1876 / 46 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

London, 19. Februar, Abends. (W. T. B.)

Die heutige Wollauktion war belebt, Preise bebauptet.

Londen, 21. Febrnar, Vormittags. (W. T. B.)

Die Getreidezufuhren vom 12. bis zum 18 Februar be- trugen: Engl. Weizen 5834, fremder 30,729. englische Gerste 1485, fremde 8485, engl. Malzgerste 23,838, fremde —, engl. Hafer 1140, fremder 21,391 Qrtrs. Engl. Mehl 20,341 Sack, fremdes 12,613 Sack und 12,495 Fass.

Liverpoal, 19. Februar, Nachmittags. (W. T. B.)

Ban mwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 6000 B,., davon für Spekulation und Export 1000 B. Preises unregelmässig matt. An- künfte weniger angeboten.

ZfiddI Orleans 63, middI. amerikanische 65/16, fair Dhollerah 45/16. middling fair Dhollerah 4. gooû middl, Dhollerah 3}, middl. Dhollerab 34, fair Bengal 4, good fair Broach 4}, new fair Oomra 45/16, good fair Oomra 4}, fair Madras 4?/1s, fair Pernam 7}, fair Smyrna 5}, fair Egyptian 6#.

Paris, 19. Februar, Nachmittags. (W. F. B.)

Produktenmarkt. (Schlassbericht.) Weizen ganz geschäfts- los, pr. Februar 26,50, pr. März 26,7, pr. April 27,00, pr. Mai-Aug"et 28,5. Mehl gar z gescbäftslos, pr. Februar 57,00, pr. März 57,25,

r. April 58,00, pr. Mai-August $5950. Rüböl ruhig, pr. Februar 25, pr. April 84,75, pr. Mai- Angust 82,00, pr. September-De- zember 81,00. Spiritus ruhig, pr. Februar 45.25, vr. Mai- Aug. 47,50.

Paris, 19. Februar, Avends 6 Uhr. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Mehl behauptet, pr. Februar 57,25, pr Mirz 57,50, pr. April 58,00, pr. Mai-August 59,90.

Königliche Schauspiele, Dienstag, den 22. Februar. Opernhaus. 47. Vor- stellung. Sardanapal. Großes Ballet in 4 Aften und 7 Bildern von Paul Taglioni. Musik von P. Hertel. (Frl. Granßow.) Anfang 7 Uhr. Leb- tes Auftreten des Frl. Granßew in diesem Ballet. Schauspielhaus. 52. Vorstellurg. Neu einstudirt: Rose und Rösden Original-Schauspiel in 4 Akten von Charlotte Birch-Pfeiffer. Besetzung: Baron v. Hermenstein, Banguier, Hr. Schmidt. Eadeoxia, seine Gattin, Fr. Breitbach. Roîa, beider To&ter, Frl. Reichark t. Justizrath

Fauteuil 20, Conditorei,

Charlottenstr. 56 Kinder an Wochentagen die Hälfte. _ Violin-Concert: Frl. Marianne Stresow,

Mikroskopisches Aquarium, Täglich geöffnet von 9 bis 9 Uhr.

New-York, 19. Februar, Abends 6 Ubr. (W. T. B.) : Baumwolle in New-York 123}, doe. iz | New-Orleans 124. Petroleum in New-York 133, do. in Philadelphia

Waarenbericht.

134. Mehl 5 D. 20 C. Rother

123 C. Getreidefracht 84. Berlin, 21. Februar.

Kälber 1411 Stück.

Rindvieh pro 100 Pfd. Schlachtgew.

Schweine pro 100 Pf i. Schlachtgew. Hammel pro #23 Kilo.

Obligationen der

braar; s. unter Ins. der Nr. 44.

Böttcher's instr. Soirée. Könialihes Schauspielhaus. Saalthcater. Dienstag: Abends 7 bis 9 Uhr:

1) Ober-Italien. 2) Die Organe der Insekten.

Von- Venedig bis Rom. Mikroskop. 15 u. 10 Sgr. Meyer's

Parquet 56 und an der Kasse.

Entrée 1 M

(old mixeà) 71 C. Zucker (Fair ra (Rio-) 164. Schmalz (Marke Wilcox) 135 C.

An Schlachtvieh war aufgetrieben : Rindvieh 2837 Stück, Schweine 7317

Fleischpreise,

Kälber: sehr langsam Geschäft, kaum Mittelpreise.

féündizgungen und Verleeozungen. 419/, Norwegisohe Staats-Anleihe de 1874.

tisation ausgeloosie Stücke; s. unter Ins, der Nr. 44.

Stadt Spandan.

1. Juli cr. gekündigte Stücke; s, unter Ins. der Nr. 44. Ausweise von Banken ete.

Woohen-Usebersloht einer denutschen Zettelbank pr. 15. Fe-

iahrsweizen 1 D. 35 C. Bais ing Mascovados) 74. Kaftes Speck (short alear)

6. März. S

Stück, Schafviehn 7584 Stück,

höchster mittel niedrigste | 20. 56-60 Mrk. 50-54 Mrk. 33-36 Mek. 60-63 Mrk. 54-56 Mrk 50-52 Mrk.

20-22 Mrk. 18-20 Mrk. Aligemelne

in Nr. 44,

Behufs Amor-

Ansgelooste und pr.

Alte Strecken :

, Reinertrag von 3,64 und für das Steuerjahr 1876 i zur Gebäudefteuer mit einem jährlichen Nugßungèê- ; werth von 1300 F veranlagt. Auszug aus der ! Steuerrolle und Hypothekenschein, ingleichen etwaige | Abschäßungen, andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen und besondere Kaufbedingungen find { in unserm Bureau V. einzusehen. ¿ Alle Diejenigen, welhe Eigenthum oder ander- | weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung 1

in das Hypotbekenbu< bedürfende, aber nicht ein- getragene Realrechte geltend zu machen haben, wer- | den aufgefordert, dieselben zuc Vermeidung der Prä- | flusion spätestens im Versteigerungstermin anzu-

vidende mit 21 Æ pr. Aktie bei A. Busse & Co. in Berlin; s,

Bellmann, Hr. Krause. Felix v Warden, ein

MWestindier, sein Mündel, Hr. Liedt>e. Lieutenant

v. Dillen, Hektor Löwexnfeld, Rentier, seine Freunde,

E: Dehni>e, Hr. Hiltl. Theodor Saldau, erfter

Fommis des Baroxs, Hr. Goriz. Gectrude

Grimminger, eine Tischlerwittwe, Fr. Haase a. G.

Röscben, Friedel, ihre Kinder, Frl. Hofmeister,

Frl. Golmi>. Ein Notar, Hr. Bost. Jean Baps- :

tiste, Diener des Barons, Hr. Vollmer. Anfang halb 7 Uhr.

Mittwoch, den 23. Februar. Opernhaus. 48. Vor- tellung. Rienzi, der leßte der Tribunen. Große tragishe Oper in 5 Abtheilungen von R Wagrer. . Ballet von Paul Taglioni. (Frl. Lehmann, Frl.

1 Æ, Abonnenten halber Preis.

Borlesung tägli 7 Uhr, außer Diz-nstag 1nd | melden. Freitag. i

Lebende fressende Trichinen. j | Nummerirtec Plaß 2 4, niht nummeritter Plaß |

Circus Renz. Dienstag: Großes chinesis<es Fest, ausgeführt |

| vom gesammten Personal. Auftreten der vorzüglichften Künstlecinnen und Künstler. Vorf der besten Schulpferde.

Anf. 7 Uhr, | Mittweh: Vorstellung. i ¡ E. Renz, Direktor. |

| vom 18. v. Mts. in hiesizer Registratur offen ftebt,

Brandt, Frl. Horina, Hr. Niemann, Hr. Schmidt, Hr. Fri>e.) Anfang halb 7 Uhr. j Schauspielhaus. 53. Vorstellung. Der beste Ton. : Lustspiel in 4 Aften von Or. Ca:l Töpfer. Zum Swluß: Herrn Kaudels Gardinenupredigten. Lustspiel in 1 Aft von G. v. Moser. Anfang 7 Uhr. Der für den 25. Februar in Ausficht genommz?ne zweite Subskriptionsball findet aus Mangel! an hin- reichender Betheiligung nit statt. - General-Intendantur der Königlichen Schauspiele,

Wallner-Theater.

Dienftag: Z. 4. M.: Goldene Berge. Nolks- stü> mit Gesang in 3 Akten von H. Wilken und E. Sacobson. Musik von R. Vial. -

Mittwoch u. folg. Tage: Dieselbe Vorstellung.

Yictoria-Theater. Direktion: Emil Hagn.

Dienstag und folgende Tage: ÉErmäßigte Preise. Gastspiel der Signora Dorina Merante und des Mr. Gredelue. Die Reise um die Welt in 80 Tagen. Nebst einem Vorspiele: Die Wette um eine Million. Auéftattungsstü> mit Ballet in 5 Abtheilungen, 15 Tableaux von A. D'Ennery und Jules Verne. Musik von Debillemont. In Scene geseßt von Emil Hahn. Anfang 7F Uhr.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater. Dienstag: Die Reise dur< Berlin iu 80 Stuuden. . : Mittwoch: Benefiz für Frl. Elise Schmidt: Die Reise dur Berlin in 80 Stunden.

Krolls Theater.

Dienftag: Vou Stufe zu Stufe. Concert-

Anfang d5è, der Vorstellung 7 Uhr. Krolls Etablissement.

Am 29. Februar (Fastnacht): Leßte Carnevals- Redoute (Bal masqué et paré). Beftellungen auf geschlossene Logen und Zimmer werden an der Kasse entgegengenommen. S

Woltersdorff-Theater. Dienftag und Mittwoh: Luftshlöfser. (Io- sephine Grillhofer : Frl. Joseph. Gallmeyer.) NB. Wegen andauernder Heiserkeit des Hrn.

Deutscher Personai- Kalender, 21. Februar. | Calyvisius Chronolog *. Fr. Karl von Savigny *. Karl Aug. Varohsgen von Ense *,

1556. 1779. 1785. 1843. 1859.

1861. 1862. 1522. 1671, 1737.

1788. 1893. 1872.

j j |

Graf zu Dohna - Schlobitten, preuss. Feld- ; warschall +. | Ernst Rietschel, B’ldhauer +. Jastinus Kerner +. | 22. Februar. i Lamzrecht Distelmeyer, churbrandenburg. | Kanzler *. i Adam Olearius (Oehlenschläger) +. | Fr. Adolph Graf von Ka!kreuth, preuss. Feldmarschall *. | Arthur Schopenhauer *. Friedrich Stieglitz, Dichter *, Dr. Falk tritt als Kultus-Minister in das ' Königlich preuss. Ministerium, j 1 Familien-Nachrichten. | Gestern Abend ents{lief sanft unsere gute Tochter, ; Schwester und Shwägerin Elisabeth nach langen | schweren Leiden. j Berlin, den 19. Februar 1876. Namens der Hinterbliebenen : von Mörner, verw. Get. Reg.-Räthin. |

Den beut nach furzen Leiden erfolgten sanften Tod

ihrer guten Mutter, Schwieger- und Großmutter,

der verwittweten Frau Postmeister Groß, Minna, -

geb. Reuß, im 83. Lebensjahre, zeigen hierdur< M

gebenst an

Im Namen der Hinterbliebenen : O. Groß, K. Staatsanwalt in Görliß. B. Groß, K. Postdirektor in Berlin.

Berlin, den 18. Februar 1876.

Verlobt: Frl. Aline Neuhaus mit Hrn. Stabs- arzt Dr. Wil>ens (Oldenburg). Frl. Magda- lene Gersdorff mit Hrn. Rechtsanwalt C. Horn (Danzig—Elbing). Frl. Sophie v. Blücher mit Hrn. Reserve-Lieutenant Gustav Erich Freiherrn v. Puttkamer (Gohren bei Pottangow in Pommern —Wollin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Premier-Lieutenant H. Werner (Aachen). Hrn. Oberförster C.

Junker müssen die Aufführungen von „Die Perle der Wüsczerinnen“ einige Tage au®êgeseßt werden.

Stadt-Theater.

Direktion: Albert Rosenthal.

Dienstag: Gastspiel des Hrn. Theodor Lebrun, Direktors des Wallner-Theaters, und des Herrn Gustav Kadelburg vom Wallner-Theater. Z. 4. M.: Scin leßtes Wort. Schauspiel in 3 Akten von Felicien Mall-fille, Hierauf zum 10. Male: Der Rechnungsra?h und seine Töchter. Lustspiel in 3 Aften von C. T. Feldmaun. Mittwc<{: Extra-Vorstellung zum Betten der Alterversorgungéfkafse der Gürtlermeistershaft. Der Vetter. Lustspiel in 3 Akten von Roderich Benedix. Hierauf : Die kraufe Familie. Pofse in 3 Akten von G. v. Mofjer.

National-Theater, Dienstag: Benefiz für Herrn G. Tauscher. Ka- baie und Liebe. / Mittwe<: Ecmäßigte Preise: Ein Fallifsement.

Belle-Alliance-Theater.

Dienstag: Zum 8. M. Ein Fallissement, Mittwo< und Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

Fröômbling (Hôven). -

Gestorben: Hr. Ober-Forstmeister a. D. Christoph Holtzermann (Diepbolz). Verw. Frau General- Lieutenant Gräfin Caroline v. Beroldingen, geb. Grâfin Laris< Maernih (Stuttgart) Hr. Königl. dänischer Hofjägermeister Dr. Jur. Robert Freiherr Weber v. Rosenkranß (Rosenkranß). Hr. Major und Landrath a. D. Erhard v. Thielau (Shreibendorf). Verw. Frau Legations-Rath Charlotte Reyer (Dresden).

Subhaftatioueu, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

(1492) Subhastations-Patent.

Das dem Fuhrherrn Robert Jonas zu Friedrichs- berg gehörige, in Friedrihsberg, Pfarrftraße 18, belegene, im Grunèbuh von Lichtenberg Band XV. Blatt Nr. 527 verzeichnete Grundstü> nebst Zu- behôr soll

den 26. April 1876, Bormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße Ir. 25, Zimmer Nr. 16, im Wege der nothwendigen Subhastation ¿fentlih an den Meistbietenden verfteigert und dem- nächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 27. April 1876, Nachmittags 2 Uhr, ebendort verkündet werden. E

Das zu versteigernde Grundstü> is zur Grund-

In Vorbereitung: Iudas. Historisches Lustsyiel in 5 Aften von Otto Girndt.

j i [1046]

gegen ühren und Reiten | den Ioh. Felix Gotthardt von da, dermalen un-

! wird hiermit aufgegeben, dem Kläger binnen 60 : Tagen, vom

Friedrich von Sallet +. j 1

| furator gerihtli< bestellten Johann Philipp Kilian

* verstorben ist, werden die mit unbekanntem Aufent-

Berlin, den 4. Februar 1876. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Dekret. In Sachen Ï des Ioseph Gotthardt zu Dorhheim, Klägers,

bekannt, wo? abwesend, Beklagter, wegen Forderung. Dem Verklagten, welchem die Cinficht der Klage

Tage der Einrü>ung dieses in den öffentlichen Blättern an gerechnet : 294 M. nebst 5 9%/ Vertragszinsen, von , 94 M seit dem 16. November 1874 und von ! _ 200 Æ jeit Insinuation der Klage, _ \ o wie die von dem Kläger vorzuschießenden Ge-

richtsfosten zum Betrage von 6 # zu zahlen und die außergerichtlihen Kosten zu erstatten, oder binnen gleicher Frift mündli<h zum Protokoll, oder schrift- lih Widerspruch beim Gericht zu erheben, widrigenfalls dieses Mandat die Kraft eines Erkenntnisses erlangt und auf den Antrag des Klägers ohne Weiteres zur Vollstre>ung gebracht werden wird.

Alle weiteren Dekreturen werden dem Verklagten nur dur< Anschlag am hiesigen Gerichtsbrett be- kannt gemacht werden.

Hadamar, den 2. Februar 1876. Königliches Amtsgericht T.

H Aufforderung, den Nachlaß des Conrad Bley zu Heunethal

betr.

Nachdem Conrad Bleß zu Hennethal am 30. September v. Js. ohne Leibeserben und ohne leßt- willige Verfügung mit Hinterlassung von Vermögen, welches na dem unter Mitwirkung des als Nacblaß-

zu Hennéethal in Auéständen, Baarschaft und Mobis- lienerlôs im Gesammtbetrage von 2962 4. 30 -S besteht, worauf 828 4 92 F Schulden haften,

halte in Amerika abwesenden Geschwister Johann

hilipp Bleßt, Jacob Blet, Marie Catharine Bleß,

eter Ble und an Stelle der verstorbenen Schwester Milhe!mine Bleß, deren Kinder bezw. deren geseß- liche Vertreter hierdur< aufgefordert, si< über An- tretung der Erbschaft in Person oder durch ordnungê- mäßige Bevollmächtigte, so gewiß binnen 90 Tagen vom Erscheinen dieses in öffentlichen Blättern dahier zu erklären, als ansonst nur die Antretenden in den Nachlaß immittirt werden und diesen der gesammte Nachlaß ausgeliefert werden wird.

Wehen, den 10. Februar 1876.

Königliches Amtsgericht T. Dilgeir.

[1453] Edictalladung.

Iohaunette Eva Trumpler von Wiesbaden, ¿eb 29. März 1830, Tochter des Philipp Christian Trumpler und der Magdalene, geb. Trumpler, von Wiesbaden, welche vor dem Jahre 1853 na< Ame- rika ausgewandert und deren Aufenthalt seit mehr als zehn Jahren unbekannt i, wird unter Bezug- nahme auf die Bestimmungen des Edikts vom 21. Mai 1781 aufgefordert, si<h binnen drei Mo- uaten, vom ersten Erscheinen dieser Ladung in öôffent- lihen Blättern an gere<net zur Empfangnahme ihres Vermögens dahier zu melden, widrigenfalls sowohl das gegenwärtige Vermögen als auch alle ihr fünftig etwa no< anerfallenden Erbschaften ihren nächsten Erben und zwar dermalen vorerst nutznießli< gegen Kaution, die jedo< nicht länger als 15 Jahr dauere, verabfolgt werden, nah Ver- lauf diejer 15 Jahre aber sie deren gänzlich verlustig sein soll.

Wiesbaden, den 29. Januar 1876.

Königliches Kreisgericht. [1503] Geschchen Amtsgericht Einbe> 11. Am 17. Februar 1876. G In Sachen des Fräuleins Minua Ernst in Einbe>, Provokantin,

näher bezeichneten Hypotheken,

selven niht angemeidet find, dem angedrohten judize gemäß für vollständig erloschen erklärt.

Säohsls0he Bank zu Dresden. Uebersicht vom 31. Januar er. ; s, unter Ins. der Nr. 44.

General-VersanmiunSzen

Stettiner Makler-Bank. Ord. Gen.-Vers. zu Stettin; s. Ins, in Nr. 44. Börsen-Handels-Verein. Ord, Gen.-Vers. zu Berlin. a Gelsenkirohener Bergwerks - Akilen - Gesellsohaft. Ord. Gen. - Vers. auf Zeche Rhein-Elbe bei Gelsen- kirchen ; 8s. 18. Magdeburger Verein für Dampfkesselbetrlieb. Ord, Gen.-Vers. zu Magdeburg ; s. Ins. in Nr. 44. Hannoversohe Diskonto- und Weohselbank. Ord.

Gen.-Vers. zu Hannover.

Ins. in Nr. 44,

Auszahiunzgen«. Berliner Omnibnos-Aktlen-Gesellsohast. 7°%/, Di-

Ins.

EFisentahn-Einnahmen,

Grossherzogl. Badisohe Staatseisenbahnen, Im Januar cr« 1,960,901 (+ 207,923 M).

Württembergls 1,931,033 (4+ 87,951 S).

Hessisohe Ludwigs-Bisenbahn-Gesellsohaft.

obe Staatselsenbahnen. Im Tannuar cr,

Im Januar cr.

802,959 MA (+ 34,532 M); Neue Strecken :

111,056 M (+ 678 M). ae

fantin der Notar Merkel I. dabier, sonst Niemand. Es wurden die Publifkationé-Dokumente der Be- fanntmachung vom 13. Dezember 1875 zu den Ak- ten genommen. Eine Anmeldung von Ansprüchen erfolgte überall niht, worauf Vertreter der Pro- vokantin den Aus'<lußbesheid teantragte, welcher sofert dahin abgegeben ist:

Die in der Ediktalladung vom 13. Dezember v. I. näher bezeichnete Schuldurkuyde wird, da An- \sprúde an dieselke bislang nicht angemeldet sind, hinsichilih des ctwaigen unbekannten Inhabers der- selben für ungültig und wirkungslos erflärt. Nicht

minder werden die in der gedachten Ediftalladung da Ansprüche an die-

Prä- Eröffxet

in fidem

Mehliß.

Verkäufe, Verpachtungen- Submisfionen 2€+

Bauholzverkanf. Am Mittwo<h, den 8, März T0 von Bormittags 10 Uhr ab, follen im Voigtshen Gasthause zu Rüdersdorf aus den Swußtbezirken Hohenbinde, Mittelbeide, Alt-Buch- horst, Kalksee und Eggersdor! des Königlichen Forst- reviers Rüdersdorf: 1943 Stü> Kiefern Bauholz, 181 Stü> Kiefern Stangen I. Klasse, 91 Stü> Kiefern Stang-n Il. Klasse, 435 Stü> Kiefern Stangen III. Klasse, 40 Stü>k Kiefern Stangen IV. Klasse, öffentlih na< dem Meistgebote verkauft werden. Das Spéezielle ist aus dem Amtsblatte zu ersehen. Rüdersdorf, den 16. Februar 1876. Der Oberförster. Be>er.

olzverkauf im Forstrevier Grunewald. dais den 28. Februar, Bormittags vou 10 Uhe ab, werden im Gasthofe zum Prinzen Carl in Zehlendorf öffentli meistbietend verstei- gert: I. Schußbezirk Stealiß. Jag. tot. Rmtr. Birken: 12 Kloben, 7 Knüppel; Erlen:

Kiefern: 126 Kloben, 224 Knüppel, 38 Reiser Il. [l Schutbezirk Wannsee. Fag. 6—10, 19, 32. Rmtr. Eichen: 6 Kloven, 28 Stubben; Kiefern: 591 Kloben, 952 Knüppel. Jag. 8, 9, 10 (Eisenbahnlinie) Kiefern: 169 Stü> Stang. I, 133 Stück Stang. II, 780 Kloben, 350 Knüppel, 700 Stubben, 660 Reiser IIT. F. Grunewald, den 16. Februar 1876. Der Oberförster. v. Schleiniß-

(1510) Submission.

Die Lieferung von 80 Stopfpfählen für den Bau des Verbindungskanals zwischen dem Berlin-Span- dauer Schiffahrtskanal und der Spree bei Char- lottenburg soll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden und ijt hierzu ein Termin auf

Mittwo<h, den 23, Februar cr., Vormittags

r, im Baubüreau an der Moabit-Charlottenburger Chaussee anberaumt worden. : Die Bedingungen und Zeichnung liegen ebens daselbst zur Einsicht aus, und werden die ein- gegangenen Offerten in Gegenwart der etwa erschie- nenen Submittenten eröffnet werden. Berlin, den 15. Februar 1876.

Der Königliche Bau-Inspektor.

v. Ludwiger. (àCto. 167/2.) tas Bekanntmachung.

Die zur Ausstattung der Montirung?t-Kammern in dem Privat-Kasernemext des Königlichen Eisenbahn- Regiments in der Frobenstraße erforderlichen Gerüste, Repositorien 2c., sollen im Wege der Submission verdungen werden. 1 . :

Die Bedingungen und Kostenanshlag find in unserem Geschäftslokale, Michaelsfirhplaß 17, ein- zusehen und versiegelte Offerten bis zum Dounerstag, den 24. d. Mts., Vor-

mittags 12 Uhr, daselbst einzureihen. Cto. 166/2) Berlin, den 18. Februar 1876.

Königliche Garnison-Verwaltung.

[1504] Bekanutmachung. ,

Es jollen: 29,860 Ko. Schmiedeeisen aus Artillerte- Material, 133,705 Ko. Schmiedeeisen aus Hand- waffen, 2245 Ko. Eisenble<h aus Artillerie-Material, 1415 Ko. Gußeisen, 760 Ko. Bronze, 91 Ko- Messing, sämmtli<h vom verbrannten Material her- rührend, in öôffentliher Submission verkauft werden. Die Bedingungen, von welcen vorher Kenntniß zu nehmen ift, liegen im diesseitigen Bureau-Arsenal aus und werden auswärtigen Submitteuten au Verlangen gegen Nachnahme der Kopialien über- sandt werden. Offerten - mit der Bezeichnung „Offerte auf den Ankauf von Metallen“ find bis zum 7. März cr., Nachmittags 3 Uhr, ver-

3 Knüppel;

betr. die Mortifikation einer verloren ge- gangenen Schuldurkunde, Gei

teuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- ! Flächenmaß von 6 Ar 50 Qu.-Meter mit einem

t ¿4 ersien in dem auf heute anberaumten Anmeldungs- termin na< 11 Uhr Vormittags für die Provo-

iegeit einzureichen, | O Rendsburg, den 19. Februar 1876. Ariillerie-Depot.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Dos Abounement beträgt 4 A 69 S für das Vierteljahr.

} Insertionspreis für den Raum einer Drukzzile 36 <4 !

L T

=

N 46.

Se. Maje ftät der König haben Allergnädigft geruht :

dem Pastor emeritus Bötther zu Hannover den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; sowie dem Kreisgerihts-Bureau- Afffistenten, Kanzlei-Sekretär Dröge zu Münster, und dem Schhußmann Boese zu Königsberg 1./Pr. das Allgemeine Ehren-

zeihen zu verleihen.

tk D Berlin, Dienstag, S

Berlin, den 22. Februar 1876.

Se. Königliche Hoheit

und Nachmittags na<h Schwerin weiter gereist.

der Großherzog von Me>lenburg-Schwerin ift heute früh, von St. Séterobitéa kommend, hier eingetroffen, im Königlichen Schlosse abgestiegen

Deutsches Nei. Uebersicht

über die na<h dem neuen Schiffsvermessungs - Verfahren no< nicht vermessenen einregiftrirten deutshen Kauffahrteischiffe nah

dem Bestande derselben am 1. Dezember 1875.

S Ar

mefsung na<h dem neuen Verfahren no<h nicht stattgefunden.

Die lezteren, no< ni<ht neu vermessenen Shhiffe < ihrer Heimathangehörigkeit nah auf die Bezirke

vertheilten der einzelnen deutshen Schiffsregister-Behörden wie folgt : Es waren einregistrirt von der Schiffsregister-Behörde zu D: Mal 4 «¿16 SOfe, 2) Königsberg i. Pr. . 5 2D E 44 Oa T 5) -Stetlin . e LeS 6) Greifswald. 20 7) Stralsund . . 205 S) Mee s Oa 9) Altona . 10) Ibehoe 11) Flensburg . . 12) Shhleswig . 13) Aurich . : , 242 14 Ce .. « «89 I) ea. ¿6 8 16) Osnabrü> . . 17) Rosto>k . 0 E Ia «G 19) Oldenburg . . 234 20) Lübe> . , 28 21) Bremen A6 22) Hamburg : 120 s zusammen 2010 Sciffe.

. 94 , 105 . 224 . 145

A. 0. E m Wm Ra

Am 1. Dezember 1875 betrug die Zahl der nah dem Geseze vom 29, Oktober 1867 (Bundes-Gesehblatt Seite 35) in ein Sciffsregister eingetragenen deuts<hen Kauffahrteischiffe 5151.

3141 dieser Schiffe waren na< der Schifssvermessungs- Ordnung vom 5. Juli 1872 (Reichs-Geschblatt Seite 270) be- reits vermessen, bei den übrigen 2010 Schiffen hatte eine Ver-

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem prafktishen Arzt 2c. Dr, Topp in Hornburg den Charakter als Sanitäts-Rath zu verleihen.

Ministerium der geiftlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

_ Dem Gymnafial-Oberlehrer Ernft Hahnri eder in Meseritz ist das Prädikat „Professor“ beigelegt; und

bei der Realschule in Elberfeld die Beförderung des ordentlichen Lehrers Dr. Otto Wendt zum Oberlehrer geneh- migt worden.

Ri 4 E n nd

r

/ Bekanntmachung Preisbewerbung bei der Königlihen Akademie der Künfte.| :

Preisbewerbung der Meyer beerschen Stiftung.i}

. Der am 2. Mai 1864 verstorbene Königlich preußische Ge-

neral-Mufikdirektor und Hof-Kapellmeister Giacomo Meyerbeer hat in seinem unter dem 30. Mai 1863 errichteten und am 13. Mai 1864 publizirten Testament ein Kapital von 10,000 Thlrn. ausgeseßt, von dessen Zinsen unter dem Namen „Meyerbeersche Stiftung für Tonkünstler“ alle zwei Jahre eine Konkurrenz für Studirende der mufikalishen Komposition, für welhe die Mit- wirkung der Königlichen Akademie der Künste, insbesondere ihre musikalische Sektion, in Anspruch genommen wird, veranstaltet und dem Sieger derseben die Summe von Dreitausend Mark zu einer Studienreise dur<h Deutschland, Frankrei<h und Italien ertheilt werden sfoll,

m i a | Alle Post-Anfialten des In- nud Auslandes nehmen E : ! Bestellung au; für Kerlin außer den Post-Anstalten j auch die Expedition: S7. Wilßelmstr. Nr. 32, | 6

M L E S

Mark“ erhöht,

wird.

Nah der ausdrüdtlihen Festseßung des Stifters muß der Konkurrent

1) Ein Deutscher, in Deutshland geboren und erzogen fein und darf das 28. Jahr nicht überschritten haben. ges f

2) Derselbe muß seine Studien in einem der na<genannten Institute gemacht haben: a. in der bei der Königlichen Akademie der Künfte in Berlin beftehenden Shule für musikalische Kompo- fition, b. in dem Königlichen Institut für Kirchenmusik, c. in dem vom Professor Stern geleiteten Konservatorium für Musik, d, in der vom Professor Kulla> gegründeten neuen Akademie der Tonkunst, e. in dem Konfservatorium für Musik in Cöln.

__9) Der Konkurrent hat \si< über seine Befähigung und seine Studien dur< Zeugnisse seiner Lehrec auszuweisen.

4) Die Preisaufgaben bestehen in a. einer a<tstimmigen Vokal- Fuge für 2 Chöre, deren Hauptthema mit dem Text von den Preis- rihtern gegeben wird, þ. in einer Ouvertüre für großes Orchester, c. in einer dreistimmigen, dur eine entsprehende Jnstrumental- Introduftion einzuleitende dramatis<he Kantate mit Orchestcr- Begleitung, deren Text den Bewerbern mitgetheilt wird.

9) Die Konkurrenten haben ihre Anmeldung nebst den be- treffenden Zeugnissen (adl 1 und 2) mit genauer Angabe ihrer Wohnung der Königlichen Akademie der Künfte bis zum 1. Mai d. Is. auf ihre Kosten einzusenden. Die Zusendung des The- prt Bis a a des Sat der Kantate an die den

cellten Bedingungen ent\sprehenden Bewerber i

ge uguft “t g pre< er erfolgt bis zum

) Die KonkürrmzorHeiten müssen bis zum 1. Februar 1877 in eigenhändige, Al eferlicher Reinschrift, ver=- fiegelt an die Königliche Akademie der Künste kostenfrei abge- liefert werden. Später eingehende Einfendungen werden nicht berü>fichtigt. Den Arbeiten ist ein den Namen des Konkurren- ten enthaltendes versiegeltes Kouvert beizufügen, dessen Außen- seite mit einem Motto zu versehen is, das ebenfalls unter dem Titel der Arbeiten selber statt des Namens des Konkurrenten stehen muß. Das Manuskript der gekrönten Arbeiten ver- bleibt Eigenthum der Königlichen Akademie der Künste. Die Verkündigung des Siegers und Zuerkennung des Preises erfolgt in der am 3. August 1877 stattfindenden öffentlihen Sißgung der Königlichen Akademie der Künste, deren Inspeïtor die un- eröffneten Kouverts nebst den betreffenden Arbeiten dem sich persönlih oder \<riftlih legitimirenden Eigenthümer zurüstellt. 7) Der Sieger ist verpflichtet, zu seiner weiteren musikalischen Ausbildung auf die Dauer von 18 auf einander folgenden Mo- naten eine Reife zu unternehmen, die ersten 6 Monate in Italien, die folgenden 6 in Paris und das leßte Drittel seiner Reisezeit abwechselnd in Wien, München, Dresden und Berlin zuzubringen, um si<h gründlihe Einficht von den musikalis<hen Zuständen der genannten Orte zu verschaffen. Ferner i er verpflichtet, als Bewtis seiner künstlerischen Thätigkeit an die musikalische Sektion der Königlichen Akademie der Künste zu Berlin zwei größere Kompositionen von sih einzusenden. Die eine muß das Frag- ment einer Dper oder eines Oratoriums, dessen Aufführung etwa eine Viertelstunde dauern würde, die andere eine Ouvertüre oder Symphoniesaztz sein. 8) Das Kollegium der Preisrichter befteht statutenmäßig zur Zeit aus den Mitgliedern der musikalischen Sektion der Königlichen Akademie der Künste und zwar: den Professoren Grell, Commer, Schneider, Kiel, Dorn, Haupt, Joachim, Beller- mann, Blumner, Ober-Hof-Kapellmeister Taubert, Konzertmeister Ries , den Königlihen Kapellmeistern E>kert und Rade>e, sowie ferner aus den Professoren Kulla> und Stern. Berlin, den 21. Februar 1876.

Königlihe Akademie der Künste. Der Präsident. Higzig. Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Der bisherige Königlihe Eisenbahn - Baumeister Karl Mengzel in Breslau i zum Königlihen Eisenbahn-Bau- und Betriebs-Inspektor ernannt, und find demselben die Funktionen als Vorsteher des bautehnishen Bureaus der Königlichen es ect der Oberschlesishen Eisenbahn zu Breslau“ übertragen

Die heutige Nummer des „Deutschen Reihs- und aönialit Preußischen Sia a (n ‘nitali in der 1 Ra r E il o Tage:

r. er Tarif- 2. Veränderungen d - \<hen Eisenbahnen; ! : s R 2) Uebersiht Nr. 8 der in der Zeit vom 14. bis inkl. 19, Februar im „Deutschen Reihs- und Kö- nigli<hPreußishen Staats-Anzeiger“ (Central-Han- delsregister) publizirten Konkursbekanntmachungen.

Bei der für das Iahr 1877 hierdurh< eröffneten Konkur- renz wird jedoh das Stipendium auf „Viertausend fünfhundert ] wie dies, da im Jahre 1875 der Preis nicht ertheilt worden, im $. 11 des Statuts der Stiftung bestimmt

187G. Nichtamtliches.

DEeUtsPes Nets,

Preußen. Berlin, 22. Februar. Se. Majestät der Kaiser und König empfingen heute den Polizei-Präsidenten von Madai, nahmen in Gegenwart Sr. Königlichen Hoheit des Vrinzen Auguft von Württemberg, des Gouverneurs und des Kommandanten von Berlin militärishe Meldungen, und hierauf den Vortrag des General-Majors von Klbedyll entgegen. Se. Majestät der Kaiser empfingen Se. Königliche Hoheit den Großherzog von Me>lenburg-Schwerin, Höchstwelher Morgens aus St. Petersburg eingetroffen war. :

__— Beide Kaiserliche Majestäten ershienen gestern auf dem großen Diner des Kaiserlih ottomanishen Botschafters. Ihre Majestät die Kaiserin-Königin empfing heute den Besuch Cha Hoheit des Großherzogs von Me>lenburg-

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz nahm gestern Vormittags die Meldungen des Commandeurs der 9. Division, General-Lieutenants v. Rauh, des Commandeurs Höchstseines 2. Schles. Grenadier-Regiments Nr. 11, Oberst-Lieutenants v. Wehren, sowie des Commandeurs des Brandenburg. Jäger-Bat. Nr. 3, Majors Freiherrn v. Wil= lisen, entgegen und ertheilte um 124 Uhr dem Ober-Bürger= meister Hobre<ht Audienz. Um 4 Uhr stattete Se. Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz Sr. Königlichen Hoheit dem Großherzog von Me>lenburg-Streliz einen Besu<h ab und Us mit i S ie L und Königlichen Holeit

ronprinzessin um 43 r den Königli ani at ras har m eni , Es

m jr nahm Se. Königlihe Hoheit der Großherzo von Me>lenburg-Sireliz an dem Dizer bat Ihren Kuisecliges und Königlihen Hoheiten Theil. ;

Se. Königlihe Hoheit der Großherzog von Me>lenburg-Strelig hat Berlin heute früh A Ver- lassen und ist na< Neustreliß zurü>gekehrt.

_— In dem Hotel des Kaiserlih türkishen Botschafter, Aristarhi Bey, fand gestern Nalniliaa f Uhr n Dine von 32 Gede>en statt, an welhem Beide Kaiserlihe Ma- jestäten Theil nahmen. Unter den Geladenen befanden \i< die hier accreditirten Botschafter mit ihren Gemahlinnen, der Kaiferlih deutshe Botschafter General-Lieutenant v. Schweinit, die obersten Hofhargen und einige andere Personen von Distinktion.

__— Der Bundesrath und die vereinigten Aus\hüsse des- selben für das Landheer und die Festungen und für MEthiügss wesen hielten heute Sizungen.

Das Staats-Ministerium hat geftern und vor=- gestern Sißungen abgehalten. 1 Y

In der heutigen (11) Sigzung des Hauses der Ab- geordneten, welher am Ministertishe der Minister des Innern Graf zu Eulenkurg und der Minister für die landwirth- shaftlihen Angelegenheiten Dr. Friedenthal mit mehreren Kom- missarien beiwohnten, theilte der Präfident mit, daß an Stelle des Abg. Kanngießer der Abg. v, Cuny in die Bibliothekskommission gewählt sei. Die Spezialberathung des Etats wurde mit der Diskussion des landwirthschaft- lihen Etats (\. unter Landtags - Angelegenheiten) fortgeseßt, Nach einer kurzen Debatte über die Ablösungsfrage der Real-

lasten auf ländlihen Grundstü>ken, an welcher die Abgg. Frhr. v. d. Gol, Sellwig, v. Benda, Dr. Bähr (Caffel), Miquel, Schöffer, Kiepert, Frhr. v. d. Re>e, und vom Ministertishe aus der Staats- Minifter Dr. Friedenthal Theil nahmen, richtete der Abg. Pa- risius an die Staatsregierung die Anfrage, welhe Sprachen an den landwirthschaftlihen Mittelshulen gelehrt würden, worauf der Staats-Minister Dr. Friedenthal die französische und englische nannte, jedo eine genaue Nachweisung bis zur dritten Lesung versprach. Auf eine weitere Bitte desselben Abgeordneten, daß den land- wirthschaftli<en Mittelschulen das Reht der Abiturientenent= lassung mit der Qualifikation zum einjährigen freiwilligen Militärdienst ertheilt werde, entgegnete der Minister, daß nah der Ansiht des Reichskanzler-Amts hierüber wenig Aussicht dazu sei. Bei Kap. 108 (Veterinärwesen) wünschten die Abgg. Sachse und Donalies eine Verkleinerung der Amtsdistrikte bie Kreis- und Grenzthierärzte, da dieselben ihren Pflich- ten in allzu großen Bezirken niht genügen könnten, worauf der Staats - Minister Dr. Friedenthal entgegnete, daß er überal da, wo das ssezielle Bedürfniß ihm nah- gewiesen würde, einen besonderen Thierarzt anstellen werde, wie er überhaupt die Amtsdistrikte der Thierärzte auf

das rihtige Maß zurü>zuführen und ebenfalls die Privatpraxis

von der Amtspraxis zu trennen \sih bestrebe. Der Abg. Frhr.

v. d. Golß bat den Minister, die Regierungen dahin anzuweisen,

daß fie bei ihren Bekanntmahungen über Veterinärwesen ein

der neueren Gefezgebung mehr konformes Verfahren beobachteten,

worauf der Staats-Minister Dr. Friedenthal eine einheitliche

Instruktion in ‘dieser Beziehung binnen Kurzem in Augsg=

sicht stellte,