1876 / 75 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Roggen loco 7,00. Hafer loco 4,40, Leinsaat (9 Pud) Wetter: Veränderlich.

New-YerkK, 24. März, Aberds 6 Uhr. (W. T. B.) Í

Waarenbericht. Baumwolle in New-Tork 133, da. in New-Orleans 13%. Petreleem in New-York 143, do. in Philadelphia 144. Mehl 5 D. 30 C. Rother Frühjahrsweizen 1 D. 37 C. Mais (old mixed) 70 C. Zucker (Fair refining Mnscovados) 74. Kaffee (Rio-} 174. Schmalz (Marke Wilcox) 143 C. Speck (short clear) 13 C Getreidefracht 84.

(T. D)

New-York, 24. März, Abends. i Baumwollen-Wochonbericht, Zufahren in allen Unions-

häfen 64,000 B.,, Ausfuhr nach Grosstritannien 53,000 B., nach dem Kontinent 36,000 B. Vorrath 662,000 B.

Auszahlungen. Sohlesisohe Lebens - Versloherangs - Aktien - Geselisohait. 8409/4 Dividende mit 25,50 M pr. Aktie bei der Hauptkasse in Breslau; s. Ins. in Nr. 73.

loco 13,00, |

schaftskasse und Moritz Loewe & Co. in Berlin; s. Ins in Nr. 73. Rhelnisoh-Nassanisohe Bergwerk- und Hütten-Aktien-Go- s@llsohaft. 8%, Dividende mit 24 M. ab 1. Juni cr. bei S. Bleich- röder in Berlin, Hündigungen und Vericeoasunzgen. Lübeok-Büohener Eisenbahn. Ueber Kündigang der 5°/z Prio- ritäts-Obligationen de 1867; s, Ins. in Nr. 73 Pommersohe Hypotheken-Aktlen-Bank. Ausgelooste 59/5 Hypotheken riefe IT. Em ; s. unter Ins. der Nr. 73. Auswelse von Banken ete. Westend-Berlin, Kommandit-Gesellsohaft auf Aktien, Heln- rioh Quistorp. Bilanz-Conto pr. ult. Dezember 1875, sowie Ge- winn- und Verlust-Cento; s. unter Ins. der Nr. 73, Stettiner Dampfmühle - Aktlen - Gesollsohaft. Bilanz pr. 31. Dezember 1875; s, unter Ins, der Nr. 73. General-Ver urmmi inz en.

5. April Rheln-Rubr-Kanal-AKktlen-Verein. Ord, Gen.-Vers.

zu Daisburg; s. Ins, in Nr. 73.

Frankfarter Rüokversloherangs-Gesellsohaft. Or.

Gd

Aaohener und Münohener Fener - Verslohernngs - S haft. Ord, Gen.-Vers zu Aachen; s. Ins, in Mr. 732. Aaohener Rüokversloherungs - Gesellsobhaft. Ord. Gen. - Vers. zu Aachen; s Ines, in Nr. 73. Sohlesisohe Lebens-Versloherungs-AKktien- Gesell- schaft. 0.d. Gen.-Vers, zu Breslau; s, Ins. in Nr. 73. ÆFisentvahn-Einnahamnen. Bayerlsohe Staatsbabn. Im Februar cer. 4,716,334 M (+ 460,226 M), 1. Januar bis ult. Februar 9,395,171 M. (+ 615,255 AM.). Berlin, 24, März. vien 87 Stück, Schweine Kälber 1000 Stück.

An Schlachtvieh war aufgetrieben Rind- 947 Stück, Schafvien 844 Stück,

Fleischpreise, höchster mittel niedrigste Rindryieh pro 109 Pfd, Schlachtgew, Mrk. 44-48'Mrk, 33-36 Mrk. Schweine pro 100 Pf Schlachtgew. 60-63 Mrk. 56-58 Mrk 48-50 Mrk. Hammel pro 20—23 Kilo 20-22 Mrk, 17-18 Mrk. - Mrk.

Aktlen-Gesellsotaft für Tabaksfabrikatlon (George Präto- rius). 23% Dividende mit 16 # 50 4 pr. Aktie bei der Gesell-

S PEETELL

königliche Schauspiele, Sonntag, den 26. März. Opernhaus. 74. Vorstellung. Made- leine. Pantomimisches Ballet in 4 Akten und 9 Bildern von Paul Taglioni. Musik von P. Hertel. (Frl. Graußow.) Anfang 7 Uhr. i Schauspielhaus. 85. Vorstellung. Coriolan. Drama in 5 Aufzügen von W. Shakespeare. Nach der Schlegel-Tie>' schen Uebrrseßung für cie deulsche Bühne bearbeitet von W. Oecheihäuser. Anfang halb 7 Uhr. 4 Mentag, den 27, März. Opernhaus. 75. Vor- stellung. Die Hochzeit des Figaro. Oper in 4 Abtheilungen mit Tanz von Beaumarchais. Musik von Mozact. (Frl. Minaie Hauk, a. G., Fr. v. Voggeuhuber, Fr. Mallinger (vorleßtes Auftreten vor ihrem Urlaube), Hr. Bet, Hr. Krolop.) An- fang halb 7 Uhr. Erhöhte Preise.

Schauspielhaus. 86. Vorstellung. Medea. Trauer- piel in 4 Aften von Franz Grillparzer. (Medea : x! Ziegler, vom Königlichen Hoftheater in München,

als Gast.) Anfang 7 Uhr. Etrhöhte Preise. Dienstag, den 28. März. Opernhaus. 76. Vorstell. Der s{<warze Domino. Oper in 3 Aufzügen nah Sc1ribe, Musik von Auber. (Frl. Minnie Hauk, a. G:) Leßte Vorstellung dieser Oper in dieser Saison. Anfang 7 Uhr. : i

Schauspielhaus. 87. Vorstellung. Der beste Ton. Lustspiel iu 4 Akten von Dr. Carl Töpfer. Zum Schluß: Der Besuch im Carcer. Humoreske in 1 Aufzug von Ernst E>stein. Anfang 7 Uhr. Sonntag, den 26. März, im Königlichen Opcxin- hause: Matimée zum Besten des engagirten Theater-Chor-Perfonals, unter gütiger Mitwirkung der Damen Frl. Brandt, Frl. Grossi, Frl. Minnie Hauk, Frl. Lehmann, Frl. Cl. Méyer, der Herzen Niemann, Ober-Kapellmeister Taubert, Konzertmeister de Ahna, Professor J. Sto>khausen, sowie unter Direktion des Königl. Musikdirektors Herrn Kak.

Der Verkauf der Billets findet am Sonntag Vor- ‘mittag von 11 Uhr ab im Königlichen Opernhause statt. Erlzöhte Preise.

Wallner-Theater. Sonntag:

und Sohn. Lebensbild mit Gesang in 7 Bildern von Hugo Müller und Emil Pohl. Musik von

R. Bial. Montag: Zum 110. Male: Kläffer.

Victoria-Theater, Direktion: Emil Haha.

Sonntag und Montag: Gastspiel des Frl. Tell- heim vom K. K. Hof-Operntheater in Wien, der ersten Solotänzerin Sigra. Dorina Meraute und des Balletmeisters und Solotänzers Mr. Gredelue. Zum dritten Male, mit durhweg neuer Ausstattung an Dekorationen, Maschirerien, Kostümen und Re- quisiten: Die Reise in den Mond. Phantastische Aussftattun gs-Burleske in 5 Akten (20 Bildern) mit Ballels, von Leternier, Vanlov und Mortier, für das Viktoria: Theater bearbeitet von Emil Pohl. Musik von Jacques Offenbach und G. Lehnhardt. Ballets von Gredelue. In Szene geseßt von Emil Hahn. Anfang 6F Uhr. ;

Friedrich-Wilhelmst. Theater. Sonntag:

Die Reise dur< Lerlin in 80 Stunden. (Helene Möwes : Frl. Meinhardt.)

Montag: Die Reise dur< Berlin in 80 Stun- den. (Helene Möwes: Fil. Csepcsanyi.)

Residenz-Theater. Direktion Emil Claar.

Sonntag: Viertes Gastspiel der K. K. Hof- Schauspielerin Charlotte Wolter. Zum vierten Male: Arria uud Messalina. Tragödie in 5 Akten von Adolf Wilbrandt.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Krolls Theater. Sonntag: Lebte Sonn-

tags - Vorstellung von: Die Spizeukönigin, Konzert-Anf. 4, der Vorstellung 6} Uhr.

Montag: Dieselbe Vorstellung.

Mittwoh: Zum Benefiz “für Hrn. Heder. Zum ersten Male: Schlaumeyer & Comp. Pesse mit Gesang und Tanz in 3 Akten von I, Rosen. Musik von G. Michaelis.

Weoltersdorfl-Theater.

4, Male: Unsere Iuugen. Montag: Dieselbe Vorstellung.

Stadt-Theater. Sountazi Serafine (Die Frömmler). Ein

Lebensbild in 5 Akten von Bictorien Sardou.

Sonntag: Zum

(Kleine Preise.) Moutag: Diejelbe Vorstellung.

Belle-Alliance-Theater. Sonntag: Zum 10. Male: Schwere Zeiten. Vorher: Großes De Anfang desselben 6 Uhr, der Vorstellung

lhr.

Montag und folgende Tage: Schwere Zeiten.

National-Theater. Sonntag: Nahmittags- Vorstellung zu halben Kassenpreisen: Der Vicomte von Letorióre. Abend-Vorstellung: Gastspiel der r. e H cia: Griseldis. Griseldis: Fr.

. Seebach.

Montag: Relegirte Studenten. Die Traum- bilder,

boch erfreut

Heydemaun

Böttchers letzte Soiréen. Schauspielhaus. Saaltheater. A März, Abends 7 bis na< 9 Uhr: 1) London bei Tag und Nacht. \< Straßenphysiognomie, Volkslcben der Riesenfst. | 2) Pompeji, Neapel, Sicilien, Malta. Unter- Italiens Kunstgebi de, liebliche und gran- diose Natur - Erscheiuungen. Die unheil- | volle Katastrophe von Pompeji. 3) Aen morgana, Zaubergebilde der Optitk.

Entrée 20, 15, 10 und 5 Sgr. Kasse und Mcyers | Couditorei, Charlottenstr 56. Kinder: Wochentags die Hälfte.

Concertvorträge: Frl. Marianne Stresotww, Lebte Woche.

Circus Renz, Sonntag: 2 Um 4 Uhr. Auf vielseitiges Verlangen : <inesishes Fest, Jn dieser Vorstellung hat jeder Erwachsene das Recht ein Kind frei mit einzuführen. }

Ja hciden Vorstellungen: Ihig Hirsch in der ! Tanzsiunde. Abends 7 Uhr: Moutana, Morgen !

Montag : Vorstellung. Anfang 7 Uhr. E. Seuz, Direktor.

Königliches

Vorstellungen. | Ein |

Deutscher Persouali- Aaiender, 26. Mürz. Chr. Fr. Dan. Schubart, Dichter und Ma- s: ker *, Julius Eduard Hiizig *, Julius Schnorr von Karolsfeld *. Johann Joachim Spalding, Propst Berlin F. Elisabeth, Grosshe1zogin von Oldenburg *, Ludwig van Bethoven F.

I E E Ei C: €- V I A 2 S R PLAEEEL C) E L S T R

Familien-Nachrichten. Durch die Geburt einer gesunden Tochter wurden

Paul Gottheiner, Baumeister, : und Frau, geb. Behn. Berlin, den 24. März 1876.

Die am 23. d. Mts., Abends 9 Uhr, erfolgte glü>lihe Entbindung mein-r lieben Frau Ottilde, geb. Stegemann, von eincm gesunden Mädchen, zeige ganz ergebenst an.

Kgs.-Wusfterhausen, den 24. März 1876.

Brü>ert, Königl. Amts-Rentmeister.

Verlobt: Frl. Ella Boehm mit Hru. Lieutenant Rogalla v. Bieberstein (Glaubitten). Frl. Olga v. Buchs mit Hrn. Reserve-Lieutenant Paul] Lissel (Jauer—Semmelwiß bei Jauer). Frl.

TT09.

17€0, 1794. 1804,

1826. 1827.

Von

Gen.-Vers, zu Frankfurt a. M.; s, Ins. in Nr. 73.

| Bahnhofe Hofgeismar cutfernt,

| bietend verkauft.

| stütinspektion.

Johanna Wiegmann mit Hrn. Hülfsprediger Franz Arndt (Volmarstein in Westf.). Frl. ! Marie v. Berg mit Hrn. Neserve-Lieutenant | Philipp v. d. Lanken (Silenz—Lankensburg). | Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann Nie- mann (Meß). Hrn. Pastor Dörschlag (Ber- gen a. R). Eine Tochter: Hrn. Berg- werksdirektor Adolph Wöltge (Zellerfeld). Hrn. ! Amtshauptmann v. Hausen (Zwi>au). j Gestorben: Hr. Oberst a. D. Otto v. Schröder (Ludwigsburg). Hr. Rittm. a. D. Carl Leh- mann (Charlottenburg). Hr. Seconde-Lientenant Robert Ballnuß (Potsdam), Hr. Landrath a. D. Dr. Wilhelm v. BVassewiß (Potsdam). Hrn, Lothar v. Barby Tochter Olga (Gr. Gestewiß).

Ster berg (Schloß Weigelédorf).

[2599]

zur Beförderung

tionalen Arbeit,

tretung ibrer gemeinsamen Interessen dient,“

(Dresden), G. Fraenkel, Fr. Grashof, Hofrath und Profess0r, Director

E. HWessel, Fabrikbesitzer (Berlin), W. Haniel, Vereins sür Mir eralölfabrikation (Rebmedorf), Th. WHWassler, Landtagsabgeordneter, Präsident des Centralverkandes (Berlin, Eichhornstrasse 9), Fabrikbesitzer und Vorsitzender des Papierfakrikanten- Vereins (Cröllwitz), Dr. verbar des (Beilin), Fr. KaeselowskKi, Königl, Commissionsrath, A. Lohrenm, Director (Berlin-Neuendorf),

Ingenieur (Cöln), G. Paster, Königl, Geh. Fabrikbesitzer (Kuchen), Herrscbaftsbesitzer und Präsident des Vereins

Fr. Eugenie Gräfin Seherr-Thoß, geb. Gräfin !

„Zweek des Verbandes ist die Wahrun

Dr. F. Stöpel, Redacteur (Frankfmt a. M.), Fr. deutscher FEisengiessereien vam der Wyngaerdt, Präsident des deutschen Müllervereins (Berlin), Æ (Wüste-Waltersdorf), E (No. 429/3.)

C. L. Wesenfeld, Königl, Commer: ienrath pp. (Barmen), F. Fr. Wolff, Königl, Commerzienrath pp. (M.-Gladbach), Joh.

Geschäftsführer des Centralverband

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

. I., von Vormwittazs 11 Uhr an werden auf dem Königlichen Gestüthofe dahier, eine Meile vom hnho 15 dreiundzwanzig theils âltere, theils jürgere Hengste, Wallachen, Stuten, fowie ein Absahfohlen öffentli<h meijt- Ein Hengst, sowie mehrere Stu- ien find bereits gefahren und angeritten.

listen versendet, sowie weitere Auskunft ertheilt auf ! Gestüt |

Behörde.

Verlangen die unterzeichnete Die Königliche Ge-

Beberbe>, im März 1876.

Königliche Westfälische Eiscubahn.

Auf dem Bahnhofe Papenburg soll ein Lokomotiv-

| huppen mit Wasserstation, Feuergruben und Ab- { zugsfanälen, wofür

die Maurer- und Steinmeßz-Arbeiten zu 10,000 E G0 « Zimmerarbeiteu mit Materialien , « Dachde>erarbeiten mit Mate- L E der eiserne Dachverband des Loko- motivshuppens . ; die s{hmiedeeisernen Fenster, DOIMIAAE 20... Tischler, Glaser- Abveitcn U veranschlagt, erbauet werden. _ Submissions-Bedingungen, Zeichnungen und An- \{lôge find auf meinem Bureau hieselbst und bei dem Bavmeister Herrn Schacbert zu Papenburg ein- zuschen, au<h Copien davon gegen Erftattung der Copialien von mir zu beziehen. Offerten auf das Ganze oder einzelne Loose sind versiegelt und mit der Aufschrift : „Submission auf Bauarbeiten zu Papenburg“ portofrei bis zum Termine Sonuabend, den 8. April cr., Mittags 1 Uhr, an mich einzureichen, wo dieselben in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten eröffnet werden sol- len, Mündliche Offerten werden vor Eröffnung der schriftlichen zu Protokoll gegeben, Nachgebote aber nicht angenommen. [2586] Emden, den 23, März 1876. Der Königliche Eisenbahu - Betriebs - Direktor. G. Voß.

Thore, . . . . . y 2 I g und Maler-

y Ÿ u

[20 Bekanutmachung.

Die Lieferung von 82 Stü>k gußeisernen Zellen- ôfen nebst Zubehör für den Neubau des Kreisgerichts- Gefängnisses in Cassel soll im Wege der öffentlichen Submission vergeben werden.

Die Lieferungsbedingungen n¿bsst Anschlagserxtrakt und Beschreibung, sowie die dazu gehörige Zeichnung

liezen tägli< im Bau Bureau, Königstraße 58, zur |

Einsicht aus, woselbst au<h Abschrift gegen Erstat- tung der Copialien bezogen werden kann. Offerten mit der Aufschrift: ey von Zellenöfen für deu Neubau des Kreisgerichts-Gefänguisses in Cassel“ find versiegelt und

Bureau, Königstraße Nr. 58 hierselbst, einzureichen, zu welcher Zeit die Eröffnuvg derselben stattfindet. Cassel, den 23. März 1876. : Der Königliche Kreisbaumeister. Rshnis<.

des Vereins deutscher Ingenierre (Carlsruhe),

H. Kuhnheim,

(Rietrerg), Dr. L.

_Kälber: Kaum Mittelpreise, E

[2

Veikaufss- |

I. B.: Kümmell, Gestütthierarzt.

portofrei bis spätestens den |

D 9 : S 24 12. April 1876, Vormittags 11 Uhr, im Bau | mit einem sjährlihen Gehalte von 600 M ist erledigt. f

' Qualifizirte Vewerber werden hiermit aufgefordert, si<h F | unter Einreichung ihrer Zeugnisse und ihres Lebens- e

Carl Paasche, Fabrikbesitzer (Burg), : Commerzienrath pp. (Aachen), W. Reimann, Fabrikbesitzer, Vicepräsident des Centralverbandes (Berlin), A, Stauh, F Sehmidt, Obermeister der Weberinnung

Dr. E. Websky, Reichstagsabgeordneter und Fabrikbesitzer pp, Zimmermann, Commezizienrath pp. (Chemnitz), s es: Dr, Hermann Grothe, Ingenieur und Director (Berlin, 172 alte Jacobstrasse),

987] Bekanntma<hung. ¡ Von der unterzeichneten Kommission sind zu be- afen:

j Z | 1 r: ¡j Pferde-Verkauf. Doun 20. S Sf i; L Le R H E, Kunst\<äße, | d Y f erstag, den 20. April | ‘65 S ü> komplette Helme mit Löwen für Feld

| Artillerie.

e dergl. für reitende Artillerie.

E Tornister mit Riemen.

| 100 schwarze Säbelkeppel mit Schloß (hes.

| Probe).

| 100 lobgare Leibriemen mit Schloß.

100 \{warze Mantelriemen.

150 5 Brodbeutelriemen hef}. Prebe.

i 20 komplette Feldflaschen hes. Probe.

| 22 Haarbüsche mit Busch- s 21 s{warze

1 halter für Artillerie | 1 rothen.

; Lieferungslustice werden eingeladen, ihre Offerten

bis Dienstag, den 18. April cr, Vormittags

| 9 Uhr, an die unierzeichnete Kommission einzusenden,

| wobei bemerkt wird, daß rur vollkommen probe-

| mäßige Stü>ke vom besten Material Abrahme finden können.

| Bedingungen liegen bei der Bekleidungë-Kommif-

| sion zur Einsicht offen. i

¡ Bessungen, den 24. März 1876.

| Mio Bekleidungs-Fommission des Großherzogl,

H

eisischen Feld - Artillerie - Negiments Nr. 25,

| Verloosung, Amortisation, | Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen | Papieren.

Bekanntmachung.

Stadt-Obligationeu, zweite Serie, | Nach der Bestimmung des Allerhöchsten Privi- | legîî vom 13. November 1872 (Ges.-Samml. | 1873 Seite 40) sind von den danach ausgegebenen, | auf den Inhaber lautenden Obligationen der Stadt | Cottbus am 17. d, Mts, folgende Nummern aus- | geloost worden :

03, 61, 247, 262, 399, 431, 505, 598, 606,

724, 897, 905, 1038, 1118,-.1302 und 1456. ¡ Die Eigentbümer dieser Obligationen werden da- | her hierdur< aufgefordert, den Betrag der leßteren | gegen Rückgabe der Obligationen nebst Zinsscheiren 1 Und Talons im Lokale der Haupt-Stadt- und Käm-

| [2578] | Cottbus’er

merei-Kasse hiersclbst am 1. Iuli ö. I. in Empfang | zu nehmen, Mit diesem Tage hört die Verzinsung | der ausgeloosten Obligationen auf.

| Eberso werden die Eigenthümer der früher ge- | kündigten und ni<ht mehr verzinélichen hiesigen | Stadt-Obligationen,

| Nx. 126, 811 1768, 1211, 1227, 1228, 1245 | 1278 und 1309

| zu der bis jeßt vo< nicht erfolgten Abhebung der | Beträge unter Rü>reichung der Obligationen nebst Zinsscheincn und Talons hiermit nowmalis aufge- fordert.

Tie am 1. Juli d. I. fälligen Zinsen der vorge- dachten, im Jahre 1872 kontrahirten hiesigen \tädti- schen An!leihe werden fowohl von der Haupt-Stadt- und Kämmerei-Kasse hierselbst, wie auch von dem Banquierhause Iacquier & Securius zu Berlin gezahlt werden :

Cottbus, den 18. März 1876.

Der Magistrat.

Verschiedene Bekanntmachungen- Die Kreis-Wundarztstelle des Freises Schroda

| laufs innerhalb 6 Wochen bei uns zu melden. | Posen, den 20. März 1876. Königliche Negie- | rung, Abtheilung des Innern.

(entral-Verband Deutscher Industrieller

und. Nahrung V

& der industriellen und wirthschaftlichen Interessen des Landes und Beförderung der na-

ATION aler Arbeit,

Der Central-Verband sucht @iesen Zweck durch alle ibm geeignet erscheinende Mittel zu erreichen, vorzüglich dadurch, dass er die vereinzelt

be stchen?en industriellen Vereinigungen unter sich in Verbindung bringt und denselben als ein durch seine Organisation kräftiges Central-Organ zur Ver- F

Aufnahme, Statuten etc. durch das Bureau, Berlin, 172. Alte Jacobstrasse. Organ des Central-Verbandes ist die „Deutsche Pregsge“

(bisher „Deutsche Börsen- und Handels-Zeitung.) Leitung sür Gewerbe, Industrie und Handel, Volkswirthschast, Politik und Börse. (Expedition, Beuthstrasse 4, Berlin.) E

Das FPräsidium und der Ausschuss:

A. Borsig, Königl Geh. Commerzienrath pp, (Berlin), W. A. Bueecek, Generalsccr. pp. (Düsseldorf), E. Hüttendirector (Heerdt), ER, Eisenmanmn, Gencralconsul und Fabrikbesitzer (Berlin), &. F Fabrikbesitzer (Zittau), A. Götze, General-Director (Chemnitz), Fr. Goläsechmidt, Bravuerei-Director (Berlin), Fr. Königl. Commerzienrath (Rubro:t), Dr. Wübmner, Königl, Commerzienrath und Vorsitzender des F Generaldirector (Augsburg), WW. w. Kardorff, Rittergutsbesitzer, Reichstags- und F Meyer Kaufmann, Fabrikbesitzer (Breslau), L. Keferstein, F Consul und Fabrikbesitzer, Rendant des Central- F Vorsitzender des Deutsch-Oesterr. Leinen-Vereins (Bielefeld), Eugen e (BEUN 8 (Bgrlin), F

Billig, Redacteur (Berlin), R. Daelen,

ahdt, Vo:sitzender des Verbandes der Glasindustriellen

A. Günther, Königl, Commissionsrath (Berlin),

A. Protzem, Fabrikbesitzer

C), B. F. Tenge,

Wrede, Direktor der Spiritusbank (Berlin),

Deutscher Reichs

für dos Bierteljaßr.

| Aferstentptnis für dea Roum einer Druizeile 39 „s

D

BEZ G R E S F A E s E É E AE S O E P T n H H BR G AE E BIEB E E

Se. Majestät der König haben Allergnädigst gerußt:

dem Superintendenten und Pfarrer Schütte zu Schwerte im Kreise Dortmund und dem Steuer-Einnehmer Bro dkorb zu Frankenstein den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Kämmerer a. D. und Stadtältesten Roy rla> zu Cremmen im Kreise Osthavelland, ferner dem Kaufmann Iulius Jacobi, dem Partikulier Arnold Burggraf, dem Rentier Karl Kuhßy, dem Ho'juwelier Heinrich Rosenthal, dem Rentier Ferdinand Lademann, dem Magistratsbureau - Vorsteher Roberi Schüler, dem ersten Stadthauptkassen-Kassicer Georg Bec und dem Stadtwachtmeister Gottfried Viering, sämmt- lih zu Berlin, den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse; sowie dem Kreisgerichts - Bureay- Assistenten Friedri<h Ruden zu Löwenberg i. Schl., dem Schullehrer und Küster Schnell zu Niederasphe im Kreise Marburg und dem Berghauer Hein- ri<h Rudolph zu Neu-Salzbrunn im Kreise Waldenburg das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

/B ‘70 & xe

Bexlin, den 27. März.

Ihre Königlichen Hoheiten der Großherzog und die Großherzogin von Sachsen find am Sonnabend Abend,

Se. Hoheit und Ihre Königliche Hoheit der Erb- prinz und die Erbprinzesfin von Hohenzollern heute früh und

Jhre Königliche Hoheit die Großherzogin-Mutter von Me>lenburg-Schwerin heute Nachmittag abgereist.

Deutsches Leid.

Einrichtung neuer Postanstalten.

Mit dem- 1. April d. I. treten in den Häusern Seidelstraße 11, J Straße Nr. 61 und Invalidenftraße 702. (Ecke der Chausseestraße) Postanstalten ta Wirksamkeit, Wc!%be die Bo2o!hnung „Postamt Nr. 53 (Seidelsträße)*, bezw. „Postämt Nr. 54 (Lothringer Straße)“ und „PostamtENt. 55 (Invaliden- traße)“ führen werdez. L

Die Der ftstunden für den Verkehr mit dem Publikum sind:

a, an Wochentagen: von 7

9oifrirger

\

ç

l (im Winterhalbjahr von 8 Uhr) Morgens bis 8 Uhr Abends,

b. an Sonntagen: von 7 Uhr (im Winter von 8 Uhr) Morgens

bis 9 Nhr Vormittags und von 5 bis 8 Uhr Abends.

Die Postämter Nr. 53 und 54 werden si<h mit der Annahme von Postsendungen aller Art befassen, dagegen werden bei dem Poft- amte Nr. 55 gewöhnliche Pa>ete niht angenommen.

Berlin C., den 23. März 1876.

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor.

Königreich Vreufen. Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Wirklihen Geheimen Ober-Finanz- Rath Eytelwein den Charakter als Wirklicher Geheinier Rath mit dem Prädikat eCrxcellenz“ zu verleihen.

Se, Majestät der König haben. Allergnädigst geruhi:

den bisherigen außerordentlichen Professor an der Univer- fität zu Breslau Dr. Friedrich Pfeiffer zum ordentlichen Professor in der philosophishen Fakultät der Universität zu Kiel zu ernennen ;

dem Hof -Bauinspektor Persius zu Potsdam den Cha- rakter als Hof- Baurath ;

dem Kommerzien-Rath Gotthilf Julius Franz Arndt zu Berlin, den Charakter als Geheimer Kommerzien-Rath; und

dem praktishen Arzt 2e. Dr. Marschall in Marienburg den Charakter als Sanitäts-Rath zu verleihen.

Minifterium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der bisherige Privatdozent Oberlehrer Dr. Albert

/ Stimming ist zum außerordentlihen Professor in der philo-

sophishen Fakultät der Universität zu Kiel ernannt worden.

Königliche National-Galerie, Die Königliche National-Galcrie ist vom 26. März”ab bis

F auf Weiteres dem allgemeinen Besu geöffnet: -

Sonntag von 12 bis 2 Uhr, #: Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Sonnabend (Montag geschlossen.)

Der Eintritt steht außer denjenigen Personen, welche mit besonderen Einladungen versehen sind, jedem anständig Ge- fleideten zu gegen eine beim Eintritt unentgeltli<h zu ent- nehmende, beim Austritt wieder abzuliefernde Tageskarte. Solcher Tageskarten kommen allemal 500 zur Vertheilung.

Amtliche Kataloge à 1 4 25 H sind in der Eingangs- halle beim Kastellan zu haben.

Berlin, den 24. März 1876.

b 11 bis 3 Uhr,

ui Der Direktor der Königlichen" National-Galerie.

Jordan.

da ae L éa oi A E tet

Berlin, Montag, QOE

R T G EEC E s E S E 2E T S D E p m

2

7 Alle Posi-Anstolten des In- und Auslandes nbe i

Dekanxn mann mtn

Das bevorstehende Studien-Semester urscrer Universität nimmt mit dem 24. April c. seinen geseßlt<-n Anfang. Indem wir dies hierdur< zur allgemeinen Kenntniß bringen, machen wir Diejenigen, welche die Absicht haben, - die biefige Universität zu besuchen, darauf aufmerkffam, daß sie fich pünktliG mit dem Beginne des Semesters hier einzufinden haben, um si dadur< ver den Nachtheilen zu be- w-hren, welche ihnen dur< tas Versäumen des Aufanes der Vor- lefungen unausbleiblih erwahsen müssen. Zugleich ersuchen wir hier- mit die Elte:zn und Vormünder der Sludirenden, au ihrerseits zur Beobachtung dieses wichtigen Punktes der akademischen Disziplin möglichst mitzuwirken. In Ansehung derjenigen Studirenden, wel<e auf Grund vorschriftémäßiger Dürftigkeits-Aiteile die Woktlthat der Stundung des Honorars für die Vorlesungen in Änspruch 311 uehmen beabsihtigen oder um ein akademishßes Stivendium Ti bewerben wollen, bemerken wir, daß nah ueueren gesekliwen Vor- [riften derartige Gesuche bei Vermeidung der Ni<tberü>sichtigung, und zwar die Stundungsgesuche innerhalb der ersten Woche und die Gesuche um Verleihung eines Stipendiums innerhalb der ersten vierzehn Tage nav dem gtseßlihen Anfange des Se- mesters von dea Petenten in Person eingereiht werden müssen, und daß von denjenigen Studirenden, welchen die Wohlthat der Stur- dung bereits zuerkannt worden ift, unter dem Präjudiz des Verlustes ihrer Berechtigung von dem erhaltenen Stuzdungsscheine innerhalb der ersten Woche nach dem geseßlichen Anfange des Semesters bei der Quästur Gebrauch aemabt werden muß.

Bonn, den 23. März 1876. j h Rektor und Senat der Rheinishen Friedrih-Wilhelmês-Univer sität,

É Die Jmmalrikulation für das bevorstehende Studien-Semester beginnt am 18. April c. Behufs der Immatrikulation haben 1) die- lenig-n Studircuden, welche die Universitätsftudien beginnen, insofern sie Inländer find, ein vorfchriftsmäßiaes S 1lzeugniß und, falls sie Augtländer sind, einen Paß oder fonstige ausreichende Legitimationsé-

außer den vorstehend bezeichneten Payiaeca nèh ein. vollständiges Ab- | gangözeuguig 228 jeder früher beten Unr Ha 7 vorzulegen, Dies jenigen Inländer, wel<e keine Maturitatsprüfung Lestanden, Veim Besuche der Universität au<h nur die Absicht haben, si< eine allge- meine Vildung für die höheren Lebenskreise oder eine besendere Bil- dung für cin gewisses Berufefach zu geben, ohne daß sie sich für den eigentlichen gelehrten Stgats- oder Kirchendienft bestimmen, können auf Grund des $. 36 des Reglements vom 4. Juni 1834 nur nah vorgängiger, ihnen hierzu Seitens des Königlichen Universitäts-Cura- toriums ertheilter Erlaubniß immatrikulirt werden, Bonn, den 23. März 1876. Die Immatrikulations-Kommission,

Die heutige Nummer des „Deutschen Reihs- 111d Königlih Preußischen Staats-Anzeigers“ enthält in der Central-Handels-Register-Beilage:

Nr. 38 der Tarif- 2. Veränderungen der deut- schen Eisenbahnen.

Nic<kamkliches. Deutsches Nei.

Preußen, Berlin, 27. März. Se. Majestät der Kaiser und König begaben Sih gestern Vormittags 10 Uhr zum Gottesdienst nah dem Dom und empfingen darauf den General - Feldmarschall Grafen von Roon, den Oberst und Commandeur des Kaiser Alexander Garde-Grenadier- Regiments Nr. 1 von Wussow und Allerhöhstihren Flügel- Adjutanten, Major von Stülpnagel, vor dessen Rü>kkehr nah München.

Heute Vormittag empfingen Se. Majestät zunächst den Geheimen Ober - Hof-Baurath Stra>, nahmen dann in Gegenwart des Gouverneurs Generals der Jnfanterie von Boyen und des Stadtkommandanten General-Majors von Neumann zahlreiche militärishe Meldungen entgegen und ließen Sih von dem Ge- heimen Kabinets-Rath von Wilmowski Vorirag halten.

Um 1 Uhr begaben Se. Majestät Sih nah der Feuer- wehrkaserne in der Lindenstraße, um daselbs einer Probe mit dem neuen Feuer-Tauchapparat beizuwohnen, und nahmen hier- auf, in das Palais zurü>gekehrt, den Vorirag des General- Majors von Willisen, Commandeurs der 28, Division, ent-

gegen.? è ¿a Shre Majestät die Kaiserin-Königin war "vor- gestern in der 12. und lehten Vorlesung des Wissenschaftlichen Vereins anwesend und begleitete Ihre Königliche Hoheit die Großherzogin von Sachsen bei Ihrer Abreise auf den Bahnhof. Gestern wohnte Ihre Majestät dem Gottesdienste und der Konfirmation in der Kapelle der Kaiserin Augusta-Stiftung in Charlottenburg bei. Das Familiendiner und eine : kleinere Abendgesellshaft fanden im Königlichen Palais ftatt.

¿ I— Se. Kaiserlihe und Königlihe Hoheit der Kronprinz nahm am Sonnabend um 114 Uhr Vormittags militärishe Meldungen entgegen und empfing \päter eine Depu- tation des Kürassier-Regiments Königin (Pommersches) Nr. 2. Von 6# Uhr ab wohnte Höchstderselbe der Vorstellung im

Opernhause bei und verabschiedete Sih um 8 Uhr bei Ihren

papiere, 2) diejenigen, welche von anderer. Univew:räten Fommen,.

" Bestellung an; für Kezrlia anußec den Post- Anstalten auch die Expedition: S. Wilßelmstr. Nr, 32.

—— C e S G ik G L E G 3

7. März, Abends.

1576.

der Großherzogin

a a

Königlichen Hoheiten dem Großherzog und von Sachsen auf dem Anhaltishea Bahnhof. _Jhre Kaiserliche und Königlihe Hoheit die Kron- prinzessin mahte um 74 Uhr der Großherzogin von Sachsen- Se Königliche Hoheit, einen Abschiedsbefu<h im Königlichen Schloß. Um 10 Uhr fand im Palais eine Herren-Gesellshaft ftatt, zu welcher etwa 20 Einladungen ergangen waren. Gestern Vormittag wohnte Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit dem Gottesdienst im Dome bei.

Um 12 Uhr empfing Höchstderselbe den Wirklichen Ge- heimen Nath von Philipsborn in Angelegenheiten der Brüffeler Ausstellung und des darauf folgenden Kongresses. Spôöter er- theilte Se. Kaiserlihe und Königliche Hoheit dem Landes- Direktor Ridert, dem Geheimen Kommerzien - Rath Krupp und dem Direktor der - Staats - Archive, Pro- fessor Dr, von Sybel, Audienz. Um 11/5 Uhr begab Sih Höhstderselbe zur Matinée nah dem Opernhause und wohnte von 81/4 Uhr ab der Vorstellung daselbft bei.

Das Diner nahmen Jhre Kaiserlihen und Königlichen Hoheiten der Kronprinz und die Kronprinzessin um 5 Uhr bei Ihren Majestäten.

Se. Hoheit dex Prinz Alexander von Hessen ist gestern früh nah. Darmstadt abgereist.

Der Bundesrath hat in der Sizung vom 6. d. Mts, beschlossen, auszuspre<hen, daß der Bundéesrathsbes<luß vom 29. April 1872 au< fernerhin Anwendung zu finden habe, wonach die Hinterbliebenen der im Zollvereinsdien| verstorbenen Beamten, wel<he mit deuselben an ihrem Wohnorte einen gemeinschaftlihen Hausftand gebildet haben, wenn sie binnen Iahresfrist na< dem Ableben der Beamten ihren Wohnsiß an einen gnderen Ort des Deutschen Reichs ver- legen, nah Ausführung des Umzuges diejenige: Vergütungen ouf allgemeine Kosten und auf Transportkosten mit Aus- {luß von Tagegeldern und Fuhrkosten erhalten sollen, welche den verstorbenen Beamten bei einer Verseßung ohne Einkom- mensvcrbesserung zugestanden haben würden.

Das Staats-Ministerium trat gestern Nachmittag um 2 Uhr zu einer Sitzung zusammen.

In der heutigen (34.) Sitzung des Hauses der Ab- geordneten, welcher am Ministertishe der Vize-Präsident des Staat2-Ministeriums, Finanz-Ministec Camphausen und der Minister für die landwirthschaftlihen Angelegenheiten Dr. Friedenthal mit mehreren Kommissarien beiwohnten, theilte der Präsident. mit, daß: - von den Ministern dex Auswärtigen Angelegenheiten, der Finanzen und des Handels ein zwishen Preußen, Oldenburg und Bremen abgeschlo}sener Vertrag wegen künftiger Unterhaltung der Schiffahrtszeichen, und vom Handels-Minister ein Gesezentwurf, betreffend die Uebertragung der Eigenthums- und sonstigen Rechte des Staats an Eisenbahnen auf das Deutshe Reih, eirgegangen fei. Vor dem Eintritt in die Tagesordnung gab der Vize-Präsident des Staats-Ministeriums Finanz-Minister Camphausen eine Ueber- sicht der abgeschlossenen Staatshaushalts-Verwaltung des Jahres 1875, nah welcher gegen den Entwurf eine Mehrein- nahme von 9,791,962./6und eine Minderaus2gabe von 7,786,134 44 eingetreteax ist. Ziehe man eine Mehrausgabe bei der extra- ordinäâren Verwaltung von 1,584,914 4 hiervon ab, \o bleibe ein disponibler Uebershuß von 15,793,121 A. - Dieses Resultat sei in Anbetraht der Zeitumstände ein \ehr günstiges zu nennen. Es folgte die erste Berathung des Gesezentwurfs, be- treffend die Vereinigung des Herzogthums Lauenburg mit der preußishen Monarchie. Als erster Redner \prah hierzu Abg. Dr. Virchow, dessen Vortrag beim Schlufse des Blattes no< fortdauerte.

Nachdem die Bücher der Reichshauptkas\se für das Jahr 1875 abgeschlossen sind, läßt sh übersehen, welche Er- gebnisse der Reichshaushalt des verflossenen Jahres geliefert hat. Dieselben sind befriedigend und entsprechen den Scwartungen, welche die Reichs-Finanzverwaltung hegen ducste und im Reichstage bei Berathung des Reichshaushal*2-Etats für 1876 zum Aus- dru> brahte. Die Verwaltuy.g des Reichsheeres (mit Einschluß von Bayern) hat, abgesehen von den ni<ht unwesent- lihen Ersparnissen beim allgemeinen Pensionsfonds und einem höheren Ertrage ihrer Verwaltungseinnahmen , etwa 8,000,000 «4 mehr in Anspruch genommen, als der Etat vor- aussehte. Der Zuschuß für die Telegraphenverwaltung hat den Anschlag um rund 386,000 /( überschriiten. Die Ausgaben im Res- sort des Auswärtigen Amts sind mit etwa 254,000 6, die Fosten für Herstellung der Reichskassenscheine mit 115,000 s, und die \{<leswig-holsteinishen Pensionen mit 279,600 # über den Etat hinausgegangen. An außeretatsmäßigen Ausgaben des ordentlihen Haushalts find rund 252,000 44 beftrilten worden, Der Uebershuß der Postverwaltung is hinter dem Etatsansazke um 1,575,000 # zurü>geblieben. Im Ganzen beziffern \si<h die Hauptsummen, um welche die wirklichen Ergebnisse des Reichshaushalts für 1875 ungünstiger ausgefallen find, als im Etat vorgesehen war, auf rund 11,200,000 Gegenüber diesem De>ungsbedarf sind folgende Mehrerträ-e bei den Einnahmen zu verzeichnen,