1876 / 55 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

haften Bevollmächtigten bestellen und zu den

Akten anzeigen. i i Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Irstiz-Räthe Fränkel und Fischer und die Rechtsanwälte Kade und Pauli zu Sachwaltern vorgeschlagen. reslau, den 26. Februar 1876. Königliches Stadtgericht. Abtheilung I.

[1854] S Aufforderung der Konkursgläubiger.

In dem Koukurje über das Vermögen des Zie-

eleibefißers und Bauuuteruehmers W. Vüsch- fue zu Alstaden werden alle Diejenigen, welche an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, bhierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche, die- selben mögen bereits re<têhängig sein oder nit, mit dem dafür verlangten Vorrecht

bis zum 8, April 1876 einschließli

bei uns i<riftli< oder zu Protokoll anzumelden und demnäcbst zur Prüfung der sämmtlichen inner- halb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen

auf den 11. April c., Vormittags 11 Uhr, in unserem Gerichtslofal vor dem Kommissar Kreis- rit ter Böte zu erscheinen. E .

Wer seine Armeldung \{<riftli< einreiht, hat eine Abschrift derselben und ibrer Anlagen beizufügen.

Jeder Gläubiger, welcher ni<t in unserm Amts- bezirke seincn Wohnsiß hat, muß bei der Anmel- dung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohn- haften oder zur Praxis bei uns berechtigten aus- wärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen. : :

Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Re<htsanwalte Feldhaus, Wiese,

Weuste, Westermann und J. R. Ber>enkamp in Mül-

heim a. d. Ruhr wy Sachwalteru vorgeschlagen. Broith, den 24. Februar 1876. :

Königliche Kreisgerichts-Deputation. T. Abtheilung.

Konkurs-Eröffnung. Königliches Kreisgericht zu Hagen. Erste Ablheitunz. i Hagen, den 16. Februar 1876, Nachmittags 5 Uhr.

Ueber das Vermögen des Kaufmanns Rudolf Münch zu Hagen if|t der kaufmännische Konkurs eröffnet und der Tag der Zahlungsein- stellung auf den

26. Ianuar 1876 festgeseßt worden. :

Zum einstweiligen Verwalter der Masse ift der Kaufmann Julius Gogarten zu Hagen bestellk.

Die Gläubiger des Gemeinschuldners werden auf- gefordert, in dem

auf den 7. März d. I, Bormittags 11 Uhr,

in unserem Gerichtslokal, Terminszimmer Nr. 27, vor dem Kommissar, Herrn Kreisrichter Wichmann anberaumten Termin ihre Erklärungen und Vor- {läge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder die Bestellung eines anderen einstweiligen Ver- walters, sowie darüber abzugeben, ob ein einstwei- liger Verwaltungérath zu bestellen und welche Per- sonen in derselben zu berufen find.

Allen, welhe von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Besiß oder Gewahrsam haben, oder welhe an ihn etwas vershulden, wird aufgegeben, nihts an denselben zu verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Besiß der Gegenstände

[1419]

bis zum 15. März d. I. einshließli<h dem Gericht oder dem Verwalter der Masse Anzeige u machen und Alles mit Vorbehalt ihrer etwaigen Rechte ebendahin zur Konkursmasse abzu- liefern. Pfandinhaber und andere mit denselben leihberemtigte Gläubiger des Gemeinschuldners ha- en von den ‘in ihrem Befiß befindlihen Pfand- ftü>en nur Anzeige zu machen. s : Zuglei<h werden alle Diejenigen, welde an die Masse Ansprüche als Konkursgläubiger machen wollen, hierdur< aufgefordert, ihre Ansp:üche, die- selben mögen bereits re<tshängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht bis zum 4. April d. I. einschließlich bei uns s\{riftli< oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen innerhalb der gedaten Frist angemeldeten Forderungen, sowie

waltungspersonals auf den 25. April d. I., Bormittags 11 Uhr, in unserem Gerichtëlokal, Terminszimmer Nr. 27, vor dem genannten Kommissar zu ersheinen. Nach Abhaltung dieses Termins wird geeignetenfalls mit der Verhandlung über den Akkord verfahren werden. Zugleich ist no< eine zweite Frist zur Anmeldung bis zum 20. Mai d. I. eins<ziicßlich feftgeseßt, und zur Dos aller innerhalb derselben nach Ablauf der ersten Frist angemeldeten Forderun- gen Termin auf den 30, Mai d. I., Bormititags 11 Uhr, in unserm Gerichtélokal, Term!nszimmer Nr. 27, vor dem genannten Kommissar anberaumt. Zum Erscheinen in diesem Termine werden die Gläubiger aufgefordert, wel<e ihre Forderungen innerhalb einer der Fristen anmelden werden.

na< Befinden zur Bestellung des definitiven Ver- !

Wer seine Anmeldung s{rifili< einreiht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizu-

gen. E

Jeder Gläubiger, welcher ui<ht in unserem Amts- bezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Forderung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten an- eigen. Denjenigen, wel<hen es hier an Bekannt- haft fehlt, werden die Justiz-Räthe von Dewall, Gerftein und von Briesen und die Rechtsanwalte Ge>, Keller, Wolf, Dr. Schulß und Storp in

agen, Stute und Wulff in Shwelm, Neuhaus,

tru>mann und Lenzmann in Lüdenscheid zu Sach- waltern vorgeschlagen.

(1857) Falliments-Anzeige.

Dur Urtheil vom 21. Februar 1876 hat das Königliche Handelsgeriht zu Cöln den Einspruch egen das von ihm am 1. Oktober 1875 erlassene Urtheil, insoweit leßteres den Tag der Zablungs- einstellung der dur Urtheil vom 16. Juni 1875 fallit erklärten, in Cöln beftandenen Aktiengesellschaft unter der Firma: „Rheinische Effectenbauk“ auf den 16, Dezember 1874 festgeseßt hat, ange- nommen, und an dessen Statt den Tag der Zah- lungs- Einstellung der Rheinishen Effectenvank ¡ auf deu 15. Januar 1875 festgeseßt. E | Gegenwärtiger Auszug wird in Gemäßheit des Artikels 457 des Rheinischen Handel2geseßbuchs hier- mit beglaubigt.

Cöln, den 24. Februar 1876.

Der -Händelsgerichts-Sekretär.

Weber.

VI. A, C, 6 Steklen: Breslau, Kandrzin, Kynau No. 3. __ Zusammenstellung über die in der A für Militär - Au- und Oels. : Si der im Reichs- und Staats-Anzeiger bis jeßt bekannt gemachten austehenden Subhastations-Termine. wärter (Nr. 9) enthaltenen erledigten Stellen. | VIL. A, Se 2 O E Eu Geri S Reichs u 9 S : i g. mund, Hamm, Herford, Lemgo, ster, : E i L E E p - 9 E e CaiEe Lies Rheine, Soest und Werden a. d. Ruhr. bei welchem die Die zur Subhastation stehenden Immobilien. M | Anz. Osterode, Pr. Eylau, Quednau, Rastenburg, VARD En C. 11 Stellen: Biewer, Conz und Subhast. \{<webt. | | Nr. Gr. Scöndamerau und Sorquitten. O a ; ; Fr Ga. Berin [Grundstüe nebst Zubehör Grdb. Nr. 473 zu Stegliß E Ix. A. C. 7 Stellen: Anclam, Bromberg, Franz- | A. C, 5 Stellen: Bremen und ersGlevene Sud iRE nebst Bubohör Grdb. Nr. 711 u. 712 zu Lichtenberg 8/3. 76 | 37 burg, Gnesen, Greifenhagen, und Treptow Lil an dee D Grundstü> nebft Zubehör Grdb. Nr. 47 zu Rosenthal 11/3: 76 | 7 a/O T ; j Grundstü> Grdb. Nr. 382 zu Steglitz 15./5. 76 “E + «Tf . . S ver. y S Z 1x1. A. C, 5 Stellen: Berlin, Croffen a./O., Fe N I Steen: O L Grundstü> Grdb. Nr. 392 zu Stegliß : 18./3. 76 | 40 Görlig und Kyriß. L und Wiesbaden ; é x Grundstü> nebst Zubehör Grdb. Nr. 438 zu Deutsch-Rirdorf | 22./3. 76 | 40 TV. A. C. 2 Stellen: Erfurt und Tennsftädt. i E f | L é Grundstü> neb| Zubebör Grdb. Nr. 657 u. 658 zu Stegliß 24./3. 76 | 36 V. A, C. 5 Stellen: Bunzlau, Hennersdorf, Lang- Die Vakanzenliste ist einzusehen bei den Landraths- Grundstä> nebst Zubehör Grdb. Nr. 576 zu Stegliß 25/3. 76 | 52 beinersdorf, Mühlrädliß und Micheisdorf. Aemtern und den Landwehr-Bezirks-Behörden. | G 4 Grundstü> nebst Zubehör Grdb. Nr. 37 zu Dalldorf 29./3. 76 | 51 ; Ü Ä Grundstü> nebst Bts: L S 1 zu Me ndorf Ene as E Ne. 9. Zusammeustellung | x é Grundstü> nebst Zubehör Grdb. Nr. 152 zu Zehlendor .{3. j i<s- und Staats - i igt enwärti fanten Stellen. j z ¿ Grundstü> nebst Zubehör Grdb. Nr. 94 zu Weißensee 1./4.76 | 36 der im Roi chs- i und Staats Anzeiger zur Beseßung angezeigten gegenwärtig va e: G : Grundstü nebs behör Grdb. r 80 zu Rofentval L. 76 34 5 i Fink ; S ! ¿ rundstü> nebst Zubehör Grdb. Nr. zu Friedrichsberg 8./4. s R N E Stelle Es E 7 Ï Grundstü> nebst Zubebör Grdb. Nr. 677 zu Reini&>endorf 12./4.76 | 46 vakanten Stellen. jährlich. 16 zuw | S# | ; ¿ Grundstú> nebst Zubehör Grdb. Nr. 437 zu Rirdorf 21./4.76 | 43 E i : s : S é Z Grundstü> nebst Zubehör Grdb. Nr. 277 zu Stegliß : 4E 6) 2 Phyfikus des Kreises Brilon . | A D z z Grundstü> nebst Zubehör Grdb. Nr. 322 zu Pankow a. d. Panke| 22 /4. 76 | 46 s wee E O S vysitus des Stadtkrei]es Darmen :c. E : Kr.-Ger. Bromber ut Hoheneicbe, früher Össowoberg „D, Dhysitue des Kreises Angerburg . 900 M. E 93 | Kr.-Ger. Bütow , Gut Lodder, Kreis Rummelsburg 24./3. 76 | 33 O ORE E adt BLRE 200 M. = S ! Kr-G-K. E>artsberga Cn ae 19 zu Seena S S eis-Wundarzt des Kreises Nimpts<h . . . . M E _Kr -Ger. Freistadt [Rittergut Rohrwiese e (3. Kreis-Wundarzt der Kreise Iserlohn und Meschede. E 19 fr reifnbarg t P. Grundstü>ke Grdb. Nr. 172 Ninikow 23./3.76 | 9 Rreid:-Wumdaigt des Kretes | aaretes L. E, 1./4. 76 a I ¿ Allodialgut Fosiin A. E 2 E Wundarzt des Stadtkreises Barmen . J U E e L Allodialgut Cummerow- : Kreis-Wundarzt des Kieijes Bütow , . S Z Allodialgut Fla>enhagen 28./3. 76 | 39 Departements-Thierarzt in Potêdam . E 1/4. 760 2 | L Z Allodialgut Lowin 29./3. 76 2 Kreis-Thierarzt des Kreises Heydekrug . . 600 M S ; Allodialgut Patig 29./3. 76 3 Kreis: Thierarzt des Kreises Zauch-Belzig . E E Z Allodialgut Regenwalde 30./3. 76 | 269 Kreis-Thierarzt des Kreises Tuchel 600 M S ; Allodialgut Ornshagen 30./3. 76 | 39 Mei Seite i S e 3300 M. 2 S z 'Allodialgut Obernhagen ¿ i …_ 6.,/4.76 | 4 Königlicher Brunnenverwalter in" Fachingen bei Diez . 1800 M u. fr. Wohnung. -— B Kr.-Ger. Heiligenstadt Rittergut „die Meierei“ zu Großtöpfer 2c. 29./3. 76 L Pastor an der St. Elisabeth-Kirche zu Breslau 6750 M 2c. 15./3. 76| 44 | Kr.-G. Hoyerswerda /Grundstü>ke Nr. 46 Burglehn 2c. 15./3. 76 2 Rektor an der Bürgerschule L Pleschen ¿ R 12S aer n : Kr.-Ger. Lissa \Adelies erge! Cp i A h. pr 5 Gewerbeschullehrer in Breélau . ; is (3. i z j eliges Rittergut Neu- Gaerte ./6, Literat in E i./P. ; 1EN F 10./3. 76 2 : Kr.-G.Laueaburg i /Ptergut eere A. e ¿6 E Lehrer in Melsungen . . R ¿ Rittergut Gr. Raki : (5. Mäbchenlehrer in a 1650 20./3. 76) 53 ! Kr-Ger. Meseriß [Grundstü> Rothenhof, Grdb. vom Weidenvorwerk Nr. 63 1./4. 76 2e Lehrer zu Ecfenhagen, Hahnenseifen und Heëpert 1050 x. F 48 Kr.-Ger. Neustettin [Rittergüter Raddaß, Bramstädt 2c. 1/5376| # Lehrer in Gräfrath bei Solingen S 1425 M. | 49 : Amts-Ger. Norden Grundstü>e Grdb. Nr. 26 zu Ekel 24./3. 76 | 29 Di R S ca. 600 1./5, 76| 45 | Kr.-Ger.-K. Reppen |Grundstü> nebst Zubehör Nr. 41 zu Reppen 20./3. 76 5 Oberwärter am städtis<hen Krankenhause zu Gleiwiß . 600 Æ, freie Wohnung 2c. E E Leer E Rittern La aper g iirtems 2 S R i Kr.-Ger. Sorau [Rittergut Zwippendor Os | Kr.-Ger. Stargard [Rittergut Neu-Storkow 6./3. 76 | 45 No. 9. Uebersicht : Kr.-Ger. Tremessen Grundstü> Nr. 24 zu Strzelce 15./3. 76 | 304 der im Reich8- und Staats-Anzeiger bekannt gemachten anstehenden Submissions-Termin-, | Amts-Gr. Wennigsen Fabriketablifsement in Holtensen 17./3. 76 | 801 Sub- : R.u. No. 3. Zusammenstellung as Die Submission ist ausgeschrieben St. der im Februar 1876 und später anstehenden Termine - von Domänen- 2c. Verpachtungen, welche im “ein f A. Rèichs- und Staats-Anzeiger angezeigt find. von | au Nr. ai - Verpach- |Reichs8- Behörde, von welcher die Bezeichnung der zu verpahtenden Domänen 2c. tungs- Anzeig. 4./3. 76. | Kaiserl. Haferbau-Kommission in Kiel, Spundpfahlhölzer, : 43 | Verpachtung ausgeht. | zeitung ô Termin. E 4./3, Königl. Garnisonverwaltung in Berlin, Tischler- und Schlosserarbeiten, 46 | | i 4/3. 7 [Krei2-Baumstr. Coberg in Berlin, Mosaiksteinpflaster, 46 Meg. zu Posen Domäne Autlojter mit den Nebenvorwerken Lupiße und | 4/3. , | Kaiserl. Ober-Postdirektion in Berlin, Kiefern zu Telegraphenstangen, 46 | Maute : | 8 4./3. | Kaiserl. Ober-Postdirektion in Karlsruhe, Telegraphenstangen, 37 - Regierung zu Stralsund | Domänen-Vorwerk Klein Lehmhagen | 6./3.- 76! 39 4./3. | Kommission für die Wasserwerke in Hannover, Hydranuten 2c. 38 Amtshptmannsch. zu Dorum Domänen-Vorwerk Pompdamm | 6./3. 76.| 41 4/3 y Dns der Niedershl.-Märk. Buffer-Spiralfedern 48 | M | Set Sa 8/3. E E : Eisenbahn zu Berlin, | Qusfer-D ' | o. | Domänen-Vorwerk Halbemo | 8./3. 76. / i i slau, Drillichsä>e, 48 * Kreishauptmann|chaft zu; 4 7 S a nt in Sontra, He>tenpflanzungen, 8; Nerpuns a. E G | Marschhof Sprenge 10./3. 76.| 50 6./3. , | Kreisbaumeister Röhnish in Cassel, | gußeiserne Leibstühle, 50 Reg. zu Frankfurt a./M. | Domäne Rießig 13./3. 76.| 34 6./3. , | Direktion der Pulverfabrik in Spandau, SNEERNN Nes, +4 Reg. u Franffurt a./O. | DRIna: Seidef und Henzendorf 1A 2. H ¿ S it i in, Srdarbetiten, , Fin.-Dir. zu Hannover | Domäne inna ./3. 76. 6/3. Ï Berg-Zusp. 114, zu Grube v. d. Heydt, Feuerrohr-Dampffkefsel, 39 i Ne rana n A - Domainen-Vorwerk Wißenhausen 31./3. 76. 39 6./3. Kal. Ober-Maschinenmftr. Fin>beinzu Saarbrü>en, | Centefimalwaage, 41 } Hofkammer der Königlichen Königliche Hausfideikommiß-Aemter Bodzanowiß und Neu 6./3, , | Kaiserl. Hafenpaw-Komuriion S Kiel, Sens r E zu Berlin D Farmuntas. 2e B ahe E 6./3, Direktion der Pulverfabrik in Hanau, auten, egierung zu Posen | Domäne Grimsleben ./5. T6. illerie-D i i Neubauten, 45 - 7/8. j S eni Berent n Mi Feuerungs-Malerialien, i 46 Tarif- etc. Y eränderungen der deutschen Eisenbahnen s Hannov. Staatébahn in Hannover, S Ba egen ande, L No. 18 ifenbabn-Ÿ if ß in S : octland- ; 4 . ° i 9/3. Ï n Ide ree DIGEL Eiete ta Beetlau, Lokomotiven 2c., 44 | Niederschlesish-Märkische Eisenbahu. Ausnahme der Stationen Dann (e A und 1E. e PROIEE S a s L Ten “ph 2404 Bahnhofs-Rest., zu Saarn 2 Vom 20. d M e An D: D tir inet r M Berlin-Wittenberge Buch- A, E “ait *-* gw R S F S # s f Broich, 52 j burg-Schlesischen Verband-Gütertarife vom 1. Okf- | holz, ferner Frachtsäße für Station Kirchweyhe 13/2 " | Kaiserl. Ober-Postdirektion in Hannover kleines Telegr.-Leitungs-Material, 51 | tober 1873 ein Nachtrag 18 in Kraft getreten, wel- (K. M.), anderweite Tarifsäße für Station Lüben 13/3. " | Kreisbaumeister Röhnish in Cassel i: Fußbodendielung, 52 | cher Klassifikations-Aenderungen, Aufnahme der Sta- | und berichtigte Tarifsäße für Zittau (B. G. B.) und Ga Königl. Garnison-Lazareth zu Coblenz, Bauarbeiten, 44 ; tion Kirchweyhe (K. M.), Tarifbestimmungen, Tarif- | Reichenbach (8. N. V. B.) enthält. 14/3. * | Kaiserlicze Marine- Garnison-Verwaltung in i : säße für Kirhweyhe und Ausnahmefrachtsäße für | Dru>exemplare dieses Nachtrages werden auf un- j "| Sriedrihëor:t SieiniweyarH, A Brauns, c MALNORS 2 Rei Baan Es s sren Sen Verbandstationen unentgeltli<h ver- A atent-Fußboden u. Bligßableiter, und Dziedit enthält. Dru>exemplare dieses Nach- | abfolgt. : Ie t B dres Ee und Säulen, 51 | trages find bei unseren Güter-Expeditionen Berlin Königliche Direktion 17. /3. | Direktion der Ostbahn in Bromberg, Erdarbeiten, 49 | und Breslau unentgeltlich zu haben. der Niederschlesish-Märkishen Eisenbahn. 78/3. , | Königl. Eisenbahn-Direktion in Elberfeld, eisernen epa, t Boe 4 m s Jen i E io Dan i X i mpfma S i - i . L e190 V S D S Sus, d. Saale Etlemwanten X, 52 | burg-Sthlesishen Verband-Güter-Tarife vom 20. | 53 ¿xlin: Redacteur 1 5. Prehm. 20./3. " | Garnison-Verwæaltun zu Rastatt S ' | Geschirre von Steingut Ki 48 | September 1874 ein Nachtrag 10 in Kraft getreten, Berlag der Expedition (Kessel). 23/3. 4 Artillerie-Depot zu Berlin, ¿ | Schwefel, 53 | wel<her außer einer Klassifikationsbestimmung die Dru>: W. Elsner

N 5D.

1) Patente,

Dritte Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 3. März

2) die Uebersicht der anstehenden Konkurstermine, :

3) die Vakanzen - Lifte der dur< Militär- Anwärter zu beseßenden Stellen,

4) die Uebersicht vakanter Stellen für Niht-Militär-Anwärter,

5) die Uebersicht der anstehenden Subhaftationstermine

6) die Verpachtungstermine der Königl. Hof-Güter und Staats-Domänen, sowie anderer Landgüter,

1876.

In dieser Beilage werden bis auf Weiteres außer den gerihtlihen Bekanntmachungen über Eintragungen und Löschungen in den Handels- und Zeichenregifstern, sowie über Konkurse veröffentli<t:

7) die von den Reichs-, Staats- und Kommunalbe#?rden ausgeschriebenen Submissioastermi az

8) die Tarif- und Ss en der

O die Uebersicht der

deutshen Eisenbahnen,

aupt-Eisenbahn-Verbindungen Berlins,

10) die Uebersicht der bestehenden Pofidampfschiff-Verbindungen mit transatlantishen Ländern,

11) das Telegraphen-Verkehrsblatt.

einem besonderen Blatt unter dem

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher auch die im $, 6 des Gesetzes über den Markeushut, vom 30. November 1874, vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentliht werden, ersheint au< in

Central-Handels-Register für das Deutsche Reich. « 5,

Das Central-Handels-Register für das Deutsche Reich kann dur alle Post-Anstalten des Jn- nud Auslandes, sowie dur<h Carl Heymanns Verlag, E SW., Aniggrä erstraße 109, und alle

Buchhandlungen, für Berlin au< dur< die Expeditiont SW.

Eisenindustrie *).

Diejenigen europäishen Staaten, welche die größten Mengen von Stabeisen für den inter- nationalen Handel liefern, sind Großbritannien, Belgien, Schweden, minder Deutschland und Frank- reih. Am ausgedehntesten ist die Industrie in der Erzeugung von Stabeisen im britishen Reich, dessen Erzeugungsmenge wohl amtli<h nicht erhoben ift, aber ungefähr auf die Hälfte der Gesammt- produktion Europas ges<äßt werden könnte; die Hauptsiße find die Grafschaften York, Stafford, Northumberland und Durham, sowie Süd-Wales. Fn den anderen Staaten, aus welchen diesfalls Daten vorliegen, beträgt die Jahreserzeugung von Stabeisen in Zollcentnern 50 Kilogramm):

im Deutschen Reich (1872) 25,554,229 in Frankrei (1873) 15,205,378 2B E 9/607/290 Oesterreih-Ungarn (approx. 1873) . 9,000,000 E S a e e #OSO808 * Stweden (1873) . 3,507,025 Spanien (approx.) 700,000 « Jtalien (approx.) . 600,000 ' y Finnland (1871) . 216,430 ¿ Morwegen (Po 80000

Der internationale Handel mit Stabeisen betrug in Tausenden von Zollcentnern :

Einfuhr: 1871. 1872. 1873. Allg. ôsterr.-ung. Zollgeb. 5957 7644 418,0 Deutsches Zollgebiet . S804 763,3 1,4665 Großbritannien u. Jrland 1,0982 1,333,9 1,186,5 Un 1e 1209 1424 Sa er ape L20047 90260 960,0 Rußland (europ. Handel) 1,343,090 1,302,0 1,559,0 S. s À 51,8 T6 1049 Belgien : 935. 2998 6635 Ausfuhr: 1871. 1872, 1873,

Allg. österr.-ung. Zollgeb. 54,1 57,2 54,5 Deutsches Zollgebiet . . 3409 7302 322,5 Großbritannien u. Jrland 7,093,4 6,433,3 9,828,7 Ua . W0s 90090. 9943 O aaa) 9,6 13,7 17,8 Rußland (europ. Handel) 164,0 233,0 ? Schweden . P D222 s 8/000 1: 28478 Belgien 3,738,4 4,200,9 3,633,2

In den Staaten des Deutschen Reichs unterhalten Preußen (zumal in den'Regierungsbezirken Arnsberg, Oppeln, Trier, Düsseldorf und Aachen) Bayern und Sachsen eine lebhafte Stazbeisenerzeugung, welche auch für Elsaß-Lothringen von großer Bedeutung ist. Die Produktion des Tahres 1872 vertheilt si< nämlich wie folgt:

Preußen 19,482,599 Zollcentner, Elsaßz-Lothringen 2 A Bayern . 1,500,801 ; Sachsen. . . 1,013,694 ¿ Württemberg . 293,893 s Braunschweig . 155,003 i Oldenburg . 141,828 ¿ Baden . 61,390 j Thüringen . 59,065 x Walde>, 4,308 é Anhalt . 4,043 ¡ G A 2,863 Ï In der Erzeugung von Stahl hat das britische

Reich, welches bis in die neueste Zeit in der Her- stellung von Stahl alle anderen Staaten überragte, in den leßten Jahren einen mächtigen Konkurrenten an Deutschland erhalten, obs<hon cs no< immer die größten Mengen für den Welthandel abgiebt. Die Grafshaften Yo:k (Sheffield und Umyebung), Stafford und Northumberland find die Hauptsite dieser Industrie Das Deutsche Reich hat auf diesem Gebiete in qualitativer wie in quantitativer Be- ziehung großartige Fortschriite gemacht, Die Rohß- itahl-Produftion des Jahres 1872 belief fi<h auf 7,155,178 Zollctr., wovon 2,862,947 Zollctr. auf die Darstellung in Bessemer Oefen entfielea.

Nach Abzug des zu Gußstahl verarbeiteten Roh- ftahls betrug die gefammte Stahlproduktion fol- gende Mengen, in Zollcentnern à 50 Kilogramm:

Rohbstahl: Gußstahl: Zusammen:

Sa .. 2,204,707 3,495,110 5,699,557 Sahsen . . . 313,009 32,013 345,022 Eisaß-Lothringen 97,630 2/906 100,536 Bitt. 84,880 7,750 92,636 Württemberg . 4,095 2,829 6,924 Sachsen-Weimar . H 1,464 1,464 Braunschweig . 618 S 618

zusammen 2,704,979 3,542,072 6,247,051

1863 _— 1,140,000

Durch großen Aufschwung dieser Industrie ragt besonders Preußen (Reg.-Bezir® Arnsberg mit der jehr bedeutenden Fabrikation in Bochum und Düf- feldorf mit der weltberühmten Guüßstahlfabrikation in Essen) hervor, deren Produktionsmenge' 74 °/, der ganzen Stahlerzeugung Deutschlands aus- macht. JÎn Frankrei<h wurden im Jahre 1873 3,111,370 Zollctr. Rohstahl aller Art (1863 nur 507,458 Zollctr.) erzeugt, worunt-x 2,702,106

*) Aus der dritten Auflage der „Staaten Europas" von Hofrath Dr. H. F. Brachelli. (Brünn 1876. Buschak u. Jrrgang.)

ilhelmstraße 32, bezogen werden.

Zollctr. Bessemer- und Martinsstahl; Gußstahl wurde in demselben Jahre in einer Menge von 184,032 Zollctr. dargestellt, wovon mehr als 90 % auf das Loire-Departement kamen. In der öster- reichish-ungaris<hen Monarchie, deren G:sammt- Stahlproduktion für das Jahr 1872 auf 24 Mill, Zollctr. (worunter 1,498,608 Zollctr. Bessemermetall) geschäßt werden kann, ift diese Industrie in Steier- marf, Kärnten, Nieder- und Ober-Oesterreich zu Hause; fie wird au< in Schlefien, Mähren, Krain und Tirol, in geringerem Maße in Ungarn betrieben. Bessemermetall wird am meisten zu Ternit in Nieter-Oesterreich erzeugt, außerdem in Steiermark, Kärnten, Mähren und Böhmen, endli<h in Ungarn (zu Reschißza i1a Banat). Belgien unterhält Stahl- werke in den Provinzen Lüttih und Hennegau, deren Produktion im Jahre 1873 si< auf 381,120 Zollctr. belief. Für Schweden wird dieselbe mit 240,863 Zollctr. (worunter 160,650 Zollctr. Bessemer- metall), für das russishe Reich mit 144,701 Zollctr. (worunter 21,127 Zollctr. für Finnland) im Jahre 1871 argegeben. Von den anderen europäischen Staaten wäre rü>sichtlih dieser Industrie nvr no< Italien, wo sie in den Provinzen Pisa, Brescia und Bergamo gepflegt wird, und Spanien (mit der Pro- vinz Alicante) zu erwähnen.

Der internationale Handel mit Stahl betrug in Tauîsenden von Zollcentnern :

Einfuhr: 1871. 1872, 1873. Allg. sfterr.-ungar. Zoll-

C 22,6 22,2 12,8 Deutsches Zollgebiet . A 108,5 125,2 Großbritannien und Jr-

Ind, E, 154,0 153,0 180,0 Frankreich 27,8 69,3 93,2 Italien , 41,4 99,1 91,8 Schweden 6,2 4,8 3,9 Belgien 24,6 125 T#

Ausfuhr: 1871, 1872. 1873. Allg. öfterr.-ungar. Zoll-

R L S 1A 72,4 64,3 Deutsches Zollgebiet 116,3 173,8 110,8 Großbritannien und Jr-

G C963 913,8 801,0 Frankreich . 33,8 64,3 TT,9

talien 0,1 0,5 0,5

<weden . 106,9 109,3 82,9

Belgien 0,6

E 1 0,3 Bon Eisenbahnsc<hienen produzirt das britische Reich und zwar England mit Wales unter allen Staaten die größten Mengen und beherrs{<t damit den Weltmarkt. Hieran Wün sih das Deutsche Reich, Frankreih und Belgien, welche ebenfalls Schienen exportiren. Der internationale Schienenhandel betrug in Tau- senden von Zollcentnern :

Einfuhr: 1871, 1872. 1873. Allg. ôsterr.-ungar. Zoll-

G a 20268 1,3168. 1,0496 Deutsches Zollgebiet 102,3 234,1 891,6 Franlæei(W. 6,5 224,2 170,9 Italien. . 306,9 468,1 980,6 Schweden . 200,9 343,4 970,4 Belgien . 5,9 150,3 193,5

Ausfuhr: 1871, 1872. 1873. Allg. sôfterr.-ungar. Zoll-

L 4,4 4,7 14,2 Deutsches Zollgebiet . 8359 1,4140 1,413,7 Britisches Reich . . 19,938,0 19,210, 15,951,5 Frankreich . E Gs T1OLe 542,0 Italien . 4,2 1,3 98,6 Schweden . 21,4 17,5 3,9 Belgien . 1,6729 1,6299 1,458,8

Die Induftrie in Eisenble< steht auf hoher Stufe der Ausbildung in Großbritannien, Frankreich und Belgien, Jn Deutscbland konzentrirt sich diese Industrie im preußischen Rheinlande, in den Regie- rungsbezirken Arnsberg und Oppeln, sowie in Elsaß- Lothringen, in Oesterrei<h vorzüglih in Steiermark, in den Sudeten-Ländern und im Lande unter der Euns. Rußland besißt im permischen Gouverne- ment, Schweden zu Motala (in Oester-Götland) eine ansehnliche Blechfabrikation. Hinsichtlich der Draht- fabrifation hat quantitativ au<h Großbritannien das Uebergewicht; außerdem nehmen Frankreich, Belgien, Deutschland und Schweden am internatio- nalen Exporte Antheil, Deutschland besonders mit den Fabrikaten aus den Regierungsbezirken Arnsberg (der Stadt Hamm), Oppeln und Düfsel- dorf. Jn Oesterrei<h sind Steiermark, Nieder- Oesterrei<h und Kä.nten, in Jtalien sind Piemont und die Lombardie die Hauptländer für diese ge- werbliche Thätigkeit.

Auch in der Erzeugung von Gußwaaren nimmt Großbritannien den ersten Plaß in Europa ein; Frankreih zeigt in seinen Gußformen die größte Mannigfaltigkeit und Pracht; im Deutschen Reich ist dur< die Qualität der Gußwaaren Preußen ausgezeichnet, besonders dur< die Leistungen in Berlin, in den Provinzen Rheinland, Schlesien, Westfalen, Sachsen und Hannover; im öster- reichishen Staatsgebiete überragen in dieser Hin-

Das Central-Handels-Register für das Deutsche Reih erscheint in der Regel täglih. Das Abonnement beträgt 1 A 59 &HZ für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten 20 4$

sicht Nieder-Oesterrei<h, Böhmen und Mähren alle andere Provinzen; in Jtalien liefern die Pro- vinzen Mailand, Breêcia, Genua, Como und Li- vorno die meisten Gußwaaren; in Belgien sind das Arrondissement Charleroi und die Provinz Lüttich durch die hierher gehörigen Waaren, die einen gro- ßen Absatz in den entferntesten Ländern finden, welt- bekannt geworden. Aber auch andere Staaten be- sißen zum Theil bedeutende Eisengießereien, fo Spanien zu Barcelona, Malaga und Bilbao, die Niederlande zu Amsterdam u. f. w.

Die Industrie in Eisen- und Stahlwaaren (Eisen-Manufaktar) hat in der öfterreichisch-ungarischen Monarchie eine besondere Wichtigkeit erlangt, wo sie am stärksten in Nieder- und Ober- Oesterreich, Steier- mak und Böhmen betrieben wird. Der auswärtige Handel des allgemeinen ösösterreihis{ - ungarischen Zollgebietes mit Eisenwaaren ergab folgende Werthe in ôsterr. Gulden:

: im I. 1871 imJ. 1872 im I. 1873 Einfuhr 16,591,000 17,759,000 17,842,000 Ausfuhr . 12,463,000 18,163,000 12,490,000

Einen sehr hohen Grad von Vollkomment eit, zu- mal wegen des verwendeten ausgezei<neten Nohstoffs, hat die Sensen-Jnduftrie erret, welche in den österreihishen Alpenländern einen der ältesten Zweige der gewerblichen Thätigkeit bildet uud ansehnliche Mengen für die Ausfuhr, insbesondere nah Rußland liefert. Ebenfalls ist im Deutschen Reich die Eisen- manufaktur einer der wichtigsten Zweige der Industrie.

Obenan steht Preußen mit Rheinland und Westfalen, ersteres besonders in seinen Stahl- und Schneidewaaren, in welchen es am Welthandel partizipirt und den eng- lishen Fabrikaten fühlbare Konkurrenz macht. Die Hauptsiße für die Erzeugung dieser Gegenftände, sowie für Eisenwaaren überhaupt, sind in der Rhein- provinz Solingen, wo die Fabrikation von Hieb- und Stichwaffen auf den höchsten Ständpunkt ge- langt ist. Remscheid, berühmt wegen der Werkzeuge, Sägen und Feilen, Rcnsdorf, Lüitringhausen und andere Orte im Regierungsbezirke Düsseldorf; in Westfalen Hagen, Altena, Vörde, Jferlohn und an- dere Gemeinden im Regierungsbezirke Arnsberg. In diesem U ie Wh Landestheile und zwar in der Grafschaft Mark, sowie in den hannövershen Orten Haselünne und Sulingen, ift die Senfenfabrikation, in Aachen, Iserlohn, Burtscheid und Düren ift eine sehr bedeutende Nadelfabrikation, mit welchex die Erzeugurg von Fischangeln verbunden ift, zu Hause. Die Fabrikation von Stahlfedern wird zu Berlin hochst s<wunghaft betrieben und liefert Erzeugnisse, welche einen weit über die Greazen Europas hinaus- gehenden Absaß finden. Grobschmied- und Schlosser- waaren weiden in den aren Peengen und fabriks- mäßig ebenfalls in der Rheinprovinz und in West- falen, sowie in Berlin verfertigt, feuerfeste und diebesfihere Schränke hauptsächli< in Berlin, Breslau, Erfurt, Kassel und Frankfurt am Main, eiserne Möbel an vielen Orten. Berühmt find die Gewehrfabriken in Spandau, Sömmerda und Suhl, die Fabriken für Gußstahlkanonen in Essen, Witten und Bochum, die Geschüßgießerei in Spandau. Eine ansehnliche Srrguna von Eisenblechwaaren für den Haus- und Küchenbedarf weist die Rhein- provinz nah (Fraulautern bei Saarlouis, Strom- berg bei Bingerbrü> und Düsseldorf); in Blechlam- pen zeigen Berlin und Bochum, in Drahtgeweben Breslau, Görliß und Quedlinburg ausgezeichnete Leistungen.

Nächst Preußen i| die Eisenmanufaktur in Württemberg von volkêwirthschaftli<her Wichtigkeit. In diesem Staate sind alle ihre Zweige vertreten und viele derselben haben eine große Vollkommen- heit erreiht. Jn dem Orte Aalen findet die Ver- fertigung der mannigfachsten Kleineisenwaaren statt, in Neuenbürg und Friedrichsthal hat die Sensen- erzeugung eine namhafte Ausdehnung genommen; Eßlingen, Geißlingen, Ludwigsburg und Göppingen unterhalten die ftärkste Fabrikation von Blehwaaren, Heilbronn, Stuttgart und Tuttlingen die b-deu- tendste Fabrikation von .Messerwaaren und Werk- zeugen und arbeiten hierin für den Export. Die Stadt Bibera< ist bekannt durch ihre ble<ernen Spiélwaaren und ihre Kassenshränke. Jn Bayern ragen hervor: Nürnberg, Erlangen und Regensburg wegen der Messershmiedwaaren, die Stadt Schwa- bah in Mittelfranken wegen der Nadeln aller Art, Nürnberg wegen der eisernen Schränke, der Nadel- feilen und der Drahtgewebe, wegen der leßteren au< Hof, Frankenhammer ' im Fichtelgebikge wegen der gußftählernen Klavierseiten, München wegen -; der Lampen 2c. Jm Königreiche Sachsen ist die Eisen - Manufaktur in der Kreishauptmannschaft Zwi>kau am bedeutendsten, wo si<, und zwar im Erzgebirge, seit mehreren Jahrhunderten verschiedene Ortschaften mit der Blehwaaren-Fabrikation be- schäftigen, deren Artikel weit und breit in den Han- del gebracht werden. Baden produzirt in ver- schiedenen Gegenden gute Messershmiedwaaren (wie in Karlsruhe, Fe aebeites Pforzheim, Achern), vor- züglihe Schlofserarbeiten (in Mannheim und Frei- burg feuerfeste Schränke), geschäßte Drahtstifte und Schrauben (wie in Falkau) und zwe>mäßige Sensen und Strohmesser (in Achern). Endlich findet man im Großherzogthume Hessen, in Braunschweig und in einer Reihe von Orten Thüringens und Elsaß- Lothringens Fabriken und Kleingewerbe, welche mit

Insertionspreis für den Raum einer Dru>zeile 30 4.

——

großem Eifer und dem besten Erfolge hierher ge- hörige Gegenstände verfertigen.

Der auswärtige Handel des deutschen Zollgebiets mit Eisen- und Stahlwaaren betrug in österreichischen Gulden in der Ausfuhr incl. Eisenguß):

i im.J. 1872 im J. 1873 Einfuhr . 9,848,000 12,702,000 Ausfuhr 20,006,000 18,953,000

_ Das vereinigte Königrei< Großbritannien und Irland besißt unter allen Staaten die umfangreichste Eisenmanufaftur und nimmt namentli<h in den meisten Branchen der Stahlwaaren-Jndustrie die erste Stelle ein. Der auswärtige Handel Großbri- tanniens ergab iür Eisen- und Stahlwaaren in sterreichis<hen Gulden :

E im J. 1871 imI.1872 im J. 1873 Einfrthr . . 6,900,000 10,563,000 8,413 000 Ausfuhr. .- 92,769,000 59,403,000 68,004,000

Franfreih zeigt seit den beiden leßten Dezennien wesentliche Fortschritte auf dem Gebiete der Eisen- waaren-Industrie und weist in den Gegenständen derselben eine beträchtlihe Ausfuhr nah. Die Werthzifsern des auswärtigen Handels mit Eisen- und Stahlwaaren find folgende:

y imJ.1871 im I.1872 im J. 1873 Einfuhr. . . 2,167,000 5,062,000 4,911,000 Ausfuhr. . . 11,408,900 16,290,000 24,430,000

_In Jtalien steht hinsichtli<h der Eisenmanufakiur die Lombardie unter allen Landestheilen dieses König- reihs obenan, wo für dieselle als Hauptsitße gelten: die Provinzen Brescia, Como und Mailand. Der auswärtige Handel Italiens mit Eiseu- und Stahl- waaren betrug in öôsterreihischen Gulden :

i im J. 1871 im J.1872 im J. 1873 Einfuhr . 3,222,000 4,524,000 5,582,000 Ausfuhr. . . 183,000 185,000 1,575,000

Jn..Rußland gewinnt wohl die Eisenwaaren - Jn« dustrie immer mehr an Umfang, doch reichen ihre Erzeugnisse bei Weitem nicht für den Konsum aus und dessen auswärtiger Handel in Eisen- und Stahl- waaren betrug in österr. Gulden:

. im J. 1871 im J. 1872 im I. 1873 Einfuhr 22,136,000 26,375,000 37,370,000 Ausfuhr . 439,000 910,000 260,000

In Schweden ist die Eisenmanufaktur ein sehr blühender Industriezweig, welher in dem ausgezeich- neten Rohmateriale des Landes die beste Grundlage findet und in mehreren Produktionen au<h einem regen Hausfleiße angehört, während Norwegen eine unbedeutende Eisenmanufaktur besißt und selbst hin- fichtli<h der gröberen Waaren E den Import ge- Wide 5

In Belgien is die Cisenmanufaktur ein Haupt- zweig der gewerblihen Thätigkeit. An ihrer Spitze steht die Waffenfabrikation in Lüttich, welche Stadt hierin große Berühmtheit erlangt hat und als der erste Plaß der Welt anzusehen ist. Nächstdem hat die Drahtstiftfabrikation großen Aufs{<hwung genom- men. Belgiens Eisenwaarenhandel (chne Waffen) betrug in osterr. Gulden:

im J. 1871 im J. 1872 im J. 1873

Einfuhr 1,290,000 2,322,000 3,029,000

Ausfuhr . 4,828,000 7,954,000 9,027,000 Handels-Regifter.

Die Handelsregistereinträge aus dem Königreich

Sachsen, dem Königrei<h Württemberg und

dem Großherzogthum Hessen werden Dienstags,

bezw. Sonnabends (Württemberg), unter der Rubrik

Leipzig resp. Stuttgart und Darmstadt ver-

öffentlicht, die beiden ersteren wöchentli<, die leß- teren monatlich.

Ballenstedt. Sefanntmachung. Die sub Fol, 157 des Handelsregisters getragene Firma : A. W. R, v. Morgenstern in Hoym ist laut Dekrets vom heutigen Tage gelöscht. Ballenstedt, den 29. Februar 1876. Herzoglich Anhaltisches Kreiëgericht. Der Handelsrichter. Hermann.

Duisburg. KSöniglihes Kreisgericht zu Duisburg,

Der Juvelier Julius Scholl zu Duisburg hat für seine zu Duisburg bestehende, unter der Nr. 671 des Firmenregisters mit der Firma I. A. Scholl eingetragène, Handeleniederlassung scine Ehefrau Luise, geb. Grams, zu Duisburg als Prokuristin Lestellt, was am 17, Februar 1°76 unter Nr. 235 des Prokurenregisters vermerkt ift.

Erfurt. Sn unser 4 Handels-Gesellschafts-Re ifter Vol, IT. Fol, 15 ift unter laufende gift

Nr. 215 Grigendes: GesellfGaft D irma der Gesellshaft: Franz Kopp & Co. E! der Gesellschaft : Erd 9p Rechtsverhältnisse der Gesellschaft: Die Gesellschafter sind: 1) der Schlossermeister 2) der Schlosser Friedri in Erfurt. Die Gesellschaft hat mit dem 1. Juli 1874 be gonnen.

ein-

ranz Carl Kopp, Carl S