1876 / 54 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

im Museum zu Bul-5, Die Inschriften enthalten die Namen von | ruthen abtritt, welches mit 120,914 A zu Buche steht, Von dem | Ausï{luß der mit dem Betriebe zusammenhängenden angege hat Bi „Nachrichten“ der Ka is ¿ | die Verwaltung, den veränderten Grundwerths - Verhältnissen London, 1. März. B) j r ze io nenen t «enthalten einen. ric E Éen eo: Rechnung ira end, si veranlaßt sah, auf unverkaufte Gruxdwerthe | an, daß sie außer Stande seien, die Zinsen und die Amortisations- Reisenden Miklucho Maklay. Der Brief is au den | eine neue Reserve von 241,075 M. zu bilden; ebenso wurde es für quote der türkischen Anleihe von 1858 zu bezahlen, da ihnen zu 9 . S S A a aud der Geselshaft aus Kotta-Baru, Klantan, auf der nothwendig gehalten, auf die Hypothekenkestände eine Abschreibung | diesem Behufe nur 46,385 Pfd. Sterl. zugegangen seien, welche um Deut (i Rel 3-An el (l und Koni il l 4 G E . Halbinsel Maia-ca, vom 3. (15.) August 1375 datirt. Wir 1 R 2 , En ci i cl ad d l fl (T entnehmen demselten Folgendes: „Nachdem ih bis zum Ober- eintreten zu lafien, so daß das S V, und Verlust Konto mit einem Verkehrs-Anstalten. ( ° lauf des Flusses Tamylen (Nebenfluß des Pachan) durh- Wes Lea, In L L IQUE vom Magdeburger „Zweig- Laut dem vom Ober - Ingenieur der St. Gotthardbahn S4. Tekam-Wald gema<ht hatte, ging ih über den nich“ hohen Gebirgs- D j ene Si Sap die wEIR A Dr e M Yocs E E, T7 e O Lenfluß des Sluff lad ielt 19. Februar im Bürgersaale des Rath! | seite des Skt. Sotlhard R oldau, Pra}ssen!pruv, N i 2e E rae rúd>en zum Oberlauf des Flusses Lebe ( Nebenfluß des Flusses Klantan), Labung He a Ee se E e n ge E E H Le tingen, Leggistein „und Nazberg-Rohrba< zur Ausführung kommen; Ni <t amtli < es uo De deufbare Dem die nit thatsähli< in großen oder | Geschäften und das ist wieder verschieden in den verschiedenen warietes und alänzendes Nesultat Ersaß fanden: ih habe endli den | Nüuberg, einen Vortrag über die ¿Entw iLelunag ‘der Schrift n E Bas e Sr Brunnen Fun n e rab E venne ° fen Ô en existirt. Landestheilen zustimmen zu müssen, che sie re<tlihe Geltung unvermishten Papuasstamm gefunden, der nomadisirend in den an Hen e R des. Dres E des Eine ia Wasen; im Jahre 1879 die Stre>en Zug-Arth, Steinen-Brunnen und Deutsches Neid vorigen Sommers vollständig vorhanden war, ist fofort fu, Angriff | Parochialgrenzen. Ec hat Éhrenr-<te, auf den Kircenstubl, auf ein Klantan lebt Viele interessante Einzelheiten erlauben mir Künste für De Kult überhaupt gei der Redner eine E Im Jahre 1880 sollen sämmtliche Linien vollendet wis Tutvles, Buen, 2 März. In der g estrigen genommen worden; es ist ein UNeberbli> von einem der Mitarbeiter | Kirchengebet, eine Begräbnißsielle, Deukmäier d-r Ki. che, Trauer- A E m in eini i È | eingehende Darlegung der Entst hung der verschiedenen Schriftarten E Gi itzung des Hauses der Abgeordneten beantwortete 2 “08 f cFtori t mali ; ; : >: ; bei der beschränkten Zeit nicht, n h u ies Fe Be vou der ursprünglichsten, der Bilder\rift, bis zur vollendetsten der | N 9 E uthampion, 2 E A Les ampf G ock Mrtnister der geiftlihen 2c. Ängelegenheiten Dr. Falf die Satte E E e g Dan orag mge tedeei A en Herd Mienen E Ee E B ae Feger meine ; ; 2 z d ; « L , s Ô ellation des Abg. Schwidt ; ‘abt: ' D - 1 ¿u rren, daß von diejen ausgeza en efugnissen fic allen- a F seaterdar malayisGen Halbinsel belle, in venen Europäer der Formen der alten gricchischen und lateinischen Alphabete n 1 E L ndung der für Southampton bestimmten Passagi ‘cdoves Brudlarn 157: s ‘0 E E S 1D E e t SO kommen, M spezieller und \<ärfer fixirt | falls einige Ehrenre<te na dec Gewährung unserer Ab- G: N fonte jar al Jagen, Len R Base andere, e eißen Manne Kapital- und Unzialcharakter der Buchstaben hervorgehoben und hat na< Lan u t Ex Sou E R estimm E )assagiere, : e Jotgr / wes en. D w e Arbeit hat der Prüfung der für diese Angelegenheit lôfungtgeseße und anderen Anschauungen in Geld umseßen lassen, und besucht S dit sind dei 00 ch überall unter der malayischen Post und Ladung, Uhr Nachmittazs, die Relje na< Bremen fort- In der gedru>ten Interpellation {eint mir der verehrte Herr erufenen übrigen Mitglieder meines Ministeriums, einer Cs Prüû- | daß dies nur no< von dem Alimentationsanspruch gilt, der Alimen- evölkerung stumpfes Erstaunen und Furcht, Seiteas der malayishen | Je (hes S liber D E M A Weise geleS l adeira 1. März. (W. T. B.) Das hier eingetroffene abfolut wiedergegeben zu haben. Jh habe damals erklärt daß ih | fung Seitens meiner Person felbst n ite Wel die Zeit nidt aub S w nun, meine Parren. n f l vg Bs Iw IE 5 4 j 4 î hi a v , o a , , 4 * d t L N D ; . F - ° : P e 2 E , ; , 9 . D E N r 1 Ir e e i , Radshas (ven denen Vieles, besonders die Transportmittel, avhing) Lei “A A S 4 ir S Sale raw g arren i Schiff „Edinburgh Castle bringt aus ter Kapstadt die Nachricht die Regulirung dec Patconatsfrage für dringlicher halte als die Frage, gereicht, um na< irgend einer Richtung einen bestimmten Beschluß | nah dem Civilrechte für die Alimentation Sifdrida S p: s ¡eh " 4 e enttt 2 i Schi ber gzrettet Hofsfiage, wenn shon ih au<h nicht ver? è in der Lage, Ihnen ein kleines Bild von den Fr b ie [i i i ; ; ; der gei<hriebenen Bücher mit schwarzen Und arbigen Jnitialen, Rand- London gestrandet, die Mannschaften der Schiffe, a g l sage, C nicht verkenne, wel&e Momente auch ' e agen zu geben, die | im gemeinen fatholishen Kirchenre<{te und in Kurhessen. Nun, meine Aus Düsseldorf, 28. Februar, wird der „Kölu. Ztg. * gemel- he und Miniaturen [hu die im U arien Yrtttbenng sind. Das Schiff „Lady Macdonald“ scheiterte in der in Dieser Frage vorliegen, um sie zu einer möglichst baldigen Rege- beantwortet werden müssen und vor deren Beantwortung ih troß der | Herren, h=t der Hr. Abg. endi gar nicht R Grund haranss L B Î Algoa-Bay. lung zu führen. Ich habe dann weiter gesagt, es sei die Patronatlé- Schwierigkeit, da die Sache einmal angegriffen ist, nicht zurüscheue. | gehoben, daß die Bedeutung dieser Ehrenrete aber, dieser idealen in Berlin und Paul Henry in Paris ereits die VManeten Koronis | derEntwi>kelungêge ite der Buchdru>kakunst und ihre t\hritte bis | ;- ; c :5 ; : ic ; , : nnd Aemilia entde> worden waren, meldet der Telegraph den dritten | auf unsere Tage geld En Ee auf U Zela Tee ist gestern Vormittag auf der Reise von Wisby nah dem Festlande nung gewesen bin, no< mehrere Fragen für recht dringlich gemaht in Bezug «uf die Fragen, die vor?ommen kfôunen. | und dee die realen Pflichten im Laufe der Zeiten aus ganz natür- dicsjährigen Planeten aus Amerika wie folgt: 25. Februar Planet | ihrer gegenwärtigen Leistungen in Folge der außerordentlichen Foct- auf den nördlichen Flatbottensgrund gestrandet; das Schiff ist voll ¿u halien, das werden Sie wohl aus den Vorlagen entnommen haben, Seine erste Frage war, ob obligatorische oder fafkultative, | lihen Gründen es ist ja alles theurer geworden ganz enorm Wasser und in gefährlicher Lage. Die Ladung und Postbeutel find Die dem hohen Hause gemacht worden sind. Sehr lieb is es mir das heißt: vom Antrage eines Theils abhängige, Aufhebung des ín den Vordergrund getreten find, Da begegne ih nun allerdings dem 32 Min., Deklinatien tägli<h 4 Minuten zunehmend. Vortrage veranstaltete Ausstellung, auf welche erläuternd Bezug ge- o ; Pt : : Stef ; L R di dr De ielt O E E R aedeiten ate, L Bes Y ork, 10.-Femae : Das ¿Postdampfi@s des N a. gesest s A id im. R E Zahre au aussprach, nämlich, pie bleser Frage ae En E E wes S Le Le zu eng ohne Entschädigung aufzuheben seien. Nun kommt L s A iEt, T L Pn : ; ovd ( é ¿ D, Wb, \ i isse, ob i is zu dieser ¿sion it d Á r ntévorganger rvorgehob-n wurde, als di aber die f Pfli i i i Land- und Forstwirthschaft Museums Scrift- uyd Dru>proben mit künstlerischer Ausshmü>ung | {5 d, M. von Southampton abgegangen war, ist heute Morgen gelegeuhcit fertig werden ie Mir Feldt ist "Y As ei x er die Frage der realen Pflichten. Daß diele an voi rfi auszu-

Psamueti@ L. ‘einer Königlichen Gemahlin und Te&hter, und außer. Terrain bei Friedenau wurden 96 Quadr ztcuthen verkauft. In } und daß teêhalb der Advokat Meber in Leitmeriß zum Kurator er- : dem eines bishzr unbekannten Königs. Betces der Aufstellung der Bilanz bemerkt der Berit, daß nannt worden ift. 5 S c O (W. T. B) Dent und Palmer zeigen E L f ¿ D é Î l d g é Sekretär ESL - J R. A vou 160,0C0 M, sowie auf die Nusstände eine solhe von 15,000 A | Summe unzureihend wäre, auylen (Ne Pachan) Berlin, Donnerstag, deu 2. März gedrungen war und eine oreitägige, fruchtlofe Expedition in den verein Des deutsGen ge erbemuseums* ergangenen Ein: ' Es stag, I 1876. wo alle Mühen und Unbequemlichkeiten der Reise dur< ein uner- atung dieses Materials, welches etwa am S>{luß des | haben. Der P-tron muß gehört werden bei der Veränderung von Wäldern der Berge bei den Quellen der Flüsse Pachan, Pringano und in meinem Ministerium darüber gegeben worden, wie die Sagen fi | geläute, ja sogar auf Kirchentrauer, und. ex bat endlich sultate der Beokachtungen darzulegen und auéfüh y 2 Ene Buchstaben- oder Lautschrift. Es wurde dann die Uebereinstimmung abgegangen war, ist heute Nachmittag wohlbehalten hier angekommen ; und die Entwi>elung der gothishen Schrift vom 13. Jahrhundert AbHgedrdnete meine Erklärung vom vergangenen Jahre ein wenig zu fung wenigstens, un es Mißtrau-: it gef abr. ; e Smit : à Hoi —_S \ x : ; greßes Mißtraucn und verstellte Stumpfheit gefunden habe. und defsen Herstellung, fowie über die künstlerishe Ausshmü>ung mit, daß die Schiffe „Albert Juhl1“ und „Memento“ bei East übe- de der Hr. Abg. Dr. Virchow damals gesprochen hat, die Kirch- fassen zu können; es handelt si um ochen. Jch bin deshalb nur | vorhanden sind, und er gilt überhaupt nur da, wo das Landrecht giit, det: Nachdem in diesem Jahre durch die HH. Dr. Victor Knorre ven übli if. Zum L nb i i 4 T ) ) ha D D D derselben übliche Technik. Zum Buchdruck übergehend, folgte eine Uebersicht Sto>h olm, 28. Februar. Das Postdampvf\s<hiff „Sofia“ frage cine der drnglicheren Fragen. Day ih au< der Mei- Der Herr Interpellant hat mancherlei Andeutungen Rechte im Laufe der Zeiten etwas in den Hintergrund geshoben ist 160 Rectascenston 10 Ubr 16 Min, nördliche Deklination 14 Grad ritte auf den biete ter Mechanik. Die in Verbind i ( i schritte auf dem Gebiete ter Mechani ie in Verbindung mit dem | gerettet. gewesen, daß der Herr Abgeordnete heute mündlich dasjenige hinzu- Patronats anzuordnen sei. J glaube, man wird eine dritte Posi- | Vorschlage, day diese idealen Rechte, weil „Ehrenrechte* is wohl ein wesentli< auvreihende. Er wies nämli< auf eine Vereinbarung der | ganz erheblichen Jnhalt haben, das brauche ih garni<ht erft auszu-

f A A R i S chiedenen Jahrhunderten bis zur Gegenwart in zahlreichen t ; i i s i i i

Lissabon, 15. Februar. (Polit. C) Die Nachrichten, welche aus den verschiede? us D ] a! wohlbehalten hier angekommen. Daß ih diesen Zusaß gemacht habe; denn i ürdte, i Gemeinden und Patrone hin. F glaube nun nicht, daß dabei ür ühren, ebensowenig, daß, wen h 5 x j über die wirths<aftlihe Lage der einzelnen Provinzen des Landes iy ira riginalen und Na dés, galvanié n Teltte and 1. März. (W. T. B.) Die Dampfer des Norddeut- würde sonst den verehrten Heri Rb aeéeduetin fette n s das Geseß no< irgend ein nennenswerther Raum vorhanden fein s die Gemeinden See A Aver ‘asten M O ‘Din eingehen, lauten zumeist betrübend. Jn manchen Provinzen ist die E aae U E ien u A R E I 606 \<en Lloyd „Hermann und „Braunschweig“ sind in den größeren Maße enttäuschen müssen, als er es erwartet. würde. Das Geseß fönnte allenfalls no< sagen: wenn die und die | Vortheil des Patrons übernehmen, und da ift denn nun allerdirg83 leßtjährige Ente in folge der herrshenden Dürre gänzlich mißralhen, | der technischen Seite hin in entsprechender Weise ergänzt wurde diesseitigen Häfen eingelaufen. E _ Der Herr Abgeordnete hat, wie ih glaube, niht mit Unrecht Vereinbarungen getroffen worden sind, daun ist das Patronat gelöst, | von diesem Standpunkte aus, Lud ih glaube in einer gewissen Um- und die Regierung sah si deshalb genöthigt, Straßer- und Eisen- H Zerordentlichen Gencralvers l i h Baltimore, 29. Februar. Das Postdampf\hiff des Nordd, einen furzen Bli> auf die Eatwi>elung dieser Frage geworfen Ich oder es könnte sogenannte naturslia negoct: aufstellen, wenn die Pa- | grenzung pol jedem Standpunkte aus, der Gedanke ein ganz nahe-

bahnvauten sofort in Angriff nehmen und den ärmeren Theil der B 7 & ae G Ln o f En s er Ha 1 - | Lloyd „Braunschweig“, ift heute wohlbehalten von Bremen hier will ihm, allerdings au<h in ganzer Kürze, hierbei Tia Es ift trone si< ni<t in Allem mit den Gemeinden zu einigen vermögen. | liegenter, das fônne die Gemeinte ni<ht ohne Entschädigung nehmen Bente mt Gelteide ger fehen Mm Stn fn Beniaees | wande mi 9682 ggen 10S Sum end ér Tugreorduang, weite Be S hn is blem daf de Bra, wide Lehimmndns, Lea das | der Beine mie (do red fe e m | Wte Pete do. Wechn bie bier Slandbinsie mi

E E E } e TS ( Î )T]a l) i ; S tis S A LNR ; ronatere und feine eventuelle Aufhebung in die Verfassungk- ali j r sein. Jedenfalls 11 die ntshädigung einzutreten hat. Werden die beiden Standpunkte mi Eide, Der Beda use Cerealien macht si schon jeßt in Por- ae Des eitun E Gou E Nie L L a A urkunde aufgenommen werden sollen, \c<on in den Kreisen et A | ganze Entwi>elungsgeschichte und dexr Wortlaut des Artikels 17, | einander kombinirkt, so fommt nun freili<h ein ganz tian Bene ugal fühlbar, so daß die Zetreide- und Mehlpreise namhaft gesüiegen hts tl ‘vandelt, Ce cinstimmi e Akfklamation H Aus d Wo lff\<hen Tel ¿Butt nalversammlung eine ftrittige war. Die Verfassungékommwission, die wie mir wenigstens voxrkomm:, mit dem gedachten Prozedere heraus. Das Patronat wird aufgehoben, d. h. der Patron verliert alle Rechte nd. M E Es „je_na< der Qualität 82—100 Reis Ls it für Die Liquidatoren A Dahewat E Ed us dem Wolffshen Telegraphen- au. Gentralkemmijsion hatten verschiedene Ansichten darüber. Die eine unvereinbar. Die Wahl kann nur zwischen den beiden Alternativen, | und muß auch no< erhebliche Summen bezahlen. Dem gegenüber wird 10 000 eis L 45 M) das Faß NRTTE, A E G I schusses der Aktiva über die Passiva bestimmt; sollte indeß bis zum London, Donnerstag, 2. März. In den bisherigen Sizun- wollte uur ein Prinzip aussprechen, die andere dies Prinzip in eiuer Dr 4 s A jhon hervorgehoben Miri fn bewegen. | frei ß n i Gage atmen fen! ist es nut g E 000 N f p. Bat | ; de j d : „best ; t s i De, R R 1 V [ad bostätigten die Zeugen vom Michlung wenigstens fkonkret zur Ausführung bringen Die ie Zweifel hat er selbst son angedeutet und vielleicht sind fie na< Billigkeit willen, ein gewisses Aequivalent abzure<nen für das Er- A openba gen, 29. Februar. Das Ministerium tes Inuern E N allrr he: ar rag d ras Die wer den Tue Recnplan U lobe! ‘or E hei Jury. in Deal aa <ten DZerfassungsurkunde vom Dezember 1848 drüd>te fich dahin aus daß der von ihm verneinten Seite do etwas \{ärfer gekennzeichnet durd | löschen derjenigen Rechte, die doch für Viele einen Werth haben, wie

at mitt:lstt Bekanntmachung v m 25. Februar bis auf Weiteres die er Aktien übersteigt, an die onâre möglich sin, #0 wird da pfer „S : _1hre ) Die Bedirgungen, unter wel<en das aitonat „a ent Set den kunzen Bli>, den ih auf die Entstehungögeschichte des Art 17 | es auch der Herc Juterpellant kannt 3 inen in | Einfubr von (ebendem Rindvieh, Schafen, Ziegen und Schweiuen Ofnerau auf L o O e A E Mi A O Aussagen. Gestern Naímittag begann das Verhör der Zeugen ein besonderes Gese festzustellen d eig an ea enen lr intea werfe. Es wird aker, wenn man zu einer fafultativen Lösung Gifielbar E A eaven 2 ga A r E e ta aus Großbritannien verboten. 0 er D Se O A ra E 2 ge K s, L N s - | von dem Dampfer „Franconia . Der erste Steuermann sagte aus, aufzuheben“, welches ein gewisses „Muß? auêdrüdät, ist demnächst bei käme, nicht blos die Frage auf zuwerfen und zu beantworten sein | ermessen? Ist es möglich, darüber allgemeine Normen zu geben ? Gewerbe und Handel Majorität der Stimmen auf Banquier Adolf Berend, beeidigten daß die „Franconia“, nachdem der eStrathclyde“ von Der Kevision der Verfassungéurkunde Seitens der Kammern der Kué- ih bitte ausdrücélih wiederholen zu dinfen, daß Sie aus diesen | Ist ein Unterschied zu machen für den Fall, daß man auf cine fafal- . Î HLR c ( g Doverbay abgegangen und sofort in das tiefe Wasser und Dru gesebt worden, der jet im Artikel 17 steht: „aufgehoben wer- be a E E n Kue Uur S gefaßte Ent- ee M Ycng Ae Art. 17 hingeht, je nahdem der Patron oder 1 aben ob ein Antrag nur von den die Gemeinde den Autrag stellt ?

43 y : : Matler S. Nathan and Makler Johann Cassebohm in Bremen fiel. ien L S (GR : : l E Bom Berliner Pfandbrief-Institut find bis Ende Februcr | Die H che Diskonto- und Mechslerbauk de im Mä:z 1872 auf den an Dungeneß vorbeiführenden Kurs gekommen Den faun.* Es ist also nicht so, daß die Staatsregierung mit dieser ; 1876 24,106,800 J 43 prozentige und 6,734,100 M 9 prozentige, E E E ter A LRPINE ae, M A ar, jeden Augenbli> erwarten mußte daß der „Strath- Sassung den beiden Kammern entgegengetreten und uur Amendements Patronen oder nur von den Gemeinden oder niht au< von Denn, wie ist die Entschädigung ¿u berechnen? M 2 gegründet, hat somit gerade vier Jahre existirt. war, 1 g ßte, ß " h abgelehnt worden wären, sondern es ist so, wie i< die Sache dar- gewissen kir<li<en Instanzen geftellt werden kann. Diese Andeutung | Herren! Die Vorschläge find Tee M S R

zusammen 30,840,900 M. Pfandbriefe ausgegeben. Es sind zugesichert, y

E E,

u ü j ürde. nstat en L j i i in of i clyde“ ih südwestlich wenden würde Anstatt dess Gestellt habe. Man faßte das allerdings auf als die Bestimmung, wird zu der weiteren Frage führen, welche Bedingungen in nen faltig. Ein Theil will zurü>greifen auf einen Durchschuitt

Ther uo< nicht abgehoben 4,407,600 4, in der Feststellung begriffen | («153 Die Dividende ter Hannoverschen Bank für das Ge- 4 ‘foi 5ftlichen Kur l tgeseßt t

9D A a j : aftôjahr 1875 ist auf 6/15 °/o festgeseßt worden, so da also na habe der „Strathclyde seinen öft ichen Kurs #o lange for geseht, Daß die Aufhel iht eine obli ; ; ; solchen Falle zu steklen seien. Eine wird hisweii 1 er Ausgaben i ; i :

12 Darlchnsgesu@e auf Grundstü>ke zum Feuervei ficherungsw T e Ub g ber bereits i uf esebiagadioidende pon Loh L fart His esfür die „Franconia“ unmöglich gewesen wäre, einen Zusammen- M in L Mie bare Berin E ean Se cin E sie (äßt fh gewiß nit so ganz von dée, Bard weisen, Das, Geseh, R e u Ag Alpliat e ion a ( und Jo das Staatsgeseß legt den Kirchenbehörden die Pflicht auf, | eine Rente zu gewinnen. Aber, meine Herren, es liegt hier die große

von 880,475 H, im Louise des Monats Februar 1876 angemeldet Uf ; , : , i „DELE Lo

10 Grundstü>e "mit Mm 1 Nbein tErite von 947 625 d dividende von 27/15 ‘/0 = 18,50 #6. Per Aftie zur Vertheilung kommt. stoß zu vermeiden. Es sei dann Seitens der], Franconia“ durch hart Faultative fein solle, und dieser Umstand hat zunächst zu Wege ge- C41; : :

Dem Bericht der Berliner Bauvereinsbank, Aktien- Wien, 1. März. (W. T. B.) Der Staatsvertrag über die Babordgehen, Anhalten derMaschine undZurücgehenlassen alles ge- Eradt, daß ein, wie mic scheint, allerdings bei weitem nicht ershöpfen- gewissen Geistlichen, die, eine gewisse geistliche Funktien gehabt haben, | Schwierigkeit vöx, daß es si< um Pflichten handelt, welche nur in

Gesellschaft, über das Jahr 1875 entnehmen wir Folgentes: Von | Trennung des italienischen und des österreichischen \chehen, um die Kollision leiht zu machen. Nach derselben habe Der Entwurf des Ministecs v. Ladenberg bei Seite gelegt wurde. nach einem gewissen Zeitraum be timmte Stellungen ¿zu übertragen; | gewissen Zeiträumen zu erfüllen sind, die nicht bestimmt sind, die

dem-zwischea Nollendorfplaß, Moßstraße, Kurfürstenstraße, Froben- Reßtes der Südbahn ist, der „Presse“ zufolge, gestern unterzeichnet | ran Taue zum „Strathclyde“ hinübergeworfen und die Böte fertig En dem Liegenlassen einigte sih auch die Regierung und die Landes- ich erinnere an bie Militärgeistlichen und an die Militärkir<henordnung abhängen von der Leistungsfähigkeit der Kirchenkassen, von der Be-

firaße, Straße Nr. 10 und Maaßenstraße belegeren Terrain find ca. worden. -- Wie demselven Blaire aus Pest gemeldet wird, hat der | gemacht, um zu retten, bis man bemerkt habe, daß die Stelle, an der Bertretung. Noch 1m Jahre 1861 ist, wie in den vorangegangenen Jahren, | 298 1835, i erinnere an die Strafanstaltsgeistlichen, nicht zu ge- \chaffenheit der betreffenden Baulichkeiten. Darum und weil über- É eine Petition, die auf Aufhebung des Patronats bezw. Ausführung des denken etwaiger Geistlichen, welche si< außerhalb Curopas in der | haupt die Daten fchlen die Regiecungen haben fie

440 Quadratruthen verkauft, #o daß no<h cin Bestand von ca. 3100 Kommunikations - Minister in Betreff der Eperics-Tarnower | die ranconia“ follidirt war Wasser durcließ und für die „Fran- | | i en, 3 “auß Quadratruthen bleibt. Bei diejen Verkäufen wurden 132,600 A. eigene Eisenbahn eine Einigung mit der Unionbank erzielt. Nach dieser A \selb| die Gefahr des E GOS Es "ala Dar Art. 17 gerihtet war, von diesem Hause verworfen worden. Die erste Diaspora befinden. Sie sehen, dabei können Beschränkungen in | wenigstens nicht bringen könnea aus einer längeren und darum Aktien 61 pari in Zahlung genommen. Um das ganze Ter- | Vereinbarung soll den Äftionären der genanuten Eisenbahn eine un- quf den Rath des englis hen Lootsen die Ordre, die „Franconia“ Amegung dazu trat hervor im Jahre 1862 in demselben Hause. Es Peage fommen, über wel<he Ents<luß zu fassen ist, und bet aller | alleia maßgebenden Vergangenheit, haben: Andere dea Vorschlag tain dem Verkehr zu _erschließen, ¿st mit dex Stadt Ber- | verkürzte 9proz. Verzinsung der Aktien künftig gesichert werden. | ¿ Doverb uf Grund u segen. Na dem Man die noth- ift damals eine Petition derartigen Inhalts der Regierung von dem Nan ennung des prinzipiellen Gedankens, daß das Wahlre<t mög- gemacht, si< auf den Boden der Gegeaiwart zu stellen, lin das Abkommen getroffen, daß dieselde die Durt(legung der Bü- | Wie der „Presse“ aus Prag gemeldet wird, hat - das Kreis- in Vover ay e z ‘d die G ib Hause zur Berüksichtigung überwiesen. Die Staatsregierung eint O Gemeinden übertragen werden muß, bleibt es nicht auêge- | und nah gewisscn tehnishen Grundsäßen zu berechnen : was ist wohl lowstraße nah der Potsdameistraße auf ihre Kosten übernimmt, wo- gericht zu Leitmeriß bekannt gemacht, daß der Verwaltungsrath der wendigen Reparaturen gemacht und die efahr vorüber war, Der Berücksichtigung nicht Folge gegeben zu haben, soweit meine Kent | lossen, daß Beschränkungen in dieser Beziehung denkbar find. für dieses Geväude an Reparaturkosten jährlich nöthig? wai; ist an- gegen die Bauvereinsbank derselben ein Terrain von 200 Quadrat- Dur-Bodenbacher Bahn die Sistirung aller Zahlungen mit ! g!ng das S<hiff nah den Downs zurü. niß reiht. Hier wurde 1hr die Frage erst dann formell und in einer Mag man fi uun aber auch für die obligatorische oder fafkul- | zunehmen, daß dieses Gebäude einem Neubau unterworfeu wird and A Dun De L D als Hr, v. Bonin seinen e A Pa E Sal crttbiag e auf | wie viel Zeit wird hingehen bis zu einem abermaligen Neubau? da i i s ' i c 146 für die Hin i i DOTE nten Antrag stellte. ie l e 1d) e n in dem eiaenu Fall even N e s è 2; Sa C Z i: A Z 9 März 1876 Unter den Studien tritt neben C. Be>ker's bereits bekann- Das Comité für die Hinterbliebenen der I der Ka L a Geo Der Hinweis auf die (Sfteidelnns Le N Ale Ele erlag wie in dem andern. Wenn das Paironat Unt vid, so ist 56 britte An E ie Poll an Belde e E werden, Und eine Berlin, den 2. März 1876. tem prächtigen „neapolitanischen Improvisator“ eine sehr an- vim 11. Dezember 1875 B B e Seen erunglü>kten mah Dieser Begründung und dem wiederholten lobe bee Uebérzeultig - L natürli, daß seine Rechte und Pflichten auch in Wegfall kom- die Komplizität nicht verliert in dem Falle, eie were Ste f E cs S [l sprechende Arbeit von Luigi Mion in Venedig hervor die | uater dem 28. Februar Folgendes betannt: s e Diesez Hauses gegenüber glaubte mein Amts8yorgänger insoweit men, und da entsteht nun die Frage: wie ist, ohne ungerecht oder ohne Die Frage des „Wie“ der E ädi e Me E E Barlinsr NURR6UEBes Ungen, Kniefigur eines venetiganishen Mädchens aus dem Volke, die „In Ea Bekannimahu ben Mitt D U die Lie wenigstens entgegen kommen zu sollen, daß er die Frage hter ewinn unbillig zu werden, nach der einen oder anderen Seite diese Beseiti- | allen Ernstes ift vin Le S Ea h und II, einen Korb am Arme tragend, mit dem anderen ein Bündel | 2s aussprechen, dur die reichlichen Ne, We S DIOY, Je Gesichtspunkten mit deu interessirten Behërdex zur Erört gung der Rechte und Pflichten durchzuführen? Der Herr Interpellant | ri tige Entschädig: « Er, S E 5 emerhaven, als au r die in ; zur C10rrerung stellte. / V H nterpellant | richtige ntschädigüung nur dur Gewährung von Grundbesiß m (S. Nr. 53 d. Bl.) | Holzstangen zusammenfassend i ärmlicher Kleidung vor einem Sol A DORe et p s Cas n N, ann T eau Er hat im Jahre 1870, der Antrag wurde 1869 gestellt und an- macht es sih ungemein ‘leiht, und wenn es so leiht wäre, | Auf der anderen Seite werden Sie die Gründe ziemlich tar A oi i | ei ; getú F t i <li f M S ae Rd i 2 genommen die eben angedeuteten Recherchen angeordnet. Abex in d versichere i< Ihnen, meine Herren, hätten Sie die Vorlage | ohue weiteres, die das als ei t wei igli di

; y Zeh S einfa grau getönien Fond dasteht. Bei {lidter, anspruchsloser | waren, alleu billigen Ansprüchen genügen zu können. Blu ford k L er | 1ängst. E n ami ) L : eres, die als eine re<t weitgehende, ledigli die GBe- i t R QUE M latons E in P malerisher Haltung des Ganzen if der den Beschauer an- Die seitdem no< eingegangenen Beträge, sowie das Resultat der Scldie, G A R Dou Leun A ots A P Patrons L Bie A i; I i L s A gor Uen lassen. Die Modalitäten in Sathse's „Internationalem Kunstsalon von einhaufen | hlig.nde, fast knabenhaft geschaittene duareläugige Kopf ebenso | von Die e t aterausichüssen bereits vorgenommenen, wenügleid n erlangte, 3 r in einer motivirten Weise ganz be- atrons n Vene en, : au «i | der Entschädigung, Kapital, Rente, Sicherstellung, die Verschiedenheit i i : i ) s itte s ei 5 timmt aus, daß nach seiner Auffassung kein Bedü orlic den übrigen Punkten bestimmte Entschließungen nicht gefaßt hab i NoRH ; ' i ausgestellt, der offenbar dana ringt, den Inhalt ene P E ile del gige NOP! rich | nicht abgeschlossenen Ermittelung und Untersuchung der einzelnen Fälle B c V ; g kein Bedürfniß vorliege, landesherr- G f 1 A Oa : gefaßt habe, | dieser Positionen, je nachdem der Antrag von der einen oder Empfindung in eine von dem Hergebrachten abweichende trefflich Roden E. gesund und ungesucht an dem natürli läßt A damals ausgesprochene Hoffnung als wohlbegründet er- N Fa L L SEES aufzuheben oder du: < allgemeine Dae Bleie ih jeyt schon gen zu können: jo einfa geht es nit! anderen Seite kommt, kommen ebenfalls in Erwägung; die von dem Form zu kleiden, wie sie der hohbegabte Ed. v. Gebhardt ge- A Ausdru> J Züge. N unerwähnt E da sehe nen; Deb M a zu lt As 4 17 e Auge faßte, eine solhe Auf: | Jhnen das ha nur ganz kurz einige Momente hervorheben, die | Herrn Iaterpellanten bereits berührte Frage: wie ist das Verhältniß _funden hat und mit seltenster Meisterschaft zu behandeln ver- neben die neu ausgestellten Genen F. Dan Wal \<mil, _ Wir betrachten daher den ersten Theil unserer Aufgabe, die See Stur runt, L éisplitterun E Fälle als Der Herr Abgeordnete steht auf dem Boden des Landrecht zu regeln, wenn der Patron nach Aufhebung des Patronats Mitglied

Feht- Ein aufrichtiges Gefühl, eine gewisse kindlich innige Auf- O P e c E bleiben. A iden S Hoh ro- | Sanmlung von Geldern, ausreichend für wirksame n dauernde Dingliche Patronat lastet, das Vecicwindén E S Cr de E allerdings Rechte und Pflichten einander gegenüberstehen O en der eee L R no<h ne d ire be g Fragen. na ist d ite i n * | mantish gefärbte Varjletung eines mittelaliert<en oßherrn, | Hülfe als nunmehr erledigt, und werden, sobald es ge <ehen fann, 0 E ! Dc cindeun, für die | H L 2 l ver gege . V b Jch glauve Ihnen eine Reihe other ezeihnet zu haben, die

fassung ist den Arbeiten des Künsilers denn au< faum abzu- | 5 : ; i ME j i ! reden, 2 ein Patron zu sorgen habe die Frage erwogen seh aber zunächst große Landeêtheile, wo wesentlih nur Rechte vorhand Sie erfennen l R T : ' i i j in Zei i er mit Weib und Kind und dem Troß der Knechte seine bren- | über den zweiten Theil derselben, die bei den Unterstüßungen zu be- ogen sehen, er nahm d e E, 1 V Wi ate ! den | Sie erkennen assen wird, daß ih nicht in der Lage bin, sie ohne steten, Dabei [ch es lhnen jedo t Spn, Mors | nende Burg valofsen bal any uer gon nton nd ide | Det, del De Lesfaden Ci tungen, wer beiten. Cbe aues dn ven dem ra. Abg, pen Banin in Aue gefallen | fn” fte ie alen mgen ein gelie Bahälinih, woides ernsthafte und eingehende, Gooaguns j d bean fa} weden ; Ï A E é 4 : : w 0 en elche : e 1 P S x : E L s ELGEE ie h A G 20 i eifelha\t werden gige Landschaft dahinzieht, zeigt in der Komposition und in der ank, herzlihen Dank sagen wir wiede e ¿ Kirchenverfassung könnte allerdings zu einem Momente werden, um +4 A idi Rechten und Pflichten. Es sind, wie | ob überall gleichmäßige Beftimmungen getroffen O annen: es

noch in hohem Grade an dem nöthigen Können. Es find dur» Bewegung der Figuren einen deutlihen Fortschritt, ift aber doh | deu erreichten, so höchst erfreulichen Resultate beigetragen haben.“ Desseniwillen eine Bestimmung erforderlich wäre. andeutete, auf der einen Seite erheblihe Rechte, | mag zweifelhaft werden, ob maa sich zunächst und das ist ja viel- auf der onderen eite unerhebliße und fast gar keine | leicht #0 schwer ni<ht begnügt, für die Fälle mit einem Geseß

weg unbefriedigende Versuche, die sowohl in dem großen Del- | ¡n der land j ; : f D 2 Erfor : Seilunc des Blinden®, der bittend seine c dein | #6 anvschaftlihen Scenerie zu konventicnell, in der Charaf- Dabei drü>te er aber gleichzeitig aus daß diese Bestimmun ; ; es; wit dreien seiner Jünger herantretenden Jesus! anien, teristit zu wenig vertieft, um nathaltiger fessen 2 Inn: Ce, L A E g e ea E Ausführung des Art. 17, als in einer b qx tk v e E i igen sehr große Pflichten | hervorzutreten, wo Vflichten nichi vorharDen n? sondern wo _wesent- a S E t Zwei meisterhafte Arbeiten sind die beiden Stillleben von Nach einer Bekanntma <ung des Polizei-Präsidenten von Syynodalordnung oder in einem Gejeß zu dieser Syuodalordnung ihren | j ast gar: keine Rechte, und zwi) en diesen beiden Exlremen | lih nur Rechte siad, und wo vor allen Dingen ohne entgegenstehende wie in den kleineren Aquarellen der Scene „nah dem Abend- : : : Be ; ; ; 8 A MPlaß finden würde, es würde alf 9 ; ih wiederhole es, nah einer speziellen Dur&sicht der in den Be- ; À i j 1“ des in der Glorie über der offenen Gruft aufs<webend Girot in Hannover. Das eine von ihaen zeigt in geshiäter Madai vom heutigen Tage sind in Folge Des ufrufs i , es würde also, wenn das Geseg vom 29. Mai 1874 | ri{ten vorzgetr nen That ich E O P eo Präsentationsreht, von dem iu den leßten Tagen so melt, des in der Glorie ee de enst Sei, au Me | Gu Se B r aler tg run | Shn H Mie die vitftbeleftigen Bewohner pon S eds (a 'UBIL Selbrlntno Ba, Paras eve | ane tet Ses de fl thr Knblalit, dir, wehte | ie hen pi, Wh ene n L a E f G, x "t ; L j ; TotMhmäki ; Znebe> währen ex beiden ersten age vei m\elbe 1 4 nung anjchetnen iesem ; Ls L S L : L I aber scheint mir weni 8 wol â ürdi in. der die Kinder segnet“, vor uns hintreten. Unter denselben A e s wb gos: p nal ps telGmapa ruhigem S 3141 ‘h, eingegangen, von denen heut 3000 M bereits nah vollkommen Genüge geschehen sein. Daß das ‘man A Verhältnisse, nit eine mannigfaltige reale Bedeutung hätte. Es | Mag man diese nis üdigungt frage Leantortan e a will Mängeln leidet au< ein dunkel gehaltenes, fast farbloses Selbst- | 2) nie des t oh prächtiger und reiYer irt au feinster | Swhönebe> abgesandt worden sind, Indem der Polizei-Präsident den resp. der der Staatsregierung im gegenwärtigen Augenbli>e nicht ist, N Rechten gcrade aufwärts, es geht mit den Pilißten cines oder dew anderen Theile werden nicht unerheblihe neue Pflich- portrait des Künstlers und das in seiner helleren Färbung un- Harmonie des tiefer gestimmten Kolorits, gruppirt auf einem | Bewohnern Berlins für diese reiche und nelle Hülfe dankt, bittet ist ja dem hoha Hause bereits in ciner ziemlich bestimmten Weise man<mal gerade abwärts, mit den Rechten gerade herunter, mit den ten nur in dieser Geftalt wenigstens auferlegt. Die jeßige Zeit for- exträglihe Brustbild eines blöôde dreinblienden Knaben mit teppichbehangenen Tische einen Hasen und verschiedenes Geflügel | ¿x mit Rüd>sicht auf die außergewöhnlihen Umstände um fernere esagt worden, In den Kommissionsberathungen, welche zu dem Ge- Ben in die Höhe, \crittweise, in Sprüngen, so daß irgend welche | dert geroiß dazu auf, darix mit Ernst und Vorsicht vorzugehen, und ftarrem, strohgelbem Haar, gwei Arbeiten, die von ganz um eine kostbare chinesische Parzellenwase, die sich leuchtend von | Beiträge zur Milderung des großen Nothstandes. es vom 25. Mai 1874 führten, ist anerkannt worden, daß die Ent- Wie ba zwischen E S s sih nicht anstellen ließen. | ih glaube, daß ih hierbei nur auf unsere mannigfachen wirthschaft- ähnlichen Atcéaiióiten beeinflußt erscheinen während brei mit dem satten, dunklen Fond der Tafel abhebt. Ein Thierstük von Aus P osen, 1. März, Abends 7 Uhr, meldet W. T. B.: Der E air a Lugo e Beseitigung des Patronats dringend erfor- | wo die Sache n 4 e ift Nordschlezwic E Distrikt, | lichen Schwierigkeiten hinzuweisen brauche. Nun steht, was die Ge- ähnlichen Ine behandelte männliche Studienköpfe Und | Hasenem Wasser, teht zwar n und junge Enten n V lfeitiger | 18 du d Zol: Gegenwärtig betrug während des Tages etwas Hie ber, nad G fun den verrhtien Bee (e weitere Eni: | S, M Ee de angene ile [en vis, wo das, dênisthe | meinden balrif l f palei nene Piticten erwachsen. - Ih erinnere : ; y ; R Ht E : wachsenem Waser, 1e ivar nicht auf derselden Hoge a eitiger | 18 Fu oll. egenwärtig ist der Wasjer]stan im Steigen, Au i j Zal Í ( wide- ; : e : ; 1 „16e i ten erwachsen. erinnere eine Reihe von Federzeichnungen, für die Holzschnitt-Illustration | Follendung s läßt Snitintlià die Vegetation wie dur ein der bete Warthegegend liegen feine Nachrichten vor. Lung der evangelischen Kirchenverfassung dieser Meinung einen so be- Me ub er alle B Ame ne seine Tasche, und in Folge | an die Aufbefserung der Gehälter der Geistlichen, die ja zum Theil nebst den zu ihnen gehörigen reichen ornamentalen Einfassungen L : : Ftimmten Ausdru> gegeben haben, eigentlich nur beipflichten ; er akle Baulasten um die handelt es sih ja eigentlich | au< na< dem Willen des 8 den das Talent des Malers, seine Erfindungskraft wie seinen zu \harfes Glas geschen erscheinen, befundet aber in der Beob- L glaube, daß diese Entwickelung es fordert, eine Megelüng A io vur, tragen. Wir dürfen auch niht vergessen, daß die Rechte des | werden müsen, wenn fie A A P idaß N “ollen rie Formensinn, in ein bei weitem günstigeres Licht zu ftellen achtung der dargeftellten Thiere wie in dem energischen Ton natswesens herbeizuführen , ganz abgesehen von den Gründen, die B die Rechte, die er wirkli hat, nicht unversehrt auf die | Frage der Stolgebühren und deren Ersaß und an manche andere. geeignet sind. und dem sicheren, frischen Vortrag der gesammten Malerel ein Theater. Dina die Entwi>keiung der Dinge, glaube ih, von dem theoretischen A Fee Gas Ta n N unausübbar, er erlisht | Nun finde ih mih hon bei dem früher ecstatteten Bericht der That- Von historischen Darstellungen ist cine ziemli konventio- E B a au A lets Ten, hai dli<h noch ei Das Krollshe Theater Ns W dem jeßigen Beer, Äkt gowooben, ft U n H R Les Le darum | Patron gehabt hat “Und var ‘bin ih 1E in des Lage, “die sahe gegen rg ban N Bt E N "Es Mer n C U er Za er Landschaften mögen endli no ein ; i | i . Bial, ewo l ( as Institut des Ya ts, E e : 1 el rusberg, Minden und Düsseldorf waren, Lie a meinten, die Î g i Direktor Engel, an den Kapellmeister des Wallner-Theaters, R. Dia! namentlich in der evangelischen Kirche, anführen lassen. Patronats, | große Unwichtigkeit zu finden in dem, was der Hr. Abg, Smidt zahl der ihrem Bezirk angehörigen Gemeinden würden die na

nelle „Erstürmung Roms durch die Deutschen“ von A. Vischer | g 5 iri ; s i : t A Lei : : l ri ; : r | großes, {<ôn und wirkungsvoll komponirtes Bild in warmer verpachtet worden. Mit dem 1. Mai übernimmt Hr, Bial die Di- | : ; En ; A en würd E A very rhr: ¿u D F Pee zu enne abendliher Beleuchtung, ein Motiv aus der Nähe der Elbmün- | rektion des Theaters. K Ich habe, wie in der damaligen Kommission Seitens meines bak L e itl BAON A n i Yat en a P E eo vermögen, die übrigen stellten das in SÉL V. er die Zir s S ie leicht dur s in e eppi, dung, von Bamberger, ein interessanter Mondaufgang an Im National-Theater findet am Freitag den 3. März, S C wurde, mich nun bemüht, das Material zur | wiegenden idealen Rechte des Patrons und die rein realen vermögens- gehen bea yenguen ‘Lentiteliugen, E Betit st aen sehr ein- en Vorhäângen un Polstern gleichmäßig wiederkehrenden, grellen | ¿inem klaren, warmen Sommerabend von B. Schneider und | eine Wohlthäti feitsvorstellung statt, welche der Berliner Ungar- dén s, er Sra, die beantwortet werden müssen, in einer | re<tlihen Verpflichtungen desselben mit einander gehörig zu verglei- | der Gemeinden in Bezu auf die Aufbesserun des Pfar R Es röthlihen Ton empfindlich beeiaträchtigte, - pon Porträts das, | zwei größere Bilder von I. Winkler erwähnt sein. Sowohl | Verein zum Besten seiner Hülfskasse und zur Errichtung des Franz Mete! ér vin bus e Ses A ey R r gh that. | hen; wir haben infommensurable Größen vor uns. Es wird Ihnen | individuell angestellt worden sind, hat si bei den O veranaA wie es säzeini, neuerdings sehr zu p Vortheil überarbeitete | in dem „Motiv aus dem bayerischen Gebirge“ wie mehr no< in | Deak-Monumenis 1n Pest veranstaltet. rage si zu bewegen, ausging Un it a atüelich ba h 2e der | das ret deutlich werder, wenn ih Jhnen einmal kurz die Rechte, | Verhältnifsen die Sache no< erhebli< anders, und zwar ungünstiger Brustbild des Ministers Dr. Falf vonSüßnapp, die sorgfältig | der weiten, einförmigen Winterlandshaft mit der trefflih in die Material, was er brauchte, ein auc Ee L asjenige | die der Patron hat oder haben fann, angebe. Also Mitwirkung bet | in Bezug auf die Prästationsfähigkeit der Gemeinden geslellt. N durgeführre, nur im Ton gar zu harte Kniefigur eines Johan- | Scenerie eingefügten und vorzüglich gezeichneten Staffage eines netes war, und daß Wenidtens A E E E t ie: N s Ffarebelebaung und vei der Anstellung der Küster und niederen | find, meine Herren, über die Srae bisher nur gehört “oie Re- Brustbild, ay d fi guch vir i hae ms di: Zuges französischer Gefangener, die durch die abendliche Dâmme- | 8 exlin: Redacteur: F. Prehm. e Berichten für eine weitere und gründlichere Behävdlung der | die kirchlidhe Jnftanz ie mattes Borstülne Sett den eiben ge n | begnende Thatsade vor fil und die Slatreg erna a E E Mo aaiten Teri gt x fige os N hen. Iockigen U rung e das Sthneefeld bahershreiten, bekundet fd d e feinste : Verlag der Expedition (Kei el). Hra> W. Elsner. Frage fich E ete bet erg aa e eee find me A Er E! volkommen frei von der Gemeinde , Beschränkungen Au ffung a S lis Ueberein AEES tung env Ss A, Er 4 eobahtung der Natur Un eine bea<htenswerthe Zelter a s : C en Dingen zum Gegenstand eine eitens der Gemeinde unterworfen in der verschied ; U hm lung s Eh L iloltelien Partien jedo<, wie in der Behand- | jn der Wiedergabe ihrer carakteristishen Stimmungen, Drei Beilagen S das Patronat d aE R thatsächlichen Verhältnisses in Bezug | Art Ernenuung von Kirchenvorstehern und Gemelndekirchen- die elten bes Patronats rem va me fh 1E A E Sn Hagres, nos Manches u winsees : (einschließli) Börsen-Beilage). auf das Paîronat, und das Resultat (ft dann auc) gewesen, daß, man | räthen H i bex Bermögendvenwaltung an, wie eiwa in der Gie R E s E Gedanke nähe, 1d S l j s i ie anz eigentlichen Vermögensverwaltung an wie etwa in der | bin, meine Herren, j \ ahe do< nit so leiht darstellt, wie der Herr Interpellant fich die | Mark, bis zur Entgegennahme der Rechnungslegung, ur bloßen | die Se Bar s Pitrsoniite T m Beit aile A 1 ,

Angele it de ; ¿ Rb 2 ; gelegenheit denkt. Man kann mit Fug [9jen: es giebt in Bezug | Keuntnißuahme von der Rechnungslegung. Dazwischen liegen alle liche Anerkennung €s sich gegenwärtig handelt, namenili< in Bezug

f die Rehte und Pflihten des Patronats keine denkbare Variaute Stadien der &uffcht, die Berechtigung, zu den verschiedenartigsten ' auf die Mannigfaltigkeit der Verhältnifse über die Sace zu hôren