1876 / 59 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Antwerpen, 6, März, Nachm. 4 Uhr 39 Mis,

Getreidemarkt (Schlussbericht), Weizen Roggen stetig. Hafer ruhig. Gerste behauptet,

Petroleummarkt (Schlussbericht). BRaffinirtes, Type weiss, loco 29 bez, 223 Br., pr. März 29 bez., 29{ Br., per April 29} bez, 294 Br., per September 304 Br., per September-Dezember 31 Br. Steigend.

London, 6 März, Nachmitt. (W T. B.)

Getreidemarkt. Schlassbericht.) Engl, Weizen matt, fremder unverändert, angekommene Ladangen ohne Nachfrage. Hafer 2 sh. höher. Andere Getreidearten rominell unverändert. Wetter: Schön.

Live r;poat, 6. März, Nachmittags. {#%. T. B.

Baz mwolle. (Sechlussbericht.) Umsatz 18,000 B, davon für Spekulation und Export 4600 B. Stramm. Fair Surats /;g höher. Ankünfte zu vollen Preisen gehandelt.

Middl Orleans 6°/6, middl. amerikanische 6}, fair Dhollerab 44, middling fair Dhellerah 37, good midâl, Dhollerah 32, middl. Dhellerah 3#, fair Bengal 4, good fair Broach 45, new fair Oomra 413/16, good fair Oomra 4%/1g. fair Madras 43/15, fair Pernam G63, fair Smyrna 52, fair Egyptias 64

r. O onveräz-dert.

Bradford, 6. März. (W. T. B)

Wolle und Wollenwaaren. Wolle sehr geringe Nach-

Paris, 6. März, Abends 6 Uhr. (W. T. B.)

Produktenmarkt. Mehl rohig, pr. März 57,75, pr. April 98,90, pr. Mai-Jani 59,75, pr. Mai-August 60,75.

Paris, 6. März, Nachmittags. (W. T. B.)

Produktenmarkt (Schlussbericht). Weizen behauptet, pr. März 27,00, pr. April 27,50, pr. Mai-Juni 28,00, pr. Mai-Anugrecst 28,590. ebl :ubig, pr. März 58,00. pr. April 58,75, pr. Mai-Juni 60,00, pr. Mai-August 61,00. Büböl rabig, pr. März 84,75, *) pr. April 83,75, pr. Mai-August 81,50, pr. September-Dezember 80,50. Spiritas behauptet, pr. März 45,50, pr. Mai-August 48,00.

*) In Folge Versehens zuletzt 97,00 gemeldet.

New=-YerK, 6, März, Abends 6 Uhr. (W. T. B)

Waarenbericht. Baumwolle in New-York 122, dos. iz New-Orleans 123. Petroleum in New-York 14, do. in Philadelphia 137. Mehl 5 D. 05 C. Kother Frühjahrsweizen 1 D. 35 C. Mais {old mixed) 68 C. Zuzker (Fair refining Muzcovados) 73. Kaffee

{Rie-) 17. Schmalz ¡Marke Wilcox) 134 C. Speck (short clear} 123 C. Getreidefracht T1, j

| j Aus eise ven Bantzen ote. | Schlesisohe Boden-Kredit-Aktien-Bank. Bilanz pr. 31, De- |

zember 1875; s, unter Ins. der Nr. 57.

- a».

S : E - FiD--

__ Badisohe Bank. Gewinn- und Verlust-Conto, sowie Netto- Bilanz pr, 31. Dezember 1875; s. unter Ins. der Nr. 57.

Auszahlungen.

Dresdener Bank. 5% Dividende mit 309 Æ pr. Aktie bei der Berlivrer Handelsgesellschaft in Berlin,

Kölnisohe Privatbark. 629/, Dividende ab 10, März mit 100 A pr. Aktie bei der Kasse in Köln,

Königsberger Vereinsbank. 5}%/, Dividende mit 31 „# 350 S pr. Aktie bei der Préeussischen Boden-Kredit-Aktien-Bank in Berlin.

Magdeburger Rüokverslohernngs-Aktien-Gesellzohaft. 34 M pr. Aktie Divide¿de bei der General-ägentur der Magdeburger Feuerversicherungsgesellschaft in Berlin; s. Ins. in Nr. 57,

General-Versammiunzen.

23, März. Eölnisohe Weohsler- nund Kommlisslons-Bank. Ord. Gen.-Vers. zu Köln.

S Land- nnd BangeselIlsobaft auf Aktien in Lichter-

: felde. Ord. Gen -Vers. zu Lichterfelde.

2. April Ungarische Allgemeine Kreditbank. Ord. Gen.-Vers, zu Badapest.

D A Norddentsoche Seec- nund Finss-Versicherungs-Gesell- Ss0Ohast. Ord. Gen,-Vers, zu Stettin.

L Baseler Bankverein. Ord. Gen -Vers. zu Basel.

c U od D r

frage. Wollene Garne und wollene Stoffe fast obne Geschäft.

Königliche Schanspiele,

Mittwoch, den 8. März. Opernhaus. 60. Vor- stellung. Fidelio. Oper in 2 Abtheilungen, nah dem Französishen von F. Treitshke. Musik von L. van Beethoven. (Fr. v. Voggenhuber, Frl. Leb- mann, Hr. Niemann, Hr. Salomon. Anfang 7 Ubr.

Schauspielhaus. 67. Vorftellucg. Der Kauf- mann von Venedig. Scanspiel in 5 Abtheiluvgen von Shakespeare, überscßt von A. W. Stlegel. Anfang 7 Uhr.

Donnerstag, den 9. März. Vorstellung.

Schauspielhaus. 68. Vorstellung. Die zärtlihen

Opernhaus. Keine

Berwaudten. Lusispiel in 3 Aufzügen von R. Benedir. Anfang 7 Uhr.

Wallner-Theater.

Mittwoh: Zum 124. Male: Der Registrator auf Reisen. Posse mit Gesa-g in 3 Aften von A. L'Arronze und G. v. Moser. Musik von R. Bial.

Dorn: rstag: Zum 69. Male: Der Beilczeufresser. Lustspiel in 4 Akten von G. v. Moser.

Victoria-Theater. : Direktion: Emii Habu.

Mittwo< und folgende Tage: Érmäßigte Preise. Gastspiel der Signora Dorina Merante und des Mr. Gredelue. Die Reise um die Welt in 80 Tageu. Nebft einem Vorspiele: Die Wette um eine Million, Ausftatiungsftü> mit Ballet in 5 Abtheilungen, 15 Tableaux von A. D'Ennercy und Jules Verne. Musik von Debillemont. In Scene geïseßt von Emil Hahn, Anfang 65 Uhr.

Es finden nur ne< 5 Wiederholungen statt.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater.

Mittwo<: Zum 50. Male: Die Reise dur Berlin in 80 Stunden.

Donnerstag u. d. folg. Tage: Die Reise dur Berlin in 80 Stunden,

Krolls Theater.

Mittwo<: Zum letzten Male: Die \<öne Süuderin. Konzert - Anfang sf, der Vorstellung 67 Uhr.

Donnerstag: Zum Benefiz für Fr. Marie Stolle: Zum 1. Male: Die Spitzeukönigin. Lebensbild in 3 Akten von H. Müller und A. L’'Arronge. Musik von Vial.

Woltersdorff-Theater. Mittwoch: De lütt’ He>enros. Tante Lotte. Leichte Cavallerie. Jn Vorkereitunz (Sonnabend

Deutscher Personal- Kalender, S, YIürz.

Familien-Tachrichten.

__ Verwandten, Freunden und Bekanntea hiermit die traurige Anzeige, daß unser guter Mann, Vater, Schwieger- und Großvater, der Stadtälteste C. Waldmann, Ritter des Königlihen Kronen- Ordens, gestern Abend 107 Uhr, nah kurzem Kran- kenlager und eben vollendetem 80. Lebensjahre sanft entschlafen ift. :

Uin ftille Theilnahme bitten

die Hinterbliebenen.

Königsberg N./M., den 5. März.

Verlobt: Frl Marie Gerla<h mit Hrv. Kreis- vbysikus Dr. Schaffranek (Samter). Frl. Na- talie Thie mit Hrn. Kreisrichter Paul Kun>el (Königsberg). Frl Elise Flügge mit Hrn. Lieutenant Kurt v. Wieterêheim (Prenzlau). Frl 5rmgard v. Puttkamer mit Hrn. Lieute- rant a. D. Ulrich v. Gottberg (Schla>kow-Fried- richsfelde). Frl. Bertha Ubegg mit Hrn. Lieute- nant und Adjutant Carl Künstler (Berlin—Rastatt).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Landes-Oekonomie- Geometer Werner (Uslar). Hrn. Hauptmann von Stünzner (Magdeburg). Hrn. Rittmeister

ter: Hrn. Prof. Dr. Usbert Lu>e (Straßburg

i. E.) Hrn.

(Lauban). Gestorben:

2 Frau Kreisgeri<ts - Rath Nernft, geb.

Nerger (Graudenz).

Ottilie

Krau Staatsräthin Louise v. Bushmann, geb. von Wedderkop (Oldenburg). Verw. Frau Kom-

burg). Hr. Graf Aflwill zu Solms-Tekelnburg E. Hr. Hofrath Dr, Eduard Busch ms)

Verkäufe, Verpachtungen. Submissionen 2c. Vekenntmachung. Donnerstag, den 16. März cr., von Vormittags 10 Uhr ab, sollen im Rath- hausfaalz zu Crossen a. O. aus den Bel. Eichberg u. Messow Jagen 128 b, u. 101 c. (alt 35a. u. 19)

den 11. März.) Z. 1. M. Unsere Iungeu. Cóa- rakterbild in 3 Aften, na< d, Engl. des Byron, frei bearb. v W. Manstaedt und A. Weller. Musik | vom Kapellmftr, Adolf Mohr.

Stadt-Theater,

Mittwo&: Zu halben Kassenpceisen: Zum ; 2. Male: Ein geadelter Kaufmann. Original- Lebensbild in 5 Aufzügen von C. A. Görner. Donnerstag: Dieselbe Vorstellung.

National-Theater,. Mittwo<, Donnerstag: Gastspiel der Frau Miarie Seebach, Zum 1. Male: Stella. Ein

Schauspiel für Liebende in 5 Akten von W. Göthe. Stella: Fr. M. Seeba(.

Belle-Alliance-Theater. | Mittwo<: Zum 6. Male: Ein toller Tag, | oder: Figaro’s Hochzeit. Lustipiel in 5 Akten | n Beaumarchais, deuts< von Franz von Dingel- | edt. Donnerstag : Dieselbe Vorstellung. | In Vorbereitung: Kaiser Karls Schwert, oder: Der Leyer-Kasper.

Böôttcher’s instr, Soirée, Königliches Schauspielhaus, Saalthcater. Mittwoch, 8. März, Abends 7 bis nach 9 Uhr:

Neuer Cyclus. 1) London bei Tag und Nacht. Kunstschäte, Straßzenphyfiognomie, Volfeleben der Riesenst. 2) Der Mond, die Erde. Planctensysteme. 3) Fata Morgana Zaubergebilde der Optif. Entrée 20, 15, 10 und 5 Sgr. Kassz und Meyer's Conditorei, Charlottenstr. 56. Kinder: Wocher.tags die Hälfte. : Konzertvorträge: Frl. Mar. Stresow.

Circus Renz,

Douuerfiag, den 23, März: Lezte Borstelluug, Mittwe%: Ein chiuefisches Fest, ausgeführt vom ganzen Künstlerpersona!. Die Riesenstuhl- Pyramide | vom fleinen Fillis. Angot-Quadrille geritten von | 4 Damen und 4 Herren. Auftreten 1ämmtlicher | Künftlerinnen und Künftler. Anfarg 7 Uhr. | Vonnerstag: Gala-Borstelluug zum Benefiz für | Herrn E, Renz jun, und Frau Oceanra-Renz. * | G E. Renz, Direktor.

circa 910 Stúü> kief. Bauholz (Langnutzholz) mit 417 Festmeter, sowie ca. 70 Stü>k kief. Stangen T. Cl. (Langnußholz) sffentlih meistbietend unter den im Termin bekannt zu machenden Bedingungen ver- fauft werden. Forsth. Güntersberg, den 4. März -

¡ 1876. Der Königliche Oberförster. v. Gehren. |

Oberst a. D. Conrad v. Schifuß |

und Adjutant v. Kote (Hannover). Eine Toch- j

[1991]

Submission vergeben werden. Termin hierzu ift auf Sonnabend, den 18. März cr., Miitags 12 Uhr, im Bureau der Ober-Maschinen-Verwaltung hier- selbst (Breslauerstraße Nr. 17) anberaumt, bis zu welchem die Offerten frankirt, verfiegelt und mit der Aufschrift : „Submission anf Lieferung einer Lokomotiv- _ Schiebebühne für Bahnhof Liegnitz“ verschen, eingereicht sein müssen. Die Submissionsbedingungen, Zeichnungen 2c. liegen in den Wochentagen im Bureau der unter- zeichneten Verwaltung zur Einficht aus, und können !

gung.

in Empfang genommen werden. Berlin, den 3. März 1876. Die Königliche Ober-Maschinen-Verwaltung. H. Gust. Cto. 46/3.)

Das Einkommen der außerdem freie Dienstwohn

Kassen-Anweisungen und frerzde

Guthaben in Re<nung und ver- 1\chiedene Activa

FPassîiva. .

Eingezahltes Aktienkapital .

Eingerufene, zur Einlösung no< nicht präfentirte Noten. . Ï

Guthaben auf längere Kündi-

daselbf Atschrift Frftatt often | Guthaben in Rechnung . @

aselbst au< Atschriften gegen Erstattung der Kosten Gotha, den 29. Februar 1876. Direktion der Privatbank zu Gotha. Kühn. Iockusch.

Stelle beträgt 1620 Æ, ung und Gartennußzung.

1152. Kaiser Friedrichs I. Barbarossa Krönung zu S Garz auf Rügen, am 4. März 1876.

Aachen. ey Der Magistrat. (H.1230a.) 1633. ino Füär-ten schliessen mit Schweden E FaLE Se [1985] E

das Bündni-s zu Heilbronn zur Sicherun ———— i

dee RliCloi-Feuikei © | Königliche Niederschlesis<-Märkische Eisenbahn. Privatbank zu Gotha. 1837, Joh. Barthol. Tromsdorf, Chemiker +. Es soll die Lieferung und Aufst-llung einer Loko- | Monats-Uebersicht für Ende Februar 1876. 1841, Christoph August Tiedge #. motiv-Schiebebühne mit versenktem Geleise für _ Aetiva. A 1870. Karl August Koberstein +. Handbetrieb auf Bahnhof Liegniß im Wege der | Geprägtes Geld. . - . M. 1,336,968. 70.

Banknoten . . L 37,935. 80. Wechselbestände . e 6,121,796. 60. Lombardbestände . S e 9339,630. —, Staatêpapiere und Effekten . z 89,394. 55,

9,096,244, 75. 9,400,000, —, 3,801,920, —,

1,824,925. —. 3,995,125. 40,

Verloosung, Amortisation,

en Hr. Geh. i Justiz- und Landrath a. D. Albert v. Plo6 (Gr. : We>ow). Hr. Major a. D. Otto v. Western- ! hagen (Teistungen, Rittergut Unterhof). Verw. !

merzienräthin Agnes Richter, geb. Wizani (Frei- | [1995]

, foll möglichst bald, spätestens aber zum 1, Mai cr. : anderweitig beseßt werden.

von 13/4 = Mk. 39 pro Aktie kann von heute | ab in den Vormittagéstunden gegen Einreichung des | Dividendenscheins Nr. 1 pro 1875

bei unserer Kasse, Wilhelmstraße Nr. 62 erboben werden. Berlin, den 6. März 1876.

Die Direktion. Fritzschen. Verschiedene Bekanntmachungen.

Bekanntmachung. Die Rectorstelle an der hiesigen Stadtschule

Qualifizirte Bewerber, Dieselbe welche das Examen pro rectorato bestanden haben, wollen si< unter Einreichung ihrer Zeugnisse bis zum 21. d. M. bei uns melden. Persönliche Vor- ttellung ift erwüns<t.

S E E E E

Preußische Hagel-Versicherungs-Aktien-Gesellschaft.

kostet We-spen“ nur 5 Mark 15 Pf. mit Posft- Bestellgeld und nehmen Bestellungen entgegen.

Tribüne

mit der

illustrirten humoriftish-satirischen

Wochenschrift F Berliner Wespen |

als

Gratisbeilage.

inclusive der

alle P

G E E R

Beim bevorstehenden Quartalwéchsel empfiehlt

Zinszahlung % s. w. von öffentlichen F fic zum [1911] apieren. | | PreußischeHagel-Versicherungs-Aktien- die „Abonnement na< den [1979] Gesellschaft. Sonn- und Festtagen tägli in Berlin # Die für das Jabr 1875 festgeseßte Dividende | F erscheinende: A

„Berliner f

ostanstalten ü

18. Nechnungs-Ab#\chluß für das Jahr 1875.

Legations-Rath.

ana z 5 Einnahme. Es M. | Am Viontag, den 20, März cr., Vormittags 1) Nichtverbraucter Theil der för unvorhergesehene Verluste zurügestellten 2 N ; von 10 Uhr as, kommen im Gasthause des Herrn : Spezial-Reserve aus 1874 . ; s ; 4,302 | Svielfe zu Driesen aus dem Einschlage der Ober- 2) Vortrag aus 184... N S ; 1,758 35 | fôrsterei Driesen zum öffentlichen Verkauf: circa 3) Prämie . . .. 1,854,171 82 180 Stü> eichen Nutßbölzer, 16 Stü> birken Nutzss | 4) olice-Gebühre ' 18/224 bölzer, 1400 Stü> fiefern Langbölzer. Die Hölzer 5) Zinsen, Agio 2c. E 36,374 42| 1,914,830/59 unen im Pes ¿ois besichtigt n Los Aufmaß | Ausgabe. A] derseiben in der hiesigen Registratur eingesehen werden, : 1) Hagelschäden und Regulirungskosten . Ï 1,275,008! 5 | Forsthaus Driesen, den 5. März 1376, | 2) Rabatt an mebrjährig Versicherte. .. " 75,237 95 Holzverkauf. Am Dieustag, deu 14. d, Mts,, | ? Provisionen und sämmtliche Verwaltungskoften |_ 374,189 45] 1,72443545 von Vormittags 10 Uyr ab, sollen aus dem Ferst- _, bleibt Reingewinn | 190,395 14 reviere Glambe> im Magnus'scen Lokale zu Grokß- E E Vertheilung des Reingewiunes: | Ziethen öffentlich versteigert werden: Belauf Schmar- | >- zum Reservefond. . ...=..--.- E O O gendorf. Jag. 79. Bucher: 309 Rm. Kloben, b. statut-nmäßige Tantieme an den Verwaltungerath und die Direktion . 16,789 22 Rm. weißb. Rundfloben, 98 Rm. Reis. 1,; | ©- Dividende an die Aktionäre à 13%... : 98,900 |— Erlen: 6 Stü> Nußholz, ca. 20 Kloben, theils d. zur Spezial-Reserve für unvorhergesehene Verluste 15,000 runde, 9 Rm Knüppel ; Birken: 1 Stü> Nußholz, | ©®- Borirog: alf ue Neu - O ae 16. 7 Mithen: E Snteides ca. 20 Rim, Summa wie oben | 190,395 14 tußholz I. un : m. Felgenholz (0,63 Mtr.), ; - E e ca. 620 Rum. Kloben, 100 Rm. Knüvpel ; Slien: Bilanz per 31. Dezember 1875. 3 Stü> Nughbolz, 12 Rm. Kloben, 3 Nm. Knüppel ; - Aktiva, Kiefern: 5 Rm. Kloben, 3 Rm Knüppel. Belauf | 1) Depot-Wehsel ter Aktionäre .. ; ; 1,800,000;— Glambe>. Tot. Eichen: 7 Stü> Nutholz Jag. | 2) Lombard-Darlehne gegen deponirte Werthpapiere ‘819,274 85 137. Buchen: 12 Stúü> Nußholz (Schneideenden), | 3) Wechsel im Portefeuille Z N 7,509 43 200 Rm. Kloben, theils Anbr., 30 Rm. Knüppel; 4) Baare Kase... 7 13,456| 8 Zag. 138. Elsen: 2 Rm. Rund-, 25 Rm. Spalt- | 5) Diverse Debitoren . . 22,555 62 floben, 36 Rm. Spaltknüppel. Grumsin, den | 6) Werth des Inventariums ; . 9,000! —| 2,671,795 98 9. März 1876. Die Oberförsterei. Pasfiva EEHERN As Se A 1) Grundkapital in 20€0 Stü> Aktien à 4 1500. é. 3,000,000 Holzverkauf. Königliche Oberförfterei Pros- i 3 ten à 5 750 C E Sie, den 1E En ee tan I [4 ab nit begebene 500 Stü> Aktien à , 1500 . 750,000 | 2,250,000 /— Merfert'shen Gasthofe hierselbst von 10 Ubr ab 2 Me rvelonds be “E E E R O 329,000 zum Ausgebot: 106 Eichen mit 55 Fm. der IV. u. ) Nicht abgehobene Entschädigungen 3,297/88 V. Klafse in furzen Enden aus Jagen 42 Wilhelms- B Nicht Argen ene Dividende pro 1874 cer berg. Die Nußtbölzer der Totalitäten Przyscheß u. s “4e Ee S 18,959 96 Helleréfleiß, ca. 100 Stúü> Kiefern und Fichten aller 2 Speziclb-R E e S s E E s 98,900 Stärkeklafsen. Das Brennholz des Jagens (Schlag) ) Spezial-Reserve für unvorhergesehene Verluste ; s 15,000'— 42 Wilhelméêberg mit 300 Rm. Eichen Kloben, 64 | 2) Vortrag auf neue Rechnung . N 106/14] 2,671,795/98 Knüppel, 292 Rm. Birken K:oben, 5 Rm. Kiefern Die Direktion. ren E n iIuA Globen ani Rm. Ab- Frißscheu zum. 27 Rm. Eichen Kloben der Totalität Przy- ividi L470 {eß und aus den Beläufen Ee x E oco) : Riee E Fu VEBRLeN Ea Rm. Reiser zu Haschinen geeignet. g Die Revisions - Commission. en 5. März 1876. v, Tresfow-Grocholin, Graf Prashm Dr... jur, Geßner, Der Oberförster Sprengel. Rittergutsbesigzer. tr 7 d

- t R <D> Q... -

E U r M s

E E T E E E E E E wr

D .- De M. -- E

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

2 A ———— —— —-—e- B -——

a Mig 4 Me m e P A —-

-- P

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

pas E L 4 O Es 3 Das Abounement beträgt 4 #4 50 4 ; k für das Vizerteijahz. h / Í JInusertieaspreis für den Rauu: einer Druckzeile 39 4 zl E S E S è K izt v e.

3 DY.

Berlin, Mittwoch,

2 > © Alle Post-Anftalten des In- und Auslandes nehmen - Besteliung aa; für Berlia außer den Poft- Austaltea auch die Expedition: SW Wilkelmstr. Nr. 32.

den $8. März, Abends.

Se. Majestät der König haven Allergnädigft geruht:

dem Rechnungs - Rath Wienrich zu Sigmaringen den Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit der Schleife; dem Justiz- Rath, Rechtsanwalt und Notar Nissen zu Neustadt in Holstein, und dem Steuer-E.nnehmer a. D. Scheidweiler zu Sobern- heim, im Kreise Creuznah, den Rothen Adler-O-den vierter Klasse; dem Haupi - Steueramts - Assistenten Schwarze zu Ehrenbreitstein den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; dem Kirhen-Inspektor und Pastor primarius der Haupt-Pfarr- firhe St. Elisabeth in Breslau, Dr. theol, Girth, das Kreuz der Ritter des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern ; sowie dem Steueragufseher Maerkis<h zu Frankfurt a. O. das All- gemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigft gerußt :

den Königlih württemberzi{<hen Oberften a. D. von Seubert zu Cannstatt den Königlihen Kronen-Orden zweiter Klasse; dem bisherigen General-Konsul in Valparaiso, jeßigen Rentier Pini zu Hamburg, den Königlihen Kronen-Orden dritter Klasse; dem Bürgermeister Schuler zu Volgelsheim im Bezirï Ober-Elsaß den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse und dem Botenmeifter Kerner bei der Genetal-Direktion der Zölle und indirekten Steuern zu Straßburg i. E. das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Deutsches Neich. Elsaß-Lothringen.

Se. Majestät der Kaiser haben im Namen des Deut- hen Reichs die Wahl des ordentlihen Professors in der philo- \sophishen Fakultät der Universität Straßburg, Dr. Hermann Baumgarten, zum Rektor dieser Universität für das Jahr Leh 1. April 1876 bis zum 1. April 1877 zu bestätigen ge- ruht.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigft gerußt:

dem Kreis-Physikus Dr. Rehe in Cosel den Charakter als Sanitäts-Rath zu verleihen.

Kriegs-Ministerium. BetanuntmahUuUng.

Aus den Zinsen einer, von einem ungenannten Patrioten gegründeten Stiftung, deren Kapital aus 3150 F in zins- tragenden Papieren besteht, werden na< dem Wunsche des Stifters alljährlih am Geburtstage Sr. Majestät des Kaisers und Königs 10 hülfsbedürftige Veteranen der Feldzüge von 1813/15 beschenkt.

In diesem Jahre sollen die Veteranen:

Gottlieb Crispin aus Königsberg i./Pr., Iohann Preuschof aus Braunsberg, Iohann Welke aus Herrengrebin, Kreis Danzig, Christian Friedri<h Bohnenstengel aus Stralsund, Iosef Dorsch aus Scharpenort, Kreis Neustettin, August Wenzel aus Neustadt, Kreis Neustadt, Gottfried Malth aus Deutsh Ossig, Kreis Görliß, Johann Gottlieb Kretshmer aus Goldberg, Johann Strzoda aus Woszcziß, Kreis Pleß, und Johann Michael Schulz aus Tempelfeld, Kreis Ohlau, mit einem Geschenk von je 15 M bedaht werden. Die Behän- digung desselben an die Genannten erfolgt dur< Vermittelung des betreffenden Königlichen General-Kommandos.

Das Kriegs-Ministerium bringt dies mit dem Ausdru> des Danks für den vorerwähnten Geber hierdur<h zur öffentlihen Kenntniß

Berlin, den 1. März 1876.

Kriegs-Ministerium. Departement für das Invalidenwesen. von Tilly. Hammer. Finanz-Ministerium.

Der Königlichen Regierung wird anliegend Abschrift des in der Reallasten-Ablösungssahe von Neu-Pudagla, Kreis Usedom-Wollin im Regierungsbezirke Stettin, namentli<h in Sachen der Pfarren und Küstereien zu Benz, Coserow, Crum- min, Liepe und Morgenitz, sowie der Pfarre zu Usedom wider den Forstfiskus ergangenen Erkenntnisses des Königlichen Re- visions-Kollegii für Landeskultursahen vom 13. August 1875 zur Kenntnißnahme über Anwendung des Gesetzes vom 27. April 1872 bei Umwandlung bisher praenumeérando geleisteten Abga- ben in Amorti sationsrenten mitgetheilt.

Berlin, den 25. Februar 1876.

Finanz-Minifterium. Abtheilung für Domänen und Forsten. v. Strang. Hagen.

An die Königlihen Regierungen zu Königsberg,

Gumbinnen, Danzig 2c.

Im Namen des Königs. : In der Reallastenablösung von Neu-Pudagla Kreis Usedem- Wollin, Regierungsbezirk Stettin namentli<h in Sachen der farren und Küstereien zu Benz, Cos-row, Crummin, Liepe und lorgeniß, ingleihen der Pfarre zu Usedom, vertreten durch den Superintendenten Ger>e zu Usedom, Provokaten und Appellanten,

wider den Königlichen Forstfiskus, vertreten dur< die Königliche Regierung

zu Steitin, Abtheilung für direkte Steuers, Domänen und Fo:stzn, Provokanten und Appellaten, hat das Königliche Revisions- Kollegium für Landesku!tursacen in seiner Sißung vom 13 August 1875, an welcher theilgenommen haben : der Präsident Oppermann, der Geheime Ober-Regierungs-Rath Pochhammer, die Geheimen Revisioné-Räthe Lenke, von Ruville, Chales de Beaulieu, von Sa>, Buße, Buchholz, auf den s<riftlihen Vortrag zweier Referenten, den Akten gemäß für Recht erkannt: daß die Focmlichkziten für beobachtet anzunehmen, ia der Sache selbft aber die Entscheidung der Königlichen General - Kommission für Pommern und Posen vom 28. Dezember 1874 zu bestätigen, Appellanten dur< die Kosten der zweiten Instanz zu tragen ge-

halten. Von Rechts Wegen. Gründe. Den in Rubro geuaanntea Instituten standen aus dem

fiskalischen Forstreviere Neu-Pudagla bestimmte, jährli<ß am 2. Ja- nuar pränuamerando zu liefecnde Holzdeputate zu, die Küterei zu Crummiín erhielt jedo< eine Geldreute na< der jedesmaligen Forst- taxe. Bei der vom Fiskus provozirten Ablösung ist ledigli<h Streit über den Uebergang in das nere Verhältniß verblieben, wobei Fiskus anfängli< von der M-inung ausging, daß er zu einer Pränumerando- Lieferung nicht verpflichtet sei. Auf Anordnung der Behörde sollte als Ausführungstermin der 1. Oktober .1875 dercgeftalt angenommen werden, daß pro 1. Januar bis 1. Oktober 1875 no< 2 des Holzes in natura zu verabreihen war; der Rezeß vom 8. Dezember 1874 hat aber im $ 4, Ausführung, folgende Fassung erhalten :

Die abgelösten Reallasten sind pro 1874 geleistet. Für die Zeit vom 1. Jazauar bis 1. Oktober 1875 müssen $ der im $. 3 Spalte 4 ausgeworfenen Jaßreêrente statt der Reallasten und zwar pränume- rando am 2. Januar 1875 bezahlt werden.

Am 1 Oktober 1875 erlöschen die abgelösten Reallasten gänz- lih. Dagegen entrichtet der Verpflichtete vem 1. Oktober 1875 ab die im $. 3 Spalte 4 ausgeworfenen Renten in vierteljährlichhen Raten pränumerando an die Nießbraucher des Einkommens der berechtigten Pfarr- und Küsterstellen, und zwar bis zu dem Zeitpunkte, mit. wel- <em die Rentenbank die Renten “beruchnzen wird 2c. nah dem Formular. :

Der Rezeß ist von dem fiskalis<hen Vertreier vollzegen, von den berechtigten Instituten aber niht, weil sih dieselben dur< die vor- ftehenden Bestimmungen in ihrem Rechte auf Pränumerando-Liefe- rung, also auch auf Pränumerando-Zahlung des Aequivalents verleßt fühlten. Sie verlangten unter der Vorausseßung, daß sie die Renten- briefe am 1. Oktober 1875 erhielten, außer der vollen Rente pro 1875 no< de halbe Rente pro 1876 prcänumerando am 2. Ja- nuar 1876.

Die Königliche General-Kommission für Pommern und Posen hat j:do< dur< Entscheidung vom 28. Dezembec 1874 die verwei- gerten Unterschriften kostenpflichtig ergänzt, weil na< $8. 104 de3 Ab- löfungsgeseßes vom 2, März 1850 in Ermangelung einer Vereinigung der Ausführungstermin von der Behörde festzustellen sei; Nach- forderungen über den Ausführungstermin wegen Verluste aus dem späteren Eingehen der Rentenbriefsziofen in den Gesetzen keine Begründung fänden, der Schuldner vielmehr dur< Zahlung des Kapitals mit zü>ständigen Zinsen nah $. 149 Tit. 16 Thl. L A. L. R. von seiner Verbindlichkeit völlig befreit werde.

Gegen diese Entscheidung hat der Superintendent GBer>e als Beyollmächtigter sämmtlicher Injstitutsvertreter formell richtig appellirt, indem er im Wesentlichen ausführt, daß bei der Pränumerando-Leistung die Berechtigten an dem Fälligkeitêtermine in dem Besiß der Renten oder Zinsen des Ablösungskapitals seia müßten. Dies sei zu ihrer Schädigung nach den Rezeßbestimmungen unter der vorausgeseßt-n Aushändigung der Rentenbriefe insofera ni<t der Fall, als ihnen pro 1875 die Rente vom 1. Oktober bis leßten Dezember fehlen würde; pro 1876 erhielten sie die Rentenbriefszinsen statt am 2. Januar, halb am 1, April, halb am 1, Oktober, was dem Empfange der ganzen Zinsea am 1, Juli gleihfkomme. Sie seien zwar mit einer Verlegung des Wirthschaftäjahres vom 1. Januar auf den 1, Juli ein»erstanven, Fiskus müsse aber dann zur Ausglei<hung außer der ¿jährlichen Rente pro 1875 noch eine halbjährlihe Rente pro 1876, nämlich vom 1. Januar bis 1. Juli, zahlen. : :

Fiskus ist der Meinung, daß mit dem Ausführungstermin vom 1. Oktober 1875 seine Verpflichtung erlöshe, dem Rechte auf Prä- numerando-Leistung aber dur< den Rezeß möglich Rechnung ge- tragen sei.

: Der vom exsten Richter augezogene $. 149 Tit. 16 Thl. T. A. L. R. paßt hier niht; der 1. Oktober 1875 is auch nicht der Aus- führungstermin, wel<en $. 104 des Ablöfungsgeseßes vor Augen hat, sondern es ist der allerseits vorautgeseßte Termin, an welchem die Rentenbank die Rente übernehmen wird unter gleichzeitiger Abfindung der Berechtigten. A :

Nichtsdestoweniger verleßt der Rezeß die Institute, und es war des- halb das I. Urtel aufre<t zu erhalten für den Fall, daß die Rentens- bank mit dem 1. Oktober 1875 eintritt. :

Die Behauptung der Appellanten, daß ihnen die 4. Vierteljahrs- rate pro 1875 fehlen würde, ist niwt richtig; fie erhalten dieselbe in den am 1. April 1876 fälligen Rentenbriefszinsen, allerdings zu fpät.

Die Appellanten haben aber darin Ret, daß fie, so lange die Rentenbriefe laufen, niemals am Fälligkeitstermine der früheren Reallast in den Besiß der entsprehenden Rentenbriefszinsen gelangen, sondern immer erst später. Es ift nicht zu verkennen, daß darin ein Nachtheil liegt, wenn son sich derselbe keinesweges mit der auf die willkürliche Fingirung eines neuen Wirthschaftsjahres be- gründeten Forderung der Appellanten de>t, wonach sie die Rente resp. Zinsen vom 1. Oftober 1875 bis 1. Juli 1876 doppelt erhalten würden. Allein für die Kusgleihung solher Nachtheile, welhe bei den verschiedenen Fälligkeitsterminen der Reallasten und des nur zweimaligen Eintritts der Rentenbank am 1. April und 1. Oktober, $. 16 des Rentenbankgeseßes vom 2. März 1850, und der F} Jahr später eintretenden Zinsenzahlung von den Rentenbriefen, öfter eintreten, hat das Geseß keinen Raum, wie dies auch der I. Richter angenommen hat, Für die Abfindung der

Berechtigten tritt der Staat ein, und es ist im $8. 28 ff. des Renten- bankgeseßes genau bestimmt, wie diese Abfindung in Rentenbriefen und baar: zu gewähren ift, in wel<ben Appoints die Rentenbriefe aus- gefertigt werden, zu wel<hem Saße und zu welchen Zeiten die Ver- zinsung erfelgt. Sodann verordnet $. 50 des cit. Geseßes wörtlih: Von dem Zeitpunkte ab, in welchem eine Rent? von der Renten- bank übernommen und der Berechtigte dur< leßtere abgefunden wird, ($F. 15, 16 und 30) hôren alle gegenseitigen Rechte u::d Pflichten zwischen den bisver Berechtigten und Verpflichteten in Be- zug aus diete Rente und diejenigen Reallasten, an deren Stelle die

Rente getreten, völlig auf. Nur wegen der Rü>stände bleiben dem bisher Berechtigten

seine Rechte vorbehalten.

Nach dieser Vorschrift treten, da es sich um Rü>stände überall nit handelt, mit dem 1. Oktober 1875 die Berechtigten aus aller Verbindung mit dem verpflichteten Fiskus und steben fortan ledigli< dem Staate gegenüber. Demgemäß müssen sie s< au< mit der den geseßlichen Erforder: issen entsprechenden, dur<h den Staat zu gewäh- renden Abfindung begnügen und wenn dieselbe, namentlich die halb- jährliche Postaumerando-Verzinsung ihren Iateress:n nicht entspricht, jo mögen fie die Rentenbriefe versilbern und das Kapital anderweit unter Vorbehait einer Pränumerando - Verzinsung belegen eine Operation, auf welche fie bei der Ausloosung eines Rentenbriefes no< näher hingewiesen werden,

Dagegen bleibt bis zum Eintritte der Rentenbank das bis- herige Rechtsv-rhältniß bestehen, und da beide Theile darüber einverftanden sind, daß die Natutralleistung ust dem 1. Jag- nuar 1875 aufbört, das ist der eigentlihe Auszführungstermin, die Theilrente pro 1875 aber rezeßmäßig am 2. Januar pränume- rando gezahlt werden muß, so ift Fiskus zu etwas Mehrere, als er rezeßmäßig übernommen hat, in der That nicht verpflichtet. Die Weigerung der Institute, den Rezeß zu vollziehen, und folgecichtig ihre Beschwerde gegen das I. Urtel, ift dana< unbegründet.

Die ganze Entschädigungsbere<hnung der Appellanten beruht darauf, daß die Rentenbank mit dem 1. Oktober 1875 eintritt. Da- von gebt au< der Appellat aus und ni<t minder die General- Kommission. Würde aber die Rente niht am 1, Oktober 1875, fondern erst am 1. April 1876 übernommea werden, so hätten für diesen Fall die Appellanten eine ganz andere Berechnung aufstellen müssen. Ez könnte alsdann mözlih sein, daß Fisfus die alédann am 2. Januar 1875 fällige, aber erst am 1. Oktober 1875 zahlbare seßte Quartalrente pro 1875 vom 2. Januar 1875 ab mit 5/9 verzinsen müssen, während die uo zahßl®are 1. Quartalrente pro 1876 rectzeitig am 2. Januar 1876 erfolgen würde; allein es fann darauf in Ecmangelung alles von den Parteien zu bietenden Arnhalts für jeßt niht näber cingegangen werden, zumal der hier ge- dachte Fall allem Erwarten nah nicht eintreten wird.

Als untzerliegendem Theile mußten den Appellanten nach $. 6 Tit. 23 Pc. O. auch die Kosten der Ik. Instanz zur Last gelegt werden.

Berlin, den 13. August 1875.

Urkundlich unter Siegel nus AALer Grie ausgefertigt.

Das Revisions- Kollegium für Landeskultursachen. gez. Oppermann. Ausfertigung für die Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten zu Stettin.

Ministerium für Handel, Gewerbe und öffentlihe Arbeiten.

Dem bisherigen Königlihen Landbaumeister Friedri Endell zu Stettin is, unter Beförderung zum Königlichen Bau-Inspektor, eine etatsmäßige Stelle als tehnisher Hülfs- arbeiter bei der Bau-Abtheilung des Ministeriums für Handel, Gewerbe und öoffentlihe Arbeiten verliehen worden.

BeranutmacGuna.

Die neuen Coupons zu dem vormals Herzoglih nassauifchen 49/vigen Staatsanlehen von 2,000,000 Fl., d. d. 12. Suli 1859, Ser. T. Nr. 1—8 nebst Talons, werden vom 1. April l. J. ab bei dem Bankhause der Herren M. A. von Rothschild und Söhne in Frankfurt a. M. gegen Abgz=be der alten Talons ausgereiht werden. Es können diese Coupons au<h dur< die Königlichen Regierungs- O und die Königlichen Bezirks « Hauptkassen zu Hannover, üneburg und Osnabrück bezogen werden.

Wer diese Coupons durch eine dieser Kassen beziehen will, hat derselben die alten Talons mit einem doppelten Verzeichnisse einzu- reichen.

R eine Verzeichniß wird, mit einer Empfangsbescheinigung ver- sehen, sogleih zurü>gegeben und ist bei Ausreichung der neuen Coupons wieder abzuliefern.

Formulare zu diesen Verzeichnissen sind bei den genannten Pro- vinzialkassen unentgeltlih zu haben.

Der Einreichung der Schuldverschreibungen bedarf es zur EGr- langung der neuen Coupons nur dann, wenn die alten Coupons-An- weisungen abhanden gefommen sind; in diesem Falle find die betref- fenden Dokumente an das Königliche Regierungs-Pcäsidium zu Wies- baden mittelst besonderer Eingabe einzureichen. 5

Die entstehenden Portokoften haben die Empfänger der neuen Coupons zu ersetzen.

Wiesbaden, den 16. Februar 1876. :

Der Regierungs - Präsident. von Wurmb.

Die heutige Nummer des „Deutschen Reihs- und Königlih Preußischen Staats-Anzeigers“ enthält in der Central-Handels-Register-Beilage:

Nr. 22 der Tarif- 2. Veränderungen der deut- \<hen Eisenbahnen.

———— 2 L ———-———— —— t --

<> 4D S M-M <_—— ——— O M -

D