1876 / 71 p. 12 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zum Deutscheu Reichs-Anzeiger und Königlich

Berlin, Mittwoch, den

Vierte

Beilage

22,

März

g reußischen Staats-Anzeiger.

1876.

M E Inserate für den Deutschen Reicßs- u. Kzl. Preuß. Staats-Anzeiger, das Central-Handelsregifter und das Poftblatt nimmt an: die Inseraten - Expedition

des Dentsizen Reichs-Anzeigers und Königlich

Preußisheu Sfaats-Anzeigers: Berlin, 8.W, Wilhelm-Straße Nr. 32.

Deffentliche

1, Steckbriefe und Untersnchungs-Sachen, 2, Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl,

3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc,

4, Verloosang, Amortisation, Zinszahlung

r Anzeiger.

5, Industrielle Etabliss2ments, Fabriken nund Gro:shand@el,

6. Verschiedene Bekanntmachungen,

7, Literarische Ánzeigen.,

8, Theater-Anzeigen. |

von

In der Börsen- sow

Inserate nehmen an: die autorifirte Annoncen-Expedition

Rudolf Mosse in Berlin, Breslau, Chemniß,

Cöln, Dresden, Dortmund, Frankfurt a. M., Halle a. S,, Hamburg, Leipzig, München, Nürnberg, Prag, Straß- burg i. E., Stuttgart, Wien, Zürich und deren Agenten

ie alle übrigen größeren Aunoucen-Bureaus.

2 u, s. Ww. von öffentlichen Papieren, 9. Familien-Nachrichten. beilage, 4 dation 211 id f - “44 24621 ( v hhostatin tag i , belegene und Band XIII. Seite 241 Nr. 41 des [2482] Bekauntmachung, E DER, DRYEE E Vos [ : Subhastations-Patent, i : Grundbuchs verzeichnete Grundstü>, mit einer Kaibahnhof U Königsberg l, Pr. g . 6 | Das dem Restaurateur Carl Friedri<h Wilhelm * Fabrik zum Betriebe der Tischlerci mit Dampf i z G Qubikinet Mies [1975] | Kretschmer gehörige, in_ Weißensee belegene, im bebaut, mit einem der Grundsteuer unterliegenden | Die Bewegung von 120,000 Kubikmeter fan #

Subhastations-Patent.

Das dem Tischlermeister Ferdinand Michaelsen zu Rirdorf gehörige, in Rixdorf belegene, im Grund- bu< von Deutsch-Rixdorf Band 9 Nr. 362 verzeich- nete Grundstü> nebst Zubehör soll

den 26. April 1876, Mittags 12 Uhr, an biefiger Gerichtéstelle, Zimmerstraße Nr. 25, Zimmer Nr. 16, im Wege der nothwendigen Sub-

haftation öoffentli<h an den Meistbietenden verftei- |

gert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 27. April 1876, Na<mittags 1 Uhx, ebendaselbst verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü>k is zur Grund-

steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- j

Flächenmaß von 6 Ar 82 Qu.-M. mit einem Rein- ertrag von 1 M 44 S, und zur Gebäudesteuer mit einem jährlihen Nußungswerth von 4200 M ver anlagt.

Auszug aus der Steuerrolle und beglaubigte Ab- {rift des Grundbuwblatts, ingleichen etwaige Ab- 1<äßungen, andere das Grundftü> betreffende Nach- weisungen und besondere Kaufbedingungea find in unferm Burcau V. einzusehen.

Alle Diejenigen, wel<he Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber niht einge- tragene Realrechte geltend zu machen haben, werden

aon spätestens im Versteigerungêtermine anzu- melden. Berlin, den 18. Februar 1876. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

Theilungshalber nothweudige Sub- [1974] hastation.

Das den Erben des am 20. Mai 1875 zu Steglitz versterbenen Sattlers Julius Franz Herrmann Suchland gehörige, in Stegliß an der Teichstraße belegene, im Grundbu< von Stegliß Band 16, Ti Nr. 520 verzeichnete Grundstü>k nebft Zubehöc o

den 3. Mai 1876, Bormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmerstr. Nr. 25, Zim- mer Nr. 16, im Wege der nothwendigen Sub- hastation öffentli<h an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 4. Mai 1876, Nachmittags 2 Uhr, ebendaselbst verkündet werden.

Das zu verfteigernde Grundstü> if} zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Flächenmaß von 10 Aren 29 Qu.-M. mit einem Reinertrag von 4 Æ 83 H veraulagt, dazu gehört no< außerdem 1 Ar $8 Qu. - Meter künftiges Straßenterrain. Auszug aus der Steuerrolle, und } begl. Abschrift des Grundbuctblattes, ingleichen etwaige Abschäßungen, andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen und besoudere Kaufbedin- gungen sind in unserm Bureau V. einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder anderweite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nit eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufge- fordert, diejelben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Versteigerungstermin anzuiaelden,

Verlin, den_19. Februar 1876.

Königliches Kreisgericht.

| Grundbu von diesem Orte Band X., Bl. Nr. 273 | verzeichnete Grundstü nebst Zubehör (.Kopen- | hagener Tivoli“) foll

| den 17. Mai 1876, Vormittags 11 Uhr,

| an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstraße Nr. 25, |

| Zimmer Nr. 16, im Wege der nothwendigen Sub- hastation öoffentlißh an den Meistbietenden versteigert | und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des | Zuschlags | den 18. Mai 1876, Mittags 12 Uhr, ebendort verkündet werden. Das zu vaersteigernde Grundstü> ift zur Grund-

| steuer, bei einem derfe!ben unterliegenden Gesammt- ;

Flächenmaß von 1 Hectar 64 Ar 11 Qu.-Meter mit | sich auf dem &rundstü>e mehrere zur Gebäude- ! steuer no< nit veranlagte Baulichkeiten befinden, : wird die Höhe der vom Bieter zu leistenden Sicher-

| heit auf 9000 M festgeseßt. Auszug aus der Steuerrolle ! | und Hypothekenschein, ingleichen etwaige Abschäßun- |

gen, andere das Grundstü betrcfferde Nachweisungen

| reau V. einzusehen.

getragene Realrechte geltend zu machen haben, wer-

flufion spätestens im Versteigerungêëtermin anzu- melden. Berlin, den 10. März 1876. Königliches Kreisgericht. Der Subhastationé-Richter.

(2631 Resubhastations-Patent.

Das der verehel: <ten Challier, Anna, geb. Knobbe, gehörige, in Tegel belegene, im diesem Orte, Band Ill. Bl. Nr. 80 verzeichnete Gruandstü> nebst Zubehör soll

den 21. April 1876, Mittags 12 Uhr,

an hiefiger Gerichtsstelle, Zimmerstr. Nr. 25, Zimmer Nr. 16, im Wege der Resubhastation êffentlih an den Meistbietenden versteigert, und - demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags +

den 22. April 1876, Vormittags l? Uhr, ebendort verkündet werden.

Das zu verfteigernde Grurdslü> ift zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Slächenmaß von 25 Ar 53 Qu.-Meter mit einem

Reinertrag von 2,43 «und für das Steuerjchr 1877 |

zur Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nußungs- wert von 3750 4. verans[aagt,

Auszug aus der Steuerrolle und beglaubigte Ab- schrift des Grundbuchblattes, ingleichen etwaige Ab- shäßungen, andere das Grundstück betreffende Nach- weisungen und besondere Kaufbedingungen find in unseria Bureau V. einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthum oder anderweite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Las bedürfer.de, aber nicht eingetragene

ealrechte geltend zu machen haben, werden aufge- fordert, dieselben zuc Vermeidung der Präklufion spätestens im Verfteigerungstermin anzumelden.

Berlîa, den 14. März 1876.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

[2461] Subhastations-Pateut. Die dem Kaufmann Johann Gottfcied Carl

Naumann zu Berlin gehörigen, in Rixdorf belegenen, im Grundbuche von Böhm. Rixdorf, Band Il.

Der Subhastations - Richter.

1

02704 Subhastations-Patent. |

Das dem Kaufmann Wilhelm Andreas Homann | gehörige, in Pankow, Kommunikationsweg Nr. L) elegene, im Grundbu<h von Pankow Band VIL | SE Nr. 314 verzeichnete Grundstü> nebst Zubehör | fo j

den 29. April 1876, Bormittags 11 Uhr, | an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmerstraße Nr. 25, | Zimmer Nr. 16, im Wege der nothwendigen Sub- {

hastation öffentlich an den Meistbietenden versteigert | Lebtere

und demnächst das Urtheil über die Zuschlags den 3. Mai 1876, Bormittags 11 Uhr, ebendort verkündet werden. Das zu verstcigernde Grundstü> ist zur Grund-

steuer bei cinem derselben unterliegenden Gefammt- | rolle und Hypothekensch-in, inaglei ; k Js A R zzin, gleichen etwaige Flächenmaß von 15 Ar 22 Qu.-M. mit einem Abschäbungen, andere das Grundftü> betreffende

Reinericag von 0,06 G und zur Gebäudesteuer mit Nachweisungen

einem jährlihen Nußungswerth von 1848 M4 ver- anlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Hypo- thekenschein, ingleihen etwaige Abshäßungen, an- dere das Grundftü>k betreffende Nachweisungen und iede Kaufbedingungen sind in unserm Bureau Ÿ. einzusehen.

Alle S wel<e Eigenthums- oder ander- weite, zur andt gegen Dritte der Eintragung in das Hypothekenbuh bedürfende, aber nicht ein- getragene ealre<te geltend zu machen haben, wer- den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prä- Denen späteftens im Versteigerungstermin anzu-

en, j

Berlin, den 28. Februar 1876. l

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter,

j Und demnächst das Urtheil

Ertheilung des | 25,60 Aren zur Grundsteuer nit, | bâudesteuer mit einem jährlichen

Aren mit einem Reinertrage Grundsteuer veranlagt.

in unserm Bureau V. einzujehen.

weite, zur in das Hypothekenbuch bedürfende, aber nit.» ein- getragene Realrechte geltend zu machen haben, wer- den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prä- ae spätestens melden.

Wurm zu Reppen gehörige

Blatt Nr. 95, und im Grundbuche von D. Rirx- dorf Band IV. Blatt Nr. 165 verzeichneten Grund- stü>e nebst Zubehör sollen

deu 27, April 1876, Bormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsftelle, Zimmerstr. Nr. 25, Zim- mer Nr. 12, im Wege der nothwendigen Subhasta- tion sffentlih an den Meistbietenden versteigert,

) über die Ertheilung des Zuschlags

den 28. April 1876, Mittags 12 Uhr,. ebenda verkündet werden.

Von den zu versteigernden Grundstü>ken ist das bei einem Gesammt - Flächenmaßz vou dagegen zur Ge- ( ( Nußungswerth von 336 # Ersteres bei einem Flächeninhalte von 18,90 von 13,32 #4 zur Auszug aus der Steuer-

und besondere Kaufbedingungen sind

Alle Diejenigen, wel<he EGigenthums- oder ander- irfsamkeit gegen Dritte der Eintragung

im Versteigerungstermin anzu-

Berlin, den 16. März 1876. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

759]

einem Reinertrag von 56 #4 91 $ veranlagt. Da ;

| und besondere Kaufbedingungen find in unserm Bu- ;

Alle Diejenigen, wel<he Eigenthum oder ander- | weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte, der Eintragung : in das Hypothekenbuch bedürfende, aber nicht ein-

( ) N } den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präs- ; aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prâ- | i

Grundbuch von !

Slächeninhalte von 0,3830 Hectaren nah einem Rein- ertrage voa 10 M 77 S zur Grunksteuer, nah einem ; TIManaS erthe von 501 M zur Gebäudesteuer ver- ; anlagt, fo î

am 30. März 1876, Bormittags 11 Uhr, : an hiesiger Gerichtsstelle, im Wege der nothwendigen Subhastation versteigert werdea. j : Auszug aus der Steuerrckle, Grundbuchblatt - Ab- ; | {hrift, etwaige Abshäzungen und andere das Grund- ? | sttü> betreffende Nachweisungcn , ing)eichen besondere | Kaufbedingungen können in unserm Bureau I. ein- ; gescheu werden. |

Alle Diejenigen, wel<he Eigenthum oder ander- i { weite, zur Wirksc.mkeit gegen Dritte der Eintragung j in das Grundbuch bedürfende, aber nicht ein- . getragene Realrechte geltend zu machen haben, werden

aufgefordert, diejelben zur Vermeidung der Präklusion | | spätestens im Versteigerungêtermin anzumelden.

den 1. April 1876, Bormittags 11 Uhr, | ‘an hiesiger Gerictsftelle verkündet werden. ; Reppen, den 21. Januar 1876. Königliche Kreisgerichts-Kommission I. zu Reppen. Der Subhastations-Richter.

Subhastations-Patent.

[1572]

(Versteigerung im Wege der nothwendigen :

j Subhastation.)

Berlin gehörige

* Ad gr Rittergut Groß-Rafkitt soll im Wege der nothwendigen Subhastation am 9, Mai 1876, Bormittags 11 Uhr, an ordentlichec Gerichts f\telle vor dem unterzeichneten Subhastationsrich:er versteigert werden. Das Gesammtmaß der der Grundfteuer unter- liegenden Flächen ist 936 Hektar 71 Ar 50 Qu.-Met. Der Reinertrag und Nußungswerth, nah welchem das Grundftü> zur Grund- und Gebäudesteuer ver- anlagt worden ist, beträgt : Grundsteuer - Reinertrag 2585 #4 S Gebäudefteuer Nußungêwerth 858 4 -$

zur Wiuksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetragene Real- rechte geltend zu machen haben, müssen dieselben zur Vermeidunz der Präklufion spätestens im Ver- steigerungstermin anmelden.

Der Auszug aus der Steuerrolle, sowie beglanbigte Abschrift des Grundbucyblattes können in unserm Bureau Nr. IVb. in den gewöhnlichen Dienstftunden

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlages wird am 11. Mai 1876, Bormittags 11 Uhr, von dem unterzeichneten Subhastationsrichter verkündet werden.

« Lauenburg i. Pomm., den 16. Februar 187€. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Riter. v. Kiting.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2e.

Holzverkauf. Königliche Oberförsterei Pros- kau. Zu dem am Mittwoch, den 29, März cr,, im Merfertschen Gasthofe hierselb von 10 Uhr ab stattfindenden Holzverkauf kommen zum Ausgebot: Jagen 155 YJaschkowiz: 61 Kiefern mit 71 Fm., 9 Fichten mit 8,40 Fm, Jagen 164 Ellgut : ca. 300 Kiefern mit 308 Fm. Jagen 72 Hellersfleiß: circa 170 Kiefern mit 170 Fm., 160 Fichten mit 80 Fm. Jagen 22, 42, 43 Wilhelmsberg: 41 Birken mit 9,50 Fm., 53 Lärchen mit 14 Fm,, 12 Fichten mit 9 Sm. und 48 Lärcheu-Stangen L. Kl. Außerdem sämmtliches in der Tctalität Hellersfleiß aufgekom- | menes Nußholz, etwa 10 Eichea und 100 iefern, | Zum S6luß Reisig aus deu Beläufen Przy chet und Hellecsfleiß, Proskau, den 19. März 1876. er Oberförster Spreugel.

E A a E u L N

j | In Dresden's bester und söuster f |

4 LAaÇge und dessen Umgegend habe ich die

2 vorzügl. Zinshäuser, sowie herrschaftliche

Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags soll ;

a2 4AM ADEA M MT R L

erm

Das dem Bankier Reinhold Alexander Seelig zu j

4 e L O N U

Alle Diejenigen, wel<he Eigenthum oder anderweite, :

Pav GitiripÉ

eingesehen werden. i

Bodens zum provisorischen Kaibahnhof hierselbst soll ungetheiït im Wege öffentlicher Submission verdungen werden. 8

Der Boden ist an der Entnahmestelle bei Kilo- meter 604 bis 606 zwischen Gutenfeld und Lowen- hagen zu lôsen, in Arbeitszüge einzuladen und auf dem provisorischen Kaibahnhofe auszuladen und ein- zubauen. | F :

Die hierfür festgeseßten Bedingungen liegen bei unserem Büreauvorsteher, Eisenbahn-Sekretär Kol- leng zur Einsicht aus, können auch gegen Erstaitung der Kopialien bezogen werden

Die Offerten sind mit der Aufschrift:

„Bodentrausport für den Kaibahnhof“

zu verschen und bis spätestens Donuerstag, deu 6. April er., Bormittags 11 Uhr, bei uns eina- zureichen. i

Nur die Offerten folher Submittenten haben An- \spru< auf Berücksichtigung, welche vorher eine Kau- tion von 2090 M baar oder in sicheren Papieren bei unserer Kommissionskasse hierselbst niedergelegt

: haben.

Königsberg, den 17. März 1876. _ Königliche G E RRRNEN Neuth.

Berlin-Coblenzer Eisecubahn.

Strecke Nordhausen-Weßzlar. Die Ausführung der Ausbruchs- und Maurer- ¡ arbeiten des Küllstedter Tunnels foll, exkl. Liefe- | rung der Materialien, auf eine Länge von 96 Meter ¿im Wege öffentliher Submission vergeben werden. * Unternehmer, welche ihre Qualifikation nachzuweisen . haben, wollen ihre Offerten bis zum SulinisHonse ; termine am Dienstag, den 4. April c, Bormits- : tags 10 Uhr, versiegelt, j : fyrechender Aufschrift versehen, dem Unterzeichneten * einreichen, in dessen Bureau zur angegebenen Stande | die eingegangenen Offerten im Beisein etwa erschie- nener Submittenten eröffnet werden. Später ein- ! gehende Offecten bleiben unberü>sichtigt. ¿ Die Bedingungen können im hiesigen Bureau ein- ; gesehen, au<h gegen Erstattung der Selbstkosten von : da bezogen werden. : Küllstedt, am 16. März 1876. Der Ab1theilungs-Baumeister,

Kiene,

[2468] Auss\c{reibnug

auf Lieferung von rohen Telegraphenstangen.- zu Telegraph:en--

_ Die Lieferung von 5000 Stü> stangen geeigneter Kieferstämme soll vergeben wer- den. Die Imprägnirung derselben mit Kupfervitriol wird auf einer eigenen Imprägniranstalt erfolgen. Die Stämme müssen deshalb in der Nähe eines zur Anlage einer solchen Anstalt geeigneten freien Plaßes von % bis 1 Hektar Flächenraum, welcher Talk- und eisecnfreies wöglichst fließendes Wasser ent- hält, stehen, und dürfen erst unmittelbar vor der Imprägnirung gefällt werden.

Der erwähnte Plaß muß für die Dauer der Im- Prägnirungszeit kostenfrei hergegeben werden,

Die näheren Bedingungen find bei der hiesigen Ober-Post-Direktion an den Wochentagen von 8 bis 1 Uhr Vormittags und von 3 bis 7 Uhr Nach- mittags einzusches, sol<e werden au< auf porto- freien Autrag gegen Erstattung der Schreibgebühren

: in Abschrift mitgetheilt.

Leistungefähige Unternehmer wollen ihre Angebote, in welhen die Entfernung des Plaßes rom Holz bestande und von der nächsten zu nennenden Eisen- bahnstation angegeben sein muß, unter Bezeichnung „Staugenlieferung“ bis zum 10. April d. I,, Vormittags 11 Uhr, an mi einsenden, zu welcher Zeit die Eröffnung der bis zum 10. Mai 1876 ver- bindlih bleibenden Angebote stottfinden soll. Später eingehende, oder den Bedingungen nicht entspre<hende Angebote bleiben unberü>sichtigt.

Die Auswahl unter den Anbietern ift vorbehalten. Cöln, den 19. März 1876. ;

Y Villen mit alten s{<haitigen Gärten, mit 4 theilweis Stollung, Remise 2c.,, von

Der Kaiserliche Ovber-Post-Direktor. Ela E

l 30,000 A bis 300,000 Æ unter den # günstigsten Bediugungen zu verkaufen. 11747] Friedri) Riebe, ; Vauk- und Oa tona use g (D, 1277.) in- Dresden, Bictoriastr. 20, C E V2 L M4] 1ORATE E T E E] A Fr E

M C FRSTYUEENE E E L f,

E E

Die Lieferung von 418 Bettungsrippen à 4,5 M. lang, 16 Cm. [] stark von Kiefernholz

am 29. März 1876, Vormittags 9 Uhr, im Bureau des unterzeichueten Artillerie-Depots im Wege der Submission vergeten werden. n

werden Öfferten, verseßen mit Aufshri „Submission auf Bettungsrippen“

Subhastations-Patent.

Rothwendiger Verkanf, Das ‘dem Zimmermann Carl August Reinhard [

im Termin in Gegenwart persönli< erscheinender « Submittenten geöffnet.

in der Stadt Reppen j [2177

daß dem Hausdiener Philipp Badthaus,

Ne. 9 wohnhafi,

à 32 0/ Liîtt,

soll und 6591, 4 Stü> à 50 Thlr. = 200 Thlr. ab- handen gekommen sind.

Bedingungen sind ebendaselbft C ILIeVon, und Me a unterzeichneten : 2c. Dac>thaus anzuzeigen, liche Amortisati onsverfahren eingeleitet werden wird.

__ Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen

Papieren. [2443) Bekanntmachung, Wir bringen hierdur< zur öffentlichen Kenntniß,

é Schleu die Berliner Stadtobligaticeale F. Nr. 2831, 4294, 5073

Sollte fich Jemand im Besiße dieser Obligatio- en befinden, so fordern wir denselben hierdur< auf,

Magistrate oder dem widrigenfalls das gericht-

Verlin, den 13. März 1876. Magistrat

rin den 10. März 18786. h Artillerie-Depot,

iefiger Königlichen Haupt- nnd Residenzstadt. Hobrewht, e

j

frankirt und mit ents.

S E A: A Sea tai a rauer bt M - -> D Si

E He 2m Ht dics. H dw