1876 / 91 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bis Ende Februar 1876 find für Re<nung des Deut- | Richteramt in cinem Bundesftaate erlangt hat, kann bei jedem | möge vor Allem zwischen den beiden Regierungen ein Termin Derby's mit dem Herzog Decazes, bei welcher zwei von den Mitglie- weil die Bevölkerung etwaige Kranke zu verheimlihen, \poradishe | Hatten, marschirien se in zwei Kolonnen nah einer Ebené, ü \{hen Reichs zur Einziehung gelangt an Landes-Silber- | Gerichte innerhalb des Deutshen Reichs als Rechtsanwalt | für die Wiederherstellung der Valuta vereinbart, inzwischen aber dern des âgyptishen Sinanzsyndikats zugegen gemesen sein sollten, | Fälle abzuläugnen bestrebt ift, und Hierbei von den StES D e bur A m s BA A LEAES Bog E at t E und Kupfermünzen: A. Landes-Silbermünzen: Thaler- | zugelassen werden.“ Der Anwaltsrath \{lägt dagegen folgende | ein Provisorium geschaffen werden, innerhalb dessen die National- werden heute vom Poriser Berichterstaiter des „Daily Telegraph“ | den unterstüßt wird. Man glaubt deshalb au, daß die gedahten | dur den 1. Mukim, zun Theil dur<h den V!. na dem XI. währung 234,410,378 A 73 3, süddeutshe Guldenwährung | Fassung vor: „Wer die Fähigkeit zum Ricteramte in einem | bank die größtmöglichen Konzessionen an die autonomen Be- bestimmt in Abrede gestellt. Wie dieser Gewährsmann verfithert, Maßregeln keine Garantie gegen die Weiterverbreitung der | Mukim. Das Terrain war ein sehr \<hwieriges und moraftiges Der 175,179,527 M 79 , Kronenthaler 7,973,748 # 92 S, Kon- | Bundesstaat erlangt hat, kann bei jedem Gerichte innerhalb des | dürfnisse Ungarns machen solle; von der Gründung einer insol- wäre die Unterredung zwishen den beiden Staatsmännern | Epidemie bieten. Feind leistete hartnä>igen Widerstand. Das Gebiet des 1X. Mukim ventionsmünzen des Zwanzigguldenfußes 1,909,810 M 88 S, | Deutschen Reiches als Rechisanwalt zugelassen werden, wenn er | venten ungarischen Bank könne aber keine Rede sein. Gleichzeitig {hon vor einiger Zeit und zwar ohne Beisein von ägyp- Nach eingegangenen telegraphishen Nachrihhten ist am | ward erobert, und die Ortschaften, welche Widerstand geleistet Silbermünzen Kurfürstlih oder Königlih \ähfis<en Gepräges | wenigstens zwei Jahre nah dem dur<h Reihsgesez zu regelnden | soll ein Plan zur Tilgung der Staatsnotens{hu!d festgestellt, die tishen Kommissaren abgchalten worden. „Die Vorschläge des 13. d. M. ein großer Theil von Serajewo niedergebrannt. | haiten, wurden verbrannt. Man erhie!t die Nathricht: Tanku 53,456 M 62 5, Silbermünzen \{lewig holsteinischen Gepräges | praftishen Schlußexamen in der Praxis eines zugelassenen | Frage der 80-Millionen-Schuld an die Bank abec bis nah Ab- Syndikats wurden erf am 11, Abends eingereiht. Sie be- | Das Feuer war an jenem Tage noh nit gelöscht. Daud sei am 24. Januar. in der Moschee zu Pagar Ayer zum 1,617 855 M 49 5, Silbermünzen hannovershen Gepräges | Rechtsanwalts sich beschäftigt hat. Befreit von der Praxis bei | lauf des Provisoriums vertagt werden. Wenn es zu einer \{<ränken si< auf Konsolidirung der ganzen fundirten und Von der kroatis<h- bosnis<hen Grenze, 10. April, | Suitan eingeseßt worden. Am 5. rü>ten unsere Truppen in 1613 M 45 -S, medlenburgishe Währung 204,7 69 M 64 5, | einem Rechtsanwalte find: wer als Richter, Staatsanwalt | sol<en Bogung wirklih kommt, dann wäre nur zu wünschen, \{webenden Schuld in einer fiebenprozentigen Anleihe, die in | wird der „Polit. Korr. * geshrieben: „Wie auf ein gegebenes | Pagar Ayer ein. Das Resultat der Operationen if, daß das bamburgishe Kurantwährung 1,766,319 M 07 S, lübiscze | oder Rechtslehrer an einer Universität bereits fungirt hat.“ daß die Dauer des Provisoriums möglih|t abgekürzt werde. 65 Jahren abzutragen wäre. Da der Khedive keine weiteren | Loosungswort greifen die bosnis<hen Insurgenten auf ver- | Gebiet der Sagie des XXV. Mufkim erobert, !. ehrere Campongs Währung 755,281 H 94 F, Gesammtwerth A. 423,872,762 M 13. April. Die „Alg. Ztg.‘' schreibt: „Bis zum Wie- Der rumänische Handelsvertrag ist nach einer Siherheiten stellen kann, so wird ihm die Garantie auferlegt, | schiedenen Punkten zu den Waffen. Wie verlautet, sollen die | des XXII, Mukim verbrannt oder besetzt wurden und die Häupter 53 . B. Landes - Kupfermünzen: Thalerwährung | derbeginn der Sißungen der Kammer der Abgeordneten | Meldung der „Pest. Korr.“ bereits ratifizirt. daß sämmtlihe Steuern für Zahlung der Zinsen und Anlegung | bosnishen Insurgentenhefs den Plan gefaßt haben, nit an der | des IX. Mukim Schritte zur Unterwerfung gemacht haben Eine 1,994,156 Æ 15 _., süddeutshe Währung 433,654 M 92 S, | nah dem Osterfeste endet die verfassungsmäßige zweimonatliche 13. April. (W. T. B.) Die „Politishe Korrespon- eines allgemeinen Tilgungsfonds angewiesen werden. Peripherie des Vilajets stehen zu bleiben, vielmehr nah dem } Anzahl Vorposten find zurü>gezogen und andere find im XXI me>lenburgishe Währung 32,627 H 20 -Z, Gesammtwerth B. | Dauer des Landtages, so daß eine Verlängerung derselben bis | denz“ kann den alarmirenden Voraussezungen eines Wiener : Das Panzer\<hiff „Inflex ible“ wird am 27. d. zu | Centrum hin vorzudringen. Man \{<äßt die Gesammtstärke der | Mufim aufgestellt worden. Unsere Verluste find unbedeutend 2 460,438 M 27 S. Summe 426,333,200 M 80 S. dahin einzutreten hat. Obwohl anzunehmen sein wird, daß von | Blattes gegenüber auf das Befstimmteste versichern, daß die Ka- Porthsmouth von Stapel gelassen werden und Prinzessin Louise | Insurgenten auf fat 10,000 Mann, während die ilei- | aber der Gesundheitszustand der operirenden Truppen i Nachdem von dem Deutschen Reih mit der Königlich kommender Woche an die Arbeiten, namentlih im Finanzaus\huß | binete von Wien und St. Petersburg in ihren Pazifikations- wird die Taufceremonie vollziehen. neren , halbverfallenen Burgen und Festungen sehr kleine, | ein ungünstiger. Am 7. kehrte die operirende Truppe nah if < Regi na eine Vereinbarung wegen E und dann in der Kammer selbs, wesentli rasher werden ge- besirebungen na< wie vor Hand in Hand gehen, und daß Frankreich. Paris, 14. April. D l officiel“ ja winzige Garnisonen haben. Wie die Anführer in einer am | Katta Radschah zurü>. Das 12. Bataillon is daselb| ange- Ene wegrsGen E D Schiffs S De g- | fördert werden können, als es in der zu Ende gehenden zweimonat- | bisher weder in den Anschauungen, no< im Vorgehen der beiden E T s Mea s pril. Das „Iournal officiel“ ver- | 6 d. M. abgehaltenen Konferenz bes{<lo}sen haben, soll vor | kommen. Da General Pel jezt 12 Bataillons befehligt fiehen Rer Anerkennung der na dem neuen Shiff RTEMESLDO Tr lichen Dauer des Landtages der Fall war, sowird doch vielfach bezwei- | Kabinete die geringste Divergenz zu Tage getreten sei. ae Bas eränderungen in der Beseßung der | Allem versuht werden, sich folgender größerer Octe zu bemächti- | weitere Operationen in Ausficht. Offenbar finden wir jegt Verfahren bewirkten Vermefsungen E eas ti i, Lis: felt, ob der Schluß der Kammer vor Pfingsten mögli sein werde.“ 14. April. (Prag. Abdbl.) Ueber den Verlauf der Präfe Ee Ungen, DES im Ganzen 47 Prâsekturen in | gen: Petrovaß, Kluß, Krupa und Bihats. Bereits gestern sind | Unterstüßung unter einem Theil der Bevölkerung. Wo die Macht die auf Grund der Ten nstruïtion E ie Shifss- | _ Auch die Wahl von München l. wird, wie die „Südd, Pr.“ Verhandlungen zwishen den beiderseitigen Ministern Betracht amter: „S enselben hat ein Präfekt seine De- | Znsurgentenkolonnen dahin dirigirt worden. Da man noth keine | der Waffen gefühlt worden ift, unterwirft fich die Bevölkerun vermessung vom 6. November F E, R meldet, alei<h na< den Ferien zur Debatte kommen. Der | in Wien dringen nur wenige verläßlihe Mittheilungen in die mission Ly en und find aht zur Dispofition geste-t, oarunter | Kanonen hat, se wird man fi< vorläufig mit der Cernirung | Der Krieg ist no< nicht zu ‘Ende, aber in Groß-Atschin find Handelsmarine E ne E daa Stad eb Ce liberal? Korreferent der Il. Abtheilung, Abg. Sing, wird der- | Oeffentlichkeit. In der Zollfrage soll prinzipiell eine der FUIE Fournès im Departement Savoie; bei den Uebrigen | dieser halbbefestigten Orte begnügen. Gelingt dieser Coup, dann | wir am Anfang des Endes. Der unermüdliche Eifer des Gene- U) ben err Gäsine 6 ‘Na aumgebalt | feben hon am 19. d. Mts. Nahmittags seinen Bericht unter- | Einigung bereits erzielt sein, dagegen bietet die Verzehrungs- d ctt s Dn iebe Verfezungen. Außerdem find neun Sous- | wird Serajewo selbst bedroht. Indessen verlautet, daß nah | rals Pel verdient alles Lob.“ Um so betrübender (Netto-Draegtighed) in den deutschen Häfen ohne Nahverme}sung | hreiten und die Kammer sona<h wahrscheinlih am 24. d. Mts. | steuerfrage große Schwierigkeiten. Die Bankfrage kam im Präfe gg Ls General-Sekretäre neu ernannt. Bosnien ein ganzes türkishes Armee-Corps dirigirt ist, und | lautet die telegraphishe Nachriht, wel<he der hollän- als aRzmertanmen, —— | ihre Plenardebatte über den Gegenstand abhalten. Kassiren | Minifterrathe vorläufig no<h nit zur Diskussion, und werden 1878 bes cHäfti E E E tet art Ae SEns zwar aus Anatolien. Trifft diese Truppenmacht. rechtzeitig ein, | dishe General-Konsul in Singapur am 28. Februar erhielt: _—” Dur Bundesgesez vom 23. März d. I. is für die | wollen der Referent Hau> und die übrigen 78 flerifalen Land- | die bezüglihen Bespre<hungen vorerst mit den Leitern der für dieselb E Bay gt fich angelegentlih mit der Auswahl des Plaßes | dann könnte die Lage eine andere Gestalt bekommen. „Batavia, 28. Februar. General Pel ift plöglih gestorben. General

- : 2 bio Ginfnhr j ; itli S a Gri i : ; gestrige Artikel des „Français“ über die zukünf- 912 9 ; / H T : s 2 Shweiz die Einführung eines einheitlihen Pa>etportos tagsabgeordneten die Wahl von München 1. übrigens un- | Nationalbank gepflogen. Der Kaiser nimmt an der ganzen L gestrige ' A Î Aus Albanien werden verdähtige Symptome gemeldet. | Wiggers van Kerchen if fein Nahfolger. Geht am 3. März ab. tige Ausstellung hat in der industriellen Welt viel Mißfallen | (s heißt, die Miriditen seien ents{hlossen, zu den Waffen zu | Der größte Theil des XXVEH, Mukim ift Zet Die Ee

rah Maßgabe dex beim deutschen Reichspostwesen seit dem | bedingt. „Diese Kassation wird für die Stadt eine neue Ausgleihungsaktion den lebhaftesten Antheil und läßt fich über j / l

E. Sanne "1874 in Anwendung befindlihen Grundsäße geneh- | Eintheilung der Urwahlbezirke zur Folge | die einzelnen Phaseu derselben stets genau unterrichten. ern N E ans als a erstes S der e greifen, um ihre alte, von der Pforte vor einigen Jahren auf- | befinden fi<h in der Nähe von Qualla Gighen. Der Häuptling migt worden. Dana wird für- Pakete bis 5 Kilo ohne Unter- | haben. Bei dieser aber muß si< die Frage erheben, ob Ein Telegramm des W. T. B. aus Wien, vom neigthei ai er G e Le f FEYeE. E ri aufgeant. gehobene Autonomie wieder zu erlangen. Ein gewisser „Jacob“, | Tibank und die Häuptlinge des IX. Mukim unterwerfen fi. schied der Entfernung der Say von 40 Z zur Erhebung | diese Eintheilung auf Grund der alten oder der neuen Volks- | 15. April, meldet: Den beunruhigenden Aeußerungen hiefiger inf bis vf erf atho e L a S l Lr v e den man allgemein „Capitän Jacob“ nennt, isst bereits zum | Ebenso Funku Kadlie, der st|< in Marafsa befindet.“ Aus fommen; der Lokalrayon zur halben Taxe umfaßt die | zählung vorzunehmen sein wird. Die Resultate der legteren | Blätter, sowie auswärtiger Korrespondenzen gegenüber ist zu L a er ava b. P E E es bie Gei f meldet, | Anführer designirt worden. Wie verlautet, sammeln sie si<h | Katta Radschah wird geschrieben: „Am Strande, der si< nord- Orte bis 25 Kilometer Entfernung. In Deutschland | bekanntlih 1. Dezember abgehaltenen Zählung aber würden die | konstatiren, daß die Bestrebungen Rußlands in keiner Weise fich d, K c E erge T die pie scheinen Ein, ceistlihen troß | bereits in ihren fast unzugänglihen Bergen. Die Türken | westlih von Oleh-Leh erftre>, sind Ausgrabungen gema<ht iz die Einheitstaxe bekanntlih 50 ; dagegen erstre>t | Zahl der Urwahlbezirke wie der Wahlmänner und damit wohl | von der zwischen den Mächten verabredeten Linie e Tan P, S a T geit E, Es m E sammeln auch in Albanien bedeutende Streitkräfte. So viel | worden, um die Ueberreste des Generals Nino Bixio zu finden, f< der Lokalrayon zur halben Taxe bis aus 75 Kilo- | au der von Müngthen 1. zu wählenden Landtagsabgeordneten | entfernen. Rußland wendet wohl den <rifilihen Un- í ah en ha it heil L E qi k n dara ator en zu wo? | scheint sicher zu scin, daß, wenn die Kämpfe in der Herzegowina | der, den von einem Atschinesen gemachten Aussagen zufolge, meter. Es wird nunmehr der Einführung des | vermehren. An einer abermaligen Vertretung der bayerischen terthanen der Pforte glei<h den anderen riftlichen 4 e L 1 er Un zei a eds D Wesen noch einige Zeit andauern, es auch im albanischen Gebirge leb- | dort begraben worden sein soll; aber bisher ift nih<ts ge- Einheitstarifs für Pad>ete im Verkehr zwis <en | Hauptstadt dur aus\hließli<h liberale Abgeordnete unter Mächten seine Sympathien zu, ist aber in jeder Weise im Verein C Si onapar A eritalen di 1a De Srafen | haft hergehen dürfte.“ funden worden. Der eiserne Kessel, in welchen die Leiche von Deutschland und der Schweiz ein Hinderniß niht mehr im | Wiederwahl der bisherigen Vertreter zweifeln übrigens die kleri- | mit der diesseitigen Regierung bemüht, dur Herbeiführung fak- L Mall ea wu "A rale E Ra Aus Serajewo, 8. April, meldet die „Politishe Korre- | unseren Leuten während der zweiten Erpedition nah Atschin ege ftehen. Wie wir hören, find die erforderlihen Schritte | kalen Kassatoren in vertraulichen Gesprächen selbst nicht.“ tishec Reformen in der Türkei die Lage der christlichen Unter- A E Ls E ER grun Thäti “nrt en, wle Les „K 3.* | spondenz“: „Nah mehrstündiger telegraphischer Unterhand- | gelegt worden war, is auf einer der Inseln in_einem Küsten- mitgetheilt wird, mit erneuter Thätigkeit; so findet diejenige nah | [ung ließ der Seraskier in Konstantinopel den General - Gou- | dorfe gefunden roorden. Es ist no< immer Hoffnung vorhan-

bereits eingeleitet. Für alle Paete zwischen beiden Ländern bis G x é p thanen zu verbessern und mit dieser Verbesserung die Türkei in : * ag zu 5 Kilo Gewicht und ohne Unterschied der Entfernung is der die een Meinen, 11 u (D A) Dea ihrem Gesammtbestand zu erhalten. Nirgends find abweichende An- Rom, die \. g. „nationale Wallfahrt Frankreihs“, hon Ende | yerneur wissen, die Pforte werde nächstens zwei Divisio- den, die Gebeine des Generals aufzufinden. Die italienische

¿nheitlihe S F i si : l ] (i ithi i s : d, M. ftatt. : ; 5 j ¿Fides S ta ; Ge N Le : E falis Seh ran 1 De do ede u | mMSY aus Mnlak (e Me HBIURIIJE NEYYe B (du: | de Binwicng f Seen ad Monene fg e D fiuinten da Bis Hofs Freppel und de durb tho | Wie Bit er r B d au fle dle Me | 5 lasen, Die Bente de 11 Mus fen de nas: ofE : E 20 A : N größere Anzahl von Landesgeseßen, wel<ze dur Die Mel : FtTi : insti z verhängte Exkommunikation des Hrn. Falloux wird von dem ; 4 Nilaî ; e : : R Gt vat 2 De e Hälfte Ns ver A e i wia A Beitin, justizgescze nicht unmittelbar aufgehoben werden, in mehr oder GTO E a ICeA FeitungoDes T tuten é Sidcles s arf fritisirt; derselbe FSreibt: „Wenn das Beispiel E E bte is brer g ions f e s des Ns nit entgangen zu sein, denn Bugleid 74 E erfreuliche Vor ang in der Schwei der dies | Weniger großem Umfang einer Abänderung zu unterwerfen seien. Aut das Entshiedenste zurü>zuweisen sind. Nicht zu Msgr. Freppels befolgt wird, und die Kirhe darauf | Nah allen Richtungen sind Offi n und Unteroffi i ibarsatidt L dec a es n lde " eantbeit L V nlienisdhe t Berw stung Anlaß euen, vei der dfterreichisch- Die Reich8gesehgebung gehe jeßt auf dem Gebiete des Prozeß- | perhehlen find hierbei die erheblichen Shwierigkeiten besteht, ihre geistlichen Waffen gegen bürgerlihe Beamte | worden, um den Safdstuni os anisiren. Wird der Befehl aus Patriot hin at med lug erga aas R A Deuniataii die Schritte ur Erreichung des gleichen re<ts und der Geritsorganisation ihrem Abschluß entgegen, | welche die Verhältnisse in Serbien darbieten, sowie der Um- zu gebrauchen, so wird der Staat gezwungen sein , au Etambul gewissenhaft und ras Voll ogen, dann diet ba 600. E E Ziules / L ; und das wahrscheinli schon im Jahre 1878 erfolgende Inkraft“ | ftand, daß in den lezten Tagen die Insurgenten von verschie- seinerseits Gebrau von den weltlichen Waffen gegen die geist- | nishe Ober-Kommandant bald 70,000 Mann zur V rfü x e Dirie Aales: 18, Mein E L (00S Fut ELIRRE U: y treten der betreffenden Reichsgesege stelle für die Zwischenzeit an | \ en Seiten wiederum Zuzug bekommen haben. Wesselitki's : lihen zu machen; Kirche und Staat werden fo die Bahn be- | haben, denn so viel Waffenfähige Tina 15 mob Da he Be Die Delegirten des Comités, welches fi< aus Inhabern von Zur Be quemlichf eit des telegraphirenden | die Landesgeseßbung sehr umfängliche und \{hwierige Anforde- Auftreten als Bevollmächtigter der Insurgenten ift als besondere treten, die zu ihrer Trennung führt. Wir find damit zufrieden ; völkerung des Vilajets stellen Obligationen der ägyti\ <en Staats\<huld und Vertretern Publikums if die Einrichtung getro}sen, daß der ein Tele- | rungen, weshalb für die Finanzperiode 1876/77 an eine Erspar- | Swierigkeit nicht aufzufassen vielmehr bekundet dasselbe das ist es „Univers * aber auh?“ Pelagits versendet Manifeste, die selbs in Serajewo einge- der Ottomanischen Bank in Alexandrien gebildet hat, gramm überbringende Telegraphenbote die etwaige telegraphische | niß bei der Etatsposition für Gesezgebung niht zu denken sei. Bestreben Seitens eines Theiles der Insurgentenchefs , welche Der „K. 3.“ wird in einer Darstellung des jegzigen Vor- s<muggelt wurden, worin er Vis vtfer Stelle die Mehamedanier um von dem Khedive Aufklärungen über die Finanzlage zu er- Anwort glei zur Telegraphenstation uft zurü>nehmen muß, Baden. Karlsruhe, 12. April. (Frankf. I.) In | ihm die Vollmacht übertragen, zu einer wirklihen Verständigung gehens Roukhers u. A. geschrieben : „Rouher arbeitet wie ein | auffordert, mit den „<ristlihen Brüdern“ gemeinsame Sache zu bitten, sind eute von dem Finanz-Minister in Audienz wenn dieselbe ihm innerhalb höchstens 5 Minuten übergeben und | ¿er gestrigen Sizung der Zweiten Kammer interpellirte der | zu gelangen. Advokat, der eine verlorene Sache vertritt. . . . Das gestrige bona- | machen, eventuell wenigstens eine neutrale Haltung jener Moha- empfangen worden. Der Minister erkiärte, die ägyptische Regie- ein Groschen Zuschlaggebühr bezahlt wird. ultramontane Abg. Lindau von Heidelberg mit dem größten Theil Prag, 12. April. Die jungczechischen Abgeordneten wer- partistishe Manöver in der Deputirtenkammer war eine solide Nie- | medaner verlangt, die für „die allgemeine Freiheit unter der rung werde die s{<wedenden finanziellen Fragen fo s{hnell als

e ; ù G 7 h S é 2 b : „Bli ¿ L ; ; î ¡gef 3 L M öglih zu einer Lösung führen. Die verschiedenen Konsuln Der Finder einer Werthsache, deren Besiger ihm be- | seiner Partei die Regierung wegen der vielbesprohenen Heidel- | den, so melden „Närodni Listy“, an den Kaiser eine besondere derlage, die man wohl geflissentlih herbeigeführt hatte, und | neuen Regierung aktiv nicht auftreten wollen oder können.“ Den mog iner : le0

kannt ift, hat keinen Anspru<h auf den gesegzlichen Finderlohn, | berger Dr elentführung. Der Minister Jolly erklärte o richten, Un welcher Wy Ab C SoZa der bestehenden P bält, Die Gie a n B Le E E Feinden droht er aber „mit gänzlicher Vernichtung. * i unterstüßen die Forderungen ihrer Landesangehörigen.

wenn zwischen dem Fortfallen und Auffinden eine nur geringe | nah dem bet effenden richterlichen Urtheil, daß der Marianischen | Landtagswahlordnung im verfassungsmäßigen Wege dur< t Inge Tae hen A iat spiel atten die Majorität _ Belgrad, 14. April. (W. T. B.) Der hiesige öster-

GEntfernung und kurze Zeit verflossen ist und die Annahme | Sodalilät das Eigenthum unbestritten zustehe, die Orgel | ¿ejne Regierungsvorlage gebeten werden soll. montanen im Deutscher Reichstage spielen, hatten die Majorität | reihis<he Generalkonsul hat die wegen der am 9. d. vor

rahe liegt, daß der Verlierer von selb bald den Verlust be- | aber im Besiß und Genuß der fkatholishen Gemeinde Pest, 12. April. Die ungarischen Minister Trefort und so ungeduldig gemecht, daß die Abfertigung, die Ricard ihnen | dem Konsulat begangenen Excesse geforderte Genugthuung Kur}, WissensHaft und Literatur.

merkt. Erkenntniß, des Ober-Tribunals, 1]. Sen. vom | und im Gewahrsam der Heiliggeift-Kirhe zu bleiben habe; | Perczel sind, der „Pest. Korr.“ zufolge, in Wien eingetroffen, mit auf den Weg in die Ferien gab, wie eine wahre Luft- | in volcn Umfange erhalten. Die bezüglihe amtlihe Kund- Der diesjährige Kongreß der unter Leitung des Geh. Ober-Medi-

10. März d. I. es stehe demna<h den Altkatholiken, als einem Theil der n dem heutigen Ministerrathe theilzunehmen. Die gemein- reinigurg und E! quikung wirkte.“ : gebung hierüber steht bevor. zinal-Rathes v. Langenbe> stehenden Deutsben Gesellschaft für A es j : katholishen Gemeinde Heidelbergs, ein Antheil zu, welchen die L K h e Via f L A O de selben be- Einer offiziellen Depesche aus Algier vom 12. d. zufolge Die „Politishe Korrespondenz® bringt eine genauere Chirurgie findet in Berlin vom 19. bis 22. April statt. Für die Das „Verzeichniß der fremden Konsuln im i il il samen onferenzen werde ortge[eß!. us N hat General Carteret die Aufsctänd!schen in der Stärke von 100 Z 1 1; wissenschaftlichen Sißungen ift wiederum die Aula der Universität j Zz4 i : Regierung auf Grund des Altkatholiken-Gesezes zu \<ügen | theiligt ischen Minister reisen, den neuesten Dispositione ai Genera S M U L GND O) O Darstellung der am 9, d. vor dem österreichishen General- n: R er Deutschen Reich 1876“ is nunmehr (als Separatabdru> ini i i heiligten ungartjQze E L En A Reitern und 2000 Fußsotdaten angegriffen und ungeachtet ihres sehr ; r bewilligt worden. Nr. 4 des Deutschen Reichs-Anzeigers) erschienen und kann dur habe. Der Minister hofft dur< diese Verhandlung in der | zufolge, no< niht ab. Die Berathungen, welche neben den Zoll- - x: Pas P O Sab J ; konsulate in Belgrad stattgehabten Demonstration, Der König Alfonso von Spanien hat am 8. d. die A Z He t Met E Mitte der Volksvertreter, daß die Herren über die Sache fortan | f ber einzelne den Delegati zrend hartnä>igen Widerstandes in die Flucht geshlagen. Die Auf- | welche die Omladinisten {hon seit etwa 14 Tagen wegen | Ausstel Ba eu Käte L a Gui die Expedition des Reichs- und Staats-Anzeigers sowie dur< Carl / : E A s onferenzen über einzelne den Delegationen zugeh e ständischen ließen 100 Todte auf dem Kampfplaße zurü>. Die ; C2 / „weg Ausstellung der s{ônen Künste in Madrid eröffnet und bei Heymanns Verlag hierselbst bezogen werden. bescheiden f<weigen würden. Nach lebhafter Diskusfion fün- Angelegenheiten und die Militärbequartierung gepflogen werden, T hatten 11 V L ° der Internirung Lijubibratics vorbereitet Hatten. Bei der- | diesem Anlaß folgende Rede gehalten: „Meine Herren! Ih empfinde G : ö : digte die ultramontane Partei na<h Ostern einen Antrag auf | nehmen dur<hweg einen ganz glatten Verlauf und wi>eln si ruppen Hatten 11 BerwunDere. E ES selben wurde cin Diener des Konsulates dur< einen | eine lebhafte Befriedigung darüber, zum ersten Mal seit meiner Thron- Der General-Major von Voigts-Rheg, Direktor des | Revision des Altkatholiken-Geseges zum Schuge des Privateigen- | ohne besondere Schwierigk.iten ab. 15. April. (W. T. B.) Das „Journal officiel* bringt | Steinwurf leiht getroffen; ein zweiter Stein wurde gegen besteigung der feierlichen Eröffnung der Ausstellung der \{<önen Allgemeinen Kriegs-Departements, is von seiner Inspizirungs- | thums an : : : Y eine Auseinandersezung der Motive, welche zu dem Entshluß | das Konsulatsgebäude . geschleudert. Der Generalkonsul Künste vorzustehen. Ich sehe zu meiner Freude, daß, troß der trau- reise nah Pommern hierher zurückgekehrt, ebenso der General- A sämmtlichen altkatholis<hen Gemeinden Badens 13. April. i In einem Telegramme von Wien mel- der Veranstaltung einer allgemeinen Weltausftellung in | Fürst Wrede, verlangte in Folge dessen ungesäumt von der r rigen und \{wierigen Verhältnisse, wel<e Spanien durhzu! Major von Conrady, Commandeur der 4. Garde-Infanterie- | hat in den lezten Tagen die Abstimmung über den Antrag des det der „Pest. Lloyd“, daß die ung aris<en Minister Sonn- Paris führten, uvd bemerkt dazu: Frankrei<h bekundet; hier- | hishen Regierung öffentlihe Genugthuung füc die öffentli ver- machen hatte, der Stand der Künste niht gesunken ift. Ich Brigade nach beendigtem Urlaub von Meß. Kirchen-Gemeinderaths zu Pforzheim behufs Vorgehens zur Ab- abend abreisen und Dina na< Wien zurückezren, Das dur<, daß es Vertrauen in seine Insiitutionen seht, es erklärt | übten Insulte und zwar Abbitte, Garantie gegen eine Wieder- B n Sa L TELDNE lte Ber Maier er Legen, Der Kaiferlih Königlich österreichish-ungarishe Ge- | schaffung des Cölibatszwanges stattgefunden; von den 25 Abgeordnetenhaus wird am 24. April zusammentreten. seinen Willen, bei den Ideen weiser Mäßigung zu beharren, | holung derartiger Vorkommuisse und Befirafung der Anstifter E n Voltind die e R Pa sandte in Kopenhagen, Graf K alnody i, traf vorgestern Abend | staatlich aner ugs S PE e 5 E A dw Großbritannien und Jrland. O0, D Aprik. E E Ra i endli Merve Una aut, us He N Polizeiorgane. Gleichzeitig erklärte der Fürst, Vielen Wettkämpfen des Geistes, ele unstr uns I Bunbbder Ein- ter ei ; b en weiter. | Vereinen nur 2 (Mannheim und Baden-Baden) ür denselben | Ueber eine Differenz zwishen England und den Vereinigten E L e | daß, falls er die geforderte Genugthung ni<ht ungesäumt er- | trat enger knüpfen sollen. Jch gebe mi< gern der Hoffnung hin, von Vort YRT Gn, Ans Hs G B 0 S gestimmt; die übrigen erkennen das jezige Vorgehen unter An- | Staaten, welche in der amerikanishen Presse vielfach besprochen wird, daß es den Frieden will. halten würde, er die Flagge 24 os A aisailatctände cin- | daß unsere Zeit nicht minder ruhmvoll fein werde als die Mutillo's, S. M. S. „Victoria“ hat am 3. März cr., Morgens, | erkennung der Verwerflichkeit des Cölibatszwanges für nit | meldet die „E. C.*: Gegenstand der Erörterung ist ein streitiger Spanien. Madrid, 13. April. (W. T. B.) Wie nun- | ziezen und Belgrad verlassen würde. Wie schon gemeldet, ist | Michel Angelo's, Velasquez, Beruquete's und so vieler Anderen, welche die Rhede von Puerto Cabello verlassen und ankerte Abends in | opportun und ftellen die Initiative hierfür dem Bischof und der | Auslieferungsfall. Es handelt fich um den in die Bostoner mehr bestimmt verlautet, wird die Regierung den Cortes die dem General-Konsul in allen Punkten die gewünschte Genug- n in peb 10 A u g Mies e Ph as S t s 2 der Ensenada de St. Juan. Nah g E der Berme}fsungs- | Synode anheim. Von den 20 badischen altkatholishen Geist- | Fälshungen verwi>elten Winslow, und die amerikanishen Be- Aufhebung der Fueros in den baski\ hen Provinzen thuung bereitwilligst gewährt und wird die bezügliche vereinbarte Kunst S ana eg ta Gier Mat tehen n CrUbigen, arbeit E ging O rge M 10. r e E lichen haben nur 6 einem Kollektivantrag auf Aufhebung zu- | hörden verlangen, daß der Genannte englisherseits den Beamten vorschlagen. Dieselben würden demzufolge der Steuerzahlung Erklärung demnähst im serbishen Amtsblatt erscheinen, tief überzeugt, daß dieselben in großem Maße zur Wohlfahrt und zum O f arg E egel, n er E E Z S ag a gestimmt. der Vereinigten Staaten übergeben werde. Nach Art, I. des und der Konskciption wie die anderen Provinzen unterworfen Gmdutes. Bukarest, 14. April Bw. T. B Ruhme Spaniens beitragen werden.“ hottegat, verliez Luraçao Ieder n e Me>&lenburg. Neustreligz, 10. April. Die Groß- Auslieferungsvertrages vom Jahre 1842 ist dieses Verlangen sein, wobei indeß die demokcatishe Gemeinde-Organisation erhal- EIIE En Eo ukareft, 14. April. (W. T. B.) Daz rei illustrirte Prachtwerk, wel<hes unter dem Titel am 27. im Hafen von St. Thomas und if am 29. März früh herzogin ift in Begleitung des Erbgroßherzogs vorgestern durhaus geretfertigt, denn neben Mord, Brandstif- ten bleiben sol. Auch die Minorität der Cortes hat, wié t Georg Vernescu, von der national-liberalen Partei, ist von | Kunst und Künstler des Mittelalters und der Neu-

nah Iacmel in See gegangen, um event. in Folge der auf ; 2 S, nd anderen Verbrechen ist ür ; ; ; 5 j dem Fürsten mit der Bildung eines neuen Kabinets beauf- | zeit“ bei E. A. Seemann in Leipziz erscheint und von Dr. Rob. Haitien ausgebrochenen Unruhen den Schuy deutschen Eigen- Mittag nah England abgereist. Nach, hier eingetroffenen tele C toe E ftipulirt. Ms if S aen avg blie riet Phv iges (e B fd Ms E elan tragt worden. Dohme, Bibliothekar des Kaisers, herausgegeben wird, schreitet rüstig thums zu fichern. graphishen Nachrichten sind Ihre Königlichen Hoheiten nah be- g i orschlage beizutreten, so daß die Annahme CNEDeT: M Ein weiteres Telegramm vom 15. April, Vormittags, me!- | vor. Fm Ganzen sind bis jeßi 11 Lieferungen erschienen. Die

: s ; : i ä 6 Jahren zur Annahme gelangten Gefey knüpft si< aber an Cortes als gesichert betrahtet werden kann. x : e h S 2 S. M. Schiffe „Hertha“ und „Ariadne“, sowie S. M. wegter Ueberfahrt von Calais nah Dover während der Nacht | 2. ; ; det dagegen: Da der Fürst das von Vernescu gebildete Mini- leßten fünf seit Dezember vor. Jahres herausgekommenen Hefte Kanonenboot „Cyclop“ sind, telegraphischer Nachricht zufo. ge, heute früh 7 Uhr in London angelangt. de L Ae Ll Hte a Gd féten E _ Griechenland. Athen, 13. April. (W. T. B.) Die | sterium niht in allen Theilen acceptirt hat, so ist Vernescu | bringen folgende Dg ylen: N O L Oa von am 14. d. Mts. in Hongkong eingetroffen. Schwarzburg - Sondershausea. Sondershausen, | ihn ausgeliefert; die amerikanische Regierung aber will diese früheren Minister Nikolopulos und Valaffopulos find | zurügetreten. Wahrscheinlih wird nun General Floresco M e ate Se Gi A, id iron B _— S. M. S. „Vineta“, unter dem Kommando | 11. April. Das Minifterium fordert no< einmal zum Um- | Zusage nit geben. Bei diesem Punkte \{<webt einstweilen zur Verbüßung der ihnen zuerkannten Strafen alsbald in das | mit der Neubildung des Kabincts beauftragt werden. Tuotilo von St. Gallen Bernward von Hildesheim U die des Kapitäns zur See, Graf Monts, langte wohlbehalten am | tausche der hierländishen Kassenanweisungen auf, da die | di ikani 5 g di ; Gefängniß abgeführt worden. Die Regierung hat ein Ver- ; hen Dombaumeister des Mittelalters von Prof. Dr i bes : : s : ge : die Sache und amerikanische Blätter benugen bereits die Gelegen- Gs L 5 Mf: Nufland d l St ter sb 13. April | deutschen D s tittelalters von Prof. Dr. Alw 9. v. Mts. in Callao an, nahdem es vorher die peruanishen | zum Umtausche festgeseßte Frist mit dem 30. Juni d. I. abläuft heit, um von einer neuen Verwi>klung* zu \pre<hen. Es is bot erlassen, wona< ausländis<e Silbermünzen, die in ußland und Polen. . Petersburg, 1s. pril | Swulß in Breslau; Ant. Watteau und Fr. Boucher von dem Häfen Iquique und Arica berührt hatte. Dasselbe gedenkt | und die Kassenanweisungen mit dem 1. Juli ihre Gültigkeit | indessen, wie die „E. C.“ erklärt, no< keineswegs Grund zu Frankenwährung ausgeprägten ausgenommen, vom 1. August c. (W. T. B.) Das „Iournal de St. Pétersbourg | Herautgeber; Lucas v. Leyden von Dr. Ad. Rosenberg, endli morgen in See zu gehen, und zwar laut telegraphischer Ordre | verlieren und eine Berufung auf die Re<tswohlthat der Wieder- Mißhelligkeiten zwischen ‘den Vereinigten Staaten und England ab niht mehr cirkuliren dürfen. Der italienis<he Ge- ist auf Grund amtlicher von Wien erhaltener Mittheilung | Quentin Massys, eine na< den hinterlassenen Papieren Schnaase's der Kaiserlihen Admiralität direkt nah Hongkong. einsezung in den vorigen Stand nicht stattfindet. geboten. Was zunächst den Auslieferungsvertrag von 1842 an- sandte, Marquis Migliorati, ist gestern vom König in | zu der Erklärung autorisirt, daß die dem Statthalter v. Rodih | voa Dr. O. Eisenmann in München bearbeitete Studie.

Bayern. München, 12. April. In einer gestern ab- belangt, \o sei derselbe in kürzester Frist zu beseitigen. Es be- AbsZied gau dien AAPAN g: worden. j that äl ¿Ai MUA E ibeir Oen e i Gewerbe und Handel. gehaltenen Sizung des Staatsraths gelangten die beiden Oesterreich-Ungarn. Wien, 13. April. Mit Aus- | dürfe nur der Kündigung einer der beiden Partien und nah Türkei. Konstantinopel, 5. April. Dem hier bestehen- | [gg unterzieht die von den Insurgentenführern dem Statthalter Ga L E Sie Ges R De E E

von den Kammern in den leßten Tagen angenommenen Gesegz- | nahme des galizishen und des niederöfterreichishen Landtages, | Art. X. treten seine Bestimmungen alsbald außer Kraft. Da den internationalen Gesundheitsrathe sind nähere Mittheilungen i i läge einer eingehenden I E entwürfe, die provisorische Steuererhebung im zweiten Quartal | welche ihre Berathungen nah Ostern auf kurze Zeit wieder | Amerika und England ein gleihes Interesse dabei haben, daß über das bereits vor einiger Zeit gemeldete Auftreten der Pest- L E A Clcesss dee E Kniergung ia s Pa I “A WT B.) Die Generalversammlung der d. I. und das Kreisanlehen von Unterfranken betreffend, zur | aufnehmen werden, haben sämmtliche Landesvertretungen | Verbrecher ihre verdiente Strafe finden, da ferner auf ameri- Epidemie in Mesopotamien und Bagdad zugegangen. | Einseßung einer internationalen Exekutiv-Kommission öfterreihish-französishen Staatsbahn ist zum 18. Mai c. E.ledigung. Die Kon sekration des neuernannien Bischofs | der westlichen Reichshälfte ihre diesjährige Session bereits ge- | kanishem Boden selbs die lange fkanadishe Grenze den Ver- Dana beziffern s< in Hille während der fünf legten Tage | gn Ort und Stelle zustimmend aus. in Wien anberaumt worden. Wie der „Messager de Paris“ meldet, von. Passau, V. I. We>ert, wird dur den Erzbishof von | s{lofsen. Wenn man von den Landtagen von Tirol und Dal- | einigten Staaten alle Veranlassung gebe, einen wirksamen Aus- des März die Erkrankungsfälle auf 66, die Todesfälle auf 42. | __ In den Verwaltungen der General-Gouverneure sollen | würde die vorgeschlagene Dividende von Frs. 32,50, ohne die Re- München am 30. d. M. inder Domkirche zu Passau stattfinden. | matien absicht, welche kurz nach ihrem Zusammentritte geschlossen lieferungsvertrag für unentbehrlih zu halten, so würde übrigens Von Bagdad werden für die Zeit vom 28. März bis 1. April verschiedene neue Maßregeln über dieStellung der Iuden in serven anzugreifen, aufgebraht werden. In der leßten Nacht ift Heute Nachmittags um 4 Uhr hat auf dem nördlichen Friedhofe | werden mußten, daher auch nit in der Lage waren, die laufen- die Kündigung der heutigen Bestimmungen nur den Uebergang Y 145 Pesterkcankungen mit 75 Todesfällen gemeldet. Auch in | Berathung gezogen werden. Zwischen den Ministerien des hier und in einem aroßen Theile Frankreichs Fro stff und Schneefall die Beerdigung des einzigen Sohnes des Kommandirenden des | den Landesangelegenheiten ordnungsmäßig zu erledigen, war, | zu einer neuen Vereinbarung bilden, in welchem der englische Nedjef (Meshhed Ali), dem durh seine Leichendepots übel- | Snnern und der Reihsdomänen wird nah dem „R. M.“ eine na Teen, e es Ale! S zufolge fürchtet man, daß 1. Armee-Corps, des Seconde- Lieutenants z. D. Max Frhrn. | sagt das „Prag. Abdbl.“, der Verlauf der diesjährigen Landtags- | Auslieferungsgrundfaz vorausfihtlih anerkannt werden dürfte. brüchtigten Wallfahrtsorte der Schi'iten, ist die Krankheit bereits | Korrespondenz bezüglich einer Unterstellung der zu den Land- E “Sn S1 C DOPE SEA L e L M 5 ; E : 8 ; todt ; ; ; : i Jn Florenz wird am 4. f. M. das Jubiläum des Erfin v. d. Tann-Rathsamhausen stattgefunden. Der Ma- | jession ein befriedigender, und die Ausnahmen, welche hier und Die „Times“ bespricht das Schreiben des Kardinal- aufgetreten. / bauern zählenden Juden unter die allgemeinen für den A>erbau- | ders des Pianoforte, Bartolomeo Christofori gefeiert. gistrat der Stadt Nürnberg hat die dortige Mitgliedschaft der | da vorkamen, müssen nur als die leßten Nahklänge jenes un- | Erzbischofs von Paris, in welchem er es ablehnt, vor dem Nach telegraphishen Nachrihten aus Teheran hat die per- stand bestehenden Geseye unterhalten. gn Süd-Yorkshire feiern der „E. C." zufolge gegen deuts<hen Volkspartei als einen politischen Verein erklärt. | harmonischen Konzertes betrachtet werden, das vor Einführung | Aus\{<uß zur Untersuhung der Wahl für Pontivy zu erschei- sishe Regierung Ende März eine Art Gesundheitsrath, zur S 20,000 G rubenarbeiter in Folge von Lohnstreitigkeiten. Die Der in der nähften Woche in München stattfindende | der direkten Reichsrathswahlen so oft die innere Ruhe unseres | nen, und sagt: „Die Höflichkeit in den Worten des Kirchen- Hälfte aus Persern, zur Hälfte aus Europäern bestehend, be- Ufien. Mittelst leßter Poft erhält die „Allg. Ztg.“ fol- | Besiger der Kohblengruben wollen eine Herabseßung der Löhne zum bayeris<he Anwaltstag wird si<, wie {hon gemeldet, mit | Staatêwesens gestört hat. i fürsten verbirgt niht die stolze Verachtung, mit welcher er an- rufen, von welhem die Errihtung eines Cordons längs der | gende direkte Nachrichten: „Batavia, 12. Februar. Die lezten | Betrage von 15 % verhängen, die Arbeiter aber nur. eine Verringerung den Beschlüssen der Reihstags-IJustizkommis sion, Bezüglih der Bankfrage begegnen wir heute, \{hreibt | deutet, daß er nur für die Wohlfahrt der Kirche sorgt und über persish-türkishen Grenze beschlossen und für sämmtliche Pro- Berichte aus At\cin lauten wieder günstig. Seit dem 94. Ja- | um 10% si gefallen lassen. die Rechtsanwaltschaft betreffend, beschäftigen. Der Anmwalts- | die „N. Fr. Pr.*, einigen Vorschlägen zur Lösung, welche, ihrer | der Nothwendigkeit steht, sein Verfahren der Untersuchung eines venienzen aus Mesopotamien eine Quarantäne von 14 Tagen | nuar hat General Pel beinahe tägli<h Vortheile errungen Verkehrs:Anstalten,. rath wird die Abänderung mehrerer Beschlüsse der Iustiz- | Provenienz nah zu \{ließen, nicht weit abseits von den An- | parlamentarischen Aus\chu}ses unterziehen zu lassen." angeordnet worden ist. nur dann und wann wird den Truppen ein Tag Rast gegönnt, Triest, 14. April. (W. T. B.) Der Lloyddampfer fommission beantragen. So lautet der Absay des 8. 2 in der | shauungen und Absichten des cisleithanischen Ministeriums liegen Die von Anfang an hier mit Unglauben aufgenommenen Genaue Informationen über den Verlauf der Krankheit | um ihnen Lebensmittel zuzuführen. Nachdem unsere Truppen | „Austria® ist heute Vocmittag 8 Uhx mit der ostindisczen Yebera Fassung der Iustizkommission wie folgt: „Wer die Fähigkeit zum 1 dürften, Diese Vorschläge gehen der Hauptsahe nach dahin, es Behauptungen Pariser Blätter über eine Unterredung Lord werden übrigens von maßgebender Seite als unmögli erachtet, | Bukit Leban, eine andere feste Stellung im 1Ÿ, Mukim beseßt landépost aus Alexandrien hier eingetroffen. 8