeseßt if, wofür den hiesigen Abon- s kommende Vierteljahr abmessen zu kdnnen , müssen fi zuzuschreiben haben, wenn die Zusendutg

tee 2 —————=== t 2

„„Möge“‘, sagt derselbe, „das reformirte Ober- Davon lasse man hundert das zweite Hundert dur<h das Haus selbst heil dur< das Volk ernennen; dann werden eibungen zwischen den Gemei- Es i unwesentlich, wie viel

er Wahl unterworfen ist, aus welcher man

< zur Erfüllung der mit ihrer

mehr nöthig zu

rt und Weise, unter den zu bewir- so bedeutende Veränderung in der wird höhern Orts natärlich nicht ekommen, daß über so gewal-

Menschen niederschmettern, aber wenn er einmal losgelas-

halbes Dugend von Städten die

sd in Worte und Worte man brachte das Volk zuerst zum Murren; das

ef Untersuchungen hervor, und die Untersuchungeti endigten damit, daß die dffentliche Meinung si feststelite. Vor Jahren no<h würde di jener fühnen und hohfahrenden Sprache, die man jebt täglich hôrt, einen Mann zum Jakobiner gestempelt und ihm die schärf- sten Rügen cten ge Die Kessel des Dampfschiffs „, Malta hier angelangt ist, hatten auf seinen Fahrten zwischen Malta und Vurla sehr gelitten, weil das Wasser im Mittelländischen Meere mehr Salztheile besißt, durch das verderben, zwölftägigen braucht ist, müssen seine erst zu diesem Behufe is 60 Stunden veranlaßt,

e Aeußerung des zehnten Theils

jugezogen haben. So sehr haben sich die Zeiten und ndert.‘‘ Carrion‘, welches dieser Tage voti

als irgend ein anderes Seewasser, und nsegen des Salzes in den Kesseln leßtere schneller

Das Ein, das sih in den Kesseln des „„Carrion“/

Niederlande.

Aus dem Haag, 17. Dez. Die zweite Kammer der gestrigen Sißung den Bericht ihs

kann Kohlen

Seiten bis zur gewöhnlichen Höhe des < tágli< um 4 Zoll in der Dicke, die Kessel und auch die: Rauch-

enthalten folgende Nachrichten aus Persien: „Herr Fraser, Verfasser des „„Kuzzilbasch‘“, befindet sich jebt in E wohin er von der Regierung abgesandt ist, Zustand des zwischen Mesched und Bagdad gele-

genen Landes Bericht zu erstatten. Er ist im Begriff, nah Sir John Campbell hat si< umsonst be- n nah Persien gekommenen Detaschement bestimmte Anstellung zu verschaffen ; die Leute sind e frisch und gesund, haben aber keine Beschäf- ufenthaltsort is ebenfalls Teheran. Die jeßt

fast ganz aufgeldsten Truppen Abbas Mirza's, von denen nur no< sehr wenige in Mesched und Tauris stehen , waren die be: sten in Persien. Englische Offiziere hatten sie disziplinirt, und <nete sich besonders die vom terei dur< ihre Geschicklichkeit aus. Sie würden, wenn ste no< zusammen wären, ein mächtiges Hülfsmittel gewesen seyn, um Abbas Mirza’'s das Diadem des Schachs

Oberst Lindsay cingeübte Rei-

man im Auslande und namentlich in für die tapfere Belgische Armee er- serer Streitkräfte verbreitet,