1876 / 62 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die Ebrenbürger get;ôren der erften Klasse an. _} Kenuzeichen an sich tragen; Stimmzettel soler Art hat der Wahl- | 1504,5 Millionen Gulden (gegen 1874 per 1305,0 Millionen Gulden Jede Klasse wählt ein Drittel der Sdadivereedneion 2 ohne dabei vorftaud ee zurückzuweijen; c j a Gd LSA Gye Bere geen um 19095 Millionen, Sue, (E LeslerzEP L H E i 2. T L

dîe Mitglieder der Klasse gebunden zu sein. Jst die Zahl der n _2) welche mehr Namen en alten, als Stadtverordnete zu ngarn eine solde von 4,7 Ailtonen n , 5 a 5 Qu. ° H (V: 14 Qt ori n e S T e l ilbar, d find die ferneren cin xder | wählen sind; Millionen Gulden eine Besserung um 76,1 Millionen Gulden) und für Ii Deùu dil F ici Sz i Cie il J 10d L Pi (ül zwei Stadtverordneten abwecielnd von der ersten, zweiten, ritten, 3) welche einen Protest oder Vorbehalt enthalten. Jtalien eine soihe von 55,3 Millionen Gulden (gegen 1874 per 111,5 / / s p

E A u wählen. Ungültig sind desgleichen die Stimmzettel Millionen Gulden eine Besserung um 56,2 Millionen Gulden). Eine : it L 5 erften v. f. w. Klasse 3 Berlin, Sonnabend, den ll. März

Niemand kann gleichzeitig mehr als einer Klasse angehören. 1) wele nit von weißem Papier find oder wel@e ein äußeres Aus diesen Daten resultirt für England eine Unterbilanz von Z iw é i Î e DZ é Î f A g É

A g

Mz

F 5

k

® F i 2 L

ck# 53 v È B i È (lil Gül

7,

L. 27. Größere oder sole Gemeirden, wehe mehrere Ort- 4) în sowcit fie keinen l:ébaren Namen enthalten ; j Ueberbilanz ergiebt sib uur beim Handel Frankceis. Sie betrug Me Fcaften E können für alle oder für einzelne Klassen in Wahl- _5) in soweit aus ibnen die Person des Gewählten nit un- | im Jahre 1874 77,3 Millionen Gulden uud im Jahre 1875 139,9 Le (S S bezirke cingetheilt werden. Die Zahl der von jedem Bezirke zu zweifelhaft zu erkennen ist ; : E L ¿Millionen Gulden, hat sich somit um 62,6 Millionen Gulden oder S S Ez Y a A E im E MWählenden wird nah Mabaene der Fa e dem D auge gteen a 6) in soweit sie den Namen einer niht wählbaren Person ent- | um 81 9/5 erhöht. h igs ® 3% E K MWaßhlbere&tigten der betreffenden Klasse beftimmt. ehren einem alten. S . L Deut n Gummi- un uttavera- s : | é ent Î ¿L [H ¿t L E lic tificte A de Brzinke nicht so viele Wablberechtigte der betreffenden Klasse an, Ueber die Gültigkeit der Stimmzettel entscheidet vorläufig der es No Dent Gum d Ent PerS Ee Inserate für den Deutschen Reichs- u. Kl. Preuß. S & + M E ie-Berilne-Bootlan, Ahenih, daß densciten hiernah die Wabl wenigstens Eines Stadtverordneten Wahlvorstand. Die Stimmzettel find dem Wahlprotokolle beizu- | Schlüter, gehörige Etablissement war nah dem Bericht der Direktion ; Staats-Anzeiger, das Geutrral-Handeltcegifter und das : / E E ihelion cis | vou Rudolf ofe i Berit Betten, Ses überwiesen werden könnte, so sind dieselben einem benachbarten Be- Pas ie D aen, h D att ou E ms für das Jahr 1875 auch in diesem Jahre durchschnittlich angemessen j Postblatt nimmt auz: die Inseraten - Expevitiou L S B Cutorra e _ A E po E Ange Ur E E L dics irke zuzutheilen. verfahren erhobenen Ein}pruche (Z- rechtêftrastig ichiede é T 2e; : ise iedoch mehr, als in früheren Jahre : : k s E La tionen, nte, Ï iro8 : S amburg, Leipzig, München, Nüraberg, Prag, S i D Die Bildung der Wahlbezirke, die Zutheilung der nach §. 29 8. 38. As gewählt sind diejenigen zu betraten, welche die ab- Lee Persan ave C fich E E : des Dentszen Reichs-Anzeigers und Königlich u. dergl. Al 6. L Gege, burg i. E, Stuttgart, Wien, Züri uno deren Agenten Mabhlberechtigten- zu den einzelnen Bezirken, sowie die Feststellung | solute Stimmenmehrheit (mehr als die Hälfte der Stimmen) er- | als der im Vorjahre. Die Amortisations-Quote i auf das : Preußishen Sfaats-Anzeigers: 3. Verkäufe, Verpachtungen, Suhmissionen ete, F E E Anxzoigen, L L Qi E ie übrigen grbleren Aunoneen-Gurcans. der Zahl der von jedem Bezirke zu Wählenden erfolgt durch den | halten baben. : i bödste fatutemnäßizce Maß normirt und der Amortisa- ; Berlin, 8.W. Wilhelm-Straße Nr. 32. 4. Verleosung, Amortisation, Zinszahlung &- e E | 2 Via “pons s Magistrat nach Anhörung der Stadtverordnetenversammlung. Die Stimmenmehrheit wird nah der Zahl derjeniaen Stimm- | tion6fond nunmehr auf 108,038 A angewachsen. Die Verwaltung S 5 “L n. s. w. von öfentlichen Papieren, « Familien-Nachrronen. - eni - Die Wähler sind bei der Wahl an die im Wahlbezirke Woh- | zettel berenet, welche nicht ihrem ganzen Jnbhalte m2ch für ungültig | hat aus diesem Fond 60,000 & auf Hypotheken-Konto ab, ezahlt, so ¡Ei A

c—————— e

i s 5 c e y E: L | TongR j S 4 in der be S and der hypothefarischen For de- [2102] Bekauntmactzuttg. neuden nicht gebun ; L L v Gali d Wabl- erklärt worden sind. S S A 4 daß leßteres nur noch mit 300,000 M zu Buche steht. Der Neserve- J Steckbriefe uud Untersuchungs - Sacheu- | [2064] Subhastatious-Pateut. A O a O ci tür 4 T esireckrudes In hiesiger Strafanstalt wan. A éé % A _&. 28. Der Magistra! hat eine nach den Klassen und W( g. 39. Ergiett sich nit für o viele Perfonen als zu wählen | fond ist mit 10°%/6, dem höchsten statutenmäßig ¡ulässigen Maße, be- é Steckbrief. Gegen den unten näher bezeichneten ; Nothwendiger Berkauf Darlehn erlangen wird, bis zu dessen Tilgung uach- { 1876 die Arbeitskräfte von circ« 29 bis 30 beziiben „cingeibeitte EME hex E E die erfordere E absolute Stimmengehrzet, 40 wird gemäß folgenden Vor- | dacht spordes, Das Barautie: und Scäden-Reserve Fonlo mit O L E rarie S. Sigismund A E e "Saul, | Das dem Kausmann Friedrich I S | Ssegt werdén llen , | | Gefangenen, welche bisher mir Anfertigung ven i&en Eigenschaften derjelben nahwetil, s, E __ | schriften zu einer engeren Wabl ge}chriiten. wie das Delkredere-Konto mit 3900 4 bleibt, wie im orjahre, un- 2 ; “ali Berli torbenen Han- | häuf ehôci ierselbft be ne und Band I. ; Ron der Anme! dungspflicht befreiet nur cin von Uhrgehäusen, Möbeln und dazu schöriger Helz- 8. 29. Die Wählerliste (§. 28) wird alljährlich in der Zeit Der Wablvorstand stellt, bis zur Doppelzahl der noH zu Wäh- | verändert bestehen Austerdem ist die Gesellschaft in der Lage, eine Sohn eines kürzlich zu Berlin verstorbenen n- | häuser gehöcige, hierselbst belegene und D . j Von der Anmeidungspflicht befreiet nur ein von | S iterei beschäfti ! azu gehöriger DOI A ; s t hti L. Bt i 2 E S Ma Bg c Z 2 C s : s Mus Dr E / ck L ruar c. von Ketin | ß 26 ga d us ¿eichnete Grund» ; i edit - C on über beretts s{niterei beshärtigt waren, disponibel, und jollen August De dai 15. August berichtigt Und Po ise zur Sffentlichen Een Ae e FAgee Porlenen S m die E diese oi Divene EDY e ULNE E T, ge und einen Ge- Z veltingans Se A lf Bei gerichtliche aft | E Tit Tos Brunner E | e I I ibe ertheilte "Certificat dieselben vom genannten Zeitpunkte ab anderweit ugut GELLES S E pähiten die meisten Binnen ern f “R winn-Satdo vou auf das neue Jahr zu Uverragen. | l aus §8. 246 des Strafgeseßbuchs | Flächeninhalte von 63 Ar nach cinem Reinertrage Den bekannten Gläubigern geht statt besonderer | verdungen werden. : T E T Ee: geo lie Richtig- L a E, Tes A ia Er ois b Ee Die Silberbaiss e bespricht Hr. Osfar v. Reinach in der : en Es Sid ersu, auf den 2. | is n zur Grundsteuer und na einem Nußzungs- * Laduag Ausfertigung diese Edictailadung zu. Obgteih gewünscht wird, "diese Gefangnenkräfte Ezit s ate dei dem Ma eie Stain A E idie Beschluß (vätestens eb Stan n A e K l ay E. er] B „Presse“ in einem Artikel, In welchem ec darauf aufmerksam macht, Ï Schaul zu achten, ihn im Betretungsfalle festzu- i werthe von 1449 4. zur Gebäudesteuer veranlagt, joll Wennigsen, den 28. Februar 1876. wiederum mit Holzitecbereï und dazu gehöriger fatung ib 4 den Einspruch über welchen die Betheiligten vorab zu solut Sti a meh ie if nit fo d lis, “B i Sti cent ih: daß vor nit langer Zeit ene Entwerthung des Goldes in démselben nehmen und ‘mit allen bei ihm sich vorfindenden | am 27. April 1876, Vormittags 10 Uhr, Königliches Amtegeriht. Abtheilung 11. Tischlerarbeit zu beschäftigen, 10 sollen denno an- bôren f uv “steht vorbehaltlich der Klage im Berwaltungéstreitver- v Seidel déi E be N Krude A b id Loos bare * | Maße befürchtet wurde, wie dies heut rücksichtlih des Silbers bei 5 Ge. enständen und Geldern mittelst Transports an | an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmer Nx. 9, im Wege : Eggers. dere Arbeitszweige von der Bewerbung nicht auSge- Gihren Ta E P e INAE zu : S S A A Dea 1D af “ls schließlich "ewählt vet E D e Ee [ues Zau A E die Ne / unsere Gefängniß-Injspektion abzuliefern. L ¡ der nothwendigen Subhastation versteigert E | A A O Y L E Ls S U A D E L ea L rk Ea: : ? esorgniß ebenso unbegründet sei, wie sich jene erwiejen habe. Zir : 2 1876, Königliches Kreisgericht. -! Auszug aus der Steuerrolle, beglaubte ¡rift | Der Vertrag soll vorerst auf drei Zahre. ge of} diee S „Fur e ard T L Seb zu Q t Wablyrotokoll ist von dem Wahlyorstande E werden den Artikel in der nächsten Nummer dieses Blattes im Aus- / A E Signalement. Der Bückergefelie Sigis- | des Grundbuchblattes etwaige Abschäßungen und ; [814] Bekanntmachung. sen werden und können die Bedingungen E “Di Ri ä S 2 s ittheilen. 2 Salon ist 2: : É Fe isungen, ! n i _ _ ! nabme der Arbeitskräfte im Bureau der Hiesigen 8. 31, Die Wahlen zur regelmäßigen Ergänzuyg der Stadt- unterzeichnen und von dem Magistrat aufzubewahren. Der Magistat zuge mittheilen mund Salomon Schaul ift 23 Jahr alt, am 21. andere das Grundflüdck betreffende Nachweitungen, Auf dem Grundstücke zu Pojen, Vorstadt St. nabme der drbeit kräfti Unt ureau Le

ctenve: ng fi i i ; i 6 a f : Das bayekishe Kultus-Ministerium hat, wie die „Südd. Pr.“ J * 1852 in Eihwerder, Kr. Friedeberg geboren | ingleichen besondere Kaufbedingungen können in ; ; 9 ehen Abtbei 1 9 für den { Arbeits-Juspektion eingesehen, auf Verlangen az verorduetenve: sammlung finden alle zwei Jahre im November oder in | hat das Ergebniß der Wahl sofort bekannt zu machen und die Ges D veri l H P Zuni 1852 in Eich F I ingleih \ gung e A A E U E E gegen Erstattung der Kopialien abschriftlich mitge»

Ls A —TLERA A M

ur Or itia iti en Monate statt. 2% ¿ R ; : mittheilt, aus dem Dispositionsfond für gewerbliche Zwecke einen Ÿ Tndischer Religion, 5 Fuß 3 Zoll groß, hat dunkel- | unserm Büreau I. C. eingesehen werden. ( Für “e im L dée Wahlperiode eib L L Eciatwablen R, S dee M R E H S E Grüzdungêbetrag von 12,000 4 für das pfälzishe Gewerbes È L Haare, schwarze Augen, dunkle Augenbrauen, | Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- | Sguldinstruments der Maurergeselle Johzun und theilt werden. L fab vorzun-hmen. Von einer Ersaßwahl kann Abstand genommen | klären. Mer diese Erklärung nicht abaiebt, wird als N be: | museiüm in Kaiserslautern gewährt. : ovale Gesicht2bildung, gesunde Gesichtsfarbe, defekte | weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung { Marianna, geb. Poppen Brokichshen Eheleute ne enne n Ls Tie üußerlih mit der werden, wenn die Wahlperiode des ausgeschiedenen Mitgliedes in | trachtet. Wer in mehreren Waklbezirken gewählt ift, gilt in Erman- Die in der Nähe von Kopenhagen belegene, der Firma h Zähne, ist mitiler Gestalt. in das Grundbuch bedürfende, L nicht A aEE vom 29. Avril 1805, 2500 Thlr. Darlehn nebst Auf chrift: Submissionsofferte auf Arbeits- längstens sechs Monaten ohnehin abgelaufen sein würde. | gelung einer Erklärung als gewäblt in demjenigen Bezirke, in dem er | Ruben gehörige Fabrik für Baumwollen- und Leinwand- 8 ———— Realreckchte geltend zu machen ha vat Mets n aon i 5 Prozent Zinsen, statt der Zinsen die Benugung fräfte R Strafanstalt Souneuburg“ bezeihne-

Die Ersaßmänner bleiben nur bis zum Ende detjevigen Zeit- | die meisten Stimmen erhalten Haë weberei ist in der Naht vom 6. zum 7. d. M. faft ganz S Edictal-Citation, Fordert, dieselben zur Vermeidung der Präklufion |des Grundstücks ‘in Folge Verfügung vom 1. Mai | (en, woblrerfiegelten Offerten, welche unter Befe raums in Thätigkeit, für welchen die Ausgeschiedenen gewählt waren. L. 41. Gegen das stattgehabte Wakhlverfahren kann jeder Wahl- gebraunt. Die Fabrik ist die größte in Dänemark und gegen 9500 E Gegen die Wehrmänner Ludwig Kirschnißki aus spätestens im Versteigerungstermine ns l ä 1805 eingetragen. E E A “erfa t mere bis zum 26. April

Alle Ergärzungs- und Erfaßwahlen werden, von denjenigen | heredtigte innerhalb zehn Tagen nah der Bekanntmachung Einspruch | Arbeiter find durch diesen Unglücksfall brodlos geworden. D Neuenburg, Johann Thomas Manna aus Vorwerk | Das A über M O 20 übr M Das aus der Ausfertigung der Schuldvershrei- j Tor Jahres, Bormittag 9 Uhr, einzureichen Klassen und Wahlbezirken vollzogen, von denen die Ausgeschiedenen | hei dem Magistrate erheben. Die Beschlußfassung über den Ein- Die „New-York. Hdl.-Ztg.“ sHreibt in ihrem vom f Neuenburg und gegen den Reservisten Wilhelm soll a 8. le Ed E eteben I b v 29. April 180 der Ingrofsationênote } sind, haben den ausdrüdcklichen Vermerk des Sub- gewählt waren. i N \pruch, über welchen die Betheiligten vorab zu hören sind, fteht, vor- | 25. Februar datirten Wochenbericht: Der dieswöchentliche Geld - G Stuber aus Gruczno, Kreises Schwetz, ist Anklage dene e te ene ev . ung vom J Mai 1805 irt aw bai r iten, ihm die Uebernahmebedingungen E

Wird eine Aenderung der Wahlbezirke vorgenommen, ]o ist hier- | behaltlih der Klage im Verwaltungsstreitverfahren, der Stadtverord- | ftand war ein getreues Abbild seines Vorgängers. Der Rückfluß 4 erhoben, weil sie auêgewandert find, ohne dazu die Tott Be J T s Areis iht u Cottbus vom 1. Mai 1805 und dem Hypothekenscheine vom ! fannt ed nd er mit ihnen einverftanden ist zu bei gleichzeitig bezüglich der später nothwendig werdenden Ergänzungs- | netenversammlung zu. von Cirkulationsmitteln nah hier ist noch immer im Gange; da ferner 4 vorschrifi8mäßige Erlaubniß nachgesucht und erhalten ns e bhastatic ¿Ri P ads 1. Mai 1805 bestehende Hypothekendokument über | enthalten. Die Eröffnung der eingegangenen Ofer- Und Ersazwablen das Entsprechende zu bestimmen. A 42 Die bei ver regelmäßigen Ergänzung neu gewählten weder die Börse, noch das legitime Geschäft irgendwie erhebliche An- zu haben. (§. 360 Nr. 3 des Reichs-Strafgeseb- Der. Sub agr en aes. diese noch nit getilgte Post ist angeblich verloren | jen geschieht in dem auf „Dienstag, den 29. April

8. 32. Die Berufung der Wähler zur Wahl erfolgt spätestens | Stadtverordneten beginnen ihre Verrichtungen mit dem Anfange des forderungen stellten, hat die Abundanz keine Abnahme erlitten. Für f Buchs. Zur öffentlichen Verhandlung ist ein Ter- | 0871 Oeffentliche Vorlad gegargen und deshalb bei uns das Aufgebot desselben | 1876, Vormittag punki 10 Uhr, anberaumten sieben Tage vor derselben durch eine von dem Magistrat zu erlassende | nächstfolgenden Jahres, jedoh nicht bevor im Verwaltungsstreitver- | Call loans gegen Depot gemischter Sekuritäten stellten sich die Naten 4 min auf den 22. Iuni, 11 Uhr Vormittags, im | [408] K effeu Lol ey Edin d S beantragt worden. . Termine.“ i \hriftliche Eizladung oder durch ortêübliche Bekanntmachung. In | fahren über die etwa erhobenen Einsprüche eine vorläufig vollstreck- | durchschnittlich à 3——4 9/9, gegen Hinterlegung von Bundespapieren 4 Zimmer Nr. 2 des hiesigen Gerichtsgebäudes an- Der En DEA Me [t M E Es werden demna alle Diejenigen, welche auf j Sonnenburg, den 10 März 1876. derselben ist das Lokal und der Tag, sowie die Stunden der Wahl | bare Entscheidung erlassen ift (§. 126). Die Ausscheidenden bleiben | ca. 19% billiger. Der Goldmarfkt entwickelte in dieser Berichts- L beraumt. Die vorbenannten Wehrmänner und Re- i E S e Fl f geboren am 23- | das gedachte Hypothekendokument als Eigenthümer, Königliche Strafanstalts-Direktion. genau zu bestinmen. : : in allen Fällen bis zur Einführung der neu Gewählten in Thätig- woche feste Tendenz. Durch die Goldverschiffungen vom Mittwoch : servisten, deren jegiger Aufenthalt nit bekannt ist, j Lat 1904 A j Schwi us ied | Gessionarien, Pfandinhaber oder aus einem andern s :

8. 33. Der Wahlvorstand befteht, in den Fällen des §. 27 | feit. Der Magiftrat hat die Einführung der neu Gewählten und und Donrerstag stimulirt, avancinte das Agio von 133—14#, um, 2 werden aufgefordert, in diesem Termine zur A. M aier Mle y e at i e N Grunte irgend welhe Ansprüche zu haben ver- in jedem Wahlbezirke aus einem Vorsitzenden und aus zwei oder | deren Verpflichtung durch Handschlag an Eidesstatt zu veranlassen. als später der Wechselmarkt etwas verflaute, wiecer auf 13 À festgeseßten Stunde zu ersheinen und die zU zeitlih nabe S Me die if elbt} r daa Hand- } einen, aufgefordert, solche spätestens in dem auf vier Beisißern. Vorsißender ist der Bürgermeister oder ein Stell (Schluß folgt.) zu fallen. Depeschen über eine angeblihe Panique an der Ÿ ihrer Vertheidigung dienenden Beweismittel lungen e e Sachen, E VA ARHLN waren, den 24. April 1876, Vormittags 12 Uhr, vertreter, welhen der Bürgermeister aus der Zahl der Mogistrats- : Pariser Börse, sowie ungewöhnlich starke \pekulative Käufe F mit zur Stelle zu bringen, oder folhe dem j sich E O Mi N c vor dem Herrn Kreisgerichtsrath Martens an Ge- mitglieder (Beigeordneten), oder erforderlichen Falles aus der Zahl trieben das Agio heute abermals bis 14F und {loß dasselbe zu 14. 2 Gerichte vor dem Termine so zeitig anzuzeigen, daß 1) Me E Juli ie Summe von hlr. rictéstelle anberaumten Termine anzumelden und der sonstige) Gemeindebeamten oder der Gemeindebürger ernennt. Für gekündigte Bonds zahlte das Schaßamt 3,300,000 Doll. aus, sie noch zu demsclben herbeigeschafft werden können. ( )

E e F nachzuweisen, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen S E A Die Brisißer sind, nebst eben so vielen Stellvertretern, von der Stadt- für fällige Zinsen 477,600 Doll. Jm Loan-Markt stellten sich die Gegen die Ausbleibenden wird mit der Untersuchung 2) am 19. August 1874 die Summe von 473 Thlr. ausgeschlossen und das Dokument für kraftlos er- L Ce iivas

verordneter versammlung aus der Zahl der Gemeindebürger zu wäklen. werb ; Raten für den Versaß von Gold gegen das Acquivaient in Papier- Î F utseidung in oontumaciam verfahren werden. (132 M 50 S), | S . klärt werden wird. F / : Çt i Aus der Zahl der Beisißer ernennt der Vo1 sißende den Protokollführer. E un E x Gs geld durhscnittlich zu 2—3°/o p. a. Der im ganzen Bereich der i L. g 2 Januar 1876. Königliches Kreis- 3) Thl a d 1874 die Summe von 208 Posen, am 4. Dezember E Cottbus Groy nhainer Eisenbahn Die dritte Klasse wählt zuerst, die erste zuleßt. Der Hand el Europas im Jahre 1875. (Presse) Von | Union ala Feiertag beobachtete Geburtstag Washinztons übte in der 2 geriht. Der Polizei-Richter. b Ne L Zuli 1874 zu Swiebus in .der Ab Königliches Kreisgericht, Abtheilung für Civilsachen. „Neubausire e C0 75 Stüct Lv Wärter- 8. 34. Die Wahlbandlung erfolgt, ebenso wie die Ermittelung den größeren Staaten Europas haben biêher nur Großbritannien, ersten Hälfte dieser Woche auf das Waaren- und, Produkten- : 2 . am 22. Juli Gtonidri agt A d th il Cleinow. Die Auen benag s p A C E des Wahlergebnisses, öffentlich. Während derselben dürfen im Wahl- Frankrei, Oefterreih-Ungarn „und Jtalien ihre HandelEbilanzen pro | Geschäft einen hemmenden Einfluß aus, doch war während der zwei- [t ficht, A A n vf a uta T buden D a A: o E e o Va lofale weder Berathungen oder Ansprachen gehalten, noch Beschlüsse | 1875 publizirt. Nach diefen vier Staaten gelangten im Jahre 1875 | ten Hälfte der Woche in den meisten Branchen das Geschäft desto um- F Eubhaftationen, Aufgebote, Vor- zu verschaffen, da ermögen des Nittergu estßer [1558] B f î Wege der öffentlichen Submi) on V S És efaßt werden; autgenommen hiervon find die Berathungen und Be- | zur Einfuhr Waaren im Werthe von 6178,1 Millionen Gulden (gegen | fangreicher. Für Brodstoffe stellte sich am Schluß lebhafte Export- 4 ladungen u-. vergl- Student zu Lugau re}p. der Firma Goetjes & ctann machung. : zen oder nach Loosen getrennt vergeben werden. S chlüsse des Wahlvorstandes, welch? durch die Leitung des Wahl- 1574 weniger um, 49,1 Millionen Gulden oder um 0,80%/o). An dicser | frage ein und wurde ein Theil des erlittenen Rücigangs wiederum H : S E S s vi Der von dem Kaufmann Adolf Sachs auf den enthalt Stat. 0 Stat. 153 = 18 Stück geshäfts bedingt werden. i E Summe Partizipir: Großbritannien mit 60,51 “/0, Frankreih mit | zurückgewonnen. Baumwolle erlitt am Montag einen Rückgang von F [2111] Subhastations-Patent. Mas V b T bat C I A L erregte Kaufmanu F. Haller in Breslau an eigene Ordre Loos T von a 2 Siu 8. 35. Das Wahlrecht wird in Person durch ve-deckte, in cine 23,78°/0, Oesterreich-Ungarn mit 8,8290 und JZialien mit 6,89%. Zur | 116 c., von welchem der Markt sich um fo weniger zu erholen ver- A Das dem Ingenieur Franz Wiescke gehörige, in ies O 11 di yalad ien rel) egte | gezogene, von Haller acceptirte Wechsel, de dato Loos E, Stat E 1 , Wahlurne niederzulegende Stimmzettel obne Unterschrift ausgeübt. Ausfuhr aus diesen vier Staaten kamen Waaren im Werthe von 4710, | mete, als auch in Liverpool die Tendenz weichend blieb und Fete s Sricdrihsberg belezene, im Grundbu von ae ee rén vélslbid: vón ‘bett miterzei- Breslau, den 10. März 1575 über 363 M, zahlbar |} Loos 53 x Stat. 490 Sat (f A Zur Stimmaktgabe ist von dem Wahlvorstande nur zuzulassen, wer Millionen Gulden (gegen 16874 mehr um 414,5 Miltiouen Puden oder | Notirungen heute F d. niedriger find, als vor acht Tagen. Bei leb- Bihtenberg Band 1. Bl. Nr. 60 verzeichnete i u iht J L Maier (bena und drei Monate nach dem Tage der Ausstellung, in- Loos es - Stat 600 Stat. O 1A - in die Wählerliste aufgenommen 1st ; auszuschließen ift, wer seit Fest- u 0,95 %). Quer me r R D M haftem Exportbegehr war die Tendenz für rohes sowie raffinirtes o Fabrifkgrundtück nebs Zubehör soll SBetru e auf Bitak See S8, 946 248 S6 74 Tes dossict dur die hintereinander „olgenden Giros von VA A Men Zeibnungen liegen in Burean stellung der oper notorish das Gemeindehürgerrect Ler der 104 P ind lg pes E It li 4 7 (0 N A: ne hat Petroleum steigend, die Tas on an G den 6. Mai 1826, Vormittags 11 Uhr, Strafgeseßbuches die Untersuchung eröffnet worden R Sudd e D Frid Zro tv Le des ‘Abtheilungs - Baumeisters Mebrtens, Tiezel- R 5. 20 TWang ee So E itr O E E d L Import na Frankrei un 4,67°/9 und E land Angebot aus erster Hand äußerst beshränk. Ver an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstr. Nr. 25, Zim- | Derselbe wird hiermit aufgefordert, zu dem hau Leippig R Dis Hag Bros R M Su straße 511 zur Einsicht aus uud können gegen Er- gleicher Weise jeder IVähsler, dessen Recht gemäß FS. 16, 25 ruht. as Gerth H | il J Frankreich u S 679/ g je MWaaren- und Pr odukten-Import während der am mer Nr. 16, im Wege der nothwendigen Subhastation am 16. Iuni 1876 Bormittags 11 Uhr & Co. zu Wesserling im Elsaß R E Ine | E A für vie BOimaiae Un 05A Auf jeden Stimmzettel sind so viele Namen zu verzeichnen, als S ania Os i A I Sali e V u 19 D Feendeten Woche E einen Gesammtwerth öffentli an den Meistbietenden versteigert, und dem- | in unserm ‘Sizungszimmer N N ammten tes dofsament dieser Dung an Charles Müller ver- M Cd Zeichnung von dort bezogen Vérben, E E A f E Uu Stimme abgeben will, tritt vor Eine Abnahme ergiebt si beim Impert nah Desterreich-Ungarn um E s De E E a vier ine E nächst das Urtheil A L tal mine zu erscheinen und die zu seiner Vertheidigung seven n baber dieses Wechsels wird | Der Submissionëtermin, bis zu welchem die Offer- den Wakblvorstand und übergiebt seinen Stimmzettel dem Vorsißenden; | 4,27 %/o und nach Italien um 6,85 °/9, dann O Mer Autfuhr aus England | fallen 1,160,373 Doll. auf fremde Webstoffe und 2,647,322 Doll. b den 11 a werden. ia : P Demo E d Bo bringen, hiermit aufgefordert, denselben spätestens in dem ten vorschriftömaßis, portofrei und versiegelt mit der der Borsibende legt den Skimmzeiol une ne A E Gua óft EL fre Va O die Waarenwerthe in Millionen | auf diverse Produkten nnd Waaren. Zin Aren und PLrye : Das zu versteigernde Grundslück ist zur Grund- 4 fter A “dah L os zu M nseln auf den 22. Mai 1876 Mittags 12Uhr N e über Ausführung von Wärter- Nas Ablauf dex e ie Tit, a L A j G E E e dukten-Export während der am I. FOriee Ps woe, steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Derbeige schaft werden fönnen | vor dem Stadtgerichts-Rath Engländer im Termins- bunden auf der Neubaustrecke Cottbus- Wahlvorftard die Wabl für geschlossen; der Vorfißende nimmt die ? Jy Außenhandel in der egen 1874 grit der gegen 1874 dessen Gesammtwerth eine Zunahme von 1,211,030 Doll. gegen die Slädenmaß von 49 Ar 90 Q.-M. nicht, dagegen zur | “Im Falle des S ateleina wkd.mit der tuts! n E S erichts - Gebiudes id er Stimmzettel aus der Wahlurne und verliest die darauf verzeichneten, j S Einfuhr Ausfuhr Vorwoche aufweist, partizipirt Banmwolle mit 8361 Ballen im kla- Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nußungswerth von d Entscheidung in contumaciam verfahren E ten Termi rzulegen, widrigenfalls dieser | ei reich n sind ift auf Na, einem Beisißer, welchen der Vorfißende ernennt, laut zu zählenden | R E U + s l L E E von A A gegen A im N E 9364 4 veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle us un Dung [at Ei ie, t al n A e T | einzurei A au 28, März er. amen. _ E : : 7ranfre1c O TAUSS —- 69,8 8 28,4 ,949 Doll, in der DBorwoGe Uno 9,692 Ballen resv. 14,99 efenschein, ingleichen etwai e Abschäßun- ° i i E i f a erde . E Ube 8 37. Ungültig ihrem ganzen Inhalte nach sind die Stimm- | Oesterreihs-Ungarns vat 24,3 496,7 4 51,8 Ballen im Werth von 1,174,914 Doll. resp. 1,101,690 Doll. in der J A B e in f M e Nachweisun- M L oa werden als Belastungszeugen Dredlat Len A ruru L bideitang E N veancetinai Coidilunnd « Binean adet E : Italiens O E 31,3 370,1 F 249 Parall-lwoche beider Vorjahre. ___ S i gen und besondere Kaufbedingungen find in unserm | “2, dex Schmiedemeister Theodor Walther aus E worden.

ree AXEL Cr JAIVUZI N CZUEST

s E Bureau V. einzusehen. . Schwiebus, E Cottbus, den 7. März 1876. me e e E m 5 | Alle Diejenigen, A aan, N b, e Maurermeister Friedrich Louis Kramm | (1684] Ediktalladung. Die Direktion. Inserate tär den Deutschen Reichs- u. Kgl. Preuß. é Ci L ¿En Ne QCTe JInserate nehmez an: die autorisirte Annoncen-Sxpedi- O E ietenbuch P dürf E aer Md ie daher, Auf Antrag des Rittergutsbefihers Adolph

: : d sbe -Guft B , rc Staats-Anzeiger, das Central-Handel8regifter und das tion von Rudolf Mosse in Berlin, Breslau, Chemniß, î hte geltend zu machen haben, w A % der Kaufmann und Gutsbesißer Gustav Valcke Treusch v. Buttlar zu Altenfeld werden_ alle Die- [2067] . : F ; : Steckbri J r L 5 zstriell i ¡k 2 * tragene Realrechte g zu M l daher, eni i Gn Familienfideikommiß-Verhält- | Die Lieferung von: Vosiblatt nimmt an: die Iuseraten-Expedition 1, Steckbriefe nnà Untersuchrngs-Sachen. | S, Iuáustriells Etablieszments, FabriZen und Cöln, Dresden, Dortmund, Frankfurt a.M., Hallea.S., K aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion | 4 der Gutsbesißer Benno Eugen Oswald Stud nt jenigen, welche aus dem Familiensi N E ben à 45M, lazg, das M, im 2. Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen Grosskandel, R Gotiaty Ms ürnb 4g, Straf 9 ¡testens im Versteigerungstermin anzumelden. "C nisse an dessen Rittergüter Altenfeld und Heile verg LeV e des Dentshen Reichs-Anzeigers und Königlich u. dergl. 6. Verschiedene Bekanutmachungan. Hamburg, Leipzig, München, Nürnberg, Prag, Strafe 2 10G i M E er 76 aus Lugau. Ai airber 1000 Ansprüche zu haben vermeinea, in Gemäßheit des} (J stark, _, . : b V Preußischen Staats-Auzeigers: 3 Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen eta, | 7, Literarischs Anzeigen, l burg i. E, Stuttgart, Wien, Zürich und deren Agentex, E erlin, de Rniglichts Kreidacr(@t: Züllichau, N lies Mei dk s. 49 des Geseßes vom 29. Mai t d A soll an i Mindestferdernden vergeben werdeR, Berlin, 8, V. Wilhelm-Straße Nr, 32 4. Verloosung, Azmortisation, Zinezehlun 8. Theater-Ánzeigen. Inder Bêrzen- sowie alle übrigeu größeren Aunoucen-Bureaus f Subhbastations-Ri ; t E C Rechtênachtheile der Ausschließung naherer Ye tel- | wozu auf: % n L S E cu Sffontlichen Papier, | 9, Varilien-Nachrihten, j veilage. i s afi m. M Eo das wbt E e er Vervollständigung beziehungsweise Löschung | Mittwoth, den 5. April t Bormittags 10 Uhr,

G Fi c | im Bureau des unterzeichneten Artillerie-Depots = 2 2 : _ : i [2096 des Eintrags, aufgefordert, solche binuen 4 No- [im D i : ftlic Forte uit Verkäufe, Verpachtungen, vom 15. März cr. ab Frau Minister Friedenthal, Lennéstr. 5. Frau Frau Adelheid Volkardt, Gertraudtenstr. 28. A [1224] Oeffeutliche Vorladung. L Lad laut einer Anzeige der Calenberg- | naten dahier unter Vorlage darüber sprechender D va wird. Schriftliche Dsserten

Submisfionen 2c in Berlin au unserer Kasse, Hinter der kathol. | v. Geié ler, Franzöfischestr. 48. Fräulein M. v. | Frau v Wedell-Malchow, Eichhornstr. 9. D j ‘Friedri Grubenha en-Hildesheimschen ritterschaftlichen Credit- | Urkunden geltend zu machen. Alle weiteren in die- | der A : e Li vou : C E ; E: - a, Cn: a N h Der Herr F. Seustuer hier, Neue Friedrihstr. : Grubenag : : den Verfügungen werden nur am Submission auf die L eferung 42097] Kirche Nr. 2, und auswärts bei den durch die betreffen- d. Gröben, Königin Augustastr. 50. Editha | Frau Majorin Westphal, Lüßower Play 83. E 92, jeßt Raupachstr. 13, hat wider den Herrn ! (Commission zu Hannover behuf Erlangung eines | ser Sache ergehen en Bersug nge rde r Bettungsrippen“ Das Westpreußische Feld-Artillerie-Regiment Nr. 16 den Lokalblätler gemacten Zahlstellen eingelöst. Gräfin v. Hacke, im Königl. Schloß. Frau Gräfin Fräulein Wilkens, Landgrafenstr. 9. Fräulein G WŒilhelm Michaelis fter Blumenile. 19, eiu ' Darlehns aus ritterschaftliher Credit-Kasse dem Gerichtsbrett angeschlagen Es find bis zu diesem Termine hierher einzusenden. Hat die sofortige Beschaffung von 100 Helmen nebst-+ SEBtut, 1 März 1676. v. Harra, Victoriastr. 27. Frau Präsident | v, Wißleben, Behrenstr. 70. Frau Sanit.-Rath 2 Arrestgesuch wegen seiner ‘Forderung von 958 4 Credit-Vereine für solhes Darlehn zum statuten- | Netra, am 18. Februar 1876. Bevin eth (let in unserem Bureau aus und Schuppenketten und Kokarden, 26 Tornistern mit Die Direktion, Hegel, Matthäikirstr, 22, Frau Präsident Zwingenberg, Wilhelmstr. 88. Herr Briet, : 55 S angebracht. { mäßigen Pfande segen wollen: L 7 S können gegen Entrichtung der Schreibegebühren bis Riemen, 26 Leibriemen obne Schloß, 79 Säbel- G A Herrmann, Köthnerstr. 38. Frau Gräfin Hoh - Karlsbad 15. Herr Professor C assel, Kleinbeeren- : Die Klage ift eingeleitet, der Arrest angelegt, und | 1) der Vollmeier Heinrich Garbe zu Ronnenberg -Kersting. 8 Tage vor dem Termin requirixt werden. Foppeln für Berittene, 76 Fauftriemen, 26 Mantel-| yynter d z ODEE i Avate Wat berg-Fürstenustein, Wilhelmstr. H G Goa 26. Heir Mnn eraien-Raly A. Heese, F da der jetzige Aufenthalt des Verklagten Michaelis j seinen dortigen, in der Grundsteuer-Mutterrolle s Posen, den 8. März 1876. riemen, 79 Paar Sporen, 76 Pistonlederu, 26 Feld- ibn E deln ‘der! fene Cevinin Wiltelnie n A A Y A iele a1 Ds Sit b. oe Préfivent Kön A unbekannt ist, so wird dieser hierdurch offentlich auf- j e E Dat ame i LUON A den Bere bg n Artiklerie-Depot. (abe 26 tus i+ M ; j ) L L LT/ i gsr G z | r, 01, 2 - j Se . : l n Hai s ; i is! angeschriebenen erho : ild 10ER E eig und 76 Kartushen mit Vandolier zu ver | e cklenburg-Schwerin und der Prinzeß Marie Knebel-Döberiß, Schellingstr. 9. Frau uud thäikfirhstr. 24. Herr Vize - Oberjägermeister 4 gefordert, in dem Zur Klagebeantwortung und wei H E

; ; : R at : s ; N s ° dli 3 dlun ubehêér, insbesondere an Gebäuden, Berech- Offerten mit Preisangaben und einzelne besiegelte von Preußen beabsichtigen die Unterzeichneten auch | Fräulein v. Koenen, Bellevuestr. 8. Frau Gräfin | v. Meyerinck, Lüßower Straße 31. Herr Geh c teren mündlichen Verhandlung der Sache auf Zubeh

) -«, teren mi s 2093] c

LES. e i er ; l Ó vuesir. 9. N i „LU ° . Mai d. I., Mittags 1 Uhr, Figungen und Grundstücken, welche leßteren mit [2121] # [207 E :

Probestúde sind bis zum 23. d. Mts. mit der in diesem, wie jedes zweite Jahr eit 1860, einen | zu Limburg-Stirum, Königgräßerstr. 124. Frau | Kämmerier Schöning, Lustgarten 1. Herr Buchs s vor Maga tet ort f N L, im Stadi- i Einschluß vormals Knigge'scher 4 Morgen Land | Am Montag, den 20, März En 2a F Il Unternehmer und Schachtmeister

Aufschrift „Submissious-Offerten“ portofrei an Verkauf zum Besten des Diakonissenhav}es zu Kai- | Sophie Lôshe, Oranienburgerstr. 20. Freifrau händler Stilke, Kronvrinzen-Ufer 22. Herr Woll- 4“ cerihtsgebäude, Jüdenstraße Nr. 59, Zimmer Nr. 67, | im Goslars-Orte zusammen etwa 144 Morgen Will’schen Gasthofe in A 2 Dke Neubau der Staatschaussee Pentlack-Kowarren, Die unterzeicnete Bekleidungs-Kommission einzusenden. serswerth a. R. zu veranstalten, und zwar so Gott | v. Magnus, Behrenstr. 46. Frau v. Mannlich- | uer, Thiergartenstr. 17. t anstehenden Te min pünktlich zu erscheinen, die ; umfassen, 10 Uhr ab aus den Begängen Oi A i Siu ' 17,397 Meter lang.

Danzig den 7. März 1876 : will, den 21, £2., 23., 24, März im Gräflich Lehmann, Sigismundstr. 4. Frau v. Massow, s Klage zu beantworten, etwaige Zeugen mit ZUr 2) der Halbmeier Friedrich Engelke zu Wenßen Priesterbäk und Kratzeburg der erförf eret Lang Die Ausführung der Verfteinerungsarbeiten, ver- Die Bekleidungs Kommission Redernschen Palais, Unter den Linden 1, täg- | Potsdamerstr. 139. Frau W. Moers, Wil- seinen Halbuneierhof Nr. 8 daselbst mit Ge- | hagen bis zu i Ti s

i

A

i \ e 2 - : t Stelle zu bringen, und Urkunden im Original ein- S t auf 21,000 M in 3 Loosen; die Ausfüh- des Westpreußischen #cld-Artillerie-Regiments cus Dan E S Uher. Alle Hrenube der Diako- | pelmite, 5, Mas S a E enge Verschiedene MEREE Mng 2 anelhen indem auf spätere Einreden, welche auf bäuden, Gerechtsamen und dem verkoppelten 160 Rmtr. buchen Kloben, I Mlarbilten, veranschlagt auf 6611 F. in Nr. 16 nissensache werde2 dringend esucht, sich an diesem | lernstr. 10. Frau v. Nostiß, Lenuéstr. 8. [2162] ; 1 : Thatsachen beruhen, keine Rückficht genommen werden Lände: eibestande von 80 Morgen 88 Qu.-Ruthen, 3000 fieern 9 Loosen, sell an den Mindestfordernden vergeben . 16. a E [owoyn Cte fa Jes: “aergiiz Sa L e m Men id: R E Berliner Aquarium. i dn en, o werden auf Antrag der genannten Credit-Com- è 1500 e d E ats adeiibera 2 Kizitationstermine L g 1) zu betheiligen. ur Annahme leßterer find al? rau v. einvaven, zbauerdamm L T i é 7 9 j; L : 4 ; L Gt ; iger bezeichneten | ferner au en VBegangen (S6! / 5 f t 8

_ Verloosung, Amortisation, Unterzeichneten bis Mitte März dankbar bereit, Fräulein v. Rochow, Linkstr. 40. Gräfin E Gesellichaft wird Porian jedem Besiber ines L R ie van e dn Aae angefihrten That- Vest Egenihumd- ry M tei Arsprüche, | Schillersdorf, Holm, Zivenzow und Peetsh der | Sonnabend, dn L ie, c., Vormittag ; Zinszahlung u. st. w. von öffentlichen | Verlin, im Februar 1876. Frau Gräfin Arnim- | v. Schlieffen, n Königl. Schloß. Frau Geh. | Actie für fich und die in seinem Hausstand befind- fachen und Urkunden auf den Antrag des Klägers hypothekarische Forderungen, servitutische, fideicom- Oberförsterei Mirow bis zu in Kurkenfeld bei Nordenburg.

Papieren. Boizenburg, Pariser Plaß 4. „Zrau Gräfin | Kämmerier Schöning, Lustgarten 1, Baronin | lichen Familienmitglieder freies Entxée ins Aqua- in contumaciam für zugestanden und anerkannt er- missarische, lehnrechtliche oder sonstige dingliche 400 Rmtr. buchen, l Bedingungen werden im Termine vorgelesen wer- E è : L Bailiie D Be E Bo ck el: S huls e "Sägerstr. Ia Sein s S Aar bote, rium gewährt. Indem wir bp Commanditisten achtet, und wa3 den Rechten na daraus folgt, wird | Anrechte geltend machen zu können glauben, hier- | D M den, sind au vorher im hiesigen Krei-Bauburean, - - le E S s L R VHALO L D L e | hiervon i enntniß ¿i ir diejeni i i j hen ; 4 : " Hd s E T A ati Stter i fe Preuh. Boden - Credit - Acticu - Bank. berg, Köthnerstr. 3. Frau - und Fräulein Moabit 31. Fräulein v. Selchow, Schloß Bellevue. welche vou A Neiie Gebrau aden meen, s c ait E vord Sreitag, den 7, April 1876, | R A tiefen Kloben und Knüppel e eis G d Die am 1. April 1876 fälligen Coupons unjerer | v. odelschwingh, Köthnerstr. 3. Fräulein Frau Selke, Werdersher Markt 6. Frau Hof- | fich in unserem Geschäftszimmer, Schadowstraße 14, Berkin, den 8. Februar 1876. | Bormittags 11 Uhr, hier anstehenden Edictal- j versteigert werden. S ebdanten den 7. März 1876, 5°’/gigen unfündbaren Hygvotheken-Briefe uud jv. Budden brock, Scellingstr. 12. Frau v. | Prediger Stoecker, Hinderfinstr. 6. Frau Gräfin | zy melden. C. 103/3.) Kör igliches Stadtgericht. 1 Abtheilung für Civilsachen, | termine zu ersc&einen, um solche Ansprüche 2c. an- | Langhagen bei Neustreliß. Mirow. e Der Kreis-Baumeister, 5“/gigen fündbaren Hypotizeken-Schuldscheine , Bülow, Wilhelmstr. 59. Fräulein Coste-| Stolberg - Wernigerode, Wilhelmstc. 63. Di Di fti E E “Deo eß-Deputation IL. ¡ zumelden unnd klar zu machen, widrigenfalls die sich | Die Oberförster Ct, 75/3.) Le Blanc werden noble, Eichho:nstc. 5. Frau o. Erxleben. | Fräulein v. Vaerft, Königin Angustastr. 28, | le Bireltion. / Fes | nit Meldenden ohne Aussicht auf Wiedereinseßung R. Hahn, F. Sharenbers. S :