1876 / 82 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

CöIm, 1. April, Nachmittags 1 Uhr. (W. T

Getreidemarkt,

16,C0, pr. Mai 15,25, per Juli 15,35. Mai

Amsterdam Getreidemarkt (Schlussbericht). 303. Roggen pr. Mai 182, pr. Oktober 191.

T eizen

Getreidemarkt. (Schlussbericht). Roggen rubig. Hafer stetig. Gerste behauptet.

Petroleummarkt (Schlussbericht). Kaffinirtes, Type weiss, pr. April 31 Br, per Mai 30} bes., 30} Br.,

loco 31} bez. und Br., per September 313 Br., pr. September-Dezember 32 London, 3. April, Vormittags,

Die Getreidezufuhren vom! 25. bis zum 31, März betrugen : englische Gerste - 392,

Engliecher Weizen 4681, fremder 13,073, fremde 6463, engl. Malzgerste 22,816, fremde —, fremder 39,540 Qrtrs. Engl, Sack und 830 Fass. Liverpool, 1. April, Nachmittags, Banmwolle. (Schlussbericht.) Spekulation und Export 1000 B. Ruhig.

Middl, Orleans 613/56, middl. amerikanische 6°%/%, fair Dhollerab

Weizen lest, hiesiger loco 22,00, fremder loco 23,00, pr. Mai 20,85, pr. Juli 21,30. Boggen hiesiger loco

Hafer loco 18,50, pr. 17,40, Rüböl loco 33,00, pr. Mai 31,30, pr. Oktober 32,20. » 1. April, Nachmittags. (VW. T. B.)

Prachtwetter.

Antwerpen. 1. April, Nachm. 4 Uhr 39 Min. ¡W. T. B) Weizen unverändert.

Mehl 19,046 Sack,

E. E Umsatz 6,000 B,,

B.) 411/16,

Smyrna 5, fair tian

Prodnktenuasarkt April 26,75, pr. Mai 27,25, Angrost 28,50. Mehl matt,

pr. November

pr. Mai

r, RBRahig. Naw-Orleans 13. 145. Mebl 5 D. 30 C. Rother

engl. Hafer 925,

(Rio-) 173. fremdes 4929

13 C. Getreidefracht T}.

midâl, fair Dhellerak 47, go’d middl, Dhollerah 4}, middl, Dhoellerah 4, fair Bengal 42, good fair Broach 5, new fair Oomra 4}, good fair Oomra 53, fair Madras 45/6, fair Pernam T, fair

63. Upland nicht unter low middling Mai-Juni-Lieferung 6} d. Paris, 1. April, Nachmittags. L (Schlussbericht).

pr. April 58,75, pr. Mai 59,25, pr. Mai-Juni 59,75, pr. Jali-August 61,50, Rüböl matt, pr. April 73,00, 74,00, pr. Mai-Angust 77,00. . Spiritus matt, pr. April 45,25, pr. Mai-Angust 46,75. New-York, 1. April, Abends 6 Uhr. Waarenbericht. Baumwolle in New-York 132, do. in Petroleum in New-York 15, do. in Philadelphis

(old mixed) 68 C. Zucker (Fair re Schmalz (Marke Wilcox) 144 C. Speck (short alear}

(W. T. B.) Weizen matt, pr. pr. Mai-Juni 27,50, pr. Juli-

76,00, pr. September-Dezember | 11. April.

(Wi. T. B.) 4. Mai.

Kündigunge

Wegeverband Neuhans a. d Oste. ausgelooste Obligationen ; s. unter Ins. der Nr. 80.

Baook'er Kreis - Obligationen. Stücke; s. unter Ins. der Nr. 80.

Auswelse von Banken ete.

Frankforter Transport- und Glasverslo sellsohaft. Gewinn- und Verlust-Conto nebst Bilanz pr. 1875; s, unter Ins. der Nr. 80.

Generatl-Versammiunzen. Transatlantisohe Feuer-Versloherungs-Gesellsohaft, Ord. Gen, - Vers, zn Hamburg ; s. Ins. in Nr. 80. Gladbaoher Fener- Verslohe

n und Verleoosungen, Behufs Amortisation Ansgelccste und gekündigte

Aotien-Ge-

rungs-Gesellsohaft. Ord,

Gen. - Vers, zu M. Gladbach; s, Ins. in Nr. 80.

jabrsweizen 1 D. 37 C. Mais ing Muscovados) 7}. Kafes

B.) Auszahilunzern. Homburger Eisenbahn - Gesellsohaft. 24 A pr. Aktie bei der Landgräf. Hess, konz, Landesbank in Hom-

davon {ür

burg ; s. Ins, in Nr. 80.

T heater.

Königliche Schauspiele, Dieanftag, den 4. April. Opernhaus. 83. Vorstellung. Tristan uud Ms m 3 Aufzügen von tes (Fr. v. Voggenhuber, Frl. Brandt, Hr. Atemann, Hr. Bet, Hr. Schmidt.) Anfang 6 Uhr. Erhöhte Preise.

Schauspielhaus. 94, Vorstellung. Donna Diana. Lustspiel in 4 Abtheilungen von West. (Donna Diana: Frl. Clara Ziegler, vom Königl. Hof- Theater in München, als Gast.) Anfang 7 Uhr. Erhöhte Preise.

E den 5. April. Opernhaus. 84. Vor- ftellung. Die Weiberkur. Pantomimisches Ballet , in 4 Akten, bearbeitet und in Scene geseßt von * P. Taglioni. Musik von Adam. (1., 3. und 4. Aft.) Hierauf: Die Willys, oder: Gisela. Phantastisches Ballet in 2 Abtheilungen von St. Georges und G6ralli. Musik von Adam. (2. Aft.) Anfang 7 Uhr. j

Letztes Auftreten des Frl. Granyow. 4

Schauspielhaus. 95. Vorstellung. Viel Lärmen um Nichts. Lustspiel in 5 Abtheilungen von W. Shakespeare, überseßt von L. Tie>. Anfang 7 Uhr. :

Es herrs<ht Seitens des Publikums bezüglich der - Anwendung der gewöhnlichen Post-Correspondenz- karten statt der bisher üblichen Meldekarten zu den Vorstellungen der Königlichen Theater häufig ! ein Mißverständniß, indem man die Postkarten ; fäls<lid an die General-Intendartur der König- | lihen Schauspiele adressirt. Die unterzeichnete Vec- ; waltung macht ausdrü>li<h dar-uf aufmerksam, daß ; die betreffenden Postkarten ledigli<h an die Stelle ' der früheren Meldekarten getreten, daß sie daher die Adresse dessen tragen müssen, welcher die Billets be- | stellt und daß sie ebenso wie früher die Meldkarten, ; in den betreffenden Briefkasten am Königlichen Opernhause niederzulegen find. E Gereral-Intendantur der Königlichen Schauspiele.

Walluer-Theater. Dienstag: Neu einstudirt: ;

Tricoche und Cacolet. Posse in 5 Abtheilungen von Meilhac und Halevy. Deutsh von Carl Treu- manu.

S u. felg. Tage: Tricoche und Cacolet, :

Victoria-Theater. Direktion: Emil Hahn

Dienstag u. folg. Tage: Gastspiel des Frl. Tell- heim vom K. K. Hof-Operniheater in Wien, der ersten Solotänzerin Sigra. Dorina Merante und des, Balletmeisters und Solotänzers Mr. Gredelue. ' Bum dreizehnten Male, mit durhweg neuer Ausstattung an Dekorationen, Maschinerien, Kostümen und Re- quisiten: Die Reise in den Mond. Phantastische Ausstattungs-Burleske in 5 Akten (18 Bildern) mit Balleis, von Leternier, Vanlov und Mortier. Für das Viktoria- Theater bearbeitet von Emil Pohl. Musik von Jacques Offenbka<h und G. Lehnhardt. | Ballets von Gredelue. In Szene geseßt von Emil Hahn. |

Friedrich-Wilhelmst. Theater. * Dienstag U. d. folg. Tage: Mit neuen Gesangseinlagen : Die Reise dur< Berlin in 80 Stunden. Gefangs- posse in 3 Akten (7 Bildern) von F Salingré. Musik von G. Lehnhardt (Helene 6ve8: Frl. Schirmer).

Residenz-Theater. Direktion Emil Claar.

Dienstag: Der verwunscheue Prinz. Schwank in 3 Aften von I. v. Plôög. Im Theaterbureanu. Schwank in 1 Aft von A. Auno.

Mittwoch: Gastspiel der K. K. Hof-Schauspie- lerin Charlotte Wolter. Arria und Mefsalina. Tragödie in 5 Aften von Adolf Wilbrandt.

Krolls Theater. Dienstag: Zum 7. Male: S<laumeyer & Comp, Konzert-Anf. 54, der Vorstellung 7 Uhr.

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Woltersdorff-Theater, Dienstag: Iongleur. Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Stadt-Theater. Dienstag: (Halbe Kassen- preise.) Viertes Gastspiel des Hrn. Carl Mittell vom Stadttheater zu Leipzig: Auf allgemeines Ver- langen: Feenhände. Lustspiel in 5 Akten von Scribe.

Mittwoch: Erstes Gastspiel der Frau Helene von Racowità vom Karltheater in Wien und des Hrn. Carl Mitteli. Der lebte Brief. Lustspiel in 3 Aften von Victorien Sardou. (Susanna v. Bric: Frau von Racowißà.)

National-Theater. Schwert.

Mittwoch : Das Glas Wasser. Belle-Alliance-Theater. Dienstag: Auf all-

gemeines Verlangen: Zum: 15. Male: Schwere eiten, Originallustspiel in 4 Akten von Julius

Der

Dienstag: Zopf und

j 1&70.

! meine liebe Frau Marie, geb. Suffert.

osen. Mittw o<: Die Anna-Lise. Schauspiel in 5

T°/g Dividende mit

Akten von Herrmann Hersch. (Hr. Richard Stolte vom Stadttheater zu Breslau: Leopold als Gast.) Donnerstag: Z. 16. M : Shwere Zeiten.

Circus Renz. Dienstag. Auf vielseitiges Verlangen : Maesida. Debüt von M. Barenco di Erker, Reiter 1. Klasse. Die Eisernen Ritter des Mittelalters. Ihig Hirs<h in der Tanz- stunde. Anfang 7 Uhr.

Mittwe<: Vorstellung.

E. Renz, Direktor.

Deutscher Personal- Kalender, 4. April. Johann, Markgraf von Brandenburg F. 1521. Dr. Martin Luther tritt seine Reise nach Worms an.

1709, General Hans Karl von Winterfeld *. 1744, König Friedrich II. befiehlt den Erwerb des Grundes und Bodens für Sanssouci, j

Prof. Dr, Heinrich Gustayv Magnus F.

1266.

Familien-Nachrichten.

Durch die Geburt eines munteren Töchterchen wurden hoch erfreut Y Fr. Mün st er, Zimmermeister, : nebst Frau. Berlin, den 31. März 1876.

/ Todesanzeige. Am Freitag 74 Uhr Abends verschied unser theurer

Gatte und Vater, der Schriftsteller : Dr. phil. Heinrich Beta.

Dies statt jeder besonderen Meldung allen Freun- den und Bekannten. Die Beerdigung findet am Montag, Nachmittag 5 Uhr, vom Trauerhause, Tempelhofer Ufer 1b. IIL, aus statt.

Berlin, den 1. April 1876

Die Hinterbliebenen.

[2904] Gestern Abend entriß mir der unerbittliche Tod Zellerfeld, 1. April 1876. Adolph Wöltge, (Ag. 4/4) Bergwerks - Direktor.

Heute Mittag entshlief unser innigst geliebter theurer Vater, Schwieger- und Großvater, : der Prediger August Petersson, im 71. Lebensjahre. Diese traurige Nachricht zeigen tief betrübt an die Hinterbliebenen. Jastrew, den 1. April 1876.

Verlobt: Fil. Olga Dossé mit Hrn. Dr. med, Carl Close (Schweidniß).

Verehelicht: Hr. Pastor des. Eri<h Herrmann mit Frl. Amanda Klamroth (Domslaff).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann und Compagnie-Chef v: Prittwiß und Gaffron (Kö- nigshütte). Hrn. Dr. Beumer (Witten). “e Major und Bataillonés-Commandeur Marx

ogge (Stade). Hrn. Friß Freiherrn v. Fir>s (Rudbahren).

Gestorben: Hr. Premier-Lieutenant Felix v. Schweiniß (Berlin), Hr. Oberst-Lieutenant a. D. Friedri<h Küchler (Mittel-Pop\hüß). Hr. Friedrih Freiherr v. Künsberg-Fronberg (Schloß Reimlingen). Hr. Oberst a. D. Carl Aumwüller (Biebrich a. R.) Freiin Carolina v. d. Bussche- Haddenhausen, geb. Stille-Renkhaufen (Burgstein- furt). Verw. Frau Kreisgerichts-Direktor Jo- hanna v. Hartmann, geb, Tischbauer (Habel- shwerdt). Hr. Lewis (Wesel).

Steekbriefe und Untersuchungs - Sachen

Steckbriefserledigung. Der hinter den Schlächter- gesellen Wilhelm Frauke wegen Diebstahls unter dem 13. d. M. in den Akten M. 140 de 1876 Komm. II. erlassene Ste>brief wird hierdur< zurü>genommen. Berlin, den 29. März 1876. Königliches Stadt- geriht, Abtheilung für Untersuchungs - Sachen. Kommission Ik. für Voruntersuchungen.

Offene Strafvollstre>ungs- Requisition. Die Heerespflichtigen: 1) Ludwig Carl Adolf Ludwig, geb. am 2. März 1851, 2) Julius Wilhelm Eduard

üter, geb. am 24, Juli 1852, 3) Georg Carl

duard Kunth, geb. am 18. Februar 1852, 4) Hans

Georg Friedrih Pfahl, geb. am 6. Februar 1852, 9) Johann Friedri<h Wilhelm Heinrich, geb. am !

16. November 1854, 6) Georg Louis Schumarn, * P

geb. am 23. Februar 1854, 7) Rudolf Hans Hein- | rih Vol>, geb. am 25. September 1854, 8) Robert | Herrmann Himmelsbach, geb. am 22. Dezember 1855, | sämmtli<h aus Potsdam, sind dur< unser Erkenntniß | vom 25. Februar d. Js. wegen Sich-Entziehens der j

1 Militärpflicht je zu einer Geldstrafe! von 180 M, !

wel<hcr für je niht gezahlte fünf Mark ein Tag Gefängnißstrafe substituirt ist, rehtékräftig verurtheilt | worden, Es wird ersucht, von den vorgedahten An- eklagten, wo fie betroffen werden, die Geldstrafe im ege der Mobiliar-Exekution beizutreiben, im Un-

vermögensfalle die substituirte Freiheitsstrafe zu voll- *

Berlin, 3. April, vieh 3091 Stück, Schweine £ 6939 Stück, Schafvieh 12908 Stück, Kälber 1674 Stück.

An Schlachtvieh war aufgetrieben Rind-

Fleischpreise,

höchster mittel niedrigste

Rindvieh pro 100 Pfd, Schlachtgew. 53-55 Mrk. 48-50 Mrk. 29-32 Mrk. Schweine pro 100 Pf 1. Schlachtgew. 60-61 Mrk. 54-58 Mrk 49-51 Mrk, Hammel pro 20--23 Kilo Kälber : Niedrige Preise, gedrückter Handel.

21-224Mrk. 17-18 Mrk. - Mrk,

stre>en und hierher zu den Akten L. 374. 1875 Mit- theilung zu machen. Potsdam, den 27. März 1876. Königliches Kreiegericht. Abtheilung I.

Steckbrief. Gegen den Fleischergesellen Wil- helm Schwarze, am 11. Mai 1857 zu Bielefeld gebor-n, welcher hier in Arbeit stand, und fih am 4. März cr. von hier heimlich entfernt hat, ist die gerichtliche Haft wegen Diebstahls aus S. 242 des Strafgeseßbuchs beschlossen worden. Es wird ersucht, auf denselben zu achten, ihn im Betretungsfalle fest- zunehmen und mit allen bei ihm si vorfindenden Gegenständen und Geldern mittelst Transports an unsere Gefängnißinspektion abzuliefern. Potsdam, Mie Fn 1876. Königliches Kreisgericht, Ab- heilung 1].

Ste>briefszurü>nahme. Der binter den Zim-

mermann Carl Friedrich Baumgart am 26. November 1872 erlassene, zuleßt unter dem 23. No- vember 1875 erneuerte Steckbrief wird hiermit zu- rü>genommen. Alt-Landsberg, den 25. März 1876. Königliche Kreisgerichts-Deputation.

Steckbrief. Der Handschuhmacher Karl Wil- :

helm Robert Meinhardt aus Berlin if durch - Erkenntniß des unterzeichneten Gerichts vom 2. No- vember 1875, bestätigt in IT. Instanz am 4. Februar 1876, wegen Betruges zu se<s Monaten Gefängniß

und dreihundert Mark Geldstrafe, welcher im Un- !

vermögensfalle no< zwei Monat Gefängniß subs- stituirt sind, re<téfräftig verurtheilt. Es wird er- sucht, auf den 2c. Meinhardt, dessen Aufenthalt unbekannt ist, zu vigiliren, im Betretungéfalle die erkannte Strafe an ihm zu vollstre>en und von dem

| Strafantritt sofort hierher Nachricht zu geben, ;

Sigacentene des Meinhardt. Robert. 2) Geburtsort: Breslau. 3) Aufenthalts- ort: Berlin. 4) Religion: evangelis<. 5) Alter: geboren am 8. Februar 1847. 6) Größe: 189 Centi- meter. 7) Haar: s{<warzbraun. 8) Stirn: flach. ! 9) Augenbrauen; braun. 10) Augen: grau. | 11) Nase: stark. 12) Mund: gewöhnli. 13) Bart: blond. 14) Zähne: defekt. 15) Kinn: rund. 16) Gesichtsbildung : längli<h. 17) Gesichtsfarbe: gejund. 18) Gestalt: s<lank. 19) Sprache: - deuts<. 20) Besondere Kennzeichen: Aussprache : tischelnd. ; Halberstadt, den 8. März 1876. Königliches Kreisgericht. T. Abtheilung.

Subhastationen, Aufgebote, Vor- [adungen u. dergl.

L200) Aufgebot.

Posten Inhaber folgender, angeblich bereits bezahlter

often :

1) von 800 Thlr. nebs 6°/ Zinsen seit dem 15. August 1870, 3 Thlr. 15 Sgr. Protest- kosten, $ %/ Provision, und 46 Thir. 24 Sgr. Prozeßkosten, eingetragen aus dem Wechsel vom 15. Mai 1870 und dem Erkenntnisse des Königlichen Kreisgerihts zu Stolp voin 30, August 1870 auf der Erbpacht smühle Nr. 9 zu Dammen, Abtheilung 1I1. Nr. 10, für den Kaufmann F. E. Schrader zu Stettin zufolge Verfügung vom 12. September 1870. von 806 Tblr. 21 Sgr. nebst 6/6 Zinsen seit dem 17. Auguft 1870, 2 Tblr. 20 Sgr. Pro- vision und 7 Thlr. 17 Sgr. Kosten, einge- tragen aus dem Wechjel vom 13. Mai 18370 und dem Erkenntnisse des Königlichen Kreis- gerichts zu Steitin vom 12. September 1870, jowie der Urkunde vom 26. November 1870 auf der Erbpachtmühle Nr. 9 zu Dammen, ; Abtheilung II[. Nr. 11 für den Kaufmann : F. E. Sthrader zu Stettin, zufolge Ver- fügung vom 11. Juli 1873. 4 von 31 Thlr. 7 Sgr. 6 Pf. nebst 5 % Zinsen von Marien 1834, eingetragen aus der Urs

funde vom—._ Juni 1834 auf dem 8. September

Gute Prebendow Abtheilung II1. No. 19

für die Geshwister Ferdinand und Henriette

Roßtoll, zufolge Verfügung vom 15. Septem- '

ber 1834, namentli< der Kaufmann F. E. Schrader und die Geschwister Ferdinand und Henriette Roßoll, sowie ! ihre Rechtsnachfolger, werden hierdurh aufgefordert, e etwaigen Ansprüche auf diese Post fpätestens in dem | am 7. Iuli cr., Vormittags 10è Uhr, j an hiesiger Gerichtsstelle, vor dem Herrn Kreis- gerihts-Rath Arndt anftehenden Termine onzumel- ! den, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen aus-_ ges<lossen und die Posten in dem Grundbuche der fandgrundstü>e gelösht werden. Stolp, den 23. März 1876.

Königl. Kreisgericht. I. Abtheilung.

1) Vorname :

Verkäufe, Verpachtungen, Submisfionen 2c 9

|

[2863]

den Vormittagsftundea neten aus.

Zur Eröffnung der eingeganaenen Offerten, welche mit der Aufschrift: „Submissions - Offerte auf den Reparatuxbau der Rüddow - Brüce bei Schneidemühl“, zu versehen und portofrei einzu- reichen sind, ift auf „Donnerstag, deu g mei cr., Bormittags

r u

im Bureau des Unterzeich-

im genannten Bureau Termin angeseßt. Chodschesen, den 31. März 15876. Der Kreisbaumeister. Bindewald,

(289) Berlin-Coblenzer Eisenbahn. Stre>e Nordhausen: Weßlar. : Abtheilung VE. Die Fundirungs- und Maurerarbeiten zum Bau der Werrabrü>ke bei Eschwege, bestehend in rot. : 8000 Cbm. Fundamentaushub, 1600 „, Fundament- und Mau?-rwerk, 1200 aufgehendes Mauerwerk,

80 Gewöslbemauerwerk,

107 Werkfteinmauerwerk, sollen, exkl. Lieferung der Materialien, werden und ift hierzu Termin am

Mittwoch, deu 19. April a. e., Vormittags 11 Uhr, auf dem hiesigen Abtheilungs-Bureau anberaumt, woselbst die Bedingungen und Zeichnungen zur Ein- sicht aufliegen, die ersteren au< gegen Erstattung der Kopialien zu beziehen find. Offerten mit der Aufschrift:

„Submission auf Werrabrü>ke bei Eschwege“ sind versiegelt und portofrei bis zum genaunten Termin einzusenden und werden in Gegenwart der erschienenen Submitienten eröffnet werden.

Eschwege, den 1 April 1876.

F. Nitshmaun, Abtheilungs-Baumeister.

[2826] Hannoversche Staatsbahn.

Submission auf a. einen Dampfkessel mit Zubehör, b, eine komplete Dampfpumpe, c. circa 130 Meter gußeiserne Rohre mit Facon- ftü>en und Windkörper. Termin: 19, April, Vormittags 10 Uhr, im mas<hinentehnishen Bureau der Königlichen Eisenbahn-Direktion. Von Letterem Bedingungen gegen 1,5 #. zu be-

Senkbrunnen-

vergeten

ziehen.

Hannover, den 28. März 1876. Maschinentechnishes Bureau der Königlichen Eisenbahn-Direktion. OverbeekK.

[2897] Zum Bau einer Takler- und Segelmacher- Werkstatt sollen verdungen werden: die Arbeitsleistungen und Material-Lieferurgen ad: Tit. T., II. und XUI. für Maurer- und Stein- metz- und Erdarbeiien, II. für Asphaltarbeiten, IV. , Zimmerarbeiten, V. Schieferde>terarbeiten, VI. Klempnerarbeiten, VII. Tischlerarbeiten, „JUL Schlosserarbeiten, Bs Glaserarbeiten, AL. Anstreicherarbeiten. Offerten können auf das vorbezeichnete Gesammt- objeft oder auf einzelne Titel eingeliefert werden. Die Submissionsbedingungen nebst Anschlags- Extraften und Zeichnungen liegen in der diesseitigen Registratur zur Einsicht aus; daselbst können au

| Copien gegen Erstattung der Copialientosten empfan- „gen werden.

Termin zur Eröffnung der Offerten ist auf Donnerstag den 20. April cr., Yiittags 12 Uhr, angeseßt. und sind bis dahin Offerten mit Auf-

' <rift:

„Offerte auf Arbeiten zum Bau der Takler- 2c. Werkfiatt“ versiegelt und frankirt an uns einzusenden. Wilhelmshaven, den 31. März 1876. Kaiserliche Marine Hafenbau-Kominission.

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. \. w. von öffentlichen Papieren.

| [2895]

Duisburg-Ruhrorter Bank.

Die in der heute stattgehabten ordentlichen Generalversammlung auf 8 °/% festgeseßte Dividende kann gegen Abstempelung der betreffenden Interims- scheine mit 16. 40. vom 1. April cr. ab an

Submission. | unserer Kasse, sowie bci der Deutschen Vereinsbank

Die Arbeiten und Lieferungen zum Reparaturbau F in Frankfurt a. M. in Empfang genommen werden,

der fiskalis<hen Rüddow-Brü>ke bei Schneidemühl, !

veranschlagt zu rot. 14,300 4, sollen im Wege der

öffentlichen Submission vergeben werden. | Bedingungen und Kostenauschlag liegen täglich in

Duisburg, 30. Mäcz 1876. Der Aufsichtsrath. Theod. Böninger jr, Vorsitzender.

(E. 4718.)

öniglich Preußischer Staats-Anzeiger.

Dos Absnnement "¿eträgt 4 A 60 für das Biertetjahr.

f

| Zusertienspreis für den. Raum ziner Draczzeile 30 < |

2 S2.

Berlin, den 4. April. der Kaiser und König haben die auf e i eit ber Konigin ü jeselben rer ajesta m E e Baud i adan-Badèn abzustatten ge- dachien, wegen eines leiten Erkältungszustandes vorläufig bis morgen verschoben

Se. Majestät heute Abend in Ausficht

Se. Majestät der Kaiser und König haben Aller- adi eraht: A

D S E bis Beamten im Ressort des Auswärtigen Amts die Erlaubniß zur Anlegung der ihnen verliehenen

Ordens-Infignien zu ertheilen, und zwar: : des Großkreuzes des Königlich bayerischen Verdienfî Ordens vom heiligen Michael: : dem Kaiserlihen Gesandten in Bern, General-Lieutenant

von Roeder; }] “5E os

Serrano} 25

des Großkreuzes des Großherzoglich

Haus-Ordens vom weißen Falken: e

dem Kaiserlichen Gesandten in Lissabon, von Pir<h;

des Großkreuzes des Großherzogli<h hessis<hen

Lu dwigs-Ordens: 2 Sar f

dem Königlih preußischen Gesandten in Hamburg, von

Wengel; e Ea i 8

des Ritterkreuzes des Königlih norwegischen Ordens des heiligen Olaf: E

dem Kaiserlichen General-Konsul in Sto>holm, Redlich;

des Großherrlich (REI E En R EHS dritter

asse:

dem Kaiserlihen Konsul in Rustishu>, Dr. Kali\<; \owie

des Ritterkreuzes des Königlih bayeris<hen Ver-

dienst-Ordens vom heiligen Michael: c dem Geheimen erpedirenden Sefretär und Legations-

Kanzliften bei der Gefandtschaft in Bern, Kunath.

Se. Majeftät der König haben Allergnädigft geruht : dem Strafanstalts-Aufseher Reisewig zu Wartenburg das Kreuz der Inhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohen- zollerr und dem Schullehrer, Kantor und Küster Hoffmann zu Hochkirh im Kreise Liegniß das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Deutsches Nei ch

Bekanntmachuns. Postverbindung mit Konstantinopel.

Die zur Briefpostbeförderung benußten Verbindungen von Berlin nach Konstantinopel geftalten sih vom 8. April ab, wie folgt: . : - L 1) Auf dem Wege über Lemberg, Bukarest und Varna.

Aus Berlin Sonntags und Mittwochs 11 Uhr Abends, in Konstantinopel Donnerstags und Sonntags 124 Mittags.

2) Auf dem Wege über Odessa.

Aus Berlin Sonnabends und Mittwochs 11 Uhr Abend in Konstantinopel Donnerstags und Montags früh. S=#t

Die Beförderung der Briefsendungen erfolgt über Odessa nur dann, wenn die Absender solches durch Vermerk auf der Adresse ausdrü>lich verlangen.

Berlin W., den 3. April 1876.

Kaiserlihes General-Postamt.

Elsaß-Lothringen. Se. Majestät der Kaiser haben:

den Kaufmann Philipp Woehrlin zu Straßburg zum Präsidenten des Gewerbegerihts daselbst, /

den Fabrikanten Georg Hochapfel daselbs zum Vize- Präfidenten desselben Gerichts, :

den Fabrikanten Eduard Koechlin zu Weiler zum Präsidenten des Gewerbegerihts zu Thann,

den Fabrikanten Louis Berger zu Alt-Thann zum Vize-Präfidenten desselben Gerichts

zu ernennen geruht.

2 D

I

Königreic< Preufien.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den Kammerherrn Grafen Matuschka, Freiherrn von Greiffenclau auf Shloß Volraths im Regierungsbezirk Wies- baden, zum Schhloßhauptmann von Wiesbaden; sowie den Regierungs-Afsessor Axel Karl Ludwig Doehn zum Landrathe des Kreises Pr. Stargardt zu ernennen; und den Kreisgerihts-Direktor Gefe in Kaukehmen in gleicher Amtseigenschaft an das Kreisgericht in Memel zu verseßen.

Kriegs-Ministerium. Der Baumeister Spizner is als Lokal-Baubeamter der Militärverwaltung für Frankfurt a. O. und Küstrin angeftellt. Der Geheime expedirende Sekretär und Geheime Rehnungs- Rath Müller vom Kriegs-Ministerium is auf seinen Antrag mit Penfion in den Ruheftand verseßt.

den 4. April, Abends.

Minißerium der geiftlichen, Unterri<hts- und Medizinal-Angelegenheiten.

Der Regierungs- und Medizinal-Rath Dr. Weiß zu Gum- binnen isst in gleicher Eigerischaft an die Regierung zu Stettin verseßt worden.

Den Oberleßzrern ) fium zu Landsberg a. d. W.; sowie z i

dem Realschul-Oberlehrer Knohenhauer in Potsdam if das Prädikat „Professor“ beigelegt worden. e

Der Gymnasial-Oberlehrer Richard Ferwer zu Neifse ist in gleicher Eigenschaft an das katholische Gymnafium zu Glogau berufen worden. / i

Am Gymnasium in Tilsit i der ordentliche Lehrer Dr. Fisher und am Gymnafium in Weilburg der ordent- lihe Lehrer Wilhelm Be>er zum Oberlehrer befördert worden.

Bei der Realschule ‘in Tilfit ist die Beförderung des ordent- lihen Lehrers Alfred Thomas zum Oberlehrer genehmigt worden. ;

Der zweite Lehrer Hopf an der Königlichen Präparanden- Anstalt zu Herborn if zum Vorsteher und ersten Lehrer der Anftalt ernannt worden. S - i Ls

imdidditA A I E T4

Haupt und Dr. Winkler am Gymna-

Universität zu Berlin.

Die Immatrikulation für das bevorstehende Sommersemester beginnt am 19. April cr. und findet bis auf Weiteres wöchent- li< zwei Mal, Mittwochs und Sonuabends (um 12 Uhr, im Senatssaale ftatt. #>=* “i R E S Behufs derselben haben : 7X A

1) die Studirenden, welche von einer andern Universität kommen, ein vollständiges Abgangszeugniß von jeder der früher besuhten Universitäten nebst dem Schulzeugnisse,

9) diejenigen, welhe die Univerfitätsftudien erst beginnen, insofern fie Inländer find, ein vorschriftsmäßiges Scul- zeugniß und, falls fie Ausländer find, ausreichende Legiti- mationspapiere wi

vorzulegen. j

In Betreff...derjenigen Inländer, wel<he, ohne das vor- \hriftsmäßige Zeugniß der Reife zu besigen, die Univerfität zu besuchen wünschen, wird auf den besonderen Erlaß des Univer- fitäts-Kuratoriums vom heutigen Tage Bezug genommen.

Berlin, den 25. März 1876.23 E

Die Immatrikulations-Kommission.,

welche gar feiner Maturitäts- prüfung fich unterzogen haben, beim Besuche einer inländischen Universität au< nur beabsichtigen, eine allgemeine Bildung für die höheren Lebensfreise oder eine besondere Bildung für ein ge- wisses Berufsfah \i< zu geben; ohne daß sie si< für den eigentlihen gelehrten Staats- und Kirchendien|t bestimmen, kôn- nen auf Gruud des $. 36 des Reglements vom 4. Juni 1834 auf hiesiger Universität immatrikulirt werden. Gesuche solcher jungen Leute um Immatrikulation an hiesiger Universität müssen \<riftli< an das unterzeihnete Kuratorium gerihtet werden, und haben Bittsteller ihren Ges suhe ein Zeugniß über ihre fittlihe Führung, fowie ein \olhes über die erworbene wissenschaftliche Ausbildung beizu- legen. Die Immatrikulation erfolgt übrigens nur auf die nächsten drei Semester und wird diese Beschränkung bei der Im- matrikulation sowohl auf der Matrikel, als au< auf der Er- fennungskarte und dem Anmeldebu< vermerkt. Gesuche um Verlängerung der Matrikel find vor Ablauf des dritten Se- mesters bei dem unterzeihneten Kuratorium \hriftli< unter Ueberreihung der Matrikel, des Anmeldebu<hs und der Er- kennungsfkarte anzubringen. Berlin, den 25. März 1876. , Königliches Univerfitäts-Kuratorinm. In Vertretung: Dillmann. Schulz.

Diejenigen jungen Leute,

Justiz-Ministerium.

Dem Rechtsanwalt und Notar Lüders in Sonnenburg ift die Verlegung seines Wohnsizes nah Zielenzig gestattet worden.

38. Plenarsitzung des Hauses der Abgeordneten. Mittwoch, den 5. April 1876, Nahmittags 1 Uhr. Tagesordnung: i Dritte Berathung des Entwurfs eines Gesehes, betreffend die Aufnahme von Wehselprotesten. Dritte Berathung des Entwurfs eines Gesegzes, betreffend die Vereinigung des Herzog- thums Lauenburg mit der preußishen Monarchie. Erfte Und zreite Beraihung des Vertrages zwischen Preußen, Oldenburg und Bremen wegen künftiger Unterhaltung der Schiffahrtszeichen auf der Unterweser. Erste und zweite Berathung des Entwurfs eines Gesetzes, betreffend- die Auflösung des Lehnsverbandes in der Provinz Westfalen und in den Kreisen Rees, Essen (Stadt und Land), Duisburg und Mülheim a. d. R. Mündlicher Bericht der Budgetkommission über die Petition der Lehrer Glaß uvd Genossen wegen Erlaß eines Shuldotationsgeseges. Münd- licher Bericht der Budgetkommi|fion über Petitionen.

F le Post-Anstalten des In- unù Auslandes -neymen * Gresteliung a8; für Berlin außer den Post- Austalteu auch die Expedition: Sw. ilielmitr. Nr. 32.

Æ

1876.

Die heutige Nummer des „Deutschen Rei<hs- und Königlih Preußischen Staats-Anzeigers“ enthält in der Central-Handels-Register-Beilage:

1) Nr. 45 der Tarif- 2c. Veränderungen der deuts \<er Eisenbahnen; i : S

2) Uebersi<ht Nr. 14 der in der Zeit vom 27. März bis inkl. 3. April im „Deutschen Reihs- und Köô- nigli<h Preußischen Staats-Anzeiger“ (Central-Han- dels register) publizirten Konkursbekanntma<hungen.

Nichtamtliches. Deutsches Neis.

Preußen. Berlin, 4. April. Se. Majestät der Kaiser und König nahmen heute Vormittag im Bei- sein des General-Obersten Prinzen August von Württem- berg, sowie des Gouverneurs und des Kommandanten von Berlin militäris<he Meldungen entgegen, hörten die Vors trâge- des Polizei-Präfidenten von Madai, des Chefs der Admi- ralität Generals der Infanterie von Stosh sowie des General= Adjutanten General-Majors von Albedyll und empsingen den aus St. Petersburg eingetroffenen Militärbevollmächtigten am Kai®rlih russishen Hofe, General-Adjutanten und General= Lieutenant von Werder.

Ihre Majestät die Kaiserin-Königin war heute Morgen in der 2. Volksküche anwesend. Nachmittags ersien Allerhöchstdieselbe in der Generalversammlung des Berliner Ftauen-Lazareth-Vereins, welhe im Justiz Ministerium stattfand und an welche \f< eine Vorftandsfizung anschloß S —— Se. Ka1serlihe und Königlihe Hoheit der Kronprinz empfing gestern Vormittag einige höhere Militärs zur Abstattung persönliher Meldungen und “ertheilte dem Landes-Direktor der Provinz Pommern, Herrn v. Heyden-Linden, Audienz. Nachmittags 4 Uhr speiste Se. Kaiserliche Hoheit bei dem Offizier - Corps des Kaiser Alexander Garde - Grenadier= Regiments und folgte um 7 Uhr mit Ihrer Kaiserlichen Hoheit der Kronprinzessin einer Einladung zum Diner bei dem Kaiserlih rufsishen Botschafter, Herrn von Dubril.

Jhre Königlichen ‘Hoheiten der Prinz und die Prinzessin Carl find laut Telegramm vom 3. April, Nachmittags, in Neapel eingetroffen und im Hôtel de Louvre daselbs abgestiegen.

*_— Se. Majestät der Kaiser und König haben die Glü>wunschadre}se der ftädtishen Behörden Potsdams mit nach- stehendem Dankschreiben beantwortet: L S S 97, Œs Hat Mir auc in Diesem: Jahre zu nicht geringer Befriedi- guvg gerei, die Adresse des Magistrais und der Stadtverordneten- v:rsammlung zu Meinem Geburiêtage in Empfang zu nehmen. Indem I Ihnen für die darm Mir dargelegten Glü>wünsche von Herzcn danke, drängt es Mich, von ganzer Seele Ihuen darin veizustimmen, daß? es ein unshäßbares Glüz ist,zwenn Fürst und Volk eines Landes dur< das: Band gegenseitiger Liebe und Treue etnig verbundeu ¡fint. Wie fstark dies Band.tin unserm Vaterlande ist, babe Ih von Neuem mit tiefer Rührung empfunden, als vor wenigen Tagen Mein Volk weihevoll mitFMir die Erinnerungen an Meine hoc selige Frau Mutter, die Königin Lui se, feierte, und nicht minder empfinde I< es in diesem Augenbli>e, wo Jch es zu über sehen vermag, welche verehrungsvolle Theilnahme Mir persönli< an Meinem Jahrestage allenthalben gewidmet worden is. Fest ver- traue Ich der göttlichen Vorsehung, welcher es gefallen möge, diefe glülichen Beziehungen zwischen Meinem Hause und Meinem Volke no< auf die fernste Zukunft zu übertragen.

Berlin, den 25. März 1876. Wilhelm. An den Magistrat und die Stadtverordneten- Versammlung zu Potsdam.“

Im weiteren Verlaufe der geftrigen Sißung des Hauses der Abgeordneten wurde die Spezialdebatte über den Geseßz- entwurf, betreffend die Vereinigung des Herzog- thums Lauenburg mit der preußishen Monarchie (f. Nr. 72 d. Bl.), und zwar mit der Diskussion des $. 6 fort- gesezt. Die Bezeihnung „Kreis Herzogthum Lauen- burg“ beantragten die Abgg. Dr. Virhow und Dr. Lutteroth dur die Benennung „Kreis Lauenburg an der Elbe#* zu ersezen, ¿ L:

Hiergegen ergriff der Reichëkanzler Fürst v. Bismar> nah dem Abg. Windthorst (Bielefeld) das Wort:

In meiner Eigenschaft als Minifter des Lauenburger Ländchens erlanbe i< mir der Andeutung des Herrn Vorredners zu wider- sprechen, als ob die Aeußerung der Vürgerversammlung in Lauenburg einen Auédru> der Stimmung zu der öffentlichen Meinung im Lande selbft bilden könnte; ih halte fie vielmehr für den Ausëdru> von Parteibestrebungen, wie fie sich in einer Minorität des Landes, in mehreren Minoritäten des Landes na< der sozialdemokcatishen und nah der Seite diejer bürgerschaftlichen Resolution wiederholt geltend ge-

macht haben. Jch kann in meiner Eigenschaft als Minister des Landes, wo ih doch die Stimmung des Landes besser kennen muß,