1901 / 283 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Ä eri

Gericht, Jüdenstraße 60, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 8, des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Art. Nr. 16932

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

E Zweite Beilage

Berlin, Freitag,

den 29. November

1901.

1. Untersuhungs8-Sachen.

2, Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, P M _3, Únfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

4. R ie Verpachtungen, Verdingungen 2c.

5, Verloosung 2c. von! Werthpapieren.

u. dergl.

Oeffentlicher Anzeiger.

7. Erwerbs- und 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 9. Bank-Ausweise. | 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

schafts-Genossenschaften.

6. N M auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. i

{) Untersuhungs-Sachen.

[67967] Stecbriefs-Erneuerung.

Der am 3. Februar 1896 seitens des Herrn Unter- suhungsrihters am Königlichen Landgericht T zu Berlin in den Akten V. R. 1. 568/95 gegen . die separierte Louise Rappe, früher geschiedene -Dell- mann, geb. Burggraf, geboren am 29. ‘November 1851, wegen Beihilfe zum betrügerishen Bankerutt erlassene und zuleßt am 21. November 1899 erneuerte Steckbrief wird no<hmals erneuert.

Berlin, den 23. November 1901.

Königliche Staatsanwaltschaft T.

{68082] Steckbriefs-Erueuerung.

Der am 29. Januar 1896 seitens des Herrn Untersuhungsrichters am Königlichen Landgerichte T zu Berlin in den Akten V. R. I. 568/95 gegen den Kaufmann Dellmaun, geboren am 20. Juli 1870 zu Essen a. Nuhr, wegen betrügerishen Bankerutts erlassene und zuleßt am 21. Navetnbér 1899 er- zneuerte Ste>brief wird no<mals erneuert.

Verlin, den 23. November 1901.

Königliche Staatsanwaltschaft 1. 168035]

Der von mir unterm 1. August 1883 gegen den Arbeiter Heinrih Schöntaube aus Barleben er- lassene Ste>brief wird hierdur< zurü>genommen. 4 K. 21/82.

Magdeburg, den 25. November 1901.

Der Erste Staatsanwalt. [68293] Veschlagnahme-Verfügung. In dex Untersuchungssache A g

1) den Musketier Wilhelm Johann Ulfig, ge- boren am 8. Februar 1879 zu Tarnowiß, Kreis O (Preußen), von der 6. Komp. Inf.-Negts. Nr.

2) den Musketier Adolf Burst, geboren am

bezw. Seitenflügeln, erstem Hof und Vorgarten, einem I. Doppelquergebäude mit zwei Seitenflügeln und zweitem Hof und endlih aus einem zweiten Doppelquergebäude und dritten Hof mit Garten- anlagen. Der Versteigerungsvermerk ist am 14. Ok- tober 1901 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 13. November 1901.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 86.

[68228] Aufgebot. :

Folgende - Werthpapiere sind nah glaubhaft ge- machten Angaben zu Verlust gegangen und werden ‘auf Antrag der nachbezeihneten Antragsberechtigten zum Zwe>e der Kraftloserklärung aufgeboten:

1) Der 3X9%/oige Pfandbrief der Bayerischen Vereinsbank in München Ser. X11 Litt. C. Nr. 33 415 zu 500 4. Antragsteller: Oekonom Sebastian Weindl in Johannisbuchbach.

2) Der 3X9/ige Pfandbrief der Süddeutschen Bodenkreditbank in München Litt. H. Ser. XLVI Nr. 376 934 zu 1000 A Antragstellerin: Oeko- nomensehefrau Viktoria Moertl in Bonau.

3) Der 3XF0/6ige Pfandbrief der Süddeutschen Bodenkreditbank ín München Ser. LI Litt: J. Nr. 584 426 zu 500 #6 Antragsteller : Messershmied- meister Albert Zeile in Memmingen. :

a Der 32 0/gige Pfandbrief der Bayerischen Vereins- bark in: München Ser. U] Litt. D. Nr. 11121 zu 200 A Antragstellerin: Privatiersehefrau Marie Schoeppel in Taimering. ,

5) Die Ostbahn- Aktie 1. Emission Kat.-Nr. 34 091 zu 200 Fl. Antragstellerinnen : Telephonistin Louise Herz und Privatierswittw- Anna Preiß, beide in München. s /

6) a. Die 44 09/igen Eisenbahn-Anlehens-Obli- gationen au porteur der Kasse Bamberg, und zwar n vom Jahre 1854- Komm.-Kat.-Nr. 23 619/Kassa-

at.-Nr. 2467 zu 500 Fl. und Komm,-Kat.- Nr. 24 631 /Kassa-Kat.-Nr. 6859 zu 100 Fl., 2) vom

21. März 1879 zu Größingen, (Baden), von der 11. Komp. Inf.-Negts. Nr. 113, 3) den Musketier Josef S geboren om 26. März 1880 zu Karlsruhe, Amt Karlsruhe (Baden), von der 1. Komp. Inf.-Negts. Nr. 113, 4) den Musketier Georg Willig, geboren am 5. September 1877 zu Skteinsulz, Kreis Altkirch (Elsaß-Lothringen), von der 2. Kompagnie Inf.- Negts. Nr. 113, wegen*Fahnenfluht, werden auf Grund der SS 69 fff. des. Militär-Strafgeseßbuhs sowte der Â8 356, 360 der Militär-Strafgerihtsordnung die Beschuldigten Hierdurch für fahnenflühtig erflärt. Deren im Deutschen Reiche befindlihes Vermögen wird mit Beschlag belegt. Freiburg i. B., den 26. November 1901. Kömgliches Gericht der 29. Division.

[66810]

In der Untersuchungssache gegen :

1) den Musketier Eduard Pietrowski der 4. Kompagnie Infanterie-Regiments Nr. 135, geb. am 21. August 1879 zu Priom, Kreis Neidenburg,

A den Kanoniec Bruno Max Vetter der 5. Kompagnie Rheinischen Fuß-Artillerie-Negiments Nr. 8, geb. am 4. August 1879 zu Niesa a. d. Elbe, Amtshauptmannschaft Großenhain, KönigreihSachsen,

3) den Kanonier Eugen Mathies der 7. Kom- pagnie Rheinischen Fuß-Artillerie-Negiments Nr. 8, geb. am 18: Juni 1879 zu Dieuze, Kreis Château- Salins, in Elsaß-Lothringen,

4) den Dragoner Edmund Bernhard Josef Wabler der 1. Eskadron Dragoner-Negiments Nr. 6, geb. ‘am 6. Juli 1881 zu Trier, Kreis Trier,

Amt Durlach

Jahre 1856 Litt. C. Kat.-Nr. 752 und 7001 à 100 Fl. þ. Die Ostbahn-Aktie 1. Emission Kat.-Nr. 101 954 zu 200 Fl. Antragsteller : Privatier Innozenz Niedl in München. : Ï 7) Die 4 9/0 ige Bayrische Prämien-Anlehens-Obli- gation 1866 Ser. 1753 Kat.-Nr. 87 609 zu 175 Fl. = 100 Th. Antragsteller: Bezirksnotar A. Krayl in Dornstetten. 8) Die 4 9%%gige Bayrische Prämien-Anlehens-Obli- ation 1866 Ser. 2163 Kat.-Nr. 108 103 zu 100 Th, ntragstellerin : Hausbesißerstohter Therese Zechet- mayr in München. j 2

9) Die 49%/igen Bayrischen Grundrenten - Obli- gationen Nr. 60797/92164 und 42 538/62 330 zu je 1000 FI., sowie 63 363/97 332 zu 500 Fl. Antrag- teller: Die- ‘Erben des Bauernfohnes Kaspar Groeßinger von Gangkofen, nämlih: 1) Matthäus Groeßinger sen., Austragsbauer in Berg. 2) Matthäus Groeßinger jun., Bauer in Berg. 3) Franziska Groeßinger, led. vollj. Dienstmagd in Oberberg- kirchen. 4) Magdalena Hüttner, Privatierswittwe in Weiher, Gd. St. Veit. 5) Kaspar Groeßinger, Restaurationépächter in Mamming. 6) Maria Ginn- huber, Krämersehefrau in Oberbergkirchen. 7) Therese Groeßinger, Ladnerin in Berchtesgaden. 8) Matthäus Groeßinger, Ginselmeierbauer in Irlah. 9) Josef eS Bauer in Kolbe>. 10) Therese Groebingex, Hausbesizerstochter in Gangkofen. 11) Maria Winter- maier, Getreidehändler8ehefrauin Gangkofen. 12) Mag- dalena Niedershweiberer, Bauerswittwe in Nieder- bergkirchen.

10) Die unterm 26. April 1901 auf den Namen

des Sekretärs Karl von Seutter in Augsburg aus-

5) den Dragoner Georg Stalter der 1. Eskadron Dragoneï-Regiments Nr. 6, geb. am 13. Dezember 1880 zu Ars a. d. Mosel, Kreis Met, in Elsaß- Lothringen,

wegen Fahnenfluc<t, werden auf Grund der SS 69 ff. des Militär-Strafgeseßbuchs, sowie der $8 356, 360 der Militär-Strafgerichtsordnung die Beschuldigten bierdur für fahnenflüchtig erklärt; ihr im Deutschen Reich befindliches Vermögen wird mit Beschlag belegt.

Mes, den 21. November 1901.

Königliches Gericht der 34. Division. 168036] j

Die in der 1. Beilage der Nr. 215 des Deutschen Reichs-Anzeigers ‘für 1901 veröffentlihte Beschlag- nahmeverfügung, das Vermögen des Husaren Hein- ri d Knoblich der 4. Esf. 2. Rönigin-Hus.- Negts. Nr. 19 betr., hat sih erledigt und wird hier- mit aufgehoben.

Dresden, den 26. November 1901.

Königliches Gericht der 3. Division Nr. 32.

PRIRERPE t E MD E A M E T S E, E E Li f B I A

2) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

#68236] Zwangsversteigerung.

Im E der H vaidSbeltten soll das in Berlin, Urbanstraße 65, belegene, im Grundbuche von der Hasenhaide und den Weinbergen Band 32 Blatt Nx. 1111 zur Zeit der Eiütragung des Ver- steigerungsvermerkes auf den Namen des Fabrik- besißers Friedrih Ernst Otto zu Dortmund ein- etragene Grundstü> am 25. Januar 1902,

ormittags 10 Uhr, ors as unterzeichnete

versteigert werden. Das in der Grundsteuermutterrolle

eingetragene Grundstü> umfaßt die Parzellen 1746/9 2c. ‘des Kartenblatts 3 und ist 19 ar 46 qm groß. Jn der Gebäudesteuerrolle ist es unter Nr. 11 773 verzeichnet, der jährliche Nußungswerth auf 28 000 Æ, ‘der Beerag der Gebätibesteuer auf 1080 Æ an- r

gestellte Unfall-Versicherungs-Police Nr. 2339 der 1.- Desterreichishen allgemeinen Unfallversicherungs- gal in Wien mit General-Agentur in München.

ntragstellerin: Sekretärswittwe Lina von Seutter in Augsburg.

11) Die unterm 3. April 1897 auf den Namen tes Nittergutsbesißers igs Czech in Berlin au3gestellte Lebensversicherungs - Police Nr. 20 590/ 23 742 A 4 der Bayrischen Hypotheken- und Wechsel- bank in München. Antragsteller : früherer Ritter- gutsbesißer Hermann Czech in Halensee.

12 er unterm 31. März 1862 auf den Namen des Schullehrers Otto Johann Adam Fäustle in Goldbach ausgestellte Versicherungsshein Nr. 6727 Fo. 199 G.-B. 111 der Bayrischen Hypotheken- und Wechselbank in München. Antragstellerin: Lehrers- wittwe Josefa Fäustle in Augsburg. Auf Antrag der vorbezeichneten Personen werden die allenfallsigen Inhaber der vorbezeichneten Werth- papiere aufgefordert, ihre Nechte auf diese Werth- papiere spätestens im Aufgebotstermine, welcher an- beraumt wird auf Samstag, den 5. gun 1902, Vormittags 11x Uhr, im Zimmer Nr. 66/0 des Justizgebäudes beim K. Amtsgerichte München T, Abth. A. f. Z.-S., anzumelden und die vorbezeih- neten Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Müncheu, den 23. November 1901. Kgl. Amtsgeriht München 1. Der K. Amutsrichter: Dr. Adelmann.

[68495] Bekauntmachung. Gestohlen seit 1. Oktober d. J. Berliner Stadt- anleihe“ Nr. 120 688 über. 500 A und Nr. 2111 über 200 Æ, Jahrgang der Anleihen unbekannt. Ad B22 IVe 29, 0R Berlin, den 29. November 1901.

Der Polizei-Präsfident. 1V.. E. D.

[68496] Bekanutmachung.

Abhanten gekommen von Anfang Juli bis 26. Ok- tober d. Js. : der Talon zur Ungarischen 4 9% Gold- rente Litt. D. Nr. 3594/19 à 500 Gulden G20 1V¿ 17. UL

Berlin, den 29. November 1901.

[68230] Aufgebot.

Der Kaufmann Daniel Bo>kamp zu Düsseldorf

hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen

Kurxscheines Nr. 527 des Eisen-, Blei-, Kupfer- und

O Sterl Bautenberg im Kreise Siegen

eantragt. Der unbekannte Inhaber wird auf-

gefordert, bis spätestens zu dem Aufgebotstermine

am 17. Juni 1902, Vormittags 10è Uhr,

seine Nehte bei dem unterzeichneten Gerichte anzu-

melden und den Kuxschein vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird. Burbach, den 25. November 1901. Königliches Amtsgericht.

[68226] Aufgebot. : Auf Antrag des Kaufmanns Georg Nagengast in orhheim wird der unbekannte Inhaber eines ab- anden gekommenen, von dem Mineralwasserfabri-

kanten Leonhard Kaiser zu Forchheim acceptierten

Wechsels ad. d. Forchheim, den 6. Mai 1901, über

240 M, zahlbar am 6. August 1901 an den Antrag-

steller, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin

vom Samstag, den 26. Juli 1902, Vorm.

9 Uhr, beim K. Amtsgerichte Forchheim seine

Ansprüche und Rechte anzumelden und den Wechsel

vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt

werden würde. Forchheim, 25. November 1901. Kgl. gele

(L. S.) (Obe Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber: (Unterschrift), K. Ober-Sekretär. [68227] Bekauntmachung.

Der Gutsbesißer Adolf Moslehner zu Brandweten hat das Aufgebot des angeblih verloren gegangenen, von demselben ausgestellten und von dem Kaufmann Eduard Eichert zu Budwethen acceptierten Wechsels vom 4. April 1901 über 3000 #, - zahlbar am 4. Juli 1901, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 6. Juni 1902, Vormittags 10 Uhr, seine Rechte anzumelden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben er- folgen wird.

Nagnit, den 11. November 1901.

Königliches Amtsgericht. Abth. 3. [50235] Aufgebot.

Die Ehefrau des Maschinenfabrikanten Wilhelm Noloff, Helene, geb. Loewenstein, hier, hat das Auf- o des Hypochekenbriefs vom 25. September 1890 eantragt, zufolge desfen für sie auf das am Neuen- wege hier unter No. ass. 1192b. belegene Haus 1000 M. O find. Der unbekannte Inhaber jenes Hypothekenbriefs wird aufgefordert, seine An- \prüche spätestens in dem auf den 30. April 1902, Morgens 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Amts- gerichte, Zimmer Nr. 10, angeseßten Termine anzu- melden und den Hypothekenbrief vorzulegen, widrigen- falls dieser für kraftlos erkflärt werden joll. Brauuschweig, den 17. September 1901.

Herzogliches Amtsgericht. R. Wegmann.

[67890] Aufgebot.

1) Die Chefrau- des Postschaffners Hattesohl, Louise, geb. Grupe, in Hannover,

2) die Ehefrau des Arbeiters Nagel, Auguste, geb. Grupe, in Linden, j

3) der Lokomotivheizer Wilhelm Grupe in Hannover,

4) der Lokomotivheizer Friß Grupe in Hameln und mit Einwilligung :

5) des Köthners und Gastwirths Meyer in Kirchohsen haben das Aufgebot folgender Hypothekenurkunden beantragt: der Schuldurkunden vom 17. Januar 1881, der Erklärung vom 12. November 1889 und des Protokolls vom 21. November 1889 über die im Grundbuche von Kirchohsen Band 1 Blatt 34 Ab- theilung IIT unter Nrn. 6, 7, 8 und 9 und Band IL Blatt 55 Nr. 8 des Grundbuchs von Kirchohsen zur Mithaft eingetragenen Hypotheken

über 300 Æ für die Antragstellerin unter 1,

über 500 M für die Antragstellerin unter 2,

über 225 für den Antragsteller unter 3,

über 225 e. für den Antragiteller unter 4 mit Eintragungsbescheinigung vom 9. Dezember 1889 für sämmtliche vorbezeichneten Hypotheken, welche Urkunden den Antragstellern abhanden gekommen sind (B. G.-B. $ 1162, Preuß. Ausführungsgeseßz zur Z.-P.-O. vom 17. Mai 1898 $ 22). Der In- haber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens" in dem auf Sonnabend, den 22. Februar 1902, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- riht an der Gerichtsstelle anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und- die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Hameln, den 12. November 1901.

Königliches Amtsgericht. Abth. 11.

[68231] Bei dem Aufgebot Brüdern und Genossen ist zu

3 der Kothsaß Tobias Bötel versehentlih bezeichnet

als Eigenthümer des Kothhofes No. ass. 47 zu

De N es muß beißen: als Eigenthümer des Koth- ofes No. ass. 43 daselbst.

Wolfenbüttel, den 27. November 1901. Herzogliches Amtsgericht. Lohmann.

[68532] Aufgebot. 1

Der Abwesenheitspfleger Lorenz Alles in Frank- furt a. M. hat beantragt, die verschollene Bertha Charlotte Sophie Luise Stadler, geboren am 17. Mai 1854 hier, Tochter der verstorbenen Che- Ileute Georg Michael Stadler und Karoline, ge- borene Neder, zuleßt wohnhaft hierselbst, für todt zu erklären, Die bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, si< spätestens in dem auf den 4. Juli 1902, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter-

4e Das Grundstück N nah der Gebäude- “teuerrolle aus einem Vorderwohnhaus mit zwei Nü>k-

Der Polizei-Präfident 19, E. D.

zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu

\

melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Lében- oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, -er- geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Frankfurt a. M., den 22. November 1901. . Königliches Amtsgericht. 13.

[68224] _ Aufgebot.

Der Grubenaufseher Eduard Flögek in Fellhammer hat beantragt, den seit 1888 verschollenen Bergmann Vincenz Erlebach, zuleßt wohnhaft in Neu-Lässig, für todt zu erflären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si<h spätestens in dem auf den 11. Juli 1902, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine: zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, werden auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. |

Gottesberg, den 22. November 1901.

Königliches Amtsgericht.

[68217] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. jur. Strun> in Essen- hat beantragt, den verschollenen Schneider Friedrich Keßler, geboren am 28. Dezember 1847, zuleßt wohnhaft in Sto>khausen, Kreis Meschede, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, sih spätestens in dem auf den 2. Juli 1902, Vormittags 97 Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Meschede, den 22. November 1901.

: Königliches Amtsgericht.

[68515] Aufgebot.

Der Fabrikarbeiter Heinrih Most, Georg's Sohn, von Eschenstruth, jeßt in Trenton, Nord-Amerika, wohnhaft, hat dur seinen Bevollmächtigten, den Schneider Ludwig Wolfram von Eschenstruth, bean- tragt, den verschollenen, am 29. November 1835 geborenen Andreas Müller, Johann . Sebastian?s Sohn, zuleßt wohnhaft in Eschenstruth, für todt zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 25. Juni 1902, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgeboistermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Oberkaufungen, den 11. November 1901. Königliches Amtsgericht.

[67504] Aufgebot.

Es werden aufgefordert :

1) auf Antrag des Wirths August Köhler in Kenshüß der am 27. September 1851 geborene, zuleßt im Kenshüß wohnhaft gewesene Johann Carl Gottfried Remanue,

2) auf Antrag des Wirths Andreas Bieganski in Krempa der am 10. Dezember 1830 geborene, zuleßt in Krempa ‘wohnhaft gewesene Arbeiter Thomas Grajef, j :

sich spätestens im Aufgebotstermine am 24. Juni 1902, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 7, zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunst über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Ostrowo, den 22. November 1901.

Königliches Amtsgericht.

[68219] Aufgebot.

Das K. Amtsgericht Pirmasens hat am fünf- undzwanzigsten November eintausend neunhundert und eins auf Antrag des Ludwig Theis, Werk{ührer in Pirmasens, den 1) Johann Friedri< Massa, geb. am 11. Mai 1826, 2) Karl Massa, geb am 2. Juli 1829, beide zuleßt in Pirmasens wohnhaft, nunmehr aber hon etwa 45 Jahre ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, für todt zu erklären, fol- gendes Aufgebot erlassen: Es ergeht Aufforderung:

1) an die verschollenen Johann Friedrih und Karl Massa, sich spätestens im Aufgebotstermine, als welcher die öffentlihe Sißung vom Freitag, den 11. Juli 1902, Vormittags S2 Uhr, bestimmt wird, zu melden, bei Vermeidung der Todeserklärung in dem genannten Termine,

2) an alle, welche über Leben oder Tod der ge- nannten Johann Friedrih und Karl Massa Auskunft zu ertheilen vermögen, spätestens in dem bezeichneten Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts: Nuffler, K. Sekretär.

[68223] Aufgebot.

Der Kaufmann Jakob Bernstein in Posen, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Citron in Schrimm, hat beantragt, den verschollenen früheren Landwirth Johann Janii, zuleßt wohnhaft in Kolacin, für todt zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 4. Juli 1902, Mittags 12 e bor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeterklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ertheilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge= rihte Anzeige zu machen.

Schrimm, den 23. November 1901.

Königliches Amtsgericht.