1876 / 56 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3) Ort der Niederlassung: Charlottenburg. 4) Bezeichnung der Firma: Eduard Maaß. (Akfien über das Gesellschaftsregister Band I. Nr. 2 de 1876.) Charlottenburg, den 28. Februar 1876. Königliche Kreisgerichts-Deputation.

Flensburg. BSefanntmahnng.

I. Jn unser Firmenregister ist bei Nr. 283, wo- selbst die hiesige Firma: „P. Aeg. Iordt“, und als deren Inhaber der Fabrikant und Kaufmann Peter Aegidius Jordt hierselbst eingetragen steht, heute vermerkt worden, daß die Firma dur< Erb- gang auf den Fabrikanten und Kaufmann Hans Jordt hierselb übergegangen ist; vergleiche 1116 des Firmenregisters. |

IIL, Ferner ist in unser Firmenregister unter Nr.

1116 der Fabrikant und Kaufmann Hans Jordt zu :

Flensburg als Inhab der hiefigen Firma: «P. Aeg. Iordt“ heute eingetragen.

III. Gleichzeitig ist die dem Herrn Hans Jordt

für die gedachte Firma früher ertheilte Prokura unter Nr. 68 unseres Prokurenregisters hcute ge- [lô\{<t worden. L Fleusburg, den 2. März 1876. : Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Grünberg i. Sehl. Befanutmahung. Nach Verfügung vom beutigen Tage ist im Pro- furenregister unter Nr. 48 eingetragen worden : Die dem Fabrikinspektor Gustav Bäéler zu Krampe ertheilte Prokura der unter Nr. 76 des Gesellschaftsregistecs eingetragenen Kramper E von Schulz & Co., deren nhaber : Z a. der Gastwirth August Schulz, : b, der Zimmermeister Friedri<h Wilhelm Shulze, c. der Fleischermeister Herrmann Angermann, sämmtlih zv Grünberg, sind. Grünberg i. Shl., den 28. Februar 1876. Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

Hagen. Handelsregister des Königlichen Kreisgerichts zu Hagen, A. Gesellschaftsregister. : : Unter Nr. 290 des Gesellschaftsregisters ist die am 15. Februar 1876 errichtete, An andel8ge- sellschaft Be>maunnu & Höfinghof}f ¿u Boerde am 21. Februar 1876 eingetragen, und find als Gesell- {c fter vermerkt: 1) der Fabrikant Auzust Be>mann, 2) der Kaufmann Friedrih Höfinghoff, Beide zu Voerde. Die Befugniß, die Gesellschaft zu vertreten, hat jeder Gesellschafter. / B, Firmenregister. / In unser Firmenregister ist unter Nr 414 die Firma C. H. Damm und als deren Inhaber der Kaufmann Conrad Heinri<h Damm zu Haspe am 21. Februar 1876 eingetragen.

Wagen. Handelsregister des Königlichen Kreisgerichts zu Hagen. In unser Register, betressend die Aus\chließuug der ehelichen Gütergemeinschaft, ist unter Nr. 8 am 12, Februar 1876 Folgendes eingetragen: Der Kaufmann Emil Pulvermacher zu Haspe hat für seine Ehe mit Fräulein Hulda Post daselbst dur<h Aft vom 22. Dezember 1875 die Gemeinschaft der Güter und des zu- fünftigen Erwerbes ausges<losseu.

Eintragungen in das Handels- register.

1876. Februar 26.

M. Königsheim. Inhaber: Maximilian Willibald Kösnigsheim.

BViester & Martens, Johann Heinri<h August Martens ist aus dem uuter dieser Firma geführ- ten Geschäft ausgetreten und wird dasselbe von dem bisherigen Theilhaber Heinri< Peter Paul Biester unter der Firma H. Biester fortgeseßt.

Februar 28. Leopold Westphal. Jrhaber: Leopold Georg Jo-

nnes Westphal. D U Inhaber: Heinri@- August

August Kelting. Kelting.

Sander & Arnheim. Inhaber: Gustav Edmund Sander und Samuel (Semmy) Arnheim.

Nichard Götte. Jnhaber: August Ludwig Carl Richard Gôtte. :

Theodor S. O Inhaber : Theodor Sieg- mund Philipp Hofsmann.

9 Februar 29. L. Dellevie.

Inhaber: Leo Dellevie.

Grapow & Grimmer. Nach erfolgtem Ableben vou Carl Otto Friedri Ludwig Grapow wird das Geschäft von dem biéherigen Theilhaber Carl Friedrih Wilhelm Grimmer unter unveränderter Firma fortgeseßt. | E

Grapow & Grimmer. Diese Firma hat an Jo- hann: Carl Otto Die>mann Prokura ertheilt.

Hermaun Wahnschaffe. Inhaber: Carl Christian Arnold Hermann Wahnschaffe.

I. N. Gerkens, Inhaber: Julius Ruèolph Ger-

fens. Hamburg. Das Handelsgericht.

Hamburg.

Stuttgart. I. Einzelfirmen. K. St. G. Stuttgart. Eberhard Feter. Die Firma is an eine offene Gesellschaft über-

gegangen (11./2.) Wilhelm Roth jr. Die :

Firma is auf Herrn Karl Wagner übergegangen. (11./2.) Cari Kohl. Die Firma i} erloschen. (11./2.) L. Weidlin, Württembergisches Kohlen- geschäft. Dem Herrn Theodor Weidlin ist Prokura ertheilt worden. (11./2.) Eduard Hallberger.

Als weiterer Prokurist ist Herr Heinrich Horn bestellt.

Louis Jauß. Firma ist erloschen. (11./2.) Emil Meyer. Firma ist erloschen. (11/2) E. StôcZhardt. Firma in Folge Durchführung des Gantverfahrens erloschen. (11./2.) Albert Müller, (früher Belser), Buch- und Landfkartenhandlung. Die Firma * ist auf Herrn Oékar Breyding übergegangen. (11/2.) Expedition des Württemb. General-An- zeigers, Central-Anzeiger für das König- rei<h Würrtemberg, E. Stö>khardt. Die

UL/2)

Firma ist in Folge Durhführung des Gantverfah- rens erloschen. (11./2.) Julius Dihlmann. piana ift erloschen. (11./2). rand Nachfolger. Dem Herrn Joseph Mayer- herr ift Prokura ertheilt worden. (11./2.) Tb. _Gehrung. Gegen den Inhaber der Firma ist Vermögensuntersu<hung angeordnet. (11./2.) A d. ¡; Magnus. Gegen den Inhaber der Firma ist Ver- ; mögensuntersuhung angeordnet. (11./2.) Maye r- : Weber. Firma is erloschen. (11./2.) Louis * Lö\s<Gnuer. Gegen den Inhaber der Firma ist Ver- mögensuntersu<hung angeordnet. (11./2.) Graf : u. Bänziger. Dem Herrn Albert Sieger ist ¡ Profura ertheilt. (11./2.)— Carl Born in Stutt-

: gart. Herr Carl Born. (11./2.) C. F. Lese- : berg in Stuttgart. Herr Christian Friedrich Leseberg. (11./2.) Heinri< Strusen in Stuttgart. err HeinriG Strasen. (11./2.) E. C. Hunnius in Stuttgart. Herr Emanuel Constantin Hunnius. (11./2)

R. Lindemann in Stuttgart. Herr Robert Lin- demann. (11./2.) Heinrich Kann in Stutt- gart. Herr Heinrich Kann. (11,/2.) Stuttgarter Wächter - Controle - Uhrenfabrik Ant. Meyer in Stuttgart. Herr Anton Meyer. (11./2.) Leo- pold Sußmann in Stuttgart. err Leopold Sußmann. (11./2.) Theodor Gerlach in Stuttgart. Herr Theodor Gerlach. (11./2.) —— E.

Herbfter u. Cie. in Stuttgart. Herr Ernft Herbster. (11./2.) R. Haatje u. eyer in Stuttgart. Herr Emil Meyer. (11./2.) -- Ro-

bert Friedel u. Cie. in Stuttgart. Herr Robert Friedel. (11./2.)

K. O. A. G. Calw. I. N. Demmler, Con- ditor, Spezereiwaaren und Conditorei. Calw. Karl Friedri< Demmler, Conditor in Calw. (24./2.) Gottlieb Michael, Dampfbrauerei. Calw. Gott- lieb Michael , Bierbrauer in Calw. (24./2) A. Oelschläger, Buchdru>erei und lithographische Anstalt. Calw. Sofie, geb. Rivinius, Wittwe des i Buchdru>ters Adolf ODelschläger in Calw. (24./2.)

K. O. A. G. Langenburg. Hermann Bu - miller, gemis<tes Waarengeshäft in Schrozberg. ea Bumiller. Di- Firma ist in Folge Ver- aufs des Geschäfts erloshex. (22./2.)

K. O. A. G. Leonberg. W. Stohrer, Fa- brikation landwirths<aftlicer Maschinen in Leon- bera. Wilhelm Stohrer. (22./2.)

K O. A. G Oehringen. A. Hammer- müller, vormals August Schaber'she Buchhand- lung. Hauptniederlassung Ochringen. A. Hammer- müller. Gegen A. Hammermüller wurde am 21. a 1876 die Vermögensuntersuhung verfügt. (24./2.)

K O. A. G. Reutlingen. Georg Leuze in Reutlingen. Zweigniederlassung in Stuttgart. Georg Leuze, Kaufmann in Reutlingen, Weiß- und Woll- waarenhandlung. (29./2.) ;

K. St. G. Stuttgart. J. M. Hausmeister. Prokura des Herrn Julius Hausmeister ist erloshen. (11/2) Emil Mittler. Herrn Cail Junge ist Prokura ertheilt. (11/2) Eduard Hallberger. Herrn Carl Felger ift Prokura ertheilt. (11/2) Kimmel u. Lehr.

erloshen. (11/2.) R. Haase u. Meyer, Die Gesellschaft hat sih aufgelöft, die Firma ist auf den Theilhaber Herrn Emil Meyer übergegangen. Die De bera in Wiesbaden hat zu bestehen aufgehört. (11/2) Stuttgarter Im- mobilien- und Baugeschäft. Herr Hugo Sorge is aus der Vorstandschaft ausge- schieden. (11/2.) Carl Ostertag u. Cie. Der Theilhaber Herr Carl Ostertag ist aus der Gesell-

rung des Wortlauts erloschen. (11./2.) Herbster u. Cie Vie R, hat fi<h aufgelöst, die Firma ist auf den Theilhaber Herrn Ernst Herbster Übergegangen. (11./2.) Filiale der deutschen Unionbank Stuttgart. Die Herren Julius Meißenburger und Dr, Richard v. Kaufmann-Aßer find aus der Vorstandschaft ausgeschieden. Die Pro- fura des Herrn Theodor Meydi-g is} erloschen. (11./2.) Gebr. Rapp u. Cie. Der Theilhaber Herr Wilhelm Rapp ist aus der Gesellschaft aus- getreten. (11./2) Leseberg u. Marx. Die Gesellschaft hat sich aufgelöst, die Firma ift erloschen. (11 /2.) Gebr. Gutmann. Herr Julius Hilb ist zum Prokuristen bestellt. (11./2.) Robert Friedel u. Cie. Die Gesellshaft hat sich aufge- 1ôft, die Firma ist auf den Theilhaber Hercn Robert Friedel übergegangen. (11./2.) Kast u. Ehin- ger in Carnstatt. Zweigniederlassung in Stuttgart. Offene Gesellschaft. Theilhaber: die Herren Albert Michael Kast und Friedri} Ehîinger, (11./2.) Carl. Kohl u. Eile, in _Sluttgart.

Gesellschaft. Theilhaber: die Herren Karl Kimmel, Ernst Lehr und Franz Fischer. (11./2.) Gerson u. Weber in Stuttgart. Offene Gesellichaft. Theilhaber: die Herren Gustav Gerson und Gustav Adolf Weber. Prekurist: Herr Reinhold Weber. (11./2.) Neugebauer u. Votteler in Stutt- gart. Offene Gesellschaft. Theilhaber: die Herren Franz Neugebauer und Christian Votteler. (11./2.) Helbling u. Herrmann, Nachfolger Carl Ostertag u. Cie. in Stuttgart. Offene Gescllschaft. - Theilhaber: die Herren Ernst i Helbling und Carl errmann. -(11,/2) : Eberhardt Feter in Stuttgart. Offene Gesell-

mar 6

<0 O E a 2

helm Feßer und Eberhard Feter jr. (11./2)

K, O. A. G. Reutlingen Süddeutisce Provinzialbank in Stuttgart. Niederlassung Reutliagen. Firma erloschen.

(29./2.)

Zeitz. In unfer Handels-Gesellschaftsregister ift | bei der daselbs unter Nr. 67 eingetragenen, zu Z:ißz . domizilirenden offenen Handelsgesellschaft | Schmidt & Suppe

der nachftehende Vermerk eingetragen worden:

„Die Gesellschaft is aufgelöt und die Firma

erloschen. Liquidator ift der bisherige Theil-

haber August Paul Suppe. Zeit, den 26. Febru1r 1876.

gniglihes Kreisgericht. I. Abtheilung.

Zeitz. Bei der unter Nr. 19 unseres Handels- Gesellschaftêregisters eingetragenen zu Zeiß domis zilirenden offenen Handelsgesellschaft

G. F. Leib- !

Die Firma is in Folge Aenderung des Worktlauts

schaft ausgetreten und die Firma in Folge Aende- |

Offene Gesellshaft. Theilhaber: die Herren Carl Kobl und S0 O: (0/2) i Kimmel, Lehr u. Cie, in Stuttzart. Offeve

von j

haft. Theilhaber: dieHerren Eberhard Feter, Wil- ;

Die Liquidation ift beendigt und die

in Colonne 4 zufolge Verfügung vom heutigen Tage }

s Filler & Bur { ift zufolge Verfügung vom heutigen Tage in Colonne 4 des Handelegesellschaftéregifters folgender Vermerk eingetragen worden: f „Der Kaufmann Dr. Otto Burg in Berlin ist in die Gesellshaft als Gesellshafter einge- treten, währerd der Kaufmann Wilhelm Meno Burg daselbst daraus autgeschieden i}t.“ Zeitz, den 26. Februar 1876. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Zeichen- Register.

(Die ausländischen Zeichen werden unter Leipzig veröffentlicht.)

Königliches Stadtgericht zu Berlin, I. Abtheilung für Civilsachen.

Als Marke if ein- getragen unter Nr. 278 zu der Firma Albert Alexander in Berlin, nah Anmeldung vom 16. Februar 1876, Vormittags 10 Ubr 26 Minuten, für Gummi-, Wachstuch-, Leder- und Leder- tuch-Fabrikate das Zeichen:

Berlin.

Fabrik -Y Marke

Als Marke ist eingetragen beim Kgl.

j Barmen,

j Handelsgerihte in Barmen unter Nr. 288 zu der ;

Firma „Lindenberg & Wiedemann“ in Rem- scheid, nah Anmeldung vom 21. _—

| Februar 1876, Nachmittags 4 Uhr [ne { 80 Minuten, für sämmtliche Feilen |„ &itbttenn : das Zeichen : l— zur Anbringung auf der Waare und der Ver- pa>ung.

Der Handelsgeri<ts-Sekretär. Daners.

Konkur fe.

Bekanntmachung.

[1895]

i Ju dem kaufmännischen Konkurse über das ! | Vermögen des Kaufmanns Ioseph Mie zu | ; Naumburg a. Q. ift der Herr Nehtsanwalt König : ‘zu Bunzlau zum definitiven Massenverwalter er- ;

: nannt worden. Bunzlau, den 25. Februar 1876. Königliches Kreisgericht. I. Abtheilung.

: [1894] Bekanntmachung.

¿In der August Iohanu Rothershen Kon-

| kurssahe von Katscher ist gemäß $. 122 der Kon-

kfursordnung der Tag der Zablungseinstellung von '

| Amtswegen anderweit auf

| deit 25, Iuli 1875 festgestellt worden.

, Leobschüß, den 23. Februar 1876. ; | Königliches Kreisgericht. 1, Abtheilung. j

i [1907] Bekanntmacl;ung-

| In dem Konkurse über das Vermögen des Kauf- ' mauns Friedrich Adolph Sehröder zu Radewell, in Firma: A, Schröder, is der Auktionskommissar | W. Elfte hierselbst zum definitiven Verwalter der Masse bestellt worden.

Halle a. S., den 26. Februar 1876.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung.

\

[1898]

| In dem Konkurse über das Vermögen des Re- | stauratenrs Wilhelm Werne>e zu Bu>au ist ' zur BVerhandlung und Beschlußfassung über einen Akkord Termin auf

den 9. März 1876, Vormittags 11 Uhr,

| vor dem unterzeihneten Kommissar an Gerichts- | stelle, Domplaß Nr. 9, anberaumt worden. Die Be- theiligten werden hiervon mit dem Bemerken

in Kenntniß geseßt, daß alle festgestellten oder : zum Mitftimmen vorläufig zugelafenen Forderungen

er Konkursgläubiger, soweit für dieselben weder | ein Vorre<ht, no< ein Hypothekeme<t, Pfandrecht ; oder anderes Absonderungsre<t in Anspru<h ge- ; nommen wird, zur Theilr.ahme an der Beschluß- : fassung über den Afffkord becre<tigen. ! Die Handelsbücher, die Bilanz ne!st dem Jn- ; ventar und der von dem Verwalter über die Natur : und den Charakter des Konkurses erstattete \rift- lihe Bericht liegen im Gerichtslokale, Domplaß : Nr. 9, im Bureau IV., zur Einsicht der Betheilig- ten offen. j Magdeburg, den 1. März 1876.

Königliches Stadt- und Kreisgericht,

j Der Kommissar des Konkurses. | Rudolphi.

Konkurs-Eröffnung.

| Königliches Stadt- und Kreisgeriht zu Magdeburg, j Erste „Abtheilung, i

| (1783)

den 24. Februar 1876, Vo: mittags 11È Uhr.

: Ueber das Vermögen des Kaufmanns Inlius / Abraham zu Magdeburg, Hauptwache Nr. 3, | ift der kaufmännische Konkurs eröffnet und der { Tag der Zahlungseinstellung auf ¡ deu 12. Februar 1876 | festgeseßt worden. / j Ton einftweiligen Verwalter der Mafse ift der ¡ Kaufmann Hermann Schindelhauer hier bestellt. Die Gläubiger des Gemein)\{<huldners werden auf- gefordert, in dem : auf den 7. März 1876, Bormittags 10 Uhr, | in unserem Gerichtslokal, Domplaß Nr. 9, vor dem

Kommissar, Stadt- und Kreisgerihts-Rath Koch : anberaumten Termine ihre Erklärungen und Vor- * {läge über die Beibehaltung dieses Verwalters oder i die Bestellung eines anderen einftweiliaen Verwal- ters, so wie darüber abzugeben, ob ein einstweiliger : Verwaltungsrath zu bestellen, und wel<e Personen : in denselben zu berufen find. : Allen, welhe von dem Gemeinschuldner etwas an Geld, Papieren oder anderen Sachen in Befiß oder Gewahrsam haben, oder welche ihm etwas ver- \{ulden, wird aufgegeben, Nichts an denselben F : verabfolgen oder zu zahlen, vielmehr von dem Befiß

| der Gegenstände

bis zum 6 April 1876 einschließli

! dem Gerichte oder dem Verwalter der Masse * Anzeige zu machen und Alles, mit Vorbehalt ihrer : etwaigea Rechte, ebendahin zur Konkursmasse ab- : zuliefern. i i :

: Pfandinhaber und andere mit denselben gleichbere<- | tigte Gläubiger des Gemeinschuldners haben von deu in ihrem Besiß befindlichen Pfandstü>ken nur An- zeige zu machen. :

Zugleih werden alle Diejenigen, welche an die Masse Anspcühe als Konkursgläubiger machen wollen, hierdur< aufgefordert, ihre Ansprüche, die- selben mögen bereits re<ts8hängig sein oder nicht, mit dem dafür verlangten Vorrecht

bis zum 6. April 1876 einschließli

bei uns \s{riftli< oder zu Protokoll anzumelden und demnächst zur Prüfung der sämmtlichen innerhalb der gedachten Frist angemeldeten Forderungen, sowie na< Befinden zur Bestellung des definitiven Ver- waltungspersonals

auf den 21. April 1876, Bormittags 10 Uhr, in unserem Gerichtslokal, Domplaß Nr. 9, vor dem genannten Kommissar zu erscheinen.

Wer seine Anmeldung shriftli< einr: iht, hat eine Abschrift derselben und ihrer Anlagen beizufügen, i

Feder Gläubiger, wel<her ni<ht in unserm Amts- bezirke seinen Wohnsiß hat, muß bei der Anmeldung seiner Fordecung einen am hiesigen Orte wohnhaften oder zur Praxis bei uns berechtigten auswärtigen Bevollmächtigten bestellen und zu den Akten anzeigen,

Denjenigen, welchen es hier an Bekanntschaft fehlt, werden die Rechtsanwälte Hienßs<, Dr. Leo, Leon- hard, Dr. Lochte, Meißner und Justiz-Rath Hüben- thal zu Sachwaltern vorgeschlagen.

T’arif=- etc. Y eränderungen der deutschen Kisenbahnen

| No. 19.

| Reichs-Eisenbahnen in Elsaß-Lothringen. [1908] Befkfauntmachung.

¿ Am. 15. k, Mts. tritt in Kraft: Nachtrag T. zu | dem rheinisch-elsaß-lothringish-luremburgishen Güter- : verkehr vom 15. Januar cr. gratis.

i Straßburg, den 28. F-bruar 1876.

! Kaiserliche General-Direktion der Eisenbahnen | in E!saß-Lothringeu.

| [1914] Direkter Ost-Westdeutscher Güterverkehr. Zu dem vom 1. Mai 1872 ab gültigen Oft- ; Westdeutschen Gütertarif is der Nachtrag XRXIV. ! ersbienen, w-1<her vom 15. März 1876 ab in ; Gültigkeit tritt.

ly Lite: Nachtrag ist bei den Verbandstationen zu haben.

| Cassel, den 1. März 1876.

: Für die Berwaltungen des Ost-Westdeutschen ¡ Eisenbahun-Verbaudes:

| Königliche Direkcion der Main-Weser-Bahnu. ; [1881] |

j E í U 27 N

aufißer Eisenbahn.

! Oberl f | Mit dem 1. März cr. tritt ein Spezialtarif für Oberschlefische und Nieder schlesische Steinkohlen nah ! Magdeburg via Kohlfurt-Ruhland-Falkenberg-Zerbst ¡ in Kraft. Tarif-Exemplare können außer bei den | betreffenden Güter-Expeditionen au< von unserem j Tarif-Büreau bezogen werden.

j Cottbus, den 25. Februar 1876,

Die Direktion.

î l

| [1889]

E T

| Für d-n Rheinisch-Thüringisch-Oesterreiwis{-Nie- derländishen Verkehr tritt mit dim 15. März cr. ein neuer Tarif zwischen Amsterdam, Station der

| Holländischen Eisenbahngesellschaft, sowie Stationen

der Niederländishen Staats-Eisenbahnen einerseits

und Stationen der öôsterreichishen Staatsvahv, der

Kaiser Ferdinands Nordbahn, der Desterreichischen

Nordwestbahn, der Kaiscr Franz Josefs Bahn, der Theisbahn andererseits in Kraft. Elberfeld, den 1. März 1876

Königliche Eisenbahu - Direktion als geshästsführende Verwaltung des

Berbandes.

Rheinische Eisenbahn. Tarif-Veräuderuugen.

1) Lokal-Berkehr. Der Artikel „Wasserglas in starken dichten Fässern“ wird vom 10. März cr. bei Auflieferung in Quantitäten von miadesteñs 5000 Kilogramm zu den Säßen der Wagen- ladungsflasse C. béfôrdert. |

2) Verkehr mit der Viain-Weser Bahn. Gültig ab 1. März cr. Spezial-Tarif für den Trans- port von Kohlen und Kokes von den diesseitigen Stationen Mü!heim a./d, Ruhr uxrd Heißen nach den Stationen Großkarben, Vilbel, Bo- names und Bo>tenheim der Main-Weser Bahn unter Aufhebung des Spezial - Tarifs vom 10. September und des Nachtrags I. vom 15. November 1875 gratis. s

3) Mheinish-Nassanisch-Niederländis<her Ber- kehr via Benio resp. Cleve-Zevenaar, Gültig ab 1. März cr. Nachtrag VI. zum Tarif vom 1. März 1875, enthaltend Ergänzung der Waaren-Klassifikation, Frachtsäße für Koh- len, Kokes und Eisenerz im Verkehr mit Alten- essen, Station der Rheinischen Bahn, und Be- rihtigungen von Tarif¡äßen. Preis 10 s.

4) Ungaris< - Rheinisher Verbandsverkehr via RNuttek-Oderberg-Berlin, Gültig vom 1. März cr. Nachtrag 1. zum Spezialtarif für Holz vom 1. September 1875. Preis 20 s.

Cöln, den 2. März 1876.

Die Direktion.

[1903]

Redacteur: F. Prehm.

Verlag dec Erpedition (Kessel). ru>: W. Elsner. :

Berlin!

ie Eine her- ün- des zu von

ßere Anzahl von biographishen Artikeln in der Allgemeinen Deutschen Biographie und in dem bei Bro>khaus in Leipzig

g der außer < selbständige Abhandlungen und

Publikationen ihre wissenschaftlihe Thätigkeit bekundet.

, mögen „Blühender

„Knesebe> und rünhagen,

Fehrbellin“, Fest-

5, ferner desselben „Beiträge zur

Geschichte der Befreiungskriege“ in der Zeitschrift für preußische

älteren und Geschichte und Landeskunde, endlich verschiedene Aufsäße Gr

neueren Urkunden und Akten, als au<h um Erstattung vou Gutachten und Berichten, die, den dienstlihen Anforderungen

der Behörden entsprechend, provinzielle und lokale Rechtsverhält- burg;

. .

üne g nebst einigen die Ansiedlung Deutscher

L

gen und durch d Wilmans (und Aander Heyden) Personenregister zu Band 111,

Beantwortung der privaten Anfragen weitgehende Studien zur

Geschihte des Deutschen Reiches und des preußischen Staates der Historiker und

von . u

.

ür die Geschichte die- derselben benachbar-

berhaupt die mannig- Abhandlungen

von haltischen Fürstenhause,

Heinrich: von Halberstadt“. wig-Holstein heben wir einen Auf-

von Hille „Ueber das Ge

milie Wed

Beiträge zum Aufbau

„V So enthält die Zeitschrift

fe der Hochstifter Merse-

luß) des Urkundenbuchs des Herren von Ileburg“; ), Bischof zu Naumburg.

ishen Ge\<i<te verdienen Grotefend: Stammtafeln der Schlesishen Fürsten bis zum

das Buch von Max Lehmann: Anzahl Kaiserurkunden

Archivs zu Idstein im XV1, Bd. der Forshungen zur

Deutschen Geschichte.

wohnter Weise nicht Neben diesen Editionen sind einige Abhandlungen

j 1

<ulwesens im Mittelalter und

lehter in Me>lenbur

Aufsätze neral-Erbposftmeisteramt der Fa-

und dem derkop“ im 5, Bde, der Zeitschrift für Schleswig-

folgende über

in ge n Wendenländern““;

eilungen in historischen Zeitschriften

j

hren von Archivbeamten her. einer

Erstes Heft des „Wappenbuches des aus- l, Ludolpl

gestorbenen Adels der Provinz und Mark Brandenburg“

Bezüglich der zweiten Gruppe wurden dur und zwei Fortsezungshefte der Abtheilung

Achter Band des Urkundenbuches zur Ge-

gehören

. .

„Ueber Sphragistik.

der Urkundenwissenschaft.“ Herkunft einiger Bischö

Dompropsft

Abtheilung 11], (Sd Für die Provinz Schles

appenbuches. Geschlehts von Schwerin; bemerkenswerthe

Publikation

W Von den Arbeiten zur preuß

Beachtung:

Mittelrheinishe Regesten, 1. Theil vom Jahre 509

bis 1152;

welche nicht unwihtige Episoden aus der Geschichte Provinz Sachsen

Adel des Königreiches Preußen“ des neuen Siebmacher- haft für Schleswig-Holstein-Lauenburgische Geschichte ;

um Aufsuhung und Vorlage \chihte der Herzoge von Braunschweig des Westfälischen Urkundenbuches ;

bis zum Jahre 1280; Hille: Vierter Band der Urkundensammlung der Gesell-

Jahre 1740; Grünhagen: Regesten zur Schlesishen Geschichte, Theil 11.

Gebiete

von Mülverstedt an: Ueber einige Geistlihe aus dem An

Ueber das Münzwesen der edlen

einen Vorbemerkungen

Edelleute in de

Von den Abhandlungen und Publikationen, soweit sie das \chen

Gebiet der Sphragistik und Wappenkunde betreffen

vorgehoben werden : Mehr der Provinzialge\hi<te und einzelnen hervor-

Hierneben haben die Beamten die Vervollklommnun ragenden Geschlehtern zugewandte Publikationen \md folgende

„Beiträge zur Kunde des S

über decn Begriff scolaris““; „Mansfelder Adelsge\c

„Ueber die burg und Naumburg.

Provinz

Ermisch und Döbner. Der

1280—1285“ ;

insbesondere den

v. Mülver stedt saß

rtern hatten. die Unterstüßung der persönlihen Benugzun

Grotefend Gollmert Sudendorf: Görz: Beer :

grô hagens zur Geschihte Friedrihs des Großen in den Jahren

erscheinenden encyklopädischen Werke, sowie zahlreiche Rezensionen, 1740/41.

historischen Vereine wesentlih gefördert. Schön“ und die Abhandlungen von Hassel \hrift zum 18. Juni 187

einzelner Provinzen behandeln.

des Schlesischen Geschihtsvereins mehrere f

kleinere Aufsäße und Mitt

l<t gelassen und au< dur

erôò

9 nennen, ser

ten allgem

es M] E- T5 —_ _— o) S - -Y [4 [= d e. T G7 = Ca c . s D c = 4 L Le _ 5s S b _ T] = 8 = S a _| 8 L] S

im Allgemeinen, der Territorien und Provinzen, sowie einzelner

Familien und Geshlehter im Besonderen faltigsten wissenschaftlihen Bestrebungen

Ordnung der Archivbestände

wohl

-

der im

als so-

ie Einsicht gewonnen haben, daß

) ersteren

außeramtliche Bei früheren Jahren ,

Und der Auf der Welche ende Bau Es mâäre

Requisitio-

den

Schlachten

Reform der Sie mußten Mittelalters Geseh der mohamedanische,

Lebensbaum der

ine des

ihre konnte der hrist-

, die vernünsftigere Winfrieds gerecht

ôrpern.

lih e

Wie tief die Zerrüttung frohe Botschaft ;

den Staatsarchiven

ang dem während

Aber kann der Mann des

nothwendige

Die iris<h-\{<ottishen Priester brachten den < mit cherien Fesseln an

Was Werner an seinem Helden

der deutlihste Beweis seiner Genialität.

die

Unmittelbar nah dem Tode an

Freuden,

Unter der {wachen Herrschaft worden.

der leßten Merovinger, in den Kämpfen, welche die Regierung Carl Martells erfüllen, war die fränkishe Geistlichkeit verwildert

und hatte niht nur jeden Zusammenhang mit Rom gelöst,

sondern au<h jede Fessel der Sitte und der Zucht gesprengt. buddhistische,

von

969

<tiger und zauberkräftiger hal-

ten, ; als den Einfluß der Culdeerpriester und der Mönche, die der Regel des heiligen Columbanus folgten, sons würden sie niht die beftehenden Verhältnisse einer neuen Ordnung

geopfert und die Zahl ihrer Feinde vermehrt haben im eigentlihsten Sinne des Wor-

dies Geseh verk

Mann, der in erhabener Refignation den Todesftreih empfing,

ohne Widerstand zu leisten, die Seinen hindernd, Gewalt mit das

wilde Zweig ind

fi erledigt ebenso wie in

im Jahre 1875.

konnte

ein

ihre üsse, welhe die Staatsgewalt als bindende

Synode im Jahre 742 führt er das entscheidende Norm verkündet, seßen jährlihe Synoden ein, „damit die kano

zwei Dinge find doh zweifellos.

er Centralisation

als Kirche

die deutsche besiehen. In den Stürmen dieser Zeit war

. .

Die Zukunft hat die Maßregeln

wie nothwendig und unumg fränkishen Kirche war, beweist in meinen Augen unwiderleglih

das Verhalten der Staatsgewalt. es sich,

r e

Sahre 1875 00 amtlihe und

daß und ihre abenteuerlihen Fahrten theilte ,

liche Priester der barbarishen Welt, die ihn umgab, keine Ver- fen und Empfinden des deutshen Volkes gewachsen

hat es die enge Form zersprengt. achten Jahrhunderts die Anschauungen des neunzehnten haben ?

Es ist der vollständige Sieg des Bonifacius. politische Hintergedanken man au<h Carlmann und no<h mehr Pipin bei dem Eingehen dieser Verbindung mit Rom zu-

Nur

allgemeinen iche

rômi Die Form, in die er das geistige Leben unserer Ahnen

, und die hristlihe Gottesfurht gebessert werde“ ; sie war damals die einzig passende und in sih vollendete; als

„unterwerfen jeden Priester dem Bischof, in dessen Sprengel er

Die Thätigkeit der preußishen Staatsarchive

Darum, weil seine Sache, relativ betrachtet

war, hat sie den Sieg davongetragen. ishe Legat \{<miedete sie zuglei

rom1

sten mußten sie endlih d der lose zusammengefügte, vielfah auseinander klaff

der „romfreien“ Kirche mit jähem Einsturz drohe.

Im Ganzen

"”

fügsam zu machen, mußte er vor Allem in ih selbst, in seinen

Worten wie in seinem Wandel, ihres Vaters treten die Söhne Carl Martells, Carlmann und

Pipin, in enge Beziehung zu dem Legaten Roms.

muthwillig gewesen, inmitten der Barbaren eine no< feste Burg abzutragen und aufs Ungewisse hin einen Neubau zu hristlihe; aber nur die Wenigsten unter ihnen waren zugleich

Staatsmänner, Ordner der Dinge und der Menschen, geborene Herrscher, die einen Bau für die Jahrhunderte aufriten, in

Missionäre hat es seit dem Bestehen der drei großen Religions dem viele Generationen ihr Asyl, ihr Heil und ihr Ideal finden. tes is er ein Mann der Vorsehung, ein Wohlthäter Germa-

nischen Sazungen und firhlihen Rechte von Neuem eingeschärft den päpstlihen Namen, den Namen Roms und der allgemei- ür

war, gegen die wüsten Gesellen geeiferi, die im fränkishen Reiche

Bisthümern und Klöstern als Bischöfe und Aebte vorftanden, und nicht aus dem innersten Drang des Herzens ? Verheirathete

Priester, helmgerüstete Aebte, Geistlihe mit Falken und Jagd-

hunden erschienen ihm als Karrikaturen des Heiligsten und in den Zuständen, wie sie waren, bei der Stimmung der Menschen,

war er mit seiner Ansicht im Recht und die Andern im Unrecht.

ehrung, keine Scheu einflößen; um fie einem milderen Geseh Gewalt abzuwehren, der hätte nur, weil es röômishe Saßung

heidnishen Germanen nihts als Zu ihnen gehört Bonifacius,

ein großes erhabenes Ganze. gesellshaften immer gegeben,

nen tkatholishen Kirche f tadelt, ist für mi nen und Recherchen

Wort; die Beschl

Dadurch, gedrungen, ersten deutschen werden wohnt. * \<hreiben mag beginnen. fertigt.

die Selbsterhaltung. niens.

goß,

das Den

war,

handelte

Willens zum Leben“ denken mag, dem Priester besser an, als Für

Trinkgelage und Bâärenjagden.

- < - < - -

-

len Es

Eine

thig, um hier Ord

g mar zugleih der Halt der g, in die si<h Alles, was von Wissen-

dem Zusammensturz der antiken Kultur waren

indem auf der

hen Mission rein und makellos ge

entgegen- s Frankenreihs im Allgemeinen ein

gestorben , aber auch mit

facius

iona

t Die Asfkese,

ischen Geistlichkeit

fränfki

in eine Be-

Gegenüber der Zerstreuung zu erzählen

bertretung des Gesehes. s Herrn den

< die bluttriefende

\<

großen Feld

<keit eines Diplomaten, er war zugleih Organisator Germaniens.

g und

Christenthums

ihrer strengen ichte leider au<h in \päs

Die Culdeerpriester

i , Bayern und Hessen herum- zogen, auf freiem Felde, am Waldsaum predigten und tauf-

ten, haben eine unverkennb

Seinem Wesen

gellosigkeit verhaßt; ih wage die Ver

em Sprofssen eines vor

richtet, ; es mögen viel \{<limmere

iner na

on.

ius, daß die Hand

erscheint mir die onifaci

e des Bonifacius mit nehmen Geschlechts,

das rauhe Auftreten, das die Heidenbekehrung

die nit die geringste Leib de

Die unkeuschen Priester,

Bonifacius \ih

\<hwerli<h alle nur „verheirathet“ Sünder darunter gewesen sein.

die Möglichkeit einer g des religiósen Lebens in

von Begeisterung flam- ô

{?:n Kirhe und dem auf Tod und Leben.

den

B

verstreuten Culdeergemein-

sammenhang, weder dem An-

Aber sie rü>t die Dinge sen widerstanden, no<h die Erinne-

1 Bischöfen

g weiß, keine Entschuldigung für die Ue

, wie Werner annimmt,

Seite der Culdeer, der celtif\

ter Barbaren aufzurichten

mit ihrem Streit?olben die

Feinde niedershlagen, als unwürdige Diener des

ilt, so is der Umstand, daß die Gef

\henswerthen Fortschritte ge teren Jahrhunderten von kriegerische

, aber wenig geeignet, eine macht habe, leuhtet mir do<h nit ein.

Organisation un gebundene Lehre systematisch

weit Wenn er die Bischöfe, die in

priester denselben Widerwillen glishen Gentleman der verkommene

niht nah Freiheit, sondern hatte das Be- um nicht viel besser als ein ver

bedenklihsten Kegzereien zuneigte,

stenth

dlage hätte sich das germanische en, im besten Falle in Stammkirchen auf-

gem Gebiete bald verdorrt und ab

fa

Dies Üübersieht Werner beinahe

historishe Bedeutung: er hat

romanisirt und der deut

deutshen Volke bis zur Reformation

eigenen,

en Standpunkt des evangelischen

, in eine schiefe Stellung, Lehre in vielen Punkten von der

\<wärmeris<he Sekten zu stiften

erleiden , der ohne Weihe und ohne Tra

Heidenthums aus den Seelen und

genen Mitglieder verdrängt haben.

potishe G

geboten undo ün

ewalt war n nah Norden und Osten die w

are Aehnlichkeit mit den \chottishen

Presbyterianern, mit den Methoditten :

mend, Rüstzeuge Gottes , und den Märtyrertod zu

strafe

Ihn dünkte der Mönch, der Einsiedler, n römischen Papst nicht als das Haupt der

Christenheit anerkennen wollte dition sein Amt übte,

nungslos ging er darum gegen folche

gegen ihre Klöster und Stiftung vor.

Sie thut den Thatsachen in keiner enen ein Kriec

n Zwang an und wird au der Größe

s gerecht. fernab liegenden Vergangenheit,

modern

äankishe Kirhe aus e

sie paßt. Culdeer Kirche,

Organisation besaß,

katholishe Kirch

fassung von der Persönlichkeit und >elung, welche die germanishe Barbarei

flüchtete; der Ring in der unendlichen

elte.

dessen Ansicht Roms abwih und den

hen und

hr is mit seltenem Glüe s,

ishe Grun

Ohne die rômi

Chriftenthum in Sekt höfishen Formen

gen der Culdeer

Diese Ordnun wie heute dem en

fam

die in Schwaben der de

die Empfindung des des Priesters, die beim Abendmahl

2 4

Die \{<wachen,

den würden, ohne inneren Zu

fturm der heidnishen Sach rungen und Gebräuche des

dem Leben ihrer ei Schauspiel

ütterlihen Standhaftigkeit Boni ihm, d

er vereinigte in si<h das Talent eines

Wahrheit“ der Zorn des

war zwischen ihm und j

Hierint liegt seine

die niht für der Geschikli

der Bekehrer und der war jede Unordnun

muthung, daß

< nun auf einem | mit adeligen und

hat Bonifacius die hervorragendfte

ishen Sache zum Sie en der Heidenapo

Er ftrebte

dürfniß des Gehor

unabhängigen Entwi>kelun der Abtbischof,

kirhlihe Dieser Ge die

Werke Winfrieds. Daß nun aber Alles

Das ist Werners Au gegenüberstellt, steht, wie man au<h über die „Verneinung des

Gläubigen \pendet, weder den Iagdspieß no

Waffe führen dürfe, ist wahr und edel und die er der lustigen Lebensweise der hohen

eben fein Priester, dies Chri wesen, daß die Kirche de

an Rom und Hellas fe einer uners<

getreten ;

kapptes Heidenthum. Scho den Kriez gewaffnet zie

bâäuerishe Betra Im Gegentheil,

einflößte,

stel hinter dem | Jrländer. befriedigendes

Fälscher der

wären. herin mit wider

langsam zu einer katholishen im ultramontanen Sinne um- ganz.

gestalten. Ordnung als ein unermeßlicher Fortschritt.

und Einsiedler, und eine bestimmte, an Formeln

der Wurzel abgeschnitten. Weise einen ungebührlihe

und Tugend des Manne und Menschen einer \o sie dieselbe von dem

Gesittung, die feste Bur {haft und Kunst aus

noch aufre<ht geblieben, Kette menshliher Entwi

und Ungebundenheit der starke und zwingende

Christenthums beurtheilt römis<h

durchgreifende de

nung zu \haffen.

Kirche und konnte die fr leuhtung,

Deutschland auszubreiten.

dem

- -

am | gelöst, die auf en

n sie Freunde und Helfer; no<h

im Wesentlichen

ür gel In ster und

Sie

Papste zu Danke verpflichtet; auf

Antrieb und Befehl Gregors des Gr

nah ömischen

omi

zweiten

3

am Her-

g zu ents- Fußtapfen

zubreiten, gingen britishe Prie

Frommer In den fränkishen Bischöfen,

eine National- <weiz und

ge verholfen.

hre 716 bis zu gedient und gelebt. iesland, Hessen und waren feine

er im Anfang seiner Lauf-

bahn mit Wilibrad , einem Landsmanne, der von Carl Martell

das Bisthum von Utrecht erhalten

Thüringen ftand er allein.

ihre e Vernichtung der

ihren mächtigen upt der deutschen

Dreimal war er

Trug nun auch gor 11, Gregor IIl., Zacharias

esanordnung und

ger haßte, so fing tiefer

u hafsen an. mer weiter vor der

Von allen Völ- <sishen zurü>. Sowohl um der Verfolgun

einer der \<hottischen à

und Stüßpunkt dieser uralten <ristlichen

Zwei Hauptpunkte find es

gkeit der Geistlichen.

Englands christlich Hierarchie, die Weihe

Klöster, große geistlihe Ge-

<ottland wurden von hier aus

ohner des Landes. dung ' der Briten dur< die An

Di ihm

Sägen die Ansichten In

Werk wiederzugeben. Legat des römischen

n dem Apostelfürsten

Anfangs ewalt in den Söhnen

m den Peterspfenniqç ; in,

hätigkeit durhaus s\einen ehemals Varus

gelsahsen nihts mit gen sie zerstört, gemein

hatte ihnen die Heils- ammte aus dem

Könige pilgerten gern na Apostelfürften zu beten. gab es ein älteres Chriftenthum

Eifer und Keiselust vershmolzen ihnen zu einem Gefühl.

fühlten si<h Rom und dem

h dt zur Stärkung und zur

enthums in diesen Landschaften Vieles

Der Kampf, der so lange bei, so ist do< dieser Theil seiner T

\<on unter Diocletian Friesen find Briten oder

on

, vereinigt; in Hessen und Überall in diesen Gegenden

oßen war Augustinu fe Furchen gezogen ; Bonifacius

der entlegenen Insel gekommen und Heiden.

, die Gründung verschiedener Bis

ä Kirche en.

, in denen sich die britische wie

Kirche der Culdeer der Männer Gottes von der r

Papfstkirhe unterschied; sie kannte weder die sten und Uebergriffe Roms.

der Alemannen in der Nordf geordnet.

ohne lag sel und verabredete mit ihnen

In den Klöstern Adescancastre

Culdeer.

r<ishen Macht, der Prediger des Aber

Wortes hinter dem Staatsmann zurü>. Von der Mitte \einer

dreißiger Jahre bis zu seinem Tode. von dem Ja

linge es predigten, ältere Kirchen dem Jahre 755, hat er einzig diesem Streben

deten; aber es war das Christen

gten, der celtishen Ureinw

Raum für Kombinationen, f hrem Siegersiolz wollten die An

und sein die bestanden, Predigt unter den um alle

, sein Auftreten

thümer in Würzburg, Ausbreitung des Chri

in wenigen

weh

-

l\sahse den Celtenkrie Priester den Culdeer z Gebieter und das Ha

óm Ü as Kloster zu Jowa auf

s

"“

d Tendenzen erfüllt. Erfurt, Eichst

st

ie Angelsa<hsen Englands dem Papste Zeitre<hnung ,

Jährlich \pendeten sie. i als ihm die Staatsg

Carlmann und Pip

Kirche Columban, Gallus, Kilian, Männer, die

Wohl

st mehr angedeutet, als in ausführliher Weise in Britannien, als die R

Hier if ein breiter ds getobt, wiederholte fi

ßeren Schauplag. In ihm

Rolle gespielt und der rôm lgern unterzuordn

S i\<land

erst

in

S

g und Gruppirung der Thatsachen.

ertrauten Brie

versuchen, Dort in Friesland war

hren Spuren ging er nah. Di Nachfo

iese altbritishe Kirche st

Jahrhundert unserer uldeergemeinden ,

gebracht. Bischöfe

i

kleinen C - politishen Plänen unter

Früh entstanden hier in Rom; mit den Päpsten Gre

über Bonifacius Nach der Unterdr nur die Ausfaat der

im v

als die

seine Lehre

ä gehen, als um ihre Lehre aus

na<h dem Fesilande über.

\

die fränkische

kirhe, auf ihrer Hut gegen die Li

Die erften Bekehrer les nah Deu

er,

n i \{haften, Irland und S

befehrt.

I<h will

Werners ih

römi ofe der Merovinger fande

"

Winsfried oder mit lateinishem Namen Bonifacius war ein grô

vornehmer Angelsahse aus Wessex, von Kindheit an für den und Nhutscelle wurde er erzogen und sein Geist mit r

Seine Missionsthätigkeit beschränkt ih auf Fr

war weitaus die Mehrzahl der Einwohner England s\elbstt wih die britische Kirhe im Germanicus, so zog er als der erste

gesinnt. mein und Gewalt der Bischöfe no<h die Ehelosi

Wie der kriegerishe Ange

bald der angelsächsische ein romfreies Christenthum predigten.

in Schwaben, der Bayern und der

den Briten, deren Reihe und Bur Irländer gewesen

haben. D

ihre Geiftlihen, ihre Großen, ja ihre K Rom, um am Grabe des die Unterwerfung Germaniens ;

Weit tritt in seinen Werk hatte das Christenthum \{<on tie

Dienst der Kirche bestimmt. und Klöster, als fie grün thum der Befie

Inseln den Mittel

Lehre.

innerhalb Englan Organisator der rômisch-hiera Carl Martells,

Urm lich, wurde er der

kern waren damals d Erfolge gering;

\<hen Anschauungen un am ergebensten.

—_ V R E ST A = = Wi t = G E

7 F __— -. “D 2

Auslegun botschaft \sa<hsen bildete d war Thüringen. erntete trat geweihte gen,

firhli stand er Stuh

und seinen

A) H