1876 / 53 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

© Nadem dur< Erlaß des Herrn Ministers der | [167611

_ “Allgetréine Deutsche Credit-Austalt.

| Die -Phyfikatsstelle des Kreises mit welcher ein Staatseinkommen ‘von

Anger ura

» »-

eistlihen, -Unterrichts-' und Medizinal - Angelegen- bunden ist, ist durch. - den Tod des bisherigen P e L Eta Cat mrd de [S (veisciniil t E fine ae Sue

d ifat des Stadiiret erse nL î efordert, er Beifügung. i eugnille.

E Hum eins besonderen Physikats für den Stadt-| Zwanzigste ordentliche Generalversamm ung e Eur gefaßten Lebentlaufs. in 4 Wochen bei uns

kreis Barmen verfüg® worden, sollen 1) die Stelle } dex Aktionäre dcr Allgemeinen DeutsYen Credit-Austalt findet A D melden. Gumbinnen, den 24. Februar 1876.

des Kreis Phyfikus mit dem U Eryate 1 Dienstag, deu: 28: März a. €. Vormittags 9 Uhr, Königliche Regierung, Abtheilung des Innern.

von 900 Mark uud den reglementsmäßigen Gebüh- t d iesi s Buchhäudlerbörse : : En Ds

ren und’ Reisekosten, 2) dïé Stelle es oe. stati im großen Saale der hiesig Die Kcélsivinbärüstéllé des Kreises Bütow

: F e n è 7 J L e | EE

0 M S be 7 ilemeatdatlßigti “Gebühren Das Versammlungslokal wird um 8 Uhx geöffnet und Punkt 9 Uhr' geschlossen werden. soll ‘definitiv wider beseßt werden. Qualifizirte

und Neisekosten für den Stadtkreis Barmen be- tbn Tagesordnung: Medizinalperfonen, welhe fi um diese Stelle be-

\ézt werden,” Wir fordern daher diejenigen Aerzte, a. Gefschäftsbërih Reb 8abslufses für das Jahr 1875 werben wollen, werden aufgeforde k qu e s

welche die betreffenden Prüfungen bestanden haben, b, Vorlegung des b eGdS E reihung ihrer eugnisse und eines Lébenslau s á

und si{< um eine der qu. ‘Stellen resp. um beide c. Bestimmung der Dividend . ; : bei uns binnen Wochen zu melden. Cöslin,

bewerben wollen, hierdur< auf, ihre Bewerbungen à. Wabl dèr E mo italiederu den 25. Fehruar 1876. Köuiglihe Regiernng.

unter Be fügung der Approbation, des Zeugnisses e, Wahl von drei Vetwaltungsrathsmitgliedern. - , | Abtheilung des Innern. v. Br áauditih.

über bestandene Physikats-Prüfung, “eines Lebens- Leipzig, den 25. Februar 1876. d A e T at & ianlutist

laufes und eines ovrigkeitlichen Führungs-Aitestes : Der Verwaltungsrath. 1409] j

uns binnen 6 Wohen einzureiVer-. R W. Seyffert, I. C. Ciehorius, ( Bekanntmachung.

:) . Kön . Vors. 4 j i

ded heilung: des Men Bors. stellyertr, ¿Bort Die „Stelle des Pastors an der biesigen,

Gs L fine zu Ste Esisabet, mit welcher verfaffungs-

LE 1 j Z i ät ; f: im: - j nd s Commerz-Bank n Lübe É, ille das Velarat ih, Sid: Kaussierit, pn [1A 7d Gewinn- und Verlust-Conto : Í vrinadem eia ¿h M & April d: S. 9h:gipetr für das neuuzehute Geshäftsjahr, Credièé. Der Pastor bezicht als solcher ein Jahresgéhalt Debet. : * von 6000 M, freie Amtswohnung im Pfarrhause im

= M M A S] etatsmäßigen Werthe ven 600 4 und kirchliche Ac-

' M M 19 Zinsen-Couto : } cedenzien in aubesthmuitex ¡Hôhee wehe Uer iuseu-Couto : | c Le nit garantizt werden, sowie als Kirchen-

j L Zinsen auf verzinsliche L L: S7 STLRE iere: Wp 116.425. 82 E ein jährlihes Gehalt von 750 & j Depositen. .. . . M 2,980. 57 S | [A Dee L 4 Bewerbungen, welchen die. erforderlichen Zeugnisse zu: noch zu bezahlende « 8/026. 56 y | 11,007:13 | M. 165,189, 24-5 ' beizulegen R 4 Mee Patronats-

: N / | "55 i ehôrde bis 15. März-d. J: entgegen. / E an 0751 13 S | E TLANE I, E 1 anti 165,242/091. 4 - Breslau, den 16. Februar: 1876. , 13.1 ab: Zinsey für Borivse s, F eta *| 5584/38 | b. Zinsen auf Dahrlehn L 4 LIU D “Der Magistrat Ï H | 69,449/36 gegen Unterpfand .ôM. G ETEs 56: 1: A D } i hiesiger Königlichen Haupt- und Residenzstadt. Uukosten-Conto : | E } ab: Vortrag. ++!+ +5 A pan Ss. j i n T 2 a 0A DB a. LOTaTmicthe . «a a cia (B U 2, | Bibra 1774 s A t b. Porto, Stempel und Télegramme « .. .|/1/4,05810 I E empfan urs ae E 548 142 i : An hiesiger Mittelschule soll ein erster Mädthen- c. Drud>jachen, Insertionen u. Schreibmaterialien | 3,524 51 M zu: no< zu faug " 191. » 59 965/79 | lehrer, ‘der unter Umständen die Verpflichtung zu d. Heizung und Beleuchtung . L IE- Pi HADNES i | Ij Zinsen.:auf Effecten M. 33509. 28 4 übernehmen hat, au<- an der Knabenschule: zu e, Reisespesen und Diäten 9080 A c, ges: ! eits j 247 4d i unterrihten, s{leunigst angestellt werden; E f. Divetses: Gratificátion ‘an die Revisoren, | 1 Bas: NETEAGE Je du ; Ä 34,056|72 1} Das inkl. Micihsentshädigung festgeseßte Gehalt Honorar * an E tin tro “t Ne | - 431/89 ¡ xIMk L nt if beträgt 1650 E L Lie Ba A für ebaud ; ¡#91! s A: A] IL-8 ex L - ; S ifizi L e è kosten, Reparatur am Ban ge i 19,253 97, - d Zinsen in laufender Rechnung 94,087 13 Aud Siiles, e L gin Sipol y cbsolvict ha be, jollen

Salair-Conto : : 2 E A A U {} unter Einreichung ‘ihrer Zeugnisse und eines curri-

E cid ias n E prt a0 BRRS E « «+-| -| (- (25,602/63)| culum jitas bis zum 20, Mürz er, hei ux8, fis : e oi N us Meri 5 o A E A R Í & ; j iftli : a ‘Uto, d.

E N S : |- 21,556 91 Aufbewahrungs-Gebühren für Werthsachen : 41 S Me Februar 1876.

Agio-Conto: | t A eingenommen E E A i 11 Der Magistra t : L oursverlust im Allgemeinen Si 960 15 | Geld-Agio-Conto: ; 2,763|63: cem U

Bankgebäude: H eingenommen. E a g R F EETE C

Alicirebht vou et ¿L000 A : Î |* E E B SahielGato: 6,459|67 E E S M O D rTnoten- ertigu L . Ÿ | Soul [A : s g: F res ffi chafter d fa ire

V iareibun von M 17,657. 39 S5 act 5,885 96 | Miethe-Cönto: L TA00 bbtateit 2 4

Mobilien-Conto : l „[_} eingenommen Fre J S UUoOncen j

Abschreibung von A 1,687, F (4 ti *j LY “l S 562 7A f E j EA w- M] s 7 H ; / ! E S TIE E 2 S ai Verluste zu r (enitan | 4239031} d t je Z it h ur muthmaylicze Dertuste G L : ean / if ämmtliche hiesige: und auswärtige Zeitungen, Reingewinn __163,090 E M S itsritten S ournale 2c. X. befördert uuter | davon: | E Garantie der’ géwissenhaftesten Berehnung 4 9/9 ordentliche Dividende . « . « « « 96,000 b und’ strengsten Unparteili&keit bei Auswahl 10/5 an den Senat ._ (von A6. 72,000) 7,200 {54 der Zeitungen N i L es! S ; 2j if - 20208 * DAUL 224 5% i die Beamten... „(s 000 ; „Vi Z 95 %%9 7 den Reservefonds ( 7 e »- )4- 18,000 Wi! Central - Annoncen Büreau 14 °/o Superdividende . (60 o e) 86 P} der deutschen Zeitungen, als unyertheilbar vorzutragen auf 1876 z 1,440 Es 1 | Lte 3 Actien-Gesells haft, i |, [BS00DB G | 1,2999866 BerlinW., 45. Mohrenstraße45. Vilanz are E Activa. am Séhlusse des neunzehnten Geschäftsjahres. Passiva. | r : f

¿ i 1 319566 | y Actien Capital: d | a8 P Allgemeine R,

o e - - . ' s E E S : ? E d fs Setlehn gegen Ünierpsanb «2° [1202818 || D800 Btl Aen à 300 240080) »Verloosungs-Tabelle-- Wechsel-Bestand . . . | 3,799,415 90 || Bauknoten im Umlauf . 2 A I Sea... ¿ h Ce O T s FBGAA, 2 i A MADI E : iei ded n 1 1c

¿ E ¡Â s j ÊÉL J f d f dES 7 alie ° . . « 1 I f T 2D D k 7. “e: R wf . o S s pu g Deren Al. 5 | Diverse hiesige und auswärtige Creditores . As S : Deutschen Réichs- „uud; Köuiglich abges<rieben . . 1, 2: v: Un e 2,000. ur: F | e 000!— | E E A e ei A it l Preußischen Staats-Anzeigers.

"atien-Céé. iet P 1.20 S ' | Vortrag zu Gunsten von 1876 M. E S | Zusammengestellt in Folge eute erar alsuna L E O | E! 6 1009 491, » 27207 86 | der Königlichen Ba ae Iu Seraikrana dae

| Unkosten-Conto: | R A S iee Sapiere die Ziehungs-- und Gd Ld t A Na Sas 1E. E | nog zu bezahlende Rechnungen 3,629 89 | Verloosungslisten nachsehen läßt, deren Beriikent- ; : 1,125/— ||| Dividenden-Couto: E A 160. s lichung dur< den Deu E | < en eid E und K e Reichsmarknoten-Anfertigungs kosten . 4A 17,657. 89 Restanten... eut g 1e S o 2B 4s - a ni L Pren C Dle Led Deut: Aa O O 5 | Dividende pro 1875: 92 %o . «+8 (VUD, y 13215075 | ie Allgemeine e l too Preußischen, Sigats- E 11,771/93 } S E A 190/79 | schen Reichs- und Königlich d R stantenlisten

| Reserve-Fonds: Me Anzeigers, welche die Ziehungs- und Rest an Ln if | Bestand ult. 1874 . A 359,231. 77 S sämmtlicher ander Berliner Dirie gangbaren Staats-, | Dotirung pro 1875 . 0 AB000 s } Kómmunal-, „Eisenbahn, Ban : und Judustrie-Pa-

| : ———————— piere enthält,: «erscheint E GNR 2e a M. 377,231. 77 | {zum Abonnementspreis von 1 Mark 50 Pf. (15 Sgr.) | davon in Effecten; belegt . o 239,992, ; vierteljährlich, dur alle ost-Anstalten, fowie dur< | : r L ————] 137/279 77 1 Rarl Heymanns Verlag, Berlin, 8W, Königgräßer- | Déxr Reservefonds enthielt Ende 1875 folgênde Effecten : j ftraße:109,. und alle Buchhandlungen zu Beg cas in | 4 101,400.-3°/ Hamburger Prämien-Anleihe. Berlin au< bei dex Expedition, Wilhelmjtraße: 32.

40,800. 43/9 Schlesische Bodencredit-Bank-Pfandbriefe. Einzelne Nummern 2 Pf: (24 Sgr). R

h „-;: 19,500. 5 0/9 Lübe>-Büchener Priot: | #2} 4 Die neueste, am 26. Februar: cr.; ersäenene Nr. | 18,000, 44 °/9 Magdeburg-Leipziger.Prior. E (9) der Allgemeinen Verloosungs-FTabelle h " 15,600, 44 %/% Preuß. Centralbodencredit-Pfändbriefe enthält die Zichungslisten folgender Papterer | v. 1875. E Badisc6e 4/9 Eisenbahu-Obligotionen 25 TRBT. | 15,000, 34 9/9 Lübe>er Prämien-Anl. L 1864. Brüsseler Prämien + Anleihe do ; 1867. E « 12,000,.34 °/9 Côln-Mind. Prämiene-Loose-- ‘Casseler Landesfkreditkasse -Schuldver1threibuagen. f | Delcredere-Cônto: E E E dea 44 %/9 Kantonal » Anleihe ‘Obli : | Bestand A > A6 39,242. 15 S Haunovershe Eisengießerei , Prioritäts-2) Eu: diesjährige: Ueberweisung e 2E 0H E x tionen. Heilsberger, Lublinißer, T s 22s E, 77,632/46 tower, T orner Kreis - Obligation Liller Abgabé at deit Senat: Dye y 7,200 PefmiemAnlaihs de:1868.:: Lütticher 39/0; A pa Tautième Conto e É f 9,360/— Loose de 1874+ Mosfau-Jaroslawe(Lijenbaghn- Î Ge Mur uud Verlust-Conto: Obligationen. . Mülheim: acRuhr; D gper E er E E “l [aaa | SadiBblignienen, Mierder und Nord kanal /1/8,422,452/53 H ‘Riederun “t “Meliorations-Genosseuschafts-Obli a- Lübe>, den' 31. Dezember 1875. j «7 tj : ¿ Es Norwegi| he _Staats-Auleibe :Âo A ta , Î ¿742 s 4 Phi G 4; i c " s = EE . Der Verwaltungsrath -der Commerz-Bank in" Lübe, t 1 l Rb bem Togncoing-Voose do 1820a41-iR s “’Augst. Rehder, I. E. Scheele, t fisde I.—V. 4°/s Anleihe (Rü>stände). S<w e- orfißender. É “angeme ma des Vorfißenden. la dige e Werg Se e vodheken s Sirelhe. j insti j i ü ank bes j ie Revisoren: aniíslauer 20 Hl.-Loo R s

j { Die vollkommene Ueherein Sn Ae cretfelenpqr ilanz mi E n E e ra T die ] garter Allgemeine Rentenanstalt, fandbriefe. Lübe>, den 4. Felruax; 1876. : rei i i Gu L Pdatada Zwéite Beilage.

) Patente,

Zweite

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich

Berlin, Mittwoch, den 1. Mär

In dieser Beilage werden bis auf Weiteres außer den geri<tli<hen Bekanntmachungen über Eintragungen und Lösungen in den Handels- und 7) die von den Reihs-, Staats- und Kemmunalbehörden *

2) die Uebersicht der anstehenden Konkurstermine,

3) die Vakanzen - Liste der dur< Militär- Anwärter zu besezenden Stellen, 4) die Uebersicht vakanter Stellen für Nicht-Militär-Anwärter,

9) die Uebersicht der anstehenden Subhostationstermine,

einem besonderen Blatt unter dem Titel

6) die Verpachtungstermine der Königl. Hof-Güter und Staats-Domänen, sowie anderer Landgüter,

Beilage Preußischen E)

8) die Tarif- und Fahrplan-Veränderungen der deutschen

Zeichenregiftern, sowie über Konkurse veröffentlicht :

Staats-Anzeiger. 1876.

¿geschriebenen Submissionstermine SicnBahnen,

9) die Uebersicht der Haupt-Eisenbahn-Verbindungen Berlins, Z S 10) die Uebersicht der bestehenden Postdampfschiff-Verbindungen mit transatlantishen Ländern

11) das Telegraphen-Verkehrsblatt.

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher au< die im $, 6 des Geseßzes über den Markenshuy, vom 30. November 1874, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentlicht werden, ‘erscheint aué in

Central-Handel3-Register für das Deutsche Reich. x: 6;

Das Central-Handels-Register für das Deutshe Reich kann dur< alle Post-Anstalten des In-

nud Auslandes, Buchhandlungen,

Patente.

1) Betreffs der für Preußen ertheilten Patente 2c. werden die amtlichen Bekanntmachungen veröffent- licht. 2) Rü>sichtli) der Patente in den übrigen deutschen Staaten werden na< den in dea amtlihen Blättern enthaltenen Bekanntmachungen kurze Notizen gegeben. 3) Hinsichtlih der im Auslande verliehenen Patente werden Zusammen- stellungen aus Piepers Patentbureau zua Dresden veröffentlicht.

Preußen. Königlihes Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten.

Das den Fabrikanten Dreyer, Rosenkranz & Droop zu Hannover unter dem 4. Juni 1873 für den ganzen Umfang des preußischen Staats ertheilte Patent

auf einen dur< Zeichnung und Beschreibung nach-

gewiesenen Wassermesser, soweit derselbe als neu

und eigenthümlich e:fannt ist und ohne Jemand _ in der Anwendung bekannter Theile zu beschränken, ist auf fernere zwei Jahre, also bis zum 1. Juni 1878, verlängert worden.

Königreich Sachsen. Auf 5 Jahre: 4. Februar Herrn Emil Oskar Richter, Uhrmacter zu Chem- niß, Shraffirl;neal; 4, Februar Herrn L. Müller, Ingenieur zu Dresden, Apparat zur Kontrolirung der Fahrgäste in Miethwagen; 8. Februar Säch- sische Maschinenfabrik zu Chemniy, Flortheil- apparat für Vorspinnkrempeln; 11. Februar Herren Behrisch & Co. zu Löbau, verbesserter Göpel.

Verlängert bis 1, März 1877: Herrn Karl Pieper zu Dresden für Herrn Gustav Ames in Rochester, Staat New-York (1. März 1875) Ma- schine zum Entrinden von Holzklötzen.

Württemberg. Erloschen das dem Adolph Lavaud und Paul Natheur zu Chemniß unterm

27. Januar 1875 ertheilte Einführungspatent auf

einen Nothsignalapparat für Eisenbahnzüge.

Entscheidungen deutscher Gerichte in Handels- sachen, *)

1) Die Benußung des Telegraphen als Kor- respondenzmittel im Handelsverkehre insbesondere im Bereich des Börsenverkehrs kann no< nicht als das fast aus\scließende, die Benußung der Q vers drängende Medium betrachtet werden. Auch wenn bei Eingehung des betreffenden Geschäftes diese Be- nußung vereinbart war, ift dieselbe nur unter der Vorausseßung unbedingt geboten, daß der Auftrag oder die Antwort mit wenigen, keiner Zweideut igkeit Raum lassenden, Worten ertheilt werden kann. Art. 319 H. G. B. U. H. A. G. Nürnberg, 20. Juni 1872. Slg. bayer. U. Bd. 2. S. 162, f, Hahn Comm. S. 146 zu Art. 319, dann R. O. H. G, 1. Dezember 1871. Slg. Bd. 4. S. 208.

2) Ein Kauf, bei welhem der Preis ers noch vom Zuwägen, Zumessen oder Zuzählen abhängt, selbst wenn der Preis der einzelnen Theile bestimmt war, ist zwar no< ni<t als perfekt zu betraten, allein ni<tsdestoweniger ist ein solher Kauf bin- dend. Der Vertrag is eben bezüglih des Kauf- preises no< dur< das Zuwägen bedingt, aber der Käufer darf die Erfüllung ni<t willkürlih ver- hindern, sondern muß das Zawägen vor si< gehen lassen, wenn er ni<ht Gründe hat, die Annahme der Waare überhaupt zu verweigern.

Für die Verschlehterung der Waare, während sie beim Verkäufer liegt, haftet beim Verkauf einer Spezies, au< im Falle der Bedingtheit des Ver- trages, wenn die Bedingung eintritt oder deren Er- füllung durch den Käufer gehindert wird, den Leßteren, während die Gefahr des Untergangs den Verkäufer trifft.

Beim Verkauf? eines Genus geht die Gefahr der Verschlehterung jedenfalls. von dem Zeitpunkte an auf den Käufer über, als ihm die erfolgte Aus- scheidung des Kaufobjekts zum Zwecke der Uebergabe bekannt gegeben wurde. Der Art. 343 H. G. B. enthält darüber, welche Pflicht dem Verkäufer nah eingetretenem Verzuge obliegt, keine Vor|chrift, es kommt daher das gemeine Recht in dieser Beziehung zur Anwendung, wona<h der Verkäufer, wenn si der Käufer mit der Empfangnahme des Kaufgegen- standes im Verzuge befindet, nur no< für Arglist und grobe Fahrlässigkeit haftet. U. obersten Ge- richtshofes München v. 9. Mai 1874. Slg. der Urth. Bd. 3 S. 84, cf. Thöl Handelsreht $8. 74 und 75. _3) Die Uebertragung des Bieraus\chenkens in einer Brauerei mit der Gestaitung eigener Wirth- shaftsführung stellt si< als eine Handelssache dar. U. oberst. Gerichtshofes München, 12, Juni 1874, Slg. Bd. 3. S. 88.

4) Ein Mangel gesebßlicher oder vertragsmäßiger Beschaffenheit der Waare kann auch in der Art der Verpackung liegen, z. B. Unhaltbarkeit der Ori- ginalycrpa>œung, Überhaupt überall wo die Ver-

pa>ung einen Theil der Waare bildet, und die Art der Verpa>ung mit zur Beschaffenheit der Waare ehört, oder wo Maß, Zahl und Gewicht der Waare für die Bestimmung der Beschaffenheit derselben von

*) Die Entscheidungen des Reichs-Ober-Hankdels- gerichts werden besonders mitgetheilt.

für Berlin au< èur< die Expeditiont SW.

sowie dur< Carl Heymanns Verlag, Sn, SW., Kbuiggi äßerstraße 109, und alle

ilhelmstraße 32, bezogen werden.

Bedeutung ist. Art. 347 H. G. B. U. H. A. G. München, 1. Juli 1874. Slg. Bd. 3 S. 106; cf. au< Hahn Comm. S. 239 $. 9 u. Anm. 10b,

5) Der Selbstverkauf der Waare im Sinne des Art. 343 H. G. B. hat in der Regel am Er- füllungsorte stattzufinden, d. h. da, wo si die Waare zur Zeit befindet, beziehungsweise vom Käufer in Empfang zu nehmen ist. Es steht ni<ht im Be- [lieben des Perkäufers, sich den Ort, wo er ver- kaufen will, zu wählen. Eine Ausnahme mag ge- stattet werden, wenn für die Waare da, wo sie sich befindet, kein Markt vorhanden is}, oder wenn sie dort niht oder nur unter dem Werthe zu verkaufen ist. Art. 324, 342 H. G. B. Urth. oberst. Gerichts- hofes, München, 1. Juli 1874 a. a. O.; e. auch U. R. O. H. G. 27. Februar 1872 Slg. Bd. 5 S. 174, Hahn Comm. Bd. II. S. 210, Anschüßtz u. v. Vélderndorf Bd. 3 S. 175 Ziff. VIII. u. Note 16, Brix Handelsre<ht S. 350.

6) In Art. 354 H. G. B. sind die Voraus- seßungen genau und bestimmt geregelt, unter welchen der Verkäufer Schadensersaßz verlangen fann, und ist dieser auf die in diesem Artikel vorbezeich- neten Wege beschränkt. U. H. A. G. München 30. Juni 187-4 Allg. Slg. Bd. 3 S. 109; Protokolle a “a 625, 1399, 1406, 1416, 4591, 4597, 4598,

7) Hat der Verkäufer wegen einer früheren Säum- niß des Käufers Grund zu der Besorgniß, leßterer werde sich zu der Empfangnahme der Waare nit einfinden und dadur deren Ablieferung verzögern, \o darf Jener dennoch die ihm obliegende Leistung, wo- mit er vorauszugehen hat, nicht unterlassen. Er muß den Käufer wenigstens zum rechtzeitigen Erscheinen auffordern, wobei es ihm freisteht, im Falle des Ausbleibens des Käufers bei der ersten Lieferung mit den anderen Lieferungen inne zu halten und dann seinerseits eine Cntschädigungsklage gegen diesen zu stellen. Art. 355 H. G. B.

Für die Berehuung des Schadensersaßzes ge- nügt es, wenn feststeht, daß der Käufer seinerseits als Verkäufer mit einem Dritten einen Verkauf abgeschlossen hat, in dessen Erfüllung er die gekaufte Sache zu einem höheren Preise als zu dein von ihm seinem Verkäufer bewilligten Preise

an " aa Käufer hingeben könnte. Art. 283 H. U. H. A. G. Augsburg v. 13, Februar 1875 Slg. Bd. 3. S. 120. Í

8) Bei dem Platkaufe kann die Empfang- barkeit der Waare hinterher nah Abschluß des Ver- trages nicht mehr beanftandet werden; auêëgenommen es handelt si<h um verborgene Fehler, oder um einen gespielten Betrug durch Vorspiegelung fal- scher Thatsachen oder Anwendung arglistiger Kunst- riffe oder um Zusicherung einer besonderen Eigen- haft. Versäumt der Platzkäufer die vor ihm liegende gesammte Waare genau zu besichtigen und. schließt er den Kauf ab, ohne si<h über die Beschaffenheit der Waare zu vergewissern, so hat er die Folgen seiner Nachlässigkeit selbst zu tragen. U. H. A. G. München, 1. Juli 1874 Allg. Slg. Bd. 3. S. 113; cf. U. R. O. H. G. Bd. 11, S. 83 Bd. X. S. 349.

9) Auf den Kauf na< Probe oder Muster im Sivne des Art. 380 H. G. B. finden die Be- stimmungen der Art. 346 und 347 dieses Gesetzes über Empfangnahme, Untersuchung und Dispositions- stellung der übersendeten Waare Anwendung. Der Beweis der Probe- und Mustermäßigkeit der Waare liegt dem Verkäufer ob.

Eine ohne vorgängige Untersu<hung aufs Geratheæwohl hin erfolgte Rüge von Mängeln und Dispositionsstellung der Waare kann nicht als rechts- wirksam betrachtet werden. Geht aber schon aus dem Inhalte der übersandten Faktura die Mangel- haftigkeit der Waare hervor, dann ist die Unter- suhung der Waare nit erforderlich.

U. H. A. G. München v. 3. Dezember 1874, Slg. Bd. 3. S. 115; cf. U. R. O. 2 G. Bd. 12 S. 92, dann Bd. 2 S. 181, 420; Bd. 9 S. 21, 367, Bd. XII. S. 9.

Die Industrie-Gesellschaft in Mülhausen i. E. Von Herrn A. Adler in Straßburg i. E. (Nah dem Gewerbeblatt für Württemberg.) (Schluß, S. Nr. 45 D. R. A., 58 Central-H. R.)

liches, sprechendes Bild von den Leiftungen und Beftre- bungen der Mülhauser Jndustriegesellshaft. Das- selbe bespricht zuerst den Ausschuß für Chemie, Als einen dec hervorragendsten Fortschritte, namentlich für die Jndienne-Fabriken, ist die künstlihe Her- stellung von Farbstoff aus Krapp zu verzeichnen, ein Verdienst, an welchem der industriellen Mül-

Ausschusses für Chemie, Herrn Rofenstiehl, ein hoher Antheil gebührt. Aber auch anderweitige und für die Mülhauser Industrie ersprießlihe Fort- schritte, Verbesserungen und Vervollkommungen wur- den auf wissenschaftli< rationelle und praktis dur<führbare Art und Weise erzielt, sowohl in Be- zug auf die Zubereitung von Farben, die Anwendung neuer Cylinder für Dru>ereien, und vieler anderer

in dem Reiche der Chemie auf die Mülhauser Ju-

Anschüß u. v. Völderndorff Bd. 3. S. 302 Ziff. VIIL. |

Der letzte Jahresberiht giebt uns ein anschau- |\

hauser Gesellshaft, insbesondere dem Sekretär ihres :

Das Central-Handels-Register für das Deutsche Reich erscheint in der Regel tägli<h. Das

Aboanement beträgt 1 450 H für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 4

Insertionspreis für den Raum einer Dru>zeile

| dustrie anwendbaren Manipulationen und Prozesse. i Die Mülhauser Industriegesellshaft spornt dur j oftere Preisausschreibungen zu weiteren derartigen

Entde>ungen und Fortschritten an undo läßt denselben : den gebührenden moralischen wie materiellen Lohn zu | Theil werden. Dasselbe geschieht in der Abtheilung ; fülr Mech an ik, in welcher ebenfalls die verschieden- { artigsten Fortschritte und Verbesserungen erzielt wurden. { Auf die Einführung einer einheitlichen, womöglich ; für den Continent wie England und Amerika maß- i geblichen Garnnummer ist die Gesellschaft Angesichts ¿ der zahlreichen und tedeutenden Spinnereien des ¿ Landes längst schon bedacht und bemüht. Jm Laufe | des Jahres 1874 hat fie der Firma H. Haeffely & Cie. { in Pfastadt für die Einführung einer neuen Indu- ¡ strie, beziehungsweise die von ihnen vorgenommene

abcikation glatter Moleskins eine Medaille erster

lasse zuerkannt. Auf naturgeschi<tli<em Ge- biete bietet der von Jahr zu Jahr zunehmende, oft ganze Monate andauernde Wassermangel Mülhausens hin- länglichen Stoff zu dem vom betreffenden Aus\{uß längst {hon ernstli<h verfolgten Studium, wie diesem Uebelstand auf wissenschaftlih rationellste und praf- tis< am leichtesten dur<führbare Art und Weise abgeholfen werden kann. Dem Ausschuß ift es ge- lungen, eine werthvolle Mineraklienfammlung zu er- werben und dem Museum einzuverleiben.

Der kommerzielle Ausschuß haite neben eisenbahnlichen Fragen zu behandeln: einen Bericht des Hrn. Karl Grad über die Baumwollen-Indu- strie an der Wiener Weltausstellung, wel- cher Bericht, wie so manche andere Arbeit, auf Kosten der Gesellshaft im Dru> er- schien ferner ein ausführliches Schreiben über die industriellen Hülfsquellen Persiens, eine Mittheilung; über die in Mülhausen {on seit Ende des letzten Jahrhunderts bestehende Handels- schule, sowie endlich einen Bericht über die ägyptische Baumwolle, deren Ernte und Ausbeute. Eine sozia- liftishe Frage berathet mit Sachkenntniß und Un- parteilichkeit der Aus\{<huß für das Gemein- wohl (utilité publique), nâmli< die Antheilnahme des Arbeiters an dem Gewinn eines industriellen Unternehmens. Die Industrie-Gesellshaft ift seit vielen Jahren thatkräftiglih bestrebt, das Loos des Arbeiters zu bessern und zu lindern, wofür unter Anderem die großartigen Arbeiterwohnungs-Quartiere Zeugniß geben. Das Geseß über den Fabrikmarken- s{uß erweist einen bemerkenswerthen Fortschritt des öffentlihen Gewissens in industrieller und kommer- zieller Hinsicht, ein Fortschritt, der au< den Be- mühungen der Mülhauser Industrie - Gesellschaft theilweise zu verdanken scin dürfte. Der geseßliche Schuß für Zeichnungen und Pläne ist die noth- wendige Folge des eben erwähnten Gesetzes. Die Wirksamkeit cines Gesundheitsrathes für den rationellsten Bau und die zwe>mäßigste Lüftung [: p08 Fabrik: Etablissements wie für anderweite ge- sundheitli<he Vortheile hat die Arbeiterbevölkerung ebenfalls dem thatkräftigen Vorgehen der industriel- len Gesellschaft zu verdanken.

Auch das Comité für Geschichte und Sta- tiftik hat {ne Erfolge und u. A. eine sehr ein- gehende statistishe Arbeit über die Industrie des Oberrheins aufzuweisen, wie ihr au< in dem Be- ri{htsjahre (1874) na< langwierigen Vorbereitungen und Arbeiten die Schöpfung eines lokalen histori- hen Museums gelungen ift. Hand in Hand damit geht das unter Aufsiebt des Comités für die \{öonen Künste stehende Museum für industrielles Zeichnen, welches mit seiner prachtvollen Ausstellung und einer sahgemäßen Bibliothek vorzüglich Pbefäs higt ist, den Geschma> zu bilden, und den | Zeichner und Künstler mit dem nöthigen

Material zu unterstößen. Außerdem ist die von der | Gesellschaft gegründete Zeichnungs-, und sodann | die Spinner- und Weberschule zu erwähnen, | in welhen beiden Lehranstalten die jungen Leute n gründlihe und fa<hmännis<he Ausbildung er- | langen.

Die Mülhauser Gemein desc<hule für Chemie

{

1 j Ï i

erfreut sih ebenfalls der Unterstüßung der Jndustrie- ! Die unter dem Patronat der Indus- ! | strie-Gesellshaft und der Leitung des Herrn Dr. '

Gesellschaft.

| Göôppelsröder stehende Chemieshule hat einen ; internationalen Charakter, was auch daraus hervor- | geht, daß deren Zöglinge 7 verschiedenen Ländern

angehören, und zu den liberalsten Bedingungen auf- a r werden; die Schulzeit dauert jeweils 2

| it in deutscher und französisher Sprache; neben { einem ausgedehnten Laboratorium steht den Schülern Überdies no< der Besuch aller mit dem Fa ! Verbindung stehenden Fabriketablissements Ül- ; hausens auf die zuvorkommendste Weise zur Ver- | fügung. Eine weitere Schöpfung der Industriegesellshaft ist die Bildung des Dampfmaschinenbesißern“*, welcher dur<h Fahmänner , regelmäßig alle Maschinen genau untersuchen läßt, i neue Apparate prüft, und überhaupt Alles thut, was : nur im Interesse des Vereins liegen und der Ju- dustrie im Allgemeinen nützen kann. Das gleiche Bewandtniß hat es mit dem „Verein zur Verhütung von Unglüsfällen in Fabriken“, Leßtere Gesell- schaft arbeitet auf allmähli<h gänzliche Abschaffung

30 s S.

S D C r M R D D der Cirkularsäge hin, weil fol<e für den Arbeiter zu gefährli<h und doc nicht so viel wecth ist, wie die Bandsäge. :

Die Mitgliederzahl der Industriegesells<aft betrug Ende 1874 zusammen 445 (368 ordentliche, 20 Ehren- und 57 fkorrespondirende Mitglieder) und hat im Laufe des verflossenen Jahres noch beträchtlih zu- genommen.

Die Ausstellung, welche die Industriegesells<aft anläßlich ihrer. „Ausstellung zur Feier ihres 50jährigen Bestandes“ im Monat Mai veranstaltet, wird si< auf Erzeugnisse der Textilindustrie, vorzugsweise auf gedru>re Gewebe, beschränken; es wird jedo<h au< eine Gemäldeausftellung elsässisher Künftler zu gleicher Zeit in Mülhausen stattfinden. Daß die elsässer Industrie si< niht nur im Spinnerei-, Weberei- und Dru>ereifache auszeichnet, sondern auch im Maschinenbaufache, ist bekannt, do<h ließen es lokale wie anderweitige Verhältnisse niht zu, auch hiervon cine Ausstellung zu veranlassen. Den Zeichnern wird in der Ausstellung ein Ehrenplaß zur Betheili- gung reservirt werden, „weil deren Funstvolle Leistungen in hohem Grade beitragen zur Blüthe der Mülhausec Drueereiindustrie, und deren Künstler- ruf na< Verdienst ein weit verbreiteter gewo: den sei.“ Das Ausstellungslekal befindet si< im großen Museum im ersten Sto>k des Gesellschafts- hauses. In den Nebensälen werden die Arbeiten der Zöglinge der Zeichnungêschule von beiden Kursen ausgestellt, wie auch die von der Jndustriegesellshaft während ihrer 50jährigen Wirksamkeit successive ins Leben gerufenen verschiedenen Anstalten dur eine secignete Spezialausstellung veranschauliht werden ollen.

Das Gutachten, welches das Vorsteheramt der Kaufmannschaft zu Königsberg i. Pr. dem bleibenden Auéëshuß des deutschen Handels- tages über Erneuerung der Handelsverträge erstattet hat, ist jeßt im Dru> erschienen. Nachdem das Vorsteheramt die Frage, ob das Deutsche Reich seine Zollpolitik auch fernerhin auf dem Wege von Verträgen fortführen soll, bejaht hat, bespricht daf- selbe den Einfluß der Handelsverträge auf die Ent-

ahre für den theoretischen wie praktischen Unter-

in i

«Elsässishen Vereins von *

wi>lung der Industrie und des Handels in seinem Bezirk. Die Resultate dieser Bespre<hung werden wie folgt refumirt:

„Die unmittelbaren Wirkungen dieser Verträge auf unse en Plaß waren verhältnißmäßig nur gering ; ihre mittelbaren Wirkungen überraschend groß. Die Industrie ist bei uns im Vergleich zum mittleren und westlicheren Deutschland noch wenig entwi>elt. Export- fähig sind wohl erst Maschinenbau- und Mühlenin- duftrie. Von Mineralien bietet unser Boden uns nur ein einziges dar, den Bernstein, der im Vergleich zu Erzen und Kohlen doch nur geringe Bedeutung hat. Unser Handel ist also hauptsächli< Handel mit den Erzeugnissen des A>erbaues und der Vieh- zucht und mit Kolonialwaaren und zwar überwiegend Transithandel nah und von unferm großen russischen Hinte:lande. Die mittelbare Wirkung des Systems der Handelsverträge auf die Handelspolitik Ruß- lands ist also für unsern Plaß die wichtigste seiner Wirkungen. Nächftdem sind für uns von Bedeu- tung die Aenderungen, welche diese Verträge und die gleichzeitige selbständige Reform in unserm eigenen Zolltarife hervorgerufen haben, Die Beseitigung aller Aus-angê- und Durchgangszölle, der Getreide- e der Flachs- und Hanfzölle, so unbedeutend die- elben meistens auch waren, is wegen des gleich- zeitigen Fortfalles der damit verbundenen Zoll-Kon- trolen und Formalitäten für uns von großer Wich- tigkeit. Unter diesen beiden Einflüssen hat si unser Handel seit der Aera der Handelsverträge ganz er- staunlih gehoben. Vergleichen wir die drei leßten Jahre vor der Wirksamkeit derselben, die Jahre 1863/65, mit den drei leßten Jahren vor den ab- normen wirthschaftlichen Bewegungen nah Beendi- gung des leßten Krieges 1869/71, so ergiebt \si< Folgendes :

1863. Thlr.

1864. Thlr.

1865. Tblr. Werth unserer

Einfuhr . . . 22,000,000 33,000,000 33,000,000 Werth unserer Ausfuhr . . . 30,000,000 25,000,000 25,000,000 Schiffseingang / in unserm Vor- Se Schiffe Schiffe hafen Pillau 1,799 1,444 1,278 von Last von Laft von Last 108,000 94,000 88,000 Schiffe Schiffe Schiffe Ausgang 1,822 1,426 1,239 von Last von Last von Last 110,000 96,000 87,000 Angekommenes Ctr. Ctr. Ctr, Bahngut .…. 1,889,000 2,070,000 1,935,000 Abgegangenes Bahngut . …. 1,010,000 1,039,000 1,331,000 Getreideverschiffung 4,000,000 3,600,000 2,097,000 Ausfuhr von Flach®, Hanf, Heede . 117,000 110,000 181,000 Einfuhr von Thee 92,C00 74,000 102,000