1834 / 362 p. 1 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

1476 etwa 1 Lieue von Asarta und Mendoza, wo der Feind übernach-

tete. Die Karlisten haben einige 20 Mann verloren; der Ver- lust des Feindes ist viel beträchtlicher. Die Landleute geben ihn

fernt, eine Schlacht zu vermeiden, vielmehr immer der an- greifende Theil gewesen is. Das Bulletin über das Ge- fet am 12ten, das wir bei der vorgerücften Tageszeit heute

Heute {loß 5proc. Rente pr. compt. 106. 50. 106. 60. Zyproc. pr, compt. 76. 70. fin couv. 76, 80 Neap. pr. compt. 93. 30.

v E g

sin Cour d 7

fin cour. 93. 40. Zproc. Spar R

Allgemeine i

Preußische Staats-Zeitung,

E

4 j ] : | !

nicht mehr übersezen können, weicht gar sehr von dem- | auf 300 Todte an. Die Christinos versuchten es, sich der | Rente 422. Zproc. do. 27. Cortes 407. Ausg. Span. Schul, jenigen ab, das die Generale der Christinos verbreitet haben. | Stadt Zuniga zu nähern; sie wurden aber zurückgewor- | 147. 2proc. Holländische 54. 40. huld Eraso war es, der mit dem 2ten, 7ten und 9ten Bataillon von |} fen. Das Gefecht vom 12ten dieses Monats hat sonach Frankfurt a. M., 26. Dez. Heute blieb es wieder s

chy

Navarra den Lorenzo bei Carascal angris und bis unter die Mauern von Pampelona verfolgte. Erst als er hier erfuhr, daß Mina dem Lorenzo mit einer Jufanterie:Division zu Húlfe eile, zog er sich zurück, jedoch in Ordnung und nicht fliehend, nachdem er dem Feinde einen großen Verlust beigebracht

kein entscheidendes Resultat gehabt; es is vielmehr insofern zum | stille und die Effekten behaupteten sih meistens auf den ge

Nachtheil der Christinos ausgefallen, als ihr Verlust beträchtli- | gen Preisen. Z5proc. Metall. 1005. 4proc. do. 912 esl cher wie der der Karlisten gewesen is. Die Nachrichten aus | 1541. Zproc. Holl. 975. T E dem Hauptquartiere des Don Carlos reichen bis zum 14ten, wo | | dasselbe in Ulate war.‘ Die Quotidienne giebt das Bul-

| hatte. _ Zumalacarregup hätte mit drei Bataillonen öôber | letin des Generals Zumalacarreguy über die Affaire von 2e BIedacieur Caen : R 362. D erli Ü, Mittwo ch den 31 sten D e zem ber 1834. den Feind herfallen fönnen; da aber die Nacht heran- | Dasselbe ij aus Zuniga vom 13ten datirt. (Wir werden das- Gedrudckt bei A. W e | V Me Hayn. 2 Z - eXG : C6 e E, T E SCR E H M

nahte, so zog er sih auf Zuniga und Gastiani

zurück, nämlich | selbe morgen mittheilen.)

etc 7 Pr MGINB una: ai v ar none E Allgem

Bekanntmachungen.

Me Lem ene

_ Zum öffentlichen Verkauf der zu der Kammerrath Lembkefchen Familien-Stiftung gehdrigen, im Lands- berger Kreise belegenen Erbzinsgüter Balz und Klein- heide nevf Zubehör, welche auf 25382 Thlr. 26 sgr. | 6 vf. gerichtlich abgeschäßt sind, is ein Bietungs-

Termin auf : den 4. Mat 1835, Vormittags 10. Ubr, vor dem ernannten Deputirten, Re

rp, erendarius von Malzahn |. auf dem hiesigen Ober-Landesgericht an-

daß die

eller Anzeiger [Ur

[obigen Preis ohne Portoaufschlag in dem ganzen Umfang der Monarchie versendet.

Journal des Dames et des Modes von Frankfurt a. M.

Diese seit Juli 1798 mit ununterbrochenem Bet- fall erscheinende Zeitschrift wird auch im Fahre 1835 fortgeseßt. Sie vereinigt Alles, was die neueste fran- zösische Literatur immer nur Anzichendes und Unter- haltendes liefert, als: Novellen, Erzählungen , Sit-

grseßt, zu weichem zahlungsfähige Kauflustige unter

e) Nic 5 g N O A T2 2 der Bekanntmachung etngeladen werden , E edichte und Râtbsel , Uederschungen

Anctdoten, l aus femden Sprachen, MRecenlïonen und Auszúg-:

die Preußischen Staaten.

tengemälde, Kunsinotizen , Theaterberichte A

Jn der unterzeichneten Buch - und Verlagshand- lung wird nächstens erscheinen:

Das Handelsgeseßbuch der Königl. Preu-

ßischen Rheinprovinzen. Ueverseßzt und erläutert von Carl Anton Broicher, Landgerichts-Rath und San Gerona O Omn Landgerichts - Assessor. Dieses mit besonderer Rücksicht auf das BedúÚrf-

Werk wird, außer einer sorgtältigen deutschen Ueber- seßung, in der Form ctnes Commentars enthalten:

niß der Handelscichter und Kaufleute ausgearbettete

allgemeiner Bildung, sondern auch dem von d Herren Herausgebern ftlar und offen dargel, A Streben, alies Seichte und Oberflächliche zy kämpfen und fern von der Rúksicht und Pers - feit ähnlicher Fnstitute das Poetische und die fen der Kunft verstehen zu machen. Der Vel l für das, was gegeben wird, ungemeitt billig, 1

Von den drei Quartalen des ersten Jahrgana der so vorzügliche Aufsäße enthält und, 0 y /! gen, den Schlüssel zu allen künftigen Aufsthey der musif Zeitung abgiebt, sînd noch cinige Eten, plare für den Preis von 2 Thlr. durch alle duc, handlungen, oder durch das den Bestellery undd f gelegene Postamt zu bezichcn. i

Beim Ablaufe des Quartals wird hiermit in Erinnerung gebraht, daß die Befiellunget auf diese Zeitung nebfi yrovittzen aher bei den Königlichen Post-Aemtern zu machen sind, und daß ) nten das Blatt am Borahende seines Datums durch die Stadtpost frel 1ns Haus gesandt wird. ( sien d. M. an uns gelangen zu lassen, indem son j Rummern vom Anfange des Quartals an nachgeliefert werden können.

nic bitten, ie Bestellungen bis spätestens den 31

des Blattes eine Unterbrechung erleidet und nicht sämmtliche

der Preis für den ganzen Umfan Um iedo

ränumeration hler am Orte bei der Redaction ( Mohren-Straße Nr. 34), in den dex Monarchie auf 2 Rthlr. Preuß. Cour. vierteliährlich festgeseßt if, E den hiesigen Abon= die R E A Stärke der Auflage für das kommende Viertelighr abme

die Fnteressenten es

en zu können , müssen ch selbfi zuzuschreiben haben, wenn die Zusendung

Amtlihe Nachrichten. Kronil des Tages.

Seine Majestät der König baben dem Kaufmann Bar- dew isch zu Bayonne, Allerhdchstihrem bisherigen Konsul daselbst, in Anerkennung einer vieljährigen treuen Dienste die Schleife zum Rothen Adler - Orden dritter Klasse Allergnädigst zu verlethen

durch dem Unterrichtswesen in unserem Lande eine neue Huldi- gung darbringen, und die Herren Unteroffiziere würden sich alsdann nicht mehr, wie jeßt nur all zu oft geschieht, dem Mü- ßiggange hingeben: sle würden studiren.“ Herr von Rancé hehauptete, daß der betreffende Gesetz-Entwurf nicht bloß daë Gese über das Avancement, sondern auch das über die Stel- lung der Offiziere ganz offenbar verlese, wozu noch komme, daß dasselbe auch in finanzieller Hinsicht verwerflich sey, indem das

auf dem Terrain , welches sich von Piedramillera bis nach der Ein- siedelei von Designana und Nazor erstreckt, aufgestellt hatte, erwar= tete ih gesiern den Feind von $ Uhr Morgens an, zu welcher Zeit er in Los Arcos angekommen war, bis um 3 Uhr Nachmittags, um welche Stunde er sch endlih nah zwei Richtungen hin in Bewe=« gung seßte. Die Kolonnen Cordova's und Oraa's, ungefähr 8009 Mann fark, debouchirten aus dem fleinen Gehdlze bei Sorlada, und die Kolonne des Generals Lopez, aus 2000 Mann Jn- fanterie, 300 E und drei Stücken Geschüß bestehend,

j CIE 2 L ed Bs Nt % E 2A E 5 / a8 : l Y - - 7 S : 2 Ï U Y é A

| C V a C Kriegs - Budget dadvurch nur erhöht werden würde. Er wolle | näherte sch dem Schlachtfelde auf dem Wege von Muez.

| f E A E dgen und allen neuen Werken, die nicht nur das T E M C e s A Saat Anke geruhf. E daher nicht hoffen, daß die Kammer dazu die Hände bieten, | Wäre es meine Absicht gewesen, sie anzugreifen, so hätte | e Cl tELEIIDE, fals Nthl geießlche Um Fepdne Geichlecht, sondern auch jeden Liebhaber der ; / L Schule, Haus, gewerblichen Verkehr, b, 2 : eni ; S Ani : «Ani S ; dies in dem Zwischenraum von anderthalb Stunden gethan, die sie

h flände rine Ausnahme zulässig machen , den Zuschlag) chduen, Misfensealten iitereffren werden. Dag| 2? eine genaue Uebersicht der Jurisprudenz der babnen und Dampfrahrt. Se ch ser Zj, Abgereist: Der Königl. Dänische Geheime Rath und } und den Ministern wie gewöhnlich zurufen werde: Euer Wille O O De MANIT L) bilben, “alluin di: es sed Sn O

zu erwarten hat. Zugl ich werden die, ihrem Aufenthalte nach un-

bekannten Kinder des Amtmanns Lembke zu diesem

Termine bhiecdurch vorgeladen Franffsurt a. d. O , dea 14. Oftober 1834. Königl. Preußisches Ober- Landesgericht.

Rheinisch - Westindische Compagnie. Unkündigung der 3ten Kapital- Dividende. Die unterzeichnete Direktion benachrichtigt hier-

mit pie Herren Actionaire dieser Gesellschaft , daß sowohl für Damen , als Herrez und Kinder betder-

die dcitte Austheilung aus dem Kapital der Compag- nie von:

Fünf Procent vom Rominalwerth der Actien ; demnach von 25 Thlr. sgr. für jede ganze Actie, : und von 12 - 15 » für jede halbe Actie, im nächsten Monat Fanuar 1835 fiatt findet. Die

| Gebiet der Moden is ins Besyndere nach seinem ganzen Umfange ent:cicelt. Der darauf sich bezic- bende, ausführliche Bericht is in franzds. und deut scher Sprache. Troß der muntern Laune, die in ut- sern Blättern herrcht , werden Sittlichkeit und An- stand gewissenhaft beobachtet.

Vom Journal des ames erscheint wdchentlich ein Heft von 12 oder 2 Octavboaen (fai 100 Bogen im Fahr) mit cinem sehr schön gestochenen und sorgfälrig foloricten Kuvfec, auf welchem die neue- fien und geschmacvollsten Pariser Kleidertrachten,

lei Geschlechts, bisweilen auch Wiener und Londoner Moden auf’ s Schnellste mitgetheilt werden (Un- gefähr 130 vollsiändige Anzúge im Jahr, nebst einer Menge Frisuren, Hüte, Hauben u. #. w.) Bestellungen auf unser Blatt werden bei allen 1dbl. Postämtern angenommen. Der Prets in Frank-

Gerichtshbdfe, insofern dieselbe noch gegenwär- tig von practischem Fnteresse, oder auf die wis- sensck aftliche Fortbildung des Handelsrechts von Einfluß ist,

fenden wichtigeren Streitfragen.

Durch diese vorläufige Anzeige glaubt die unter- zeichnete Verlagshandlung das juristische und kauf- männische Publikum auf ein Werk aufmerksam ma- chen zu müssen, weiches eizem längst ge{ühlten Be- dÜrfnisse abhelfen, und indem es auch dem Nîichtju- rifien die juristische Seite kaufmännischer Berhält- nisse zur Anschaunng bringt, auch für jeden Kauf- mant cin unentbchrliches Hülfsbuch werden wird Die äußere Ausstattung des Werkes wird 1eder bil- ligen Anforderung entsprechen.

Fn allen Buchhandlungen werden Besellungen angenommen,

Köln, im Jul} 1834.

3) eine Erörterung der das Handelsrecht betref-

gang, für 1835. Herausgegeben von Þy, f) Bdneke in Leipzig. Wdchentlich 6 Numm in gr. 4. Preis des Jahrgangs 3 Thlr, 1j sgr, pro Quartal 25 sgr. pränumerando Die Zeitschrift is ein National - Archiv für di Gesammt» Angelegenheiten der Deutschen und nic ¡allein für Sachsen, wo sie eine große Verbreitny enicßt, sondern auch für die übrigen State Ouetschlands eben so untertaitend als belehrend Der Unterzeichnete enthält sich aller Anpret: sung dieser Fournale. Das beste Lob (Ür dieselden mag der Umfiand scyn, daß der Planet und di Sachsenzeitung beretts ihren sechsten Jahrgang qu: treten, die Leipziger Lesefrüchte ihren vierten un) die neue musik Zeitschrift ihren zweiten Fahrgang, ih aber der Absay derselben von Fahr zu Zj ansehnlich vermehrt hat. Jedes dieser Fouttl zählt die Koryphäen der Deutschen Sczriftsteller y jeinen Mitarbeîitern. ;

F hat die ganze Nacht über Fieber gehabt; h | ber um Vieles besser, so daß der Zustand des Patienten durch-

Hof Zägermeisier, Graf von Hardenberg-Reventlow, nach

Hamburg.

Der Königl. Niederländische Geschäftsträger am Kaiserl.

Hesterreichischen Hofe, Freiherr von Mollerus, na dem Haag.

Zeitungs-Nachriczten. Nun d

Frankrei. Paris, 24. Dez. Gestern arbeitete der König mit dem

] Minister der auswärtigen Angelegenheiten.

Der Fürst von Talleyrand war gestern sehr unpäßlich. Er heute frúh geht es

geshehe! Der Redner war schließlih der Ansicht, daß der Staat zu viel Milttair-Schulen habe, und daß man wohlfei- leren Kaufes sehr gute Offiziere haben würde, wenn man e aus den Reihen der Armee nähme. Der Oberst Paiyx- hans unterstüßte den Gesc-Entwurf, eben so-der General De- lort und Herr Mathieu de la Redorte. Der General Valazé brachte dagegen cine neue Abfassung des Gesehßz- Ent- wurfes in Vorschlag, die jedo ihrem wesentlichen Jnhalte nah mit der von der Kommission beantragten übereinstimmt. Diese le6tere lautet also: „Zu dem Secönde-Lieutenants-Grade können ohne Rückficht auf die erledigten Stellen befördert werden: 1) Die Zöglinge der Spezial-Militairschule, die in diesem Jahre ihr Abgangs-Examen gemacht haben. 2) Die Zöglinge der po- slptehnishen Schule, die in diesem Jahre in die General-Stabs:- schule aufgenommen tvorden sind; endlich 3) die Unteroffiziere in dem geseblich feststehenden Verhältnisse.“ Nachdem der Ge- neral Valazé seinen Antrag näher entwickelt hatte, faßte

delte, sie bloß im Zaume zu halten, so ließ ich sie sich in Bewegung seben und 6 ihrer Kolonnen gegen die 3 Bataillone richten, dic meinen linken Flügel bildeten. Obgleich diese Bataillone es mit so überlegenen Streitkräften zu thun hatten, so vertheidigten sie doch ihre Stellung, bis fie ihre ganze Munition verschossen hatten, und verursachten dem Feinde einen Virlust, der um so bedeutender war , als seine Massen sich auf einem kleinen Terrain befanden, wo sie sich nicht entwiceln konnten. Jndem ich die Lehre, die ih th=- nen gegeben, dieses Mal für hinreichend hielt, befahl ih den 3 Vas taillonen von Alava, den Rückzug der andern zu decken, und dehute mich selbs mit dem Rest meiner Streitkräfte, die wieder aus F Bataillonen mit der Reiterei bestanden , auf dem rechten Flügel aus. Diese Bewegung ershreckte den Feind, der sich ein= bildete, ein neuer Kampf beginne in seinem Rücken, #0 sehr, daß ih einen Augenbli in Versuchung war, ihn anzugreifen, aber einsehend, daß es eher eine verwegene, als eine muthvolle Handiun

wäre, mit so überlegenen Streitkräften den Kampf ju wagen, uni? da überdies die Nacht eingetreten war, \#o seßten wir uns ruhig in Marsch, um die Punfte von Zuniga, Gustiani und Vittoria zu be-

betcefenden Hebescheine sind vom 20. Dezember an, |furt ist 12 Fl 30 Kr. jährlich, 6 Fl. 15 Kr. halbjährl. i y í e : / : C j , r Berirs Oberst L e Deb ; 5

Ss act . S Bap 248 ; T 5 ¿ N Sd P. Bachem, i den Vier Fntelligenzblältern dieser weite aus feine Besorgnisse erregt. der Berititerstatter , erst amy, die ebatte zusam- seben welche eine Marschstunde von Aserta de Mendoza liegen, wo | C a Hof-Buchhändler und Buchdrucker. | breiteten Zeitschriften werden Inserate aller i Die gestrige Anzeige der hiesigen Blätter, daß Lord Broug- | men, bei welcher Gelegenheit er sch mißbilligend dar- | der Feind die Nacht zubrachte. Unser Verlust war unbedeutend, denn | Die Einschickung der Actien « Documente zur Ab- L Die Herausgeber des (Zu geneigten Aufträgen empfiehlt sich C.F. Plahn|u resp. $ und 1 sgr. für die"gespaltene Zeile iu, F ham nah Italien abgereist sey, bestätigt sich nicht, Er if nah | über äußerte, daß der General Leydet von einer privile: | nach den bei mir eingegangenen Meldungen haben wir nur etwa 20 | fchcecivung , wenu solche an die Direktion unmittel- Journal dés Dies él dus Modes. (it Derlin, Jdgerivage N? 87) 4. angenommen. | Tours gereist, und man glaubt, daß er in wenigen Tagen von | girten Schule gesprochen habe. Das Wort Privilegium, | Getddtete und 50 Verwundete, obgleich die Feinde Kanonen und

har geschicht , wird frankirt erwartet, und es erfolgt;

die Rücksendung, wo solche, und nicht die Aufbde- wahrung hier gewünscht wird, gleich wie die Ueber- machung der Hebescheine, auf Kosten und Gefahr der Eigenthümer.

D

icjenigen Herren Theilhaber , welche ihre Actien

E j

Fn der Stuhrschen Buchhandlung zu Berlin, | Schyloßplab Nr. 2, it zu haben: | Die Meujahrs - Nacht.

(Eine Erzählung vom Verfasser des Weihnachts-| j

j î l l

Die in metnem Verlage erscheinenden Zeitschriften : Museum, Bldtter für bildende Kunsi, redigirt von Vr. Franz Kugler. Jahrgang

5 Tblr.

Leivzig, im December 1835. Der Buchhändler C. H. F. Hartmanr.

A

Su ar

dort nah Paris zurückkehren werde.

In der heutigen Sißung der Deputirten-Kammer

Ï führte wieder Herr Dupin den Vorsib. Herr Pauli Boudet | erdffnete dieselbe mit einem Berichte, | änderte Annahme des Geselz:-Entwurfes über das auf dem Hal:

worin er auf die unver-

meinte er, sey heut zu Tage so unpopulair, daß man si dessel: ben nur mit äußerster Vorsicht bedienen müsse. Allerdings gebe es in Frankreich noch ein Privilegium, das aber auch niemals untergehen werde, nämlih das Privilegium des Verdienstes, und gewiß sey der General Leydet, der allmälig in der Armee

wir deren feine hatten. Der Verlust des Feindes muß bedeutend seyn, denn nach den Berichten dêr Bauern hat er heute 200 Vers roundete zu Los - Arcos; er war den ganzen Morgen beschäftigt, seine Todten zu begraben, und machte keine Bewegung bis. un? 3 Ubr Nachmittags; um diese Zeit wandte er sth nah der Brücke von Arquejas, wo ich ein Bataillon aufgeßellt hatte.

j i A N | : Abend. Danzig. Gerhard. Lo. geh. sgr. Ri i, : ; Wichtige Anzeige sür alleKenner Æ me befindliche Getreide antrug. -— An der Tagesordnung war } hinaufgerückt sey, nicht ein Privilegirter in dem Sinne, den er | Fch erwartete ferner den Feind in den Ebenen von Zuniga, | * Direkt d z Berliner Kinderwochenblatt, redigirt von] *". b E F 2 L - A : ; S0 Ö Î

N Ae bne e e A N E j C | George Gropius. Jahrgang 3 Rbl. Freunde, Lehrer etc. der engl. Sprache. F darauf die Abstattung des Berichtes über den Gesetz - Entwurf, } selbst mit diesem Worte verbinde. Der Redner beleuchtete hier: | 7ntschlossen, ihn zu vernichten , so heiß war der Muth unserer Ta: | N Gidan e ö Neujahr 1835 a A die ; | Monatliches Verzetchniß aller in Deutsch«| L nglische Zeitung für Deulsechland. F wodur die Regierung eine Summe von 360/900 Fr. zum D auf die übrigen Einwendungen, die gegen den P pfern. Allein A er A S E jenem A | e Vent i jeni : U Oie Un | land erscheinenden Kunsisachen mit einem An-/) / on Guas 1828; * eines néuen Geri es für den Pairshof verlangt. Herr Ley: | vorgebracht worden waren; er gad zu, daß derselbe eine Abwei- | hin gerichtet und unsere Slebung ecognoësctrt hatte, zog

Die Direktion ladet zugleich diejenigen Hercen S sti Z g ( s) Kunstsach t An Vom 1. Januar 1835 an cines nêèuen Gerichtssaales f Pairshof gt. H g ) z er gad zu, daß it olcher Schnelligkeit zurück, daß ich 2 Compagnieen absandte,

Kctionaire, welche sich, zur Hebung der Dividenden, der Vermittelung dritter Personen auf hiesigem Plate bedienen, hiermit cin, dieses Mal bei Vorzeigung der Dokumente ihre Namen und Adressen abgeben zu lassen, damir der pevorftchende Rechenschafts-Be- rit úber den Stand der Liquidation, und die so» sligen Veehandlungen in der, seiner Zeit näher anzu- tündigenden General - Versammlung im Frühjahre 1835, Falls sie nicht sclb| darin erscheinen môdchten, unverweilt zu threr Kenntniß gebracht werden fönnen.

Elberfeld, den 6. Dezember 1834.

Direction der Rheinisch-Westindischen

Compagnte.

Nitterguts-Verfaguf oder Verpachtung.

Ein ausgezeichnet schönes Allodialritiergut des Kd nigreichs Sachsen, in ganz guter Pflege belegen, und mit volisändigem Junyettarium versehen, soil

für die | Königlich Preußischen Staaten | ihren vierten Jahrgang Der Pränumerattons-Preis| fúr 8 Bogen Quart incl. Poî- Porto ährlich 4 Thlv. Man pränumerirt bei allen resp Post: Lem: tern und Buchhandlungen, in Berlin bei Eduard Brandeuhurg- Charlottenstraße Nr. 29.

A Deer S O OIEe. Sette Aga neu bearbeitet von 7. W. Locehell, mit den Fortseßungen von J. G. Woltmann und K. A. Menzel. | I Dee gr Dotav Indem wir uns erlauben, die Beckersche Weltge- schichte von Neuem der Gunst des Publikums zu empfchlen, fann es unsere Absicht nicht seyn , Ver-

(ift bald bet der ihnen zunächst gelegenen Buch- handlung oder hei dem nächfien Königlichen Post-

hange ausländische Erscheinungen Fahrgang 20 sgr. werden auch îm Fahre 1835 fortgeseßt werden. Die echrten Abonnenten, so wie alle diejenigen, welche as eine oder das andere dieser Bldtter zu halten wÚn- schen, roerden hierdurch ersucht ihre Beflelung mbg-

betreffend.

amte zu machen, damit die Auflage bestimmt wer- deu fann- George Gropius Buch - und Kunsthandlung.

rere Mem

Fouvrnale ur 1835, zu beziehen durch T. Trautwein in Berlin, E Beeite Strgße Nr 8 Zur gesälligen Berücksichtigung für das gesammte

erscheint. der Politik, Literatur, Kunst and Unter baltung gewidmet, unter dein 'litel: EVOUNING- POST in Stultgart eine englische Zeitung, we!che un den zwöllten Theil des Preises, den die wolifeilste englische Zeitung, Galignanis Mesen ger, mit ibren Beilagen kostet, das Wichligste und Interessantesie aus den Riescn - Colonnen der englischen (und französischen) Zeitung le lern, nür das Tür deutsche Leser UÜnceniessbare beseitigen und wöchentlich vierinal ( cinmil ils nicht - politisches Blatt unter dem Titel Al- bion), in cinem zweekmüssigen und welillgen Format, erscheinen wird. Das Albion wird, a8 den englischen Reviews schöpfend un: des mit Unterhaltendem verbindenud, auch eine u sterung der wichtigsten neuen Erschelinn render englischen Literatur euthälten, Ülu

s B cjehren-

ten-Kammer aufzuführen. ) | die Îdee der Regierung sehr wohl ausführbar sey, ohne daß

raud widerse6te sih dieser Bericht-Erstattung, da dieselbe in der

lesten Sißung von dem Präsidenten nit angekündigt worden

E sey, so daß mehrere Deputirte es versäumt hâtten, si súr die Debatte cinschreiben zu lassen. E Ansicht bei, während Herr Gauauier auf der Tagesordnung bestand, mit dem Beianerfen, daß die Kammer ohnehin schon Zeit È genug verloren habe. E shieden, daß E solle, bestieg zu bühne, Er erklárte, daß sich im Schoße der Kommission ziveierlei © Meinungen kund gegeben hätten. scht, daß man den Palast Luxembourg durh den Anbau eines Saales in architektonischer Hinsicht verunzieren und sonach besser

Herr von Golbéry trat dieser

Nachdem die Versammlung darauf ent- der betressende Bericht sofort abgestattet werden diesem Behufe Herr Dumont die Redner- Die Cinen wären der An- thun wárde, ein besonderes Gebäude in der Nähe der Deputir- Die Anderen glaubten dagegen, daß

dadurh der Pasast Luxembourg verunstaltet werden würde.

hung von dem Geseße über die Stellung der Offiziere sep, je doch eine solhe, wodurh nicht geradezu ein wohlerworbenes Recht verleßt wärde. Nachdem er den Entwurf in der von der Kommisüon beliebten Abfassung vollständig vertheidigt hatte, be- gannen die Berathungen über die einzelnen Artikel desselben. Im Courrier français liest man: „Die Journale spre- chen seit zwei Tagen viel von dem Wiedereintritt des MIMarschalis Soult in das Ministerium. Auch i| von neuen Zwistigkeiten zwischen den Herren Guizot und Thiers die Rede, Wir glau- ben allerdings, daß diese beiden Minister sich nicht sehr lieben; aber sie haben eingeschen, daß ein gutes Vernehmen in ihrem gegenseitigen Jnteresse liegt, und diese Rücksicht wird noch lange über alle Gründe zur Eifersucht, die zwischen ihnen obwalten mögen, den Sieg davontragen. 223as die Rüekkehr des Marschalls Soult betrifft, so kônnte dieselbe vielleicht dem Könige persönlich ange- nehm seyn, und da vie Kammer ihre Adresse und die darin aus- gesprochenen Ersparunçs. Grundsäße gewissermaßen zurückgenom-

um ihn in seinem Rücken zu verfolgen, und in diesem Ma um 9 Uhr Abends, erhalte ih die Nachricht, daß er den Rückzug bis zu dem Punkte fortseßt, von wo er aufgebrochen war, und ich bleibe bier, um alle seine Beroegungen zu beobachten und alle Ges legenheiten, die sih darbieten werden, zu benuzen. Fm Haupt= quartier zu Zuniga, den 13. Dezember 1834.

(gez.) T. Zumalacarreguy.“

Im Journal de Paris liest man: „Ein Karlistisches Bulletin, welches in Bayonne verbreitet worden ist, spricht von einem Angriff, den Cordova und Oraa am 15ten gegen Zuma-s lacarreguy versucht haben sollen. Diesem Bulletin zufolge, hätte jener Angriff keinen Erfolg gehabt, und die Christinos hätten sh mit einigem Verluste auf Estella zurückgezogen.“

Die Sentinelle des Pyrenées vom 18ten d. berichtet aus Jrun vom láten: „Der ganze Landstrich von Santona bis Santander ist der Autorität der Königin völlig unterworfen; in dieser Gegend giebt es keine Jnsurgenten und überall if die

° L K 2 " 5 h O J F : C ; E et e R 2 S L x : s i 5 # ) ) 5 S verpachtet oder lieber noch bald möglich verkauft | gleichungen mit anderen universalhistocischen Werken deutsche E S Ry vorzÚglich für Lese-| Jas Albion wird die Evening-Post nic lt auszez* Bi Was nun den Vorschlag der Ersteren betreffe, so habe die Ma- f men hat, so wäre kein Grund mehr vorhanden, warum der | Stadt-Miliz organisirt. Sechs oder acht Böte und Trincadow werden. Es gehdreu dazu über 750 Scheffel à 1560| ähnlicher Art anzustellen, sondern nur einige Vor-| 2Qne und Let- Ansa e ben; das Albion dagegen ist auch besouders "E jorität der Kommission hon um deshalb in denselben nicht ein- | Marschall mit seinen außerordentlichen Krediten nicht wieder an | ren sind zux Bewachung der Küste ausgerüstet worden. Die

R. Felder, Wiesen, Holzungen, (Härten, Teichen 1c, | die Fazdgerccht'gkeit, cine Mahlmühle, Schmiede

und Kaltlieinbrüche, welche lehtere jährlih úber

zúge anzudeuten, welche genanntes Werë in seiner Sphäre in. Anspruch nimmt. Besonders möchten roir hervorheben, daß in dieser Weltgeschichte die

Im Verlage des Unterzeichneten werden auch für 1835 nachstehende Zeitschriften, wie bisher, erscheinen: 1) nser Planet. Blätter für Unterhaltung,

haben. Viecteljäbrlicler Preis der Zvening - Pos

sammt Albion bei dem Königl. Württembergischel J gehen môdgen, weil die Ausführung eines ganz neuen massiven

P Post-Amte Stuttgart und auf deu Wege de! Gebäudes einen Koslen-Aufwand von mindestens 3 Millionen Fr.

die Spiße des Kabinets treten sollte; aber in Bezug auf die auswärtige Politik könnten sich einige Jn?onvenienzen heraus-

Englische Fregatte „Kastor‘/ von 36 Kanonen, und eine Brigg der nämlichen Nation liegen dort vor Anker. Gestern wurde St. Sebastian ein wenig aus seiner Ruhe aufgestért. 150 Jus

; R 2, A s ; / j | S Zeitaccic ¡ite : è ck B Z val sahen würde: fle se ° :sprüngliche telle car Mortier ist zu gleicher Zeit mit dem

A R dba S 4 2 Ca a Si E S L S Zeitgeschichte, Literatur, Kunfi und Theater. Mde Sh e blr 72 gor - dus Ali VYérursachen würde; sie ‘sey dader auf den ursprünglichen Plan | stellen, Der Marschall Mortier ist zu g ì * Ô : .

29) hir. rentiren Die Schdferel if zwar vor dee| Sachen selber suéechen das Urtbeil frelgehalten | Gel ser Jahrgang, sür 1933 Herausge-| vot 5a Kae? 3 ar bu Y Girüdgrfommen; da slc aber mir Gewißheit voraussehen [asfe, daß | Herzoge von Wellington ans Ruder gelangt. Herr Thiers hat | surgenten machten einen Versu, Bie Be n Ten ha aver 400. Die sämmtlichen Gebäude find vor 6|nähme; daß darin gelesea und daraus gelernt werden geen von Dr. C0 Bdnee Wöchentlich 6| handlungen wenden sich an die Buchhandlung vo 5 die Baukosten aus den verlangten Kredite bei weitem nicht gedeckt gesagt, daß man einen berühmten Krieger gesucht habe, und es ] çesóco zu verbrennen. Einige Kanonenschüsse reichten jedoch bin, Fahren mit einem Anfwande von 20,000 Thlr. ganz |fönne, daß Jüngece und Aeltere, Katholiken und Nummern in gr. 4, nämlich # der Unterhal-\Þ au] Neff in Stuttgart. Alle Post- \emter ui werden würden, so trage sie darauf an, dem Minister des In- | scheint, daß der Herzog von Wellington nichts dagegen einzu- | fle zu zerstreuen, und 300 Mann verließen die Beftung, um das ncu aufgebaut. Bei einem bald abgeschlossenen Ver- |Protestanten, Abjolutisien und Liberale überall das tung, 1 der Literatur und 1 dem ‘Theater ge- Buchhandlungen Deutschlands, der Kaiserlich Ve Ÿ nern sofort eine Summe von 1,280,000 Fr. zu bewilligen. Auf | wenden gehabt hat. Jett ist man einmal an den Zustand der N lôschen. Etner der Karlisten wurde getödtet,

kaufe wtrd “die ganze heurige Erndte mit Übergeben und kann die Uebergabe, wenn es gewünscht wird, sogleich erfolgen. i wovon nach Befinden die Hälfte gegen 4 pLt Ver- zinsung als unbezah!te Kaufgelder hypothekarisch ie- hen bleibea fdnnen.

Der Kaufpreis is 55,000 Thlr „|

wirklich Geschcehene darin finden. Dann aber if ein Hauptaugenmerk bei der Abfassung gewesen, das Ma- terial mdglichs vollständig zu geben, damit és für [Lehrer und Schüler, zum Lesen, Vorlesen oder Nach- lesen, Überhaupt aber von jedem als historisches Handbuch benußt werden könne.

widmet. Preis des Jahrg. 10 Thlr ; viertel- jährlich 2 Thlr 15 sgr. pränumerando.

Dfe früheren 5 Jahrgänge sind ebenfalls zu einem herabgeseßten Preije à 5 Thlr. durch alle Buchhand- | lungen und Postämter zu beziehen.

2) Leipziger Lesefcúchte. Gesammelt in den

besien lîterarishen Fruchtgdrten des Jn - und

terreichischen Staaten, der Schweiz nnd des A landes nehmen Aausiräge an, in Berlin C. i, Tonas am alten Packhof No. 8, unweit der Schleus? brücke. E Da nur eine geringe Anzahl von Exemplaren 8 die Zahl der bestellten gedruckt wird, «o G

} die Frage des Präsidenten , ‘ob die Debatte üver diesen Gegen- i stand sofort beginnen solle, da 15 eingeschrfebene Redner mit | Ungeduld darauf warteten (Gelächter), bemerkte der Minister Ï des Jnnern, daß die zu dem Gesch-Entwurfe gehörigen litho- Ï graphirten Pläne und Anschläge nicht vor dem nächsten Mon 5 tag beschasst werden könnten.

Die Debatte wurde sonach auf

Dinge gewöhnt. Der Marschall Mortier, in die allgemeine Uns verleßlichkeit der motivirten Tagesordnung mit einbegriffen, muß als ein Minister betrachtet werden, der bestimmt ist, lange im Amte zu bleiben, Wenn man ihn heute entließe, Und zwar bloß, um den Marschall Souïít wieder ins Ministerium zu be- rufen, dessen Name weit bedeutsamere Erinnerungen weckt, so

ir lesen im Phare von Bayonne vom 16ten d.: „Es ist uns ein Privat-Schreiben mitgetheilt worden, dem wir Gaus ben schenken dürfen. Dieses Schreiben berichtet, es seyeu Be schwerden über die Umtriebe der Spanischen Flüchtlinge in Gibraltar, welche aufrährerische Schriften und Proclamationen verbreiteten, bei der Englischen Regierung vorgebracht worden,

| Nähere Nachweisungen, so wte, gegen Einsendung| Diese Weltgeschic : feil f an um schleunige Bestellung. N 5 i E A R ; S S ml R E N H if noch zu den wohlfeilen Auslandes. Herausgegeben von Dr. Carl Md N N E erter enclischen F diesen Tag angesest. Jebt ergriff der Finanz-M-nister | múßte man fürchten, den Schein friedliebender Gesinnung, auf } Der Herzog von Wellington D E ENERENETE baß mit dem zu- | Ausgabe auf gutem weißen Druckpapier 125 Thlr. Greif. Vklerter Fahrgang, für 1835. Zeitung. © das Worc, um von der Kaminer in einem neuen Gesez-Entwurfe | den man einen jo gropen Werth legt, zu verlcben.“ nächst abgehenden Packetboot den dortigen Behörden der Befehl

reelle Kaufliebhaber auf portofreie Anfragen von F. 4. Schruth in Grimma, bei Leipzig

D B R B R B R I S D R I: ‘Wia N U

Literarishe Anzeigen.

Fúvr Lese- und Fournal- Cirkel.

Ausgabe auf Velin-Median 16? Thlr. in allen Buch- handlungen zu haben. Duncker und Humblot, Franzôs. Str. Nr. 20 a.

treter Ee e n

Von

Von den Lesefrüchten erscheinen wöchentlich 2 Nummern, jede einen Bogen stark in gr. 8. auf weißem Druckpapier. Dex Preis des ganzen Fahr- gangs, welcher nichk getrennt wird , ist 5 Thlr. 10 igr., welcher quartaliter mit 1 Thlr. 10 sgr. pränu- merando zu entrichten is. Alle Buchhandlungen und Postämter Deutschlands werden sie ohne Preis-

O U Oa: ] Bei Basse in Quedlinburg is erschienen andi allen Buchhandlungen zu haben, in Berin * Ludwig Oehmigke, Burgstraße Nr. 8:

f cinen Zuschuß von 1,950,000 Fr. zu dem Pensions-Fonds zu L verlangen. Nachdem dieser Geselz - Entwurf zum Drucke be-

fördert worden, begannen die Berathungen über das Avancement

# er Zöglinge der Militairschule zu St. Cyr. Der General Le y- / det widerseßte sih den in dieser Beziehung gemachten Vorschlä- | gen, indem dieseiben gegen das im Jahre 1832 von den Kammern

Der (gestern erwähnte) Bericht Zumalacarreguy's an den Grafen Villemur, Kriegs-Minister des Don Carlos, lautet fol- gendermaßen: - | 5

„Gefecht des 12. Dez. zwischen den Streitkräf- ten desGenerals Zumalacarreguy unddenen der Generale Cordova, Oraa und Lopez in

zugeschickt werden würde, die zur Verhütung solcher Umtriebe ndihigen Maßregeln zu treffen, und alle diejenigen auszuweisen, die sich feindselige Handlungen gegen die Regierung der Köni gin zu Schulden kommen lassen würden.“

Großbritanien und Jrland.

Das Sonntagsblatt, Naumann's Naturgeschichte* |erhdhung liefern können, Die Heilung der Fle ten, „„ E votirte Geseg ber das Avancement bei der Armee versticßen den Ebenen von Piedramillera und Asarte. London, 23. Dez, Jhre Maiestäten kehrten gestern früh cine eitcyflopädische Zeitschrift, herausgegeben vom der Vögel Deutschlands, Die ersten drei Jahrgänge auf 1832 bis 1834 sind oder die neuesten und bewährtesten Heilmittel! fin | Und ein Privilegium zu Gunsten der Militair-Schule zu St. Excellenz! Nachdem ich scit dem 7ten in der Berruesa stand, | von hier nah Brighton zurück. Vorher ertheilte der König im Nrgtecungs-Med. Nath r. U. Mcyer zu Minden, habe ich heute des v Ik. Bandes 6tes Heft, welches zu einem ermäßigten Preise, jeder zu 2 Thlr. 20 Kurmethoden gegen diesen lästigen Ausschlag. ai I Cyr begründeten. „Wenn das Ministerium‘/, sagte der General, um zun zweitenmale die Kolonne des Rebellen Cordova zu erwat- } Set. James: Palast noch dem Herzoge von Dorset eine Audienz. erdfnet im nächsten Jahre seinen i9ten Jahrgang |2 Thle. Cour. kostet, versandt. Hiermit schließt sich |sgr. mtto zu haben, so weit nämlich der Vor-|Buch zur Belehrung und Selbsihülfe. 8vo. 7" F „die Begrisfe des echts verwirren will, so "wollen wir uns ei: | !en- der früher an demselben Orte die thm angebotene Schlacht nicht Der Prinz Georg von Cambridge folgte Jhren Majestäten, in

Die langzährtge Dauer dieses zu den ältesten deut: schen Zeitschriften gehöcenden Fournals verbürgt des- sen - oliditár Es werden în der Regel nur Orig i- nal- Actitel , so wie Correspondenz- Nachrichten Über Kunsi und Leben von eigenen Mitarbeitern des Sonn- tagsófatts auz allen Theilen Deutschlands, selbi aus aimerita 1c geliefert, und bejondere literarische und

Kunstdeilagen, Holzichuitte, E teindrücke 2c., zu denen |

ini nä4)fen Fahre auch Kupfec siche hinzukommen wer- dea, unentgeltlich veigesügt. :

Man abonnirt sich haloiä¿rig mit 1 Thlr. 10 sgr. bei dem Postamt ves Wohnorts, welches die Bere ßeliung bei dem Kdnigl. Grenz -Post-Amt zu Min- cen macht, welchs Lebiere das €onntagsblatt für

der Vli. Band, Der Preis dessclven mit 1 schwar- zeit Titelfkupfer und 27 colorirten Tafeln ist 14 Tblr und des Textes allein mit dem schwarzen Titelkupfer, ohne die colorirten Tafeln, 4 Thle. Dieser Band enthält bereits einen Theil der Sumpfvögel, deren Fertsezung dec im Laufe des nächsten Jahres erscheinende Viii. Band liefern wird, um dann zur Ordnung der Wasservdgel überzugehen

Alle Buchhandlungen des Fn- uud des Auslandes (namentäichh E S. Mittler in Berlin, Stechbahn Nr. 3), nehmen Bestellungen auf dieses umjassende und in jeder Hinsicht ausgezeichn.te Werk an.

Leipzig, den 19, Decbr. 1834. i

Li See.

rath davon reicht, wer sle zu besißen wünscht, möòge sich bald melden, denn der ersle Fahrgang isi, bis auf wentge Exemplare, vergriffen.

3) Neue Leipziger Zeitschrift für Musik Herausgegeben dur cinen Verein von Künst- lern und Kunstfreunden. Zweiter Fahrgang für +835. Preis des Jahrgangs 4 Thlr.; vier- teljährlich 1 Thlr. pränumerando.

Diese neue musikalische Zeitschrift hat sich in ganz kurzer Zeit dle außerordentlichste Theilnahme fa1t in ganz Deutschland und dem Auslande erworben. Sie verdankt diesen Eo nicht allein dem Aufschwung, den die Musik und ihre Fünger in neuester Zeit ge-

2 O

und in allen Buchhandlungen, zu Berlin l d Stuhr schen, Schloßplay Nr. 2, zu haben:

Ueber Chaussce-Dampfwage!?.

von L, Nemhouse, Großherzogl. Vad. Commerzien - Rath.

gr. 8vo. brosch. A sgr. / 12 Kr. Rhein

._—

nommen, und dem Verlangen so vieler Musiker nach

statt Eisenbahnen mit Dampfwagen în Deutsch 10

E eintráten,

© em solchen Vorhaben nicht beigesellen.‘/ Der Vicomte Lemer- __ | (ier theilte diese Ansicht nicht, Bei Heinrich Hoff in Mannheim if erschie!" mehr a | nicht hin; um ihn zu erproben, müsse man geschickte und ver-

ile Di Frankreich, meinte er, bedürfe mehr als je eines tapfern Heeres; der Muth allein reiche aber

ständige Offiziere haben, die einen möglichst vollständigen Unterricht

| genossen hätten ; und aus diesem Gesichtspunkte betrachtet, werde

die Armee es gewiß nicht mit neidishen Augen sehen, wenn die in St, Cyr gebildeten jungen Leute als Offiziere in ihre Reihen ; _ Einiges Muvurren erregte es in der Versammlung, as der Redner die Meinung äußerte, daß der Offiziers - Grad überhaupt nur nah einem vorhergegangen Examen bewilligt werden sollte. „Ja, m. H.‘’, fägte er ‘hinzu, Fpwir würden da-

angenommen hatte, erhielt ich bestimmte Nachricht, daß sich bei sci- ner Ankunft in Los Arcos die Divisionen der Generale Oraa und Lopez mit threr ganzen Artillerie und Kavallerie seinen Truppen an- geschlossen hätten. Die bedeutenden Streitkräfte, die der Feind auf diese Weise zusammengezogen hatte, würden mich veranlaßt haben, neue Bewegungen zu machen, wenn ich nicht gefürchtet hätte, thn auf die gefährliche Lage aufmerksam zu machen, in der er sich durch unsere gegenwärtige Stellung befindet; denn ev bedarf aller Streitkräfte der Provinz, um mich zu beobachten, während die Di- vision Eraso und die Bataillone, welche Elisondo blokiren, in voller Freiheit operiren. Aus diesem Grunde faßte ich den Entschluß, ihn zu erwarten, um ihm noch einmal zu zeigen , daß unsere Soldaten, wenn auch geringer an Zahl, doch stets berett sind, ihm alle seine Operationen theuer bezahlen zu lasse, Nachdem ich meine Truppen

Begleitung seines Lehrers, Herrn Wood, Nachinittags nach Brighton. j

“Der Herzog von Wellington gab am Sonnabend in Aps& ley-House jämmktlichen fremden Gesandten ein großes Diner.

Dex Französische und der Nord-Ameri?onische Goschäftäträs ger, der Persische und der Türkische Botschafter, der Spanische und der Portugiesische Gesandte arbeiteten gestern im auswär- tigen Amte, der Capitain Sir John Roß im Kolonial : Depar- tement, Herr Frankland Lewis im Ministerium des Junern und Sir Thomas Freemantle, als Secretair, im Schatzamte.

Der Marquis von Worcester und Herr Herries statteten

gestern dem Premier-Minister einen Besu ab. Der Graf von

"g