1876 / 62 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die Ebrenbürger get;ôren der erften Klasse an. _} Kenuzeichen an si< tragen; Stimmzettel soler Art hat der Wahl- | 1504,5 Millionen Gulden (gegen 1874 per 1305,0 Millionen Gulden Jede Klasse wählt ein Drittel der Sdadivereedneion 2 ohne dabei vorftaud ee zurü>zuweijen; c j a Gd LSA Gye Bere geen um 19095 Millionen, Sue, (E LeslerzEP L H E i 2. T L

dîe Mitglieder der Klasse gebunden zu sein. Jst die Zahl der n _2) wel<he mehr Namen en alten, als Stadtverordnete zu ngarn eine solde von 4,7 Ailtonen n , 5 a 5 Qu. ° H (V: 14 Qt ori n e S T e l ilbar, d find die ferneren cin xder | wählen sind; Millionen Gulden eine Besserung um 76,1 Millionen Gulden) und für Ii Deùu dil F ici Sz i Cie il J 10d L Pi (ül zwei Stadtverordneten abwecielnd von der ersten, zweiten, ritten, 3) welche einen Protest oder Vorbehalt enthalten. Jtalien eine soihe von 55,3 Millionen Gulden (gegen 1874 per 111,5 / / s p

E A u wählen. Ungültig sind desgleichen die Stimmzettel Millionen Gulden eine Besserung um 56,2 Millionen Gulden). Eine : it L 5 erften v. f. w. Klasse 3 Berlin, Sonnabend, den ll. März

Niemand kann gleichzeitig mehr als einer Klasse angehören. 1) wele nit von weißem Papier find oder wel@e ein äußeres Aus diesen Daten resultirt für England eine Unterbilanz von Z iw é i Î e DZ é Î f A g É

A g

Mz

F 5

k

® F i 2 L

># 53 v È B i È (lil Gül

7,

L. 27. Größere oder sole Gemeirden, wehe mehrere Ort- 4) în sowcit fie keinen l:ébaren Namen enthalten ; j Ueberbilanz ergiebt sib uur beim Handel Frankceis. Sie betrug Me Fcaften E können für alle oder für einzelne Klassen in Wahl- _5) in soweit aus ibnen die Person des Gewählten nit un- | im Jahre 1874 77,3 Millionen Gulden uud im Jahre 1875 139,9 Le (S S bezirke cingetheilt werden. Die Zahl der von jedem Bezirke zu zweifelhaft zu erkennen ist ; : E L ¿Millionen Gulden, hat si< somit um 62,6 Millionen Gulden oder S S Ez Y a A E im E MWählenden wird nah Mabaene der Fa e dem D auge gteen a 6) in soweit sie den Namen einer niht wählbaren Person ent- | um 81 9/5 erhöht. h igs ® 3% E K MWaßhlbere&tigten der betreffenden Klasse beftimmt. ehren einem alten. S . L Deut n Gummi- un uttavera- s : | é ent Î ¿L [H ¿t L E lic tificte A de Brzinke nicht so viele Wablberechtigte der betreffenden Klasse an, Ueber die Gültigkeit der Stimmzettel entscheidet vorläufig der es No Dent Gum d Ent PerS Ee Inserate für den Deutschen Reichs- u. Kl. Preuß. S & + M E ie-Berilne-Bootlan, Ahenih, daß densciten hiernah die Wabl wenigstens Eines Stadtverordneten Wahlvorstand. Die Stimmzettel find dem Wahlprotokolle beizu- | Schlüter, gehörige Etablissement war nah dem Bericht der Direktion ; Staats-Anzeiger, das Geutrral-Handeltcegifter und das : / E E ihelion cis | vou Rudolf ofe i Berit Betten, Ses überwiesen werden könnte, so sind dieselben einem benachbarten Be- Pas ie D aen, h D att ou E ms für das Jahr 1875 au< in diesem Jahre durchschnittlich angemessen j Postblatt nimmt auz: die Inseraten - Expevitiou L S B Cutorra e _ A E po E Ange Ur E E L dics irke zuzutheilen. verfahren erhobenen Ein}pruche (Z- re<têftrastig ichiede é T 2e; : ise iedo< mehr, als in früheren Jahre : : k s E La tionen, nte, Ï iro8 : S amburg, Leipzig, München, Nüraberg, Prag, S i D Die Bildung der Wahlbezirke, die Zutheilung der na< $. 29 8. 38. As gewählt sind diejenigen zu betraten, welche die ab- Lee Persan ave C fich E E : des Dentszen Reichs-Anzeigers und Königlich u. dergl. Al 6. L Gege, burg i. E, Stuttgart, Wien, Züri uno deren Agenten Mabhlberechtigten- zu den einzelnen Bezirken, sowie die Feststellung | solute Stimmenmehrheit (mehr als die Hälfte der Stimmen) er- | als der im Vorjahre. Die Amortisations-Quote i auf das : Preußishen Sfaats-Anzeigers: 3. Verkäufe, Verpachtungen, Suhmissionen ete, F E E Anxzoigen, L L Qi E ie übrigen grbleren Aunoneen-Gurcans. der Zahl der von jedem Bezirke zu Wählenden erfolgt dur< den | halten baben. : i bödste fatutemnäßizce Maß normirt und der Amortisa- ; Berlin, 8.W. Wilhelm-Straße Nr. 32. 4. Verleosung, Amortisation, Zinszahlung &- e E | 2 Via “pons s Magistrat na< Anhörung der Stadtverordnetenversammlung. Die Stimmenmehrheit wird nah der Zahl derjeniaen Stimm- | tion6fond nunmehr auf 108,038 A angewachsen. Die Verwaltung S 5 “L n. s. w. von öfentlichen Papieren, « Familien-Nachrronen. - eni - Die Wähler sind bei der Wahl an die im Wahlbezirke Woh- | zettel berenet, welche nicht ihrem ganzen Jnbhalte m2< für ungültig | hat aus diesem Fond 60,000 & auf Hypotheken-Konto ab, ezahlt, so ¡Ei A

c—————— e

i s 5 c e y E: L | TongR j S 4 in der be S and der hypothefarischen For de- [2102] Bekauntmactzuttg. neuden nicht gebun ; L L v Gali d Wabl- erklärt worden sind. S S A 4 daß leßteres nur no< mit 300,000 M zu Buche steht. Der Neserve- J Ste>briefe uud Untersuchungs - Sacheu- | [2064] Subhastatious-Pateut. A O a O ci tür 4 T esire>rudes In hiesiger Strafanstalt wan. A éé % A _&. 28. Der Magistra! hat eine na< den Klassen und W( g. 39. Ergiett sich nit für o viele Perfonen als zu wählen | fond ist mit 10°%/6, dem höchsten statutenmäßig ¡ulässigen Maße, be- é Ste>brief. Gegen den unten näher bezeichneten ; Nothwendiger Berkauf Darlehn erlangen wird, bis zu dessen Tilgung uach- { 1876 die Arbeitskräfte von circ« 29 bis 30 beziiben „cingeibeitte EME hex E E die erfordere E absolute Stimmengehrzet, 40 wird gemäß folgenden Vor- | dacht spordes, Das Barautie: und Scäden-Reserve Fonlo mit O L E rarie S. Sigismund A E e "Saul, | Das dem Kausmann Friedrich I S | Ssegt werdén llen , | | Gefangenen, welche bisher mir Anfertigung ven i&en Eigenschaften derjelben nahwetil, s, E __ | schriften zu einer engeren Wabl ge}chriiten. wie das Delkredere-Konto mit 3900 4 bleibt, wie im orjahre, un- 2 ; “ali Berli torbenen Han- | häuf ehôci ierselbft be ne und Band I. ; Ron der Anme! dungspflicht befreiet nur cin von Uhrgehäusen, Möbeln und dazu schöriger Helz- 8. 29. Die Wählerliste ($. 28) wird alljährlich in der Zeit Der Wablvorstand stellt, bis zur Doppelzahl der noH zu Wäh- | verändert bestehen Austerdem ist die Gesellschaft in der Lage, eine Sohn eines kürzlich zu Berlin verstorbenen n- | häuser gehöcige, hierselbst belegene und D . j Von der Anmeidungspflicht befreiet nur ein von | S iterei beschäfti ! azu gehöriger DOI A ; s t hti L. Bt i 2 E S Ma Bg c Z 2 C s : s Mus Dr E / > L ruar c. von Ketin | ß 26 ga d us ¿eichnete Grund» ; i edit - C on über beretts s{niterei beshärtigt waren, disponibel, und jollen August De dai 15. August berichtigt Und Po ise zur Sffentlichen Een Ae e FAgee Porlenen S m die E diese oi Divene EDY e ULNE E T, ge und einen Ge- Z veltingans Se A lf Bei gerichtliche aft | E Tit Tos Brunner E | e I I ibe ertheilte "Certificat dieselben vom genannten Zeitpunkte ab anderweit ugut GELLES S E pähiten die meisten Binnen ern f “R winn-Satdo vou auf das neue Jahr zu Uverragen. | l aus $8. 246 des Strafgeseßbu<s | Flächeninhalte von 63 Ar na< cinem Reinertrage Den bekannten Gläubigern geht statt besonderer | verdungen werden. : T E T Ee: geo lie Richtig- L a E, Tes A ia Er ois b Ee Die Silberbaiss e bespricht Hr. Osfar v. Reinach in der : en Es Sid ersu, auf den 2. | is n zur Grundsteuer und na einem Nußzungs- * Laduag Ausfertigung diese Edictailadung zu. Obgteih gewünscht wird, "diese Gefangnenkräfte Ezit s ate dei dem Ma eie Stain A E idie Beschluß (vätestens eb Stan n A e K l ay E. er] B „Presse“ in einem Artikel, In welchem ec darauf aufmerksam macht, Ï Schaul zu achten, ihn im Betretungsfalle festzu- i werthe von 1449 4. zur Gebäudesteuer veranlagt, joll Wennigsen, den 28. Februar 1876. wiederum mit Holzitecbereï und dazu gehöriger fatung ib 4 den Einspruch über welchen die Betheiligten vorab zu solut Sti a meh ie if nit fo d lis, “B i Sti cent ih: daß vor nit langer Zeit ene Entwerthung des Goldes in démselben nehmen und ‘mit allen bei ihm si< vorfindenden | am 27. April 1876, Vormittags 10 Uhr, Königliches Amtegeriht. Abtheilung 11. Tischlerarbeit zu beschäftigen, 10 sollen denno an- bôren f uv “steht vorbehaltli< der Klage im Berwaltungéstreitver- v Seidel déi E be N Krude A b id Loos bare * | Maße befürchtet wurde, wie dies heut rü>sichtlih des Silbers bei 5 Ge. enständen und Geldern mittelst Transports an | an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nx. 9, im Wege : Eggers. dere Arbeitszweige von der Bewerbung nicht auSge- Gihren Ta E P e INAE zu : S S A A Dea 1D af “ls schließlich "ewählt vet E D e Ee [ues Zau A E die Ne / unsere Gefängniß-Injspektion abzuliefern. L ¡ der nothwendigen Subhastation versteigert E | A A O Y L E Ls S U A D E L ea L rk Ea: : ? esorgniß ebenso unbegründet sei, wie si< jene erwiejen habe. Zir : 2 1876, Königliches Kreisgericht. -! Auszug aus der Steuerrolle, beglaubte ¡rift | Der Vertrag soll vorerst auf drei Zahre. ge of} diee S „Fur e ard T L Seb zu Q t Wablyrotokoll ist von dem Wahlyorstande E werden den Artikel in der nächsten Nummer dieses Blattes im Aus- / A E Signalement. Der Bückergefelie Sigis- | des Grundbuchblattes etwaige Abschäßungen und ; [814] Bekanntmachung. sen werden und können die Bedingungen E “Di Ri ä S 2 s ittheilen. 2 Salon ist 2: : É Fe isungen, ! n i _ _ ! nabme der Arbeitskräfte im Bureau der Hiesigen 8. 31, Die Wahlen zur regelmäßigen Ergänzuyg der Stadt- unterzeichnen und von dem Magistrat aufzubewahren. Der Magistat zuge mittheilen mund Salomon Schaul ift 23 Jahr alt, am 21. andere das Grundflüd> betreffende Nachweitungen, Auf dem Grundstücke zu Pojen, Vorstadt St. nabme der drbeit kräfti Unt ureau Le

ctenve: ng fi i i ; i 6 a f : Das bayekishe Kultus-Ministerium hat, wie die „Südd. Pr.“ J * 1852 in Eihwerder, Kr. Friedeberg geboren | ingleichen besondere Kaufbedingungen können in ; ; 9 ehen Abtbei 1 9 für den { Arbeits-Juspektion eingesehen, auf Verlangen az verorduetenve: sammlung finden alle zwei Jahre im November oder in | hat das Ergebniß der Wahl sofort bekannt zu machen und die Ges D veri l H P Zuni 1852 in Eich F I ingleih \ gung e A A E U E E gegen Erstattung der Kopialien abschriftlich mitge»

Ls A —TLERA A M

ur Or itia iti en Monate statt. 2% ¿ R ; : mittheilt, aus dem Dispositionsfond für gewerbliche Zwe>e einen Ÿ Tndischer Religion, 5 Fuß 3 Zoll groß, hat dunkel- | unserm Büreau I. C. eingesehen werden. ( Für “e im L dée Wahlperiode eib L L Eciatwablen R, S dee M R E H S E Grüzdungêbetrag von 12,000 4 für das pfälzishe Gewerbes È L Haare, s<warze Augen, dunkle Augenbrauen, | Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- | Sguldinstruments der Maurergeselle Johzun und theilt werden. L fab vorzun-hmen. Von einer Ersaßwahl kann Abstand genommen | klären. Mer diese Erklärung nicht abaiebt, wird als N be: | museiüm in Kaiserslautern gewährt. : ovale Gesicht2bildung, gesunde Gesichtsfarbe, defekte | weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung { Marianna, geb. Poppen Brokichshen Eheleute ne enne n Ls Tie üußerlih mit der werden, wenn die Wahlperiode des ausgeschiedenen Mitgliedes in | trachtet. Wer in mehreren Waklbezirken gewählt ift, gilt in Erman- Die in der Nähe von Kopenhagen belegene, der Firma h Zähne, ist mitiler Gestalt. in das Grundbuch bedürfende, L nicht A aEE vom 29. Avril 1805, 2500 Thlr. Darlehn nebst Auf chrift: Submissionsofferte auf Arbeits- längstens se<s Monaten ohnehin abgelaufen sein würde. | gelung einer Erklärung als gewäblt in demjenigen Bezirke, in dem er | Ruben gehörige Fabrik für Baumwollen- und Leinwand- 8 ———— Realre><te geltend zu machen ha vat Mets n aon i 5 Prozent Zinsen, statt der Zinsen die Benugung fräfte R Strafanstalt Souneuburg“ bezeihne-

Die Ersaßmänner bleiben nur bis zum Ende detjevigen Zeit- | die meisten Stimmen erhalten Haë weberei ist in der Naht vom 6. zum 7. d. M. faft ganz S Edictal-Citation, Fordert, dieselben zur Vermeidung der Präklufion |des Grundstücks ‘in Folge Verfügung vom 1. Mai | (en, woblrerfiegelten Offerten, welche unter Befe raums in Thätigkeit, für welchen die Ausgeschiedenen gewählt waren. L. 41. Gegen das stattgehabte Wakhlverfahren kann jeder Wahl- gebraunt. Die Fabrik ist die größte in Dänemark und gegen 9500 E Gegen die Wehrmänner Ludwig Kirschnißki aus spätestens im Versteigerungstermine ns l ä 1805 eingetragen. E E A “erfa t mere bis zum 26. April

Alle Ergärzungs- und Erfaßwahlen werden, von denjenigen | heredtigte innerhalb zehn Tagen nah der Bekanntmachung Einspruch | Arbeiter find durch diesen Unglü>sfall brodlos geworden. D Neuenburg, Johann Thomas Manna aus Vorwerk | Das A über M O 20 übr M Das aus der Ausfertigung der Schuldvershrei- j Tor Jahres, Bormittag 9 Uhr, einzureichen Klassen und Wahlbezirken vollzogen, von denen die Ausgeschiedenen | hei dem Magistrate erheben. Die Beschlußfassung über den Ein- Die „New-York. Hdl.-Ztg.“ sHreibt in ihrem vom f Neuenburg und gegen den Reservisten Wilhelm soll a 8. le Ed E eteben I b v 29. April 180 der Ingrofsationênote } sind, haben den ausdrüd>lichen Vermerk des Sub- gewählt waren. i N \pru<, über welchen die Betheiligten vorab zu hören sind, fteht, vor- | 25. Februar datirten Wochenbericht: Der dieswöchentliche Geld - G Stuber aus Gruczno, Kreises Schwetz, ist Anklage dene e te ene ev . ung vom J Mai 1805 irt aw bai r iten, ihm die Uebernahmebedingungen E

Wird eine Aenderung der Wahlbezirke vorgenommen, ]o ist hier- | behaltlih der Klage im Verwaltungsstreitverfahren, der Stadtverord- | ftand war ein getreues Abbild seines Vorgängers. Der Rü>fluß 4 erhoben, weil sie auêgewandert find, ohne dazu die Tott Be J T s Areis iht u Cottbus vom 1. Mai 1805 und dem Hypothekenscheine vom ! fannt ed nd er mit ihnen einverftanden ist zu bei gleichzeitig bezüglich der später nothwendig werdenden Ergänzungs- | netenversammlung zu. von Cirkulationsmitteln nah hier ist no< immer im Gange; da ferner 4 vorschrifi8mäßige Erlaubniß nachgesucht und erhalten ns e bhastatic ¿Ri P ads 1. Mai 1805 bestehende Hypothekendokument über | enthalten. Die Eröffnung der eingegangenen Ofer- Und Ersazwablen das Entsprechende zu bestimmen. A 42 Die bei ver regelmäßigen Ergänzung neu gewählten weder die Börse, noch das legitime Geschäft irgendwie erhebliche An- zu haben. ($. 360 Nr. 3 des Reichs-Strafgeseb- Der. Sub agr en aes. diese no< nit getilgte Post ist angeblich verloren | jen geschieht in dem auf „Dienstag, den 29. April

8. 32. Die Berufung der Wähler zur Wahl erfolgt spätestens | Stadtverordneten beginnen ihre Verrichtungen mit dem Anfange des forderungen stellten, hat die Abundanz keine Abnahme erlitten. Für f Buchs. Zur öffentlichen Verhandlung ist ein Ter- | 0871 Oeffentliche Vorlad gegargen und deshalb bei uns das Aufgebot desselben | 1876, Vormittag punki 10 Uhr, anberaumten sieben Tage vor derselben dur< eine von dem Magistrat zu erlassende | nächstfolgenden Jahres, jedoh nicht bevor im Verwaltungsstreitver- | Call loans gegen Depot gemischter Sekuritäten stellten sich die Naten 4 min auf den 22. Iuni, 11 Uhr Vormittags, im | [408] K effeu Lol ey Edin d S beantragt worden. . Termine.“ i \hriftliche Eizladung oder durch ortêübliche Bekanntmachung. In | fahren über die etwa erhobenen Einsprüche eine vorläufig vollstre>- | durchschnittlich à 3——4 9/9, gegen Hinterlegung von Bundespapieren 4 Zimmer Nr. 2 des hiesigen Gerichtsgebäudes an- Der En DEA Me [t M E Es werden demna alle Diejenigen, wel<e auf j Sonnenburg, den 10 März 1876. derselben ist das Lokal und der Tag, sowie die Stunden der Wahl | bare Entscheidung erlassen ift ($. 126). Die Ausscheidenden bleiben | ca. 19% billiger. Der Goldmarfkt entwickelte in dieser Berichts- L beraumt. Die vorbenannten Wehrmänner und Re- i E S e Fl f geboren am 23- | das gedachte Hypothekendokument als Eigenthümer, Königliche Strafanstalts-Direktion. genau zu bestinmen. : : in allen Fällen bis zur Einführung der neu Gewählten in Thätig- woche feste Tendenz. Durch die Goldverschiffungen vom Mittwoch : servisten, deren jegiger Aufenthalt nit bekannt ist, j Lat 1904 A j Schwi us ied | Gessionarien, Pfandinhaber oder aus einem andern s :

8. 33. Der Wahlvorstand befteht, in den Fällen des $. 27 | feit. Der Magiftrat hat die Einführung der neu Gewählten und und Donrerstag stimulirt, avancinte das Agio von 133—14#, um, 2 werden aufgefordert, in diesem Termine zur A. M aier Mle y e at i e N Grunte irgend welhe Ansprüche zu haben ver- in jedem Wahlbezirke aus einem Vorsitzenden und aus zwei oder | deren Verpflichtung dur<h Handschlag an Eidesstatt zu veranlassen. als später der Wechselmarkt etwas verflaute, wiecer auf 13 À festgeseßten Stunde zu ersheinen und die zU zeitlih nabe S Me die if elbt} r daa Hand- } einen, aufgefordert, solche spätestens in dem auf vier Beisißern. Vorsißender ist der Bürgermeister oder ein Stell (Schluß folgt.) zu fallen. Depeschen über eine angeblihe Panique an der Ÿ ihrer Vertheidigung dienenden Beweismittel lungen e e Sachen, E VA ARHLN waren, den 24. April 1876, Vormittags 12 Uhr, vertreter, welhen der Bürgermeister aus der Zahl der Mogistrats- : Pariser Börse, sowie ungewöhnli< starke \pekulative Käufe F mit zur Stelle zu bringen, oder folhe dem j sich E O Mi N c vor dem Herrn Kreisgerichtsrath Martens an Ge- mitglieder (Beigeordneten), oder erforderlichen Falles aus der Zahl trieben das Agio heute abermals bis 14F und {loß dasselbe zu 14. 2 Gerichte vor dem Termine so zeitig anzuzeigen, daß 1) Me E Juli ie Summe von hlr. rictéstelle anberaumten Termine anzumelden und der sonstige) Gemeindebeamten oder der Gemeindebürger ernennt. Für gekündigte Bonds zahlte das Schaßamt 3,300,000 Doll. aus, sie no< zu demsclben herbeigeschafft werden können. ( )

E e F nachzuweisen, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen S E A Die Brisißer sind, nebst eben so vielen Stellvertretern, von der Stadt- für fällige Zinsen 477,600 Doll. Jm Loan-Markt stellten sich die Gegen die Ausbleibenden wird mit der Untersuchung 2) am 19. August 1874 die Summe von 473 Thlr. ausgeschlossen und das Dokument für kraftlos er- L Ce iivas

verordneter versammlung aus der Zahl der Gemeindebürger zu wäklen. werb ; Raten für den Versaß von Gold gegen das Acquivaient in Papier- Î F utseidung in oontumaciam verfahren werden. (132 M 50 S), | S . klärt werden wird. F / : Çt i Aus der Zahl der Beisißer ernennt der Vo1 sißende den Protokollführer. E un E x Gs geld durhscnittli< zu 2—3°/o p. a. Der im ganzen Bereich der i L. g 2 Januar 1876. Königliches Kreis- 3) Thl a d 1874 die Summe von 208 Posen, am 4. Dezember E Cottbus Groy nhainer Eisenbahn Die dritte Klasse wählt zuerst, die erste zuleßt. Der Hand el Europas im Jahre 1875. (Presse) Von | Union ala Feiertag beobachtete Geburtstag Washinztons übte in der 2 geriht. Der Polizei-Richter. b Ne L Zuli 1874 zu Swiebus in .der Ab Königliches Kreisgericht, Abtheilung für Civilsachen. „Neubausire e C0 75 Stüct Lv Wärter- 8. 34. Die Wahlbandlung erfolgt, ebenso wie die Ermittelung den größeren Staaten Europas haben biêher nur Großbritannien, ersten Hälfte dieser Woche auf das Waaren- und, Produkten- : 2 . am 22. Juli Gtonidri agt A d th il Cleinow. Die Auen benag s p A C E des Wahlergebnisses, öffentlich. Während derselben dürfen im Wahl- Frankrei, Oefterreih-Ungarn „und Jtalien ihre HandelEbilanzen pro | Geschäft einen hemmenden Einfluß aus, do< war während der zwei- [t ficht, A A n vf a uta T buden D a A: o E e o Va lofale weder Berathungen oder Ansprachen gehalten, no< Beschlüsse | 1875 publizirt. Nach diefen vier Staaten gelangten im Jahre 1875 | ten Hälfte der Woche in den meisten Branchen das Geschäft desto um- F Eubhaftationen, Aufgebote, Vor- zu verschaffen, da ermögen des Nittergu estßer [1558] B f î Wege der öffentlichen Submi) on V S És efaßt werden; autgenommen hiervon find die Berathungen und Be- | zur Einfuhr Waaren im Werthe von 6178,1 Millionen Gulden (gegen | fangreicher. Für Brodstoffe stellte sich am Schluß lebhafte Export- 4 ladungen u-. vergl- Student zu Lugau re}p. der Firma Goetjes & ctann machung. : zen oder nach Loosen getrennt vergeben werden. S <lüsse des Wahlvorstandes, welch? dur< die Leitung des Wahl- 1574 weniger um, 49,1 Millionen Gulden oder um 0,80%/o). An dicser | frage ein und wurde ein Theil des erlittenen Rücigangs wiederum H : S E S s vi Der von dem Kaufmann Adolf Sachs auf den enthalt Stat. 0 Stat. 153 = 18 Stü> geshäfts bedingt werden. i E Summe Partizipir: Großbritannien mit 60,51 “/0, Frankreih mit | zurü>gewonnen. Baumwolle erlitt am Montag einen Rückgang von F [2111] Subhastations-Patent. Mas V b T bat C I A L erregte Kaufmanu F. Haller in Breslau an eigene Ordre Loos T von a 2 Siu 8. 35. Das Wahlre<ht wird in Person durch ve-de>te, in cine 23,78°/0, Oesterreich-Ungarn mit 8,8290 und JZialien mit 6,89%. Zur | 116 c., von wel<hem der Markt sich um fo weniger zu erholen ver- A Das dem Ingenieur Franz Wies>e gehörige, in ies O 11 di yalad ien rel) egte | gezogene, von Haller acceptirte Wechsel, de dato Loos E, Stat E 1 , Wahlurne niederzulegende Stimmzettel obne Unterschrift ausgeübt. Ausfuhr aus diesen vier Staaten kamen Waaren im Werthe von 4710, | mete, als auch in Liverpool die Tendenz weichend blieb und Fete s Sricdrihsberg belezene, im Grundbu von ae ee rén vélslbid: vón ‘bett miterzei- Breslau, den 10. März 1575 über 363 M, zahlbar |} Loos 53 x Stat. 490 Sat (f A Zur Stimmaktgabe ist von dem Wahlvorstande nur zuzulassen, wer Millionen Gulden (gegen 16874 mehr um 414,5 Miltiouen Puden oder | Notirungen heute F d. niedriger find, als vor acht Tagen. Bei leb- Bihtenberg Band 1. Bl. Nr. 60 verzeichnete i u iht J L Maier (bena und drei Monate na< dem Tage der Ausstellung, in- Loos es - Stat 600 Stat. O 1A - in die Wählerliste aufgenommen 1st ; auszuschließen ift, wer seit Fest- u 0,95 %). Quer me r R D M haftem Exportbegehr war die Tendenz für rohes sowie raffinirtes o Fabrifkgrundtück nebs Zubehör soll SBetru e auf Bitak See S8, 946 248 S6 74 Tes dossict dur die hintereinander „olgenden Giros von VA A Men Zeibnungen liegen in Burean stellung der oper notorish das Gemeindehürgerrect Ler der 104 P ind lg pes E It li 4 7 (0 N A: ne hat Petroleum steigend, die Tas on an G den 6. Mai 1826, Vormittags 11 Uhr, Strafgeseßbuches die Untersuchung eröffnet worden R Sudd e D Frid Zro tv Le des ‘Abtheilungs - Baumeisters Mebrtens, Tiezel- R 5. 20 TWang ee So E itr O E E d L Import na Frankrei un 4,67°/9 und E land Angebot aus erster Hand äußerst beshränk. Ver an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstr. Nr. 25, Zim- | Derselbe wird hiermit aufgefordert, zu dem hau Leippig R Dis Hag Bros R M Su straße 511 zur Einsicht aus uud können gegen Er- gleicher Weise jeder IVähsler, dessen Recht gemäß FS. 16, 25 ruht. as Gerth H | il J Frankreich u S 679/ g je MWaaren- und Pr odukten-Import während der am mer Nr. 16, im Wege der nothwendigen Subhastation am 16. Iuni 1876 Bormittags 11 Uhr & Co. zu Wesserling im Elsaß R E Ine | E A für vie BOimaiae Un 05A Auf jeden Stimmzettel sind so viele Namen zu verzeichnen, als S ania Os i A I Sali e V u 19 D Feendeten Woche E einen Gesammtwerth öffentli an den Meistbietenden versteigert, und dem- | in unserm ‘Sizungszimmer N N ammten tes dofsament dieser Dung an Charles Müller ver- M Cd Zeichnung von dort bezogen Vérben, E E A f E Uu Stimme abgeben will, tritt vor Eine Abnahme ergiebt si beim Impert nah Desterreich-Ungarn um E s De E E a vier ine E nächst das Urtheil A L tal mine zu erscheinen und die zu seiner Vertheidigung seven n baber dieses Wechsels wird | Der Submissionëtermin, bis zu welchem die Offer- den Wakblvorstand und übergiebt seinen Stimmzettel dem Vorsißenden; | 4,27 %/o und nach Italien um 6,85 °/9, dann O Mer Autfuhr aus England | fallen 1,160,373 Doll. auf fremde Webstoffe und 2,647,322 Doll. b den 11 a werden. ia : P Demo E d Bo bringen, hiermit aufgefordert, denselben spätestens in dem ten vorschriftömaßis, portofrei und versiegelt mit der der Borsibende legt den Skimmzeiol une ne A E Gua óft EL fre Va O die Waarenwerthe in Millionen | auf diverse Produkten nnd Waaren. Zin Aren und PLrye : Das zu versteigernde Grundslü> ist zur Grund- 4 fter A “dah L os zu M nseln auf den 22. Mai 1876 Mittags 12Uhr N e über Ausführung von Wärter- Nas Ablauf dex e ie Tit, a L A j G E E e dukten-Export während der am I. FOriee Ps woe, steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Derbeige schaft werden fönnen | vor dem Stadtgerichts-Rath Engländer im Termins- bunden auf der Neubaustre>e Cottbus- Wahlvorftard die Wabl für geschlossen; der Vorfißende nimmt die ? Jy Außenhandel in der egen 1874 grit der gegen 1874 dessen Gesammtwerth eine Zunahme von 1,211,030 Doll. gegen die Slädenmaß von 49 Ar 90 Q.-M. nicht, dagegen zur | “Im Falle des S ateleina wkd.mit der tuts! n E S erichts - Gebiudes id er Stimmzettel aus der Wahlurne und verliest die darauf verzeichneten, j S Einfuhr Ausfuhr Vorwoche aufweist, partizipirt Banmwolle mit 8361 Ballen im kla- Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nußungswerth von d Entscheidung in contumaciam verfahren E ten Termi rzulegen, widrigenfalls dieser | ei reich n sind ift auf Na, einem Beisißer, welchen der Vorfißende ernennt, laut zu zählenden | R E U + s l L E E von A A gegen A im N E 9364 4 veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle us un Dung [at Ei ie, t al n A e T | einzurei A au 28, März er. amen. _ E : : 7ranfre1c O TAUSS —- 69,8 8 28,4 ,949 Doll, in der DBorwoGe Uno 9,692 Ballen resv. 14,99 efenschein, ingleichen etwai e Abschäßun- ° i i E i f a erde . E Ube 8 37. Ungültig ihrem ganzen Inhalte na< sind die Stimm- | Oesterreihs-Ungarns vat 24,3 496,7 4 51,8 Ballen im Werth von 1,174,914 Doll. resp. 1,101,690 Doll. in der J A B e in f M e Nachweisun- M L oa werden als Belastungszeugen Dredlat Len A ruru L bideitang E N veancetinai Coidilunnd « Binean adet E : Italiens O E 31,3 370,1 F 249 Parall-lwoche beider Vorjahre. ___ S i gen und besondere Kaufbedingungen find in unserm | “2, dex Schmiedemeister Theodor Walther aus E worden.

ree AXEL Cr JAIVUZI N CZUEST

s E Bureau V. einzusehen. . Schwiebus, E Cottbus, den 7. März 1876. me e e E m 5 | Alle Diejenigen, A aan, N b, e Maurermeister Friedri<h Louis Kramm | (1684] Ediktalladung. Die Direktion. Inserate tär den Deutschen Reichs- u. Kgl. Preuß. é Ci L ¿En Ne QCTe JInserate nehmez an: die autorisirte Annoncen-Sxpedi- O E ietenbuch P dürf E aer Md ie daher, Auf Antrag des Rittergutsbefihers Adolph

: : d sbe -Guft B , rc Staats-Anzeiger, das Central-Handel8regifter und das tion von Rudolf Mosse in Berlin, Breslau, Chemniß, î hte geltend zu machen haben, w A % der Kaufmann und Gutsbesißer Gustav Val>ke Treusch v. Buttlar zu Altenfeld werden_ alle Die- [2067] . : F ; : Steckbri J r L 5 zstriell i ¡k 2 * tragene Realrechte g zu M l daher, eni i Gn Familienfideikommiß-Verhält- | Die Lieferung von: Vosiblatt nimmt an: die Iuseraten-Expedition 1, Steckbriefe nnà Untersuchrngs-Sachen. | S, Iuáustriells Etablieszments, FabriZen und Cöln, Dresden, Dortmund, Frankfurt a.M., Hallea.S., K aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion | 4 der Gutsbesißer Benno Eugen Oswald Stud nt jenigen, welche aus dem Familiensi N E ben à 45M, lazg, das M, im 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen Grosskandel, R Gotiaty Ms ürnb 4g, Straf 9 ¡testens im Versteigerungstermin anzumelden. "C nisse an dessen Rittergüter Altenfeld und Heile verg LeV e des Dentshen Reichs-Anzeigers und Königlich u. dergl. 6. Verschiedene Bekanutmachungan. Hamburg, Leipzig, München, Nürnberg, Prag, Strafe 2 10G i M E er 76 aus Lugau. Ai airber 1000 Ansprüche zu haben vermeinea, in Gemäßheit des} (J stark, _, . : b V Preußischen Staats-Auzeigers: 3 Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen eta, | 7, Literarischs Anzeigen, l burg i. E, Stuttgart, Wien, Zürich und deren Agentex, E erlin, de Rniglichts Kreidacr(@t: Züllichau, N lies Mei dk s. 49 des Geseßes vom 29. Mai t d A soll an i Mindestferdernden vergeben werdeR, Berlin, 8, V. Wilhelm-Straße Nr, 32 4. Verloosung, Azmortisation, Zinezehlun 8. Theater-Ánzeigen. Inder Bêrzen- sowie alle übrigeu größeren Aunoucen-Bureaus f Subhbastations-Ri ; t E C Rechtênachtheile der Ausschließung naherer Ye tel- | wozu auf: % n L S E cu Sffontlichen Papier, | 9, Varilien-Nachrihten, j veilage. i s afi m. M Eo das wbt E e er Vervollständigung beziehungsweise Löschung | Mittwoth, den 5. April t Bormittags 10 Uhr,

G Fi c | im Bureau des unterzeichneten Artillerie-Depots = 2 2 : _ : i [2096 des Eintrags, aufgefordert, solche binuen 4 No- [im D i : ftlic Forte uit Verkäufe, Verpachtungen, vom 15. März cr. ab Frau Minister Friedenthal, Lennéstr. 5. Frau Frau Adelheid Volkardt, Gertraudtenstr. 28. A [1224] Oeffeutliche Vorladung. L Lad laut einer Anzeige der Calenberg- | naten dahier unter Vorlage darüber sprechender D va wird. Schriftliche Dsserten

Submisfionen 2c in Berlin au unserer Kasse, Hinter der kathol. | v. Geié ler, Franzöfischestr. 48. Fräulein M. v. | Frau v Wedell-Mal<how, Eichhornstr. 9. D j ‘Friedri Grubenha en-Hildesheimschen ritterschaftlichen Credit- | Urkunden geltend zu machen. Alle weiteren in die- | der A : e Li vou : C E ; E: - a, Cn: a N h Der Herr F. Seustuer hier, Neue Friedrihstr. : Grubenag : : den Verfügungen werden nur am Submission auf die L eferung 42097] Kirche Nr. 2, und auswärts bei den durch die betreffen- d. Gröben, Königin Augustastr. 50. Editha | Frau Majorin Westphal, Lüßower Play 83. E 92, jeßt Raupachstr. 13, hat wider den Herrn ! (Commission zu Hannover behuf Erlangung eines | ser Sache ergehen en Bersug nge rde r Bettungsrippen“ Das Westpreußische Feld-Artillerie-Regiment Nr. 16 den Lokalblätler gemacten Zahlstellen eingelöst. Gräfin v. Ha>e, im Königl. Schloß. Frau Gräfin Fräulein Wilkens, Landgrafenstr. 9. Fräulein G WŒilhelm Michaelis fter Blumenile. 19, eiu ' Darlehns aus ritterschaftliher Credit-Kasse dem Gerichtsbrett angeschlagen Es find bis zu diesem Termine hierher einzusenden. Hat die sofortige Beschaffung von 100 Helmen nebst-+ SEBtut, 1 März 1676. v. Harra, Victoriastr. 27. Frau Präsident | v, Wißleben, Behrenstr. 70. Frau Sanit.-Rath 2 Arrestgesuch wegen seiner ‘Forderung von 958 4 Credit-Vereine für solhes Darlehn zum statuten- | Netra, am 18. Februar 1876. Bevin eth (let in unserem Bureau aus und Schuppenketten und Kokarden, 26 Tornistern mit Die Direktion, Hegel, Matthäikirstr, 22, Frau Präsident Zwingenberg, Wilhelmstr. 88. Herr Briet, : 55 S angebracht. { mäßigen Pfande segen wollen: L 7 S können gegen Entrichtung der Schreibegebühren bis Riemen, 26 Leibriemen obne Schloß, 79 Säbel- G A Herrmann, Köthnerstr. 38. Frau Gräfin Hoh - Karlsbad 15. Herr Professor C assel, Kleinbeeren- : Die Klage ift eingeleitet, der Arrest angelegt, und | 1) der Vollmeier Heinrich Garbe zu Ronnenberg -Kersting. 8 Tage vor dem Termin requirixt werden. Foppeln für Berittene, 76 Fauftriemen, 26 Mantel-| yynter d z ODEE i Avate Wat berg-Fürstenustein, Wilhelmstr. H G Goa 26. Heir Mnn eraien-Raly A. Heese, F da der jetzige Aufenthalt des Verklagten Michaelis j seinen dortigen, in der Grundsteuer-Mutterrolle s Posen, den 8. März 1876. riemen, 79 Paar Sporen, 76 Pistonlederu, 26 Feld- ibn E deln ‘der! fene Cevinin Wiltelnie n A A Y A iele a1 Ds Sit b. oe Préfivent Kön A unbekannt ist, so wird dieser hierdur< offentlich auf- j e E Dat ame i LUON A den Bere bg n Artiklerie-Depot. (abe 26 tus i+ M ; j ) L L LT/ i gsr G z | r, 01, 2 - j Se . : l n Hai s ; i is! angeschriebenen erho : ild 10ER E eig und 76 Kartushen mit Vandolier zu ver | e >lenburg-Schwerin und der Prinzeß Marie Knebel-Döberiß, Schellingstr. 9. Frau uud thäikfirhstr. 24. Herr Vize - Oberjägermeister 4 gefordert, in dem Zur Klagebeantwortung und wei H E

; ; : R at : s ; N s ° dli 3 dlun ubehêér, insbesondere an Gebäuden, Berech- Offerten mit Preisangaben und einzelne besiegelte von Preußen beabsichtigen die Unterzeichneten auch | Fräulein v. Koenen, Bellevuestr. 8. Frau Gräfin | v. Meyerin>, Lüßower Straße 31. Herr Geh c teren mündlichen Verhandlung der Sache auf Zubeh

) -«, teren mi s 2093] c

LES. e i er ; l Ó vuesir. 9. N i „LU ° . Mai d. I., Mittags 1 Uhr, Figungen und Grundstücken, welche leßteren mit [2121] # [207 E :

Probestúde sind bis zum 23. d. Mts. mit der in diesem, wie jedes zweite Jahr eit 1860, einen | zu Limburg-Stirum, Königgräßerstr. 124. Frau | Kämmerier Schöning, Lustgarten 1. Herr Buchs s vor Maga tet ort f N L, im Stadi- i Einschluß vormals Knigge'scher 4 Morgen Land | Am Montag, den 20, März En 2a F Il Unternehmer und Schachtmeister

Aufschrift „Submissious-Offerten“ portofrei an Verkauf zum Besten des Diakonissenhav}es zu Kai- | Sophie Lôshe, Oranienburgerstr. 20. Freifrau händler Stilke, Kronvrinzen-Ufer 22. Herr Woll- 4“ cerihtsgebäude, Jüdenstraße Nr. 59, Zimmer Nr. 67, | im Goslars-Orte zusammen etwa 144 Morgen Will’s<en Gasthofe in A 2 Dke Neubau der Staatschaussee Pentla>-Kowarren, Die unterzeicnete Bekleidungs-Kommission einzusenden. serswerth a. R. zu veranstalten, und zwar so Gott | v. Magnus, Behrenstr. 46. Frau v. Mannlich- | uer, Thiergartenstr. 17. t anstehenden Te min pünktlich zu erscheinen, die ; umfassen, 10 Uhr ab aus den Begängen Oi A i Siu ' 17,397 Meter lang.

Danzig den 7. März 1876 : will, den 21, £2., 23., 24, März im Gräflich Lehmann, Sigismundstr. 4. Frau v. Massow, s Klage zu beantworten, etwaige Zeugen mit ZUr 2) der Halbmeier Friedrich Engelke zu Wenßen Priesterbäk und Kratzeburg der erförf eret Lang Die Ausführung der Verfteinerungsarbeiten, ver- Die Bekleidungs Kommission Redernschen Palais, Unter den Linden 1, täg- | Potsdamerstr. 139. Frau W. Moers, Wil- seinen Halbuneierhof Nr. 8 daselbst mit Ge- | hagen bis zu i Ti s

i

A

i \ e 2 - : t Stelle zu bringen, und Urkunden im Original ein- S t auf 21,000 M in 3 Loosen; die Ausfüh- des Westpreußischen #cld-Artillerie-Regiments cus Dan E S Uher. Alle Hrenube der Diako- | pelmite, 5, Mas S a E enge Verschiedene MEREE Mng 2 anelhen indem auf spätere Einreden, welche auf bäuden, Gerechtsamen und dem verkoppelten 160 Rmtr. buchen Kloben, I Mlarbilten, veranschlagt auf 6611 F. in Nr. 16 nissensache werde2 dringend esucht, sich an diesem | lernstr. 10. Frau v. Nostiß, Lenuéstr. 8. [2162] ; 1 : Thatsachen beruhen, keine Rü>kficht genommen werden Lände: eibestande von 80 Morgen 88 Qu.-Ruthen, 3000 fieern 9 Loosen, sell an den Mindestfordernden vergeben . 16. a E [owoyn Cte fa Jes: “aergiiz Sa L e m Men id: R E Berliner Aquarium. i dn en, o werden auf Antrag der genannten Credit-Com- è 1500 e d E ats adeiibera 2 Kizitationstermine L g 1) zu betheiligen. ur Annahme leßterer find al? rau v. einvaven, zbauerdamm L T i é 7 9 j; L : 4 ; L Gt ; iger bezeichneten | ferner au en VBegangen (S6! / 5 f t 8

_ Verloosung, Amortisation, Unterzeichneten bis Mitte März dankbar bereit, Fräulein v. Rochow, Linkstr. 40. Gräfin E Gesellichaft wird Porian jedem Besiber ines L R ie van e dn Aae angefihrten That- Vest Egenihumd- ry M tei Arsprüche, | Schillersdorf, Holm, Zivenzow und Peetsh der | Sonnabend, dn L ie, c., Vormittag ; Zinszahlung u. st. w. von öffentlichen | Verlin, im Februar 1876. Frau Gräfin Arnim- | v. Schlieffen, n Königl. Schloß. Frau Geh. | Actie für fi< und die in seinem Hausstand befind- fachen und Urkunden auf den Antrag des Klägers hypothekarische Forderungen, servitutische, fideicom- Oberförsterei Mirow bis zu in Kurkenfeld bei Nordenburg.

Papieren. Boizenburg, Pariser Plaß 4. „Zrau Gräfin | Kämmerier Schöning, Lustgarten 1, Baronin | lichen Familienmitglieder freies Entxée ins Aqua- in contumaciam für zugestanden und anerkannt er- missaris<e, lehnre<tli<e oder sonstige dingliche 400 Rmtr. buchen, l Bedingungen werden im Termine vorgelesen wer- E è : L Bailiie D Be E Bo > el: S huls e "Sägerstr. Ia Sein s S Aar bote, rium gewährt. Indem wir bp Commanditisten achtet, und wa3 den Rechten na daraus folgt, wird | Anrechte geltend machen zu können glauben, hier- | D M den, sind au vorher im hiesigen Krei-Bauburean, - - le E S s L R VHALO L D L e | hiervon i enntniß ¿i ir diejeni i i j hen ; 4 : " Hd s E T A ati Stter i fe Preuh. Boden - Credit - Acticu - Bank. berg, Köthnerstr. 3. Frau - und Fräulein Moabit 31. Fräulein v. Sel<ow, Schloß Bellevue. welche vou A Neiie Gebrau aden meen, s c ait E vord Sreitag, den 7, April 1876, | R A tiefen Kloben und Knüppel e eis G d Die am 1. April 1876 fälligen Coupons unjerer | v. odels<wingh, Köthnerstr. 3. Fräulein Frau Selke, Werdersher Markt 6. Frau Hof- | fich in unserem Geschäftszimmer, Schadowstraße 14, Berkin, den 8. Februar 1876. | Bormittags 11 Uhr, hier anstehenden Edictal- j versteigert werden. S ebdanten den 7. März 1876, 5°’/gigen unfündbaren Hygvotheken-Briefe uud jv. Budden bro>, Scellingstr. 12. Frau v. | Prediger Stoe>er, Hinderfinstr. 6. Frau Gräfin | zy melden. C. 103/3.) Kör igliches Stadtgericht. 1 Abtheilung für Civilsachen, | termine zu ersc&einen, um sol<e Ansprüche 2c. an- | Langhagen bei Neustreliß. Mirow. e Der Kreis-Baumeister, 5“/gigen fündbaren Hypotizeken-Schuldscheine , Bülow, Wilhelmstr. 59. Fräulein Coste-| Stolberg - Wernigerode, Wilhelmstc. 63. Di Di fti E E “Deo eß-Deputation IL. ¡ zumelden unnd klar zu machen, widrigenfalls die sich | Die Oberförster Ct, 75/3.) Le Blanc werden noble, Eichho:nstc. 5. Frau o. Erxleben. | Fräulein v. Vaerft, Königin Angustastr. 28, | le Bireltion. / Fes | nit Meldenden ohne Aussicht auf Wiedereinseßung R. Hahn, F. Sharenbers. S :