1876 / 86 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A p A Infzerate für den Deutschen Reichs- u. Ksl. Preuß. Staat3-Anzeiger, das Central-Handelêregister und das i Bofblatt nimmt an: die Königliche Expedition Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen, » orladungen

csz Deutsheu Reihs-Anuzeigers nud Königlih

Preußischen Staats-Anzeigers: Zerlin, 8... Wilhelm-Straße Nr. 32.

L,

2, Subhastationen, ÂAnfgebote, u. dergl.

3,

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc, 4 Verloosung, Ámortisation, Zinszahlung

E 2. s. w. von öffentlichen Papieren,

Deffentlicher Anzeiger.

S, Industrielle Etablissements, Fabriken und Srozshandel S. Verschiedene Bekanntmachungen,

Inserate nehmen an: das Central - Aunoncen- Bureau der dentsheu Zeitungen zu Berlia, Sonnt Me, 09 E Seen. N des o endauk“, olf Mosse, enstein & Bogler, G. L. Daube & (o., é Séhlotte,

7, Literarische Anzeigen, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren 8. Theater-Ànzeigen. In der Börsen- Anuoncen-Bureaus. 9. Familien-Nachrichten. beilage. M é

SteÆ>briefe und Untersuchungs - Sachen.

Steckbrief. Gegen den Redakteur Iohauu Hein- rih Sonnen ift die gerihtlihe Haft wegen Ma- jestätsbeleidigung in den Aften 8. 329 de 1876, Komm. II, beschlossen worden. Die Verhaftung hat niht ausgeführt werden können. Es wird ersucht, den 2c. Sonnen im Betretungsfalle festzunehmen und mit allen bei ihm si< vorfindenden Gegen- ständen und Geldern an die Königliche Stadtvoigtei- Direktion hierse!bst abzuliefern. Berlin, den 5. Aprii 1876. Königliches Stadtgericht. Abtheilung für Untersuhungssahen. Kommission II. für Vor- untersuchungen. Beschreibung. Alter: 27 Jahre, geboren am 9. August 1848. Geburtsort : Mündel- heim, Kreis Düsseldorf. Größe: 5 Fuß 6 Zoll. Paas braun. Gefichtsfarbe: gesund. Gestalt: schlank.

Steckbrief. Gegen dén seit Herbst 1875 bis zum 24. März 1876 in Ueß im Dienst gewesenen Dienstkne<ht Ioseph Madrowsky aus Mlynkowo, Kreis Obverni>, Regierungsbezirk Posen, ift die ge- rihtlihe Haft wegen wiederholter Unterschlagung und wiederholten Betruges aus $8. 246 und 263 des Strafgeseßbuchs bes{<lofsen worden. Es wird ersucht, auf den 2c. Madrowsfky zu achten, ihn im Betre- tungsfalle festzunehmen und mit allen bei ibm si< vorfindenden G-genständcn und Geldern mittels Trans- portes an unsere Gefängnißinspektion abzuliefern. Fs wird vermuthet, daß Madrowsky in einer der Zu>erfabriken bei Wanzleben resp. Magdeburg Unterkommen fut. Potsdam, den 4. April 1876.

Königliches Kreisgericht. Abtheilung. I.

Zubhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl.

s 1 - 9 [211] Subhastations-Patent.

Das dem Ingenieur Franz Wies>e gehörige, in JOILLNE belegene, im Grundbu<ß von

ihtenberg Band T1. Bl. Nr. 60 verzeichnete Fabrikgrundstü> nebst Zubehör soll

den 6. Mai 1876, Bormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstr. Nr. 25, Zim- mer Nr. 16, im Wege der nothwendigen Subhastation sffentlih an den Meistbietenden versteigert, und dem- nächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 11, Mai 1876, Nachmittags 1 Uhr, ebendort verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundftü> ist zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- FSlächenmaß von 49 Ar 90 QO.-M. nicht, dagegen zur Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nußungswerth von 2364 A veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle und Hypothekenschein, ingleichen etwaige Abschäßun- gen, andere das Grundstü> betreffende Nadacciti gen und besondere Kaufbedingungen find in unserm

ureau V. einzusehen.

Alle Diejenigen, wel<he Eigenthum oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypothekenbuch bedürfende, aber nit einge- tragene Realrechte geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur eme ois der Präklusion spätestens im Versteigerungstermin anzumelden.

Berlin, den 3. März 1876.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

E d e , (25%8] Subhastations-Patent.

Das dem Restaurateur Christian Friedrih Brach- mann zu Berlin, Adalbertstraße 2', gehörige, zu Alt-Schoeneberg belegene, im Grundbu von Alt- ; Schoeneberg Band VII. Nr. 520 verzeichnete Grund- stü soll

den 20. Mai 1876, Vormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstr. Nr. 25, Zimmer Nr. 16, im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlih an den Meistbietenden versteigert, und dem- nächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 23. Mai 1876, Nachmittags 2 Uhr, ebendaselbft verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü>k if zur Grund- steuer bei einem derselben unterliegenden Gesammt-

lächenmaß von 6 Ar 28 Qu.-Metern mit einem

einertrag von 2,4 F veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, und begl. Abschrift des Grund- buhblattes, ingleihen etwaige Abschäßungen, andere das Grundstü> betreffende Nachweisun- gen und besondere Kaufbedingungen sind in un- serm Bureau V. einzusehen.

Alle Diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Hypothekenbuch bedürfende, aber niht ein- getragene Realrechte geltend zu machen haben, wer- den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prä- flufion spätestens im Versteigerungstermin anzu- melden.

Verlin, den 15. März 1876.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

[2597] Subhastations - Patent.

Das dem Maschinenbauer Julius Keil zu Berlin, Gerichtsftr. 57, gehörige, in Marienfelde belegene, im Grundbu< von Marienfelde Band II. Blatt Nr. 75 verzeichnete Grundstü> nebst Zubehör soll

den 27. Mai 1876, Bormittags 11 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle, Zimmerstr. 25, Zimmer 12 im Wege der nothwendigen Subhastation öffentlich an den Meistbietenden versteigert, und demnächst das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags

den 30, Mai 1876, Nachmittags 2 Uhr, ebenda verkündet werden.

Das zu versteigernde Grundstü> ift zur Grund- steuer, bei einem derselben unterliegenden Gesammt- Flächenmaß von 10 Ar 64 [] Meter, mit einem Reinertrag von 1,50 & und zur Gebäudesteuer mit einem jährlichen Nußungêwerth von 900 #. veran- lagt. 8zug aus der Steuerrolle und Hypotheken-

{ ersucht, dieselben bis zum 25. April cr. in unserem ¡ Geschäftszimmer, Michael-Kirchplaß Nr. 17, anzu-

Sa find in unserm Bureau V. einzu- ehen. Alle Diejenigen, wel<e Eigenthums- oder ander- | weite zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung | in das Hypothekenbu< bedürfende aber nicht ein- ] getragene Realrechte geltend zu macen haben, wer- ) den aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Präklusion spätestens im Verfteigerungstermin an- zumelden. Berlin, den 17. März 1876. Königliches Kreisgericht. Der Subhastations-Richter.

(1224) Oeffentliche Vorladung. Der Herr F. Senuftuer hier, Neue Friedrichstr. 22, jeßt Raupachstr. 13, hat wider den Herrn Wilhelm Michaelis hier, Blumenftr. 12, ein Arreftgesu<h wegen seiner Forderung von 958 55 Z$ angebracht. : "Zt

Die Klage ift eingeleitet, der Arrest angelegt, und da der jeßige Aufenthalt des Verklagten Michaelis unbekannt ift, so wird dieser bierdur offentlich auf» gefordert, in dem zur Klagebeantwortung und wei- teren mündlichen Verhandlung der Sache auf

den 26. Mai d. I., Mittags 1 Uhr,

vor der unterzeichneten Gerichtsdeputation im Stadt- geri<tsgebäude, Jüdenstraße Nr. 59, Zimmer Nr. 67, anstehenden Termin pünftlih zu erscheiren, die Klage zu beantworten, etwaige Zeugen mit zur Stelle zu bringen, und Urkunden im Original ein- zureichen, indem auf spätere Einreden, welche auf Fa beruben, keine Rü>ficht genommen werden ann.

Erscheint der Beklagte zur bestimmten Stunde nit, so werden die in der Kiage angeführten That- fachen und Urkunden auf den Antrag des Klägers in contumaciam für zugestanden und anerkannt er- achtet, und was den Rechten na daraus folgt, wird im Erkenntniß gegen den Beklagten ausgesprochen werden.

Verlin, den 8. Februar 1876. : Königliches Stadtgericht. 1. Abtheilung für Civilsachen,

Prozeß-Deputation II.

[2542] Bekauntmachung. Auf dem hierselbst in der Leipzigerstraße Nr. 19 belegenen, im Grundbuche von der Friedrichsftadt Band 17 Nr. 1231 verzeichneten militär-fiskalishen Grundftü>e ist in der dritten Abtheilung dieses s unter Nr. 1 eine Hypothekeu- post von „1500 Tblr. den 12. Mai 1766 für den De- stillateur Philipp Heinri Deyhlin, cedirt den 1. April 1773 an die Frau Oberhofmeisterin Fräulein von Wegern“

eingetragen.

Die Löschung dieser längst getilgten Post hat bis- ber niht bewerkstelligt werden können, weil die im Grundbuche eingetragene Inhaberin der Forderung resp. deren Erben, Cesfionarien 2c., ihrer Existenz nah uns unbekannt sind. Es werden daher Alle, welche auf die vorbezeichnete Schuldpost aus irgend einem Rechtsgrunde Ansprüche zu haben vermeinen,

melden resp. na<zuweisen. Berlin, den 20. März 1876. Königliche Garnison-Verwaltung

(8023) Nothwendige Subhastation.

Die der Gutsbesißerfrau Marianna von Putt- kammer gehörigen, in Loebau, Blatt 15 und 252, und Tymwalde, Blatt 3, 5, 11, belegenen Grund- stü>e jollen am 18. Mai 1876, Mittags 12 Uhr,

im hiefigen Gerichtsgebäude Zimmer Nr. 9 im Wege der Zwangsvollstre>ung versteigert und das Urtheil Über die Ertheilung des Zuschlages am 19. Mai 1876, Mittags 12 Uhr, im hiefigen Gerichtsgebäude, Zimmer Nr. 9, verkün- det werden. Es beträgt: | das Gesammtmaß der der Grundsteuer unterliegen- den Flächen : bei Loebau Nr. 15/252 98 Hekt. 72 Ar 00 DMtr. ¿ e 3 S O - ¿ Sonvalde 5M 10 Symwalde Nr. 11 3 „G, 0, Der Reinectrag, na< wel<hem di: Grundftü>e zur Grundsteuer veranlagt worden :

bei Loebau Nr. 15/252 211,63 Thlr.

e Tymwalde Nr.3 34857 ,

« Tywwalde Nr. 5 I

» Tomwalde Nr. 11 0910, Nußungswerth, na< welhem die Grundstü>e zur Gebäudesteuer veranlagt worden :

bei Loebau Nr. 15/252 222 4. Die die Grundstü>e betreffenden Auszüge aus der Steuerrolle, Hypothekenscheine und andere dieselben angehenden Nachweisungen fönnen in unserm Ge- \<âftslokale, Zimmer Nr. 5, eingeseh:n werden. Alle diejenigen, welche Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Einzragung in das Hypothekenbuch bedürfende, abec no< ni<ht eingetragene Realrechte geltend zu machen haben, werden hierdur< aufgefordert, dieselben zur Vermei- dung der Präklufion spätestens im Versteigerungs- termine anzumelden, Loebau, den 20. März 1876.

Königliches Kreisgericht. Der Subhastations - Richter.

[2048] Bekanntmachung. Zwei Wechsel : O 1) der eine d. d. Galkowen, den 5. oder 6. Oktober 1875, über 300 4, an die Ordre des Ausstellers am 1. Februar 1876 zahlbar, an den Grundbefißer Carl Kulla> in Gal- kowen adresfirt und von Carl Kulla> an- genommen,

edorwalde, von einem der

über 204 A ausgestellt, an die Ordre des Ausftellers am 1. Januar 1876 zahlbar, an

enommen, beide ohne Unterschrift des Ausstellers, find angeblih dem Wirth Michael Olschewsfki in Abbau Aweyden in der Nacht zum 9. November 1875 mittelst Ein- bru<s entwendet worden. Die unbekannten Jnhaber dieser Wechsel werden aufgefordert, dieselben späteftens bis zum 25. September 1876, Bormittags 11 Uhr, dem unterzeichneten Gerihte vorzulegen, widrigenfalls die Wechsel für kraftlos erklärt werden sollen. Sensburg, den 28. Februar 1876. Königliches Kreisgeriht. I. Abtheilung.

[2798] Edictalladung.

Das Untergericht der freien Hansestadt Bremen macht hiedur H. Warne>e demselben vorgestellt :

Er habe am 3. Dezember 1875 die folgenden zwei

Accepte:

Bremen, den 29. Oktober 1875. Für X 205. 60 3 Drei Monat dato zahlen Sie für diesen Prima-Wechsel an die Ordre eigene die Summe von Zweihundertfünf Mark \se<zig Pf., den Werth erhalten und stellen es auf Rech- nung laut Bericht.

Herrn G. Riemann, H. Warne>e.

Bremen, Nordftraße 100. -

Bremen, den 5. Novbr. 1875. Füc 211 A 95 4 Drei Monat dato zahlen Sie für diesen Prima-Wechsel an die Ordre eigene die Summe von Zweihunderteilf Mark 95 Pf., ". den Werth erhalten und ftellen es auf Re-

nung laut Bericht.

Herrn G. Riemann H. Warne>e. in Bremen,

Nordstraße 100. per Poft seinem Werkführer Friedrißh Arste in Münder geschi>t, dieselben jeien jedo nit dort an- gekommen und über deren Verbleib Nichts ermittelt, er bâte daher, den unbekannten Inhaber dieser Accepte edictaliter laden zu laffen, und im Nicht- erscheinungsfalle die Mortifikation auszusprechen.

Da nun diesem Antrage deserirt worden, so wird hiedur< der unbekannte Jnhaber der o: en genannten Accepte geladen, am

Dienstag, den 9. Mai 1876, Nachmittags 3 Uhr, im Sißungszimmer des Untergerichts im hiesigen Rathhause zu erscheinen, um seine etwaigen An-

temann,

Angenommen

G. R

temann.

Angenommen

G. R

machen, unter dem Präjudize, daß er im Nicht- erscheinungsfalle aller seiner Rechte daran für ver- luftig erklärt und die Mortifikation dieser Dokumente ausgesprochen werden wird. Bremen, aus der Kanzlei des Untergerichts, den 26. März 1576. H, v. Lingen, Dr., Secr.

[3051] 1, Klage

der Gemeinde Gisselberg , Kreis Marburg, Klä-

gerin

gegen

die Erben des verstorbenen Re<huungsführers

Damm von dort, nämlich

1) A>ermann Jacob Damm zu Gisselberg,

2) die Kinder der verstorbenen Ehefrau des Jo- hannes Mann zu Stedeba<h, Catharine, geb. Damm,

a, Jacob Mann, b. Elisabeth Mann, zu Stedebach, c. Catharine Mann,

3) Kinder der verstorbenen Ehefrau des Johannes

Heuser zu Cappel, Elisabeth, geb. Damm ::

a. Johannes Heuser 8, zu Cappel,

b, Catharina Heuser, dermalen in Amerika,

vertreten dur< ihren General - Bevollmächtigten

A&ermann Martin Ronimi zu Cappel, Verklagte, wegen Rechnuugsrezesses.

Der im Laufe des Jahres 1871 verstorbene Rech- nungsführer der Gemeinde Gisselberg Johs Damm, hat während des bezeichneten Jahres die Einnahmen und Ausgaben für die Klägerin gemacht, so daß der von der Aufsichtsbehörde na< Verfüzung vom 1, März 1873 festgestellte baare Vorrath 142 Thlr. 17 Sgr. 10 Hlr. betrug. Dieser Betrag hat dadur<h eine Aenderung erfahren, daß der Ausgabe 14 Thlr. 28 Sgr. zu- gehen, welche derselbe für die an die Landeskredit- fasse pro 1. Semester 1871 zu entrichtenden Zinsen bezahlt hat, ohne daß dieser Poften in den Ausgaben verzeichnet war. Hiernach beträgt der bei dem Tode des Damm in seinen Händen befindlihe Baarvorrath 127 Thlr. 19 Sgr. 10 Hlr. Die Erben des Johs Damm, welcher ohne Testa- ment und unverehelicht verstorben, find die in rubro genannten Personen, von denen die unter 3b ge- nannte Catharina Heuser den A>ermann Martin ! Ronimi zu Cappel zu ihrem Generalbevollmähtig- e ernanut hat, welchem wir die Klage mitzutheilen itten. Unsern Anwalt legitimirt die Anlage A. Wir bitten, da versuhte Güte fruchtlos geblieben ist: „Die Verklagten zur Zahlung der verzeichneten Summe von 127 Thlr. 19 Sgr. 10 Hlr. nebst 59% Zinsen vom Tage der Feststellung des Re- zesses, dem 1./3. 73 eventuell vcn der Klag- behändigung an unter dem Koftenersaß zu ver- urtheilen.“ ; Beweis die Gemeindere<hnung pro 1871, deren Vorlage ih bewirken werde , falls dies nöthig sein

sollte, und Eid. 2. Arrestgesuch. Turag in Sachen Gemeinde Gifselberg c./a. Damm, wegen

schein, ingleihen etwaige Abshäßungen, andere das Grundftü> betreffende Nachweisungen und besondete

2) der andere aus

erften Tage des Monats Juni 1875 datirt,

bekannt, daß der hiesige Burger 1

sprüche an den vorstehenden Accepten geltend zu |

Hue na< Amerika ausgewandert und ihr dortiger ufenthaltéort unbekannt ift, um ihr die vorliegende

Herrn Friedri<h Olschewski in E>ertsdorf | Klage dorten behändigen lassen zu können, ihr Ge- adressirt und von Friedri<h Olschewski an- | neralbevollmächtigter

artin Ronimi zu Cappel ihre Vertretung abgelehnt hat; so bitte ih: ederselben die Klage dur< öffentlihe Blätter mitzutheilen.

Zugleich bringe i< folgendes Arrestgesu< an :

Die hier fragliche Erbschaft des zu Gisselberg ledigen Standes verstorbenen Rechnungsführers Johannes Damm is uo ungetheilt und befindet sih in den Händen des Mitverklagten 1) Jacob Damm F Gifselberg. Von dieser Erbschaft trägt es der

itverflagte unter 3b.) Catharina Heuser zu ihrem

1/9 Antheil mindesters 400 Thlr. = 1200 #4. Zur Sicherheit wegen meiner Forderung der Catharina Heuser gegenüber bitte i< von dem Erbantheile der- selben joviel als dieselve mit allen entstehenden Kosten, welche: auf mindestens 50 Thlr. zu veran- ihlagen sein werden, bei Jacob Damm zu Gifsels berg mit Arrest zu belegen und demselben deren Auszahlung an die Catharina Heuser oder für deren Ordre bei Meidung eigenen Haftens zu untersagen. Einer Cautionéstellung wird es bei vorliegender Liquidität der Forderung und der Auséländereigen- schaft der Verklagten, welhe weiteres Vermögen hier nicht besißt, niht bedürfen, eventuell bin i< bereit, dieselbe zu stellen,“ _ Vorstehende Klage wird der unbekannt wo abwe- senden Mitverklagten Catharina Heuser aus Cappel bei Marburg mit der Auflage hbierdur< bekannt gemacht, die Klage in dem ga Klagebeantwortung auf den 11. opéemder . I., Vormittags ¡ an der Gerichtsftelle Zimmer Nr. 2 vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Termine mündli zu Protofoll zu beantworten. Insoweit die Ver- klagte 3b. den Anspruch der Klägerin streitig machen will, muß dieselbe sämmtlihe Einwendungen, au< | diejenigen, welche die in der Klage vorgeschlagenen Beweismittel betreffen, in der Klagebeantwortung vorbringen.

Thatsachen und Urkunden, worüber fie sih_ nicht erklärt, werden für zugestanden, beziehungsweise an- erkannt erahtet. Fernere Einwendungen, welche auf Thatsachen beruhen, dürfen im Laufe der ersten Instanz niht mehr vorgebracht werden. | Beim Anführen oder Bestreiten einer Thatsache | sind zuglei<h die Beweismittel oder Gegenbeweis- mittel anzugeben. Werden Zeugen und Sachver- | ständige vorgeshlagen, so sind die Thatsachen, worüber sie vernommen werden follen, bestimmt zu | bezeichnen; bestehen die Beweismittel oder Gegen-

beweismittel in Urkunden, so sind dieselben bei der Beantwortung der Klage im Original oder in Ab- schrift einzureichen, oder es ist unter Angabe der Hinderungsgründe anzuzeigen, wo \si<h dieselben be- finden ; befindet sih die Urkunde in den Händen der Klägerin, so ift das Editionsgesuch gleichzeitig mit ¡ der Behauptung, zu deren Unterstüßung sie dienen | soll, anzubringen. ; Die Verklagte 3b. ist befugt, statt in dem Ter- | mine zu erscheinen; {on vor oder in demselben eine schriftlihe Klagebeantwortung einzurei<hen. Die schriftliche Beantwortung muß jedo<- von einem Rechtsanwalt unterzeichnet sein, widrigenfalls sie für nit angebracbt erahtet und sofort zurü>gegeben wird.

Wenn die Verklagte 3b. in dem Termine nicht erschienen, auch eine schriftliche Klagebeantwortung niht eingegangen ift, so werden die in der Klage vorgetragenen Thatsachen für richtig angenommen, und es wird demgemäß, fo weit die Klage für recht- lih begründet zu erachten ift, dur< Contumazia!- Erkenntniß gegen die Verklagte 3b, na< dem An-

i trage der Klage erkannt werden.

Der Termin kann auf Antrag der Verklagten 3 Þb., jedo< ohne Zustimmung der Klägerin, nur einmal verlegt werden. «

Zu Prozeßbevollmächtigten können außer den bei

dem Gericht zur Prozeßpraris befugten Rechtsan- walten nur Personen bestellt werden, welche die Vermuthung einer Vollmacht für fi<h haben; nur in Ermangelung von Rechtsanwalten ift die Be- stellung einer anderen re<tskundigen Person zum Prozeßbevollmächtigten zulässig. __Der der Mitverklagten Catharina Heuser gegen- Über erbetene Arrest wird verfügt, und demgemäß dem Jacob Damm zu Gisselberg geboten, vom Erbtheil der 2c. Heuser 300 #4 einzubehalten. Dem Arreftdritten geht neben diéser Verfügurg eine Ab- schrift des Arrestgesu<s zu, und der Mitverklagten Heuser wird das Arréstgesuch und diese Verfügung, sowie obige Klage dur< Einrü>en in öffentliche Blätter und Anschlag am Gerichtsbrett bekannt gemacht.

Weitere in dieser Sache ergehende Verfügungen werden der 2c. Heuser nur dur<h Anschlag am Ge- rihtsbrett bekannt gemacht.

Marburg, am 23. März 1876.

Königliches Kreisgericht. Erfte Abtheilung. Kraushaar.

[3054] Bekanntmachung.

In der Petitshen Bormunds<haftssache k. 21. 76 *

wird bekannt gemacht, daß der am 3. Dezember 1875 verstorbene Gärtner Johann Louis Paul Petit in seinem Testamente vom 30. November 1875 be- ftimmt hat, daß sein Sohn, der am 1. Mai 1855 geborene Iohaun Louis Paul Petit, bis zum vollendeten 24. Lebensjahre unter Bormund- schaft bleiben soll. Berlin, den 16. März 1876. Königliches Stadtgericht. II, Abtheilung für Civilsachen. Vormundschaftscichter.

Verkäufe, Verpachtu Subcaifaes “E

Holzverkauf in der Königlichen Oberförsterei Neunkirchen (bei S brüd>en). Am Dounerstag, den 20. April 1876, 1 Bo: cil S von 29 Uhe

__ Rechnungzrezesses. Dachdem die Mitverklagte unter 3b. Catharina

ab, sollen in Neunkirchen in der Reftauration des Herru Kausch folgende Holzquantitäten sffentlih

zur Verfteigerung gebra<t werden: 1) Forft Fürth, Schlag Burkert, Jagen 182a: 409 Eichen-N1'holz- ftämme mit 816,44 Feftmetern, 7 Buchen-Nußholz- ftämme mit 21,23 Feftmetern 594 Raummeter Eichen- Scheit, theilweise für Dzuben gecignet, 78 Raum- meter Eichen-KrZppel, 304 Raummeter Eichen- Reiserknüppel, 22. Raummeter Buchen-Scheit, 2 Raummeter Bucen-Knüppel, 14 Raummeter Buchen- Reiserknüppel, 150 Raummeter Eichen-Reiser 3. Kl. Swlag Högerberg, Jagen 174b: 36 Eichen-Nutz- holzstämme mit 62,4 Feftmetern. S<lag Junge- wald, Jagen 157a und 158a: 9 Eichen-Nußholz- stämme mit 5,25 Festmeter, 1 Buchen-Nußho!zstamm mit 1,08 Feftmeter. Schlag Häbchenthal, Jagen 166: 31 Eichen-Nußbolzstämme mit 55,86 Festmetern. Sélag Totalität, Jag. Jungewald, Kinßtelberg, Marfkbrunnen und Högerberg: 18 Eichen-Nußholz- ftämme mit 28,30 Festmetern. Schlag Gößenberg, Sagen 161b: 73 Hunderte Fihten-Berten von 5—T7, Z—5 und 2—3 CGentimtr. Durhm. 2) Forft

augard, Sélag Lichtekopf, Jagen 137: 40 Eichen-

tämme mit 48,71 Festmetern, theilweise zu Wag- nerholz sehr geeignet, 15 Fichten-Stämme mit 3,32 Festmetern. Schlag Kohlgrubenwald, Jagen 132b: 133 Eichen-Stämme mit 58,41 Festmetern, zu Wagner- holz sebr geeignet. 3) Forst Schiffweiler, Schlag Totalität, Jagen Saufkfaulen, Eul-nthal, Bud enkopf, Entenpfubl und Schwingel: 15 Eichen-Stämme mit 11,29 Festmetern, 1 Raummeter Buchen-Sweit. 4) Forst Wellesweiler, Schlag Steinwald, Ja- gen 107c: 14 Eicheu-Stämme mit 8,23 Festmetern. Schlag Pfuhlwald, Jagen 9c: 10 Eichen-Stämme mit 10 Festmetern, 16 Eichen-Stangen von 12/14 Ctm. D,, 1 Hainbuchen-Stamm mit 0,57 Festmtr., 13 Birken-Stanzen von 12/14 Ctm. D. Swlag Totalität, Jag. Lanterthual 95b: 14 Eichen- Stämme mit 6,83 Feftmetern, zu Wagnerholz sehr geeignet. Schlag Kohlrod, Jagen 9: 1 Birken-Stamm mit 0,43 Festmetecn. 5) Forst Bildsto>, Seblag Junge- wald, Jagen 79a: 6 Eichen-Stämme mit 2,43 Fest- metern, 2 Fichten-Stämme mit 0,70 Festmetern, 2 Buchen- Klöße (Nr. 11 und 12) =it 1,15 Feft- mete:n. Schlag Wilsenhymes, Jagen 83a: 7 Eichen- Stämme mit 2,36 Festmetern, 2 Buchen - Stämme (Nr. 28 und 683) mit 3,21 Feftmetern. Schlag Geishe>e, Jagen 73a: 5 Hainbuchen-Stämme mit 1,79 Festmetern. 6) Forst Elversberg, Slag

roßebru< , Jagen 49a und 495: 8 Eicben- State mit 23,30 Festmetezn. Schlag Tos talität, Jagen Fuchsenbru<h und Langenkopf:

5 Eichen-Stämmec mit 3,42 Festmetern, 1 Buchen- Stamm mit 4,72 Feftmetern, 7) Forst Neunkirchen, Schlag Dörmel, Jagen 35a: 14 Eichen-Stämme mit 2,57 Festmetern, zu Wagnerholz geeignet, 60 Eicten-Stangen von 13—14 Ctm. D., 7 Raum- meter Eichen-Scheit, 34 Raummeter Buchen-Scheit, 107 Raummeter Buchen-Knüppel 2. Kl., 144 Raum- meter Buchen-Reiseknüppel, 5 Raummeter Birken- Scheit Schlag Dörmel, Jagen 37a: 21 Eichen- Stämme mit 7,27 Festmetern, 4 Raummeter Eichen- Seit, 2 Raummeter Eichen-Knüppel 2. Kl., 4 Raummeter Eichen-Reiserknüppel, 30 Raummeter Buchen-Scheit, 19 Raummeter Buchen-Knüppel 2. Kl, 40 Raummeter Buchen-Reiserknüppel. Die sämmtlichen Hölzer find bereits aufgearbeitet und fönnen jederzeit vor der Versteigerung in Augen- schein genommzn werden. Der unterzeichnete Ober- förster ertheilt au< Verlangen nähere Auskunft. Die Versteigerung erfolgt in der Reihenfolge, wie die Schläge vo: stehend aufgeführt find. Neuukirchen, den 2. April 1876. Der Königliche Oberförster,

(2735) zur Vergebung der sämmtlichen Arbeiten und Lie- |

Oeffentlihe Submission j

ferungen für den Bau dreier Forts bei Posen. Am 2. Mai cr., Vormittags 10 Uhr, sollen | im Bureau der Feftungs-Bau-Direktion zu Posen, ! Kanonenpla E e Forts erforderlichen Lieferungen und Arbeiten in General-Entreprise an geeignete Baugesellschaften vergeben werden. Der Bau eines Forts umfaßt annähernd :

150,000 Kbm. Bodenbewegung und

40,000 Kbm. Manerwerk. Das für den Bau eines Forts na<zuweisende Betriebskapital if auf 75.000 (E R.-W,, die einzu- Ee Kaution ift auf 30,000 4A R.-W. feft- geseßt. : Die allgemeinen und besonderen Bedingungen nebft den zugehörigen Preisverzeihnifsen können ebenso wie die Kosten-Anscbläge und Zeichnungen im Bureau der Festungs-Bau-Direktion eingesehen werden; au< werden die Bedingungen und Preisverzeichnifse gegen Franko-Einsendung von 10 # auf Verlangen zu- gesandt. s (Ag. P. 28/3 76) Posen, den 27. März 1876.

Königliche Festungs-Bau-Direktion.

[3035] Bekanntmachung.

Für die unterzeiinete Werft follen Differenzial- Flaschenzüge, Feldshmieden, Schneidekluppen, Deci- malwaagen 2. beschafft werden. E

Lieferungsofferten find versiegelt mit der Aufschrift „Submission auf Lieferung von Differenzial- flascheuzügen 2c.“ bis zu dem am 24. April cr., Rachmittags 4 Uhr, im Bureau der unterzeichneten Behörde anberaumten Termine einzureichen. :

Die Lieferungsbedingungen, welche auf portofreie Anträge gegen Erstattung der Kopialien von 0,50 M abschriftlih mitgetheilt werden, liegen nebst den näheren Bedarfsangaben in der Registratur der Kaiserlichen Werft zur Einsicht aus.

Kiel, den 24. März 1876.

Kaiserliche Werft.

3] Königlich Westfälishe Eisenbahn.

Die Lieferung von rot. 71 Cubikmeter Werk- steinen zu den Gesimsen und Brüstungen des Nethe- Viadufkts soll am 20. April cr., 11 Uhr Bor- mittags, im Bureau des Unterzeichneten verdungen werden. : :

Bedinguagen und Zeichnungen find daselbst ein- zusehen, erstere au< für 50 4 fäufli<h zu haben.

Beverungen, am 28. März 1876.

Der Abtheilungs - Baumeister. Wessel.

[3078] 2 : s Königlih Westfälische Eisenbahn. Die Lieferung und Herftellung von 11,009 Kubik-

meter Pa>lage Grob- und Feinsclag für den Ober-

bau auf Bahnhof Ottbergen soll am 24. April cr.,

11 Uhr Bormittags, im Bureau des Unterzeichneten

ganz oder getrennt verdungen werden. ; Bedingungen und Zeichnung find daselbst einzu-

sehen, erstere au< für 50 4 käufli<h zu haben. Beverungen, am 6. April 1876. Der Abtheilungs-Baumeister.

v. Blum.

[1748]

empfehle ih besonders ein

Näheres ertheilt fostenfrei

(D. 1277.)

Nitter- und Landgüter. s In allen Theilen des Deutschen Reiches habe ih eine Anzahl der schöônften Rittergüter, wobei bedeutende Waldungen, vorzügl. Wohngebäude (Schloß), im Auftrag zu verkaufen.

shäuser und gute Hypotheken werden theilweis in Zahlung angenommen und Mtendaner Zte! Güt n losen von 2500 Morgen, wel<heê# na<hweisli< über

s Prozent Netto bringt, eine Herrschaft in Me>lenburg von 7800 Morgen, welche fich fer Sts: Prozent verzinit, ein Rittergut bei Eisleben für 110,009 Thlr., zwei Ritter- güter und mehrere Landgüter in reizender Lage, nahe bei Dresden. 5

Wessel.

Friegrió Riebe, Banuk- & Kommissionsgeschäft, Dresden, Victoria Str. 20.

[2938]

Singer Cylinder, ' d Preiscourants, Nähproben und Verpa>ung frei,

Emil WHalbarth, Berlin W, Friedrichstraße 65a, Eke Mohrenstraße.

Vordem selbstständiger Leiter des Frifter u. Roßmannschen Verkaufsges<äftes von 1867 bis 1, Dezember 1875. i L Wiederverkäufer an Orten, on welchen i< no< ni<t vertreten bin, erwünscht. Den Herrn Beamten stelle ih die bekannten ermäßigten Preise und besonders günstige Zah- lungsbedingungen. Anfragen werden umgehend beantwortet.

Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel.

IH S Hermann Buch-eSteindruckereli, S. Beuth-Str. BERLIN SW. Beuth-Str. 8.

Nähmaschinen fr und Handwerker.

Berbessertes Wheeler- u. Wilson-System, mit anspannbarer Drü>erfeder, stellbaren Pantoffeln und großem Treibrade, der neuen geräushlosen Rahmen- vorshiebung und dem großen Excenter hinten, welcher der Maschine den sicheren und ruhigen Gang verleiht, den fie vor der gewöhnlihen Wheeler und Wilson und gleichen Modeklen anderen Namens voraus hat. Singer-System mit neuem Radausheber, Stahlwellen und Uebershwung beim Riemenrade. Leipziger Säulen-Maschinen, Elastic, Expreß und Victoria en gros und en détail,

Familien [21671

dreijährige Garantie. Reparaturwerkstati.

[2847]

Bürgermeister-Stelle.

Die dur< den Rüt>tritt des Unterzeichneten erle-

j digte Bürgermeister-Stelle der Stadt Rheydt (Ein- wohner 16000) foll mit dem 1. Juli cr. neu beseßt |

werden. Das pensionsfähige Gehalt besteht in | 95000 M, und betragen die außerdem mit der Stelle !

Nr. 1, fämmtlihe zum Bau dreier | verbundenen Nebeneinnahmen circa 500

Qualifizirte Bewerber bitte i< ihre Meldungen innerhalb vier Wochen an den unterzeihneten Bürger- meifter oder an dén Herrn Beigeordneten Heymer

einsenden zu wollen. Rheydt, den 1. Avril 1876.

von Velsen.

[2788]

zusteht. [; u. a. die Wahrnehmungen der

und des Schlaf\saaldienstes nach Turnus verbunden.

einreihen. In dem Gesuche ist

welchem si< eine Stelle ein Staatseinkommen von ift, soll definitiv beseßt werden.

unter Einreichung ihrer Qual: fik

Königliche Negierung, Abthei

Offene Förster

[3071]

beseßen. Das Anfansgsgehalt bet

reiht ift.

Bewerber wollen sich unter Zeugnisse und des Nachweises berechtigung bis zum 30. d. M. Goslar, den 7. April 1876.

[3096]

für die Preussische [3070]

Geprägtes Geld . O

Kgl. Banknoten u.Kas:enanweisun

Wechsel

Effecten E

Contocorrent - Forderungen gege Sicherheit , A

Grundstück- und diverse aus- stehende Forderungen .

Sea P assiva,

[

Banknoten im Umlauf

Áctiva.

Reserve-Fonds . .

(3100) Privatbank zu

Activa Geprägtes Geld. . .

Banknoten . . Wechselbestände . Lombardbeftände. . . . Staatspapiere und Effekten .

schiedene Activa

Eingezahltes Aktienkapital . Eingerufene, zur Einlösung noch nit präsentirte Noten. . Guthaben auf längere Kündi- O Guthaben in Rechnung . : Gotha, den 31. März 1876.

Cto. 871/3.)

Verschiedene Bekanntmachungen.

[1702 Zwisohen Cöln und Coblensz.

säure). Wirkungen zwischen Carlsbad, Ems u. Vichy, kannt sehr wohlthuendes Klima (mittlere Saisontemp: 17,4°9C.) Von den Höôtels steht nur das Cur- bôtel mit Tarif-Preisen (Zimm. 14—12 Æ p. T.) u. mit Post- u. Telegraphen-Bureau in directer Ver- bindung wit den Bädern n. s. w. Veuenahr-Mineralwasser, -Pastillen u.

die Direction u. die Niederlagen,

Bad Yewenahr. Ztr mgs

Alkalische Therme (Hauptbestandtheile Natron, Magnesia, Kalk, Kali und reich an Kohblen- mlldlösend und zugleich belebend. Aner-

(Fr. 207./IL)

-Sprudelsalz zu beziehen durch unter Garantie.

/1%4] Latrinen-Lu

E)

probten Systeme, für Städte briken, Kasernen, Gefängnisse

(8t. 3494)

Der Bürgermeister.

An unterzeichneter Anstalt ift vom 1. Mai d. I. die 16. Elementarlehrerstelle zu beseßen, welcher unter Einre<hnung der Dienftwohnung (mit 391 A) und des Deputat-Brennholzes (mit 168 46) ein pensionsberehtigendes Einkomanen von 1498

Mit dieser Stelle sind gewisse Erziehungsgeschäfte,

Bewerber, welche die Nachprüfung abgelegt baben, wollen ihre Gesuche nebst Zeugni';en und Lebenélauf bis Ende April d. J. an die unterzeichnete Anstalt

die Stelle angetreten werden kann.

Potsdam, den 27. März 1876.

Königliches großes Militair-Waisenhaus. Die Kreiswundarzt-Stelle des Kreises Tilfit

mit dem Wohnsize im Kirchorte Coadjuthen, in potheke befindet und mit welcher

werber werden aufgefordert, sich innerhalb 6 Wochen

eines kurz gefaßten Lebenélaufs bei uns zu melden, Gumbinnen, den 3. April 1876.

Es ift hier sofort eine städtishe Förfterftelle zu Besoldung steigt nah näherer ortsjtatutarisher Be-

stimmung von 5 zu 5 Jahren, bis na< 20 Dienst- jahren das Besolidungémarximum von 1350 Æ# er-

Der Magistrat.

XNähmaschinen-Fabrik vorm. Frister & Rossmann, Actien-Gesgellschaft.

Masechinen - Verkäufe.

Vom 1. Januar bis ult. Februar . 2410 Stück Im März . O. Totalverkauf , 3573 Stück, Der Vorstand: (a. 372/4) R. Frister. Rossmann,

Vionats-LUebersicht

der communalständisehen Bank

ultimo März 1876.

Stammkapital (8. 4 des Statuts)

Depositen- und Giro-Kapitalien

Guthaben von Privatpersonen . Görlitz, den 31. März 1876.

Communalständisohe Bank für die Prenssisohe Oberlansitz.

Monats-Uebersicht für Ende März 1876.

Kassen-Anweisungen und fremde

Guthaben in Rewnung und ver-

Fassliva.

Direktion der Privatvauk zu Gotha. Kühn. Iockusch,

anderen Städten in Anwendung befindlichen, er-

Tagesinspektionen einem bestimmten

anzugeben, wann

900 M verbunden Qualifizirte Be-

ationszeugnifse und lung des Inuern.

stelle.

rägt 1000 A Die

Beibringung ihrer ihrer Anstellungs- bei uns melden.

Oberlausitz

A 730,711. E E 5,390, —, » 11,282,227. —. » 486,113, —. n V 3,460,590, —. » 201,445. —. Á. 1,847,600. 4,500,000. » 1,125,000. » 9,970,655. » 20107.

Cto. 1193/4.)

Gotha.

Á. 1,060,691, 50,

ÿ 40,081. 35. » 7,735,700. 70. « 341,040. —. 106,076. 80.

e 4,722,374. 80. A 9,400,000. —, c 2290,00,

1,883,659. —. 3,725,447. 15.

ftpumpen

nebst vollftändigen Einrichtungen bür

geruchlose Ent- leerung von La- trinen, na< dem neuesten, in Stutt- gart und vielen

1308] tern, welche 1hren Söhnen nicht die nöthige Fürsorge ausser der Schulzeit zugewendet sehen, oder welche sich vom Schul- wechsel derselben und vom Aufenthalte in länd- licher Zurückgezogenheit einen Erfolg ver- sprechen, werden auf das Paedagozgium Ostrau hei Filehne aufmerksam ge- macht, dessen eigenartige Lehrverfassung wäh- rend eines 25 jährigen Bestehens sichtliche Er- folge nachzuweisen hat. Am Zweckmässigsten ist es, der Ánstalt junge Zöglinge (schon vom 8. Lebensjahre ab) zu fibergeben, die in nor- malen Lehrklassen von Unterseptima bis Primas (Gymn. wie Realseb. I, Ord,) durch gewissenhafte Anfsicht, Ueberwachung der Schularbeiten und zweckmässige Nachhülfen sicher und- schnell gefördert werden, und in stärkender Landluft auch körperlich ausge- zeichnet gedeiben. Pension incl. Schulgeld 250 Thlr. = 750 M Ueberaltete und wissen- schaftlich zurückgebliebene Zöglinge finden in Spezial-Lehrkursen à 12—15 Mitgl Gelegen- heit, Versäumnisse früherer Jahre noch aus- zugleichen und eine schnelle und solide wissen- schaftliche Ausbildung sich anzueignen, die sie 5 minde stens berechtigen, ihrer Militärpflicht als * Einjährig-Freiwillige zu genügen, wozu das betreffende wiss. Qualifikations-Zeugniss die hiesige Anstalt auszustellen berechtigt ist Pension incl. Schulgeld 350 Thlr. = 1050 ÆA Die Aufnahme sittlich bereits verwahrloster Zöglinge ist ausgeschlossen. Näheres d. Pro- spekte und Rechenschafteberichte, (Hp. 1535)

Deutsh-Belgische Laplata-Bank. [3093] Verlin. : Die Herren Aktionäre der Deutsch - Belgischen Laplata-Bank werden bierdur der

am 8. Mai 1876, Bormittags 11 Uhr, Behrenstraße 9—10, parterre, stattfindenden

ordentlihen Generalversammlung

ergebenst eingeladen.

Zur Theilnahme an der Generalvez:sammlung find die Aktionäre berechtigt, welche ihre Aktien wenigftens 30 Tage vorher in den Büchern der Gesellschaft auf ihren Namen haben einschreiben lassen und die Aktien zum Nachweise des Besißes bis zum 30. April 1876 bei der Deutsch-BVelgischen Laplata-Bauk in Berlin oder bei Herren Sal. Oppenheim & Go. in Cóln a./Rh. oder bei der Banque Centrale Anyversoire in Antwerpen deponirt haben.

Tagesordnung :

1) Verlegung der Bilanz pro 31. Dezember 1875 und des darauf bezüglihen Geschäftsberichtes bebufs Ertheilung der Genehmigungs-Erklärung.

2) Wablen zum Verwaltungsrath für 4 ausgelooste und ein verstorbenes Mitglied.

Berlin, den 6. April 1876

Die Direktion.

[3091] Die diesjährige ordentliche Generalversamm- lung der Aktionäre unserer Gesellschaft wird am 15. dieses Mouats, Bormittags 10 Uhr, im Bahnhofsgebäude hierselbst, abgehalten werden. Die Herren Aftioräre werden hierzu ergebenst eingeladen und ist die Tagesordnung für diese Generalversammlung wie folgt festgestellt worden: 1) Bericht des Aufsichtsraths und der Direktion über die Lage der Geschäfte unter Vorlegung der Bilanz für das Geschäftsjahr 1875.

2) Wahl von zwei Revisoren zur Prüfung der Bilanz pro 1876. S Im unmittelbaren Ans{luß an diese ordentliche Geueralversammlung findet eine außerordentliche

Generalversammlung ftatt, in welcher 1) Ueber den Antrag auf Auflösung der Ge- sellschaft, event. 2) Wahl von einem cder mehreren Liqui- datoren und 3) Bestimmungen der Modalitäten der Liqui- dation in Gemäßheit der Beftimmnngen des 8. 46 unseres Gesellschafts-Statuts Beschluß gefaßt werdea foll. (Hp. 11313) Diejenigen unserer Herren Aktionäre, welhe an diesen beiden Generalversammlunzen Theil nehmen wollen, haben bis zum 14. dieses Monats, Abends 6 Uhr, ihre Aktien, bei unserer Gesellshaftskafse hierselb zu deponiren. i Braudenburg a./H., den 6. April 1876. Brandenburger Verein für Holz - Industrie (vorm. Aug. Knöuagel). Der Aufzichtsrath. Friedri<h Peytholt, Vorsitzender.

Pen Schlesische

Porzellan- und Steingut-Manufactur. (Actien - Gesellschaft.) Ordentliche

General - Versammlung

am 26. April c., Nahmittags 5 Uhr, zu Berlin, im „Norddentshen Hofe“, Mohreu- straße 20. Tagesordnung. .

1) Geschäftsberibt und Bilanz pro 1875.

2) Bericht der Prüfungs- und Revifions-Kom- mission.

3) Wahi von Mitgliedern des Auffichtsrathes.

4) Wahl der Revisoren pro 1876. :

5) Antrag des Auffichtsrathes auf Reduktion des Grundkapitals von 600000 4 auf 300000 dur< Zusammenlegung von 2 Actien in 1 Actie und Abänderung der $8. 2 und 13 des Gesellschafts-Statuts.

Zur Theilnahme an ker Generalversammlung find diejenigen Actionäre berechtigt, wel<he bis zum Tage vor der General-Versammlung, Abends 6 Uhr, ihre Actien entweder

bei der Direction zu Tiefenfurt oder bei Herrn Gottlob Robert Befser in Görlitz

u, bei „, Hugo Moehriug in Berlin, Holl-

manusfstraße 35, deponirt haben.

sowohl, als für Fa-

2c. empfehle hiermit . Ernst Hahn, Stuttgart.

Der gedru>te Ge\chäftsberiht wird {on einige Tage vor dem 26. April c. bei der Direktion und den oben genannten Firwen zu haben fein.

Der Aufsichtsrath. | C. G. Schüller.