1901 / 152 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Den größten Theil der E liefern Frankrei, Ru land und Großbritannien. Frankreich liefert vor allem Mehl und Gries aus hartförnigem Weizen. Die Preise sind je nah der Beschaffenheit und dem Cetieren oder geringeren Klebergehalt sehr verschieden, im all- ai kann man indessen sa en, daß die ehen Mehle, deren usfuhr durch èïne bedeutende Prämie be@instigt ist, in Egypten ver- bältnißmäßig am billigsten angeboten werden. Die Preise schwanken für. Gries sowie für Mehl „entiores dures extra“ zwischen 15,50 und 20 Franken und für gruan extra Berdianska zwischen 17 und 24,25 Franken und verstehen ih für je 100 kg frei Kai Marseille, Whlung bei Uebergabe der Dokumente in Alexandrien mit 1% S conto. Die Fracht von Marseille bis Alexandrien beträgt 20 Franken für die Tonne. - i : x Die russischen Mehle sind durhweg aus weichkörnigem Weizen und übertréffen die französishen an E und Klebergehalt. ie werden zumeist. von Odessa eingeführt. Die Preise der gangbarsten Sorten stellten si< anfangs Februar d. F. auf 7 bis 9,25 Rubel ür den Sa> von 5 Pud f. o. b. Odessa, Zahlung bei Uebergabe er Dokumente in Alexandrien mit 4 % Sconto. Die Fracht von Odessa nach Alexandrien beträgt 30 bis 35 Franken für die Tonne.

a Mittheilungen der österreichish-ungarishen Handelskammer in lexandrien.)

Konkurse im Auslande.

Rumänien.

_ Neculai G. Vicol in Galat. Anmeldung der Forderungen bis 26. Juni/9. Juli 1901. Termin für die Verifikation derselben 10./23. Juli 1901.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 28. d. M. gestellt 16 755, nidt retzeitig gestellt keine Wagen. In ees sind am 27. d. M. gestellt 5970, nicht rechtzeitig gestellt keine und am 28. d. M. 9763, bezw. feine Wagen.

Der Bericht des Vorsteheramts der Kaufmann- schaft zu Danzig hebt bei Beurtheilun der geschäftligeh Ergeb- nisse, welhe das Fahr 1900 dem Erwerbsleben der Stadt ebracht

at, Fol endes hervor: Der Zeit eines fast stetigen Aufshwungs, dessen sich die Jahre von 1899 bis zurü> auf etwa 1894 er: freuen konnten, war im Berichtsjahre ein Zeitraum des Stillstands gefolgt, Der Umfang der seewärtigen Einfuhr war von rund 807000 t n 1899 auf 801 000 & gefallen, während die Ausfuhr freilih eine Steigerung bon 659 000 t auf 710000 t erfahren hatte. Der Gesammt- umfang der in Nede stehenden Güterbewegung war demnach immec-

in gegen das Vorjahr um rund 45 000 t gestiegen und sogar größer als überhaupt in irgend- einem def Jahre über statistisches Müate Jahre, welches genaueres

rial vorliegt. Es sind, ungerechnet diejenigen Schiffe

welche leer oder in Ballast fuhren, oder e den Hâfen A Not )hafen oder Ordre anliefen, eingekommen 1368 (gegen 1396) und auêgegangen 1322 (gegen 1376) Fahrzeuge. Bei der Einfuhr ift es natmentlich eine Reihe von Speditionsarti keln, bei denen ein nicht unerheblicher RNü>gang eingetreten war; so namentlih bei Drogen, Chemifalien und künstlichen Düngemitteln ein solcher bon 6300 t, bei Roheisèn von 9000 t, bei bearbeiteten Eisen und Eisenwaaren von 7400 t, bei Maschinen, ahrzeugen und Dampfkesseln von 7800 t, bei Eisenerz 0400 t. Dieser Rü>gang im Speditionsverkehr wurde jedo zum rößten Theil durch die Zunahme in der Einfuhr boi einer Reihe von

Verworrenheit in der Preisstellung verschärft die Zurückhaltung der Pau und Vetbraucher. Es werden nur die dringend benöthigten often bestellt, welche freilih in leßter Zeit doh so reihli< waren, daß immerhin Arbeitsmangel bei den Röhrenwerken nicht vorliegt. Neuerdings taucht jedoch wieder der amerikanishe Wettbewerb in Gasröhren auf, sodaß an eine Herabseßung der hohen Nabatt- säße vorläufig niht zu denken ist. Ueber den Eifenble<h- markt läßt sih nur Günstiges- berihten. Jn Grobblechen liegt ein gutes Quantum Arbeit vor und es ist die inländische Preis- lage befriedigend. Jn Handelsfeinble<sorten sind die Umsäße im laufenden Monat erheblih gestiegen und der Umstand, daß die meisten Ae relativ lange Lieferfristen fordern, bringt in die Handelskreise wieder Stimmung, welche dur<h Abschlüsse für das 3. Vierteljahr hon zum Ausdru> fam, während bis jeßt meist von Fall zu Fall gefauft wurde. _— Auf dem Draht- und Drahtstistmarkt entwidelte ih ein lebhafter Geschäftsverkehr, Iu hier si< in leßter Zeit eine willkommene Gelegenheit zur Räumung der Lagerbestände ot. Die Preise sind fest. Wenn sih in der Ausfuhr die ausländische Konkurrenz auch wieder mehr be- merkbar mat, so sind do<h die Maßnahmen der Verbände, wie die erweiterten Erportziffern zeigen, von gutem Erfolg gewesen. Auf dem Noheisenm arkt find Veränderungen nicht eingetreten. Die Grzeugung wird nicht forciert, und nah wie vor sind nur 24 Hoch- öfen im Betriebe. Der bessere Geschäftsgang auf dem Walzeisen- markt bringt allmählich die verfügbaren Bestandsposten in Aufbrauch. Die Preislage wird bier und da noch ungünstig beeinflußt durch die seitens der Großhändler vor der Syndikatsbildung gekauftén Posten, deren Abwi>elungsfrist nunmehr abläuft. Nach dem Geschäftsbericht der „Hannovera“", Militär- und Aussteuer - Versicherungs - Gesellschaft für Deutschland zu Hannover, über das Jahr 1900 betrugen die Prämien-Cinnahmen 867 891 4, diejenigen aus der Kapital-Anlage 227 647 MÆ, aus b R 1162 und die sonstigen Zugänge 170 078 Æ An Ausgaben standen diesen u. a. gegenüber 149225 M für Schäden im Rechnungsjahre, 43 528 M. für vorzeitig aufgelöste Versicherungen, fowie für Agentur Provisionen, Mérivaltuntitosten, Abschreibungen 49 102, 176416 bezw. 41548 A Die Prämien- SOTirAge und die Prämien-Reserve stellten sich auf 352 049 bezw. 9 197 337 #6 Der erzielte Uebershuß wird mit 3340 Æ angegeben und foll auf neue Rechnung vorgetragen werden. j Dem Jahresbericht der Handelsho<s<{<ule in Leipzig zufolge hat sich die 1898 ins Leben gerufene Anstalt au<h im verflossenen tudienjahr 1900 in erfreuliher Weise weiter ent- widelt und es ist die Anzahl der immatrikulierten Studierenden in

den bisherigen fieben Semestern eine stetig steigende gewesen, nämli 97, 139, 194, 243, 262, 304 und 335. Zu Michaelis und Ostern v. I. wurden, wie im Vorjahre, Prüfungen

für Kaufleute (Diplomexamen) und für Lehrer (Handelslehramts- prüfung) abgehalten. Im übrigen enthält der Jahresbericht statistische Mittheilungen über die Behörden, den Lehrkörper und dieStudierenden der PandelBhoschule, ferner die Ordnung der Anstalt, die Immatriku- ationsordnung, den Studienplan, die Prüfungsordnung und die Saßtungen der Krankenkasse und bietet allen Interessenten ein voll- CAnpRes informatorishes Material. S

: Schluß-Kurse. Schles. 3409/0

reslau, 28. Juni. E B) L.-Pfdhr. Litt. A. 98,10, Breslauer Diskontobank 85,00, Breslauer Wechslerbank 103,09, Kreditaktien —,—, Shlesischer Bankv. 144,00, Breélauer Spritfabrik 170,00, Donnersmark 182,00, Katto- wiver 178,00, Oberschles. Eis. 105,25, Caro Hegenscheidt Aft. 105,75, Oberschles. Koks 129,75, Oberschles. P.-Z. 102,00, Opp. Zement 105,75, Giesel Zem. 105,50, L.-Ind. Kramsta 152,00, Schles. Zement 146,25, Schl. Zinkh.-A. —,—, Laurahütte 196,50, Bresl. Oelfabr. 72 00, Koks-Obligat. 96,00, Niederschles. elektr. und Ober d

ardt \ af-Aktien 115,00, Emaillierwerke „Silesia“ 126,00, S

rüifeln des Cigenhandels aufgewogen. In erster Reihe ist hier- bei eine Mehreinfuhr von 7800 t Kohlen zu erwähnen, die in der Schwierigkeit, welche das Hinterland bei der I Gdg mit S Koblen fand, ihren Grund hatte. Bei Materialwaaren zeigte sich ein Mehr von 12 200 t. In Betracht kamen dabei nament- li Heringe mit 8300 und Reis mit 2600 t. Von den vier großen Ausfuhrartikeln Danzigs Zu>er, Getreide, M ühlen- abr ikaten und Holz wiesen die beiden erstgenannten eine Zu- fnahme, die beiden leßten eine Abnahme auf. Das Mehr betrug beim u>èr nicht weniger als 72 800 t und hatte zum theil seinen Grund barin, daß aus 1899 verhältnißmäßig große Lagerbestände herübergenommen wörden waren, die ers im Berichtsjahr zur Berlffung gelangten. Welchen Einfluß die am 1. April 1901 eingetretene Detarifierung von Zu>ker zur Ausfuhr nah Spezialtarif 111 auf den Zu>erhandel haben wird, läßt ih zur Zeit nd niht übérsehen. Bei der Getreide - isfuhr war in 1900 eine Zunahme um 45 700 tzu verzeichnen, welche aus- \Mließlich der verstärkten Versorgung des Marktes mit inländischem etreide zuzuschreiben war, während die Zufuhr von russischen Körnerfrüchten mehr und mehr zurü>ging. Bei Mühlenfab rikaten Us die Minderausfuhr 10 400 t. Ihre Ursache lag einerseits n der Betriebs\törung, welche die Danziger Oelmühle durch den Brandschaden im September 1899 erlitten batte, andererseits aber auch in den Zollverbältnissen, welche die “Fand a O Sas n und der

ted duzuwenden. Hierbei begegneten sie naturgemäß dem scharfen Wetibawin der binnen ändischen Mühlen, und die a b Er- buisse der Mühlenindustrie ließen deshalb viel zu wünschen. Die Hausuhr war gegen 1899 um 53 300 t zurü>gegangen, was in er Hauptsache an der großen Trokenheit des ‘vorigen Sommers

- lag welche eine große Menge des- in Rußland verflößten D E y Wien die B unt erreichen Ließ. An Stelle

L ) Tre mi estmeterge i Ï im Berichtsjahre nur 522 Trasten mit atn e L Avsind

n iet tmet s getroffen, Die guldaftihen Engedle des Belboiets inter Ln im allgemeinen als befriedigende bezeichnet werden. Die indu- (äftigt und habas ib A k a Theile ausreichend be-

ä Uderwiegend Günitiges berichtet. i i galt, abgesehen von der \{< iten Mille; Das Gegentheil

m on erwähnten Müllerei, ir fentli nut von der Fabrikation von Baumaterialien“ ie a pen

; Ali , die unter einem merklichen Nachlassen der Bauthätigkeit litten. Die Rhe i ein sehr gutes Jahr zu verzeichnen, ‘die Binnenf biffeRet E Ee über großen E zu klagen, da die Wassertiefe der Wei sel vielfa< nur die Ausnußung der Hälfte der Ladefähigkeit der Fahrzeuge* L Wm ober\esefisGen Wicantoiiet

Dom obers<le}t|<en Gisenmarkt berichtet die , z pa: Die Stimmung auf den oberschlesischèn Werte hat N l egten Zeit an Zuversicht gewonnen. Die Atrbeitsbesegung der verschiedenen Walzenstre>en ist unverändert gut geblieben; die gus Handelskreisen wieder reihliher eingehenden „Bestellungen haben nainentlih den Feineisenwalzwerken zu einer derartig flotten Abladung Gelegenheit geboten, daß die Lagerbestände auf den Werken nunmehr E Lichtung erfuhren und noch ein großer Theil der Aufträge zur Neuwalzung gebucht werden konnte. Die Fein - und Mitteleisenwalzstre>en find auf vier bis se<s Wochen mit eiligen Aufträgen beseßt, und die Forderungen lan er Lieferfristen haben in den Verbraucher-Kreisen auch A die bér des späteren ANnto angeregt, Die Grobeisenwalzwerke eie ebenfalls über ausreihende Spezifikationen, durch welche ein glei<hmäßigerer Betrieb der Stre>ken auf mehrere Wochen hinaus gesichert ist. Bis: besondere hat e der Begehr in Wellen, Winkeleisen, Univerfaleisen und Schienen gehoben. Die Schienenwalzwerke, welche auf die Wäkzung der Cisenbahnschienen-Normalprofile F RICN find, haben bereits für den ganzen H voll- zu thun. andeisen

Mühlen zwangen, sih mehr Versokgung von Stadt und

erbst namentlih in feinen Sorten is au< seitens des Aus- lands so flott begehrt, daß die Spezialwerke den, Anforderungen der Kundschaft kaum nachkommen können. Das Trägerges<häft hat sich

E Zeit zusehends belebt, und mit der beendeten Abwi>elung der ltnisse

erbindlichkeiten feitens der Händler sind wieder normale Ver- üsse hinsichtlih Preis und Abruf eingetreten. Die ungünstige des Walzröhrenmarkts hält in der b herigen Weise an, und die

P

schaft —,— ulose Feldmühle Kosel 146,00, Ober lefiche

,00 Glefirizitäts- und Gasgesellshaft Litt. A: —,-—, do. do. Li

lihe Berufsgenossenshaftstag hier im großen Saale der es M otenftalt „Schlesien“ abgehalten. Nah Ver- lesung eines Geschäftsberichts seitens. des BVorsihenden Gerhard (Elberfeld) hielt der Reichstags-Abgeordnete Nösicke (Dessau) einen Vortrag über „die Bedeutung der SS 120a und 120e der Neichs- Gewerbeordnung mit Rücksicht gs die von den staatlichen Organen zu erlassenden Unfallverhütungsvorschriften“. Im Verlaufe der Dis- kussion spra der Präsident des Reichs-Versicherungsamts Gäbel si zustimmend zu den Ausführungen des NReichstagsabgeordneten Nösicke aus. Alsdann berichtete Dr. Lahmann-Berlin über das Verfahren und die Vertretung der Berufsgenossenschaften vor den Schiedögerichten Direktor Wenzel über die Kosten derselben und Kommerzienrath Jaco über eine zwe>mäßigere Benennung der Träger der Unfallversicherung. Magdeburg, 28, Juni. (W. T. B) Zucerber1<1. Kornzucer 88/9/09 ohne Sa> 10,50—10,80. Nachprodukte 75 9% o. S 7,60—8,10. Stimmung: Stetig, Krystallzu>ler 1. mit Sa> 28,99. J 28,95. Gem. Melis mit Sa 2845. Stimmung: —. WMRohzucter 1, Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. Juni 9,374 Gd., 9,45 Br., pr. Juli 9,374 Gd., 9,424 Br., pr. August 9,45 Gd., 9 474 Br., pr. Oktbr.-Dezbr. 8,85 Gd. 8.90 Br. yr. Jan.-Värz 9,09 bez., 9,05 Br. Ruhig. Der Wochenumsay im Rohzuer- eschäft betrug 55 000 Ztr. Die Vorräthe der ersten Hand an rstprodukten betrugen Ende Juni 1901: 646000 Ztr., gegen Juni 1900: 56 000 Ztr. und gegen Juni 1899: 142 000 Ztr. Hannover, 25. Junt. W/ L: B)* M Hannov. Pro- yinztal - Anlethe 97,00, 4 9% Hannov. Provinzial - Anleihe 103 00 34/0 Hannov. Stadtanlethe 96,75, 49/9 Hannov. Stadtanleihe 101,90, 49% unfündb. Hannov. Landes - Kredit-Dblig. 101,80, 409%/% kündb. Celler Kredit-Oblig. 102,309, 49% Hannov. Straßenbahn-Oblig. 96,00, 43 9% Hannov. Straßenbahn-O lig. 98,25, ‘Continental Caoutchouc- Komp.-Aktien 495,00, Hannov. Gummi-Kamm-Komp.-Aktien 19 00, Hannov. Baumwollspinnerei-Vorzugs-Aftien“ 37,50, Döhrener Woll- œwâscherei- und Kämmerei - Aktien 150,00 annov. Zementfabrik- Aktien 123,00, Hörtershe (Eichwald) Zementfabrik-Aktien 85,00, èneburger Zementfabrik-Aktien 128,00, Ilseder ütte-Aktien 720,00, Hannov. Straßenbahn - Aktien 70,00, Zuckerfabrik Bennigsen-Aktien 122,00, Bett Neuwerk-Aktien 80,75, Zuckerraffinerie Brunonia- Aktien 105,00. Frankfurt a. M., 28. Juni. (W. T. B.) Schluß - Kurse. Lond. Wechsel 20,377, Pariser do. 80,933, Wiener do. 85,00 3 2% Reichs-A. 90,10, 3 9% Hessen v. 96 88,00, Italiener 96.50 3 ’/o port. Anl. 26,00, 59/9 amort. Rum. —,—, 4 °/0 russ. Kons. 99,60, 4% Russ. 1894 95,70, 4% Spanier 70,70, -Kony. Litrk. 24,50, Unif. Egypter 107,40, 59/6 Mexikaner v. 1899 97,00, Reichsbank 153.00, Darmstädter 129,10, Diskonto-Komm. 176,00, Dresdner Bank 133,00, Mitteld. Kredit 107,80, Nationalb. f. D. 111,10, Oest.- ung: Bank 119,30, Dest. Kreditakt. 202,40, Adler Fahrrad 146,00 Allg. Elektrizität 193,20, Schuért 135,30, Höchst. Farbw. 320,00 Bohum Gußst. 179,90, Westeregeln 207,50, Laurahütte 196 80, Lombarden 23,70, Gotthardbahn 154,80, Mittelmeerb. 99,90, Bres- lauer Diskontobank 86,20, Anatolier 86,00, Privatdiskont 34. Effekten-Sozietät. (Scluß.) Oesterr. Kredit-Aktien 201,80, ranzojen —,—, Lombarden —,—, Úngar. Goldrente —,—, Gott-

ardbahn —,—, Deutsche Bank 191,70, Disk.-Komm. 176,00, resdner Bank 131,60, Berl. Handelsgef. 137,00, Bochumer Gußst. N munder Union —,—, Gelsenkirhen 168,30, Harpener 171,20, Hiberaia ——, Laurahütte —,—, Portugiesen 26 10, ete ia e weizer E —,—, do. - ayn_—,—, do. Union —,—, Italien. onaux —,—, Schweizer Simplonba Z Tits

öln; 28. Juni. Bi ' , Oktober 5,00. Ju (W._T. B.) Rüböl loko 60,00, pr

29. -Juni. (W. T. B.) Heute keine Börse.

Dresden, 28. Junt: (W. £. B, 3% Sách]. Rente 89,60, 34 9/0 do. Staatsanl. 101,00, Dresdner Stadtanl. v. 93 98,50, Allg:

*

real, 28. Juni. W T. B.) Heute wurde der 15. ordent-

Brotraffinade L. ohne Gaß a ,20. Gem. Raffinade mit Sal | te

Bure 68, pr. 3 Monat

n —,—, 59/4 Mexikan , “Italiener Set. 3 0/0 Reichs-Anleihe —,—, Sctudert "133,70, Anatolier 86,00.

deutshe Kred. 170,00, Berliner Bank —,—, ODresd. Kreditanstalt 20,00, Dresdner Bank 131,75, do. Bankverein 108,25, Leipziger do. ——, Sächsische do. 120,00, Deutsche Straßenb. 152,75, Dresd. Straßenbahn 180,50, Dampf\ciffahrts-Ges. ver. Elbe- und Saalesch. eur f <s.-Böhm. Dampfschiffahrts-Ges. —,—, Dresdener Bau- gesellshaft —,—. E BEIDIIN 8 Un (W: Q n (Schluß-Kurfe.) Dester- reihishe Banknoten 85,20, 3 9% Sächsishe Rente 90,20, 349% do. Anleihe 100,25, Leipziger Kreditanstalt-Aktien 170,00, Kredit- und Sparbank zu Leipzig —,—, Leipziger Bank-Aktien —,— He ppothekenbank —,—, Sächsische Bank-Aktien —,—, Sächsische oden-Kredit-Anstalt —, Sasseler Jute-Spinnerei und We S 175,00, Deutsche Spiten-Fabrik 212,00, Ns Baumwoll\. tao 5 Aktien 160,00, Leipziger Kammgaruspinnerei-Aktien 145,00, M B Wollkämmerei —,—, Stöhr u. Co. Kammgarnspinnerei 139,90, Tittel u. Krüger Wollgarnfabrik 116,00, Wernöshausener A spinnerei 29,75, Altenburger Aktien-L rauerei 195,00, Hallesche Zuer- raffinerie 175,00, Leipziger mentfabrit Pal 110,00, Polyphon

Musikwerke 145,00, Portland-Zementfabrik Halle —,—, Thüringische Gas-Gesellschafts-Aktien 235,00, Mansfelder Kuxe 975, Zeißer araffin- und Solaröl-Fabrik 131,00, „Kette" Deutsche Elbschiff- ahrts-Aktien 80,00, Kleinbahn im Mansfelder Bergrevier 79,90, SAODA Leipziger Straßenbahn 142,50, Leipziger Elektri]he Straßen- ahn —,—. 6 E Der vorläufige Aus\{<huß der Gläubiger der Leipziger Bank (vergl. Ne 151 d. Bl. Erste Beilags), der bis zur Wahl des endgültigen Ausschusses durh die Gläubigerversammlung in Thätigkeit tritt, ist wie folgt zusammengeseßt: Kaiserlicher Bankdirektor E (Reichsbank), Direktor der Leipziger Filiale der Sächsishen Ban Kolte, Direktor der Leipziger Filiale der Deutschen Bank Herrmann, Vertreter der Königlich-Sächsischen Lotterie-Darlehenska}se Ober- Finanzrath Dr. Mehr, Direktor der Leipziger Hypothekenbank Dr. Rothe, sowie ein no< dn oregeee A As der Groß- ih Sachsen-Weimarischen Landesregierung. E: Juni. | W T. B.) Borpen SSCU Qs Shmalz niedriger. Wilcox in Tubs 434 -$, Armour shield in N 434 S, andere Marken in Doppeleimern 44} s. E ste s Short clear middl. loko S, Juni-Abladung s Kaffe unverändert. Baumwolle ruhig. Upland middl. oto Bio ti Kurse des Effekten - Makler - A U h Damp fschiftahrts Gesellsüaft „Hansa“ 136 Gd, Ne e A Aktien 1147 Gd., Bremer Vulkan 156 Br., eter oll Ln 172 Gd., Delmenhorster Linoleumfabrik 157 G y Dou : Stärkefabriken 1724 Br., Norddeutshe Wollkämmerei un l

garnspinnerei-Aktien 136 Gd. (W. T: B.) Sthluß-Kurse. Hamburg

b * 29, Unl l 4 Kommerib. 114009) Dras Bk, f. D. 197,00, Lübe>-Büchen 137,29,

A.-C. Guano-W. 81,00, Privatdiskont 3s, Hamb. atis, Ss Nordd. Lloyd 115,00, Trust Dynam. —,—, 2 0 Doe “o Ghin. Anl. 88,60, 34 9/6 do. Staatsr. 100,00, Vereinsbank Nba? Gold-Anl. 101,50, Schu>ert —,—, Hamburger A Migar, 99,75, Breslauer Diskontobank —,—, Gold in Dar

x b) 2788 Br., 2784 Gd., Silbec in Barren pr. Kilogr. N O

8025 Gd. Wechselnotierungen: London lang 90,401 Br 20,26 Br. 20,22 Gd., 20,244 bez, London kurz 20,405 Dr, 20,364 Gb, 20,38 bez, London Sicht 20,42 Br, 20,38 @d.,

g ; 20 Gd., 167,40 bez. 20,40 bez., Amsterdam 3 Monat 167,60 Br., 167,20 Gd., 167, ' Oesterr. L e Bfpl. 3 Monat 84,25 Br., 83,75 Gd., S0 gebt aris Sicht 81,05 Br., 80,75 Gd., 80,92 bez, St. Mrss urg Ÿ Monat Vi3.26 Br., 213,00 Gd., 213,50 bez, New York Sidtt 4,184 Br., 4,15? Gd., ‘4,164 bez, New York 60 Lage Si 4,15 Br., 4,12 Gd., 4,14 bez. *) Kassa, kleine.

treidemarkt. Weizen stetig, holsteintscher loto 166—172, 2a Gblata 130,00. Noggen lletig, ¿éveal scher matt, cif.

‘LO1— : e>lenburgisher 138—145. E Be Tig) R e Plata per Suni-Zuli 86. Hater stetis! Gerste stetig. E ruhig, loto 56. Spiritus fest, E Juni 14—134, pr. Junt-Juli 14—13#, pr. P U 4t— la, pr August-September 14}—13/z. Kaffee bel auptet, Umsay 4000 Sa. Petroleum leblos, Standard white loko 6,30. I 3 Kaffee. (Nachmittagsbericht.) Good average Santos pr. Zuni Gd., pr. September 29} Gd., pr. Dezbr. 305 Gd, pr. Värz 31 Gd. Behauptet. Zu>kermarkt. (Schlußbericht.) Nüben- Rohzucker 1. Produkt Basis 880/96 Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg pr. Juni 9,40, pr. Juli 9,374, pr. August 9,45, pr. September 9,45, pr. Oktober 8,90, pr. Dezember 8,874. Ruhig. Wien, 28. Juni. (W. T. B.) (Schluß-Kurse.) ODester- reichishe 41/5 9/9 Papierrente 98,60, Deter iche Silberrente 98,4 », Oesterreichische Goldrente 117,80, Desterreichi| è Kronenrente 95,55, Ungarische Goldrente 117,80, do. Kron. A. 93,05, Oester. 60er Loose 140,00, Länderbank 405,00, O Kredit 645,00, Union- bank 550,00, Ungar. Kreditb. 650,00, Wiener Bankverein 456,00, Böhm. Nordbahn 426,00, Buschtiehrader 1060,00, Elbethalbahn 492,00, Ferd. Nordbahn 5945, Oesterr. Staatsbahn 655,00, Lemb.- Czernowit 530,00, Lombarden 99,90, Nordwestbahn 479,00, Pardu- bißer 377,00, Alp.-Montan 412,00, Amsterdam 198,65, Berl. Sche> 117 40, nd. Sche> 239,55, Pariser Sche> 95,074, Napoleons 19,03, Marknotéên 117,42, Russ. Banknoten 253,00, Bulgar. A 93,00, Rima Murany 456,00, Brüxer —,—, Prager Eisenindustrie 1650,00, Hirtenberger Patronenfabrik —,—, Straßenbahnoktien litt, A. 237,00, Litt. B. 234,00, Veit Magnesit —,—, Pester Vaterländ. Sparkasse Komm.-Oblig. 40/6 91,75, do. 44 0/6 99,00, Wechsel auf Berlin —,—, do. auf London —,—. Getreidemarkt. Weizen pr. Mai-Juni —,— Gd, 2 Br, pr. Herbst 8,31 Gd., 8,32 Br. Roggen pr. Mai-Juni —— Gd., —,— Br., pr. Herbst. 7,11 Gd, 7,12 r. Mais pr. Mai-Zuni

Od O V: Sue gust 5,58 Gd., 5,59 pr. Mai-Juni —,— Gd., —,— { 9,99 Br. Hafer

L Br., pr. Herbst 6,64 Gd. 3 i

Z D Imi: (W T. G) Haute tene Bátio E udapest, 23. Juni. J trat , Weizen loko lustlos, do. pr. Cat Od etreidemarkt

vil aiette N Oktober 8,08 Gd, 8,03 Br. R pr. Juni —,— s M S do. pr. Oktober 6,74 Gd., 6,75 Br. Hafer pr. Oktober 6,33 Gd. Pes Se 63a 5 O Mi 126 I OT: D; PE Zuli Hi d., 5,33 Br., do. pr. Mai 5, d., 5,13 Br. August 12,80 Gd., 12,90 Br. Br. Kohlraps pr.

29. Juni. G T. B.) Heute keine Börse.

London, 28. Juni. (W. T. B.) (Schluß- Kurse.) Englische 24 9/0 Kons. 935/16, 3 9% Reichs-Anl. 894, Preuß. 34 0/1 Kons. —, 5 0/0 Arg. Gold-Anl. 994, 44 0/ äuß. Arg. 684, 6% fund. Arg. A. 994, Brasil. 89 er Anl. 684, 59% Chinesen 944, 340% Egypter 100, font m. E E 6d Ital. 50/9 Rente 971/,, b 0% ons. Mer. 99, 0 89er AHuljen 2. Ger. 1004, 40 i Konv. Türk, 2432/8, 4 9/9 Trib.-Anl. 97, Da 1 I

b. 114, Anaconda 9, De Béers neue 324, Jncandescent neue) 19, Y to neue 537/s, Playdiscont 23, Silber 275/16, 1898 x Chinesen 83h E

Getreidemarkt. (Schluß.) Sämmtliche Getreidearten rubi aber stetig. Von \{wimmendem Getreide Weiten träge, Gerste i Angebot. Mais stramm, !/g sh. theurer gehandelt. An der Küste 6 Weizenladungen angeboten. 96 4 Javazu>er loko 114 iwtilavil R üen Lo s loko 9 sh. 34 d. Käufer, l 44 d. Verkäufer ruhig. Chile- iverpool, 28. Zuni. (W. T. B. Baumwolle, Umsay: 000 B., davon für Spekulation und Evos 500 B. Tendenz: Nuhig. Middl. amerikanishe Lieferungen: Ruhig. Saat 405/64 Werth, Juli-August 43/,,—4%/6, Käuferpreis, August- 4/64 Verkäuferpreis, September 42/4, do., O Ï j ftober-November 47/6¡—4®/6, do., November-Dezember 4/64 Käufer- Fire Dezembet-Zanuar ses do, Januar-Februar 4/64/64 d. Ver- äuferpreis. j “i Müllermarkt. Weizen { d., Mais americañ. mixed }—+# d. höher, Mehl 6 d. niedriger. - Ls i

e 41

Baumwollen-Wo enbeit, Wochenumsaß: Leo e“

Woche 47 000 B. (vorige Woche 61 , wovon amerika

eptember ftober 4/6 do,