1876 / 45 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Liverpool, 18. Februar. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen 1—?2 d. niedriger, niedriger, Mehl ruhig. Wetter: Schön. iverpost, 18. Februar, Nachmittags. #W. T B.) Baumwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 8009 B.. âavon für Spekulation und Export 1000 B. Matt. Ankünfte theilweise !/16 billiger. Saal Orleans 65, middl. amerikanische 65/165, fair Dhollerah 45/6. mniddling fair Dhollerak 4, good middl, Dhollerah 3}, middl]. Dhollerah 31, fair Bengal 4, good fair Broach 43, new fair Oomra 45/16, 200d fair Oomra 43, fair Maâras 4/16, fair Pernam 73, fair

Smyrna 5}, fair Egyptiar 63. Upland nicht urter low middling Januar - Verschifffung per

Segle: G6} d.

Liverpoel, 18. Februar. Nachmittags. ‘W. T. B.)

(Baumwollen-Wochenb-richt) Wochenumsatz 57,000 B. (vorige Woche: 55,000 B.), Wochenumsatz von amerikanischen 33,000 (v. W.: 30,000), desgl für Spekzlation 5000 (v. W.: 5000), desgl. für Export 6000 (v. W.: 5000), desgl. für wirkl. Kons. 46,000 (v. W.: 45,000), desgl. unmittelbar ex Schiff 20,000 (y. W.: 22,000), wirklicher Export : 4000 (v. W.: 5000), Import der Weche: 122,000, davon amerikanische 98,000, (v. W.: 121,000). Vorrath: 843,000 (v. W.: 793,000), davon amerikanische 484,000 (v. W.: 432,000). Schwimmend nach Grossbritannien 333,000 (v. W.: —), davon amerikanische 247,000 (v. W.: —).

Miarnechester, 18. Februar, Nachmittags. (W. T. B.}

12r Water Armitage 74, 12r Water Taylor 73, r Water Micholls 94, 30r Water Gidlow 105, 30r Water Clayton 114, 40r Male Mayoll 102, 40r Medio Wilkinson 1234, 36r Warpcops Qualität BEowland 124, 40r Double Weston 12, 60r Double Weston 15Sè, Printers 15/,4 3/84 pfd, 114 Markt ruhig,

aris, 18 Februar, Nachmittags. (W. T. B.)

Mais 6 4d,

Februar 26,25, pr. März 26,50, pr. April 27,00, pr. Mai-Augest 23,00. Meh! sehr ruhig, pr. Februar 56,75, pr. März 57,25, pr. April 58,00, pr. Mai-August 59,50. Rüböl rubig, pr, Februar 86,09, pr April 84,75, pr. Mai-August 82,00. pr. September-Dezember 80,75. Spiritus ruhig, pr. Februar 45,50, pr. Maiïi-August 49,50.

Paris, 18. Februar, Abends 6 Uhr. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Mehl sebr ruhig, pr. Februar 56,75, pr. März 57,25, pr. April 58,09, pr. Mai-August 59,50. Rüböl rubig, pr. Februar 86,00, pr. April 84,75, pr. Mai-Angust 82,00, pr. September-Dezember 80,75.

St. Petersburg, 18. Februar, Nachm. 5 Ubr. (W. T. B.)

Talg loco 54,50. Weizen loco 11,50.

Produktenmarkt, Leinsaat

Roggen loco $,75. Hafer loco 4,50. Hanf loco 36,59, (9 Pud; loco 13,25. Wetter: 9 Grad Kälte. New-York, 18. Februar, Abends 6 Uhr. (W. T. B.) Waarenbericht. Baumwolle in New-York 123, de. in

New-Orleans 124. Petrolenm in New-York 134, do. in Philadelphia 134. Mehl 5 D. 20 C. Rother Frühjabrsweizen 1 D. 35 C. Mais (old mixed) 71 C. Zucker (Fair rafining Muscovados) 7#. Kafice (Rio-) 164, Schmalz (Marke Wilcox) 135 C. Speck (short clear) 124 C. Getreidefracht 74. New-York, 18. Februar, Abends, (W. T. B.) Baumwollen-Wochenbericht, Zufahres in allen Unions-

häfen 110,000 B., Ausfuhr nach Grossbritannien 59,000 B., nach dem Kontinent 58,000 B. Vorrath 873,000 B.

Auswelse von Banken Cle. Woohen-Uebersloht 10 deutscher Zettelbanken pr. 15, Fe-

bruar; s, unter Ine. der Nr. 43. , Í Bank des Berliner Kassen-Vereins. Geschäfts-Uebersicht und Bilanz pr. 31. Dezember 1875; s. unter Ins, der Nr. 43.

is

24, Februar,

Berlin, 18. Rindvieh 58 Stück, Kälber 758 Stück.

Preussische Boden-Kredit-Aktien-Bank. Status am 31. Ja-

Proâäuktenrmar! kt. (Schlussbericht.) Weizen sehr ruhig, Pr.

Königliche Schauspiele,

Sonntag, den 20 Februar. Opernhaus. 45. Vor- stellung. Cesario. Oper in 3 Aften von Emil j Taubert. Musik von Wilhelm Taubert. Ballet von Paul Taglioni. Aufang halb 7 Uhr ;

Schauspielhaus. 50. Vorstellung. Der beste Ton. ; Lustspiel in 4 Akten von Dr. Carl Töpfer. Hier- ; auf: Die Dienstboten. Lebensbild in 1 Aft von R. Benedix. Anfang 7 Uhr. j

Montag, den 21. Februar. Opernhaus. 46. Vor- | stellung. Mignon Oper n 3 Alten Von F. Gumbert. Mesik von Ambroise Thomas. Ballet j von Paul Taglioni. (Frl. Minnie Hauk a. G., Frl. j Groîfi, Hr. Ernst, Hr. Salomon, Hr. Bet.) Anf. halb 7 Uhr. |

Schauspielhaus. 51. Vorstellung. Citronen., | Schwank in 4 Aufzügen von Julius Rosen. Vor- | Fauteuil 20, her: Was ist eine Plauderei ? Plauderei in 1 Aft | Conditorei, von O. F. Genfichen. Anfang 7 Uhr.

Dienstag, den 22. Februar. Opernhaus. 47. Bor- stellung. Sardanapal. Gcoßes Ballet in 4 Akten | und 7 Bildern von Paul Taglioni. Musik von j P. Hertel. (Frl. Granßow.) Anfang 7 Uhr. Leß» ; tes Auftreten des Frl. Granßew in diesem Ballet. }

Schauspielhaus. 52. Vorftellung. Neu einstudirt : Rose und Röschen Original-Schauspiel in 4 L von Charlette Virch-Pfeiffer. Anfang halb 7 Ubr.

Die Meldungen um Billets zum zweiten Sub- \friptions-Ball, welchen die Allerhöchsten und Höchsten Herrschaften mit Ihrer Gegenwart ebenfalls zu be-

Sonntag:

Vorher :

Um 4 Uhr:

zuführen.

Der

| Montag: Letztes Gastspiel und Ubschieds-Benefiz des Hrn. Müller: König Heinrich der Vierte.

Belle-Alliance-Theater, Zum Schauspiel in 5 Akten von Björnstjerne Björnson. : Großes Corcert. : [ der Vorst. 7 Uhr. ¡j Montag und folg. Tage: In Vorbereitung: Iudas,

Böttcher’s instr. Soirée, Königliches Schauspielhaus. Saalthcater.

Sonntag: Abends 7 bis 9 Uhr: 1) Ober-Italien. 2) Die Orgaue der Insekten. Mifroskop. Parquet 15 u. 10 Sgr. Charlottenstr. 56 und an der Kasse. : ¡Mus an Wochentagen die Hälfte. | Violin-Concert: Frl. Mariaune Stresots,

Sonntag: 2 Vorstellungen, um 4 und 7 Uhr.

wachsene hat das Recht, ein Kind frei mit ein- j Um 7 Uhr: Ein chinesisches Fest. Jn | beiden Vorstellungen : j Ae und Künstler. Vorführen und Reiten esten Schulpferde.

Montag: Vorstellung.

nuar cr.; s. unter Ins. der Nr. 43.

Í

6. M. Ein Fallisfsement.

Anf. des Conc. 6 Uhr,

Entrée 75 -. . ; Dieselbe Vorstellung. :

Von Venedig bis Rom.

Meyer's | neralversamm

s zur Auszahlung kommen. Circus Renz.

Komiker-Borstellung. Jeder Er-

Auftreten der vorzüglichsten }

E. Renz, Direktor.

j

ehren geruhen werden, müfsen bis spätestens den

|

21. d. M. Abends eingehen.

Auch ist zur Annahme von Meldungen ein Ball- Bureau im Concertsaal-Flur des Königl. Schaujpiel- hauses (Eingang: Taubenstraße) vom 17. d. M. ab, und zwar Vormittags von 10—1 Uhr eröffnet.

Wallner-Theater.

Scnntag: Z. 2. M.: Goldene Berge. Posse mit Gesang in 3 Akten von H. Wilken und E. JIa- cobson. Musik von R. Bial. 2

Montag u. folg. Tage: Dieselbe Vorstellung.

Yictoria-Theater. Direktion: Emil Hahn.

Sonntag und folgende Tage: Ermüßigte Preise. Gastspiel der Signora Dorina Merante und des Mr. Gredelue. Die Reise um die Welt iu 80 Tagen. Nebft einem Vorspiele: Die Wette um eine Million. Ausftattungsü> mit Ballet in 5 Abtheilungen, 15 Tableaux von A. D'Ennery und Jules Verne. Musik von Debillemont. Jn Scene geseßt von Emil Hahn. Anfang 6F Uhr.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater. Sonntag, Montag, Dienstag: Die Reise dur< Berlin in 80 Stunden. - Mittwo: Zum Benefiz für Frl. Elise Schmidt: Die Reise dur<h Berliu in 80 Stunden,

Krolls Theater.

Vorleßter Sonntag der Weihnahts-Ausfstellung. Dazu: Von Stufe zu Stufe. Concert-Anfang 4, der Vorstellung 64 Uhr.

Krolils Etablissement.

Am 29, Februar (Fastnacht): Leßte Carnevals- Redoute. Bestellungen auf geschlossene Logen und Zimmer werden an der Kasse entgegengenommen.

Woltersdorff-Theater,

Sonntag: Auf vielfohes Verlangen: Z. 75. M.:

Luftschlöfser. (Zosephine Grillhofer : Frl. Joseph. Gallmepver.)

Montag: Die Perle der Wäscherinuen.

Stadt-Theater. Direktion : Albert Resenthal. Senntag: Gesammt-Gastspiel der Mitglieder des Wallner-Theaters, der Damen Frl. Bredow und Fr. Berg, der Herren Kadelburg und Kurz, sowie des Direktors vom Wallner-Theater Hrn. Theodor Lebrun. Z. 3. M.: Mit vollftändig neuer Ausftat- tung an Dekorationen, Möbeln und Requisiten: Sein leßtes Wort. Schauspiel in 4 Akten nach: les sceptiques von Felicien Mall-fille, für das Stadt- theater cingerihtet und in Scene geseßt vom Direk- tor Rosenthal. Hierauf: Die Darwiniauer. Ori- ginal-Luftspiel in 3 Akten von Dr, J. B. ven Schweitzer. Montag: Dieselbe Vorstellung.

1751. 1762. 1790, 1810. 1824. 1871,

Geboren:

[1337] Die zur

National-Theater, Sonntag: Nachmittags - Vorstellung zu halben Kafsenpreiten, Anfang 4 Uhr: Das bemooste

Haupt. _ E

Abend-Vorstellung: Vorleßtes Gastspiel des Hrn. Müller: König Heinrich der Vierte, (Falstaf: Hr. Müller.)

Dentscher Personal- Kalender, |

Joh, Heinr. Voss *, j Tobias Mayer. Math. +. i Kaiser Joseph II. +. ; Andreas Hofer +. 5 Graf Tauenzien von Wittenberg 7.

Eröffnung des deutschen Eundesraths

Berlin,

Familien-Nachrichten.

Entbindunas-Anzeige. Heute wurde uns eine Tochter geboren. Berlin, 18. Februar 1876. H eilbron, Rechtsanwalt, und Frau

Verlobt: Frl. Margarethe Wiener mit Hrn. | Bürgermeister Will (Breslau—Aschaffenburg).

Frl. Anna Bang mit Hrn. und Regiments-Adjutant v. Ploeß (Danzig). Verehelicht: Hr. mandeur Carl wil (Leipzig). Hr. Apotheker Dr. Heinrich . Mauß mit Frl. firhen—Oberweier bei Lahr in Baden).

Pulver-Magazin-Anlagen bei Reinsdorf-Witten- berg erforderlichen Bauten sollen im Wegë der öffent- lichen Submisfion au die Mindestfordernden in ein- zelnen Loosen verdungen werden, und zwar der Bau von 4 Pulvermagazinena mit Umwallungen, ver- anschlagt zu je 24,234 M 27 S, von 1 Laboratorium, schlagt zu 20,722 M 21 S. von 1 Handmagazin und 1 Feuer- (Gieß-) Haus veranschlagt zu 10,865 M4. 90 -., von 1 Wohnhaus, verauschlagt zu 27,396 (61 -., von 1 Abtrittgebäude, 2 Müll- und Aschgruben, veranschlagt zu 3286 4. 26 s.

Hierzu ift Termin auf Dienstag, den 29, Fe- bruar, Bormittags 11 Uhr, Filial-Depots zu Wittenberg anberaumt, in welhem die versiegelt einzureihenden, mit entsprehender Auf- shrift versehenen Offerten in Gegenwart etwa er- s<einender Submittenten eröffnet werden. -

Zeichnungen, Kostenanshlägce und Bedingungen fôönnen vorher während der Dienststunden im Bureau des Filial-Depots zu Wittenberg eingesehen werden. Abschrift der Bedingungen wird auf Verlangen gegen (Srftattung der Kopialien von dort ertheilt.

Torgau, den 15. Februar 1876.

20. Februar. ; [1464]

i

Bertha, geb. Weimar.

Hamburg j Premier-Lieutenant 2)

Major und Bataillons-Com- | ôring mit Frl. Margarethe Süß-

Emma Himmelsba<h (Eus- :

Ein Sohn: Hrn. Major a. D.

Robert v. Winßtingerode (Wippra am Harz). Zwei Söhne: Hrn, Landgerichts - Assessor M. | S P. Steinach (Straßburg). Eine Tochter? Hrn. Gymnasiallehrer Richard Gropius (Weil- burg a. L Geftorben: Rascher (Posen). v. Loeben (Berlin).

ZBerfäufe, Vérpachtüngeti,

Zum P

Eisenbahn - Baumeister Paul

T s Hr. Major a. D. Eduard [1492]

Hr. empfiehlt fich

Neue

Submissionen 2€.

Bekfauntmachung. Herstellung von neuen Friedens-

1 Sâäuregebäude veran-

im Bureau des Verbreitung finden.

Botenfrauen, unsere Agenturen, sowie tägli entgegen.

die

Artillerie-Depot.

gegen eine Bcscheinigung deponiren.

für uur 1 M. 70 P

frei in’s Haus

Bank des Berliner Kassen-Verelns. 531 A. pr. Aktie bei der Kasse in Ber!in; s. Ins. in Nr. 43.

Unstrat-Elsenbahn-Gesellsohaft. Ueber Auszaulung der Liqui-

Rindyieh pro 100 Pfd, Schlachtgew. Schweine pro 100 Pf | Schlachtgew. Hammel pro 29-—23 Kilo.

Anszahlungen. 17?/:0°%/g Dividende mit

s

dationsrate; s. Ins. in Nr. 43.9 - G S: 7 General-Versammiunzen: _ L Gummiwaarenfabrik Volgt & Winden, Aktlen-Ge-

sellsohaft. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin. Aktien - Gesellsohaft für Fabrikation teobuisoher

Gammiwaaren C. Sohwanitz & Co. zu Berlin.

Dentsohe Hypothekenbank - Aktien - Gesellsohaft. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin; s. Ins. in Nr. 43. Provinzial - Aktleubank des Grossherzogthums

Posen. Nr. 43, Eisenthahn-Einnalhmen.

Bergisoh-Märkische Eisenbahn. Im Januar cr. Stammbahn: 4,170,482 M. (—+ 20,340 A); Ruhr-Sieg-Eisenbalhn und Finnentrop- Olpe 565,624 Æ (— 5208 M.).

Muldenthalbabhn. Im Januar 14,043 A.

-

Ord. Gen.-Vers.

Ord. Gen. - Vers. zu Posen; s, lns. in

Februar. An Schlachtvieh war aufgetrieben : Schweine 1593 Stück, Schafvien 292 Stück,

Fleischpreise,

höchster mittel niedrigste Mrk, 46-50 Mrk, 36-39 Mrk. 63 Mrk. 54-56 Mrk 48-50 Mrk.

20-23 Mrk, 18-20 Mrk.

Kälber: Mittelpreise, ziemlich lebhaftes Geschäft.

115 Prozert oder & 34,00 pro Actie festgeseßt worden. Die Auszahlung dieser Dividende findet nah $. 42 unje á. Viärz c. auteraumten General-Versammlung ftatt. PBiagdeburg, den 13. Februar 1876. a \ n S Magdeburger Rückversicherungs - Actien - Gesellschast. Für den Verwaltungsrath :

Friedr. Knoblauch.

Allgemeine Berliner Omuibus-Actien-Gesellschaft.

j Die von uns für das Geschäftéjahr 1875 auf 7/4 festgeseßte Dividende wird, nach fstattge- | habter Prüfung der Bilanz und Geschäftsbücher, sowie ertheilter Decharge durch die in der leßten Ge- lung gewählte Revisions-Kommission vom 21. d, Mts. ab, bei den Herren

A, Busgse & (00. hier, Schloßplaz 16,

|

|

| Berlin, den 18. Februar 1876. |

Magdeburger Rüversicherungs- Actien-Gesellschaft.

j Die Dividende für das Rechuungsjahr 1875 ift heute von unserem Verwaltungsrathe auf

res Statutes unmittelbar rach der auf den

74]

Der Director : Rov. Ts<hmarke.

[1461] Der Verwaltungsrath.

Ahlemann. v. Bentivegni.

Unter Bezugnahme auf obige Bekauntmachung lösen wir di: Dividendenscheine Nr. e von Aktien der obigen Gesellschaft vom 21. d. Mts. werktäglich, in den Vormittagsftunden

en 9 vis 12 ube, mi Mark 21 pro Stü, „i,

Den Dividendenscheinen ist ein geordnetes Nummern-Verzeichniß beizufügen.

A. Busse & Co... Sloßplay 16,

Gelsenkirchener Bergwerks-Actien-Gesellschaft.

Die Aktionäre unserer (Sesellschaft werden hierdur< auf i i Mittwoch, den 415. März d. I., Nachmittags 3 Uhr, in zur dritten ordentlichen Geueralversammlung nat unserm Geschäftslokal auf Zeche Rhein

' Elbe bei Gelsenkirchen eingeladen. : E : i j j Nach 8. 26 unseres Statuts sind nur diejenigen Aktionäre zur Ausübung ihrer Stimmberechti- gung in dieser Generalversammlung befugt, welche ihre * weder bei der unterzeichneten Direktion oder bei einer der na<benannten Stellen : in Berlin bei der ‘Direction der Disconto-Gesellschaft, L _ dem Bankhause Iacob Landau, ; raukfurt a. M. bei dem Bankhause M. A, von Rothschild & Söhne,

öln bei dem Bankhause Sal, Oppenheim jumnr. &

Aktien spätestens bis zum 8. März d. I. ent-

Cie-,

A. Schaaffhauseushen Bankverein,

Die E. Kirdoerf.

drobe-Abonnement

\. pro März

das

z NZESRE E : Berliner Tageblatt mit seinen drei Gratisbeilagen:

Berliner Fliegende Blätter

(illustrirt),

Berliner Garteulaube ad rod

„un Vereinsfreund.

Das „Neue Berliner Tageblatt“ er- scheint täglih in“ mindestens 3 Bogen grofen Formats ; die Beiblätter wöchentlich.

a< viermonatlichem Bestehen zählt das Nene Berliner Tageblatt mehr als 14,000 Abonnenten, wovon 10,300 in Ber- lin und über 3700 in ganz Deutschland

Abonnements nehmen für Berlin

sämuitlihe Zeitungsspediteure und deren Expeditionen und

Stadtpoftämter

bei der Norddeutschen Bauk

Tagesordnung: 1) Geschäftsberiht und Bilanz für 1875, Vahlen zum Verwaltungsrath. Neckendorf bci Gelsenkirchen, den 17. „Februar 1876. Direction.

O. Hoff rann.

| Die Bedienung des Kreisphysikats in Gram im Kreise Hadersleben, ist vakant. Gehalt aus der | Staatskasse: 900 A ohne Pensionsberechtigung; Gehalt als Arzt des Krankenhauses: 600 4 | Gesuche unter Nachweisung der Befähigung find ' innerhalb 4 Wochen bei uns einzureichen. Schleswig, den 16. Februar 1876.

Königliche Regierung. Abtheilung des Inuernu.

IVochen-Ausweise der deutschen Zettelbauken.

[1463] LUebersicht

der Sachsischen Bank zu Dresden

am 31. Januar 1876. Activa.

Coursfähiges deutsches Geld. ., & 42,800,951 Reichskassenscheine 131,060 Noten anderer deutscher Banken . 4,579,250 Sächsisches Staatspapiergeld ., Ÿ 1,332

Sonstige Kassenbestände ä 542,702

| Wechsel-Bestände « 44,362,882 Lombard-Bestände .. n: 6,145,191

Effecten-Bestände Á 162,615

Debitoren und sonstige Activa . » 5,354,424

30,000,000

Passiva.

Eingezahltes Aktienkapital, ,., Reservefonds « 3,000,000 Banknoten im Umlauf « 61,681,100 Täglich fällige Verbindlichkeiten 723,839

An Kündigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten « 8,555,520 2,122,952

Sonstige Passiva u Von im Inlande zahlbaren, noch nicht fälligen

Wechseln sind weiter begeben worden Æ 1,447,696 10 S. Die Direktion,

Deutscher Reichs-Anzeiger

Das A bounement beträgt 4 „A 66 S2 für das Nierteljaßr,

Insertionspreis für dez Reum ciner Arudzeile 30 4j E 25 R j

F Alle Post-Anstalten des Jn- Besteliung aa;

4

T

Berlin, Moutag,

Lte D R E E T S EREE E F 2 Tr S E F E E S E T I S A S E E C

Se. Majestät der König haben Allergnädigst ceruht- dem bisherigen Regierungs-Präsidentenr in C “Wi herrn von Hardenberg, den Königlihen Kronen - Orden zweiter Klasse mit dem Stern; dem Schullehrer Werne>e zu Ohe im Kreise Stormarn, den Adler der Jnhaber d:3 Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern; dem Volksschullehrer vel- mann zu Barop im Landkreise Dortmund und dem Zoll empfänger Gutowski zu Klein Missischken im Kreise Goldap das Nee Liv ie aa es dem CEinjährig - Freiwilligen arde-Jäger-Bataillon, die Rettungs-Medaille

T DAibe du versebea g tailloa, die Rettungs-Medaille

Deutsc<es Neis. Bekanntmachung. Annahme von Telegrammen dur<h die Eisenbahn- : Postbureaus.

z Zur Erleichterung des telegraphis<hen Verkehrs können votn 1, Márz d. I. ab Privattelegramme dur die in den Eisenbahn- zügen fahrenden Postbureaus ¿ur Einlieferung gelangen, i

Die betreffenden Telezramme siad mit dem tarmäßigen Be- trage in Telegraphen-Freimarken zu beklcben und dur den Briefkasten an dem Postwagen zur Aufgabe zu bringen.

_Somweit dem Absender Telegraphenfreimarken nicht Verfügung stehen, darf die Gebühr E entrihtet werden,

Vas Telegramm kann au<h auf eine Pofikarte geschrie ein, muß aber als solches dur Af der Webecscbrirt „Postkarte und Erfezung derselben durch das Wort Tele- ferm Deutlih bezeihnet werden. Den Betrag des "PVos- ive Bais 9 H fann der Absender fih bei der Gebühr zu

Wo die öôrtli®en Verhälinisse und die Dauer des Auktont- alis auf den betreffenden Eisenbahnstationen es filien ellen au<h ni<t mit Marken beklebte Telegramme unter Bei- igung der entfallenden, thunlichst abgezählten Gebühren in faarem Gelde dur< das Fenster bz. die Thüre des PVostwagens ngenommen werden; doch ist dabei den Aufgebern das Betre- ten des Postwagens selb| nicht gestattet. j i

Die Absender brauchen die Aufgabe nicht selber zu bewirken ondern können sie au< dur dritte Personen bewirken lassen.

Die Telegramme werden vom Eisenbahn-Postbureau aus nverzüglih an diejenige nächstbefindliche Telegraphen: Station Vorgt, welche die \<leunigste Abtelegraphirung nah dem Be- inmungsorte zu bewirken in der Lage ift. i

Berlin W., den 16. Februar 1876.

Der General-Postmeister.

Bekanntmachung.

{innahme von Telegrammen dur< die Telegraphen- N boten.

im mehrseitig ausgedrü>ten Wünschen zu entsprechen, \oll L März ab versuchsweise die G etna M f O der ein Telegramm überbringende Telegraphenbote N erlangen des Empfängers die etwaige telegraphische Ant- Mga Telegraphenamte gleich mit zurü>nimmt. Das Ant- f - Telegramm muß ihm aber innerhalb höchstens fünf Mi- EN übergeben scin: länger darf er niht warten. Außer der L 1E das Telegramm selbst hat der Bote für den gedachten N en Saß von 10 Pfennigen zu erheben, Aufgabeformu- e zu Telegrammen führt der Bote mit sich, und verabfolgt

zum Behuf des Antwort-Telegramnis unentgeltlich Ï Berlin W., den 16. Februar 1876. E Der General-Poftmeister.

Bekanntmachung,

Die Bestellung der Telegramme an den Adressaten od h, fnr Empfange Berechtigten kann, wenn es Ly a N wird, au offen (unvers<lo}en) erfolgen. Für der- n Fälle hat der Absender des betreffenden Telegramms P aiudedlon A O den, unmittelbar vor der Adresse + 6 U 4 lossen bestellen“ L O O Verlin, den 17. Februar 1876. Kaiserlihes General-Telegraphenamt.

Reihsbank-Direktorium. 9 Bekanntmaqhung, E) n Besißer von Banknoten der Preußishen Bank zu n und 500 Thalern werden hierdur< aufgefordert, diese Li aldigst bei der Reichsbank-Hauptkasse oder bei einer der Zweig- hi en der Reichsbank in Zahlung zu geben oder gegen andere hlifue e umzutauschen, da vom 15. März d. Js. ab deren “i e no< hier bei der Reichsbank-Hauptkasse er- Verlin, den 18. Februar 1876. Reichsbank-Direktorium.

E Elsaß-Lothringen. Le L AENSS der Kaiser haben im Namen des Deut- f eihs die von dem Direktorium der Kirche Augsburgischer hession zu Straßburg i. E. vorgenommene Ernennung des vikars FJakoh Dahlet in Plobsheim zum Pfarrer in

zur ? au dur< Aufkleben von !

| die landwirthschaftiihen Angelegenheiten.

E E L Bre2eußenmn. =#. Viajestät der König hahen Allergnädigst aerußt- den Kreisgerihts-Direktor Keßler zu ? Meni T ole men mee nah R zu versehen; und in He<tsanwalt und Notar“ Wo >e in S ha- rakter als Justiz-Rath zu verleihen. A don Thi

Ministerium füt Handel, Gewerbe Ö i S él und t Arbeiten. E Bekanntmachun Auf Grund des $. 10 des zwi Pr : 1 10 zwischen Preuße Deutschen Reiche abgeshlossenen C E Mai

/

| 1875, Gefeß-Samml. Seite 224, berufe ih hierdur< eine Ver-

sammlung der Meistbetheiligten der i i ( ehemaligen i A nes e 29. März dieses Sihres, teien : Uhr, erivaltungsberi Df 1 D Zahr 1875 2 S <t nebft dem Jahresabshluß für le Versammlung findet im hiesigen Bankgebäud ber- waltstraße Jol, fiatt. Die Meistbetheiligten cieeben Le bez esondere der zu üb hrei i L a er Post zu übergebende Anschreiben ein- L c Mirince e 17, Februar 1876. er Minister für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbei Achenba <. en,

11. Plenarsißung des

Dienstag, Hauses der Abgeordneten,

den 22. Februar 1876, Vormittags 11 Uhr.

Tagesordnung: Fortseßung der zweiter Beratharin fa

; Á “Smd ur Staatshäushalis:-Etats für 1876, und zwar: îs Dag

A für Innern. _— inisterium des

Nichtamllitßes. Deutsches Mei ch,

E Preußen. „Berlin, 20. Februar. Se. Majestät der Agiser Und König empfingen gestern den Landesdirektor der Provinz Brandenburg von Levezow und den Kaiserlihen Ge- sandtin Grafen Brandenburg. i

Heute nahmen Allerhöchstdieselben in Gegenwart de - neurs und des Kommandanten militärische S due ie demnächst die Vorträge des Geheimen Kabinets-Raths von Wilmowski, sowie des Ober-Ceremonienmeisters Grafen Still- aae entgegen. Später empfingen Se. Majestät den Besuch S E S S Großherzogs von Melenburg-

celiß, Höchstwelher am in- iei f j ) orgen aus St, Petersburg ein-

Beide Kaiserlihe Majestäten beglü>wüns{t vorgestern die Fürstin Anton Radziwill zu ut Bbitian und erschienen im Hause des Fürsten zu einer Abendgesellschaft.

Ihre Majestät die Kaiserin-Königin war in der k e URLIE O0 elung des Wissenschaftlihen Vereins und ¡iner musikalis<hen Aufführung i : Kaiserin L :-Sti aAR ) fführung in der Kaiserin Augusta-Stiftung

Geftern wohnte Ihre Majestät die Kaiserin-Königin d Gottesdienste in der St. Nikolaikirhe bei. Das Maralllenbiner fand bei Sr. Königlichen Hoheit dem Prinzen Carl ftatt. Heute empfing Ihre Majestät die Kaiserin- Königin den Besuch Sr. Königlichen Hoheit des Großherzogs von Me>lenburg- Streliß,

_ Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit d

Kronprinz nahm vorgestern Vormittags ileisóe Mel- dungen entgegegen. Abends 8 Uhr besuchten die Kronprinz- B El D LUeA m Prinzessinnen Charlotte und

‘ia das Kinderfest und die Soirée bei ür

der ‘Gefen Anton Radziwrvill. E O estern wohnte Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit d Kronprinz dem Gottesdienst in der Nicolai-Kirce vg Um 9 Uhr nahm Höchstderselbe mit Ihrer Hoheit der Prinzessin Marie von Sachsen-Meiningen an dem Familiendiner im Palais

Sr. Königlichen Hoheit des Prinzen Carl Theil.

Se. Königliche Hoheit der Großherzog von Me>len burg-Strelißt is heute früh in Begleitin tos Ober- Hofmeisters von der Lühe und des Rittmeisters und Adjutanten von Plato aus St. Petersburg hier angekommen und hat im Hotel Royal Wohnung genommen.

Die vereinigten Ausschüsse des Bundesraths Handel und Verkehr und für Rehnungswesen, sowie ba Alis: schuß für Rehnungswesen hielten heute Sizungen.

,, Die Einahmen an Zöllen und gemein - lihen Verbrauchssteuern im Deubshen Reid alen für die Zeit vom 1. Januar bis zum Schlusse des Monats Januar 1876 betragen (im Vergleih mit demselben, Zeitraum im Vorjahre): Dôlle 9,931,721 M (+ 63,817 M), Rübenzu>er- steuer 1,653,783 M (— 684,130 M), Salzsteucr 2,769,600 M6

bach, Bezirk Unterelsaß, zu bestätigen geruht,

Le auch dir Expedition: 8F Wilßbelmnitr. Nr. 32,

den 21. Februar, Abends.

: nud Auslandes neben | für Berlin außer den Post-Austalten |

Branntweinsteuer 1,705 207 M (+ 191,60

Ja e U 1 1 M 1 = abgaben von Branntwein 10,512 M6 (+ 6.237 6), Berend a H (+ 92,392 H), Uebergangsabgaben von Bier (0,409 S6 (+ 996 M6), Cumme 18,653,702 M6 (— 364,158 E).

Bis Ende Dezember 1875 find für DEUL As Reichs an Land G bez. L S e Einziehung gelangt: A. Landes Silbermünzen: 1) Thaler- R A799 M 98 S, 2) Süddeutsche Guldenwäh- 0 758,944 M 73 3, 3) Kronenthaler 7,973,748 M6 A 4) Konventionsmünzen des Zwanzigguldenfußes 2 810 A6 88 5, 9) Silbermünzen Kurfürstlih oder König- ih sähsishen Gepräges 53,456 #4 62 H, 6) Silbermünzen hleswig-holsteinishen Gepräges 1,617,855 44 49 _,3 7) Silber- münzen hannoverschen Gepräges 1613 M4 45 8) Medcllen- burgische „Währung 183,694 # 10 g, 9) Hamburgische Zona ang 1,539,323 M6 67 5, 10) Lübische Währung f Fes U 80 5); Gesammtwerth A. 366,497,733 M 19 L . Landes-Kupfermünzen : 1) Thalerwährung 1,571,115 (60 3, - Süddeutsche Guldenwährung 330,442 66 A 3) Mc>len- fals E Á; ama B. 1,932,668 M6 A Sesammtwert Í M10 Summe 368,430,401 /( 45 7 S

Die Direktion der Seewarte hat mi it d

Lc, d. M. stattfindenden VeröffentliGuncen: Ut Gat dign einen wesentlichen Schritt vorwärts gethan. Seit dem genann- ten Tage erscheint eine täglihe Wetterkarte und ¿war in einer übersichtlihen graphischen Darstellung, Diese Karte ent- 4E die Resultate der Beobachtungen in Europa von 8 Uhr org E ird int ihr überdies eine tabellaris<he Uebersicht

1 l? Sverhoitnihe in Weuicegrunv vvu e Au 2 7 Uhr desselven Tages beigegeben. Ein Resumé über die Witterungsverhältnisse des Tages giebt ein klares Bild über die wirklichen Vorgänge in der Atmosphäre, während gleichzeitig furze Beirachtungei über den wahrsheinli<hen Verlauf der Ent- wi>elung des Wetters für die nähste Zukunft daran geknüpft iverden, Die tägliche Wetterkarte bildet von dem Gesammit- Wetterbericht der Scewarte den zweiten Theil, während der erste Theil, eine umfassendere Uebersicht der Witterungsverhältnisse in E ae f Rat d 6 Form s{<hon im Laufe des Vormit-

gs fertig gestellt wird, aber erst mi i sam! Geigeltas H M ; st mit der Karte zusammen zur Auf den tabellaris<en Wetterberiht nebs Karte kann Preis von 18 é pro Semester abonnirt h val Da für a erste Zeit noch einige den Dru>k und die Herstellung betreffende Schwierigkeiten zu überwinden sind, so erscheint dadur die Karte um einen Tag verspätet. Nah wenigen Tagen wird auch dieses Hinderniß beseitigt sein, und die Verbreitung des Wetterberichtes thren regelmäßigen Verlauf nehmen. Eine eingehendere Be- L A les fe ta i Nang ihrer Bedeutung, und e Anweisung für deren i ür die i

DoIGrGa g ebrauh, wird für die nächste Zeit

Auf die Anfrage des Kommissarius des Hauses d Abgeordneten: _Beabsichtigt die Königliche Gtalated tun, die Resolution: daß einer bestimmten Anzahl der bei den Spezial- fommissarien beschäftigten, vorzüglich bewährten Pro- tokollführer eine angemessene, ihrem Diensteinkom- nien entsprehende Pensionsbereh<htigung in ähn- liher Weise, wie dies bezügli<h der Kommissare und Feld- messer bereis geschehen, beigelegt werden möge, zur Ausführung zu bringen und in wel<her Art? hat der Vertreter der Staats- regierung nah Ausweis der dem Hause der Abgeordneten vor- gelegten Uebersicht der Anfragen die Antwort ertheilt: Die Bei- legung der Pensionsberehtigung an bewährte Protokollführer würde im Hinbli> auf die $8. 2 und ff. des Gesezes vom A E Same, E 268) nur im Wege der Ge- eggebung erfolgen können. Eine bezüglihe Vorlage is dicses Jahr niht in Aussicht atnemmin, E

Von dem Gesandten der Vireinigten Staaten von Amerika ist der Wunsch ausgesprochen watt, daß Personen, welhe naturalisirte Staatsangehörige der Vereinig- ten Staaten geworden sind, bei ihrer Rückkehr nah Deutsch- land die ihnen ertheilten Legitimationspapiere (Bürger- brief und Paß)- niht, wie bisher, namentli<h in Folge von Unter- suchungen auf Grund des $. 140 des Reichsstrafgeseybuhs ge=: schehen is, zur Prüfung ihrer Staatsangehörigkeit abgenommen: werden möten. :

Da dur die Vorenthaltung dieser Papiere den Inhalacn derselben die Möglichkeit entzogen wird, si< über ihr in den Vereinigten Staaten erworbenes Bürgerreht auszuweisen und die Vermittelung des Vertreters dieser Staaten in Anspru nehmen, so hat der Justiz-Minister dur< eine allgemeine Vera fügung vom 30. Dezember 1875 die Gerichtsbehörden und Beamten der Staatsanwaltschaft angezwoiesen, die Abrahme jener Papiere, wo nicht Gründe zur Verhaftung der betreffenden F Ln, Ccfitaah zu Lim:

5 enn die Einsichtnahme der Papiere d, o hörden als die betreffende Lokalbehörde r! Gonlid Haid Ta eine beglaubigte Abschrift der erhebli® ¿n Urkunden, wozu meistens v.gr der Bürgerbrief gehör-n wird, zu den Akten zu nebrgen, und, \ofern dies “d<t geshehen kann, den

(— 26,185 6), Tabakssteuex 72,033 M (+ 31,014 M),

Velheiligten bej der Abnahme ejne Empfangsbescheinigung