1876 / 56 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Personal-Veränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Offiziere, Portcepee-Fähnriche_ 2c. Ernevnungen, Ta u und Verseßungen. Im stehenden Heere. Berlin, 24. Februar. v. Klißing, Pr. Lt. vom Drag. Regt. Nr. 19 und kommdri. als Adjut. bei dem Gouvernement von Berlin, dem Regt., unter Bciassung in diesem Kommando und Bestrbernng

um Rittm., aggregirt. v. Alten 1.,, Sec. Lt. vom Drag. Regk. Nr. 19, zum Prem. Lt. befördert. Sc<hob, Hauptm. und Comp. Chef im Füs. Regt. Nr. 35, bebufs Verwendung im Adjutantur- dienste à la suite des gedachten Regts. gestellt, und dem Kommando Der 11. Inf. Brig. zur Dienstleistung überwiesen. Graf v. Saint- JIgnon, Hauptm. von demselben Regt., unter Ernennung zum Comp. Chef, von seinem Kommando als Adjut. bei dem Gouvezrnemert von Metz entbunden. Junghans, Sec. Lt. von demselben Regt., zum Pr. Lt. befördert. Graf v. Schlippenbach, Pr. Lt. vom Jäg. Bat. Nr. 1, als Adjut. zum Gouvernement von Metz kommandirt.

In der Reserve und Landwehr. Berlin, 12. Februar. Hoffmeister, Sec. Lt. von der Landw. Fuß-Art. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 13, zum Pr. Lt. befördert.

Abschiedsbewilligungen. Im stehenden Heere. Ber- lin, 24. Februar. v. Elpons, Major, aggreg. dem Inf. Regt. Nr. 88, mit Pension zur Disp. gestellt. Kosch, Hauptm. zur Disp. und Bezirks-Commdr. des 1. Bats. Landw Regts. Nr. 128, und Mayer, Hauptm. zur Disp. und Bezirks-Commdr. des 1. Bats. Landw. Regts. Nr. 130, der Charakter als Major verliehen.

Im Sanitätscorps. Berlin, 24. Februar. Dr. Seulen,

Stabs- und Bats. Arzt vom Jäg. Bat. Nr. 8, zum Ober-Stabearzt 9 Kl. und Regts. Arzt des Inf. Reats. Nr. 88, Dr. Büchtemann, Stabs- und Bats. Arzt vom 2. Bat. Gren. Regts. Nr. 10, zum Ob. Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt des Kür. Regts. Nr. 1, Dr. Kuhnt, Stabs- und Bats. Arzt vom Füs. Bat. 2. Garde-Regts. zu Fuß, zum Ob. Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt des Feld-Art. Regts. Nr. 21, Dr. Goldhorn, Assist. Arzt 1, Klasse vom Train- Bat. Nr. 2, zum Stabs- und Bats. Arzt des 2. Bats. Inf. Regts. Nr. 79, Dr. Jonas, Assist. Arzt 1. Kl. vom Regt. der Gardes-du- Corps, zum Stabs- und Bats. Arzt des Füs. Bats. des 2. Garde- Regts. zu Fuß, Dr. Gramaßf i, Assist. Arzt 1. Kl. vom Feld-Art. Regt. Nr. 1, zum Stabs- und Bats. Arzt des Pion. Bats. Nr. 8, Dr. Ri cht er, Afffist. Arzt 1. Kl. vom Kür. Regt. Nr. 7, wum Stabs- und Bats. Arzt des Füs. Bats. Inf. Regts. Nr. 49, De. Buchs, Assist. Arzt. 1. Kl. vom Inf. Regt. Nr. 55, zum Stabs- und Bats. Arzt des 1. Bats. Inf. Regts. Nr. 42, Dr. Rother, Assist. Arzt 1. Kl. vom Ulan. Regt. Nr. 1, zum Stabsarzt beim medizin. c<irurg. Friedrih-Wilhelms-Inst., Dr. Wolff, Assist. Arzt 1. Kl. v. Drag. Regt. Nr. 8, zum Stabs- und Bats. Arzt des 2, Bats. Gren. Regts. Nr. 10, Dr. Hellwig, Assist. Arzt 1. Kl. vom Husar. Regt. Nr. 5, um Stabs- und Bats. Arzt des Train-Bats. Nr. 2, Dr. Roeber, sist. Arzt 1. Klasse vom Ulanen - Regiment Nr. 6, zum Stabs- und Abtheil. Arzt der Reit. Abtheil. Feld-Art. Regts. Nr. 3, Dr. Caesar, Assist. Arzt 1. Kl. vom Feld-Art. Regt. Nr. 3, zura Stabs- und Bataillons -Arzt des 2. Bataillons Infanterie - Regiments Nr. 95, Dr. Hoffmann, Assist. Arzt 1. Kl. vom Kürassier- Regt. Nr. 5, zum Stabs- und Bats. Arzt des 2. Bats. Füs. Regts. Nr. 37, Dr. Nürnberger, Assist. Arzt 1. Kl. vom Feld-Art. Regt. Nr. 7, zum Stabs- und Bats, Arzt des 3. Bats. Füs. Regts. Nr. 73, Dr. Steiner, Affsist. Arzt 1. Kl. vom Ulan. Regt. Nr. 8, und Dr. Bruberger, Affist. Arzt 1. Kl. vom 2. Garde-Feld-Art. Regt., beide zu Stabsärzten bei dem medizin. <irurg. Friedrih-Wilhelms- Institut, leßterer unter Verleihung einer Anciennetät unmittelbar hinter dem vorstehend zum Stgbsarzte bei diesem Znftitute beförder- ten Dr. Rother, Dr. Prahl, Assist. Arzt 1. Kl. vom Dragoner- Regiment Nr. 13, zum Stabs- und Bats. Arzt des, 1, Bgtaißgns Inf. Megts. Nr. 88, Dr. Winchenbach, Assist, Arzt 1. Kl. vom &eld-Art. Regt. Nr. 2, zum Stabs- und Bats. Arzt des Füs. Bats Inf. Regts. Nr. 45, Dr. Schultze, Assist. Arzt 1. Kl. vom Drag. Regt. Nr. 9, zum Stabearzt beim mediz.-<irurgischen Friedrich: Wilhelms-Jnsftitut, Dr. St abbert, Asfist. Arzt 1. Kl. vom Drag Regt, Nr. 1, zum Stabs- und Bats. Arzt des Füs. Bats Gren. Regts. Nr. 5, Dr. Michaelis, Assist. Arzt 1. Kl. der Landwehr Pate 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 52, dieser unter Verleihung eines J a u ias E, A l j s Gs its E Arzt ; : . ; . Landw. Re 6 Dr. S<melz, Assist. Arzt 1, Kl. Landw. vom 2 Bat L Regts. Nr. 83, Dr. Guttmann, Dr, Fasbender, Assist Aerzte der Landw. vom Ref. Landw. Regt. Nr. :35, Dr. Pielst iter, Assist Arzt 1. Kl. der Landw. vom 1, Bat. Vandw. Regts. Nr. d7, Dr. A Assist, Arzt 1. Kl. der Landw. vom 2. Bat. Landw. egts. Nr. 41, Dr. Dümke, Assist. Arzt 1. Kl. der Landw. vom 2. Bat. Landw. Regts, Nr. 27, Dr. Hoey'n>, Assist. Arzt l der Landw. vom 1, Bat. Landw. Regts. Nr. $ 2, Dr. Krieger Assist. Arzt 1. Kl. der Landw. vom 2. Bat. Landw. Re, 1ts. Nr. 46, Dr. Heide- mann, Assist. Arzt 1. Kl. der Landw. vom 2. Ba, *. Landw. Regts. Nr. 74 Dr, Su>er, Assist. Arzt 1. Kl. der Landw. vc 'm Res. Landw. Regt. Nr. 38, Dr. Streuber, Assist. Arzt 1. Kl, dex Landw. vom 1. Bat. Landw. Regis. Nr. 42, Dr, Weber Dr ‘M äu rer Assift. Ae:zte 1. Kl. der Landw. vom 2. Bat. Landw. R:gts, Nr. . 29, Dr. Lohmer Asfift. Arzt 1. Kl. der Landw. vom Res. Landw. ; Regt. Nr. 40, Dr. Kleist, Assist, Arzt 1. Kl. der Landw. vom H "e. Landw. Regt. Nr. 35, Dr, Diosegi, Assist. Arzt 1. K. "asse dec Land- wehr vom 1. Bataillon Landwehr - Regim, nt Nr. 58 Dr. Blumenfeld, Assist. Arzt 1. Kl. der Landw. y om Ref. Landw. Regt. Nr. 35, Dr. Kraus kopf, Assist. Arzt 1. Kl. d, 'x Landw. vom Ref. Landw. Regt. Nr. 38, zu Stabsärzten der Landr "ehr, Dr. Fi- lehne, Assist. Arzt 1. Kl. der Res. vom 2. Bat. L ‘andw. Regts. Nr. 95, zum Stabsarzt der R«serve, Dr. Zerssen, Assist. Arzt 2 Kl. der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. “Nr. 85, 1 r. Lafon, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vom 1. Bat. Landw. Regt s. Nr. 17, Dr, Seen, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vom Res. Landw. Regt. Nr. 40, Dr. Lüder, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vom 1. Ba, - Landw. Regts. Nr. 53, Dr. Cohn, Assist. Urzt 2, Kl. der Res. vom Re #. Laudw. Regt. Nr. 38, Dr. Houbé, Assist. Arzt 2. Kl, der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 25, Dr. Kavser, Assist. Arzt 2. Kl. d er Res. vom Reserve-Landw. Regt. Nr. 40, Dr. Theis, Assist. Arzt 2. Kl. der Ref. vom 1, Bat. Landw. Regts. Nr. 29, Dr. Köppel, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr, 64, Dr. Sieg, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vom Res. Landw. Regt. Nr. 35, Dr. Zaesfe, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vom 2. Bat. Lan dw. Regts. Nr. 2, Dr. Fraenkel, Assist, Arzt 2. Kl. der Nes. v: 10 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 96, Dr. Sto >, Assist. Arzt 2. Kla), le der Referve vom 2. Bataillon Landwehr-Regiments Nr. 82, Dr Michels, Assistenz-Arzt 2. Klasse der Reserve vom 1. Bataillon Landw. Regts. Nr. 56, Dr. Hoffmann, Assist. Arzt 2. Kl. der Ref. vom 1. Bat. Landw. Regis. Nr. 3, Dr. Roeben, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vom 2 Bat. Landw. Negts. Nr. 91, Dr. Boe>er E: Assist, Arzt 2. Kl. der Res. vom Reserve-Landw. Regt. Nr. 35, Dr. He>er, Assist. Arzt 2. Kl. der Ret vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 17, Dr. Haase, Assist. Arzt 2. Kl. der Res. vem 1. Bat, Landw Regts. Nr. 79, zu Assist. Aerzten 1. Kl. der Reserve, Dr, >e, Assist. Arzt 2. Kl. vom Gren. Regt Nr. 12, Dr. Hoppe, Assist. Arzt 2. Kl. vem Hus. Regt. Nr. 4, Dr. Dittmar, Assist. Arzt 2. Kl. vom Inf. Regt Nr. 85, Dr. Schmidt, Assist. Arzt 2. Kl. vom Inf. Regt. Nr. 60, Dr. Kiesewalter, Assist. Arzt 2, Kl. vom Kadettenhaus zu Culm, Dr. Hoffmann, Asffsist, Arzt 2. Kl. vom Train-Bat. Nr. 3, Dr. Engler, Assist. Arzt 2. Kl. vom Husaren-Regt. Nr. 2, Dr, Hor- zeßky, Asfist. Arzt 2, Kl. vom Train-Bat. Nr. 6, Dr. Lauffs Assist. Arzt 2. Kl. vom Inf. Regt. Nr. 28, Dr. Dörr, Assist. Arzt 2. Kl, vom Inf. Regt. Nr. 117, Dr. Weiß, Assist. Arzt vom Feld-Art. Regt. Nr. 21, zu Assist, Aerzten 1. Kl, befördert Dr, Hüsfer, Marinc-Assift. Arzt 2. Kl, zum Marine - Assist Arzt 1. K, Dr. Diehl, Dr. Schotte, Marine-Assist, Aerzte 1. Kl, ¿u Marine-Stabsârzten, beide unter Vorbehalt dex Patentirung, be-

Zrdert. Dr. Raeßell, Unterarzt vom Füsilier-Regt. Nr. 33, unter were M zum E Regt. Nr. 14, Dr. Thörner, Unterarzt vom eld-Artill. Regt. Nr. 22, Dr. Gosebruh, Unterarzt vom Pion. Bat. Nr. 11, zu Assist. Aerzten 2. Kl. befördert. Dr. rzler, Unterarzt der Res. vom 2. Bat. Landw, Regts. Nr. 93, Gilles, Unterarzt der Res. vom Res. Landw. Regt. Nr. 38, Dr. Neu- maun, Unterarzt der Res vom 1. Bataillon Landwehr - Regiments Nr. 51, Dr. Gerth, Unterarzt der Res. vom 2. Bataillon Landw. Regts. Nr. 16. Dr. Krebs, Unterarzt der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 68. Dr. Gerstenberg, Unterarzt der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 79. Dr. Dithmar, Unterarzt der Res. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 83. Pr. Schwarz, Un- terarzt der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 116, Dr. Wilser, Unterarzt der Ref. vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 111. Dr. Kug- ler, Unterarzt der Res. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 113. Dr. v. Tempski, Unterarzt der Res. vom Res. Landw. Bat. Nr. 98, - Assistenz-Aerzten 2. Kl. der Res. befördert. Dr. Vüllers, Assist, Arzt 2. Kl. der Ref. vom- 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 55, im aftiven Sanitätsdienst, und zwar als Assist. Arzt 2. Kl. bei dem Hus. Regt. Nr. 11, mit einem Patent vom 31. Mai 1875 B. 1, angestellt. Dr. Kottrup, Dr. Peipers, Marine-Stabsärzte, ein Patent ihrer Charge verliehen. Dr. Burchard, Ober-Stabsarzt 2. Kl. vom JInvalidenhause zu Berlin, zur Central-Turn-Anstalt, Dr. Srh:. v. Frank, Ober-Stabsarzt 2. Kl, und Regts. Arzt vom Kür. Regt. Nr. 1, als Garnison-Arzt nah Potsdam, De. Trautmann, Ober- Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt vom Gren. Regt. Nr. 10, zum Eisenb. Regt., Dr. Müller, Ober-Stabsarzt 1. Kl. vom Inf. Regt. Nr. 483, zum Snvalidenhause in Berlin, Dr. Eitner, Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt vom Drag. Regt. Nr. 2, zum Gren. Regt. Nr. 10, Dr. Bender, Stabs- und Bats. Arzt vom Pion. Bat. Nr. 8, zum Jäger-Bat. Nr. 8, Dr. Stahr, Stabs- und Bats. Art vom Füs, Bat. Inf. Regts. Nr. 49, zum Füs. Bat. Inf. Regts. Nr. 54, Dr. Schroeder, Stabs- und Abtheil. Arzt von der reitenden Nbthei- lung Feld-Art. Regts. Nr. 3, als Bats. Arzt zum Pion. Bat. Nr. 9, Dr. Spies, Assist. Arzt 1. Klasse vom 2. Garde-Regt. zu Fuß, zum Drag. Regt. Nr. 9, Dr. Brodführer, Assist. Arzt 1. Kl. im Garde-Kür.- Regt, zum Regt. der Gardes du Corps, Dr. Phi- lipp, Asfist. Arzt 1. Kl., ín der etatsmäß. Stelle bei dem Gen. und Corpsarzt des 11. Armee-Corps, zum 2. Garde-Feld-Art. Regt., Dr. Pedell, Assist. Arzt 1. Kl. vom Hu!. Regt. Nr. 5, in die etatsm. Stelle bei dem Gen. und Corpsarzt des I[. Armee-Corps, Dr. Peus, Assist, Arzt 2. Kl. vom Inf. Regt. Nr. 55, zum Kaiser Alexander Garde-Gren. Regt. Nr 1, Dr, Di>schen, Assist. Arzt 9. Kl, vom Inf. Regt. Nr. 117, zum Garde-Kür. Regat., Dr. H aeh- ner, Assist. Arzt 2. Kl. vom Juf. Regt. Nr. 65, zum Inf. Regt. Nr. 96, verseßt. Dr. Ertelt, Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt vom Feld-Art. Regt. Nr. 21, mit Pens. und der Unif. des Sanitäts-Corp®, Dr. Shwahn, Ober-Stabsarzt 2. Kl. und Regts. Arzt vom Inf. Regt. Nr. 88, mit Pension nebst Aussicht auf Anstellung im Civildienst, Dr. Maaß, Stabs- und Garnison-Arzt von Stralsund, als Ober-Stabs- arzt 2. Kl. mit Pension nebst Ausficht auf Anstellung im Civildienst, Dr. Kottmann, Stabs- und Bats. Arzt vom 3. Bataillon Füsilier-Regiments Nr. 73, mit Pension, Dr. Sorauer, Stabs- arzt der Landwehr vom 2. Bataillon Landwehr - Regiments Nr. 4, und Dr. Kilian, Sabsarzt der Landwehr vom 1. Bataillon Landw. Regts. Nr. 25, beiden als Ober-Stabsarzt 2, Kl. und der Uniform des Sanitätscorps, Dr. Lachmann, Stah3arzt der Landw. vom 1. Bat. Landw. Regts. Nr. 59, mit der Uniform des Sauitäts- corys der Abschied bewilligt. Dr. Büllingen, Stabsarzt der Landwehr vom 2. Bat. Landw. Regts. Nr. 57, der Abschied ertheilt. Beamte der Militär-Verwaltung. Durh Berfügung des Kriegs-Ministeriums. Den 1. Februar. Beil, Garnison- Verw. Ober-Insp-ktor in Diedenhofen, nah Rendsburg, Zeuschner,

: 1 in Münster, na< Diedenhofen 1, Verw, Were Por in T. náxy na Neisse,

seßt. Haeni>e, Hauptm. a. D., mit Wahrnehmung der Vor- standéstelle bei der Garn. Verwaltung in Dele Péaustraat Den 7. Februar. Knöchel, Kasecnen-Juspektor in Straßburg i /E., als Kontroleführer na< Weißenburg, Kel<, Kasernen-Jn- spektor in Jülich, nah Straßburg i./E. verseßt. Den 8. Fes- bruar. Zimpel, Kasernen-Inspektor in Oldenburg, unter Anwei- sung scines Wohnfißes in Neuhaus, zur Garnisonverwaltung in Pa- derborn, Her kner, Kasernen-Jnspektor in Cöln, na< Oldenburg, beide zum 1. April cr. verseßt. Den 9. Februar. Du>stein, Kasernen - Inspektor in Thorn, als Kontrolcführer na< Pillau, Graus< , Kaseruen-Inspektor in Danzig, nah Thorn verseßt Den 17. Februar. Haller, Intendantur-Registrator vom XIV. zum Il[L. Armee-Corps, Symanowski, Intendantur-Registrator, vom VI. zum V. Armee-Corps verseßt. Ern, Seiffert, RNum- pelt, Jäger, Günther, Intendantur-Registratur-Assistenten vom resp. XV,, X., V., VII. und VIII. Armee-Corps, 2c. Rumpelt uuter Vers. zu der Intend. d. XIV. Armee: Corps, zu Intend.-Registratoren ernannt. Brassat, Lü>, examinirte Registratuc-Applikanten beim V. resp. IX. Armee-Corps, zu Intendautur-Negistratur-Assistenten er- nannt. Jaeschke, fontroleführender Kasernen-Infpektor in Karls- ruhe, nah Augusienburg verseßt. Den 18. Februar. Sc<hwierßt, Weltpriester zu Bonn, zum katholischen Divisiozspfarrer der 31. Di- i Ta s a<hweifung der beim Sanitäts-Corps pro Monat Januar 1876 eingetretenen elle tiaen, "Bus Ver- fügnng des Gent-ral-Stabsarztes der Armee. Den 13. Jg- nuar. Dr. Raeßell, Unterarzt vom Füsilier - Regiment Nr. 33, mit Wahrnehmung einer bei diesem Regimente vakanten Assistenzarzt-Stelle beauftragt. Den 15. Januar. Dr, Züchner, Unterarzt vom Feld-Art. Regt. Nr. 2, Fröhlich, Unter- Arzt vom Inf. Regt. Nr. 19 mit Wahrnehmung je einer der bei den betreffenden Regimentern vakanten Assistenzarzt-Stellen beauf- tragt. Wichmann, bisher einjährig-freiwilliger Arzt, vom Gren. Regt. Nr. 1, unter gleichzeitiger Verseßung zum Kür. Regt. Nr. 3, zum Unterarzt ernannt und bei leßtgenanntem Truppentheil mit Wahrnehm. einer vakanten Assistenzarzt-Stelle beauftragt. Gestorben: Den 18. Dezember, Dr. Gottwald, Stahz- und Bats. Arzt des 2. Bats. Inf. Regts. Nr. 79.

__ Die heutige Nummer des „Deutschen Reihs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers“ bart in der R 10 ie E e oor

l er Tarif- 2x. Veränderun - schen Eisenbahnen. As N

Die heute ausgegebene Nr. 10 der Allgemeinen Ver- loosungs - Tabelle des Deutschen Reihs- und Königlich Preußishen Staats-Anzeigers enthält die Zichungsliften folgender Papiere: Badische 35 Sl.-Loose. Barletta 50 Lire-Loose de 1870. Galizi\she Aktien-Hypotheken-Bank, Hypotheken-Briefe. L'eerer Stadt-Obligationen. Lübe>ishe Staats-Prämien- A1 leihe (Rükstände). Lublinigtzer Kreis-Obligat:onen (Rü>- stände). Neapeler Prämien-Anleihe de 1871. Oester- reich is<e Staats-Prämien-Anlehen de 1839 und 1864. Ruff is<-Englis<h-Holländische Anleihe de 1866 (Rütk- stände). Russische 5 proz. konsolidirte Eisenbahn-Obligationen 2. Emis fon. Sachsen-Weimarishe Staats- Anleihen de 1846 und 1864

_ Die Allgemeine Verloosungs - Tabelle erscheint wödhentli<h einmal und ift zum Abonnementspreis von 1 Mark 50 Pf. viertel ährlih durch alle En so wie dur< Carl Heymanns Ver'‘ag, Berlin, 8. W., Königgrägzerstraße 109, und alle Buchhandlungen zu beziehen, für Berlin auh bei der Ex- pedition, Wilhelmßraße 32. Preis pro einzelne Numwer 25 Pf, |

Mil i t e Ï

Nichtamtliches. Deuts<hes Nei:

Prenßen. Berlin, 4. März. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen im Laufe des heutigen Vor- mittags die Vorträge des General-Majors von Albedyll und des Geheimen Kabinets-Raths von Wilmowski entgegen und empfingen den Obersten von Wussow, Commandeur des Kaiser Alerander Garde-Grenadier-Regiments Nr. 1, den General- Major von Winterfeld, Commandeur der 8. Kavallerie-Brigade, sowie dea Kaiserlich russischen Flügel-Adjutanten Oversten Fürst Dolgoruti. : a

Ihre Majestät die Kaiserin-Königin besuchte gestern die Mädchen-Erziehungsanstalt in Goßners Haus und das Elisabeth-Krankenhaus. i

Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit der Kronprinz nahm gestern um 12 Uhr militärishe Meldungen entgegen und wohnte von 7 Uhr ab der Vorstellung im Na-

tionaltheater bei.

Se. Königliche Hoheit der Erbgroßherzo g Friedri<h Franz L Me>lenburg-Schwerin, Major à la suite des Garde-Kürassier-Regiments 2c., ist von Schwerin hierher zurü>gekehrt, ebendaher der Prinz Friedrich zu Hohenzollern, etatsmäßiger Stabsoffizier im 1. Garde-Dra- goner-Regiment.

Der Aus\<huß des Bundesraths für JIustizwesen trat heute zu einer Siyung zusammen. :

In der heutigen (20.) Sißung des Haus es ver Abgeordneten, welher am Ministertische der Minister des Innern Graf zu Eulenburg, der Minifter der geisilihen 2c. An- gelegenheiten Dr. Falk, der Minister für die landwirthschaftlichen Angelegenheiten Dr. Friedenthal mit mehreren Kommissarien bei- wohnten, theilte der Präsident die erfolgte Wahl und Konstitui- rnng der Kommission für die Vorberathung des ( entwurfs, betreffend die evangelische Kirchenverfassung än den aht älteren Provinzen der Monarchie mit (S. Nr. 55 d. Bl.),

Nach einer Bemerkung des Abg. Dr. Röterath über ein Schreiben des Geheimen Kommerzien-Raths Warschauer, trat das Haus in die erste Berathung des Geseßentwurfs, betref- fend die Zuständigkeit der Verwalungs- l waltungsgerihtsbehörden im Geltungsbereiche der Provinzialordnung vom 29. Juni 1875.

führte der Abg. Dr. Lasker mit den Details, wohl aber Vorlage, welche mit den

Vorlage gesprochen hatte, aus, daß er zwar nicht mit den großen Grundzügen der

Zur Amendirung namentli<h der Bestimmungen über den In- ftanzenzug beantragte er, die Vorlage sammt seinem in Gemein- haft mit dem Abg. Kloß eingebrachten Antrage über die Besetzungjder Stellen bei dem Ober-Ver waltungsgeriht einer Kommission von 21 Mitgliedern zur Vorberathung zu über- weisen. Beim Schlusse des Blattes dauerte der Vortrag des

Redners fort. ( [e die in Westindien sa

A ¡enfte, welche die in - E der, guitn Dienst pp Be res den deutschen Interessen in Columbien während des legten Aufstandes der Küstenstaaten Bolivar und Magdalena im Herbst v. I. bis zum Eintreffen S. M. S. „Augusta“ geleistet hatten, ist der Aus- dru> des besonderen Dankes der Kaiserlihen Regierung dem Kommandanten des englischen Kanonenboots „Bullfinh“, Kapitän Lloyd, dur den deutshen Botschafter in London neuerdings wiederholt übermittelt worden.

_— In Betreff der bereits vor mehreren Jahren ein- geleiteten Unterhandlungen wegen eines Handels- und Schhiffahrtsvertrages zwishen dem Deutschen Reihe und Schweden-Norwegen find fa neuester Zeit von den öffentligen Blättern widersprechende Mit- theilungen gebra<ht worden. Man hat si< dabei zur Bekräf- tigung solher Nachrihten, wel<he die Unterhandlungen als dem günstigen Abschluß naße schilderten, in unzutreffender Weise auf diejenige Erklärung berufen, welche während der lezten Session des deutshen Reichstages auf die Anfrage eines Mitgliedes vom Bundesrathstishe aus erfolgt ist. Eine Einigung über die Meinungsverschiedenheiten, wel<he dem Abschluß der Verhand- lungen bisher entgegengetreten sind, ist no< nit erzielt worden,

__— Die vom Reichstage zur Berathung einer deutschen Civilprozeß-Ordnung, einer Strafprozeß-Ordnung und eines Gerichtsverfassungsgeseßes eingeseßte Kommission hat, abweichend von dem Seitens der verbündeten Regierungen vorgelegten Ent- wurfe eines Gerihtsverfassungsgesetes, beschlossen, neben den Schwurgerichten und den Kleinen Schöffengerichten, als Ge- rihte mittlerer Drdnung an Stelle der Straffammern bei den Landgerihten Große Schöffengerichte einzuführen.

__ Dieselben follen mit zwei Richtern, deren einer den Vorsiß führt, und mit drei Schöffen beseßt werden. Die Wahl und Ausloosung der Schöffen, sowie der Sizungsdienst sollen in wesentlicher Uebereinstimmung mit den Vorschriften des dritten Titels der Regierungsvorlage geregelt werden, jedo<h mit der

Schöffendienste ausgeshlofsen bleiben. Richter und Schöffen sollen gleichbere<tigt über Thatfragen und Rectsfragen urtheilen und die in der Hauptverhandlung erforderlih werdenden Beschlüsse fassen. Für jede dem Angeklagten nachtheilige, die Schuldfrage betreffende Entscheidung wird eine Mehrheit von vier Stimmen, für alle anderen Entscheidungen eine Mehrheit von drei Stimmen er- fordert. Als Rechtsmittel gegen die Urtheile sind nur die Re- vision und die Wiederaufnahme des Verfahrens na< Maßgabe des dritten und vierten Buches des von den Regierungen vor- gelcgten Strafprozeßordnungs: Entwurfes gedacht, nicht auch die Berufung. Nah den Beschlüssen über die Kompetenz - Begren- zung sollen die Großen Schöffengerihte in einigen Fällen Zucht- hausftirafe bis zu 15 Jahren erkennen können, fo daß der E der ganzen Strafrehtêpflege in sie verlegt werden

_ Bei der Tragweite und tiefgreifenden Bedeutung dieser Be- \<lüsse hat der Justiz-Minister mittelst Reskripts vam 20. Ia- nuar d. I. sämmtliche Appellationsgerihte und Ober - Staats- anwalte der Monarchie zu einer gutachtlichen Meinung2äußerung darüber aufgefordert, ob er es übernehmen dürfe, den Kommis- sionsbeshlüssen zuzustimmen, oder ob zu besorgen sei, daß mit der Annahme der Beschlüsse Gefahren für die Rechtspflege und somit für die öffentliche Sicherheit und das Staatswohl über- haupt entstehen könnten, Die Behörden find hierbei ausdrü>lih

angewiesen, die gewünschte Meinungsäußerung auf der Grund- lage einer unbefangenen und praktishen Anshauung unserer

Geseh- f

und Ver- F

Nachdem der Abg. Freiherr v. Manteuffel gegen die

Organisationsgesezen harmonirten, fich einverstanden erklären könne, |

Maßgabe, daß alle besoldeten unmittelbaren Staatsbeamten vom |

recilihen, politis<hen und sozialen Zustände abzugeben und dabei von jeder Rü>sicht auf die Stellung abzusehen, welche die preu- ßishe Regierung zu dieser Frage bisher eingenommen habe.

Nach einer im IJustiz-Ministerialblatte veröffentlihten Ueber- \siht über die Pa ees: Gutachten haben fi< von den 27 Appellationsgerihten der Monarchie 24 gegen und 3 für, von den 27 Ober-Staatsanwalten 21 gegen und 6 für die Anneßm- barkeit der Großen Schöffengerichte ausgesprohen. Sämmtliche 3 zustimmenden Berichte der Appellationsgerihte und 3 von den 6 zustimmenden Berichten der Ober-Staatsanwalte verlangen jedo<h die Modifikationen der Kommissionsbeshlü}se, und von den 6 zustimmenden Berichten der Ober-Staatsanwalte ift in dreien ausdrüdli<h bemerft, daß, wennglei<h die Großen Schöffengerichte annehmbar seien, denno< Kollegien von re<tsgelehrten Richtern den Vorzug verdienten.

Nur in einem Berichte wird den Kommissionsbeshlüssen unbedingt zugestimmt.

Die Unannehmbarkeit der Großen Schöffengerichte wird in den betreffenden Berichten sowohl von re<tlihen, als von po- litishen und sozialen Gesichtspunkten aus begründet, zum Theil aber au< darauf gestüßt, daß die Einführung der Großen Schöffengerichte in verschiedenen Bezirken der Monarchie wegen Mangels an einer genügenden Anzahl brau<hbarer Schöffen prafktis<h ni<ht durchführbar sei.

_— Unm die vorgeschriebenen regelmäßigen Ermittelungen über die Preise des Getreides u. f. w., dem hervorgetrete- nen Bedürfnisse entsprehend, für weitere Kreise nußbar zu machen, hat der Minister des Innern veranlaßt, daß die für die einzelnen Marktorte zur Fesistelung gelangenden monatlichen Durchschnittspreise für Getreide und sonstige Marktartikel all- monatli<h dur< das Amtsblatt zur öffentlihen Kenntniß ge- bracht werden.

_— Die Bevollmächtigten zum Bundesrath, Königlich württem- bergis<her Ober-Steuerrath von Moser und Großherzogli me>lenburg-\{<werins<her Ober-Zolldirektor Oldenburg, sind nah Stuttgart und beziehungsweise Schwerin abgereist.

Der General-Major von Winterfeld, Commandeur der 8. Kavallerie-Brigade, is mit kurzem Urlaub von Erfurt hier eingetroffen,

Der als Mitglied der General-Kommission zu Cassel fungirende Regierungs-Rath Wedding is als Hülfsarbeiter a e Revisions - Kollegium für Landeskultur - Sachen ein- getreten. :

_ Laut telegraphis<her Meldung ist die Eisenbahnver- bindung zwischen Stettin und Altdamm in Folge Sen- kung des Dammes vollständig und voraussfichtli<h auf längere Zeit gestört. Der Landweg nah Altdamm is augenbli>lih no< benugzbar, jedenfalls aber nur am Tage.

__Es sind ungesäumt die erforderlihen Maßnahmen zur möglihsien Sicherstellung des Postbetriebes veranlaßt worden. Die Leitung der Postsachen von Berlin na<h Hinterpommern e gs Altdamm-Stargard) wird einstweilen über Kreuz er- olgen.

Bayer@2#. München, 3. März. (W.T. B.) Abgeord- netenkammer. Im weiteren Fortgang derSitzung wurde das pro- visorishe Steuerges berathen. Der Referent Ruppert befürwor- tete die Annahme desselben ; der Deputirte Freytag erklärte Namens der Klerikalen, die Stellung der Mehrheit des Hauses dem Minifterium gegenüber sei no< immer dieselbe, wie vor der Ver- tagung des Landtags. Er hege zwar das Vertrauen, daß der Vorsißende des Ministerraths, von Pfrebschner, seiner „jüngsten föderalistishen KAcußerung treu bleiben werde“, aber in den inneren die Kirche und Schule betreffenden Fragen habe sih die Situation cher no< vers<hlimmert. Seine Farteigenossen würden indeß, um keine Sto>ung der Staats- geschäfte herbeizuführen, die Steuern bewilligen und das Budget prüfen, „sie seien die allergetreueste Opposition Seiner Majestät“. Siaats-Minister v. Pfretschner erwiderie: „Und wir sind Seiner Majeftät getreuestes Ministerium“. Die provisorische Forterhe- bung der Steuern bis zum 31. d. wurde hierauf einstimmig ge- nehmigt.

Im weiteren Verlaufe der Sißung nahm der Staats- Minister v. Pfrebschner no<hmals das Wort und erklärte dem Abg. Freytag gegenüber in fehr \{<arfer Weise, daß die verschiedenen Standpunkte unter Föderalismus sehr Ver- schiedenes verständen. Weiter protestirte der Minister gegen die Auffassung, welche die Mitglieder der ultramontanen Partei \seiner neulihen Erklärung bezüglih der Eriverbung der Eisen- bahnen dur<h das Reich gegeben hätten. Die Antwort des Mi- nisters wurde von der linken Seite des Hauses sihtli< mit großer Befriedigung entgegengenommen. Staats-Minister v. Luß war Unwohlseins halber in der Sißunz niht anwesend.

Aus Mentone traf die Nachriht ein, daß Prinz Theodor von Thurn und Taxis am 1. d. M. Nachis daselbst na< längerer Krankheit gestorben ist.

Sachsen. Dresden, 3. März. (Dresd. I.) In der heutigen Sitzung der Zweiten Kammer wurde aus Veranlafsung eines Berichts der Finanzdeputation über Eisenbahnen die Frage der Erwerbung der deutschen bez. preußis<hen Eisen- bahnen dur< das Reich zur Sprache gebraht. Es lagen zwei Anträge vor, deren einer von 57 Abgeordneten, Atler und Genossen, dahin ging:

a, an die K. Staatsregierung das Ersuchen zu richten, einer auf die Erwerbung der deutschen Eisenbahnen oder eines Theiles derfelben für Nechnung des deutschen Reiches gerichteten Vorlage im Bundesrathe die Zustimmung zu versagen, sowie

b, unerwartet einer sol<hen Vorlage sobald als thunlih den- j-nigen Bedenken , welche gegen die projektirte Erwerbung der deutschen Eisenbahnen oder eines Theiles terselben für Rechnung des Reiches sprechen, in geeigneter Weise dem Reichékan,ler gegen- übcr Ausdru> zu geben,

S der andere vom Abg. Dr. Biedermann und Genossen autete:

Die Königliche Staatsregierung zu ersuchen, für möglichst baldige Zuftandebringung enes Reichs-Eisenbahngeseßes, dur welches ten Klagen über Mißstände des Eisenbahuwesens Abhülfe geschaft werde, mit allen Kräften zu wirken.

Die Abgg. Eysoldt und Günther begründeten in ausführ- liher Weise den ersten, die Abgg. Kirba<h und Dr. Pfeiffer den zweiten Antrag. Staats-Minister Frhr. v. Friesen erklärte, daß er die Bedeutung der heutigen Verhandlung niht \fowohl darin suche, daß die Regierung, als darin, daß die Landesvertretung fih über die Frage aus\prehe, um dadurch die Stellung der Regierung in der Angelegenheit zu stärken. Von cinem Plane, alle Eisenbahnen Deutschlands für das Reih anzukaufen, habe die Regierung keinerlei amtlihe Kenntniß erhalten. Gleihwohl habe fie in Berlin vertrauli<h angefragt und ihre Bedenken ix bundesfreundliher Form zur Kenntniß gebracht.

Dieser Schritt sei au< ganz in derselben vertrauensvollen und bundesfreundlihen Weise aufgenommen und erwidert worden, und aus den Antworten, welhe er bekommen, habe er ersehen, daß die Idee ciner Konzentration der Bahnen damals über die ersten vorläufigen Erwägungen no< ni<t hinausgegan- gen \ci und daß eine Erwerbung der \ähsishen Staatsbahnen

außerhalb des Kreises der Erwägungen liege. Mit dem An- trage Adler und Gen. unter a. erklärte fih der Minister ein- verstanden, wogegen er den Antrag unter þ. für erledigt hielt; den Antrag Biedermann und Gen. bat er abzul:hnen, weil derselbe leiht als ein Mißtrauensvotum gegen die Regie- rung bezügli<h ihres Verhaltens in der Angelegenheit des Reichs- Eisenbahngeseßes aufgefaßt werden könne, auf alle Fälle aber den anderen Antrag abs<hwähen würde. Der Minister gab deshalb anheim, den Antrag, gehörig motivirt, als einen selbsiändigen einzubringen. Die zwei Reichs - Eisenbahn- geseßentwürfe seien no<h keine Vorlagen der Reichsregierung, sondern nur vorläufige Entwürfe des Reichseisenbahnamts ge- wesen, und die Opposition der \sächsishen Regierung sei ni<ht an sih gegen ein Reichseisenbahngeseß, sondern gegen die Tendenz des zweiten Entwurfs gegangen, die dur< die Reichsverfassung angeordnete Oberaufsicht des Reihs üder das Eisenbahn- wesen zu einer speziellen und unmittelbaren Be- aufsihtigung des Eisenbahnwesens in allen Details dur<h das Reihs-Eisenbahnamt mit Beiseiteschiebung der Be- hörden der Einzelstaaten zu mahen. Nach längerer Diskussion, an der si< no< die Abgg. Krause, Dehmichen, Dr. Biedermann und Dr, Min>wig betheiligten, wurde der Antrag Biedermann und Gen. mit 53 gegen 19 Stimmen abgelehnt und der Antrag Adler und Gen. mit 66 gegen 7 Stimmen (Hä>el, Israel, Krause, Ludwig, Stauß, Uhle und Winkler) angenommen, worauf de Sizung vertagt wurde.

Baden. Karlsruhe, 1. März. In der heutigen Sißung der Zweiten Kammer kam die Interpellation der Abgg. von

Feder und Genossen über den Lehrplan für die Mittel-

\<hulen zur Verhandlung. -Nah eingehender Begründung stellte der Interpellant folgende Fragen an die Großherzogliche Regierung: „Ist es wahr, daß Jnstruktionen erlassen wurden und bestehen, welhe darauf abzi.len, den BVesu<h der Mittel- \hulen zu ershweren und dieselben zu entvölkern? Welches find diese Jnstruktionen und auf wel<e Gründe stüßen sich diese mit dem Bildungsbedürfnisse des Volkes im Widerspruch stehen- den Maßnahmen 2“ Staats-Minister Dr. Jolly erklärte, daß derartige Instruktionen ni<ht * bestehen, und ging so- dann in längerer Rede im Einzelnen auf die von dem Interpellanten berührten Punkte ein, woraus hervorging, daß der Regierung nichts ferner liegt, als eine Er- \<hwerung des Bestehens der Mittelshulen, daß diese vielmehr einen Gegenstand besonderer Fürsorge derselben bilden. An die Interpellation knüpfte si<h eine Diskussion über die Anforde- rungen an die Mittelshulen, die Schüler; die Lehrgegenstände 2c. Der JInterpellant erklärte sich s{ließli<h dur< den Gang der Berathung und insbesondere dur<h die Erklärung des Siaats- Ministers befriedigt. Die Nachrichten über den Aufenthalt des Erbgroßherzogs in Neapel lauten sehr erfreulih. Der- selbe wird sich demnähft nah Sizilien begeben, und vor der Rü>kkezr nah Deutschland fich nohmals einige Zeit in Roz aufhalten. Ein früher beabsichtigtes Verweilen in Oberitalien \oU dagegen auf den näÿhsten Herbst vers<hoben werden, da der Erbgroßherzog das Sommerhalbjahr als Studirendec der Rupreh<t-Karl-Universität in Heidelberg verleben wird.

Mecklenburg. Sternberg, 28. Februar. Jn der vor- gestrigen Sizung des Landtags wurdg der zweite Bericht dem Comité übergeben, das über die Verwendung der Kriegs- kostenentshädigung und Ablösung der Stolgebühren zusammengetreten war. Das Majoritätserahten verlangt 74,000 /6 zur Ablösung der Traugebühren, 50,000 /6 für die Tauf-

gebühren, eine Rentenzahlung von 10,000 4 für die Beerdi-

gungsgebühren und für die nähsten zwanzig Jahre no< eine folhe von 15,000 s Das erste Minoritätserahten empfiehlt die Ablehnung des Gesezentwurfs, will nur die Entschädigung der Géeisilihen als eine verhältnißmäßig geringere und überail erst abwarten, wie groß der Ausfall sein werde; das zweite Mi- noritätserahten will die Stolgebühren bei Bestand lassen, di:- selben aus den Zinsen cines Fonds von zwei Millionen Mark, der von den Kriegskostenents{hädigungsgeldern abzusezen, be- zahlen und den Rest zur Verbesserung gering dotirter Pfarren verwenden. Nach längerer Debatte wurde beschlossen, den Be- riht den Kommissarien zu Üüberreihen und ihre Erklärung darüb:r zu erbitten.

Hefterreih-Ungarm Wien, 2. März. In der heute

stattgefundenen Sitzung des Herrenhauses des österreichischen Reichérathes gelangte eine Zuschrift der Präsidien des ungarischen Reichtages zur Verlesung, in welcher dieselben den Dank für die Beweise der Theilnahme und des Mitgefühls an dem Hin- {heiden Franz Deaks dem Herrenhause aussprehen. Von Seite der Regierung wurde die Allerhöchste Sanktion der inter- nationalen Meterkonvention, des Gesehes, betrefsend die Ab- wi>elung der Geschäfte der Staatsvorschußkassen und des Gensd'armerie - Geselzes, mitgetheilt. Das Haus nahm so- dann in dritter Lesung folgende Geseye in der Fassung des Abgeordnetenhauses an: Die Spezialkredite für 1876 zum Eisenbahnbau, die kumulative Anlage des Waisen- vermögens, den Bau der Donauufer-Bahn und deren Verbin- dung mit der Franz Josefs-Bahn, über die Fristen zur Geltend- machung der Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Finanz- organe, den Eisenbahnbau Cberódorf-Würbenthal und Kriegs- dorf-Römerstadt, \chließlih das Gesch über die Nachtragsfredite ür 1876. l Pest, 2. März. Auf der Tagesordnung des Abgeord- netenhauses stand heut der Weselgesezentwurf. Das Haus nahm den Entwurf zur Grundlage der Spezialdebatte an und trat sofort in dieselbe ein.

$3. März. Jn der heutigen Sißung des Abgeords netenhauses erklärte sich der Deputirte Ernst Simonyi durch die Antwort, die der Ministerpräsident Tisza auf die Juter- pellation in der Zolifrage ertheilt habe, niht befriedigt und wies darauf hin, daß bei ciner 10prozentigen Verzollung des gesammten, sich auf 400 Millionen belaufenden Jmportes das ganze Defizit gede>t werden könne. Der Ministerpräfident Tisza wies nach, daß diese Berehnung unhaltbar sei, und be- merkte ferner, daß er Namens der ungarishen Regierung fich genau so geäußert habe, wie dies vorgestern Seitens des Mini- sters Unger im Namen der österreichischen Regierung geschehen sei. Das Haus nahm die Erklärung des Ministerpräsidenten zur Kenntniß.

Frankreich. NVParis, 3. März. (W.T. B.) Eiñe Ver- sammlung von Deputirten, die fich zu dem l inken Cen - trum der kfünftizen Zweiten Kammer zählen, hat fih für eine voll- ständige Umgestaltung des Ministeriums, sowohl in Bezug auf das ersonal, wie in Bezug auf die Verwaltung, für die Rüfehr zu dem Mairegesez vom Jahre 1871, für Abänderung des Gesehes über den höheren Unterricht und für die Einsezung einer neuen Gnadenkommission ausgesprohen. Die heute beabsichtigte Einschiffung des Don Carlos von Boulogne na< England REE des \{<le<ten Wetters wegen auf morgen verschoben werden.

Spanien. Madrid, 4. März. (W. T. B.) Seitens der Regierung ist allen Carlisten, welche si<h vor dem 15. d. M. unterwerfen, Straflosigkeit zugesichert worden. König Alfons hat fih na<h Estella begeben. Die Deputirten- fammer hat den von Sardoal eingebra<hten Antrag, die Vereidigung der Deputirten abzuschaffen, abgelehnt.

Aus Cuba wird telegraphis<h gemeldet, daß der Sieg der Königlichen Truppen und die Flucht des Prätendenten durh große öffentliche Festlichkeiten gefeiert worden sind.

talien. Rom, 3. März, (W. T. B.) do<howsfi ift heute Nahmittag hier eingetroffen.

Türkei. Konstantinopel, 4. März. (W. T. B.) Ter zum Präsidenten der gemishten Kommission für Bosnien ernannte Albanese Vassa Effendi wird sh heute auf seinen Posten begeben. Der Sultan hat der Bevölkerung Bosnions und der Herzegowina Steuerfreiheit auf zwei Jahre be- willigt. Der Großvezir wird heute die Delegirten des englishen Comités der Inhaber von türkishen Schuidtiteln, Sir Vhilip Rose und Stainforth, empfangen.

Nah einer Meldung des „Telegraphen - Korrespondenz- Bureaus“ in Wien aus Mostar vom 3. März hat am 1. d. bei dem Dorfe Kolin unweit Hutovo ein kleines G e- fe<t stattgefunden. Eine von dem fkatholishen Ge.si- lihen Mussic geführte Insurgentens<haar machte auf ein von Christen bewohntes Dorf einen Angriff, zog sich aber nah turzem Kampf ins Gebirge zurü>, als einige 1ürkishe Compagnien her- beigeeilt waren. Anderweitige Meldungen von größeren Ge- fehten in den leßten Tagen und von Aufnahme der Feindselig- keiten auf der ganzen Linie find unbegründet.

Griechenland. Athen, 4. März. (W. T. B.) Die Königin von Griechenland ift von einer Prinzessin cut- bunden worden.

Nußlaud und Volen. St. Peteréburg, 25. Februar. Der „Golos“ bespriht das Manifest, welhes der Prinz Louis Napoleon unter der Adresse des Herrn Pietri an das franzö- sische Volk gerichtet hat. Dasselbe habe nicht nur für Frankreich, sondern au< für Europa um Deshalb eine gewisse Wichtigkeit, weil darin nur no< von zwei einander gegenüberstehen- den Regierungssystemen, der Republik und dem Kaiserreich, die Rede sei. Der Prätendent, sagt der „Golos“, vermindert durch dasselbe seine ohnehin nicht sehr großen Chancen, indem er zur Freude der republikanischen Partci eine Menge grammatikalisher

Graf Le-

Fehler begangen hat. Dex Streit im Junern Oer Kaiserlihen Familie wird an die Oeffentlichkeit ge- zogen, wie das \<hon dur<h die Anklagen des Prin- zen Jerome Napoleon geshehen mar, dec den Fall

des zweiten Kaiserreihs den Konzessionen, wel<he dasselbe den Konservativen und dem römischen Klerus gemacht hatte, und seiner UnentsHlofsenheit gegenüber dem Sozialismus zus{rieb, Das Manifest des Prinzen Louis übertrifft in nebelhaften Redens- arten Alles, was sein Vater in diesem Punkt geleistet hat; es spriht von der Freundschaft des Prätendenten für Herrn Rouher und von seiner Entfremdung von scinem Dheim (sic); furz, es ist dazu angethan, die glühendsten Bonapartisten zur Verzweiflung zu bringen. Die republikanische Partei hat von diesen Fehlern ihrer Gegner den größten Gewinn zu hoffe, Diese Partei hat überdies ofen mit den Radikalen, wie Louis Blanc und Naquet, gebrochen und si<h während der Stürme der Wahlen auf dem Boden der Geseßlihkeit zu halten gewußt. Die Befestigung der Republik in Frankreich ist von der höŸ- sten Wichtigkeit für Europa, weil die Republik in Frank- reich gegenwärtig eine Bürgscaft des allgemeinen Friedens ift, weil sie mehr, als jede andere Regierungsform, Bedenken haben würde, einen Rachekrieg gegen Deutschland zu beginnen. Die republi- fanishen Interessen weisen auf die Einführung der inneren Re- formen hin, deren Frankreich \o sehr bedarf. Das Kaiserreich wäre dazu unfähig, weil es, im Innern durch die fehr zaßlreich und mächtig gewordene republikanishe Partei bedroht, nah den verderblihen Traditionen des Bonapartismus ge- nöthigt sein würde, zu militärishen Unternehmungen zu greifen. Vergessen wir endlich nicht, daß die russishen Interessen, viel wichtiger für uns, als alle Theorie über di:se oder jene Rogie- rungsform in Frankreich, der Wiederherstellung des Kaiserthums geradezu entgegengeseßt sind. Das Kaiserthum hat niemals Sympathien für Rußland zu erkennen gegeben; die unserem Lande feindlihen Elemente herrshen heute no<h in dem Bona- partismus vor. Der Prinz Ierome Napoleon, darin mit den radifalsten demokratishen Tendenzen einverstanden, war wäßrend des ganzen zweiten Kaiserrcihs ein erklärter Feind Rußlands. Man kann n\<t einen Augenbli> zweifelhaft fein, daß ein drittes Kaiserreich in Frankreih das Land in Verwirrung stürzen und den Frieden weit über die Grenzen Frankreichs hinaus er- \{<üttern würde.

Amerika. Washington, 3. März. (W. T. B.) Die Repräsentantenkammer hat gestern Abend den Antrag, daß der Kriegssekretär Belknap in den Anklagestand ver- sezt werden soll, einstimmig angenommen, Der Bericht der Untersuhungskommission, wel<her von sämmtlichen Mitgliedern unterzeihnet if, weist nah, daß Belknap im Laufe von 6 Jahren 25,000 Dollars für Anstellung eines Hand-:lsagenten erhalten habe, und theilt mit, daß der Präsident Grant das Entlassungs- gesu<h Belknaps sofort angenommen habe. Mehrere Reducr der demokratischen Partei sprachen si<h bei den Verzandlungen der Untersuhungskommission mißbilligend über die Annahme der De- mission Belknaps Seitens des Präsidenten Grant aus, weil es für die Versezung Belknaps in den Anklagestand eia Hinderniß bilden könne, daß derselbe niht mehr Minister ist. Der Senat wird fi heute gleichfalls mit einem der Resolution der Reprä- sentantenkamimer entsprechenden Antrage beschäftigen. Bel- knap verweigert zur Zeit jede Aussage und will dieseibe nux vor dem zuständigen Gerichte machen.

Ein weiteres Telegramm des „W. T. B.“ meldet: Die Kommission der Repräsentantenkammer hat heute dem Senat die Verschung Belknaps in den Anklagestand noti- fizirt, Die Notifikation wurde eincr Spezial-Kommission über-