1876 / 33 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1, Mai verlegt, 2) dadur ermögliht werde, daß ‘cer Reichstag bald | Nr. 1 wünshe die Regierung lebha\t, deñ normalen Zustand Na einer im Reichseif enbahn- Ante aufgestellten die Berufung nit aufgehalten. Ew. Hocgebo:en haben dahe na Neujahr zu berufen G, E 3) den Rei‘gttagsmitgliedern die wieder herzustellen, sobald die Bürger Straßburgs ihre Nahweisung find in dem Halbjahre vom 1. Wpril bis legten Ihrer Ertiassung avs dem Gefängniffe die Bearine Voten auf nas sehenden Heeres (Kriegsmarine) und der Ersaßreserve erforder- ] L 5 s Vorlagen des Bundesraths, ins Condene die Etatsvorlagen möglichst | Zugehörigkeit zum Deutschen Reiche nit nur als provisorishen | September 1875 im Ganzen 298 Prozesse as dem Trans- fürzesten Wege unter Vermeidung der Stadt Posen zu verlassen und lihen Refkrutenkontingente im Ihre 1876 bewilligt wird; f i Die Linke untershäßt die Gefahr, die ihrer Partei von die- A son zu Anfang Dezember mitget e t weoen. des Ab Zustand betrahten und die Wahlen zur Gemeindevertretung portwesen gegen die Eisenbahnverwaltungen Deutschlands (mit die Reise dur< die Hochdenselben versagten Bezirke ohne Unter- die Verordnung des Handels Ministeriums im Ei s anw | ser Seite droht, durchaus nit, sie trat unter I. A. Hansens A Ein me Ma P V D E (dentisher Antrag des Abg. | nit zu politishen Demonstrationen benußen würden. Auf An- | Ausnahme der Bayerischen) bei den Gerichten anbkngig gemaht LRRRE E L i : mit dem Ministerium des Innern vom 29 S TRIE Fa Führung in der vorerwähnten Wählerve-sammlung auf E Smidt (Stettin) wurde zur gezogen. - E trag des Abg. Sonnemann trat das Haus in eine Besprehung | worden. Hiervon kommen 37 Proz. auf Nigtablieferung, ; A Der Ober-Präsident, Wirkliche Geheime Rath Günther. treffend die Gültigkeitsdauer des Eichft S 8 1876, be- | spielte in diesem Kampfe die ihr ungewohnte R AA Der Abg. Schmidt (Stettin) führte aus, daß Zwe>mäßig- a ; ; L - =>: n den Herrn Grafen Ledohowtki, Hechgeboren Jahr - S , empels für die in den | sentanten der k j P gewohnte Rolle des Reprä- S A E E B P S der Interpellation ein. Der Antragsteller stellte auf Grund von | 39 Proz. auf Mankos und Beschädigung, 11 Pra. auf ver- Ostrowo.“ / geboren. ahren 1874 und 1875 geeihten und gestempelten Gewi nten der konservativen Interessen für Ordnung und Ges feitêrüdfichten auf die Einzeäiandtage die Verlegung des E ihm in Straßburg selbst bei den gemäßigsten Leuten eingezoge- | \spätete Lieferung, während 2 Proz. Fracterstattunien und 11 E Längen- und Hohlmaße metrishen Systems pelten Gewichte, | Unglülicherweise für fie ist es zu bekannt daß die So ¿aliften ey. L jahrs wünschenswerth \ci, was der Abg. A E ( E ner Erkundigungen in Abrede, daß der ges<lofsene Vertrag | Proz. andere Gegenstände betreffen. Von säammilihen in ge- _ Bayern. München, 5. Februar. Das Königliche Aller- _— 6. Februar. Die Kaiserin hat gestern den biszeri | kritishen Momenten bei ihr Schuß gefunden und daß fie Taba s furt) au< im Interesse der zu berathenden Juftizge]eße wünschte. | für Straßburg so günstig sei, wie der Regierungskommissar dar- | dachtem Zeitraume anhängig gewordenen Rechtsftreien waren höchste Reskript zur Wiedereinberufung des Landtags deutihen Botschafter v. Shweinigz in einer Abschieds ar V pendi den Weg für die Bewegungen dieser Partei selbst gebahnt ur Der Abg. Dr. Lasker erkannte zwar objektiv die SwehnäBgte! gestellt habe. Der Abg. Graf v. Moltke erklärte, daß ein mili- | 43 Proz. am S<hlufse des gedachten Zeitraumes no<h shwebend, wird, wie die „Allg. Ztg.“ vernimmt, in den nächsten Tagen be, | empfangen. Zu Ehren der Anwesenheit des Großfü r 1 lerie Wenn es nun au keincm Zweifel unterliegt T E B der Vorlage an, wollte aber nit dur< die darin s te | tärishes Interesse an der Erweiterung der Stadt Straßburg | 57 Proz. dagegen definitio erledigt, und zwar von leßteren fannt gemacht werden und die bayerishen Kammern in der legten fand gestern ein Hofball statt. ; pruriten Wexis den Sozialisten in dem fraglichen Waßlkreise auf estellt A Prolongation des diesjährigen Etats hon jest , en | nit bestehe, daß aber dadur die Stadt einen neuen Aufschwung | 38 Proz. dur Verurtheilung oder nahträglihe Aneriennung Wothe dieses Monats hier versammelt \cin. Wenige Tage nah Der Eisenbahnaus\<huß des Abgeordnete didat, Hr. Gele}, dem Vertreter der Linken , T "E Reichstag des Einflusses berauben, ZUT Beraqung nehmen werde. Die Informationen des Abg. Dr. Löwe bei | Seitens der Eisenbahnverwaltung, 36 Proz. dur Abneisung dem Wiederbeginn ihrer Thätigkeit hat die Kammer der Ab- hauses hat auf Befürwortung des D besa: Atiiers befor, Gerichtsprofurator Leth, unterliegen wird so sind die Ada der Iustizgesezge no< în dieser Legislaturperiode einberufen zu Elsässern über die fragliche Angelegenheit waren entgegengesezter | oder freiwillige Zurü>nahme der Klage, 14 Proz. dur theil- geordneten die Neuwahl ihrer beiden Präfidenten vorzunehmen sen, daß zum Bau der Eisenbahn Tarvis-Pontaf, l bis eshlos- | der erwähnten Sozialdemokraten in dieser Versammlun LeR werden. Der Präfident des Reihskanzler-Amts, Staats-Minister | Natur, als die des Abg. Sonnemann und sprachen fi< günstig | weise Verurtheilung der Eisenbahn unter Abweisung der Mehr: da nah der neuen G:\häftsordnung die Präsidenten zu Anfang italienishe Grenze die pro 1876 TlciGidie Barivato i d an die | nit ohne cine bedeutende Akklamation geblieben S0 en Dr. Delbrü, wollte mit der Bewilligung der Vorlage kein Ber- | über den Vertrag aus. Eine Berufung einer Gemeindevertre- | forderung und 12 Proz. im Wege des Vergleichs. einer Legislaturperiode das erfiemal nur auf vier Wochen ge- eingestellt werde. te in den Etat | daher die Tragweite dieses erneuten ‘Erscheinens S J trauensvotum verlangen, sondern führte die Erwägungen der | ¿ung ad hoc sei der größte politische Fehler und \<ädige das Nah $. 16 der Instruktion für die Königliche Ober-Reh- wählt werden, die Kammer aber bei der Vertagung bereits drei Pest, 5. Februar. Laut Meldung des „Ellenör“ gehe | niht untershäßen, denn der besizende Bauer wird e B gr Zwe>mäßigkeit an, welche den „Reichstag in seinem Interesse | Ansehen der Reichsregierung. nungéfammer müssen Dienstreisen in alen Fällen, wo fie Wochen versammelt war. der Minister-Präsident und der Finanz-Ministe G gehen | ofen erklärten Kriege zwischen der Linken und den L dazu führen müßten, die nâlhste Sesfion von der Etatsberathung Die Berathung des achten Berichtes der Reihs\<hulden- | als Rundreisen abgemaht werden können, als sol<he ausge- Württemberg. Stuttgart, 6. F s ein oder zwei Tage nah Wien Die Fortsehu Vas für | nit lange zusehen, ohne zu fühlen De Séfubteie e gr Zu entlaften. (S. unter Reichstagsangelegenheiten.) Nachdem | Fommissionen über die Verwaltung des Sguldenwesens des | führt werden und dürfen nit als Einzelreisen liguidirt werden. ct@és Wertaffun e P gart, - Februar. QÔL Entwurf | handlungen über die o5\hwebende E S ver Bers- | den Sieg der Leßteren ausagesett feln ird L » E ur fd dre Abgg. Windthorst und Richter (Hagen) gegen Norddeutschen Bundes beziehungsweise des Deutschen Reichs Diese Vorschrift ist our die Gesetze vom 9 März 1872 und X -Kanitela h l dg gégesetes, betreffend die Abänderung des Mitte dieses Monats L “ads n großen &ragen wird gegen Einficht zu gelangen daß die Qint L s E ohne Is BEE die Vorlage erflärt hatten, wurde na einigen Bemerkungen des t i , beziehungs: i n D 2 rift 1 9. 372 und 5 apitels er Verfassungsurkunde über den Staatsgerichtshof, | Mini es Monats wieder aufgenommen und werden mehrere | bre<er und als ?, daß die Linke von Ersteren nur als Bahn- Es : E / S | und zweiter Bericht derselben über den Reichskriegs\<az 94. März 1873 nicht aufgehoben und fortgesezt von den Be- nebs Motiven ift im Dru> i 3 J9T, inister daran Theil nehmen. Als Kandidat B Kt | } als Mittel zum Zwe> benußt worde: Bunde: kommissars, Geh. Ober-Regieruugs-Raths Dr. Michaelis | pasfirte ohne Debatte. hörden in Anwendung zu bringen. Wenn dagegen ein Me di- Ven erschienen. dem Gesege zu beseßende Deputirtenftelle m R sür die nag | Amerika. (W. T. B.) Wi tes und des Abg. v. Kardorff die erste Lesung ges<lo}sen. Das Haus Darauf wurden in erster Berathung der Zusawmenstellungen zinalbeamter bei Rundreisen mit den Normalsägen niht aus- Ä Hessen. Darmstadt, 1. Februar. (Frankf. Journ.) Die den Minister Baron Wen>heim ferner f etrvas E Ae | L e O M B.) Wie. dem Londoner Journal trat sofort in E zweite Berathung, in welcher die Anträge | per fernerweit liquidirten, auf Grund des Artikels Ÿ, Ziffer 1 bis | kommt, so kann er nah einem Spezialerlaß des Ministers der tegierung hat den Ständen eine Vorlage wegen Regelung Zes Im Oberhause gab der Vröfident va ohann Mikes. | Ffishes Geschwader Tas na wird, begiebt si< ein fran- Völk und v. Ludwig gemeinsam mit 8. 1 disfutirt wurden. | 7 des Gesetes vom 8. Zuli 1872 aus der französischen Kriegs®- geistlichen 2c. Angelegenheiten na< dem Sclußsay des $. 2 Ren Verhältnisses zwishen dem Staate und gelangten Beileidételegramme über das Ablebe L Haus Le U T CAUA A f nah Santiago de Cuba, um Nachdem die Antragsteller ihre Anträge motivirt hatten, wandte | g ten-Entschädigung zu erseßenden Beträge die Verweisung des Geseges vom 9. März 1872 die wirklichen Ausgaben er evangelishen Kirche des Landes vorgelegt. Dana würde | Der Auss\chzußberiht über den E tali Deats bekannt. | 1nterthanen vor in er die Ermordung eines franzöfishen Z fi Abg. Grumbret gegen den von Windthorft angeregten Ge | an die Rehnungskommission auf Antreg des Abg. v. Benda | liquidiren. Se Staat für die Kirche jährlih rund 175,000 / in monatlichen | 99rg:legt und verlesen. Der Berit empfahl eee wurde | fti danken zweijähriger Budgetperioden. Man habe in Hannover | ahgelehnt, nachdem der Abg. Ri>ert konstatirt hatte, daß die __ In der Zurü>nahme eines angemeldeten Re<ts- SEIEER R beisteuern, wona<h sodann die Kirche allein defseldven mit einigen von dem Stntier ara Ie Buteme s Mangelhasle _ einer solchen R gur Genzgs Bume von ihm und noch einem Mitgliede der Rechnungskommission | mittels (Appellation Nichtigkeitsbes<werde) liegt, na p ae e T Ap des Kirchenregiments, die Gehalte der Geistlichen 2c. gestandenen Modifikationen. Sodann Le bie B E E P „Die Nr. 13 des „Amtsblatts der Deutscen Sine ibrous Ee: laffen sei fie D ibe, Sa: vorgenommene Prüfung der Vorlage keinen Anlaß zu Bemer- | (rfenniniß des Reichs - ber-Handelsgerihts III, Senat lich Le % eRE r any gg ee übernimmt. Bezüg- | über den Bericht des Jmmunitäts-Aus\<usses in G C | balt C O S stung* hat folgende a na ! ' | : E E s S Mag e Präsi ü E R BE ) halt: Verfügung vom 3. Februar 1876. Sorgszme Piüfun; mit \hloß die Debatte über $. 1. Abg. Völk zog seinen Antrag, kungen gegeben E L i L der Geseh- | 99M 9. Dezember 1875, eine Entsagung auf das Rechtsmittel, fistoriums, der titiben Mit lied Präfidenten des Ober-Kon- Mel Budapester Strafgerihte verlangten Auslieferung des Grafen | Freimarken. Verfügung vom 31. ee Din nachdem Aóg. v. Ludwig denselben ebenfalls befürworter Hore | E n betcessens A5 M palsr B ilhelm-Stiftung Geseh- | und eine solche Entsaguna is unwiderruslih, h der g Ke M Menanies, salole derseriqus dec gemi Milgiicder dieser Ber Dee Saale E E vou der Lte, Reats Bankansialten. S zurü>. F. 1 ward mit n Wiehrheit angenommen, der Antrag Angehörigen e deuts en Reihs-Postv A ICEE und N I gb Ae m : De in dieser ihrer Eigenschaft “7 Seperiikädenleit foi E fortwährend atm v Dee g aus S as sich Vereinswesfen v. Ludwig dagegen abgelehnt. di fi aß: È j «_| lihen Anmeldungs\ri}l Jett PU ifation der angefo<zienen rier . isherige Zustand verbleiben, : ine 6s habe. E Bi competenten Stelle gemeldet Auf: Cluladuna des Sláais- Ministers a. D Zu F. 2, der die Geltung des für 1876 festgestellten Etats L Je Ln L Arie d lihen Entscheidung erfolgt. „Das Königlih preußische Ober- als a fcmg bestehen, der St MAREE wrémitn Ti be Ln E (ir atrbeloPtttftrrian Wen>heim und der Staats-Se- | gester: e Berein E. nas a. D. v. Bonin trat auf die drei ersten Monate des Jahres 1877 ausdehnt, bemerkte | Frankreich veranlaßt find, oder mit demselben im Aufamttgr Tribunal hat wiederholt angenommen, daß in der Zurü>- nung zu Grunde gelegt werden dürfen i der Bereh- | Sinne. Nach lebhafter Ee Tie sprahen in ähnlihem | Jahren 1813, 1814 und 1815 zu Tes 9s Den Abg. Ri>ert, daß er und seine Freunde zur Ableúnung dieser | bange ftehen, für das Jahr 1874, auf Grund des mündlichen E eiae angeme S E e Sea auf Mainz, 31. Januar. Die heutige Delegirten-Versamm- allen gegen drei Stimmen die Nichtauslief Erörterung ward mit und besrhloß in derseiben seine definitive A uflösunag. es Meta Bestimmung nicht dur< irgend ein Mißtrauen gegen die Bun- Berichtes der IV. Kommission as e< smittel egt, un ur< P enar es< vom 8. Fe rTuar lung der hessischen Altkatholiken-Vereine Gs. Z Heut fand. in der Vfarrkir Ing beschossen. S as Jahre 1839 von dem Gebeimen Hofrath Bork es desregierungen, sondern ledigli< von sachlichen Motiven be- Angenommen wurden die Anträge der Kommission: 1856 festgestellt, daß sol<he Entsagung unwiderruflih ist. Dieser Delegirten besu<ht. Man bes<loß eine Eingab war von 40 feierlihe Requiem für D FrarrlirGe der inneren Stadt das übe zablte im Anfang 16 Mitglieder, wenige Jahre später waren stimmt würden. Man glaube, daß es den Wünschen der Bun- i 1ge e , g E E Ansibi muß beigetreten werden. Im vorliegenden Falle fehlt rung um baldigen Erlaß eines Altkatholike E le an die Regie- glänzender Assisten für Deak ftatt, wel<hes der Primas unter E E R Freiwillige beigetreten; am gestrigen is waren desregierungen selbst entsprehen werde, das Budget für das ; 1) L aeg gegen die Bewilligungen im Gesetz es aber au< an einer re<tzeitigen Anmeldung des Rechts3- Synode in Bonn soll mit 5 Delegirten b r EDeIeS, Die nächste L fistenz pontifizirte. von denselben nur noch s verfammelt. g ( ( Sahr 1877 und für die ersten Monate des Jahres 1878 aus E va TII Militär-Lazarethwesen: mittels, denn die Anmeldung in der Eingabe vom 30. Julf S : g eshi>t werden. Niederlande. Haag, 2. Februar. Sowohl über den Na dem n ES Nagsrichten. : Rücksicht auf die der Berathung entgegenstehenden Schwierig- Titel 1 von 139,216 Tblr. 12 Sgr. 11 Pf. 1875 hat dur deren Zurü>nahme in der Eingabe vom (Weim D Sr L. Weimar, 5. Februar. Gesundheitszustand der in Cannes weilenden Kd nri gin p liben Hue Ma I uno der vereinigten landschaft- eiten mit cinem Reichstage zu vereindaren, der bereits wie S E 20. August 1875 ihre Wirkung völlig und definitiv verloren, Cives d g.) Gestern fand im Großherzoglichen Hoftheater zu au< über den ihres jüngeren Sohnes, des diesen Winter in | b die Einnahmen e M E T E Jahr 1875 beliefen er glaube, zur allgemeinen Zufriedenheit zwei Budgets er- bei ŸIII. Artillerie- und Waffenwesen: und wollte man in der Eingabe vom 27. August 1875, in > S F Vermählung Ihrer Hoheit der Prinzesfin Marie mit Algier zubringenden Prinzen Alexander lauten die neue Ausgaben auf rund 893,300 4, so dan Vis Mean n Us Ds [ledigt habe. Titel 4 von 111,267 Tblr. 4 Sgr. 6 Pf. wel<er die Zurü>nahme der Anmeldung zurü>genommen wird, r. Durhlauht dem Prinzen Heinri<h V1]; Reuß eine Gala- Mittheilungen sehr befriedigend. Der Arzt Dr. Vinfhbu esten | Reservemitteln der Brandkase zu Gil L Ce den S. 2 ebenso wie alle folgenden Paragraphen der Vorlage vorbehalilih der bei der Rechnunggérevision fi etwa ergebenden Er- | eine neue Anmeldung sehen, so ift diese doch nah Ablauf der vorftellung ftatt. In dem glänzend erleuhteten Hause hatte welcher die Königin nah Cannes begleitet und von Uo e nahezu 300,000 M abschließt. Die Beiträge g tag Ie ps wurden hierauf ohne weitere Debatte abgelehnt. innerungen nacträglih zu genehmigen; S z geseßlihen Anmeldefrist eingegangen, also unwirksam.“ fich eine zahlreiche Versammlung eingefunden. Die ersten Réihen | den Prinzen Alexander in Algier besu<ht hatt ort aus | Verjahre 320,400 Thlr.) find, der Zunahme des ve A L : Den leßten Gegenstand der Tagesordnung bildete die Vor- 2) zu erklären, daß dur< die Vorlegung der Uebersicht der auyer- : E : der Balkons waren zum Theil den Hofftaaten und Beglei einigen Tagen wieder nah "K SS ite, ist vor | ertsprechend, auf 1,034620 #, d. i, um mch NE Aar apitals Ss A geSorDnng etatsmäßigen außerordentlichen , dur den Krieg mit Frankreich ver- Der von dem Vormunde eines minderjährigen Ver- der hohen Gäste des Großhe li Begleitern | Ds Königs Ohei j _ dem Haag zurü>gekehrt. | 1tiezen, während die Ausgabe für Brande E O O S ge, lage, betreffend die Ermächtigung des Reichskanzlers, zum Zwe> | gnlaßten Ausgaben (Nr. 13 B. der Dru>sachen) der Vorschrift im | lehten gestellte Strafantrag kann nah einem Erkenntniß deren reie Sils mie pherzog ihen Hofes eingeräumt, nebines n gs Oheim, Prinz Friedrich, reist dem Ver- | mit verbundenen Nebenkoïten Agen und die da- der Errichtung des Reihstagsgebäudes über die Erwer- | Geseyge vom 2. Zuli 1872 und im Geseße vom 10. Februar 1875 | des Ober-Tribunals vom 14. Dezember v. I. von jenem einem ungemein farbenreihen j Toiletten der Damen zu | Mit d Us von Neuwied über Paris nah Cannes ab. | 1874 die ungewöhnliche Höhe ven fast 340.000 Tblr, Un Dotiaes bung des Grundftü>s des Krollschen Etablissements in | genügt worden ift. j nit ohne Genehmigung des vormundscaftlihen Gerichts wieder 7 Ube (Sieit ‘es Hof mit ilde fich vereinigten. Bald nah Alaier er V wird er dem Prinzen Alexander in rund 668,000 A hat festgestellt werden R E Bel und einer angremerden Räthe des, Ellertariens dus | ea loo dieies vom La, Mas 1E, hutesend V | * gie derts bef {Uhr egi bee pol mi inen bf qund betet | Fle g Beh aba Det Bau pes Rondse: | danten 2 doll iu aws lud l mitt A Das d | J 3 anderun e ches vom 59. at (D, eiressen 1e ¿ j 2 L L . E G i; S n der Trom d ? | m in nädfste : vermCg er Anstalt auf etwa 2, 4800 A G T D esammte theiligten in Verhandlung zu i Ai F Scinbuna 100 Vecwaliang des Reichs-Inalid Sto dis. Wie bereits bekannt, hat der seitherige Kaiserlihe Bot - die Mittclloge, sich huldreih gegen die Versammlung Data, Nordsee bringen wird, nimmt fiat doc e der | der Brandkafse versicherte Anl det s a E E Dia haar Prager Mori i aas M _ | In der Spezialdebatte wurden $- 1 gv us Debatte ge- e S E at Bera E Ans ee Rig regt L REE i Ée a Zuruf die Prinzessin brer E, daß nah einer aus offizieller Selle L Un L d vermebrt und betrug danach ult. 1875 pl E wiederhelt zu erklären, daß der Reichs Und Bodè 5 E E E 2 eneral-Lieutenant von © we1n1IB, a ¿I Mona a=- H > ußBte. n ODerselb ; E uyrenDen itthei j ; ; fa 286 E VO,VUO Æ, dagegen mebr als 50,000,000 M a E E Krollschen Etablifsements R E reeremendev Tüdrain e S 1. E n Z. 3_des Geseßes, betreffend die Gründuuy ««« lait dem Kgjser Franz Ioseph sein Abberufungsschreiben über- digen Weise ward das von Ihren Köni es A Nee ist, daß der atung Une mit Bestimmtheit zu erwarten | ficerungen. E s OO E au) Mobiliarreps E die geéignete vgs a für die Errichtung der Reicstagêgetäudes G eblatt S, 1 E Lit für die wr e E E L A E G E Wien zu verlafsen T nyerzos und der Frau Großherzogin E E traften mit den Baunntence En E Len Kon- _, Kunst, Wissenschaft und Literatur nicht ansieht; b) in emäßheit des Reichétaasbesclu cs vom 25. Fe- e Tae . mie S He IUEY, or De - Y(0DeRs U F U er erin au eine neue estimmun u begeben. iche aar em t ; : E i i ien e “e 2 l worden, von Vie von der Deutsch-Afri t 5 ( F TTE «f rig de g den A wieder) olt aufzufordern Eileitnaten bet bctr LE Sa 1 Qui 1880 ersizeE, deutscher Eisenbahn- | Als S g nig ans am E: enSen Höchsten Gir nE in e ag E ia Ae Arvnanges far be Zen LE s N fônnen. E J E E S E G fen, um das hinter dem Kriegë-Ministerium, der ehemaligen S E Le S S Hofe fungirt bis auf Weiteres der Bot afts-Rat j Linken Hohei tes ; q: l Font ‘n, Daß, wenn nil uUnvoryer: | Nort zaben um a<t Tage vershoven werden müsse E La, Peciclmamfafrue und. dom Oerrenbouse belegene Terr ine foweit | lien Geldbedan! für (Idee Gesehes, betref den aubererbent, | vom Dönhoff. shafts-Rath Graf Carl Y Linken ahe Boh t genten Marie, Se: Kasserihe | die großen Seeschise in der fontrafilih bestimmien Zeit be: für | eas wiO gf am 16 d, M, von Hrn. De, Nachtigal über sein Mes 5 1CTunc ¡cs ReichstagSgebaude f id 1 c ; Á » i Sn i LDL i i; L / 2 d, ô * - P ! : L H a< Bornu gehaiten werden. : U erwerben und die deéfallsige Peeriabarung E Llblais, E die im Großherzogthum Luxemburg belegenen Stre>en der Der seitherige Kaiserlihe Gesandte am Königlih portu- laut des Prinzen Reuß Ihre Kaiserlihe und Königliche Hoheit bar hergestellt sein wird, E E O Dn Von S Hartmanns „FeitsGrift far Gesea lit zur verfassungêmäßigen Beschluß O g* | Wilhelm-Luxemburg-Eisenbahn vom 18. Juni 1873 (Reichs-Gesetzblatt | giefischen G j die Kronprinzessin und neben ders öniali ; ; es R : Und Praxis qur d eZeltichrift für Geseßgebung Der Abg. Dinter Ala E vorzulegen. S. 143) bezeichneten Geldmittel dürfen au< über den 1. Juli 1876 reichung Pins Abberefungssreibens Lissab, t as eis die Frau Großherzogin saßen E 2 Rei A u EG Paris, 5. Februar. (C. 3.) Die Münzkom- | lichen Rechtes * (Carl E e a deutihen öffent- ‘Für den Fall der Ab E E e R hinaus in Schuldverschreibungen und Schaßanweisungen außerdeutser 2 E i U j Sissabon verta jen. Dw rxe Königlichen Hoheiten d weiten Reihe hatten | mission hat die Summe des zu prägenden Sülbers beschränkt: erste Band und das erste Heft des zw E A Lad der Lia L A de S E Staaten, i Schaßanweisungen des Reichs oder eines Bundesstaats, A Men E Nachfolgers fungirt der dem Auswärtigen a Rb E in 4 Großherzog und die Frau Frankrei<h auf 60 Millionen, für Griehenland auf 12 Milo. selbe ist von dem Minister Le ales ala C eReN. E S R C S g gischen Regie- | sowie in Prioritäts-Obligationen deutscher Eisenbahngesell<aften und - acirte Graf zu Rangau als interimistisher Geshâfts- a Prinz Heinri< der Niederlande, Se. | nen, für Italien, Belgien und die Shweiz zus e zur Anschaffung empfoblen und wird a Berwaiturgsbehörden O E i lioe un ZOE B Ee A & in inländischen oder auf Gold lautenden ausländischen Wechseln an- | trâger. : E Die 7 Reuß j. L. und der Erbgroßherzog, Kö- | Millionen G ie Schweiz zusammen auf 48 | ghersten A iele e R die Enischeidungen des De L P aan L E ¿ ê s Reichêétagshau]es | N ie Ho i ; : ; Pen s e 1e Cat tungegerlMIenoTeSs DercTentii@en, E für das Reich zu erwerben sein würden: A. der Plaß im Thiérgrien L: Der neu ernannte Kaiserlißhe Minister-Refident für “s Bernhard E E die Prinzen Hermann 0: Sebruar, (W. D. B) Dhters hat von den ihm Gewerbe und Handel. zwischen dem Brandenburger Thor und der Lennéftraße; B. der Play A E Iapan, Herr von Eisendecher, ist am 3 Dezember v. I Festouvertüre Me: sen-Weimar Plag genommen, Einer zur Deputirtenkammer angebotenen Kandidaturen nur die- | S Ans dem Bericht über den Getreide-, Oel- ur A cibiscen Sieb E teile DLEI E fei E E M 1873 (Retbs LuE I von Sr. Majestät dem Tenno behufs Uebergabe seines Beglau- dichtetes Pi uibiges rie Die Kurie n Ban Ps A i a R U E Seziebunge 1 im J: pre 187 uud seine internation len H g 4 e ; n r ui hen iéfus gehörenden Zrundftü>e und über S mung F S e) BeS Vi 29. Mai 7: (Reichs ( esetb att bigungs\creibens in besonderer E Audi S 43a S p: - A S u rung er per „Fell“ Spanien. M d id E 2 L: D z1e ungen 1m A ITE 1875 entnehmen wir Sen Vrelätaheller das Resultat dieser Verhandlun n Aa ; S L S. 117) übertragenen Ges<häfte wählen der B gr | S rer Audienz emps.:ngen worden. von Rosfini bildete den Shluß. N S : S Madrid, 6. Februar. (W. T. B. Folaendes: Es stellte sih der Preis für Weizen lec I LEES T S N ieiteliang L p ao gge dem Reichstage in der nächsten der Reichatag zug m E e E als Gleichzeitig wurde au<h dem bisherigen interimiftischen Geshäfts- vorstellung wiederholten e e L der Mine Quesada hat, ohne Widerfiand zu finden, eet wsr am in im ; v ad G A e Bn tro wer E Ao) Nachdem dec Abg. v. Unruh den Pla$ des Krollshen Eta- der Mitglieder ven dem Vorsißenden berufen werden können, träger, Herrn von Holleben, eine Abschiedsaudienz gewährt brachten Ovationen und kehrten die Höchften reli fin D Türkei. Konstantinopel, 6. Februar. (W. T B. Juli mit 160 4; für Roggen leco e E O A blifsements empfohlen und der Abg. Berger it dg A wurde der Antrag des Abg. v. Benda angenommen, diee die und der Kommandant S. M. S. „Hertha®, Herr Korvetten- die limninttten- 115d nit ‘dennolts@en E O Die Agence „Havas-Reuter“ meldet: Die Pforte hat h L 185 4, am niedrigsten im Juni mit 126 M: für p E fas j fürwortet hatte, vertrat der Bundesbevollmächtigte Staats-Minister Verstärkung der Mitglieder der Reihs\chuldenkommission um Kapitän Knorr, Sr. Majestät dem Tenno vorgestellt. Straßen na<h dem Schloffe zurü. en erleuchteten ihren Vertretern bei den se<s für die i côhsten im _Mai und Augnst mit 192 , Uo - nlödriósien ‘1 Dr. Achenbah die Regierungsvorlage (S. unter Reichstags- S r Mgr denen der Bundesrath zwei, der Reichstag Der General-Lieutenant von Hausmann, Inspecteur 6. Februar. (W. T. B.) Heute Nahmitiag 2!/2 Uh Reformvors<läge intereslirien Müchien und den hier Me Beet (das ab c R g A rei Mitglieder wählen soll, bezwe>t. der 1. Feld-Artillerie-Inspektion, ift mit Urlaub von Posen hier hat die Trauung des Prinzen Reuß mit der ein affreditirten Botsczaftern und Gesandten der lehteren ibre für Hafer N demeafi): fe KrelEmaxtn und +Winimun zessin Marie von Sachsen-Weimar stattgefunden. Bei R I in Beiref} der Note des Grafen An- | Saß am höchsten im Nevzmber r E ggf ec Beeg f Ne }s9 in folgender Fassung zu erkennen gegeben: In Folge der | bruar mit 52 &; der Ultimo-Durcschnittöpreis für Rüesl stand am

l N. ) on1g=- by [4% i - bk i 4 it S am nt er g te m 9 } ril 17 t

als das einzig geeignete, eine Ansicht, welche au, Ab G ' 4 Abg. Dun>er S e : Ô vertrat. Um 5 Uhr vertagte fich das Haus. 1A dad Reichskanzler zu ersuchen r Sg A : ama Gie R E B liche Hoheit der K inz d L 2 ih E In dex j 7 ei eihéfanzl : on Cöln. S ronprinz den Toast auf s B zwischen der Pforte un? Vot- | 7 Reichstages wle Ga Ee d Es des Deutschen 1) die nah $. 14 des Geseßes vom 23. Mai 1873 (Reihs- N e é R vermählten aus. 5 st auf das Wohl der Neu- | scaftern der drei Nordmähte bezüglich fe S aatinun gan 54 „f. Berlins Zollamt expedirte an Sprit und Spiritus ins Aus Reis a0 s, veler an Ti he des Bun esraths die Bundes- | Gesebbltit Seite 117) auszustelleade Bilanz, in weleher der zeitige Der Kaiserli russishe Gesandte am Königlich \<wedi- Oldenb Aufstandes in der Herzegowina stattgefunden habe gung des | [and in 1875 10/519,078 Liter à 100 ‘/9 (1874 T4 T EEA Qiten, C D t 7 ea E R Staats-Mi- | Kapitalwerth der dem Reichs-Juvalidenfonds obliegenden Verbind- hen Hofe, von Okouneff, ist gestern Abend aus Paris hier L Mde m FOLLOERT: 1. Februar. Die Staats- Regierung bes<lo}sen, den insurgirten Distrikten die W N Der Preis für Spiritus (per 10,000 Liter pr. Ct. loko ohne Faß frei wie die Reichskanzler-Amts-Direktoren E L i Me don J, DTRES zu lassen und dem Reichttage in eingetroffen. nam L Ee e So vorgelegt, | 9 Punkten der Note des Grafen Andrafsy erwähnten Reformen art d R E E R U Es Mus 29 R Cu mit mehreren anderen Kommissarien beiwohnten, motivirte da 2 zugleich in Les des Session einen Gesetzentwurf vor- d S. M. S. eFriedri<h Carl“ ift am 3. d. M. mit weise 5 #. erhöht werden ioltten. Pie gv is S 0 O RGY i x Nah dem Bericht der Kieler Bank übe: das Iahr 187: Abg. Gerber seine Jnterpellation, welche lautet: zulegen, nah welchem die entbehrli<hen Zinsen und die Aktivbestände reduzirter Besagung in Wilhelmshaven in Dienst gestellt. shreibt, hielt der Landtag jedo< den bisherigen Dittensaß von Fi T Eier Soria euren R Nis Séuiffien: grae- pn l 74). Nad tyus der Unfoften urd ? drelura ron ou 4 m O E e ines ne Seck mitgetheilt a S vom 1. Januar 1877 ab Verwendung u s en, Â Februar. Dem ehemaligen Erzbishof von Posen, 2 E Ell Thaler für genügend und lehnte heute E A d a nene hat seine Demission gege- M Sive ines erke Ua Med 7 atn den, welcher , 75 zwischen dem Geheimen Ober- | n d . rafen Ledohows ki, if vor seiner Entla us d p ie beantragte Erhöhung ab. Die Rei „eynte el ; dieselbe ist jedo<h vom Fürsten n i i e L Sue E, E Un Aga von | Regierungs- Hrn. j : 2 Deutsche B D 2 P Él: e , ntlafsung aus dem Ge- , L g ab. Die Reisekosten für die Reisen o< niht angenommen | 58,019 4, aus d ¿G Dotirung des Refervefonbs und tabl fen s-Rath drn. ven Pommer Esche im Namen des Deutsden E S O E MciDa E ans S R D Daten Günther nal- e A S Dea La E Fürstenthum Lübe> Per a T 3 det fatutemmäligen Tantiömen 51,009 (84 "-) Gewinn Fuhians s eiches und dem Polizei-Direktor und Bürgern isterei-Bern E ry T LDIENRIEREE ie UAN : Falleub L ügung zugestelt worden : l 6, i em Herzogthum und dem Fürstent änemark. Kovenh 28 t ER T? Aktionäre vertheilt werden können Der Gefammtumsaß N eat Mle:e mda j : g der d Í ‘ihshaushalt zur Laft fallenden Pensionen und L t / d! dem Fürstenthum |. F Kopenhagen, 28. Ianuar. Eine kürzli: f 93 063 03 hnnen. Ver Sejamminmsaß Kellle st Seins Straßburg entbebniid werdenden Grundithe me tle Stati: | Lene" der Macine, welche Lueg Krieg vor 1870-1871 imalide | Osurowe, T4, Bull 1814 wet “Posen, 27, Sumuae 1576 Y M T A fue den: Ábaeotaciie sehe Sasenihimern | gegen Mal fell langer Zeit wiede die Sozialisten i S e anen r Catefeh Briaaibanl f 2 : Straßburg, abges<lo}} rden ist. H S e E r< Krieg vor 1870—1871 invalide | Of T A rof. ba tokoll, d. d. l eßt. eit langer Zeit wieder die Sozialis i S E E hai die Divi- q, Aus diesem von dem Reichékanzler-Amte und von dem Herrn und zur Fortsetzung des aktiven Militärdienstes unfähig geworden find, rone 14. Juli 1874 wörtli< erklärt: „Ih erkenne den 4. Februar. Das Gesezblatt für das Herzogthum Ol- dergrund der Wahlaktion treten as S Be Da E DOL ESODe 1 Me T HRS RDRABNERE GNETEMITIGYT auf 10/0 festgcießt. Für Bezirköpräsitenten bereits ratifiztrten Vertrag ist ersichtlich, daß | c. die dem Reich2haushalt zur Last fallenden Penfione1 d rn. _ Freiherrn v. Mafsenba<h als Kommissarius für die denburg enthält eine Bekanntmach Das Perzogiqum d E Die Linke hatte niht | das Vorjabr bra<te das Institut 92%, für 1873 10/5 zur V Stadt Straßburg, vermittelst der Unterschrift des ‘Hrn. Polizei: Unterstüßungen für Hinterbliebene der in ‘den Kriegen vor 1870 1871 Zermögensverwaltung meiner Erzdiözefe zu Posen nicht an, und über Departement des Innern, vo f Feb N 106 La Be Städte Cfclaa 09 ane frennbscasilie Skellimg zu dieser De- S A E a Direktors Ba>, die Verpflichtung auferlegt werden soll eine S ì L gefallenen Militärpersonen der Landarmee und arine.“ A E die Vermögensadministration meiner Erzdiözesen zu Gnesen und Posen hütung der Thi rn, Dom 1. Februar 1876, betreffend Ver- tadten gesehen und eine freundschaftlihe Stellung zu dieser Be- Ueber die bei der Prager Filiale der Oesterreichi von 17 Millionen Mark zu bezahlen, ohne daß eine Wémaiudtvirterting Nachdem der Abg. Frhr. von Malzahn-Gült eni bié erkenne ih mi< für verantwortli@ nur vor Gott dem Herrn, g der Thierquälerei, wegung eingenommen, so lange dieselbe dazu dienen konnte, die {hen Kreditanstalt vorgekommenen que Ver E j R E E 1h eine Gemeindevertre ung | Resolution gesprosen, der Aba Saa Eenbitgeo dieselbe A An und vor dem heiligen Stuhle.“ In dieser Erklärung ift eine Braunschweig. Braunschweig, 6. Febru Di Einflüsse der Re<hten zu s<hwächen. Mit Ausnahme von Kopen- folgende weitere Telegramme des „W. T, G 0E < derartige Belatung der Gemeinden, ee Mitwirkung einer geseblichen | fürwortet hatte, wurde dieselbe genehmigt und mit derselben das E I ie Teclinmee: E E L E A oa L ammlung des Herzogthums i dur< Spezial- hagen, fftellter, en Di L Sie E aE ias Ranbibas T act L LIILOO, > Vere, Dau ttees, FSer Me Puñger : Semeindevertretung, dem allgemein geltenden Rechte, ift des- Lt n IOMgeDDTE D i urch das re<tsfraftig efehl vom 2. Mr aST O S i E ufstellten, haben dieselb äßig die Li ; Filiale der Kreditanstalt verlautet von zuverlässiger Seite, daß di Laie, 0s facigebelie Tectrbien n cu IE O e ner baîdigen B Banden definitiv angenommen. i / Erkenntniß des Königlichen Gerichtshofes für firliche Angelegen E éi rag auf die no<h zu erledigenden | Wahlen unterstüßt; jeßt eint N rgl s die Linke bei den | eingeleitete Untersuchung bis jeßt einen Schaden wn 733.600 Sl Me Wiederherstellung des unterm 26. Februar 1872 aufgelö i enfalls wurde definitiv angenommen in dritter Bera- | heiten vom 15. April 1874 entzogenen Amtes eines Erzbischofs weiter hin bis zum 2. März vertagt worden, | foll e: Dot EH>i ie Sache anders werden zu | geben hat, was au< mit den von einem s{uldhafte Lede Ra 2 raths hin. / . Februar 1872 aufgelösten Gemeinde- | thung der von dem Abg. Dr. Zimmermann vorgelegte Geseß- von Gnesen und Posen beanspruchen. Auf Grund des S. 1 des Z fe ries R scheint gekommen zu sein, wo mit Beiseite- gemahien Anga®en übereinstimmt. Die Untersuchung ift bdeh uo C E eftüßt, erlaube ih mir die Anfrage an den Herrn Reichs- vit d S deg die Pee geshäftlihe Behandlung der Ent- Le E ein A E E Ric die Verhinderung Oesterrei-U Wahlen entsGeiben R fie bab E E O E und find zum Zwed einer durcgreisen- ( r zu richten: i ürfe einer deutshen Konkursordnung und des d - luéübung von Kirenämtern, und der von : errei<-Ungarun. Wien, 5. Februc ¿Ed ; fie haben einen eigenen Kandidaten en Revision der Prager Filiale no< mebrere B S ean | 1) liegt es in der Absicht der Reichsregierung, in Straßburg dem- hörigen Einführungsgesezes auf Grund der in ¡watlee Mera: den Herren Ministern des Innern und der geistlichen fürst Alexis von Rußland ist am e d M Der Groß- | in der Person des Hrn. Geleff aufgestellt. der Centralanstalt na< Prag abgereist. Die S E atis 3 nächst eine geseßliche Gemeindevertretung wieder herzustellen ? thung unverändert angenommenen Vorlage (S unter Rei * | Angelegenheiten mir ertheilten ErmäStigung untersage id angekommen. Noch im Laufe des its i [s Me Nachdem der deutsche Barbier Klein den Boden bearbeitet Sie Ie Lia Staies “—voubs ma vom 2 BezetabeS 1875 Reichsregierung dieser Vertretung den Vertrag | tagsangelegenheiten) auf Befürwortung des Abg. Miquel Sen atn t A Unie g Muentvart n. do Pro psng Se. Kaiserliße Hoheit den E ves “Rae, aria e Le. Ls, Gele und Herß, von denen die beiden | Mer L Sebr Abend Strafgerichte erstattet e ember 1875 zur Ratifikation vorzulegen ? die Bedenken des Aba. M : ien, egierungsbezirken Maricn- F ome dea Kroutiet R y : , | ersten im Laufe des vergangenen Jahres aus dem Zell » Wien, 5. Februar, Abends. Der Dircktor der Prager Filial 2 Samter 15s zur Aatffaton vorlegen L cie Polen: und S E e oiár bei, Burmevens. satontiare 0 l prinzen Rudolf und der in Wien anwesenden | niß enil em Zellengefäng- | der Kreditanstalt, Hampel, ist, wie d 554 Drager llalle K N Öebenfen des Abg, Mos eus unter dem V n) 1 D 2 g sofe sämmtlihen Erzh z s En niß enilassen worden find, den vakanten Waßhlk 5 ; s pel, ift, wie der „Preffe* aus Prag gemeldet a N i or- | zwangsweiser Internirnng in die Stadt und : rzherzoge, bei wel<her Gelegenheit Se. fanten Wahlkreis von Prästoe | wird, bereits eruirt und an das S ingeliefert N e Tae de Stadt Seins L Udeeans” alige: Paree Präsidenten e Simson die eihuna der Vorlage, Gens Zumiderhaudlung gegen die Auewe!sungtverfügung, indes “frei gpeicena “ijer seines rusfischen Kas Se Ba E ee Be cas A Landleute und Tage: erfraukte Dirciie Leberee witd alta bere. Ant, beget des A di g igen, | betreffend die Ermächtigung des Reichskanzlers zur Erw ih ergeben emerke, daß Ew. Hochgeboren nah S. / ürft gedenkt einige Tage in Wien j L ( fgehe dere Beamte der Prager Filiale der Kreditans act. egen an- 5 Ret “vesichend s O der jezigen Geseggebung zu | der Grundstü>e des Keollf<en C R ements E rie D angeführten Geseßzes gegen diese Verfügung e inen act hier aus na< Ancona zu reisen um fs E E Hr. Pio, der Chefrcdacteur des in Kopenhagen tägli er- | Persönlibkeiten, welhe mit iee Ccclia dee Decccr Tiiaie ü f Ret chenden Vertrag einer künftigen Muntzipäl- | Errichtung des Reichstagsgebäudes fort und ergriff der Abg Tagen vom Empfange derselben anzubringende Berufung an schiffen. ' zu- | scheinenden Sozialisten if, foll einen förmlichen Kursus zur Aus- Verbindung ftehen, ist die Untersuchung eingeleitet. bat : ertretung zur Ratifikation vorzulegen. In Bezug auf ! Dr. Reichensperger (Crefeld) das Wort. : : T Fete Die Sia e Es Das L L T Nen O e das Betes L nôthige Shlagwört erlernt, demnächst ins ‘Land gesandt wer: | 2 Fraoer pi L er Waal eee Hn aan esu | o ng der Verfügung wird dur 27, Januar 1876, womit die Aushebung der zur Erhaltung des 1 den “at Dee fee 3 E E A A G Stbaden von 733,000 l. ergeben H en joll, wird beute von allen : g weiter zu wirken. Blêtiern bestätigt gon ergeben haben foll, wird heute von allen L t ätigt. on Unregelmäßigkeiten, die, wie gerüchtweise Y