1876 / 30 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Danzig, 1. Fehruar. (Westpr. Ztg) Wetter: Prachtyoll, Wid: SW. Thermometer: G Grad Réaumur. Weizen loco findet zu letzten ziemlich unveränderten Preisen langszame Abnahme ond sind hente 180 Tonnen verkauft worden. Bezahlt ist für fein glasig und weiss 131 134/5 pfd, 201 203 M., pro Schfl. 2 Thir. 25 Sgr. 5 Pf. bis 3 Thlr. Sgr. 7 Pf, bochbunt 126/7 129/30 pfd. 195 197 M., pro Schfl. 2 ThIr. 22 Sgr. 11 Pf bis 2 Thlr. 24 E£gr., hellbunt 127 pfd. 192 M, pro Schfl. 2 Thlr. 21 Sgr. 7 Pf, bunt 129 pfd 190 M., pro Schfl. 2 Thlr. 20 Sgr. 9 Pf. Sommer 126 131 pfd. 180 183 M., pro Schfl. 2 Thlr. 16 Sgr. 6 Pf. bis 2 Thlr. 17 Sgr. 10 Pf, roth 131 132 pfd. 188 M., pr. Schfl, 2 Thlr. 19 Sgr. 11 Pf, ordinär 123/4pfd. 166 M., pro Schfl, 2 Thlr. 10 Sgr. 7 Pf. Termine matt. Regulirungspreis 126 pfd, lieferbar 194 M. Auf Lieferung 126 pfd. per April-Mai 198 M. bez, 199 Gd., Mai-Jani 203 M. bez., 203 Gd., Juni-Juli 206 Br, 204Gd. Roggen loco 127/8pfd. 1524 M. pro £chfl. 2 Thlr. 10 Sgr. 5 Pf. Termine still; Regulirungspreis 126pfd. lieferbar 144 M. Gd. Auf Liefe- rung per April-Mai 145 M. bez. Gerste loco grosse 113 pfd, 151 M., pr. Schfl. 1 Thlr. 24 Sgr. 5 Pf, kleine 107/8 pfd. 138 M, pr. Schfl, 1 Thlr. 19 Sgr. 7 Pf Erbsen loco grüne Kochwaare 170 pfd. pro Schfl. 2 Thlr. !0 Sgr. 6 Pf, weisse Mittelwaare 157 pfd. pro Lch. 2 Thlr. 10 Sgr 6 Pf, bezogen 131/2pfd. 172 M. Wicken loco 207 pfd. 210 M, pro Schfl, 3 Thlr, 4 Sgr. 11 Pf. bis 3 Thir 4. Ggr. 2 Pf Hefar 1.60 190d. pro Sohf. 1 Thlr. 7 Ser. 6 FE

Posen, 1. Februar. (Amtlicher Börsenbericht.)

Roggen. Gekünd. 500 Ctr. Kündigungspreis 148 Mark, per Februar 148 M., Fibruar-März 148,90 M., März-April 148,50— 148 M., Frübjabr 148 50—148 M, April-Mai 150—149,50 M, Mai-Juni 151,50—151 M.

Spiritus (mit Fass). Gek. 25,000 Liter, Kündigungspreis 44,10 M., per Februar 44,20—44,10—44 M., März 44,90—44,70 M., April 45,80—45,70 M., Vai 46,40—46,20 M., April-Mai 46,20—46 M., Juni 47,30 M, Juli 48,20 M. Loco-Spiritus (ohne Fass) 42,6) M.

Breslau, 1. Februar. Nachm, (W. T, 2.5}

Getreidemarkt. Spiritus per 100 Liter 100 % pr. Fetraar 44,50, pr. April-Mai 46,59, pr. August-September 49,80, Weizen pr. April-Mai 185,00. Rcggen pr. Febrasr 143,00, pr. April-Mai 147,00, pr. Mai-Juni 148,59. Eüböl pr. April-Mai 63,(0, pr, BIai-Juni 64,60. per September- Oktober 63,72, Zink fest.

Cöln, 1. Februar, Nachmittags 1 Ubr. (W. T. B.)

Getreidemarkt, Weizen matter, hiesiger loco 20,25, fremder loco 20,50, pr. März 19,40, pr. Mai 20,00. Roggen u: verän- dat, hiesiger loco 15,00, pr, März 14,35, pr. Mai 14,70, Hafer loco 17,50, pr. März 17,00. Rüböl flau, loco 34,90, pr. Mai

HWamburz, !. Februar, YVachmittags. Getreidemarkt. (W. T. B) Weizen loco still, auf Termine rubig, Boggen loco flau, zuf Termine rubig.

Weizen pr, Februar 198 EBr., 197 Gd, pr. Mai-Jzni pr. 1600 Kilo 203 Br., 202 Gâà. Reggen pr. Februar 148 Br., 147 Gd, pr. Mai-Juni pr. 1000 Kilo 151 Br., 150 Gd. Hesfer rahig. Gerste matt. Rêböl flau, loco 68, pr. Mai 663, pr. Oktober pr. 200 Pfd. 654. Spiritus fest, pr. Februar 393, pr. März-Àpril 35}, pr. Mai-Juui 364, pr. Juni-Juli pr. 190 Liter 100 pCt. 37. Kaffee fest, Umsatz 1500 Sack. Petroleum fest, Standard white loco 13,75 Br., 13,60 Gd., pr. Februar 13,20 Gd, pr. August-Dezember 12,50 Gd, Wetter: Prachtyoll.,

Amsterdam, 1. Februar, Nachm. (W. T. B.)

Getreidemarkt (Schlussbericht), Weizen pr. März 270, Roggen per März 176.

Amateraenumzz, 1. Februar, Nachw. (W. T, B)

Bancazinn 951.

Antwerpen. 1. Februar, Nachm. 4 Uhr 30 Min. ##. T. B}

Getreidemarkt (Schlussbericht), Weizen unverändert, Bog- gen unverändert, Hafer behauptet. Gerste besser, Donau 17.

Petroleummarkt (Schlussbericht), Raffinirtes, Type weizs, loco 34 bez. u. Br., per Februar 323 Br., per März 31 Br., pr. April 305 Br,, per September 31 Br. Rubig.

Antwerpenì, 1. Februar. (W. T. B) Bei der heztigen Wollauktion war das Ge:chäit ziemlich belebt. Für gute Buenos- Ayres-Wollen wurden volles Januarpreise bezahlt, Von den ange- botenen 1591 Ballen wurden 1372 Ballen verkauft.

Liverpool, 1. Februar, Nachmittags. W. T. B.)

Baumwolle: (Schlussbezicht.) Umsatz 8000 B, davon für Spekulation und Export 1000 B. Matt. Ankünfte voll /s d. billiger,

%iddI. Orleans 613/16, middl. amerikanische 64, fair Dhollerah 41, middling fair Dhollerah 45/;6, good middl, Dhollerah 43, middl, Dhollerah 33, fair Bengal 4}, good fair Broach 53, new fair Oomra 49/6, good fair Oomra 5}, fair Madras 43, fair Pernam 7}, fair Smyrna 9557, fair Egyptian 63. LiverposZz, 1. Februar, (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen unverändert, Mehl rubig, Mais niedriger. Wetter: Schön. Manchester, 1. Februar, Nachmittags. (W. T. B.) 12r Water Armitage 74, 12r Water Taylor 84, 20r Water Micholls 93, 30r Water Gidlow 11, 39r Water Clayton 115, á0r Mule Mayoll 11, 40r Medio Wilkinson 123, 36r Warpcops Qualität Rowland 12, 40r Double Weston 122, v60r Double Weston 1d}, Printers 19/4 /;0 84 pfd. 114, Markt rubig,

6 d.

Getreidemarkt. Von englischem Weizen ziemlicher Vor- rath, bester 1 sh. billiger, geringerer und fremder vernachlässigt, Wetter: Schön.

Paris, 1. Februar, Nachmit‘ags. (W. T. B.)

Produktenmarkt. (Schlussbericht.) Weizen matt, pr, Februar 26,25, pr. März 26,50, pr. April 26,75, pr. Mai-Augest 27,75. Mehl ruhig, pr. Februar 56,25, pr. März 56.75, pr. April 57,00, pr. Mai-August 59,25. Rüböl behauptet, pr. Feb1:uar 83,00, pr. April 82,50, pr. Mai-August 80,50, pr. September-Dezember 79.50. Spiritus matt, pr. Februar 45.00, pr. Mai- August 48,25.

Paris, 1. Februar, Abends 6 Uhr. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Mehl rohig, pr. Februar 56,25, pr. März 5675, pr. April 57,00, pr. Mai-August 59,25. Rüböl be- hauptet, pr. Februar 83,00, pr. April 82,50, pr. Mai-August 80,50, pr. September-Dezember 79,£0.

St. Petersburg, 1. Februar, Nachm. 5 Uhr. (W. T. B.)

Produktenmarkt, Talg loco 54,50. Weizen loco 11,0, Roggen loco 6,75. Hafer loco 4,75. Hanf loco 36,00 Lieinezaat (9 Pud} loco 13,00, Wetter: Thauwetter.

New-YerK, 1. Februar, Abends 6 Uhr. (W. T. B)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 13, do. in New-Orleans 124. Petroleum in New-York 14}, do. in Philadelphia 144. Mehl 5 D. 25 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D. 35 C, Mais (old mixed} 70 C. Zucker (Fair refinirg Muscovados) 73. Kaffee iRio-) 174, Schmalz ‘Marke Wilcox) 13 C. Speck (short clear) 114 C. Getreidefracht T}.

Gindigunzgen und Verlsosungetn.

Pfandbrilefo des neuen landsochaftllohen Kreditvereins für d!e Provinz Poson. Ausgel. oste und pr. 1. Juli d. J. g kän- digte Nummern; s. unter Ins. der Nr, 28.

Obligationen der Rheinprovinz. Ausgelooste und pr. 1. Juli zur Rückzahlung gekündigte Stücke; s. unter Ins, der Nr. 28.

Elberfelder Stadt-Obligationen. Durch Verl. osung zur Amor- tisation am 1, Juli beetimmte Stücke; s, untér Ins. der Nr. 28,

General-TerSammi nzen.

24. Februar. Die Union, Allgem. Dentsobe Hagel-Versioherungs- Gesellsohast. Ord, Gen.-Vers, zu Weimar. Rumän!ische Elsenbabnen - Aktien - Gesellsohaft, Ausserord. Gen. - Vers, zu Bertin; s. Ins. in Nr. 28, Feuer - Verslohernngs - AKEitien - Geselisochaft für Deutsobland, Adler. Ord, und ausserord. Gen -Vers, zu Berl n.

Anglo-Deutsobe Bank in Hamburg. Ord, Gen -Vers, zu Hamburg.

33 80, per October 33,70, Wetter: Frost, Morgen wegen Feiertags kein Getreidemarkt. Bremen, 1. Februar, Nachm.

März 12,75, per April 12,65. Fest, ruhig.

(W. T. B) (Schlussbericht). Stanäarë white loco 14,40, pr. Febraar 13,30, per

Roheisen. Petrolezrt

ZEuzlR, 1. Februar.

Glasgow, 1,-Februar. (W. T, B, S Mixed numbres warrants 62 sh, 6 d.

Die Verschiffangen der letzten Woche betragen 5746 Tons gegen 10,888 Tons in derselben Woche des vorigen Jahres. (N. L. B)

Soh!esisobhe Boden-Kredit-AkEtien-Bank Ord, Gen.-

Vers. zu Bre-lau,

Anuzzahiungerz.

Sohlesisoho EoblenwerkKs - AKilen - Gesellsohaft. Dividende mit 3 S. pr. Aktie pio 1873/74 bei der Deutschen Bank in Berlin,

Ü IEE E O E E E I ETOE S E D S E R I R I E I E U t I Os A: S S A D E T R Io E 2 M A E Pr R T E C E AI E M

Königliche Schauspiele, | Donnerstag, den 3. Februar. Dpernhaus. ' 30. Vorstellung. Das goldene Kreuz. Oper in 2 Aften, frei nah dem Französischen von H. S. von | Moesenthal. Musik von Ignaz Brüll, Hierauf : Solotanz. Anfang 7 Uhr. i Schau'pielhaus. 33. Vorstellung. Taute Therese, | Schauspiel in 4 Aften von Paul Lindau. (Helene: ' Fr. Niemann. Lehtes Auftreten der Fr. Niemann.) ; Anfang 7 Uhr. j Freitag, den 4. Februar. Opernhaus. 31. Vor- | stellung. Tanuhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg. Große romantische Oper in 3 Aften von R. Wagner. (Fr. v. Voggenhuber, Frl, | Grossi, Hr. Fri>e, Hr. Niemann, Hr. Beß.) An- ; fang halb 7 Uhr. Erhöhte Preise. ¡ Schauspielhaus. 34. Vorstellung. König Richard ; der Dritte, Trauerspiel in 5 Abtheilungen von | Shakespeare, für die deuts<e Bühne bearbeitet von : W. Oecelhäuser. Anfang halb 7 Uhr. ! Die in den Königlichen Theatern gefundenen ! Gegenstände können von den Eigenthümern inner- ; halb 4 Wochen bei den Hauspolizei-Inspektoren | Schewe (Opernhaus) und Hoffmeister (Schauspiel- haus) in Empfang genommen werden. Erfolgt die ; Zurü>forderung der betreffenden Sachen in der an- ; gegebenen Frist niht, so werden dieselben den Fin- ; dern ohne Weiteres ausgehändigt. : Walluer-Theater. | Donnerstag: Zum 32. Male: Ein vorsithtiger : Mann. Posse mit Gesang“ in 3 Aften von G. v. : Moser und E. Jacobson, Musik von R. Bial. j Freitag: Zum 122. Male: Der Registrator auf Reisen. !

Victoria-Theater, ;

__ Direktion: Emil Hahn. j Donnerstag und folgende Tage: Ermäßigte MeGie. Gastspiel der ersten Solotänzerin Signora : orina Merante und des Balletmeisters und Solotänzers Mr. Gredelue. Die Reise um die Welt in 80 Tageu. Nebst einem Vorspiele: Die Wette um eine Million, Ausftattungsstü> mit Ballet in 5 Abtheilungen, 15 Tableaux von À. ; D'Ennery und Jules Verne. Musik von Debillemont. : In Scene geseßt von Emil Hahn. j Anfang 6{ Uhr. j

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater, | Donnerstag: Benefiz für Hrn. M. Schulz: Die Reise dur<h Berliæz iu 80 Stunden.

Freitag: Die Reise dur< Berlin in 80 Stunden.

WoltersdorftF-Theater.

Donnerstag: Zum 63, Male: Lufts<hlösser. Fr. Josephine Giillt ofer: Frl. Josephine Gallmcyer.

Krolls Theater.

Donnerstag: Z. 6. M.: Wo ist deun's Kind ? Weihnachts-Ausftellung. Conc.-Anf. 54, der Vor- stellung 65 Uhr.

&reitag: Dieselbe Vorstellung. Weihnachts-Aus- stellung.

s Stadt-Theater,

Vonnerstag: Großstädtisch, Schwank in 4 Afk- ten von I. B. von Schweißer. Sechstes Gesammt- gastspiel der Mitglieder des Wallner-Theaters, der Damen Frl. Bredow, Frau Berg uad Frl Löffler, der Herren Kadelburg und Kurz, fowie 12. Gastspiel des Direktors des Wallner-Theaters Hrn. Theodor

Lebrun und des Hrn. Gustav Frißsche, bis Residenz-Theater. Srißsche, bisher am

Freitag: Dieselbe Verstellung.

National-Theater.

Donnerstag: Extravorstellung. Das Glas Wasser, Lustspiel in 5 Akten von Scribe,

Freitag: Gastspiel der Frau Kéller-Frauenthal : Maria Stuart, Trauerspiel in 5 Akten voz1 F. v. Schiller. Maria: Frau Keller-Frauenthal.

Belle-Alliance-Theater.

Donnerstag: Zum 6. Male: Die Verschwörung der Frauen, oder: Die Preußen in Breslau.

Freitag: Extravorstellung zum Benefiz für Frl Fanny Heller, zum 1. Male: Graf Essex. Schauspiel in 5 Akten von H. Laube.

Böttcher’s instr. Soirée,

Königliches Schauspielhaus. Saaltheater. Donnerstag: Abends 7 bis 9 Uhr: 1) Meeresfahrt, Schiffesfreud! Schiffesleid. 2) Die Sonne, ihre Beschaffenheit nah den Re- sultaten der Sp:ktral-Analyse. Planeten.

3) Soirée fantastique und Farben-Magie.

Entrée: Fauteuil 20, 15, 10 und 5 Sgr. Kasse u. Meyer’s Conditorei, Charlottenstr. 56. Kinder an Wochentagen die Hälfte. j Konzertvorträge: Frl. Marianne Stresow.

Mikroskopisches Aquarium,

Täglich geöffnet von 9 bis 9 Uhr. Entrée 1 M | F ASTLFIUNK tägli<h 7 Uhr, außer Dienstag und

reitag. i

Das interessante Thierleben in den Gewässern des Thiergartenê, durch das Hydro - Oxygen - Sas - Mi- krosfop.

Nummerirter Plaß 2 4, niht nummerirter Plaß 1 M, Abonnenten halber Preis.

Cireus Renz.

Donnerstag : Debut ¿der drei Gymnastiker HH. Gebr. Ramiletto. Die Velocipedenfahrt auf dem Drahtseile, in einer Höhe von 60 Fuß ausgeführt von den HH. Bellirg u. Stafford. Ein Afrikanis- : \<es Fest der Königin von Atyssinien. Debut der ! afrikanischen Schlangenbe\hwörerin mit ihren großen lebenden Schlangen als Einlage in der Pantomime. Anfceng 7 Uhr. j

Freitag: Vorstellung. ;

E. Renz, Direktor. |

Circus Salamonsky, |

Donnerstag: Große Gala - Vorstellung zum Be- ; Benefiz für den kleinen Fredi Salamonsky. Fredi ; Salamorsfy wird zum ersten Male auf ungesattel- ; tem Pferde 20 Saltomortales ausführen. Fredi Salamonsfy wird zum ersten Male auf ungesattel- ;

' tem Pferde dur< einen Ballon springen, während :

sein Pferd über eine 4 Fuß hohe Barrière springt. Fredi ! Salamonsfy wird auf 7 ungesattelten Ponnys reiten. ? Fredi Salamonséfky wird das in Fceiheit dressicte Ponny | Negreß (nicht geschenkt) vom Sultan von Zanzibar | vorführen, Frau Lina Salamonsky wird z. ersten ; Male das seit Kurzem dressirte Schulpferd Lord : Clifton reiten, Auftreten der 18jährigen Mlle. | Laurent mit ihren 12 Riesenshlargen. ;

Morgen : Vorstellung. | |

A4. SalamonsKk7y, Direktor.

Deutscher Personal- Kalender. 3. Februar. Friedr. Wilb. v. Seidlitz *. Prinzessin Marie, Gemahlin des Prinzen Karl von Preussen *,

1722. 1808.

1813. 1869.

„An mein Volk“, Heinrich Ritter +.

Familien-Nachrichten. Heute Nachmittag 4 Uhr endete ein sanfter Tod

* die largen Leiden meines theuren Mannes, unseres

j l j

j s

| [904]

Friedrich Wilhelm III, erlässt den Aufruf: -

; barer Nähe

i Tom. 6 C, Nr. 26, pag. 401 des Grundbu<s von Ekel registrirte Immobilien:

| guten Vaters und Bruders, des Kaufmanns Herrn C. F. Stropp. Diese Nachricht ftatt jeder be-

fonderen Meldung von den tiefirauernden Hinterbliebenen. Steitin, den 29. Januar 1876.

Verlobt: Frl. Hedwig Stüwe mit Hrn. Kreis- |

gerichts-Aktuar Johann Kannenberg (Märkisch- Friedland). Frl. Magdalene Hen>el mit Hrn. Lieutenant Albert Schmal (Berlin—Oschaßz).

Verehelicht: Hr. Reserve - Lieutenant Schmidel mit Ful. Bertha Stever -(Rittergut Lichtenberg—Dreêden). Hr. Paul v. Be>erath mit Frl. Lydie Heimendahl (Crefeld).

Geboren: Ein Sohn: ..rn. Lieutenaut a. D. i

Sauer (Breélau). Hin. Rittmeister und Escadronchef v. Brand (Berlin). Hrn. Haupt- mann und Compagnic-Chef Albreht Graf v. d. Schulenburg (Naumburg a. S.). Eine Tochter: Hrn. Hauptmann und Compagnie-

Chef v. Schlegell (Mainz). Hrn. Militär-Jn-

tendantur-Rath Lampe (Coblenz).

Gestorben: Hr. Geh. Kommerzien-Rath Adolph i Kraemer (Quint). Hr. Referendar Marx Bes- ;

rends (Eilenburg). Hr. Dr. Guftav Wide- mann (Ulm). Frau Caroline v. Zißewiß (Dorf Bärenwalde). Hrn. Seminar-Direttor Gabriel Sohn Friedri<h - Wilhelm (Drossen). Hr. Rentier Waldemar Fuchs (Neapel).

Steckbrief. Gegen den

allen bei

ihm sich

fern. Berlin, den 29, Januar 1876. Stadtgericht, Kommission I1, für Voruntersu<hungen. Beschrei- bung. Alter: 20 Jahr. Gebartsort: Brandhorst. Größe: 5 Fuß 3 Zoll. Haare: hellblond. Augen: braun. Augenbrauen: blond. Stirn: niedrig. Kinn:

Königliches

: rund. Nase: länglih. Mund: gewöhnlich. Gesichts- |

bildung: rund. Gesichtsfarbe: gesund. Zähne : voll- ständig. Gestalt: untersezt. Sprache: deutsch.

diener Friedri rabuißki wegen einfachen

Dicbstahls na< mehrmaliger Vorbestrafung wegen , Diebstahls unter dem 5. September v. J. erlassene : Berliiu, : 4 Königliches Stadtgericht, : Abtheilung für Untersuchunzssachen, Deputation IY. ?

Ste>brief wird hierdur< zurü>genemmen. den 25. Zannar 1876.

für Verbrechen und Vergehen.

Dex am 29. November 1875 gegen den Maurer Georg Rsfßhirt von Unterelsbah wegen Dieb- stahls erlassene Ste>brief wird als erledigt zuüd>- gezogen. Rotenburg a/iF, den 30. Januar 1876.

Der Staatsanwalt.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. °ergl,

Subhastations - Patent und Edictal-

ladung.

Auf Antrag des Advokaten und Notars Fränzius zu Norden, als Kurator im Konkurse des Fabrik- besißers Heinrich zum Felde zu Ekel, sollen folgende zur Konkursmasse gehörige, zu Ekel in unmittel- der Stadt Norden belegene,

1) ein Wohnhaus 2 Morgen Garten,

2) ein Fabrikgebäude mit vollständig eingerihtetem

Rebst großem

Paul

Abtheilung für Untersuchungssachen. !

E E i

Brennerei-Apparat, namentli einem Pistorius- shen Säulen- nebst Destillations- und Refktifikations - Apparat, 2 Dampfmaschinen von 8 resp. 16 Pferdekraft, einer hydraulischen Presse mit Pumpwerk und den irforderlichen kupfernen und hölzernen Geräthbepy, 3) 2 Diimathe oder 4h Morgen A>erland neben dem sub 1 erwähnten Garten in dem auf Freitag, den 24. März d. I,, S Morgens 11 Uhr, auf hiesiger Gerichtéstube anberaumten Termine zum sofortigen Antritt cffentli<h meistbietend ver-

: kaxuft werden.

Die Verkaufsbedingungen werden 4 Wochen vor dem Termine zur beliebigen Einsicht auf hiesiger Gerichtsschreiberei ausliegen, können au< gegen Zahlung der Schreibgebühren in Abschrift bezogen werden. Es wird bemerft, daß der Brennerei- Apparat au<h gesondert zum Verkauf gestellt wer- den wird.

Norden, din 24. Januar 1876.

Königliches Amtsgericht IT.

[9429] Bekanntmachung.

Die Theilung des Nachlasses des am 7. April 1875 verstorbenen S><ueidermeisters Friedrich Wilhelm 2: erner von hier steht bevor, was dessen

: unbekannten Gläubigern mit Bezug auf die $8. 137

Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen: |

Maurex Ludwig Herrmann ift die gerihtli<he Haft wegen Körper: verleßzurg und Gebrauchs einer Stichwaffe in den - Akten U. 615/75, Komm. T1, beschlossen worden. ! , Die Verhaftung hat nicht ausgeführt werden können. | Es wird ersucht, den 2c. Herrmann im Betretungs- : falle festzunehmen und mit * vorfindenden Gegenständen und Gelde:n an die Königliche Stadtvoigtei - Direktion hierselbst abzulie- *

bis E 1. 17, A. L. R. hierdur< bekannt gemacht Wird. Danzig, den 23. November 1875. Königliches Stadt- und Kreisgericht. TI, Abtheilung.

Verkäufe, Verpachtungetz, Submissionen 2e»

[703] Lokomotiv-Schiebebühnen-Berkauf.

Für den Neubau der Münster: Enscheder Eisenbahn hat die Maschinenfabrik „Berliner Vulcan" eine Lokomotiv-Schiebebühne mit Handkurbelbetrieb nah einer auch auf der Oels-Gnesener Vahn angewendeten Konstruktion angefertigt. Dieselbe lagert auf Station L orgherp in den Theilen, in welchen sie von der Fabrik abgeliefert worden ist und soll wegen mangelnder Gelegenheit zur Verwendung verkauft werden. 5

Portofreie Anfragen um Zeichnung und Verkaufs-

| bedingungen sind bis zum 1. März d. I., an det Steckbriefs-Erledigung. Der hinter den Haus- -

Königlichen Ober-Maschinenmeister Ta>ke zu Pader- born zu richten, wel<her auch jede so nf} gewünschte Auskunft ertheilen wird. Münster, den 25. Januar 1876. Königliche Direktion der Westfälischen Eisenbahn.

Bergish-Märkische Eisenbahn.

Die Anfertigung, Anlieferung und Aufstellung von

: fünf fleineren eisernen Ueberbauten im Zuge der

Verbindungébahn Scherfede - Holzminden im Ge sammtgewichte von rot. 23 Tonnen \oll ungetheilt im Wege der Submission verdungen werden. Zeichnungen, Bedingnißheft und Massenberechnun- gen liegen in unserm hiefigen Central-Baubüreat zur Einsichtnahme aus.

mann bierselbst zu beziehen.

Offerten sind verfiegelt unter der Aufschrift : „Abtheiluna VL. Offerte auf Lieferung eiserner Ueberbauten für die Berbindung® bahn SHerfede-Holzminden“

bis zum 15. Februar cr.,, an wel<em Tag Bormittags 11 Uhr, die Eröffnnng derselben statt finden wird, frankirt bei uns einzureichen.

Elberfeld, den 31, Januar 1876.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

Abdrü>e der ersteren sind W gegen Kostenersaß von dem Rechnungs-Rath Elke- F

Deutscher Reichs-Anzeiger

Königlich Preußischer Staats-A

2x) | Das Abonnemeat beträgt 4 A 59 <4

für das Vierteljahr.

Insertionspreis für den Raum einer Druzeile 39 <4 E E :

und

nzeiger.

E i T

V7 BÔ.

Se, Majestät der König haben Alleranäd gst geruht: dem Schullehrer und Küster Timmer zu Laar, Amts Neuenhaus, das AUgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigft geruht : Allerhöchstihrem General - Adjutanten, dem General-Lieute- nant von Obernit, Commandeur der 14. Division, die Er- laubniß zur Anlegung des von des Kaisers von Rußland Ma- jestät ihm verliehenen Weißen Adler-Ordens zu ertheilen.

Deutsches Neis.

Dem Dr. Ludwig Braunfels in Frankfurt a. M. ift Namens des Deutschen Reichs das Exequatur als spanischer Konsul ertheilt worden.

Bei der Reichsbank find ernannt worden, und zwar bei der Reihs-Hauptbank:

der Buchhalter Blanc zum Vorsteher der Deposfiten-Buh- halterei, Depositen- und Diskonto-Kasse; ;

der bisherige Geheime Kanzlei-Sekretär Kors< zum Gchei- men Kanzlei-Inspektor und Vorsteher der Geheimen Kanzlei;

die Buchhalterei - Assistenten Fra ppe und Schnetter zu Buchhaltern ;

die Unter - Kalkulatoren Sudmann, Hie>mann und Thude zu Kalkulatoren ;

der Geheime Kanzlei - Assistent Zander zum Geheimen Kanzlei-Sekreärz : L bei den Reichsbank-Hauptstellen, Reihsbankstellen

und Reichsbank-Kommanditen:

der bisherige 2. Vorstandsbeamte in Flensburg, Kassirer Richter zum Rendanten und ersten Vorstandsbeamten der Reichsbankftelle daselbst;

der 2. Vorstandsbeamte der Reichs-Bankstelle in Caffel, Kasfirer Baetge, und die 1. Vorstandsbeamten der Reichsbank- Kommanditen zu Stolp und Cöslin, Kassirer Otto und Buch- halter Pe.isert, zu Rendanten ;

der bisherige Buchhalter Wulff zum Rendanten und 2, Vorstandsbeamten der Reichsbankstelle zu Danzig;

der bisherige Buchhalter Strüc>ker zum Kassirer . Vorstantsbeamten der Reichsbankstelle zu Karlsruhe;

der bisherige Buchhalter Stenbler zum Kassirer und 2, Vorftandsbeamten der Reichsbanfstelle zu Mainz;

der Kassirer Berndt zum 2, Vorstandsbeamten der Reichs- Bankstelle zu Nordhausen ;

die bisherigen Buchhalterei - Assistenten Moebius und Korn in Breslau, Dewel in Crefeld, Guischard I. in Frank- furt a, O., Froeli<h zu Königsberg i. Pr, Zabel und Grueter in Magdeburg, Aust und Meyer in Posen, Dex- mann in Stolp und Mylius in Straßburg i. Els. zu Kasfsirern;

die bisherigen Buchhalterei-Assistenten Liske in Bielefeld, Meyel und Triloff in Cöln, Boenis<h in Elberfeld, Jungcurt in Essen, Polzin in Frankfurt a./M.,, Eschen- hagen in Frankfurt a./O.,, Benque in Gleiwiz, Rach und von Rappard in Hamburg, Kühn in Memel, Greve in München und Beer in Stutigart zuBuchhaltern.

Elsaß-Lothringen.

Der Königlich bayerishe Rehtskandidat Karl Heyder in Met i|st zum Advokaten im Bezirk des Kaiserlihen Appella- tionsgerihts zu Colmar und zum Anwalt bei dem Kaiserlichen Landgerichte in Meh ernannt.

und

Königreich Preußen.

Minifterium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Am evangelischen Schullehrer-Seminar zu Koschmin is der Hauptlehrer Reichelt zu Czarnikau als ordentliher Lehrer an- gestellt worden.

Der Lehrer Wollweber an der Oftendshule zu Frankfurt a. M. ift als proviforisher Seminarlehrer an dem Schullehrer- Seminar zu Fulda ; und

der Lehrer Gehrig zu Münden als Hülfslehrer bei dem Schullehrer-Seminar in Wunstorf angestellt worden.

Die Königliche Regierung hat mittels Berihts vom 27. November pr. ein Gutachten der Wissenschaftlihen Deputation für das Medizinalwesen über die Frage beantragt, in wie weit die Benußung der Bestandtheile trihinenhaltiger Schweine für zulässig zu erachten sei.

Das hierüber von der gedahten Deputation erstattete Gut- achten lasse ih der Königlihen Regierung anbei in beglaubigter Abschrift zur Kenntnißnahme und mit der Veranlassung zu- gehen, in vorkommenden Fällen bei der Verwendung trihinöser Schweine nah den S <hluß-Resolutionen des qu. Gutachtens zu verfahren.

Berlin, den 18. Januar 1876.

Falk. An die Königlihe Regierung zu N.

Berlin, Donnerstag, S a

Éi

T4 j

Abschrift hiervon, sowie von dem anliegenden Gutachten erhält die Köniclihe Regierung 2. zur Kenntnißnahme und Nachachtung. Í

Der Minifter der gere x. Angelegenheiten. a

An sämmiliche Königliche RKegierim en, Landdrosteien und das Königliche Polizei-Präsidium hier.

Gutachten, betreffend die Verwerthung trihiaöser Schweine. Die Königliche Regierung zu Breslau bittet um ein Gut- a<hten der Königlihen Wissenschaftlihen Deputation für das Medizinalwesen darüber, in wie weit die Benußung der Bestandtheile tri<inenhaltiger Schweine für zulässig zu erachten sei.

Die Beranlafsung dazu bot ein Gesuch, welches die National- Viehversicherungs-Gefellshaft in Caffel unter dem 10. November d. I. an die Königliche Regierung gerihtet hatte, und worin die- selbe vorstellt, daß in den meislen Regierungsbezirken des preußischen trichinôösen Thieres abgetrennt und wie diejenigen gesunder Thiere zu verwerthen, während in der Breslauer Polizeiverordnung vom 1, März c. bestimmt sei, daß entweder die Theile eines trihinösen S<weines in kleine Stü>ke zershnitten, stark ausge- koht, in 2 Meter tiefe Gruben versenkt, mit Kalk belegt und mit Erde und Steinen belegt werden, oder mit einem hinreihen- den Zusaße von Schwefelsöure kalt eingeweiht, hiernah stark ausgekocht, das hierdur< gewonnene Fett zu te<hnischen Zwecen und der Rest als Düngemittel verwendet werde.

Es ift richtig, daß die verschiedenen, in den einzelnen Re- gierungsbezirken erlassenen Polizeiverordnungen in Bezug auf diesen Punkt in zwei ganz verschiedene Kategorien zerfallen. Nachdem die Regierung zu Maadeburg \<hon unter dem 23. Februar 1866 die Behandlun“ mit S@vefelsäure (und zwar in dem Verhältnisse von 2/, Pfund konzentrirter Schwefel- säure auf je 100 Theile Schwein) zugelassen und der Mini- sterialerlaß vom 4. Ianuar c. die Magdeburger Polizeiverord- nung als Vorbild für weiter zu erlassende Verordnungen be- zeihnet hatte, ist eine ganze Reihe von Regierungen dieser Anweisung gefolgt, und selbst die Casseler Regierung hat ihre frühere abweichende Verordnung vom 21. August 1871 in diesem Sinne unter dem 16. März c. geändert. Dagegen haben die Verordnungen der Regierungen zu Erfurt (3. Dfktober 1874), Posen (6. April 1875), Arnsberg (15, Mai), Potsdam (9. August), wêinden (4. September), Stralsund (4. November), sowie der Landdrofsteien zu Dsnabrü>k (9. De- zember 1874), Hildesheim (28, Februar 1875), Stade (5. März), Hannover (16. März) und Lüneburg (31. März) die Forderung, daß die auf Schmalz zu bearbeitenden Theile vorher mit Shwefel- säure behandelt werden sollen, aufgegeben, na<hdem {hon unter dem 7. Juni 1874 auch die Regierung zu Magdeburg davon zurü>kzekommen war. :

Eine einheitlihe Ordnung erscheint daher dringend geboten, zumal da nicht ganz unbedeutende wirthschaftlihe Interessen in Frage kommen.

Hier ist nun zunä<hft zu bemerken, daß die Trichinen immer nur im eigentlichen, rothem Fleische gefunden werden, daß also sowohl das Fettgewebe, als au< das Gehirn und die großen Eingeweide, mit Ausnahme des Magens und Darms, unverdächtig sind. Ließe \si< die Auslösung dieser Theile mit Sicherheit so bewirken, daß feine Beimengung von Fleis<h oder Fleisch- theilhen erfolgt, so fönnte die Verwendung derselben ohne Weiteres freigegeben werden. Indeß gerade die Erfahrung mit dem amerikanishen Spe> hat gelehrt, daß au<h in dem sogenannten Fett oder Spe>, wie es aus dem Thier- körper ausgelöst wird, niht unbeträchtlihe Antheile an Fleisch verste>t oder an demselben anhängend bleiben. Auch entspricht es der Uebung vieler Fleisher, bei der Herausnahme der Ein- geweide Stücke des Zwerhfells und der Halsorgane, also gerade folcher Theile, welche in hervorragendem Maße der Trichinen- einwanderung ausgeseßt sind, mit zu entfernen. Daher erscheint es allerdings niht gerathen, den Gebrau der genannten Theile ganz frei zu geben,

Dagegen besteht ni<ht das mindeste Bedenken, das aué- geshmolzene Fett (Schmaïiz) völlig frei zu geben, also au für den Gebrau als mens<hli<es Nahrungsmittel. Es bedarf dazu gar keines Zusates, weder der Shwefelsäure, noch eines anderen Mittels. Das Aus\{<hmelzen oder Ausbraten i dem Auskochen vorzuziehen, da höhere Hihegrade dabei auf das Fleish und Fettgewebe einwirken.

Ebenso steht gar nihts entgegen, anderweitige Verwendun- gen der trihinösen Schweine zu te<hnis<her Verarbeitung zuzu» lassen, z. B. zur Seifen- und Leimbereitung. Wo zwe>mäßige Anstalten zur <hemishen Verarbeitung des ganzen Körpers be- stehen, wie dies z. B. in Berlin der Fall ist, da ist es sanitäts- polizeilih ungleih besser, die Schweine ganz und gar in die Fabrik zu liefern und vernichten zu lassen, als sie zu vergraben, au<h wenn fie vorher geko<ht find. Denn erfahrungs- gemäß wird das Kochen häufig ni<t lange genug fortge- seßt, und das Vergraben \<hüßt troy des Bede>ens mit Kalk ni<t ganz vor unterirdischen fleis<fressenden Thieren. Fedenfalls wäre das Verbrennen dem Vergraben bei Weitem vorzuziehen.

Wir bemerken ferner, daß die Verwerthung der Borsten und der Haut nicht die geringste Gefahr mit ih bringt.

Staates es gestattet sci, Spe> und Schmalz eines

E E)

j Alle Post-Anstalten des In- ind Anslandes nehmett " Bestellung an; für Berlix außer den Post-Anstalten auch die Expedition: SW. Wilkelmsir. Nr. 32. 3s

1876. Wir find dah-:r der Meinung, daß es \fi< empfiehlt, sämmt- lihe Regierungen (Landdrosteien) dahin anzuweisen, daß fol- gende Benugzungstweisen trihinöser Schweine gestattet werden: 1) das Abhâäuten und das Entfernen der Borsten, sowie die freie Verwerthung der Haut und der Borsten, 2) das einfahe Auss<hmelzen des Fettes und die beliebige Verwendung desselben, 3) die Verwendung geeigneter Theile zur Bereitung * von Seife oder Leim, [ 4) die chemische Verarbeitung des ganzen Körpers. Berlin, den 22. Dezember 1875, Königlihe Wissenschaftlihe Deputation für das Medizinalwesen. (Unterfschriften.)

Ministerium für Handel, Gewerbe und ösffentlihe Arbeiten. Erlaß, betreffend die Organisation der Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg. (Vergl. Erlasse vom 3. Juni 1871 VIU,, 22. September 1871, 4. Dezember 1872 und 8. Juni 1874.)

1) Der Bezirk der Handelskammer für Ofifriesland und Papenburg erstre>t sfi< vom 1. Juli 1876 ad au<h auf das Jadegebiet (Ges. vom 23. März 1873).

2) Die Zahl der Mitglieder beträgt von demselben Zeit- punfte ab 25.

3) Zugleich tritt den bisherigen 6 Wahlbezirken als siebenter das Iadegebiet in der Art hinzu, daß die Betheiligten desselben ein Mitglied wäzlen.

Berlin, den 31. Januar 1876.

Der Minister für Handel, Gewerbe und öffentlihe Arbeiten. Dr. Achenbach.

Nichtamlliches. DEUut\Ges Ae tb

Preußen. Berlin, 3. Februar. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen heute im Beisein des Gouverneurs und des Kommandanten militärishe Meldungen und demnächst den Vortrag des General-Majors. von Albedyll entgegen.

Beide Kaiserlihe Majestäten besuchten gestern den Bazar zu Gunsten des St. Hedwigs-Krankenhauses bei der Fürstin Anton Radziwill. Heute beglü>kwünschten Beide Ma- jestäten Ihre Königliche Hoheit die Frau Prinzessin Carl zu Ihrem Geburtstage. Das Familiendiner findet bei den Majestäten im Königlichen Palais statt.

Se. Kaiserliheund Königliche Hoheit der Kron- prinz nahm gestern Vormittag um 11/5 Uhr militärishe Mel= dungen entgegen und empfing um 12 Uhr den Königlichen Gesandten in München, Freiherrn von Wérthern. Um 1 Uhr stattete Höchstderselbe der Gemahlin des italienishen Botschafters einen Besu<h ab and ertheilte um 4!/z Uhr Nachmittags dem diesseitigen Gesandten in Kopenhagen, von Heydebrand und der Lasa Rudienz.

Ihre FKaiserlihen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin begeben Sich morgen früh mit dem Tages\s{hnellzuge nah Weimar, um den bevorstehenden Vermählungsfeierlihkeiten beizuwohnen. Von Weimar aus beabsichtigen die Höchsten Herrschaften einen kurzen Besuch am Hofe zu Gotha abzustatien. In der Höchsten Beglei- tung werden si<h die Hofdamen Gräfin Brühl, Gräfin Bern- storf, der Hofmarschall Graf zu Eulenburg, der Kammerherr von Normann, der Major und persönlihe Adjutant von Lie- benau befinden. Die Hofdame Gräfin Bernstorff und der Hof- marschall Graf zu Eulenburg werden von Weimar aus direkt hierher zurü>kehren.

Der Bundesrath hielt gestern die fünfte Plenarsizung unter Vorsiß des Staats-Ministers Dr. Delbrü>. Zur Vorlage kamen: a. eine Mittheiiung, betreffend den Beitritt von Britisch- Indien zum allgemeinen Pofiverein, und b. der Vertrag mit der Stadt Straßburg i./E. wegen der Erwerbung von Grundstücken, welche in Folge der Hinausschiebung der Festungswerke entbehr=- lich werden.

Hierauf wurde Beschluß gefaßt über: Entwurf einer Ver- ordnung, betreffend die Aufhebung des Verbots der Ausfuhr von Pferden. - i

Aus\hußberihte wurden erstattet über: a. die Heranziehung des thüringishen Cisenbahnunternehmens zur Kommunalsteuer; h. eine Meinungsverschiedenheit, betreffend die Verpflitung des Herzogthums Anhalt zur Gewährung von Garnisopeinrihtun- gen; c. die zollfreie Wiedereinfuhr der in Philadefphia ausge- stellt gewesenen deutshen Gegenstände; d. Zollrü>vergütung für wieder ausgeführte Tabaksfabrikate.

Die vereinigten Aus\{hü}se des Bundesraths für das Seewesen und für Re<hnungswesen, füx das Landheer und die Festungen, für Rehnungswesen und für die Verfafsung, sowie der Aus\huß für Rehnungswesen Ljelten heute Sißungen,