1901 / 178 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

N E E E

zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Osnabrück, den 24. Juli 1901. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [38666] Oeffentliche Zustellung. Die Arbeiterin Anna Gillmeister, geb. Sternie, zu Brügge bei Soldin N.-M, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Lange in Bartenstein, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Josef Gill- meister, früher in Freimarkt, Kreis Heilsberg, jeßt un- befannten Aufenthalts, wegen böswilliger Verlassung, mit dem Antrage die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten kostenpflichtig für den {huldigen Theil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bartenstein auf den 29. November 1901, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bartenstein, den 24. Juli 1901. |

P. F. Lorenzen in Feldstedt gestellten Antrages auf- gefordert, fih spätestens in dem auf Dienstag, den 25. Februar 1902, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermin zu melden, widri enfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen gel i vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Rosto> und deren Bruder Christian KlinEmann zu Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Hamburg. Wer nähere oder glei nahe Erbansprüche Sonderburg, den 13. Juli 1901. zu haben glaubt, wird aufgefordert, solche spätestens Königliches Amtsgericht. T. in dem auf Dienstag, den 24. September T 1901, Mittags 12 Uhx, angeseßten Termin bei ‘uns darzulegen, widrigenfalls der Nachlaß, welcher etwa 400 beträgt, den sih meldenden, geseßlich Königliches Amtsgericht. erbberechtigten Personen ausgeantwortet und diesen | [36704] Bekauntmachung. der Grbschein ertheilt werden wird. Durch Ausschlußurtheil vom heutigen Tage ist auf Schwaan i. Me>l., den 27. Juli 1901. Antrag der Erben des verstorbenen Holzlieferanten Großherzogliches Amtsgericht. Karl Stratmann von Witten, nämlich: 36685] Ausgebor, : 1) Ehefrau Kaufmann Eduard Klutmann, Emma, Der Buhhalter Albin Aschenbah in Schmalkalden | geb. Stratmann, zu Witten, hat als Nachlaßpfleger des am 7. Mai 1901 in 2) des Kaufmanns Ludwi S aus Schmalkalden verstorbenen Postassistenten Christian 3) des Kaufmanns Karl Stratmann, Witten, 4) des Kaufmanns Nobert Stratmann zu Essen,

Hugo Volk in Schmalkalden das Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Ausschließung von Nachlaßgläubigern | 5) des Brauereibesißers Emil Stratmann zu Tü-

[36832] /

Zum Naghlaß der am 4. April 1840 geborenen, unter dem 20. Dezember 1900 für todt erklärten Hauswirthstohter Marie Christine Henriette Klin>- mann, verehel. Köhn, aus Mistorf (D. A. Schwaan) haben geseßliche Grbansprüche geltend gemacht deren Stbivelike Sophie Göldeniß, geb. Klin>mann, zu

von Berg, in Borsdorf bei Leipzig, vertreten dur Referendar W. Ulbricht in Leipzig, die auf den In- haber und auf . 110 Thaler lautende Doppel-Attie Nr. 2133 A. und B. * des Zwi>au - Oberhohndorfer Steinkohlenbau-Vereins, datiert „Zwi>au, den 4. Of- tober 1873“, unterzeichnet: „Der Zwi>kau-Oberhohndorfer Steinkohlenbau-Verein.

Friedrih Kästner. E. Buschmann.

N Direktoren. Louis Mosebach. Vorsitzender des Ausschusses.“

für kraftlos erklärt worden.

[36359] Zwickau, am 20. Juli 1901.

Großh. Amtsgericht Staufen hat verfügt :

Auf Antrag des Sclossermeisters Karl Nuh in Freiburg auf Todeserklärung seines im Jahre 1873 oder 1874 nah Amerika ausgewanderten Bruders Dominik Ruh von Ehrenstetten wird Aufgebots- termin auf Mittivoch, den 19. Februar 1902, Vormittags 9 Uhx, bestimmt. An den Ver- | l {chollenen ergeht die Aufforderung, sih spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widri enfalls die Todes- erklärung erfolgen wird, und an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebots-

ULgTaE Kro hm, | termin davon dem Gericht Anzeige zu maten. beantragt. Die achlaßgläubiger werden daher | bingen, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. | Staufen, 19. Juli Pie C aden i aua ihre le tk E L f R A Kaufmanns Heinrih Stratmann zu Re>- | [36669] Oeffentliche Zustellung. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts: e erstorbenen o ätestens in dem auf | linghausen, i: | ¿S RET ile, A, G E A Sonnabend, den 21. September 1901, | 7) der minderjährigen Else und Adolf Brinkmann, Neu Ruppin, Secstuaße s bevollmüchtigte:

Mittags A1S Uhr, vor dem unterzeichneten | vertreten durch

/ Rentner Alexander Geridt anberaumten Aufgebotstermine bei diesem | B

ihren Vater, rinkmayn zu Witten, ; 8) der Chefrau Alexander Brinkmann, Olga, geb. Stratmann, zu Witten,

9) der Ehefrau Rechtsanwalt A. Haarmann, Martha, geb Stratmann, zu Witten,

10) der Else Stratmann zu Witten,

sämmtlich vertreten dur Rechtsanwalt Fauts{< in Witten, der Kuxschein vom 21. Dezember 1872,

Justizrath Winterfeld zu Berlin, klagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter Georg Wilcke, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung , daß der Beklagte sie böswillig ver- lassen hat, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechts\treits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T zu Berlin C. 63,

[36690] : Aufgebot.

Der Fabrikdirektor Dr. Georg Ende in Tiegenhof hat in seiner Eigenshaft als Abwesenheitsvormund beantragt, den Verschollenen Gerbergesellen Carl Heinrich, zuletzt in Tiegenhof wohnhaft, geboren am 5. Mai 1854 zu Darkehmen, für todt zu erklären. 2. Heinrich wird hiermit aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 27. Februar 1902, Vor-

Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkurtdliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welhe si< ni<t melden, fönnen, unbeschadet des Rechts, vor den Vexbindlich- feiten aus Pslichttheilsrehten, Vermächtnissen und

Angabe des

; ; ; 2 O 4 straße, 11. Sto>, Zimmer 2—4, auf den mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht | Auflagen berü>sihtigt zu werden, von den Erben | lautend über 284 Kuxe des Bergwerks „Saldenberg“ E e f ï n

2 l E igen verudMTIg, r ] d KU y . ezember 1901, Vormittags 10 Uhr, O Eng erfo A n O nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nah | und eingetragen Seite 42 des Gewerkenbuches der | mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten

Befriedigun genannten Zeche für den Holzlieferanten Karl Strat- mann zu Witten, für kraftlos erklärt worden. Hattingen, den 13. Juli 1901.

Königlichés Amtsgericht. [36367] Bekanntmachung. Durch Aus\<lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 2. Juli 1901 ist der Hypothekenbrief über die im Grundbuche von Heringen Bd. V Bl. 12 in Abth. 111 Nr. 2 für den Mühlenbesißer Moritz Liebe in Artern eingetragene Darlehnsforderung von 600 M für fraftlos erflärt. Heringen, 2. Juli 1901.

Königliches Amtsgericht.

L der nicht ausgeschlossenen Gläubiger welche Auskunft über Leben und Tod des Ver- | noch ein Ueberschuß ergiebt. Much etlet ihnen E

n schollenen zu ertheilen vermögen, geht die Aufforde- der Theilung des Nachlasses rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht ee a biheil ena L eee Span O Anzeige zu machen. 1 F. 5/0L/1, lichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichttheilsrehten,

Tiegenhof, den 11, Juli 1901. Beritächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger,

Königliches Amtsgericht. Ren E a HAIQIANE halten het wenn E

[35857] Oeffentliche Aufforderung. nicht melden, nur der e \tsnachtheil ein, da

Nachdem folgende Personen dur Ausschlußurtheil | Ieder Erbe ihnen nah der Theilung des None vom LL und 0. Juni 1901 für todt erklärt worden | nur für den seinem Erbtheil entsprehenden Theil find, nämlich: der Verbindlichkeit haftet. S

1) Georg Weber, geb. 14. Januar 1852 zu Utphe, Schmalkalden, den 14. Juli 1901.

9) Johannes Kiefer, geb. 8. April 1832 zu Königliches Amtsgericht. Abth. 2.

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug | der Klagé bekannt gemacht. | Berlin, den 24. Juli 1901.

i D Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22.

[36670] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Ida Vogel, geborene Cisen, zu Berlin, Linienstraße 15, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt L Lamann zu Berlin, hat gegen thren Che- mann, den Schneider Julius Vogel, früher zu Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der

A ü S daß er sie böswillig verlassen hat, mit Nonnenroth, [36836] Oeffentliche Bekanntmachuug. [35592] Im Namen des Königs! e R Ebescheidung Kl ben, Mi | 3) Friedrih Schlosser, geb. am 25. Juli 1836| Die am, 5. Juni 1901 hierselbst verstorbene findet 11. Suli 190L. em Antrage auf Chescheidung Klage erhoben. Die | daselbst, Wittwe Salome Tieke, geborene Isfkraut, hat in Ee O E rie Klägerin ladet nunmehr den Beklagten zur münd-

lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen S T u Berlin, C. 63, Grunerstraße, 2. Sto>, Zimmer 2 bis 4, auf den 2. Dezember 1901, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge-

4) Heinrih Schmalz, geb. am 2. Juni 1840 zu

Hungen, 5) Friedrih Schäfer, geb. am 24. Februar 1828 zu Hungen, i: 6) Clisabethe Schäfer, geb. am 4. Januar 1830

ibrem am 19. Juli 1901 eröffneten Testament (V 2695/4. 97) die Kinder ihres verstorbenen Sohnes, des Droschkenfuhrherrn Max Leopold Tiefe, Namens Wilbelm und Ernst Tieke, eventuell bedacht.

In der Aufgebotssache des Maurers und Bödners Asmus Gottfried Hinrich Gräpel aus Rümpel hat 8 E e ene f Beine s den 1 e mtsgerihtsra almros für Recht erkannt:

Berlin, den 19. Juli 1901. Die Obligation vom 21. April 1868 über 960 L,

Dn T ; ; ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. daselbst, ; s Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 95. umgere<net aus 800 ( vorm. Kurt., Restkaufgeld, dach 1 10) l c E! 5 2 Katharina Elisabetha Schäfer, geb. am | [36700] Oeffentliche Bekanntmachung. mit 4 9/9 jährli<h vom 1. Mai 1868 ab verzinslih S alte A QS A AUEE

ebruar 1833 daselbst, 8) Louise Elisabetha Rudlof, geb. am 6. Februar 1834 zu Trais-Horloff, 9) August Rudlof, geb. am 29. Juli 1836 daselbst, 10) Johann Wilhelm Rudlof, geb. am 6. Januar

Der am 21. April 1901 hierselbst verstorbene Portier Albert Kasig hat in seinem am 14. Juni d. I. eröffneten Testamente (V. 450/00) seinen Sohn, den Musiker Wilhelm Kasig, bedacht.

Berlin, den 20. Juli 1901.

für die Wittwe Elsabe Lucie Grâpel, geb. Witten- F 24. i 1901. ua O im e Po E B Hens „D Gerichtsschreiber

an Bla in eilung unter Vir. 2 Sntali i I. Nivi D auf der dem Landmann Wilhelm Puttjer zu Neth- R 2 A

wischfeld gehörigen Parzellenstelle, wird für kraftlos Oeffentliche Zustellung.

1843 daselbst / Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 95. “crfläct. Die Kosten des Verfahrens fallen dem | Fe Frau Louise. Wilhelm, geborene Seeger, 1630 E geb. am 30. November | [36698] Oeffentliche Bekanntmachung. Antragsteller zur Lask. o 12) Johannes Rohu, geb. am 19. Sanuar 1851 Die verehelihte Maler Martha Langene>>, ge- | [36366] den Arbeiter Hermann

borene Wanke, ist in dem Testamente ihrer Cltern, der Tafelde>er Ewald Hermann Wanke’schen Che- Teute (T. 51990. 94), bedacht.

Berlin, den 20. Juli 1901.

Königliches Amtsgericht T. Abth. 95.

[36699] Oeffentliche Bekanutmachung.

Der am 8. April 1901 hierselbst verstorbene Handelsmann Heinrich Ludwig Kißendorf und dessen Ehefrau Juliane Marie Emilie Karoline, geb. Silex,

2 j E, fsagt gegen ihren Ghemann, | Durch Aus\{lußurtheil des Königlichen Amts- Albert Otto Cet, früher zu Berlin, jet un- | gerichts in Delbrück non 12. Juli 1901 sind bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß |

1. die unbekannten Berechtigten an der im Gründ- | ver Beklagte sie böslih verlassen und die ehelichen | buche für Dstenland Band 9 Blatt 137 Ab- | Pflichten \hwer verlegt habe mit dem Antrage, | theilung T Nr. 2, und an der im GrundbuHe | auf Ehescheidung, Die Klägerin lapet den Betlagten für Westerloh Band b Blait 21 in Abtheilung T1 | zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die | Nr. 7 eingetragenen Posten, mit ihren Ansprüchen | 92. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T“ zu und Rechten ausgeschlossen. 2 Berlin C. 63 Grunerstraße, 11. Sto>, Zimmer 2—4

IT. die Hypothetendotumente über auf den 2. Dezember 1901, Vormittags

zu Wohnbach,

13) Adam Koch, geb. 18. März 1831 zu Bellersheim,

14) Ludwig Roth Chefrau, geb. am 6. Mai 1856 zu Oberschmitten,

15) Louise Margarethe Neunobel, 95. Juli 1853 zu Utphe,

16) Karoline Neunobel, geb. am 9. Oktober 1855 zu Utphe,

geb. am

inri if b. baben in ihrem am 26. April 1901 eröffneten | „U der im Grundbuche für Hövelhof Band 17 | 30 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- R M4 SPUIE A A Testamente (V. 629/99) ihre beiderseitigen Erben Blatt 135 Ablheilung T Ne. 6 eingetragenen Post; | dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Ernst Münch Ehefrau, Marie, geb. am bedacht. b. zu der im Grundbu von Delbrü> Band 4 | Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser

Blatt 25 Abtheilung I[1 Nr. 27 eingetragenen Post;

in, S O 0 Bebel J c. zu der im Grundbuche von Stukenbro> Band 49

18 2 N ber 1843 daselbst, i y x 4 Novem E Le Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

Auszug der Klage befannt gemacht. 19) August Koch, geb. am 18. Dezember 1819 zu

Bexlin, den 24. Juli 1901.

Blatt 72 Abtheilung 111 unter Nr. 3 eingetragenen fel, Gerichtsschreib Berstadt, [36363] Im Namen des Großherzogs! s B L NDENNE jerihts{reiber 9 Jost Stor, geb. am 3. Mai 1851, Verkündet am 10. Juli 1901. B E eell des KönigliÏen Landgerichts 1. Zivilkammer 22. L S L ada geb. am Krebs, Gerichtsschreiber-Asp. Delbrü, 12. Juli 1901. [36671] Oeffentliche Zustellung.

99) Johannes Konrad Döpfer, geb. am 27. April 1834 zu Steinheim,

und nachdem im Verhandlungstermin zur Aus- einandersezung hbinsihtlih ihres Nachlasses deren dem unterzeihneten Gericht bekannten Erben be- antragt haben, etwa unbekannt gebliebene Grben zur Anmeldung ihrer Erbrechte öffentli<h aufzufordern, werden alle, welhe als Erben Ansprüche an vor- erwähnte Nachlässe glauben bilden zu können, auf- gefordert, diese binnen 6 Wochen bei dem unter- zeichneten Gericht anzumelden, andernfalls unter Annahme Verzichts auf ihre Erbrechte der Nachlaß den befannten Erben überwiesen wird.

Hungen, den 22. Juli 1901.

Großh. Amtsgericht Hungen. [36830] Oeffentliche Aufforderung auf Grund des $ 948 Z.-P.-O.

Am 2. “März 1901 ist in Mittelweier der Allmendinger, Johann, gestorben. Der Würß, Johann Benjamin, Schneider in Mittelweier, ein Vetter ‘des Verstorbenen, hat die Ertheilung eines Erbscheins als ge]eßlicher Erbe beantragt. Alle die- jenigen, denen gléiche oder bessere Erbrehte auf den Nachlaß des Verstorbenen zustehen, werden aufge- fordert, sih spätestens biunen se<s Wochen, vom Tage der Einrückung gerechnet, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden.

Der Nachlaß foll 10 000 4. betragen.

Kaysersberg, den 22. Juli 1901.

Kais E Amtsgericht. (gez.) Wirths. Beglaubigt:

(L. 8.) Feuerbach, H.-Gerichtsschreiber. [36695] Oeffentliche Aufforderung.

Die am 7. April 1840 geborene ledige Wilhelmine Drescher von Grießen, außereheliche Tochter der Maria Drescher von Oberlenzkirh, ijt am 3. Juni 1901 in Villingen gestorben. Alle Personen, welche ein Erbre<t an den Nachlaß der Verstorbenen zu besißen glauben, werden hiermit aufgefordert, binnen einer Frist von 6 Wochen ihr Erbrecht bei unter- ¿cichnetéèm Nachlaßgericht anzumelden.

Lanugenbrücken, den 23. Juli 1901.

Großh. Notariat als Nachlaßgericht. Meorel[k.

In Sachen, betreffend Aufgebotsverfahren behufs Todeserklärung des Karl Joseph Lauer, zuleßt wohn- haft zu Albach, hat das Großherzogliche Amts- gericht Gießen auf die mündliche Verhandlung vom 10. Juli 1901 dur * den Großh. Amtsrichter Wiener für Recht erkannt:

Der Karl Joseph Lauer, geboren am 6. No- vember 1832 zu Albach, Sohn der Joseph Lauer Eheleute daselbst, wird für todt erklärt. Als Zeit- punkt des Todes wird der 1. Januar 1900 festgestellt.

(L S) Wiener.

Veröffentlicht: Fauldrath, H.-Gerichts\schreiber.

[36371] Im Namen des Königs? Verkündet am 8. Juli 1901. Raeder, Gerichtsschreiber.

In der Aufgebotssache des Käthners Daniel Dom- browsfi aus Borawsken hat das Königliche Amts- geriht, Abtheilung 5, in Marggrabowa durch den Amtsrichter von Tres>ow für Recht erkannt:

Die früher in Borawsken wohnhafte Losfrau Catharina Lawenda, geb. Czylwi>k, ca 52 Jahre alt, wird für todt erklärt. Als Todestag wird der 31. Dezember 1894 bestimint. Die Koîten dieses Verfahrens werden dem Nachlasse auferlegt.

Von Rechts Wegen.

Marggrabowa, den 23. Juli 1901.

Königliches Amtsgericht.

Durch Ausf<lußurtheil unterzeichneten Gerichts vom 13. Juni 1901 ijt der am 25. September 1839 zu Denkiehausen geborene August Schmitmaun für todt erklärt. Als Zyitpunkt des Todes ist der 1. Januar 1900 festge]tellt.

Stadtoldendorf, den 13. Juni 1901.

[36835] Herzogliches Amtsgericht.

Königliches Amtsgericht.

[36703]

Die Hypothekenurkunde vom 7. Dezember 1892 über die im Grundbulße von Forst Band 111 Artikel 88 Abtheilung Ill Nr. 8 zu Gunsten des Hammer Darlehnsfkassenvereins und zu Lasten des Peter Steip in Holpe eingetragene Post von Vier- hundert Mark wird für kraftlos erflärt.

Altenkirthen, den 27. Juli 1901.

Königliches Amtsgericht. [36707]

Durch heute verkündetes Urtheil ist der Grund- \Muldbrief vom 17. April 1879 über die im Grund- buhe von Stadt Coesfeld Band X Blatt 16 in Abtb. 111 Nr. 5 für den Gastwirth Heinrich Grote zu Coesfeld am 17. April 1879 eingetragene, mit 5 9/0 jährlich verzinsliche Grundschuld von 2000/6 für fraftlos erklärt.

Coesfeld, den 8. Juli 1901.

Königliches Amtsgericht. [36372] Ausschlußurtheil. -

Die Gläubiger der im Grundbuche von der Stadk Charlottenburg Band 11 Blatt Nr. 108, ‘jet Band 139 Blatt Nr. 4984, in Abtheilung 3 unter Nr. 10 verzeichneten Post über 2600 Thaler Rest- kaufgeldhypothek werden mit ihren Rechten und An- sprüchen ausgeschlossen. Y

Charlottenburg, dei 12. Juli 1901

Königliches Amtsgericht. Abth. 11. i

36821 Oeffentliche Zustellung. i i Die (Etefran e Rathmann, geb. Schild, zu Osnabrück, vertreten durch die Justizräthe Wellen- kamp und Dr. Klußmann und Rechtsanwalt Bôödeker

zu Osnabrü>t, klagt gegen den Kaufmann Mar Rathmaun, unbekannten Aufenthalts, wegen Her- stellung des ehelichen Lebens, mit dem Antrage, Königliches Landgericht wolle den Beklagten, ver- urtheilen, das eheliche Leben mit dér Klägerin wieder- herzustellen, ihm auch die Kosten des Rechtsstreits

I. Dedekind.

[36705]

Durch Ausschlußurtheil des hiesigen Gerichts vom 19. Juli 1901 ist der am 14. März 1859 geborene, nach Amerika ausgewanderte und dort verschollene

Alois Huber von Engenthal für todt erklärt. ur Last legen, und ladet den Beklagten zur Pfalzburg, den 26. Juli 1901. tilinblichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kaiserliches Amtsgericht. Sivilfammer 11 des Königlichen Landgerichts zu

[36706] Aufgebotsverfahreu. Dsnabrü> auf den 5. November 1901, Vor-

G Auef@fusuribeil vom 20. Juli 1901 ist auf | mittags T0 Uhr, mit der Aufforderung, einen ntrag der Louise verw. von Arnim, geb. Frein ! bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt

Die Frau Emma Taufewald, geborene Grunow, hier, Pülerstr. 12, Prozeßbevollmä tigter: Nechts- anwalt Dr. Gebauer hier, Wilhelmstraße 114, hat gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Pau Tausewald, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- fsagte die Pflichten der Che {wer verleßt und sich eines ehbrlosen und unsittlihen Vethaltens_ s{uldig gemacht habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung Klage erhoben. Die Klägerin ladet nunmehr den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Land- erichts T zu Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Gruner- firaße, auf den 5. Dezember 1901, Vormittags 10 Uhr, mit der A einen bei dem ge= dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung - wird diese Ladung bekannt gemacht.

Berlin, den 25. Juli 1901.

Ï Hensel, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22. 3685] Oeffentliche Zustellung. [ e Arbeiter Franz Johann Marek zu Berliñ, A e dees fel Rechtsanwalt Louis Cohn zu Berlin, lagt gegen seine Chefrau Christine Johanna Mathilde Maret, geborene Henning, zuleyt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, 38 R. 233. 01, wegen Chebruchs, mit dem Antrage: die Che déèr Parteien zu trennen und die Beklagte kostenpflichtig für den schuldigen Theil zu erklären. Kläger. ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts I, zu Berlin auf den 9. November 1901, Vormittags 1A Uhr, Neues Gerichts- gebäude, Grunerstr., 11. Sto>werk, Zimmer 3, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke ‘der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berliu, den 25. Juli 1901. /

Pilkowski, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 21. [36659] Oeffentliche Zustellung. y

In Sachen der Hedwig- Clarà verehel. Breiten- feld, geb. Werner, in Berlin, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Wilisch in

resden, gegen *