1876 / 66 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Hamburg, 14. Mä:z, Nachmittags.

Getreidemarkt. Weizen loco un

M. L. B) auf Termine fest,

Hul, 14. März, (W. T. B.)

unterbrechungen nach Köln, Frankreich und Russland und Leitungs- störungen rach Oesterreich, Belgien und Breslau.

gelooste Stücke; s.

Kündigunzgen und Verlscosunzen. Ollgationen des Kreises Calau. Behufs Amortisation aus-

unter Ins. der Nr. 64. Ausgelooste und pr. 1. Juli cer.

Roggen loco und auf Termins fest. ; 7 3 _T. B. , Weizen pr. März 202 Br., 201 Gd.. pr. Mai-Jeni pr. 1000 Getreidemarkt. Ziemlicher Vorrath. Bester englischer Banok'er Kreis-Obligationen. Kilo 207 Br., 206 G64. Roggen pr. März 145 Br, 144 6d, | Weizen 1 sh, höher, fremder fest, L gekündigte Stücke; s. unter Ins. der Nr. 64. r. Mai-Juni pr. 1000 Kilo 148 Br., 147 Gd. Hafer fan. Mancheater, 14, März, Nachmittags. (W. T. B.) Auaweise von Banken ete. “ea matt, Rüböl flau, loco G E Mai 584, Pr, Oktober 12r Water Armitage TE, 12r Water Taylor TE, 20r Water Geraer Bank. Gesehäfts-Uebersicht pr. ult, Februar 1876; 200 Pfd. 61 Spiritus ruhig, pr. März 343, pr. April-Mai 343. pr. | Micholls 9}, 30r Water Gidlow 105, 30r Water Clayton L áOr | s, unter Ins. der Nr. 64. Juni-Juli 354, pr. Juli-Anugaost pr. 100 Liter 100 pCt. 36 Kaffee | Mule Mayoll 104, 40r Medio Wilkinson 124, 36r Warpcops Qualität General-Versammlunzen. rubig, Umsatz 1500 Sack. Petroleum fest, Standard white loco | Rowland 12, 40r Double Weston 12, 60r Double Weston 154, | 29, März, Bangesellsohaft für Mittelwohnungen. 01d. Gen.- 12,090 Br., 11,90 Gd, pr. März 11,90 Gd, pr. August-Dezember | Printers 1/5 2/30 84 pfd. 111. Gutes Geschäft, Preise anziehend, Vers, zu Berlin. 12,25 Gd. Wetter: Regen. Paris, 13. März, Nachmittags. (W. T. B.) D. Zsohipkauer Braunkohblenwerke. Ord. Gen. - Vers, Strassburg, 10. März. (Auszug aus dem offiziellen Preis- Produktenmarkt (Schlussbericht). Weizen fest, pr. März zu Berlin; s. Ins, in Nr. 64. Courant der Waarenpreise en gros.) Pr. 100 Kilo: Inländischer | 27,00, pr. April 27,50, pr. Mai - Juni 28,00, pr. Mai - Aug»st | 30, ,„ Vleh-Versloherungs-Gesellsohaft „Hammonla“, Ord. Weizen (Qual. loyale et marchande) 27 Fr. C. bis 29 Fr. C., | 28,50. eh] behauptet, pr. März 98,90, pr. April 59,25, pr. Mai-Juni # Gen.-Vers, zu Hamburg; s. Ins. in Nr. 64. Mehl 1. Qualität 38 Fr. C. bis 39 Fr. C., 2. Qualität 34 Fr. C. | 69,25, pr. Mai-August 61,50. Bühöl weichend, pr. März 75,75, p. (30. , Agrippina, See-, Fluss- und Landtransport-Ver- bis 35 Fr. C., 3. Qualität 27 Fr. C. bis 28 Fr. C. Roggen- April 76,00, pr. Mai-August 77,25, fr September-Dezember 77,50. sloherungs-Gesellsohast. Ord. Gen. - Vers. zu Köln. mebl mit Sack, Vorlauf Pr. C. bis Fr. C. Roggen- | Spiritus rubig, pr. März 46,25, pr. Mai-August 48,00. E Rüokversiohernngs-Verein der Agrippina. Ord. Gen.- mebl gewöhnliches Fr. C. bis Fr. C. Gerste für Brauer St. Petersburkz, 14. März. Nachm. 5 Ubr. (W. T. B.) Vers. zu Köln. 94 Fr. C. bis 19 Fr. C. Roggen 20 Fr, 50 C. kis Fr. G. Produktenmarkt, Talg loco 54,50. Weizen loco 11,25. e Saturn, Aktlen-Gesellsohaft für Wasser- und Gas- Hafer (Octroi nicht einbegriffen) 22 Fr. C. bis Fr. C., | Roggen loco 6,50. Hafer loco 4,50. Hanf loco —,—. Leinsaat leltungsbedarf, Zinn- nund Bleirobrfabrik. Ord. Gen.- Hopfen, Elsässer pr. 50 Kilo 1875er 80 Fr. C. bis 65 Fr, C. | (9 E! D. Pn Ä Ae: E, (M. T B3 Vers zu Berlin. L E 7 2 é Zire 3 Tärz, Nachmittags. (7. T. 5.) [ew=-Kork, 14, Marz, ADends O . » A. D ¿ O. 4 Balberstädter EisenwerKE. usserord, Gen, - Vers, Ban E ibt Vkeaia 15,000 B., davon Waarenbericht. Baumwolle in New-York 124, do. ia zu Berlin, E E New-Orleans 124. Petroleum in New-York 143, do. in Philadelphia 6. April. Mitteldentsobe Kreditbank. Orà. Gen.-Vers. zu

für Spekulation und Export 3900 B. Besser. Middl Orleans 64, middI. amerikanische 67/16,

Dhollerab 31, fair Bengal 4, good fair 4è, good fair Oomra 4Î, e Madras —, ämyrna 52, fair Egyptiau 64. T RACE O, 14. Mänz. (W. T. B) Getreidemarkt Weizen Mehl fest. Mais stetig. Bradford, 13. März. (W. T. B) Wolle und Wollenwaaren, Wolle wollere Garne flau. wollene Stoffe unverände:t. Die durch die letzten störungen dauera grösstentheils noch fort.

ohn

Königliche Schauspiele, Donnerstag, den 16. März. Opernhaus: Keine

Vorstellung. 4 : d Schauspielhaus. 75. Vorstellung. Neu einstu- dirt: Herrmauu und Dorothea. Idyllisches Fa- miliengemälde in 4 Abtheilungen na Göthe's Ge- dicht von Dr. Carl Töpfer. Ja Scene geseßt vom Direktor Hein. Vorher, zum 1. Male: Maiden- spec<. Eine Plauderei von Joseph Guünstein, In Scene geseßt vom Direktor Hein. Anfang 7 Uhr. Freitag, den 17. März. Opernhaus. 69. WVor- stellung. Zum 1. Male wiederholt : Madeleine, Pantomimisches Ballet in 4 Akten und 9 Bildern

von P. Taglioni. Musik von P. Hertel. Anfang

7 Uhr. Schauspielhaus. 76. Vorstellurg. Der Frauen- Advokat. Schauspiel in 3 Akten von H. Bürger.

Hierauf: Die Dienstboteu. Lebensbild in 1 Akt von R. Bencdix. Anfang halb 7 Uhr.

Es gehen Meidungen um Billets zur ersten Vor- stellung von „Tristan und Isolde“ irrthümli< bei der General-Intendatur direkt ein, dieselben fin- den keine Berücksichtigung.

Wallner-Theater.

Donnerstag: Zum 108, Male: Kläffer. Ori- ginalposse mit Gesang in 3 Akten von H. Wilken und A. L'Arrcnge. Musik von R. Bial.

Freitag: Zum 109. Male: Klässer.

Yictoria-Theater.

Direktion: Emil Hahn. Donnerstag: Geschlossen: : In Vorbereitung: Gastspiel des Frl, Tellheim vom K. K. Hof-Operntheater in Wien, der ersten Solotänzerin Sigra. Dorina Meraute und des Balletmeisters und Solotänzers Mr. Gredelue. Zum ersten Male, mit durhweg neuer Ausstattung an Dekorationen, Maschinerien, Kostümen und Re- quisiten: Die Reise in den Mond. Phantastische Ausfstattungs-Burleske in 4 Akten (20 Bildern) mit Ballets, von Leternier, Wanlov und Mortier, für das Viktoria-Theater bearbcitet von Emil Pohl. Musik von J. Offenbach und G. Lehnhardt. Ballets

von Gredelue.

Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater.

Donnerstag und die folgenden Tage: Die Reise dur< Berlin in 80 Stunden,

Residenz-Theater.

Direktion Emil Claar.

Donne’ stag: Z. 26. Male: Der neueste Skan- dal. Komödie in 3 Aften von BVamère, Eine moderne Liebesprobe. Schwank in 1 Aït von

G. Shönfeldt. Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Ankünfte fest. fair Dhollera®

45/16, middl, fair Dhollerah 315/15, good middl, Dhollerah 33, middI. Broach 4%, new fair Oomra

fair Pernam 635, fair

schön weisser 1—?2 d, höher.

Stürme verurzachten Telegraphen- Es bestehen Leitangs-

und an der Kasse.

14}.

Mehl 5 D. 05 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D. 36 ©. (old mixed) 68 C. Zucker (Fair refiniug Muscovados) 74. Kaîes e (Rio-) 164. Schmalz (Marke Wilcox) 14 ©.

Mais

Speck (short clear)

e Nachfrage,

48 M. pr. Aktie bei der

für instruftive Unterhaltung im Saaltheater des Shauspielhauses. Donnerstag, 16. März, Abends 7—9 Uhr: 1) Egyptens Weltwunder. Die große Wüste und ihre Schre>en. Niniveh. 9) Meeresfahrt, Schiffesfreud, Schiffesleid.

vidende pro 1875 mit 37,50 4. bei Benoni Kaskel, Louis Riess & Co. und Julias Bleichröder & Co. in Berlin; s. Ins. in Nr. 64. Grande Société des ohemins de fer Rasses. April cr. fälligen Coupons der 4 und 4¿9%/% Obligationen bei Men- delssohn & Co. in Bei!lin; s. Ins, in Nr. 64. Preussisoheo Boden-Kredit-Aktien-Bauk. 8%

Kasse in Berlin.

S E E si

Bôttchers Soiréen 27, März 1876, Vormittags 11 Uhr, im Bau- bureau, Königsstcaße 58, einzureichen , woselbst die oder Eröffnung derselben stattfindet.

12x C. Getreidefracht 74. 2 Auszahlunmgzen. s0ha Provinzial Aktien-Bank des Grossherzogthums Posen. Di- | 24.

Am 1./13. Hanptbahn

Dividende mit | Rheinbrücken: 1

nd versiegelt und portofrei bis spätestens den

Kassel, am 13. März 1876. Der Königl. Kreisbaumeister, Röhnisch,

3) Fata morgana, Farben-Magie. Billets: Meyers Conuditorei, Charlottenstr. 56

Biolin Concert: Frl. Marianne Stresow.

Mikroskopisches Aquarium, Werderscher Markt 9.

Täglich geöffnet von 9 bis 9 Uhr. Entrée 1 M

Lebeude fresseude Trichinen,

Borlesung tägli<h 7 Uhr außer Dienstag und

Freitag. Darstellung lebender Jnjeften 2c.

Circus Renz,

Donnerstag: Ein hinesishes Fest. Ihig Hirsch in der Tanzsiunde. Komisches Jntermezzo von 4 Komikern und einer Bank.

Anfang 7 Ubr. Freitag Vorstellung. E. Renz, Direktor.

Deutscher Personal-Äalender. 16. Mürz.

1497. Philipp Melanchthon *.

1621. Georg Neumarck, Dichter und Komponizst, | Mitglied der Frucbtbringenden Gesellschaft *,

1755. Graf Bülow v. Dennewitz *,

1759, Joh. Heinrich Meyer, Kunstschriftsteller, Göthe's Freund *,

1798. Aloys Blumauer f.

1826. Johann Severin Vater, Sprachforscher F.

1858. Franz Theod. Kugler +.

1858. Georg Friedr. Creuzer, Philolog +.

1862.

Joh. Christian Freiherr v. Zedlitz F.

Familien-Nachrichten. Heute Morgen 6 Uhr starb unser kleiner lieber Walther im Alter von 4 Monaten. Dies zeigen tiefbetrübt an I Neumeister, Pr.-Lt. im 7. Rh. Inf.-Regt. Nr. 69,

und Frau, geb. Kreyher. Berlin, den 13. März 1876.

Verlobt: Frl. Anna Haberland mit Hrn. Kapitän- Lieutenant Gustav Schwarzlose (Magdeburg). Vereheliht: Hr. Domänenpächter Richard Schmidt mit Frl. Marianne Keu> (Sablath). Geboren: Ein Sohu: Hrn. Major und Bataillons-Commandeur Dallmer (Posen). Hrn. Oberst Cleve (Hannover). Eine Tochter: Hrn. Kreisrichter v. Stockhausen

Krolls Theater,

Donnerstag: Zum 8. Male: Die Spiteukönigin. |

Konzert-Anfang dF, der Vorstellung 7 Uhr. Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Woltersdorfl-Theater,

Donnerstag : Zum 85. Male: Luftschlösser. (JIo-

sephine Grillhofer: Frl. Josephine Gallmeyer.) Freitag u. d. folg. Tage: Dieselbe Vorftellung.

Stadt-Theater.

Donnerstag: Das erste Wiederauftreten des Hrn. Rü>kehr von seinem Urlaube, wel- ches dur< Krankheit desselben gestern und a ro-

Conlon contra Bauradieux. Posse in 3 Vorher: Fraueu-

Schwank in 1 Aft von C. Sonntag.

G. Fritsche na

vereitelt worden, findet beute bestimmt statt. ften vou Alfred Hennequin. emanuzipatiou. Freitag: Dieselbe Vorstellung.

National-Theater. Donnerstag: Göß von Berlichingeu.

Belle-Alliance-Theater.

Donnerstag: Z. 9. Male: Ein toller Tag, oder:

Pes Hochzeit. reitag.

und Fr. Wisobßky. Z. 1. Male:

(Heiligenbeil). Hrn. Gymnasiallehrer H. v. Schaewen (Rastenburg). Hrn. Major

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen

Emscherthalbahn 4,039,909 Æ (-—+ 76,756 M6); Bahn: 1,991,585 A. (4+ 553,071 A).

und Prüm sind vakant. halb

' [2266]

Meiningen ; s. Ins. in Nr. 64.

Dentsohe Hypothekenbank. Ord, Gen.-Vers. zu Mei- ningen ; 8s. Nordstern, Lebens - Versloherungs - Aktien - Gesell-

ins. in Nr. 64.

fi. Ord. Gen.-Vers, zu Berlin.

Prenssisohe. Central- Boden - Kredit - Aktien - Gesell- sohaft. Ord. Gen.-Vers. zu Berlin; s, Ins. in Nr. 64, Eisenhahn-Einnahmen,.

Köln-Mindener Elsenbahn - Gesellsohaft. Oberhausen- Arnheimer Zweigbahn, Scheldethal- und

Im Februar cr,

Cöln-Giessen incl,

418,864 Æ (— 15,946 A.); Venlo-Hamburger

Die Kreis Thierarztslcllen der Kreise Daun Bewerber um die eine die andere der gedachten Stellen wollen inner- 2 Monaten ihr Gesuch an uns einreichen. Trier, den 4. März 1876.

: Königliche Regierung, Abtheilung des Zuneru.

Berlin-Hamburger Eisenbahn. Betriebs-Eiunahmen (No. 250/3.)

pro Monat Februar 1876.

beträge von je 100 Thlr. = 300 K gegen Quit- ? tung und Rü>gabe der Schulddokumente (Obliga- tionen) mit zugehörigen Zins-Coupons (vom 1. Juli

f. Js. ablaufend) an diesem Tage bei der Ent- ; wässerungs-Verbands- Kasse bierselbst abzuheben. j

Deuts <es Gewerbe-Museum

Königgräyerstraße 120. Unterrichts - Anstalt.

Die Aufnahme von Schülern für das nächste Quartal (1. April bis 30, Juni 1876) findet ftatt: für die bisherigen Schüler vom 20.—25, März, für ueue Schüler vom 30. März bis incl. 1. April. Die Unterrichtskosten sind sogleih zu bezahlen. Der Unterricht beginnt am 2. April cr.

Berlin, März 1876. Cto. 122/3.)

Gruitow, I. Direktor.

Central-Biehversicherungs-Berein in Berlin, [1486] Friedrichitr. 232.

Am 23, März d. I., Bormittags 10 Uhr, wird die zehnte ordentliche Generalversamm-

Richter (Königsberg i. Pr.) Hin. General- Major z. D. v. Kalinowêky (Hermsdorf U./K.). Gestorben: Hrn. Landrathsamtsverweser v. Na- thusius Sohn Hermann (Obornik) Frau Pcro- fessor Bertha Wentrup, geb. Türpen (Roßleben). Hr. Kaiserl. russ. Major Julius v. Scheliha (Nicolajewsk am Amur). Frau Oberst- Lieutenant Elise v. Not, geb. Lange (Dresden). Frau Majorin Marie v. Zobeltit, geb. Freiin v. Stein (Gustau). Hrn. Oberst-Lieutenant Klipfel Sobn Paul (Hawm). Hr. General- Major a. D. Robert v. Hartmanu (Berlin).

Verkäufe, Verpachtungen,

lung im Bureau der Gesellschaft, Friedrichstr. 232, abgehalten. Gegenstand dersclben ist: Bericht des Verwaltungsrathes, Bericht der Direktion, Decharge- Ertheilung auf Grund der durch den Verwaltungs- rath vollzogenen Prüfung der Jahres-Rechnung und Neuwahl für die ausscheidenden Mitglieder des Verwaltungsrathes. A. Kiepert-Marienfelde,

Borsißender des Verwaltungsrathes.

s N

Nunoncen

Submissionen 25

[2267] Bekanntmachung.

stehend in circa 400 Qu.-M. Verglasung,

Die Ausfübrurg der Glaserarbeiten für den !

Neubau des Kreisgerihtsgefängnisses in Kassel, be- ? foll im :

an sämmtliche hiesige und auswärtige Zeitungen, Zeitschriften, Journale 2c. 2c. befördert uuter Garautie der gewissenhastesten Bere<hnung und strengsten Unparteilichkeit bei Auswahl

Verschiedene Bekanntmachungen. ! Kreditoren in laufender Rechnung :

Extravorstellung: Zum Benefiz für Hrn. Schwere Zeiten.

Wege der öffentlichen Submission vergeben werden. ; Die Ausführuygsbedingungen, sowie der dazu ge- ;

hörige Anschlagsertrakt liegen tägli< im Baubureau,

Königsstraße 58, zur Einsicht aus, woselbst au Ab-

Jar gegen Erstattung der Kopialien bezogen werden ;

ann. : Offerten mit der Aufschrift :

der Zeituugen

das Central - Annoncen - Büreau

der Deutschen Zeitungen, Actien-Gesellschaft,

„Ausführung der Glaserarbeiten für den Neubau des Kreisgerichtsgefsäugnisses in

Original-Lustspiel in 4 Aften von Julius Rosen.

Kassel“

Berlin W., 45. Mohrenstraße 45.

Papieren. E s gg Gn, Li Gan i pr. Fekr. b. ult. Febr. m 15. d. Mts. sind die nachbenannten Soldiner Einnahmen für Persona c. N - D - Obligationen vor- | T. E -BOO ca. 6. | 209294 455,714 riftsmäßig ausgeloost : { Einnalk, ir Güter 2c. | 1,009,315| 2,076,994 A D N 2-86 02 97-118 115-190 | Cen U er s F RDIN N 132 142 144 153 158 177 180 194 195 197 | eumma (T315.809 5593605 206 221 227 281 297 309 310 340 393 396 | bruar 1875 | 1/200 986| 2/643 993 897 399 435 447 449 459 488 521 542 590 ; dagegen pr. Februar 1875 | 1,200,086 2,6222 619 638 662 688 719 743 745 779 781 791 | mithin pr. Febr. 1876 mehr , 43,723 und es werden dieselben den Inhabern zum 1. Iuli | mithin bis ult. Febr. 1876 1876 mit der Aufforderung gekündigt, die Kapital- weniger , 51,298

[2260] Hallescher Bank-Verein

von Kiulisech, Kaempf & Co. Status ultimo Februar 1876.

Gleichzeitig werden die Inhaber der bereits früher L auêgeloosten Obligationen aus den Fälligkeits-Ter- } K E OVAY 0e 149,898 minen am 14. Juli 1874 Nr. 541 und am 1. Juli | Authab N L M. Ds 1875 Nr. 56, 102, 103, 128, 424 und 740 hierdurch O 1 A Rd anquiers 9 AERE wiederholt aufgefordert, diese nebst den zugehörigen, : Wochnelb ies á L nit fälligen Zins-Coupons nunmehr baldigst an | ÉMflctes CSLAN S E die hiesige Berbandskasse N, la w: i: gr i Cénvaus g. «D

S a A N idi | Debitoren in laufender Rechnung ; J 4,925,083. des Borstandes des Soldiner Entwüässerungs- | Pivers0 ia A „706,330,

Dèr CLeublecttór | Aktienkapital... « 6-4,500,000, i i Depositen mit Einschluss des Check- Landrath von Cranach. L i : 1 201 960,

683,924.

j} Accepte .

t 1,332,279, { Diverse Kreditoren . E 1,093,536, : Reserve und Delcredere-Fonds 479,808,

j

è Bei der Verwaltung des General-Depofitoriums \ des früher Kurmärkischen Pupillen-Kollegiums sind ¡ diejenigen Gelder, welche dur< Agio-Vergütigungen î oder andere zufällige Umstände gewonnen wurden, | chne daß einzelne Interessenten darauf berechtigt { erscienen, vom Jahre 1799 ab zu einer besonderen : Masse angesammelt, deren Zinsen seit dem Jahre } 1812 zur Unterstüßung armer Wittwen und Kuranden ; verwendet sind. Diese unter dem Namen „Sub- | levationsfonds“ von uns verwaltete, im Depofito- ' rium des hiesigen Königlichen Stadtgerichts befind- | fiche Masse, und zwar sowohl die Kapitalsmasse, welche in Wer1hpapieren, in einer Hypothekforde- rung und baar zusammen 15,577 4 62 enthält, als au< die davon gesonderte Zinsenmaffse, soll in Gemäßheit des Anh. $. 391 zu $. 171a der Allg. G. O. Theil T. Tit. 51 an die Iustiz-Offizianten- Wittwenkasse abgeführt werden. Es werden deshalb alle diejenigen, welche auf die gedachten Gelder als Eigenthümer oder deren Erben Ansprüche zu haben vermeinen, hierdur< aufgefordert, diese Ansprüde innerhalb vier Wochen bei uns anzumelden und zu begründen, widrigenfalls die Ablieferung der Masse an die Juftiz-Offizianten-Wittwenkafsse erfolgen wird.

weisen , erhalten zwar den betreffenden Kapitalé- betrag, haben aber auf die inzwischen erhobenen Zinsen keinen Anspruch. Berlin, den 8. März 1876, Königliches Kammergericht. von Strampff.

Deutsche Hypothekeubaunk (2271) (Actien-Gesellschaft).

Unter Bezugnahme auf $. 38 unseres Statuts vom 13. Februar 1872 resp. vom 2. März 1879 machen wir hierdur< bekannt, daß folgende Mik- glieder des Aufsichtsrathes :

der Bankier Alwin Ball,

der Kommerzienrath Adolph Frenytel,

der Bankier Iulius Schiff und

der Bankier Moriß Simon aus demselben ausgeschieden, dur<h die General! versammlung vom 7. März cr. jedo< sämmtli wiedergewählt sind,

Berliu, den 13. März 1876.

Die Direktion.

Diejenigen, welche sich erst später als berechtigt aus- F

Deutscher Reichs-Anzeiger

Und

Das Abonrement beträgt 4 e 59 S für das Bierteljshr.

etm

1

2 6G.

E E

Bd A idi

Deutsches eich.

Se. Majestät der Kaiser und König haben im Na- men des Deutschen Reihs den Kaufmann A i Diet\ < in Girgenti, den Kaufmann Albert Marstaller in Bari und den Rentier Schneider in San Remo zu Vize-Konsuln des Deutschen Reichs zu ernennen geruht.

Bekanntmachung.

Postanweisungs-Verkehr mit Großbritannien und Irland, sowie mit Ostindien, Süd-Australien und Queensland.

Vom 18. März ab fommt bei Postanweisungen nach O Lite a Se und Queensland das tungsverhältniß vo f Sterli i i 5 e ß von 1 Pfund Sterling gleich 20 450

Berlin W., den 13. März 1876. Kaiserlihes General-Postamt.

Bekanntmachung.

Unter dem Titel „Nachrihten für das Publikum bei Versendung von Telegrammen ist eine Zusammen- stellun der wesentlichsten, hierauf bezüglihen Bestimmungen nebst einem Gebührentarife für Telegramme des europäischen Verkehrs in möglihster Kürze (auf einem Quartblatt) hergestellt worden.

Exemplare dieser Nachrichten können bei allen Post- und Telegraphenämtern, sowie dur die Briefträger und Telegraphen- boten zum Einzelpreise von 10 „F bezogen werden.

Berlin W., den 12. März 1876.

Kaiserlihes General-Telegraphenamt.

Königreich Preufien.

Minifterium der geifstlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten. ;

Akademié der Kün fte.

Veran ntm a Uni Zur Feier des Geburtstages Sr. Majestät des Kaisers und Königs wird die Königlihe Akademie der Künste am Mittwoch, den 22. März, Vormittags 11 Uhr, es H eib Akademiegebäudes eine öffentlihe Sizung alten, wozu dieselbe ergebenst einladet. Eintritt i niht erforderlich. E E Berlin, den 15. März 1876. Der Senat der Königlichen Akademie der Künste. I. Higzzig. Justiz-Ministerium. Dem Rechtsanwalt und Notar Sheuch in Fulda is vom 1, April d. J. ab die Verlegung seines Wohnsitzes - heim E worden. A lad ties ie Ernennung des Kreisrihters Kochann in Tempel- burg zum Rechtéanwalt in Schönlanke ift auf das Ánfuen desselben zurü>Egenommen worden,

/ Denn PUn g.

Nach höherer Bestimmung hat die nächste Schifferprüfung für große Fahrt bei der Navigations\hule zu Danzig am 13. April d. J. zu beginnen. :

Danzig, den 13. März 1876.

Der Navigations-S<ul-Direftor. Albrecht.

__ Die heutige Nummer des Deutschen Reichs- und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers enthält in der E B eilage:

a<hweisung der Einnahme an Wechselstempel- steuer im Deutshen Reiche für die Zeit A 1. fa nuar bis zum Schlusse des Monats Februar 1876;

e R reer etage!

j r. er Tarif- 2c. Veränderungen d - schen Eisenbahnen. n E

Nichkamkliches. Deutsches Ne ich.

Preußen, Berlin, 16. März. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen heute den Vortrag des Kriegs- Ministers, Generals der Infanterie von Kameke und des Chefs des Militär-Kabinets General-Majors von Albedyll entgegen.

Vorgestern fand im Kaiserlihen Palais ein Diner statt, ¿u welchem das Präsidium beider Häuser des Landtags nebst anderen Gästen, geladen war. Gestern war Ihre Majestät die Kaiserin-Königin in der Kaiserin Augusta-Stiftung zu Charlottenburg bei der lährlichen Prüfung anwesend, der auch eine Zahl von Verwandten der Zöglinge und Freunden der Anstalt beiwohnte.

Heute findet im Kaiserlihen Palais eine musikalishe Abends Unterhaltung ftatt,

Insertiouspreis für den Ranm xiner Druckzeile 39 „S

| gen entgegen.

Öniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

i n f

M / Aüe Post-Austaiten des In- nad Auslandes nehmen | j Bestellung anz; für Berlin außer dea Post- Anstgitea

Se. Kaiserli&- und Königliche Hoheit der Kronprinz nahm ge a Morgen militärishe Meldun ] Abends war Soirée bei den Kronprinzlichen Herrschaften, zu der 189 Einladungen ergangen waren.

In der heutigen (28.) Sißung des Hauses der Abgeordneten, welcher am Ministertishe der Minister dec geistlihen 2c. Angelegenheiten Dr, Falk mit mehreren Kommis- sarien beiwohnte, zeigte der Präsident unter anderen geschäft- lichen Mittheilungen den erfolgten Tod des Abg. v. Wedell- Vehlingsdorf (4. Wahlbez. Stettin) an. Das Haus chrte das Andenken des Verstorbenen in der üblichen Weise dur Erheben von den Pläzen. Der Antrag Knebel über die ländlichen Fortbildungsshulen, welcher gestern der Vudget- fommission überwiesen wurde, wurde auf Antrag des Abg. v. Benda an die Agrarkommission verwiesen. Darauf wurde die Berathung des Etats des Ministeriums der geist- lihen 2c. Angelegenheiten (S. Nr. 59 d. Bl.) mit der Diskussion des Tit. 9 des Kap. 123 (Akademie in Münster) fortgeseßt. Der Abg. Schlüter wünschte hierbei eine Aenderung des Statuts der Akademie in freiheitlihem Sinne, wogegen der Abg. Frhr. v. Schorlemer-Alst protestirte.

Der Abg. Dr. Virhow wünschte, daß der theologishe Cha- rakter der fatholishen Fakultäten mehr in d:© Hintergrund trete und diese s{< mehr nah der wissenschaftlich- 7. "tlihen Seite ent- wikelten, Die Titel 9 bis 13 wurden bewi!.: Der. Map. 126 (Kunst und Wissenschaft) brachte der Ref.i¿cnt Abg. Dr. Vir- <ow die Wünsche der Budgetkommission über die formelle Auf- stellung dieser Positionen im Etat zum Ausdru>, Nach einer kurzen Entgegnung des Ministerial-Direktors Greiff warde folgende Resolution angenommen :

„Die Königliche Staatsregierung aufzufordern, für den nächstjäh- rigen Etat eine neue Aufstelluag der Titel dieses Kapitels vo!zu- bereiten und dabei zuglei< in GErwägung #1 nebmen, welche Posfi- E Fap, 123 in dicfes Kapit, mit hecüberzunelmen Beim Schlusse des Blattes hatte Abg. Dr. Mommsen das Wort.

E Der Vorfizende der Ju stizkommission des Deutschen Reichstags hat, wie die „Nat. 3,“ mittheilt, ein Schreiben an sämmtliche Mitglieder mit der Aufforderung gerichtet, sich brieflich über einen späteren Termin für den Wiederbeginn der Kommissions- arbeiten zu verständigen, nachdem es feststehe, daß die vorgängigen Berathungen im Justizaus\{huß des Bundesrathes über die Beschlüsse der Kommission in erster Lesung erst am 3. April, d. h. also an dem Tage, an welchem ursprünglich die Kommission ihre Arbeiten fortseßen wollte, beginnen sollen. Der Vorsißende der Komnission {lägt den Mitgliedern vor, nah Ostern, also in der 4. April! woche, hier zusammenzutreten. Es würde sih, da man für die zweite Lesung nur zwei Monate in Ausficht genommen, die ur- sprünglihe Absicht doh no< erreihen lassen, die gesammten Arbeiteu der Kommission zum 1. Juli fertig zu stellen.

Nach einem Cirkularreskript des Ministers des Innern vom 4. d. M. gehören nah dem Inkrafttreten des Reichsgesezes vom 6. Februar 1875 über die Beurkundung des Personenstan- des und die Form der Eheschließung gemäß $. 5 der zu dem- selben unterm 22. Juni v. J. ergangenen Ausführungs-Verord- nung, die Formulare für die im $. 54, Abs. 2 des gedachten Gesezes vorgeschriebenen Bescheinigungen über die erfolgte Eheschließung niht zu denjenigen, welhe den Gemeinden kostenfrei vom Staate zu liefern sind. Das Reskript vom 9. No- vember v. Js. (Ministerial-Blatt für die innere Verwaltung Seite 276) findet hierna<h niht weiter Anwendung.

Jede Handlung des Richters, welhe wegen der begangenen That gegen den Thäter gerichtet ist, unterbriht nah $. 68 des R, Str. G. B. die Verjährung. Jn Be- ziehung auf diese Bestimmung hat das Dber-Tribunal in einem Erkenntniß vom 25. Februar d. I. die Entscheidung ge- fällt, daß au<h Handlungen eines (örtlih oder sahlih) unzu- ständigen Richters geeignet find, die Verjährung zu unter- bre<hen. „Es muß davon ausgegangen werden, daß $. 68 des Str. G. B. die richterli<he Gewalt als eine einheitliche auffaßt und daß daher jede Handlung eines inländishen Strafrichters, welche den sonstigen Erfordernissen desselben entspriht, die Ver- jährung unterbricht, sollte sfi< au< in der Folge der Richter, von dem sie ausgegangen ist, als unzuständig erweisen. Ein Argument für die entgegengeseßte Ansicht läßt sich niht daraus herleiten, daß der betreffende Paragraph von dem Richter spricht. Es hat damit niht auf einen einzelnen, den zuständigen Richter hingedeutet werden follen, sondern der Nachdru> liegt auf dem Worte Richter im Gegensaße zur Staatsanwaltschaft, wie cine Vergleihung mit dem $. 48 des Preuß. Str. G. B. ergiebt, welcher sowohl den Handlungen der Staatsanwaltschaft, als us des Richters, eine die Verjährung unterbrehende Wirkung eilegte.

-—— Das mit dem tehnis<hen Gebrauch, mit der Behandlung, Aufbewahrung und Verwaltung des Torpedomaterials in der Kaiserlihen Marine beauftragte Torpedo-Personal wird jezt in den von dem Etat gegebenen Grenzen in fih geschlossen gebildet werden, Die einzelnen Chargen dieses Torpedo-Perfonals sind: Der Torpeder-Kapitän-Lieutenant, der Torpeder-Lieutenant, der Torpeder-Unter-Lieutenant, der Ober-Torpeder, der Torpeder,

der Torpeder-Obermaat, der Torpeder-Maat. Die Uniform des

M auch die Expedition: $8. Wilße'mstr. Nr. 32, c F Æ

2 den 16. März, Abeuds.

1876.

Mt inte A 11 G iva TA S S SSAR

Torpedo-Personals if die der See-Offiziere resp. des Matrosen- Ei F Abzeichen, die Offiziere mit sAVarztin ut ie ette.

Aus Kiel, 16. März, 10 Uhr Vormittags, wird tel-cra= phish gemeldet, daß die Post aus Christiania 1 a geblieben ist. e hristiania vom 14, aus

Lauenburg. Raßzeburg, 15. März. Das „O Wochenbl.“ publizirt ein Geseg, betreffend die Auflö fun des Lehnverbandes im Herzogthum Lauenburg, vom 8. März 1876. : |

Bayeru. München, 13. März. (AUg. 3tg.) Die Abge- ordneten- Kammer trat in der heutigen Sizung in die vorläufige Behandlung über den Initiativantrag des Abg. De: L die Lay len betreffend, ein.

ULg. Dr. Jóra begründete seinen Antrag ausführlib. (C - tout: zunächst die Nothwendigkeit: mit dem bigher L Vorne tenden Wahlgeseße zu brechen und ein direktes Wahlsystem einzuführen. Das besteßende Wahlgeseß fei hervorgegangen aus den Anschauungen jener Strömung, die 1848 die Oberhand erhalten hatte, im Laufe der Zeit habe sich aber eine andere Anschauung gebildet, es sei jetzt ein Anacronismus. Darüber sei auh 1874 auf keiner Seite ein Zweifel gewesen, wie denn das Wahlgeseß im Jahr 1874 im Aus- 1\chusse ganz glatt dur<gegangen sei. Eine große Schwierigkeit sei allerdings damals und jeßt die Waklkreiseintheilung gewesen. Er halte den jeßigen Zeitpunkt auch jeßt noch für günstiger als je, da der Landtag erst am Anfange seiner Thätigkeit stehe und, außer der Budgetberath ung keine befonders shwierigen und zeitraubenden Aufgaben zu lösen habe. Er glaube, daz die Möglichkeit der Benußuug der Resultate der neuen Bolkszählung ein weiterer Grund sei für die Opportunität feines Antrages. Bekannt schienen diese Resultate zu seia; denn in der „Allg. Ztg." vom 17. März sei eine Notiz aus Nürnberg ent- halten, die befürchten laffe, es trete zur „Wahlkreisgeometrie“ auch noch eine „Wahlkreisarithmetik“. Zwar sei nit zu leugnen, daß auch beim direkten Wahlsystem Mißstände vorkommen, aber das komme nicht vor, daß die Regierung direkt mit im Spiele sei. Daß dies in Bayern der Fall, das sei der Grund zu der gereizten Stimmung in diesèm Hause. Wenn män der von hoher St-llke herab ergangenen Aufforderung zum Frieden Folge geben wolle, so sei erx fest davon überzeugt, daß die Schaffung eines neuen Wahl- gesepes der, erse Schritt dazu fei. Dann erst Werbe man den Könfglihen Wuns<h erfüllea können, wenn die Wahlen zum Landtag ein getreuer Ausdru> der im Volke lebenden Ueberzeugungen seien. Der Abg. Dr. Häule erkannte zwar gleichfalls die Nothwendigkeit an, ein neues Wahlgeseß zu bekommen, hielt jedo< den jeßigen Zeitpunkt niht für den günstigen. Ministerial-Rath vonNiedel erklärte, daß er von dem abwesenden Minister des Junern den Auftrag erhalten habe, ledigenfalls zur faktischen Berichtigurg das Wort zu ergreifen, Um die Ueberzeugung zu gewinnen, daß das Wahlgeseß nicht die verfassungsmäßige 5 Mehrheit erhalten werde, bedürfte es für die Regierung keiner geheimen Unterhandlungen, son- Dern es genügte in den Bez:icht des Ausschusses hineinzuschen, den derselbe Hamals nach den vergeblichen Verhandlungen erstattet hat. Fecner hat fich der Abg, Jörg auf cinen Wortfehler geworfen, bezüglich seiner Bemerkung über die bewußte Nachricht in der „Allg. Ztg.“ Jch kann ihm versichern, daß die Augaben über die Resultate der neuen Volkszählung, wie fie in der Presse zu lesen waren, unrichtig sind, und daß im statistishen Bureau no< nicht einmal die Urliften vor- handen, geschweige denn bearbeitet sind. Abg. Rußwurm versuchte eine Widerlegung der Bedenten des Abg. Hüäntle. Abg. V: v. Schau | zog fich dadur, daß er den Ton der eingeleiteten Debatte als’ niht besonders friedlih im Sinne des Hrn. Iôrg bezeichnete, einen Ordnungsruf zu, und legte im weiteren die Gründe dar, warum au er der Ansicht sei, daß der Geseßentwurf keinen Erfolg haben werde. Abg. Dr. Völ k erklärte endlich, auf ihn habe die Debatte den Eindru> ge- macht, daß man no<h nicht nahe daran sei, in Friede und Liebe ein Wahlgeseß zu machen, und der Minister brauchte weder ein Ver- schwörer no< ein Prophet zu sein, wie si< der Abg. Jörg gauszu- drü>en erlaubte, um dies vorausfagen zu können, Er werde auch mitarbeiten, um den Stein der Weisen zn entde>en; aber wenn der Abg. Huhn bemerkt habe: es stünden ihm Prinzipien viel höher als einzelne Reformen, so habe er ni<t den Flug der Gedanken recht zu begreifen vermocht, woraus dieser Saß hervorgegangen. Prinzipien müssen ja in die Reformen gegossen und mit diesen eingeführt werden. Nun gebe er zu, daß das bisherige Wähl- gefeß nichts tauge ; aber er erinnere, wenn man daran gehe, das direkte Wahlsystem einzuführen, namentlich die Herren von der re<hten Seite an einen Ausspruch des Abg. Windthorst-Meppen, der gesagt habe, Daß er das direkte Wahlsystem nicht gemacht hätte, daß er es nur als Thatsache anerkenne. Im weiteren Verlaufe seiner Rede verbreitetste er si< in sarkastisher lihtvcller Weise unter lebhaften Bei- und Mißfallsbezeugungen über den Rechtsbettand des bisherigen Wahl geseßes seit 1868, über Iörgshe Bemerkungen u. |. w. Der Abg. Sreytag hatte den Antrag eingebracht, die Diskussion zu {ließen ; derselbe wurde einstimmig angenommen und der Geseßentwurf \s{ließ- li<h mit fast F Mehrheit an eine Kommission von 14 Mitzliedern Ub erwiesen.

__— Frhr. v. Stauffenberg hat einen weiteren drei- wöchentlihen Urlaub nachgesuht und erhalten.

Sachsen. Dresden, 15. März. (Dresd. I.) In der heute Vormittag abgehaltenen Sißung der Zweiten Kammer wurde der Entwurf eines Gesetzes, die Ausführung des Reichs geseyes über den Unterstüßungswohn\ betreffend, nah längerer Debatte zur Zeit abgelehnt, die Regierung aber er- mächtigt, die nah $. 30 des Reichsgeseßes über den Unter- ftüßungswohnsiß maßgebenden Tarife nah Gehör der Kreis- aus\<hüsse aufzustellen und den Kreishauptimannschaften die voll- ständige Entschließung über Anerkennung einzelner Personen als

E

Landarmer und über Gewährung oder Ablehnung von Ersaÿz=- ansprühen zu übertragez.