1876 / 84 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S :

tar ee 01 hit V P EIDS erin «char Éi

Apt T

i B ELD As M A h e igs der B TI A art! “D Q

Gewerbe und Handel.

Unter der Firma „Verein Germania“ werden seit einiger eit von Sto>bholm aus Waaren bei verschiedenen deutschen Fa- brifanten bestellt. Wie wir aus guter Quelle vernehmen, ift eine fol<e Firma in Sto>bolm gar nit registrirt. Einige junge Deutsche zweifelhaften Rufs sollen diejenigen fein, die unter der zeihnung „Verein Germania* deutsche Fabrikanten e betrügen versuchen. Meiningen, 6. April. (W. T. B.) Die Generalversammlung der Mitteldeuts<en Kreditbank genehmigte sämmtliche An- träge des Verwaltungsrathes, sowie auch den Antrag auf Reduktion des Aktienkapitals der Gesellschaft dur<h Rü>kauf von 10,009 Stü> Aktien. Der Rest der Dividende kemmt mit 3 H pro Aktie zur Auszahlung. Die Generalversammiung der Hypothenbank ge- nehmigte die Arträge des Verwaltungsrathes und beshloß, für das Jahr 1875 eine Dividende vou 7} %/9 per Aktie zu vertheilen.

Berlin, den 6. April 1876. Der kapitolinishe JIupiterstempel.

Eine wichtige und viel erörterte Streitfrage der Topographie des alten Rom hat in neuester Zeit dur<h zufällige Entde>ungen ihre endgültige Erledigung gefunden: die Frage na< der Lage des fapitolinishen Jupitertempe!s. Die deutshen Forscher waren von jeher überwiegend der Meinung, daß das Kapitolium im engeren Sinn mit dem Jupiterstempel und dem tarpejischen Felsen auf dem süd- westlichen Gipfel des kapitolinishen Hügels zu suchen sei, der Höhe des Palastes Caffarelli, welche gegenwärtig fast ganz im Besiß der deutschen Botschaft ist und kürzli<h dur<h den ftatt: lichen Neubau des deutschen aräologishen Jnftituts eine neue Zierde erhalten hat. Der nordöstlichen Höhe wird dur< diefe An- nabme die Burg (arx) mit dem Tempel der Juno Moneta zuge- wiesen. Die umgekehrte Ansicht wurde von italienisher Seite, namentli von Lanina, und gegenwärtig von dem Direktor der römischen Ausgraburgen, dem Senator Rosa, vertreten. Der wih- tigste und entscheidende Beweis für die deutsde Auffassung beruht auf der von den alten Schriftstellern stets hervorgehobenen Verbinduug des Jupitertempels mit dem tacpejischen Felsen und des tarpejishen Felsens mit dem dur Manlius abgeschlageuen Ar- rif der Galliec auf das Kavitol. Denn ausdrü>lih berichtet uns

ivius, daß Manlius, der bekanntlich wegen seiner Auflehuung gegen den Senat vom tarpejishen Felsen gestürzt wurde, ebenda endete, wo er seine ruhmvolle Waffenthat vollbracht hatte. Und derselbe Livius ‘agt uns, daß die Gallier vom karmentalis<en Thor aus, von da, wo das Kapitol dem Tiber fih am meisten nähert, dasselbe zu er- steigen versuhten und hier vom Manlius zurü>geworfen wurden. Also niht weit von diesem Puxkte, der südlichsten E>e des Kapitole, war der tarpejishe Fels und oberhalb dieses stand der Jupiterötempel. Jndeß der bald weitere bald engere Gebrauch der Nameu „Burg“ und „Kapitol“ ließ eine völlig sichere Entscheidung nicht zu, und auch ein neuerer deutscer Fors®der (Nissen, das Tewplum) hat si<h zu der italienis<en Auffassung be- fannt. Daber der allgemeine Wunsch, dur< Ausgrabungen und Funde Aufklärung zu erhalten. _ i

Schon im Jahre 1865 hoffte man auf eine folche Auf- fsärung, da im Bauten dcr deutschen Eesandtschaft Fundamente eines antiken Gebäudes ausgegraben wurden. Doch zeigten diese Reste keine Uebereinstimmung mit den Angaben der Alten, namentli< des Diornys von Halicarnaß, über den Jupiterstempel. Dieser sollte 200 Fuß breit, 215 Fuß lang vnd nah Süden orientirt sein. Hier schienen Fundamente eines viel kleineren und nah Süd- west orientirten Gebäudes vorzuliegen. Doch waren diese Reste so beschaffen , daß man zweifeln durfte, ob hier ein vollständiges Fun- dament und nicht vielleicht Fragmente aus der Mitte desselben vorlägen. E i

Daß in der That letzteres der Fall war, sollte in diesem Winter far werden. Im Hofe des Konservatorenpalastes wurden Vor- arbeiten gemaht für ein provisorisches Lokal zur Aufstellung der zahlreichen, in den lten Jahren dur< die Bauten auf dem Eétquilin zu Tage gekommenen Statuen und Statuenfragmente. Bei dieser Gelegenheit stich man auf ein weiteres Stü> jeues nämlichen Unterbaues, und zwar gab sich dieses in unzweifelhafter Weise als ein Stúü> aus dem Rande desselben zu erkennen. Auf demselben stand größtentheils freili<h eingeschlossen in die Trennungsmauer zwischen dem Eigenthum der Stadt Rom und dem der deutshen Ge}andtshaft ein Stumpf einer kolossalen Säule, deren Durchmesser nicht unter 2,10 Meter gewesen sein fann. j

Es it das Verdienst des vortrefflichen Sekretärs der ar<üologi- {en Murizivalkommission, Herrn Lauriani, mit Hülfe diefer Entde>ung die Frage nach der Lage des Jupitertempels einer erneuten Untersuchung unterzogen und zu Gunften des Hügels Caffarelli ent- schieden zu haben. Stin Urtheil wird um so mehr als unparteiish gelten dürfen, als er selbst früher in einer vorzüglichen Abhandlung Über die Mauern des Servius, veröffentlicht in den Annalen des deuts<en ar<häologishen Instituts von 1871, die entgegengeseßte Mei- uung s<arfsinnig vertheidigt hatte.

Der fkapitolinishe Tempel war von den Tarquiniern be- gonnen, aber erst nah ihrer Vertreibung i. I. 509 v. Chr. geweiht worden. Im J. 386 wurde die Fläche, auf welcher er stand, dur< ungeheure Substruktionen in Quadern ringëum befestigt. Vls im Jahre 83 der Tempel selbst dur<“ einen unbekannt gebliebenen Herostrat in Brand geste> wurde, ward Q. Lutatius Catulus mit dem Neubau beauftragt, starb aber vor Vollendung desselben; do< lehnte Cäsar es ab, seinen cigenen Nam?-n statt dessen des Catulus auf demselben anzubringen. Dieser neue Tempel verbrannte nah dem Tode Nero's, als das von Flavius Sabinus, dem Bruder Vespasians, besetzte Kapitol dur< die Anhänger des Vitellius erftürmt wurde. Auch der Neubau des Vespasian brannte {on unter der Regierung seines Sohnes Titus ab, und Domitian leitete die fünfte und leßte, mit

roßer Prakt in» Werk geseßte Herstellung. Doch wurden bei all diesen N bauten die ursprünglichen Grundformen festgehalten, und namentlich liegt es in der Natur der Sache, daß der hohe steinerne Unterbau (Stylobat) im wesentlihen unverändert bestehen blieb.

Die Ueberreste also, welche wir zu finden erwarten dürfen, müssen Lerrühren 1) von eben diesem Unterbau aus der Königszeit, 2) von den Substruftionen des ganzen Hügels aus dem Jahre 386, 3) vom eigentlihcn Temvel aus der Zeit Domitians. Daß in der That von allen diesen Werken deutliche Spuren vorhanden sind, hat Hr. Lanciani in feiner zuerst im deutshen arhäologi\<hen Institut vorgetragenen, dann im Bullettino der Munizipalkommission gedru>ten Untersuchung glänzend nachgewiesen. : i 5

Zunächst stimmen die früher im Garten Caffarelli und jeßt im Hofe des Konservatorenpalastes gefundenen Fundamente völlig mit der Voz:stellung, wel<he wir uns von dem Unterbau des Tempels zu machen haben. Das Material, ein brauner Tuff (ca; pellarric), finden wir wieder in Bauten der Königszeit ua- mentlih in einigen Theilen der Servinsmauer; au< die Bauart ohne Kalk ist die in jener ältesten Zeit üblihe. Den im Hofe des Konservatorenpalastes gefundenen, deutlich kennbaren Rand haben wir als den Ofirand des Tempels zu betrachten; er weicht von der für den Jupiterstempel bezeugten Südrichtung nur um 21 Grad ab, eine Abweichung, die ohne Bedenken auf Re<hnung einer nicht ganz genauen Auêdru>sweise des Dionys geseßt werden kann Die fenk- rechte Entfernung kis zum äußersten Punkt der im Jahre 1365 im Garten Caffarelli gefundenen Theile beträgt 190 Fuß, bleibt also wenig hinter der bezeugten Breite des Jupiterstempels 200 Fuß zurü>. Seitdem sind nun die von Larciani benußten Entde>ungen noh vervollständigt worden dur< die Auffindung der südlichen Fort- seßung jenes Ostrandes, welh2 bei der Fundamentirung der neuen Ställe der deutschen Gesandtschaft herbeigeführt wurde. :

Dem von Domitian auf diesem Unterbau errichteten Tempel gehört ohne Zweifel der jeßt gefundene Säulenstumpf an. Wenn es schon an si< ni<t glaubli< ift, daß eine Säule von 2,10 Metern Durchmesser einem der kleineren Tempel des Kapitols angchört haben follte, fo wird diese Betrahtung dur einen beftimm- ten positiven Beweis bestätigt. Es wird uns von Plutarch berichtet,

Verkehrs-Anstalten.

Bern, 3. April. (Köln. Ztg.) Wie bereits telegraphis<h gemeldet, hat der Unternehmer des g-oßen Gotthardtunnels, Hr. ja vre, vorgefter4 beim Bunzesgeriht in Lausaone gegen die Gotthardbahn-Ge- sells<aft eine Klageforderung eingereiht. Dieselbe {ließt mit den Anträgen: 1) daß genannte Gesellschaft angebalten werde, Hrn. Favre für die zukünftige Bezahlung seiner Arbeiten Garantie zu leinen; 2) daß, falls genannte Gesellschaft diese Garantie zu leiften verweigert, die Verträge, welche die Ausföhrung des großen Tunnels zum Gegenstande haben, aufgehoben werden; 3) daß die genannte Gesellsœaft Hrn. Favre 12 Millionen Entschädigung zu zahlen habe; daß endli 4) Hr. Favre berechtigt sci, die Inftallationen und Arbei- ten des großen Tunnels bis zum Augenbli>e, wo er für Alles, was, man ihm s{uldig, bezxzhlt sein wird, zurü>zuhalten. Näher:s über die Motivirung dieser Anträge verlautet no< ni<ht. Bis zum Ent-

daß die Säulen des domitianishen Tempels aus pentelishem Mar- mor waren. Sie wurden in Athen gefertigt, in Rom cannelirt, und hierbei das msprünglih s{<öône Verhältniß der Länge und Di>e ver- dorben. Nun ist ‘dur< Vergleihung mit Marmorftü>en aus den Brüchen des Pentelikon in zweifelloser Weise festgestellt worden, daß der neu gefundene Säulenstumpf eben aus pentelis<hem Marmor be- steht. Und dazu kommt noch einc weitere werthvolle Notiz. Flaminio Sacca berihtet von cinem Funde von kolossalen Pilastern und Kapi- tellen hinter dem Konservatorenpalaste, gegen S. Nicola in Carcere, aiso auf der Südwestseitze der Höhe Caffarelli. Aus diesen wurden, wie er weiter beri<tet, die Reliefs der Propheten und die Statuen der Apostel in der Kapelle Cesi in S. Maria della Pace gemacht; und die Untersuhung auch dieser Skulpturen hat er- geben, daß sie aus ventelis<em Marmor gefertigt sind, ohne Zweifel also dem Tempel Domitians angehört haben. Weitere Gebälkftü>e und andere Architekturfragmente aus Marmor sind, beglaubigten Nach- rihten zufolge, beim Bau cines Hauïes in Via Montanara, am westlichen Fuß desselben Hügels gefunden worden. Was aus diesen geworden ilt, weiß man nicht; sie wurden wohl verbrauht und so ein wichtiges Material verloren, mit dessen Hülfe wir wohl im Stande sein würden, uns cin relativ vollständiges Bild jenes ho- berühmten Tempels zu machen. - :

Enzrlih von den Substruktionen des çanzen Hügels, die im Jahre 387 aus Quadern gemacht wurden, sind unverächtlihe Reste vorhanden: einer gegenüber der Front des deutsen Gesandtschafts- palais, ein anderer an der via di Rupe Tarpea, welche von Nord- often her auf die Hohe des Hügeis und zum arhäclogishen Institut führt, in der Mauer des der deutschen Gesandtschaft gehörigen Gar- tens Montanari. Der Charakter dieser Bauten und Tuffquadern stimmt sehr wobl zu der Epoche, welcher die Substruktionen des Hügels, welcher den Tempel trug, angehört haben müssen. Andere Reste find bei früheren Ausgrabungen gefunden worden, jeßt aber nicht sichtbar: so namertlih ein Stü>, welches genau die Fort- setzung des zuleßt erwähnten bildet. ; i

Diese Beweise werden s{<werli< eine Widerlegung zulassen. Hr. Lauriani weist aber weiter nah, wie au< die Traditionen des Mittelalters den Tempel auf die gleiche Höhe verlegen. Es ift dies nicht so gleichgültig, wie es auf den ersten Bli scheinen könnte; denn wir haben in diesen Traditionen die Auffassung einer Zeit, wo der Hügel noch nicht mit den Bauten bede>t war, welche legt unseren Augen die Reize der antiken Gebäude verbergen. Unter den Beweisen dieser Art ist neu eine Zeichnung eines Architekten des 15. Jahrhunderts, Franceëco di Giorgio Martini aus Siena, welche einen Grundriß der ganzen Tempelanlage enthält. Zwar is dieser Grundriß, wie au die Beischrift sagt, größtentheils frei erfunden, do< liegt der Etfindung offenbar die Kenntniß des eben jezt wieder gefundenen Unterbaus zu Grunde. Es wird dies besonders klar durch die Bei- schriften, mit welchen Martini die vier Seiten seines rekonstru- irten Gebäudes na< folgenden wohl bekannten Bauwerken bezeihnet: chasa Sayvelli (das Marcellustheater), Scta Maria de la Consolatione, arcto di Marcho Aurelio (do< wohl der Bogen des Septimius Severus, auf dem dessen Sohn Caracalla als M. Aurelius Antoninus erwähnt ist), und endlich die chasa de Conservadori, Dies ist nun aber genau die Orientirung deë jeßt ge- fundenen Unterbaues, und fo darf Martini wohl als ein Zeuge be- trachtet werden, der diesen vollständiger sah, als es uns vergönnt ift.

Der lange Streit kann hiermit als entschieden betrahtet werden, und die deutsche Botschaft kann si< des Bewußtseins freuen, den Plat des ehrwürdigsten Nationalheiligthums des alten Rom inne zu haben.

Die Ausstellung des Vereins zur Beförderung des Gartenbaues in den Königlich preußischen Staaten, auf die wir bereits aufmerksam gemacht haben, ist heute im Saale des Admiralégarten-Bades eröffnet worden und wird bis zum 9. währen. Uebec die Ausstellung selbst werden wir morgen berichten.

Der „Bär* enthält folgende Bekanntmachung der D irek- tion des Märkischen Museums:

In den Jahren 1813, 1814, 1815 wurden in Berlin und in dex Provinz die Werthsachen auf dem Altar des Vaterlar.des zum Opfer dargebra<t. Vielfa<h geshah dies in der Form, daß goldene und filberne Ringe (Trauringe, Siegelringe, Shmu>ringe u. \. w.) gegen eiserne eingetausdt wurden, welche die patriotishen Geber fortan am Finger trugen. Viele, wenn nicht alle dergleihen Ringe, find in der Königlichen Eisengießerei hierselbst angefertigt worden. Manche tru-

in Inschriften, unter welchen die finnige „Gold gab i< für

Eisen namentlih gewöhnlich gewejen sein so). Obwohl diese mit

Inschrift versehenen Ringe gewiß zu Tausenden cxistirt haben, ist es

uns bisher no< ni<t gelungen, cinen zu erhalten. An unsere Freunde

und Gönner richten wir deshalb die ergeben'te Bitte, uzxs zur Erwer- bung folcher Ringe zu verhelfen.

Aus den Akten der ehemaligen Königlichen Eisengießerei scheint über die Anfertigung der Ringe nichts hervorzugehen; wir gestatten uns deshalb die fernere Bitte, uns über folgende Fragen möglichst eingehend zu belehren:

Von wann bis wann find diese Ringe verfertigt ?

. Welches find die verschiedenen Formen derselben ?

Melche Inschriften sind bekannt ?

. Wo find überhaupt solche Ringe angefertigt worden ?

. Sind für gleiche Zwe>ke au< ander? eiserne Schmu>sachen (Armbänder, Halsringe, Spangen, Busennadeln u. dgl.) ver- fertigt worden? (Das Märkische Museum befißt eine größere Anzahl älterer eiserner Brochen und Medaillons der König- lihen Eisengießerei zu Berlin, jedo<h ohne nähere Angaben) ;

f. Existirt eine Monographie über diese Objekte des Kunstgewerbes ?

(Die ausgezeihuete Schrift des Hrn. Geh. Regierungs-Raths Cramer in Halle verbreitet sih über diese Gegenftände nicht).

Aus London, 5. April, Abends, meldet „W. T. B.“: Die Verhandlungen gegen den Kapt1tän der „Franconia“, Key n, vor dem Central-Kriminal- Gerichtshof haben heute Vormittag begonnen. Nach der Einleitung der Anklage dur< den Attorney-General erfolgte die Vernehmung der Belastungszeugen, zunächst diejenige des Kapitäns des „Strathelyde*, Eaton. Der- elbe wurde einem Kreuzverhör unterworfen und mußte auf die wiederholt vom Vertheidiger des Kapitäns Keyn gestellte Frage, weshalb der „Strathclyde“ ni<ht das Möglichste gethan habe, um dem Zusammenftoße auszuweichen, zugeben, daß es nicht üblich sei, soweit südwestli<h von Dover herauszufegeln, che der regel- mäßige Kurs den Kanal hinuntergenommen wird. Die übrigen Be- lastungszeugen sagten in ähnlihem Sinne aus. Dem Sachverständi- gen, Kapitän Thomas Bla> von der „Peninsular Oriental Company“ wucde im Kreuzverhöre bewiesen, daß feine früheren gravirenden Aus- sagen gegen den Kapitäa Keyn- nicht auf einer sorgfältigen Besichti- gung, sondern einer hôchst oberflächlihen Anschauung beruhten. Nachdem hierauf die Jurisdiktionsfrage für das volle Kollegium der 18 Richter reservirt war, falls der Angeklagte verurtheilt werden sollte, wurde die Sitzung auf mergen vertagt, die Vertheidigung beginnen soll.

D 5 o

\heide des Bundesgerichts hat Hr. Favre selbftverständlih dieselben nah dem vereinbarten Bauprogramm fortzuseßen.

Southampton, 5. April. Das Postdampfs{hif ves Nord- deutschen Lloyd „Mosel“, wei<hes am 25. März von New-York abgegangen war, ift heute wohlbehalten Hurst Castle passirt.

Aus dem Wolffschen Telegraphen-Bureau.

Wien, Donnerstag, 6. April. Von bestunterrihteter Seite werden alle Nachrichten der Zeitungen, wona< für das Jahr 1877 eine Erhöhung des Kriegsbudgets gegen das Vorjahr in Ausfiht genommen sein sollte, als völlig unbegründet bezeihnet.

Der Angeklagte wurde gegen Bürxschaft weiter auf freiem Fuß ge- lassen. Die Admiralitätsdivision des Justizgerichts hat in der Klage auf Shadenersaß gegen den Kapitän der „Fran- conia*” beschlossen, das Schiff gegen eine Kaution von 8 Pfd. Sterl. per Tonne nebst der Summe für die Kosten der Verhandlungen gegen den Kapitän der „Franconia“ und deren Zinsen freizulassen.

Riesels Reisecomtoir wird feinen ersten Zusammen- funfts-Separatzug na< Berlin von Königsberg i. Pr, Danzig, Bromberg, Posen, Breslau, Hamburg, Leipzig, Halle, Magdeburg 2c. am 15. April ablassen. Derselbe wird nur an den Aufnahmestatcionen halten, außerdem die Meile in 7 Minuten fahren, nur 6 Personen in den Wagen Il1. Klasse und $8 Perfsouen II[. Klasse aufnehmen. Die Nü>fahrt kann beliebig einzeln mit allen fahrplanmäßigen Personen-, bei einzelnen Verwaltungen au< mit den Schnellzügen, bis jou 22. April c. angetreten werden. Borsigs Maschinenbau-

nstalt gewäbrt Führung und Auékunft, ebenso hat die Direktion des Berliner Viehhofes und Viehmarkies schon jeßt einen Beamten designirt welcher am Dienstag, den 18. April, Vormittags von 10 Uhr ab, die Führung der Passagiere sowie deren Instruktion über die Einzelnheiten des Schlacht- und Marktbetriebes Übernehmen wird. Der Rieselshe Touristenklub veranftaltet am 1. Osterfeiertag Abends zu Ehren der auswärtigen P-ssasiere ein Konzert im Café Beyer, Friedrihstraße 231, auch ift am Donnerstag, den 20, April, ein ge- meinschaftlichher Auéflug nah Potsdam in Ausficht genommen. Weitere Vortheile find in Rieseis Programmbu<h „Sechs Tage in Berlin* verz-ihnet. Die beinahe auf die Hälfte ermäßigten Eisenbahnbillets müssen bis zum 9. April in den Agenturen gelöst werden, wo au Programmbücher nebst Anhang (Vergünstigungs-Bonds) ausgchändigt werden,

In einem Artikel der „Köln. Ztg." werden die Kosten eines Ve- suhs der Ausfítellung in Philadelphia und eines zwei- monatlihen Aufenthalts in Nord-Amerika wie folgt be- re<net: Jm Allgemeinen läßt si< annehmen, daß die Gruppe ein- zelner Touren, welche bei einem zweimonatlichen Aufenthalt in den Vereinigten Staaten zwishen der Küste und dem Mississippi mit Genuß uud ohne Anstrengung von dem Reisenden zurü>gelegt werden können, eine Ausgabe von etwa 200 Dollars (750 4) an Villets und Nebenkosten verursahti. Hierzu tretea ferner die Koften der zweimaligen Ueberfahrt über den Dcean, Im Zwischende> wird der Vergnügungsreisende ni<t fahren wollen, und der Unterschied im Preise zwishen der ersten und zweiten Kajüte ist im VergleiGß gzu den Gesammtkoften der Reise ein îo geringer, daß \{<werli< Jemand \fi<h auf einen Monat den mit Benußung der zweiten Kajüte verbundenen lästigen Beschrän- kungen gegenüber der verhältnißmäßig unbedeutenden Kostenersparniß aussetzen wird. In erster Kajüte beträgt der Preis der Ueber- fahrt von Bremen oder Hamburg na< New-York 495 #, falls si< die Dampfer-Gesellshaften ni<ht zu Ermaßigungen für Aus- ftellungsbesucher verstehen; und es kann deshalb die Hin- und Rütreise von einem Punkte in der Mitte Deutschlands, einschließli< der unvermeid- lichen Nebenkoften, auf mindestens 1200 X veranschlagt werden. Nach dem Vorstehenden würde sich also eine Reise nach den Vereinigten Staaten mit zweimonatlichem Aufenthalte daselbst folgendermaßen stellen: 60 Tage zu 10 Dolla:s 600 Dollars, Eisenbahnfahrten 200 Dollars, allerhand unvorhergesehene Ausgaben zum mindeften 200 Dollars, zu- sammen 1000 Dollars, und eins<ließli< der Kosten für die Ueberfahrt in rander Summe 5000 #(. Während es einerseits {wer thunlich ift, diesen Anschlag um ein Erhevliches herunterzuseßen, so sind an- dererseits dur< eine Erhöhung desselben um nur ein Drittel oder die Hälfte die Mittel zu einer Menge Bequemlichkeiten geboten, welche sich der reisende Amerikaner in seinem eigenen Lande kaum gestattet ; es sind hierzu zu re<nen Miethwagen, Badezimmer in den Gastböfen, ganz?z Abtheilungen (whole sections) in den Schlafwagen der Natht- züge und Aehnliches.

Theater.

Im Wallnertheater findet am Sonnabend das Be- nefiz des langjährigen Oberregisseurê Hrn. Wilhelm Keller ftatt, dessen Verdienste um das Ensemble dieser Bühne bckannt sind. Der Bencfiziant hat dazu die erste Aufführung des vieraktigen Schauspiels „Die Danicheff" von Pierre Newsky und Alexander Dumas gewählt, dessen Regie er wiederum übernommen und worin er glei<hfalls als Schauspieler mitwirft.

Im Woltersdorff-Theater wird seit dem Scheiden des Frl. Gallmeyer die Pohlshe Posse „Der Jongleur* in ciner neuen zeitgemäßen Bearbeitung unter Ce Beifall des Publikums aufgeführt. Die Posse hat dur die Jahre, während welcher fie in Berlin geruÿt, nit an Anziehungskraft verloren und zeichnet si vor fast allen neueren Pofsen dur< ihre ansprechenden Couplets und durch die Unterhaltung, die sie anderweitig in allen Scenen bietet, aus, Der neueste Erfolg des heiteren Stüs ist dur die vorzügliche Darstellung, die dasselbe in allen Partien auf der Woltersdorff-Bühne findet, wesentli<h bedingt. Hr. Direktor Emil Thomas macht aus dem „Kleemeyer* eine höchst ergößliche Figur, der „Thomas“ paßt für den gewandten Herrn Junker vortrefflich, und au sein Freund „Freihold“ hat 1n Hen. G. Schulße einen geeigneten Vertreter gefunden, ebenso der „Carobatti*“ in Hrn. Max. Von den Damen sind besonders Frl. A. Preuß in der <argirten Rolle der „Stolpenkrone“ und Frl. Scholz als „Dörthe“ hervorzuheben. Die Posse wird fi< vorauss sichtlich längere Zeit auf dem Repertoire erhalten. Inzwischen sind die Proben zu der neuen Posse desselben Verfassers v„Verfehlter Beruf“ von Neuem aufgenommen, und fteht die exste Aufführung für Anfang der nächsten Woche in Aussicht. Für die ursprüngli<h für Frl. Gallmeyer bestimmte Soubrettenpartie ift Frl. Sophie König gewonnen worden.

Im Stadttheater beginnt heut Abend das Gaftspiel der Frau v. Racowißa in „Der leßte Brief“. Gestern Abend wurden auf vieljeitiges Verlangen Scribes „Feenhände" aufgeführt, in welhem Lustspiel Hr. Carl Mittell als „Kerbriand® mit Erfolg gastirt.

Im Circus Renz findet am Sonnabend das erste Debut der berühmten Schulreiterin Frl. Elise statt.

Am Montag hatte Hr. M. Friedberg aus Wien im Saale des Hotel de Rome ein Konzert veranstaltet, das in allen seinen Theilen hohe Befriedigung erregte. Der Konzertgeber erwies sih mit dem Vortrage eines Präludiums und Arie von Bach, der „Pirate- Santaifie“ von Ernft und des „Herentanzes“ von Paganini als ein Künstler erften Ranges; seine glänzende Technik einer eits und sein voller eoler Ton andererseits fanden wiederholten Beifall.

j 2 : F. m. Bérliùt Redacteur : F. Preh

Verlag der Éxpedition (Ke/ 1el). Dru>: W, Elsner Drei Beilagen (eins{ließli<h Börsen-Beilage).

D

41

|

zum Deutschen Reihs-A 4.

38. 139/40

l fahr Au

Erste Beilage nzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Donnerstag, den 6. April 1876.

51 52 53 5d 55 56 99 60 63

22161

3

29 [26

|

35/26/62

[25/23 30/23

383|—

j | | | |

l

| Qun -121100D &

tungen

Personen igener

a

“ap

e Rom moo - C | 1)G 2Qualnvz mee cn D P A t E S N B BEEAGBEASGEEEZ S - - - Z Z N N S #22 ¿fes | 505 30m S2 N N [S S 1 ABNBBN E EFEEER E EEERCEE E: | Z2ZEZSE | S 22 2 2 mt 22M 22 N23 M O D E-ZE S= | 3ßnfuauol12G Z Fer F [Ss S 0 Sn B BEN Amn I B E S C022 > | obnfn S 5 D RDRODDD O D222 29S > | abn?yaupD 2 2 | [12] [D A1 S | SSBIAADRA I | Bm 1 E N S »2 I SNDL SBBSSBBSA B S225 © co T D Qo P 0D

=/ “3339 129 $8 ‘19D (pvu 1v?ú1uz1vÓ12W 2la1q £2429 918T avna2ga8 Jvu0)Œ ug

.- (‘g 10D) :14v?12342m091135P1 |*nv1zua “18129 129 ‘n (fg 10D) 14véBne *nrlzua ‘zvál12 2u1D ¡Inv 1229 “(pluau? (12311205 ‘ut028)

1áv?g1u31v13F “133114 214

15 und 18)

B ‘n -uauol12> ‘-naup>D *

(‘¿e ‘199) aßn& ‘uta

ilom,

fommt je Eine Verspätung au

pes B 9 = So R - Zi= . ACNES E ‘51211n8D 129 131210113 L ÉZES -5(p16 2z8ajaßpnan? S —| e E (L. S I) “25 pat ‘2Sn€g 2z(pluna8 R co S 2E E! ‘n -«uauol1o ‘-poupDS S 2A E 1,3314009 2132010129 Saa A E52 5 gan E Ea B B zL2E SSES EZ 22222 a _— V =< . T O, i B EZAEEST n 2e R Z,2 S _—=— A | Zuru- B BCPR Q: E AEZZEZEZ0Z E52 S S 5 { T 2 j t = Es S j es o 2 Q 2 I a V N Z 2 | R225 j s A p 2B uazplhuos -. o +. j A E 1g aat w <2 * B | S SE:E | ‘uaual1 129 S S M S Ls E V ZS E |-pou ui | [F | at -J2uPD T T -1311n99) 199

.

4‘

Aufenthalt

auf den Stationen:

Von den Gesammt-Verspätungen Col. 12, 15 und 18 entfallen auf

t

| -u2uol1o( 129 |

-P2uPD qun

änger

| verlänge

uaziplu2s Q!

verlängerte Fahrzeit:

2| D. |A| 2%. | 2%. 2. [28|9|20

*‘Bunl1aat(pv?G ‘4129 13T

2

uaz(plmas | 199 | |

| | | | |

S

ten.

-1211n0D 199 |=) a;

nu

M

uo 4

-ypaupD qun

-321n09 129 | |

032 199 (pvu Îvlzuata1 13la1g 6n1z2g S 4 avnagoL 4vU0!i(G U #52

9. | 26

ber

Ü

‘ange 109 1óv?uuvlag *? uz A . «13 ul ST*ngI ‘G1 ‘19D obug ‘mat n S -*l12% ‘«Yau(pD'-12111n09 ‘dla ujv@S S «12812 ‘Q inv 109 Îvizuafo1>-zumvla®D |‘2 10D ‘fu ‘f? ‘uz1v412 ‘1 |(8110D)obn@-dlaaa ujv@ 2 S |‘B1a ‘g inv ‘g Fvlzuafaa1ch =

[Gemischte Züge

Es verspäteten : Personen-Züge über 20 Minuten

Anzahl.

‘u2?uv@) ul

|‘9 19D ‘211g ‘? ‘uz]G10 ‘1 D ++ |(g110D) obnE-dlaaa uv Z

|—

|— 23/57

Teil

_— |

24/22

[29/2

_— 108

e s 15,954] 52 135

008 43 248

2,7241 53 |37|—

965| 48 133 3,724 | 1,500] 16 3324]

1,765] 52 (33/2

452 44 824 1557| 39 824 3247| 4 0

075] 51 1,839 | 0

520 r 00 90

362 |[18,349/ [33/22/13

422 | 3,

0 00 00 90 00

G: is e Ms Me t E s s S A

' t

639 | 4,294 42 (35/25/22

1,828| |36/26/1 2

060 | 5,013] 58 [35/24/10 290 | 3,322] 44 [36/23/11

046 | 3,100) 49 134/27

670 | 9,168] 46 (32/2 086 | 9,

139 3 530 | 7 166 |18, 287 | 8 632 DTT | 8, 755 1 T, 070 | 6,15 960 [11

37

«

3,004 | 4,000

3 3 3

904| o 906 008 | 5, 2,971 2,995 00 00 X

e n E e “A t i tr E Gs s s L E f E Mb e s 0 Me I b s R Mp

520 210 190

E E E i: s e T A Ab

62,810

00 0 0 O 00 00 A 90

133,880 154,660 127,577

124 152

| | |

C 69'

58 89 71 3,50 40 94 68) 191 ,00 00 00 00' 3,80'

“is Sa: s Ss p 2 « Me E E T E os b M a O i: b u r e n: s s Ms s

53,86

63,76 116

98 108,7:

0

90

o

00

0

200| 269

800

232

700| 458 3: 800

464

|

3,900| o

—————————_———

5900| o

293,988] 3, 100 00

700

900 500| 51,6: 500 100 900| 65 5,800 300 700 600 500 3,600 3,800

4,600

e: Tau Di Ado: Wb dis L <:Vd-- Ge A Un es Hua a Pu Die 20 T 7: ie Vi E o R T Me i Me

)

M Me Que Mie 2 M 2s Un

1 9 2

1

20

23 276] 14

537] 12

401] 17

888,6 949

310 023] 19 700] 14 276} 9 697

e E s R M D R s Ae Dis Mis k: ¿M-M Mb, Mp T e: 06 i Mis M ann, i E her Gent grd bren Tons ti E

72

33,851 153,113

32,880| 128,798 102,922] 4,400 366,764 218,295

1,635 190

439,646] 5,000

l 309,315 9,582,258| 3,189,185| 20,900

2,994

504

1,381

416| 5,168 650,600)

23,384

1/884 1/349 1,542 993 826

Gb 22 Mes Mb Ms As Ub B s e t a

5,404 1,472,685] 13,

| 780,494| 7

1,493 2,793

397| 7,976

310 931 190 328 873

Eis 0s ie Le Mus An A n S gd, P N e De b D 2 <0 Ui n S Us U Ms s

310,371 9 794,244| 4 298,596 155,364 36,513 128,798 152,670 569,282 430,285

div an Us Us

'

Go e Me Me M” Dia

4,750 6,392,990| 16,

9 | 46,124 Sz

3 13 13

3

2

as

1 2

16 1

L S

B 2

S E O

4

29

8

¡l 3 6

1 6

76

152 907 | 23 1,411 165 109 133 110 - 45 206 139 98 120

26 297

92

89 815 | 2,108

139 |1,353

20) 23 382

238 |1,523

100 296 537 126 295

126 | 2,135

100

239 1,028 | 2,408

165 767

2,921| 712

2 77| 38/ 321

1495| 91

‘81

5 986 20| 35 678| 138 362| 47| 57 57| 70 351

1,232| 552| 545

422 247 435 61 62 177 97 381 279

d Lf Zes Gy Ms t Sin. aid Vie h M 2 ca Ms Me: 2 Dik: Sive t s Ms 1 U

0,21 1,56

1,29 0,19 1,41 0,00

0,83

|

O,f 0s | 0,0 PIOT 9449 2184 6,001 | 16,012 7,492 [ 99 | 222 63 P36,110,834[137,976,216] 22,200] 105,415 131,480 |

0,00 | 0,00

0,00 0,00 0,00

0,00

0,00

Gh. Mis: “Vis 2) Mis: (Ms: Me Ali Mus De 7a A Mb: * M! Mi: Mb Gs _: Ah Mis Go: G Mi a Lv _ Ha e va e T t U M ¿Sd

Gs Qu “n A Vas 1 _AD T Ge a is 2 A U, Me: 2A s Us M Sn “Bour “i t Pru Ste A e L A

0,0 0,0 0,0 0,0 0,0

68| 44| 2 21

4 20 21 69

d

0 9 7

0s | 268 164]

Wu Fi Ms Ms. A T Tg mr: Me M ¿2M : Zat: Vin

1 1 1

0 8 7

[813 ‘« inv ‘g Fulzuafoa =*

“di12a uu ‘uaß1a v4 Inv Qu uoav@

=> S o = = .

‘u?uv@ ut

. 4‘

111218141016. |17/18|1 “Courier- und

‘6 ‘10D ‘Lug ‘? ‘uz1v412 1 S (51‘19D)oßng dla u4v@ 2

10.

Summa

2921142 UW1 124 obuvz

S gu : E ‘B13 ‘g nv ‘g Îvlzuata1k = D |‘dl12g ujveF ‘uaß12 Z= [12€inv quil u9av@ S e OSC| ‘uug m # | AS) S2] «1231 |SE| : S | e*uausl1a; ‘n Q . | S |-2upD ‘-4311n0D s ——— u e -1N@ È H L S & 2 S | plus | S S M | “= A ae S E | -uauol1oMG 28 G s (ta | | : | *ß111212£10af quij uoavG | E ‘uouv@ ua(pquulag | S j j

Nr. 2. Nachweisung der auf den Eisenbahnen Deutschlands (excl. Bayerns) im Monat Februar 1876 beförderten Züge und deren Verspätungen, aufgestellt im Reichs-Eisenbahn-Amt.

2 22 S s e = E _RBES S a «d 4 E L = v z= = S2 S ENL “B #1 EZNRNELSZEZE »= = Wat E N ASEZSENEE a /A B82 S S zee 2 e S Es L S “S pw ENZE N ER L BLELEO=EZ L Le EZEZEZS Q 29 2222 2= 229

S 022 S E22

BNESQOEABE

116 2QUIINDZ N S

964

20

1 199) 1H 20

7 12 8971|

G s Ln: M. E

9 ‘8,6 9| 7,8 23| 4,2

22| 12,6 16 Cs

306| 24| 21/| 14,5

A

18 7 14 40 17 s 22

22 227|

792 2,436 907 61 555 525 75 55 639 13] 164] - 8 E 145| 110} | 176|

|

1

7

18 13 11| 7,131 9

5

9

é

20

10

2 4 17 6 12 9 28 144

2

1

6 93 41

J 18 13

pi

232| 2,33:

3,962 113

180

| 667| 1,079 | | 59| 58| 58 80| 58|

360 3

D!

8

2,149 57

58

a 174

A

2A7| 1,566

174 174 2,320 3,302

106 575!

317 1,101

202

464

i 166 174| 522 6,148 65 5 406 149 265 290 696 580 1,131 1,446!

3/638 7'308

| 174

|

29| 3,88 986| 2,337

58 332 592

58!

87

57

203| 1,412 174

580| 4,125 2,871

609| 1,218 ,943| 7,032

174 174 174 174 232 957 348 116 203 464 174 290 174 290 348 174 551 1,044 1,011 319 1856| 1,132 203 182 116 348 174 261 290 116

| 132| |

1,276 | | |

174 203

&

2

348 1,189 58

87 58 1,736 58 2,870 117| 145 319 142 174 2,166 27 |

260 2'243 145 290 725 1,102 435 7,615 116 464 957 011 999 116 522 M

377| 2,088 562

232 406

5,626

348

520| 3,562 501

6, 3, 2, 406 5,443) 1 406 1,545 1,

| 116

232

|

980)

|

145

377 3,95 348 2,697

174

932| 1,302 2,231 145

58

116

551

174

348 1,450 174

667

174

174

174

783

87'

609

116

116

192

184

exe F ta M: Vi 2 Ms h U

240,0 109,5 343,2 8,0 396,4 13,7 37 3,5 170,8 72,2 656,3 159,7 118,3 249,0

|

2 S L Us. Me. M Mh Uh: Me Uh Ac 26 e Ad R L L T d 0 s Tis: Av 7 Wi 7A 2 h : 1 Me Ms C Si S Sp Us id Bs De 6 dis Ld S

131,0 ) Di 192 7

n

n hnen} 1,225 ,1

hn . 41|Chemnitz-Komotauer B.

42/9

Ben

ahn

hn hn j

In

he B. ;

hnen .

Bahn . -Posener Ba

pener-

Friedrich- eipzig. incl.

sche Bahn| 1 ebraer Bahn

Franz-Bahn . aln

Dortmund - Gronau - En-

B

al-Balhn

-Magdeb. B. Sa. u, Durchschn,-Zahlen |24,163,0 8,535,7| 10,437| 69,693| 29,654 /64,403 916/19,547]| 488| 266| 2,6 |

ber Bahn . A

eler Bahn . Bahn .

-Bahn >stadt-Elmshorn. B.

«Bahn

hein-Nahe-B Ermsthalbahn .

30|Bergisch-Märki

31

<weidn.-Frei- gisheBah

e Bahn Weser E.

de Bahn .

li ndener Ba hn 2 33|Westfälishe u. Münster-

j

amburger Bahn 57|Georgs- Marien- Hütten-

sterburger Ba <e Bahn

<e Staatsba he Staatsbahn e Staatsba

gishe Ba ßishe Süd-Bahn

Breslau-S

è l

)

g. - Halberstädter Elsaß-Lothringis

„Hannov.-Altenb.B.

Berlin-Gör

12[Militär-

-Anhaltische Ba Dresdener Bahn

Ba nburg. er

gdeburg-L < aui! in-

|

siche Ludwigs-Bahn .

39\Oberlausißer u. Cottbus-

|

iederschlesis{<-Märk. B. ofen-Creuzburger Bahn

ain-Ne>kar-Bahn 43|[Hannoy

Berlin-Stettiner Ba kensteiner Bahn

\cheder Bahn 55|[Chemnißz-Aue-Adorfer

Enscheder Bahn 1\Crefeld-Kreis-Kem

34[Württember

burger Bahn 39|Thüringis

18[Tilsit-Jn Großenhainer

Halle-Caff 40[Märkish

Saarbr.u.R Industrie

52|Cronberger

531Glü Bahn .

58|Homburger Bahn

J (

Berl.-Potsd.

Sächsisch-Thüringi Braunschweigif Kirchheimer B

incl (Tôln-Mi Ostpreu Berlin Eutin-Lübe>ter Frankfurt-B

eipzig-

20|Me>le

21

O

60|ODels-Gnesener Bahn

4|Zwi>au - Lengenfeld- Fal-

6|Saal-Ba

9

4

D 5 5

D

* 61|Berlin - Dresdener Bahn

13]Oberhessi 32[Werra-Ba

14 44|Berlin-H

45|Sächsif

46|Naf 47|Ma

36[Oistbahn . 48

37|Badi 38|Hes

15|Oldenbur 26|Muldentl

16

10|Magdeh 17

Pf 28|Ma 29

49

50 62L 63

19

1 22 23 5 2