1876 / 55 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Cöln, 1. März, Nachmittags 1 Uhr. (W. T, B.)

Getreidemarkt, Weizen fester, hiesiger loco 20,50, fremäer locs 21,00, pr. März 19,50, pr. Mai 20,15, pr. Juli 21,00. Rogger, hiesiger loco 15,25, pr. März 14,30, pr. Mai 14,65, per Juli 14,85. Hafer, loco 17,50, pr. März 17,20, pr Mai 17,10. Rüböl fest, loco 34,50, er. Mai 33 50, pr. Oktober 33,70. Wetter: Milde.

Bremen, 1, März Nachmittags. (W. T. B.) Petrolezws chlussbericht). Standard whits loco 11,60, per März 11,65, per Ápril-Mai 11,65, per September-Oktober 12,25.

HWamburg, 1. März, Nachmittags. (W. T. B)

Getreidemarkt. Weizen loco fest, aber ruhig, auf Termine still Roggen locec still, auf Termine ruhig.

Weizen pr. März 199 Br., 198 Gd, pr. Mai-Jani pr. 1000 Kilo 2092 Br., 201 Gd. Roggen pr. März 145 Br., 14i Gd,

. Mai-Juni pr. 1000 Kilo 147 Br., 145 Gd. Hefer fest.

erste still, * Rüböl flau, loco 674, pr. Mai 644, pr. Oktober 200 Pfd. 64, Spiritus ruhig, pr. März 344, pr. April-Mai 35 pr. Juni-Juli 36, pr. Juli-Augast pr. 190 Liter 100 pCt. 364. Kaffee fest, Umsatz 2000 Sack. Petroleum matt, Standard whita loco 12,50 Br., 12,30 Gd., pr. März 12,15 Gd, pr. August-Dezember 12,00 Gd. Wetter : Schön.

Amsterdam, 1. März, Nachmittags. (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Weizen loco geeschäfts- los, auf Termine höher, pr. März 269. Roggen loco still, auf Termine fest, pr. März 171, pr. Mai 177. Raps pr. Herbst 390 FI, Rüböl loco 38, pr. Mai 373, pr. Herbst 374. Wetter: Regen,

Antwerpen. 1 März, Nachm. 4 Uhr 39 Min, ({W. i. B}

London, 1. März, Nachmitt, (W. T. B.)

Getreidemarkt (Schlussbericht). Fremde Zufuhren letztem Montag : Weizen 4040, Gerste 1020, Hafer 18,600 Qtrs,

Englischer Weizen stetig; fremder fest, angekommene Ladungen vernachlässigt, Für andere Getreidearten eher bessere Stimmung. Wetter: Starker Regen.

Aiverposk, 1. März, Nachmittags. (W. T. B.)

Banmwolle. (Schlussbericht.) Umsatz 10,000 B,., für Spekulation und Export 2000 B. Unregelmässig,

Middl, Orleans 63, middl. amerikanische 61/4, fair Dhellerah 47, middling fair Dhollerak 33, good middl, Dhollerah 35, mida1, Dhellerah 33, fair Bengal 4, good fair Broach 43, new fair Oomra 43/16, good fair Oomra 45, fair Madras 45/4, fair Pernam T7, fair Imyrna 95}, fair Egyptian 63.

Upland nicht unter low middling März-April-Lieferung 5/16, März-ÁApril-VYerschiffung pr, Segler 67 d.

Leith, 1, März, Nachmittags (W. T. B.)

Getreidemarkt. (Ven Cochrane, Paterson & Comp.) Fremde Zufubren der Woche: Weizen 249, Gerste 265, Bohnen 409, Erbsen 271, Hafer 350 Tons. Mehl 5364 Sack.

Weizen still, Verkäufe zu letzten Preisen. Feine Gerste ge- fragt, Mehl unverändert,

Paris, 1. März, Nachmittags. (W. T. B.)

Produktenmarkt. (Schlussbericht.) Weizens matt, pr. März 27,00, pr. April 27,25, pr. Mai-Juni 27,75, pr. Mai-Anugc st 28,25. Mehl ruhig, pr. März 58,25, pr. April 59,09, pr. Mai-Juni 60,00, pr. Mai-Augaost 61,00. Rüböl fest, pr. März 96,75, pr. April 85,50,

seit

davon

steigend, pr. März 98,00, pr. April 87,00, pr. Mai-Anugnst 82 pr. September-Dezember 8150. E E me New-York, 1. März, Abends 6 Uhr. (W,. T. B} Waarenbericht. Baumwolle in Sew-York 125, de. iw New-Orleans 12}. Petrolezm in New-York 143, do. in Philadelphia 14. Mehl 5 D. 05 C. Rother Frühjahr-weizen 1 D. 36 C. Mais (old mixed) 68 C. Zucker (Fair refining Mnscovados) 73. Kafes (Rio-) 174. Schmalz ‘Marke Wilcox) 138 C. Speck (short clear) 124 C. Getreidefracht T4. HKüundigunzgen mna Verieesungen. Adelnaner Krels-Obligationen, Behufs Amortisation ausge- looste Stücke; s. unter Ins. der Nr. 53. Ausrrelise von Saxken ete. Kommerz-Bank in Lübeok. Bilanz nebst Gewinn- und Ver- last-Conto pr, 31. Dezember 1875; s. unter Ins. der Nr. 53. Berliner Immobilien-Aktien-Sesellsohaft. Bilarz und Gewinn- und Verlust-Conto vom 31, Dezember 1875; s. unter Ins. der Nr. 53. General-Veraammiunzen.

20. März, Norddentsohe Gummli- nund Gattaperohawaaren- raben __ Œonrobort & Reimann). Ord. Gen.-Vers. zu eriin,

E SohlesIsohe Centralbank für Landwirthsohast und Handel in Liqu. Ord. Gen.-Vers. zu Breslan.

24 ,y» Magdeburger Bergwerksgesellsohaft. Ord. Gen.-Vers, zu Magdeburg.

E Allgemeines Dentsohe Kredit - Anstalt. Ord, Gen.-

Vers, zu Leipzig ; s. Ins, in Nr. 53.

eutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Bas Abonnement véträgt 4 A 59 S für das Bierteljahr.

Insertionspreis für den Raum einer Dru>zeile 30 S

Alle Poji-Auftalten des In- unnd Anslandes nehmen j Bestellung an; für Lerlis außer den Post- Austa!ten : auch die Expedition: S, Wilhelmsir. Nr. 32,

A2 De Berlin, Freitag, den 3. März, Abends.

Getreidemarkt geschäftslos. pr. Mai-August 82,00. pr. September-Dezember 81,90. Spiritus | 30. , Leipziger Diskonto-Gesellsohaft. Ord. Gen.-Vers, zu 72

Petroleumamarkti (Schlussbericht), leco 294 bez, 30 Br., pr. März 29 bez.,

Steigend.

Raffinirtes, 29} Br., per April 29} Br., per September 304 Br., per September-Dezember 31 Br,

Type weiss,

Produktenmarkt. April 98,75, pr.

weichend, pr. März 45,25, pr. Mai-Avgust 47,50. Paris, 1. März, Abends 6 Uhr. (W. T. B.) Mehl behauptet, pr, März 58,25. pr.

Königliche Schauspiele,

eitag, den 3. März. Opernhaus. 56. Vor- stellung. Die Hochzeit des Figaro. Oper in 4 Übibeilungen mit Tanz von Beaumarchais. Musik von Mozart. (Fr. v. Voggenhuber, Fr. Mallinger,

Minnie Hauk a. G.) Anfang halb 7 Uhr. Erböhte Preise.

Wegen Erkrankung des Hrn. Beß kann die an- gekündigte Vorftellung „Iphigenia in Tauris“ nicht ftattfinden.

Schauspielhaus. 62. Vorfellurg. Citronen. Schwank in 4 Aufzügen von Julius Rosen. Vor- her: Was ist eine Plauderei ? Plauderei in 1 Akt von O. F. Genfichen. Anfang 7 Uhr.

Sonnabend, den 4. März. Opernhaus. Vorstellung.

Scauspielhaus. 63. Vorftellung. Iphigenie auf Tauris. Schauspiel in 5 Abtheilungen von Goethe. Anfang halb 7 Uhr.

Die in den Königlichen Theatern gefundenen Gegenstände können von den Eigenthümern inner- halb 4 Wochen bei den Hauspolizei-Jnspektoren Schewe (Opernhaus) und Hoffmeister (Schauspiel- hausë) in Empfang genommen werden. Erfolgt die

>dforderung der betreffenden Sachen in der an- ift nicht, so werden dieselben den Fin- eiteres ausgehändigt.

Wallner-Theater.

_Zreitag : Z. 14. M.: Goldeue Berge. Volks- stü> mit Gesang in 3 Akten von H, Wilken und E. Jacobson. Musik von R. Bial.

Sonnabend: Z. 100. M.: Kläffer. Original- posse mit Gesang in 3 Akten vou H. Wilken und

A. L'Arronge. Musik von R. Vial.

Keine

p ern obne

Victoria-Theater. ] Direktion: Emil Hahn.

Freitag und folg. Tage: Ermäßigte Preise. Gastspiel der Signora Dorina Merante und des Mr. Gredelue. Die Reise um die Welt in 80 Tagen. Nebft einem Vorspiele: Die Wette um eiue Million, Ausftattungsftü> mit Ballet in 5 Abtheilungen, 15 Tableaux von A. D'Ennery und Jules Verne. Musik von Debillemont. Jn Scene geseßt von Emil Hahn. Anfang 64 Uhr.

Es finden nur noe< 7 Wiederholungen ftatt.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater.

Freitag und die folg. Tage: Die Reise dur Berliu in 80 Stunden. s 9

Krolls Theater. Freitag: Nev eirftudirt mit neuen Gesangs- einlagen. Die s{<öne Süuderin. Konzert-Anfang 94, der Vorstellung 7 Uhr. Sonnabend: Dieselbe Vorstellung.

Woltersdorff-Theater. Freitag: Zum 82. Male: Luftshlöfser. Jose- pkine Grillhofer: Fel. Jos. Gallmeycr. S Sonnabend und Sonntag: Dieselbe Vorftellung.

Stadt-Theater,

Freitag: Zu halben Kassenpreisen. Lektes Gesammt-Gattspiel der Mitglieder des Sallaer: Theaters, der Damen Frls. Bredow und Carlsen, der HH. Kadelburg, Kurz und Neuber, sowie des Direktors des Wallner - Theaters Hrn. Theodor ern Ultimo. Lustspiel in 5 Aften von G. von

ser.

National-Theater, Zreitag: Ertra-Vorstellung, arr. vom Berl. Ungar.

Verein, zur Errichtung des F. Deak-Monumentes in t, unter gefälliger Mitwirkung der Königlichen cfs<auipielerin Fr. L. Erhartt, der Königlichen

Opernsängeria Frl. M. Brandt, des Frl. Golmik

und des Hrn. Goriß vom Königlichen Hoftheater,

der Frls. v. Csepcsanyi und Anna Brandt vom

Friedri@-Wilheiméstädtischen Theater, des Hrn. Ka-

delburg und des Hrn. Adolphi. Am Klavier. Der

Autographeusammler. Die Zaubergeige, Con-

certpiecen, gesungen von Frl. M. Brandt.

Belle-Alliance-Theater.

Freitag: Extra-Borstellung ¿um Benefiz für Hrn. f

Auguft Denzau. Zum 1. M.: Ein toller Ta oder : Figaro's Hochzeit. Lustspiel in 5 Akten nat Beaumarchais. Fur die dentihe Bühne über- seßt li A e Franz oon Dingelstedt.

eneröffnuzg 6 r, fang der Vorftell 74 Vhr. Eme 50 S. E S Sonnabend: Zum 2. Male: Ein toller Tag, oder: Figaro’s Hochzeit. las

Böttcher’s instr. Soirée. Königliches Schauspielhaus. Saalthcater. Freitag, 3. März, Abends 7 bis 9 Uhr:

1) Oftindiens Tempel und Paläste. Natur- | Die Thier- :

sceneu. Urwälder, Dschungel. welt in Jagd- und Kampfscenen. Imposante Gebirgs- und Waldformationen.

2) Astronomische Exkursion. Die Sternen- weit, die Nebelfle>c, Kometen und Meteore.

i j

3) Fata Morgana. Zaubergebilde der Optik, .

lihtglänzende Farben-Magie. reen 20, Parquet 15, Loge 10 u. 5 Sgr. in eyer's Conditorei, Charlottenstr. 56 und an der Kasse, Kinder: Wochentags die Hälfte, Täglich Vorstellungen. Mikroskopisches Aquarium, MWerderscher Markt 9. Täglich geöffnet von 9 bis 9 Uhr. Lebende fressende Trichinen.

Entrée 1 M

Leipzig.

Anazahlunzgen.

: G , Berliner Immoblien-Gesellsohaft. 64%/, Dividende mit 39 Mai-Juni 60,00, pr. Mai-August 61,00. Rüböl pr. Aktie bei L. M. Bamberger in Berlin; s. Ins. in Nr. 53. _

im Kreise Roseuberg des Regierungs: bezirkes Oppelu, 1} Meile von der Kreis- stadt Rosenberg entfernt mit einem Areal von 197,987 Hectaren, worunter 164,723 Hec- taren A>er und 28,156 Hectaren Wiesen nebst an dazugelegten Forstlande von ungefähr 94 ectaren, follen entweder zusammen oder jedes Amt für si< auf die 18 Jahre vom 1. Juli 1876 bis zum 1, Juli 1894 im Wege des öffentlichen Meist- gebots verpachtet werdeu.

Das Pachtgelder- ninimum i} für beide Aemter zusammen auf 16,750 L, für das Amt Bodzanowihßz allein auf 13,200 Æ und sür das Amt Neu-Kar- munkau allein auf 3550 und außerdem für das dem Amte Neu-Karmunkau zugelegte Forstland, welches dem Pächter nah und nah, je nachdem es

: vom Holz geräumt is, übergeben wird, ein von

dem Zeitpunkte der an ihn erfolgten Uebergabe jeder

. Parzelle zu entci<{tender Pachtzins von 6 X für Ein Hectar festgeseßt.

Täglich Vorlesung, außer Dienstag und Freitag.

Circus Renz.

greitag: Ein chiuefisches Fest, ausgeführt vom ganzen Künstlerpersonal. Auguft wird seinen Cousin aus der Kanone schießen. Auftreten der vorzüglich- ften Künstlerinnen und Künstler. Vorführen und Reiten der beften Schulpferde. Anfang 7 Uhr. Soanabend: Vorstellung. E. Renz, Direktor.

Deutscher Personal - Kalender. 3. März.

1554. Johann Friedrich der Grossmüthige, Kur- fürst von Sachsen +#,

1715. Christian Ewald von Rleist.

1797. Friedr, Hermann, Reichsgraf von Wylich und Lottum *,

1806. Wilhelm Hartwig Beseler *,

1806. Emil Adolph Rosswässler *,

Familien-Nachrichten.

Die Verlobung meiner ältesten Tochter Rosa mit meinem Neffey Heinrih Lewia sohn zu Berlin beehre i< mi< statt feder besonderen Mittheilung anzuzeigen.

Exin, den 29. Februar 1876.

i _ Sal. Lewinsohn. _ Meine Verlobung mit Fräulein Rosa Lew in- sohn, Tochter des Kanfmanns Herrn Sal. Lew in- sohn zu Erin zeige hiermit statt jeder besonderen Meldung an. Heinrih Lewinsohn.

Die am heutigen Tage 2 Uhr Nachmittags er- folgte Geburt eines Knaben zeigen hiermit er- gebenft an

S __ Caemmerer, Premierlieut., im 1. Brand. Feld.-Art,-Rgt. Nr. 3,

Gen.-Feldzeugmsftr., nebst Frau, geb. Simon.

Düben, den 27. Februar 1876.

Verlobt: Frl. Anna Sceven mit Hrn. Haupt- mann Peters (S{hönhof—Stralsund). Frl. Emmy v. Goldbe> mit Hrn. Jueim Graf Carmer-Rüßen (Berlin). Frl. Anna Frein Knigge mit Hrn. Premier-Lieutenant Benno Lauß (Beyvyenrode). :

Gebt oren: Ein Sohn: Hrn. Premier-Lieutenant Friß v. Hagen (Berlin). Hrn. Assisten arzt Dr. Caesar (Jüterbog). Eine Tochter: Hrn. Kreiörihter Heinrih Kuhn (Wehlau). Hrn. Hauptmann und Batterie-Chef v. Ditfurth (Min- den). Hry. Oberförster Grimmel (St. Avold).

Geftorben: Hr. Major z. D. Theodor Goßzhein (Königsberg). Hr. Postverwalter F. W,. Sa- biel (Grohnde). Hr. Garnifon-Verwaltungs- Direktor a. D. Adolph von Varchmin (Kösena.S.).

Subhastationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

[927] Bekanntmachung. L. Das Königliche Hausfideikommiß-Amt

Dodzauowiß

im Kreise Rosenberg des Negierun bezirkes Oppeln, bestehend in den Vorwerken Bodzanowiß, Wichrau und Warlow, 2 Meilen von der Kreisstadt Rosenberg entfernt, mit einem Areal von 680,c2 Hectaren, worunter 999,068 Hectaren A>er und 82 0 Hectaren Wiesen nebft dem vom 1. Januar 1877 ah dazugelegten Pielok- oder Klepka-Teih von 9,94 Hectaren,

IL das Es Haus fideikommiß-Amt

(

eu-Karmunkau

Die Pachtkaution beträgt für beide Aemter zu-

sammen 6800 Æ, für das Amt Bodzanowiß allein ; 9000 Æ und für das Amt Neu-Karmunkau allein

1800 A Zur Uebernahme der Pachtung beider

Aemter is der Nachweis eines disponiblen Ver- mêgens von 168,000 , zur Uebernahme der Pach- tung des Amtes Bodzanowiß allein der Nachweis eines disponiblen Vermögens von 120,000 Æ, und

; zur Uebernahme der Pachtung des Amtes Neu-Kar- , munkau allein der Nachweis eines diéponiblen Ver- © mögens von 48,000 Æ erforderli<h. Diese Nach- weise find spätestens 14 Tage vor dem Licitations- , termine dur ein Attest des Kreis-Landrathes oder

mera

auf sonst glaubhafte Weise zu führen. Zu dem auf Montag, den 24. April d. I., Bormittags 11 Uhr,

: in unserem Geschäftslokale, Breite Straße Nr. 32

i Aen Ober-Amtmann

hierselbst anberaumten Bietungstermine laden wir Pachtbewerber mit dem Bewerken ein, daß die Ver- pachtungs- und Licitation8-Bedingungen, von denen wir auf Verlangen gegen Erstattung der Kopialien und Dru>kosten Abschriften ertheilen, in unserer Registratur während der Dienststunden und soweit sie das Amt E betreffen, au< bei dem é hn in Greß-Borek bei odzanowiß und in Betreff des Amtes Neu-Kar- munkau au<h bei dem derzeitigen Pächter, Herrn Ober-Amtmann Goldfuß in Neu-Karmunkau bei

; Bodzanowiß, welche die erforderlihe Auskunft an Ort und Stelle ertheilen, und die Besichtigung der resp. Aemter gestatten werden, eingesehen werden

——

können. Wegen der Besichti-,ung des dem Amte Neu-Karmunkau zugelegten Forsilandes haben ih die Pachtbewerber an den Herrn Regierungs- und Forst-Referendar Grafen Bethusy-Huc zu Bischdorf

Berlin, den 24, Januar 1876. Cto. 245/1.)

Königliche Hofkammer der Königlichen Familiengüter. |

i zu wenden.

[9408]

Bekanntmach Der

wig. Kommissionär und üdner Friedrich

Wilschke aus Güstebiese hat si< im Jahre 1860 von dort entfernt und na<h Mohrin begeben, jedo< ae dem Jahre 1862 keine Nachricht von fi ge- geben.

Derselbe und seine etwaigen unbekannten Erben und Erbnehmer werden aufgefordert, si<h vor oder spätestens in dem Termine an hiesiger Gerichts- stelle am

6. Oktober 1876, Mittags 12 Uhr, zu melden, widrigenfalls er zu gewärtigen hat, daß er für todt erklärt werden wird.

Cüstrin, den 12. November 1875

Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

Gewerbe-Kassen-Verein

Lo in Liquid.

Auf die Geschäftsantheile des Vereins bringen wir die leßte Rate mit 6% zur Vertheilung.

Wir fordern daher die Betheiligten auf, unter Rü>gabe ihrer Geschäftsantheilsheine die auf die- selben fallende Quote in der Zeit vom 7. bis 2L. d. Mts. bei dem unterzeichneten Bartush, Grüner Weg 103, Morgens bis 10 Uhr, in Empfang zu

nehmen. S Die Liquidatoren: J. Bartuseh. AIhert FIos. [1211] Bekauntmachung.

Die diesjährige Berloosung der zu cmortisiren- den Brandenburger Stadtobligationen ter Serien I1.—IX. nach den von der Königlichen Regie- rung zu Potsdam genehmigten Amortisations- Haa findet in öôffentliher Sißung der Stadt- <ulden-Tilgungs-Kommission am Freitag, den Nar cr., Vormittags

r, im Sessions-Saal des Rathhauses hier statt. Brandeuburg, den 10. Februar 1876. Der Magistrat.

Verschiedene Bekanntmachungen.

[1774]

An hiesiger Mittelschule soll ein erster Mädchen- lehrer, der unter Umständen die Verpflichtung zu übernehmen hat, au< an der Knabenschule zu unterrichten, s{leunigst angestellt werden.

Das inkl. Miethsentshädigung festgeseßte Gehalt beträgt 1650 M

Qualifizirte Bewerber, wel<e das Eramen für Mittelschulen oder pro Schola absolvirt haben, wollen unter Einreichung ihrer Zeugnisse und eines curri- culum vitae bis zum 20, März cer. bei uns si sriftli< melden. : Cto. 239/2.)

Drofsen, den 28. Februar 1876.

Der Magistrat.

[1846]

Steinkohlenber

werk Nordstern

en.

Die Herren Zeichner resp. Aktionäre der Aktiengesellschaft Steiukohlenbergwerk Nordstern beehren wir uns hierdur< zu einer außerordentlichen Generalversammlung

auf Montag, den 20. März d. I., Vormittags 11, Uhr, S : im Hotel Hartmaun zu Essen i unter Hinweis auf die nahftehend angegebene Tagesordnung mit dem Bemerken einzuladen, daß nur die- jenigen Aktionäre zur Theilnahme an der Generalversammlung bere<htigt sind, welche bis zum 16. März d. I, Abends 6 Uhr, ihre Aktien resp. Interimsscheine entweder bei der Gesellschaftskasse oder Einem der

A. Schaaffhauseu’sher Bauk-Berein, Cölu, Essener Credit-Anftalt, Essen,

folgenden Bankhäuser:

deponirt haben.

E L : Tagesordnung, 1) Bericht über die zur Ausführung des Beschlufses der leßten Ge neralversammlung wegen Be- schaffung weiterer Geldmittel gepflozenen Verhandlungen; definitive Beschlußfaffung über die- selben und über die dadur< bedingten Abänderungen des Gesellschaftsstatuts.

2) Se des Aufsichtêraths, en

event. 3) Antrag auf Umwandlung der Aktien-Gesellshaft in eine Gewerkschaft resp. Auflösung und Liquidation der Gesellshaft, Wahl der Liquidatoren und Bestimmung über deren Cretiene

und Vollmach

insbesondere Ermächtigung zum freihändigen Verkauf der Immobilien.

t Neuwahl des Auffichtsraths und Ermächtigung desselben, eintretenden Falls andere Liquidatoren

zu ernennen, sowie für den

Fall vorkommen

der Vakanz sih selbft dur< Kooptation zu ergänzen

und die RNe<hnung des leßten Geschäftejahres abzunehmen und zu dechargiren.,

Der Aufsichtsrath des Steinkohlenbergwerks Nordstern.

E, Lindemaun.

Essen, den 28. Februar 1876.

Deutsches Nei. Se. Majeftät der Kaiser und König haben im Namen des Deutschen Reihs den bisherigen Konsul in Smyrna, Dr. I. Froebel, zum Konsul des Deutschen Reiches in Algier zu ernennen geruht. Elsaß-Lothringen.

Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des Deut- \hen Reichs die von dem Direktorium der Kirche Augsburgischer Konfession zu Straßburg i./E. vorgenommene Ernennung des Pfarrers A dolf Freyd inger inNicderroedernzum zweiten Pfarrer an der franzöfishen Kirche St. Nicolai in Straßbnrg zu be- fiätigen geruht.

Königreich Preufen. Se. Majestät der König haben Allergnädigst g2ruht:

den bisherigen ordentlihen Professor der Theologie an d.r Universität in Bonn, Dr. Freiherrn von der Golz, zum Propste an St. Petri hierselb, sowie gleihzeitig zum Ober- Konsistorial-Rath mit dem Range eines Raths dritter Klasse und Mitglied des Evangelischen Ober-Kirchenraths ;

den bisherigen Ober-Appellationsgerihts-Rath Dr. Richard Eduard Iohn zu Lübe> unter Verleihung des Charakters als Geheimer Justizrath zum ordentlihen Professor in der juristischen Fakultät der Universität zu Göttingen; L

den bisherigen ordentlichen Professor an der Universität zu Tübingen, Dr, Carl von Noorden, zum ordentlihen Professor in der philosophischen Fakultät der Universität in Bonn; und

den bisherigen ordentlihen Professor an der Univerfität zu Straßbur, Dr. JUliiks Weizsä>er, zum ordentlihen Professor in der philosophishen Fakultät der Universität zu Göttingen zu ernennen;

dem Rechnungs-Rath Stambke, Intendantur- Sekretär von der Intendantur des Garde-Corps, bei der Verseßung in den Ruhéstand den Charakter als Geheimer Rehnungs-Rath;

dem Steuer-Revisor Johann Friedrich Köther zu Hannover und dem Steuer-Empfänger Wildt in Eupen den Charakter als Re<hnungs-Rath; sowie

dem Kreisgerihts-Sekretär Kanzlei-Direktor Christiani in Torgau den Charakter als Kanzlei-Rath zu verleihen.

Ministerium der geisilihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der ordentlihe Professor in der philosophischen Fakultät der Universiät zu Greifswald Dr. Hiller ist in gleicher Eigen- \<haft an die Universität zu Halle verseht, und

der bisherige Privatdozent an der Universität zu Bonn, Dr. Hermann Jacobi, zum außerordentlichen Professor in der philosophischen Fakultät der Akademie zu Münster ernannt worden.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentliche Arbeiten. Der bisherige Baumeister Friedrih Brüned>e ist als Königlicher Kreis - Baumeister in Wollstein, Regierungsbezirk Posen, angestellt worden.

Bekanntmachung.

Die Kandidaten der Baukunst, wel<he in der ersten dies- jährigen Prüfungs-Periode das Examen als Bauführer abzu- Tegen beabsihtigen, werden hierdur<h aufgefordert, bis zum 31. d. M. fi< \<hriftliG bei der unterzeichneten Behörde zu melden und dabei die vorgeschriebenen Nachweise und Zeihnun- gen einzureihen. Wegen der Zulassung zur Prüfung wird den- {elben demnächst das Weitere eröffnet werden.

Meldungen na<h dem angegebenen Termine müssen unbe- rüdfihtigt bleiben.

Berlin, den 1. März 1876.

Königliche tehnishe Bau-Deputation. Justiz-Ministerium. f 2 Kreisgerichts-Direïtor Hantus<h in Strehlen ist ge- Ftorben.

Verseßt sind: der Kreisgerichts-Rath Piehagzek in Ratibor und der Kreisrihter Klamroth in Oranienburg an das Kreis- geriht in Berlin, der Kreisrihter von Baus\en in Swine- münde an das Kreisgeriht in Stettin und der Kreisrichter Wandersleben in Braunsberg an das Kreisgeriht in Kö- nigsberg i. Pr.

Der Rechtsanwalt und Notar Friedmann in Suhl ift in gleiher Eigenshaft an das Kreisgeriht in Sprottau mit An- weisung seines Wohnsißes daselbst verseyt worden.

Der Kreisrichter Ko hann in Tempelburg ist zum Rechts- anwalt bei dem Kreisgericht in Schönlanke und zugleih zum Notar im Departement des Appellationsgerihts zu Bromberg, mit Anweisung seines Wohnsißzes in Schönlanke, ernannt worden.

Der Gerichts-Assessor Fürer is zum Kreisrichter bei dem Kreisgericht - in Rosenberg O, Schl. und der Gerichts-Affessor Dr. Claisen zum Friedensrihter bei dem Friedensgeriht in Ahrweiler ernannt.

Dem vom 1. April d. I. l walde ernannten Gerichts-Affessor Czirn von Terpitß und dem Kreisrichter Denhard in Franzburg i}, Erfterem behufs Uebertritts zur allgemeinen Staatsverwaltung, die nachgesuchte Dienstentlassung ertheilt.

ab zum Kreisrichter in Fürsten-

Versetzt find: der Staatsanwalt Toussaint in Trebnitz an das Kreisgericht in Landsberg a. W. und der Staatsanwalts- gehülfe de la Croix in Marienwerder an die Staatsanwalt- schaft der Kreisgerihte in Mohrungen und ODfterode, mit An- weisung seines Wohnsizes in Mohrungen.

Der Gerihts-Afessor Bartels if zum Staatsanwalts- gehülfen bei der Staatsanwaltschaft des Kreisgerichts in Friede- berg i. Nm. ernannt.

Ministerium für die landwirthschaftlichen Angelegenheiten.

Dem Kreisthierarzt Dr. Dietrich zu Dieß iff die Kreis- thierarztstelle des Stadt- Und Landkreises Wiesbaden übertragen und derselbe gleichzeitig mit der kommiffaris<hen Verwaltung der Departementsthierarztfstelle für den Regierungsbezirk Wiesbaden beauftragt worden.

20. Plenarsißung des Hauses der Abgeordneten. Sonnabend, den 4. März 1876, Vormittägs 11 Uhr. Tagesordnung:

Erste Berathung des Entwurfs eines Gesehes, betreffend die Zuständigkeit der Verwaltungs- und Verwaltungsgerichts- behörden im Geltungsbereihe der Provinzialordnung vom 29. Juni 1875. Ses Berathung des Entwurfs eines Ge- seßes, betreffend die Ablösung der den Kirchen, Pfarren, Küstereien und Schulen zustehenden Holzabgaben im Gebiete des Regierungsbezirks Wiesbaden und in den zum Regierungsbezirk Cassel gehörigen vormals Großherzogli) Foffishen Gebiets- theilen. Erste Berathung des Entwurfe cines Gehes, be- treffend die Vertheilung der öffentlihen Lasten bei Grundstü>s- theilungen und die Gründung neuer Ansiedelungen in den Provinzen Preußen, Brandenburg, Pommern, Posen, Schlefien und Sachsen.

Die heutige Nummer des „Deutschen Reihs- und Königlih Preußischen Staats-Anzeigers“ cnthält in der Central-Handels-Regifter-Beilage:

1) Uebersiht über die in der Vakanzenliste für Militär - Anwärter Nx. 9 enthaltenen erledigten Stellen;

2) Zusammenstellung Nr. 9 der im Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger zur Besetzung angezeigten gegenwärtig vakanten Stellen;

3) Uebersicht Nr. 9 der im Deutschen Reichs- und Königli<h Preußishen Staats-Anzeiger be- kannt gemahten anstehenden Submissions - Ter- mine;

4) Zusammenstellung Nr. 3 der im „Deutschen Reichs- und Preußischen Staats-Anzeiger“ bis jezt bekannt gemachten anstehenden Subhastations- Termine;

5) Zusammenstellung Nr. 3 der im März 1876 und später anstehenden Termine von Domänen- 2c. Verpachtungen, wel<he im Deutshen Reichs- und PLODA Preußischen Staats-Anzeiger angezeigt ind; | 6) Nr. 18 der Tarif- 2c. Veränderungen der deut- \<hen Eisenbahnen. j

Nichtamtliches.

Deutsches Neich:

Preußen. Berlin, 3. März. Se. Majestät der Kaiser und König hörten heute die gewöhnlihen Vorträge, empfingen den Hof- und Domprediger Dr. Kögel, sowie. den Polizei - Präsidenten von Madai

und konferirten mit dem Minister des Königlichen Hauses, Frei- herrn v. Schleiniß. Se. Majestät traten gegen 12 Uhr, als die 5. Compagnie des Kaiser Alexander Garde-Grenadier:- Regiments Nr. 1 die Fahnen des Regiments abbra<hte, aus dem Palais heraus und begaben Sih vor die Front derselben, um die Fahnen zu besichtigen, welhe zum ersten Male die von Sr. Majestät dem Kaiser Alexander von Rußland verliehene Dekoration (Bänder des Kaiserlich russischen St. Georgs - Ordens) trugen. Se. Majestät der Kaiser und König sprachen der Cómpagnie Ihre Glü>kwünsche zu der dem Regiment zu Theil gewordenen hohen Auszeihnung aus und ließen, nah dem Abbringen der Fahnen, die Compagnie bei Sich vorbeimarschiren.

Beide Kaiserlihe Majestäten ließen Sih heute diejenigen Mannschaften der Feuerwehr vorstellen, welche fih im Laufe des Iahres unter persönliher Gefahr am meisten aus- gezeihnet haben, und welhe von Ihrer Majestät der Kaiserin- Königin Ehrenprämien empfingen. |

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz empsing gestern um 12 Uhr den Kriegs-Minister General der Infanterie von Kameke. ,

Ihre Kaiserlihen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin begaben Sih Abends 9} Uhr zux Soirée bei Ihren Majestäten.

Im Palais Ihrer Kaiserlihen und Königlichen Majeftäten fand gestern Abend eine größere musikalische Abendunterhaltung ftatt, zu welher gegen 260 Ein- ladungen ergangen waren. Unter den Gästen befanden fih außer den Prinzen und den Prinzesfinnen des Königlichen Hauses die Botschafter mit ihren Gemahlinnen, die hier anwesenden Fürsilihkeiten, sowie zahlreihe Personen von Diftinktion.

Die Ausführung der Musikstü>ke hatten, unter Leitung des Ober-Kapellmeisters Taubert, die Damen Artôt-Padilla und Lehmann, sowie der Sänger Hr. Bosfi, der Pianist Hr. Leßmann und der Violoncellift Hr. Stahlkneht übernommen.

Heute Vormittag 11 Uhr fand auf dem Kasernenhofe des Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiments Nr. 1 diè Uebergabe der von Sr. Majestät dem Kaiser Alexan- der von Rußland den Fahnen der 3 Bataillone des genannten Regiments verliehenen Bänder des St. Georgs-Ordens statt, und waren zu diesem Behufe die Fahnen durch die 1. Com- pagnie aus dem Palais Sr. Majestät des Kaisers und Königs abgeholt worden.

Zur bestimmten Zeit hatte das Regiment Aufstellung ge=- nommen.

Beim Eintreffen der 1. Compagnie mit den Fahnen er- folgten die Honneurs; demnächst wurden die Bänder des St. Georgs-Ordens dur< den Flügel-Adjutanten Sr. Majestät des Kaisers von Rußland, Oberften Fürst Dolgoru>i, unter Ueberreihung des folgenden Schreibens Sr. Majestät des t Alexander von Rußland, an den Fahnen be- estigt:

eZuür besouderen Genugthuung gerei<t es Mir, feit fünf Jahren Chef des Jhrer Führung, Herr Oberst, anvertrauten Kaiser Alexander Garde-Grenadier-Regiments Nr, 1 zu sein.

In Anerkennung der Kriegsthaten dieses Regiments, besonders während des letzten deuts<-französishen Krieges und als Zeichen Meiner Zuneigung zu demselben, verleihe Ih, mit Genehmi- gung Sr. Majestät des Kaisers von Deutschland und Königs von Preußen, den drei Bataillonen des Regiments die hier beifolgenden Bänder des St. Georgs-Ordens für deren Fahnen und wünsche, daß dieses Regiment des von ihm erworbenen Ruhmes fich stets würdig

erweisen möge. St. Petersburg, 3. März 1876. Alerander.

An den Commandeur des Preußischen Kaiser Alexander Garde-Grenadier-

Regiments Nr. 1, Oberst von Wussow."

Nächstdem traten die Fahnen bei präsentirtem Gewehr wie- der ein, wobei die Regimentsmusik die russis<he Nationalhymne intonirte.

Zum Schluß der Feierlichkeit hielt der Oberst und Comman- deur von Wussow eine Ansprache an das Regiment, welhe mit dreimaligem Hurrah auf den Allerhöhsten Chef des Regiments endigte.

Naidem no< ein Parademars<h in Zügen stattgefunden, wurden die Fahnen durh die 5. Compagnie des Regiments nah dem Palais Sr. Majestät des Kaisers und Königs abgebracht.

Im weiteren Verlaufe der gestrigen Sizung des Hauses der Abgeordneten wurde der Etat des Seehandlungs- instituts (S. Nr. 53 d. Bl.) berathen. Hierzu beantragte der Abg. v. Wedell-Malchow:

die Regierung aufzufordern: e E

„Der General-Direktion der Seehandlungs-Sozietät die Bethe is ligung an Konsortialgeschäften zu untersagen.

Der Abg. Kette wollte die Regierung auffordern :

„Der General-Direktion der Seehandlungs-Sozietät die Bethei- ligung an Konsortialgeshäften, wenn die Zinsen der betreffenden Werthpapiere niht vom preußischen Staate oder Deutschen Reiche garantirt sind, zu untersagen.

Der Abg. v. Kardorff beantragte:

„Die Regierung aufzufordern, vorbereitende Schritte zu thun, 1m die Auflösung der Seehandlung bewerkstelligen zu können, sobald die finanziellen und wirthschaftlichen Verhältnisse des Landes dies gestatten.

Die Antragsteller sowie die Abgg. Dr. Nasse und Windt- horst (Meppen) sprachen für die Antiäge, während der Regie- rungskommissar Geh. Seehandlungs-Rath Pahl die volkswirth- \haftlihe Aufgabe und die Natur der Geschäfte der Seehand= lung darlegte. Auch der Vize-Präfident des Staats-Mini- riums Finanz-Minister Camphausen griff in die Debatte ein. Derselbe erklärte: : 5

Gestatten Sie mir, meine Herren, daß ic zu dieser näheren Darlegung von Spezialitäten einige allgemeine Bemerkungen mache. Was die Spezialitäten betrifft, meine Herren, so nehme ih eine völlig unbefangene Stellung ein. Alle die Konsortialgeschäste, welche die Seehandlung in den leßten Jahren vorgenommen hat, hat sie ledigtich innerhalb ihrer Kompetenz abgeschlossen; sie hat zu keinem einzigen dieser Geschäfte die Zustimmung des Finanz-Minifters nachgesucht, zu keinem. einzigen derselben ist die Zustimmung des Finanz-Ministers ertheilt. Inwieweit einzelne dieser Geschäfte anfehtbar sind, mag einer näheren Prüfung in ruhigerer Zeit vorbehalten bleiben. Wir Alle find wohl davon durchdrungen, daß wir Jahre verlebt haben, wo die Auffassung mancher Dinge von sanguini- scheren Erwartungen ausgegangen ist, als wie man in ruhige* ren Zeiten vielleicht hegen möchte. Für die Frage im Prinzip, die hier angeregt worden ift, möchte ih daran erinnern, daß die Sechandlung