1876 / 33 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Antwerpen, 4. Februar, Nachm. 4 Uhr 30 Xin. (W. T. B)

Getreidemarkt (Schlussbericht), Weizen besser, dänischer 27%. Roggen unverändert. Hafer stetig. Gerste ruhig. Ï

Petroleummarkt (Schlussbericht). Raffinirtes, Type Weiss, loco 34 bez. u. Br., per Februar 32} bez. u. Br., per März 303 bez., 302 Br., pr. April 304 Br., per September 31 Pr. Ruhig.

London, 4. Febroar, Nachmitt. (W. T. B.)

Getreidemarkt, (Schlussbericht.) Fremde Zufuhren seit let.tem Montag: Weizen 18,820, Gerste 8C00, Hafer 54,200 Qtrs.

Weizen schleppendes Geschäit, aber stetig, feiner Weizen be- hauptet zu vollen Preisen. Wetter: Prachtyoll,

Liverznesel, 4. Februar, Nachmittags. iW. T. B.)

Baumwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 10,000 B., davon für Spekulation und Export 2000 B. Rahig. /

Middl Orleans 6/,, middl. amerikanische 64, fair Dhollerahb 4/16, middling fair Dhellerah 43/;6, good middl, Dhollerah 4, middl, Dhollerah 33, fair Bengal 44, good fair Broach 5, new fair Oomra 41, good fair Ocmra 5, fair Madras 44, fair Pernam 74, fair Smyrna 572, fair Egyptian 6.

Liverpoet, 4. Februar. (W. T. B.) .

Getreidemarkt. Mehl besser und gefragt, Mais 6 d, nie- driger.

Liverpeel, 4. Februar. (W. T. B)

(Baumwollen-Wochenbericht) Wochenumsatz 49,000 B. (vorige Woche: 64,000 B.), Wochenumsatz von amerikanischen 26,000 (x. W.: 40,000), desgl. für Spekzlation 4000 (v. W.: S090), deszl, für Export 4000 (v. W.: 5000), desgl. für wirkl, Kons. 40,0090 (v. W.: 53,000), desgl. unmittelbar ex Schiff 18,000 (v. W.: 24,000), wirklicher Export: 6000 (v. W.: 7000), Import der Wecche: (v. W.: 104,000). Vorrath: 743,000 (v. W.: 703,000), davon ame- rikanische 590,0C0 (v. W.: 356,000). Schwimmend nach Gross-

Glasgow, 4. Februar, Mittags. (W. T. B.)

Roeheisen. Mixed numbres warrants 62 sh, 6 d.

GIlasegew, 4. Februar, Nachmittags, (W. L, B,}

Roheisen. Mixed numbres warrants 63 sh. 4 d.

VEanchester, 4. Februar, Nachmittags. (W. T. B.) 4

12r Water Armitage T4, 12r Water Taylor 8, 20r Water Micholls 93, 30r Water Gidlow 11, 30r Water Clayton 114, 40r Mule Mayoll 11, 40r Medio Wilkinson 123, 36r Warpcops Qualität Rowland 125, 40r Denuble Weston 12}, 60r Double Weston 153, Printers 15/14 2/50 8L pfd. 114, Markt ruhig.

Paris, 4, Februar, Nachmit'ags. (W. T. B.)

Produktenmarkt. (Schlussbericht.) Weizen unverändert, pr. Februar 26,50, pr. März 26,75, pr. April 27,00, pr. Mai- Angust 28,00. Mehl ruhig, pr. Februar 57,00, pr. März 57.25, pr. April 57,75, pr. Mai-August 59,75. Rüböl ruhig, pr. Februar 84,50, pr. April 83,50, pr. Mai-August 80,75. pr. September- Dezember 80,00. Spiritus steigend, pr. Februar 46,00, pr. Mai- August 49,00. -

Faris, 4, Februar, Abends 6 Uhr. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Mehl fest, pr. Februar 57,00, pr. März 57,50, pr. April 58,00, pr. Mai - Augast 59,75. Rüböl rohig, pr. Februar 84,50, pr. April 83,50, pr. Mai - Angust 80,75, pr. September-Dezember 80,00. .

St. Petersburzg, 4. Februar, Nachm. 5 Ubr. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Talg loco 54,00. Weizen loco —,—. Roggen loco 6,759. Hafer loco 4,75. Hanf loco —,—. Leinsaat (9 Pud} loco 13,00. Wetter: Gelinde,

News-YerkK, 4, Februar, Abends 6 Uhr. (W. T. B.)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 13%, do. ina New-Orleans 122. Petrolenm in New-York 143, do. in Philadelphia 144. Mehl 5 D. 25 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D. 35 C. Mais (old mixed} 70 C. Zucker (Fair refining Muscovados) 7}. Kaftee (Rio-) 17}, Schmalz (Marke Wilcox) 133 C. Speck (short clear)

New-York, 4. Februar, Abends. (W. T. B.)

Baumwollen-Wochenbericht, Zufahreaz in allen Unions. häfen 128,000 B., Ausfohr nach Groessbritannien 54,000 B., nach dem Kontinent 45,000 B. Vorrath 925,000 B.

An Schlachtvieh war aufgetrieben ;

Berlin, 4, Febraar. . Schafvieh 587 Stück

Rindvieh 66 Stück, Schweine 1377 Stück,

Kälber 715 Stück. Fleischpreise,

höchster mittel niedrigste Rindvieh pro 100 Pfd, Schlachtgsw. Mrk. 42-46 Mrk, 33-36 MrE, Schweiné pro 100 Pfi. Schlachtgew. 60 Mrk. 56 Mrk. 48 Mrk.

Es worden kaum 100 Stück zu

Montagspreisen verkauft, Daurshschnittlich Mittelpreise, der Handel etwas lebhafter wie am Montage,

Hammel pro 209—283 Kilo, Kälber:

Ausvelae ven Baznts en Cte. Woohen-Uebersioht von 5 dentschen Zettelbanken pr. 31, Ja- nuar; s, unter Ins. der Nr. 31. HKündigungen and Verieecsungen. Natlonal-Hypotheken-Eredit-Gesellsohaft, eingetr. Gen. zu Stettin. Ausgelooste 5°/9 und 479% Hypothekenbriefe; s. unter Ins. der Nr. 31. General-LerSsamriuzzetne 14, Februar, Banca Italo Germanioo in Liga. Gen.-Vers. in Rom, 22, Chemnitzer Bank-Verein, Ord. Gen.-Vers. zu Cuemnitz, 22. Bensberg-Gladbaoher Bergwerks- nnd Hütten-AKktion- "T Berzelius. Ausserord. Gen, - Vers. zu öln, Auszahtlunzezn. Postdamer Branerei-Aktlen-Gesellsohaft (W. Hoene). 3M

britannien 386,000 (v. W.: 393,000), davon amerikanische 301,000 (x. W.: 312,000).

123 C. Getreidefracht 8.

i vi L“ rere.

pr. Aktie Dividende bei L. M. Bamberger in Berlin.

A At

A

Königliche Schauspiele,

Sonntag, den 6. Februar. Opernhaus. 33. Vor- ellung. Ioscph in Egypten. Musikalisches Drama in 3 Abtheilungen von Alexander Duval. Musik von Méhbul. Hierauf: Das s<hle<t bewa<hte Mädchen, Pan- tomimish-komishes Ballet in 2 Abtheilungen und 4 Bildern na< d’Auberval von Paul Tagliori. Musik von P. Hertel. (Frl. Granßow). Anfang halb 7 Uhr. Erhöhte Preise.

Schauspielhaus. 36. Vorstellung. Des Meeres Und der Liebe Wellen. Trauerspiel in 5 Auf- zügen von Grillparzer. Anfang halb 7 Uhr.

Montag, den 7. Februar. Opernhaus, 34. Vor- stellung. Der i<hwarze Domiuo. Oper in 3 Auf- zügen von Scribe. Musik von Auber. (Frl. Minaie Hauk, als Gast.) Aufarg 7 Ubr.

Schaufpielhaus. 37. Vorstellung. Die Journa- listen. Lustspiel in 4 Akten von G. Freitag. An- fang halb 7 Uhr.

Dienstag, den 8. Februar. Opernhaus. 35, Vor- tellung. Tell. Große romantise Opzr in 4 Akten, nad) dem Französishen von Th. Hauyt. Musik von Rossini, Ballet von Paul Taglioni. (Arnold: Hr. Wolff, aus C6ln, als Gast) Anfang balb 7 Uhr.

Schauspielhaus. 38. Vorstellung. Der geheime Agent. Lustspiel in 4 Akten ven F. W. Ha>länder. Anfang 7 Uhr.

Die in den Königlichen Theatern gefundenen Gegenstände können von den Eigenthümern inner-

halt 4 Wochen bei den Hauspolizei-Inspektoren !-

Schewe (Opernhaus) und Hoffmeister (Schaujpiel- haus) in Empfang genommen werden. Erfolgt die Zurüc>forderung der betreffenden Sachen in der an-

T tes-

Dora Cref reh 5 ever G L er

dern ohne Weiteres ausgchändigt,

Woltersdorff-Theater. _ Sonntag: Zum 66. Male: Luftshlösser. Jo- sephine Grillhofer: Ful. Josephine Gallmcyer. Montag: Dieselbe Vorstellung.

Krolls Theater, Sonntag: Zum 1. M., neu einftudirt: Der ver- Taufte Schlaf. Zauberposse mit Gesang u. Tanz in 3 Akten (12 Tableaux) vcn E. Jacobson und O.

Girndt. Musik von G. Michaelis. Weihnachts- Ausstellung. Concert, Anfang 4, der Vorstellung 6{ Uhr. Montag: Dieselve Vorstellung. Weih- nachis-Uusstellung.

Stadt-Theser.

Sonntag: Gesammtgaftspiel der Mitglieder des Wallner-Theaters, der Damen Frl. Bredow, Fr.

Berg und Frl, Arudt, der Herren Kadelburg, Kurz und Blenke, fowie 15, Gastspiel des Direktors des

Wallner-Theaters Hrn. Theodor Lebrun, zum 2. M.: Der Lieutenant und nicht der Oberst. Schwank in 3 Aften von Louis von Saville. Hierauf zum 2. M,: Die Darwiniauer. Original-Lustipiel in 3 Aften von Dr. J. B. von Schweitzer.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Wallner-Theater, Sonntag: Zum 12143. Male: Mein Leopold,

Original-Bolkéstü> mit Gesang in 3 Akten von A. L'Arrouge. Musik von R. Vial. Montag: Zum 33. Male:

Ein vo Mann. ROREs

Victoria-Theater, Direktion: Emil Hahn.

Sonntag und Montag: Exrmäßigte Preise. Gastspiel der erftcn Solotänzerin Signora Dos rina Merante und des Balletmeisters und Solotänzers Mr. Gredelue. Die Reise um die Zelt iu $0 Tagen. Nebst einem Vorspiele: Die Wette num cine Million, Ausftattungestü> mit Ballet in 5 Abtheilungen, 15 Tableaux von Á. D'Ennery und Jules Verne. Musik von Debillemont. In Scene geseßt von Emil Hahn,

Anfang 64 Uhr.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater.

Sonntag und Montag: Die Reise d iu $0 Stunden. g eise dur< Berlin lenstag: Benefiz för Hrn. Carl Swoboda: Die Reise dur<h Berlin in 80 Stunden,

National-Theater.

Sonntag: Nachmittags - Vorstellung zu halben Kassenpreisen. Anfang 4 Uhr. Das Käthchen von Heilbronn.

(Hr. Fri>e, Hr. Niemann.) ?

j j

Î

|

“für die Kinderwelt beitragen werden.

v t

Fit

Abend-Borstellung. ;

Dr. Robert Geisler,

Gastspiel der Frau Rosa Keller: Die Inngs- : in seinem 62, Lebensjahre.

frau von Orleans. Tragödie in 6 Akten. Jo- ; hanra: Frau R. Keller. Montag: Dieselbe Verstellung.

Belle-Alliance-Theater. i Sonntag u. Montag: Graf Essex. Schauspiel in ? Akten von H. Laube. î Dienstag: Die BVers<wöruug der Frauen. Mittwoch : Die Iournatisten. : Donnerstag: Marion. Jn Vorbereitung: Ein Fallissemeunt. S{causp. in 4 Aften von Björnstjerne ! Björnfon.

l ! j

qn

Könaigliizes Schauspielhaus. Saalthecater. Sonntag: Abends 7 bis 9 Uhr: . 1) Unter-Italien, Mal. Reise v. Malta über ? Sicilien bis Neapel. Pompejis Unglückêtag. j 2) Die Sterveuwelt. Kometen und Meteore. ? 3) Soirée fantastique, Billets: Meyer's : Conditorei, Charlottenstr. 56 und an der Kasse. Violin-Concert: Frl. Mariaune Stresow,

Mikroskopisches Aquarium, Täglich geöffnet von 9 bis 9 Uhr. Entrée 1 A ; 5 Borlesung tâgli< 7 Uhr, außer Dieastag und reitag. | Das interessante Thierleben in den Gewässern des Thiergartens, dur< das Hydro - Oxygen - Sas - Mi- | frosfop. :

í ; Böttcher’'s iustr, Soirée. :

1 j j Î } J

, é‘ é j Nummeérirter Plaß 2 4, nicht nummeritter Plaß

1,4. Abonnenten halber Preis.

Circus Renz.

Sonrtag: Vorstellungen um 4 und 7 Ußr. In der 4 Ubr-Vorstillung kann auf allen Plätzen auf | jede gelôste Billet ein Kind frei | werden, Um 4 Uhr: Komiker-Vorstellung, in welcher sämmtliche Clows ihr Möglichstes zum Amüfement Der Dorf- barbier. Die Velocipetenfahrt auf dem Draht- seile in einer Höhe von 60 Fuß, ausgeführt von den Herren Belling und Staffort. Um 7 Ubr: Ein Afrikanishes Fest der Königin ven Abyssinien. In beiden Vorstellungen: Auftreten der afrikanisj<hen Schlangenb-\{wörerin mit ihren leben- den Riesens<langen. Austreteri der vorzüglichsten Künstlerinnen und Künstler. Vorführen und Reiten der besten Schulpferde.

Montag: Vorstellung.

E. Renz, Direktor.

Cireus Salamonsky,

Verlobt:

mit eingeführt }

Sonntag: 2 Vorstellungen, um 4 und 7 Uhr. und Kinder. 7 Uhr gewöhnliche Preise. Wiederho- lung der mit fo vielem Beifall aufgenommenen Benefiz-

die Sclangenbändigerin

12 Riesenschlangen. Montag: Vorstellung. A. SalamonskLy, Direktor.

Mlle. Laurent mit ihren

Deutscher Personal-Kalender,

6. Februar.

1620, Friedrich Wilhelm der Grosse Kurfürst *,

1630. Daniel Georg Morhot *,

1797. JTJoszeph v. Radowitz *. 7, Februar.

1775. Joh, Dietrich Gries *,

1852. Rob. Reinick, Maler +,

Familien-Nachrichten.

Es hat Gott gefallen, unsern theuern Bruder . Georg Gustav Erbkam, Königlicher Geheimer Regierunçs- und Baurath, nah einjährigem {weren Leiden und largem Todes- kampf, 64 Jahre alt, aus dieser Zeitlihkeit heimzu- rufen. Sein Leben und sein Leiden trugen das Zeugniß seiner Ergebung, seiner Liebe und seines Glaubens, Bexlin, den 3, Februar 1875. Dr, B. Erbkam, Geheimer Sanitäts-Rath. Dr. H. Erbfam, Konsisto:ial-Rath und Professor. ; : Elisabeth Erbkam. Die Beerdigung findet Montag, Vormittags 10 Uhr, vom Hause Eichhornstr. 5 statt.

Heut Nachmittag um 27 Uhr entriß mir ein plôt- licher Tod meinen inuigst geliebten Gatten, den Sanitäts-Rath

U | : ! fannt. ¿ Vorstellung des kleinen Fredi Salamonsky, In beiden |

Tief betrübt zeigt dies theilnehmenden Freunden

: und Bekannten statt besonderer Meldung an.

Hermine Geisler, geb. Busse. Havelberg, den 3. Februar 1876.

Frl. Elisabeth Oppermann mit Hrn. Lieutenant und Adjutant Udo Tapper (Küftrin). Frl. Henriette Delius mit Hrn. Gerichts-A/- s¿ssoc Rudelf Shwemann (Verämold— Lippstadt). Frl. Helene v. d. Lan>en mit Hrn. Lieutenani Otto Graf v. d. Re>e-Volmerstein (Berlin). Frl. Antecnie Shamberg mit Hrn. Major a. D. Blumenthal (Sagan). /

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Premier-Lieutenant Kleffel (Jülich). Eine Tochter: Hrn, Re- gierungs-Rath Hire (Bromberg). Hrn. Pre- mier-Lieutenant Wilhelm v. Scharfenort (Königs- berg). Hrn. Hauptmann und Compagnie-Chef Lölhöffel v. Löwensprung (Königsberg N./M.)

Gestorben: Hrn. Oberst-Lieutenant v. Naß Toch-

ter (Berlin). Hr. Major a. D. Carl v. Kathen (Freienwalde a. O.). Frl. Emilie v. Wissel (Creußburg). Hr. Oberst a. D. Ludwig v.

Wittgenstein (Brieg).

Stectbriefe und Untersuchungs - Sachen«

Stecbriefs-Erledigung. Der hinter den Kauf- maun Otto Heynemaun wegen Diebstahls in den Aften H. 326/75 R. IT. unter dem 17. Juni 1875 er- lassene Ste>brief wird hierdur< zurückgenommen. Verlju- don 2, Sebruar 1876. Königliches Stadt- gert. Abtheilung fur untersuhungsfahrea. Kom- mission IT. für Voruntersuchungen.

Ste>kbrief. Gegen den Post-Assistenten Carl Iacob Siepen iî#t die gerichtlihe Haft wegen wiederhoïter Unt-cichlagung amtli<h empfangener Gelder unter unrihtiger Buchführung in den Akten S. 208 de 1876 Komm. II, bes<lofsen worden. Die Verhaftung hat nicht ausgeführt werden können. Es wird ersucht, den 2c, Siepen im Betréetungs- falle festzunehmen und mit allen bei ihm si< vorfindenden Gegenständen und Geldern an die Königliche Stadtvoigtei - Direktion hierselbst abzulie- fern. Berlin, den 3. Februar 1876. Königliches Stadtgericht, Abtheilung für Untersuchungssachen. Kommission Ik, für Voruntersuhungen. Beschrei- bung. Alter: 24 Jabr, geboren am 28. Juni 1851. Géburt2ort: Troisdorf, Reg.-Bez. Côln. Größe: 5 Fuß 3 Zoll. Haare: dunkelblond. Augen: braun. Gesichtsbildung: länglich.

Ste>brief, Der Fabrikarbeiter Hermann

1 ¡ Kiffel von der Haardt bei Siegen ift wegen Dieb- 4 Ubr halbe Preise auf allen Pläßen für Erwachsene j L t M E Un ] j 1

stah!s im wiederholten Rüd>falle zur Untersuchung gezogen und ist scin jeßiger Aufenthalt2ort unbe- Wir ersu<en alle Polizei-Behörden, den Kiffel im Betretungsfalle zu verhaften und uns vor- führen zu lassen. Iserlohn, 26. Januar 1876. Königliches Kreisgericht. Der Untersuchungs-Richter. Signalement. Statur: s{lank. Größe: 5 Fuß 8—9 Zoll, Haare: he[lblond, Bart: rasirt, Augen: he: vorstehend, besondere Kennzeichen: Éränktlich aus- fehend und auf dem linken Arme ein tätowirtes Herz (s{<warz) mit den Buchstaben U. K.

Offene Requisition. Der 32jährizge Shuhmacher- gesell Carl Baumann aus Berlin ist dur< unser rechtéfräftiges Erkenntniß vom 22, September v. J. wegen Verübung ruhestörenden Lärms zu einer Geldbuße von 5 # und für den Unvermöügensfall zu einer zweilägigen Haftstrafe, au< zur Tragung der Kosten (welche 3M. betragen) verurtheilt werden. Es wird um EStrafvollstre>ung, Einziehung der Kosten und Nachricht hieroon ergebenst ersucht. Sprottau, den 1. Februar 1876. Königliches Kreis- geri<ht. Kommission für Uebertretungen.

Strafvollfire>ungs-Requisition. Nachbenannte Militärpflichtige: 1) Carl August Scheibig, geboren am 10. Februar 1847 zu Aëlau, 2) Heinrich Rosa, geboren am 18. Oktober 1848 zn Thommendork, 5) Johann Heinri< Altmann, geboren am 16, Mai 1849 zu Ascißau, 4) Ernst August Gü>ler, ge- boren am 21. November 1249 zu Siegersdorf, 5) Johann Joseph Hyronimus Schneider, geboren am 19. November 1850 zu Birkenbrü>, 6) Carl Auzust Würsig, geboren am 4. September 1850 zu Waldau, 7) Johann August Reichftein, geboren am 25. No- vember 1850 zu Klein-Krauschen, 8) Fedor Albert Werner, geboren am 14. Februar 1850 zu Tiefen- furth, 9) Carl Friedri<h August Dasy, geboren am 11, September 1850 zu Tillendorf, 10) Ernst Wil- helm Robert Kraufe, geboren am 7. Juli 1850 zu Tillendorf, 11) Friedri< August Goebel, geboren

am 1, Januar 1850 zu Waldau, 12) Johann Va- lentin Kobßy, geboren am 18. September 1851 zu Günthersdocf, find dur< Erkenntniß des unterzeich- neten Gerichts vom 29. Januar 1874 wegen Ent- ziehung der Militärpfliht ein Jeder zu Fünfzig Thaler Geldstrafe eventuell Einem Monat Gefängniß verurtheilt worden. Es wird ersucht, die Gelditrafe beizutreiben, eventuell die Gefängnißstrafe zu voll- stre>en und uns zu benachrichtigen.

Bunzlan, den 2. Februar 1876.

Königliches Kreisgericht. I. Abiheilung.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

Berlin - Coblenzer Eisenbahn.

[1022] Stre>e Nordhausen-Weßtlar.

Die Herstellung, Anlieferung und Aufbringung èer eisernen Ueberbaue für die Lahnbrü>e bei Weßblar, den Elzeviadukt bei Homberg und die Fuldaktrüd>e bei Malsfeld im Gesammtgewicht von

resp. 227,250 Kagr., 260,340 Kgr. uvd 123,592 Kgr.

Schmiedeeisen und von resp. 15,183 Kgr., 17,892 Kgr. und 10,612 Kgr. Gukeisen Gußftahl 2c. soll im Wege öffentlider Submission vergeben werden, und ift hierzu Termin auf Dourerstag, den 24. Februar cr., Vormittags 11 Uhr, in unserem Berwaltung8gebäude, Hedderichstraße 59, anberaumt worden.

Bezügliche Submisfionsofferten sind versiegelt und versehen mit der Aufschrift „Submiisionsofferte auf Ausführung eiserner Brüd>en“, bis späte- stens zu der vorbezeihneten Terminsftunde portofrei an uns einzusenden,

Spät-r eingehende oder ni><t bedingungsmäßige Offerten müssen unberüäsichtigt bleiben.

_Die maßgebenden Bedingungen und Zeichnungen fönnen in unserer Betriebskanzlei hierselbst eingeschen und von derselben auß Submissionsformulare auf portofreies Ansuchen gegen Erstattung der Kopialien bezogen werden.

Fraufkffurt a. M., den 27. Januar 1876,

Königliche Eisenbahu-Direktion.

10911? 9 Jd o M C1Berlin-Coblenzer Eisenbahn. : Stre>e Nordhausen-Weßtlar. Die Ausführung der Erdardeiten mit Be- wegung der nachverzeicnetey Mass:n und zwar: Asbtheilung I1XxX, Homberg. Locs 6 mit 112,623 Kubikmeter, Abtheilung V. Waldfappel, Loos 11 mit 117,018 Kubikmeter. e S L joll im Wege der öffentli<ßen Submission verdungen werden und ift hierzu Submisssonstermin auf Mittwoch, ven 283. Februar &. ©,, Vormittags T, in unserem Verwaltunggeväude bierselbft, Hedderic- straße Nr. 59, anberaumt worden, E:

Submissionê-Offerten sind versiegelt und mit der

Aufschrift: - „Submission auf Ausführung der Erd- arbeiten des Lgoses 2c. der Verlin- _ Coblenzer Eisenbahn“ bis spätestens zu dem vorbezeichneten Termin an uns einzusenden.

Später eingehende oder ni<t bedingungsgemäße Offerten bleiben unberü>sitigt.

Die maßgebenden Bedingungen und Zeichnungen können in unferer Betriebs-Kanzlei hierselbst, sowie auf unseren oben _bezei<hncten Abtheilungs-Bureaus eingesehen, au< Submissionê-Formulare auf porto- freies Ansuchen von den genannten Stellen gegen Erstattung der Kopialien bezogen werden.

Fraufkfurt a/M,, den 28. Januar 1876.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

Verschiedene Bekanntmachungen.

Die Stelle eines Königli<*zen Brunnuen-Ber- walters bei dem fiskalis<hen Mineralbrunnen zu Fachingen bei Diez, mit welcher ein etatsmäßiges Diensteinkommen von 1800 #4 jährlich ueben freier Wohnuyg verbunden ist, soll alsbald anderweit be- seßt werden. Bei Uebertragung dieser Dienststelle werden in den leßten Feldzügen verwundete invalide Offizier? vorzugsweise Berü>sichtigung finden, und fordern wir daher Offiziere der bezeihueten Kategorie, welche auf die qu. Stelle reflektiren, auf, ihre des- fallsigen Gesuche binnen 3 Wochen bei uns einzu-

reihen. Wiesbaden, den 1. Februar 18786. Königliche Regierung, Abtheilung für direkte

Steuern, Domänen und Forsten,

Ein Ges<äftsreiseuder, wel<her Mittel- und Süddeutschland bereist, und bereit ist, für ein anderes Geschäft Aufträge zu übernehmen, wolle seine Adresse unter T. 10 in der Expedition d. Bl., Wilhelmstraße 32, abgeben.

Deutscher Reichs-Anzeiger

Königlich Preußischer S

und

Das Abounemeut beträgt 4 A 59 S für das Vierteljahr.

Iusertiouspreis für den Raum einer Druckzeile 30 S

taats-Anzteiger.

2 eBoBe

F Alle Post-Anstalten des In- nud Auslandes nehmen Bestellung an; für BSerliu außer den ost-Anstalten L au die Expedition: S. Wilhelmstr. Nr. 32.

j é 5 1

Deutsches Neich.

Die am 17. Dezember v. J. gesclofsene, mit der Postagentur vereinigte Telegraptenstation zu Schriesheim, im Großherzog- thum Baden, wird am 16. d. M. wieder eröffnet. * :

Karlsruhe, den 4. Februar 1876

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor.

Königreich Preufen. Se. Majestät der König haben Allergnädigft gerußt: dem prafktishen Arzt 2c. Dr. Steiäheim zu Bielefeld den Charakter als Sanitäts-Rath; und : dem Kaufmann und Inhaber einer Filzwaarenfabrik V hi- lipp Leo zu Berlin das Prädikat eines Königlichen Hof-Liefe- ranten zu verleihen.

Am Donnerftag, den 10. Februar d. I., wird bei Jhren Kaiserlihen und Königlihen Majestäten im Weißen Saale des Königlihen Schlosses hierselbst ein Ball

stattfinden, zu welhem die Einladungen dur< die Hoffouriere.

und durch Karten erfolgen,

Die Damen erscheinen im Ballkleide, die Herren in Gala, die Militärs im Hofball-Anzuge.

__ Für Ihre Kaiserlihen und Königlihen Hoheiten die Kronprinzlihen Herrschaften, sowie für Ihre Königlichen Hoheiten die Prinzen und die Prinzesf- sinnen is die Anfahrt gegen 9: Uhr von dem Lustgarten her dur< Portal Nr. 5 bei der Wendeltreppe, die Versammlung in dem Kurfürsten-Zimmer.

Die Obersten Hof-, Ober-Hof- und Hofchargin, die General- Adjutanten, die Generale à la suite und die Flügel-Adjutanten Sr. Majestät, so wie die Gefolge der Allerhöhsten und Höchsten Herrschaften nehmen dieselbe Anfahrt und versammeln fih gegen 94 Uhr in dem Königszimmer; die Damen treten in die boisirte Gallerie ein.

Alle anderen Gäste find 2311 0 1tHh« riligelinoer,

Die Vorfagrt ist:

für die Fürsten, das dipslomatis<he Corps und die Excellenzen

ebenfalls dur<h Portal Nr. 5 bei der Wendeltreppe,

die Damen soweit sie ni<ht zu den vorstehenden Gästen

gehören und für die sie begleitenden Herren vom Lustgarten her im Portal Nr. 4 bei der Theatertreppe, von wo Eintriit in die alte Kapelle genommen wird, und für

die anderen Herren vom Cioil und Militär von der Schloß-

freiheit her dur< Portal Nr. 3 in der E>e des großen Schloßhofes, gegenüber der Wache (Eintritt dur<h die Altdeutshen Kammern).

Die Versammlung ifi:

für sämmtlihe Damen, die Fürstlihen Gäste, das diplomatische

Corps, die Excellenzen und die tanzenden Herren im Weißen Saale,

die General-Majors und die Räthe erster Klasse in dem Aus-

bau der Bilder-Gallerie,

die Bevollmächtigten zum Bundesrathe, die Mitglieder des

Reichstages und die Mitglieder der beiden Häuser des Landtages in der neben dem Ausbau belegenen ersten Hâlfie der Bilder-Gallerie und für

die anderen eingeladenen Herren in dem Theile der Bilder-

Gallerie, wel<er na< der alten Kapelle zu belegen ift.

Nah 11 Uhr wicd ein Souper an Büffets stattfinden, und zwar,

in der Neuen Gallerie:

für die Allerh 3<sten und dieSöchftenHerrschaften, die Botschafter und deren Gemahlinnen, fowie die am hiesigen Hofe afkkreditirten Minister und Minister-Resi- denten und deren Gemahlinnen, die General-Feldinarschälle, die Chefs Fürfiliher Häuser, sämmtlihe Fürfstlihe Damen und dic Excellenzen (Damen), die aktiven Generale der Infanterie und der Kavallerie und die aktiven Staats-Minister ; in dem Braunshweigschen Saale: für die Excellenzen (Herren), die vorstehend nicht bezeichneten Mitglied-r Fürstlicher Häuser, sowie für die Geschäftsträger und die anderen Mitglieder des diplomatischen Corps ; in der ersten Braunshweigschen Kammex neben dem Schweizer-Saale: für die Hofftaaten; im Shweizer-Saale: für die tanzenden Damen und Herren, und in den Königin-Elisabeth-Kammern: für die außerdem Eingeladenen, und zwar in den ersten beiden Zimmern vorzugsweise für die Damen, in der Gallerie, in dem Saale und in den angrenzenden Räu- men für die Herren.

Ende des Feftes gegen 11/, Uhr.

Die Abfahrt ist na< Wahl bei der Wendeltreppe oder in dem Portal Nr. 4 in der Richtung nah dem Luftgarten, resp. in der E>e des großen S<hloßhofes gegenüber der Wache durh Portal Nr. 3 nah der S@hloßfreiheit.

Berlin, den 6. Februar 1876.

Der Oberhof- und Haus-Marschall Graf von Pü>ler.

Abends.

m n S E E T L D E T ————

1878.

# F | | Berlin, Montag, den 7. Februar,

Tiere, itr G 6 nd öffentliÿe

Arbeiten.

Bekanntmachung.

Der $. 5 der „Vorschriften für die Ausbildung und Prüfung derjenigen, wel<he si<h dem Baufache im Staatsdienste widmen“ vom 3. September 1868 wird aufgehoben und dur die na<folgende Bestimmung ersetzt:

. 9. „Bei der Meldung zur Prüfung find mit dem

Nahweis ad e. $. 4 vorzulegen : __ Studienzei<hnungen, wel<he der Kandidat nach eidesftatt- liher Erklärung selbst angefertigt hat, und welhe den Grad der erworbenen Fähigkeit im Freihandzeihnen und Entwerfen dar- thun, insbesondere ersehen lassen, daß der Kandidat fi<h die erforderlihe Uebung im Architektur- und Ornamentenzeihnen, im Planzeihnen, in der Anwendung der Perspektive und im Projektiren einfaher Bauwerke zu eigen gemacht hat.“

Berlin, den 3. Februar 1876.

Der Minifter für Handel, Gewerbe und öffentlihe Arbeiten, Dr. Ahenba<.

Bekanntmachung.

Im Interesse der Eigenthümer, Nießbraucher, Administras- toren 2c. der im Weichbilde der Stadt Berlin belegenen Gebäude wird zur öffentlichen Kenntniß gebra<t, daß zur Vermeidung der im $. 17 des Gefeßes vom 21. Mai 1861 Geseß-Samm- lung Seite 317 angedrohten Strafen :

die im vergangenen Jahre eingetretenen Veränderungen in der Einrihtung oder Benußung, wonach bisher aus\{ließli< oder vorzugêweise zum Gewerbebetriebe dienende Gebäude vornehmlich um Bewohnen verwendet werden,

1Rá 22 Lr - 5-45 f S C r zem Königlichen Kata ar e a ale es fcraße 22, gemeldet weiden Musen. :

Berlin, den 29. Januax 1876.

Königliche Direktion für die Verwaltung der direkten Steuern in Berlin.

An der Universität Halle studiren im laufenden Wintersemest-str 1875/76 mit Einschluß vcn 3 nachträgli<h Jmmatrikulirten und 7 Hospitanten 183 Landwirthe von Beruf.

Davon gehören an: dem Königreih Preußen, und zwar den Provivzen: Sachsen 31, Slesien 24, Preußen 14, Hannover 11, Brandenburg 9, Posen 8, Pommecn 5, Hessen-Nafsau 4, der Rhein- provinz 4, Schleswig-Holstein 3, Westfalen 3, Hohenzollern 1, Summa 117; dém Königreich Sachsen 7, Braunschweig 6, Bremen 5, Hamburg und Oldenburg je 4, Bayern 3, Anhalt, Me>lenburg- Schwerin, Sachsen-Coburg-Getha und Sachsen-Weimar je 2, Baden, Großherzogthum Hessen, Lippe-Detmeld, Sachsen-Altenburg und Schwarzburg-Rudolstadt je 1, den Niederlanden 8, Oesterreich-Ungarn und Rußland je 6, der Schweiz 4, Summa Summarum 183.

Halle, den 4. Februzr 1876,

Der Königliche Universitäts-Kurator Roedenbe>.

Nictamtlichßes. Deutsches Nei.

Preußen. Berlin, 7. Februar. Se. Majestät der Kaiser und König empfingen im Laufe des gestrigen BVor-

mittags den Fürsten zu Sayn-Wittgenstein-Hohenstein, den Fürst-=-

li lippeshen Hofmarschall von Jfsendorff, den Flügel-Adjutanten Oberst-Lieutenant von Alten, Commandeur des Regiments der Gardes du Corps, und den General-Major Frhrn. ven Loë, Commandeur der 3. Garde-Kavallerie-Brigade.

Heute Vormittag empfingen Se. Majeftät den Flügel-Adju- tanten Major von Stülpnagel, nahmen im Beisein des Gouver- neurs und des Kommandanten von Berlin militäris<he Mel- dungen entgegen und hörten den Vortrag des Chefs des Civil- Kabinets, Geheimen Kabinets-Raths von Wilmowski.

Ihre Majestät die Kaiserin-Königin war vorgestern in dem fünften Vortrage des Wissenschaftlichen Vereins anwesend. Später fand eine kleine Abendgesellshaft im König- lihen Palais ftatt. Gestern wohnte Ihre Majestät dem Gottes- dienste in der St. Matthäikirche bei.

Ihre Königliche Hoheit die Landgräfin von Hessen, welche aus Anlaß des Geburtsfestes Ihrer Königlichen Hoheit der Prinzessin Carl hier anwesend war, ift am 5. d. M. na< Wiesbaden abgereist.

Die Erhebung des bisherigen italienishen Gesandten, Grafen de Launay, zum Botschafter veranlaßte das Ober- Ceremonienmeister-Amt, der Hofetiquette gemäß, sämmtliche am Kaiserlihen Hofe eingeführte Persönlichkeiten aufzufordern, dem Botschafter und seiner Gemahlin ihre Aufwartung zu machen. Zu Empfangsabenden wurde der 4. und 5. d. M. bestimmt. Die Vorstellung der dem Botschafter no< unbekannten Herren vom Civil hatte amerften Empfangsabend der Ober-Ceremo- nienmeister Graf Stillfried übernommen, wel<her am zweiten Abend durch den Vize-Ober-Ceremonienmeifter von Röder ver- treten wurde. Die Gemahlin des Generals der Kavallerie, Ba-

ron v. Rheinbaben, stellte an beiden Abenden die der Botschafterin no< nit bekannten Damen und der Ceremonieznmeister Freiherr

von Rofenberg die derselben no< ni<ht bekannten Herren vor. .

Die Stabs- und Subalternoffiziere wurden dur den Major von Katte vom 2. Garde-Ulanen-Regiment präsentirt. Im erften Saale von dem Botschaftspersonal, dem ersten

Sekretär Chevalier de Tosi, dem zweiten Sekretär Che- valier Tugini, dem Attaché Marquis F. d'Albertas und dem Militär-Bevollmähtigten, Major Graf Euchino del Mayno empfangen, wurden die Herrshaften nah dem

anstoßenden Salon geleitet, wo Graf de Launay die Vorstellung derselben entgegennahm ; im Ekfalon nah dem Justiz-Ministerium zu erwartete &rau Gräfin de Launay die Herren und Damen. In dem an diesen E>salon ftoßenden ges{<mü>ten Saal war das Buffet aufgestellt.

_An beiden Abenden war die Gesellshaft sehr zahlreih er- schienen.

Der Bundesrath bielt gestern die \se{<se Plenarsitzung unter Vorfiß des Staats-Ministers Dr. Delbrü. -

Es wurden Anträge eingebraht, betreffend a. die Einleitung von Verhandlungen mit Oefterreiß-Ungarn zum Zwe>e des Ab- \{lu}ses eines Uebereinkommens wegen der Naturalisation de beiderseitigen Angehörigen ; þ. eine Eingabe des deutshen Land- wirtÿschaftsraths wegen des Erlasses eines Gesezes über das Wasserrect ; c. die Anftellung von Wundärzten als Impfärzte.

Demnächst wurde Beschluß gefaßt über den Entwurf eines Gesehes, betreffend die Kontrole des Reihshaushalts und des Landeshaushalts von Elsaß-Lothringen für 1875.

Aus\{hußberi<hte wurden erstattet über: a. die Unterhaltung der Schiffahrtszeichen auf der Unterweser; b, das Verfahren bei der diæzollung von Wein in der Niederlage; c. den Zollerlaß fün; 1 ‘7 Anfage- 2c. Verfahren eingehenden verdorbenen Waa- m Angofi7H- MÆricgskostenentshädigung.

Endlich wurden zwei Eingaben vorgelegt.

Die Ausschüsse des Bundesraths für Eisenbahnen, Poft und Telegraphen und für das JIustizwesen haben dem Bundes- rath über den Antrag der Großherzoglih badishen Regierung, bezüglih der Erhebung der Ortsbrieftaxe in Baden den Zustand vor dem 1. Juli 1875 wiederherzustelen, Bericht erstattet,

Im weiteren Verlaufe der Sitzung des Deutschen Reichstages am 5. d. M. folgte die erste und zweite Be- rathung des Geseßzentwurfs, betreffend das EtatsjaHhr für den ReihsShaushalt:

8, 1. Das Etatsjahr für den Reichéhaushalt beginnt vom 1. April 1877 ab mit dem 1. April und schließt mit dem 31, März jedes Jahres. ;

8. 2, Der dur< das Geseß vom 25. Dezeinber 1875 (Reih8- Geseßzbl. S. 325) festgestellte Haushalisetat für das Deutsche Reich für das Jahr 1876 gilt unter den nachfolgenden näheren Bestimmungen für die ersten drei Monate des Jahres 1877: 1) Dem Etatsfoll der Ausgaben t-itt bei den einzelnen Kapiteln und Titeln der fort- dauerndea Auszaben, mit Ausnahme des Kapitels 44, ferner bei Kapitel 5 Titel 1 und bei Kapitel 11 der einmaligen Ausgaben ein Viertel des für das Jahr 1876 festgestellten Jahresbeitrages mit im Ganzen 92,433,899 Æ, und bei Kapitel 44 der fortdauernden Aus8zaven der Betrag von 10,118,197 Á, zusammen der Betrag von 102,552,056 hinzu. 2) Dem Ftatsfoll der Einnahmen und dem Etatësoll der von denselben in Abzug kommenden Ausgaben bei den einzelnen Kapiteln und Titeln unter Kapitel 1 bis einschließzli<h 4, Kapitel 6 bis ein|<ließli< 8, Kapitel 9 Titel 2 und 4, Kapitel 10 bis eini<ließli< 12, Kapitel 14, 15, 17 und 18, Titel 1 und 2, tritt ein Viertel des für das Jahr 1876 festgestellten Jahreëbetrages mit zusammen 79,350,861 A hinzu. 3) Den Matrikularbeiträgen (Kapitel 20) tritt der Betrag von 23,201,195 Æ hinzu, defsen Vertheilung auf die einzelnen Bundes- staaten, vorbehaltlich der geseßli<hen Regelung, dur< den Bundesrat] erfolgt.

L, 3. Der Reichskanzler wird ermächtigt, die Ausgaben zur Fort!eßung von Bauten (einshließli< der Schiffébauten), für welHe in dem Reichéhaushalts-Etat für“ das Jahr 1876 unter den ein- maligen Ausgaben Abschlagsraten von dem veranschlagten Gesammt- foftenbedarf ausgebracht sind, in den ersten drei Monaten des Jahres 1877 innerhalb der Grenzen des Kostenansclages leisten zu las}en. Die hierna<h im erften Vierteljahr 1877 erwachsenden einmaligen Ausgaben sind in den Reichshaushalts-Etat für das Etatejahr 1877/78 mit einzustelien. E

8 4, Der Reichskanzler wird ermächtigt, zur einstweiligen De>kung des im $. 3 bezeichneten Ausgabenbédarfs in den ersten drei Monaten des Jahres 1877 Schaßanweisungen bis auf Höhe von zwanzig Millionen Mark auszugeben. Auf diese Schaßanweisungen finden die Bestimmungen der $8. 4 bis 6 des Geseßes, betreffend die Feststellung des Haushalts-Etats des Deutschen Reichs für das Jahr 1876, vom 25. Dezember 1875 (Reichs-Geseßbl, S. 325) Anwendung.

Dazu beantragen: h

1) Abg. v. Ludwig:

den Hexrn Reichskanzler dringend zu ersucen, in Zukunft dafür Sorge tragen zu wollen: 1) daß zwischen der alljährlihen Einberufung des Reichstags (Art. 13 der Reichsverfassung) und dem Tage seiner Eröffnung ein Zeitraum von vier Wochen liege ; 2) daß die Vorlagen des Bundeêraths, insbesondere alle Etatsvorlagen fi< vier Wochen vor dem Zufammentritt des Reichêtags gedru>t in den Händen der Reichétagêmitglieder befinden. Nur Vorlagen, deren Dringlichkeit später hervortritt, dürften eine Ausnahme machen.

2) Abg. Völk:

Den Herrn Reichskanzler zu ersuhen, dahin wirken zu wollen, daß 1) der Beginn des Reichéetatsjahres auf den 1. April oder

i

4%,

vet Æ Fj F